Leipzig, November Programm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leipzig, 28. 29. November 2012. Programm"

Transkript

1 Leipzig, November 2012 Programm

2 »Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg.«Henry Ford

3 Editorial Inhalt Sehr geehrte Damen und Herren, Agenda am 28. November wir freuen uns Sie beim zweiten Partnerkongress der Gesundheitsforen Leipzig begrüßen zu dürfen. Agenda am 29. November Workshops am 29. November Mit dieser Veranstaltung möchten wir uns recht herzlich für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihrem Unternehmen sowie für Ihr Vertrauen bedanken. Vor dem Hintergrund der Bundestagswahlen im Jahr 2013 erwarten Sie interessante Vorträge zur Zukunft der privaten sowie gesetzlichen Versicherer aus verschiedenen Perspektiven. Zwischen den Referaten und in den Pausen sind Sie herzlich dazu eingeladen, die sich im Foyer befindende Ausstellung zu besuchen. Wir freuen uns, den ersten Kongresstag in ungezwungener Atmosphäre bei der Abendveranstaltung gemeinsamen mit Ihnen ausklingen zu lassen. Björn Degenkolbe Geschäftsführer Roland Nagel Geschäftsführer Vorstellung der Referenten 8 Aussteller und Sponsoren 11 Partnerunternehmen 17 Am zweiten Kongresstag erwartet Sie ein praxisorientierter Erfahrungsaustausch zu Spezialthemen. Hierzu finden Workshops zu analytisch-statistischen Inhalten sowie ein spezielles Forum Versorgungsforschung statt. Wir wünschen Ihnen eine spannende Veranstaltung und einen angenehmen Aufenthalt in der Messestadt Leipzig. ORT DER TAGESVERANSTALTUNG ORT DER ABENDVERANSTALTUNG Tagungslounge Restaurant Varadeo Katharinenstraße Leipzig Gottschedstraße Leipzig MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON 3

4 Agenda 28. November Uhr Beginn des Partnerkongresses Uhr Begrüßung und Überblick Björn Degenkolbe Geschäftsführer und Roland Nagel Geschäftsführer, beide Gesundheitsforen Leipzig Uhr Blick in die Zukunft des deutschen Krankenversicherungssystems - mögliche Reformoptionen Christine Arentz Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Wirtschaftspolitik, Universität zu Köln Uhr Kaffeepause und Netzwerken mit Gästen sowie Ausstellern Uhr Entwicklungslinien des Gesundheitsmarktes Dr. Karsten Neumann Geschäftsführer, IGES Institut Berlin GmbH Uhr Mittagspause Uhr Unsere Zukunft gestalten Unsere Perspektiven im Krankenversicherungsmarkt Günter Wältermann Vorstand, AOK Rheinland-Hamburg Uhr Zukünftige Beitragsentwicklung für GKV und PKV Dr. Hans Olav Herøy Vorstand, HUK-Coburg-Krankenversicherung AG Uhr Kaffeepause und Netzwerken mit Gästen sowie Ausstellern Uhr Status quo und Herausforderungen für GKV und PKV Rainer Striebel stellv. Vorsitzender des Vorstandes, AOK Plus Uhr Auf dem Weg zum integrierten Versicherungsmarkt Claudia Schulte Abteilungsleiterin Strategische Analysen und Risikomanagement, Barmer GEK Uhr Ende des Vortragsprogrammes am ersten Veranstaltungstag Uhr Abendveranstaltung im Restaurant Varadero mit Salsatanzvorführung Gottschedstraße Leipzig 4

5 Agenda 29. November Uhr Begrüßung zum zweiten Veranstaltungstag Uhr FORUM VERSORGUNGSFORSCHUNG THEORIE UND PRAXIS DER INTEGRIERTEN VERSOGUNG Modelle der Integration heute und morgen Prof. Dr. Holger Pfaff Direktor des Instituts für MVR, Universität zu Köln Dr. Akzeptanz und Umsetzung integrierter Versorgung Forschungsansätze und erste Ergebnisse der Leuphana Universität für den Bereich chronischer Wunden Constanze Sörensen Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte und Christian Koch Business Development Agent im Kompetenztandem Vernetzte Versorgung / Inkubator, beide Leuphana Universität Lüneburg Demenzversorgung integriert gestalten Prof. Susanne Schäfer-Walkmann Studiengangleitung Soziale Arbeit im Gesundheitswesen, Duale Hochschule Baden-Württemberg UHR USER-WORKSHOP ZUR FORSCHUNGSDATENBANK VON ABRECHNUNGSDATEN Björn Degenkolbe Geschäftsführer und Dr. Maria Trottmann Analytikerin im Team Medizin und Versorgung, beide Gesundheitsforen Leipzig Uhr Mittagspause Uhr USER-WORKSHOP RISKKV Axel Schmidt Leiter des Teams Software und Julia Borchert Senior Beraterin im Team Beratung und Gesundheitsökonomie, beide Gesundheitsforen Leipzig Uhr Kaffeepause und Netzwerken mit Gästen sowie Ausstellern Uhr EINE EINFÜHRUNG IN DIE FASZINIERENDE WELT DES ZUFALLS STUDIEN UND ANALYSEN IN DER PRAXIS Dr. Walter Warmuth Senior Analyst im Team Beratung und Gesundheitsökonomie und Alexander Schaffer Senior Berater im Team Beratung und Gesundheitsökonomie, beide Gesundheitsforen Leipzig Uhr Kaffeepause und Netzwerken mit Gästen sowie Aussteller 5

6 Workshops am 29. November 2012 USER-WORKSHOP RISKKV Die Allokationsdefizite im Morbi-RSA und die laufenden Veränderungen im Gesundheitsmarkt führen zu einer maßgeblichen Verschärfung der Wettbewerbssituation in der Krankenkassenwelt. Für die einzelnen Krankenkassen wird es zunehmend wichtiger, die Versorgungs- und Versichertenstrukturen zielgerichtet zu beeinflussen, um sich langfristig am Markt behaupten zu können. Für das Management gilt es, die richtigen Unternehmensentscheidungen zum richtigen Zeitpunkt zu treffen und diese operativ effizient umzusetzen. Die Gesundheitsforen Leipzig unterstützen hier mit der analytischen Branchenlösung riskkv. Im Kontext der vielfältigen fachlichen Herausforderungen entsteht immer ein hoher Diskussionsbedarf über konkrete Probleme und den notwendig effizienten Einsatz der riskkv-softwareprodukte. Der Workshop informiert über die aktuellen Entwicklungen und ermöglicht einen Austausch mit den Fachspezialisten der Gesundheitsforen Leipzig sowie weiteren Nutzern. Besonders wichtig ist es, Ihre persönlichen Fragen zu beantworten. Daher freuen wir uns über Ihre vorab zugesendeten Fragen sowie Themenvorschläge für das Usertreffen. Inhalte Produktüberblick Technische Neuerungen und neue Anwendungsbeispiele Erfahrungsaustausch und Brainstorming Ableitung von notwendigen Weiterentwicklungen (Roadmap) Zielgruppe Der Workshop richtet sich grundsätzlich an die Nutzer der riskkv-suite. Natürlich sind alle Fach- und Führungskräfte eingeladen, die sich über unsere Softwareprodukte informieren möchten. Fachliche Leitung Axel Schmidt Leiter des Teams Softwareentwicklung, Gesundheitsforen Leipzig Julia Borchert Senior Beraterin im Team Beratung und Gesundheitsökonomie, Gesundheitsforen Leipzig EINE EINFÜHRUNG IN DIE FASZINIERENDE WELT DES ZUFALLS STUDIEN UND STATISTIKEN IN DER PRAXIS Kostenträger sollen zukünftig eine stärkere Rolle in der Steuerung von Versorgungsprozessen einnehmen. Nicht zuletzt kann z. B. die selbstständige Nutzung und Analyse eigener Daten (nicht nur Abrechnungsdaten) zu einem Wettbewerbsvorsprung führen. Aktive sowie fachlich fundierte Versorgungsgestaltung erfordert auch einen sicheren und kritischen Umgang mit Daten medizinischer Erhebungen. Für die Interpretation von z. B. Studienergebnissen und deren Bewertung hinsichtlich unternehmerischer Entscheidungen stellt der Umgang mit Begriffen wie Hospitalisierungswahrscheinlichkeiten, Prävalenzen, Inzidenzen, Risikoscores oder Prädiktoren und deren Bestimmung eine Grundvoraussetzung dar. Kenntnisse in den Bereichen Statistik und Wahrscheinlichkeitstheorie sind unentbehrlich Methodenkompetenz erlangt für die alltägliche berufliche Praxis zunehmende Bedeutung. Der Workshop gibt eine Einführung in grundlegende Begriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Methoden der Statistik. Die theoretischen Inhalte werden auf verständliche Weise an Beispielen (s. u.) verdeutlicht. Der Workshop dient auch dazu, spezifische Fragestelllungen aus der Teilnehmergruppe zu diskutieren. Aus dem Inhalt Nicht nur Ärzte überschätzen den Nutzen von Früherkennungsuntersuchungen. Wenn z. B. mit einer Wahrscheinlichkeit von 83% (Sensitivität) Brustkrebs bei einer 50-jährigen Frau richtig erkannt wird und mit 97% (Spezifität) eine gesunde 50-jährige Frau als gesund erkannt wird, dann sind nur rund 18% der nach einem Brustkrebs-Screening durch Mammographie einen positiven Befund erhaltenden Frauen zu Recht zu beunruhigen. 6

7 Workshops am 29. November 2012 Zielgruppe Der Workshop richtet sich an alle, die aktive Versorgungssteuerung betreiben (wollen) und all diejenigen, die einen Einblick in die Welt der Zahlen und des Zufalls erhalten wollen. Insbesondere sind Fach- und Führungskräfte angesprochen, die in den Bereichen Versorgung, Controlling, Produktmanagement, Analytik, Statistik ihr berufliches Aufgabenfeld sehen. Fachliche Leitung Dr. Walter Warmuth Senior Analyst im Team Beratung und Gesundheitsökonomie, Gesundheitsforen Leipzig Alexander Schaffer Senior Berater im Team Beratung und Gesundheitsökonomie, Gesundheitsforen Leipzig USER-WORKSHOP ZUR FORSCHUNGSDATENBANK FÜR ABRECHNUNGSDATEN Effizienz, Qualität und Effektivität sind die Schlagwörter wenn es um Gesundheitsversorgung geht. Gleichermaßen sind damit auch Forderungen an die Kostenträger verbunden, deren Erfüllung eine kontinuierliche Eruierung des Leistungs- und Finanzierungsbedarfs sowie Optimierungsmöglichkeiten auf Basis von Routinedaten benötigt. Durch Analyse dieser Routinedaten können z. B. Prävalenzen und Inzidenzen bestimmter Krankheiten sowie deren Assoziationen mit weiteren Merkmalen, wie beispielsweise Geschlecht oder Region, ermittelt und versorgungssteuernde Ableitungen getroffen werden. Im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft mit den Gesundheitsforen stellen Krankenkassen laufend Routinedaten zur Verfügung, um gemeinsam eine statistische Datenbasis aufzubauen. Auf dieser Grundlage wird ein Gesundheitsreport erarbeitet und bereitgestellt, der eine maßgebliche Informationsbasis für ein Benchmarking von internen Leistungen und externen Versorgungsprozessen ermöglicht. Hierauf aufbauend können die eigenen Kennzahlen erklärt und die Zielsysteme justiert werden. Im Rahmen des Workshops soll der Gesundheitsreport inhaltlich erarbeitet und gemeinsam mit allen Entwicklungspartnern weiterentwickelt werden. Inhalte Vorstellung der Entwicklungspartner Vorstellung des aktuellen Gesundheitsreports Gemeinsame Diskussion und Weiterentwicklung des Gesundheitsreports Zielgruppe Der Workshop richtet sich an die Unternehmen, die eine Entwicklungspartnerschaft mit den Gesundheitsforen Leipzig geschlossen haben. Aus diesen Unternehmen sind insbesondere Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Analytik, Controlling, Finanzen, Risikomanagement und Versorgungssteuerung angesprochen. Fachliche Leitung Björn Degenkolbe Geschäftsführer, Gesundheitsforen Leipzig Dr. Maria Trottmann Analytikerin im Team Medizin und Versorgung, Gesundheitsforen Leipzig 7

8 Vorstellung der Referenten Christine Arentz (geb. Wolfgramm) arbeitet seit September 2009 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln. Ihre Forschungs- und Lehrtätigkeit konzentriert sich auf den Bereich der Gesundheitsökonomie und hier insbesondere auf mögliche Reformoptionen für das deutsche Krankenversicherungssystem. Aktueller Forschungsschwerpunkt ist die Analyse der Auswirkungen von Gentests auf gesetzliche und private Krankenversicherungen. Im Rahmen ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit der Weiterentwicklung des institutseigenen Reformkonzepts der»bürgerprivatversicherung«. Vor ihrer Tätigkeit am Institut für Wirtschaftspolitik war Christine Arentz wissenschaftliche Mitarbeiterin am wirtschaftspolitischen Seminar der Universität zu Köln, Lehrstuhl Prof. Eekhoff. Berufliche Erfahrungen außerhalb der Universität sammelte sie während und nach ihrem Studium der Volkswirtschaftslehre (München/Köln) in verschiedenen Banken und Forschungsinstituten im In- und Ausland. Dr. Karsten Neumann ist Geschäftsführer beim IGES Institut in Berlin und leitet IGES Beratung. Zuvor war er über zehn Jahre in der Strategieberatung tätig. Seine thematischen Schwerpunkte sind Strategieentwicklung, Versorgungsmanagement und Prävention, Marketing und Vertrieb sowie Gesundheitspolitik. Er berät Krankenversicherungen, Industrieunternehmen, Verbände und Ministerien. IGES Beratung kombiniert die Datenbasis und wissenschaftliche Kompetenz des IGES Instituts mit einem kunden- und lösungsorientierten Beratungsansatz. Günter Wältermann kam 1986 zur AOK, machte dort seine Ausbildung und war in verschiedenen Positionen tätig. Er begleitete u. a. die Fusion der AOK Rheinland und der AOK Hamburg. Zuletzt war er Bevollmächtigter und Geschäftsbereichsleiter Planung und Organisation. Seit Juli 2012 ist er Vorsitzender des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg. Dr. Hans Olav Herøy wurde am in Kristiansand, Norwegen, geboren. Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Nach Abitur und Militärdienst folgte das Studium der Mathematik, Informatik, Statistik und Wirtschaft in Oslo und Köln, anschließend promovierte er am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn. Den Berufseinstieg 1995 begann er bei der AXA Konzern AG als Leiter Qualitätsmanagement und Datenanalyse AXA Krankenversicherung, anschließend wechselte er zur Versicherungskammer Bayern, bei der er bis 2009 als Vorstand der Consal Beteiligungsgesellschaft, der Bayerischen Beamtenkrankenkasse, der UKV Union Krankenversicherung und der URV Union Reiseversicherung tätig war. Im Februar 2009 wechselte Herr Dr. Herøy zur HUK-COBURG Versicherungsgruppe und ist hier Mitglied des Vorstandes. Er ist verantwortlich für die Ressorts Kranken- sowie Lebensversicherung. Rainer Striebel wurde 1962 in Bern geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Nach dem Abschluss zum Krankenkassenfachwirt 1986 bei der AOK Bietigheim-Vaihingen/Enz folgte 1990 ein weiterer Abschluss zum Betriebswirt (VWA) trat Herr Striebel eine Stelle als Referatsleiter des Büros der Geschäftsführung bei der AOK Dresden an wurde er Hauptabteilungsleiter der Allgemeinen Verwaltung. Zwei Jahre später übernahm er die Stelle als Geschäftsbereichsleiter für Finanz- und Betriebswirtschaft bei der AOK Sachsen, 2001 für den Bereich Gesundheitspartner erfolgt die Ernennung zum Bevollmächtigten des Vorstandes und ein Jahr später trat er die Stelle des Geschäftsführers für die Bereiche Gesundheitspartner und Justitiariat an. Im Jahr 2008 wurde Herr Striebel zum Geschäftsführer des Unternehmensbereichs Versorgung der AOK PLUS ernannt. Seit Juli 2011 ist Rainer Striebel Stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der AOK PLUS. 8

9 Vorstellung der Referenten Prof. Dr. Holger Pfaff absolvierte ein Studium der Sozial- und Verwaltungswissenschaften an den Universitäten Erlangen-Nürnberg und Konstanz mit einem Studienaufenthalt an der University of Michigan (Ann Arbor/USA). Aktuell ist er Direktor des Instituts für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR) der Humanwissenschaftlichen Fakultät und der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. Darüber hinaus ist er Inhaber der Brückenprofessur»Qualitätsentwicklung und Evaluation in der Rehabilitation«an der Universität zu Köln, die für die Lehrgebiete»Medizinische Soziologie«(Medizinische Fakultät) und»qualitätsentwicklung in der Rehabilitation«im (Humanwissenschaftliche Fakultät) verantwortlich ist. Des Weiteren ist Herr Prof. Dr. Pfaff Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Versorgungsforschung (ZVFK) der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln und Stellvertretender Leiter und Vorsitzender des Ausschusses für Forschung des Departments Heilpädagogik und Rehabilitation der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Darüber hinaus ist er Stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung e.v. (DNVF). Frau Dr. Constanze Sörensen promovierte im Bereich Wirtschaftswissenschaften über Innovationsmanagement im Gesundheitswesen. Sie leitet als Projektkoordinatorin das Kompetenztandem»Management-Modelle in der integrierten Versorgung - neue Ansätze für chronische Erkrankungen«der Leuphana Universität Lüneburg. Das Kompetenztandem ist eine Teilmaßnahme des EU-Großprojektes»Innovations-Inkubator«und beschäftigt sich mit Möglichkeiten zur Entwicklung und Etablierung vernetzter Versorgungsstrukturen für Menschen mit Diabetes und chronischen Wunden. Zuvor sammelte Frau Sörensen u.a. mehrjährige Berufserfahrung im Brand Management eines Health Care Unternehmens in Hamburg. Christian Koch ist seit August 2010 im Innovations-Inkubator an der Leuphana Universität Lüneburg tätig. Als wirtschaftlicher Projektleiter (Business Development Agent) stärkt er die Verankerung der Projekte in der Region und befördert das Gründungs- und Ansiedlungsgeschehen rund um die Forschungsvorhaben. Als Business Development Agent bildet er das Bindeglied zwischen universitärer Forschung und unternehmerischer Praxis. Nach mehrjähriger Tätigkeit in unterschiedlichen Positionen innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung war er von 2002 bis 2010 Geschäftsbereichsleiter»Verträge, Strategien und Grundsatzfragen Ärzte«bei der AOK in Niedersachsen. In dieser Position war er verantwortlich für die Vertragsbeziehungen in der Regelversorgung sowie für die konzeptionelle Entwicklung und die Umsetzung neuer Vertrags- und Versorgungssysteme. Prof. Dr. rer. pol. Susanne Schäfer-Walkmann leitet den Studiengang Soziale Arbeit im Gesundheitswesen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart, Fakultät Sozialwesen und zusammen mit Prof. Dr. Paul- Stefan Ross das Institut für angewandte Sozialwissenschaften (IfaS). Ihre Forschungsinteressen und schwerpunkte liegen in den Themenbereichen Gesundheit und Versorgung, Kinderarmut und Teilhabechancen sowie gesellschaftliche Inklusions-/Exklusionsprozesse. Aktuell verantwortet sie u.a. das Teilprojekt»Netzwerkanalyse und Governance«im Bundesmodellprojekt DemNet-D, einer multizentrischen interdisziplinären Evaluationsstudie von Demenznetzwerken in Deutschland. Nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Deutschen Bank AG verantwortete Björn Degenkolbe die Wertpapiergeschäfte für mehrere Geschäftsstellen. Berufsbegleitend begann er ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Fern-Universität Hagen. Nach einem Wechsel zu UPS Ireland verantwortete er ein Projekt zur IT-gestützten Prozessoptimierung. Nach einem Wechsel zur Universität Leipzig begann er 2002 studienbegleitend eine Tätigkeit als Mitarbeiter bei den Versicherungsforen Leipzig. Von 2006 an leitete er des Kompetenzteams Krankenversicherung in den Versicherungsforen Leipzig. Seit Gründung der Gesundheitsforen Leipzig ist er Geschäftsführer. 9

10 Vorstellung der Referenten Julia Borchert wurde 1982 in Leipzig geboren. Von 2003 bis 2007 studierte sie Wirtschaftsmathematik (Dipl.) an der HTWK Leipzig mit dem Schwerpunkt Operations Research absolvierte Frau Borchert ein praktisches Semester bei der EWU Software in Leipzig im Bereich Softwareentwicklung. Mit der Verteidigung ihrer Diplomarbeit zum Thema»Konzeption und Implementierung einer Oracle/XML-Datenbank für juristische Entscheidungstexte«beendete sie ihr Studium erfolgreich Ende Im Jahr 2008 nahm sie bei den Versicherungsforen Leipzig im Kompetenzteam»Krankenversicherung«eine Tätigkeit als Projektreferentin auf. Nach Ihrer anschließenden Tätigkeit im Kompetenzteam»Analyse und Mathematik«, ist sie in das Team»Beratung und Gesundheitsökonomie«als Senior Beraterin übergegangen. Alexander Schaffer wurde 1983 in Mühlhausen/Thüringen geboren. Nach einer erfolgreichen Ausbildung zum Versicherungskaufmann war er einige Zeit als selbstständiger Versicherungsberater tätig. Im Jahr 2005 nahm er ein Studium am Institut für Versicherungswesen FH Köln mit den Schwerpunkten Rückversicherung, Transportversicherung sowie die Organisation und Informationsverarbeitung des Versicherungsbetriebs auf. Seine Bachelor Thesis verfasste Alexander Schaffer zum Thema»Initialisierung eines Versicherungspools für den Wahltarif Krankengeld in der gesetzlichen Krankenversicherung eine projektorientierte Betrachtung«. Von August 2008 war er für das Kompetenzteam»Krankenversicherung«der Versicherungsforen Leipzig tätig, zunächst als Praktikant später dann als Projektreferent. Nach seiner anschließenden Tätigkeit als Projektleiter für das Team»Krankenversicherung«, ist Herr Schaffer als Senior Berater im Kompetenzteam»Beratung und Gesundheitsökonomie«beschäftigt. Axel Schmidt wurde 1981 geboren. Im Jahr 2005 schloss er sein Studium der Wirtschaftsinformatik (Dipl.) an der Universität Leipzig mit den Schwerpunkten Versicherungsinformatik und Versicherungsbetriebslehre. Seine Diplomarbeit verfasste er zum Thema»Leistungsmanagementprozesse in GKV und PKV«. Während des Studiums war er Mitarbeiter am Lehrstuhl für Telematik und E-Business der Universität Leipzig. Im gleichen Jahr nahm er seine Tätigkeit als Projektreferent im Kompetenzteam»Krankenversicherung«der Versicherungsforen Leipzig auf. Von November 2007 war er Projektleiter im Kompetenzteam»Krankenversicherung«der Versicherungsforen Leipzig. Seit Januar 2010 ist Herr Schmidt Leiter des Kompetenzteams Softwareentwicklung der Gesundheitsforen Leipzig. Dr. Maria Trottmann wurde 1979 geboren. Seit 2012 ist sie als Analystin im Team Medizin und Versorgung der Gesundheitsforen Leipzig tätig. Zu Ihren Aufgaben gehören Forschungsprojekte der empirischen Versorgungsforschung sowie Fragenstellungen der Vertrags- und Gesundheitsökonomie. Hierbei zu nennen sind u. a. die Entwicklung von Qualitätsindikatoren, die Evaluation von Versorgungsinitiativen sowie die Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs. Bevor sie ihre Arbeit bei den Gesundheitsforen aufnahm, promovierte sie in Volkswirtschaftslehre am Lehrstuhl für angewandte Mikroökonomie der Universität Zürich. 10

11 Vorstellung der Referenten Dr. Walter Warmuth wurde 1948 geboren, ist verheiratet und hat fünf Kinder. Das Studium von an der Moskauer Staatlichen Lomonossow Universität schloss er mit Auszeichnung ab (Diplom-Mathematiker, Staatsexamen in Mathematik, Staatsexamen in Philosophie). An der Humboldt Universität zu Berlin promovierte er 1975 zum Dr. rer. nat. und erhielt den Humboldt-Preis wurde Dr. Warmuth die Lehrbefähigung an der Humboldt Universität zu Berlin erteilt (facultas docendi). Im Jahr 1988 habilitierte er zum Dr. sc. nat. (1991 Dr. rer. nat. habil.). Von war er an der Humboldt Universität zu Berlin, zuletzt als Oberassistent, tätig. An die Ingenieurhochschule Berlin wurde Dr. Warmuth 1989 zum ordentlichen Hochschuldozenten für Wahrscheinlichkeitstheorie berufen. Von war er u. a. Abteilungsleiter und Dekan an der Ingenieurhochschule (später Fachhochschule für Technik und Wirtschaft). Anschließend wechselte Dr. Warmuth 1993 als Referatsleiter für zehn Jahre zur Deutsche Versicherungs-AG/Allianz Versicherungs-AG, war ein Jahr bei der COMEMA AG (Datawarehouse der Jahresabschlüsse deutscher Versicherungsunternehmen) und fünf Jahre über die Unternehmensberatung Lantenhammer in München für deutsche Lebensversicherer als Chefmathematiker tätig. Im Sommersemester 2004 hatte er zudem einen Lehrauftrag in Versicherungsmathematik für Betriebswirte an der Universität Leipzig. Seit 2008 ist Dr. Warmuth bei den Versicherungsforen Leipzig (Kompetenzteam Krankenversicherungen) bzw. Gesundheitsforen Leipzig, aktuell ist er Senior Analyst im Kompetenzteam Beratung und Gesundheitsökonomie. Seine Bibliographie enthält mehr als 100 Veröffentlichungen (Bücher und Artikel), in denen es um die mathematische Durchdringung des Themas Zufall und um Anwendungen geht. Hier ist er Autor, Coautor, Herausgeber, Übersetzer und Verleger. 11

12 Aussteller und Sponsoren Brinkmann Rechtsanwälte Ansprechpartner: Christopher Beyer, Fachanwalt für Medizinrecht Jakob Schüttler, Senior Consultant Gesundheitswesen T +49 (0)221 / F +49 (0)221 / E Hülchrather Straße 35 D Köln med in Leipzig Verein zur Förderung Ansprechpartner: Dr. Gerald Böhm der Gesundheitswirtschaft in der T +49 (0)341 / Region Leipzig e. V. F +49 (0)341 / E Deutscher Platz 5a D Leipzig analytics-kv GmbH & Co. KG Ansprechpartner: Marko Gulde T +49 (0)511 / F +49 (0)511 / E I Hannoversche Straße Hannover Softwareforen Leipzig GmbH Ansprechpartner: Sven Seiffert T +49 (0)341 / F +49 (0)341 / E I Querstraße 16 D Leipzig Versicherungsforen Leipzig GmbH Ansprechpartner: Sabine Müller-Gora T +49 (0)341 / F +49 (0)341 / E I Querstraße 16 D Leipzig 12

13 Alles was Recht ist... Umfassende Regressbearbeitung für die Krankenversicherung Brinkmann Rechtsanwälte gehören zu den Marktführern im anwaltlichen Forderungsmanagement. Seit 2006 treibt die Kölner Großkanzlei auch die Spezialisierung für die Gesundheitswirtschaft voran. Im eigenen Fachbereich Medizinrecht stellt sie den hochspezialisierten rechtlichen Rund-um-Service für die Regressbearbeitung bereit. Getreu dem Leitsatz 'Alles was Recht ist...' kümmert sich das Team des Fachbereiches Medizinrecht rund um die rechtlichen Belange der Krankenversicherungen und unterstützt die Abläufe im Bereich Finanzen-Controlling-Regress durch maßgeschneiderte Lösungen. Passgenau werden die Fälle von der Schnittstelle der Krankenversicherung nach deren Vorgaben übergenommen, online, digital oder in Papierform. Anders als der Rechtsanwalt um die Ecke haben Brinkmann Rechtsanwälte die entsprechenden Kapazitäten und technischen Möglichkeiten, um auch große Fallmengen kurzfristig zu stemmen. Die hauseigene IT-Infrastruktur gepaart mit jahrzehntelanger Erfahrung und den für das Gesundheitswesen unerlässlichen Spezialkenntnissen, sorgt für die hohe Effizienz und für die erstklassige Erfolgsquote. Eine Vielzahl von Leistungen nur ein Ansprechpartner Durch ihren Firmenverbund ist es Brinkmann Rechtsanwälte möglich, sämtliche für das effektive Forderungsmanagement notwendige Leistungen anzubieten. Von Bonitäts- und Adressauskünften über die vollständige Auslagerung der Regressbearbeitung, die Titellangzeitüberwachung, bis hin zu Seminaren, der Ansprechpartner bleibt stets derselbe. Über Rahmenverträge ist es zudem möglich, sämtliche Leistungen aus einer Hand zu erhalten. Volle Transparenz durch gläserne Bearbeitungsdokumentation Flankierend zur hauseigenen IT-Infrastruktur fungiert die Web-Plattform BR-Line als Direktverbindung zum Auftraggeber, natürlich mit höchster Sicherheitsstufe. Die einfache und schnelle Fallübergabe per Mausklick von der Krankenversicherung an die Kanzlei wird möglich. Auf gleichem Weg öffnet die Sachstandsabfrage jederzeit den detaillierten Einblick in die Fallakte, verfügbar an den 7 Tagen der Woche für 24 Stunden. Darüber hinaus liefert die Kanzlei selbstverständlich Dokumentationen, statistische Auswertungen nach Maß für Zwecke des Finanzcontrolling, Patientenmanagement oder Risikobewertung. Brinkmann Rechtsanwälte in Zahlen Über 160 Mitarbeiter Eigener Fachbereich Medizinrecht, Fachanwälte für Medizinrecht und Versicherungsrecht 25 Jahre spezialisiert im Forderungsmanagement Akten werden jährlich abgeschlossen gerichtliche Mahnverfahren durchgeführt in Anrufe von Schuldnern nimmt das Service-Center der Kanzlei jeden Monat entgegen Der Firmenverbund der Brinkmann Rechtsanwälte für die Krankenversicherung

14 Über die Gesundheitsforen Leipzig Wir - die Gesundheitsforen Leipzig - verstehen uns als Wissensdienstleister für die Akteure im Gesundheitsmarkt. Unter Beachtung aktuellster wissenschaftlicher sowie fachlicher Erkenntnisse entwickeln und implementieren wir zukunftsweisende Lösungen rund um das Management von Unternehmen der Gesundheitsbranche. Informationen und Wissen gelten in Zeiten dynamischer Marktbedingungen als strategische Ressource für Unternehmen. Erst durch Kommunikation und Transfer kann diese Ressource effektiv genutzt werden. Mit unseren Veranstaltungen fördern und unterstützen wir den fachlichen Austausch und synergetischen Wissenstransfer zwischen Vertretern und Experten aus Wissenschaft und Praxis der Gesundheitsbranche. Durch themenspezifische User Groups, Konferenzen und Kongresse oder auch Seminare sowie Workshops bieten wir verschiedene Kommunikationsplattformen, um neueste Informationen der Gesundheitswirtschaft vorzustellen, zu diskutieren und zukunftsweisendes sowie innovatives Wissen zu generieren. Wir verfügen über eine langjährige Forschungs- und Entwicklungsexpertise zu Fragestellungen des Gesundheitswesens. Unsere Dienstleistungen sind fachlich fundiert und zeichnen sich durch hohe wissenschaftliche Standards aus. Durch ein interdisziplinäres Team bilden wir zudem nahezu alle Themen der Branche ab und bieten daher ein einzigartiges Leistungsspektrum. Private Krankenversicherung Gesundheitspolitik (PKV) Pharma Gesundheitssystem Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Gesundheitsökonomie VersorgungsMANAGEMENT Pflegeversicherung Betriebliches Gesundheitsmanagement Team Beratung & Gesundheitsökonomie Vertriebs- und Produktmanagement Analytische Umsetzungen Gesundheitsökonomische Evaluation Versicherungsmathematische Produktkalkulation und Gutachten Finanz- und Risikomanagement Business Intelligence, Prozessmanagement und Unternehmensentwicklung Team Softwareentwicklung riskkv Softwaresuite smartcare Webportal Business Intelligence Architekturen Softwareintegration Technische Beratung Individuelle Anwendungsentwicklung Team Medizin und Versorgung Medizinberatung Umsetzung von klinischen Studien Aufbau und Pflege von Versorgungsnetzwerken Aufbau und Implementierung interdisziplinärer Versorgungsansätze Management von Hochund Höchstkostenfällen Versorgungsforschung anhand der GFL- Forschungsdatenbank Team Netzwerk und Veranstaltungen Konferenzen und Kongresse User Groups, Seminare, Workshops Ausbau und Pflege einer Wissensdatenbank Verfassen von fachspezifischen Themendossiers Durchführen von Studien und Forschungsprojekten Aufbau eines Netzwerkes für Wissenschaft und Praxis Kontakt Gesundheitsforen Leipzig GmbH Querstraße Leipzig T +49 (0)341 / F +49 (0)341 / E I Geschäftsführer Roland Nagel Björn Degenkolbe

15 MHEALTHAKTUELL GESUNDHEIT WORKSHOPS 2012 INTERNET MOBIL TAGUNG GESUNDHEITSFOREN Konferenz mhealth 2.0 NETZNETZ APPS MHEALTH WERK GESUNDHEIT Mobile Computing, Telematik & Social Media im Gesundheitswesen MONITORING GESUNDHEITSKOMMUNIKATION NETZWERK 2012 ZUKUNFT PORTALE TELEMEDIZIN ASSISTENZ SYSTEME NETZWERK ANWENDUNGEN PARTNER LEIPZIG TECHNOLOGIE MONITORING NETZWERK STEUERUNG LEIPZIG GESUNDHEITSFOREN LEIPZIG AKTUELL PARTNER MHEALTH DATENAUSTAUSCH NETZWERK APPS THEMEN Frühjahr 2013 in Leipzig»Fortschritt besteht nicht in der Verbesserung dessen, was war, sondern in der Ausrichtung auf das, was sein wird.«khalil Gibran Die Gesundheitsforen Leipzig laden für das Frühjahr 2013 zu der Konferenz»mHealth 2.0 Mobile Computing, Telematik & Social Media im Gesundheitswesen«nach Leipzig ein. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir Perspektiven, Handlungsempfehlungen und Best-Practice Beispiele zu den aktuellen Herausforderungen der Informations- und Kommunikationstechnologie vorstellen und diskutieren. Fokus Thematisiert werden Staus quo sowie Entwicklungsperspektiven rund um den Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik im Gesundheitswesen. Neben Keynotes renommierter Referenten entwickeln Fachleute in einem speziellen»braintalk«zukunftsszenarien und diskutieren gemeinsam mit Ihnen über das Gesundheitswesen der Zukunft. AKTUELL NETZWERK 2012 Themen und Referenten»mHealth, Privacy & Security: Healthcare-IT im Spannungsfeld von Datenschutzauflagen und Informationssicherheit«Thomas Althammer, Althammer IT-Beratung»Märkte sind Gespräche. Versichertendialog im Web 2.0«Christian Bock Sachgebietsleiter Marketinganalyse, Barmer GEK Vorstellung der Studie zu Social Media im Gesundheitswesen (Arbeitstitel) Birk Bruckhoff Marketingmanager New Media, BIG direkt gesund Brain Talk Fachleute entwickeln Zukunftszenarien und diskutieren gemeinsam mit Ihnen über das Gesundheitswesen der Zukunft Alexander Schachinger Gründer, Healthcare42 Digital Healthcare Research & ConsultingHealthcare42 Dr. Karsten Neumann Geschäftsführer, IGES Institut Berlin GmbH Veranstaltungsort Christian Schink Die Konferenz findet im Schillersaal des Mediencampus Villa Ida in Leipzig statt. Mediencampus Villa Ida Poetenweg Leipzig Christian Schink Informationen zum Mediencampus finden Sie unter:

16 WERKSTATTREIHE Betriebliches Gesundheitsmanagement»Fördern oder Gefährden? Kriterien & Analyse von gesunder Führung«Frühjahr 2013 in Leipzig WERKSTATTREIHE Betriebliches Gesundheitsmanagement unter der fachlichen Leitung von Prof. Bernhard Badura In den letzten Jahren hat sich zum Thema Betriebliches Gesundheitsmanagement ein breiter öffentlicher Diskurs entwickelt - BGM avancierte zum medialen Dauerbrenner. Auch die Nachfrage und Motivation seitens der Unternehmen sich für die Gesundheit der Mitarbeiter zu engagieren, ist gestiegen. Dennoch besteht ungenutztes Gesundheitspotenzial. Zudem ist der Erfolg bzw. der nachhaltige Nutzen eines Gesundheitsmanagements abhängig von der systematischen und qualitativen Umsetzung. Mit der Werkstattreihe Betriebliches Gesundheitsmanagement schaffen wir eine praxisorientierte Seminarreihe, innerhalb derer sich branchenübergreifend sowie themenspezifisch mit dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement auseinander gesetzt wird. Die Werkstattreihe findet zweimal im Jahr statt. Je nach Bedarf der Teilnehmer sind zusätzliche Seminare möglich, die sich schwerpunktmäßig mit branchenspezifischen Belangen beschäftigen. Erstes Seminar im Frühjahr 2013 in Leipzig»FÖRDERN ODER GEFÄHRDEN? KRITERIEN & ANALYSE VON GESUNDER FÜHRUNG«Betriebliches Gesundheitsmanagement ist Führungsaufgabe! - Diese oder ähnliche Aussagen lassen sich immer häufiger in Literatur und Presse finden. Aber was ist gute Führung überhaupt, woran lässt sich diese erkennen und vor allem messen? Der Messung von Führungsverhalten wird in der Unternehmenspraxis häufig wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Die damit verbundenen Vorteile sind jedoch beachtlich, da Ergebnisse mehrfachen Nutzen haben: Durch eigene Erfahrungen und Kenntnisse zur Messung von (eigenem) Führungsverhalten können Sie Mitarbeiter für das Thema Gesundheit im Betrieb sensibilisieren. Die Bereitschaft gesundheitsförderliche Strukturen und Prozesse zu initiieren kann somit erhöht werden. Zudem können praxisnahe Ableitungen erster Maßnahmen erfolgen. Analyseinstrumente müssen nicht kompliziert und aufwändig sein! INHALTE DES SEMINARS verschiedene Führungskonzepte (transaktionale, transformationale Führung, ) und Korrelationen zu gesundheitsbezogenen Faktoren (z. B. Stress) kennenlernen Kriterien der gesunden Führung erfahren die eigene Führungskompetenzen im Selbstversuch reflektieren subjektive Kriterien gesundheitsgerechter Mitarbeiterführung ableiten ganzheitliche Instrumente zur Messung von Führungsverhalten kennenlernen ABLAUF Erstes Seminar»Fördern oder Gefährden? Kriterien & Analyse von gesunder Führung«Hauptinhalt dieses Arbeitstreffens soll es daher sein, praktisches Handwerkszeug, das gleichermaßen eine effiziente und ökonomische Anwendung ermöglicht und bei gesundheitsförderlicher Mitarbeiterführung impulsgebend und unterstützend wirkt, zu vermitteln. Ziel ist das Kennenlernen von Instrumenten zur Messung von Führungsverhalten und das Ableiten konkreter Handlungsmöglichkeiten. Diese können anschließend direkt ins Unternehmen hineingetragen, angewendet und ggf. weiterentwickelt werden. VORTRAG VORTRAG Wissenschaftliche Erkenntnisse Führungskonzepte Korrelationen zu gesundheitsbezogenen Faktoren (z.b. Stress) Modelle zur Messung gesunder Führung Unternehmensbericht ZIELE DES SEMINARS Sich für die eigene Gesundheit und die der Mitarbeiter (Doppelrolle der Führungskraft) sensibilisieren das eigene Führungskonzept hinterfragen Auswirkungen des Führungsverhaltens auf die Mitarbeiter (Vorbildfunktion der Führungskraft) zu erkennen Kriterien der Messung von Führungsverhalten kennen praxisrelevante Handlungsmöglichkeiten ableiten und erarbeiten WORKSHOP Kriterien & Analyse Reflexion und Analyse des eigenen Führungskonzeptes und -verhaltens Ableitung von Kriterien der gesunden Führung Implikationen für konkrete Verhaltensweisen, Erarbeitung eines Modells

17 VORANKÜNDIGUNG Gesundheit & Versorgung April 2013 Congress Center Leipzig (CCL) auf der neuen Leipziger Messe Medienpartner Eine Veranstaltung der veranstaltung der sächsischen Ärztekammer zertifizierte Fortbildungsveranstaltung der Sächsischen Landesärztekammer ÜBER DEN MESSEKONGRESS THEMENAUSZUG DER FACHFOREN Die Gesundheitsforen Leipzig laden Sie zu dem 3. Messekongress»Gesundheit & Versorgung Innovative Formen der Zusammenarbeit«ein. Der Kongress wird am 16. und 17. April 2013 in Leipzig (CCL) stattfinden. mhealth Nur hipp oder auch hilfreich? Mit der dritten Veranstaltung schafft der Messekongress einen Marktplatz rund um neue Ideen und Geschäftsmodelle und fördert aktuelle Entwicklungen und Trends in der Gesundheitsbranche. Das Konzept kombiniert ein hochkarätiges Vortragsprogramm zu den Themen Versorgungsforschung, Hochkostenmanagement und mobile Health mit einer Ausstellermesse. Unser Augenmerk richten wir auf erprobte, innovative Ansätze der Gesundheitsversorgung sowie deren wissenschaftliche Bewertung und Unterstützung. Das Fachprogramm bietet den Teilnehmern Gelegenheit zum Fachaustausch und zu praxisnahen Diskussionen. Dabei stehen neue Impulse, interessante Gespräche und die Erweiterung des Netzwerkes im Vordergrund. Der Messekongress bietet Betriebliches Gesundheitsmanagement Hochkostenmanagement Versorgungsforschung Pflege: Jetzt und in der Zukunft Zusatz: Themenübergreifende Fachforen mit dem parallel stattfindenden Messekongress»Schadenmanagement & Assistance«Praxisrelevante Fachvorträge zu aktuellen Themen aus der Branche REFERENTENZUSAGEN Viel Raum für einen aktiven Austausch und offene Diskussionen aller Teilnehmer Dr. Bernd Wiemann deep innovation GmbH Fachbezogene Ausstellermesse Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg Ludwig-Maximilians-Universität München Dr. med. Elisabeth Siegmund-Schultze KKH-Allianz AUSSTELLER UND DIENSTLEISTERPRÄSENTATIONEN Dr. med. Georg von Groeling-Müller ThyssenKrupp Steel Europe AG Christan Koch Leuphana Universität Lüneburg Prof. Dr. Klaus Jacobs Wissenschaftliches Institut der AOK (WIdO) Andreas Wöhler Knappschaft-Bahn-See Stand: November 2012 ZIELGRUPPE Der Messekongress richtet sich sowohl an Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Produktmanagement, Leistungs- und Versorgungsmanagement, Unternehmenssteuerung und -entwicklung sowie Kooperationsmanagement von gesetzlichen und privaten Krankenversicherern als auch an die Vertreter der Ärzteschaft und der Kliniken. Dienstleister erhalten die Möglichkeit, sich und ihre Produkte an Messeständen, in Vorträgen und in Live-Demos zu präsentieren. Dr. Hardy Kietzmann Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

18 Partnerunternehmen 18

19 Teilnehmerliste Analytics-kv Marko Gulde AOK Plus Dr. Andreas Werblow Dörte Hartung Jens Wiedrich Rainer Striebel AOK Rheinland-Hamburg Günter Wältermann AOK Sachsen Anhalt Sascha Lorber Barmer GEK Benjamin Finger Claudia Schulte Nikolaus Schmitt Thomas Buhler Grasshoff BIG Direkt Gesund Stefan Nawenberg Bitmarck Service GmbH Katharina Riffel BKK Landesverband Nordwest Susanne Lorenz Brinkmann Rechtsanwälte Christopher Beyer Steven Busch Jacob Schüttler Continentale Krankenversicherung Detlef Austermann CSS Versicherung AG Detlef Gastner Data to Decision AG Gerhard Mewis Deloitte Consulting GmbH Dr. Christian Schareck Deutsche BKK Birgit Dziuk Stefan Kazuch Stefanie Klöditz Duale Hochschule Baden-Württemberg Prof. Susanne Schäfer-Walkmann erecon AG Harald Rossol GADIV Gesellschaft für Matthias Erben angewandte Daten- und Informationsverarbeitung GmbH 19

20 Teilnehmerliste Gesundheitsforen Leipzig Alexander Schaffer Annabell Skarabis Anne Weiß Anja Jähne Axel Schmidt Béatrice Blankschein Björn Degenkolbe Julia Borchert Dr. Katharina Larisch Madeleine Ordnung Dr. Maria Trottmann Nicole Schuldt Roland Nagel Roman Topp Sandra Kögel Sima Pikelner Tatsiana Makarevich Thomas Höpfner Susanne Maeder Susanne Zierold Walter Warmuth HBSN AG Andreas Dahm-Griess HUK Coburg Krankenversicherung AG Dr. Hans Olav Herøy Peter Sacher IGES Institut Berlin GmbH Dr. Karsten Neumann IKK classic André Haupt Kristin Zacher Manfred Schmitz Stephan Barth Ulrike Richter INTER-FORUM Holding AG Dr. Jörg Härtwig Wilhelm Kerls itsc GmbH Andreas Nörling Leuphana Universität Lüneburg Christian Koch Dr. Konstanze Sörensen LVM-Krankenversicherungs-AG Dirk Kampfert Daniela König mhplus Betriebskrankenkasse Dr. Rolf Herzog 20

Requirements Engineering

Requirements Engineering USER GROUP Requirements Engineering Schwerpunkt:»Werkzeugunterstützung und Metriken«2. Arbeitstreffen am 13. und 14. April 2011 in Leipzig AUSGEWÄHLTE TEILNEHMER UND REFERENTEN ZIEL DER USER GROUP Diese

Mehr

Governance, Risk und Compliance in der IT

Governance, Risk und Compliance in der IT USER GROUP Governance, Risk und Compliance in der IT Schwerpunkt:»Die Frameworks COBIT, ITIL, ISO: Einführung, Abgrenzung, Zusammenspiel«Gemeinsamer Workshop: Erstellung einer Themenlandkarte Governance,

Mehr

IT-Controlling. Themenschwerpunkt:»Darstellung des Wertbeitrags. der IT sowie allgemeine Praxisberichte«

IT-Controlling. Themenschwerpunkt:»Darstellung des Wertbeitrags. der IT sowie allgemeine Praxisberichte« USER GROUP IT-Controlling Themenschwerpunkt:»Darstellung des Wertbeitrags der IT sowie allgemeine Praxisberichte«1. Arbeitstreffen am 28. Februar/ 1. März 2011 MIT VORTRÄGEN VON ZIEL DER USER GROUP Diese

Mehr

»Versicherungsforen Partnerkongress Marktplatz für neue Ideen«Leipzig, 11. 12. September 2012 Veranstaltungskonzept

»Versicherungsforen Partnerkongress Marktplatz für neue Ideen«Leipzig, 11. 12. September 2012 Veranstaltungskonzept »Versicherungsforen Partnerkongress Marktplatz für neue Ideen«Leipzig, 11. 12. September 2012 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Versicherungsforen Partnerkongress Konzept und Themen Rückblick 2011

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

IT-Sicherheit. 1. Arbeitstreffen am 21. und 22. November 2011 in Leipzig. Schwerpunkte: a) Werkzeuge und Methoden für den. Security-Scan von Software

IT-Sicherheit. 1. Arbeitstreffen am 21. und 22. November 2011 in Leipzig. Schwerpunkte: a) Werkzeuge und Methoden für den. Security-Scan von Software USER GROUP IT-Sicherheit 1. Arbeitstreffen am 21. und 22. November 2011 in Leipzig Schwerpunkte: a) Werkzeuge und Methoden für den Security-Scan von Software b) Checkliste für sichere Softwareentwicklung

Mehr

Qualitätsmaße in der Softwareentwicklung

Qualitätsmaße in der Softwareentwicklung WORKSHOP Qualitätsmaße in der Softwareentwicklung am 28. Oktober 2010 MIT VORTRÄGEN VON INHALT DES WORKSHOPS Im Entwicklungsprojekt wird stets eine möglichst hohe Qualität des zu erstellenden Produkts

Mehr

IT-Sicherheit & IT-Compliance

IT-Sicherheit & IT-Compliance USER GROUP IT-Sicherheit & IT-Compliance Initialisierungstreffen am 22. Februar 2011 AUSGEWÄHLTE TEILNEHMER DIESES TREFFENS ZIEL DER USER GROUP Diese User Group ist eine auf Dauer angelegte, regelmäßige

Mehr

Reporting - Scorecards - KPI s. Die Steuerung von IT-Organisationen

Reporting - Scorecards - KPI s. Die Steuerung von IT-Organisationen USER GROUP IT-Controlling Schwerpunkt:»Reporting - Scorecards - KPI s. Die Steuerung von IT-Organisationen«2. Arbeitstreffen am 14. und 15. September 2011 AUSGEWÄHLTE TEILNEHMER UND REFERENTEN ZIEL DER

Mehr

Agile Methoden in der Softwareentwicklung

Agile Methoden in der Softwareentwicklung USER GROUP Agile Methoden in der Softwareentwicklung Schwerpunkte:»Agile Projekte mit mehreren Teams organisieren«und»agilität und Festpreis«6. Arbeitstreffen am 24. und 25. November 2011 in Leipzig AUSGEWÄHLTE

Mehr

Releasemanagement. Schwerpunkt: »Testumgebungsmanagement sowie Praxisberichte« 5. Arbeitstreffen am 4./5. Mai 2011 USER GROUP

Releasemanagement. Schwerpunkt: »Testumgebungsmanagement sowie Praxisberichte« 5. Arbeitstreffen am 4./5. Mai 2011 USER GROUP USER GROUP Releasemanagement Schwerpunkt:»Testumgebungsmanagement sowie Praxisberichte«5. Arbeitstreffen am 4./5. Mai 2011 AUSGEWÄHLTE TEILNEHMER DIESES TREFFENS ZIEL DER USER GROUP Diese User Group ist

Mehr

Agile Methoden in der Softwareentwicklung

Agile Methoden in der Softwareentwicklung USER GROUP Agile Methoden in der Softwareentwicklung Schwerpunkt:»Planen und Schätzen in agilen Projekten«5. Arbeitstreffen am 23. und 24. Mai 2011 in Leipzig AUSGEWÄHLTE TEILNEHMER UND REFERENTEN: agile

Mehr

Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Hintergrund und Zielsetzung der Studie Wie GKV und PKV mit Transparenz, Sympathie und Vertrauen bei Kunden strategisch punkten können Bewertung von Serviceangeboten und Maßnahmen aus Anbieter- und Kundensicht In Kooperation mit HEUTE UND MORGEN

Mehr

Architekturmanagement

Architekturmanagement USER GROUP Architekturmanagement Schwerpunkt:»EAM-Stakeholder und deren Erwartungen«4. Arbeitstreffen am 23. und 24. März 2011 AUSGEWÄHLTE TEILNEHMER UND REFERENTEN: ZIEL DER USER GROUP Diese User Group

Mehr

»Controlling in der Krankenversicherung« 5. Arbeitstreffen Leipzig, 26. 27. November 2015

»Controlling in der Krankenversicherung« 5. Arbeitstreffen Leipzig, 26. 27. November 2015 USER GROUP»Controlling in der Krankenversicherung«5. Arbeitstreffen Leipzig, 26. 27. November 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 26. 27. November 2015 26. November, 9.30 Uhr 27. November, 14.30 Uhr

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte« 6. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«Leipzig, 15./16. März 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte

Mehr

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«

»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen« 1. Fachkonferenz»Dunkelverarbeitung & Workflowunterstützung in Versicherungen«Neue Wege für Planung, Entwicklung und Betrieb von IT-Anwendungen Leipzig, 2./3. Februar 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt

Mehr

Architekturmanagement

Architekturmanagement USER GROUP Architekturmanagement Schwerpunkt:»Wie passen EAM und BPM zusammen?«5. Arbeitstreffen am 19. und 20. September 2011 AUSGEWÄHLTE TEILNEHMER UND REFERENTEN: ZIEL DER USER GROUP Diese User Group

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Leipzig, 10. März 2016

Leipzig, 10. März 2016 WORKSHOP Leipzig, 10. März 2016 Partnerunternehmen der Gesundheitsforen Leipzig TERMIN BEGINN ENDE 10. März 2016 9.30 Uhr 17.45 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage der

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung« 5. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«Leipzig, 3./4. März 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Rückblick Telematik-Konferenz

Mehr

»Social Media in der Versicherungswirtschaft«

»Social Media in der Versicherungswirtschaft« 4. Fachkonferenz»Social Media in der Versicherungswirtschaft«Leipzig, 25. 26. Februar 2014 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Rückblick: Auszug

Mehr

»Online-Marketing & Social Media in der Versicherungswirtschaft«

»Online-Marketing & Social Media in der Versicherungswirtschaft« 6. Fachkonferenz»Online-Marketing & Social Media in der Versicherungswirtschaft«Leipzig, 16./17. Februar 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

»Social Media in der Versicherungswirtschaft«

»Social Media in der Versicherungswirtschaft« 5. Fachkonferenz»Social Media in der Versicherungswirtschaft«Leipzig, 03. 04. Februar 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Rückblick: Auszug

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

»Facharchitektur in Versicherungen«

»Facharchitektur in Versicherungen« 4. Fachkonferenz»Facharchitektur in Versicherungen«Leipzig, 29./30. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Schwerpunktthemen der Konferenz Idee und Zielgruppe Rückblick: Agenda 2014 Referenzen

Mehr

Mobile IT in Energieversorgungsunternehmen - Lösungen, Trends und Praxisberichte

Mobile IT in Energieversorgungsunternehmen - Lösungen, Trends und Praxisberichte FACHKONGRESS Mobile IT in Energieversorgungsunternehmen - Lösungen, Trends und Praxisberichte Leipzig, 08. 09. Dezember 2015 Veranstaltungskonzept Mit freundlicher Unterstützung: Sponsor Medienpartner

Mehr

»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze

»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze 3. Fachkonferenz»Vertriebsmanagement 2016«Umfeldveränderungen, Auswirkungen, Lösungsansätze Leipzig, 2./3. März 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Themen und Zielgruppe Rückblick vergangene Veranstaltungen

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis

5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis 5. Münsteraner Symposium Krankenhausmanagement in der Praxis Konzentration auf die Kernkompetenzen Auslagerung von Dienstleistungen und Prozessen im Krankenhaus am 15. Oktober 2008, 10-17 Uhr Parkhotel

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Trends in der GKV-Mitgliedergewinnung HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends August 2013 in Kooperation mit

Trends in der GKV-Mitgliedergewinnung HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends August 2013 in Kooperation mit HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends August 2013 in Kooperation mit HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de Web www.heuteundmorgen.de Hintergrund

Mehr

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014

USER GROUP. 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Köln, 5./6. Mai 2014 Themenschwerpunkte Aufbau einer Facharchitektur - Organisation, Rollen, Prozesse EAM-Erfolge - Mitgliedsunternehmen berichten aus der Praxis Ausgewählte

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen Leistungsprofil und Expertisen AV Healthcare Management & Consulting 2014 Dr. Armin Volkmann Diplom-Biologe 16-jährige Berufserfahrung in der pharmazeutischen Industrie Laufbahn in den Bereichen Vertrieb,

Mehr

Einladung. adesso-forum Gesundheitsmarkt. Wandel im Gesundheitswesen Agilität vs. Betriebssicherheit Dienstag, 6. November 2012 Meliá Düsseldorf

Einladung. adesso-forum Gesundheitsmarkt. Wandel im Gesundheitswesen Agilität vs. Betriebssicherheit Dienstag, 6. November 2012 Meliá Düsseldorf Einladung adesso-forum Gesundheitsmarkt Wandel im Gesundheitswesen Agilität vs. Betriebssicherheit Dienstag, 6. November 2012 Meliá Düsseldorf Zielgruppe adesso adesso AG AG Die Die Veranstaltung richtet

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 Themenschwerpunkt DevOps, Continuous Delivery, Continuous Deployment - das Zusammenspiel von AE und IT-Betrieb realisieren Ausgewählte Teilnehmer

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor ZÜRICH LAUSANNE DÜSSELDORF (ab Mitte 2015) Berinfor AG www.berinfor.ch www.berinfor.de UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir

Mehr

2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014. Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten?

2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014. Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten? USER GROUP 2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014 Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten? Ausgewählte Teilnehmer und Referenten Organisatorisches

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Münchner Healthcare Forum 2012

Münchner Healthcare Forum 2012 Münchner Healthcare Forum 2012 Municon Tagungszentrum Airport München 21. September 2012 Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! präsentiert von: roman rittweger

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

Nr. 30. Agile Architektur

Nr. 30. Agile Architektur Nr. 30 Agile Architektur Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

21. Arbeitstreffen Leipzig, 3./4. April 2014

21. Arbeitstreffen Leipzig, 3./4. April 2014 USER GROUP 21. Arbeitstreffen Leipzig, 3./4. April 2014 Themenschwerpunkt Die Zukunft unserer IT steckt in den Köpfen unserer Mitarbeiter IT-Belegschaften zielgerichtet qualifizieren, motivieren und organisieren.

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten. Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat Lebensläufe der Kandidaten Ordentliche Hauptversammlung am 28.05.2015 Frankfurt am Main Dr. Ulrich Wandschneider Aufsichtsratsvorsitzender Geschäftsführer der Asklepios Kliniken

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Kienbaum Management Consultants

Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants Praktikum im Unternehmensbereich Health Care Düsseldorf, im Februar 2009 Executive Search Human Resource & Management Consulting Praktikum im Unternehmensbereich Health

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - AKTUELL Beitragsordnung Ordentliche Mitgliedschaft: Persönliche Mitgliedschaft 80,- EUR Firmen-Mitgliedschaft 240,- EUR Der Betrag wird juristischen Personen als Mindestbeitrag empfohlen. Berufsanfänger

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services

BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Dienstleistungsmanagement / Consulting & Services Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/consulting&services PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG

Mehr

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen?

Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Selektivverträge Zukunft einer sektorenübergreifenden Versorgung Wettbewerb der Innovationen? Landespsychotherapeutentag 2015 Stuttgart, den 27.06.2015 Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel Kanzlei für Medizinrecht

Mehr

Programm. Social Media in der Versicherungswirtschaft. 25. 26. Februar 2014 in Leipzig

Programm. Social Media in der Versicherungswirtschaft. 25. 26. Februar 2014 in Leipzig Programm Social Media in der Versicherungswirtschaft 25. 26. Februar 2014 in Leipzig Organisatorisches TWITTER Twittern Sie mit uns! Haben Sie Fragen an die Referenten? Oder wollen Sie selbst Stellung

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Software Engineering ohne Schnickschnack

Software Engineering ohne Schnickschnack WORKSHOP Software Engineering ohne Schnickschnack www.softwareforen.de/goto/sess LEIPZIG, 28. 29. JUNI 2010 MIT VORTRÄGEN VON REFERENTEN»No Frills Spezifikation oder was gehört in eine Spezifikation?«Prof.

Mehr

Kurzportrait der Berinfor

Kurzportrait der Berinfor Kurzportrait der Berinfor Berinfor AG Firmenpräsentation Talacker 35 8001 Zürich Schweiz www.berinfor.ch 2013 UNSERE FIRMA Unser Fokus sind die Hochschulen Die Berinfor AG wurde 1990 gegründet. Wir sind

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence 21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano Özgür Sengül Consultant, maxence Über maxence Gründung: 2002 Firmierung: maxence business consulting maxence solutions

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

Gesundheitsmanagement

Gesundheitsmanagement Informationsveranstaltung zum ökonomischen Wahlprofil Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Christian Ernst Prof. Dr. Stefan Kirn Prof. Dr. Jörg Schiller Prof. Dr. Alfonso Sousa-Poza Ablauf 1. Warum Gesundheitsmanagement?

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

IT Facharchitektur im Energieversorgungsunternehmen

IT Facharchitektur im Energieversorgungsunternehmen FACHKONGRESS IT Facharchitektur im Energieversorgungsunternehmen Leipzig, 9./10. Juni 2015 Veranstaltungskonzept In Kooperation mit Mit freundlicher Unterstützung Sponsoren Medienpartner /facharchitektur-energie

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Kosten und Nutzen im Visier Was ist uns die Gesundheit wert? 26. Februar 2008

Kosten und Nutzen im Visier Was ist uns die Gesundheit wert? 26. Februar 2008 Um verbindliche Anmeldung mit beiliegender Antwortkarte oder per e-mail bis spätestens 20. Februar wird gebeten. Für weitere Informationen: Helmholtz Zentrum München Ulrike Koller, FLUGS - Fachinformationsdienst

Mehr

Recht Steuer Wirtschaft

Recht Steuer Wirtschaft Recht Steuer Wirtschaft Drei Disziplinen ein Ziel Rechtsberatung, Steuerberatung und Wirtschaftsberatung Ihr Erfolg. Hervorgegangen aus einer regionalen Kanzlei und durch beständige Weiterentwicklung über

Mehr

6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012

6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012 USER GROUP 6. Arbeitstreffen Leipzig, 19. 20. März 2012 Themenschwerpunkt Konkrete Beiträge von EAM für die Unternehmensentwicklung Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine

Mehr

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Vom Projekt- zum Multiprojektmanagement. Crossing Borders. Studienleitung und Zusammenarbeit mit: Tagungsprogramm 08.15

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Management des Gesundheitswesens

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Management des Gesundheitswesens Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Management des Gesundheitswesens Kohl-Medical AG Stiftungsprofessur Univ.-Prof. Dr. Martin Dietrich > Der Lehrstuhl Lehrstuhl-Startup Ruf ergangen 10/2010,

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Gesetzliche Krankenkassen

Gesetzliche Krankenkassen Made by 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90

Mehr

Den Gesundheitsmarkt im Blick die IT im Fokus

Den Gesundheitsmarkt im Blick die IT im Fokus Den Gesundheitsmarkt im Blick die IT im Fokus EINLADUNG zum Informationstag der AOK Systems am 30.11/01.12.2009 und Forum Training oscare am 01.12.2009 in der EXPO XXI, Köln Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB), Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

EINLADUNG. in Dialog. AQASD Quality Management. zur 97. Sitzung der AG Quality Management 21./22. November 2011, Ottobrunn bei München. www.gsenet.

EINLADUNG. in Dialog. AQASD Quality Management. zur 97. Sitzung der AG Quality Management 21./22. November 2011, Ottobrunn bei München. www.gsenet. EINLADUNG zur 97. Sitzung der AG 21./22. November 2011, Ottobrunn bei München Im Rahmen einer 2tägigen Sitzung beleuchten wir agile Software-Entwicklungsmethoden in Verbindung mit (klassischem) Qualitätsmanagement

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz

www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz www.bioscientia.de Labor fortbildung Einladung zum 3. Mainzer Krankenhaus-Tag Freitag, 19. April 2013 Hotel Hilton am Rhein, Mainz Sehr geehrte Damen und Herren, Für die Veranstaltung erhalten Sie von

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM

Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM Institut für Betriebs- und Regionalökonomie IBR Competence Center General Management Strategie, Innovation, Führung und HRM www.generalmanagement.ch Profil Wer wir sind Wir sind das Competence Center (CC)

Mehr

International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte

International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte International beschäftigt Einsatz ausländischer Fachkräfte Seminarangebot 2011 Was erwartet Sie? Arbeitgeber, die Mitarbeiter ins Ausland entsenden, tragen besondere Verantwortung. Dabei geht es nicht

Mehr

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Gesundheitswirtschaft Biomedizinische Forschung Logopädie (BSc) Molekulare Medizin (BSc/MSc) Medical

Mehr