Informatik im Fokus. Herausgeber: Prof. Dr. O. Günther Prof. Dr. W. Karl Prof. Dr. R. Lienhart Prof. Dr. K. Zeppenfeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informatik im Fokus. Herausgeber: Prof. Dr. O. Günther Prof. Dr. W. Karl Prof. Dr. R. Lienhart Prof. Dr. K. Zeppenfeld"

Transkript

1

2 Informatik im Fokus Herausgeber: Prof. Dr. O. Günther Prof. Dr. W. Karl Prof. Dr. R. Lienhart Prof. Dr. K. Zeppenfeld

3 Informatik im Fokus Weitere Titel der Reihe Informatik im Fokus:

4 Christian Baun Marcel Kunze Jens Nimis Stefan Tai Cloud Computing Web-basierte dynamische IT-Services 2. Auflage 123

5 Christian Baun Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Center for Computing Hermann-von-Helmoltz-Platz Eggenstein-Leopoldshafen Deutschland Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Center for Computing Hermann-von-Helmoltz-Platz Eggenstein-Leopoldshafen Deutschland Prof. Dr. Jens Nimis Hochschule Karlsruhe Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Moltkestr Karlsruhe Deutschland Prof. Dr. Stefan Tai Karlsruhe Institute of Technology (KIT) & FZI Forschungszentrum Informatik Englerstr Karlsruhe Deutschland ISSN e-issn ISBN e-isbn DOI / Springer Heidelberg Dordrecht London New York Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. c Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, des Vortrags, der Entnahme von Abbildungen und Tabellen, der Funksendung, der Mikroverfilmung oder der Vervielfältigung auf anderen Wegen und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, bleiben, auch bei nur auszugsweiser Verwertung, vorbehalten. Eine Vervielfältigung dieses Werkes oder von Teilen dieses Werkes ist auch im Einzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes der Bundesrepublik Deutschland vom 9. September 1965 in der jeweils geltenden Fassung zulässig. Sie ist grundsätzlich vergütungspflichtig. Zuwiderhandlungen unterliegen den Strafbestimmungen des Urheberrechtsgesetzes. Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wären und daher von jedermann benutzt werden dürften. Einbandentwurf: KuenkelLopka GmbH, Heidelberg Gedruckt auf säurefreiem Papier Springer ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media (www.springer.com)

6 Vorwort Vorwort zur 2.Auflage Die Entwicklungen im Bereich des Cloud-Computing sind weiterhin sehr dynamisch. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, nach nur knapp einem Jahr seit Erscheinen der 1. Auflage eine Aktualisierung und Ergänzung des Stoffes vorzunehmen. Die verschiedenen Kapitel des Buches wurden entsprechend überarbeitet und neue Technologien (u. a. Hadoop as a Service, Cloud Print, Cloud Gaming) und Produkte (u. a. Amazon RDS, Amazon VPC, Nimbus, OpenNebula, typhoonae) aufgenommen. Karlsruhe Februar 2011 Christian Baun Marcel Kunze Jens Nimis Stefan Tai v

7 vi Vorwort Vorwort zur 1.Auflage Cloud Computing ist in aller Munde: als neuartige Technologie, als nächste Generation des Internets, als fundamentale Veränderung der gesamten IT-Landschaft und als viel versprechende Chance für neue Geschäftsideen. Doch was steckt wirklich hinter dem Begriff? Die vielfältigen Standpunkte und Interessen der verschiedenen Stakeholder haben dazu geführt, dass das Thema Cloud Computing nicht sehr scharf umrissen erscheint. Unser Anliegen ist es, den häufig zitierten Nebel, der die Cloud umgibt, ein Stück weit zu lichten und so den Weg zu ebnen für einen erfolgreichen Einsatz und auch für weitergehende Forschungsarbeiten und neue Innovationen. In nur wenigen Monaten haben wir das mittlerweile sehr umfangreiche Material zum Thema Cloud Computing zusammengetragen und so verdichtet, dass es in eine Ausgabe der Serie Informatik im Fokus passt. Hilfreich waren hier unsere vielfältigen Kontakte zu Kollegen aus der Forschung und vor allem auch aus der Industrie. Sie haben uns mit einem nicht enden wollenden Strom von neuen Inputs versorgt und in zahlreichen Diskussionen geholfen, unser eigenes Bild auf die Materie zu schärfen. Wie die meisten disruptiven Technologien erfährt das Cloud Computing sehr unterschiedliche Einschätzungen, wenn es um Akzeptanz und Risikobewertung geht. Manche Unternehmen sind auf das dynamische Nutzen oder Anbieten von IT-Services noch nicht eingestellt andere hingegen sind Vorreiter auf diesem Gebiet und erleben z. T. Erfolge, die Schlagzeilen machen. Dieses Buch soll dazu beitragen, Cloud Computing zunächst nüchtern zu studieren, um sich anschließend enthusiastisch den vielfältigen Herausforderungen und Chancen zu stellen. Die Tatsache, dass beim Cloud Computing technologische und wirtschaftliche Aspekte immer zusammen betrachtet werden müssen, führt dazu, dass wir mit unserem Buch interessante

8 Vorwort vii Einsichten für einen großen Leserkreis bieten können. Es richtet sich gleichermaßen an Studenten unserer Lehrveranstaltungen an der Universität Karlsruhe (TH) und an anderen Hochschulen, an interessierte Software-Ingenieure und an zukunftsorientierte Entscheidungsträger. Wir hoffen, dass das Buch auf der technischen Ebene reichhaltig und verständlich ist und dass es darüber hinaus auch in den Management-Etagen Gefallen finden wird. Wir wollen die Gelegenheit nutzen und allen danken, die zu der Erstellung dieses Buches beigetragen haben. Insbesondere danken wir Anja Langner und Bianca Pagliosa für die wertvolle Hilfe bei der Erstellung der Abbildungen, Matthias Bonn für das Korrekturlesen, sowie unseren Familien und Freunden für ihr Verständnis, die gemeinsame Freizeit wieder einmal zu opfern. Karlsruhe Juli 2009 Christian Baun Marcel Kunze Jens Nimis Stefan Tai

9

10 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Beschreibung der Thematik Definition Gliederung Grundlagen Virtualisierung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungskonzepte Service-orientierte Architekturen Eigenschaften von SOA Implementierung einer SOA Web Services Interoperabilität SOAP versus REST Cloud-Architektur Public, Private und Hybrid Clouds Technische Landschaft der Cloud-Dienste Infrastructure as a Service ix

11 x Inhaltsverzeichnis 3.4 Platform as a Service Software as a Service Humans as a Service Weitere Kategorien von Cloud-Diensten Ausgewählte Cloud-Angebote Amazon Web Services Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) Amazon Simple Storage Service (S3) Amazon Elastic Block Store (EBS) Amazon Simple Queue Service (SQS) Amazon SimpleDB Amazon Relational Database Service Zusammenspiel der Amazon Web Services Cloud-Dienste von Google Google App Engine Google Storage Google Cloud Print Windows Azure Salesforce.com Cloud Gaming Cloud-Betriebssysteme Cloud-Management Dienstgütevereinbarungen: Service Level Agreements Lebenszyklus und Automatisierung Management-Dienste und -Werkzeuge Überwachung Steuerung Entwicklung Sicherheitsmanagement Risikomanagement... 87

12 Inhaltsverzeichnis xi 5.6 Rechtskonformität Open Source Cloud-Schichtenmodell Physische und Virtuelle Ressourcen Eucalyptus Architektur und Komponenten OpenNebula Nimbus CloudStack OpenStack AppScale typhoonae Apache Hadoop MapReduce Hadoop Distributed File System Pig Hive Hadoop as a Service Das OpenCirrus TM -Projekt Wirtschaftliche Betrachtungen Anwendungsgebiete Bewertungsmodelle Kostenmodelle TCO Framework Geschäftsmodelle Chancen und Risiken Marktentwicklung Situative Bewertung Fazit

13 xii Inhaltsverzeichnis 9 Anhang Bedienung von EC2 mit den Amazon Tools Bedienung von EBS mit den Amazon Tools Bedienung von RDS mit den Amazon Tools Bedienung von S3 mit s3cmd Bedienung der Google App Engine Bedienung von AppScale Installation und Bedienung von Eucalyptus Data Mining mit Amazon Elastic MapReduce Glossar Literaturverzeichnis Sachverzeichnis

14

15 Kapitel 1 Einleitung Die Buchreihe Informatik im Fokus beschäftigt sich mit der Darstellung zeitnaher und gut verständlicher Einführungen in aktuelle Technologien. Dieses Buch will einen Überblick über Cloud Computing Architektur, Dienste und Anwendungen vermitteln, ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben. Ziel ist es, die Leserinnen und Leser auf einen einheitlichen Stand zu bringen und so eine gemeinsame Diskussionsgrundlage zu erreichen. Technische Vorkenntnisse sind dabei nicht erforderlich. 1.1 Beschreibung der Thematik Der Begriff Cloud Computing ist zurzeit in der Informationstechnik (IT) allgegenwärtig. Was verbirgt sich dahinter? Es gibt viele Interpretationen, aber keine standardisierte oder gar einheitliche Definition. Cloud Computing erlaubt die Bereitstellung und Nutzung von IT-Infrastruktur, von Plattformen und von Anwendungen aller Art als im Web elektronisch verfügbare Dienste. Der Begriff Cloud soll dabei andeuten, dass die Dienste von C. Baun et al., Cloud Computing, 2. Aufl., Informatik im Fokus, 1 DOI / _1, c Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

16 2 1 Einleitung einem Anbieter im Internet (bzw. im Intranet eines größeren Unternehmens) erbracht werden. Die Nutzer der Cloud-Dienste können ihre eigenen Angebote wiederum selbst als Dienste im Internet bzw. Intranet anbieten. Cloud-Ressourcen sind in der Regel virtualisiert: Der Cloud- Nutzer hat dadurch stets eine wunschgemäße, beliebige Sicht auf seine Infrastruktur und es gibt in diesem Fall keine systembedingten Abhängigkeiten oder Zwangsbedingungen für seine Anwendungen. Cloud-Dienste sind darüber hinaus dynamisch skalierbar: Wenn eine Anwendung zusätzliche Ressourcen benötigt, können diese sofort und ohne großen Aufwand automatisch dazu geschaltet werden. Entwickler mit innovativen Ideen für neue Internet-Anwendungen müssen so beispielsweise nicht länger vorab in Hardware investieren, um ein Unternehmen zu gründen. Sie können Ressourcen flexibel von einem Anbieter beziehen und sich auf die Umsetzung ihrer Geschäftsidee konzentrieren. Wenn die Nachfrage steigt, lässt sich die Infrastruktur weitgehend automatisch an die wachsenden Anforderungen anpassen. Cloud Computing folgt den Ideen des Utility Computing. Es wird immer die aktuell benötigte Menge an Ressourcen zur Verfügung gestellt und bezahlt. Wenn nichts genutzt wird, kostet es auch nichts. Cloud Computing hat somit eine wirtschaftliche Bedeutung, da signifikante Kostenersparnisse aufgrund der flexiblen Bereitstellung und Nutzung von Diensten möglich sind. Die vorgehaltenen abrufbaren Kapazitäten sind dabei sehr umfangreich, wodurch ein großer Skaleneffekt (Economy of Scale) mit einem sehr günstigen Preis/Leistungsverhältnis entsteht. Es gibt mittlerweile zahlreiche kommerzielle Anbieter wie z. B. Amazon, Google oder Microsoft. Deren Angebote unterscheiden sich jedoch in ihrer Art: Amazon bietet virtualisierte Ressourcen zur generischen Nutzung an, während die Clouds von Google und Microsoft das Hosting von Anwendungen erlauben. Alle aktuellen Angebote sind aber zugunsten eines Wett-

17 1.1 Beschreibung der Thematik 3 bewerbsvorteils proprietär und Standards existieren nicht, womit ein schneller Wechsel des Anbieters in der Regel nicht einfach möglich ist. Kritiker des Cloud Computing führen diese Gefahr des Vendor-Lockin neben möglichen Sicherheitsbedenken gerne ins Feld. Vor allem aus dem Kreis der etablierten IT-Manager und Abteilungsleiter wird zur Vorsicht gemahnt. Bei näherer Betrachtung scheint es hier aber in erster Linie sehr oft um die Sicherung historischer Besitzstände in den klassischen Rechenzentren zu gehen. Es sind daher zurzeit vor allem junge Unternehmen (Startups) ohne Abhängigkeiten dieser Art, die aus der neuen Technik Gewinn erzielen. Aber auch in etablierten Unternehmen, die sich dem Thema Cloud Computing stellen, bewirkt dessen Einsatz bereits nachhaltige Effizienzsteigerungen. Neben der Nutzung von Public Clouds etablieren sich hier unternehmensinterne Private Clouds. Aus der Sicht des Kunden ergibt sich eine Reihe von Möglichkeiten, produktiver und flexibler zu arbeiten: Durch die Wahrnehmung von Angeboten im Markt ist es dem Bezieher von IT-Diensten möglich, sich gegenüber dem klassischen statischen Rechenzentrumsbetrieb zu emanzipieren. Cloud Computing entwickelt dabei eine Kraft der schöpferischen Zerstörung und Altes wird durch Neues ersetzt [25, 8]. Das Corporate Executive Board (CEB) in Washington hat eine Studie vorgestellt, die auf einer Befragung von 200 Businessund IT-Führungskräften basiert [62]. Darin wird prognostiziert, dass in den nächsten Jahren die klassischen IT-Abteilungen große Teile ihrer Verantwortung an das Business-Management verlieren werden und als Folge dessen auf ein Viertel ihrer Personalstärke schrumpfen. Zentrale Treiber der Veränderung sind das Cloud Computing, Soziale Medien und die Zunahme der sogenannten Knowledge Worker (Wissens- oder Kopfarbeiter) gepaart mit einer Unternehmens-IT, die ihre Effizienzpotenziale weitgehend ausgeschöpft hat. Mit dem Siegeszug immer stärker

18 4 1 Einleitung spezialisierter Cloud-Dienste wird das Business-Management zunehmend in die Lage versetzt, ohne Beteiligung der internen IT-Abteilung und an ihr vorbei selbst IT-Lösungen einzukaufen. In gleicher Weise können sich die Knowledge Worker mit ihren smarten Endgeräten und sozialen Netzen Informationen zu IT-Systemen sowie die zugehörigen Services selbst besorgen. Damit ändert sich auch die Rolle des Leiters der IT- Abteilung: Er wird entweder zum Leiter einer internen schlanken Querschnittsabteilung oder zum Einkäufer und Manager von externen Diensten. Das klassische Rechenzentrum wandelt sich in diesem Szenario zum IT-Servicezentrum. 1.2 Definition Obwohl es keine standardisierte, einheitliche Definition für Cloud Computing gibt, sind die grundlegenden Konzepte als auch die generellen Ziele des Cloud Computing unbestritten: Cloud Computing nutzt Virtualisierung und das moderne Web, um Ressourcen verschiedenster Art als elektronisch verfügbare Dienste dynamisch bereitzustellen. Die Dienste sollen dabei von mehreren Konsumenten verlässlich und skalierbar nutzbar sein, d. h. sowohl auf Abruf als auch nach Bedarf verfügbar sein. Aus der Sicht des Cloud-Anbieters impliziert dies in der Regel eine Multi-Mandanten Architektur und ein nutzungsabhängiges Abrechnungsmodell. Wir definieren Cloud Computing demnach wie folgt: Unter Ausnutzung virtualisierter Rechen- und Speicherressourcen und moderner Web-Technologien stellt Cloud Computing skalierbare, netzwerk-zentrierte, abstrahierte IT-Infrastrukturen, Plattformen und Anwendungen als on-demand Dienste zur Verfügung. Die Abrechnung dieser Dienste erfolgt nutzungsabhängig.

19 1.2 Definition 5 Diese Definition legt dabei nicht fest, ob die Dienste auf Basis eines verteilten Systems oder eines einzelnen leistungsstarken Servers, z. B. eines Mainframes, erbracht werden. Dies steht im Gegensatz zum Grid Computing, wo das System immer verteilt ist. In der Regel liegt auch Cloud-Diensten eine verteilte Infrastruktur zu Grunde, dessen Management jedoch ist typischerweise zentral (und proprietär) durch einen Anbieter bestimmt. Auch dies unterscheidet das Cloud Computing vom Grid Computing, wo verteilte Knoten in der Regel autonom sind. Eine ausführliche Diskussion findet sich in [30]. Entscheidend für das Cloud Computing ist zudem dessen wirtschaftliche Bedeutung. Eine konsequente Dienste-Orientierung sowie die Nutzung von Web-Standards und des Internet als integrierte Technologie- und Geschäftsplattform positionieren das Cloud Computing für Anwendungen verschiedenster Art. Dies beinhaltet insbesondere Web-Anwendungen und modulare Dienste in verteilten Geschäftsnetzwerken und Prozessketten. Eine viel zitierte Definition von Cloud Computing wurde vom Nationalen Institut für Standards und Technologie (NIST) in den USA erstellt [105]. Diese bestimmt fünf wesentliche Eigenschaften des Cloud Computing, drei verschiedene Klassen von Diensten und vier unterschiedliche Betriebsmodelle. Als wesentliche Eigenschaften werden benannt: Diensterbringung auf Anforderung: Dienste sind auf Anforderung und selbständig von Konsumenten ohne erforderliche menschliche Interaktion mit dem Anbieter nutzbar. Netzwerkbasierter Zugang: Dienste können netzwerkbasiert in Echtheit durch Verwendung von Standardtechnologien abgerufen werden. Ressourcen Pooling: Ressourcen sind in Pools konsolidiert und erlauben eine parallele Diensterbringung für mehrere Nutzer (Mandanten), die dem tatsächlichen Bedarf eines jeden Nutzers angepasst ist.

20 6 1 Einleitung Elastizität: Ressourcen werden schnell und in verschiedenen, auch fein granularen Quantitäten, zur Verfügung gestellt und erlauben so die Skalierung von Systemen. Dem Nutzer gegenüber entsteht die Illusion unendlich verfügbarer Ressourcen. Messbare Dienstqualität: Dienste sind quantitativ und qualitativ messbar, so dass eine nutzungsabhängige Abrechnung und Validierung der Dienstqualität gegeben ist. Die Klassen der Dienste und die Betriebsmodelle diskutieren wir in Kapitel Gliederung Dieses Buch beschäftigt sich zunächst mit den Grundlagen des Cloud Computing, mit Basistechnologien wie Virtualisierung und Web Services. Es schließt sich eine Diskussion der Cloud- Architektur mit ihren Service-Bausteinen an. In den darauf folgenden Kapiteln geht es um ausgewählte Cloud-Angebote und Management-Werkzeuge. Insbesondere kommen hier auch Fra- Abb. 1.1 Wegweiser zum Lesen des Buchs

21 1.3 Gliederung 7 gen nach Sicherheit und Datenschutz zur Sprache. Es folgt eine Betrachtung aktueller Open Source Entwicklungen wie z. B. Hadoop und Eucalyptus. Das OpenCirrus TM -Projekt von HP, Intel und Yahoo!, bei dem die Autoren als Entwicklungspartner beteiligt sind, greift diese Themen auf. Das Projekt untersucht Grundlagen der Cloud-Systeme und Cloud-Anwendungen. Es schließen sich wirtschaftliche Betrachtungen wie z. B. Kostenund Geschäftsmodelle an. Den Abschluss bildet eine situative Bewertung des Cloud-Marktes. Im Anhang sind einige praktische Beispiele zum Umgang mit Cloud-Ressourcen bzw. Cloud- Anwendungen aufgeführt und ein Glossar fasst die Definitionen der zentralen Begriffe zusammen. Der geneigte Leser wird das Buch mit Genuss vom Anfang bis zum Ende lesen. Die Kapitel sind aber so geschrieben, dass sie ohne Weiteres auch einzeln gelesen und verstanden werden können. Ein weniger technisch interessierter Leser kann das Kapitel 2 überspringen und sich in medias res begeben. Falls die Zeit knapp bemessen ist, gibt es einen Pfad, der sich eher an technischen Architekturfragen orientiert (Kapitel 1, 3, 5, 7, 8), und einen Pfad für eher wirtschaftswissenschaftlich interessierte Leser (Kapitel 1, 4, 6 8). Die verschiedenen Wege sind schematisch in Abbildung 1.1 aufgezeigt.

22

23 Kapitel 2 Grundlagen Cloud Computing ist auch deshalb attraktiv, weil es die Komplexität der Informationstechnologie vor Nutzern und Entwicklern verbirgt. Man muss nicht im Einzelnen wissen, wie ein Dienst generiert wird und es ist die Aufgabe des Dienstleisters, eine entsprechende Abstraktionsschicht bereitzustellen. Dieses Kapitel gibt einen Überblick über Technologien, auf denen Cloud Computing basiert. Dabei handelt es sich um Virtualisierung, Serviceorientierte Architekturen (SOA) und Web Services. 2.1 Virtualisierung Die Virtualisierung von Ressourcen bildet die Grundlage der meisten Cloud-Architekturen. Das Konzept der Virtualisierung erlaubt eine abstrakte, logische Sicht auf physische Ressourcen und umfasst sowohl Server, Datenspeicher, Netzwerke als auch Software. Die zu Grunde liegende Idee ist, physische Ressourcen in Pools zusammenzufassen und gemeinsam zu verwalten. Aus diesen Ressourcen-Pools können dann nach Bedarf einzel- C. Baun et al., Cloud Computing, 2. Aufl., Informatik im Fokus, 9 DOI / _2, c Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

24 10 2 Grundlagen ne Anforderungen befriedigt werden. Es ist z. B. möglich, eine bestimmte Plattform für eine spezifische Anwendung dynamisch und passgenau in dem Augenblick zu generieren, wenn sie gebraucht wird. Statt einer realen Maschine kommt dabei eine virtuelle Maschine zum Einsatz Vor- und Nachteile der Virtualisierung Für den Betreiber von IT-Diensten bringt der Einsatz von Virtualisierungstechniken eine Reihe von Vorteilen [4]: Ressourcen-Nutzung: Physische Server sind oft nur schwach ausgelastet, da man genügend Reserven zur Abdeckung von Lastspitzen einplant. Bei virtuellen Maschinen kann eine Lastsituation aus dem Ressourcen-Pool befriedigt werden. Der Kauf zusätzlicher Kapazitäten kann bei wachsenden Anforderungen verzögert oder vermieden werden. Management: Die Verwaltung der Ressourcen in den Pools kann automatisiert werden. Virtuelle Maschinen können nach Bedarf automatisch erzeugt und konfiguriert werden. Konsolidierung: Unterschiedliche Anwendungsklassen können auf einer geringeren Anzahl physischer Komponenten zusammengefasst werden. Neben der Server- und Speicherkonsolidierung können auch ganze Systemlandschaften, Daten und Datenbanken, Netzwerke und Desktops einbezogen werden. Konsolidierung führt zur Effizienzsteigerung und damit zur Kostensenkung. Energieverbrauch: Die Versorgung mit Energie ist in großen Rechenzentren oft nicht mehr einfach zu realisieren und die Energiekosten zum Betrieb eines Servers übersteigen über die Lebensdauer gesehen inzwischen dessen Beschaffungs-

25 2.1 Virtualisierung 11 kosten. Die Konsolidierung reduziert die Zahl der physischen Komponenten. Dadurch sinken auch die Aufwendungen für die Energieversorgung. Platzersparnis: Rechenzentrumsfläche ist knapp und teuer. Die Konsolidierung erbringt dieselbe Leistung auf weniger Stellfläche, und die kostspielige Erweiterung eines bestehenden Rechenzentrums kann u. U. vermieden werden. Notfallplanung: Virtuelle Maschinen können zwischen verschiedenen Ressourcen-Pools verschoben werden. Man erreicht damit eine bessere Verfügbarkeit von Diensten und die Einhaltung von Dienstgütevereinbarungen (Service Level Agreements) ist einfacher. Hardware-bedingte Wartungsfenster können prinzipiell entfallen. Da die Anbieter von Cloud-Diensten sehr große Ressourcenzentren (IT-Fabriken) bauen, entsteht auf der Basis der Virtualisierung neben dem Größenvorteil zusätzlich eine stark verbesserte Kostensituation. Aus der Sicht des Kunden ergeben sich die folgenden Vorteile: Dynamik: Anforderungen können passgenau und ohne Wartezeiten befriedigt werden. Im Fall von Engpässen stehen einer virtuellen Maschine zusätzliche Ressourcen zur Verfügung (z. B. Speicher, I/O-Leistung). Verfügbarkeit: Dienste können hoch verfügbar und unterbrechungsfrei rund um die Uhr genutzt werden. Anwendungen können im Fall von Technologie-Upgrades im laufenden Betrieb migriert werden, da die Verschiebung virtueller Maschinen auf ein aktuelles System problemlos möglich ist. Zugriff: Die Virtualisierungsschicht bewirkt eine Isolation der virtuellen Maschinen, sowohl voneinander als auch von der physischen Infrastruktur. Dadurch sind die virtuellen Systeme multi-mandantenfähig und es können über ein Rollenkonzept in sicherer Weise Managementfunktionalitäten an den Kunden delegiert werden. Kunden können IT-Leistungen

26 12 2 Grundlagen über ein Portal in Selbstbedienung erwerben (Emanzipation des Kunden). Als Nachteil der Virtualisierung ist zu werten, dass der Betrieb der Abstraktionsschicht selbst Ressourcen benötigt. Die aktuellen Virtualisierungstechniken sind allerdings so weit ausgereift, dass sich dieser zusätzliche Aufwand in Grenzen hält: Durch das besonders effektive Zusammenspiel aktueller Multicore- Systeme mit Virtualisierungstechnik spielt dieser Leistungsverlust heutzutage nur noch eine untergeordnete Rolle. Im Hinblick auf die möglichen Einsparungen und die qualitativen Vorteile aus Sicht des Kunden lohnt sich daher der Einsatz der Virtualisierung in fast allen Fällen. Eine weitere Problematik ist, dass nach der Konsolidierungsphase zunächst mehr Systeme zu betreiben und zu verwalten sind: Neben den virtuellen Maschinen gibt es zusätzlich noch die physischen Infrastrukturen. Durch die automatische Verwaltung der Ressourcen mit ausgefeilten Management-Werkzeugen fällt die Bilanz hier aber in der Praxis wegen des sehr viel geringeren Personalaufwands sogar positiv aus Virtualisierungskonzepte Virtualisierung steht stellvertretend für eine Vielzahl unterschiedlicher Konzepte und Technologien. Diese unterscheiden sich in ihrer Implementierung, Praxisrelevanz und Einsatzhäufigkeit.

27 2.1 Virtualisierung 13 Abb. 2.1 Konzept der Betriebssystemvirtualisierung (Container) Betriebssystemvirtualisierung Die Verwendung der Betriebssystemvirtualisierung oder Partitionierung (z. B. IBM LPARs) kann in Cloud-Umgebungen helfen, Sicherheits- und Vertraulichkeitsprobleme zu lösen, die ansonsten die Akzeptanz des Cloud-Ansatzes behindern würden. Bei dieser Form der Virtualisierung, die man auch als Container oder Jails bezeichnet, spielt das Host-Betriebssystem eine entscheidende Rolle. Hier laufen unter einem Betriebssystemkern mehrere voneinander abgeschottete, identische (siehe Abbildung 2.1) Systemumgebungen bzw. Laufzeitumgebungen. Nach außen treten die virtuellen Umgebungen wie eigenständige Systeme auf. Alle laufenden Anwendungen verwenden denselben Betriebssystemkern, sehen aber nur Prozesse, mit denen sie sich gemeinsam in einer virtuellen Umgebung befinden. Speziell Anbieter von Internet-Diensten, sogenannte Internet Service Provider, die (virtuelle) Root-Server anbieten, nut-

28 14 2 Grundlagen zen gerne diese Art der Virtualisierung, da sie einen geringen Leistungsverlust und einen hohen Grad an Sicherheit bietet. Der Nachteil der Betriebssystemvirtualisierung ist die geringe Flexibilität, da ausschließlich mehrere unabhängige Instanzen desselben Betriebssystems und nicht verschiedene Betriebssysteme gleichzeitig eingesetzt werden können. Bekannte Vertreter der Betriebssystem-Virtualisierung sind die Containertechnologie von Sun Solaris, OpenVZ für Linux, Linux-VServer, FreeBSD Jails und Virtuozzo Plattformvirtualisierung Die Plattformvirtualisierung erlaubt die Ausführung beliebiger Betriebssysteme und Anwendungen in virtuellen Umgebungen. Es gibt zwei Modelle: Vollständige Virtualisierung und Para- Virtualisierung. Die Realisierung beider Lösungen geschieht auf der Basis eines Virtuellen Maschinen Monitors oder Hy- Abb. 2.2 Typ-1 Hypervisor (Virtueller Maschinen Monitor)

29 2.1 Virtualisierung 15 pervisors. Der Hypervisor ist ein auf ein Minimum reduziertes Metabetriebssystem, das die Hardwareressourcen unter den Gastsystemen verteilt und die Zugriffe koordiniert. Ein Typ-1 Hypervisor setzt dabei direkt auf der Hardware auf, ein Typ-2 Hypervisor läuft auf einem herkömmlichen Basisbetriebssystem (Abbildung 2.2). Die vollständige Virtualisierung basiert auf der Simulation eines kompletten virtuellen Rechners mit virtuellen Ressourcen wie CPU, Hauptspeicher, Laufwerken, Netzwerkkarten, usw. inklusive eigenem BIOS. Da der Zugriff auf die wichtigsten Ressourcen wie Prozessor und Hauptspeicher durchgereicht wird, entspricht die Verarbeitungsgeschwindigkeit der Gast-Betriebssysteme fast der Geschwindigkeit, die ohne Virtualisierung zu erwarten wäre. Andere Komponenten wie Laufwerke und Netzwerkkarten werden emuliert. Dies führt zwar zu Leistungseinbußen, ermöglicht aber die Ausführung unveränderter Gast-Betriebssysteme. Bei der Para-Virtualisierung steht den Gastbetriebssystemen keine emulierte Hardwareebene zur Verfügung, sondern lediglich eine Anwendungsschnittstelle. Dies erfordert die Modifikation der Gast-Betriebssysteme, da alle direkten Hardwarezugriffe durch den entsprechenden Aufruf der Schnittstelle zum Hypervisor zu ersetzen sind. Man spricht auch von Hypercalls in Anlehnung an die Systemaufrufe (Systemcalls), mit denen Anwendungen Funktionen im Betriebssystemkern aufrufen können. Da bei diesem Ansatz das Gastsystem gewissermaßen aktiv an der Virtualisierung mitarbeitet, erreicht man speziell bei I/O-intensiven Anwendungen tendenziell höhere Durchsatzraten als bei der vollständigen Virtualisierung. Beispiele für die vollständige Virtualisierung sind Produkte von VMware [135] oder speziell für Linux die Kernel-based Virtual Machine (KVM). Bei der Para-Virtualisierung kommen unter Linux meist Xenbasierte Lösungen zum Einsatz [14], die insbesondere bei der Realisierung der Amazon Web Services eine Rolle spielen [50].

30 16 2 Grundlagen Speichervirtualisierung Cloud-Systeme sollten auch den Speicher dynamisch skalierbar als Dienst anbieten. Die Speichervirtualisierung führt in diesem Bereich zu einer Reihe von Vorteilen. Bei der Speichervirtualisierung ist die grundlegende Idee, den Datenspeicher von den klassischen File-Servern zu trennen und die physischen Speicher in Pools zusammenzufassen. Aus diesen Pools bedienen Anwendungen dynamisch ihre Speicheranforderungen. Die Datentransfers laufen dabei über ein spezielles Speichernetzwerk (SAN) oder ein Firmennetzwerk (LAN). Bei Cloud-Angeboten stehen die Daten meist in Form von Web-Objekten zur Verfügung, die über das Internet abgerufen bzw. manipuliert werden können. Man schiebt zusätzlich eine abstrakte Verwaltungsschicht zwischen die Klienten und die Speicherlandschaft, um die Darstellung eines Datums von der physischen Speicherung zu entkoppeln. Es entstehen somit vielfältige Vorteile im Bezug auf das Daten-Management und die Skalierbarkeit des Zugriffs. Das zentrale Management führt auch zu einem günstigeren Betrieb der verteilten Speicher. Darüber hinaus ist es möglich, Datenspeicher verschiedener Kategorien in Speicherhierarchien zu organisieren (Tier- Konzept). Dadurch kann man ein automatisiertes Lifecycle- Management für Datensätze realisieren, vom Tier-0 mit den höchsten Anforderungen im Hinblick auf Verfügbarkeit und Bandbreite, hin zu tieferen und preiswerteren Tier-Stufen mit entsprechend geringerer Dienstgüte. Die Daten können hierbei zwischen den Stufen ohne Beeinträchtigung des Dienstes migriert werden. Auch die Sicherung großer Datenmengen ist durch Snapshots ohne spezielles Backup-Fenster möglich. Ein weiterer Vorteil der Speichervirtualisierung ist die automatische Anlage und Verwaltung von verteilten Spiegeln zur Vermeidung von Dienstunterbrechungen bei Störungen. So legt z. B. Amazon

Informatik im Fokus. Herausgeber: Prof. Dr. O. Günther Prof. Dr. W. Karl Prof. Dr. R. Lienhart Prof. Dr. K. Zeppenfeld

Informatik im Fokus. Herausgeber: Prof. Dr. O. Günther Prof. Dr. W. Karl Prof. Dr. R. Lienhart Prof. Dr. K. Zeppenfeld Informatik im Fokus Herausgeber: Prof. Dr. O. Günther Prof. Dr. W. Karl Prof. Dr. R. Lienhart Prof. Dr. K. Zeppenfeld Informatik im Fokus Weitere Titel der Reihe Informatik im Fokus: http://www.springer.com/series/7871

Mehr

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Beschreibung der Thematik

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Beschreibung der Thematik Kapitel 1 Einleitung Die Buchreihe Informatik im Fokus beschäftigt sich mit der Darstellung zeitnaher und gut verständlicher Einführungen in aktuelle Technologien. Dieses Buch will einen Überblick über

Mehr

Handbuch Kundenmanagement

Handbuch Kundenmanagement Handbuch Kundenmanagement Armin Töpfer (Herausgeber) Handbuch Kundenmanagement Anforderungen, Prozesse, Zufriedenheit, Bindung und Wert von Kunden Dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Andreas Wixler INSTITUTE FOR PROGRAM STRUCTURES AND DATA ORGANIZATION, FACULTY OF INFORMATICS KIT University

Mehr

Tiberius Hehn Roland Riempp. PDF@Flash. Multimediale interaktive PDF-Dokumente durch Integration von Flash

Tiberius Hehn Roland Riempp. PDF@Flash. Multimediale interaktive PDF-Dokumente durch Integration von Flash Tiberius Hehn Roland Riempp PDF@Flash Multimediale interaktive PDF-Dokumente durch Integration von Flash 123 Tiberius Hehn Medien- und Informationswesen (B. Sc.) 79114 Freiburg hehn@multi-media-design.de

Mehr

Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge attraktiver

Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge attraktiver Wibke Derboven Gabriele Winker Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge attraktiver chläge für Hochschulen 4lJ Springer ieurwissenschaftliche Studiengänge ttver gestalten fegmnisü^e üilivchültät DAiiiviSTAÖT

Mehr

Management im Gesundheitswesen

Management im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen Reinhard Busse Jonas Schreyögg Tom Stargardt (Hrsg.) Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Christian Baun 15. Dezember 2009 KIT The cooperation of Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) http://www.kit.edu Cloud-Comuting = Grid-Computing?!

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern

Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern ix CeBIT Forum 2011 Christian Baun, Marcel Kunze 4. März 2011 STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Konzeption und Entwicklung einer an YouTube orientierten Lösung für Video-Streaming auf Basis von Cloud Computing-Diensten

Konzeption und Entwicklung einer an YouTube orientierten Lösung für Video-Streaming auf Basis von Cloud Computing-Diensten Konzeption und Entwicklung einer an YouTube orientierten Lösung für Video-Streaming auf Basis von Cloud Computing-Diensten Sufian Abu-Rab 22 April 2011 Agenda 1. Probleme bei der Nutzung von Video-Portalen

Mehr

Projektvorstellung "Cloud"

Projektvorstellung Cloud IT-Sicherheit (Aufbaukurs) WS11/12 Katja Ziesch, Franziska Rumpelt, Erik Pätz 10MIM HTWK Leipzig - Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, 1. Februar 2012 Inhalt 1 Servicemodelle 2 Virtualisierung

Mehr

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Definition Cloud Computing Was ist cloud computing? on demand Computer Center mit pay as you go Konzepten Direkte Verfügbarkeit von Rechenkapazitäten, die

Mehr

Was darf das Grid kosten?

Was darf das Grid kosten? Was darf das Grid kosten? Dr. Marcel Kunze Steinbuch Centre for Computing Abteilung Integration und Virtualisierung Die Kooperation von Darf das Grid was kosten? Infrastruktur: Geschäftsmodell oder Sponsoring?

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

Cloud-Computing - Überblick

Cloud-Computing - Überblick Cloud-Computing - Überblick alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 24. November 2014 1 / 20 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Cloud-Computing Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? 2 Aufbau der Veranstaltung

Mehr

E-Services mit der Web-Service-Architektur

E-Services mit der Web-Service-Architektur E-Services mit der Web-Service-Architektur im Seminar Neue Konzepte anwendungsorientierter Middleware - Stefan Kürten - Literatur A. Tsalgatidou and T. Pilioura, An Overview of Standards and Related Rechnology

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

ISBN: 978-3-8428-0679-5 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011

ISBN: 978-3-8428-0679-5 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg, 2011 Nils Petersohn Vergleich und Evaluation zwischen modernen und traditionellen Datenbankkonzepten unter den Gesichtspunkten Skalierung, Abfragemöglichkeit und Konsistenz Diplomica Verlag Nils Petersohn Vergleich

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Erfinderland Deutschland Baukasten Forschung Themenbereich: Informatik Niveau B1 CLIL-Unterrichtsmaterialien Vor dem Ausstellungsbesuch

Erfinderland Deutschland Baukasten Forschung Themenbereich: Informatik Niveau B1 CLIL-Unterrichtsmaterialien Vor dem Ausstellungsbesuch Seite 1 von 5 Erfinderland Deutschland Baukasten Forschung Themenbereich: Informatik CLIL-Unterrichtsmaterialien Vor dem Ausstellungsbesuch Aufgabe 1: Daten in der Wolke a. Seht das Bild an und tauscht

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Ist SOA immer noch aktuell? Prof. Dr. Holger Wache http://bhc3.files.wordpress.com/2009/07/gartner-emerging-technologies-hype-cycle-2009.png?w=552&h=451

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag

Christian Kremer. Kennzahlensysteme für Social Media Marketing. Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung. Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing Ein strategischer Ansatz zur Erfolgsmessung Diplomica Verlag Christian Kremer Kennzahlensysteme für Social Media Marketing: Ein strategischer

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Der Cloud-Dienst Windows Azure

Der Cloud-Dienst Windows Azure Der Cloud-Dienst Windows Azure Master-Seminar Cloud Computing Wintersemester 2013/2014 Sven Friedrichs 07.02.2014 Sven Friedrichs Der Cloud-Dienst Windows Azure 2 Gliederung Einleitung Aufbau und Angebot

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen

Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen Paul Rudnick Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen Anforderungen für die Zertifizierung von Medizinprodukten Diplomica Verlag Paul Rudnick Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen: Anforderungen

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra Dr. Matthias Bluhm ESRI Deutschland GmbH 9. März 2011, Darmstadt 2 ESRI Deutschland GmbH, 2011 GmbH 2010 ESRI Unternehmensgruppe (in Deutschland und der

Mehr

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung

Systeme 1. Kapitel 10. Virtualisierung Systeme 1 Kapitel 10 Virtualisierung Virtualisierung Virtualisierung: Definition: Der Begriff Virtualisierung beschreibt eine Abstraktion von Computerhardware hin zu einer virtuellen Maschine. Tatsächlich

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

Multicast Backbone in the Cloud. Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt

Multicast Backbone in the Cloud. Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt Multicast Backbone in the Cloud Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt Gliederung Motivation HAMcast Project Cloud Computing Multicast Backbone in the Cloud Ausblick Motivation Probleme von IP Multicast

Mehr

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag

Alina Schneider. Erfolg in Data-Warehouse-Projekten. Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien. Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten Eine praxisnahe Analyse von Erfolgsfaktoren und -kriterien Diplomica Verlag Alina Schneider Erfolg in Data-Warehouse-Projekten: Eine praxisnahe Analyse

Mehr

Persönliche Finanzplanung

Persönliche Finanzplanung Persönliche Finanzplanung Günter Schmidt Persönliche Finanzplanung Modelle und Methoden des Financial Planning Zweite Auflage 123 Günter Schmidt Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Standards und Standardisierungsgremien

Standards und Standardisierungsgremien Standards und Standardisierungsgremien Begriffe Norm und Standard synonym Organisationen z.b. ISO: International Standards Organization DIN: Deutsches Institut für Normung e.v. ANSI: American National

Mehr

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Diplomica Verlag Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion ISBN: 978-3-8428-1586-5 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen

IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen Kennzahlenreporting mit Hilfe des SAP Business Information Warehouse Diplomica Verlag Angelina Jung IT-basierte Kennzahlenanalyse im Versicherungswesen:

Mehr

Seminarvortrag. Cloud Computing. Christophe Sokol 26.01.2012

Seminarvortrag. Cloud Computing. Christophe Sokol <sokol@inf.fu-berlin.de> 26.01.2012 Seminarvortrag Cloud Computing Christophe Sokol 26.01.2012 Ablauf des Vortrags Hintergrund: Der Plat_Forms-Wettbewerb Was ist Cloud Computing? Aufgaben lösen in der Cloud 3 / 23

Mehr

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung A. Göbel, Prof. K. Küspert Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken

Mehr

Stefan Kundelov. Balanced Scorecard. Anwendung in der stationären Altenpflege. Diplomica Verlag

Stefan Kundelov. Balanced Scorecard. Anwendung in der stationären Altenpflege. Diplomica Verlag Stefan Kundelov Balanced Scorecard Anwendung in der stationären Altenpflege Diplomica Verlag Stefan Kundelov Balanced Scorecard: Anwendung in der stationären Altenpflege ISBN: 978-3-8428-3523-8 Herstellung:

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Green IT Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Fachgebiet

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

Technik der Cloud. Prof. Dr. Hannes Federrath Sicherheit in verteilten Systemen (SVS) http://svs.informatik.uni-hamburg.de. München, 18.

Technik der Cloud. Prof. Dr. Hannes Federrath Sicherheit in verteilten Systemen (SVS) http://svs.informatik.uni-hamburg.de. München, 18. Technik der Cloud Prof. Dr. Hannes Federrath Sicherheit in verteilten Systemen (SVS) http://svs.informatik.uni-hamburg.de München, 18. Oktober 2013 1 Begriff Cloud Computing verteiltes, vernetztes System

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Versorgungskonzepte für Menschen mit Demenz

Versorgungskonzepte für Menschen mit Demenz Versorgungskonzepte für Menschen mit Demenz Katja Sonntag Dr. Christine von Reibnitz Versorgungskonzepte für Menschen mit Demenz Praxishandbuch und Entscheidungshilfe Mit 15 Abbildungen 1 C Katja Sonntag

Mehr

OSL Technologietage 2015. Virtualization Clustering

OSL Technologietage 2015. Virtualization Clustering OSL Technologietage 2015 Virtualization Clustering OSL-Technologietage Berlin, September 2015 Strategiesuche beim Thema Cloud Virtualization Clustering OSL-Technologietage Berlin, September 2015 Die Cloud

Mehr

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag

Marcel Haritz. E-Recruiting. Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme. Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen für Traineeprogramme Diplomica Verlag Marcel Haritz E-Recruiting: Effiziente Ansätze zur Beschaffung von Hochschulabsolventen

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Online-Kundenbetreuung

Online-Kundenbetreuung Jürgen Förster Online-Kundenbetreuung Wie Live Support Systeme dem Online-Vertrieb auf die Sprünge helfen Diplomica Verlag Jürgen Förster Online-Kundenbetreuung: Wie Live Support Systeme dem Online-Vertrieb

Mehr

Open Source und Workflow im Unternehmen

Open Source und Workflow im Unternehmen Oliver Königs Open Source und Workflow im Unternehmen Eine Untersuchung von Processmaker, Joget, Bonita Open Solution, uengine und Activiti Diplomica Verlag Oliver Königs Open Source und Workflow im Unternehmen:

Mehr

Seminar im Sommersemester 2009. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin

Seminar im Sommersemester 2009. Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Betrieb komplexer IT-Systeme Seminar im Sommersemester 2009 Complex and Distributed IT-Systems TU Berlin Status Quo Rechenzentren erfüllen Vielzahl an Diensten Klassische Server-Dienste Mailserver, Newsserver,

Mehr

Requirement Management Systeme

Requirement Management Systeme Özgür Hazar Requirement Management Systeme Suche und Bewertung geeigneter Tools in der Software-Entwicklung Diplomica Verlag Özgür Hazar Requirement Management Systeme: Suche und Bewertung geeigneter Tools

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Cross-border Mergers & Acquisitions in China

Cross-border Mergers & Acquisitions in China Mischa Marx Cross-border Mergers & Acquisitions in China Implikationen und Handlungsempfehlungen für ein modifiziertes Phasenmodell Reihe China Band 30 Diplomica Verlag Marx, Mischa: Cross-border Mergers

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Masterkurs Client/Server-Programmierung mit Java

Masterkurs Client/Server-Programmierung mit Java Masterkurs Client/Server-Programmierung mit Java Dietmar Abts Masterkurs Client/Server- Programmierung mit Java Anwendungen entwickeln mit Standard-Technologien 4. Auflage Dietmar Abts FB Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr