Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden."

Transkript

1 Die Flugplatzordnung regelt die Zuständigkeiten auf dem Platz, das Verhalten im Flugbetrieb, in Notfällen/ bei Unfällen, sowie die Beschränkungen denen der Verein bei Nutzung des Flugplatzes unterliegt. Der Modellflugplatz steht den Mitgliedern des LSC Condor Dortmund e. V. zur Teilnahme am Flugbetrieb zur Verfügung. Der Clubausweis ist auf Verlangen vorzulegen. Auf dem Platz darf nur Segel- und Elektroflug bis zu einem Höchstgewicht von 5 kg betrieben werden. Bei Unfällen mit Personenschäden: Polizei Notruf 110 oder die Feuerwehr 112 benachrichtigen. Der Vorstand ist ebenfalls schnellst möglich zu unterrichten! An der Durchführung des Flugbetriebs sind folgende Personen beteiligt: Flugleiter, Teilnehmer am Flugbetrieb (Vereinsmitglieder) und Gastflieger. Weiterhin können Besucher sich auf dem Platz befinden. Flugleiter Das erste Vereinsmitglied über 18 Jahre, das auf unserem Platz erscheint, ist Flugleiter. Der Flugleiter ist für die Einhaltung der Flugplatzordnung und die ordnungsgemäße Führung des Flugbuches verantwortlich. Vor Aufnahme des Flugbetriebes ist der Tower des Flugplatzes Dortmund Wickede, Tel / zu benachrichtigen. Die vom Tower angegebene Flughöhe ist in das Flugbuch einzutragen. Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden. Es sind alle Außenlandungen sowie Personen und Sachschäden im Flugbuch zu vermerken. Bei Zuwiderhandlungen gegen die Flugplatzordnung kann der Flugleiter ein Startverbot für den Tag der Zuwiderhandlung verhängen. Der Vorfall wird dem Vorstand gemeldet. Der Flugleiter überwacht das Einhalten der Beschränkungen und das Verhalten der Teilnehmer am Flugbetrieb. Der Flugleiter kann Gastflieger zulassen, wenn es die Auslastung des Platzes erlaubt. Der Flugleiter übernimmt verantwortlich die Einweisung des Gastfliegers. Bei unklaren Voraussetzungen hat der Flugleiter den Gastflieger abzuweisen. Der Flugleiter bestimmt den Pilotenstandort an dem sich alle Piloten zum Fliegen einzufinden haben. Dieser Standort ist am Rande des Start- und Landefeldes und wird markiert durch den Windsack, welcher außerhalb des Start- und Landefeldes aufzustellen ist. Bei Segelflugbetrieb ist der Pilotenstandort so zu wählen. dass sowohl Winden- als auch Gummiseilstart nicht behindert werden. LSC Condor Dortmund e.v.! Seite 1

2 Teilnehmer am Flugbetrieb Ohne Flugleiter ist kein Flugbetrieb gestattet. Den Anweisungen des Flugleiters ist Folge zu leisten. Jeder Teilnehmer am Flugbetrieb handelt eigenverantwortlich und kommt im Schadensfall für den Schaden auf. Bei der Durchführung des Fluges sind geltende Gesetze einzuhalten. Die Betriebsabsprache mit der "The Tower Company" ist für den Teilnehmer am Flugbetrieb verbindlich. Ohne ordentliche Eintragung in das Flugbuch mit Vornamenskürzel und Nachnamen, sowie Unterschrift zur Bestätigung der Einhaltung dieser Platzordnung ist eine Teilnahme am Flugbetrieb untersagt. Jeder Teilnehmer am Flugbetrieb trägt die Verantwortung für die Erlaubnis zum Betrieb und den Betrieb seiner Funkfernsteuerung eigenverantwortlich und bestätigt dies mit der Eintragung seiner genutzten Frequenz im Flugbuch. Jeder Teilnehmer am Flugbetrieb ist verpflichtet, sich in Verbindung mit der Frequenztafel und dem Flugbuch zu überzeugen, dass seine Frequenz nicht besetzt ist. Die Straßen, Wohngebiete und die Hallen in der Nachbarschaft dürfen nicht überflogen werden. Ebenso ist das Überfliegen von Personen, die sich in unmittelbarer Nähe und auf dem Flugplatz aufhalten, verboten. Speed-, Kunst- und Tiefflüge dürfen nur mit großem Sicherheitsabstand erfolgen. Von jedem Teilnehmer am Flugbetrieb sind die Beschränkungen am und um den Platz einzuhalten. Mit Ausnahme von Start und Landung haben sich die Piloten während des Fluges an dem dafür vorgesehenen Pilotenplatz am Rande des Start- und Landefeldes aufzuhalten. Gelandet wird grundsätzlich im Start- und Landefeld in der Mitte des Platzes. Das Startund Landefeld ist nach der Landung sofort zu räumen. Start und Landung sind vorher deutlich bekannt zu geben. Bei Außenlandungen dürfen die umliegenden Felder nur auf dem kürzesten Weg betreten werden. Ein Flurschaden ist zu vermeiden. Das umliegende Privatgelände (Bauernhöfe) darf ausschließlich nur nach Genehmigung durch den Eigentümer betreten werden. Aussenlandungen sind dem Flugleiter mitzuteilen. Gastflieger Gastflieger können nur mit Erlaubnis des Flugleiters unter Einhaltung der Flugplatzordnung am Flugbetrieb teilnehmen. Dies ist mit einer Eintragung im Flugbuch zu bestätigen. Es gelten weiterhin alle Pflichten des Teilnehmers am Flugbetrieb. Der Gastflieger muß eine gültige Modellhalter- Haftpflichtversicherung vorlegen. LSC Condor Dortmund e.v.! Seite 2

3 Besucher Besucher sind nicht Vereinsmitglieder oder Vereinsmitglieder die nicht am Flugbetrieb teilnehmen, also nicht im Flugbuch eingetragen sind. Besucher dürfen sich bei aktivem Flugbetrieb nur im Vorbereitungs- und Aufenthaltsbereich aufhalten oder in ständiger Begleitung eines Teilnehmers am Flugbetrieb auch auf dem Rest des Platzes. Beschränkungen Bei landwirtschaftlicher Nutzung oder während der Platzpflege findet kein Flugbetrieb statt. Das Ablegen der Flugmodelle hat in dem dafür vorgesehenen Vorbereitungs- und Aufenthaltsbereich zu erfolgen. In diesem Bereich ist die Durchführung von Motortests verboten. Das Befahren des Platzes mit dem PKW ist verboten. Die Einfahrt zum Platz ist grundsätzlich frei zu halten. Es ist eine maximale Haltezeit von 5 Minute zulässig. Beim Fliegen dürfen die schraffierten Bereiche aus Sicherheitsgründen nicht überflogen werden; dies sind insbesondere die benachbarten Höfe Rudack und Schweer: LSC Condor Dortmund e.v.! Seite 3

4 LSC Condor Dortmund e.v.! Seite 4

5 LSC Condor Dortmund e.v.! Seite 5

6 LSC Condor Dortmund e.v.! Seite 6

Nachstehend aufgeführte Anordnungen sind für alle Vereinsmitglieder bindend.

Nachstehend aufgeführte Anordnungen sind für alle Vereinsmitglieder bindend. Die nachstehende Flug - und Platzordnung gilt für den Modellflugplatz der Modellbaugruppe Leinepark e.v. in Büren und ist Bestandteil der Aufstiegserlaubnis Nr.: 14.30351-4 vom 13.10.2015 für Flugmodelle

Mehr

3) Anfänger und Ungeübte unterliegen der Aufsicht eines erfahrenen Modellfliegers.

3) Anfänger und Ungeübte unterliegen der Aufsicht eines erfahrenen Modellfliegers. Modellfliegerclub Laabertal e. V. Flugplatzordnung I. Platzordnung 1) Platzhalter des Modellfluggeländes bei Pfeffendorf ist der Modellfliegerclub Laabertal e. V., vertreten durch die Vorstandschaft. 2)

Mehr

Flugleiterrichtlinien

Flugleiterrichtlinien Flugleiterrichtlinien LSV Michelsberg e.v. Stand Dezember 2014 Flugleiterrichtlinie LSV-Michelsberg 1 von Seiten 5 Stand Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Anlagen... Seite 2 2 zusätzlich geltende Unterlagen...

Mehr

Platzordnung Modellfluggelände Bichlbach

Platzordnung Modellfluggelände Bichlbach Platzordnung Modellfluggelände Bichlbach Modellsportclub Ausserferner Falke (MSC-AF) Das Modellfluggelände des Modellsportclub Ausserferner Falke (im Weiteren MSC-AF genannt) in Bichlbach dient ausschließlich

Mehr

Flugplatzordnung des Union Modellbauclub Laa

Flugplatzordnung des Union Modellbauclub Laa Flugplatzordnung des Union Modellbauclub Laa gültig ab 22.2.2014 1. Eigentum und Verwendung Der Modellflugplatz am Schafsteg wurde vom Verein Union Modellbauclub Laa gepachtet und dient den Mitgliedern

Mehr

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT AeCS Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT Genehmigt durch den MGA-Vorstand 4.3.2014 -2- FLUGPLATZREGLEMENT MGA FLUGPLATZREGLEMENT MGA -3- FLUGPLATZREGLEMENT MODELLFLUGPLATZ in BIESSENHOFEN der

Mehr

Flugplatzordnung des MBSC - Hallerndorf e. V.

Flugplatzordnung des MBSC - Hallerndorf e. V. Flugplatzordnung des MBSC - Hallerndorf e. V. Regelung der Aufstiegsgenehmigung Der Modellflugbetrieb darf nur von Mitgliedern des Modell-Sport-Club Hallerndorf durchgeführt werden. Der Flugbetrieb unterliegt

Mehr

FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände)

FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände) FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände) Version Januar 2013 1. ZIEL 1.1. Erlaubte Modelle 2. ORDNUNG 2.1. Parkordnung (Beilage 1) 2.2. Platzeinteilung (Beilage 1) 2.2.1. Start- und

Mehr

Platzordnung. für den Modellflugplatz des Eichsfelder Modellbau-Club e.v.

Platzordnung. für den Modellflugplatz des Eichsfelder Modellbau-Club e.v. Platzordnung für den Modellflugplatz des I. Allgemeine Vorschriften 1 Verhalten (1) Auf dem gesamten Modellfluggelände hat sich jeder so zu verhalten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere

Mehr

Flugordnung. MSC Elbtal e.v.

Flugordnung. MSC Elbtal e.v. Flugordnung des MSC Elbtal e.v. Stand: 10. September 2013 Um eine höchstmögliche Sicherheit auf dem Modellflugplatz und den angrenzenden Gebieten zu gewährleisten gelten auf dem Modellflugplatz des MSC

Mehr

A u f n a h m e a n t r a g

A u f n a h m e a n t r a g A u f n a h m e a n t r a g Hiermit beantrage ich. wohnhaft in, geboren am Telefon/Email die Aufnahme im Modellflug Sportclub Luftschwärmer e.v. zum. Ich beabsichtige am aktiven Flugbetrieb ab dem teilzunehmen.

Mehr

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015 Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries Stand 03 2015 Beim Betreten oder Benutzen des Flugplatzes Beilngries sind die Flugplatzbenutzungsordnung inkl. der gültigen Gesetze, Vorschriften

Mehr

Modell-Flugsportverein Sinsheim e.v. Flugplatzordnung

Modell-Flugsportverein Sinsheim e.v. Flugplatzordnung Modell-Flugsportverein Sinsheim e.v. Flugplatzordnung Diese Flugplatzordnung basiert auf den Auflagen der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen vom 25.06.1999, die vom Regierungspräsidium Karlsruhe erteilt

Mehr

Flugbetriebsordnung. Modellflugplatz MBC Ikarus Mainburg e.v. bei Leitenbach

Flugbetriebsordnung. Modellflugplatz MBC Ikarus Mainburg e.v. bei Leitenbach Flugbetriebsordnung Modellflugplatz MBC Ikarus Mainburg e.v. bei Leitenbach Jeder Modellflieger hat sich so zu verhalten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere andere Personen und Sachen

Mehr

Flugleiterschulung am 23.02.2013. Flugleiterschulung 23.02.2013 1

Flugleiterschulung am 23.02.2013. Flugleiterschulung 23.02.2013 1 Flugleiterschulung am 23.02.2013 1 Das Problem: Eine festgelegte Ausbildung für Flugleiter, die an einem Landeplatz im Luftraum G tätig sind, gibt es nicht. Was nicht klar geregelt ist, dass entscheidet

Mehr

1.) Umfang der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen. Aufstieg von Flugmodellen mit Verbrennungsmotor bis maximal 150 Kg

1.) Umfang der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen. Aufstieg von Flugmodellen mit Verbrennungsmotor bis maximal 150 Kg für die Segelfluggelände NW Hang und Sonderlandeplatz Hirzenhain EDFI Der Flugbetrieb ist ausschließlich nach den Vorschriften der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen des Regierungspräsidiums Kassel

Mehr

Modellfluggeländeordnung 2015

Modellfluggeländeordnung 2015 Diese Version ist ab sofort gültig und ersetzt vollständig die Gültigkeit aller vorherigen Versionen. Flugzeiten: Mo. - Fr. ohne Beschränkung Sa. Betrieb mit Verbrennungsmotoren nur bis 19.00 Uhr So. und

Mehr

FlugmodellSportverein Melsungen 1969 e.v. Flugordnung 01.11. ...

FlugmodellSportverein Melsungen 1969 e.v. Flugordnung 01.11. ... . FlugmodellSportverein Melsungen 1969 e.v. Flugordnung 01.11............................. Seite 2 1 Voraussetzungen der Flugplatzbenutzung 1. Die Teilnahme am Flugbetrieb ist nur den Mitgliedern des FSM

Mehr

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger am Tegelberg & Buchenberg Die Tegelbergbahn hat aus Gründen der Flugsicherheit und zur Sicherstellung eines geordneten Start-, Flug-

Mehr

Flugordnung Modellfliegergruppe Durlangen e.v.

Flugordnung Modellfliegergruppe Durlangen e.v. Flugordnung Modellfliegergruppe Durlangen e.v. Zur Gewährleistung eines sicheren und ordnungsgemäßen Modellflugbetriebs auf dem Modellfluggelände Durlangen wurde folgende Flugordnung beschlossen: 1 Allgemeine

Mehr

Flug- und Betriebsordnung für den Flugmodell-Sonderlandeplatz Sickte

Flug- und Betriebsordnung für den Flugmodell-Sonderlandeplatz Sickte Der Vorstand beschließt gem. 13 der Satzung folgende Flug- und Betriebsordnung für den Flugmodell-Sonderlandeplatz Sickte A. Beschreibung des Flugplatzes A.1 Genehmigung Der Flugmodell-Sonderlandeplatz

Mehr

Grundsätzen des Bundes und der Länder für die Erteilung der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen gemäß 16 LuftVO

Grundsätzen des Bundes und der Länder für die Erteilung der Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen gemäß 16 LuftVO Mitglied im Mitglied im Stadtjugendring der Stadt DEUTSCHEN MODELLFLIEGER VERBAND Flugordnung MSC Buschpiloten e.v. Melle vorstand@buschpiloten.de Stand gemäß der Mitgliederversammlung von 22.01.2010 Die

Mehr

Flugplatzordnung. ModellFlugVerein Steinbrunn

Flugplatzordnung. ModellFlugVerein Steinbrunn Flugplatzordnung des ModellFlugVerein Steinbrunn Mitglied des Österreichischen Aeroclubs Mitglied des ASVÖ Gültig ab 15.05.2015 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich Die vorliegende Flugplatzordnung gilt

Mehr

Modellflug - Betriebsordnung (MBO 2010 Vers. 2) 1.1 Die Bestimmungen der MBO 2010 dienen der Aufrechterhaltung von Sicherheit im Flugbetrieb.

Modellflug - Betriebsordnung (MBO 2010 Vers. 2) 1.1 Die Bestimmungen der MBO 2010 dienen der Aufrechterhaltung von Sicherheit im Flugbetrieb. 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1 Die Bestimmungen der MBO 2010 dienen der Aufrechterhaltung von Sicherheit im Flugbetrieb. 1.2 Jeder Modellflieger hat sich so zu verhalten, dass Personen und Sachen nicht

Mehr

R D M Richtlinien für die Durchführung von Deutschen Meisterschaften und Wettbewerben des DEUTSCHEN MODELLFLIEGER VERBANDES e. V. (Stand: Januar 2004)

R D M Richtlinien für die Durchführung von Deutschen Meisterschaften und Wettbewerben des DEUTSCHEN MODELLFLIEGER VERBANDES e. V. (Stand: Januar 2004) R D M Richtlinien für die Durchführung von Deutschen Meisterschaften und Wettbewerben des DEUTSCHEN MODELLFLIEGER VERBANDES e. V. (Stand: Januar 2004) Anforderungen an den mit der Durchführung eines DMFV-Wettbewerbes

Mehr

Flug- und Platzordnung

Flug- und Platzordnung Modellfluggruppe Kranich 70 e.v. Simmerath, den 01.02.2012 Birkenweg 24 52152 Simmerath Tel. 02473/1872 Internet: www.mfgkranich.de Mail: Vorstand@MFGKranich.de Flug- und Platzordnung Das Modellfluggelände

Mehr

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport Modellflug-Briefing Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan Europas höchstgelegener Airport 1 Index Version: 1.10 Status: Endversion Ausgabedatum: 11. April 2013 Autor: Engadin Airport AG Inhaber:

Mehr

Flugordnung. Modellsportverein Aschbach 1983 e.v. 1 Regelungen der Aufstiegserlaubnis

Flugordnung. Modellsportverein Aschbach 1983 e.v. 1 Regelungen der Aufstiegserlaubnis ordnung Modellsportverein Aschbach 1983 e.v. 1 Regelungen der Aufstiegserlaubnis Der Modellflugbetrieb am Vereinsgelände darf nur von Mitgliedern des Modellsportvereins Aschbach 1983 e.v. durchgeführt

Mehr

Flugbetriebsordnung des Stürzelberger Modellbau-Club e.v.

Flugbetriebsordnung des Stürzelberger Modellbau-Club e.v. Seite 1 von 7 Flugbetriebsordnung des Stürzelberger Modellbau-Club e.v. Vom 17.05.2009 in Änderung der Fassung vom 10.08.2008 Nutzungsberechtigung 1. Das Modellfluggelände darf nur von Mitgliedern des

Mehr

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF)

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF) Piloteninformation für Flugtag Fischamend (LOWF) 6. und 7. Juni 2009 Draft 12 09.05.2009 - 2 - Grundlagen: Anlass: 100-Jahre Fischamend Flugplatz Termin: 6. und 7. Juni 2009 Veranstalter: Ereignis: Kommentator:

Mehr

Bahn und Stallordnung

Bahn und Stallordnung Bahn und Stallordnung 1. Der aushängende Reitplan ist für alle Benutzer der Anlage verbindlich. Änderungen werden nach Möglichkeit rechtzeitig bekanntgegeben. In Eilfällen entscheiden der Reitlehrer oder

Mehr

Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen. Stand 2012

Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen. Stand 2012 Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen Stand 2012 Segelflug Startplatz WEST Startaufstellung N Keine Tragfläche in der Landebahn Abstand zur Verlängerung des Seilrückholweg

Mehr

Modellflugreglement Flugplatz Mollis

Modellflugreglement Flugplatz Mollis Modellfluggruppe Glarnerland, Postfach 610, 8750 Glarus Seite 1 / 5 Modellfluggruppe Glarnerland Ausgabe. Januar 2004 Modellflugreglement Flugplatz Mollis Dieses Reglement ist auf die Bedürfnisse der Modellfluggruppe

Mehr

Nutzungsvereinbarung

Nutzungsvereinbarung Nutzungsvereinbarung zwischen Reitsportgemeinschaft Saarburg 79 e.v. Königstraße 26 54439 Saarburg -Vermieter- und dem Vereinsmitglied Herr /Frau Straße PLZ, Ort Telefon Email Geburtsdatum -Mieter- wird

Mehr

Gestützt auf Art.14, Abs.10 der MGZ-Statuten erlässt der Vorstand folgendes. Modellflugplatzreglement (MFR)

Gestützt auf Art.14, Abs.10 der MGZ-Statuten erlässt der Vorstand folgendes. Modellflugplatzreglement (MFR) Gestützt auf rt.14, bs.10 der MGZ-Statuten erlässt der Vorstand folgendes Modellflugplatzreglement (MFR) Inhalt 1. llgemeines 1.1 Grundlagen Seite 4 1.2 Geltungsbereich Seite 4 1.3 Fahrzeugordnung Seite

Mehr

Satzung des FMC-Condor Bückeburg e.v.

Satzung des FMC-Condor Bückeburg e.v. des FMC-Condor Bückeburg e.v. 1 Name und Sitz des Vereins 1. Der Verein führt den Namen Flugmodellclub Condor Bückeburg e.v.. 2. Der Sitz des FMC Condor ist in Bückeburg und ist im Vereinsregister Bückeburg

Mehr

N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g. Name Vorname geb. am Str., Haus-Nr. Wohnort Tel. (privat) (geschäftlich) E-Mail. 1 Vertragsgegenstand

N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g. Name Vorname geb. am Str., Haus-Nr. Wohnort Tel. (privat) (geschäftlich) E-Mail. 1 Vertragsgegenstand N u t z u n g s v e r e i n b a r u n g zwischen Luftsportverein Osthofen e.v. (nachfolgend LSV Osthofen genannt) vertreten durch den geschäftsführenden Vorstand (Anschrift und Namen gem. Vereinsregister)

Mehr

Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v.

Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v. Aufnahmeantrag Mitgliedsnummer: Name: Vorname: Foto Straße / Nr.: PLZ / Ort: Geboren am / in: Beruf: Telefon (privat): Telefon (geschäftlich): Mobil oder Fax: Luftfahrerscheine: PPL-A PPL-B PPL-C SPL-F

Mehr

Vereinsordnung. Grundlagen

Vereinsordnung. Grundlagen Vereinsordnung Grundlagen Diese Vereinssatzung basiert auf der Grundlage der Satzung des DUC HAMM e.v. in der zur Zeit geltenden Fassung den bisherigen Beschlüssen der Mitgliederversammlung und den bisherigen

Mehr

Entsprechend 5 der Satzung des Aero-Club-Wolfsburg e.v. regeln die Sparten ihre Geschäfte selbst.

Entsprechend 5 der Satzung des Aero-Club-Wolfsburg e.v. regeln die Sparten ihre Geschäfte selbst. Spartenordnung Modellflugsparte P R Ä A M B E L Entsprechend 5 der Satzung des Aero-Club-Wolfsburg e.v. regeln die Sparten ihre Geschäfte selbst. Diese Selbstverwaltung soll bezwecken, dass die Sparten

Mehr

Der Segelflugverein 1930 Grafenwöhr e.v. bietet seinen Mitgliedern:

Der Segelflugverein 1930 Grafenwöhr e.v. bietet seinen Mitgliedern: 1 Richtlinien : Stand vom 01. 01. 2007 Der Segelflugverein 1930 Grafenwöhr e.v. bietet seinen Mitgliedern: 1. Ausbildung zum Segelflugzeugführer mit vereinseigenen Segelflugzeugen im Winden- und/oder im

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 22 OCT 2015 gültig ab: sofort 1-577-15 Bekanntmachung über die Erteilung von Flugverkehrskontrollfreigaben zur Durchführung von Flügen mit Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen

Mehr

Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek. Allgemeines

Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek. Allgemeines Benutzungsordnung für die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek Allgemeines Die Turn- und Sporthallen der Stadt Schwarzenbek sind als öffentliche Einrichtungen Allgemeingut. Sie zu erhalten und

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

DEULA Nienburg GmbH Max-Eyth-Straße 2 31582 Nienburg Tel: +49(0)5021/9728-0 Fax: +49(0)5021/972810 Email: info@deula-nienburg.de

DEULA Nienburg GmbH Max-Eyth-Straße 2 31582 Nienburg Tel: +49(0)5021/9728-0 Fax: +49(0)5021/972810 Email: info@deula-nienburg.de Merkblatt für ausländische Praktikantinnen/Praktikanten im Bereich Landwirt Das Praktikum dient dazu, dass die Praktikanten einen Einblick in die Arbeits- und Wirtschaftsverhältnisse eines landwirtschaftlichen

Mehr

Modellsportverein Oberhausen 1963 e.v. Flugplatzordnung

Modellsportverein Oberhausen 1963 e.v. Flugplatzordnung Modellsportverein Oberhausen 1963 e.v. Flugplatzordnung 1. Voraussetzungen der Flugplatzbenutzung 1.1. Die Teilnahme am Flugbetrieb ist nur den Mitgliedern des MSV Oberhausen gestattet, die durch ihre

Mehr

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS

INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS INTERNES REGLEMENT DER GEMEINDE NATERS ZUR BENUTZUNG DER FORSTSTRASSE TÄTSCHEN VOGELBRUNNJI- ALPE BEL (SENNTUMSSTALLUNG) Grundsatz Artikel 1 Die Strasse Tätschen Vogelbrunnji - Alpe Bel (Senntumsstallung)

Mehr

Anfluginformationen. Hubschrauberflugplatz BGU FFM an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Frankfurt am Main

Anfluginformationen. Hubschrauberflugplatz BGU FFM an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Frankfurt am Main Anfluginformationen Hubschrauberflugplatz BGU FFM an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Frankfurt am Main An- / Abflugrichtung 230 / 050 N 050 08 43,61 E 08 42 32,47 Leitfunkstelle Frankfurt 486

Mehr

Nutzerordnung August 2014

Nutzerordnung August 2014 Nutzerordnung August 2014 Gliederung Präambel (Grundregeln für den Aushang) A. Benutzung der Computer und sonstiger Hardware in der Schule B. Abrufung von Internet-Inhalten C. Veröffentlichung von Inhalten

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode

für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode BENUTZUNGSORDNUNG für die Gemeinschaftsräume der Dorfgemeinschaftshäuser in Landolfshausen und Mackenrode 1 Nutzung Das Dorfgemeinschaftshaus steht mit seiner Mehrzweckhalle und seinen Gemeinschaftsräumen

Mehr

KLAGENFURTER SEGELVEREIN LORETTO

KLAGENFURTER SEGELVEREIN LORETTO Allgemeine Bedingungen und Hafenordnung 1. Die Benutzungsrechte der Wasserflächen im Bereich der Marina sind vom KSVL von den Österreichischen Bundesforsten befristet gepachtet und an die Mitglieder zum

Mehr

Anlage zur Satzung der Modellfliegergruppe Heuberg 1993 e.v.

Anlage zur Satzung der Modellfliegergruppe Heuberg 1993 e.v. Anlage zur Satzung der Modellfliegergruppe Heuberg 1993 e.v. beschlossen am 13.5.2011 bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung A Mitglieder- und Beitragsordnung 1. Beiträge und Aufnahmegebühr a)

Mehr

Benutzungssatzung. für das Dorfhaus der Gemeinde Oldendorf

Benutzungssatzung. für das Dorfhaus der Gemeinde Oldendorf Benutzungssatzung für das Dorfhaus der Gemeinde Oldendorf Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein, der 1 und 6 des Kommunalabgabengesetzes wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom

Mehr

ORGANISATIONS- UND HALLENREGLEMENT

ORGANISATIONS- UND HALLENREGLEMENT PFERDESPORTGENOSSENSCHAFT ROHRIMOOS ORGANISATIONS- UND HALLENREGLEMENT Sinn und Zweck des Organisations- und Hallenreglements I. Regelung der Mitgliedschaft II. Verwaltung, Rechte und Pflichten der Genossenschafter

Mehr

Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried

Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried Hallenordnung für die Benutzung der Schulturnhalle der Gemeinde Ried Sportheimstr. 13, Ried Die Gemeinde Ried hat erhebliche Mittel für den Bau einer Schulturnhalle aufgewendet. Zudem werden erhebliche

Mehr

Die Flugplatzchef Stellvertreter treten den Dienst zu folgenden Zeiten an:

Die Flugplatzchef Stellvertreter treten den Dienst zu folgenden Zeiten an: 1 1. Dienstantritt Die Flugplatzchef Stellvertreter treten den Dienst zu folgenden Zeiten an: Sommerzeit: Montag bis Samstag 0.30 Uhr bis SS */** Sonntag 09.30 Uhr bis SS */** Winterzeit: Montag bis Samstag

Mehr

Luftsportverein Hameln e. V. Mitglied im Deutschen Aero-Club Landesverband Niedersachsen e. V. 02/2016

Luftsportverein Hameln e. V. Mitglied im Deutschen Aero-Club Landesverband Niedersachsen e. V. 02/2016 Gebührenstufe Punkte Gebührenordnung Fluggebühren Punkteregelung Windenstart ( ) Zeitgeb. 1Std. ( /min) Zeitgeb. > 1 Std. ( /min.) Nicht- Vereinsflugzeug ( /Windenstart) Sonderstatus 0 7,30 0,31 0,31 7,30

Mehr

Luftsportverein Bad Neuenahr-Ahrweiler e.v.

Luftsportverein Bad Neuenahr-Ahrweiler e.v. Flugbetriebsordnung (FBO) des Luftsportvereins Bad Neuenahr-Ahrweiler Präambel Der sichere Flugbetrieb ist das oberste Gebot des Luftsportvereins Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Flugbetrieb des Vereins wird

Mehr

Satzung des MSC-Dädalus Damme e. V.

Satzung des MSC-Dädalus Damme e. V. Satzung des MSC-Dädalus Damme e. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein trägt den Namen Modellsportclub Dädalus Damme e.v., und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Vechta eingetragen. Der Verein

Mehr

www.vereinsflieger.de Online-Vereinsverwaltung speziell für Flugsportvereine. Kontakt: Frank Bender: 0172 6736018

www.vereinsflieger.de Online-Vereinsverwaltung speziell für Flugsportvereine. Kontakt: Frank Bender: 0172 6736018 www.vereinsflieger.de Online-Vereinsverwaltung speziell für Flugsportvereine. Kontakt: Frank Bender: 0172 6736018 Übersicht Nach der Anmeldung wird zunächst eine Übersichtsseite mit folgenden Informationsfenstern

Mehr

Aufgrund der frei zugänglichen Struktur unseres Platzes geben wir als Empfehlung diese Platzordnung heraus.

Aufgrund der frei zugänglichen Struktur unseres Platzes geben wir als Empfehlung diese Platzordnung heraus. Safety first......die Sicherheit hat Vorrang! Aufgrund der frei zugänglichen Struktur unseres Platzes geben wir als Empfehlung diese Platzordnung heraus. Bei der Ausübung des Modellflugsports stehen Sicherheit

Mehr

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement

mittagstisch hausen öppis für dä buuch und s härz Betriebsreglement Betriebsreglement vom Vereinsvorstand im April 2014 erlassen letzte Anpassungen im März 2015 vorgenommen Inhaltsverzeichnis 1. Trägerschaft und Betriebsführung... 2 2. Öffnungszeiten... 2 3. Finanzierung...

Mehr

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg

Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Realschule Schömberg ....... Schul- und Hausordnung der Werkrealschule und Präambel: Die Schule ist ein Ort, an dem täglich viele Menschen zusammenkommen, um miteinander zu arbeiten und zu lernen. Bildungs- und Erziehungsauftrag:

Mehr

Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis

Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis Ausbildungsvertrag für das Studium mit vertiefter Praxis Zur Durchführung des praktischen Studiensemester und einer darüber hinausgehenden Zusatzpraxis im Studiengang an der Hochschule Hof, Alfons-Goppel-Platz

Mehr

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim

H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim H a u s - u n d B e n u t z u n g s o r d n u n g für das Parktheater Bergstraße Bensheim Das Parktheater Bergstraße Bensheim dient vorwiegend der Gemeinschaftspflege und der Förderung des kulturellen

Mehr

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Kantonspolizei WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL WAS IST EIN VERKEHRSUNFALL? Ein Verkehrsunfall ist ein

Mehr

Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei

Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei Deutscher Aero Club e.v. Dr. jur. Walter Felling: 1 / 5 Zum Autor: Dr. jur. Walter Felling ist als Rechtsanwalt und Dipl.-Betriebswirt hauptberuflich mit dem Bankrecht, IT-Recht und Wirtschaftsrecht beschäftigt.

Mehr

Die wesentlichste Einschränkung dieses Rechts ergibt sich aus der Luftverkehrsordnung (vgl. 15 a, 16 und 16 a LuftVO).

Die wesentlichste Einschränkung dieses Rechts ergibt sich aus der Luftverkehrsordnung (vgl. 15 a, 16 und 16 a LuftVO). Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei Rechtsanwalt Dr. jur. Walter Felling hat die Rechtsgrundlagen der Modellfliegerei einmal zusammengefasst und für unsere Mitglieder aufgelistet. Dieser Beitrag steht

Mehr

Satzung. zur Nutzung der Sportanlage Ludwigspark vom 06.06.2000 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 17.03.2010

Satzung. zur Nutzung der Sportanlage Ludwigspark vom 06.06.2000 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 17.03.2010 Satzung zur Nutzung der Sportanlage Ludwigspark vom 06.06.2000 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 17.03.2010 1 Zweckbestimmung Die Satzung dient er geregelten Benutzung, der Ordnung und der Verkehrssicherheit

Mehr

B E N U T Z U N G S O R D N U N G

B E N U T Z U N G S O R D N U N G 1 Gemeinde Langenenslingen Landkreis Biberach B E N U T Z U N G S O R D N U N G für die gemeindlichen Hallen und Veranstaltungsräume (ohne Mehrzweckhalle Langenenslingen) I. Gemeinsame Bestimmungen 1 -

Mehr

Die Geschäftsordnung des Stürzelberger Modellbau-Club e.v. Vom 1.1.2011 in Änderung der Fassung vom 27.10.2006

Die Geschäftsordnung des Stürzelberger Modellbau-Club e.v. Vom 1.1.2011 in Änderung der Fassung vom 27.10.2006 Die Geschäftsordnung des Stürzelberger Modellbau-Club e.v. Vom 1.1.2011 in Änderung der Fassung vom 27.10.2006 Seite 1 von 5 In Ergänzung der Satzung vom 1.1.2011 gibt sich der Verein für seine Mitglieder

Mehr

RC-Modellsegelflieger Meerbusch e.v.

RC-Modellsegelflieger Meerbusch e.v. RC-Modellsegelflieger Meerbusch e.v. Das richtige Modell kann man kaufen......aber den richtigen Verein muss man finden! Der RC-Modellsegelflieger Meerbusch e.v. nimmt noch Mitglieder auf. Unser FluggelÄnde

Mehr

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen 1 Name, Sitz, Vereinsgebiet, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Pferdezuchtverein Uelzen, hat seinen Sitz in Uelzen und erstreckt sich über den Kreis Uelzen.

Mehr

Unsere Teilnahmebedingungen haben sich in einigen Punkten geändert. Dies betrifft insbesondere die Hinweise für die teilnehmenden Motivwagen.

Unsere Teilnahmebedingungen haben sich in einigen Punkten geändert. Dies betrifft insbesondere die Hinweise für die teilnehmenden Motivwagen. 1. Vorsitzender Christoph Thieltges Am Weinberg 14 54518 Dreis Tel.: 0176/70886891 e-mail: christoph.thieltges@kv-dreis.de Liebe Teilnehmer des Dreiser Rosenmontagszug! Unsere Teilnahmebedingungen haben

Mehr

Flugordnung MFG Condor Heidenau e.v.

Flugordnung MFG Condor Heidenau e.v. Flugordnung MFG Condor Heidenau e.v. Benutzerkreis Die Benutzung des Modellflugplatzes der MFG ist ausschließlich Mitgliedern oder Anwärtern der MFG Condor Heidenau e. V. gestattet. Gastfliegern ist die

Mehr

Verkehrsleitfaden für die Einfahrt in das Messegelände während der Auf- und Abbauzeit

Verkehrsleitfaden für die Einfahrt in das Messegelände während der Auf- und Abbauzeit Verkehrsleitfaden für die Einfahrt in das Messegelände während der Auf- und Abbauzeit Sehr geehrte Aussteller, Koelnmesse GmbH Messeplatz 1 50679 Köln Postfach 21 07 60 50532 Köln Deutschland mit den Verkehrs-

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUR VERMIETUNG VON HWZ-RÄUMLICHKEITEN

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUR VERMIETUNG VON HWZ-RÄUMLICHKEITEN ALLGEMEINE BEDINGUNGEN ZUR VERMIETUNG VON HWZ-RÄUMLICHKEITEN 1 Grundsatz Die Seminarräume der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) können extern genutzt werden, sofern sie nicht für Veranstaltungen der

Mehr

S T U D I E N V E R T R A G

S T U D I E N V E R T R A G S T U D I E N V E R T R A G Zwischen (im Folgenden Unternehmen genannt) und geb. am in (im Folgenden Studierender genannt) 1 Gegenstand des Vertrages Gegenstand des Vertrages ist die Durchführung eines

Mehr

Verhalten auf Flugplätzen

Verhalten auf Flugplätzen Verhalten auf Flugplätzen Allgemeines Immer häufiger wird der Winden- und UL-Schleppbetrieb auf Segelfluggeländen und anderen, zugelassenen Flugplätzen im Mischflugbetrieb durchgeführt. Besonders der gemeinsame

Mehr

Infoblatt Schnupperwochende

Infoblatt Schnupperwochende Der erste Tag Lieber Segelfluganfänger, nun ist der Tag gekommen, auf den Du Dich schon lange gefreut hast. Vielleicht hast Du in den Wochen vorher schon in Fliegerbüchern gelesen, theoretische Studien

Mehr

FAHRDIENSTVEREINBARUNG

FAHRDIENSTVEREINBARUNG FAHRDIENSTVEREINBARUNG für den TIXI Berner Freiwilligenfahrdienst für Behinderte vom 2. Juni 2014 2 TIXI setzt sich als gemeinnütziger Verein für die Mobilität von Menschen mit einer Behinderung ein. Den

Mehr

1 Geltungsbereich. Diese Benutzungsordnung gilt für die umfriedeten Versammlungsstätten und Anlagen des Wasenstadions. 2 Widmung

1 Geltungsbereich. Diese Benutzungsordnung gilt für die umfriedeten Versammlungsstätten und Anlagen des Wasenstadions. 2 Widmung 562.10 Stadionordnung für das Wasenstadion Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der jeweils gültigen Fassung hat der Gemeinderat der Stadt Freiberg a. N. in seiner Sitzung vom 24.

Mehr

Modellfliegergruppe "ORION" e.v. Kaufungen

Modellfliegergruppe ORION e.v. Kaufungen Modellfliegergruppe "ORION" e.v. Kaufungen 1. Vorsitzender, Christoph Heise, Herderstraße 3, 34466 Wolfhagen 2. Vorsitzender, Christian Heins, Am Galgengraben 3, 34260 Kaufungen Tel. 05692/9998091, christoph.heise@mfg-orion.de

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Aufnahmeantrag. Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax:

Aufnahmeantrag. Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax: Aufnahmeantrag Name: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geb.-Datum: Tel.: Mobil-Nr.: E-Mail: Fax: Art der Mitgliedschaft: Aktiv: Passiv: Jugend: Versicherung vorhanden?: Ja: (bitte Nachweis beifügen) Nein:

Mehr

3. Angaben zu sämtlichen Gesellschaftern / Inhabern

3. Angaben zu sämtlichen Gesellschaftern / Inhabern An die Ingenieurkammer-Bau NRW Carlsplatz 21 40213 Düsseldorf Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Gesellschaften Beratender Ingenieure und Ingenieurinnen gemäß 33 Abs. 1 BauKaG NRW vom 16.12.2003,

Mehr

LASER II MAIBOCK REGATTA 31.05. und 01.06.2014 PROGRAMM, AUSSCHREIBUNG, MELDEFORMULAR

LASER II MAIBOCK REGATTA 31.05. und 01.06.2014 PROGRAMM, AUSSCHREIBUNG, MELDEFORMULAR LASER II MAIBOCK REGATTA 31.05. und 01.06.2014 PROGRAMM, AUSSCHREIBUNG, MELDEFORMULAR Stand 08.03.2014 1. VERANSTALTER Akademischer Segler-Verein Hamburg e.v. Sandkrug 12 22089 Hamburg regatta2014@asv-hamburg.de

Mehr

5. Regelungen zur Arbeitssicherheit. 5.2 Sicherheitseinweisung für den Industriepark Werk GENDORF

5. Regelungen zur Arbeitssicherheit. 5.2 Sicherheitseinweisung für den Industriepark Werk GENDORF 5.2 Sicherheitseinweisung für den Industriepark Werk GENDORF Erstellt Geprüft Freigegeben Name: Dr. S. Kirschner Name: A. Sandner Name: Dr. B. Langhammer Unterschrift: Unterschrift: Unterschrift: Org.-Einheit:

Mehr

Internatsordnung. 1 Geltungsbereich

Internatsordnung. 1 Geltungsbereich Internatsordnung Liebe Bewohnerinnen, liebe Bewohner, für ein harmonisches Zusammenleben im Internat sind Regeln unvermeidbar. Dafür wurde diese Internatsordnung aufgestellt, die für jeden verbindlich

Mehr

MATERIALREGLEMENT. Akademische Fluggruppe Zürich INHALTSVERZEICHNIS I. ORGANISATION II. FLUG- UND HILFSMATERIAL

MATERIALREGLEMENT. Akademische Fluggruppe Zürich INHALTSVERZEICHNIS I. ORGANISATION II. FLUG- UND HILFSMATERIAL Akademische Fluggruppe Zürich MATERIALREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS I. ORGANISATION II. FLUG- UND HILFSMATERIAL II.1 Unterhalt II.2 Mängel, Schäden und deren Behebung III. FAHRZEUGE III.1 Unterhalt III.2

Mehr

FUNKENREGLEMENT. der Gemeinde Eschen-Nendeln. Genehmigung durch den Gemeinderat. Inkrafttreten. 06. Februar 2002

FUNKENREGLEMENT. der Gemeinde Eschen-Nendeln. Genehmigung durch den Gemeinderat. Inkrafttreten. 06. Februar 2002 FUNKENREGLEMENT der Gemeinde Eschen-Nendeln Genehmigung durch den Gemeinderat 06. Februar 2002 Inkrafttreten 06. Februar 2002 Gemeinde Eschen Gemeindeverwaltung St. Martins-Ring 2 FL-9492 Eschen T +423

Mehr

Muster KOOPERATIONSVERTRAG

Muster KOOPERATIONSVERTRAG Ggf. Logo TrialNet Muster KOOPERATIONSVERTRAG Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken - VAmB Name des Berufsbildungswerkes Adresse Telefon Fax Email: Internetseite: A. Kooperationsvertrag Zwischen

Mehr

Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk

Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk Lesen Sie die Sicherheits- und Verhaltensregeln aufmerksam durch. Halten Sie alle Bestimmungen ein. Tragen Sie auf dem Areal des Kehrichtheizkraftwerks dieses Merkblatt

Mehr

Modellflug-Club Zwönitz e.v. Am Wehr 8 08315 Bernsbach Aufstieg von Flugmodellen mit Verbrennungsmotoren

Modellflug-Club Zwönitz e.v. Am Wehr 8 08315 Bernsbach Aufstieg von Flugmodellen mit Verbrennungsmotoren LANDESDIREKTION SACHSEN 09105 Chemnitz Modellflug-Club Zwönitz e.v. Herrn Frank Sandig Am Wehr 8 08315 Bernsbach Ihr/-e Ansprechpartner/-in Susanne Oschatz Durchwahl Telefon +49 351 825-3914 Telefax +49

Mehr

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r

Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r LANDESZAHNÄRZTEKAMMER HESSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Umschulungsvertrag Zwischen der Zahnärztin/dem Zahnarzt und dem/der Umzuschulenden geb.am in Eintragung erfolgt durch die LZKH Vorgemerkt

Mehr

Förderverein Grundschule Mottgers e.v.

Förderverein Grundschule Mottgers e.v. Betreuungsvertrag zwischen dem Förderverein der Grundschule Mottgers e.v. und (Erziehungsberechtigte/r) Name: Vorname: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Name des Kindes: Geburtsdatum des Kindes wird folgender

Mehr

Hausordnung. abc Bau M-V GmbH. abc Bau M-V GmbH. Ausbildungscentrum der Bauwirtschaft. Ausbildungscentrum der Bauwirtschaft Rostock

Hausordnung. abc Bau M-V GmbH. abc Bau M-V GmbH. Ausbildungscentrum der Bauwirtschaft. Ausbildungscentrum der Bauwirtschaft Rostock Hausordnung abc Bau M-V GmbH Ausbildungscentrum der Bauwirtschaft Rostock Fritz-Triddelfitz-Weg 3, 18069 Rostock Internat Tel.: +49 0381 80945-39 Fax: +49 0381 80945-58 abc Bau M-V GmbH Ausbildungscentrum

Mehr