ANLAGE-REPORT INHALT. Die Zinswende ist schon da. AKTIENMÄRKTE Ein Jahr Werte & Sicherheit Deutsche Aktien Nr. 1. Strum und Drank in Afrika

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ANLAGE-REPORT INHALT. Die Zinswende ist schon da. AKTIENMÄRKTE Ein Jahr Werte & Sicherheit Deutsche Aktien Nr. 1. Strum und Drank in Afrika"

Transkript

1 ANLAGE-REPORT Ausgabe 3/2015 Die Zinswende ist schon da Obwohl die westlichen Notenbanken ihre Leitzinsen immer noch im Nullzinsbereich belassen, haben die Märkte bereits reagiert. Die zur Allianz gehörende amerikanische Fondsgesellschaft Pimco hat an ihre Anleger die Überschrift verwendet Ruhe in Frieden, Nullzins. Auch in Deutschland hat bereits eine Wende stattgefunden. Die zehnjährigen Bundesanleihen haben innerhalb kurzer Zeit einen starken Kurseinbruch erleiden müssen, der zu höheren Renditen führte und zwischenzeitlich sogar die 1-Prozent-Marke erreicht hatte. Die europäische Zentralbank (EZB) wird aber sicherlich vor 2017 keine Zinswende einleiten. Die Bestätigung, dass Anleger weiter stark an Staatsanleihen interessiert sind, zeigt sich dadurch, dass an einem Tag Irland, Spanien und Italien mehr als zwölf Milliarden Euro zur Zeichnung zur INHALT WIRTSCHAFT Die Zinswende ist schon da AKTIENMÄRKTE Ein Jahr Werte & Sicherheit Deutsche Aktien Nr. 1 GASTBEITRAG MIKROFINANZ ALTERNATIVE INVESTMENTS KUNSTMARKT Strum und Drank in Afrika Investieren mit sozialer Rendite Warum in Wald investieren? Junge Kunst David Schnell und Donna Stolz

2 ANLAGE-REPORT Ausgabe 3/2015 Verfügung stellten und der Markt alles aufgenommen hat. Im Juni hat die EZB auch noch ihr Mammutprogramm der Geldflutung forciert. Dies bedeutet, dass die Notenbank pro Monat mindestens 60 Milliarden Euro Staatsanleihen und Pfandbriefe ankauft, um bis September 2016 die 1,14 Billionen Euro zu erreichen. EZB-Chef Mario Draghi glaubt weiterhin fest, dass er dadurch die Wirtschaft weiter ankurbelt und die niedrige Inflation von zurzeit 0,3 Prozent auf zwei Prozent erhöhen könnte. Für Deutschland wird dies schwieriger, denn der Wachstumserfolg lässt deutlich nach. Die Arbeitskosten sind erheblich gestiegen. Nicht nur die Lohnnebenkosten (Kranken- und Sozialversicherung), sondern auch die Bruttoverdienste. Weitere Steigerungen sind vorhersehbar. So wird es für die Wachstumslokomotive in der EU immer schwerer, den gesamten Zug zu ziehen. Die französischen Unternehmen zeigen im letzten Quartal wieder einen Rückgang auf. Die schwachen Daten dämpfen die Hoffnung auf einen anhaltenden Aufschwung. Auch Italien hat leider einen Rückgang in der Industrieproduktion hinnehmen müssen. Trotzdem sind die positiven Signale weiter vorhanden. Ein Wachstumsanstieg bis 2016 kann unverändert unterstellt werden. Spanien zeigt sich bisher von seiner sonnigen Seite. Trotz der hohen Arbeitslosigkeit kommt die Wirtschaft immer mehr in Schwung und wird dieses Jahr über dem Durchschnitt aller EU-Länder liegen. Ein Risiko ist eher von politischer Seite zu sehen, falls die diesjährigen Wahlen an die Opposition gehen, die ein Eins-zu-eins-Programm der aktuellen griechischen Regierung hat. Griechenland bleibt das Problemkind. Die Sturheit der Regierung, alles Negative der EU und anderen Geldgebern zuzuordnen, lässt eine wirkliche Lösung nicht zu. Dabei hat Präsident Hollande (lt. neuester Wikileaks Veröffentlichung) bereits 2012 einen Austritt Griechenlands aus dem Euro befürwortet. Welche Weitsicht. Die Politik hat sich nun auf einen faulen Kompromiss eingelassen, der mit wirklichen Reformen nichts zu tun hat. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann mahnte Mitte Juni: Die Zeit läuft ab und das Risiko einer Insolvenz nimmt täglich zu. Dieser Satz hat leider auch nach der Einigung noch Bestand. Doch die EZB stockt die Liquiditätshilfen für die Athener Notenbank um weitere 2,3 Milliarden Euro auf inzwischen 83 Milliarden auf. Der IWF ist inzwischen sämtlichen Grundsätzen untreu geworden und muss sich den westlichen Anteilseignern beugen sowie seine Kredit-Rückforderung immer wieder zurückstellen. Griechenland hat inzwischen mehr als das Vielfache der eigentlichen vorgegebenen Höchstsumme erhalten. Rückzahlung??? Andere Staaten werden inzwischen ungeduldig. Denn Griechenland und die Ukraine stehen im Moment für zwei Drittel des Kreditportfolios. Gemäß einer Ifo-Studio zu 70 Ländern, die bankrottgingen, setzte ein Aufschwung ein, wenn die Währung abgewertet werden konnte. Die Kapitalflucht wäre sofort gestoppt. Immerhin wurde ein Drittel der Rettungskredite (104 Mrd. Euro) dazu verwendet, dass die Griechen es selbst wieder außer Landes in sicherere Häfen brachten. Ein Grexit die Lösung? Schwierig, er wäre zwar leichter verkraftbar als 2008, aber es bleiben doch auch viele Fragezeichen. Auch 2008 hatte man gedacht, die Investmentbank Lehman Brothers ohne größere Schäden fallen lassen zu können. Wie bekannt, kam es anders. Auch in Asien sieht die Konjunktursteigerung schwierig aus. Japans Wirtschaftsdaten haben sich erneut verschlechtert. In China müssen die Prognosen immer wieder zurückgenommen werden. Zwar hofft die Regierung noch auf ein Wachstum von sieben Prozent, aber dafür müssen noch große Anstrengungen unternommen werden. Es wäre das kleinste Wachstumsziel seit einem Vierteljahrhundert. 10-jährige Bundesanleihe

3 Für die Zinswende ist aber die US-Notenbank (FED) die Ursache. Die FED-Präsidentin Janet Yellen hält an ihrer Abkehr der seit 2008 betriebenen Nullzinspolitik fest. Nur das Datum ist offen, aber in diesem Jahr sicherlich. Die Karten für den Devisen- und Aktienmarkt werden dadurch neu gemischt. Es ist auch gut möglich, dass ein größerer Zinsschritt unternommen wird, als die bisherigen Prognosen aussagen. Dies dürfte Investoren dann auf dem völlig falschen Fuß erwischen. Raum für weitere Kursverluste ist somit vorhanden. Insbesondere die Schwellenländer müssen Turbulenzen befürchten. In China und der Türkei werden die Gelder abfließen. Für den Anleger bedeutet dies eine Aufwertung des Dollar. Der Investor sollte nur aus strategischen Gründen im US-Dollar sein. Alternativen sind schwierig. Die übrigen Dollar-Länder werden mittelfristig für den Euro-Anleger auch weniger attraktiv werden. Die Euro-Länder reizen von der Rendite auch nicht sehr. Damit gerät ein Anleger leicht in die Gefahr, das Risiko zu erhöhen, um ein Mehr an Rendite zu erhalten. Die Optimierung eines Rentenportfolios ist immer wichtiger geworden und bedarf inzwischen der ständigen Beobachtung. ARNIM KOGGE Ein Jahr Werte & Sicherheit Deutsche Aktien Nr. 1 : HAPPY BIRTHDAY! Als Anlageberater des Fonds Werte & Sicherheit Deutsche Aktien Nr. 1 freuen wir uns sehr über die positive Wertentwicklung, die das Anlagekonzept in seinem ersten Jahr erzielen konnte. Bei deutlich geringerer Schwankungsbreite war es uns möglich, besser als der DAX-30- Index abzuschneiden. Ziel des Fondskonzepts ist die Identifikation von substanzstarken deutschen Aktien, die eine günstige Bewertung aufweisen. Neben den großen deutschen bekannten Aktiengesellschaften werden ganz bewusst mittelständische Unternehmen mit in das Fondsportfolio aufgenommen. Diese Gesellschaften sind mit ihren Produkten oder Dienstleistungen oftmals in ihrer Nische Weltmarkt- Technologieführer. Bemerkenswert dabei ist, dass diese Unternehmensperlen zum großen Teil von Familien geführt werden, die langfristige Interessen verfolgen und in Generationen denken. Der zweite Baustein des Fondskonzepts ist das Risikomanagement. Um die erheblichen Schwankungen an den Aktienmärkten zu reduzieren, wird das Portfolio nach objektiven und quantifizierbaren Kriterien zeitweise abgesichert. Zum einen führen negative Fundamentaldaten oder eine schlechte markttechnische Konstellation (Kursrückschläge) zum Verkauf einzelner Aktien, zum anderen erfolgt in negativen Marktphasen eine globale Absicherung des Portfolios. In den vergangenen zwölf Monaten wurde das Fondsportfolio dreimal abgesichert, was zu einer deutlichen Stabilisierung des Kursverlaufes geführt hat. Aktuell ist der Fonds zu fast 100 Prozent investiert. Der günstige Außenwert des Euro, der tiefe Ölpreis und das Niedrigzinsumfeld sollten weiterhin für Rückenwind bei den exportorientierten deutschen Unternehmen sorgen. Diese positiven Faktoren überwiegen momentan gegenüber den möglichen negativen, die beispielsweise ein Austritt Griechenlands aus der Währungsunion zur Folge hätte. Sollten Sie an diesem Anlagekonzept made in Germany Interesse haben, steht Ihnen Herr Kaim gerne zur Verfügung. FRANZ KAIM

4 ANLAGE-REPORT Ausgabe 3/2015 Sturm und Drang in Afrika CHRISTIAN HILLER VON GAERTRINGEN ist Wirtschaftsredakteur der»frankfurter Allgemeinen Zeitung«. Mit der wirtschaftlichen Entwicklung Afrikas befasst er sich seit seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Lumière Lyon 2 in Frankreich. Er bereist den Kontinent regelmäßig und berichtet über den wirtschaftlichen Aufschwung, den der Kontinent seit einigen Jahren erlebt. Er ist Autor des Buches Afrika ist das neue Asien. Ein Kontinent im Aufschwung. Auf unserem Nachbarkontinent im Süden hat sich ein dynamischer Wirtschaftsboom herausgebildet. Afrika scheint wieder einmal alte Vorurteile zu bestätigen. Mehr als Hunderttausend Afrikaner haben sich schon mit Booten auf den Weg nach Europa gemacht. Bestätigt Afrika wieder sein Klischee als hoffnungsloser Hartz-IV-Kontinent? Das Gegenteil ist der Fall, meint Christian Hiller von Gaertringen, Wirtschaftsredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und Autor des Buches Afrika ist das neue Asien. Ein Kontinent im Aufschwung, erschienen im Verlag Hoffmann und Campe. Die Massenflucht über das Mittelmeer zeigt, welche enormen Fortschritte Afrika gemacht hat. Die Flüchtlinge sind häufig gut ausgebildete junge Menschen, die in ihrer Heimat keine Arbeit und keine Perspektive für sich sehen. Sie fordern wirtschaftlichen Fortschritt, und zwar sofort. Diese Forderung nach raschen Erfolgen treibt unseren Nachbarkontinent seit Jahren an und das Wirtschaftswachstum in die Höhe. Zwar hat der Verfall der Rohstoffpreise im vergangenen Jahr die Dynamik in vielen afrikanischen Ländern gebremst, dennoch wird der Kontinent in diesem Jahr eine Wachstumsrate von gut fünf Prozent erreichen, schätzt die OECD. Ungeachtet der Medienberichte haben gewaltsame Konflikte auf dem Kontinent sowohl in ihrer Zahl als auch in ihrer Intensität spürbar nachgelassen. Getragen von Internet und Mobilfunk sind vielerorts moderne Zivilgesellschaften entstanden. In Ländern wie Kenia, Äthiopien, Uganda oder Tansania etwa hat sich ein selbst tragender Aufschwung herausgebildet, der weder an der Entwicklungshilfe hängt noch an der Nutzung von Rohstoffen. Die deutsche Wirtschaft hat dies lange nicht wahrgenommen. Unternehmer aus China, Indien, Brasilien oder Malaysia waren schneller. Türkische Hersteller von Landmaschinen oder Agrarunternehmer aus Israel wachsen rasch auf dem Kontinent mit seinen aufstrebenden Märkten. Wagemutige, afrikanische Unternehmer bringen Produkte auf den Markt, die auf die Bedürfnisse des Kontinents zugeschnitten sind. Ein Beispiel, das Hiller nennt, ist M-Pesa in Kenia. Hier nutzt das Mobilfunkunternehmen Safari.com das Handykonto, damit die Kunden per SMS Geld überweisen oder auch die Miete und die Stromrechnung bezahlen können. Dieses einfache System ermöglicht Millionen Kenianern ohne Bankkonto Zugang zu modernen Finanzdienstleistungen. In Technologiezentren wie in Ruandas Hauptstadt Kigali entsteht das digitale Afrika. Dort halten sich die Software-Entwickler nicht mehr mit Webseiten auf, sondern entwickeln direkt die passende App. Millionen Afrikaner sind auf Smartphones umgestiegen. In vielen Städten des Kontinents ist schnelles Internet auf Basis von 4G/LTE längst eingeführt. Mancherorts ist Afrika moderner als die Provinz in Europa. Das ist der neue Wettbewerb in Afrika: In die Boomgegenden kehren viele Afrikaner zurück, in den Süden Nigerias etwa oder nach Äthiopien. Doch wirtschaftliche Rückständigkeit oder politischen Stillstand nimmt die gut ausgebildete Jugend nicht länger hin. Die Chance, am Wachstum teilzuhaben, wollen sie jetzt. Dieser Drang, so Hiller, wird den Boom in Afrika weitertragen.

5 Investieren mit sozialer Rendite Alles was notwendig ist, um die armen Menschen aus ihrer Armut zu bringen, ist, ein funktionierendes Umfeld zu schaffen. Wenn die Armen ihre Energie und Kreativität freisetzen können, dann wird die Armut schnell verschwinden. Professor Muhammad Yunus, Grameen Bank, Nobelpreis-Festvortrag, Oslo, 10. Dezember 2006 In einem abgeschiedenen Ort in Uganda die Bewohner des Hauses ohne Strom und fließendes Wasser sind Herr Abbas und seine Familie (elf Kinder, 1 23 Jahre alt). Alle Kinder besuchen die Schule, die älteren die Universität. Eine Erfolgsgeschichte, die vor über zehn Jahren mit 500 US-Dollar begann. Damals kaufte sich der Vater von diesem Geld ein kleines Stück Land und baute Kaffee und Bohnen an. Durch den Erlös aus dem Verkauf seiner Ernte und nochmalige Mikrokredite konnte sich Herr Abbas weiteres Land hinzukaufen. Er steigerte seine Erträge und befreite seine Familie damit aus der Armut.Der steigende Wohlstand der Familie wäre ohne die Finanzierung wohl kaum möglich gewesen. Das Geld für diese Investition kommt unter anderem von Anlegern aus Deutschland. Über Umwege. Den Kredit hat die Familie Abbas von einem lokalen Mikrofinanzinstitut erhalten, dieses wiederum erhielt ein Darlehen von einem Mikrofinanzfonds. Begründer des Mikrofinanz-Gedankens ist Prof. Muhammad Yunus. Der Mann aus Bangladesch wurde 2006 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Yunus wurde mit seiner Vision Investieren statt spenden weltweit bekannt, nachdem er 1983 in seiner Heimat die Grameen Bank gründete, die sich auf Kleinkredite spezialisierte. Damals bestand für den Großteil der Bevölkerung in Bangladesch kein Zugang zu Krediten mit bezahlbaren Zinsen. Der Weltbank zufolge geht es weltweit 500 Millionen Menschen ähnlich. Seit einer Gesetzesänderung im Jahr 2011 ist es auch dem deutschen Privatanleger möglich, in Mikrofinanzfonds zu investieren. Die Renditen sind nicht üppig, können sich aber im aktuellen Niedrigzinsumfeld sehen lassen. Grundsätzlich kommt die Kombination von Rendite auf der einen Seite und etwas Gutes tun auf der anderen Seite sehr gut an, sagt Edda Schröder, Gründerin des ersten Mikrofinanzfonds für Privatanleger in Deutschland. Endlich kann ich als Bankerin voller Stolz sagen, dass ich mit meiner Arbeit in der Welt etwas Gutes tue. Die Kreditnehmer der Mikrofinanzbanken in Asien, Südamerika, Afrika und Osteuropa erkennen das Engagement an. Etwa 98 Prozent der Kredite werden pünktlich und vollständig zurückgezahlt. ANNIKA PETERS Mikrofinanz eröffnet armen Menschen den Zugang zu Geld ohne Sicherheiten. Mikrofinanzierung ist eine Chance, sich aus eigener Kraft aus der Armut zu befreien. Dabei lebt Mikrofinanz den Gedanken, dass die Armen ebenso leistungsfähig und kreativ sind wie wir. Das ermöglicht den Umgang auf gleicher Augenhöhe und mit vollem Respekt und schafft somit statt Abhängigkeit reale Unabhängigkeit. Der Groβteil der Kreditnehmer sind Frauen, da sie oftmals verlässlichere Kunden sind. Zudem kann mithilfe der Mikrofinanzierung die Stellung der Frau in der Gesellschaft gestärkt werden. Der Anlagegedanke ist nicht mit Entwicklungshilfe gleichzusetzen. Es handelt sich bei diesen Investments um eine alternative Vermögensklasse und damit eine ideale Beimischung fürs Portfolio.

6 ANLAGE-REPORT Ausgabe 3/2015 Warum in Wald investieren? Zehn Fragen an VOLKER GÖHRT, ausgebildeter Landwirt und Agrartechniker mit internationalen und nationalen Erfahrungen in der Bewirtschaftung, Verwaltung und Beratung von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben und der nachgelagerten Industrie. Neben Ackerbau und Forstwirtschaft hat er sein Wissen in den Bereichen Betriebsplanung und -bewertung (Taxation) sowie Qualitätsmanagement vertieft. Herr Göhrt hat in seinen eigenen Forstbetrieb investiert und bewirtschaftet diesen selbst. 1 Warum in Wald investieren? Die Entwicklung der letzten 50 bis 60 Jahre zeigt, dass der Wert von Grund und Boden kontinuierlich gestiegen ist, also grundsätzlich ein langfristiges, aber wertstabiles Investment darstellt. Ein Stück nachhaltige Sicherheit, die man greifen kann. Bei Wald kommt hinzu, dass im Vergleich zu landwirtschaftlichen Flächen nicht jedes Jahr geerntet werden muss. Preistäler können in einem gewissen Rahmen ausgesessen bzw. überbrückt werden. Selbst bei einem Schadensereignis wie zum Beispiel Sturm bleibt zum einen der Wert des Bodens erhalten und zum anderen kann das Holz noch immer verkauft werden. Totalausfall ist also so gut wie unmöglich. 2 Ist es überhaupt noch möglich, in Deutschland gute Flächen zu erwerben? Wer sind aktuell die typischen Verkäufer? Es ist wie mit allen guten Sachen. Die sind begehrt. Dennoch ist es nicht unmöglich, Flächen zu erwerben. Etwas Geduld, das Auge am Markt, die Bereitschaft, im richtigen Moment zuzugreifen, sowie den Mut für eine langfristige Investition aufbringen, dann klappt es auch mit dem eigenen Grundbesitz. Die Verkäufer sind genauso vielfältig wie die Käufer. Es reicht von der öffentlichen Hand über Erbengemeinschaften bis zur Privatperson. 3 Welche Besonderheiten sind beim Kauf zu beachten? Da gibt es ein paar typische W-Fragen : Wo liegen die Flächen? Wie alt sind die Bestände? Welche Baumarten sind vertreten? Wie sind die Flächen erschlossen? Was sind die zu erwartenden Zuwächse/Erträge? 4 Wo liegen derzeit die Preise? Eine pauschale Aussage ist da schwer zu machen. Da gibt es Liebhaberobjekte, deren Preise sich wirtschaftlich nicht erklären lassen. Je nach Größe, örtlicher Gegebenheit und Bonität der Bestände bewegen sich die Preise von ca EUR bis zu EUR pro Hektar. Welcher Preis letztendlich gut ist, zeigt sich nach der Ausund Bewertung aller relevanter Faktoren. 5 Welche Risiken sollten berücksichtigt werden? Die Investition in Forst- oder Landwirtschaft sollte eine langfristige Anlage sein. Die Risiken liegen im Markt. Im schlimmsten Fall können Bestände von Wetterereignissen für lange Zeit geschädigt werden, sodass es Jahrzehnte dauert, bis ein neuer Bestand aufgebaut ist. Das Schöne daran ist, dass Grund und Boden im Wert erhalten bleiben und der Holzzuwachs ist die Spardose von morgen. 6 Kann man sich gegen negative Umwelteinflüsse (z. B. Sturmschäden oder Käferbefall) versichern? Leider nein. Im Forstbereich spricht man in diesem Fall von Kalamität, also dem Schaden durch höhere Gewalt. Das Ärgerliche ist der entstandene Schaden, der allerdings noch immer ein verkäufliches Produkt mit sich bringt. In Zukunft ist die einzige Absi-

7 cherung wohl der weitere Umbau, also die Anpassung der Flächen an die Standortverhältnisse. Waldbesitzer in Deutschland 7 Welche Rendite kann der Anleger erwarten? Nach meiner Erfahrung würde ich momentan mit ca. 1,5 bis 2,5 Prozent Rendite des investierten Kapitals rechnen. Natürlich sind Schwankungen nach oben und unten möglich. 8 Ist diese aufgrund der gestiegenen Preise für Wald gesunken? Nein, im Gegenteil. Die Suche nach alternativen Energiequellen hat natürlich auch den Holzmarkt beflügelt. Auch qualitativ schlechtere Holzsortimente sind zuletzt für die Wärmegewinnung verwertbar. In den letzten Jahren sind die Preise für deutsches Wertholz auf einem guten Niveau und schwanken nur wenig. Meiner Meinung nach werden sich die Holzpreise wie auch die Preise für landwirtschaftliche Produkte weiter verteuern. 9 Welche Mindestanlagesumme halten Sie für richtig? Meiner Meinung nach sollte für eine sinnvolle und nachhaltige Bewirtschaftung mindestens eine Größe von zehn Hektar zusammenhängender Holzbodenfläche angestrebt werden. Kleinere Flächen sind tendenziell teurer als größere Objekte. Eine Investitionssumme von EUR ermöglicht meiner Ansicht nach den Zugang für einen Einstieg in den Bereich einer nachhaltigen Forstwirtschaft. 10 Mit welchem Verwaltungsaufwand ist zu rechnen? Wie überall sinkt der Verwaltungsaufwand mit der Betriebsgröße. Bei kleineren Forstbetrieben würde ich ca. 35 Prozent vom Betriebsumsatz ansetzen, um einer Investitionsplanung Sicherheit zu geben. Dazu kommen noch die Bewirtschaftungs- und Vermarktungskosten. Diese sind abhängig von den einzelbetrieblichen Gegebenheiten. Vielen Dank. Das Interview führte FRANZ KAIM Bei Interesse wenden Sie sich gerne an uns oder direkt an Herrn Göhrt Junge Kunst David Schnell und Donna Stolz Die studierte Kunst- und Kulturwissenschaftlerin CLAUDIA FENKART-N JIE berät seit vielen Jahren Kulturinstitutionen, Unternehmen und Künstler. Als Autorin hat sie unter anderem die Bildbände Kunst und Kultur in Baden-Württemberg sowie Private Art Collections Private Kunstsammlungen in Baden-Württemberg veröffentlicht. Ihre umfassenden Kenntnisse des Kunstmarkts stehen privaten Sammlern und Unternehmen beim Auf- und Ausbau ihrer Sammlung zur Verfügung. Beim Vertiva Family Office steht Claudia Fenkart-N jie als Kunstberaterin unseren Mandanten zur Seite. In regelmäßigen Abständen werde ich ab dieser Ausgabe junge Künstlerinnen und Künstler vorstellen, die durch ihren bisherigen Werdegang bereits ihr großes Potenzial bewiesen haben und auf mehr hoffen lassen. David Schnell und Donna Stolz haben ihre ganz eigene künstlerische Handschrift bereits gefunden und haben damit den nationalen und internationalen Kunstmarkt bereits aufhorchen lassen. Wenn Sie mehr über sie erfahren wollen oder an einem Kauf Interesse haben, so freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme oder unter 0172/ ).

8 ANLAGE-REPORT Ausgabe 3/2015 David Schnell In den Arbeiten des in Leipzig lebenden Künstlers steckt Kraft und Dynamik. Er kombiniert seine gegenständliche Malweise mit Bewegung, schillernden Perspektiven und divergierenden Fluchtpunkten sie sind charakteristisch für Schnells Kaleidoskop-Bilder. Die fragmentartigen Bildstücke, teils architektonische Elemente, teils abstrakte Farbflächen, erinnern an die Grafik der virtuellen IT- Welt einerseits, bilden aber in ihrer Ästhetik auch einen Bogen von der Frührenaissance in die Gegenwart hinein. Biografische Daten: David Schnell wurde in Bergisch Gladbach geboren bis 2000 studierte er Malerei an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, wo er 2002 seinen Meisterschülerabschluss bei Prof. Arno Rink machte. Ausstellungen hatte er u. a. in der Schweiz, England, den Niederlanden, Puerto Rico, Dänemark, Norwegen, New York, Ungarn, Österreich. Arbeiten des Künstlers sind bereits in folgenden Sammlungen vertreten: Essl Museum Kunst der Gegenwart, Österreich; Denver Art Museum, Colorado; Kunstfonds Sachsen; MOCA The Museum of Contemporary Art, Los Angeles; Arken Museum of Modern Art, Kopenhagen; Museum der bildenden Künste Leipzig; Parasol Unit Foundation, London; Sammlung Burda, Baden-Baden; Sammlung der Sparkasse Leipzig; Sammlung der VNG, Leipzig; The Rubell Family Collection, Miami; MAP in Ponce, Puerto Rico; Kunst in der Sachsen Bank und Sammlung Landesbank Baden-Württemberg. Donna Stolz Donna Stolz arbeitet mit feinem Pinselstrich minutiös und detailversessen. Oft steht sie selbst Modell oder um es mit ihren Worten auszudrücken: Die Themen meiner Bilder sind meinem Umfeld entliehen: eine Fragestellung, eine Erinnerung, ein Moment, der Eindruck hinterlassen hat hiervon ausgehend male ich, bis dieser für mich visuell in jede Haarsträhne, Gestik und Mimik übergegangen ist. Und doch laufen ihre Arbeiten, die unvermittelt an den Wänden hängen, oft den Gesetzen der Schwerkraft zuwider. In anderen Arbeiten persifliert sie Werbebotschaften, indem sie sich beispielsweise selbst vor ein an Persil-Werbung erinnerndes Signet stellt, es dadurch verstellt. Die Bilder der gebürtigen Engländerin Donna Stolz (Absolventin und Meisterschülerin der Karlsruher Akademie) rufen kalkulierte Irritation hervor, fordern den Betrachter dazu auf, seine eigenen Assoziationen, Vorstellungen, Gedanken und Fantasien mit ihren Werken abzugleichen, ihren Gefühlszuständen nachzuspüren, die sie über die meist einfarbigen Hintergründe ihrer Gemälde andeutet. Biografische Daten: 2003/04 machte sie ihr Diplom in Malerei/Grafik und war Meisterschülerin der Klasse Prof. Franz Ackermann an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe. 2004/05 erhielt sie einen Stipendienaufenthalt (Fulbright-Stipendium) an der University of Massachusetts, Dartmouth/USA, bei Prof. Anne Leone. Arbeiten der Künstlerin sind bereits in folgenden Sammlungen vertreten: Museum Würth, Schwäbisch Hall; Sammlung Hurrle, Offenbach; Sammlung KGAL, München; Sammlung Volksbank, Karlsruhe; Sammlung Siegfried, Kaiserslautern sowie Silvia und Helmut Wickleder Stiftung, Schloss Leinzell. IMPRESSUM Herausgeber: Vertiva Family Office GmbH Hauptmannsreute 44a Stuttgart T 0711/ F 0711/ M Die vorliegende Publikation dient nur zu Informationszwecken und der allgemeinen Information für den Empfänger. Die Inhalte geben die aktuelle Meinung und Einschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung wieder. Es handelt sich nicht um eine Anlageberatung, Empfehlung oder Finanzanalyse. Historische Wertentwicklungen sind keine Garantie für zukünftige Wertentwicklungen. Angaben zu steuerlichen Situationen sind nur allgemeiner Art. Für individuelle steuerliche Fragestellungen sollte ein Steuerberater hinzugezogen werden. Die enthaltenen Informationen stammen aus verlässlichen Quellen, erheben jedoch keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht immer die Meinung des Herausgebers wieder. Die Urheberrechte für den Inhalt und die Darstellung dieser Publikation liegen beim Herausgeber und darf nur mit schriftlicher Genehmigung verwendet werden. Bildnachweise: Fotolia, David Schnell, Donna Stolz

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Peter Spiegel. Muhammad Yunus ± Banker der Armen

Peter Spiegel. Muhammad Yunus ± Banker der Armen Peter Spiegel Muhammad Yunus ± Banker der Armen Band 5880 Das Buch Vertrauen heiût auf Latein ¹credereª, das Ursprungswort unseres ¹Kreditsª. Die Welt gibt Kredite nur an Besitzende ± Muhammad Yunus mit

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

WIR GEHÖREN ALLE DAZU

WIR GEHÖREN ALLE DAZU Nr. 465 Mittwoch, 1. Dezember 2010 WIR GEHÖREN ALLE DAZU Alle 27 EU-Länder auf einen Blick, gestaltet von der gesamten Klasse. Die 4E aus dem BG Astgasse hat sich mit dem Thema EU befasst. In vier Gruppen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 10: Juni 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 10: Juni 2010 _ Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Emerging Markets als Gewinner 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Leute sind weniger euphorisch als 2006"

Leute sind weniger euphorisch als 2006 Quelle: Immobilien Zeitung, 20.01.2011. Leute sind weniger euphorisch als 2006" Immobilien Zeitung: 2010 war für Jenacon ein fantastisches Jahr. Ihre Firma war für zwei Immobilientransaktionen im dreistelligen

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Spectra Aktuell 02/14

Spectra Aktuell 02/14 Spectra Aktuell 02/14 Anlagedenken in Österreich: Immobilien top - Sparbücher flop! Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0, Fax: 6901-4 E-Mail:

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Wahlen in Indien: Modi-fizierte Rahmenbedingungen?

Wahlen in Indien: Modi-fizierte Rahmenbedingungen? Wahlen in Indien: Modi-fizierte Rahmenbedingungen? 8. April 2014 In der grössten Demokratie der Welt haben die Wahlen begonnen. Sie dauern bis am 12. Mai. Indien verfügt nicht über die beste Infrastruktur,

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage.

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Dachfonds Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Für jeden Anleger die passende Lösung. D 510 000 129 / 75T / m Stand: 04.12 Deka Investment GmbH Mainzer Landstraße 16 60325

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Gold und Bares sind Wahres

Gold und Bares sind Wahres Veröffentlicht als Gastbeitrag (24. Februar 2015) bei und Aktien und Anleihen viel zu teuer Gold und Bares sind Wahres Ein Gastbeitrag von Uwe Günther Spielen die Finanzmärkte verrückt, heißt es regelmäßig:

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen.

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. SV WERTKONZEPT Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de SV Wertkonzept die neue Anlagestrategie.

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 25. Juli 2014 Zentralbankern werden die Leviten gelesen Die Lage ist brisant: BIZ teilt unsere Einschätzung Trotz BIZ: Kein Ende der verantwortungslosen Geldpolitik

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Lernmodul Regelmäßiges Sparen

Lernmodul Regelmäßiges Sparen Zinsprodukte Zinsberechnung Mit dem Tag des Geldeingangs beginnt die Verzinsung des eingezahlten Kapitals. Der Zinssatz bezieht sich auf ein Jahr, d. h. nur wenn das Kapital das komplette Jahr angelegt

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr