EIN PLÄDOYER FÜR DEN GRUNDSATZ DER BEIBEHALTUNG DER GEMEIN- SAMEN ELTERLICHEN VERANTWORTUNG BEI SCHEIDUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EIN PLÄDOYER FÜR DEN GRUNDSATZ DER BEIBEHALTUNG DER GEMEIN- SAMEN ELTERLICHEN VERANTWORTUNG BEI SCHEIDUNG"

Transkript

1 Belassung der gemeinsamen elterlichen Sorge nach der Scheidung als Regelfall Zusprechung der alleinigen elterlichen Sorge an einen Elternteil als Ausnahme: EIN PLÄDOYER FÜR DEN GRUNDSATZ DER BEIBEHALTUNG DER GEMEIN- SAMEN ELTERLICHEN VERANTWORTUNG BEI SCHEIDUNG Gruppenarbeit im Rahmen der Ausbildung in Familienmediation AFM Kathrin Thomann / Manfred Hoffmann 1. Postulat: Das gemeinsame Sorgerecht beider Eltern ist der "naturgemässe Zustand". Das alleinige Sorgerecht sollte nur in Ausnahmefällen, wenn das Kindeswohl durch einen der beiden Eltern ernsthaft gefährdet wird, angeordnet werden. 2. Begründung: Die Scheidung trennt die Rechtsbereiche zweier erwachsener Menschen. Sie tangiert aber nicht zwingend das Verhältnis dieser beiden erwachsenen Menschen zu ihren gemeinsamen Kindern. Eine Änderung des Status, gemeinsame Eltern zu sein kann nur dann in Frage kommen, wenn die Voraussetzungen für die Ergreifung von Kindesschutzmassnahmen im Sinne von Art. 307 ff ZGB vorliegen. Die Scheidung als solche ist kein Faktum, um prophylaktisch die Eltern- und Kindesrechte zu beschränken. Aus sozialpsychologischer Sicht ist die automatische Zuteilung der elterlichen Sorge an nur einen Elternteil höchst problematisch. Das rechtliche Auseinanderdividieren schafft vermeintlich klare Verhältnisse; in Tat und Wahrheit umgeht sie unter Vorwegnahme der Möglichkeit, weiterhin gemeinsam Eltern (und nicht mehr Ehepartner) zu sein, das eigentliche Problem, und schafft zugleich ein neues: Der nichtsorgeberechtigte Elternteil erlebt, wie seine Funktion, Vater oder Mutter zu sein, gegen seinen Willen (!) rechtlich beendet wird: Er/sie hat rechtlich keinerlei Möglichkeiten mehr, Entscheidungen mitzugestalten und damit auch mitzutragen. Für den betroffenen Elternteil kommt das einer Strafe gleich: weil er/sie die Partnerschaft mit dem andern Elternteil nicht mehr weiterführen will oder kann, was ja an sich ein Akt der Vernunft sein kann, wird ihm/ihr gleichzeitig eine andere Rechtsbeziehung beschnitten diejenige zu seinen/ihren Kindern. Das ist für die Betroffenen oft unverständlich, ja beschämend! Es lässt sich zwar an dieser Stelle nicht statistisch beweisen, aber ein grosser Teil der Beziehungsabbrüche zwischen geschiedenen Vätern (oder, faktisch eher die Ausnahme, Müttern) und ihren Kindern dürfte auf diese Entlassung aus der elterlichen Verpflichtung zurückzuführen zu sein (die Verpflichtung, seinen Beitrag in Geldleistungen zu erbringen ist hier nicht gemeint...). 1

2 Die automatische Zuteilung der elterlichen Sorge an nur einen Elternteil schafft keinerlei Voraussetzungen, geschweige ist sie eine Hilfe, um beiden Elternteilen die Weiterführung ihrer Elternfunktion zu erleichtern, was nach unserer Auffassung Priorität haben müsste. Das neue Scheidungsrecht strebt ja in seinen Grundzügen genau diesen Weg an: die Auflösung der Ehe mit gemeinsamer Einigung zu fördern. 3. Kritik an der jetzigen schweizerischen Lösung: 3.1. Der Begriff Kindeswohl ist juristisch nicht definiert. Obwohl die geteilte elterliche Sorge gerade mit dem Kindeswohl begründet wird, handelt es sich dabei um einen unbestimmten Rechtsbegriff, welcher der Auslegung durch den Richter bedarf (Art. 133 ZGB). Der Willkür ist damit Tür und Tor geöffnet Generell werden die Begriffe Sorgerecht und Obhut immer wieder vermischt. Die elterliche Sorge umfasst die rechtliche Vertretung des unmündigen Kindes. Dies betrifft zur Hauptsache Entscheidungen im Bezug auf medizinische und schulische Fragen, Fragen im Bereich Lehre/Ausbildung sowie Vertragsabschlüsse (allenfalls noch strafrechtliche Fragen/Haftung). Die Obhut dagegen bezeichnet den Ort und den Elternteil, unter dessen faktischem Einflussbereich das Kind im Alltag steht. In diesem Raum werden die Dinge des täglichen Lebens vom obhütenden Elternteil geregelt. In Art. 133 Abs. 3 ZGB z.b. wird die gemeinsame elterliche Sorge mit der Betreuung verknüpft. Die Betreuung ist aber in der Obhut zu regeln und sollte sinnvollerweise nicht an die elterliche Sorge gebunden werden. Dies ist denn ja auch während der Trennungsphase vor der Scheidung rechtlich so geregelt und nur in Ausnahmefällen anders gehandhabt. Nach unserer Auffassung ist die gemeinsame elterliche Sorge selbst (oder gerade auch) dann wahrnehmbar, wenn die Eltern sich die Betreuung des Kindes nicht über das im Besuchsrecht geregelte Mass hinaus teilen. Hierzu noch eine Anmerkung: Der Begriff elterliche Sorge wurde im neuen Scheidungsrecht als Ersatz für den Begriff "elterliche Gewalt" eingeführt, wohl um auszudrücken, Eltern hätten sich um ihre Kinder zu sorgen und nicht wie bis anhin über sie Gewalt auszuüben. Der Begriff elterliche Sorge hat aber auch seine Haken: Niemand kann einem Elterteil verbieten, sich um das Kind zu sorgen. Wir meinen, der Begriff elterliche Verantwortung sei ein weniger verlogener Terminus, denn die elterliche Sorge, wie sie heute ausgestaltet ist, hat mit Sorge weit weniger zu tun als mit der verpönten elterlichen Gewalt. Der Inhaber/die Inhaberin der elterlichen Sorge hat das Sagen im Bezug auf alle Dinge, die das Kind betreffen und damit auch die Gewalt in seinen/ihren Händen. Beide Begriffe, die elterlich Sorge wie auch die elterliche Gewalt treffen nicht das Wesentliche: nämlich dass Eltern für ihre Kinder Verantwortung zu übernehmen haben. 2

3 3.3. Das Gesetz hätte sinnvollerweise zwischen der Partnerebene und der Elternebene zu trennen und den scheidungswilligen Eltern Anreize zu bieten, ihre Verantwortung weiterhin wahrnehmen zu können. Bei der jetzige Lösung wird belohnt, wer sich querstellt. Das Gesetz kann Weichen stellen. Jetzt wird prophylaktisch davon ausgegangen, dass Menschen, die auf der Partner-Ebene nicht (mehr) funktionieren, dies auch auf der Eltern-Ebene nicht (mehr) können (self fullfilling prophecy). Ginge man davon aus, dass die Leute erwachsen sind und sich auch so verhalten können, so würde dies u.u. andere Verhaltensmuster zur Folge haben. Ist einem scheidungswilligen Eltern-Paar nämlich klar, dass die elterliche Sorge grundsätzlich bei beiden Elternteilen verbleibt, werden in diesem Prozess der Trennung, des als Paar Auseinandergehens, die Fragen um die Belange der Kinder ganz anders diskutiert werden! Die elterliche Verantwortung beider Elternteile, die bis anhin unbestritten vorhanden war (sonst hätte ja von Gesetzes wegen eingegriffen bzw. eine Kindesschutzmassnahme angeordnet werden müssen) wird eher in die neue Situation überführt werden können und erhalten bleiben. In diesen Zusammenhang glauben wir, dass damit eine andere, bessere Scheidungskultur geschaffen werden könnte Die jetzige Regelung produziert Sieger und Verlierer ( Zweiklassengesellschaft ) sie produziert ein (unnötiges) Machtgefälle zwischen Eltern. Der von der elterlichen Verantwortung ausgeschlossene Elternteil erlebt die ganze Ohnmacht und dies führt genau zu d e n Schwierigkeiten, die eigentlich zu vermeiden wären. Diese Entrechtung hat mit Sicherheit auch Einfluss auf das Verhältnis des/der Entrechteten zu seinem Kind; eine massive Störung der Eltern-Kind-Beziehung liegt sehr nahe. 4. Lösungen in anderen Ländern: 4.1. Die gemeinsame elterliche Sorge als stillschweigend angenommener Normalfall, alleinige Zuteilung an einen Elternteil nur auf Antrag: Schweden: Schweden kannte die gemeinsame elterliche Sorge auf gemeinsamen Antrag bereits seit dem Jahr Bis 1983 stieg der Anteil der Scheidungen ohne Veränderung des Sorgerechtes auf 35 %. In der Gesetzesnovelle von 1983 wurde bestimmt, dass die Scheidung der Eltern die Kindessorge grundsätzlich nicht mehr berühren solle. Dem Antrag eines Elternteils auf Beendigung des gemeinsamen Sorgerechtes muss allerdings stattgegeben werden, wobei dann dem besser Geeigneten die Alleinsorge übertragen wird hatten bereits 76% von geschiedenen Eltern das gemeinsame Sorgerecht. Seit 1990 wurde diese Tendenz noch verstärkt durch den gesetzlichen Hinweis, dass die 3

4 mangelnde Verständigungsbereitschaft eines Elternteils als Indiz für die Nichteignung zur Ausübung der Alleinsorge gewertet werden darf. England: Nach dem Gesetz von 1989 bleiben geschiedene Eltern weiterhin Inhaber der elterlichen Verantwortlichkeit (parental responsibility). Jeder Inhaber von elterlicher Verantwortlichkeit kann alleine Entscheidungen treffen. Das bedeutet, dass derjenige Elternteil, unter dessen Obhut das Kind sich gerade befindet, in der Regel alleine entscheidet (Ausnahme: Namensänderung und Auslandaufenthalte). Eine Pflicht zur Abstimmung mit dem anderen Elternteil besteht nicht, doch kann der andere Elternteil die getroffene Entscheidung überprüfen lassen, wenn er glaubt, sie widerspräche dem Kindeswohl. Frankreich: Ein gemeinsames Sorgerecht ist seit 1987 möglich, nach Einholung der Stellungnahme der Eltern durch den Richter. Im Falle der gemeinsamen Sorge bezeichnet der Richter den Elternteil, bei dem das Kind lebt (Obhut) ist das gemeinsame Sorgerecht zum Prinzip erhoben worden. Die gesetzliche Regel lautet folgendermassen: "Die elterliche Gewalt wird von beiden Eltern gemeinsam ausgeübt. Der Richter bestimmt, falls ein gütliches Einverständnis fehlt oder wenn dieses Einverständnis ihm gegen das Interesse des Kindes erscheint, den Elternteil, bei dem die Kinder ihren ständigen Wohnsitz haben. Wenn das Interesse des Kindes es verlangt, kann der Richter die Ausübung der elterlichen Gewalt einem der beiden Eltern alleine anvertrauen." Das gemeinsame Sorgerecht nach Scheidung ist in Frankreich gemäss einer Umfrage aus dem Jahr 1991 "zur Regel geworden". Deutschland: Die frühere Regelung nach 1671 Abs. 4 BGB, wonach ein gemeinsames Sorgerecht ausgeschlossen sei (auch wenn die Eltern dies beantragen) verletzte nach Bundesverfassungsgericht das im Grundgesetz garantierte Elternrecht (nach CH auch das Kindesrecht). Seit 1983 wurde deshalb - zunächst ohne formelle Gesetzesänderung - die elterliche Sorge auf Antrag belassen, wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind. Im Jahr 1995 wurde das gemeinsame Sorgerecht offenbar in rund 17% der Fälle angeordnet. Seit der neuesten Gesetzesänderung (in Kraft sei 1. Juli 1998) gilt: ohne ausdrücklichen Antrag wird die elterliche Sorge im Scheidungsverfahren überhaupt nicht geregelt, sondern sie verbleibt weiterhin bei beiden Elternteilen. Jeder Elternteil kann jedoch den Antrag stellen, dass ihm das Sorgerecht ganz oder teilweise zugewiesen wird. Ein solcher Antrag hat dann Aussicht auf Erfolg, wenn die Aufhebung der gemeinsamen Sorge und die beantragte Alleinsorge im Kindeswohl liegen. 4

5 Die gesetzliche Alleinentscheidungsbefugnis für alltägliche Angelegenheiten liegt bei dieses Regelung immer beim betreuenden Elternteil, während wesentliche Angelegenheiten der gemeinsamen Entscheidung der Eltern vorbehalten bleiben Zuteilung der elterlichen Sorge auf Antrag entweder an beide oder nur einen Elternteil, ohne automatische Favorisierung der einen oder anderen Lösung: Norwegen Kennt die explizite gesetzliche Möglichkeit des gemeinsamen Sorgerechtes auf Antrag erst seit 1981, dessen Vereinbarung wurde aber vorher schon als zulässig erachtet. Das Gesetz von 1981 ist mit Bedacht so formuliert, dass es die Beibehaltung der gemeinsamen Kindessorge nahelegt, ohne dass der eindruck eines dahingehenden Zwanges entsteht. Die Eltern können bzw. müssen wählen. Bis zu einer Vereinbarung oder der amtlichen Bestimmung des Gegenteils bleibt es aber beim gemeinsamen Sorgerecht. Im Jahre 1982 hatten bereits rund 60% der geschiedenen Eltern das gemeinsame Sorgerecht Gerichtliche Zuteilung der alleinigen elterlichen Sorge an einen Elternteil als Normalfall, gemeinsame elterliche Sorge nur auf gemeinsamen Antrag hin möglich: Dänemark: Gemeinsame Sorge auf gemeinsamen Antrag seit 1985 möglich. Verlangt wird eine Vereinbarung und die staatliche Genehmigung derselben. Kommt bis zur Scheidung keine wirksame Vereinbarung zustande, so muss das Gericht von Amtes wegen tätig werden und einem Elternteil die Alleinsorge zusprechen. Heute vereinbaren in Dänemark bereits erheblich mehr als die Hälfte der geschiedenen Eltern die gemeinsame Sorge. Ähnliche Regelungen kennen u.a. Polen (seit 1964), Italien (seit 1975), Spanien (seit 1981) und die Niederlande (seit 1984), sowie, neuerdings, die Schweiz (seit dem ). 5. Mögliche Verbesserungsvorschläge für die Schweiz: Das gemeinsame Sorgerecht sollte sobald als möglich zur Regel erklärt werden, analog zur Lösung in Deutschland. Fachleute, die mit Scheidungen befasst sind sollten ihren Mandanten vermehrt die Unterschiede der Begriffe gemeinsame Sorge (Verantwortung) = gesetzliche Vertretung und Obhut = Wohn- und Aufenthaltsort, wo das Kind zur Hauptsache von einem Elternteil betreut wird (und wo die Dinge des täglichen Lebens von diesem autonom geregelt werden) verständlich machen. 5

6 Die Gerichte sollten gleichziehen, und die Eltern nach Möglichkeit darin unterstützen, dass sie ihre elterliche Verantwortung auch nach der Scheidung gemeinsam weitertragen. Im Falle von Krisen sollte ein staatliches Angebot an Fachleuten geschaffen werden, welche den geschiedenen Eltern behilflich sind und die sich in dieser speziellen Problematik gut auskennen (MediatorInnen sind gefragt!). 6. Fazit Grundsätzlich ist zu sagen, dass mit der gemeinsamen elterlichen Sorge sicher nicht alle Probleme gelöst werden können. Darum geht es ja auch nicht, aber ein Paradigmenwechsel vom Grundsatz der prophylaktischen Vorsorge hin zur Belassung einer Verpflichtung gegenüber dem Kind wie sie auch während der Ehe nicht bestritten war, kann mithelfen, Scheidungsschäden, Frust, Wut und Ohnmacht auf der Seite des nicht die Obhut innehabenden Elternteils zu verringern. Dies meinen wir, käme wohl allen zugute nicht zuletzt den betroffenen Kindern. Diese Annahme ist auch nach den durchaus positiven Erfahrungen in anderen europäischen Ländern eindeutig gerechtfertigt Im Wechselspiel zwischen gesellschaftspolitischer Realität und Rechtsetzung bildet das Recht zwar häufig, aber bei Weitem nicht immer das "anpassungsbedürftige Element". Es wird ihm, auch in modernen pluralistischen Gesellschaften, eine Innovations- und Gestaltungsfunktion zuteil. Familiale Beziehungen lassen sich nicht nur über direkte Verhaltenssteuerungen regulieren, sondern - so wäre zumindest zu hoffen - auch über die indirekte Wirkung der Festschreibung von Leitbildern. 14. November 2002 / Manfred Hoffmann und Kathrin Thomann Literatur: Christine Burger-Sutz, Die Kinderbelange unter altem und neuem Scheidungsrecht unter besonderer Berücksichtigung des zürcherischen Verfahrens, Zürich 1999 Knöpfel/Reichling/Stüdeli, Gemeinsames Sorgerecht nach der Scheidung, Diplomarbeit, Schule für Soziale Arbeit, Zürich 1996 Thomas Köster, Sorgerecht und Kindeswohl, Ein Vorschlag zur Neuregelung des Sorgerechts, Frankfurt am Main 1997 Birgitta Pätzhorn, Das gemeinsame Sorgerecht nach Scheidung in Kalifornien und Deutschland. Ein Rechtsvergleich, Berlin 2000 Chrysant von Sturm zu Vehlingen, Gemeinsame elterliche Sorge (elterliche Gewalt) nach Ehescheidung, in: AJP 9/1997, S ff. 6

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht November 2013 aktuell Das gemeinsame elterliche Sorgerecht Editorial Die gemeinsame elterliche Sorge geschiedener oder nicht miteinander verheirateter Eltern als Normalfall wird voraussichtlich per 1.

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Haben wir nach Trennung/Scheidung automatisch gemeinsame Sorge für die Kinder? 3 Muss bei Scheidung ein Antrag gestellt werden?

Mehr

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Gemeinsames Sorgerecht ab 1. Juli 2014 Diana Berger-Aschwanden, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch Gemeinsame elterliche Sorge 1 Gemeinsame elterliche Sorge als allgemeine Regel Gesetzliche Regelung für alle Eltern ohne Rücksicht auf ihren Zivilstand (Art. 296 rev. ZGB) Die elterliche Sorge dient dem

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung Neues Sorgerecht Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010 Am 1.1.2015 tritt das neue Kindschaftsrecht in Kraft. Es bringt in Bezug auf das Sorgerecht wesentliche Neuerungen wie z.b. das gemeinsame

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Ehescheidungsverfahren Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Materielles Scheidungsrecht als Ausgangslage Die Scheidungsvoraussetzungen nach geltendem Recht sind: Gemeinsames Scheidungsbegehren,

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim FORMULAR FÜR SCHEIDUNGSANTRAG Bitte füllen Sie das folgende Formular vollständig und wahrheitsgemäß aus, da nur so eine entsprechende Bearbeitung erfolgen kann. Das Formular ist Grundlage für die Erstellung

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge? Was Sie wissen sollten.

Gemeinsame elterliche Sorge? Was Sie wissen sollten. PODIUM MÄRZ 2014 Gemeinsame elterliche Sorge? Was Sie wissen sollten. Maya Stutzer, Rechtsanwältin Joseph Sutter, Rechtsanwalt Katja Lerch, Rechtsanwältin Moderation: Joseph Sutter Zürcher Anwaltsverband

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag www.kesb-entlebuch.ch info@kesb-entlebuch.ch Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsstellung des Kindes... 4 2. Gesetzliche Handlungsaufforderungen...

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller?

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? Scheidungsformular A. Personendaten 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? 2. Name und Adresse der Ehefrau (tatsächliche Aufenthaltsort) Name: Straße und Hausnummer:

Mehr

- ENTWURF - Stand: 25.01.2012. Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

- ENTWURF - Stand: 25.01.2012. Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Antrag der Fraktion der SPD - ENTWURF - Stand: 25.01.2012 Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen:

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail.

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail. Bitte füllen Sie dieses Formular vollständig aus und senden dieses mit Unterschrift und den erforderlichen Unterlagen per Post, per E-Mail im PDF-Format oder per Fax an 0221-64 00 994-1. Vollmacht im Original

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern Liebe Eltern Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Liebe Eltern Auch wenn Sie bald nicht mehr Eheleute sein werden, bleiben Sie dennoch die Eltern Ihrer Kinder. Ihr Leben lang. Um

Mehr

Das Scheidungsformular

Das Scheidungsformular Rechtsanwalt Thomas O. Günther, LL.M. oec Rosental 98, 53111 Bonn Mailto:info@scheidung-bonn.com Fax: 0911 / 30844-60484 Das Scheidungsformular Senden Sie mir dieses Formular bequem online, per Post oder

Mehr

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht.

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht. Scheidungsformular Mit diesem Formular können Sie uns schnell und bequem die erforderlichen Daten für einen Scheidungsantrag zusenden. Aus Ihren Daten werden wir den Scheidungsantrag fertigen. Das geht

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Die Regelung des Sorge- und Umgangsrechts imtrennungs- und Scheidungsfall Die Trennung, die Ehescheidung und die Auflösung einer Lebenspartnerschaft sind einschneidende Ereignisse

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Erziehungsgutschriften

Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Gültig ab 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

Trennung und Scheidung. Ein Ratgeber

Trennung und Scheidung. Ein Ratgeber Trennung und Scheidung Ein Ratgeber 2., aktualisierte Auflage 2014 2014 Bracher & Partner, Advokatur und Notariat 2 Eine Trennung oder Scheidung ist ein einschneidendes Erlebnis und in den meisten Fällen

Mehr

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines Ehescheidungsrecht I. Allgemeines Regelt die Auflösung einer ursprünglich fehlerfrei zustande gekommenen Ehe unter Lebenden. Die Scheidungstatbestände sind in den 49-55a EheG geregelt. Das österreichische

Mehr

Geld-Checkliste Scheidung

Geld-Checkliste Scheidung Geld-Checkliste Scheidung Die entscheidenden Schritte - Richtig handeln im Trennungsjahr von Finn Zwißler 9., aktualisierte Auflage Geld-Checkliste Scheidung Zwißler schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme

Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme KPV KESB- Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich Illnau, 17. Dezember 2013 Verfahren zur Übertragung bzw. Übernahme einer Massnahme Richtlinien, gültig für alle neuen Verfahren ab 1. Januar 2014 I. Grundsätze

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Referat von Marc Spescha vom 9.12.2014 Fachveranstaltung von Frabina in der Stiftung Progr. Präsentation von Marc Spescha 1

Referat von Marc Spescha vom 9.12.2014 Fachveranstaltung von Frabina in der Stiftung Progr. Präsentation von Marc Spescha 1 Referat von Marc Spescha vom 9.12.2014 Fachveranstaltung von Frabina in der Stiftung Progr 1 Inhaltliche Gliederung 1. Das gemeinsame Sorgerecht als Regelfall nach ZGB 2. Das Kindeswohl als Ziel des gemeinsamen

Mehr

Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren.

Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren. Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren. Nach einer für beide Parteien ohne Streit abgelaufenen mindestens einjährigen Trennung ist die Möglichkeit

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte Scheidungsformular Bitte füllen Sie das Formular vollständig und sorgfältig aus. Es dient der Erstellung Ihres Scheidungsantrages und wird nicht an das Gericht versendet. Beachten Sie, dass ich alle hier

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI. Kapitel 1. Einführung...1

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI. Kapitel 1. Einführung...1 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI Kapitel 1. Einführung...1 Kapitel 2. Elternautonomie und Elternvereinbarung...11 I. Entwicklung und Tendenzen elterlicher Autonomie...12

Mehr

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Jobcenter Düsseldorf BG-Nr.: Aktenzeichen bei 50/23: Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Es ist für jede Ehe bzw. Lebenspartnerschaft ein Fragebogen auszufüllen. Zudem ist für jede nichte, aus

Mehr

Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr. Einbezug und Partizipation von Kindern Ein Ratgeber für Eltern in Trennung und Scheidung Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof.

Mehr

Die Immobilie in der Scheidung und im Erbfall

Die Immobilie in der Scheidung und im Erbfall Die Immobilie in der Scheidung und im Erbfall Corinna Stiehl Fachanwältin für Familienrecht und Erbrecht 05.12.2014 Nikolausseminar 2014 1 Teil 1 die Immobilie in der Scheidung Ausgangsfall Rechtliche

Mehr

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Petitionsausschuss 12.7.2010 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0543/2009, eingereicht von Kees van Beek, niederländischer Staatsangehörigkeit, zur angeblichen

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag?

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Scheidungsformular 1. Personendaten 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Einer der Eheleute muss "Antragsteller" des Scheidungsantrags sein. Welcher Ehepartner den Antrag stellt, ist in

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Scheidungsantrag online Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Faxnummer: 030 544 45 02 02 oder per Post an unsere nachfolgende Adresse schicken: Rechtsanwältin Daniela

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 35637/03 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Sporer gegen Österreich, Urteil vom 3.2.2011, Bsw. 35637/03.Art. 6 Abs. 1, 8, 14 EMRK - Diskriminierung unverheirateter

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Trennung Getrennte Eltern bleiben Eltern Familienmediation Scheidung Unterhalt für Ehegatten Unterhalt für Kinder Besuchsrecht Sorgerecht/gemeinsames Sorgerecht So vielfältig heutige Familienformen sind,

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Online-Scheidungs-Formular

Online-Scheidungs-Formular S. 1 Online-Scheidungs-Formular Rechtsanwältin Rupp-Wiese Ausgabe 1.0 / 28.08.2015 Datum Ihre Kontaktdaten Nachname Vorname Firma Adresse Adresszusatz Stadt Land Vorwahl Telefon E-Mail-Adresse 1. Wer stellt

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Trennung Getrennte Eltern bleiben Eltern Familienmediation Scheidung Unterhalt für Ehegatten Unterhalt für Kinder Besuchsrecht Sorgerecht/gemeinsames Sorgerecht So vielfältig heutige Familienformen sind,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Informationsblatt zum Scheidungsverfahren

Informationsblatt zum Scheidungsverfahren A n w a l t s k a n z l e i H e i k o H e c h t & K o l l e g e n K a n z l e i f ü r S c h e i d u n g s r e c h t Informationsblatt zum Scheidungsverfahren I. Scheidungsvoraussetzungen - wann kann die

Mehr

Obsorge- und Kontaktrechte. Mag. Mariella Mayrhofer

Obsorge- und Kontaktrechte. Mag. Mariella Mayrhofer Obsorge- und Kontaktrechte Mag. Mariella Mayrhofer Obsorge Sorgerecht Obsorge O Als ObsorgeträgerIn hat man das Recht und die Pflicht gegenüber dem Kind, dieses zu pflegen und zu erziehen, gesetzlich zu

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung.

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. 1. Ab wann kann ich mich scheiden lassen? Eine Scheidung setzt regelmäßig eine 1-jährige Trennung voraus. 2. Wann beginnt die Trennung?

Mehr

Die gescheiterte Ehe, die zerbrochene Familie vor Gericht

Die gescheiterte Ehe, die zerbrochene Familie vor Gericht Die gescheiterte Ehe, die zerbrochene Familie vor Gericht Wenn eine Ehe endgültig zu Ende geht, ist das immer eine schwierige Zeit, vor allem, wenn Kinder betroffen sind. Umso wichtiger ist es, sich rechtzeitig

Mehr

Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht

Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht Antworten des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter e.v. (VAMV), Deutschland Was bedeutet in eurem Land gemeinsames/alleiniges Sorgerecht?

Mehr

Mandantenfragebogen. Ort Datum. Der Mandant. Vorname, Name und Anschrift, ggf. Geburtsname, frühere Namen

Mandantenfragebogen. Ort Datum. Der Mandant. Vorname, Name und Anschrift, ggf. Geburtsname, frühere Namen Mandantenfragebogen Ort Datum Der Mandant Vorname, Name und Anschrift, ggf. Geburtsname, frühere Namen Erreichbarkeit: Telefon (Zuhause/Büro), ggf. Fax, E-Mail- Anschluss (wenn Sie Ihre E-Mails regelmäßig

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Sachverhalt Am 01.01.2013 tritt ja das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Bis anhin musste bei bevormundeten Personen

Mehr

Antrag auf Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit

Antrag auf Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit Kreis Stormarn - Der Landrat -Fachdienst Öffentliche Sicherheit - 41/507 23843 Bad Oldesloe Antrag auf Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit Ich beabsichtige, die Staatsangehörigkeit

Mehr

Fachanwalt für Familienrecht Hans H. Sponheimer Wilhelmstraße 84-86 55543 Bad Kreuznach

Fachanwalt für Familienrecht Hans H. Sponheimer Wilhelmstraße 84-86 55543 Bad Kreuznach O N L I N E - S C H E I D U N G Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen, Ihre Heiratsurkunde und die Vollmacht per Post an: Fachanwalt für Familienrecht Hans H. Sponheimer Wilhelmstraße 84-86 55543

Mehr

3. Väterkongress Zur Situation der Väter in der Schweiz

3. Väterkongress Zur Situation der Väter in der Schweiz 3. Väterkongress Zur Situation der Väter in der Schweiz Beitrag von Oliver Hunziker, Präsident GeCoBi und Präsident VeV Schweiz Sehr geehrte Damen und Herren, Ich freue mich sehr, heute bereits zum zweiten

Mehr

Eckpunkte für ein gemeinsames elterliches Sorgerecht für nicht verheiratete Eltern

Eckpunkte für ein gemeinsames elterliches Sorgerecht für nicht verheiratete Eltern Eckpunkte für ein gemeinsames elterliches Sorgerecht für nicht verheiratete Eltern Fraktionsbeschluss, 28.09.2010 Der grüne Vorschlag...2 1. Grünes Antragsmodell... 3 2. Zur Bewältigung von Konfliktfällen...

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht

Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht Von mgr Olga Baran, LL.M. Die Ehe kann nach der polnischen und deutschen Rechtsordnung geschieden werden, wenn sie gescheitert ist. Der polnische

Mehr

RGB, Rechts- und Gemeindeberatung Sonnenbühlstrasse 3 9200 Gossau / SG. www.rgb-sg.ch

RGB, Rechts- und Gemeindeberatung Sonnenbühlstrasse 3 9200 Gossau / SG. www.rgb-sg.ch RGB, Rechts- und Gemeindeberatung Sonnenbühlstrasse 3 9200 Gossau / SG WELCHER INSTRUMENTENKOFFER STEHT DEN BERUFSBEISTÄNDEN UND BERUFSBEISTÄNDINNEN ZUR VERFÜGUNG? SVBB FACHTAGUNG 2015 MARKUS RIZ / EDWIN

Mehr

Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung

Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung Diakonie für Kinder und Eltern Juli 2013 Arbeitsgemeinschaft für alleinerziehende Mütter und Väter in der Diakonie Deutschland 2 Handreichung

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

BGH zur Eintragung Vatersnamen. Aktuelle Rechtsprechung. BGH zu Eintragung Vatersname. BGH zu Eintragung Vatersname. BGH zu Eintragung Vatersname

BGH zur Eintragung Vatersnamen. Aktuelle Rechtsprechung. BGH zu Eintragung Vatersname. BGH zu Eintragung Vatersname. BGH zu Eintragung Vatersname BGH zur Eintragung Vatersnamen Aktuelle Rechtsprechung Herbstschulung 2014 Maika Kühn BGH-Entscheid 19.02.2014 XII ZB 180/12 Eintragung des Vatersnamens bei auch deutscher Staatsangehörigkeit in das Eheregister,

Mehr

Informationen zur Ehescheidung

Informationen zur Ehescheidung BOTSCHAFT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Ambassade de la République fédérale d'allemagne Stand: 01/2005 75116 Paris 28, rue Marbeau Fernsprecher/Téléphone: 01. 53.83.46.77 Fernkopie/Télécopie: 01-53-83-46-50

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption Die Adoption = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft 179 ff ABGB künstlich begründete Nachbildung des ehelichen Kindschaftsverhältnisses Adoptiveltern Annehmende, Wahleltern Adoptivkind Wahlkind I.

Mehr

Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung

Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung Handreichung zur elterlichen Sorge - auch bei Trennung und Scheidung Diakonie für Kinder und Eltern Juli 2013 Arbeitsgemeinschaft für alleinerziehende Mütter und Väter in der Diakonie Deutschland 2 Handreichung

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Namensrecht: Wegweiser bei Geburt, Heirat und Scheidung

Namensrecht: Wegweiser bei Geburt, Heirat und Scheidung Akademische Arbeitsgemeinschaft Verlag Namensrecht: Wegweiser bei Geburt, Heirat und Scheidung Inhalt I. Der Ehename nicht unbedingt für die Ewigkeit 2 1. Bei der Heirat 2 a) Wenn jeder Ehegatte seinen

Mehr

Gemeinsames Sorgerecht Was bedeutet es?

Gemeinsames Sorgerecht Was bedeutet es? Informationen zur elterlichen Sorge Gemeinsames Sorgerecht Was bedeutet es? Üben beide Eltern die Sorge gemeinsam aus, müssen sie alle Entscheidungen über Angelegenheiten, die für das Kind von erheblicher

Mehr

Angebote der Beratungsstelle für Familien

Angebote der Beratungsstelle für Familien Angebote der Beratungsstelle für Familien Mediation Beziehungsberatung Binationale Beratung Begleitete Besuchstage Alimentenbevorschussung Alimenteninkasso Index-Dienst Rechtsauskunft Budgetberatung Trennungs-

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte gegen Deutschland - Teil 8

Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte gegen Deutschland - Teil 8 90 Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte gegen Deutschland - Teil 8 Hoffmann./. Deutschland Sahin./. Deutschland Sommerfeld./. Deutschland Urteile vom 11. Oktober 2001 1 Zusammenfassung

Mehr