Von der Einschreibung bis zur Prüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von der Einschreibung bis zur Prüfung"

Transkript

1 f fakultäten Von der Einschreibung bis zur Prüfung Vor der Zulassung zur sanwaltschaft steht das Referendariat, und vor dem Referendariat steht das Jura-Studium. 40 en bieten in Deutschland einen Studiengang swissenschaften, der zur ersten Prüfung (früher: 1. Staatsexamen) führt. Wer meint, überall dasselbe lernen zu können, irrt: Seit der letzten Reform des Jura-Studiums hat sich das Angebot der en verbreitert und ausdifferenziert. Ein Blick auf die unterschiedlichen Schwerpunktbereiche zeigt das deutlich. Aus anwaltlicher Sicht besonders interessant: An etwa jeder vierten besteht ein Institut für Anwaltsrecht (vgl. Übersicht unten). Hier wird über Anwältinnen und Anwälte geforscht, und hier können Studierende erste Einblicke in die anwaltlichen Tätigkeitsfelder gewinnen. Die Informationen auf den folgenden Seiten wurden Anwaltsblatt Karriere von den en zur Verfügung gestellt; ergänzende Informationen entstammen öffentlich zugänglichen Quellen. Anwaltsinstitute Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Anwaltsrecht Unter den Linden 6, Berlin Universität Bielefeld Institut für Anwalts- und Notarrecht Postfach , Bielefeld institute/anwaltsinstitut Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Anwaltsrecht und Anwaltspraxis Schillerstraße 1, Erlangen Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für ausländisches und internationales Privat-und Augustinergasse 9, Heidelberg Universität zu Köln Institut für Anwaltsrecht Albertus-Magnus-Platz, Köln Dokumentationszentrum für Europäisches Anwalts- und Notarrecht (Gebäude 130) Direktor: Prof. Dr. Martin Henssler Weyertal 115, Köln Universität Leipzig Institut für Anwaltsrecht Burgstraße 27, Leipzig Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Anwaltsrecht Juristisches Seminargebäude, Zi. 236 Prof.-Huber-Platz 2, München Westfälische Wilhelms-Universität Münster Forschungsstelle Anwaltsrecht swissenschaftliche Juridicum, Raum 451 Universitätsstr.14 16, Münster Universität Rostock Institut für Anwaltsrecht Richard Wagner Straße 31, Rostock-Warnemünde Universität des Saarlandes Institut für Anwaltsrecht (Starterzentrum) Geb. A1 2, Saarbrücken Justus-Liebig-Universität Gießen Institut für anwaltsorientierte Juristenausbildung Licher Straße 76, Gießen anwaltsblatt karriere / 67

2 fakultäten Stadt Augsburg Bayreuth Berlin Berlin Universität Adresse / Informationen zur Immatrikulation Universität Augsburg Universitätsstraße Augsburg Universität Bayreuth s- und Wirtschaftswissenschaftliche Universitätsstraße Bayreuth Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden Berlin Freie Universität Berlin Fachbereich swissenschaft Van't-Hoff-Straße Berlin Homepage Gründungsjahr Schwerpunktbereiche - Internationales - Steuer- und Gesellschaftsrecht - Gesellschafts-, Bank- und Kapitalmarktrecht Umwelt- und Wirtschaftsregulierungsrecht - Wirtschaftsstrafrecht und Internationales Strafrecht- und Strafprozessrecht - Bio-, Gesundheits- und Medizinrecht - Arbeits- und Gesellschaftsrecht - Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht - Internationales - Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht - Unternehmens- und - Öffentliches - Wirtschafts-, Medizin- und Steuerstrafrecht - Verbraucherrecht - Zeitgeschichte des s - sgestaltung und spolitik - Zivilrechtliche sberatung und sgestaltung - Europäisierung und Internationalisierung des Privatund s Immaterialgüterrecht Markt- und Vertragsrecht Unternehmens- und Gesellschaftsrecht im Wandel - der internationalen Gemeinschaft und europäische Integration - Deutsche und Internationale Strafrechtspflege - Ausländisches - Grundlagen des s - Verbraucherprivatrecht, Absatzmittlerrecht und Privatversicherungsrecht - Wirtschafts-, Unternehmens- und - Arbeits- und Versicherungsrecht - Strafrechtspflege und Kriminologie - Staatliche Entscheidungsfindung und ihre Kontrolle - Die Internationalisierung der sordnung Schwerpunktbereichsprüfung Hausarbeit: 4 Wochen Klausur: zwei studienbegleitende Arbeiten Klausur: Studienarbeit: 6 Wochen Angebot im Anwaltsrecht (wie Vorlesungen, Seminare, u.ä.) - Anwaltliche Beratung - Mandant und Mandat - Moot Courts - Blockveranstaltung: Verhandlungsmanagement Wirtschaftsmediation Anwaltsbezogene Schlüsselqualifikationen - jeweils im WS: Außergerichtliche Streitbeilegung Vielfältige Angebote im Rahmen des Schwerpunkts Zivilrechtliche sberatung und sgestaltung, insbesondere durch das Institut für Anwaltsrecht - M&A und Praxis des Unternehmenskaufs - Immobilienrecht in der Praxis - Wirtschaftsmediation - Mediation im Familienrecht - Vertragsgestaltung u.a. Sonstige Angebote (Bachelor-/Master- Studiengänge, Weiterbildungs-, Spezialisierungsangebote) - Bachelorstudiengang s- und Wirtschaftswissenschaften - Masterstudiengang s- und Wirtschaftswissenschaften - Aufbaustudium der Internationalen Wirtschaft (LL.M.) - LL.M. für im Ausland Graduierte - Master in Intellectual Property Law (LL.M. IP) - LL.M. für ausländische Juristen - Fremdsprachenzertifikat - Wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung (Abschluss: Wirtschaftsjurist) - Internationale Austauschmöglichkeiten - Praktikantenservice Jura - Mentorenprogramm für Erstsemester - Deutsches (LL.M.)* - wissenschaften M.S.E. - Graduiertenkolleg Verfassung jenseits des Staates Immaterialgüterrecht und Medienrecht (LL.M.) - German und European Law and Legal Practice (LL.M.)* - Europäisches und svergleich (LL.M.)* * für ausländische Graduierte - Masterstudiengang Europäisches und Internationales Wirtschafts-, Wettbewerbs- und Regulierungsrecht (MBL-FU) mit Doppel-Master- Programm-Option an der Université de Strasbourg (Frankreich) - Masterstudiengang Magister Legum (LL.M.) für im Ausland graduierte Juristinnen und Juristen - Masterstudiengang Gender- & Diversity-Kompetenz Partner-en in Afrika, Asien,, Nordamerika, Südamerika, Tasmanien, weitere Austauschmöglichkeiten weltweit Asien, Australien,, Südamerika, USA Asien, Australien,, Neuseeland, Nordamerika, Südamerika Studienbeiträge pro Semester 450, 300 im 1. Hochschulsemester / Diverse Befreiungsmöglichkeiten sonstige Gebühren/ Kosten 42 Studentenwerk 48,40 Semesterticket 42 Studentenwerk 30,65 Semesterticket 41,20 Studentenwerk; 7 Studentenschaftsbeitrag; 50,00 Einschreibegebühr; 179,10 Semesterticket 41,20 StuWe; 177,60 Semesterticket; 50 Immatrikulation-/Rückmeldung; 8,50 Studentenschaftsbeitrag Voraussetzungen für Wechsel von anderer an diese während des Studiums Der Studiengang swissenschaft ist an der Universität Augsburg ab dem 2. Fachsemester zulassungsfrei. Für Studienortwechsler gibt es daher Zulassungsbeschränkungen. Leistungen werden in größtmöglichem Umfang angerechnet. Sofern die Anzahl der Bewerber/innen die Zahl der freien Plätze übersteigt, erfolgt die Bestimmung der Rangfolge nach bisherigen Studienleistungen sowie sozialen, insbesondere familiären und wirtschaftlichen Gründen. Im Übrigen entscheidet bei Ranggleichheit das Los. Grundstudium: problemlos möglich. Ab dem 4. Fachsemester, wenn die Zwischenprüfung an der Heimatuniversität bereits erfolgreich abgelegt wurde. Ab 5. Fachsemester, wenn weitere qualifizierte Studienleistungen nachgewiesen werden. Keine Teilleistungen in der Schwerpunktbereichsprüfung an Heimatuniversität Promotionsordnung der unter pruefungsordnungen/index.html promotion/promotion/index.html 68 / anwaltsblatt karriere

3 Bielefeld Bochum Bonn Bremen Universität Bielefeld für swissenschaft Postfach Bielefeld Ruhr-Universität Bochum Universitätsstr Bochum Rheinische Friedrich-Wilhelms- Universität Bonn s- und Staatswissenschaftliche Adenauerallee Bonn Universität Bremen Fachbereich swissenschaft Universitätsallee, GW Bremen Private sgestaltung und Prozessführung - sberatung - Internationaler Handelsverkehr/ International Trade - Öffentliches in der Europäischen Union - Umwelt-, Technik- und Planungsrecht in der Europäischen Union - Einwanderung und soziale Integration - Arbeit und sozialer Schutz - Strafverfahren und Strafverteidigung - Familie, Vermögen, Verfahren - Arbeit und Soziales - Unternehmen und Wettbewerb - Internationale und Europäische Wirtschaft - Wirtschaftsverwaltung, Umwelt und Infrastruktur - Steuern und Finanzen - Strafverteidigung, Strafprozessrecht und Kriminologie - Zivilrechtspflege, Anwaltsberuf und Notariat - Unternehmen, Kapitalmarkt und Steuern - Wirtschaft und Wettbewerb - Arbeit und soziale Sicherung - svergleichung, europäische und internationale svereinheitlichung, Internationales Privatrecht, grenzüberschreitendes Handelsrecht - Staat und Verfassung im Prozess der Internationalisierung Umwelt- und Planungsrecht, öffentliches und Infrastrukturrecht der Wirtschaftsbeziehungen - Grundlagen des s - Informations-, Gesundheits- und Medizinrecht - Arbeits- und Sozialrecht im internationalen und supranationalen Kontext - Umweltrecht und öffentliches - Strafrecht und Kriminalpolitik in (als Disputation über das Thema der Hausarbeit) Klausur: sieben (2 Stunden) Klausur: - Bielefelder Kompaktkurs Anwalts- und Notartätigkeit - Bielefelder Anwaltskurse - Mediation für sanwältinnen und sanwälte - Master der sgestaltung und Prozessführung LL.M. Gerichtslabor, Ganzjähriges Uni- Repetitorium Rubrum, Schlüsselqualifikationen, Moot Courts, Organisiertes Gerichtspraktikum, Exzellenzkurse mit eigenem sprechungsreport, Fachsprachenkurse, Repetentenkurse Moot Court, Einführung in die Mediation, sberatung für Gefangene, Erkundungen zur juristischen Berufspraxis, Legal wiritng and oral advocacy in international law, Vertragsgestaltung in der anwaltlichen und notariellen Praxis - sgestaltung und Prozessführung (LL.M.) - LL.M. für ausländische Studierende - Bachelor und Management - Bachelor-Nebenfach swissenschaft Dt-franz. Bachelorstudiengang im nat. und europ., Wirtschafts- und (LL.M.), Kriminologie und Polizeiwissenschaft (M.A.), Ergänzungsstudiengang Humanitäre Hilfe, Kompaktlehrprogramm Energiewirtschaft u. Bergbau, Magisterstudiengang Modernes Verwaltungsmanagement (Move), Wirtschafts- und LL.M., Masterstudiengang Deutsches, Türkisches und Internationales - Graduiertenkolleg, Medizin, Ethik - Praktikerseminare Arbeits- und Bankrecht - Industrierechtliches Seminar - Zentrum für Europäische Integrationsforschung - LL.M. für ausländische Studierende - Bachelor-Nebenfach swissenschaft - FFA - CASTLE-Center for Advanced Studies of Law and Economics (LL.M.) - Comparative and European Law (Hanse Law School; LL.B.; LL.M.) - Bachelor-Komplementärfach swissenschaft - Deutsches für Ausländer (LL.M.) - Komplexes Entscheiden (Professional Public Decisionmaking) (M.A.) - Weiterbildungsprogramm Mediation Brasilien,, Südafrika, USA 211,18 Sozialbeitrag 254 Sozialbeitrag (Akademisches Förderungswerk, Studierendenschaft der RUB, Semesterticket) 238,92 Semesterbeitrag (inkl. NRW-Ticket) 242,62 Semesterbeitrag inkl. Semesterticket Es gibt Zugangsbeschränkungen in höheren Fachsemestern. Vergleichbare bisherige Leistungen werden anerkannt. - ab dem 3. Fachsemester zulassungsfrei - Zwischenprüfung und Schwerpunktbereichprüfung dürfen noch nicht endgültig nicht bestanden sein - Bescheinigung der Heimatfakultät, aus der hervorgeht, dass universitäre Prüfung im Studiengang swissenschaft endgültig nicht bestanden wurde. - Im Schwerpunktbereich müssen ggfs. bereits erbrachte Prüfungsleistungen in der Bescheinigung aufgeführt sein. Vergleichbare Prüfungsleistungen werden auf Antrag des Studierenden anerkannt. fakultaet/pruefungsamt/ dokumente_ pruefungsamt/ Promotionsordnung.pdf promotionhabil/index.html.de Fachbereich_swissenschaft/ Studienberatung/PromotO.pdf cms405/fileadmin/pdf_dateien/ WISE2010/2011-Promotionsordung- Dr-iur_aktuell.pdf

4 Düsseldorf Erlangen-Nürnberg Frankfurt a.m. Frankfurt (Oder) Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Universitätsstr Düsseldorf Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg s- und Wirtschaftswissenschaftliche Fachbereich swissenschaft Schillerstraße 1, Erlangen Johann-Wolfgang-Goethe- Universität Frankfurt a.m. Fachbereich swissenschaft Grüneburgplatz Frankfurt am Main -Universität Viadrina Große Scharrnstraße Frankfurt (Oder) Privat- und Verfahrensrecht - Unternehmen und Märkte - Arbeit und Unternehmen - Strafrecht - Öffentliches - der Politik Unternehmens- und Arbeitsordnung - Grundlagen des s - Internationalisierung und Europäisierung des s - Unternehmen und Finanzen (Law and Finance) - Grundlagen des s - Verfassung, Verwaltung, Regulierung - Arbeit, Soziales, Lebenslagen - Zivilrechtspflege - Strafrecht mit den Unterschwerpunkten Deutsches Strafrecht oder Internationales Strafrecht - mit den Unterschwerpunkten im Zivilrecht und im Öffentlichen - Internationales - Polnisches - Medienrecht Privat- und Verfahrensrecht Klausur: Hausarbeiten: 8 Wochen Klausur: vier studienbegleitende Prüfungen, davon max. zwei mündlich und mindestens zwei aus Seminaren - Duales anwaltsorientiertes Praktikumsprogramm mit Einführung in die theoretischen Grundlagen der anwaltlichen Arbeit, Praxisübungen und Rollenspielen - Vorlesung Einführung in das anwaltliche Berufsrecht Institut für Anwaltsrecht und Anwaltspraxis (Vorlesungen, Seminare, Anwaltsfortbildung) Fachbereichszentrum für Schlüsselqualifikationen wie bspw. die Anwaltskanzlei als Unternehmen, Vertragsgestaltung in der Praxis, Mandantengespräch u.a. Studienschwerpunkt Anwaltliche Tätigkeit studium/deutsch/ Studienschwerpunkte/Anwalt.html - Begleitstudium im Anglo-Amerikanischen - Weiterbildungsstudiengang Gewerblicher sschutz (LL.M.) - Weiterbildungsstudiengang Informationsrecht (LL.M.) - Grundständiger integrierter deutsch-französischer Studienkurs - Integrierter deutsch-französischer Aufbaustudienkurs im Wirtschafts-, Arbeits- und Sozialrecht - Weiterbildungsstudiengang Medizinrecht (LL.M.) - Magister Legum (LL.M.) - (BA) - Politik und (2-Fach-Bachelor) - Politikwissenschaft mit Nebenfach (Master) - Integriertes Studienprogramm Deutsch-Französisches LL.M. für ausl. Graduierte, Aufbaustudiengang Europäisches u. Int. (LL.M. Europ.), LL.M. Law and Finance, Graduiertenkolleg Europäische sgeschichte des Mittelalters und der Neuzeit, Diplôme Universitaire de Droit Français (DUDF- Kooperationsprogramm in Zusammenarbeit mit der Universität Lyon II; Studienprogramm für franz. Studierende im dt. und dt. Studierende im franz. ), Weiterbildungsprogramm Deutsche & Int. Schiedsgerichtsbarkeit - Bachelor of German and Polish Law - Master of German and Polish Law - LL.M. für ausländische Graduierte - Master-Studiengang Europäisches - Master of European Studies - Master of International Human Rights and International Humanitarian Law - Master of Arts in International Human Rights and Genocide Studies - Master-Studiengang Mediation - Zertifikatsstudium: Anwaltl. Tätigkeit - Zertifikatsstudium: Medienrecht, Israel, USA Asien,, Nordamerika Asien,, Nordamerika 42 Studentenwerksbeitrag 293 (RMV-AStA-Semesterticket, Beitrag zum Studentenwerk und Verwaltungskostenbeitrag) 209,15 (Sozialbeitrag, Studentenschaftsbeitrag, Einschreibegebühr, Pflicht-Semesterticket) - Beratung vor Ortswechsel angeraten - Zwischen- und Schwerpunktbereichsprüfung dürfen nicht endgültig nicht bestanden sein - Zulassungsbeschränkung n NC in höheren Semestern Ein Wechsel nach dem 5. Fachsemester ist nur bei Nachweis einer bestandenen Zwischenprüfung möglich. Zwischenprüfung darf nicht endgültig nicht bestanden sein. /Fakultaeten/Juristische_Fakultaet/ Fakultaet/Ordnungen/ Promotionsordnung.pdf organisation/recht/studiensatzungen/ JUR/PO_ Juristen.pdf Studium/promotion/dateien/ promotionsordnung/promord1.pdf verwaltung/dezernat_2/amtlichebekanntmachungen/gueltige-ordnungen/ Jura/Jura_PromO_2009_07_22.pdf

5 Freiburg Gießen Göttingen Greifswald Albert-Ludwigs-Universität Freiburg swissenschaftliche, Platz der Alten Synagoge Freiburg Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich swissenschaft Licher Straße 72, 1. Stock Gießen Georg-August-Universität Göttingen Platz der Göttinger Sieben Göttingen Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald s- und Staatswissenschaftliche Domstraße Greifswald sgeschichte u. vergleichung - Philosophische und theoretische Grundlagen des s - Zivilrechtliche spflege in Justiz und Anwaltschaft - Strafrechtliche spflege: a. Empirisch-pönologischer Bereich b. Internationales Strafrecht und moderne Materien des Strafrechts - Handel und Wirtschaft - Arbeit und Soziale Sicherung - Europäische und Internationale s- u. Wirtschaftsbeziehungen - Staat u. im Mehrebenensystem a. Int. u. transnationale Ordnungen b. Verwaltungsrecht im Mehrebenensystem - Umwelt und Wirtschaft - Informationsrecht u. Geistiges Eigentum Familien- und Erbrecht - Arbeitsrecht mit Sozialrecht - - recht und Internationales - Umweltrecht und öffentliches - Strafjustiz und Kriminologie - Historische und philosophische Grundlagen des s - Wirtschafts- und Arbeitsrecht - Europäisches Privat- und Prozessrecht - Privates und öffentliches Medienrecht öffentliches - der Wirtschaft - Kriminologie und Strafrechtspflege - Steuern - recht/svergleichung - Gesundheits- und Medizinrecht - Grundlagen des Öffentlichen s (in Vorbereitung) Seminararbeit: 4 Wochen oder 4 Klausuren (je nach SPB) Klausur: Klausur: 4 (2 Stunden) (integriert in Präsentation der Hausarbeit) - Anwaltliche Prozesstaktik (Vorlesung) - Beweisrecht und Vernehmungslehre (Vorlesung) - Verhandlungslehre/Mediation (Vorlesung und Workshop) - Anwaltliches Berufs- u. Standesrecht 3 Vorlesungen Das anwaltliche Mandat im Individualarbeitsrecht, Das anwaltliche Mandat im Kollektivarbeitsrecht + Das anwaltliche Mandat im Verwaltungsrecht Einrichtung: Institut für anwaltsorientierte Juristenausbildung - Kolloquium zur Praxis des europäischen und deutschen Kartellrechts - Alternative Streitbeilegung (ADR): Schiedsverfahren und Mediation - Das Mandat im Arbeitsrecht - Vertragsgestaltung im - Vertragsgestaltung im Zivilrecht Vorlesung liche Gestaltung/ liche Grundlagen anwaltlicher Tätigkeit durch einen sanwalt für Jura-Studierende des 5. Semesters - Legum Magister (LL.M.) - EUCOR-Master - Zusatzausbildung Europäisches, Internationales und Ausländisches (60 ECTS) - Französische sschule (40 ECTS) - Magister Juris Internationalis (M.J.I.) sowohl als Grundstudium wie auch als Ergänzungsstudium - Magister Legum (LL.M.) für ausländische Studierende - LL.M. in Comparative Child Law (in Kooperation mit North-West- University Potchefstroom, South Africa) - LL.M. für ausländische Graduierte - Ergänzungsstudiengang sintegration in (M.L.E.) - Fach swissenschaften im Rahmen des 2-Fächer-BA-Studiengangs - Promotion: Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften (GGG) Graduiertenkolleg 1507 Expertenkulturen des 12. bis 16. Jahrhunderts Promotionsstudiengang Biodiversität und Gesellschaft - Bachelor of Arts -Wirtschaft- Personal - Tax Law (LL.M.) - Health Care Management (M.Sc.) - Weiterbildungsprogramm Criminology and Criminal Justice (LL.M.) Asien,, Südamerika, Nordamerika, Südamerika Asien,, Lateinamerika 65 Studentenwerk, 40 Verwaltungskosten 254,84 (inkl. Semesterticket und Semesterbeitrag für Studentenwerk) 244,22 (Verwaltungskosten Studentenschaft/Studentenwerk, inkl. Semesterticket) - Erfolgreiches Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen je nach Semester, insb. Zwischenprüfung - Für das SPB-Studium: Bescheinigung, dass die Universitätsprüfung noch nicht im ersten Versuch nicht bestanden worden ist - Nachweis, dass man noch nicht endgültig durch die Zwischenprüfung durchgefallen ist. - Eine offizielle Aufstellung der bisher im Studienfach swissenschaft erbrachten Studienleistungen. - ab 6. Semester: erfolgreiche Zwischenprüfung - bis einschließlich 2. Fachsemester: zulassungsbeschränkt - ab 3. Fachsemester: zulassungsfrei - ab 5. Fachsemester Zwischenprüfung (Bestehen des Prüfungsanspruchs) Wechseln kann nicht, wer eine nach der Prüfungsordnung erforderliche Prüfung endgültig nicht bestanden hat. promotion/promotionsordnung/ Unter html forschfak/informationen-fuerpromotions-anwaerterinnen.html

6 Halle-Wittenberg Hamburg Hannover Heidelberg Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Juristischer Bereich Halle (Saale) Universität Hamburg für swissenschaft shaus Rothenbaumchaussee Hamburg Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover Service Center Leibnitz Universität Hannover Welfengarten 1, Hannover Tel. 0511/ (Servicehotline) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Friedrich-Ebert-Anlage Heidelberg Forensische Praxis - Arbeits-, Sozial- und Verbraucherrecht - Internationales, Transnationales und Europäisches - Europäische sgeschichte - Zivilverfahrensrecht - Arbeits-, Handels- und Gesellschaftsrecht - Sozialrecht mit arbeitsrechtlichen Bezügen Privatrecht und svergleichung - Ökonomische Analyse des s - Information und Kommunikation - Planungs-, Wirtschaftsverwaltungsund Umweltrecht - Öffentliche Finanzordnung und - recht und Völkerrecht - Kriminalität und Kriminalitätskontrolle - Maritimes - Familien- und Erbrecht sowie Grundlagen des s - Arbeit, Unternehmen, Soziales - Handel, Wirtschaft und Unternehmen - Strafverfolgung und Strafverteidigung - Verwaltung - IT- und Geistiges Eigentum - Anwaltliche sberatung und Anwaltsrecht - Europäische Privatrechtsgeschichte Verwaltungsrecht - Arbeits- und Sozialrecht - - Unternehmensrecht - und recht - Zivilverfahrensrecht - Internationales Privat- und Verfahrensrecht - Völkerrecht - Medizin- und Gesundheitsrecht Klausur: Hausarbeit: eine (4 Wochen) Hausarbeit: eine (6 Wochen) zzgl. Vortrag und Diskussion Klausur: Mündliche Prüfung: ja Studienarbeit: eine (4 Wochen) Breites Angebot anwaltlicher Lehrveranstaltungen, u.a. Anwaltliche Praxis, Vertragsgestaltung, Strategie und Taktik der Strafverteidigung, sgestaltung im Verwaltungsrecht. Vortragsreihe Studentenfutter, Seminare/Vorlesungen im Bereich ADVO-Zertifikat - Vorlesungen und Übungen mit anwaltlicher Beteiligung - Praxisorientierte Veranstaltungen in den Schwerpunktbereichen - Anwaltsorientierte Moot Courts im Bürgerlichen, Öffentlichen und im Strafrecht - Masterstudiengang - Masterstudiengang Medizin-Ethik- - LL.M. für Absolventen eines rechtswissenschaftlichen Studiums im Ausland - Bachelorstudiengänge: Finanzen und Versicherung mit Schwerpunkt (LL.B.), sowie Arbeits- und Sozialmanagement mit Schwerpunkt (LL.B.) - Zahlreiche Programme für den Master of Laws (LL.M.) - Struktuierte Doktorandenprogramme; insbesondere: Albrecht Mendelssohn Bartholdy Graduate School of Law - Zertifikatsstudiengang Internationales in St. Petersburg - Sokrates/Erasmus-Zertifikat - Elpis-Ergänzungsstudiengänge Europäische spraxis (MLE und LL.M. Eur) - EULISP Ergänzungsstudiengang IT- und des geistigen Eigentums (LL.M.) - Anwaltsorientiertes Zertifikatsstudium (ADVO-Z; Kooperation mit der RAK Celle) - IT- & des geistigen Eigentums (LL.M.) - Europäische spraxis (LL.M. Eur.) - Europäische spraxis (LME) - Aufbaustudiengang swissenschaft (LL.M.) für im Ausland graduierte Juristinnen und Juristen - Aufbaustudiengang Internationales (LL.M. int.) - B.A.-Begleitfachstudiengang Öffentliches (25%) - Legum Magister in Unternehmensrestrukturierung (LL.M. corp. restruc.), einsemestriger Studienaufenthalt in China möglich 31 Universitäten in 23 europäischen Staaten (ELPIS I) in der ganzen Welt seit SoSe 2012 Studiengebühren für grundständíge Studiengänge 72,60 (Semesterticket, Beitrag für Studentenwerk und Studierendenschaft) 288 Semesterbeitrag ca. 321 (u.a. für Studentenwerk und Semesterticket für Niedersachsen) 66,50 Studentenwerk und Komplementärfinanzierung Semesterticket 40 Verwaltungskostenbeitrag Ein Wechsel ist problemlos möglich. Aber beachten: Um in Sachsen- Anhalt an der 1. Juristischen Prüfung teilnehmen zu können, muss man mindestens zwei Semester an der Juristischen und Wirtschaftswissenschaftlichen, Juristischer Bereich Law School der Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg eingeschrieben sein. Zwischenprüfung Ab dem 5. Fachsemester ist ein Wechsel nur mit bestandener Zwischenprüfung möglich. - Wechsel wird nach absolvierter Zwischenprüfung empfohlen. - evtl. Möglichkeit eines früheren Wechsels nach individueller Vereinbarung. - Für alle Fachsemester gibt es eine Zulassungsbeschränkung. Ausgewählt wird nach den bisherigen Studienleistungen. rechtsvorschriften promotion/wichtige-dokumente.pdf #Verordnungen

7 Jena Kiel Köln Konstanz Friedrich-Schiller-Universität Jena swissenschaftliche Carl-Zeiß-Straße Jena Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studierendenservice Kiel Universität zu Köln Studierendensekretariat Hauptgebäude, Untergeschoss Albertus-Magnus-Platz Köln Universität Konstanz Fachbereich swissenschaft Konstanz Beginn d. Juristenausbildung: WS Grundlagen des s und der swissenschaft Arbeits- und Sozialrecht Öffentliches (Criminal Justice) - Internationales - Zivilrechtspflege und Vertragsgestaltung - Zivilrechtspflege mit Ausrichtung auf Familien- und Erbrecht - Zivilrechtspflege mit Ausrichtung auf Zivilverfahrensrecht - mit Ausrichtung Arbeitsrecht - mit Ausrichtung - mit Ausrichtung Kartell- und Urheberrecht - mit Ausrichtung Bank- und Kapitalmarktrecht - Internationales Privatrecht und svergleichung - Völker- und recht - Historische und Philosophische Grundlagen des s - Gesundheitsrecht - Unternehmensrecht - spflege und Notariat - Geistiges Eigentum u. Wettbewerb - Bank-, Kapitalmarkt- und Versicherungsrecht - Arbeits- und Sozialversicherungsrecht, Versicherungsrecht, Medizinund Gesundheitsrecht - Internationales Privat-, Wirtschaftsund Verfahrensrecht - Privatrechtsgeschichte u.-vergleichung - Völker- und recht - und Bilanzrecht - Religion, Kultur und - Medien- und Kommunikationsrecht - Kriminologie, Jugendkriminalrecht, Strafvollzug - Int. Strafrecht, Strafverfahren, praxisrelevante Gebiete des Strafrechts - liche Grundlagen internationaler Wirtschaftstätigkeit - Arbeits- und Sozialrecht Privat- und Zivilverfahrensrecht in der spraxis - Umwelt- und Planungsrecht sowie Öffentliches - und Praxis strafrechtlicher Berufe mit europäischen und internationalen Bezügen - Personen- und Unternehmenssteuerrecht Wissenschaftliche Arbeit: 4 Wochen Klausur: zwei (2 Stunden) (Verteidigung der Seminararbeit) Klausur: Studienbegleitende Aufsichtsarbeiten und eine Schwerpunktseminararbeit (häusliche Arbeit und Diskussionsvortrag) - Vertragsgestaltung - Stiftungsrecht - Anwaltsrecht - Notarrecht - Ringvorlesung Einführung in den Anwaltsberuf - Diverse Veranstaltungen des CENTRAL - Lehrveranstaltungen des Institut für Anwaltsrecht Der Fachbereich berücksichtigt den anwaltlichen Gesichtspunkt über die Einbindung aktiver Anwälte in das Lehrprogramm insbesondere der Schwerpunktbereiche in allen sgebieten - Masterstudiengang (LL.M. oec.) - Arbeitsrecht und Personalwirtschaft - swissenschaft für im Ausland graduierte Juristen - swissenschaft als Ergänzungsfach (Abschluss Bachelor of Arts) - Zertifikatsstudium Anglo-American and International Legal Studies (studienbegleitend) - Law and Language - Sprachenprogramm - LL.M.-Studiengang - Zertifikatsstudium - Fachspezifische Fremdsprachenausbildung (Englisch) für Ausländer Dt.-Franz. Magister/Bachelorstudiengang swissenschaft; Engl.-Dt. Bachelorstudiengang swissenschaft; Dt.-Franz. Masterstudiengang swissenschaft; Dt-Türkischer Masterstudiengang swissenschaft; Masterstudiengang ; Masterstudiengang Unternehmenssteuerrecht; LL.M. für im Ausland graduierte Juristen: Int. Master of Environmental Sciences; Interdisziplinäre Studiengänge mit der Philosophischen ; Certificate United States Law LL.M. für ausländische Graduierte Asien,, Nordamerika Asien,, Nordamerika Asien,, Südamerika 50 Studentenwerk ; 54,50 Semesterticket; 44,90 Bahnticket; 7 Studentenschaft - vor dem 4. FS: allgemeine Hochschulreife - nach dem 4. FS: allgemeine Hochschulreife, Nachweis der Zwischenprüfung oder vergleichbarer Leistungen 113,50 Semesterbeitrag Eine ordnungsgemäße Bewerbung genügt, d.h. auch für die höheren Fachsemester bestehen im Studiengang swissenschaften Zulassungsbeschränkungen. Ca. 220 Semesterbeitrag (inkl. NRW-weites Semesterticket) Schriftlicher, ans Studierendensekretariat gerichteter Antrag, allerdings Zulassungsbeschränkung bis ins Prüfungssemester 98 (Studentenwerk und Verwaltungskostenbeitrag) - ab 3. FS: bestandene Orientierungsprüfung - ab 5. FS: bestandene Zwischenprüfung rewimedia/downloads/fakultaet/ Studium/Vorschriften/Lesefassung+ PromO.pdf promotionhabilitation/ promotionsordnungneu fileadmin/www/ PDFs_swissenschaften/ PromO_ReWi_ pdf pruefungen/pruefungsordnungen

8 Leipzig Mainz Mannheim Marburg Universität Leipzig Juristenfakultät Leipzig Burgstraße Leipzig Johannes Gutenberg-Universität Mainz Abteilung swissenschaft Jakob-Welder-Weg Mainz Universität Mannheim Abteilung swissenschaft Schloss Westflügel, Zi. W Mannheim Tel , Fax Philipps-Universität Marburg Fachbereich swissenschaften Universitätsstraße Marburg Grundlagen des s, Umwelt, Bauen, Wirtschaft - Internationaler und Europäischer Privatrechtsverkehr - recht, Völkerrecht, Menschenrechte - Bank- und Kapitalmarktrecht - Medienrecht - sberatung, sgestaltung, sdurchsetzung - Unternehmensrecht - Arbeitsrecht - - Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht - Internationales Privat- und Verfahrensrecht - Medienrecht - Methodik und Geschichte des s - Wirtschaft und Verwaltung I + II Arbeitsrecht - Europäisches und Deutsches Kartell- und Wettbewerbsrecht - Familien- und Erbrecht - Internationales Öffentliches - - Strafverteidigung - Kriminologie - Französisches (Auslandsstudium) Schwerpunkt - IPR/Internationales - Bank-/Kapitalmarktrecht - Gesellschaftsrecht - Kollektives Arbeitsrecht - Insolvenz und Sanierung - Versicherungsrecht - Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht - Medizin- und Gesundheitsrecht - - Deutsches und europäisches Wettbewerbsrecht - der Privatperson (zivilrechtlich orientiert) - des Unternehmens (wirtschaftsrechtlich orientiert) - Medizin- und Pharmarecht (interdisziplinär orientiert) - Staat und Wirtschaft (öffentlich-rechtlich orientiert) - Völker- und recht (öffentlich-rechtlich orientiert) - Nationale und Internationale Strafrechtspflege (strafrechtlich orientiert) wiss. Studienarbeit: 8 Wochen Klausur: eine (4 Stunden) Hausarbeiten: Klausur: zwei (3 Stunden) Hausarbeit: 4 Wochen Klausur: eine (5 Std.); mdl. Prüfung: ja Sonstiges: mdl. Seminarleistungen fließen in Bewertung der Studienarbeit ein Klausur: vier (60 Minuten pro angebotener Semesterwochenstunde) Vorlesung Einführung in den Anwaltsberuf ; Seminare zum Anwaltsrecht mit wechselnden Themen, Vorlesungen und Kolloquien zur sgestaltung Seminare im Schwerpunktbereich Strafverteidigung Masterstudiengänge: - Europäischer Privatrechtsverkehr - der Europäischen Integration - Magister legum, LL.M. - Europäisches Graduiertenkolleg - LL.M. Medienrecht - Business Administration (MBA) - Magister juris - Unternehmensjurist Universität Mannheim (LL.B.) Ergänzungsstudium Staatsexamen Master of Laws (LL.M.) - Master of Comparative Law (M.C.L.) - Lebensmittelrecht - Pharmarecht - privates Baurecht - und Wirtschaft - Europäische Studien - Finanzdienstleistungsrecht (in Vorbereitung) Asien,, Nordamerika Asien, Australien, Asien,, Südamerika Semestergebühren ca. 114,50 246,30 Studentenwerks- und Verwaltungskostenbeitrag ihv 104 /Semester ab Ende 4. Fachsemester: Vorlage des Zwischenprüfungszeugnisses Zwischenprüfung empfohlen Geltende Zulassungsfristen müssen beachtet werden. Gespräch mit Fachstudienberatung empfohlen. Zulassungsbeschränkung; Bewerbungsschluss: 15. Juli für das Wintersemester, 15. Januar für das Sommersemester; Nähere Informationen: studienangebot/staatsexamen/ rechtswissenschaft promotion/promotionsordnung.pdf ordnungen/promo_swiss_ 06_06.pdf service/pruefungsrecht/promotion/ promotion/promo_ rechtswissenschaft_2011.pdf studium/studiengaenge/ promotion/prom_ord_2008.pdf

9 München Münster Osnabrück Passau Ludwig-Maximilians-Universität München Prof.-Huber-Platz München Westfälische Wilhelms- Universität Münster swissenschaftliche Universitätsstraße Münster Universität Osnabrück Heger-Tor-Wall 14 Raum 22/ Osnabrück uni-osnabrueck.de Universität Passau Innstr Passau Grundlagen der swissenschaften - Strafjustiz, Strafverteidigung und Prävention - Wettbewerbsrecht, Geistiges Eigentum und Medienrecht - Gesellschafts-, Kapitalmarktund Insolvenzrecht - Arbeits- und Sozialrecht - Innerstaatliches, Internationales und Europäisches - Internationales, Europäisches und Ausländisches Privat- und Verfahrensrecht - Öffentliches in Deutschland und Öffentliches - Wirtschaft und Unternehmen - Arbeit und Soziales - Informations-, Telekommunikationsund Medienrecht - Internationales, Europäisches, IPR - sgestaltung und Streitbeilegung - Privatrecht und seine historischen Grundlagen Unternehmens- und Kapitalmarktrecht des Wettbewerbs und des geistigen Eigentums - Europäisches Öffentliches und seine Grundlagen der öffentlichen Güter und Dienstleistungen Wirtschaftsstrafrecht - spflege, sberatung und sgestaltung Grundlagen des s und des Staates; der europ. und int. Staatengemeinschaft; Int. Privatund Handelsrecht; der Int. Wirtschaft; Informations- und Kommunikationsrecht; Gesellschafts- und ; Arbeits- und Gesellschaftsrecht; Arbeitsrecht und Grundlagen der Zivilrechtspflege; Int. Wirtschafts- und ; Int. Unternehmens- und Kapitalmarktrecht; Gesellschaftsrecht und Int. Privatrecht; Steuer- und Strafrecht; Handels- und ; Öffentl. und privates ; sdurchsetzung im ; sdurchsetzung im Zivilrecht; Zivilrechtspflege und Int. Privatrecht; Strafrechtspflege; Straf- und Gesellschaftsrecht u.a. Seminar: Hausarbeit: 6 Wochen Hausarbeit: mind. 4 Wochen (plus Vortrag und Diskussion); Klausur: sechs (1-2 Std.) sowie eine (1-2 Std.) zu den Grundlagen des s; (plus Vortrag) Klausur: Seminararbeit: 4-6 Wochen Klausur: eine (3 Stunden) - Falllösungen lege artis aus anwaltlicher Sicht zweistündig - Vertragsgestaltung für Examenskandidaten zweistündig Zusatzausbildung im Anwaltsrecht sowie Vorlesungen und Seminare im Schwerpunktbereich sgestaltung und Streitbeilegung Vorträge im Osnabrücker Steuerforum, Vorträge zum gesamten Wirtschaftsstrafrecht, Osnabrücker Gespräche zum Unternehmens- und Anwaltliches Berufs- und Haftungsrecht, Praxis der Prozessführung, Praxis der Strafverteidigung, Softwarevertragsrecht in der anwaltlichen Praxis, zahlreiche Angebote des Zentrums für Schlüsselqualifikationen (z.b. Verhandlungsführung) - Aufbaustudium in den Grundzügen des Deutschen s (nur für Absolventen mit ausländischem Abschluss) LL.M. - Aufbaustudium in Europäischem und Internationalem (für Absolventen mit deutschem oder ausländischem Abschluss) LL.M. (EUR) - Diverse LL.M.-Programme - Unternehmensnachfolge, Erbrecht und Vermögen - u. Restrukturierung - Medizinrecht; Altersvorsorge - Bachelor Politik und - Bachelor Economics and Law - Fachspezifische Fremdsprachenausbildung (Engl., Franz., Span.) - Zertifikat im Anwaltsrecht - LL.M. - LL.M. Wirtschaftsstrafrecht - LL.M. für ausländische Studierende - LL.B. - Fachspezifische Fremdsprachenausbildung (FFA) - Masterstudiengang recht - Masterstudiengang im deutschen für ausländische Studierende - Diploma in Law, LL.B (in Zusammenarbeit mit der University of London) - Fachspezifische Fremdsprachenausbildung in 9 Sprachen - Doppelabschlüsse (Frankreich, Spanien) - Studienzertifikat Osteuropäisches - Patentrecht und Softwareschutz in (40 en), Japan und Südkorea Asien,, Nordamerika, Südamerika Asien, Asien, Australien,, Nordamerika, Südamerika Entfallen zum WS 2011/ Grundbeitrag/Semester 209,64 Sozialbeitrag (inkl. Semesterticket für Bus + Bahn) 263,71 42 Studentenwerk nach dem vierten Fachsemester zulassungsfrei möglich Im Studiengang swissenschaft bestehen in allen höheren Fachsemestern Zulassungsbeschränkungen. Die swissenschaftliche nimmt trotzdem überkapazitätsmäßig alle Studienortwechsler auf, die bereits die Zwischenprüfung an ihrer früheren Universität bestanden haben. Ohne Zwischenprüfung ist ein Wechsel in der Regel nur mit Tauschpartner möglich. - Vor dem 4. FS: sofern die Zwischenprüfung noch nicht endgültig nicht bestanden wurde. - Nach dem 4. FS: die Zwischenprüfung muss bereits absolviert sein oder aber vergleichbare Prüfungsleistungen (weitere Angaben können Sie der Fachbereichs-broschüre entnehmen: html/7897.htm). - Leistungen werden auf Antrag anerkannt, sofern sie gleichwertig sind - Bestandene Zwischenprüfung wird anerkannt und sollte vorhanden sein - Zwischenprüfung, Juristische Universitätsprüfung, Erste Juristische Staatsprüfung dürfen nicht endgültig nicht bestanden sein forschung/promotion/ promotionsordnung.pdf studieren/promotion.html

10 Potsdam Regensburg Saarbrücken Trier Universität Potsdam August-Bebel-Straße Potsdam Universität Regensburg für swissenschaft Universitätsstraße Regensburg Universität des Saarlandes s- und Wirtschaftswissenschaftliche Im Stadtwald Saarbrücken Universität Trier Fachbereich V swissenschaft Universitätsring Trier Jura/ Zivilrechtspflege und Internationales Privat- und Prozessrecht - Medien, Wirtschaft, Steuern - Wirtschafts-, Steuer- und Umweltstrafrecht - Staat, Wirtschaft, Verwaltung - Internationales - Grundlagen des s - Französisches - Grundlagen der modernen sordnung - Unternehmen, Steuern, Arbeit, Sanierung - Immobilienrecht - Gesundheits- und Medizinrecht - Deutsche und internationale Zivilrechtspflege Verfahrensrecht - Familien- und Erbrecht - Strafrecht in der modernen Gesellschaft - der Informationsgesellschaft Vertrags- und Arbeits- und Sozialrecht - Internationales, recht und Menschenschutz Informations- und Medienrecht - Französisches - Deutsche und Internationale Strafrechtspflege, Wirtschaftsund - Grundlagen der europäischen sentwicklung - Unternehmensrecht - Arbeits- und Sozialrecht - Wirtschafts- und Steuerstrafrecht sowie Europäisches und Internationales Strafrecht - Umwelt- und Technikrecht /nein (ab SS 2012) Seminararbeiten: 4 Wochen Klausur: Hausarbeiten: Klausur: zwei (5 Stunden) Seminararbeit Klausur: zwei (5 Stunden) (nur in den Schwerpunktbereichen 4 und 7) Vorlesung sanwaltliches Berufsrecht (angeboten sowohl im Schwerpunktbereich 1 als auch als Schlüsselqualifikation) - Anwaltsrecht und Anwaltliches Berufsrecht diverse Angebote, siehe Praktikerblatt, welches semesterweise erscheint Anwaltsrechtliches Kolloquium - Magister legum für ausländische Juristen (LL.M.) - Bachelor-Zweitfach-Studiengänge der Wirtschaft und Öffentliches - Masterstudiengang Unternehmens- und (Master of Law, LL.M.) kostenpflichtig - Weiterbildendes Zertifikatsstudium Mediation kostenpflichtig - Ostwissenschaftl. Begleitstudium - Zusatzausbildung Unternehmenssanierung - LL.M. für ausländische Juristen - Studienbegleitende IT-Ausbildung - Fachspezifische Fremdsprachenausbildung - Studienzertifikat Osteurop. - Summer School Anglo-American Law - Studien-, praxis- u. berufsorientierende individuelle Unterstützungsangebote durch REGINA - Aufbaustudiengang Europäische Integration - Aufbaustudiengang Magister/Magistra der e (LL.M.) - Master-Fernstudiengang für die Unternehmenspraxis - Licence de droit (Bachelor) - Zusatzstudiengang Int. sstudien (FFA) im anglo-amerikanischen, französischen, spanischen, italienischen, portugiesischen, japanischen und chinesischen. Die Dozenten sind überwiegend muttersprachliche Juristen. - Bachelor- und Masterstudiengang Nebenfach Öffentliches für Studierende des Hauptfaches Politikwissenschaften - Magisteraufbaustudiengang (LL.M.) für ausländische Juristen Asien, Australien,, Nord- und Südamerika Afrika, Asien, Australien,, Nordamerika 54 Partneruniversitäten in (mit Türkei) und USA Nur für Zeitstudium, Doppelstudium in bes. Fällen u. Studierende nach Vollendung des 60. Lebensjahres: 650 ca. 260 (einschl. Berlin-Brandenburg-Ticket) 91 Verwaltungskostenbeitrag mit Semesterticket 155 (Sozialbeitrag und Beiträge der Studierendenschaft inkl. Semesterticket) 211,70 Semesterbeitrag (inkl. Semesterticket); zzgl. 10 für Erst- und Neueinschreibungen ab 3. Semester: bestandene Zwischenprüfung kein endgültiges Nichtbestehen von Zwischenprüfung oder Erster Juristischer Prüfung Ein Wechsel ist grundsätzlich jederzeit möglich, wenn die entsprechenden Leistungen vergleichbar sind. Hierüber entscheidet ein Ausschuss gem. 5 Abs. 3 JAG. Es wird empfohlen, erst nach bestandener Zwischenprüfung zu wechseln. _medien/pdf/ordnungen/ promotionsordnung.pdf Einrichtungen/Verwaltung/ Abteilung-I/Abt.I-Kr/promjur5.htm organisation/verwaltung/referate/ Ref2/Fundstellenverzeichnis/ Habilitation/DB pdf

11 fakultäten Tübingen Würzburg Bucerius Hamburg EBS Wiesbaden Stadt Eberhard-Karls-Universität Tübingen Geschwister-Scholl-Platz Tübingen Julius-Maximilians-Universität Würzburg Domerschulstrasse Würzburg Bucerius Law School Jungiusstr Hamburg EBS Universität für Wirtschaft und i. Gr. Gustav-Stresemann-Ring Wiesbaden Universität Adresse / Informationen zur Immatrikulation w-school Homepage Gründungsjahr - Unternehmens- und - spflege in Zivilsachen - Fundamente Europäischer sordnungen - der internationalen Beziehungen - Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Umwelt - Steuern und Strafrechtspflege - Grundlagen des s - Wirtschaft und Steuern - Europäischer und Internationaler s- und Wirtschaftsverkehr - Arbeit und Soziales - Politik, Regierung, Verwaltung - Europäisches Öffentliches und Völkerrecht - Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht - Arbeit, Wirtschaft und Soziales - Wirtschaft, Medien und Verwaltung - Wirtschaftsstrafrecht - des internationalen Handels - Grundlagen des s. Von der historischen sschule bis zur Kulturtheorie des s - Steuern - SPB 1: Unternehmens- und Gesellschaftsrecht - SPB 2: Handels- und - SPB 3: Bank- und Kapitalmarktrecht - SPB 4: Steuer- und Bilanzrecht - SPB 5: Arbeits- und Personalrecht - SPB 6: Restrukturierung und Sanierung von Unternehmen - SPB 7: Immobilien- und Kreditsicherungsrecht Schwerpunktbereiche Seminararbeit: ja Klausur: zwei (2 und 5 Stunden) Hausarbeit: 4 Wochen Klausur: ja; Sonstiges: Vorbereitungsseminar zur Anfertigung der wissenschaftlichen Arbeit Schwerpunktbereichsprüfungen Gruppenausbildung im Bereich der anwaltlichen Tätigkeit, zugleich praktische Studienzeit; Mündliche Verhandlung und Beweisrecht in der Praxis des Zivilprozesses - Vertragsgestaltung - Mediation - Zeit-, Projekt-, Verhandlungs- und Konfliktmanagement - Rhetorik für Juristen - Streitschlichtung - Alternative Streitbeilegungsverfahren über Bucerius Education GmbH Executive Education Angebot im Anwaltsrecht (wie Vorlesungen, Seminare, u.ä.) - LL.M. für im Ausland graduierte Juristen - Studium der swissenschaft im Nebenfach (Bachelor) - Magister legum (LL.M.) - Magister des Europäischen s (LL.M.Eur.) - Begleitstudium im Europäischen (jurist/-in) - Nebenfach Öffentliches /Privatrecht (Bachelor) - Programm für Fremdsprachen u. ausländisches - Globale Systeme u. interkulturelle Kompetenz - Forensische Psychatrie u. smedizin für Juristen - Erste Juristische Staatsprüfung (früher: Erstes Staatsexamen) - Baccalaureus Legum (LL.B. Bachelor of Laws) - Bucerius WHU Master of Law and Business Joachim Herz Program - Bucerius Summer Program in International Business Law - Master in Business (MA) Sonstige Angebote (Bachelor-/Master- Studiengänge, Weiterbildungs-, Spezialisierungsangebote) 22 Partnerfakultäten in, Nordamerika 39 Partnerfakultäten in Aserbaidschan, China,, Japan, Mexiko, u.a. Über 90 Partneruniversitäten weltweit in 30 Ländern 200 Partnerfakultäten weltweit Partner-en in 3700 pro Trimester 3700 pro Trimester Studiengebühren 62 Studentenwerk 40 Verwaltungskostenbeitrag 42 Studentenwerksbeitrag 55 Semesterticket Inskriptionsgebühren 50 für das Aufnahmeverfahren sonstige Gebühren/Kosten pro Semester - ab dem 2. Fachsemester zulassungsbeschränkt Ausnahme: Bewerber kann bestandene Zwischenprüfung in diesem Studiengang vorlegen - in höheren Semestern z.z. nicht zulassungsbeschränkt - Wechsel vor der Zwischenprüfung kann problematisch sein Studium nur ab dem 1. Trimester möglich. Voraussetzung zur Zulassung zum Auswahlverfahren ist, dass der Bewerber nicht mehr als zwei Semester an einer anderen Universität für den Studiengang swissenschaften eingeschrieben war. Über die Anerkennung extern erbrachter Prüfungsleistungen entscheidet der Prüfungsausschuss. Voraussetzungen für Wechsel von anderer an diese während des Studiums studium/normen/promo pdf studium/promotion_dr_iurdr_iur_utr user_upload/medien/bls-publikationen/promotionsordnung_ pdf 93&L=0 Promotionsordnung der anwaltsblatt karriere / 77

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.)

Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen (LL.M.) Deutsche Universitäten und Fachhochschulen mit Master of Laws Programmen () Master of Laws Als konsekutiver (nachfolgender) Postgraduierten-Abschluss kann im Anschluss an einen Bachelor of Laws oder ein

Mehr

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT ALBERT-LUDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Stand: 22.02.2010 B. SCHWERPUNKTSTUDIUM SPB

Mehr

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren Inhalt Vorwort Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren... 1 1 Voraussetzungen... 1 1.1 Hochschulzugangsberechtigung... 1 1.2 Ohne Abitur studieren... 2 1.3 Die Bedeutung von Schulnoten... 2 1.4

Mehr

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft

Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Studienplan des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg für den Studiengang Rechtswissenschaft Empfehlungen zum Aufbau des Studiums mit Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung B) Schwerpunktstudium Als

Mehr

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren Inhalt Vorwort Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren... 1 1 Voraussetzungen... 1 1.1 Hochschulzugangsberechtigung... 1 1.2 Ohne Abitur studieren... 2 1.3 Die Bedeutung von Schulnoten... 2 1.4

Mehr

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Neufassung vom. Juli 008 (zuletzt geändert 17. Juni 015) Der Studienplan stellt Gegenstand, Art, Umfang und

Mehr

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6

Gesamtanzahl an Semesterwochenstunden (SWS) 18 6 b) STUDIENPLAN FÜR STUDIENANFÄNGER IM SOMMERSEMESTER (1) Pflichtveranstaltungen, Ergänzungsveranstaltungen und Wirtschaftswissenschaftliche Zusatzausbildung Die Spalte Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren

Mehr

Ergebnisse der Schwerpunktbereichsprüfungen für das akademische Jahr 01.10.2013-30.09.2014. Wintersemester 2013/2014 und Sommersemester 2014

Ergebnisse der Schwerpunktbereichsprüfungen für das akademische Jahr 01.10.2013-30.09.2014. Wintersemester 2013/2014 und Sommersemester 2014 DEUTSCHER JURISTEN-FAKULTÄTENTAG Ergebnisse der Schwerpunktbereichsprüfungen für das akademische Jahr 01.10.2013-30.09.2014 Wintersemester 2013/2014 und Sommersemester 2014 Seite 2 von 55 Übersicht nach

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden

I. Pflichtfachveranstaltungen einschließlich Arbeitsgemeinschaften und Übungen (1. bis 3. Studienjahr) 1. Semester Wochenstunden 49 Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste Juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung

Mehr

Privatdozentenliste (Stand: 2. September 2015)

Privatdozentenliste (Stand: 2. September 2015) Privatdozentenliste (Stand: 2. September 2015) PD Dr. Michael Anton LL.M. Universität des Saarlandes F1 Rechts-, und Wirtschaftswissenschaft Campus, Gelände B.4.1. 66123 Saarbrücken Tel.: 0681/302-2122

Mehr

Privatdozentenliste (Stand: 18. Mai 2016)

Privatdozentenliste (Stand: 18. Mai 2016) Privatdozentenliste (Stand: 18. Mai 2016) PD Dr. Klaus Bartels Güntherstr. 12 28199 Bremen Tel.: 0421 / 5980-161 Fax: 0421 / 5980-163 E-Mail: klaus.bartels-2@uni-hamburg.de Homepage: www.jura.uni-hamburg.de/personen/bartels

Mehr

Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und SS 2014 Seite 1 von 8. Übersicht* WS 12 /13 und SS 13. 4781 (davon 2369 Hagen)

Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und SS 2014 Seite 1 von 8. Übersicht* WS 12 /13 und SS 13. 4781 (davon 2369 Hagen) Deutscher Juristen-Fakultätentag Gesamtstatistik WS 2013/14 und 2014 Seite 1 von 8 Übersicht* Angaben der Juristischen Fakultäten WS 13 /14 und 14 Summe aus x Fakultäten** WS 12 /13 und 13 Summe aus x

Mehr

I. Grundlagen der Rechtswissenschaft / Zugleich Pflichtfächer Einführung in das deutsche Recht und die Rechtswissenschaft

I. Grundlagen der Rechtswissenschaft / Zugleich Pflichtfächer Einführung in das deutsche Recht und die Rechtswissenschaft Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 01.04.2013 Studienziel: Erste juristische Prüfung A) Pflichtfachstudium Voraussetzung

Mehr

Ergebnisse der Schwerpunktbereichsprüfungen für das akademische Jahr 01.10.2012-30.09.2013. Wintersemester 2012/2013 und Sommersemester 2013

Ergebnisse der Schwerpunktbereichsprüfungen für das akademische Jahr 01.10.2012-30.09.2013. Wintersemester 2012/2013 und Sommersemester 2013 DEUTSCHER JURISTEN-FAKULTÄTENTAG Ergebnisse der Schwerpunktbereichsprüfungen für das akademische Jahr 01.10.2012-30.09.2013 Wintersemester 2012/2013 und Sommersemester 2013 Übersicht nach Bundesländern

Mehr

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.)

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Prof. Dr. Thomas Fetzer (Abteilungssprecher / Prodekan) 1 Die Abteilung Rechtswissenschaft Wirtschaftsrechtliche

Mehr

Privatdozentenliste (Stand: 16. Februar 2016)

Privatdozentenliste (Stand: 16. Februar 2016) Privatdozentenliste (Stand: 16. Februar 2016) PD Dr. Michael Anton LL.M. Universität des Saarlandes F1 Rechts-, und Wirtschaftswissenschaft Campus, Gelände B.4.1. 66123 Saarbrücken Tel.: 0681/302-2122

Mehr

Schwerpunktbereich 1: Unternehmens- und Wirtschaftsrecht

Schwerpunktbereich 1: Unternehmens- und Wirtschaftsrecht Studienplan für das Studium im Schwerpunktbereich Stand: 22. April 2014 Schwerpunktbereich 1: Unternehmens- und Wirtschaftsrecht 1a) Unternehmensorganisation und finanzierung 1b) Arbeit und Soziales im

Mehr

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.)

Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) Prof. Dr. Thomas Fetzer (Abteilungssprecher / Prodekan) 1 Gliederung 1. Die Abteilung Rechtswissenschaft 2. Inhalte

Mehr

Unternehmensjurist/in

Unternehmensjurist/in Neue Wege in der Rechtswissenschaft: Unternehmensjurist/in Universität Mannheim (LL.B.) 1 Die Abteilung Rechtswissenschaft Wirtschaftsrechtliche Ausrichtung 52 Partneruniversitäten im Ausland Hervorragende

Mehr

Studienangebote der Juristischen Fakultäten WS 2013/14 und SS 2014 1

Studienangebote der Juristischen Fakultäten WS 2013/14 und SS 2014 1 Deutscher Juristen-Fakultätentag Studienangebote WS 2013/14 und SS 2014 Seite 1 von 11 Studienangebote der Juristischen Fakultäten WS 2013/14 und SS 2014 1 Erste Juristische Prüfung Grundständige Studiengänge

Mehr

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung

Studienplan Rechtswissenschaft. Abschluss: Erste juristische Prüfung Studienplan Rechtswissenschaft Abschluss: Erste juristische Prüfung (Anlage zur Studienordnung und Ordnung für die Schwerpunktbereichsprüfung der Abteilung Rechtswissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

2. Bürgerliches Recht mit Schwerpunkt Medienrecht: ZR

2. Bürgerliches Recht mit Schwerpunkt Medienrecht: ZR Beschluss des Fakultätsrates vom 18.01.2006 Richtlinien der Juristischen Fakultät für Studium und Prüfung der rechtswissenschaftlichen Fächer als Nebenfach / zweites Hauptfach für Studierende anderer Fachbereiche

Mehr

Deutsch für Juristinnen / Juristen (Semesterkurs) Seminar Präsentieren und Plädieren. Workshop Anwalt im Unternehmen

Deutsch für Juristinnen / Juristen (Semesterkurs) Seminar Präsentieren und Plädieren. Workshop Anwalt im Unternehmen Anhang: Modulübersicht für den Master-Studiengang Rechtswissenschaft für im Ausland graduierte Juristinnen und Juristen der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln Pflichtmodule Modul:

Mehr

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung

Studienplan Jura. unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Studienplan Jura unter Berücksichtigung von Pflicht- und Ergänzungsveranstaltungen sowie wirtschaftswissenschaftlicher Zusatzausbildung Der Abschnitt Prüfung umfasst Zwischenprüfungsklausuren (ZP) und

Mehr

Double Degree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht

Double Degree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht Rechtswissenschaftliche Fakultät Double gree Studiengang Master of Law UZH mit Schwerpunkt Öffentliches Recht Wahlpflichtpools Grundlagen 6 ECTS Öffentliches Recht 18 ECTS Völkerrecht und Europarecht 12

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät vom 9. Juli 2004

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät vom 9. Juli 2004 2 Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät vom 9. Juli 2004 Auf Grund der 2 Abs. 4, 84 Abs. 1, 86 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten

Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Das Kölner Modell zur Vermittlung von Schlüsselqualifikationen an Universitäten Symposion Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Donnerstag, 4. November

Mehr

Autor: Philipp Lutz. Tipp! Ratgeber 500 Spezial-Tipps für Juristen. Wie man geschickt durchs Studium und das Examen kommt.

Autor: Philipp Lutz. Tipp! Ratgeber 500 Spezial-Tipps für Juristen. Wie man geschickt durchs Studium und das Examen kommt. Wegweiser und Ratgeber Jurastudium Schneller Überblick über den Juradschungel für alle, die sich für Jura als Studium interessieren oder den Studienort wechseln wollen Autor: Philipp Lutz Tipp! Ratgeber

Mehr

Die Schwerpunktbereiche

Die Schwerpunktbereiche Die Schwerpunktbereiche Schwerpunktbereich 1 Recht der Privatperson Vertiefung im Familienrecht ( 2 SWS) Vertiefung im Erbrecht (2 SWS) Vertragsgestaltung im Familien- und Erbrecht (2 SWS) Vertiefung im

Mehr

Wahlfachgruppenangebot der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam ab Wintersemester 2001/2002

Wahlfachgruppenangebot der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam ab Wintersemester 2001/2002 Wahlfachgruppenangebot der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam ab Wintersemester 2001/2002 WFG 1 Rechts- und Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie und Grundzüge der Rechtstheorie a) Deutsche

Mehr

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Die folgende Liste enthält alphabetisch nach Hochschulort geordnet eine Auswahl von Studiengängen mit europäischer / internationaler

Mehr

Master of Law (MLaw) Double Degree

Master of Law (MLaw) Double Degree Universität Zürich Rechtswissenschaftliche Fakultät [RS 4.3.2.1.1] Studienordnung Master of Law (MLaw) Double Degree Für die Double Degree Master-Studiengänge der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Herzlich Willkommen. Symposium. Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis

Herzlich Willkommen. Symposium. Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Herzlich Willkommen Symposium Schlüsselqualifikationen in der universitären Juristenausbildung Status quo et quo vadis Goethe-Universität Frankfurt am Main Vortrag Prof. Harald Koch Vortrag 10:15 Uhr Schlüsselqualifikationen:

Mehr

Autor: Philipp Lutz. Tipp! Ratgeber 500 Spezial-Tipps für Juristen. Wie man geschickt durchs Studium und das Examen kommt.

Autor: Philipp Lutz. Tipp! Ratgeber 500 Spezial-Tipps für Juristen. Wie man geschickt durchs Studium und das Examen kommt. Wegweiser und Ratgeber Jurastudium Schneller Überblick über den Juradschungel für alle, die sich für Jura als Studium interessieren oder den Studienort wechseln wollen Autor: Philipp Lutz Tipp! Ratgeber

Mehr

Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe

Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe Anhang zum Studienplan für die Minorstudiengänge auf der Bachelor- und der Masterstufe 1. Minor-Studiengänge auf der Bachelorstufe Minor in Wirtschaftsrecht à 15 ECTS Wirtschaftsrecht 1 Wirtschaftsrecht

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012

Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 11.10.2011 Einführungsveranstaltung WS 2011/2012 Willkommen bei der Einführungsveranstaltung zum Studium Rechtswissenschaft an der Universität Bonn. 1 1. Teil Begrüßung und kurze Orientierung Ansprechpartner Prüfungsamt - Frau Weiß, Leiterin der Geschäftsstelle

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014)

Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014) Sommersemester 2014 (Änderungen vorbehalten) (Stand 31.03.2014) A. Studiengang Rechtswissenschaft I. Pflichtveranstaltungen: 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2013): 1. Bürgerliches

Mehr

Ergebnisse der Schwerpunktbereichsprüfungen für das akademische Jahr 01.10.2010-30.09.2011. Wintersemester 2010/2011 und Sommersemester 2011

Ergebnisse der Schwerpunktbereichsprüfungen für das akademische Jahr 01.10.2010-30.09.2011. Wintersemester 2010/2011 und Sommersemester 2011 Ergebnisse der Schwerpunktbereichsprüfungen für das akademische Jahr 01.10.2010-30.09.2011 Wintersemester 2010/2011 und Sommersemester 2011 Übersicht Bundesland Anzahl Juristischer Fakultäten Angaben aus

Mehr

DFM DEUTSCH-FRANZÖSISCHER MASTERSTUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT KÖLN / PARIS I

DFM DEUTSCH-FRANZÖSISCHER MASTERSTUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT KÖLN / PARIS I DFM DEUTSCH-FRANZÖSISCHER MASTERSTUDIENGANG RECHTSWISSENSCHAFT KÖLN / PARIS I DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN UND DER UNIVERSITÄT PARIS I (PANTHÉON-SORBONNE) /// EINFÜHRUNG /// LEITLINIEN DES STUDIENGANGS DEUTSCH-FRANZÖSISCHER

Mehr

Schwerpunktbereich 1 Recht der Privatperson

Schwerpunktbereich 1 Recht der Privatperson Schwerpunktbereich 1 Recht der Privatperson Vertiefung im Familienrecht ( 2 SWS) Vertiefung im Erbrecht (2 SWS) Vertragsgestaltung im Familien- und Erbrecht (2 SWS) Vertiefung im Mietrecht (2 SWS) Privates

Mehr

Sommersemester 2015 (Änderungen vorbehalten) (Stand 24.02.2015)

Sommersemester 2015 (Änderungen vorbehalten) (Stand 24.02.2015) Sommersemester 2015 (Änderungen vorbehalten) (Stand 24.02.2015) A. Studiengang Rechtswissenschaft I. Pflichtveranstaltungen: 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2014): 1. Bürgerliches

Mehr

Studienplan. für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern

Studienplan. für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelor- und auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Bern erlässt,

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Vom 30. September 2015

Vom 30. September 2015 Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung der Ludwig-Maximilians-Universität München für den Studiengang Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Juristische Prüfung (2012) Vom 30. September

Mehr

Studienplan. B) Schwerpunktstudium. der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: Studienziel: Erste juristische Prüfung

Studienplan. B) Schwerpunktstudium. der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: Studienziel: Erste juristische Prüfung Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 01.04.2013 Studienziel: Erste juristische Prüfung B) Schwerpunktstudium Als

Mehr

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft

Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Informationen zum Ablauf des Studiums der Rechtswissenschaft Die Homepage des Prüfungsamts finden Sie unter http://www.unigiessen.de/fbz/fb01/ Einrichtungen. Das (kostenlose) Abonnement des Newsletters

Mehr

Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen (LL.B.)

Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen (LL.B.) Deutsche Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen mit Bachelor of Laws Programmen () Bachelor of Laws Es besteht die Möglichkeit als juristische Grundausbildung einen Bachelor of Laws, kurz (Legum

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003

Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 03.09.2003 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011

Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.2011 12/2011 Verkündungsblatt der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover vom 20.06.20 2/20 Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 02.2.2009, 0.07.200,

Mehr

Artikel I. 1. 2 Absatz 2 erhält folgende Fassung: (2) Schwerpunktbereiche sind. 1. Deutsches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht

Artikel I. 1. 2 Absatz 2 erhält folgende Fassung: (2) Schwerpunktbereiche sind. 1. Deutsches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht Sechste Ordnung zur Änderung der Schwerpunktbereichsprüfungsordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 15.01.2008 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 64 Abs.

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch L-167-1-002 Studien- und Prüfungsordnung für den Magisterstudiengang Recht der Internationalen Wirtschaft vom 7. November 2002 (KWMBl II 2003 S. 1541), geändert durch Satzung vom 7. August 2003 [*] (KWMBl

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries STATISTICS - RISE worldwide 206 Total number of scholarship holders: 228 male 03 female 25 55% Gender distribution 45% male female Top hosting countries Number of sholarship holders Number of project offers

Mehr

Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt

Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt Studiengänge mit internationalem Schwerpunkt Diese Liste erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. In dieser Übersicht sind sowohl grundständige, als auch weiterführende Studienangebote aufgeführt.

Mehr

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008 Lehrveranstaltungen Sommersemester 2008 (Änderungen vorbehalten) I. Pflichtveranstaltungen 1. Veranstaltungen des 2. Semesters (Studienjahrgang 2007) 1. Bürgerliches Recht II, Schuldrecht AT 4-stündig

Mehr

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2009/2010

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2009/2010 Lehrveranstaltungen Wintersemester 2009/2010 (Änderungen vorbehalten) I. Pflichtveranstaltungen 1. Veranstaltungen des 1. Semesters (Studienjahrgang 2009) 1. Bürgerliches Recht I - Allgemeiner Teil des

Mehr

Inhaltsübersicht. Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) I. Profil. Studienangebot IV. Europa-Universität Viadrina. Die. der. im Überblick.

Inhaltsübersicht. Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) I. Profil. Studienangebot IV. Europa-Universität Viadrina. Die. der. im Überblick. Die Juristische Fakultät Prof. Dr. Eva Kocher Dekanin der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) im Überblick. Inhaltsübersicht I. Profil II. III. Struktur Studienangebot IV. Europa-Universität Viadrina

Mehr

Informationen zum Bachelor des deutschen Rechts

Informationen zum Bachelor des deutschen Rechts Informationen zum Bachelor des deutschen Rechts Die Juristische Fakultät der EUV vergibt seit dem 1.10.2013 im Rahmen des Studiums der Rechtswissenschaften den zusätzlichen Abschluss Bachelor of Laws (LL.B.).

Mehr

Indogermanistik mit dem Abschluss Master of Arts vom 14. Juli 2010... 237

Indogermanistik mit dem Abschluss Master of Arts vom 14. Juli 2010... 237 14.07.2010 Erste Änderung der Studienordnung der Philosophischen Fakultät für das Fach Südosteuropastudien als Kernfach und Ergänzungsfach in Studiengängen mit dem Abschluss Bachelor of Arts vom 14. Juli

Mehr

Umsetzung von Mobilitätsfenstern im LL.B.-Studiengang Unternehmenjurist/in mit Staatsprüfungsoption

Umsetzung von Mobilitätsfenstern im LL.B.-Studiengang Unternehmenjurist/in mit Staatsprüfungsoption Umsetzung von Mobilitätsfenstern im LL.B.-Studiengang Unternehmenjurist/in mit Staatsprüfungsoption Dr. Katrin Schoppa Geschäftsführerin der Abteilung Rechtswissenschaft Universität Mannheim 1 Gliederung

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Abschnitt: Allgemeine Vorschriften 1 Regelungsinhalt 2 Ziele des Studiums

Inhaltsübersicht. 1. Abschnitt: Allgemeine Vorschriften 1 Regelungsinhalt 2 Ziele des Studiums Studienordnung für den Studiengang Rechtswissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 3. September 2003, geändert am 06.01.2005, am 17.07.2006, am 29.12.2006, am 07.01.2008, am 16.01.2009,

Mehr

Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.)

Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.) Master in Business Law and Economic Law (LL.M.oec.) Studiengang Wirtschaftsrecht Juristische und Wirtschafts- wissenschaftliche Fakultät t der Martin-Luther Luther-Universität Halle-Wittenberg Ziele des

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 36/2011 vom 22. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsrecht

Mehr

Schwerpunktbereichsstudium

Schwerpunktbereichsstudium Prof. Dr. Georg Bitter Schwerpunktbereichsstudium 2010 Professor Dr. Georg Bitter Universität Mannheim 1 Schwerpunktstudium Prüfungsrecht Wirtschaftsrecht Allgemeiner Teil (Obligatorischer Teil) - 15 SWS

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 301 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 7. Mai 2015 30. Stück 390. Änderung

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Studienpläne für die Schwerpunktbereiche

Studienpläne für die Schwerpunktbereiche Studienpläne für die Schwerpunktbereiche (Stand: Beschluss des Fachbereichsrates der Rechtswissenschaftlichen Fakultät vom 27.10.2015) I. G e m e i n s a m e B e s t i m m u n g e n (1) Die Schwerpunktbereiche

Mehr

Vorlesung (1) P 3LP Wirtschaftsinformatik Buchführung Vorlesung (2) P Tutorium (2) Grundlagen der VWL Vorlesung (2) P.

Vorlesung (1) P 3LP Wirtschaftsinformatik Buchführung Vorlesung (2) P Tutorium (2) Grundlagen der VWL Vorlesung (2) P. Studienablaufplan - Anlage1 zur Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft und Recht an der Technischen Universität Dresden vom 31.08.2006 Module Art und Umfang 1. () flichtfach () Module zur

Mehr

Informationsveranstaltung zum Schwerpunktstudium im HS 2014

Informationsveranstaltung zum Schwerpunktstudium im HS 2014 Prof. Dr. Georg Bitter Informationsveranstaltung zum Schwerpunktstudium im HS 2014 1 Schwerpunktstudium Wirtschaftsrecht Allgemeiner Teil (Obligatorischer Teil) - 15 SWS - HandelsR GesellschaftsR KredSichR

Mehr

Informationsveranstaltung zum Schwerpunktstudium im HS 2013

Informationsveranstaltung zum Schwerpunktstudium im HS 2013 Prof. Dr. Georg Bitter Informationsveranstaltung zum Schwerpunktstudium im HS 2013 1 Schwerpunktstudium Wirtschaftsrecht Allgemeiner Teil (Obligatorischer Teil) - 15 SWS - HandelsR (3 SWS) GesellschaftsR

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht

Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Building Competence. Crossing Borders. Dr. iur. Markus Alder Head of Bachelor s Degree Program In Deutschland bewährt international im Trend 993/94: erster Wirtschaftsrechts-Studiengang

Mehr

Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II. Wintersemester 2015/2016. Dr. Wolfgang Gruber

Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II. Wintersemester 2015/2016. Dr. Wolfgang Gruber Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II Wintersemester 2015/2016 Dr. Wolfgang Gruber I. Ablauf der Vorlesung Hörsaal M, 16:00 20:00 Uhr 28. Oktober 2015 11. November 2015 25. November 2015 09. Dezember 2015

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung Wechsel zum Jurastudium in Anschluss an den Bachelor in Politik & Recht oder Wirtschaft & Recht Johannes Dorn 2 Aufbauveranstaltungen Auswahl aus den im Jurastudium im Rahmen

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Schwerpunktbereich 4a. Internationales öffentliches Recht (unter Einschluss des internationalen Wirtschaftsrechts)

Schwerpunktbereich 4a. Internationales öffentliches Recht (unter Einschluss des internationalen Wirtschaftsrechts) Internationales öffentliches Recht (unter Einschluss des internationalen Wirtschaftsrechts) I. Aufbau des Schwerpunktstudiums Auszüge aus der Studien- und Prüfungsordnung 2012 (Angaben ohne Gewähr) 15

Mehr

Bachelor Recht Ius. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Allgemeine Verwaltung. Berlin School of Economics and Law

Bachelor Recht Ius. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Allgemeine Verwaltung. Berlin School of Economics and Law Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Recht Ius akkreditiert durch Recht Ius Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007 Lehrveranstaltungen Sommersemester 2007 (Änderungen vorbehalten) I. Pflichtveranstaltungen 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 2. Semester (Studienjahrgang 2006) Bürgerliches Recht II, Schuldrecht AT 4-stündig

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für die Bachelorprogramme Betriebswirtschaft und Management, Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen, Internationale Betriebswirtschaft und

Mehr

Vom 9. September 2009

Vom 9. September 2009 Zweite Satzung zur Änderung der Prüfungs- und Studienordnung der Ludwig-Maximilians-Universität München für den Studiengang Rechtswissenschaft mit dem Abschluss Erste Juristische Prüfung Vom 9. September

Mehr

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau

WS_13_14. Universität Hohenheim Agrarbiologie (Hauptfach) 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00. Hochschule Osnabrück. Technische Universität Ilmenau Bachelor an Universitaeten Universität Hohenheim Agrarbiologie 07.05.13 13:00 16.07.13 00:00 Allgemeiner Maschinenbau (Lingen) (B.Sc.) Hochschule Osnabrück 19.04.13 00:00 16.07.13 00:00 Angewandte Medien-

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

Studium der Rechtswissenschaft Berufsfelder für Juristen

Studium der Rechtswissenschaft Berufsfelder für Juristen Studium der Rechtswissenschaft Berufsfelder für Juristen Gymnasium am Rotenbühl, Saarbrücken, 22. September 2015 Prof. Dr. Christoph Gröpl, Universität des Saarlandes http://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/groepl.html

Mehr

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM?

WOMIT BESCHÄFTIGT MAN SICH IM JURA- STUDIUM? DAS JURA-STUDIUM ÜBERBLICK Womit beschäftigt man sich im Jura-Studium? Wo und wie kann man Jura studieren? Was ist ein Volljurist? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Berufsmöglichkeiten habe ich später?

Mehr

Ordnung für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium (ADVO-Zertifikat) an der Juristischen Fakultät der Universität Hannover

Ordnung für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium (ADVO-Zertifikat) an der Juristischen Fakultät der Universität Hannover Der Fakultätsrat der Juristischen Fakultät der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover hat am 31.05.2006 die nachfolgende Ordnung für das anwaltsorientierte Zertifikatsstudium (ADVO-Zertifikat)

Mehr

Grundzüge des. Grundzüge des Gesellschaftsrechts Kapitalgesellschafts- und Konzernrecht

Grundzüge des. Grundzüge des Gesellschaftsrechts Kapitalgesellschafts- und Konzernrecht Teilgebiet Grundstudium Lehrveranstaltungen in Handels- und Zivilrecht Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Wertpapierrechts Grundzüge des Grundzüge des Gesellschaftsrechts Kapitalgesellschafts- und Konzernrecht

Mehr

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung

der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienplan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Stand: 12.01.2015 Studienziel: Erste juristische Prüfung A) Pflichtfachstudium Voraussetzung

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Verteiler Universitäts-/Hochschul-Bibliotheken

Verteiler Universitäts-/Hochschul-Bibliotheken Verteiler Universitäts-/Hochschul-Bibliotheken Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Templergraben 55 52062 Aachen Universität Augsburg Universitätsstraße 2 86159 Augsburg Otto-Friedrich-Universität

Mehr

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014 Katharina Waibl Studienfachberaterin Programm I. Begrüßung durch Prof. Dr. Schmolke, Vorsitzender des Prüfungsausschusses Wirtschaftsrecht

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt

Inhaltsübersicht. 1 Regelungsinhalt Studienordnung für den gemeinsamen Studiengang Rechtswissenschaft der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der FernUniversität Gesamthochschule in Hagenvom vom 15. Februar 1995, in der Fassung der

Mehr

Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II. Wintersemester 2013/2014. Dr. Wolfgang Gruber

Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II. Wintersemester 2013/2014. Dr. Wolfgang Gruber Vorlesung Anwaltliche Berufspraxis II Wintersemester 2013/2014 Dr. Wolfgang Gruber I. Ablauf der Vorlesung Hörsaal M, 16:00 19:00 Uhr 06. November 2013 20. November 2013 18. Dezember 2013 08. Januar 2014

Mehr

14 Akademiestudierende. 17 Übergang vom Akademiestudium in den Studiengang. Bachelor of Laws ohne Hochschulzugangsberechtigung

14 Akademiestudierende. 17 Übergang vom Akademiestudium in den Studiengang. Bachelor of Laws ohne Hochschulzugangsberechtigung Prüfungsverfahrensordnung für den Studiengang Bachelor of Laws an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät vom 23. September 2008 in der Fassung der dritten Satzung zur Änderung der Prüfungsverfahrensordnung

Mehr

Rechtswissenschaft, Staatsexamen

Rechtswissenschaft, Staatsexamen Rechtswissenschaft, Staatsexamen Erste Prüfung, gem. 2 JAG NRW Homepage: http://www.jura.rub.de Zentrale Studienberatung Studienbeginn Jeweils zum Sommersemester und zum Wintersemester (W+S). Einführungsveranstaltungen

Mehr

Der Ablauf des Jurastudiums an der EMAU Greifswald. Alle Folien zum Vortrag auf Facebook!

Der Ablauf des Jurastudiums an der EMAU Greifswald. Alle Folien zum Vortrag auf Facebook! Alle Folien zum Vortrag auf Facebook! Folien und Ausarbeitung: Yones Seoudy Referent: Thomas Köhler Gliederung Fachbereiche Grundbegriffe Veranstaltungsarten Der Weg zur ersten Juristischen Prüfung Prüfungen

Mehr