Jägercorps-Report Sebastianus 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jägercorps-Report Sebastianus 2015"

Transkript

1 Info s für Jäger Jägercorps-Report Sebastianus Jahre Jägercorps-Report Die Zeitschrift nicht nur für Jäger Ausgabe 59 Januar 2015 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH 1932 e.v. Sebastianus 2015 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH

2 SCHÜTZEN- BEDARF Spitzenprodukte aus eigener Herstellung und Veredelung Orden Anstecknadeln Ketten Aufnäher Standarten Bestellen Sie schnell und bequem unter oder fordern Sie unseren kostenlosen Katalog an. Top Qualität Faire Preise Individuelle Fertigung Schnelle Lieferung Umfangreiche Ausstellung Daimlerstraße Grevenbroich Tel.: / Fax: / Mo. Fr.: 9:00 bis 18:00 Uhr Sa.: 9:30 bis 13:00 Uhr 2 Jägercorps Report 59

3 Grußwort unseres 2. Vorsitzenden Cäsar Cremer JÄGERCORPS NEUSS-FURTH 1932 Liebe Jägerfreunde, liebe Freunde der Jäger. Freude haben, Freude zulassen und Freude weitergeben! Diese wenigen Worte geben das wieder, was zugleich Grundlage, Stärke und Ziel der Further Jäger ist! Nur wer im Kameradenkreis Freude findet und zulässt, ist in der Lage, diese weiter zu geben! Obwohl das so simpel klingt, ist die Umsetzung dieser Selbstverständlichkeiten nicht immer einfach. Wir Further Jäger wissen das und werden auch im neuen Schützenjahr 2015 abermals alles daran setzen, unsere Veranstaltungen so weiter zu entwickeln, dass immer mehr Raum für diese Lebensfreude entsteht. Ich persönlich freue mich nicht nur deshalb schon auf das erstmals in 2015 stattfindende große Oktoberfest der Further Jäger. Wenn Ihr alle dabei seid, wird das eine großartige Feier, die außerhalb des Pfingstwochenendes ein Highlight unseres Jahreskalenders werden wird! Neben der Gestaltung unserer Veranstaltungen, muss die Gewinnung der Jugend für unsere Ideen wichtiges Anliegen bleiben. Wenn es uns immer wieder gelingt, unsere attraktiven Veranstaltungen mit unserer Lebensfreude zu füllen, werden wir auch in der Nachwuchsarbeit noch aktiver sein können und noch mehr junge Leute begeistern. Bereits heute leisten ganz besonders die Begleiter unserer Falkner Enormes für unsere Nachwuchsarbeit. Ihnen ist kein Aufwand zu groß, unsere Jüngsten behutsam in das einzuweisen, was uns Jägern wichtig ist. Den Falknern und deren Betreuern sollte daher nicht nur unser Dank, sondern auch unsere größtmögliche Unterstützung gelten! Wenn wir auch in 2015 auf dem festen Fundament des Bisherigen die Zukunft fest im Blick behalten und immer wieder zum Aufbruch bereit sind, wird das Jägercorps das bleiben, was es ist: eine Säule des Further Schützenwesens sowie ein Kreis von Kameraden, die Freude haben, Freude zulassen und Freude weitergeben! In diesem Sinne wünsche ich Euch/ Ihnen ein Jahr mit viel Freude. Ich persönlich freue mich schon auf unser nächstes Wiedersehen Euer Cäsar (Thomas) Cremer 2. Vorsitzender Impressum des Jägercorps-Report Neuss-Furth 1932 e. V. Frei, unabhängig und überparteilich. Kostenlose Verteilung an alle Mitglieder des Jägercorps Neuss- Furth. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Belieferung. Herausgeber: Jägercorps Neuss Furth 1932 e. V. Verantwortlich: Frank Heller, Tel Ralf Kruse, Tel Peter Kleuel, Tel Mitarbeit: Boris Schmoll, Sebastian Küsters, Uwe Prepens und Rolf Sichau. Für eingesandte Manuskripte, Bilder, Bücher und sonstige Unterlagen wird keine Gewähr übernommen - ebenso für die dafür evtl. einzuhaltende Bestimmungen von Urheber- und Nutzungsrechtbestimmungen. Nachdruck, Vervielfältigung und elektronische Speicherung, auch auszugsweise, sind nur mit schriftlicher Genehmigung des Jägercorps Neuss-Furth gestattet. Der Jägercorps-Report erscheint 2x p. a. jeweils am Sebastianustag im Januar und zu Pfingsten. Die veröffentlichten Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. JÄGERCORPS NEUSS-FURTH Jägercorps Report 3

4 Liebe Further Jäger, liebe Further Schützen, Grußwort unserer Pfarrerin der evang. Gemeinde, Anke Johanna Scholl JÄGERCORPS NEUSS-FURTH 1932 Sehr geehrte Leser des Jägercorps-Reports, liebe Schützen, ich freue mich sehr, dass ich als Pfarrerin der evangelischen Reformationskirchengemeinde (Versöhnungskirche) hier auf der Furth gebeten wurde, ein Grußwort für die Schützengemeinde zu schreiben. Als Frau und Pfarrerin fällt mir immer wieder die verbindliche Männergemeinschaft auf, die Sie gemeinsam leben. Schön, dass es so etwas noch gibt. Während ich die Zeilen schreibe, höre und lese ich die Schlagzeilen davon, dass die sogenannte Mitte der Bevölkerung schwindet, sehe, dass immer mehr bedürftige Menschen aus anderen Ländern zu uns kommen und dass die Angst davor wächst. Gut, wenn nicht nur jeder macht, was er will und die meiste Zeit virtuell in den Netzwerken unterwegs ist, sondern wenn Gemeinschaft, Geschwisterlichkeit und Freundschaft live und face to face gepflegt werden. Das macht auch anderen Mut. Sehr beeindruckend habe ich das erlebt bei einer Trauerfeier um einen Schützen, an der sich Freunde seines Zuges beteiligt haben. Eindrücklich war auch, wie Jung und Alt nach dem Pfingststurm gemeinsam angepackt, einander beigestanden, Gottesdienst gefeiert und schließlich doch noch eine schöne Krönungszeremonie gefeiert haben. Schon biblisch ist bezeugt, wie wertvoll Männerfreundschaften und Bündnisse sind: unverblümt wird erzählt, dass David und Jonathan einander lieben. Viele Geschichten erzählen, dass sie wie Pech und Schwefel zusammen halten. Die Freunde Jesu sind ganz unterschiedliche Typen, was Beruf, Herkunft und die Persönlichkeit betrifft, aber sie haben in der Botschaft Jesu vom menschenfreundlichen Gott einen Sinn gefunden, für den sie eintreten und zusammen halten. In manchem erscheinen Sie mir als Gemeinschaft der Schützen durchaus ähnlich: Sie leben Werte, die schon seit Generationen gelten und stabilisieren damit sicherlich unser Zusammenleben hier vor Ort. Sie leben Gemeinschaft miteinander und zeigen darin, dass Freundschaft und Verbindlichkeit in Beziehungen das eigene Leben und das der anderen trägt. Sie engagieren sich sozial und haben die Jugend im Blick, so dass sie immer wieder eine Brücke aus der Vergangenheit in die Zukunft schlagen und diese mit gestalten. Allerdings können Freundschaften und Bündnisse auch scheitern oder starr werden. Die Freunde Jesu mussten manchmal schmerzhaft miterleben, dass nicht alles beim Alten blieb. Die Botschaft von der menschenfreundlichen Liebe Gottes, die allen Menschen gilt und die Jesus ganz praktisch gelebt hat, hat sie, ihr Leben und ihr Engagement, manchmal auch provoziert. Das hat ihnen nicht geschadet, sondern geholfen, mitten im Leben zu bleiben, nicht weltfremd zu werden und gleichzeitig darum zu ringen, was wirklich wichtig ist. Die Antwort muss jeder Einzelne und jede Generation (der Schützen) selber (wieder)finden und dann leben. Auch heute, denke ich, sind Sie manchen Fragen ausgesetzt: Wie werden Sie sich als Schützen zukünftig betätigen? Wie werden Sie ihr Schützenleben gestalten in einer Gesellschaft in der es mehr Alte als Junge und weniger Christen aber viele Menschen anderer Religionszugehörigkeiten gibt? Wie offen - wie geschlossen, werden Sie sich zukünftig organisieren? Ich wünsche Ihnen Mut, die Fragen nicht vorschnell zu beantworten. Es wäre zu schade- für Sie als Schützen und für uns Bürgerinnen und Bürger der Furth, die sich über verbindliche kreative Kräfte freuen, die unser Leben hier aus christlicher Perspektive mitgestalten. Für Ihre Gemeinschaft, Ihre Feste und Ihr Engagement wünsche ich Ihnen Gottes Segen! Ihre Anke Johanna Scholl Auslage des Jägercorps-Report Lieber Leser des Jägercorps Reports, auch wenn wir als Team des Jägercorps Reports uns bei jeder Ausgabe bemühen, die Zeitung möglichst vielen Lesern zukommen zu lassen, ist es uns leider nicht immer möglich, jedem Interessenten persönlich ein Exemplar des aktuellen Reports zuzustellen. Damit diese Leser nun auch nicht zu kurz kommen, wollen wir hier einmal einige, über die Furth verteilte Stellen aufzählen, wo der Jägercorps- Report kostenlos erhältlich ist. Gaststätte Lebioda, Geulenstr. 40 Gaststätte Zu den 7 Quellen, Brücke 32 Gaststätte Zur Glocke, Venloer Str. 76 Papst-Johannes-Haus, Gladbacher Str. 3 Gaststätte Em Höötsche, Neusser Weyhe 42 4 Jägercorps Report 59

5 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH 1932 e.v. Inhalt Jägercorps-Report, Ausgabe 59 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH 1932 Grußwort unseres 2. Vorsitzenden Cäsar Cremer... 3 Impressum des Jägercorps-Report Neuss-Furth 1932 e. V Grußwort unserer Pfarrerin der evang. Gemeinde, Anke Johanna Scholl... 4 Auslage des Jägercorps-Report... 4 Inhalt Jägercorps-Report, Ausgabe Ein Besuch der 11. Fackelausstellung... 6 Alle Jahre wieder Further Nikolausmarkt... 7 Das große St. Martinsfest auf der Furth (Vogelsang)... 8 Stimmungsvolle Regiments- Nikolausfeier St. Martin besucht die Kinder der Further Schule Am Nordpark...11 Nachruf Manfred Lange...11 Jahreshauptversammlung des Jägercorps Neuss-Furth 1932 e. V Further Jäger nahmen auch 2014 wieder am Schützenfestsonntag in Holzbüttgen teil...13 Geselliges Grillen des Jägercorpsvorstandes...14 Bundesschützenfest Auch Further Schützen zu Gast in Kerkrade (Niederlande)...16 Wie war es früher. Das Jahr Das Jägercorps marschierte 1984 wie folgt auf Jgz. Op Zack wieder mal in Oekoven Further beim Jägercorpsschießen in Holzbüttgen erfolgreich Die Further Pagen verbrachten traditionell auch im Jahr 2014 ein tolles Wochenende Bezirkskönigsschießen Die Bezirksstandarte bleibt weiterhin auf der Furth Traum von Amsterdam mit dem Jgz. In Treue Fest Jungschützen - Fußballturnier der Further Schützen Bericht eines 50er Mitakteurs zum Jungschützen - Fußballturniers Prunkfeier in Mönchengladbach Hehn Die Further Scheibenschützen krönten ihre Könige Die Sturmschäden durch Ela brachten Further Schützen zum Johanna-Etienne- Krankenhaus Eine tolle Idee - Reitercorps Neuss-Furth spendet an das Kinderhospitz Regenbogenland Falkner News Das Edelknabencorps Neuss-Furth 1912 hatte zum Neujahrsempfang geladen Nachruf Manfred Busse Oktoberfest mit dem Further Jägercorps - Eine Idee nimmt erste Formen an Die Jubiläumsfeier mit dem Jgz. Königsadler Vergleichsschießen der drei befreundeten Jägercorps Krönungsball mit S. M. Thorsten I. Stein und Königin Conny Rückblick unseres Königspaares S. M. Thorsten I. Stein und seiner Königin Conny S. M. Thorsten I. und Conny Stein, das Tripple - Königspaar Schießen der ehemaligen Further Schützenkönige Die Further Hornträger ermittelten ihren König...50 Das Tambourkorps In Treue fest 1968 ermittelte seinen Corpskönig...50 Das Korpsschießen der Grenadiere Neuss-Furth...51 Krönungsfeier mit dem Jgz. Königsadler...51 Traditioneller Patronatstag der Further St. Hubertusschützen...52 Krönungsfeier mit dem Jgz. Hubertusjäger...52 Pokal- und Königsvogelschießen des Neusser Regiments- & Bundes-Tambourkorps...53 Kameradschaftsabend der Schützenkapelle Neuss-Furth...54 Ermittlung der Repräsentanten des Corps der Gesellschaft Schützenlust...54 Bericht vom Königsvogelschießen des 1. Neusser Regiments Tambourkorps...55 ELA - Der 1. Schützenlustzug mußte Königsvogelschießen verlegen...56 Vergleichsschießen zwischen dem Jgz. Jägerhorn und Jgz. In Treue Fest Highlights des Reitercorps Neuss-Furth 1971 e. V Ringstechen mit Oberst Heiner Ringes Das Sattelfest der Further Artillerie Winfried Reich - Gesellschaftskönig der Weissenberger Scheibenschützen Krönung des Jgz. Echte Fründe Krönung des Jgz. In Treue Fest Krönungsfeier mit dem Jgz. Kolping Jäger Orden & Ehrenzeichen Unser alljährliches Vogelschießen im September sollte ein weiteres Highlight werden...61 Spende gut - alles gut! Hohe Auszeichnungen vom Rheinischen Schützenbund e. V Die Schützengilde Neuss-Furth ermittelt ihren Corpskönig Königsvogelschießen der 32 im Sommer Further Bruderschaftstag Hier wieder zwei Geschichten vom Further Heimatforscher Heinz Hille Jägercorps Report 5

6 Ein Besuch der 11. Fackelausstellung Die 11. Fackelausstellung der Further Kinder fand am Samstag, dem 8. November 2014, statt. Wie auch in den letzten Jahren, stellte Die Eröffnungsrede hielt Franz-Josef Breuer, der in diesem Jahr kurzfristig für den erkrankten Markus Brockers einsprang. Er bedankte sich bei den Kindern und Betreuern für die tolle Arbeit, die geleistet wurde, woraus dann auch diese kleinen Wunderwerke entstanden waren. Er dankte auch den Eltern, Verwandten und Bekannten, die durch ihren Einsatz beim Kuchen- und Plätzchenbacken, Grillen und Getränkeausschank ein so schönes Fest möglich machten. Danach übernahm die Schulleiterin Frau Mühle das Wort. Sie bedankte sich bei Franz-Josef Breuer ganz besonders für die kurzfristige Hilfe und nahm dies zum Anlass, ihm ein Geschenk zu überreichen. Dieses Geschenk war ein Dankeschön von der Adolf-Clarenbach-Schule, Die Brücke, Kindertagesstätten St Thomas Morus, St. Josef, Lebenshilfe, Schatzinsel, Kleine Freiheit und der Karl-Kreiner-Schule für den Einsatz in den vergangenen Jahren. Dieses Geschenk enthielt die hilfreichsten Utensilien die ein Schütze braucht, um gut über die Schützenfesttage zu kommen. die Karl-Kreiner Schule ihre Räumlichkeiten zur Verfügung, die dann auch mit wunderschönen St. Martins Fackeln geschmückt waren. Die Kinder auf der Bühne zwischen einem ihrer Auftritte Franz-Josef Breuer bedankt sich. Königin Conny Stein bei Ihrer Ansprache. Umgeben von li. Schützenpräsident Rolf Stein und re. Schützenkönig S. M. Thorsten I. Stein kurz vor der Fackelprämierung. Nach einigen Gesangsstücken und Aufführungen der Kinder sprach Schützenpräsident Rolf Stein nochmals einen Dank an alle Mitwirkenden und Sammler aus und reichte dann das Mikrofon an das amtierende Königspaar der Neusser Furth, S. M. Thorsten 1. Stein und Königin Conny, weiter. Conny Stein richtete dann noch ein paar Worte an die Gäste und erzählte über die Zeit, wo sie auch an der Karl-Kreiner-Schule tätig war. Danach prämierten der Präsident und das Königspaar die zahlreichen Fackeln. Die Jury stellte hierbei eindeutig fest: Alles Gewinner! Und somit wurden die Preisgelder gerecht verteilt. Und noch einen Gewinner gab es, den St. Martin. Er wurde am Dienstag, dem 11. November, wieder mit prachtvollen Fackeln beim Umzug durch den Neusser Norden begleitet. 6 Jägercorps Report 59

7 Alle Jahre wieder Further Nikolausmarkt Es war es wieder soweit. Vom Donnerstag, dem 04. bis zum Sonntag, dem 07. Dezember 2014 öffnete der beliebte 19. Further Nikolausmarkt seine Tore. Am Donnerstag, gegen Uhr kam der heilige Mann wieder übers Wasser, dem Jröne Meerke, und wurde von vielen Kindern über den Birkenwall zur Neusser Weyhe geleitet. Gegen 18 Uhr wurde der Nikolausmarkt durch Vertreter der Stadt und des Initiativkreises Nordstadt, insbesondere durch den neuen Vorsitzenden Joachim Goerdt, feierlich eröffnet. Die Aussteller hatten schon seit Uhr ihre Stände geöffnet. Aber was ist ein Nikolausmarkt ohne Nikolaus?! Viele Further, aber auch genauso viele angereiste Besucher, freuten sich über das reichhaltige Angebot der Aussteller, welches von der Riesenbratwurst, selbst gebackenem Brot aus dem Steinofen, Grünkohl mit Mettwurst, Maronen, sowie Krippenfiguren, Selbstgebasteltem, Steinen, Schmuck, Kinderkleidung und Gewürzen aus aller Welt reichte. Über 39 Buden, in der Hauptsache von heimischen Händlern aus der Nordstadt, konnten die Besucher bestaunen. Doch den meisten Ansturm hatten wohl mal wieder die Glühweinbuden, wo so manch ein Besucher etwas länger stehen geblieben ist Es war also alles, was das Herz begehrt, vorhanden. Sogar mit dem Wetter hatten die Further wieder Glück. Es war nicht zu kalt aber auch nicht zu warm. Der ein oder andere leichte Schauer machte den Besuchern nichts aus. Auch für die kleinen Besucher gab es wieder viel zu sehen. Mit einer nostalgischen Eisenbahn, einem Kinderkarussell und dem, nicht nur bei den Kleinen beliebten Streichelzoo, wurde das Kinderparadies harmonisch abgerundet. Auch auf der Bühne gab es wieder einiges zu bestaunen, zu sehen und zu hören. Am Donnerstag gab es ein weihnachtliches Bläserquintett unter der Leitung von Britta Wefers. Am Freitag, gegen Uhr gaben die Schüler der 3. Klasse der Karl-Kreiner Schule weihnachtliche Lieder und Gedichte zum Besten. Hier hatte Frau Dorothee Mühle die Leitung. Am Samstag ging es um Uhr mit dem Chor der Burgunderschule Klassen 2 und 3 unter Leitung von Iskra Ognyanova mit Weihnachtliche Lieder weiter. Ebenfalls am Samstag gegen Uhr trat die Kindertagesstätte Lebenshilfe Marienburger Straße unter Leitung von Monika Groterhorst mit dem Krippenspiel Der Weihnachtsstern auf. Anschließend gab es alte und neue Weihnachtslieder zu hören und mits(w) ingen. Festliche Choralgesänge, Sing- und Spielkreis, TonArt, Choralschola und Christ-König unter Leitung von Ulla Renzel. Später am Abend gab dann noch das Blechbläserensemble, unter Leitung von Burkhardt Mühlbauer mit Voll auf die Hörner ihr bestes. Das große Was wäre ein Nikolausmarkt ohne Nikolaus? Finale fand dann am Sonntagabend mit den Swinging Christmas des Bundes-Fanfarenkorps Neuss-Furth 1952 e. V. unter Leitung von Thomas Wehhofer statt. Gegen Uhr wurde der 19. Further Nikolausmarkt mit dem Glockengeläut von St. Josef dann auch so langsam wieder beendet. Ein großes Dankschön geht an alle Verantwortlichen und Hilfskräfte, die dafür gesorgt haben, dass es den Further Nikolausmarkt im letzten Jahr gegeben hat. Wer sich an dem Auf- bzw. Abbauen einbringen möchte, ist hier sehr gerne gesehen, denn helfende Hände werden immer benötigt. Nach dem Motto: Viele Hände ermöglichen dann auch stets ein schnelles Ende. Ihre Service-Gaststätte Deutsche Scholle Inh. Katharina El-Hamzh Am Kivitzbusch Neuss Telefon: Mobil: Gerne organisieren wir für Sie: Geburtstags-, Weihnachts-, Hochzeits- und Jubiläumsfeiern Krönungen und Feste zu allen anderen Anlässen. Großer Biergarten Öffnungszeiten: Di.-Sa. So. ab 16 Uhr - Ende offen ab 14 Uhr - Ende offen Montag Ruhetag Jetzt neu: Luftgewehr Schießstand 59 Jägercorps Report 7

8 Das große St. Martinsfest auf der Furth (Vogelsang) Um Uhr begannen die zwei vom St. Martinskomitee dann mit den letzten Vorbereitungen. In der Zeit von bis Uhr kamen die Klein- und Kindergartenkinder erstmals ins Kardinal Bea - Haus, wo sie vom St. Martin, hier verkörpert durch Franz-Josef Wenke, erwartet wurden. Dieser überreichte Wie schon zu Beginn der 50er Jahre, wurde auf dem St. Martinstag, diesmal am Dienstag, dem 11. November 2014, hier auf der Furth (Vogelsang) das alljährliche St. Martinsfest gefeiert. Wie für die Further Schule Am Nordpark, waren wieder Schützenbrüder der St. Sebastianus- Schützenbruderschaft und deren Frauen von Haus zu Haus unterwegs, um für die Kinder zu sammeln. Das St. Martinskomitee mit Verantwortlichem Hans-Peter Schlütter (Regimentsadjutant), unterstützt von Peter Kleuel (Jägercorps), hatte wieder viele Vorbereitungen zu treffen. So wurden am Montag, dem 10. November unter Mithilfe von 11 fleißigen Helfern und Helferinnen noch knapp Tüten gepackt. rung eingefunden, als gegen Uhr das Martinsfeuer angezündet wurde. Nun trafen auch die Schulklassen ein und gegen Uhr ritten der St. Martin, verkörpert durch Axel Hebmüller (Hoher Reitersieger der Stadt Neuss und Mitglieder des Reitercorps Neuss-Furth), sowie seine beiden berittenen Knappen richtete. Dann teilte er symbolisch den Mantel mit dem Bettler, der wie seit Jahren wieder von Rolf Robertz (Jägercorps) dargestellt wurde. Nach einem gemeinsam gesungenen Lied schloss sich ein beachtlicher Umzug an. Angeführt von St. Martin hoch zu Ross mit zwei Knappen folgten im 1. Block Links: Schulkinder mit ihren Laternen beim Martinsfeuer. Rechts: St. Martin und seine Knappen reiten gleich zum Martinsfeuer den Kindern gegen Abgabe des Kärtchens ihre Martinstüte mit dem Weckmann. Dies mitzuerleben ist sehr interessant, wobei viele strahlende Kinderaugen jede Mühe belohnen. Auf dem Kirmesplatz der Neusser Furth hatten sich schon viele Kinder und Erwachsene hinter der Absper- in Person von Patrick Clören (Reiterchef vom Reitercorps Neuss-Furth) und Christoph Golasch (Adjutant des Reitercorps Neuss-Furth) in den Kreis. Sie wurden von Schützenpräsident Rolf Stein begrüßt, wonach St. Martin einige informative sowie Worte des Dankes für die schönen Fackeln an die Kinder das Fanfarenkorps Die Allstars mit der Adolf Clarenbach Schule, im 2. Block das Regiments- & Bundes-Tambourkorps Novesia mit der Karl Kreiner Schule Klassen 1 a 1 b 1 c 2 a 2 b 2 c, im 3. Block das Bundes- Tambourkorps St. Hubertus mit der Karl Kreiner Schule Klassen 3 a 3 b 3 c / 4 a 4 b 4 c, im 4. Block die Neusser Ratsbläser mit Kleinkindern und Eltern und im 5. Block die Musikkapelle Stein mit Kleinkindern und Eltern. Beim sich anschließenden traditionellen Käzkessprenge im Papst-Johannes-Haus übernahm - nach der Begrüßung durch Schützenpräsident Rolf Stein - Hans-Peter Schlütter die Moderation. Die Veranstaltung, die ein Dank an die vielen helfenden Hände darstellt, war wieder sehr 8 Jägercorps Report 59

9 gut besucht. Echt lecker waren auch die Weizenküchlein, die von einigen hilfsbereiten Damen gebacken und den Anwesenden serviert wurden. Nach einem gelungenen Auftritt der St. Martin Allstars, die einige Stücke zum Besten gaben, positionierte man die Kerzen in der Mitte des Raums und das Käzkessprenge konnte beginnen. Die Animierten, aber auch einige Freiwillige konnten dann über die Kerzen hüpfen, was allen gut gelang. Majestäten wie Grundschullehrer, Feuerwehr, Polizei oder auch Schützen, erhielten direkt im Anschluss ihre eigene Martinstüte, die neben Leckereien, mit Obst und einem Weckmann gefüllt war. So verbrachte man hier im geselligen Kreis einige schöne und fröhliche Stunden, die Alois, der Mann am Quetschebühl, anfangs musikalisch begleitete. An dieser Stelle wollen wir allen Spendern, Spendensammlern, Helferinnen und Helfer für die vielseitige und tatkräftige Unterstützung danken. Anzumerken sei noch, dass für das Sammeln im Jahr 2015 noch einige Sammler gesucht werden, die bereit sind, sich rund zwei Stunden in den Dienst der Kinder zu stellen. Über Meldungen würden sich insbesondere Hans-Peter Schlütter sowie Peter Kleuel freuen. Sportlich zeigen sich hier Präses Dechant Hans- Günther Korr und Schützenkönigin Conny Stein beim Käzkessprenge. St. Martin beschenkt die Kleinkinder im Kardinal-Bea- Haus. Im Hintergrund einige fleißige Helferinnen. Schon seit Jahrzehnten, mindestens bereits seit den 50er Jahren so lange können sich einige der älteren Generationen erinnern lassen wir auf der Furth das Martinsfest mit dem Käzkessprenge ausklingen. Das war schon immer so hört man viele sagen, wenn man hiernach fragt. Doch woher kommt eigentlich diese schöne und auch unseres Wissens nach einmalige Tradition, im Anschluss nach dem Martinszug, über Kerzen zu springen? Wie ist diese entstanden? Falls jemand hier nähere Angaben machen kann, wäre es schön, wenn sich dieser mit unserem Report-Team einmal in Verbindung setzten würde. Tradition leben ist schön zu wissen, woher diese Traditionen auch herkommen, sicherlich noch schöner! Further Straße Neuss Geulenstraße Neuss Jägercorps Report 9

10 Stimmungsvolle Regiments-Nikolausfeier 2014 Zum festlichen Abschluss des Schützenjahres hatte die Schützenbruderschaft Neuss-Furth ihre Mitglieder zur Weihnachtsfeier in die gute Stube der Neusser Furth, in das Thomas-Morus-Haus, eingeladen. Schützenmeister Jochen Hennen eröffnete die Veranstaltung mit einem weihnachtlichen Gedicht und freute sich über einen fast vollbesetzten Saal. Auch die Vereinigte Jägerkapelle Straberg war wieder zugegen, um die Anwesenden mit ihrem musikalischen Können zu erfreuen. Sie hatten in diesem Jahr erstmals Carmen Engstfeld mitgebracht, die als Sängerin die Zuhörer erfreute. RLM-BAU GmbH Rheinische Ladeneinrichtung und Montage Rurstraße Kaarst Tel.: / Fax: / Mobil: Nun ergriff Schützenpräsident Rolf Stein das Mikrofon und begrüßte die anwesenden Schützen und Gäste, an deren Spitze Schützenkönig Thorsten I. Stein mit Königin Conny. Nach dem Gedenken an die Verstorbenen hielt der Schützenpräsident einen kurzen Rückblick auf das abgelaufene Jahr und bedankte sich für die gelebte Solidarität der Further Schützen nach dem Jahrhundertsturm Ela am Pfingstmontag. Hier galt sein Dank im Besonderen den Jungschützen, die mit viel Engagement Kindergärten, Schulen und Plätze von Astbruch frei räumten. Nun folgte ein Musikstück der Vereinigten Jägerkapelle Straberg, dem sich ein Vortrag von Präses Dechant Hans-Günther Korr anschloss. Mit Der Dieb und Hansi, unser Gast zu Heilig Abend waren seine Gedanken zum Advent, die an die Menschen, die im Schatten des Lebens stehen, erinnern sollte. Nach einem weiteren Musikstück folgte nun der Auftritt der Further Mundartgrößen Wolfgang Hermes und Dieter Nehr, die mit ihren Weihnachtsgeschichten, Ne jode Wing för Weihnachte und Ein Geschenk vom Nikolaus die gebannt zuhörenden Gäste das ein und andermal nicht nur zum Schmunzeln, sondern auch zum Lachen brachten. Mit dem gemeinsam gesungenem Lied: Lasst uns froh und munter sein, zog dann auch bald der Nikolaus, verkörpert von Günter Benz, in den Saal ein, der in seiner altbekannten humorigen Art den ein oder anderem Schützen die Leviten lass. Allen voran dem Königspaar, von dem er so einiges berichten konnte. Unter anderen wurde auch Monika Hoffend, die Leiterin der katholischen Tageseinrichtung für Kinder St. Josef Neuss aufgerufen. Hier war der Nikolaus voll des Lobes für eine Frau, die auf der Furth nur als Moni die gute Seele bekannt ist. Nachdem ihr der Nikolaus als Dank einen Weckmann überreicht hatte, wurde sie mit stehenden Ovationen an ihren Platz begleitet. Dies zeigte auf eindrucksvolle Weise, dass sie Erzieherin mit ganzem Herzen ist, auch wenn sie nun in den Ruhestand getreten ist. Feierlich zog bald darauf der Nikolaus aus dem Saal und überließ der Vereinigten Jägerkapelle Straberg das Feld, die dann ihr außergewöhnliches Können mit Musikstücken verschiedenster Stilrichtungen zu Gehör brachte und mit sehr viel Applaus bedacht wurden. Zum Abschluss des offiziellen Teils dieser feierlichen Veranstaltung wurden die obligatorischen Weckmänner verteilt, die teilweise mit Hochgenuss vertilgt wurden. Hatten so manche doch Butter, Kraut, Marmelade, Käse aber auch feine Leberwurst als zünftigen Belag mitgebracht. Alle waren sich bald auch einig, hier und heute wieder eine gelungene Veranstaltung erlebt zu haben, wobei man bestens auf das Weihnachtsfest eingestimmt wurde. So möchten wir allen Akteuren an dieser Stelle für ihr Engagement unseren Dank aussprechen. 10 Jägercorps Report 59

11 St. Martin besucht die Kinder der Further Schule Am Nordpark Am Donnerstag, dem 6. November 2014, wurde hier das jährliche St. Martinsfest gefeiert. Zusammen mit der Leo-Schule unternahmen die Kinder von der Schule Am Nordpark einen traditionellen Fackelzug, der von einem St. Martin hoch zu Ross angeführt und von mehreren Musikabteilungen begleitet wurde. Anschließend begaben sich die Kinder wieder in ihre Schulen. Hier war ein kleines Martinsfeuer entzündet, woran dann auch die Martinslieder gesungen wurden. St. Martin drehte eine Runde um das Feuer und begrüßte die Kinder, die sich sichtlich über den Besuch freuten. Anschließend begaben sich die Kinder in ihre Klassenzimmer, wo der Nachruf Manfred Lange Schon seit über 25 Jahren besucht der St. Martin, verkörpert durch Hans-Gerd Niemöhlmann, die Further Schule Am Nordpark. Auch für diese Schule gehen die Schützenbrüder der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft und deren Frauen von Haus zu Haus und sammeln Spenden. So werden auch die hier fast 200 Kinder mit einer Tüte und dem obligatorischen Weckmann beschenkt. heilige Mann sie besuchte. Er wurde, angeführt von Herrn Direktor Knaul, in vier Klassen geleitet, wo er die Kinder mit Namen aufrief und ihnen eine Tüte nebst Weckmann überreichte. Sehr viele Kinder freuten sich, einige hatten etwas Angst oder aber auch Respekt, dies legte sich aber schnell. In einer Klasse hatte Die Kinder nahmen mit großer Freude die Martinstüte entgegen. jedes Kind für unseren St. Martin ein Bild gemalt, und eine andere Klasse hatte ein Martinslied eigens für den St. Martin einstudiert, welches sie voller Stolz gemeinsam sangen. Von vielen strahlenden Kinderaugen begleitet, verabschiedete sich dann St. Martin, mit der Gewissheit, im kommenden Jahr wieder zu erscheinen. Wir trauern um unseren Schützenbruder Manfred Lange Der am 20. Dezember 1935 geborene Manfred Lange verstarb am Freitag, dem 23. Mai 2014, nach langer, geduldig ertragener Krankheit. Das Schützenleben lernte Manfred in der Vaterstadt Neuss kennen und schätzen. Auf der Furth war Manfred von 1983 bis 1994 im Jgz. Bleibe Treu als Jäger aktiv. Hier bekleidete er unter anderem die Aufgabe des Spießes. Des Weiteren konnte er sich im Schützenjahr 1983/84 in die Annalen des Further Jägercorps als Jägerkönig Manfred I. eintragen. Für seine Verdienste zeichnete das Jägercorps ihn 1983 mit dem Großen Corpsorden und 1992 mit der Silbernen Ehrennadel aus. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. 59 Jägercorps Report 11

12 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH 1932 e.v. Jahreshauptversammlung des Jägercorps Neuss-Furth 1932 e. V. Wie immer am ersten Freitag im November, im letzten Jahr war es der 7. November, lud das Jägercorps Neuss-Furth seine Mitglieder fristgerecht zur Jahreshauptversammlung in das Thomas-Morus-Haus. Der 1. Vorsitzender Thomas Scharf begrüßte alle Anwesenden und bedankte sich beim 1. Kassierer Ralf Sell und dem 1. Schriftführer Ralf Peifer für 10 Jahre Vorstandsarbeit. Begrüßen konnte er auch Jägerkönig Palaver-Pitter I. (alias Peter III. Kleuel), Ehrenmajor Hans-Gerd Niemöhlmann, Ehrenhauptmann An diesem Abend hatten leider nur rund 100 Mitglieder den Weg hierher gefunden, unter ihnen auch Regimentsoberst Heiner Ringes und Karl Büssing, Major der 32er Scheibenschützen. Hans Kirschbaum sowie Ehrenschießmeister Karl-Heinz Hennesen. Im Anschluss erhob man sich von den Plätzen, um der Verstorbenen zu gedenken. Punkt 2 der Tagesordnung war die Berichterstattung. Schriftführer Ralf Peifer ließ das abgelaufene Schützenjahr Revue passieren und ans Mikrofon, bedankte sich beim Vorstand für die geleistete Arbeit und konnte den anwesenden Jägern von einer sauber geführten Kasse, die kein Grund zu Beanstandungen gab, berichten. Die sich anschließende Frage, den Vorstand zu entlasten, wurde dann auch einstimmig bejaht. Die Vorstandsmitglieder lauschen den Worten des Vorsitzenden. Vorsitzender Thomas Scharf und Jägermajor Hubert Gummersbach am Rednerpult. resümierte ein harmonisches Schützenjahr mit vielen Höhepunkten. Der 2. Kassierer Frank Heller verlas den Kassenbericht stellvertretend für den derzeit erkrankten Kassierer Ralf Sell, der sich durchaus positiv darstellte. Schießmeister Tom Schneider konnte den Schützen aus dem Jägercorps gute Leistungen in den verschiedenen Wettbewerben auf Corps- und Bezirksebene attestieren, wobei hier jedoch auch noch Luft nach oben wäre. Der Jungjägerbeauftragter Andre` Flintz berichtete von den Aktivitäten der Jungjäger und stellte für das nächste Jahr die eine oder andere Überraschungsveranstaltung in Aussicht. Zum finalen Schluss der Berichte trat Kassenprüfer Hubert Benz Nun standen die Neu- bzw. Wiederwahlen an. Der 1. Schriftführer Ralf Pfeifer wie auch der 2. Kassierer Frank Heller und der 2. Schießmeister Volker Hernicke als auch letztlich gesondert nach Wahl durch die Zugführer - Hauptmann Christian Fegers wurden in ihren Ämtern bestätigt. Zum neuen 2. Kassenprüfer wählte die Versammlung Sven van Erdewyck vom Jgz. Frei weg. Nachdem der 1. Vorsitzende Thomas Scharf eine mögliche Beitragserhöhung erst einmal auf Eis legte, läutete er den Punkt Verschiedenes ein. Hier wurde vom Vorstand die Idee einer Neuauflage einer Jägerparty, zum Beispiel in Form eines Oktoberfestes im Gare du Neuss, vorgetragen. Nach kurzer Diskussion gab es letztendlich ein positives feedback, und der Vorstand wird sich weiter um eine Organisation kümmern. Da es außer der Bekanntgabe von einigen Terminen keine weiteren Punkte und Meldungen gab, schloss Vorsitzender Thomas Scharf die Versammlung mit den Worten: Bei den Jägern ist alles im grünen Bereich. 12 Jägercorps Report 59

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Gebührenfreier Parkplatz neben Rebstock-Garden; zu den Veranstaltungen im Rebstock-Garden wird kein Eintritt erhoben; Änderungen vorbehalten!

Gebührenfreier Parkplatz neben Rebstock-Garden; zu den Veranstaltungen im Rebstock-Garden wird kein Eintritt erhoben; Änderungen vorbehalten! St. Goarer Schützenfest 15. - 17.07.2016 im Rebstock-Garden Freitag, 15. Juli 19:00 Totenehrung auf dem Friedhof 20:00 musikalischer Abend mit den Raindrops Samstag, 16. Juli 12:00 Rheinischer Nachmittag

Mehr

Protokoll Duingen, 26.10.2012

Protokoll Duingen, 26.10.2012 Protokoll Duingen, 26.10.2012 Jahreshauptversammlung des DSJ-Fanfarenzuges von 1958 Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Ehrung verstorbener Mitglieder 3. Verlesung der Tagesordnung und Genehmigung 4. Verlesung

Mehr

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Deutz. e.v. gegründet vor 1463

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Deutz. e.v. gegründet vor 1463 Köln Deutz, im Juni 2012 Liebe Schützenschwestern, liebe Schützenbrüder, die Schützenfestsaison ist gut angelaufen und die Deutzer Schützen haben bereits einige befreundete Bruderschaften zu ihren Festen

Mehr

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim

Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Zeltlager 2014 am Happinger See Rosenheim Ein Höhepunkt, wenn nicht sogar der Höhepunkt im Jahreskalender der Fischwaidjugend ist das Jugendausbildungs-Zeltlager des Fischereiverbandes Oberbayern, das

Mehr

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v.

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v. Schützenbruderschaft feiert ihr 53. Stiftungsfest Gerhard und Marion Koppo (Kaiserpaar) und Leah Esser (Prinzessin) sind die neuen Majestäten Im vollbesetztem Gemeindesaal St. Katharina in Solingen-Wald

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Jägercorps-Report Pfingsten 2013

Jägercorps-Report Pfingsten 2013 Info s für Jäger Jägercorps-Report Pfingsten 2013 20 Jahre Jägercorps-Report Die Zeitschrift nicht nur für Jäger Ausgabe 56 Pfingsten 2013 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH 1932 e.v. Pfingsten 2013 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Clan Mackenzie International Gathering 2010 02. - 08.08.2010

Clan Mackenzie International Gathering 2010 02. - 08.08.2010 Clan Mackenzie International Gathering 2010 02. - 08.08.2010 Castle Leod Vom 02. bis 08. August 2010 fand im schottischen Strathpeffer das internationale Gathering des Clan Mackenzie statt. Ausgerichtet

Mehr

Hallo Jungs.Klasse Seite macht weiterso.es ist immer schoen aus der Ferne eure Aktivitaeten zu beobachten. Ein Ehemaliges mitglied der Truppe!!

Hallo Jungs.Klasse Seite macht weiterso.es ist immer schoen aus der Ferne eure Aktivitaeten zu beobachten. Ein Ehemaliges mitglied der Truppe!! Name: Detlef Hildebrandt Emailadresse: hildebrandt@bresnan.net Eintrag am 06.05.2014 um 18:15 Uhr Hallo Jungs.Klasse Seite macht weiterso.es ist immer schoen aus der Ferne eure Aktivitaeten zu beobachten.

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Große Abschiedsfeier für Viertklässler an der Grundschule Rimbach

Große Abschiedsfeier für Viertklässler an der Grundschule Rimbach Große Abschiedsfeier für Viertklässler an der Grundschule Rimbach Ein Hauch von Wehmut lag über der Abschlussfeier der Viertklässler der Grundschule Rimbach, denn an diesem Tag wurde es den Großen der

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016 Kolpingsfamilie Welden Jahresprogramm 2016 Inhalt Impressum... 2 Geleitwort des Präses... 3 Termine 2016... 5 Termine 2017... 8 Sponsoren... 9 Vorstandschaft... 16 Impressum Kolpingsfamilie Welden Vertreten

Mehr

Kreisverband Bernkastel-Kues

Kreisverband Bernkastel-Kues Kreisverband Bernkastel-Kues Bund der Ruhestandsbeamten, Rentner und Hinterbliebenen im Deutschen Beamtenbund 21.12.2016 Weihnachtsfeier des Seniorenverbandes - BRH Kreisverband Bernkastel-Kues vom 14.

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 Wir sagen DANKE mit diesem Infobrief Der BUNTE KREIS Allgäu Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 WIR SAGEN DANKE an alle, die uns so toll bei der diesjährigen Ginkgo-Tour der Christiane-Eichenhofer-Stiftung,

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Chronik der Pumperniggel Basel 1949

Chronik der Pumperniggel Basel 1949 Chronik der Pumperniggel Basel 1949 Am 19. Mai 1949 beschlossen Fritz Filinger, Hans Lang und Henry Zumsteg mit gleichgesinnten, guten Kameraden, eine neue Guggenmusig zu gründen. "Das Hauptziel", so kann

Mehr

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V.

StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. StadtSportVerband Sankt Augustin e. V. Protokoll der Mitgliederversammlung am 10. 03. 2006 Ort: Rathaus Raum 129 Info Protokollant: Andreas Becker Beginn: 18.05 Uhr Ende: 19.40 Uhr TOP 1: Eröffnung und

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 07.12.2008 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Bischof Nikolaus (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden) Eingangslied: Dicke rote Kerzen Nr. 54 (1-2) Begrüßung: Hallo liebe Kinder,

Mehr

Kita Zeitung. Ausgabe Nr.9 November Kath. Kindergarten Heilig Kreuz Buchenstr.5. Weihnachtsferien 2014 /15. Themen im Überblick:

Kita Zeitung. Ausgabe Nr.9 November Kath. Kindergarten Heilig Kreuz Buchenstr.5. Weihnachtsferien 2014 /15. Themen im Überblick: Themen im Überblick: Weihnachtsferien 2014/2015..2 Dankeschön 3 Regenbogenkinder/Termin Nikolausfeier..4 Kath. Kindergarten Heilig Kreuz Buchenstr.5 Tel. 07222/25204 Fax.07222/9020703 E-Mail: kiga.heilig.kreuz@kath-rastatt.de

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Kita Aktuell. -SPEZIALausgabe- St. Martin 2015

Kita Aktuell. -SPEZIALausgabe- St. Martin 2015 Kita Aktuell -SPEZIALausgabe- heute erhalten Sie eine Spezialausgabe unserer Kita aktuell zu St. Martin! Sie finden alle wichtigen Informationen und Termine rund um St. Martin und das große Fest! Der Höhepunkt

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

Freitags trafen wir uns alle in der Jugendherberge in Bad Ems zu einem gemeinsamen Wochenende unter dem. Mit Liebe ins Werk.

Freitags trafen wir uns alle in der Jugendherberge in Bad Ems zu einem gemeinsamen Wochenende unter dem. Mit Liebe ins Werk. 1 Konfirmandenzeitung Konfirmandenrüstzeit vom 04. - 06. April 2014 Freitags trafen wir uns alle in der Jugendherberge in Bad Ems zu einem gemeinsamen Wochenende unter dem Motto: Mit Liebe ins Werk. Nach

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

Oktoberfest in Blumenau Wer dieses große Volksfest in Blumenau einmal erlebt hat, der weiß, warum man Brasilien samt deren fröhlichen Bewohnerschaft

Oktoberfest in Blumenau Wer dieses große Volksfest in Blumenau einmal erlebt hat, der weiß, warum man Brasilien samt deren fröhlichen Bewohnerschaft Oktoberfest in Blumenau Wer dieses große Volksfest in Blumenau einmal erlebt hat, der weiß, warum man Brasilien samt deren fröhlichen Bewohnerschaft einfach lieben muss. Wir hatten die Gelegenheit, dieses

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Markt der Möglichkeiten

Markt der Möglichkeiten - Genau passend zum Kirchentag kam der Himmel zumindest was das Wetter anbetrifft in Hoch-Stimmung und tauchte Stuttgart mit Temperaturen um die 35 C in die größte Junihitze aller Zeiten.. Dank dieser

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern

1. ADVENTSSINGEN. Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern Adventssingen für die 1./2. Klasse: Die Hirten folgen dem Stern 1. ADVENTSSINGEN großer goldener Stern aus Metallfolie, Instrumente: Becken, Glöckchen, Trommel, Triangel, Tonbaustein (Sprechrollenkarten

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DAS OKTOBERFEST Das bayrische Oktoberfest ist in der ganzen Welt berühmt. Seit 1810 treffen sich die Menschen zum gemeinsamen Feiern auf den Wiesn. Begonnen hat die Tradition mit einem Pferderennen, das

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Benefizball mit Alfons Schuhbeck. Kollege Richard Held feiert seinen 50. Geburtstag. Einkehr im Gasthaus Gschwind zum Spargelessen

Benefizball mit Alfons Schuhbeck. Kollege Richard Held feiert seinen 50. Geburtstag. Einkehr im Gasthaus Gschwind zum Spargelessen Montag, 05.05.2014 Der Vorstand stellt seinen Fahrplan vor. Monatstreffen, Ort: Kolpinghaus / Beginn: 19.00 Uhr Thema: Wie geht s weiter? Auswertung der Umfrage Haushaltsplanung Ca. 30 Mitglieder haben

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Nachruf Fregattenkapitän a. D. Kurt Klingbeil 1926-2012

Nachruf Fregattenkapitän a. D. Kurt Klingbeil 1926-2012 1 Ausgabe 47 / März 2012 Informationsblatt der Marinekameradschaft Kampfschwimmer Ost e.v. Nachruf Fregattenkapitän a. D. Kurt Klingbeil 1926-2012 Nachruf Noch im Dezember vergangenen Jahres feierte er

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Kleinkindergottesdienst zu St.Martin

Kleinkindergottesdienst zu St.Martin Kleinkindergottesdienst zu St.Martin 12.11.2003 Lied zum Einzug: Durch die Straßen... Begrüßung und Kreuzzeichen (Pastor) : In dieser Stunde sind wir hier zusammengekommen, um ein Fest zu feiern, das Fest

Mehr

Jägercorps-Report Pfingsten 2015

Jägercorps-Report Pfingsten 2015 Info s für Jäger Jägercorps-Report Pfingsten 2015 22 Jahre Jägercorps-Report Die Zeitschrift nicht nur für Jäger Ausgabe 60 Mai 2015 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH 1932 e.v. Pfingsten 2015 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH

Mehr

Die Obristen / Brudermeister der St. Sebastian Schützenbruderschaft Schwaney 1733 e.v. der letzten 25 Jahre

Die Obristen / Brudermeister der St. Sebastian Schützenbruderschaft Schwaney 1733 e.v. der letzten 25 Jahre Brudermeister Werner Rustemeier Schützenbruder Werner Rustemeier kann auf eine lange Zeit in der Bruderschaft zurückblicken, er ist seit 1963 Mitglied und seit dem Jahr 1984 in verschiedenen Vorständen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Stefan Marquard das Gesicht der Schulverpflegung in Bayern Start des Projekts Mensa-Check mit Stefan

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Andrea Mast aus Bernkastel hat vor der IHK-Stuttgart die Prüfung als Köchin mit der Note sehr gut absolviert.

Andrea Mast aus Bernkastel hat vor der IHK-Stuttgart die Prüfung als Köchin mit der Note sehr gut absolviert. 1 von 8 28.01.2015 11:33 Liebe Gourmet Wagner-Freunde, wir freuen uns, Sie zu unserer neuen Ausgabe des kulinarischen Newsletters begrüßen zu dürfen. Der Sommer ging viel zu schnell vorüber, in der Natur

Mehr

Volker spielt Akkordeon auch bei Ihnen?

Volker spielt Akkordeon auch bei Ihnen? - 1 - Volker spielt Akkordeon auch bei Ihnen? Volker Topka Akkordeonmusik Hasbachtal 121 33619 Bielefeld Tel. 05203/882175 Mobil 0173/2848954 E-Mail: musik@volkerspieltakkordeon.de www.volkerspieltakkordeon.de

Mehr

Schönen guten Abend allerseits, ihr wisst es ja bereits, auch bei euch schaut der Nikolaus herein, denn bei einer Weihnachtsfeier muss das sein.

Schönen guten Abend allerseits, ihr wisst es ja bereits, auch bei euch schaut der Nikolaus herein, denn bei einer Weihnachtsfeier muss das sein. Schönen guten Abend allerseits, ihr wisst es ja bereits, auch bei euch schaut der Nikolaus herein, denn bei einer Weihnachtsfeier muss das sein. Vor wenigen Tagen kam eine e-mail an, ob ich kurz noch kommen

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Spectra Aktuell 09/13 Der Heilige Abend in Österreich - Christkind, Christbaum und Tradition beim Essen

Spectra Aktuell 09/13 Der Heilige Abend in Österreich - Christkind, Christbaum und Tradition beim Essen Spectra Aktuell 09/13 Der Heilige Abend in Österreich - Christkind, Christbaum und Tradition beim Essen Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße 3-5/4, A-4020 Linz Telefon: +43 (0)732 6901-0,

Mehr

Advents- und Weihnachtszeit im deutschsprachigen Raum

Advents- und Weihnachtszeit im deutschsprachigen Raum Advents- und Weihnachtszeit im deutschsprachigen Raum Advent (lateinisch adventus) bedeutet Ankunft. Die Adventszeit ist die Zeit der Vorbereitung und Erwartung der Ankunft Christi. Der 1. Advent ist der

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung der Eicher See Gemeinschaft vom 25. Juli 2014. Altrheinhalle, Im Wäldchen 1, 67575 Eich

Protokoll der Mitgliederversammlung der Eicher See Gemeinschaft vom 25. Juli 2014. Altrheinhalle, Im Wäldchen 1, 67575 Eich Protokoll der Mitgliederversammlung der Eicher See Gemeinschaft vom 25. Juli 2014 Ort: Beginn: Altrheinhalle, Im Wäldchen 1, 67575 Eich 17.14 Uhr Teilnehmer: 96 wahlberechtigte Mitglieder TOP 1: Eröffnung

Mehr

Stimmungsvolle Abiturfeier 2015

Stimmungsvolle Abiturfeier 2015 Stimmungsvolle Abiturfeier 2015 Die Abiturfeier wurde auch in diesem Jahr von unserem Arbeitskreis Abifeier, der federführend von Anja Pudelko geleitet wurde, professionell geplant, organisiert und durchgeführt.

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen

19. Jahresversammlung. Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen 19. Jahresversammlung Samstag, den 31. Januar 2015, 18.00 Uhr Restaurant zur Rossweid Gockhausen Teilnehmer/Innen Vorstand: Witschi Hanspeter Grendelmeier Thomas Hunziker René Schneider Alexandra Entschuldigt,

Mehr

Schützen- und Volksfest

Schützen- und Volksfest 120 Jahre 1895 2015 Schützen- Volksfest 10. 12. Juli 2015 Sonntag ist Kindertag wechselnde Fahrgeschäfte Liebe Dorfbewohner, liebe Kinder, liebe Schützenschwestern/-brüder liebe Gäste! Ebenso gibt es wieder

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

LG stehend Schüler, Einzel. LG stehend Jugend, Einzel

LG stehend Schüler, Einzel. LG stehend Jugend, Einzel LG stehend Schüler, Einzel 1 Dahlheim Patrick 1 117 St. Seb. Furth LG stehend Jugend, Einzel 1 Kronenberg Martin 2 216 St. Seb. Grefrath 2 Rösning Markus 2 216 St. Seb. Grefrath 3 Moog Martin 2 204 Scheibenschützen

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Advent im Clementine von Wallmenich-Haus

Advent im Clementine von Wallmenich-Haus Advent im Clementine von Wallmenich-Haus An allen vier Adventswochenenden konnten sich die Bewohner des Clementine von Wallmenich-Hauses über musikalische Darbietungen bei besinnlich vorweihnachtlichen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Du bist Gottes geliebter Sohn Gottes geliebte Tochter, lautet der

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr