Deregulierung und Reregulierung der internationalen Finanzmärkte vor dem Hintergrund der Finanztransaktionssteuer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deregulierung und Reregulierung der internationalen Finanzmärkte vor dem Hintergrund der Finanztransaktionssteuer"

Transkript

1 Conrad-von-Soest Gymnasium Paradieser Weg Soest Deregulierung und Reregulierung der internationalen Finanzmärkte vor dem Hintergrund der Finanztransaktionssteuer Fach: Sozialwissenschaften Betreuender Lehrer: Herr Dülberg Susanne Siedhoff Q1 Jahrgang: 2012/ 2013 Abgabetermin:

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Liberalisierung und Deregulierung der Finanzmärkte Bedeutung Maßgebende Akteure Absichten der Befürworter Wurden die Absichten erfüllt? USA: Subprime-Krise Finanztransaktionssteuer (FTT) Die Idee James Tobin Ausgestaltungsmöglichkeiten Politische Diskussion in Deutschland Wie stehen andere ausgewählte Länder zur FTT? Fazit Literaturverzeichnis Erklärung der selbstständigen Anfertigung

3 1. Einleitung Mit meiner Facharbeit im Fach Sozialwissenschaften werde ich mich mit einem wirtschaftlichen Thema auseinandersetzen, das sich mit der Steuerung von Finanzmärkten befasst. Das Thema meiner Arbeit lautet: Deregulierung und Reregulierung der internationalen Finanzmärkte vor dem Hintergrund der Finanztransaktionssteuer. Ich werde mich zuerst mit der Liberalisierung der Finanzmärkte und deren Bedeutung befassen. Hierbei werde ich auch auf die Absichten der maßgebenden Akteure eingehen und klären, ob diese erfüllt werden konnten. In diesem Kapitel wird zuletzt die Subprime-Krise in den USA, als eine negative Folge der Deregulierung der Finanzmärkte, vorgestellt. Anschließend werde ich die Finanztransaktionssteuer behandeln, indem ich sowohl auf die ursprüngliche Idee von James Tobin als auch auf die Ausgestaltungsmöglichkeiten eingehe. Als Abschluss werde ich die, darüber geführten, politischen Diskussionen ausgewählter Länder herausarbeiten. Ziel dieser Arbeit ist es die Funktionsweisen der internationalen Finanzmärkte zu veranschaulichen und hierbei die Methoden zur Steuerung dieser Finanzmärkte vorzustellen, damit man einen Einblick in dieses komplexe Thema bekommt. 3

4 2.1. Liberalisierung und Deregulierung der Finanzmärkte Bedeutung Um nun die Liberalisierung und Deregulierung der internationalen Finanzmärkte zu untersuchen, sollten zuerst diese beiden Begriffe geklärt werden. Denn was bedeutet es eigentlich konkret Finanzmärkte zu liberalisieren bzw. zu deregulieren? Die Begriffe Deregulierung und Liberalisierung, im Bezug auf die Finanzmärkte, bezeichnen die Lockerung bzw. Reduzierung 1 von Gesetzen, welche den Finanzverkehr regeln. Bis zu den 80-er Jahren waren die Finanzmärkte stark reguliert. Es gab Handelsbeschränkungen zwischen den einzelnen Ländern: So war z.b. der Transfer von größeren Summen über die Landesgrenzen hinaus nicht möglich. Das bedeutet, es gab keinen großen globalen Handel. Alle Transferleistungen wurden überwacht, denn nur mit entsprechenden Lizenzen war der Handel gestattet. Abgesehen davon gab es in den USA das Trennbankensystem, das heißt Banken waren entweder für Einlagen- und Kreditgeschäfte oder für das Investmentbanking zuständig, also musste sich eine Bank auf eines der beiden Geschäfte spezialisieren. Daraufhin beginnen die Länder zu deregulieren, also die Marktregeln zu vereinfachen. Ein Beispiel für Liberalisierungsmaßnahmen ist die Errichtung eines freien Zahlungsverkehrs, in dem keine Lizenzen mehr zum Handeln benötigt werden und in dem die Steuern auf Geschäfte in anderen Ländern aufgehoben werden. Auch die Aufhebung bzw. Aufweichung gesetzlicher und bankaufsichtlicher Reglementierungen von Trennbanksystemen [in den USA] 2 wäre ein Beispiel für Deregulierung. Insgesamt beschreibt Liberalisierung und Deregulierung der Finanzmärkte also den Vorgang, bei dem auf den Finanzmärkten neue Freiheiten geschaffen werden. 1 Dürr: Finanz-Glossar. Stichwort: Deregulierung 2 Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: Deregulierung 4

5 Maßgebende Akteure Um einen kleinen Überblick zu verschaffen, werden nun einige Deregulierungsmaßnahmen maßgebender Akteure vorgestellt. Zu den maßgebenden Akteuren der Liberalisierung gehören hauptsächlich Großbritannien und die USA. In Großbritannien tritt 1986 der sogenannte Big Bang in Kraft. Dieser beinhaltet, neben einigen anderen Maßnahmen, zum einen die Funktionstrennung zwischen Brokern und Jobbern 3 und zum anderen die Zulassung für Außenseiter an der Börse 4. Dadurch entstehen neuer Wettbewerb und schnellere Finanzgeschäfte. Auch in den USA werden viele Maßnahmen zur Deregulierung durchgeführt. Eine wichtige Maßnahme ist zum Beispiel die Aufhebung des Trennbankensystems im Jahr 1999 durch die Abschaffung des Glass Steagall Act von Somit führt Präsident Clinton das Universalbankensystem ein. In Deutschland ermöglicht der geregelte Markt, welcher 1987 eingeführt wird, auch den mittleren und kleinen Betrieben den Zugang zur Börse. Die strengen Zulassungsbestimmungen für Händler werden abgeschafft. 6 3 Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: Deregulierung 4 Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: Deregulierung 5 Hilgers, Hans Anton: Der Glass Steagall Act und die Bankenregulierung 6 Bilitza, Karl-Heinz: mehr Geld verdienen an der Börse. 5

6 Absichten der Befürworter Die Befürworter der Deregulierung und Liberalisierung der Finanzmärkte und damit vor allem Großbritannien und die USA haben insbesondere das Wachstum der Wirtschaft zum Ziel. Durch den Abbau von Handelsschranken auf den Finanzmärkten soll Globalisierung ermöglicht werden, um dadurch Wettbewerb auf den internationalen Finanzplätzen zu schaffen. Folglich steigen die Gewinnchancen und die Bedeutung der Kapitalmärkte. Großbritannien beabsichtigt mit dem Big Bang die Positionierung Londons als weltweit führenden Handelsplatz und somit z.b. dem Handelsplatz New York Konkurrenz zu verschaffen. 7 Clinton behauptet 1994, während er sich für die Deregulierung in den USA einsetzt: Die neuen Regeln machen uns wirtschaftlich stärker, effizienter und sind gut für die Verbraucher. Dies begründet er damit, dass freiere Finanzmärkte (...) mehr Wachstum (...), weniger Inflation und Arbeitslosigkeit 8 schafften. Die maßgebenden Akteure standen der Deregulierung und Liberalisierung der Finanzmärkte also sehr optimistisch gegenüber und haben sich von ihren Maßnahmen großen Erfolg versprochen. 7 Löchel, Horst: Das befreite Geld 8 Oberhuber, Nadine: Das Pendel schwingt zurück. 6

7 Wurden die Absichten erfüllt? Einige Jahre nach der großen Bewegung der Liberalisierung ist es Zeit für ein Fazit. Die Reformen zur Liberalisierung der Finanzmärkte haben zu starkem Wettbewerb und einem daraus resultierendes Wachstum der Finanzmärkte weltweit geführt. Dies war auch von vielen Ländern beabsichtigt. Die abgebauten Handelsschranken führen dazu, dass das Investmentbanking ein bedeutender Bestandteil der Wirtschaft wird und dass der Einfluss der auf den Wertpapierhandel spezialisierten Unternehmen steigt. 9 Außerdem entstehen infolge der, in den 70er-Jahren eingeführten flexiblen Wechselkurse, Unsicherheit und Risiken auf der einen und (...) mehr Spekulation auf der anderen Seite. 10 Die internationalen Spekulationen spiegeln sich zum Beispiel in den Devisenumsätzen wider. So stiegen die Devisenumsätze (...) zwischen 1979 und 1995 von 30 Billionen auf 300 Billionen Dollar. 11 Insgesamt hat also sowohl der Umfang als auch die Instabilität der nationalen und internationalen Finanzmärkte zugenommen. 12 Im Jahr 2007 sorgt die Subprime-Krise in den USA für die Pleite vieler Unternehmen und Banken und auch wir in Europa bekommen die Krise zu spüren. Denn die Globalisierung sorgt dafür, dass auch Finanzkrisen globale Folgen haben können, da die Unternehmen und Banken ihr Geld weltweit anlegen. Deutschlands Bundesminister der Finanzen Wolfgang Schäuble sieht die Deregulierung der Finanzmärkte als mit schuldig an der Finanzkrise und sagt: Alle haben bei diesem Wahnsinn mitgemacht, ich auch Huffschmid, Jörg: Dominanz globalisierter Finanzmärkte": Politische Kapitulation statt ökonomisches Gesetz. 10 Löchel, Horst: Das befreite Geld 11 Löchel, Horst: Das befreite Geld 12 Löchel, Horst: Das befreite Geld 13 Schäuble, Wolfgang: Bundesfinanzminister Schäuble zum Start des ESM 7

8 USA: Subprime-Krise Da die Deregulierung der Finanzmärkte als eine der ausschlaggebenden Ursachen für die Subprime- Krise gilt, sollte auf diese im Folgenden näher eingegangen werden. Definition Zuerst ist es wichtig zu wissen, warum diese weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise, welche ihren Ursprung in den USA hat, als Subprime-Krise bezeichnet wird. Der Begriff subprime kommt aus dem amerikanischen und bedeutet zweitklassig 14. Also sind Subprime-Kredite zweitklassige Kredite. Nun werden in den USA die Kredithypotheken je nach ihrer Bonität 15 in Prime 16 - und Subprime-Kredite eingestuft. Die Menschen die entweder in der Vergangenheit nicht problemlos Kredite begleichen konnten oder ein nicht ausreichendes Einkommen vorlegen können, können nur Subprime-Kredite aufnehmen, welche aber für die Kreditgeber ein höheres Risiko aufweisen. 17 Hintergründe der Krise Doch wie kam es nun dazu, dass die Nachfrage nach Subprime Krediten so stark anstieg? Ein Grund für die verstärkte Nachfrage nach Subprime-Krediten ist die Tatsache, dass zwischen August 2001 und August 2004 die Zinsen für variable Hypothekendarlehen nach Angaben der Mortgage Bankers Association um 4 Prozentpunkte gesunken [sind]. Die Menschen wurden also durch ein niedriges Zinsniveau dazu angeregt neue Kredite aufzunehmen. Abgesehen davon stehen in den USA wenige Mietwohnungen zur Verfügung 18 und der Staat unterstützt den Wunsch der Bürger nach einer eigenen Immobilie, auch wegen des Wohlstands der Staaten. Außerdem wurden z.b. durch kurzfristige Zinsrabatte neue Kreditnehmer gelockt. 19 Doch Kreditnehmer mit geringer Bonität erhalten nur Kredite zu einem variablen Zinsniveau, welche dem Zinsrisiko ausgesetzt [sind] Leo Dictionary: subprime 15 Bonität: Sicherheit 16 pirme- : erstklassige 17 Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: Subprime-Krise 18 Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: Subprime-Krise 19 IW-Trends: Hintergründe und Lehren aus der Subprime-Krise 20 IW-Trends: Hintergründe und Lehren aus der Subprime-Krise 8

9 Die Subprime-Kredite sind für die Kreditgeber risikoreich, da, abgesehen von der Immobilie, keine Sicherheiten gegeben sind. In den USA wird im Gegensatz zu Deutschland nicht mit dem gesamten eigenen Vermögen gebürgt, sondern nur mit dem Teil, der mit der Hypothek finanziert wird, Objekt. Da die Immobilienpreise jedoch steigen, verlassen sich die Kreditgeber darauf, die Immobilie im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers zwangsversteigern zu können, und sehen den Subprime-Kredit mit den steigenden Immobilienpreisen als zunehmend sicher an. Anteil der Subprime Hypotheken an den Gesamthypotheken 21 Die Verbriefung der Kreditrisiken durch Investmentbanking, oft zu sogenannten CDOs 22, hat einen Risikotransfer zwischen den Banken/Marktteilnehmern zum Ziel. 23 Hypotheken mit verschieden hohem Risiko werden in CDOs zu einem Paket zusammen gebunden. 24 Aufgrund der hohen Anzahl von Hypotheken wurden die Derivate von Ratingagenturen als sicher eingestuft, denn man war der Meinung, dass es nicht so schlimm sei, wenn tatsächlich mal der eine oder andere Kredit platze Evans, Trevor: Die internationale Finanzkrise 22 CDOs: Collateral Debt Obligations (Bündel auf verbrieften Wertpapieren) 23 Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: Subprime-Krise 24 Jonathan, Jarvis: The Crisis of Credit Visualized 25 Handelsblatt: Die Rückkehr der Zocker 9

10 Für die Investoren war es nun von Vorteil, dass sie Finanzderivate kaufen konnten welche als sicher eingestuft wurden, denn diese versprechen ein besseres Geschäft als Hypothekenkredite, für die der geringe Zinssatz von einem Prozent festgelegt ist. Dieses Geschäft gefällt den Investoren und sie wollen mehr Finanzderivate kaufen, doch diese Finanzderivate beruhen auf Hypothekenkrediten, welche nur durch neue Kreditnehmer aufgenommen werden können. Das Problem besteht nun darin, dass schon fast alle, denen die finanziellen Mittel zur Verfügung stehen, eine Immobilie haben und somit keinen Hypothekenkredit mehr benötigen. Hier ist ein weiterer Grund für die Vergabe an Subprime-Krediten zu erkennen, denn nun müssen die Finanzderivate Hypotheken von Menschen mit wenig Kapital bündeln. 26 Collateralised Debt Obligations ( CDOs) 27 Ratingagenturen Da auch die Ratingagenturen diese Geschäfte als sicher einstufen, schlagen alle Beteiligten Profit aus diesem System. Die Kreditnehmer bezahlen ihren Kredit ab, während der Wert ihres Hauses weiterhin steigt, und die Investoren und Kreditgeber machen Gewinne. 26 Jonathan, Jarvis: The Crisis of Credit Visualized 27 Evans, Trevor: Die internationale Finanzkrise 10

11 Das Platzen der Immobilienblase Das Problem dabei war aber, dass die Zinsen von Mitte 2004 an in 2 Jahren um durchschnittlich zwei Prozent gestiegen sind und dass zusätzlich die Laufzeit der Kreditrabatte endete, sodass die Kreditnehmer deutlich mehr zahlen müssen als vorher. 28 Infolge dessen werden viele Kreditnehmer zahlungsunfähig. Dadurch, dass immer mehr Häuser gepfändet wurden und zum Verkauf standen, ist das Angebot an Immobilien höher als die Nachfrage und somit sinken die Immobilienpreise. Das bedeutet auch, dass der Wert der Sicherheiten für die Kredite, welche zur Finanzierung der Häuser aufgenommen wurden, sinkt. Die Kreditgeber verzeichnen Verluste und die Hypotheken sind nichts mehr Wert. Infolgedessen beinhalten auch CDOs einige Hypotheken, die nichts mehr wert sind. Weil niemand weiß, in welchem Paket welche Kredite stecken, kaufen die Investoren den Banken keine Derivate mehr ab und diese werden die CDOs nicht mehr los. 29 Der komplette Finanzsektor stürzt zusammen, die Finanzblase ist geplatzt. Die US-Hypothekenschulden betragen insgesamt 12,08 Billionen $. 30 Globale Folgen Aufgrund der Globalisierung haben nun nicht nur amerikanische Unternehmen in diese CDOs investiert, sondern Firmen aus der ganzen Welt. Deshalb kommt es zu einer globalen Finanzkrise. Die Deregulierung und Liberalisierung der Finanzmärkte hat also die globalen Auswirkungen der Subprime-Krise begünstigt, wie auch die Londoner Ökonomin Lucrezia Reichlin im Sommer 2010 mit ihrem Forscherteam zeigte: Je lascher die staatliche Bankenaufsicht in einem Land war, desto stärker war es von der Finanzkrise betroffen Jäger, Manfred/ Voigtländer Michael: Hintergründe und Lehren aus der Subprime-Krise 29 Jonathan, Jarvis: The Crisis of Credit Visualized 30 Evans, Trevor: Die internationale Finanzkrise 31 Handelsblatt: Die selbstgemachte Krise 11

12 Strafen für die Ratingagenturen Die Ratingagenturen in den USA tragen eine große Mitschuld am Ausbruch der Finanzkrise, da sie die Bonität der Derivate höher einschätzten als sie eigentlich war. So kauften viele Investoren Derivate in dem Glauben, dass diese sicher seien. Am Ende waren diese vermeintlich sicheren Anlagen nichts mehr wert. S&P, Moody s und Fitch sind die drei weltweit führenden Firmen bei der Bewertung der Qualität von Anleihen. 32 Sie haben Hypothekenpapiere zu gut bewertet 33 und nun wird dem Verdacht nachgegangen, ob die Agenturen dies wissentlich getan haben, um neue Aufträge für die Notenvergabe zu bekommen. Denn die Ratingagenturen werden für jeden Auftrag bezahlt. Das US-Ministerium verklagte die Ratingagentur S&P auf fünf Milliarden Dollar Schadensersatz Handelsblatt: USA starten Frontalangriff gegen Ratingagenturen 33 Handelsblatt: USA starten Frontalangriff gegen Ratingagenturen 34 Handelsblatt: USA starten Frontalangriff gegen Ratingagenturen 12

13 2.2. Finanztransaktionssteuer (FTT) Die Idee James Tobin Zur Person Der amerikanische Nationalökonom James Tobin ( ) war Anhänger der keynesianischen 35 Wirtschaftstheorie und unterrichtete an der renomiertenyale Universtity in den USA erhielt er sogar den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Die Tobin-Steuer (Tobin Tax) James Tobin forderte 1972 die Einführung einer weltweit einheitlichen Sondersteuer auf spekulative internationale Devisentransaktionen 36, die Tobin-Steuer. Diese Steuer sollte auf alle Devisentransaktionen 37 erhoben werden und nur 0,1% betragen, damit sie sich bei kurzfristigem Handel bemerkbar macht und sich gleichzeitig nicht auf längerfristige Geschäfte auswirkt. 38 Tobins Absicht war es zum einen spekulative und kurzfristige Geschäfte auf Devisenkurse zu reduzieren, da 80% der ausländischen Geschäfte nur eine Laufzeit von 7 Tagen oder weniger hatten, was die Wechselkurse instabil macht. Zum anderen wollte der keynesianisch ausgerichtete Tobin sich gegen den Monetarismus 39 richten und die Autonomie der nationalen Politik im Bezug auf die Finanzmärkte stärken. 40 Die Tobin-Steuer wurde niemals durchgesetzt und auch von vielen Wirtschaftsexperten nicht ernst genommen. Doch sie wird insbesondere auch im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise (Bankenkrise) ab immer wieder in der Politik diskutiert. Außerdem steht die Steuer für Globalisierungskritiker und die nachfrageorientierte Organisation Attac. 35 keynesianische Wirtschaftstheorie: nachfrageorientierte Wirtschaftstheorie von John Maynard Keynes 36 Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: Tobin Steuer 37 Devisentransaktionen: Spekulationen auf Wechselkurse 38 THE TOBIN TAX Coping with Financial Volatility 39 Monetarismus: angebotsorientierte Wirtschaftstheorie 40 THE TOBIN TAX Coping with Financial Volatility 41 Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: Tobin Steuer 13

14 Ausgestaltungsmöglichkeiten Die Einführung einer Finanztransaktionssteuer, welcher das Modell der Tobin-Steuer zugrunde liegt, wird momentan in Europa diskutiert. Es gibt mehrere Gründe für den Vorschlag die FTT einzuführen. So solle sie einerseits als Instrument zur Korrektur von Marktversagen dienen 42, d.h. die Wirtschaft wird fiskalistisch betrachtet und davon ausgegangen, dass die Wirtschaft keine immanente Tendenz zu Stabilität besitzt. Durch eine geringe Steuer auf alle Transaktionen werden die Spekulationen eingedämmt, da die Steuer bei jedem Transfer erhoben würde und somit viele kurzfristige Geschäfte nicht mehr rentabel machte. Des Weiteren hätte die Steuer einen fiskalischen Effekt 43, da zusätzliche Einnahmen (voraussichtlich) für den Staat entstehen. Außerdem führe sie zu einer gerechten Steuerlastverteilung 44, d.h. die Finanzmarktakteure sollen an den Folgen der Krise teilhaben und durch die FTT zur Verantwortung gezogen werden. Zuletzt ist die Hoffnung auf Vermeidung oder Abmilderung künftiger Finanzkrisen 45 zu nennen, welche durch die Steuer beabsichtigt wird. Die FTT soll, im Gegensatz zur Tobin-Steuer, auf alle Finanzprodukte erhoben werden und nicht nur auf Devisenkursgeschäfte, denn dadurch soll die Umgehung der Steuer möglichst vermieden werden. 46 Nun ist der aktuelle Vorschlag den Handel von Finanzderivaten mit 0,01% und alle anderen Finanztransaktionen, wie etwa [den Handel] mit Aktien und Rentenpapieren mit 0,1% 47 zu besteuern. Die Steuer sollte in möglichst vielen Ländern eingeführt werden, damit die Transaktionen nicht einfach in andere EU-Länder verschoben werden. 42 Mayert, Andreas/ Wegner Gerhard: Begründung und Ausgestaltung einer Finanztransaktionssteuer 43 Mayert, Andreas/ Wegner Gerhard: Begründung und Ausgestaltung einer Finanztransaktionssteuer 44 Mayert, Andreas/ Wegner Gerhard: Begründung und Ausgestaltung einer Finanztransaktionssteuer 45 Mayert, Andreas/ Wegner Gerhard: Begründung und Ausgestaltung einer Finanztransaktionssteuer 46 Mayert, Andreas/ Wegner Gerhard: Begründung und Ausgestaltung einer Finanztransaktionssteuer 47 Der Betrieb 14

15 Politische Diskussion in Deutschland Natürlich gibt es bei der Diskussion um die Transaktionssteuer in Deutschland sowohl Befürworter als auch Gegner. So sprechen sich SPD und Grünen bereits 2011 für die Steuer auf Transaktionen aus, während die sich darauf beschränkte die Steuer im Falle einer gemeinsamen Initiative aller Mitgliedsstaaten der Europäischen Union mitzutragen. 48 Im Jahr 2012 gibt auch Norbert Barthle von der CDU bekannt, dass die schwarz-gelbe Koalition nun auch für die Steuer stimmt. 49 Andere, wie der Vorstand des Bankhauses Metzler haben Bedenken, dass die FTT die Kleinanleger trifft, weil die Banken die Kosten einfach auf die Kunden übertragen könnten. Außerdem macht er deutlich, dass dem Finanzplatz Frankfurt bei einer Einführung im Alleingang geschadet werde. 50 Schließlich konnte die Finanztransaktionssteuer durch Erreichen einer zweidrittel Mehrheit sowohl in Bundestag als auch im Bundesrat durchgesetzt werden und sie kann nun auf EU-Ebene behandelt werden. 48 Czycholl, Harald: Wirksam aber giftig 49 Süddeutsche Zeitung: Verhandlungen über Fiskalpakt 50 Finanztransaktionssteuer in Deutschland 15

16 Wie stehen andere ausgewählte Länder zur FTT? Die Verschiebung des Wettbewerbs und die Gefahr, dem Finanzplatz Frankfurt zu schaden, soll durch eine EU-weite Durchsetzung der Finanztransaktionssteuer vermieden werden. Doch dazu müssen auch die anderen EU-Mitgliedsländer der Steuer zustimmen. Dies ist ein kurzes Meinungsbild ausgewählter Länder: Frankreich In Frankreich wurde die Finanztransaktionssteuer bereits am 1.August eingeführt. Zunächst werden nur Transaktionen von Firmen, deren Hauptsitz in Frankreich liegt, besteuert und von diesen auch nur diejenigen, welche einen Börsenwert von über einer Milliarde Euro haben. 52 Der Steuersatz beträgt 0,2 %, doch der Handel normaler Unternehmens- und Staatsanleihen 53 ist nicht betroffen. Eine weitere Steuer von 0,1% wird aus bestimmte Transaktionen im Hochfrequenzhandel 54 und auf besondere Geschäfte mit Kreditausfallversicherungen (CDS) auf EU-Staatsanleihen 55 erhoben. Die Finanztransaktionssteuer wurde während der Regierung von Nicolas Sarkozy als Präsident eingeführt und sein Nachfolger Fraςois Hollande möchte die Steuer nun noch weiter ausweiten. 56 Großbritannien Großbritannien spricht sich gegen eine Finanztransaktionssteuer aus. Während Deutschland und Frankreich sich für die Steuer aussprechen, wehrt sich Großbritannien dagegen. Dies hängt damit zusammen, dass London einer der weltweit führenden Handelsplätze ist und dass die Finanzbranche (...) mit rund zehn Prozent zur britischen Wirtschaftsleistung (...) [beiträgt] 57 Durch eine Steuer auf Transaktionen wäre vor allem der Hochfrequenzhandel betroffen, welcher dadurch für den Handelsplatz London unrentabler würde. Somit würde Großbritannien an Wirtschaftskraft verlieren. 51 Rautenberg, Johannes: Bei diesen Frankreich-Aktien müssen Anleger bluten 52 Tagesschau: Finanztransaktionssteuer in Frankreich tritt in Kraft 53 Tagesschau: Finanztransaktionssteuer in Frankreich tritt in Kraft 54 Zeit Online: Kapitalmarkt. Frankreich startet eigene Finanztransaktionssteuer 55 Zeit Online: Kapitalmarkt. Frankreich startet eigene Finanztransaktionssteuer 56 Zeit Online: Kapitalmarkt. Frankreich startet eigene Finanztransaktionssteuer 57 Volkery, Carsten: Britische Blockadehaltung: London stemmt sich gegen EU-Finanzsteuer 16

17 Großbritannien argumentiert auch damit, dass sich schon eine ähnliche Steuer, die stamp tax besitzen und somit die Einführung der FTT nicht nötig wäre. EU Dem Gesetzentwurf für eine Finanztransaktionssteuer wurde nun von elf EU-Ländern zugestimmt, darunter fallen Deutschland, Frankreich, Österreich, Belgien, Estland, Spanien, Griechenland, die Slowakei, Italien, Portugal und Slowenien. Die Steuer soll voraussichtlich am 1.Januar 2014 in den elf EU-Staaten eingeführt werden Handelsblatt: Elf Staaten schwören auf eine Finanzsteuer 17

18 3. Fazit Ausgehend von dem Thema der Deregulierung und der Reregulierung der Finanzmärkte vor dem Hintergrund der Finanztransaktionssteuer lässt sich sagen, dass dich die Finanzwirtschaft grundlegend verändert hat. So wurden die Reglementierungen auf den Finanzverkehr seit den 80-er Jahren gelockert und auch technische Innovationen modernisierten den Handel mit Finanzprodukten. Die Händler sind nicht mehr an so viele Regeln gebunden und der Finanzverkehr wird kurzfristiger. Somit steigt die Bedeutung der Finanzmärkte für die Wirtschaft stark an und es wird mehr spekuliert. Die Menschen sehen in dem spekulativen, kurzfristigen Handel und oft risikoreichen Handel hohe Gewinnchancen und lassen sich auf diese Geschäfte ein. Doch als dann 2007 die Subprime-Krise in den USA ausbricht steigen die Zweifel daran, ob stark deregulierte Märkte wirklich als positiv anzusehen sind. Doch wichtig ist auch, dass nicht nur die deregulierten Finanzmärkte Ursache für die Krise waren. Meiner Meinung haben sowohl Regulierung als auch Deregulierung von Finanzmärkten ihre Vor- und Nachteile. Es gibt kein Erfolgsrezept für einen funktionierenden Finanzmarkt. Die Menschen sollten aus den Krisen lernen, die Ursachen herausfinden und anschließend politische Maßnahmen ergreifen, um Schwachstellen zu verbessern. Als eine Schwachstelle wird nun der extrem kurzfristige Handel mit Finanzprodukten angesehen, welcher durch die Finanztransaktionssteuer versucht wird einzudämmen. Die Idee, auf alle Transaktionen eine sehr geringe Steuer zu erheben, ist sehr simpel und nicht neu. Diese Steuer könnte trotzdem eine große Bedeutung für die Finanzmärkte und einzelne Finanzplätze haben. Auch wenn die Steuer die weltweite Krise von 2007 nicht hätte verhindern können, könnte sie ein Schritt in Richtung ruhigerer Finanzmärkte werden. Ob die Finanztransaktionssteuer das beabsichtigte Ziel erreicht, wird sich zeigen. 18

19 4. Literaturverzeichnis [1]: Dürr: Finanz-Glossar. Stichwort: Deregulierung. URL: [Stand: ] [2, 3, 4]: Gabler Verlag (Hg.), Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: Deregulierung, online im Internet: URL: [Stand: ] [5]: Hilgers, Hans Anton: Aktueller Begriff. Der Glass Steagall Act und die Bankenregulierung. Nr. 05/10. URL: [Stand: ] [6]: Bilitza, Karl-Heinz: mehr Geld verdienen an der Börse. Die verständliche Einführung für jedermann mit vielen praktischen Tipps und Beispielen. 2.Auflage München (= Kompaktwissen) [7]: Löchel, Horst: Das befreite Geld. Format: Audio. URL: [Stand: ] [8]: Oberhuber, Nadine: Das Pendel schwingt zurück. URL: [Stand: ] [9]: Huffschmid, Jörg: Dominanz globalisierter Finanzmärkte": Politische Kapitulation statt ökonomisches Gesetz. URL: [Stand: ] (sekundär?) [10, 11, 12]: siehe [8] [13]: Schäuble, Wolfgang: Bundesfinanzminister Schäuble zum Start des ESM. Tagesthemen Interview. URL: [Stand: ] [14]: Übersetzung. Stichwort: subprime. URL: [17, 18]: Gabler Verlag (Hg.), Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: Subprime-Krise, online im Internet: URL: [Stand: ] [19, 20]: Jäger, Manfred/ Voigtländer Michael: Hintergründe und Lehren aus der Subprime-Krise. IW- Trends-Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln, 35.Jahrgang, Heft 3/2008. ISSN [21]: Evans, Trevor: Die internationale Finanzkrise. FHW Berlin Übersetzt von Gabi Bieberstein. S.12 URL: Steuern/Evans Int_Fin_ Crisis_ deutsch-n.pdf [23]: siehe [17, 18] [24]: Jonathan, Jarvis: The Crisis of Credit Visualized. URL: [Stand: ] [25]: Die Rückkehr der Zocker. Als hätte es die Krise nie gegeben. Handelsblatt. URL: [Stand: ] [26]: siehe [24] [27]: siehe [21] S.17, Grafik aus: Wall Street Journal, 7 August 2007 [28]: siehe [19, 20] [29]: siehe [24] 19

20 [30]: siehe [21] S. 34 [31]: Storbeck, Olaf: Folgen der Deregulierung. Die selbst gemachte Krise. Handelsblatt. URL: [Stand: ] [32]: Benders, Rolf: USA starten Frontalangriff gegen Ratingagenturen. Alle der Bonitätskontrolleure werden unter die Lupe genommen. In Handelsblatt, 11. Februar 2013, Nr. 29, S.32 [33, 34] siehe [32] [36]: Gabler Verlag (Hg.), Gabler Wirtschaftslexikon. Stichwort: Tobin Steuer, online im Internet: URL: [Stand: ] [38, 40]]: Oxford University Press (Hg.): THE TOBIN TAX Coping with Financial Volatility URL: [Stand: ] [41]: siehe [36] [42, 43, 44, 45, 46]: Mayert, Andreas/ Wegner Gerhard: Begründung und Ausgestaltung einer Finanztransaktionssteuer. S.7. URL: Prof_Wegner.pdf [Stand: ] [47]: Der Betrieb: Zustimmung des Ministerrats zur verstärkten Zusammenarbeit bei der Finanztransaktionssteuer. DB vom Heft 05. S. 14. URL: [Stand: ] [48]: Czycholl, Harald: Wirksam aber giftig: Europas Angst vor der Tobin- Steuer. Kommt der Spekulantenschreck, sind die Anleger schnell weg: So in etwa lassen sich die Ängste vor der Finanztransaktionssteuer zusammenfassen. In der EU gerät die Debatte zum Politikum. Financial Times Deutschland. URL: [Stand: ] [49]: Süddeutsche Zeitung: Verhandlungen über Fiskalpakt. Regierung und Opposition eignen sich auf Börsensteuer. URL: [Stand: ] [50]: Finanztransaktionssteuer.de : Finanztransaktionssteuer in Deutschland. URL: [Stand: ] [51]: Rautenberg, Johannes: Finanztransaktionssteuer. Bei diesen Frankreich-Aktien müssen Anleger bluten. Börse Online. URL: [Stand: ] [52]: tagesschau.de: Finanztransaktionssteuer in Frankreich tritt in Kraft. 0,2 Prozent auf Aktien von Renault oder Louis Vuitton. URL: [Stand: ] [53]: siehe [52] [54, 55, 56]: Schults, John/ Reuters: Kapitalmarkt. Frankreich startet eigene Finanztransaktionssteuer. Zeit Online. URL: [Stand: ] [57]: Volkery, Carsten: Britische Blockadehaltung: London stemmt sich gegen EU-Finanzsteuer. Spiegel Online. URL: [Stand: ] 20

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

EU Financial Transaction Tax

EU Financial Transaction Tax EU Financial Transaction Tax Zürich, 7. November 2013 Urs Kapalle, Leiter Finanzpolitik und Steuern, Mitglied der Direktion der Schweizerischen Bankiervereinigung Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund 2. Steuerbare

Mehr

Marx und die moderne Finanzkrise

Marx und die moderne Finanzkrise Malte Faber Thomas Petersen Alfred Weber Institut Philosophisches Seminar Universität Heidelberg Marx und die moderne Finanzkrise Tagung Die Finanzkrise Grundlage für eine Marx-Renaissance? Universität

Mehr

Von der Finanzmarktkrise zur Weltwirtschaftskrise musste das sein?

Von der Finanzmarktkrise zur Weltwirtschaftskrise musste das sein? Von der Finanzmarktkrise zur Weltwirtschaftskrise musste das sein? Warum steigt die Arbeitslosigkeit in Österreich, wenn die Immobilienpreise in den USA sinken? Die US-Immobilienkrise Oder: Wer nichts

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Immobilienblase: Ursachen, Auswirkungen, Handlungsempfehlungen von Michael Bloss Dietmar Ernst Joachim Hacker Nadine Eil Deutsches Institut für Corporate Finance

Mehr

Finanztransaktionssteuer

Finanztransaktionssteuer Finanztransaktionssteuer Markus Henn Mitglied der AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland Projektreferent Finanzmärkte, Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung WEED Kontakt: markus.henn@weed-online.org

Mehr

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten.

Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Mann, ich würde echt gern ein Haus kaufen. Aber ich habe nichts für die Anzahlung gespart und könnte mir auch die Raten nicht leisten. Können Sie mir helfen? Klar! Weil ja der Wert Ihres Hauses für immer

Mehr

Öffentliche Kritik an der Finanzbranche

Öffentliche Kritik an der Finanzbranche Öffentliche Kritik an der Finanzbranche Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer

Die Umsetzung der Verstärkten Zusammenarbeit im Bereich der Finanztransaktionsteuer Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer Eigenschaften, Auswirkungen, Beispiele Wien, 14 März 2013 1 Teil I: Das Verfahren der "Verstärkten Zusammenarbeit"

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

8. Ausgewählte Probleme der internationalen Makroökonomik

8. Ausgewählte Probleme der internationalen Makroökonomik 8. Ausgewählte Probleme der internationalen Makroökonomik Klare Frage, klare Antwort: nein! Sollte man die FTS trotzdem einführen? ebenso klare Antwort: ja! 1 Agenda: 1. Ursachen der Finanzkrise(n) 2.

Mehr

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung. Es geht um die

Mehr

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise US-Banken Bewertung der Kreditwürdigkeit Agressive Kreditvergabe Score Sehr viele Hauskäufe von subprime -

Mehr

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen?

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Statement Dr. Rolf Kroker Leiter Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Die Befürworter einer Finanztransaktionssteuer versprechen

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Matthieu Vincent Choblet. Die Finanzkrise in der Eurozone. Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie

Matthieu Vincent Choblet. Die Finanzkrise in der Eurozone. Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie Matthieu Vincent Choblet Die Finanzkrise in der Eurozone Ursache und Wirkung aus der Sicht der kritischen Politischen Ökonomie Shaker Verlag Aachen 2014 Inhalt Inhalt 7 T abellenverzeichnis 13 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 31. Oktober 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 14949/14 FISC 181 ECOFIN 1001 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 14576/14

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Zusatzmaterialen zur Folge 06. Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise

Zusatzmaterialen zur Folge 06. Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise Zusatzmaterialen zur Folge 06 Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise Zusatzmaterialen zur Folge 06 Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise Interessierte Hörerinnen und Hörer

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Mai 2015 Überblick 1. Theoretische Vorüberlegungen 2. So viel Krise - schon so lange 3. Allheilmittel: Schuldenbremse? 4. Anwendungsfall: Deutschland 5. Ausblick

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften

Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Risiko in den Wirtschaftswissenschaften Referat zum Seminar Soziologie des Risikos Sommersemester 2013 Matr. Nr.: 3878408 Übersicht! Aktuelles politisches Geschehen! Definition Risiko! Zins! Zinstheorien!

Mehr

Günter Emde. Fließendes Geld. Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung

Günter Emde. Fließendes Geld. Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung Günter Emde Fließendes Geld Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung 1. Die heutige Situation 2. Wie kann die Situation verbessert werden? 3. Was können wir tun? Vortrag im Inselkreis

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Slavomír Šťastný, Zentralbank der Slowakei 17. Mai 2010 Der Markt für Wohnbaukredite Grundlegende Merkmale

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Sicht. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 26.

Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Sicht. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 26. Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Sicht Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 26. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Europa wählen. Zahlen und Fakten wie wir alle von der EU profitieren.

Europa wählen. Zahlen und Fakten wie wir alle von der EU profitieren. Europa wählen. Zahlen und Fakten wie wir alle von der EU profitieren. www.iv-net.at 25. Mai 2014 Geld sparen. Geldumwechseln und die damit verbundenen Gebühren bei Auslandsaufenthalten entfallen durch

Mehr

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten?

Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Bankenrettung Ist das nötig, und wenn ja, wie am Besten? Prof. Richard A. Werner, D.Phil. (Oxon) Centre for Banking, Finance University of Southampton Management School werner@soton.ac.uk 18. Juni 2012

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Antworten zu den Repetitionsfragen

Antworten zu den Repetitionsfragen Antworten zu den epetitionsfragen des Lehr- und Lernmittels von Aymo Brunetti Volkswirtschaftslehre Eine Einführung für die Schweiz Die Version für den Unterricht Die Antworten wurden von Damian Künzi

Mehr

Die Subprimekrise und ihre Folgen

Die Subprimekrise und ihre Folgen Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der 2007 ausgelösten Finanzmarktkrise Diplomica Verlag Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/2855 18. Wahlperiode 08.10.2014 Kleine Anfrage der Abgeordneten Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Dr. Gerhard Schick, Ekin Deligöz, Anja Hajduk, Sven-Christian

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 1 Agenda Stichworte zur Finanzkrise Beiträge zu einer besseren Finanzmarktarchitektur

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

Bankgeschäfte nachgerechnet!

Bankgeschäfte nachgerechnet! Bankgeschäfte nachgerechnet! Fremdwährung - Girokonto - Wertpapiere - Veranlagung - Finanzierung von Alexandra Kuhnle-Schadn, Rainer Kuhnle 3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2010 Bankgeschäfte nachgerechnet!

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch?

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Neue Wirtschaftspolitik in der EU: Wohlstand für Wen? 28. Juni 2011, Wien Programm 1. Die Euro-Krise: Mehr als eine

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Taschenguide. Forderungsverkauf. Wie Sie Ihre Liquidität sichern. Bearbeitet von Ina Klose, Claus Wieland

Taschenguide. Forderungsverkauf. Wie Sie Ihre Liquidität sichern. Bearbeitet von Ina Klose, Claus Wieland Taschenguide Forderungsverkauf Wie Sie Ihre Liquidität sichern Bearbeitet von Ina Klose, Claus Wieland Neuausgabe 2007. Buch. 96 S. ISBN 978 3 448 08589 1 Recht > Handelsrecht, Wirtschaftsrecht > Handels-

Mehr

Politik der Finanzmärkte. Krisenerscheinungen, politische Regulierung und der Grüne New Deal

Politik der Finanzmärkte. Krisenerscheinungen, politische Regulierung und der Grüne New Deal Politik der Finanzmärkte Krisenerscheinungen, politische Regulierung und der Grüne New Deal Aufgaben der Finanzmärkte Devisen für internationalen Zahlungsverkehr Devisenmarkt (Währungsmarkt) Kapital für

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

W i e d e r h o l u n g s f r a g e n z u K a p i t e l 1 1

W i e d e r h o l u n g s f r a g e n z u K a p i t e l 1 1 W i e d e r h o l u n g s f r a g e n z u K a p i t e l 1 1 D i e E u r o k r i s e U r s a c h e n u n d H e r a u s f o r d e r u n g e n Hinweis: Jeweils eine der genannten Antwortalternativen ist korrekt.

Mehr

Ursachen und Folgen der Finanzkrise

Ursachen und Folgen der Finanzkrise Ursachen und Folgen der Finanzkrise O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance and Accounting Wirtschaftsuniversität Wien Heiligenstädter Straße 46-48 1190 Wien Ursachen der Krise? Nach

Mehr

Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise

Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise Yanis Varoufakis, Stuart Holland, James K. Galbraith Bescheidener Vorschlag zur Lösung der Eurokrise Ein New Deal für Europa! Nach dem spektakulären Regierungswechsel in Griechenland ist die Aufregung

Mehr

Stärken und Schwächen des Vertriebs von Hypothekarkrediten in den USA

Stärken und Schwächen des Vertriebs von Hypothekarkrediten in den USA Andre Koriath Stärken und Schwächen des Vertriebs von Hypothekarkrediten in den USA Unter Berücksichtigung von Prinzipal-Agenten-Problemen PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $)

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wechselkurse MB Wechselkurse Nominaler Wechselkurs Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wie viel bekommt man für $1 Wie viel $

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Hedging. Andreas Eichler, Christian Irrgeher. 13. Februar 2011. Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz

Hedging. Andreas Eichler, Christian Irrgeher. 13. Februar 2011. Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz Was bedeutet? Andreas Eichler, Christian Irrgeher Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 13. Februar 2011 1 / 7 Was bedeutet? Gliederung 1 Was bedeutet? 2 3 Marktmodell von Black

Mehr

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen Mathias Binswanger Geld aus dem Nichts Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen WlLEY WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung: Warum wir den Prozess der Geldschöpfung

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Europäische Union 02.01.2014 Lesezeit 3 Min Quo vadis Europa? Welchen Ordnungsrahmen braucht Europa? Reicht die Währungsunion oder muss sich

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen

Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen Mitgliederversammlung SPD Friedenau am 29.5.2012 Mechthild Rawert, MdB EU in der Krise Mechthild Rawert, MdB 04.06.2012 2 derzeitige Krise ist Folge der Finanzmarktkrise

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr