VERORDNUNG BETREFFEND DIE BENÜTZUNG DER SPORTANLAGE STERNENFELD BIRSFELDEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERORDNUNG BETREFFEND DIE BENÜTZUNG DER SPORTANLAGE STERNENFELD BIRSFELDEN"

Transkript

1 GEMEINDE BIRSFELDEN VERORDNUNG BETREFFEND DIE BENÜTZUNG DER SPORTANLAGE STERNENFELD BIRSFELDEN

2 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 2. BEWILLIGUNGSVERFAHREN 3. BENÜTZUNGSBESTIMMUNGEN 4. GEBÜHRENORDNUNG 5. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

3 1 Der Gemeinderat erlässt, gestützt auf 70, Absatz 2 des Gemeindegesetzes vom 28. Mai 1970 die folgende Benützungsordnung: 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.1 Geltungsbereich Die Sportplatzordnung gilt für die Sportanlage Sternenfeld umfassend Trainingsund Wettspielplätze, Leichtathletikanlagen, Kunstrasenfeld, Tribünengebäude mit Garderobenräumen, Kassenhäuschen und Magazine. 1.2 Benützung Die Anlage steht in erster Linie den gemeindeeigenen Institutionen wie Schulen, ortsansässigen Sportvereinen usw. zur Verfügung. Soweit die Anlage nicht durch die gemeindeeigenen Institutionen belegt wird, kann sie auswärtigen Vereinen und Institutionen zur Benützung überlassen werden. 1.3 Ortsansässige Vereine Als ortsansässig gilt ein Verein, der seinen Sitz (Postadresse) in Birsfelden hat und dessen Mitglieder mindestens zur Hälfte in Birsfelden wohnhaft sind. 1.4 Bewilligungspflicht Für jegliche Benützung der Sportanlage ist eine Bewilligung einzuholen. 1.5 Sportplatzkommission Aufsicht, Überwachung und Verwaltung obliegen der Sportplatzkommission der Gemeinde Die Sportplatzkommission wird durch den Gemeinderat gewählt, Sie besteht aus 11 Mitgliedern, konstituiert sich selbst und setzt sich wie folgt zusammen: 1 Präsident 1 Mitglied des Gemeinderates 1 Werkmeister der Gemeinde 1 Vertreter der Schulen 7 Vertreter der Benützervereine Die Vereine melden ihre Vertreter jeweils auf eine neue Amtsperiode dem Gemeinderat. Der Platzwart nimmt mit beratender Stimme an den Sitzungen teil. Die Kommission tritt im Frühjahr und bei Bedarf im Herbst zu einer Sitzung zusammen. Für besondere Geschäfte können weitere Sitzungen einberufen werden. Die Kommission hat folgende Aufgaben und Rechte: a) Überwachung der Einhaltung der Platzordnung b) Behandlung und Koordination der Benützungsgesuche c) Genehmigung des Belegungsplanes d) Erarbeiten von Vorschlägen betreffend Betrieb der Sportanlage Sternenfeld zuhanden des Gemeinderates e) Anträge betreffend Änderungen und Ergänzungen von Anlagen oder Einrichtungen zu Handen des Gemeinderates 1.6 Ausschuss Der Ausschuss der Sportplatzkommission setzt sich aus Mitgliedern wie folgt zusammen: a) Präsident der Sportplatzkommission b) Mitglied des Gemeinderates c) Werkmeister d) Platzwart (beratende Stimme) Dieser Ausschuss behandelt Gesuche die sofort entschieden werden müssen.

4 2 1.7 Clublokal Eigentümer des Clublokals ist der Fussballclub Birsfelden. Baurecht und Betrieb sind in einem separaten Vertrag zwischen dem FC Birsfelden und der Einwohnergemeinde Birsfelden geregelt. 2. BEWILLIGUNGSVERFAHREN 2.1 Anspruch Es besteht kein Anspruch auf die Benützung von Anlagen oder die Zuteilung auf einen bestimmten Termin oder Zeitpunkt. 2.2 Zuständigkeit Die Belegungen des Sportplatzes werden durch die Sportplatzkommission beschlossen. 2.3 Gesuch Die Benützungsgesuche für die Sportveranstaltungen und Trainings sind mittels Formular an die Sportplatzkommission einzureichen. Diese entscheidet über die Bewilligung. Das Gesuch muss mindestens enthalten: Anlage, Zeitpunkt und Dauer, Benützungszweck, Verein oder Institution, verantwortliche Person. Gesuche für regelmässige Benützung des Sportplatzes müssen bis Ende Januar bei der Sportplatzkommission eingereicht werden. Gesuche für eine ausserordentliche Benützung der Anlage für Turniere, Wettspiele ausserhalb des Wettspielkalenders, Wettkämpfe, Turn- und Sportfeste sind möglichst frühzeitig und mit ausführlichen Angaben an die Sportplatzkommission einzureichen. 2.4 Trainings- und Spielzeiten Die Trainings- und Spielzeiten für die benützenden Sportvereine werden durch die Sportplatzkommission, entsprechend der Prioritätenordnung gemäss Ziffer 1.2, zugeteilt. Die Gemeindeverwaltung ist über die Zuteilungen zu informieren. 2.5 Dauer der Bewilligung Die Bewilligungen für regelmässige Benützungen gelten jeweils ein Jahr, oder bis auf schriftlichen Widerruf von Seiten der Gemeindeverwaltung oder des Benützers. 2.6 Inhalt der Bewilligung Auf der Bewilligung sind ausser dem Benützungsberechtigten, der Anlage und dem Benützungszweck, die Benützungsdaten und -zeiten, besondere Bedingungen wie z.b. Reinigungspflichten, eine zuständige Kontaktperson des Gesuchstellers und die allfällig zu entrichtende Gebühr aufzuführen. Die Bewilligung ist nur gültig für den Verein bzw. die Institution auf welche die Bewilligung ausgestellt wurde. Die Anlagen dürfen anderen Vereinen bzw. Institutionen nicht überlassen und zur Verfügung gestellt werden. Für Meisterschaftsspiele ist ein Abtausch möglich. 2.7 Haftpflicht Der Benutzer haftet für Schäden an der Anlage und Einrichtungen, die durch ihn während seiner Benützungszeit verursacht werden. Die Gemeinde lehnt jede Haftung für Personen- oder Sachschäden ab, die Benützern oder Zuschauern innerhalb des Sportplatzes erwachsen, soweit sie nicht durch ausdrückliche gesetzliche Bestimmungen gegeben sind. Bei Unfällen zufolge Widerhandlung gegen diese Bestimmungen wird jede Haftung von der betreffenden Person bzw. dem betreffenden Verein übernommen. Zudem kann die verursachende Person bzw. der betreffende Verein

5 3 mit einem Sportplatzverbot belegt und/oder strafrechtlich verfolgt werden. Der Abschluss einer Haftpflichtversicherung sowohl als Benützer als auch als Veranstalter wird empfohlen. 2.8 Rekurse Rekurse gegen Entscheide betreffend Platzzuteilung etc. sind innert 10 Tagen schriftlich und begründet an den Gemeinderat zu richten, dieser entscheidet endgültig. 3. BENÜTZUNGSBESTIMMUNGEN 3.1 Sorgfaltspflicht und Verantwortung Der Gebrauch der Anlagen hat mit aller Sorgfalt zu erfolgen. Beeinträchtigungen der Nachbarschaft durch Lärm und andere Belästigungen sind zu vermeiden. Für die ordnungsgemässe Durchführung der Benützungen und das Einhalten der Bedingungen ist der auf der schriftlichen Bewilligung aufgeführte Benützer verantwortlich. Die polizeilichen Vorschriften bezüglich Lärmschutz etc. sind unbedingt einzuhalten. 3.2 Aufsicht Der Sportplatz wird vom Sportplatzwart betreut. Regelmässige Benützer haben eine Kontaktperson zu bestimmen, welche die Verbindung zwischen Benützer und Platzwart sicherstellt und in Abwesenheit des zuständigen Platzwartes gewisse Platzwartfunktionen zu übernehmen hat, soweit diese in der Benützungsbewilligung festgehalten sind. Alle Beschädigungen sind dem Platzwart oder bei dessen Abwesenheit der Gemeindeverwaltung zu melden. 3.3 Pflege Pflege und allgemeiner Unterhalt der Anlagen werden durch den Platzwart nach einem durch den Gemeinderat ausgearbeiteten Pflichtenheft besorgt. Zur Schonung kann er die Anlage vorübergehend sperren. 3.4 Änderung der Anlage Es ist den Benützern verboten, an den Anlagen und Einrichtungen eigenmächtig Änderungen vorzunehmen. 3.5 Unsachgemässe Benützung Es ist verboten besondere Sportarten auf anderen als den dafür vorgesehenen Plätzen auszuüben; insbesondere sind verboten: das Steinstossen oder Hammerwerfen auf den Rasenplätzen und Laufbahnen, das Betreten der Laufbahn mit Fussball- oder ähnlichen Zapfenschuhen, das Graben von Startlöchern. Zu Trainingszwecken dürfen nur Turn- und Nockenschuhe benützt werden. Auf dem Kunstrasenfeld sind nur Turn- und Nockenschuhe zugelassen. 3.6 Zuschauer Zuschauern ist das Betreten der Sportfläche untersagt, sie haben sich in jedem Falle auf den ihnen zugewiesenen Plätzen und Wegen aufzuhalten. 3.7 Tiere Hunde dürfen nur im Kioskbereich und nur an der Leine mitgeführt werden. Auf den Sportplätzen dürfen keine Tiere mitgeführt werden Fahrverbot Auf der ganzen Anlage besteht ein Velo- und Motorfahrzeug-Fahrverbot. Der Platzwart kann Ausnahmen bewilligen.

6 4 3.9 Reklamen Ständige Reklame ist grundsätzlich verboten. Ausnahmen können auf Empfehlung der Sportplatzkommission durch den Gemeinderat bewilligt werden. Während eines Anlasses darf zeitlich beschränkte Reklame angebracht werden. Das Anbringen und Entfernen der Reklame ist Sache des Vereins oder Veranstalters. Die Reklame muss nach Beendigung des Anlasses unverzüglich entfernt werden. Werbung für Alkohol, Raucherwaren und Kleinkredite sind verboten Benützungszeiten / Sperrtage Sportbetrieb Benützungszeiten Die Sportanlage Sternenfeld ist nach Bedarf, in der Regel werktags von Uhr, geöffnet. Für die Sommerferienzeit gilt eine besondere Regelung, die den betroffenen Vereinen und Veranstaltern durch Anschlag auf dem Sportplatz mitgeteilt wird. An Sonntagen steht die Sportanlage nur dem Wettkampfbetrieb offen. Das C- Feld und der Kunststoffplatz (Tennis, Ballspiele) sind während den ordentlichen Oeffnunszeiten für alle benutzbar. Das Kunstrasenfeld (B-Feld) ist ab Samstag Uhr bis Montag nur für bewilligte Anlässe geöffnet. Zur Schonung der Anlagen kann die Sportplatzkommission oder der Platzwart vorübergehend Einschränkungen in der Benützungsdauer vornehmen Sperrtage An folgenden Tagen ist die Sportanlage geschlossen: Neujahrstag, Karfreitag, Ostersonntag, Pfingstsonntag, Eidg. Dank-, Buss- und Bettag, Weihnachtstag, Stephanstag. Die Gemeindeverwaltung kann aus betrieblichen Gründen den Sportplatz während weiteren Tagen und während bestimmten Perioden für die Benützung sperren. Die Sperrzeiten werden den regelmässigen Benützern rechtzeitig mitgeteilt. Die ersten vier Sommerferienwochen bleiben die Naturrasenfelder geschlossen. Die Naturrasenfelder werden nach Publikation ab Mitte Dezember bis ca. Ende Januar gesperrt Sportbetrieb Der Sportbetrieb ist bis Uhr gestattet, die Lautsprecheranlage darf nach Uhr, die Platzbeleuchtung nach Uhr nur mit besonderer Bewilligung des Platzwartes benützt werden. In jedem Falle ist auf die Anwohner gebührend Rücksicht zu nehmen. Den Weisungen des Platzwartes ist Folge zu leisten. Nach Uhr muss die gesamte Sportanlage Sternenfeld vollständig geräumt sein, Ausnahmen können durch den Ausschuss der Sportplatzkommission bewilligt werden Nebenplätze Zur Schonung der Naturrasenfelder kann der Platzwart die Vereine auf das Kunstrasenfeld und auf den Kunststoffplatz verweisen Wettkämpfe Die Organisation von Wettkämpfen und Wettspielen ist Sache der veranstaltenden Vereine. In jedem Falle ist der Platz durch den Veranstalter möglichst zu schonen und nach Schluss der Veranstaltung nach Anweisung des Platzwartes aufzuräumen 3.13 Garderoben und Nebenräume Garderoben, Material-, Wasch- und andere Nebenräume sind mit aller Sorgfalt zu benützen.

7 5 Alle Sportschuhe sind ausschliesslich in der dafür vorgesehenen Waschanlage zu reinigen. Die Garderoben dürfen nur mit gereinigten Schuhen betreten werden. Das ganze Tribünengebäude darf nicht mit Nagelschuhen betreten werden Festwirtschaft Bei besonderen Anlässen können die veranstaltenden Vereine mit Bewilligung der Sportplatzkommission (Ausschuss) in eigener Regie Festwirtschaften führen Provisorien Das Aufstellen von Festzelten ist durch die Sportplatzkommission (Ausschuss) zu bestimmen. Die Festzelte, Verkaufsstände, Sitzgelegenheiten, etc. sind sofort nach der Veranstaltung zu entfernen Flaschen und Gläserverbot Es ist verboten, Flaschen und Gläser oder zerbrechliche Materialen auf alle Sportanlagen mitzunehmen (für Fussballclubs sei auf 18 des Wettspielreglementes des SFV verwiesen). Der Platzclub ist verpflichtet, die entsprechenden Vorschriften durchzusetzen. In begründeten Fällen kann die Sportplatzkommission Ausnahmen bewilligen. 4. GEBÜHRENORDNUNG 4.1 Grundsatz Für die Benützung des Sportplatzes sind Gebühren zu entrichten. 4.2 Gebühren Die Gebühren betragen (Spielfeld inkl. 2 Garderoben) Bei gleichzeitiger Benutzung durch mehrere Vereine je a. bis zu 5 Stunden pro Kalendertag CHF CHF b. bis zu 12 Stunden pro Kalendertag CHF CHF Platzbeleuchtung für Aussenplätze CHF Allfällige Aufwendungen des Platzwartes CHF 65.00/Std. zusätzliche Garderobenbelegungen pro CHF Einheit Für auswärtige Vereine, Institutionen und Firmen wird ein Zuschlag von 50%, für das Kunstrasenfeld von 100% erhoben. Das Zeichnen der Spielfelder ist Sache der Benutzer. 4.3 Eintrittsgelder Es können Eintrittsgelder erhoben werden. Sie gehören dem Veranstalter. 4.4 Rückerstattung Erfolgt bis spätestens eine Woche vor dem Benützungstermin eine Abmeldung, wird die Benützungsgebühr zurückerstattet. 4.5 Besondere Fälle In besonderen Fällen kann der Gemeinderat auf Gesuch hin die Gebühren ermässigen oder erlassen.

8 6 5. SCHLUSSBESTIMMUNGEN 5.1 Haftung der Gemeinde Die Gemeinde Birsfelden übernimmt keinerlei Haftung für Personen- oder Sachschäden, ausgenommen bleibt die gesetzliche Haftpflicht. 5.2 Haftung der Benützer Die Benützer, Mieter oder Veranstalter haften für Mängel und Schäden, die aus unsachgemässer oder reglementswidriger Benützung, aus Mutwilligkeit oder Fahrlässigkeit durch sie oder durch Dritte (Zuschauer, Helfer etc.) verursacht werden. 5.3 Zuwiderhandlungen Verstösse gegen diese Sportplatzordnung werden auf Antrag der Sportplatzkommission durch den Gemeinderat im Rahmen seiner Bussenkompetenz geahndet. In schweren Fällen oder bei wiederholten Zuwiderhandlungen können Vereine oder Organisationen durch den Gemeinderat befristet oder unbefristet von der Benützung der Sportanlagen ausgeschlossen werden, ausgenommen beim Abtausch von Meisterschaftsspielen. 5.4 Bussen Bei Verletzung der Sportplatzordnung kann der Gemeinderat ausserdem Bussen bis zu CHF aussprechen. 5.5 Inkrafttreten Diese Sportplatzordnung tritt auf den 1. Januar 2006 in Kraft und ersetzt die Sportplatzordnung der Einwohnergemeinde Birsfelden vom 30. Juni Birsfelden, 22. November 2005 GEMEINDERAT BIRSFELDEN Der Präsident: Der Verwalter: H. Holm W. Ziltener

Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus

Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus Vom Gemeinderat genehmigt am 19.08.2014 mit Wirkung ab 20.08.2014. Ersetzt das Reglement vom 08.04.2009. Reglement Nr. 007 Version 03 Benutzungsreglement und

Mehr

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund

Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund Parkierungs-Verordnung auf öffentlichem Grund In Kraft seit: 1. Januar 1998 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite A. Nächtliches Dauerparkieren (gesteigerter Gemeingebrauch) Art. 1 Bewilligungspflicht... 4 Art.

Mehr

Gemeinde Triesenberg. Benützungsrichtlinien für das Hydraulikzelt auf dem Dorfplatz

Gemeinde Triesenberg. Benützungsrichtlinien für das Hydraulikzelt auf dem Dorfplatz Gemeinde Triesenberg Benützungsrichtlinien für das Hydraulikzelt auf dem Dorfplatz 2 Allgemeines 1. Das Hydraulikzelt wurde zur mobilen Überdachung des Dorfplatzes angeschafft und steht den Triesenberger

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL REGLEMENT ÜBER DIE BENÜTZUNG DER SCHUL- UND WERKHOFANLAGE

EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL REGLEMENT ÜBER DIE BENÜTZUNG DER SCHUL- UND WERKHOFANLAGE EINWOHNERGEMEINDE RECHERSWIL REGLEMENT ÜBER DIE BENÜTZUNG DER SCHUL- UND WERKHOFANLAGE Ausgabe vom 12. Dezember 2013 Benützerreglement der Recherswil Einleitung 1 Dieses Reglement regelt die Benutzung

Mehr

Reglement über Reklamen und Signale

Reglement über Reklamen und Signale GEMEINDE BIRSFELDEN 18-3 Reglement über Reklamen und Signale vom 18. März 1991 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich 1 A. REKLAMEN 1 2. Bewilligungspflicht 1 3. Grundsatz 1 4. Zuständigkeit, Verfahren,

Mehr

Clubraum Sportplatzhaus Moos Benützungsreglement

Clubraum Sportplatzhaus Moos Benützungsreglement Clubraum Sportplatzhaus Moos Benützungsreglement 1. Allgemeines Zuständigkeit Eigentümerin des Sportplatzhauses im Moos ist die Politische Gemeinde Rüschlikon. Verantwortlich für die Verwaltung und den

Mehr

Modellflugreglement Flugplatz Mollis

Modellflugreglement Flugplatz Mollis Modellfluggruppe Glarnerland, Postfach 610, 8750 Glarus Seite 1 / 5 Modellfluggruppe Glarnerland Ausgabe. Januar 2004 Modellflugreglement Flugplatz Mollis Dieses Reglement ist auf die Bedürfnisse der Modellfluggruppe

Mehr

Vorschriften über das Stationieren von Schiffen auf dem Gebiet der Stadt Zürich

Vorschriften über das Stationieren von Schiffen auf dem Gebiet der Stadt Zürich STADT ZÜRICH Vorschriften über das Stationieren von Schiffen auf dem Gebiet der Stadt Zürich Stadtratsbeschluss vom 3. Februar 1993 (282)') mit Änderung vom 6. November 2002 (1591]2) 1. Allgemeines Art.

Mehr

KOMMUNIKATIONSNETZ SPREITENBACH (KNS)

KOMMUNIKATIONSNETZ SPREITENBACH (KNS) KOMMUNIKATIONSNETZ SPREITENBACH (KNS) 2003 Reglement über die Erstellung und den Betrieb eines Kommunikationsnetzes (Kommunikationsnetz-Reglement) KommunikationsNetzReglement 1 1 Das KommunikationsNetzSpreitenbach,

Mehr

Benutzungs- und Gebührenordnung über die außerschulische Nutzung von Schulräumen und der Sporthallen des Schulverbandes Hohenwestedt

Benutzungs- und Gebührenordnung über die außerschulische Nutzung von Schulräumen und der Sporthallen des Schulverbandes Hohenwestedt Benutzungs- und Gebührenordnung über die außerschulische Nutzung von Schulräumen und der Sporthallen des Schulverbandes Hohenwestedt Die Verbandsversammlung des Schulverbandes Hohenwestedt hat in ihrer

Mehr

Benutzungsordnung der Gemeinde Altdorf (Kreis Böblingen) für die Peter-Creuzberger-Halle

Benutzungsordnung der Gemeinde Altdorf (Kreis Böblingen) für die Peter-Creuzberger-Halle Benutzungsordnung der Gemeinde Altdorf (Kreis Böblingen) für die Peter-Creuzberger-Halle vom 12. Juli 2005 I n h altsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Nutzung... 2 3 Dauerüberlassung... 2 4 Antrag auf Einzelüberlassung...

Mehr

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS ZUR BENUTZUNG DER FORSTSTRASSE TÄTSCHEN VOGELBRUNNJI- ALPE BEL (SENNTUMSSTALLUNG) Grundsatz Artikel 1 Die Strasse Tätschen Vogelbrunnji - Alpe Bel (Senntumsstallung)

Mehr

1. Inhaltsverzeichnis... 1. 2. Zuständigkeiten... 1. 3. Allgemeine Bestimmungen... 2. 4. Regelmässige Benutzer... 4. 5. Vermietung allgemein...

1. Inhaltsverzeichnis... 1. 2. Zuständigkeiten... 1. 3. Allgemeine Bestimmungen... 2. 4. Regelmässige Benutzer... 4. 5. Vermietung allgemein... Benützungsreglement der Kultur- und Sporthalle Seemättli, Liesberg 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 1 2. Zuständigkeiten... 1 3. Allgemeine Bestimmungen... 2 4. Regelmässige Benutzer... 4

Mehr

Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere pflegebedürftige Menschen.

Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere pflegebedürftige Menschen. Reglement für das Alters- und Pflegeheim Biberzelten, Lachen 4.50 (vom 10. September 2013), gültig ab 1. Januar 2014 Art. 1 Zweck Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere

Mehr

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden Reglement über die Wasserversorgung der I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1: Zweck und Geltungsbereich Das vorliegende Reglement regelt den Betrieb, den Unterhalt und die Finanzierung der öffentlichen

Mehr

BENÜTZUNGSREGLEMENT SCHLOSS LEUK

BENÜTZUNGSREGLEMENT SCHLOSS LEUK BENÜTZUNGSREGLEMENT SCHLOSS LEUK Zweck Art. Geltungsbereich Art. Das vorliegende Reglement regelt die Benützung, die Vermietung und den Betrieb des Schloss Leuk (SL) der Stiftung Schloss Leuk (SSL). Das

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Heiligenhaus

Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Heiligenhaus Öffentliche Bekanntmachung der Stadt Heiligenhaus Satzung über die Errichtung, Unterhaltung und Benutzung der Unterkünfte für Asylbewerber, Obdachlose und Spätaussiedler (Übergangsheime und Einzelwohnungen

Mehr

Bürgerzelt Gemeinde Füllinsdorf

Bürgerzelt Gemeinde Füllinsdorf Gemeinde Füllinsdorf BL Bürgerzelt Gemeinde Füllinsdorf ALLGEMEINE ANGABEN VERMIETUNG ALLGEMEINE MIETBESTIMMUNGEN BESTELL-TALON Gemeinde Füllinsdorf - 1 - ALLGEMEINE ANGABEN Das Zelt soll grundsätzlich

Mehr

Benützungsvertrag Kulturkantine 13

Benützungsvertrag Kulturkantine 13 Benützungsvertrag Kulturkantine 13 Benützer Organisation: Name: Vorname: Adresse: PLZ/Ort: Telefon Privat: Telefon Mobile: E-Mail: Geb. Datum Veranstaltungsprotokoll Zeit/Dauer der Veranstaltung Schlüsselübergabe

Mehr

Benutzungsordnung für die Sporthalle

Benutzungsordnung für die Sporthalle Benutzungsordnung für die Sporthalle Vorwort Die Gemeinde Schönwald im Schwarzwald unterhält diese Sporthalle. Die Räumlichkeiten geben neben der Abhaltung von Schulsport auch den Vereinen der Gemeinde

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

Stadt Stein am Rhein. StR 747.100 VERORDNUNG ÜBER DIE BOOTSLIEGEPLÄTZE IN STEIN AM RHEIN

Stadt Stein am Rhein. StR 747.100 VERORDNUNG ÜBER DIE BOOTSLIEGEPLÄTZE IN STEIN AM RHEIN Stadt Stein am Rhein StR 747.100 VERORDNUNG ÜBER DIE BOOTSLIEGEPLÄTZE IN STEIN AM RHEIN vom 03.12.1985 Inhaltsverzeichnis Bootsliegeplätze 3 Zuständigkeit 3 Gebühren 3 Abweichungen bei Sonderfällen 4 Zahlungs-bedingungen

Mehr

Namens des Gemeinderates

Namens des Gemeinderates Gemeinde Villnachern Entschädigungsverordnung für Schulpflege, Kommissionen und Funktionäre Genehmigt an der Gemeinderatssitzung vom 0. Oktober 0 Namens des Gemeinderates Die Frau Vizeammann: Der Gemeindeschreiber:

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung

Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow. Benutzungsordnung Benutzungs- und Entgeltordnung für die Sportstätten der Gemeinde Tarnow Die Gemeindevertreter der Gemeindevertretung Tarnow beschließen auf ihrer Sitzung am 03.03.2014 folgende Benutzungs- und Entgeltordnung

Mehr

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT AeCS Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT Genehmigt durch den MGA-Vorstand 4.3.2014 -2- FLUGPLATZREGLEMENT MGA FLUGPLATZREGLEMENT MGA -3- FLUGPLATZREGLEMENT MODELLFLUGPLATZ in BIESSENHOFEN der

Mehr

B E N U T Z U N G S O R D N U N G

B E N U T Z U N G S O R D N U N G 1 Gemeinde Langenenslingen Landkreis Biberach B E N U T Z U N G S O R D N U N G für die gemeindlichen Hallen und Veranstaltungsräume (ohne Mehrzweckhalle Langenenslingen) I. Gemeinsame Bestimmungen 1 -

Mehr

Heimreglement der Gemeinde Degersheim

Heimreglement der Gemeinde Degersheim Heimreglement der Gemeinde Degersheim vom 16. November 2004 Heimreglement der Gemeinde Degersheim 2/6 Der Gemeinderat Degersheim erlässt gestützt auf Art. 5, Art. 136 Bst. g und Art. 200ter des Gemeindegesetzes

Mehr

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Seite 1 Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Art. 1 Aufsichtsbehörde und Geltungsbereich 1 Die Berieselungsanlage ist ein Betriebszweig der Gemeinde. Die Bewirtschafter leisten einen Beitrag an die

Mehr

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos

Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos Reglement über den Datenschutz in der Gemeindeverwaltung Würenlos vom 1. Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Zugang zu amtlichen Dokumenten 1 Anwendbares Recht 2 Entgegennahme des Gesuches 3 Gesuchsbehandlung

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Reglement zum Vollzug des Parkierreglements srs 712.21 vom 24. September 2013 1

Reglement zum Vollzug des Parkierreglements srs 712.21 vom 24. September 2013 1 Reglement zum Vollzug des Parkierreglements srs 712.21 vom 24. September 2013 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf die Bestimmungen des Reglements über das Parkieren auf öffentlichem Grund (Parkierreglement)

Mehr

Hosting. Allgemeine Geschäftsbedingungen. Stand Dezember 2013. Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern

Hosting. Allgemeine Geschäftsbedingungen. Stand Dezember 2013. Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern Hosting Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand Dezember 2013 Kontakt netmade websolutions Aarbergergasse 24 3011 Bern 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Geltungsbereich... 3 3 Vertragsabschluss...

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen STATUTEN des Vereins Unihockey Grauholz Zollikofen mit Sitz in Zollikofen BE genehmigte Statuten vom: 24.05.2013 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck II. Mitgliedschaft

Mehr

Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist.

Unter dem Namen TENNISCLUB EGG besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 10.04.2006 STATUTEN 1 NAME UND SITZ Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 2 ZWECK Der Verein bezweckt,

Mehr

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur Akupunktur Aargau Quellen GesG Gesundheitsgesetz vom 20. Januar 2009, Stand am 1. Januar 2010, abrufbar unter http://www.lexfind.ch/dta/333/2/301.100.pdf. VBOB Verordnung über Berufe, Organisationen und

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

Das Unterhaltspersonal der NS ist dem Werkhof der Nationalstrassen zugewiesen.

Das Unterhaltspersonal der NS ist dem Werkhof der Nationalstrassen zugewiesen. 74. Verordnung vom 4. August 004 über das Strassenunterhaltspersonal Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom 7. Oktober 00 über das Staatspersonal (StPG); gestützt auf Artikel 40

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für Kinder- und Jugendfreizeitstätten 464.12 der Stadt Böblingen

Miet- und Benutzungsordnung für Kinder- und Jugendfreizeitstätten 464.12 der Stadt Böblingen vom 00.00.0000 geändert am 00.00.0000 Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeine Miet- und Benutzungsbedingungen... 2 1. Geltungsbereich... 2 2. Zuständigkeit... 2 3 Mietvertrag... 2 4. Veranstalter... 2 5.

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1

Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Reglement über die dienstliche Benutzung von srs 183.3 Informatikmitteln vom 2. Juli 2013 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 6 des Personalreglements vom 21. Februar 2012 2 : I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT. Reglement über den Erst- und Zweitwohnungsbau

EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT. Reglement über den Erst- und Zweitwohnungsbau EINWOHNERGEMEINDE ZERMATT Reglement über den Erst- und Zweitwohnungsbau 2004 / 2011 Inhaltsverzeichnis Seite Zweck... 3 Geltungsbereich... 3 Begriffe... 3 Erstwohnungsanteil... 4 An- und Ausbauten... 4

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Grillhütte der Gemeinde Haßloch/Pfalz (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Grillhütte der Gemeinde Haßloch/Pfalz (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Grillhütte der Gemeinde Haßloch/Pfalz (AGB) 1 Allgemeines Die mietweise Überlassung der Grillhütte, des Platzes und der Einrichtungsgegenstände bedarf eines schriftlichen

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Schulzahnpflege

Einwohnergemeinde Zuchwil. Reglement über die Schulzahnpflege Einwohnergemeinde Zuchwil Reglement über die Schulzahnpflege Beschluss der Gemeindeversammlung vom 05. Juli 1993 mit Änderungen vom 02. Juli 2001 und 30. Juni 2002 gänzlich überarbeitet am 08. Dezember

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite. I. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 4 Art. 1 Sprachform 4 Art. 2 Zweck 4 Art. 3 Geltungsbereich 4 Art. 4 Stellung und Aufgaben 4

INHALTSVERZEICHNIS. Seite. I. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 4 Art. 1 Sprachform 4 Art. 2 Zweck 4 Art. 3 Geltungsbereich 4 Art. 4 Stellung und Aufgaben 4 INHALTSVERZEICHNIS Seite I. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 4 Art. 1 Sprachform 4 Art. 2 Zweck 4 Art. 3 Geltungsbereich 4 Art. 4 Stellung und Aufgaben 4 II KABELNETZANLAGEN 6 Art. 5 Anlageteile 6 Art. 6 Ausbau und

Mehr

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug,

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug, Kanton Zug 54. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) Vom. Dezember 98 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

"Sunrise"-Streitbeilegungsrichtlinien für ".swiss"

Sunrise-Streitbeilegungsrichtlinien für .swiss "Sunrise"-Streitbeilegungsrichtlinien für ".swiss" Ausgabe 1: 01.08.2015 Inkrafttreten: 01.09.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand... 3 2 Geltungsbereich... 3 2.1 Unrechtmässige Zuteilung während der "Sunrise"-Phase...

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

Reglement über die Musikschule der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn

Reglement über die Musikschule der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn Reglement über die Musikschule der Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn vom 7. Dezember 2010 Die Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn, gestützt auf 56 lit. a) Gemeindegesetz vom 16. Februar 1992 und

Mehr

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen 744.21 vom 29. März 1950 (Stand am 3. Oktober 2000) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 23, 26, 36, 37 bis,

Mehr

Benützungsreglement. Inhaltsverzeichnis

Benützungsreglement. Inhaltsverzeichnis Gemeindekanzlei Grosse Kirchgasse 23, Postfach, 5507 Mellingen Telefon 056 481 88 20 Fax 056 481 88 33 E-Mail gemeindekanzlei@mellingen.ch Internet www.mellingen.ch Benützungsreglement Im Gebäude des Werkhofes

Mehr

Reit- und Fahrverein Großbardorf e.v. 1. Vors. Wolfgang Mauer, Tel. 09766/239 Pferdeeinstellungsvertrag

Reit- und Fahrverein Großbardorf e.v. 1. Vors. Wolfgang Mauer, Tel. 09766/239 Pferdeeinstellungsvertrag Reit- und Fahrverein Großbardorf e.v. 1. Vors. Wolfgang Mauer, Tel. 09766/239 Pferdeeinstellungsvertrag Zwischen dem Reit- und Fahrverein Großbardorf als Vermieter, vertreten durch den 1. Vorsitzenden

Mehr

Reglement über das Parkieren auf öffentlichem Grund der Stadt Rorschach (Parkierungsreglement)

Reglement über das Parkieren auf öffentlichem Grund der Stadt Rorschach (Parkierungsreglement) .. Vernehmlassungsentwurf Reglement über das Parkieren auf öffentlichem Grund der Stadt Rorschach (Parkierungsreglement) vom 2011 in Vollzug ab...2012 Inhaltsverzeichnis Artikel I. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG GEMEINDEORDNUNG 2015 Die Einwohnergemeinde Spreitenbach erlässt gestützt auf die 17 und 18 Gemeindegesetz vom 19. Dezember 1978 folgende G E M E I N D E O R D N U N G (GO) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 1 Die

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

BENUTZUNGSORDNUNG. für das Dorfgemeinschaftshaus in der Ortsgemeinde Stahlhofen

BENUTZUNGSORDNUNG. für das Dorfgemeinschaftshaus in der Ortsgemeinde Stahlhofen BENUTZUNGSORDNUNG für das Dorfgemeinschaftshaus in der Ortsgemeinde Stahlhofen 1 Allgemeines Das Dorfgemeinschaftshaus steht in der Trägerschaft der Ortsgemeinde Stahlhofen. Soweit es nicht für eigene

Mehr

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli Schul- und Hausordnung Oberwil-Lieli Inhaltsverzeichnis Hausordnung Allgemeines... 3 Schulhaus... 3 Turnhalle und Aula... 3 Schulareal... 4 Sorgfaltspflicht... 4 Schulordnung Besuch des Unterrichts...

Mehr

Satzung. über die Benutzung der Übergangsheime der Stadt Erkelenz für die vorläufige Unterbringung von ausländischen Flüchtlingen und Spätaussiedern

Satzung. über die Benutzung der Übergangsheime der Stadt Erkelenz für die vorläufige Unterbringung von ausländischen Flüchtlingen und Spätaussiedern Satzung über die Benutzung der Übergangsheime der Stadt Erkelenz für die vorläufige Unterbringung von ausländischen Flüchtlingen und Spätaussiedern vom 18.12.2014 Aufgrund der 7, 8 und 41 der Gemeindeordnung

Mehr

Benutzungsordnung der Bibliothek der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland und des Lehrinstitut für Gesundheitsberufe der SHG

Benutzungsordnung der Bibliothek der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland und des Lehrinstitut für Gesundheitsberufe der SHG LEHRINSTITUT FÜR GESUNDHEITSBERUFE Benutzungsordnung der Bibliothek der Berufsakademie für Gesundheits- und Sozialwesen Saarland und des Lehrinstitut für Gesundheitsberufe der SHG Zweck und Aufgaben der

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

Ausstellerreglement. Bifang-Quartier Olten

Ausstellerreglement. Bifang-Quartier Olten Ausstellerreglement Datum 01. Mai 2013 Unsere Referenz Mike Zettel Telefon 076 346 49 49 E-Mail info@mio-olten.ch Web www.mio-olten.ch Ort: Organisation: Bifang-Quartier Olten MIO Geschäftsleitung, Mike

Mehr

Gesuch für die Betriebsbewilligung eines Anlasses

Gesuch für die Betriebsbewilligung eines Anlasses Gesuch für die Betriebsbewilligung eines Anlasses Anlass: Gesuchsteller der Betriebsbewilligung: Organisator: Name & Vorname: Privatadresse: E-Mail / Telefon: Organisatorische Angaben Verantwortliche Person:

Mehr

Stadionordnung. für die ungedeckten Sportstätten in Radevormwald in Absprache mit dem Stadtsportverband Radevormwald e.v. 1.

Stadionordnung. für die ungedeckten Sportstätten in Radevormwald in Absprache mit dem Stadtsportverband Radevormwald e.v. 1. Stadionordnung für die ungedeckten Sportstätten in Radevormwald in Absprache mit dem Stadtsportverband Radevormwald e.v. 1. Widmung 1.1 Die ungedeckten Sportstätten der Stadt Radevormwald dienen vornehmlich

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände)

FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände) FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände) Version Januar 2013 1. ZIEL 1.1. Erlaubte Modelle 2. ORDNUNG 2.1. Parkordnung (Beilage 1) 2.2. Platzeinteilung (Beilage 1) 2.2.1. Start- und

Mehr

Benutzungsordnung für die Schlossberghalle in Gutenberg

Benutzungsordnung für die Schlossberghalle in Gutenberg Gemeinde Lenningen Landkreis Esslingen Benutzungsordnung für die Schlossberghalle in Gutenberg 1 Allgemeines (1) Die Schlossberghalle mit Vereinsraum in Gutenberg dient der Grundschule für den Sportunterricht

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SELTISBERG

EINWOHNERGEMEINDE SELTISBERG EINWOHNERGEMEINDE SELTISBERG KABELFERNSEHREGLEMENT VOM 8. JUNI 009 INHALTSVERZEICHNIS Ingress A. Allgemeine Bestimmungen Zweck und Geltungsbereich... Organisation... B. Anlagen und Anschlussbedingungen

Mehr

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz Statuten und Reglement über den Rechtsschutz Statuten I. Name und Sitz Art. 1 Der Baselstädtische Angestellten-Verband (BAV) ist ein Verein im Sinne des ZGB. Sitz des Verbandes ist Basel. II. Zweck und

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit...

1. Allgemeine Bestimmungen... 2. 2. Arbeitszeit... 2. 3. Schwankungen in der wöchentlichen Arbeitszeit... 3. 4. Überstunden... 3. 5. Überzeit... 1. Allgemeine Bestimmungen... 2 1.1. Geltungsbereich...2 1.2. Sprachregelung...2 2. Arbeitszeit... 2 2.1. Vertrauensarbeitszeit...2 2.2. Wöchentliche Arbeitszeit...2 2.3. Service Zeit...2 2.4. Individuelle

Mehr

Gemeinderat. Meldung eines öffentlichen Einzelanlasses mit Wirtetätigkeit. Gesuch um Verlängerung der Öffnungszeit eines Einzelanlasses

Gemeinderat. Meldung eines öffentlichen Einzelanlasses mit Wirtetätigkeit. Gesuch um Verlängerung der Öffnungszeit eines Einzelanlasses Gemeinderat 5725 Leutwil, Dorfstrasse 12 062 777 15 59, 062 777 02 32 www.leutwil.ch gemeinderat@leutwil.ch Meldung eines öffentlichen Einzelanlasses mit Wirtetätigkeit Gesuch um Verlängerung der Öffnungszeit

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal www.mfves.ch modellflugverein emmen-seetal region 3 zentralschweiz schweizerischer modellflugverband aero-club der schweiz Statuten des Modellflugvereins Emmen - Seetal 1/7 I. Verein Art. 1 Der Modellflugverein

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien Nutzungsbestimmungen Online Exportgarantien November 2013 1 Allgemeines Zwischen der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft (nachfolgend "OeKB") und dem Vertragspartner gelten die Allgemeinen

Mehr

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend Römisch- Synode vom 4. November 04 Trakt. Nr. 56 Bericht und Antrag des nrates an die Synode der Römisch-n betreffend Aufhebung des Reglements über den Personalfonds vom 7. November 005 (Nr. 7.0) und Erhebung

Mehr

Vertrag zur eigenverantwortlichen Nutzung kommunaler Sportstätten durch Sportvereine (Übertragung der Schlüsselverantwortung)

Vertrag zur eigenverantwortlichen Nutzung kommunaler Sportstätten durch Sportvereine (Übertragung der Schlüsselverantwortung) Vertrag zur eigenverantwortlichen Nutzung kommunaler Sportstätten durch Sportvereine (Übertragung der Schlüsselverantwortung) Gemeinsame Empfehlung Aktualisierte gemeinsame Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände

Mehr

Saal-Benützungsreglement

Saal-Benützungsreglement Saal-Benützungsreglement Gemeindesaal Eschen Schulsaal Nendeln GRB 00.24.242 20.12.2000 Gemeinde Eschen A Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Verwaltung Die Verwaltung des Saales und der dazugehörigen Nebenräume

Mehr

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG

PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG PFERDEEINSTELLUNGSVERTRAG zwischen Pferdepensionsbetrieb Quintushof Christoph Lenders Quintushof, Weiler Brüggen 50169 Kerpen dem Einsteller und Name: Straße: Tel. (pr.): Vorname: Wohnort: Tel. (g.): wird

Mehr

Gebührenordnung der Universität St.Gallen

Gebührenordnung der Universität St.Gallen Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 7.4 Gebührenordnung der Universität St.Gallen vom 7. Februar 006 (Stand. August 04) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt gestützt auf Art. 9 Abs.

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz

Reglement. zum. Öffentlichkeitsprinzip. und. Datenschutz Reglement zum Öffentlichkeitsprinzip und Datenschutz Der Gemeinderat, gestützt auf 10, Abs. 3 und 31, Abs. 3 des Informations- und Datenschutzgesetzes (Info DG), sowie 5, Abs. 1.1. und 1.2. der Gemeindeordnung,

Mehr

AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen)

AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen) 1. Öffnungszeiten Die Öffnungszeiten der Sportarena Lechtal können den Aushängen entnommen werden. 2. Allgemeines Jede Buchung stellt den Abschluss eines Mietvertrages

Mehr

Tagesbetreuungsreglement Gültig ab 1. August 2014

Tagesbetreuungsreglement Gültig ab 1. August 2014 Tagesbetreuungsreglement Gültig ab 1. August 2014 1. Allgemeines 3 2. Allgemeine Bestimmungen 3 3. Anmeldebedingungen 4 4. Organisation und Tagesablauf 4 5. Versicherungen und Beiträge 5 6. Kündigungsfristen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab 1. April 2003

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab 1. April 2003 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab 1. April 2003 Web-Design und Hosting 1. Vertragsverhältnis 1.1. Die vorliegenden Bestimmungen regeln das Verhältnis zwischen Energyweb und derjenigen natürlichen

Mehr

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH

Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen der Perfekt Finanzservice GmbH Anschrift Perfekt Finanzservice GmbH Augustinusstraße 9B 50226 Frechen Kontakt Telefon: 02234/91133-0 Telefax: 02234/91133-22

Mehr