BEDIENUNGSANLEITUNG. Quinta. Conference Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEDIENUNGSANLEITUNG. Quinta. Conference Software"

Transkript

1 BEDIENUNGSANLEITUNG Quinta Conference Software

2 Quinta Software Inhalt 2 1. Einleitung Seite 3 2. Systemvoraussetzungen Seite 3 3. Installation Seite 3 4. Inbetriebnahme Seite 3 5. Statuszeile Seite 4 6. Registerkarte Conference Configuration Seite Verbindung herstellen Seite Systemeinstellungen Seite Einstellen der Betriebsart Seite PIN Code eingeben Seite HF-Einstellungen Seite Audio DSP Einstellungen Seite Einstellungen Seite Zoneneinteilung Seite AVB Kanal auswählen Seite Equalizer Seite Dauer der Konferenz einstellen Seite Teilnehmerliste Seite Funktionstaste Präsident Seite Registerkarte Conference Controller Seite Controller starten Seite Teilnehmer erfassen Seite Ansicht Konferenzraum Seite Anmeldeliste Seite Abarbeiten der Wortmeldungen Seite Mikrofone aus der Anmeldeliste löschen Seite Ausschalten von Mikrofonen Seite Redezeit / Warnzeit einstellen Seite Dauer der Konferenz einstellen Seite Log View Seite Weitere Funktionen Seite Konfiguration öffnen Seite Konfiguration speichern Seite Startoptionen einstellen Seite Lizenzierung Seite System Info Seite Netzwerkeinstellungen Seite Field Programmer Seite Manual Seite RF Analyzer Seite Schließen des Programms Seite 27

3 Quinta Software 3 Quinta Conference Software 1. Einleitung Über die Quinta Conference Software können Sie das Konferenzsystem konfigurieren und steuern sowie zahlreiche Parameter für die Quinta Sprechstellen MU und die Steuerzentrale Quinta CU vornehmen. Die Einstellungen werden für alle Sprechstellen vorgenommen. Wichtig: In dieser Bedienungsanleitung wird eine Standardkonfiguration für die Steuerzentrale und die Sprechstellen beschrieben. Die Steuerzentrale Quinta CU und die Sprechstellen müssen während der gesamten Konfiguration eingeschaltet sein. Die Sprechstellen schalten Sie ein, indem Sie die Mikrofontaste ein Mal kurz drücken. Die Mikrofontaste ist dann weiß hinterleuchtet und zeigt so eine HF-Verbindung zur Steuerzentrale Quinta CU an. Wenn die Mikrofontaste rot blinkt, hat die Sprechstelle keine HF-Verbindung zur Steuerzentrale. Achten Sie darauf, dass die Sprechstellen eine HF-Verbindung zur Steuerzentrale Quinta CU haben. 2. Systemvoraussetzungen Betriebssystem: Windows XP / Vista / 7 / 8 Arbeitsspeicher: mind. 2 GB RAM Freier Festplattenspeicher: > 20 MB Bildschirmauflösung: 1024 x 768 oder größer 1 freier COM-Anschluss (RS 232) oder 1 freier USB-Anschluss oder 1 freier LAN-Anschluss 3. Installation Schließen Sie die Steuerzentrale Quinta CU und den PC ans Netz an. Verbinden Sie die RS 232 Schnittstelle, den USB-Anschluss oder den LAN-Anschluss der Steuerzentrale Quinta mit dem entsprechenden Port Ihres PC s. Wenn Sie den LAN-Anschluss direkt mit einem PC verbinden, müssen Sie ein sogenanntes Crossover -Kabel verwenden. Schalten Sie den PC ein. Legen Sie die CD-ROM der Quinta Conference Software in das CD-ROM Laufwerk ein und installieren Sie die Quinta Conference Software. Wenn Sie den USB-Anschluss verwenden, installieren Sie auch den USB-Treiber, der sich auf der CD-ROM befindet. Quinta CU Rückseite Quinta CU Vorderseite 4. Inbetriebnahme Schalten Sie die Steuerzentrale Quinta CU mit dem Netzschalter auf der Geräterückseite ein. Sobald die Steuerzentrale Quinta CU betriebsbereit ist, leuchtet die Power LED. Bei der ersten Inbetriebnahme der Steuerzentrale müssen Sie zunächst die Eingaben für Region, Antennen und Antennenkabel durchführen. Bei Bedarf können Sie die Auswahl der Region (außer USA, Kanada und Japan), Antennen und Antennenkabel mit der Taste Reset Antenna Settings im Untermenü System Info rückgängig machen und erneut an der Steuerzentrale eingeben. Schalten Sie die Sprechstellen ein, indem Sie die Mikrofontaste einmal kurz drücken. Die grüne LED auf der Sprechstellenrückseite leuchtet. Die Mikrofontaste leuchtet weiß, wenn eine HF-Verbindung zur Steuerzentrale besteht. Wenn die Mikrofontaste rot blinkt, besteht keine HF-Verbindung zur Steuerzentrale. Quinta MU23 Quinta MU22 Quinta MU Rückseite Quinta MU21 Starten Sie die Software.

4 Quinta Software 4 5. Statuszeile Die Statuszeile befindet sich in der Bildschirmansicht ganz unten. Hier können Sie die gewünschte Sprache einstellen, in der die Software angezeigt werden soll. Sie können die eingestellte Betriebsart ablesen sowie den Status der Verbindung zwischen Sprechstelle und Steuerzentrale. Für jede angemeldete Präsidentensprechstelle wird je ein Audiokanal reserviert, welcher mit einem C gekennzeichnet ist. 6. Registerkarte Conference Configuration 6.1 Verbindung herstellen Klicken Sie im Bereich Connection auf Settings. Ein Fenster wird geöffnet, in dem Sie einstellen können, an welchem Port Ihres PC s Sie die Steuerzentrale Quinta CU angeschlossen haben. Wählen Sie Serial Port, wenn Sie die Steuerzentrale Quinta CU an die RS 232 Schnittstelle oder den USB-Port Ihres PC s angeschlossen haben. Wählen Sie den korrekten COM Port aus. Wählen Sie LAN Port, wenn Sie die Steuerzentrale Quinta CU an den Netzwerkanschluss Ihres PC s angeschlossen haben. Ab Werk ist standardmäßig die IP-Adresse in der Steuerzentrale Quinta CU gespeichert. Klicken Sie auf OK, um das Fenster zu schließen. Klicken Sie auf Connect, um die Verbindung zwischen PC und Steuerzentrale herzustellen. Die übrigen Bedienelemente und weitere Reiter werden in der Menüleiste angezeigt, die rote Anzeige wechselt zu grün und aus Connect wird Disconnect. Aktivieren Sie das Kontrollfeld Enable Auto Reconnect, wird die Verbindung bei jedem Neustart der Software automatisch hergestellt. Hinweis: Bei Benutzung der LAN-Verbindung achten Sie darauf, dass der LAN-Anschluss des verwendeten Windows-PC auf denselben Adressbereich wie die Steuerzentrale Quinta CU konfiguriert ist. Nutzt Ihr Windows-PC einen anderen Adressbereich als xxx, geben Sie einfach die IP-Adresse entsprechend in das Feld Connecting to IP ein.

5 Quinta Software Systemeinstellungen Einstellen der Betriebsart Klicken Sie im Bereich System Settings auf Conference. Hier können Sie die Betriebsart einstellen. Im autonomen Betrieb arbeitet das Konferenzsystem völlig autark. Die Steuerzentrale verwaltet alle Sprechstellen automatisch entsprechend der eingestellten autonomen Betriebsart. Sie können unter Normal, Push To Talk und Voice Activation wählen. Die jeweils eingestellten Parameter werden sofort übernommen. Das Fenster schließen Sie mit der Taste OK oder dem X. NORMAL Bei dieser Betriebsart drücken Sie kurz auf die Mikrofontaste der eingeschalteten Sprechstelle, um das Mikrofon einzuschalten. Die LED am Schwanenhalsmikrofon leuchtet rot und die Mikrofontaste leuchtet grün. Wenn Sie noch einmal kurz auf die Mikrofontaste drücken, schalten Sie das Mikrofon wieder aus; die Sprechstelle selbst bleibt weiter eingeschaltet. PUSH TO TALK Bei dieser Betriebsart müssen Sie immer die Mikrofontaste gedrückt halten, solange Sie ins Mikrofon sprechen. Die LED am Schwanenhalsmikrofon leuchtet rot und die Mikrofontaste leuchtet grün, solange die Mikrofontaste gedrückt wird. Im Push-to-Talk-Betrieb kann die Sprechstelle nicht durch langes Drücken der Mikrofontaste (> 3 sek.) ausgeschaltet werden.

6 Quinta Software 6 SPRACHAKTIVIERT (Voice Activation) Bei dieser Betriebsart schaltet sich das Mikrofon ein, sobald in die eingeschaltete Sprechstelle gesprochen wird. Die Mikrofontaste kann zum Einschalten des Mikrofons nicht verwendet werden. Die LED am Schwanenhalsmikrofon leuchtet rot und die Mikrofontaste grün. Im sprachaktivierten Betrieb kann die Sprechstelle nicht durch langes Drücken der Mikrofontaste (> 3 sek.) ausgeschaltet werden. Im sprachaktivierten Betrieb fungiert die Mikrofontaste als Räuspertaste. Das bedeutet, solange die Mikrofontaste gedrückt wird, ist das Mikrofon abgeschaltet. Wichtig: Die Ansprechschwelle (Sensitivity) und Haltezeit (Hold Time) muss zusätzlich eingestellt werden. Die Ansprechschwelle definiert ab welcher Sprechlautstärke das Mikrofon geöffnet wird. Die Haltezeit definiert, wie lange ein Mikrofon geöffnet bleibt, wenn nicht mehr gesprochen wird. Wenn Sie mit einem Echo Canceller arbeiten, aktivieren Sie das Kontrollfeld Last Mic Hold, da für eine einwandfreie Funktion immer ein Mikrofon offen sein muss. Wir empfehlen für die Ansprechschwelle (Sensitivity) einen Wert von -10 db und für die Haltezeit (Hold Time) einen Wert von 2-3 Sekunden. OPTIONEN Bei allen Betriebsarten stehen Ihnen folgende Optionen zur Verfügung: Manuelles Abschalten inaktiv (Disable Manual Power-Off). Wenn Sie dieses Kontrollfeld aktivieren, kann die Sprechstelle nicht durch langes Drücken der Mikrofontaste (> 3 sek.) ausgeschaltet werden. Sprecheranzahl limitieren (Enable NOM Mode) Wenn Sie dieses Kontrollfeld aktivieren, können Sie unter Max. Anzahl (Set NOM Limit) festlegen, wieviele Mikrofone gleichzeitig geöffnet sein sollen. Beachten Sie, dass die maximal einstellbare Anzahl von der für die Delegiertensprechstellen verfügbaren Anzahl an Kanälen abhängig ist. Wenn Sie z.b. drei Präsidentensprechstellen im System haben, steht für die Delegiertensprechstellen nur ein Kanäle zur Verfügung, da für jede registrierte Präsidentensprechstelle automatisch ein Audiokanal reserviert wird. Override / FiFo aktivieren. Wenn Sie dieses Kontrollfeld zusätzlich zum Kontrollfeld Sprecheranzahl limitieren (Enable NOM Mode) aktivieren, wird das zuerst eingeschaltete Mikrofon beim Zuschalten einer weiteren Sprechstelle automatisch ausgeschaltet, sobald die Anzahl der maximal offenen Mikrofone (NOM) überschritten wird.

7 Quinta Software PIN Code eingeben Um ein unberechtigtes Abhören der Konferenz zu vermeiden, kann auf alle Sprechstellen innerhalb eines Systems per Funk ein PIN-Code übertragen werden. Klicken Sie auf PIN, um das entsprechende Fenster zu öffnen. Geben Sie in das Leerfeld System PIN Code einen 7-stelligen numerischen Pin-Code (0 bis 9) ein. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Send to MUs, um den Code auf die aktiven Sprechstellen zu übertragen und aktivieren Sie das Kontrollfeld PIN Code aktivieren (Enable PIN Protection). Hinweis: Sobald Sie den PIN Code im Quinta System aktivieren, werden alle Sprechstellen, auf denen kein oder ein falscher Code gespeichert ist, ausgeschaltet. In einem PIN-geschützten System können nur Sprechstellen betrieben werden, die über denselben Code verfügen wie die Steuerzentrale Quinta CU. Möchten Sie Sprechstellen zum System hinzufügen oder entfernen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Deaktivieren Sie das Kontrollfeld PIN Code aktivieren (Enable PIN Protection). 2. Aktivieren Sie nur die Sprechstellen, die innerhalb des Systems betrieben werden sollen. Achten Sie darauf, dass diese Sprechstellen Funkverbindung zur Steuerzentrale haben und schalten Sie alle anderen Sprechstellen aus. 3. Ändern Sie das Passwort unter System PIN Code. 4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Senden (Send to MUs), um das Passwort auf alle aktiven Sprechstellen zu übertragen. 5. Zum Aktivieren des PIN Codes muss das Kontrollfeld PIN Code aktivieren (Enable PIN Protection) mit einem Häkchen versehen werden HF-Einstellungen Unter HF (RF) können Sie das gewünschte Frequenzband einstellen. Klicken Sie auf HF (RF), um das entsprechende Fenster zu öffnen. Die bei der ersten Inbetriebnahme der Steuerzentrale durchgeführten Einstellungen wie Region, Antenne und Antennenkabel werden angezeigt. Unter Frequenzwahl (Frequency Selection) können Sie wählen, ob die Frequenzen automatisch (auto) oder manuell (manual) eingestellt werden sollen. Auto: Bei Bedarf springt das System automatisch in mehrere Frequenzbereiche, um Störungen zu vermeiden. Manual: Es ist exakt 1 Frequenz wählbar. Jeder Frequenzbereich ist in drei Bereiche unterteilt: einen unteren (low), einen mittleren (mid) und einen oberen (high). Durch Anklicken der jeweiligen Option wählen Sie den gewünschten Frequenzbereich aus. Je nach Region sind evtl. nicht alle Frequenzbereiche verfügbar. Unter Übertragungsmodus (Transmission Mode) wählen Sie den Übertragungsmodus: HD Audio (High Definition Audio Modus): In diesem Modus arbeitet Quinta mit einer Samplingrate von 48 ksps und einer Audiobandbreite von 24 khz, also mit einer hochauflösenden Audioübertragung in Studioqualität. HQ Radio (High Quality of Service Modus): In der modernen Architektur mancher Konferenzräume kann es durch den großflächigen Einsatz von Glas- oder Metalloberflächen zu Reflektionen und somit zu Beeinträchtigungen der Funkübertragung kommen. Für diesen Fall bietet Quinta zur Verbesserung der Funkstabilität den HQ Radio Modus an. Bei Aktivierung dieses Modus werden die Samplingrate auf 24 ksps und die Audiobandbreite auf 12 khz reduziert. Diese Werte entsprechen übrigens der Audioqualität des bewährten MCW-D 50 Systems von beyerdynamic.

8 Quinta Software Audio DSP Einstellungen Einstellungen Klicken Sie auf Settings. In dem geöffneten Fenster können Sie die Lautstärke einstellen: Master: steuert die Gesamtlautstärke des Systems. Unit Speakers: steuert die Lautstärke der Sprechstellenlautsprecher. CU Main Out: steuert die Lautstärke der MIX-Ausgänge der Steuerzentrale. Analog In: steuert die Lautstärke am Analog-Eingang der Steuerzentrale. AVB In: steuert die Lautstärke des AVB-Eingangs der Steuerzentrale. Sie können durch einen Klick auf das Lautsprecher-Icon den jeweiligen Lautstärkeregler stummschalten. Ein detaillierte graphische Darstellung erhalten Sie, wenn Sie auf die Schaltfläche AUDIO GUI klicken. Im Fenster AUDIO GUI können Sie verschiedene Mix-Einstellungen für die Sprechstellenlautsprecher, an den Sprechstellen angeschlossenen Kopfhörern sowie dem Hauptausgang und AVB-Anschluss der Steuerzentrale vornehmen. Es kann ausgewählt werden, welches Signal auf den jeweiligen Ausgang gelegt wird. Wählen Sie All Mix aus, wird der Mix aller Signale vom Analog- Eingang, AVB-Eingang und Sprechstellen eingespielt. Wählen Sie Ext. Mix aus, werden die Signale vom Analog-Eingang und AVB-Eingang eingespielt. Wählen Sie Units Mix aus, werden alle Mikrofonsignale der Sprechstellen eingespielt. Wenn die Funktion Zoning nicht aktiviert ist, stehen 4 Audioausgänge zur Verfügung. Jeder RF-Kanal ist einem Ausgang zuordnet: RF-Kanal 1 = Ausgang 1, RF-Kanal 2 = Ausgang 2 usw. Jeder RF-Kanal steht für ein Sprechstellenmikrofon. Für die Zuteilung der Sprechstellenmikrofone auf einen bestimmten Kanal gibt keine feste Zuordnung. Wenn die Funktion Zoning aktiviert ist, wird jeder Ausgang einer bestimmten Zone zugeordnet. In jeder Zone werden mehrere Sprechstellenmikrofone je nach Einteilung zusammengemischt. Es kann z.b. auch eine Zone auf den Kopfhörerausgang der Sprechstellen gelegt werden.

9 Quinta Software Zoneneinteilung Für eine separate Beschallung von Saal oder Podium können Sie die Funktion Zoning aktivieren. Wenn das Icon blau dargestellt wird, ist die Funktion Zoning aktiviert. Wenn das Icon grau dargestellt wird, ist die Funktion Zoning deaktiviert. Mit der Funktion Zoning bilden ausgewählte Sprechstellen eine oder bis zu 4 Gruppen. Um die entsprechenden Sprechstellen einer Zone zuzuteilen, klicken Sie in der Registerkarte Controller unter Raumansicht (Room View) mit der rechten Maustaste auf den Teilnehmer und wählen unter Change Zone die entsprechende Zone aus. Zum Schließen des Fensters klicken Sie auf X.

10 Quinta Software AVB Kanal auswählen Wenn Sie ein AVB-fähiges Gerät an der Steuerzentrale angeschlossen haben, können Sie im Fenster Audio GUI mit der Schaltfläche Sel. Channel im AVB-Bereich das Fenster AVB öffnen. Im Bereich Available Streams wird angezeigt, welche Streams vorhanden sind. In der Spalte MAC können Sie die MAC-Adresse des an die Steuerzentrale angeschlossenen AVB-Gerätes manuell eingeben. In der Spalte Suffix können Sie den Stream eingeben, den Sie auswählen möchten. Auf der linken Seite unter Talker MAC wird die MAC-Adresse und unter Talker Stream Suffix das Suffix automatisch eingeblendet, sobald das AVB-Gerät an die Steuerzentrale angeschlossen wurde. Unter Number of Channels können Sie auswählen wie viele Kanäle der Stream enthält. Unter Selected Channels können Sie auswählen, welchen Kanal Sie abhören möchten. Achtung: Sie können keine Kanalanzahl angeben, die größer ist als unter Number of Channels angegeben wurde. Zum Testen, ob Sie sich mit dem Stream verbinden können, klicken Sie auf die Schaltfläche Listen. In diesem Fall wird die Ausgabe des Streams nicht gespeichert. Wenn die Ausgabe gespeichert werden soll, klicken Sie auf die Schaltfläche OK. Wenn Sie auf X klicken, wird auf die ursprüngliche Einstellung zurückgesetzt.

11 Quinta Software Equalizer Klicken Sie auf Equalizer und öffnen Sie das entsprechende Fenster. Hier können Sie für den Summenausgang an der Steuerzentrale (Registerkarte Control Unit Main Output ) und für die Sprechstellenlautsprecher (Registerkarte Unit Speakers Output ) Einstellungen vornehmen. Sie können die Hauptverstärkung sowie die Mittenfrequenz, Verstärkung und Bandbreite für bis zu vier Frequenzbänder einstellen. Die verschiedenen Einstellungen werden unmittelbar im Fenster darunter graphisch dargestellt. Ein Equalizer dient zur Bearbeitung des Signals, d.h. mit dem Equalizer wird das Signal klanglich dem Raum angepasst. In diesem Menüpunkt steht Ihnen ein vollparametrischer Equalizer mit 4 Bändern zur Verfügung. In jedem einzelnen Band können Sie für die Sprechstellenlautsprecher bzw. externen Lautsprecher folgende Einstellungen für die Klangabstimmung vornehmen: Frequenz Die Frequenz wird in Hertz (Hz) gemessen und steht beim Equalizer für die Mittenfrequenz. Es wird nicht nur die eingestellte Frequenz für sich verändert, sondern auch die um diese herum liegenden. Wie breit die Änderung wirkt, wird auch durch die Bandbreite/Flankensteilheit beeinflusst. Regelbereich: Band 1 = Hz Band 2 = Hz Band 3 = Hz Band 4 = Hz Frequenzspektrum Bass: von ca. 40 Hz bis 200 Hz: voll, massiv Tiefe Mitten: von ca. 200 Hz bis 800 Hz: Fülle, Wärme Mitten: von ca. 800 Hz bis 5,000 Hz: klar, präsent Höhen: von ca. 5,000 Hz bis 8,000 Hz: hell, lebendig, brillant Ultra-Höhen: ab ca. 8,000 Hz: knackig, spritzig Bandbreite Mit der Bandbreite/Flankensteilheit kann eingestellt werden, wie groß der Bereich um die gewählte Mittenfrequenz (Frequenzband) herum durch den Equalizer bearbeitet werden soll. Regelbereich: 0,1 bis 5 Oktaven Gain Gain wird in der Einheit Dezibel (db) angegeben und bezeichnet den Lautstärkenzuwachs bzw. die -abnahme (Amplitudenänderung), die durch die Bearbeitung mit dem Equalizer an der eingestellten Frequenz entsteht. Regelbereich: -15 db bis +15 db Aktivieren Sie das Kontrollfeld Anzeige (Display), wird die jeweilige Einstellung eines Bandes individuell zusammen mit dem Frequenzgang aller vier Bänder angezeigt. Wir empfehlen, allzu extreme Einstellungen zu vermeiden. Ist das Kontrollfeld Bypass EQ aktiviert, wird der Equalizer ausgeschaltet. Über die Schaltfläche Save EQ to file kann die eingestellte Equalizerkonfiguration in einer Datei auf dem PC gespeichert werden. Über die Schaltfläche Load EQ from file kann eine in einer Datei gespeicherte Equalizerkonfiguration geladen werden. Mit der Schaltfläche Linear kann die Verstärkung (Gain) aller 4 Bänder auf 0 db gestellt werden. Mit der Schaltfläche Recall EQ können Sie eine temporär gespeicherte Einstellung des Equalizers abrufen. Mit der Schaltfläche Store EQ wird die Einstellung des Equalizers temporär im PC abgespeichert. Zum Schließen des Fensters, klicken Sie auf OK.

12 Quinta Software Dauer der Konferenz einstellen Möchten Sie die Dauer der Konferenz einstellen, um überprüfen zu können, wieviel Zeit der Konferenz vergangen ist, können Sie unter dem Menüpunkt Konferenzzeit (Conference Clock) die Zeit eingeben. Geben Sie in das Feld rechts unten die Dauer der Konferenz im Format HH:MM:SS ein, z.b. 04:30:00 (d.h. die Konferenz wird 4 Stunden und 30 Minuten dauern). Drücken Sie die Enter-Taste Ihrer Tastatur, um die Zeit zu speichern. Sobald die Konferenz beginnt, klicken Sie auf Start. Im Feld rechts oben können Sie ablesen, wieviel Zeit der Konferenz bereits vergangen ist. Mit Reset können Sie die Zeit auf die gespeicherte Zeitangabe zurücksetzen. Bei Unterbrechungen der Konferenz können Sie mit Stop die Zeit anhalten.

13 Quinta Software Teilnehmerliste Zum Öffnen der Teilnehmerliste klicken Sie auf Liste (List) unter Teilnehmer (Participants). Die Schaltflächen in der unteren Zeile haben folgende Bedeutung: Device Register Damit die Sprechstellen beim Einschalten des Mikrofons in der Teilnehmerliste erscheinen, aktivieren Sie die Schaltfläche Device Register. Sobald alle Sprechstellen aufgelistet sind, können Sie die Schaltfläche Device Register wieder deaktivieren. Chairman Function Wenn Sie auf diese Schaltfläche klicken, öffnet sich ein Fenster, in dem Sie die Funktion der Funktionstaste der Präsidentensprechstelle konfigurieren können. Edit Wenn Sie die Funktion Edit aktivieren, können Sie verschiedene Änderungen in der Teilnehmerliste vornehmen: wie z.b. statt der Gerätenummer einen Namen eingeben, die Funktion der Sprechstelle ändern (z.b. Delegiertensprechstelle als zusätzliche Präsidentensprechstelle konfigurieren), die Sprechstellen bestimmten Zonen zuordnen. Wichtig: Eine Doppeldelegiertensprechstelle kann nicht als Präsident konfiguriert werden. Refresh Mit der Schaltfläche Refresh können Sie eine Status-Aktualisierung der Teilnehmerliste durchführen. Remove All Units Mit der Schaltfläche Remove All Units können Sie alle Sprechstellen aus der Liste und somit auch im Webserver entfernen. Power off All Units Mit der Schaltfläche Power off All Units können Sie alle Sprechstellen, die HF-Verbindung zur Steuerzentrale haben, ausschalten, auch wenn sie nicht in der Teilnehmerliste aufgeführt sind.

14 Quinta Software 14 In einer Tabelle können Sie verschiedene Informationen zu den einzelnen Sprechstellen ablesen: DEVICE-ID: Geräte-ID, die sich auch auf dem Typenschild der Sprechstelle befindet. ACTIVE: zeigt den Status des Mikrofons und der Sprechstelle an. Sprechstelle ist eingeschaltet; Mikrofon ist nicht aktiviert Sprechstelle ist eingeschaltet; Mikrofon ist aktiviert Sprechstelle ist ausgeschaltet, wurde entfernt oder befindet sich außerhalb der Reichweite NAME: zeigt den Namen des jeweiligen Teilnehmers an. Den Namen können Sie eingeben bzw. ändern, indem Sie die Zeile auswählen und auf die Schaltfläche Edit klicken. Klicken Sie noch einmal auf den zu ändernden Namen und geben Sie den gewünschten Namen ein. Die Namen werden in der Steuerzentrale gespeichert und erscheinen auch im Webserver. FUNCTION: hier können Sie einstellen, ob die Sprechstelle als Delegierten- oder Präsidentensprechstelle arbeiten soll. Wählen Sie mit der linken Maustaste aus dem Drop-Down- Menu den Delegierten oder Präsidenten aus. Wichtig: Die Funktion Edit muss aktiv sein. ZONE: Sie können Sprechstellen einzelnen Zonen zuweisen, z.b. bei separaten Beschallungen von Saal und Podium. Wählen Sie mit der linken Maustaste aus dem Drop-Down- Menu die gewünschte Zone aus. Wichtig: Die Funktion Edit muss aktiv sein. BATTERY: zeigt den Batteriestatus der jeweiligen Sprechstelle an. RF: zeigt die HF-Empfangsqualität an. DELETE: mit dieser Funktion können Sie Sprechstellen aus der Teilnehmerliste löschen. Markieren Sie die betreffende Zeile und klicken Sie auf das rote X. DEACTIVATE: zum Ausschalten der Sprechstelle. DEVICE: zeigt an, ob es sich bei der Sprechstelle, um eine Delegierten-, Doppeldelegierten- oder Präsidentensprechstelle handelt. Präsidentensprechstelle Präsidentensprechstelle als Delegiertensprechstelle konfiguriert Delegiertensprechstelle Delegiertensprechstelle als Präsident konfiguriert Doppeldelegiertensprechstelle

15 Quinta Software Funktionstaste Präsident Sobald eine Sprechstelle als Präsident definiert wird, kann die Funktion der Funktionstaste konfiguriert werden. Klicken Sie auf die Schaltfläche Präsident (Chairman) und das Fenster, in dem Sie die Funktion der Funktionstaste der Präsidentensprechstelle auswählen können, wird geöffnet. Beachten Sie, dass die ausgewählte Sprechstelle auch tatsächlich eine Präsidentensprechstelle ist. Die Funktionstaste der Präsidentensprechstelle hat je nach Konfiguration eine der nachfolgend aufgeführten Funktionen. Die Funktionen Normal (Normal), Stummschalten (Mute Priority), AUX IN stummschalten (Mute Aux In), AUX IN Stumm & Löschen (Mute Aux In & Clear) und AUX OUT stummschalten (Mute Aux Out) haben eine Ein/Aus-Charakteristik, d.h. an allen Präsidenten sprechstellen wird angezeigt, ob die Priorität eingeschaltet ist oder nicht. Sobald die Priorität eingeschaltet wird, blinkt die Mikrofontaste grün oder rot je nach Status der Sprechstelle (Mikrofon aktiviert oder deaktiviert). Wenn die Priorität abgeschaltet wird, leuchtet die Mikrofontaste normal grün oder rot. Es kann immer nur eine Funktion aktiv sein. Alle anderen sind blockiert. 1. Normal (Normal) Alle aktiven Delegiertensprechstellen werden gelöscht und das Mikrofon der Präsiden ten sprechstelle wird eingeschaltet. Die Delegierten können ihr Mikrofon erst wieder einschalten, wenn der Prioritätsmodus beendet wurde. 2. Stummschalten (Mute Priority) Alle aktiven Delegiertensprechstellen werden vorübergehend stummgeschaltet, wenn der Präsident spricht. Sobald der Präsident den Prioritätsmodus beendet, werden die vorher aktiven Delegierten sprech stellen wieder aktiviert. 3. Löschen (Clear Priority) Alle aktiven Delegiertensprechstellen werden gelöscht und können ihr Mikrofon anschließend wieder einschalten. 4. Stummschalten der Audio-IN-Anschlüsse (Mute Aux In) Mit dem ersten Drücken der Funktionstaste wird der Anschluss stummgeschaltet, beim zweiten Drücken der Funktionstaste wird die Stummschaltung aufgehoben, beim dritten Drücken wird der Anschluss wieder stummgeschaltet usw. Wenn der Präsident die Funktionstaste an seiner Sprechstelle drückt, wird der Audio-Input an der Steuerzentrale Quinta CU stummgeschaltet. Die Mikrofontaste blinkt rot (langsam). Wenn der Präsident sein Mikrofon einschaltet, blinkt die Mikrofontaste grün (langsam). Wenn die Priorität abgeschaltet wird und das Mikrofon noch eingeschaltet ist, leuchtet die Mikrofontaste grün. 5. Stummschalten der Audio-IN-Anschlüsse und Löschen aller aktiven Dele gier tensprechstellen (Mute Aux In & Clear). Beim zweiten Drücken der Funktionstaste wird die Stummschaltung aufgehoben, beim dritten Drücken wird der Anschluss wieder stummgeschaltet und alle aktiven Delegiertensprech stellen gelöscht usw. Die Mikrofontaste blinkt rot (langsam). Wenn der Präsident sein Mikrofon einschaltet, blinkt die Mikrofontaste grün (langsam). Wenn die Priorität abgeschaltet wird und das Mikrofon noch eingeschaltet ist, leuchtet die Mikrofontaste grün. 6. Stummschalten der Audio-OUT-Anschlüsse (Mute Aux Out) Mit dem ersten Drücken der Funktionstaste wird der Anschluss stummgeschaltet, beim zweiten Drücken der Funktionstaste wird die Stummschaltung aufgehoben, beim dritten Drücken wird der Anschluss wieder stummgeschaltet usw. Wenn der Präsident die Funktionstaste an seiner Sprechstelle drückt, wird der Audio-Output an der Steuerzentrale Quinta CU stummgeschaltet. Die Mikrofontaste blinkt rot (langsam). Wenn der Präsident sein Mikrofon einschaltet, blinkt die Mikrofontaste grün (langsam). Wenn die Priorität abgeschaltet wird und das Mikrofon noch eingeschaltet ist, leuchtet die Mikrofontaste grün. 7. Funktion Com Message Über die RS 232-Schnittstelle wird von der Steuerzentrale Quinta CU ein Befehl gesendet, der z.b. in Verbindung mit einer Medien steuerung eine programmierte Funktion ausführt (z.b. Licht ein/aus). 8. Befehl A/B (Custom) Zwei verschiedene Befehle je nachdem wie lange die Funktionstaste gedrückt wird < 1 Sekunde = Befehl Short press string wird übertragen > 1 Sekunde = Befehl Long press string wird übertragen Diese Befehle können mit der Quinta Conference Software kunden spezifisch eingestellt werden.

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP

BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP DE TECHNISCHES HANDBUCH BENUTZERHANDBUCH APP INTERCALL REMOTE VIP FÜR GERÄTE: www.comelitgroup.com Installation App Intercall Remote ViP... Konfiguration der Anwendung... 4 Ruf entgegennehmen... 6 UNBEANTWORTETE

Mehr

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1

Re:control M232. Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 o Re:control Dominating Entertainment. Revox of Switzerland. D 1.1 Einführung Allgemein Die Re:control Applikation (app) für iphones und ipod touch Produkte ermöglicht die umfassende Bedienung des gesamten

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc.

Hinweise zur Datenübertragung mit. Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Hinweise zur Datenübertragung mit Bluetooth is a registered trademark of Bluetooth SIG, Inc. Information Diese Anleitung hilft Ihnen, das smartlab Bluetooth Modul in Ihr smartlab genie Blutzuckermessgerät

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 Für Geräte aus dem Modelljahr 2012 CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

DEU. Royal Exclusiv Pumpen & Anlagenbau. Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen. v1.0

DEU. Royal Exclusiv Pumpen & Anlagenbau. Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen. v1.0 Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen Für alle Red Dragon 4 Dreamliner und Superflow Pumpen 500, 800, 1100, 1600 Watt v1.0 DEU XP Win7 MAC XP Verbinden der RD4 Pumpe mit einem Windows

Mehr

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch

Leica icon Series. Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch. Version 1.0 Deutsch Leica icon Series Installations und Lizenzaktivierungs Handbuch Version 1.0 Deutsch Inhaltsverzeichnis Inhalt Kapitel Seite 1 icon robot 50 3 1.1 Aktualisieren der Firmware auf dem icon robot 50 3 1.2

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

ThumbDV Eine WinDV-Einleitung von OE7BSH (für WinDV 1.5.8)

ThumbDV Eine WinDV-Einleitung von OE7BSH (für WinDV 1.5.8) ThumbDV Eine WinDV-Einleitung von OE7BSH (für WinDV 1.5.8) Der ThumbDv-Dongle der amerikanischen Firma NorthWestern-Digitalradio (http://nwdigitalradio.com/) enthält einen AMBE3000-Chip und ist daher hardwareseitig

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

1.) Sie verwenden einen Router:

1.) Sie verwenden einen Router: 1.) Sie verwenden einen Router: 1.1 LAN - Router: Bitte starten Sie Ihren Router neu (das Gerät welches an Ihrem Modem angeschlossen ist), indem Sie den Stromstecker direkt vom Gerät abziehen, und nach

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

MANL-UFON1-EN-1 SKY CONTROL. USB VoIP Controller Bedienungsanleitung. Designed for Skype TM

MANL-UFON1-EN-1 SKY CONTROL. USB VoIP Controller Bedienungsanleitung. Designed for Skype TM MANL-UFON1-EN-1 SKY CONTROL USB VoIP Controller Bedienungsanleitung Designed for Skype TM === WICHTIGER HINWEIS === Bitte besuchen Sie die folgende Webseite regelmäßig für Treiberupdates und Änderungen

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen?

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen? Flashanleitung Vorraussetzung für ein Update über den PC - Windows PC (XP, VISTA, 7) - 32-Bit- oder 64-Bit-Betriebssystem - Bildschirmauflösung: mind. 1024 x 768 px Welche Schritte sind nötig, um ein Update

Mehr

Einrichtung TERRIS WS 552 - Android. Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus)

Einrichtung TERRIS WS 552 - Android. Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus) Setup-Anleitung für TERRIS WS 552 Android Einrichtung TERRIS WS 552 - Android Einrichtung WiFi Lautsprecher TERRIS WS 552 unter Android (AP und Client Modus) Inhalt 1. Funktionen des WiFi Lautsprechers

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Anleitung AdminConsole (für Version 6.1)

Anleitung AdminConsole (für Version 6.1) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung Anleitung AdminConsole

Mehr

D-Star Hotspot einrichten unter Windows (Soundkartenlösung)!

D-Star Hotspot einrichten unter Windows (Soundkartenlösung)! D-Star Hotspot einrichten unter Windows (Soundkartenlösung)! DG6RCH 02.04.2012 Was wird hierzu benötigt? 1x PC mit WinXP (darf gerne ein älterer sein) mit Soundkarte und serieller Schnittstelle (oder USB-Seriell

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Kurzanleitung Hotel Modus Deutsch Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 3-1. Funktionen... - 3-2. Hotel TV Menü öffnen... - 4-3. Hotel TV Menüpunkte...

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Voxengo BMS Bedienungsanleitung

Voxengo BMS Bedienungsanleitung Software-Version 2.0.1 http://www.voxengo.com/ Inhalt Einleitung 3 Funktionsmerkmale 3 Kompatibilität 3 Bedienelemente 4 Trennfrequenz und Lautstärke (Crossover & Gains) 4 Kanal-Management (Channel Management)

Mehr

Benutzerhandbuch www.lingo-europe.de Zusätzlich zum Benutzerhandbuch Version 201107L.01DE

Benutzerhandbuch www.lingo-europe.de Zusätzlich zum Benutzerhandbuch Version 201107L.01DE Benutzerhandbuch www.lingo-europe.de Zusätzlich zum Benutzerhandbuch Version 201107L.01DE Version 201111L.02DE 1 Musik-Wiedergabe (Die Wiedergabe der Musik erfolgt automatisch sobald Sie das Gerät einschalten,

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps Einleidung Setzen Sie die Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps 802.11n keinen extremen Temperaturen aus. Legen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht oder

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Zero Distance 3.0. Kurzanleitung

Zero Distance 3.0. Kurzanleitung Zero Distance 3.0 Kurzanleitung Version: 01.10.2013 Zero Distance ist das Wildix-Tool für Konferenzen und Desktop Sharing, komplett in CTIconnect integriert. Sie können virtuelle Meetings mit entfernten

Mehr