Jägercorps-Report Sebastianus 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jägercorps-Report Sebastianus 2015"

Transkript

1 Info s für Jäger Jägercorps-Report Sebastianus Jahre Jägercorps-Report Die Zeitschrift nicht nur für Jäger Ausgabe 59 Januar 2015 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH 1932 e.v. Sebastianus 2015 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH

2 SCHÜTZEN- BEDARF Spitzenprodukte aus eigener Herstellung und Veredelung Orden Anstecknadeln Ketten Aufnäher Standarten Bestellen Sie schnell und bequem unter oder fordern Sie unseren kostenlosen Katalog an. Top Qualität Faire Preise Individuelle Fertigung Schnelle Lieferung Umfangreiche Ausstellung Daimlerstraße Grevenbroich Tel.: / Fax: / Mo. Fr.: 9:00 bis 18:00 Uhr Sa.: 9:30 bis 13:00 Uhr 2 Jägercorps Report 59

3 Grußwort unseres 2. Vorsitzenden Cäsar Cremer JÄGERCORPS NEUSS-FURTH 1932 Liebe Jägerfreunde, liebe Freunde der Jäger. Freude haben, Freude zulassen und Freude weitergeben! Diese wenigen Worte geben das wieder, was zugleich Grundlage, Stärke und Ziel der Further Jäger ist! Nur wer im Kameradenkreis Freude findet und zulässt, ist in der Lage, diese weiter zu geben! Obwohl das so simpel klingt, ist die Umsetzung dieser Selbstverständlichkeiten nicht immer einfach. Wir Further Jäger wissen das und werden auch im neuen Schützenjahr 2015 abermals alles daran setzen, unsere Veranstaltungen so weiter zu entwickeln, dass immer mehr Raum für diese Lebensfreude entsteht. Ich persönlich freue mich nicht nur deshalb schon auf das erstmals in 2015 stattfindende große Oktoberfest der Further Jäger. Wenn Ihr alle dabei seid, wird das eine großartige Feier, die außerhalb des Pfingstwochenendes ein Highlight unseres Jahreskalenders werden wird! Neben der Gestaltung unserer Veranstaltungen, muss die Gewinnung der Jugend für unsere Ideen wichtiges Anliegen bleiben. Wenn es uns immer wieder gelingt, unsere attraktiven Veranstaltungen mit unserer Lebensfreude zu füllen, werden wir auch in der Nachwuchsarbeit noch aktiver sein können und noch mehr junge Leute begeistern. Bereits heute leisten ganz besonders die Begleiter unserer Falkner Enormes für unsere Nachwuchsarbeit. Ihnen ist kein Aufwand zu groß, unsere Jüngsten behutsam in das einzuweisen, was uns Jägern wichtig ist. Den Falknern und deren Betreuern sollte daher nicht nur unser Dank, sondern auch unsere größtmögliche Unterstützung gelten! Wenn wir auch in 2015 auf dem festen Fundament des Bisherigen die Zukunft fest im Blick behalten und immer wieder zum Aufbruch bereit sind, wird das Jägercorps das bleiben, was es ist: eine Säule des Further Schützenwesens sowie ein Kreis von Kameraden, die Freude haben, Freude zulassen und Freude weitergeben! In diesem Sinne wünsche ich Euch/ Ihnen ein Jahr mit viel Freude. Ich persönlich freue mich schon auf unser nächstes Wiedersehen Euer Cäsar (Thomas) Cremer 2. Vorsitzender Impressum des Jägercorps-Report Neuss-Furth 1932 e. V. Frei, unabhängig und überparteilich. Kostenlose Verteilung an alle Mitglieder des Jägercorps Neuss- Furth. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Belieferung. Herausgeber: Jägercorps Neuss Furth 1932 e. V. Verantwortlich: Frank Heller, Tel Ralf Kruse, Tel Peter Kleuel, Tel Mitarbeit: Boris Schmoll, Sebastian Küsters, Uwe Prepens und Rolf Sichau. Für eingesandte Manuskripte, Bilder, Bücher und sonstige Unterlagen wird keine Gewähr übernommen - ebenso für die dafür evtl. einzuhaltende Bestimmungen von Urheber- und Nutzungsrechtbestimmungen. Nachdruck, Vervielfältigung und elektronische Speicherung, auch auszugsweise, sind nur mit schriftlicher Genehmigung des Jägercorps Neuss-Furth gestattet. Der Jägercorps-Report erscheint 2x p. a. jeweils am Sebastianustag im Januar und zu Pfingsten. Die veröffentlichten Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. JÄGERCORPS NEUSS-FURTH Jägercorps Report 3

4 Liebe Further Jäger, liebe Further Schützen, Grußwort unserer Pfarrerin der evang. Gemeinde, Anke Johanna Scholl JÄGERCORPS NEUSS-FURTH 1932 Sehr geehrte Leser des Jägercorps-Reports, liebe Schützen, ich freue mich sehr, dass ich als Pfarrerin der evangelischen Reformationskirchengemeinde (Versöhnungskirche) hier auf der Furth gebeten wurde, ein Grußwort für die Schützengemeinde zu schreiben. Als Frau und Pfarrerin fällt mir immer wieder die verbindliche Männergemeinschaft auf, die Sie gemeinsam leben. Schön, dass es so etwas noch gibt. Während ich die Zeilen schreibe, höre und lese ich die Schlagzeilen davon, dass die sogenannte Mitte der Bevölkerung schwindet, sehe, dass immer mehr bedürftige Menschen aus anderen Ländern zu uns kommen und dass die Angst davor wächst. Gut, wenn nicht nur jeder macht, was er will und die meiste Zeit virtuell in den Netzwerken unterwegs ist, sondern wenn Gemeinschaft, Geschwisterlichkeit und Freundschaft live und face to face gepflegt werden. Das macht auch anderen Mut. Sehr beeindruckend habe ich das erlebt bei einer Trauerfeier um einen Schützen, an der sich Freunde seines Zuges beteiligt haben. Eindrücklich war auch, wie Jung und Alt nach dem Pfingststurm gemeinsam angepackt, einander beigestanden, Gottesdienst gefeiert und schließlich doch noch eine schöne Krönungszeremonie gefeiert haben. Schon biblisch ist bezeugt, wie wertvoll Männerfreundschaften und Bündnisse sind: unverblümt wird erzählt, dass David und Jonathan einander lieben. Viele Geschichten erzählen, dass sie wie Pech und Schwefel zusammen halten. Die Freunde Jesu sind ganz unterschiedliche Typen, was Beruf, Herkunft und die Persönlichkeit betrifft, aber sie haben in der Botschaft Jesu vom menschenfreundlichen Gott einen Sinn gefunden, für den sie eintreten und zusammen halten. In manchem erscheinen Sie mir als Gemeinschaft der Schützen durchaus ähnlich: Sie leben Werte, die schon seit Generationen gelten und stabilisieren damit sicherlich unser Zusammenleben hier vor Ort. Sie leben Gemeinschaft miteinander und zeigen darin, dass Freundschaft und Verbindlichkeit in Beziehungen das eigene Leben und das der anderen trägt. Sie engagieren sich sozial und haben die Jugend im Blick, so dass sie immer wieder eine Brücke aus der Vergangenheit in die Zukunft schlagen und diese mit gestalten. Allerdings können Freundschaften und Bündnisse auch scheitern oder starr werden. Die Freunde Jesu mussten manchmal schmerzhaft miterleben, dass nicht alles beim Alten blieb. Die Botschaft von der menschenfreundlichen Liebe Gottes, die allen Menschen gilt und die Jesus ganz praktisch gelebt hat, hat sie, ihr Leben und ihr Engagement, manchmal auch provoziert. Das hat ihnen nicht geschadet, sondern geholfen, mitten im Leben zu bleiben, nicht weltfremd zu werden und gleichzeitig darum zu ringen, was wirklich wichtig ist. Die Antwort muss jeder Einzelne und jede Generation (der Schützen) selber (wieder)finden und dann leben. Auch heute, denke ich, sind Sie manchen Fragen ausgesetzt: Wie werden Sie sich als Schützen zukünftig betätigen? Wie werden Sie ihr Schützenleben gestalten in einer Gesellschaft in der es mehr Alte als Junge und weniger Christen aber viele Menschen anderer Religionszugehörigkeiten gibt? Wie offen - wie geschlossen, werden Sie sich zukünftig organisieren? Ich wünsche Ihnen Mut, die Fragen nicht vorschnell zu beantworten. Es wäre zu schade- für Sie als Schützen und für uns Bürgerinnen und Bürger der Furth, die sich über verbindliche kreative Kräfte freuen, die unser Leben hier aus christlicher Perspektive mitgestalten. Für Ihre Gemeinschaft, Ihre Feste und Ihr Engagement wünsche ich Ihnen Gottes Segen! Ihre Anke Johanna Scholl Auslage des Jägercorps-Report Lieber Leser des Jägercorps Reports, auch wenn wir als Team des Jägercorps Reports uns bei jeder Ausgabe bemühen, die Zeitung möglichst vielen Lesern zukommen zu lassen, ist es uns leider nicht immer möglich, jedem Interessenten persönlich ein Exemplar des aktuellen Reports zuzustellen. Damit diese Leser nun auch nicht zu kurz kommen, wollen wir hier einmal einige, über die Furth verteilte Stellen aufzählen, wo der Jägercorps- Report kostenlos erhältlich ist. Gaststätte Lebioda, Geulenstr. 40 Gaststätte Zu den 7 Quellen, Brücke 32 Gaststätte Zur Glocke, Venloer Str. 76 Papst-Johannes-Haus, Gladbacher Str. 3 Gaststätte Em Höötsche, Neusser Weyhe 42 4 Jägercorps Report 59

5 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH 1932 e.v. Inhalt Jägercorps-Report, Ausgabe 59 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH 1932 Grußwort unseres 2. Vorsitzenden Cäsar Cremer... 3 Impressum des Jägercorps-Report Neuss-Furth 1932 e. V Grußwort unserer Pfarrerin der evang. Gemeinde, Anke Johanna Scholl... 4 Auslage des Jägercorps-Report... 4 Inhalt Jägercorps-Report, Ausgabe Ein Besuch der 11. Fackelausstellung... 6 Alle Jahre wieder Further Nikolausmarkt... 7 Das große St. Martinsfest auf der Furth (Vogelsang)... 8 Stimmungsvolle Regiments- Nikolausfeier St. Martin besucht die Kinder der Further Schule Am Nordpark...11 Nachruf Manfred Lange...11 Jahreshauptversammlung des Jägercorps Neuss-Furth 1932 e. V Further Jäger nahmen auch 2014 wieder am Schützenfestsonntag in Holzbüttgen teil...13 Geselliges Grillen des Jägercorpsvorstandes...14 Bundesschützenfest Auch Further Schützen zu Gast in Kerkrade (Niederlande)...16 Wie war es früher. Das Jahr Das Jägercorps marschierte 1984 wie folgt auf Jgz. Op Zack wieder mal in Oekoven Further beim Jägercorpsschießen in Holzbüttgen erfolgreich Die Further Pagen verbrachten traditionell auch im Jahr 2014 ein tolles Wochenende Bezirkskönigsschießen Die Bezirksstandarte bleibt weiterhin auf der Furth Traum von Amsterdam mit dem Jgz. In Treue Fest Jungschützen - Fußballturnier der Further Schützen Bericht eines 50er Mitakteurs zum Jungschützen - Fußballturniers Prunkfeier in Mönchengladbach Hehn Die Further Scheibenschützen krönten ihre Könige Die Sturmschäden durch Ela brachten Further Schützen zum Johanna-Etienne- Krankenhaus Eine tolle Idee - Reitercorps Neuss-Furth spendet an das Kinderhospitz Regenbogenland Falkner News Das Edelknabencorps Neuss-Furth 1912 hatte zum Neujahrsempfang geladen Nachruf Manfred Busse Oktoberfest mit dem Further Jägercorps - Eine Idee nimmt erste Formen an Die Jubiläumsfeier mit dem Jgz. Königsadler Vergleichsschießen der drei befreundeten Jägercorps Krönungsball mit S. M. Thorsten I. Stein und Königin Conny Rückblick unseres Königspaares S. M. Thorsten I. Stein und seiner Königin Conny S. M. Thorsten I. und Conny Stein, das Tripple - Königspaar Schießen der ehemaligen Further Schützenkönige Die Further Hornträger ermittelten ihren König...50 Das Tambourkorps In Treue fest 1968 ermittelte seinen Corpskönig...50 Das Korpsschießen der Grenadiere Neuss-Furth...51 Krönungsfeier mit dem Jgz. Königsadler...51 Traditioneller Patronatstag der Further St. Hubertusschützen...52 Krönungsfeier mit dem Jgz. Hubertusjäger...52 Pokal- und Königsvogelschießen des Neusser Regiments- & Bundes-Tambourkorps...53 Kameradschaftsabend der Schützenkapelle Neuss-Furth...54 Ermittlung der Repräsentanten des Corps der Gesellschaft Schützenlust...54 Bericht vom Königsvogelschießen des 1. Neusser Regiments Tambourkorps...55 ELA - Der 1. Schützenlustzug mußte Königsvogelschießen verlegen...56 Vergleichsschießen zwischen dem Jgz. Jägerhorn und Jgz. In Treue Fest Highlights des Reitercorps Neuss-Furth 1971 e. V Ringstechen mit Oberst Heiner Ringes Das Sattelfest der Further Artillerie Winfried Reich - Gesellschaftskönig der Weissenberger Scheibenschützen Krönung des Jgz. Echte Fründe Krönung des Jgz. In Treue Fest Krönungsfeier mit dem Jgz. Kolping Jäger Orden & Ehrenzeichen Unser alljährliches Vogelschießen im September sollte ein weiteres Highlight werden...61 Spende gut - alles gut! Hohe Auszeichnungen vom Rheinischen Schützenbund e. V Die Schützengilde Neuss-Furth ermittelt ihren Corpskönig Königsvogelschießen der 32 im Sommer Further Bruderschaftstag Hier wieder zwei Geschichten vom Further Heimatforscher Heinz Hille Jägercorps Report 5

6 Ein Besuch der 11. Fackelausstellung Die 11. Fackelausstellung der Further Kinder fand am Samstag, dem 8. November 2014, statt. Wie auch in den letzten Jahren, stellte Die Eröffnungsrede hielt Franz-Josef Breuer, der in diesem Jahr kurzfristig für den erkrankten Markus Brockers einsprang. Er bedankte sich bei den Kindern und Betreuern für die tolle Arbeit, die geleistet wurde, woraus dann auch diese kleinen Wunderwerke entstanden waren. Er dankte auch den Eltern, Verwandten und Bekannten, die durch ihren Einsatz beim Kuchen- und Plätzchenbacken, Grillen und Getränkeausschank ein so schönes Fest möglich machten. Danach übernahm die Schulleiterin Frau Mühle das Wort. Sie bedankte sich bei Franz-Josef Breuer ganz besonders für die kurzfristige Hilfe und nahm dies zum Anlass, ihm ein Geschenk zu überreichen. Dieses Geschenk war ein Dankeschön von der Adolf-Clarenbach-Schule, Die Brücke, Kindertagesstätten St Thomas Morus, St. Josef, Lebenshilfe, Schatzinsel, Kleine Freiheit und der Karl-Kreiner-Schule für den Einsatz in den vergangenen Jahren. Dieses Geschenk enthielt die hilfreichsten Utensilien die ein Schütze braucht, um gut über die Schützenfesttage zu kommen. die Karl-Kreiner Schule ihre Räumlichkeiten zur Verfügung, die dann auch mit wunderschönen St. Martins Fackeln geschmückt waren. Die Kinder auf der Bühne zwischen einem ihrer Auftritte Franz-Josef Breuer bedankt sich. Königin Conny Stein bei Ihrer Ansprache. Umgeben von li. Schützenpräsident Rolf Stein und re. Schützenkönig S. M. Thorsten I. Stein kurz vor der Fackelprämierung. Nach einigen Gesangsstücken und Aufführungen der Kinder sprach Schützenpräsident Rolf Stein nochmals einen Dank an alle Mitwirkenden und Sammler aus und reichte dann das Mikrofon an das amtierende Königspaar der Neusser Furth, S. M. Thorsten 1. Stein und Königin Conny, weiter. Conny Stein richtete dann noch ein paar Worte an die Gäste und erzählte über die Zeit, wo sie auch an der Karl-Kreiner-Schule tätig war. Danach prämierten der Präsident und das Königspaar die zahlreichen Fackeln. Die Jury stellte hierbei eindeutig fest: Alles Gewinner! Und somit wurden die Preisgelder gerecht verteilt. Und noch einen Gewinner gab es, den St. Martin. Er wurde am Dienstag, dem 11. November, wieder mit prachtvollen Fackeln beim Umzug durch den Neusser Norden begleitet. 6 Jägercorps Report 59

7 Alle Jahre wieder Further Nikolausmarkt Es war es wieder soweit. Vom Donnerstag, dem 04. bis zum Sonntag, dem 07. Dezember 2014 öffnete der beliebte 19. Further Nikolausmarkt seine Tore. Am Donnerstag, gegen Uhr kam der heilige Mann wieder übers Wasser, dem Jröne Meerke, und wurde von vielen Kindern über den Birkenwall zur Neusser Weyhe geleitet. Gegen 18 Uhr wurde der Nikolausmarkt durch Vertreter der Stadt und des Initiativkreises Nordstadt, insbesondere durch den neuen Vorsitzenden Joachim Goerdt, feierlich eröffnet. Die Aussteller hatten schon seit Uhr ihre Stände geöffnet. Aber was ist ein Nikolausmarkt ohne Nikolaus?! Viele Further, aber auch genauso viele angereiste Besucher, freuten sich über das reichhaltige Angebot der Aussteller, welches von der Riesenbratwurst, selbst gebackenem Brot aus dem Steinofen, Grünkohl mit Mettwurst, Maronen, sowie Krippenfiguren, Selbstgebasteltem, Steinen, Schmuck, Kinderkleidung und Gewürzen aus aller Welt reichte. Über 39 Buden, in der Hauptsache von heimischen Händlern aus der Nordstadt, konnten die Besucher bestaunen. Doch den meisten Ansturm hatten wohl mal wieder die Glühweinbuden, wo so manch ein Besucher etwas länger stehen geblieben ist Es war also alles, was das Herz begehrt, vorhanden. Sogar mit dem Wetter hatten die Further wieder Glück. Es war nicht zu kalt aber auch nicht zu warm. Der ein oder andere leichte Schauer machte den Besuchern nichts aus. Auch für die kleinen Besucher gab es wieder viel zu sehen. Mit einer nostalgischen Eisenbahn, einem Kinderkarussell und dem, nicht nur bei den Kleinen beliebten Streichelzoo, wurde das Kinderparadies harmonisch abgerundet. Auch auf der Bühne gab es wieder einiges zu bestaunen, zu sehen und zu hören. Am Donnerstag gab es ein weihnachtliches Bläserquintett unter der Leitung von Britta Wefers. Am Freitag, gegen Uhr gaben die Schüler der 3. Klasse der Karl-Kreiner Schule weihnachtliche Lieder und Gedichte zum Besten. Hier hatte Frau Dorothee Mühle die Leitung. Am Samstag ging es um Uhr mit dem Chor der Burgunderschule Klassen 2 und 3 unter Leitung von Iskra Ognyanova mit Weihnachtliche Lieder weiter. Ebenfalls am Samstag gegen Uhr trat die Kindertagesstätte Lebenshilfe Marienburger Straße unter Leitung von Monika Groterhorst mit dem Krippenspiel Der Weihnachtsstern auf. Anschließend gab es alte und neue Weihnachtslieder zu hören und mits(w) ingen. Festliche Choralgesänge, Sing- und Spielkreis, TonArt, Choralschola und Christ-König unter Leitung von Ulla Renzel. Später am Abend gab dann noch das Blechbläserensemble, unter Leitung von Burkhardt Mühlbauer mit Voll auf die Hörner ihr bestes. Das große Was wäre ein Nikolausmarkt ohne Nikolaus? Finale fand dann am Sonntagabend mit den Swinging Christmas des Bundes-Fanfarenkorps Neuss-Furth 1952 e. V. unter Leitung von Thomas Wehhofer statt. Gegen Uhr wurde der 19. Further Nikolausmarkt mit dem Glockengeläut von St. Josef dann auch so langsam wieder beendet. Ein großes Dankschön geht an alle Verantwortlichen und Hilfskräfte, die dafür gesorgt haben, dass es den Further Nikolausmarkt im letzten Jahr gegeben hat. Wer sich an dem Auf- bzw. Abbauen einbringen möchte, ist hier sehr gerne gesehen, denn helfende Hände werden immer benötigt. Nach dem Motto: Viele Hände ermöglichen dann auch stets ein schnelles Ende. Ihre Service-Gaststätte Deutsche Scholle Inh. Katharina El-Hamzh Am Kivitzbusch Neuss Telefon: Mobil: Gerne organisieren wir für Sie: Geburtstags-, Weihnachts-, Hochzeits- und Jubiläumsfeiern Krönungen und Feste zu allen anderen Anlässen. Großer Biergarten Öffnungszeiten: Di.-Sa. So. ab 16 Uhr - Ende offen ab 14 Uhr - Ende offen Montag Ruhetag Jetzt neu: Luftgewehr Schießstand 59 Jägercorps Report 7

8 Das große St. Martinsfest auf der Furth (Vogelsang) Um Uhr begannen die zwei vom St. Martinskomitee dann mit den letzten Vorbereitungen. In der Zeit von bis Uhr kamen die Klein- und Kindergartenkinder erstmals ins Kardinal Bea - Haus, wo sie vom St. Martin, hier verkörpert durch Franz-Josef Wenke, erwartet wurden. Dieser überreichte Wie schon zu Beginn der 50er Jahre, wurde auf dem St. Martinstag, diesmal am Dienstag, dem 11. November 2014, hier auf der Furth (Vogelsang) das alljährliche St. Martinsfest gefeiert. Wie für die Further Schule Am Nordpark, waren wieder Schützenbrüder der St. Sebastianus- Schützenbruderschaft und deren Frauen von Haus zu Haus unterwegs, um für die Kinder zu sammeln. Das St. Martinskomitee mit Verantwortlichem Hans-Peter Schlütter (Regimentsadjutant), unterstützt von Peter Kleuel (Jägercorps), hatte wieder viele Vorbereitungen zu treffen. So wurden am Montag, dem 10. November unter Mithilfe von 11 fleißigen Helfern und Helferinnen noch knapp Tüten gepackt. rung eingefunden, als gegen Uhr das Martinsfeuer angezündet wurde. Nun trafen auch die Schulklassen ein und gegen Uhr ritten der St. Martin, verkörpert durch Axel Hebmüller (Hoher Reitersieger der Stadt Neuss und Mitglieder des Reitercorps Neuss-Furth), sowie seine beiden berittenen Knappen richtete. Dann teilte er symbolisch den Mantel mit dem Bettler, der wie seit Jahren wieder von Rolf Robertz (Jägercorps) dargestellt wurde. Nach einem gemeinsam gesungenen Lied schloss sich ein beachtlicher Umzug an. Angeführt von St. Martin hoch zu Ross mit zwei Knappen folgten im 1. Block Links: Schulkinder mit ihren Laternen beim Martinsfeuer. Rechts: St. Martin und seine Knappen reiten gleich zum Martinsfeuer den Kindern gegen Abgabe des Kärtchens ihre Martinstüte mit dem Weckmann. Dies mitzuerleben ist sehr interessant, wobei viele strahlende Kinderaugen jede Mühe belohnen. Auf dem Kirmesplatz der Neusser Furth hatten sich schon viele Kinder und Erwachsene hinter der Absper- in Person von Patrick Clören (Reiterchef vom Reitercorps Neuss-Furth) und Christoph Golasch (Adjutant des Reitercorps Neuss-Furth) in den Kreis. Sie wurden von Schützenpräsident Rolf Stein begrüßt, wonach St. Martin einige informative sowie Worte des Dankes für die schönen Fackeln an die Kinder das Fanfarenkorps Die Allstars mit der Adolf Clarenbach Schule, im 2. Block das Regiments- & Bundes-Tambourkorps Novesia mit der Karl Kreiner Schule Klassen 1 a 1 b 1 c 2 a 2 b 2 c, im 3. Block das Bundes- Tambourkorps St. Hubertus mit der Karl Kreiner Schule Klassen 3 a 3 b 3 c / 4 a 4 b 4 c, im 4. Block die Neusser Ratsbläser mit Kleinkindern und Eltern und im 5. Block die Musikkapelle Stein mit Kleinkindern und Eltern. Beim sich anschließenden traditionellen Käzkessprenge im Papst-Johannes-Haus übernahm - nach der Begrüßung durch Schützenpräsident Rolf Stein - Hans-Peter Schlütter die Moderation. Die Veranstaltung, die ein Dank an die vielen helfenden Hände darstellt, war wieder sehr 8 Jägercorps Report 59

9 gut besucht. Echt lecker waren auch die Weizenküchlein, die von einigen hilfsbereiten Damen gebacken und den Anwesenden serviert wurden. Nach einem gelungenen Auftritt der St. Martin Allstars, die einige Stücke zum Besten gaben, positionierte man die Kerzen in der Mitte des Raums und das Käzkessprenge konnte beginnen. Die Animierten, aber auch einige Freiwillige konnten dann über die Kerzen hüpfen, was allen gut gelang. Majestäten wie Grundschullehrer, Feuerwehr, Polizei oder auch Schützen, erhielten direkt im Anschluss ihre eigene Martinstüte, die neben Leckereien, mit Obst und einem Weckmann gefüllt war. So verbrachte man hier im geselligen Kreis einige schöne und fröhliche Stunden, die Alois, der Mann am Quetschebühl, anfangs musikalisch begleitete. An dieser Stelle wollen wir allen Spendern, Spendensammlern, Helferinnen und Helfer für die vielseitige und tatkräftige Unterstützung danken. Anzumerken sei noch, dass für das Sammeln im Jahr 2015 noch einige Sammler gesucht werden, die bereit sind, sich rund zwei Stunden in den Dienst der Kinder zu stellen. Über Meldungen würden sich insbesondere Hans-Peter Schlütter sowie Peter Kleuel freuen. Sportlich zeigen sich hier Präses Dechant Hans- Günther Korr und Schützenkönigin Conny Stein beim Käzkessprenge. St. Martin beschenkt die Kleinkinder im Kardinal-Bea- Haus. Im Hintergrund einige fleißige Helferinnen. Schon seit Jahrzehnten, mindestens bereits seit den 50er Jahren so lange können sich einige der älteren Generationen erinnern lassen wir auf der Furth das Martinsfest mit dem Käzkessprenge ausklingen. Das war schon immer so hört man viele sagen, wenn man hiernach fragt. Doch woher kommt eigentlich diese schöne und auch unseres Wissens nach einmalige Tradition, im Anschluss nach dem Martinszug, über Kerzen zu springen? Wie ist diese entstanden? Falls jemand hier nähere Angaben machen kann, wäre es schön, wenn sich dieser mit unserem Report-Team einmal in Verbindung setzten würde. Tradition leben ist schön zu wissen, woher diese Traditionen auch herkommen, sicherlich noch schöner! Further Straße Neuss Geulenstraße Neuss Jägercorps Report 9

10 Stimmungsvolle Regiments-Nikolausfeier 2014 Zum festlichen Abschluss des Schützenjahres hatte die Schützenbruderschaft Neuss-Furth ihre Mitglieder zur Weihnachtsfeier in die gute Stube der Neusser Furth, in das Thomas-Morus-Haus, eingeladen. Schützenmeister Jochen Hennen eröffnete die Veranstaltung mit einem weihnachtlichen Gedicht und freute sich über einen fast vollbesetzten Saal. Auch die Vereinigte Jägerkapelle Straberg war wieder zugegen, um die Anwesenden mit ihrem musikalischen Können zu erfreuen. Sie hatten in diesem Jahr erstmals Carmen Engstfeld mitgebracht, die als Sängerin die Zuhörer erfreute. RLM-BAU GmbH Rheinische Ladeneinrichtung und Montage Rurstraße Kaarst Tel.: / Fax: / Mobil: Nun ergriff Schützenpräsident Rolf Stein das Mikrofon und begrüßte die anwesenden Schützen und Gäste, an deren Spitze Schützenkönig Thorsten I. Stein mit Königin Conny. Nach dem Gedenken an die Verstorbenen hielt der Schützenpräsident einen kurzen Rückblick auf das abgelaufene Jahr und bedankte sich für die gelebte Solidarität der Further Schützen nach dem Jahrhundertsturm Ela am Pfingstmontag. Hier galt sein Dank im Besonderen den Jungschützen, die mit viel Engagement Kindergärten, Schulen und Plätze von Astbruch frei räumten. Nun folgte ein Musikstück der Vereinigten Jägerkapelle Straberg, dem sich ein Vortrag von Präses Dechant Hans-Günther Korr anschloss. Mit Der Dieb und Hansi, unser Gast zu Heilig Abend waren seine Gedanken zum Advent, die an die Menschen, die im Schatten des Lebens stehen, erinnern sollte. Nach einem weiteren Musikstück folgte nun der Auftritt der Further Mundartgrößen Wolfgang Hermes und Dieter Nehr, die mit ihren Weihnachtsgeschichten, Ne jode Wing för Weihnachte und Ein Geschenk vom Nikolaus die gebannt zuhörenden Gäste das ein und andermal nicht nur zum Schmunzeln, sondern auch zum Lachen brachten. Mit dem gemeinsam gesungenem Lied: Lasst uns froh und munter sein, zog dann auch bald der Nikolaus, verkörpert von Günter Benz, in den Saal ein, der in seiner altbekannten humorigen Art den ein oder anderem Schützen die Leviten lass. Allen voran dem Königspaar, von dem er so einiges berichten konnte. Unter anderen wurde auch Monika Hoffend, die Leiterin der katholischen Tageseinrichtung für Kinder St. Josef Neuss aufgerufen. Hier war der Nikolaus voll des Lobes für eine Frau, die auf der Furth nur als Moni die gute Seele bekannt ist. Nachdem ihr der Nikolaus als Dank einen Weckmann überreicht hatte, wurde sie mit stehenden Ovationen an ihren Platz begleitet. Dies zeigte auf eindrucksvolle Weise, dass sie Erzieherin mit ganzem Herzen ist, auch wenn sie nun in den Ruhestand getreten ist. Feierlich zog bald darauf der Nikolaus aus dem Saal und überließ der Vereinigten Jägerkapelle Straberg das Feld, die dann ihr außergewöhnliches Können mit Musikstücken verschiedenster Stilrichtungen zu Gehör brachte und mit sehr viel Applaus bedacht wurden. Zum Abschluss des offiziellen Teils dieser feierlichen Veranstaltung wurden die obligatorischen Weckmänner verteilt, die teilweise mit Hochgenuss vertilgt wurden. Hatten so manche doch Butter, Kraut, Marmelade, Käse aber auch feine Leberwurst als zünftigen Belag mitgebracht. Alle waren sich bald auch einig, hier und heute wieder eine gelungene Veranstaltung erlebt zu haben, wobei man bestens auf das Weihnachtsfest eingestimmt wurde. So möchten wir allen Akteuren an dieser Stelle für ihr Engagement unseren Dank aussprechen. 10 Jägercorps Report 59

11 St. Martin besucht die Kinder der Further Schule Am Nordpark Am Donnerstag, dem 6. November 2014, wurde hier das jährliche St. Martinsfest gefeiert. Zusammen mit der Leo-Schule unternahmen die Kinder von der Schule Am Nordpark einen traditionellen Fackelzug, der von einem St. Martin hoch zu Ross angeführt und von mehreren Musikabteilungen begleitet wurde. Anschließend begaben sich die Kinder wieder in ihre Schulen. Hier war ein kleines Martinsfeuer entzündet, woran dann auch die Martinslieder gesungen wurden. St. Martin drehte eine Runde um das Feuer und begrüßte die Kinder, die sich sichtlich über den Besuch freuten. Anschließend begaben sich die Kinder in ihre Klassenzimmer, wo der Nachruf Manfred Lange Schon seit über 25 Jahren besucht der St. Martin, verkörpert durch Hans-Gerd Niemöhlmann, die Further Schule Am Nordpark. Auch für diese Schule gehen die Schützenbrüder der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft und deren Frauen von Haus zu Haus und sammeln Spenden. So werden auch die hier fast 200 Kinder mit einer Tüte und dem obligatorischen Weckmann beschenkt. heilige Mann sie besuchte. Er wurde, angeführt von Herrn Direktor Knaul, in vier Klassen geleitet, wo er die Kinder mit Namen aufrief und ihnen eine Tüte nebst Weckmann überreichte. Sehr viele Kinder freuten sich, einige hatten etwas Angst oder aber auch Respekt, dies legte sich aber schnell. In einer Klasse hatte Die Kinder nahmen mit großer Freude die Martinstüte entgegen. jedes Kind für unseren St. Martin ein Bild gemalt, und eine andere Klasse hatte ein Martinslied eigens für den St. Martin einstudiert, welches sie voller Stolz gemeinsam sangen. Von vielen strahlenden Kinderaugen begleitet, verabschiedete sich dann St. Martin, mit der Gewissheit, im kommenden Jahr wieder zu erscheinen. Wir trauern um unseren Schützenbruder Manfred Lange Der am 20. Dezember 1935 geborene Manfred Lange verstarb am Freitag, dem 23. Mai 2014, nach langer, geduldig ertragener Krankheit. Das Schützenleben lernte Manfred in der Vaterstadt Neuss kennen und schätzen. Auf der Furth war Manfred von 1983 bis 1994 im Jgz. Bleibe Treu als Jäger aktiv. Hier bekleidete er unter anderem die Aufgabe des Spießes. Des Weiteren konnte er sich im Schützenjahr 1983/84 in die Annalen des Further Jägercorps als Jägerkönig Manfred I. eintragen. Für seine Verdienste zeichnete das Jägercorps ihn 1983 mit dem Großen Corpsorden und 1992 mit der Silbernen Ehrennadel aus. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. 59 Jägercorps Report 11

12 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH 1932 e.v. Jahreshauptversammlung des Jägercorps Neuss-Furth 1932 e. V. Wie immer am ersten Freitag im November, im letzten Jahr war es der 7. November, lud das Jägercorps Neuss-Furth seine Mitglieder fristgerecht zur Jahreshauptversammlung in das Thomas-Morus-Haus. Der 1. Vorsitzender Thomas Scharf begrüßte alle Anwesenden und bedankte sich beim 1. Kassierer Ralf Sell und dem 1. Schriftführer Ralf Peifer für 10 Jahre Vorstandsarbeit. Begrüßen konnte er auch Jägerkönig Palaver-Pitter I. (alias Peter III. Kleuel), Ehrenmajor Hans-Gerd Niemöhlmann, Ehrenhauptmann An diesem Abend hatten leider nur rund 100 Mitglieder den Weg hierher gefunden, unter ihnen auch Regimentsoberst Heiner Ringes und Karl Büssing, Major der 32er Scheibenschützen. Hans Kirschbaum sowie Ehrenschießmeister Karl-Heinz Hennesen. Im Anschluss erhob man sich von den Plätzen, um der Verstorbenen zu gedenken. Punkt 2 der Tagesordnung war die Berichterstattung. Schriftführer Ralf Peifer ließ das abgelaufene Schützenjahr Revue passieren und ans Mikrofon, bedankte sich beim Vorstand für die geleistete Arbeit und konnte den anwesenden Jägern von einer sauber geführten Kasse, die kein Grund zu Beanstandungen gab, berichten. Die sich anschließende Frage, den Vorstand zu entlasten, wurde dann auch einstimmig bejaht. Die Vorstandsmitglieder lauschen den Worten des Vorsitzenden. Vorsitzender Thomas Scharf und Jägermajor Hubert Gummersbach am Rednerpult. resümierte ein harmonisches Schützenjahr mit vielen Höhepunkten. Der 2. Kassierer Frank Heller verlas den Kassenbericht stellvertretend für den derzeit erkrankten Kassierer Ralf Sell, der sich durchaus positiv darstellte. Schießmeister Tom Schneider konnte den Schützen aus dem Jägercorps gute Leistungen in den verschiedenen Wettbewerben auf Corps- und Bezirksebene attestieren, wobei hier jedoch auch noch Luft nach oben wäre. Der Jungjägerbeauftragter Andre` Flintz berichtete von den Aktivitäten der Jungjäger und stellte für das nächste Jahr die eine oder andere Überraschungsveranstaltung in Aussicht. Zum finalen Schluss der Berichte trat Kassenprüfer Hubert Benz Nun standen die Neu- bzw. Wiederwahlen an. Der 1. Schriftführer Ralf Pfeifer wie auch der 2. Kassierer Frank Heller und der 2. Schießmeister Volker Hernicke als auch letztlich gesondert nach Wahl durch die Zugführer - Hauptmann Christian Fegers wurden in ihren Ämtern bestätigt. Zum neuen 2. Kassenprüfer wählte die Versammlung Sven van Erdewyck vom Jgz. Frei weg. Nachdem der 1. Vorsitzende Thomas Scharf eine mögliche Beitragserhöhung erst einmal auf Eis legte, läutete er den Punkt Verschiedenes ein. Hier wurde vom Vorstand die Idee einer Neuauflage einer Jägerparty, zum Beispiel in Form eines Oktoberfestes im Gare du Neuss, vorgetragen. Nach kurzer Diskussion gab es letztendlich ein positives feedback, und der Vorstand wird sich weiter um eine Organisation kümmern. Da es außer der Bekanntgabe von einigen Terminen keine weiteren Punkte und Meldungen gab, schloss Vorsitzender Thomas Scharf die Versammlung mit den Worten: Bei den Jägern ist alles im grünen Bereich. 12 Jägercorps Report 59

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v.

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v. Schützenbruderschaft feiert ihr 53. Stiftungsfest Gerhard und Marion Koppo (Kaiserpaar) und Leah Esser (Prinzessin) sind die neuen Majestäten Im vollbesetztem Gemeindesaal St. Katharina in Solingen-Wald

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Jägercorps-Report Pfingsten 2015

Jägercorps-Report Pfingsten 2015 Info s für Jäger Jägercorps-Report Pfingsten 2015 22 Jahre Jägercorps-Report Die Zeitschrift nicht nur für Jäger Ausgabe 60 Mai 2015 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH 1932 e.v. Pfingsten 2015 JÄGERCORPS NEUSS-FURTH

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt.

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung ist mit der Tagesordnung und der Anwesenheitsliste dem Protokoll beigefügt. Schützenverein Wengern- Oberwengern 08/56 e.v. Ralf Mühlbrod Am Brömken 7 58300 Wetter/Ruhr Protokollführer 2.Vorsitzender Protokoll der Jahreshauptversammlung 2010, vom Samstag, dem 06.02.2010 um 16.00

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr

Ergebnisprotokoll der Mitgliederversammlung am Freitag, den 26. September 2014, 09.30 Uhr bis 11.15 Uhr Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Ergebnisprotokoll

Mehr

Bürgerschützenverein Frohsinn Mehr-Ork-Gest e.v. 1927

Bürgerschützenverein Frohsinn Mehr-Ork-Gest e.v. 1927 Frohsinn Mehr-Ork-Gest BSV Frohsinn Mehr-Ork-Gest e.v. Mehrumer Str. 73 46562 Voerde An alle Newsletterempfänger Kontakt BSV Frohsinn Mehr-Ork-Gest Mehrumer Str. 73 46562 Voerde Tel. privat (02855) 85515

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015

Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Laudatio für Hartwig Lehmkuhl Vorstandsvorsitzender der Casino-Gesellschaft Oldenburg am 4. März 2015 Lieber Hartwig Lehmkuhl, lieber Werner Thoms, wir haben in Eurer Abwesenheit wegweisende Beschlüsse

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Protokoll zur Jugendhauptversammlung 2007 des Tauchclub Seepferdle e.v. Eislingen am 23.02.2007 Alte Post Eislingen:

Protokoll zur Jugendhauptversammlung 2007 des Tauchclub Seepferdle e.v. Eislingen am 23.02.2007 Alte Post Eislingen: Eislingen, 23-02-2007 Protokoll zur Jugendhauptversammlung 2007 des Tauchclub Seepferdle e.v. Eislingen am 23.02.2007 Alte Post Eislingen: Anwesend Jugendliche: Anwesend Erwachsene: Marcel Brosig, Manuel

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt:

Besonders begrüsste der Präsident die beiden Ehrenpräsidenten mit Gattin. Im weiteren gab er die Appelliste bekannt: Präsident: Aktuar: Roger Brossard Albert Weiss 1. Begrüssung Der Präsident Roger Brossard begrüsste um 10.00 Uhr die anwesenden Mitglieder zur 100. Generalversammlung. Der Männerchor Wangen a./aare eröffnete

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße

Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße. 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Schuldorf Bergstraße Community School Sandstraße 64342 Seeheim-Jugenheim Protokoll der Mitgliederversammlung des Fördervereins Schuldorf Bergstraße 01.03.2011 im Lehrerzimmer Schuldorf Bergstraße Förderverein

Mehr

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter

Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Vorstand Brohltalbund Herrn Anrede Name Vorname Straße PLZ Ort Telefon Fax Handy E-Mail Dem Präses Herrn Lieber Schützenbruder Bollig Pfarrer Peter Kirchstraße 28 56659 Burgbrohl 02636/2216 02636/3423

Mehr

rundum einfach www.stadtwerke-neuss.de Installationsunternehmen Erdgasgemeinschaft Neuss - 1 -

rundum einfach www.stadtwerke-neuss.de Installationsunternehmen Erdgasgemeinschaft Neuss - 1 - Aquatrend UG Gladbacher Str. 34 Tel.: 02131/77 37 923 Fax: 01805/0065341075 E-Mail: info@aquatrend-ug.de Firma Uwe Beyen Sanitär + Heizung Uwe Beyen Weingartstraße 104 Tel.: 02131/4 85 69 Fax: 02131/4

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen

Michael Held, vom Landgasthof Held war so freundlich,uns seinen Spiegelsaal zur Verfügung zu stellen Das größte Event für von Sinnen war bis jetzt der Trauerzug, die aufwendigsten Szenen die wir gestalten konnten. Unter der Leitung des Organisationteams, angeführt von Claudia Schneider, und Doris Deutsch

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

http://www.jagga.de/nletter/html_templates/nl_wagner_28.html

http://www.jagga.de/nletter/html_templates/nl_wagner_28.html Liebe Gourmet Wagner-Freunde, es neigt sich allmählich dem kalten Winter zu. Das Gourmet Team rund um Jupp Wagner konnte sich auch diesen Monat bei zahlreichen Veranstaltungen unter Beweis stellen und

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

alles Leben Leben alles

alles Leben Leben alles Gebet Ich bat um Stärke und Gott gab mir Schwierigkeiten, um mich stark zu machen. Ich bat um Weisheit und Gott gab mir Probleme zu lösen. Ich bat um Wohlstand und Gott gab mir Muskelkraft und ein Gehirn

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

SCHÜTZENKALENDER 2015

SCHÜTZENKALENDER 2015 Schützenbund 5079 Zeihen www.sb-zeihen.ch SCHÜTZENKALENDER 2015 Geschätzte Schützenkameradin Geschätzter Schützenkamerad Nach einer so erfolgreichen Saison wie der letztjährigen fragt man sich wohl, wie

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Ohne Sekretärin läuft nichts! Die 7 besten Musterbriefe

Ohne Sekretärin läuft nichts! Die 7 besten Musterbriefe Ohne Sekretärin läuft nichts! Die 7 besten Musterbriefe www.sekada-daily.de SekretärinnenBriefeManager Terminbestätigung Besuch bei Kundin zu Hause Sekretärin Kundin Babenhausener Str. 12, 33353 Bielefeld

Mehr

Zur Eröffnung Bombenstimmung im Großen Festzelt

Zur Eröffnung Bombenstimmung im Großen Festzelt Spandau das Newsportal für unseren Kiez: Mein Spandau.info http://www.meinspandau.info Oktoberfest in Spandau Posted By sschnupp On 26. September 2011 @ 06:00 In News 1 Comment Zur Eröffnung Bombenstimmung

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Ich möchte mit einigen wenigen anderen Aspekten die Bedeutung des Jubilars aus städtischer Sicht beleuchten.

Ich möchte mit einigen wenigen anderen Aspekten die Bedeutung des Jubilars aus städtischer Sicht beleuchten. Rede des Bürgermeisters zur Überreichung der Urkunde an Heinz Hartung, anläßlich seiner Verabschiedung nach 50jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit als Ortsheimatpfleger am 09. August 2005 Sehr geehrter Herr

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Siebter Rundbrief Dezember 2013

Siebter Rundbrief Dezember 2013 Siebter Rundbrief Dezember 2013 Liebe Freunde, Sponsoren, HelferInnen und Interessierte unserer Ausgabestelle in Ortenberg, in Kurzfassung kommt pünktlich zu Weihnachten und zum Jahresende 2013 der siebte

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 90. Generalversammlung statt.

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr