800-Jahr-Feier Laurentiuskirche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "800-Jahr-Feier Laurentiuskirche"

Transkript

1 Ausgabe Nr. 435 Arnoldshain Oberreifenberg Niederreifenberg Schmitten April bis August 2015 Kirchenvorstandswahl am 26. April Kurzportraits der Kandidatinnen und Kandidaten 800-Jahr-Feier Laurentiuskirche Ablauf und Rahmenprogramm der Feier am 18. und 19. Juli 2015 Kinder- und Jugendprojekte Jugenddisco, Live-Spiel, Abenteuertag, Sommerfreizeit.

2 Titelfoto: Christus - Lamm Gottes im Oberlicht der Evangelistentür Künstler: Hans Adam Foto: Wolfgang A. Schimpf Inhalt: Geistlicher Artikel Kirchenvorstandswahl Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten Indien-Engagement Zuspruch auf hr1 800-Jahr-Feier Laurentius-Pilgerweg 2. Laurentius-Lauf Sommerfreizeit 2015 Kinder-Abenteuertage Pinnwand Jugend-Live-Spiel Konzerte Förderverein Gartentag Konfi -Praktikum HOPE-School Weihnachten im Schuhkarton Silbergrau Progressive Muskelentspannung Besuchsdienst Kasualien Gottesdienste Impressum evangelisch in Was predigt eigentlich unsere Laurentiuskirche? Ich meine, wenn man drinnen ist. Die Fenster: wunderschön, wenn während des Gottesdienstes die Sonne durch das Laurentiusfenster scheint. Ein schönes warmes bernsteinfarbenes Licht. Das Fenster in der Apsis mit dem Verkündigungsengel in der Blickrichtung zum Altar. Am Altar predigt die Kirche. Wenn Menschen beim Abendmahl einen Kreis rund um den Altar bilden, dann kann man das sehen. Auf den Seiten des Altars von 1830 stehen zwei Bibelsprüche. Auf der Kanzelseite steht in den schwarzen Marmor hinein gearbeitet: Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte vergehen nicht. Luc Text am Vormittag des Festes. Und gegenüber auf der Seite der Osterkerze und des Taufbeckens steht: Ich schäme mich des Evangeliums von Christo nicht. Roem Text am Nachmittag. Vormittag und Nachmittag meinen also zwei Gottesdienste am 25. Juni Beachtenswert. Die Kirche muss beim Fest zum neuen Altar also gut gefüllt gewesen Laurentius-Fenster Künstler: Hans Adam Foto: Wolfgang A. Schimpf sein. So voll, dass man zwei Gottesdienste an diesem Junisonntag feierte. Ich wundere mich ein wenig, warum der damalige Kirchenvorstand wohl grad diese beiden Sätze auswählte. Es gibt doch viele wunderbare kraftvolle Worte in der Heiligen Schrift. Warum grad das Bibelwort mit dem schämen? Hatte die damalige Gemeindeleitung das

3 Gefühl, dass sich zu viele Menschen rund um die Gemeinde ihres Christ-Seins schämten? War Christ-Sein 1830 nicht mehr in Mode? War die Heilige Schrift damals out? Auch heute ist es so, dass manche Zeitgenossen mit Spott und Achselzucken auf Christen gucken. Sind wir altbacken, altertümlich? Sind unsere Werte aus der Heiligen Schrift nicht in Mode? Einige Menschen rund um die Gemeinde erzählen mir von ihren Sonntagserfahrungen: Ausgehen mit dem Hund, ausschlafen mit der ganzen Familie, Fitnessstudio am Sonntagmorgen. Andere bekennen, dass sie Gott ganz woanders zu fi nden meinen: in einem schönen Sonnenuntergang, in den Wolken, in einem Lächeln eines entgegenkommenden Wanderers. Warum nicht. Ich persönlich brauche aber die Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift. Als Pfarrer predige ich nicht worüber ich grad so möchte. Nicht, was grad in ist. Nicht über das Dschungelcamp oder einen Schönheitswettbewerb. Ich predige den Text aus der Bibel, der nach der Perikopenreihe an diesem Sonntag dran ist. Perikopenreihe meint: es ist an einem bestimmten Sonntag ein bestimmter Text für die Predigt vorgesehen. Dazu kommt noch ein Evangelientext, den bei uns die Konfi rmanden lesen. Oft rüttelt mich der vorgesehene Predigttext aus der Bibel durch. Letztens war die Versuchung Jesu dran. Da ging es um den Teufel, das Böse, den Durcheinanderwirbler. Schon ein krasser Text die Auseinandersetzung mit dem Bösen auch in mir. Vielleicht wäre es an solchen Tagen angenehmer über einen netteren Text zu meditieren. So ein Health und Wealth -Evangelium, wie es in manchen Ecken der Welt Christoph Wildfang, Pfarrer Foto: Nicole Kohlhepp Altar, linke Seite Foto: W. v. Gehlen 3 evangelisch in

4 Altar, rechte Seite Foto: W. v. Gehlen Mode ist. Als ob es bei der Sache mit Gott nur darum ginge, dass es mir selbst besser geht, ich reicher werde, durchsetzungsfähiger, strahlender, erfolgreicher. Ich schäme mich des vorgeschlagenen Bibeltextes nicht. Ich persönlich brauche die Orientierung, das Ein-Norden (wie bei Kompass und Karte) meines Lebens. Ich mache mir meinen Glauben nicht selber. Schnappe nicht ein bisschen auf, so ein Patchworkglaube, wo ich nehme, was mir grad gefällt. Ich brauche das Gegenüber eines Bibeltextes, auch wenn der sonntägliche Text nicht immer leicht und mundgerecht daher kommt. Mit diesem Text im Herzen finde ich immer wieder neu den roten Faden in meinem Leben. Ich spüre und weiß dann, was Gott mit mir vor hat und zu wem er mich sendet. Das Gespräch mit meinen Schwestern und Brüdern im Glauben brauche ich, auch die Fürbitte. Vielen Menschen rund um die Laurentiuskirche schämen sich ihres Glaubens nicht. Mögen manche spotten. Versuchen wir immer wieder neu unser persönliches Glaubenszeugnis. In diesem Sommer feiern wir 800 Jahre Laurentiuskirche. Das Fest beginnt am 18. Juli um 17 Uhr - natürlich mit einem Gottesdienst! Wir sagen danke für diejenigen, die uns unser Gotteshaus aufgebaut und erhalten haben. Wir bitten um Gottes Segen für die nächste Zeit. Immer wieder neu wird es in unserer Laurentiuskirche um Gottes Wort gehen: das durcheinander bringt, aufregt, aufmuckt, tröstet, stärkt, leitet und aufmuntert. Welches Bibelwort würden wir nun auf die Seiten des Altars schreiben? Was ist jetzt dran? Teilen wir es uns mit. Was predigt unsere Laurentiuskirche 2015? Ich wünsche Ihnen einen gesegneten Frühsommer und Sommer! Ihr Pfarrer Christoph Wildfang 4 evangelisch in

5 Kirchenvorstandswahl am wie es konkret funktioniert Bei uns geht die Kirchenwahl so: Sie bekommen - wie bei anderen Wahlen auch - die Wahlbenachrichtigung zur KV-Wahl per Post. Für die Stimmabgabe haben wir zwei Wahllokale eingerichtet. Das eine Wahllokal ist in der katholischen Kirche Johannes der Täufer in Niederreifenberg im Zassenrainweg. Offen von 8 Uhr morgens bis 19 Uhr. Also ganz schön lange offen! Das zweite Wahllokal ist im Evangelischen Gemeindezentrum Arnoldshain in der Kirchgasse 15. Dort ist das Wahllokal auch ab 8 Uhr morgens offen und auch bis 19 Uhr. Immer werden drei Mitglieder des Wahlvorstandes anwesend sein. Auf dem Wahlschein werden 13 Namen stehen. Hier im Gemeindebrief sehen Sie schon einmal eine kurze Selbstvorstellung und ein Foto der Kandidaten. Am Wahltag (oder per Briefwahl) können Sie bis zu zehn Kandidatinnen und Kandidaten ankreuzen. Wir haben also 13 freundliche Menschen, die sich zur Kandidatur bereit erklärt haben zehn werden gewählt. Herzlichen Dank an den Benennungsausschuss, der die Höchstzahl an Kandidatinnen und Kandidaten gefunden hat! Ein großes Dankeschön an die 13 Menschen aus unserer Gemeinde, die ja zu einer Kandidatur sagen! Auf der Gemeindeversammlung am 4. Advent 2014 haben wir schon eine Jugenddelegierte gewählt, es ist Anne Barth aus Schmitten. Sie wird nicht auf dem Wahlschein stehen, sondern ist schon auf der Gemeindeversammlung verbindlich mit riesiger Mehrheit gewählt worden. Zum ersten Mal wie das unsere Kirchengemeindewahlordnung so vorgibt haben wir also dann im Kirchenvorstand ab Herbst 2015 auch eine Jugendliche dabei. Ich lade Sie herzlich zum Wählen ein. Stärken Sie Ihren Jugenddelegierte Anne Barth und ihr Vater Foto: W. v. Gehlen 5 evangelisch in

6 Kandidatinnen und Kandidaten den Rücken. Es ist ein gutes Gefühl von vielen Menschen gewählt zu sein. Gerne können Sie natürlich per Briefwahl wählen. Das ist ganz einfach wenden Sie sich bitte dazu an das Gemeindebüro unter der Nummer 06084/2276. Auch wenn durch eine Briefwahl möglicherweise eine höhere Wahlbeteiligung erreicht werden kann aufgrund der damit verbundenen enormen Kosten hat der KV beschlossen, die Wahl in den Wahllokalen zu ermöglichen und die Briefwahl als Ausnahme einzurichten. So bitten wir Sie, sich ein wenig Zeit zu nehmen und kurz ins Wahllokal zu gehen. Graphik: W. v. Gehlen Für die drei Stunden langen Schichten suchen wir auch noch motivierte Menschen, die Lust und Zeit haben, eine Schicht in einem der beiden Wahllokale zu übernehmen. Einfach kurz im Gemeindebüro melden (Tel.: 06084/2276). Schreiben Sie sich bitte den 26. April 2015 in Ihren Kalender. Machen Sie einen kleinen Spaziergang ins Kirchenwahllokal. Gehen Sie wählen, danke! Danke an die katholische Gemeinde, dass wir dort auch ein Wahllokal öffnen können. Ihr Pfarrer Christoph Wildfang, Vorsitzender des Kirchenvorstandes 6 evangelisch in

7 Kandidatinnen und Kandidaten zur Kirchenvorstandswahl 2015 (in alphabetischer Reihenfolge) Ich bin in Oberreifenberg aufgewachsen und wohne seit 14 Jahren mit meiner Frau wieder in Oberreifenberg. Bis Ende Juni diesen Jahres bin ich noch im Berufsleben (Deutsche Telekom AG, Bereich Qualifizierung und Weiterbildung) tätig. In Zukunft möchte ich mich im sozialen, kirchlichen Bereich engagieren. Meine sportlichen Hobbys sind Schwimmen, Radfahren und Wandern im Taunus. Ich lese gerne, u.a. alte und junge Literatur über den Taunus. Rolf Bickel, Workforcemanager 64 Jahre, Kapellenbergstr. 5d Oberreifenberg Die vergangenen sechs Jahre im Kirchenvorstand waren sehr interessant und ich würde gerne noch weitere Jahre meine Mitarbeit zur Verfügung stellen. Ich engagiere mich u.a. im Seniorentreff Silbergrau bei den Seniorennachmittagen und ausfl ügen, besuche die Seminare zur Vorbereitung und Durchführung des jährlichen Weltgebetstages im Ökumenischen Team. Ich gehöre außerdem unserem Besuchsdienstteam an. Aktuell ist nun im letzten Jahr die Mitarbeit im Freundeskreis Asyl Schmitten dazugekommen. Ruth Blatt, Industrie-Kauffrau 74 Jahre Schöne Aussicht 16, Arnoldshain Ich lebe gemeinsam mit meiner Familie in. Als Nachrücker bin ich bereits seit einigen Jahren im Kirchenvorstand aktiv. Und Gemeinsam etwas bewegen möchte ich gerne auch im neuen Kirchenvorstand. Dass hier viele Generationen - von der Jugenddelegierten bis zum Rentner - gemeinsam arbeiten, finde ich spannend und motivierend. So können die verschiedenen Interessen und Bedürfnisse Alexander Ehrlich, berücksichtigt werden. Journalist 45 Jahre, Keuzweg 11,

8 Rosemarie Fischer- Gudszus, Dipl. Ing., 64 Jahre Feldbergsiedlung 4, Oberreifenberg Nach meinem aktiven Berufsleben als Dipl.-Ing. lebe ich mit meinem Mann in einer idyllischen Gartenoase unterhalb des großen Feldberges Wir arbeiten aktiv an Garten- und Kulturprojekten der Gemeinde Schmitten mit (Offene Gärten im oberen Weiltal, Burgverein Reifenberg, Schmitten blüht auf, UMPAS) In der Gemeinde war ich bisher aktiv tätig bei den XXL-Kinderfreizeiten und den Familiengottesdiensten Würde mich gerne für Projekte, die eine Zusammenarbeit verschiedener Religionen fördern, engagieren Ich liebe es, neue Wege auszuprobieren Bin, glaube ich, ganz gut im Strukturieren, Organisieren und Umsetzen von Projekten und Veranstaltungen Ich erkläre mich bereit, für das Amt des Kirchenvorstehers zu kandidieren und bin bereit, das Versprechen dazu nach Artikel 13, Absatz 6 der Kirchenordnung abzulegen. Es ist wichtig, dass genug Bewerber vorhanden sind, damit der KV in voller Stärke gewählt werden kann. Industrie-Kauffrau Uwe Follert, Dipl.-Ing. 65 Jahre Reifenberger Weg 9, Arnoldshain Christel Jäger, 78 Jahre Feldbergstraße 6 Oberreifenberg verh. seit 1962, 2 Söhne Ich bin bereits seit 24 Jahren im KV dieser Kirchengemeinde tätig. 17 Jahre Leiterin des Besuchsdienstes, viele Jahre im Diakonie- Ausschuss und Diakonie-Finanzausschuss sowie Mitglied der Dekanatssynode. In unserer Kirchengemeinde arbeite ich im Finanzausschuss mit und führe die Finanzen vom Förderverein Laurentius. All diese Aufgaben haben mich zu einer weiteren Kandidatur bewegt.

9 Ich bin Dozentin an der Hessischen Hochschule für Finanzen und Rechtspfl ege für die Fächer Ertragsteuern und Sozialwissenschaften. Ich habe 2 Kinder. Meine Hobbies sind tanzen und Volleyball spielen. Ich engagiere mich im Kinderturnen und in den Fördervereinen der Schulen meiner Kinder. In der Kirche möchte ich mich gerne in der Kinder- und Jugendarbeit einbringen. Marion Junck, Dozentin, 50 Jahre, Feldbergstraße 66 Oberreifenberg Ich habe drei Kinder. Leon ist 8 Jahre alt und meine Zwillinge Celine und Vivien werden im März schon 7 Jahre. Ich kandidiere für den Kirchenvorstand, da ich schon immer in Arnoldshain wohne und gerne aktiv in der Kirchengemeinde mitwirken möchte. Außerdem wohne ich direkt unterhalb der Kirche, ich sehe sie jeden Tag wenn ich aus dem Haus gehe. Das alleine ist doch schon ein guter Grund um zu kandidieren, finden sie nicht auch? Karin Kühn, Bürofachangestellte, 33 Jahre Kirchgasse 13a, Arnoldshain Brita Maurer, 45 Jahre, Galgenfeld 13, Arnoldshain Diplom Pädagogin, Leiterin einer psychosozialen Einrichtung verheiratet, eine erwachsene Tochter Interessen: Menschen und Natur Ich möchte dazu beitragen, dass die Gemeinde in ihrer Vielfältigkeit und Lebendigkeit erhalten bleibt und natürlich auch deren Gebäude. An Aktivitäten die dazu beitragen, engagiere ich mich gern. Zusammen mit meinem Mann bin ich seit ca. 8 Jahren im Redaktionsteam des Gemeindeboten tätig. Vor 20 Jahren war ich bereits für sechs Jahre im Kirchenvorstand meiner damaligen Heimatgemeinde in Frankfurt ich weiß also, was an Aufgaben auf mich zukommt.

10 Wie kann ich mich in den Kirchenvorstand einbringen? Ich bin jetzt Rentner und möchte mich nun anderen Dingen widmen, die durch mein Berufsleben zu kurz kamen. Ich möchte meine Zeit und meinen Elan in die Kirchengemeinde einbringen und bei den anstehenden Aufgaben mitwirken. Otfried Müller, Werkzeugmacher, 63 Jahre Oberdorfstraße11, Arnoldshain Obwohl ich inzwischen in Hunoldstal wohne, fühle ich mich als gebürtige Arnoldshainerin nach wie vor mit der Laurentiuskirche verbunden. Es ist mir ein Bedürfnis, ein Ehrenamt speziell in und für Arnoldshain zu übernehmen. Meiner Meinung nach werden immer Menschen gebraucht, die ehrenamtlich tätig sind. Die sich engagieren, um Gutes zu erhalten und fortzuführen und weniger Gutes zu verändern und zu verbessern. Deshalb möchte ich in der heutigen, schnelllebigen Zeit und Spaß-Gesellschaft Verantwortung übernehmen, meinen Beitrag leisten und für die Jüngeren darin ein Vorbild sein. Die Mitarbeit beim Krippenspielteam in den letzten zwei Jahren hat mir gezeigt, wie wichtig und schön es ist, mit Kindern Kirche lebendig zu gestalten. Gerne möchte ich mehr Zeit in die Kinder- und Jugendarbeit einbringen und dadurch aktiv bei der Gestaltung des Gemeindelebens mitwirken. Frauke Neuner, Hotelfachfrau 45 Jahre, Im Gründchen 13, Hunoldstal

11 Von Beruf bin ich Krankenschwester und arbeite in der ambulanten Krankenpfl ege. Ich habe zwei Kinder, die beide gerne viele Jahre beim Krippenspiel mitgemacht haben. Vor einigen Jahren habe ich im Familiengottesdienst mitgewirkt, bis ich aus gesundheitlichen Gründen aufhören musste. Elke Reinhardt, Krankenschwester 48 Jahre, Talweg 2c, Oberreifenberg Mit meinem Mann lebe ich seit über 20 Jahren in Oberreifenberg und bin seitdem der Ev. Kirchengemeinde in Arnoldshain verbunden. Ich gehöre zu dem Bibliotheken-Team, das sich um unsere gut ausgestattete Gemeindebibliothek kümmert. Zum Christ sein gehört für mich nicht nur der sonntägliche Kirchgang, sondern auch die Gemeinde. Nach meinem Verständnis, bedeutet das, etwas zu der Gemeinde und damit zur Gemeinschaft beizutragen, nicht alles klaglos hinzunehmen, sondern auch für das zu kämpfen was die Gemeinschaft ausmacht und ihr zugutekommt. Annemarie Schimpf Mikrobiologin 65 Jahre, Feldbergstraße 45, Oberreifenberg

12 Indien-Engagement Pencils to Chandrayangutta Foto: Mohd Tajuddin Namaskar! Dass Menschen aus unserer Gemeinde arme Menschen in Indien unterstützen, ist ein Segen. Schon viel Gutes konnte mit den Spenden die von hier zusammen kamen, gemacht werden. Die erste Konfi gabe hat Wasserfi lter in der Aman- Shanti-Schule in Hyderabads Altstadtteil Sultan Shahi ermöglicht. Schüler und Lehrer können in der Schule Wasser trinken, ohne krank zu werden. Als ich dort erstmals vor fünf Jahren unterrichtete, ging das nicht. Es gab nichts, auch nicht bei 40 Grad im Schatten. Eine zweite Konfi gabe ermöglichte ein Jahr lang das Schulessen! Eigentlich unglaublich. Viele Kinder aus armen Familien kommen ohne Frühstück in die Schule. Und in der Aman-Shanti-Schule gibt s sogar ein gesundes vitaminreiches Essen. Schon zweimal hat die KiTa Taunuswichtel aus Niederreifenberg zu Weihnachten Päckchen für die indische Schule gepackt. Für die indischen Kinder ist es aufregend. Letztes Weihnachten war sogar ein Foto von den Taunuswichteln mit ihren Erzieherinnen dabei und einige Bilder kamen dann mit langer Verzögerung aus Indien nach Niederreifenberg. Danke, ihr Taunuswichtel! Ein grünes Blatt Ein Blatt aus sommerlichen Tagen, Ich nahm es so im Wandern mit, Auf dass es einst mir möge sagen, Wie laut die Nachtigall geschlagen, Wie grün der Wald, den ich durchschritt. Theodor Storm 12 evangelisch in Das Henry-Martyn-Institute unterhält noch zwei weitere Schulen. Die eine ist im Stadtteil Chandrayangutta und heißt auch so. Es ist eine 1-Raum-Schule. Besonders für vernachlässigte Kinder, die die normale Schule nicht schaffen können. Manche Kinder werden aus der Schule genommen, weil sie arbeiten müssen schon im Grundschulalter. Viele Kinder gehen nicht länger zur Schule als in die sechste Klasse. Danach wird gearbeitet. Manche Kinder tauchen irgendwo in Kinderarbeit unter, einige in Schuldsklaverei. Das ist traurig. So eine Hilfs-Schule im wahrsten Sinne des Wortes ist eine gute Sache! Im August 2015 lade ich wieder zwei indische Freunde ein, Kuldeep Tiwari und Mohd Tajuddin vom Henry-Martin-Institute in Hyderabad. Wieder werden wir auch einige Angebote ma-

13 Pencils to Chandrayangutta Foto: Mohd Tajuddin chen, um hinduistische Gebetsformen, Mantren und Meditationen kennenzulernen. Ich danke allen, die Kuldeep und Taj vor zwei Jahren mal eingeladen haben. Für mich war das wunderbar, wie Menschen hier rund um die Laurentiuskirche geholfen haben. Die Indiengruppenreise unserer Gemeinde im Herbst 2014 war auch eine tolle Erfahrung und einige Reiseteilnehmer fragten nach mehr. So Gott will, werde ich in den Herbstferien 2016 wieder eine Indienreise anbieten. Jay ho, möge die Kraft (zum Guten / des Guten) gewinnen, Am Ganges in Varanasi: ein Licht ins Wasser rechts Pandit Kuldeep Tiwari Foto: Werner Wildfang Christoph Wildfang 13 evangelisch in

14 Konfirmation am 06. und 07. Juni 2015 Die diesjährigen Konfi rmanden in alphabetischer Reihenfolge: Tristan Benzing aus Niederreifenberg, Leonie Ehrlich aus Leon Fiethen aus Schmitten, Tristan Gladis aus Oberreifenberg Louisa Hagemann aus Oberreifenberg Jaqueline Harris aus Oberreifenberg Sidney Heller aus Arh./Hegewiese Justus Hoffmann aus Schmitten Shana Janitza aus Oberreifenberg Korbinian Kortmann aus Königstein Jemima Kreft aus Schmitten Milena Loepp aus Oberreifenberg, Mathies Marzina aus Oberreifenberg Celine Schaub aus Schmitten Lea Schenk aus Oberreifenberg Marvin Sommer aus Schmitten Richard Stengel aus Schmitten Jonathan Stiebling aus Schmitten Juliane Streit aus Oberreifenberg Anna Teychené aus Oberreifenberg Lola Truchsess aus Arnoldshain Nicolas von Hugo aus Arh./Hegewiese Celine Vogt aus Niederreifenberg Leander Wienhold aus Arnoldshain Emely Wirth aus Arnoldshain Konfi jahrgang 2015 Foto: C. Wildfang 14 evangelisch in

15 hr1 Zuspruch aktuell mit Pfarrer Wildfang Seit 1991 spreche ich in Wellen des Hessischen Rundfunks. Zuerst einige Jahre auf hr3, dann auf hr2 und hr4 und jetzt seit ein paar Jahren den Zuspruch während der Woche und den Zuspruch aktuell an Samstagen. Es ist schon eine kleine Herausforderung. Von der hr1- Start -Redaktion bekomme ich am Donnerstag um 13 Uhr ein aktuelles Thema und einen Tag später um 15 Uhr ist die Aufnahme. Manchmal ist man schon verwundert, welches Thema bearbeitet werden soll: 60 Jahre Bildzeitung war schon dabei, der Suizid von Robin Williams, Schiffchen basteln für Flüchtlinge (über unsere Aktion in Schmitten am Tag des Flüchtlings ), die Europawahl, die Sache mit Christian Wulff, der NSU-Prozess und Vieles mehr. Zuletzt war ich im Januar dran (die 6 Tage bis zum 3.1.), davor im November (bis ), zuvor im September (bis 13.9.). Wieder dran bin ich mit den Zusprüchen (jeweils von Montag bis Samstag) vom 4. bis 9. Mai, der 9. Mai ist dann wieder ein aktueller Zuspruch. Ein weiterer aktueller Zuspruch von mir kommt am 20. Juni. Vom 10. bis 15. August spreche ich an 6 Tagen auf hr1 im Radio. Hören Sie mal rein. Alle Zusprüche kann man morgens natürlich live hören oder einfach als podcast hinterher auf Viel Spaß beim Zuhören, Pfarrer Wildfang im HR-Studio Foto: C. Appel Christoph Wildfang 15 evangelisch in

16 800 Jahre Laurentiuskirche ein besonderes zweitägiges Geburtstagsfest Martin Hoffmann erklärt Kirchengeschichte Foto: C. Appel 1215 bis Jahre ist unsere Kirche alt. Soweit bekannt, das älteste noch immer genutzte Gebäude im Hochtaunuskreis. Gabe und Aufgabe. Wie man grad sieht, wo der Putz im Altarraum abgeschlagen ist, damit die Apsis trocknen kann. Ein Haus des Glaubens. Gottes Haus. Wir feiern diesen Geburtstag zwei Tage lang! Am Samstag, dem 18. Juli um 17:00 Uhr geht s los. Der Arnoldshainer Posaunenchor spielt. Von weitem sind diese blitzenden Instrumente zu hören. Einstimmung zum Fest. Die Predigt hält Propst Oliver Albrecht, Südnassau / Wiesbaden. Wir singen zu Gottes Lob. Danken denen, die uns diese Kirche übergeben haben, die sie erhalten haben! Nach dem Festgottesdienst gibt s ein großes Gemeindefest auf der Platt oberhalb der Kirche. Da, wo wir schon mal das Mittsommernachtsfest hatten. Mit Essen und Trinken, mit lieben Gästen und viel Babbeln. Am Sonntag geht s weiter. Ab 12:00 Uhr mit einer Marktstraße rund um die Laurentiuskirche. Oberhalb, unterhalb im Garten des Pfarrhauses. Privatpersonen, Vereine, Gruppen und Organisationen stellen sich und Arnoldshainer Posaunenchor Foto: W.-M. Piltz 16 evangelisch in etwas vor: Gebasteltes, Kreatives, Schönes, Nachdenkenswertes, Mitmachaktionen, Meditationen, Werbung für die eigene Gruppe, Lecker-Essen! Es gibt Verkauf von Selbstgemachtem. Bei einer amerikanischen Versteigerung werden wir einige interessante Dinge aus der

17 Kirchengeschichte der Laurentiuskirche zu deren Erhalt versteigern! Wer Spaß dran hat, kann nur an diesem Tag einen Laurentiustaler backen! Es gibt eine Geschenkebox, wo jeder etwas abgeben kann und man kann sich was Schönes eintauschen. Vielleicht treten sogar einige historische Personen aus der Kirchengeschichte während der Marktstraße leibhaftig auf, seien Sie neugierig, wen Sie dort treffen könnten. 800 Jahre, das ist eine lange Zeit! Natürlich wird auf der Marktstraße auch unser Jubiläumsbuch vorgestellt, an dem unser Gemeindebriefteam momentan sehr fl eißig schafft. Herausgeber werden Wolfgang von Gehlen und Corina Appel sein. An diesem Tag wird auch der Laurentius-Pilgerpfad eröffnet er führt von den beiden Usinger Laurentiuskirchen (der katholischen und der evangelischen) mit interessanten Stationen bis in unsere Arnoldshainer Laurentiuskirche oder umgekehrt. Der ganze Weg beträgt 20 Kilometer man kann ihn aber auch in zwei Etappen bewältigen. Wer bei dieser Marktstraße mitmachen will, möge sich im Gemeindebüro (Tel.: / 2276) bei Ingrid Müller melden. Kinder können auch eine Decke groß einen Flohmarktstand machen. Es gibt doch viele Menschen, die hier tolle Sachen betreiben, nur Mut. Die Marktstraße soll viele schöne Dinge präsentieren, die es hier gibt. Um 15:00 Uhr an diesem Sonntag (19. Juli) ist dann der 2. Laurentiuslauf. Es geht wie 2014 ein Stückchen von der Laurentiuskirche in den Wald hinein. Als Preis winken ein Finisher-T-Shirt, ein Getränk und eine leckere Bratwurst. Die Startgebühr geht direkt in die Laurentiuskirche. Brita und Thomas Maurer organisieren den Lauf wieder. Laurentiuskirche Arnoldshain 800 Jahre Geschichte und Geschichten rund um die Kirche Herausgeber: Wolfgang von Gehlen, Corina Appel Umschlag des Jubiläumsbuches Layout: W. v. Gehlen Christoph Wildfang 17 evangelisch in

18 Logo des Laurentius-Pilgerwegs Bild rechts: Am Grünwiesenweiher Foto: W. v. Gehlen 18 evangelisch in Der Weg ist das Ziel Spirituelles, Natur und Philosophie auf dem Laurentius-Pilgerpfad zwischen Usingen und Arnoldshain Der Märtyrer Laurentius ist ebenso der Namenspatron der evangelischen Laurentiuskirche in Usingen wie in Arnoldshain. Wer von der einen Kirche zur anderen gelangen will, besteigt sein Auto und hat diese Strecke in 15 Minuten bewältigt. Wer dagegen den neuen Laurentius-Pilgerweg beschreitet, der zur 800-Jahr-Feier der Laurentiuskirche Arnoldshain eröffnet wird, ist länger unterwegs. Rund 20 Kilometer beträgt die Strecke und ist als Tagestour konzipiert. Durch Wald, Felder und Orte mit einigen historischen Sehenswürdigkeiten führt der Weg. Zeit genug für spirituelle Erkenntnisse und philosophische Überlegungen, meint Pfarrer Christoph Wildfang. Denkanstöße sollen QR-Codes am Wegesrand liefern, mit deren Hilfe begleitende Informationen über das Smartphone abgerufen werden können. Die Arbeitsgruppe Laurentiuspilgern sucht noch Menschen, die sich mit Programmierung und Verlinkung von QR-Codes auskennen. Außerdem sind weiterhin Spender gesucht: Einige Hundert Wanderzeichen (ungefähr 3 Euro pro Stück) mit dem orangenen L mit Heiligenschein müssen zur Wegmarkierung angebracht und leider auch bezahlt werden. In Arbeit ist zudem ein Faltblatt, das über Wegverlauf und Gaststätten informiert. Fotos vom Weg gibt es schon jetzt im Internet unter wordpress.com. Wer sich mit QR-Codes auskennt oder einen Betrag für Wandermarkierungen spenden möchte, wendet sich an die Evangelische Öffentlichkeitsarbeit Hochtaunus, 06172/ Jens M. Meier

19 2. Schmittener Laurentius-Lauf Am Sonntag, dem fällt um Uhr zum zweiten Mal der Startschuss zum Schmittener Laurentius-Lauf. Die Strecke, die in jedem Tempo zurückgelegt werden kann, führt 3,8 km um unsere Kirche herum. Und: Schritt für Schritt unterstützen Sie damit den Förderverein bei der Renovierung der Apsis, denn das Startgeld kommt wieder diesem Zweck zugute. Im Anschluss gibt es auf dem Kirchplatz Bratwurst vom Grill und Getränke für alle Läuferinnen und Läufer, Zuschauer, Fans, Familien, Freunde, und Förderer. Läuferbeine Foto: Th. Maurer Für alle Läuferinnen und Läufer gibt es ein Finisher Shirt sowie eine Bratwurst und ein Getränk frei! Startgeld: 10.-, Familien 25.- Wir bitten um Voranmeldung unter Angabe der T- Shirtgröße (S / M / L / XL) bis zum unter der adresse: Natürlich können sich Kurzentschlossene auch noch am Tag direkt anmelden! Wir freuen uns auf mindestens so viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer wie im vergangenen Jahr! Für das Organisationsteam Brita und Thomas Maurer 19 evangelisch in

20 Drei S für Euch : Sommer, Sonne, Strand! Ostsee-Abenteuer am Timmendorfer Strand für Jugendliche von 12 bis 15 Jahren in den ersten beiden Sommerferienwochen vom 28. Juli bis zum 07. August 2015 Teilnehmer am Surfkurs Foto: C. Wildfang Frische Fahrt Laue Luft kommt blau gefl ossen, Frühling, Frühling soll es sein! Waldwärts Hörnerklang geschossen, Mut ger Augen lichter Schein; Und das Wirren bunt und bunter Wird ein magisch wilder Fluß, In die schöne Welt hinunter Lockt dich dieses Stromes Gruß. Und ich mag mich nicht bewahren! Weit von euch treibt mich der Wind, Auf dem Strome will ich fahren, Von dem Glanze selig blind! Tausend Stimmen lockend schlagen, Hoch Aurora fl ammend weht, Fahre zu! Ich mag nicht fragen, Wo die Fahrt zu Ende geht! Joseph von Eichendorff Ausgesucht von Annette Hoffmann 20 evangelisch in Unter den Füßen samtweicher Sand, über dem Kopf der blaue Himmel mit Wattewölkchen, und ein weißer Strand. Erlebnisreiche Tage in einer der schönsten Buchten der Ostsee, mit jeder Menge Ferienspaß erwarten alle Teilnehmer. Niendorf ist der ideale Ort für lustige Sommertage. Wir entdecken die einzigartigen Geheimnisse der Ostsee: Das umliegende Land ist vielfältig, faszinierend und einzigartig. Im Sand steckt nicht nur der Wurm, am Strand gehen auch Fische und Muscheln ihren Geschäften nach und versuchen sich vor den zahlreichen Möwen und anderen Lufträubern in Acht zu nehmen. Was steht auf dem Programm? Baden und Chillen am Meer, Wassersport und Strandparty. Wir sind auch mit dem Naturschutzbund auf Abenteuer Tour, suchen nach Bernstein und vielleicht wertvollen Mineralien. Alle Wasserratten haben die Möglichkeit einen Segel- oder Surfkurs zusätzlich zu buchen. Für Alle, die das Glück der Erde auf einem Pferderücken finden, lockt ein Wanderritt mit Strandgalopp, als weiteres Angebot. Damit nicht genug, lädt die wunderschöne Hansestadt Lübeck zum Shoppen, Eis-Essen und bummeln ein. Wir

21 entdecken gemeinsam die Geheimnisse der alten Hansestadt. Alle die gern bloggen oder Lust haben selbst Radio zu machen, unser Jugendradiosender: MySky Radio geht wieder online. Mit dem Slogan Wir senden auf Teufel komm raus machen wir selbst Musikradio bis die Leitung glüht und bloggen was das Zeug hält. Die toten Hosen liegen geschnitten im Pool - Im Radioworkshop erfahrt ihr, wie die Band das Gemetzel überlebt hat und wofür man beim Moderieren einen Popschutz braucht. Anbieter sind die Evangelische Jugend Hochtaunus (Dekanatsjugendreferenten Elke Schlemm und Steffen Pohlmann) und die Ev. Kirchengemeinde Arnoldshain, die als Kooperationspartner die Sommerfahrt ausrichten. Pfarrer Christoph Wildfang fährt - wie schon nach Norderney wieder leitend mit. Am Strand Foto: C. Wildfang Anmelden kann man sich beim Ev. Jugendbüro, Heuchelheimerstr. 20, Bad Homburg Tel: 06172/ Den Anmeldefl yer gibt s auch bei der Kirchengemeinde Arnoldshain und als Download im Internet unter: ev-jugend-hg.de Der Preis liegt bei 560. Im Preis enthalten sind: Unterkunft, Fahrt, Verpfl egung, Reiseprogramm, Eintritte, pädagogische Betreuung. Ein Surf- oder Segelkurs und ein Reitangebot kann als Zusatzleistung extra gebucht werden. Der Surf-Kurs wird voraussichtlich 150 zusätzlich kosten. Am Strand Foto: C. Wildfang Elke Schlemm 21 evangelisch in

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Konfirmandenspende 2014

Konfirmandenspende 2014 Konfirmandenspende 2014 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

die-jugendkirche.de Bei der Flottbeker Mühle Hamburg 040/

die-jugendkirche.de Bei der Flottbeker Mühle Hamburg 040/ Geh deinen Weg, überwinde Widerstände und dein Leben wird sich verändern! Jugendgottesdienst vom JuLeiCa Kurs Lied: Heart of worship Begrüßung Wir, der JuLeiCa-Kurs April 2010, begrüßen euch ganz herzlich

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST

FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST FAMILIEN UNTERSTÜTZENDER DIENST REISEN UND KURSANGEBOTE 2015 3 MACHEN SIE MAL PAUSE Mit unserem Familien unterstützenden Dienst bieten wir Ihrer Familie mit Angehörigen mit Behinderungen, die sich den

Mehr

Jugendgottesdienst: Gott hat dir eine Tür aufgetan

Jugendgottesdienst: Gott hat dir eine Tür aufgetan Jugendgottesdienst: Gott hat dir eine Tür aufgetan Themen: Was ist Glaube? Wie kann mir mein Glaube helfen, Türen zu öffnen, also Entscheidungen zu treffen? Bibelstelle: Offenbarung 3, 8 Siehe Gott hat

Mehr

ISBN

ISBN Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08

Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08 Ausgabe 1. Schuljahr 07 / 08 Preis: Wir sind die Reporter unserer Schülerzeitung Schlaue Füchse und stellen uns vor: Tim freut sich darauf, für andere Kinder eine Zeitung zu machen.. Ferris möchte seine

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Liebe Kinderpfarrblattleser!

Liebe Kinderpfarrblattleser! Liebe Kinderpfarrblattleser! Endlich ist es wieder da, das aktuelle das Kinderpfarrblatt mit unseren Bastel- und Spielnachmittagen, Kinder und Familiengottesdiensten, einer Ministrantenolympiade und Vielem

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Camps & Events Winter Frühling 2016

Camps & Events Winter Frühling 2016 Camps & Events Winter Frühling 2016 Wir kümmern uns um die wichtigsten Menschen auf der Welt: Ihre Kinder. Unser professionelles Asprini Team betreut diese so sorgsam, als wären es die eigenen. Vom Kleinkind

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr