800-Jahr-Feier Laurentiuskirche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "800-Jahr-Feier Laurentiuskirche"

Transkript

1 Ausgabe Nr. 435 Arnoldshain Oberreifenberg Niederreifenberg Schmitten April bis August 2015 Kirchenvorstandswahl am 26. April Kurzportraits der Kandidatinnen und Kandidaten 800-Jahr-Feier Laurentiuskirche Ablauf und Rahmenprogramm der Feier am 18. und 19. Juli 2015 Kinder- und Jugendprojekte Jugenddisco, Live-Spiel, Abenteuertag, Sommerfreizeit.

2 Titelfoto: Christus - Lamm Gottes im Oberlicht der Evangelistentür Künstler: Hans Adam Foto: Wolfgang A. Schimpf Inhalt: Geistlicher Artikel Kirchenvorstandswahl Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten Indien-Engagement Zuspruch auf hr1 800-Jahr-Feier Laurentius-Pilgerweg 2. Laurentius-Lauf Sommerfreizeit 2015 Kinder-Abenteuertage Pinnwand Jugend-Live-Spiel Konzerte Förderverein Gartentag Konfi -Praktikum HOPE-School Weihnachten im Schuhkarton Silbergrau Progressive Muskelentspannung Besuchsdienst Kasualien Gottesdienste Impressum evangelisch in Was predigt eigentlich unsere Laurentiuskirche? Ich meine, wenn man drinnen ist. Die Fenster: wunderschön, wenn während des Gottesdienstes die Sonne durch das Laurentiusfenster scheint. Ein schönes warmes bernsteinfarbenes Licht. Das Fenster in der Apsis mit dem Verkündigungsengel in der Blickrichtung zum Altar. Am Altar predigt die Kirche. Wenn Menschen beim Abendmahl einen Kreis rund um den Altar bilden, dann kann man das sehen. Auf den Seiten des Altars von 1830 stehen zwei Bibelsprüche. Auf der Kanzelseite steht in den schwarzen Marmor hinein gearbeitet: Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte vergehen nicht. Luc Text am Vormittag des Festes. Und gegenüber auf der Seite der Osterkerze und des Taufbeckens steht: Ich schäme mich des Evangeliums von Christo nicht. Roem Text am Nachmittag. Vormittag und Nachmittag meinen also zwei Gottesdienste am 25. Juni Beachtenswert. Die Kirche muss beim Fest zum neuen Altar also gut gefüllt gewesen Laurentius-Fenster Künstler: Hans Adam Foto: Wolfgang A. Schimpf sein. So voll, dass man zwei Gottesdienste an diesem Junisonntag feierte. Ich wundere mich ein wenig, warum der damalige Kirchenvorstand wohl grad diese beiden Sätze auswählte. Es gibt doch viele wunderbare kraftvolle Worte in der Heiligen Schrift. Warum grad das Bibelwort mit dem schämen? Hatte die damalige Gemeindeleitung das

3 Gefühl, dass sich zu viele Menschen rund um die Gemeinde ihres Christ-Seins schämten? War Christ-Sein 1830 nicht mehr in Mode? War die Heilige Schrift damals out? Auch heute ist es so, dass manche Zeitgenossen mit Spott und Achselzucken auf Christen gucken. Sind wir altbacken, altertümlich? Sind unsere Werte aus der Heiligen Schrift nicht in Mode? Einige Menschen rund um die Gemeinde erzählen mir von ihren Sonntagserfahrungen: Ausgehen mit dem Hund, ausschlafen mit der ganzen Familie, Fitnessstudio am Sonntagmorgen. Andere bekennen, dass sie Gott ganz woanders zu fi nden meinen: in einem schönen Sonnenuntergang, in den Wolken, in einem Lächeln eines entgegenkommenden Wanderers. Warum nicht. Ich persönlich brauche aber die Auseinandersetzung mit der Heiligen Schrift. Als Pfarrer predige ich nicht worüber ich grad so möchte. Nicht, was grad in ist. Nicht über das Dschungelcamp oder einen Schönheitswettbewerb. Ich predige den Text aus der Bibel, der nach der Perikopenreihe an diesem Sonntag dran ist. Perikopenreihe meint: es ist an einem bestimmten Sonntag ein bestimmter Text für die Predigt vorgesehen. Dazu kommt noch ein Evangelientext, den bei uns die Konfi rmanden lesen. Oft rüttelt mich der vorgesehene Predigttext aus der Bibel durch. Letztens war die Versuchung Jesu dran. Da ging es um den Teufel, das Böse, den Durcheinanderwirbler. Schon ein krasser Text die Auseinandersetzung mit dem Bösen auch in mir. Vielleicht wäre es an solchen Tagen angenehmer über einen netteren Text zu meditieren. So ein Health und Wealth -Evangelium, wie es in manchen Ecken der Welt Christoph Wildfang, Pfarrer Foto: Nicole Kohlhepp Altar, linke Seite Foto: W. v. Gehlen 3 evangelisch in

4 Altar, rechte Seite Foto: W. v. Gehlen Mode ist. Als ob es bei der Sache mit Gott nur darum ginge, dass es mir selbst besser geht, ich reicher werde, durchsetzungsfähiger, strahlender, erfolgreicher. Ich schäme mich des vorgeschlagenen Bibeltextes nicht. Ich persönlich brauche die Orientierung, das Ein-Norden (wie bei Kompass und Karte) meines Lebens. Ich mache mir meinen Glauben nicht selber. Schnappe nicht ein bisschen auf, so ein Patchworkglaube, wo ich nehme, was mir grad gefällt. Ich brauche das Gegenüber eines Bibeltextes, auch wenn der sonntägliche Text nicht immer leicht und mundgerecht daher kommt. Mit diesem Text im Herzen finde ich immer wieder neu den roten Faden in meinem Leben. Ich spüre und weiß dann, was Gott mit mir vor hat und zu wem er mich sendet. Das Gespräch mit meinen Schwestern und Brüdern im Glauben brauche ich, auch die Fürbitte. Vielen Menschen rund um die Laurentiuskirche schämen sich ihres Glaubens nicht. Mögen manche spotten. Versuchen wir immer wieder neu unser persönliches Glaubenszeugnis. In diesem Sommer feiern wir 800 Jahre Laurentiuskirche. Das Fest beginnt am 18. Juli um 17 Uhr - natürlich mit einem Gottesdienst! Wir sagen danke für diejenigen, die uns unser Gotteshaus aufgebaut und erhalten haben. Wir bitten um Gottes Segen für die nächste Zeit. Immer wieder neu wird es in unserer Laurentiuskirche um Gottes Wort gehen: das durcheinander bringt, aufregt, aufmuckt, tröstet, stärkt, leitet und aufmuntert. Welches Bibelwort würden wir nun auf die Seiten des Altars schreiben? Was ist jetzt dran? Teilen wir es uns mit. Was predigt unsere Laurentiuskirche 2015? Ich wünsche Ihnen einen gesegneten Frühsommer und Sommer! Ihr Pfarrer Christoph Wildfang 4 evangelisch in

5 Kirchenvorstandswahl am wie es konkret funktioniert Bei uns geht die Kirchenwahl so: Sie bekommen - wie bei anderen Wahlen auch - die Wahlbenachrichtigung zur KV-Wahl per Post. Für die Stimmabgabe haben wir zwei Wahllokale eingerichtet. Das eine Wahllokal ist in der katholischen Kirche Johannes der Täufer in Niederreifenberg im Zassenrainweg. Offen von 8 Uhr morgens bis 19 Uhr. Also ganz schön lange offen! Das zweite Wahllokal ist im Evangelischen Gemeindezentrum Arnoldshain in der Kirchgasse 15. Dort ist das Wahllokal auch ab 8 Uhr morgens offen und auch bis 19 Uhr. Immer werden drei Mitglieder des Wahlvorstandes anwesend sein. Auf dem Wahlschein werden 13 Namen stehen. Hier im Gemeindebrief sehen Sie schon einmal eine kurze Selbstvorstellung und ein Foto der Kandidaten. Am Wahltag (oder per Briefwahl) können Sie bis zu zehn Kandidatinnen und Kandidaten ankreuzen. Wir haben also 13 freundliche Menschen, die sich zur Kandidatur bereit erklärt haben zehn werden gewählt. Herzlichen Dank an den Benennungsausschuss, der die Höchstzahl an Kandidatinnen und Kandidaten gefunden hat! Ein großes Dankeschön an die 13 Menschen aus unserer Gemeinde, die ja zu einer Kandidatur sagen! Auf der Gemeindeversammlung am 4. Advent 2014 haben wir schon eine Jugenddelegierte gewählt, es ist Anne Barth aus Schmitten. Sie wird nicht auf dem Wahlschein stehen, sondern ist schon auf der Gemeindeversammlung verbindlich mit riesiger Mehrheit gewählt worden. Zum ersten Mal wie das unsere Kirchengemeindewahlordnung so vorgibt haben wir also dann im Kirchenvorstand ab Herbst 2015 auch eine Jugendliche dabei. Ich lade Sie herzlich zum Wählen ein. Stärken Sie Ihren Jugenddelegierte Anne Barth und ihr Vater Foto: W. v. Gehlen 5 evangelisch in

6 Kandidatinnen und Kandidaten den Rücken. Es ist ein gutes Gefühl von vielen Menschen gewählt zu sein. Gerne können Sie natürlich per Briefwahl wählen. Das ist ganz einfach wenden Sie sich bitte dazu an das Gemeindebüro unter der Nummer 06084/2276. Auch wenn durch eine Briefwahl möglicherweise eine höhere Wahlbeteiligung erreicht werden kann aufgrund der damit verbundenen enormen Kosten hat der KV beschlossen, die Wahl in den Wahllokalen zu ermöglichen und die Briefwahl als Ausnahme einzurichten. So bitten wir Sie, sich ein wenig Zeit zu nehmen und kurz ins Wahllokal zu gehen. Graphik: W. v. Gehlen Für die drei Stunden langen Schichten suchen wir auch noch motivierte Menschen, die Lust und Zeit haben, eine Schicht in einem der beiden Wahllokale zu übernehmen. Einfach kurz im Gemeindebüro melden (Tel.: 06084/2276). Schreiben Sie sich bitte den 26. April 2015 in Ihren Kalender. Machen Sie einen kleinen Spaziergang ins Kirchenwahllokal. Gehen Sie wählen, danke! Danke an die katholische Gemeinde, dass wir dort auch ein Wahllokal öffnen können. Ihr Pfarrer Christoph Wildfang, Vorsitzender des Kirchenvorstandes 6 evangelisch in

7 Kandidatinnen und Kandidaten zur Kirchenvorstandswahl 2015 (in alphabetischer Reihenfolge) Ich bin in Oberreifenberg aufgewachsen und wohne seit 14 Jahren mit meiner Frau wieder in Oberreifenberg. Bis Ende Juni diesen Jahres bin ich noch im Berufsleben (Deutsche Telekom AG, Bereich Qualifizierung und Weiterbildung) tätig. In Zukunft möchte ich mich im sozialen, kirchlichen Bereich engagieren. Meine sportlichen Hobbys sind Schwimmen, Radfahren und Wandern im Taunus. Ich lese gerne, u.a. alte und junge Literatur über den Taunus. Rolf Bickel, Workforcemanager 64 Jahre, Kapellenbergstr. 5d Oberreifenberg Die vergangenen sechs Jahre im Kirchenvorstand waren sehr interessant und ich würde gerne noch weitere Jahre meine Mitarbeit zur Verfügung stellen. Ich engagiere mich u.a. im Seniorentreff Silbergrau bei den Seniorennachmittagen und ausfl ügen, besuche die Seminare zur Vorbereitung und Durchführung des jährlichen Weltgebetstages im Ökumenischen Team. Ich gehöre außerdem unserem Besuchsdienstteam an. Aktuell ist nun im letzten Jahr die Mitarbeit im Freundeskreis Asyl Schmitten dazugekommen. Ruth Blatt, Industrie-Kauffrau 74 Jahre Schöne Aussicht 16, Arnoldshain Ich lebe gemeinsam mit meiner Familie in. Als Nachrücker bin ich bereits seit einigen Jahren im Kirchenvorstand aktiv. Und Gemeinsam etwas bewegen möchte ich gerne auch im neuen Kirchenvorstand. Dass hier viele Generationen - von der Jugenddelegierten bis zum Rentner - gemeinsam arbeiten, finde ich spannend und motivierend. So können die verschiedenen Interessen und Bedürfnisse Alexander Ehrlich, berücksichtigt werden. Journalist 45 Jahre, Keuzweg 11,

8 Rosemarie Fischer- Gudszus, Dipl. Ing., 64 Jahre Feldbergsiedlung 4, Oberreifenberg Nach meinem aktiven Berufsleben als Dipl.-Ing. lebe ich mit meinem Mann in einer idyllischen Gartenoase unterhalb des großen Feldberges Wir arbeiten aktiv an Garten- und Kulturprojekten der Gemeinde Schmitten mit (Offene Gärten im oberen Weiltal, Burgverein Reifenberg, Schmitten blüht auf, UMPAS) In der Gemeinde war ich bisher aktiv tätig bei den XXL-Kinderfreizeiten und den Familiengottesdiensten Würde mich gerne für Projekte, die eine Zusammenarbeit verschiedener Religionen fördern, engagieren Ich liebe es, neue Wege auszuprobieren Bin, glaube ich, ganz gut im Strukturieren, Organisieren und Umsetzen von Projekten und Veranstaltungen Ich erkläre mich bereit, für das Amt des Kirchenvorstehers zu kandidieren und bin bereit, das Versprechen dazu nach Artikel 13, Absatz 6 der Kirchenordnung abzulegen. Es ist wichtig, dass genug Bewerber vorhanden sind, damit der KV in voller Stärke gewählt werden kann. Industrie-Kauffrau Uwe Follert, Dipl.-Ing. 65 Jahre Reifenberger Weg 9, Arnoldshain Christel Jäger, 78 Jahre Feldbergstraße 6 Oberreifenberg verh. seit 1962, 2 Söhne Ich bin bereits seit 24 Jahren im KV dieser Kirchengemeinde tätig. 17 Jahre Leiterin des Besuchsdienstes, viele Jahre im Diakonie- Ausschuss und Diakonie-Finanzausschuss sowie Mitglied der Dekanatssynode. In unserer Kirchengemeinde arbeite ich im Finanzausschuss mit und führe die Finanzen vom Förderverein Laurentius. All diese Aufgaben haben mich zu einer weiteren Kandidatur bewegt.

9 Ich bin Dozentin an der Hessischen Hochschule für Finanzen und Rechtspfl ege für die Fächer Ertragsteuern und Sozialwissenschaften. Ich habe 2 Kinder. Meine Hobbies sind tanzen und Volleyball spielen. Ich engagiere mich im Kinderturnen und in den Fördervereinen der Schulen meiner Kinder. In der Kirche möchte ich mich gerne in der Kinder- und Jugendarbeit einbringen. Marion Junck, Dozentin, 50 Jahre, Feldbergstraße 66 Oberreifenberg Ich habe drei Kinder. Leon ist 8 Jahre alt und meine Zwillinge Celine und Vivien werden im März schon 7 Jahre. Ich kandidiere für den Kirchenvorstand, da ich schon immer in Arnoldshain wohne und gerne aktiv in der Kirchengemeinde mitwirken möchte. Außerdem wohne ich direkt unterhalb der Kirche, ich sehe sie jeden Tag wenn ich aus dem Haus gehe. Das alleine ist doch schon ein guter Grund um zu kandidieren, finden sie nicht auch? Karin Kühn, Bürofachangestellte, 33 Jahre Kirchgasse 13a, Arnoldshain Brita Maurer, 45 Jahre, Galgenfeld 13, Arnoldshain Diplom Pädagogin, Leiterin einer psychosozialen Einrichtung verheiratet, eine erwachsene Tochter Interessen: Menschen und Natur Ich möchte dazu beitragen, dass die Gemeinde in ihrer Vielfältigkeit und Lebendigkeit erhalten bleibt und natürlich auch deren Gebäude. An Aktivitäten die dazu beitragen, engagiere ich mich gern. Zusammen mit meinem Mann bin ich seit ca. 8 Jahren im Redaktionsteam des Gemeindeboten tätig. Vor 20 Jahren war ich bereits für sechs Jahre im Kirchenvorstand meiner damaligen Heimatgemeinde in Frankfurt ich weiß also, was an Aufgaben auf mich zukommt.

10 Wie kann ich mich in den Kirchenvorstand einbringen? Ich bin jetzt Rentner und möchte mich nun anderen Dingen widmen, die durch mein Berufsleben zu kurz kamen. Ich möchte meine Zeit und meinen Elan in die Kirchengemeinde einbringen und bei den anstehenden Aufgaben mitwirken. Otfried Müller, Werkzeugmacher, 63 Jahre Oberdorfstraße11, Arnoldshain Obwohl ich inzwischen in Hunoldstal wohne, fühle ich mich als gebürtige Arnoldshainerin nach wie vor mit der Laurentiuskirche verbunden. Es ist mir ein Bedürfnis, ein Ehrenamt speziell in und für Arnoldshain zu übernehmen. Meiner Meinung nach werden immer Menschen gebraucht, die ehrenamtlich tätig sind. Die sich engagieren, um Gutes zu erhalten und fortzuführen und weniger Gutes zu verändern und zu verbessern. Deshalb möchte ich in der heutigen, schnelllebigen Zeit und Spaß-Gesellschaft Verantwortung übernehmen, meinen Beitrag leisten und für die Jüngeren darin ein Vorbild sein. Die Mitarbeit beim Krippenspielteam in den letzten zwei Jahren hat mir gezeigt, wie wichtig und schön es ist, mit Kindern Kirche lebendig zu gestalten. Gerne möchte ich mehr Zeit in die Kinder- und Jugendarbeit einbringen und dadurch aktiv bei der Gestaltung des Gemeindelebens mitwirken. Frauke Neuner, Hotelfachfrau 45 Jahre, Im Gründchen 13, Hunoldstal

11 Von Beruf bin ich Krankenschwester und arbeite in der ambulanten Krankenpfl ege. Ich habe zwei Kinder, die beide gerne viele Jahre beim Krippenspiel mitgemacht haben. Vor einigen Jahren habe ich im Familiengottesdienst mitgewirkt, bis ich aus gesundheitlichen Gründen aufhören musste. Elke Reinhardt, Krankenschwester 48 Jahre, Talweg 2c, Oberreifenberg Mit meinem Mann lebe ich seit über 20 Jahren in Oberreifenberg und bin seitdem der Ev. Kirchengemeinde in Arnoldshain verbunden. Ich gehöre zu dem Bibliotheken-Team, das sich um unsere gut ausgestattete Gemeindebibliothek kümmert. Zum Christ sein gehört für mich nicht nur der sonntägliche Kirchgang, sondern auch die Gemeinde. Nach meinem Verständnis, bedeutet das, etwas zu der Gemeinde und damit zur Gemeinschaft beizutragen, nicht alles klaglos hinzunehmen, sondern auch für das zu kämpfen was die Gemeinschaft ausmacht und ihr zugutekommt. Annemarie Schimpf Mikrobiologin 65 Jahre, Feldbergstraße 45, Oberreifenberg

12 Indien-Engagement Pencils to Chandrayangutta Foto: Mohd Tajuddin Namaskar! Dass Menschen aus unserer Gemeinde arme Menschen in Indien unterstützen, ist ein Segen. Schon viel Gutes konnte mit den Spenden die von hier zusammen kamen, gemacht werden. Die erste Konfi gabe hat Wasserfi lter in der Aman- Shanti-Schule in Hyderabads Altstadtteil Sultan Shahi ermöglicht. Schüler und Lehrer können in der Schule Wasser trinken, ohne krank zu werden. Als ich dort erstmals vor fünf Jahren unterrichtete, ging das nicht. Es gab nichts, auch nicht bei 40 Grad im Schatten. Eine zweite Konfi gabe ermöglichte ein Jahr lang das Schulessen! Eigentlich unglaublich. Viele Kinder aus armen Familien kommen ohne Frühstück in die Schule. Und in der Aman-Shanti-Schule gibt s sogar ein gesundes vitaminreiches Essen. Schon zweimal hat die KiTa Taunuswichtel aus Niederreifenberg zu Weihnachten Päckchen für die indische Schule gepackt. Für die indischen Kinder ist es aufregend. Letztes Weihnachten war sogar ein Foto von den Taunuswichteln mit ihren Erzieherinnen dabei und einige Bilder kamen dann mit langer Verzögerung aus Indien nach Niederreifenberg. Danke, ihr Taunuswichtel! Ein grünes Blatt Ein Blatt aus sommerlichen Tagen, Ich nahm es so im Wandern mit, Auf dass es einst mir möge sagen, Wie laut die Nachtigall geschlagen, Wie grün der Wald, den ich durchschritt. Theodor Storm 12 evangelisch in Das Henry-Martyn-Institute unterhält noch zwei weitere Schulen. Die eine ist im Stadtteil Chandrayangutta und heißt auch so. Es ist eine 1-Raum-Schule. Besonders für vernachlässigte Kinder, die die normale Schule nicht schaffen können. Manche Kinder werden aus der Schule genommen, weil sie arbeiten müssen schon im Grundschulalter. Viele Kinder gehen nicht länger zur Schule als in die sechste Klasse. Danach wird gearbeitet. Manche Kinder tauchen irgendwo in Kinderarbeit unter, einige in Schuldsklaverei. Das ist traurig. So eine Hilfs-Schule im wahrsten Sinne des Wortes ist eine gute Sache! Im August 2015 lade ich wieder zwei indische Freunde ein, Kuldeep Tiwari und Mohd Tajuddin vom Henry-Martin-Institute in Hyderabad. Wieder werden wir auch einige Angebote ma-

13 Pencils to Chandrayangutta Foto: Mohd Tajuddin chen, um hinduistische Gebetsformen, Mantren und Meditationen kennenzulernen. Ich danke allen, die Kuldeep und Taj vor zwei Jahren mal eingeladen haben. Für mich war das wunderbar, wie Menschen hier rund um die Laurentiuskirche geholfen haben. Die Indiengruppenreise unserer Gemeinde im Herbst 2014 war auch eine tolle Erfahrung und einige Reiseteilnehmer fragten nach mehr. So Gott will, werde ich in den Herbstferien 2016 wieder eine Indienreise anbieten. Jay ho, möge die Kraft (zum Guten / des Guten) gewinnen, Am Ganges in Varanasi: ein Licht ins Wasser rechts Pandit Kuldeep Tiwari Foto: Werner Wildfang Christoph Wildfang 13 evangelisch in

14 Konfirmation am 06. und 07. Juni 2015 Die diesjährigen Konfi rmanden in alphabetischer Reihenfolge: Tristan Benzing aus Niederreifenberg, Leonie Ehrlich aus Leon Fiethen aus Schmitten, Tristan Gladis aus Oberreifenberg Louisa Hagemann aus Oberreifenberg Jaqueline Harris aus Oberreifenberg Sidney Heller aus Arh./Hegewiese Justus Hoffmann aus Schmitten Shana Janitza aus Oberreifenberg Korbinian Kortmann aus Königstein Jemima Kreft aus Schmitten Milena Loepp aus Oberreifenberg, Mathies Marzina aus Oberreifenberg Celine Schaub aus Schmitten Lea Schenk aus Oberreifenberg Marvin Sommer aus Schmitten Richard Stengel aus Schmitten Jonathan Stiebling aus Schmitten Juliane Streit aus Oberreifenberg Anna Teychené aus Oberreifenberg Lola Truchsess aus Arnoldshain Nicolas von Hugo aus Arh./Hegewiese Celine Vogt aus Niederreifenberg Leander Wienhold aus Arnoldshain Emely Wirth aus Arnoldshain Konfi jahrgang 2015 Foto: C. Wildfang 14 evangelisch in

15 hr1 Zuspruch aktuell mit Pfarrer Wildfang Seit 1991 spreche ich in Wellen des Hessischen Rundfunks. Zuerst einige Jahre auf hr3, dann auf hr2 und hr4 und jetzt seit ein paar Jahren den Zuspruch während der Woche und den Zuspruch aktuell an Samstagen. Es ist schon eine kleine Herausforderung. Von der hr1- Start -Redaktion bekomme ich am Donnerstag um 13 Uhr ein aktuelles Thema und einen Tag später um 15 Uhr ist die Aufnahme. Manchmal ist man schon verwundert, welches Thema bearbeitet werden soll: 60 Jahre Bildzeitung war schon dabei, der Suizid von Robin Williams, Schiffchen basteln für Flüchtlinge (über unsere Aktion in Schmitten am Tag des Flüchtlings ), die Europawahl, die Sache mit Christian Wulff, der NSU-Prozess und Vieles mehr. Zuletzt war ich im Januar dran (die 6 Tage bis zum 3.1.), davor im November (bis ), zuvor im September (bis 13.9.). Wieder dran bin ich mit den Zusprüchen (jeweils von Montag bis Samstag) vom 4. bis 9. Mai, der 9. Mai ist dann wieder ein aktueller Zuspruch. Ein weiterer aktueller Zuspruch von mir kommt am 20. Juni. Vom 10. bis 15. August spreche ich an 6 Tagen auf hr1 im Radio. Hören Sie mal rein. Alle Zusprüche kann man morgens natürlich live hören oder einfach als podcast hinterher auf Viel Spaß beim Zuhören, Pfarrer Wildfang im HR-Studio Foto: C. Appel Christoph Wildfang 15 evangelisch in

16 800 Jahre Laurentiuskirche ein besonderes zweitägiges Geburtstagsfest Martin Hoffmann erklärt Kirchengeschichte Foto: C. Appel 1215 bis Jahre ist unsere Kirche alt. Soweit bekannt, das älteste noch immer genutzte Gebäude im Hochtaunuskreis. Gabe und Aufgabe. Wie man grad sieht, wo der Putz im Altarraum abgeschlagen ist, damit die Apsis trocknen kann. Ein Haus des Glaubens. Gottes Haus. Wir feiern diesen Geburtstag zwei Tage lang! Am Samstag, dem 18. Juli um 17:00 Uhr geht s los. Der Arnoldshainer Posaunenchor spielt. Von weitem sind diese blitzenden Instrumente zu hören. Einstimmung zum Fest. Die Predigt hält Propst Oliver Albrecht, Südnassau / Wiesbaden. Wir singen zu Gottes Lob. Danken denen, die uns diese Kirche übergeben haben, die sie erhalten haben! Nach dem Festgottesdienst gibt s ein großes Gemeindefest auf der Platt oberhalb der Kirche. Da, wo wir schon mal das Mittsommernachtsfest hatten. Mit Essen und Trinken, mit lieben Gästen und viel Babbeln. Am Sonntag geht s weiter. Ab 12:00 Uhr mit einer Marktstraße rund um die Laurentiuskirche. Oberhalb, unterhalb im Garten des Pfarrhauses. Privatpersonen, Vereine, Gruppen und Organisationen stellen sich und Arnoldshainer Posaunenchor Foto: W.-M. Piltz 16 evangelisch in etwas vor: Gebasteltes, Kreatives, Schönes, Nachdenkenswertes, Mitmachaktionen, Meditationen, Werbung für die eigene Gruppe, Lecker-Essen! Es gibt Verkauf von Selbstgemachtem. Bei einer amerikanischen Versteigerung werden wir einige interessante Dinge aus der

17 Kirchengeschichte der Laurentiuskirche zu deren Erhalt versteigern! Wer Spaß dran hat, kann nur an diesem Tag einen Laurentiustaler backen! Es gibt eine Geschenkebox, wo jeder etwas abgeben kann und man kann sich was Schönes eintauschen. Vielleicht treten sogar einige historische Personen aus der Kirchengeschichte während der Marktstraße leibhaftig auf, seien Sie neugierig, wen Sie dort treffen könnten. 800 Jahre, das ist eine lange Zeit! Natürlich wird auf der Marktstraße auch unser Jubiläumsbuch vorgestellt, an dem unser Gemeindebriefteam momentan sehr fl eißig schafft. Herausgeber werden Wolfgang von Gehlen und Corina Appel sein. An diesem Tag wird auch der Laurentius-Pilgerpfad eröffnet er führt von den beiden Usinger Laurentiuskirchen (der katholischen und der evangelischen) mit interessanten Stationen bis in unsere Arnoldshainer Laurentiuskirche oder umgekehrt. Der ganze Weg beträgt 20 Kilometer man kann ihn aber auch in zwei Etappen bewältigen. Wer bei dieser Marktstraße mitmachen will, möge sich im Gemeindebüro (Tel.: / 2276) bei Ingrid Müller melden. Kinder können auch eine Decke groß einen Flohmarktstand machen. Es gibt doch viele Menschen, die hier tolle Sachen betreiben, nur Mut. Die Marktstraße soll viele schöne Dinge präsentieren, die es hier gibt. Um 15:00 Uhr an diesem Sonntag (19. Juli) ist dann der 2. Laurentiuslauf. Es geht wie 2014 ein Stückchen von der Laurentiuskirche in den Wald hinein. Als Preis winken ein Finisher-T-Shirt, ein Getränk und eine leckere Bratwurst. Die Startgebühr geht direkt in die Laurentiuskirche. Brita und Thomas Maurer organisieren den Lauf wieder. Laurentiuskirche Arnoldshain 800 Jahre Geschichte und Geschichten rund um die Kirche Herausgeber: Wolfgang von Gehlen, Corina Appel Umschlag des Jubiläumsbuches Layout: W. v. Gehlen Christoph Wildfang 17 evangelisch in

18 Logo des Laurentius-Pilgerwegs Bild rechts: Am Grünwiesenweiher Foto: W. v. Gehlen 18 evangelisch in Der Weg ist das Ziel Spirituelles, Natur und Philosophie auf dem Laurentius-Pilgerpfad zwischen Usingen und Arnoldshain Der Märtyrer Laurentius ist ebenso der Namenspatron der evangelischen Laurentiuskirche in Usingen wie in Arnoldshain. Wer von der einen Kirche zur anderen gelangen will, besteigt sein Auto und hat diese Strecke in 15 Minuten bewältigt. Wer dagegen den neuen Laurentius-Pilgerweg beschreitet, der zur 800-Jahr-Feier der Laurentiuskirche Arnoldshain eröffnet wird, ist länger unterwegs. Rund 20 Kilometer beträgt die Strecke und ist als Tagestour konzipiert. Durch Wald, Felder und Orte mit einigen historischen Sehenswürdigkeiten führt der Weg. Zeit genug für spirituelle Erkenntnisse und philosophische Überlegungen, meint Pfarrer Christoph Wildfang. Denkanstöße sollen QR-Codes am Wegesrand liefern, mit deren Hilfe begleitende Informationen über das Smartphone abgerufen werden können. Die Arbeitsgruppe Laurentiuspilgern sucht noch Menschen, die sich mit Programmierung und Verlinkung von QR-Codes auskennen. Außerdem sind weiterhin Spender gesucht: Einige Hundert Wanderzeichen (ungefähr 3 Euro pro Stück) mit dem orangenen L mit Heiligenschein müssen zur Wegmarkierung angebracht und leider auch bezahlt werden. In Arbeit ist zudem ein Faltblatt, das über Wegverlauf und Gaststätten informiert. Fotos vom Weg gibt es schon jetzt im Internet unter wordpress.com. Wer sich mit QR-Codes auskennt oder einen Betrag für Wandermarkierungen spenden möchte, wendet sich an die Evangelische Öffentlichkeitsarbeit Hochtaunus, 06172/ Jens M. Meier

19 2. Schmittener Laurentius-Lauf Am Sonntag, dem fällt um Uhr zum zweiten Mal der Startschuss zum Schmittener Laurentius-Lauf. Die Strecke, die in jedem Tempo zurückgelegt werden kann, führt 3,8 km um unsere Kirche herum. Und: Schritt für Schritt unterstützen Sie damit den Förderverein bei der Renovierung der Apsis, denn das Startgeld kommt wieder diesem Zweck zugute. Im Anschluss gibt es auf dem Kirchplatz Bratwurst vom Grill und Getränke für alle Läuferinnen und Läufer, Zuschauer, Fans, Familien, Freunde, und Förderer. Läuferbeine Foto: Th. Maurer Für alle Läuferinnen und Läufer gibt es ein Finisher Shirt sowie eine Bratwurst und ein Getränk frei! Startgeld: 10.-, Familien 25.- Wir bitten um Voranmeldung unter Angabe der T- Shirtgröße (S / M / L / XL) bis zum unter der adresse: Natürlich können sich Kurzentschlossene auch noch am Tag direkt anmelden! Wir freuen uns auf mindestens so viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer wie im vergangenen Jahr! Für das Organisationsteam Brita und Thomas Maurer 19 evangelisch in

20 Drei S für Euch : Sommer, Sonne, Strand! Ostsee-Abenteuer am Timmendorfer Strand für Jugendliche von 12 bis 15 Jahren in den ersten beiden Sommerferienwochen vom 28. Juli bis zum 07. August 2015 Teilnehmer am Surfkurs Foto: C. Wildfang Frische Fahrt Laue Luft kommt blau gefl ossen, Frühling, Frühling soll es sein! Waldwärts Hörnerklang geschossen, Mut ger Augen lichter Schein; Und das Wirren bunt und bunter Wird ein magisch wilder Fluß, In die schöne Welt hinunter Lockt dich dieses Stromes Gruß. Und ich mag mich nicht bewahren! Weit von euch treibt mich der Wind, Auf dem Strome will ich fahren, Von dem Glanze selig blind! Tausend Stimmen lockend schlagen, Hoch Aurora fl ammend weht, Fahre zu! Ich mag nicht fragen, Wo die Fahrt zu Ende geht! Joseph von Eichendorff Ausgesucht von Annette Hoffmann 20 evangelisch in Unter den Füßen samtweicher Sand, über dem Kopf der blaue Himmel mit Wattewölkchen, und ein weißer Strand. Erlebnisreiche Tage in einer der schönsten Buchten der Ostsee, mit jeder Menge Ferienspaß erwarten alle Teilnehmer. Niendorf ist der ideale Ort für lustige Sommertage. Wir entdecken die einzigartigen Geheimnisse der Ostsee: Das umliegende Land ist vielfältig, faszinierend und einzigartig. Im Sand steckt nicht nur der Wurm, am Strand gehen auch Fische und Muscheln ihren Geschäften nach und versuchen sich vor den zahlreichen Möwen und anderen Lufträubern in Acht zu nehmen. Was steht auf dem Programm? Baden und Chillen am Meer, Wassersport und Strandparty. Wir sind auch mit dem Naturschutzbund auf Abenteuer Tour, suchen nach Bernstein und vielleicht wertvollen Mineralien. Alle Wasserratten haben die Möglichkeit einen Segel- oder Surfkurs zusätzlich zu buchen. Für Alle, die das Glück der Erde auf einem Pferderücken finden, lockt ein Wanderritt mit Strandgalopp, als weiteres Angebot. Damit nicht genug, lädt die wunderschöne Hansestadt Lübeck zum Shoppen, Eis-Essen und bummeln ein. Wir

21 entdecken gemeinsam die Geheimnisse der alten Hansestadt. Alle die gern bloggen oder Lust haben selbst Radio zu machen, unser Jugendradiosender: MySky Radio geht wieder online. Mit dem Slogan Wir senden auf Teufel komm raus machen wir selbst Musikradio bis die Leitung glüht und bloggen was das Zeug hält. Die toten Hosen liegen geschnitten im Pool - Im Radioworkshop erfahrt ihr, wie die Band das Gemetzel überlebt hat und wofür man beim Moderieren einen Popschutz braucht. Anbieter sind die Evangelische Jugend Hochtaunus (Dekanatsjugendreferenten Elke Schlemm und Steffen Pohlmann) und die Ev. Kirchengemeinde Arnoldshain, die als Kooperationspartner die Sommerfahrt ausrichten. Pfarrer Christoph Wildfang fährt - wie schon nach Norderney wieder leitend mit. Am Strand Foto: C. Wildfang Anmelden kann man sich beim Ev. Jugendbüro, Heuchelheimerstr. 20, Bad Homburg Tel: 06172/ Den Anmeldefl yer gibt s auch bei der Kirchengemeinde Arnoldshain und als Download im Internet unter: ev-jugend-hg.de Der Preis liegt bei 560. Im Preis enthalten sind: Unterkunft, Fahrt, Verpfl egung, Reiseprogramm, Eintritte, pädagogische Betreuung. Ein Surf- oder Segelkurs und ein Reitangebot kann als Zusatzleistung extra gebucht werden. Der Surf-Kurs wird voraussichtlich 150 zusätzlich kosten. Am Strand Foto: C. Wildfang Elke Schlemm 21 evangelisch in

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr