1. Die Entwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt wird zur Kenntnis genommen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Die Entwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt wird zur Kenntnis genommen."

Transkript

1 TOP Drucksache Nr.: Sitzung: VFA Federführender Dezernent: Bürgermeister Pfirrmann, Dezernat III Federführende/r Fachbereich/Dienststelle: FB 8 Beteiligte/r Fachbereich/e/Dienststellen: FB 2,FB 3 TOP: Entwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt Beratungsfolge: Sitzungstermin Öffentlichkeitsstatus Zuständigkeit Verwaltungs- und Finanzausschuss nicht öffentlich Vorberatung Gemeinderat öffentlich Entscheidung Anhörung Ortschaftsrat ( 70 Abs. 1 GemO): - Abstimmung mit städt. Gesellschaften: - Finanzielle Auswirkungen: - Anlagen: Anlage 1: Entwicklung der Personalstruktur der Städtischen Musikschule in den Jahren 2008 bis 2013 Anlage 2: Entwicklung des Defizits bzw. Zuschussbedarfs der Städtischen Musikschule in den Jahren 2004 bis 2012 Anlage 3: Einsatz der Musikschullehrkräfte in den Fachbereichen / Instrumentalfächern vorangegangene Drucksachen: VFA Beschlussvorschlag: Dem Gemeinderat wird folgende Beschlussfassung empfohlen: 1. Die Entwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt wird zur Kenntnis genommen. 2. Die Verwaltung wird beauftragt, die bislang verfolgten Aktivitäten bzgl. der Weiterentwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt in Sachen Kooperationen, Vernetzung der Angebote sowie Projekte weiterhin fortzuführen und das in Ziffer 2 dieser Drucksache dargestellte Konzept zur künftigen Personalstruktur umzusetzen. *** Beratungsergebnis: mit Stimmenmehrheit einstimmig Anzahl JA Anzahl NEIN Anzahl Enthaltungen laut Beschlussvorschlag abweichender Beschlussvorschlag 1/13

2 I. Sachdarstellung und Begründung: Im Rahmen der nichtöffentlichen Sitzung des Verwaltungs- und Finanzausschusses am wurde die Verwaltung beauftragt, ein Konzept zur Weiterentwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt unter Berücksichtigung notwendiger Strukturänderungen und unter Einbeziehung der Umlandgemeinden, namentlich der Stadt Gaggenau, zu erstellen und zur weiteren Vorberatung und Entscheidung vorzulegen. Des Weiteren wurde bei der Klausurtagung am 06./ im Bezug auf die Haushaltskonsolidierung als Ziel festgesetzt, dass neue Musikschullehrkräfte nur noch auf Honorarbasis eingestellt werden und das Defizit der Städtischen Musikschule mittelfristig auf max und langfristig auf max (jeweils zzgl. Tarifsteigerungen) vermindert wird. 1. Entwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt Vor dem Hintergrund des Beschlusses des Verwaltungs- und Finanzausschusses vom sowie des im Rahmen der Haushaltskonsolidierung festgelegten Ziels hat die Verwaltung entsprechend reagiert. Nachfolgend werden bezüglich der Weiterentwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt die Ausgangslage sowie die aktuellen Ergebnisse zu den einzelnen Zielen bzw. Bereichen dargestellt: a) Verhandlungen / Kooperationen mit den Umlandgemeinden - Verhandlungen mit der Stadt Gaggenau: Um mögliche Synergiepotenziale, insbesondere im Hinblick auf freie Deputate, zu nutzen, wurde eine enge Kooperation mit der Stadt Gaggenau angestrebt, deren Musikschule im Jahr 2009 noch als Verein geführt wurde und ihr Interesse an einer Zusammenarbeit ebenfalls bekundet hatte. In diesem Zusammenhang wurden seit dem Jahr 2009 zwischen der Stadt Rastatt und der Stadt Gaggenau Gespräche geführt. Seit März 2011 hat sich die Musikschule Gaggenau nach einem Insolvenzverfahren neu strukturiert. Als Ergebnis der Verhandlungen zwischen der Stadt Rastatt und der Stadt Gaggenau bleibt festzuhalten, dass eine Kooperationsmöglichkeit mittel- bis langfristig in der gegenseitigen Übernahme von Musikschülern bestehen könnte, sofern freie Deputatsstunden bestehen. Diesbezüglich findet bei Bedarf ein regelmäßiger Informationsaustausch zwischen der Stadt Rastatt und der Stadt Gaggenau statt. 2/13

3 Die Städtische Musikschule Rastatt hatte zum eine Deputatsauslastung von ca. 98 % und zum eine Deputatsauslastung von über 99%. Aufgrund der nahezu vollen Deputatsauslastung bei der Städtischen Musikschule Rastatt besteht derzeit kein Bedarf in der gegenseitigen Übernahme von Musikschülern. - Verhandlungen mit sonstigen Umlandgemeinden: Darüber hinaus haben Verhandlungen mit den Umlandgemeinden, aus denen Schüler der Städtischen Musikschule Rastatt stammen, stattgefunden. Zum Stand hat die Städtische Musikschule Rastatt insgesamt 119 auswärtige Schüler aus den Umlandgemeinden. Als Ergebnis der Verhandlungen mit den Umlandgemeinden konnten die Gemeinden Muggensturm, Ötigheim, Bietigheim und Steinmauern (sog. MÖBS-Gemeinden) für eine Kooperation gewonnen werden. Aus den MÖBS-Gemeinden stammen insgesamt 54 Schüler der Städtischen Musikschule Rastatt. Die v.g. vier Gemeinden beteiligen sich seit 2010 finanziell an der Städtischen Musikschule Rastatt. Um diese Zusammenarbeit nachhaltig zu festigen, konnte mit den Gemeinden Ötigheim, Steinmauern und Muggensturm am eine entsprechende Vereinbarung geschlossen werden. Die Gemeinde Bietigheim wollte eine schriftliche Vereinbarung nicht unterzeichnen, unterstützt aber die Städtische Musikschule Rastatt wie die anderen drei Gemeinden auch mit einem Betrag von jährlich Im Gegenzug für eine finanzielle Unterstützung haben die Gemeinden darin u. a. folgende Zusagen erhalten: Gleiche Unterrichtsmöglichkeiten für MusikschülerInnen aus den betreffenden Gemeinden wie für Rastatter MusikschülerInnen im Rahmen der jeweiligen Ressourcen der Städtischen Musikschule Zusammenkunft mit Informationsaustausch einmal jährlich Musikschulunterricht in der betreffenden Gemeinde, soweit die Schülerzahlen und Lehrerdeputate hierfür ausreichen. Im Jahr 2011 wurden vier weitere Umlandgemeinden (konkret: Durmersheim, Elchesheim-Illingen, Kuppenheim und Au am Rhein), aus denen Schüler an der Städtischen Musikschule unterrichtet werden, bzgl. einer Kooperation in Form einer finanziellen Beteiligung kontaktiert. Die angesprochenen Gemeinden haben hieran derzeit leider kein Interesse bekundet. 3/13

4 b) Vernetzung der Angebote der Städtischen Musikschule mit Einrichtungen der Stadt Rastatt und mit sonstigen Akteuren Die Städtische Musikschule strebt nicht nur mit den Umlandgemeinden eine enge Kooperation an, sondern auch innerhalb der Kommune. So bringt sie ihre Arbeit in der Bildungslandschaft Rastatts ein, vor allem in den Kindertageseinrichtungen mit dem zum eingeführten Landesförderprogramm Singen-Bewegen-Sprechen (kurz: SBS), welches inzwischen in das zum eingeführte Konzept SPATZ (= Sprachförderung in allen Tageseinrichtungen für Kinder mit Zusatzbedarf) integriert wurde, sowie an den Rastatter Schulen, z. B. Ausleihe von Instrumenten an das Ludwig-Wilhelm-Gymnasium, das Tulla-Gymnasium und die Gustav-Heinemann-Schule. Darüber hinaus wirken zahlreiche an der Städtischen Musikschule ausgebildete Schüler in den Schulensembles mit. Diese Vorgehensweise wird auch in den Leitlinien zur Sicherung und Weiterentwicklung der öffentlichen Musikschulen der kommunalen Spitzenverbände vom empfohlen. Demnach erfüllen Musikschulen eine wichtige kultur- und bildungspolitische Aufgabe und haben in der Kooperation mit den Kindertagesstätten und allgemeinbildenden Schulen eine eigenständige pädagogische und kulturelle Aufgabe. Bezüglich des Förderprogramms SBS im Rahmen des Gesamtkonzepts SPATZ bestehen im aktuellen Kindergartenjahr 24 Bildungskooperationen an folgenden neun Kindertageseinrichtungen: Kinderschule Amalie Struve (drei Gruppen, 60 Kinder) Kindertagesstätte BIBER (fünf Gruppen, 100 Kinder) Kindertagesstätte Ottersdorf (eine Gruppe, 20 Kinder) Kath. Kindertagesstätte St. Franziskus (vier Gruppen, 80 Kinder) Kath. Kindergarten Maria Königin (drei Gruppen, 60 Kinder) Kindertagesstätte Rheinau-Nord (zwei Gruppen, 40 Kinder) Kindergarten St. Josef, Au am Rhein (zwei Gruppen, 40 Kinder) Kindergarten Don Bosco, Ötigheim (zwei Gruppen, 40 Kinder) Kath. Kindergarten St. Michael, Bietigheim (zwei Gruppen, 40 Kinder). Somit werden im Kindergartenjahr 2012/2013 insgesamt 480 Kinder im Rahmen des Landesförderprogramms SPATZ/SBS durch vier Lehrkräfte der Städtischen Musikschule Rastatt unterrichtet. 4/13

5 Seit Einführung des Landesförderprogramms SBS ab dem hat sich die Anzahl der geförderten Kinder - bezogen auf ein Kindergartenjahr - wie folgt entwickelt: Kindergartenjahr Kindertageseinrichtung 2010 / / / 2013 Amalie Struve BIBER Rheinau-Nord Ottersdorf Maria Königin Rastatt St. Franziskus Rastatt St. Josef Au a.rh Don Bosco Ötigheim St. Michael Bietigheim Summe Die Angebote der Städtischen Musikschule Rastatt in den Kindertageseinrichtungen und an den Schulen sind sehr wichtig. Sie erreichen Kinder zu einem sehr frühen Zeitpunkt, vor allem aber auch solche mit einem eher bildungsfernen Hintergrund. Das Interesse an einer musikalischen Betätigung / Ausbildung kann somit rechtzeitig geweckt werden. Es ist zu erwarten, dass einige dieser Kinder die regulären Unterrichtsangebote der Städtischen Musikschule nutzen wollen. Darüber hinaus sind die Angebote der Städtischen Musikschule in der Bildungslandschaft Rastatts wichtig, weil nachgewiesen ist, dass sich Musik positiv auf die Entwicklung und Förderung von Kindern auswirkt. In den letzten Jahren hat es eine große Zahl empirischer Forschungsarbeiten gegeben, welche die Auswirkungen von Musik und Musizieren auf Lernprozesse untersuchten. Sie belegen, dass intensives, praktisches Musizieren, vor allem, wenn es früh begonnen wird, nicht nur die musikalischen Fähigkeiten, sondern darüber hinaus auch die Intelligenz und die Persönlichkeitsentwicklung fördert, die emotionale Stabilität und soziale Kompetenz erhöht und die (Schul-) Leistungen verbessert. 5/13

6 Vor Einführung des Förderprogramms SBS konnte im Rahmen eines Modellversuchs, den der Landesverband der Musikschulen Baden-Württemberg im Auftrag der Stiftung Kinderland Baden-Württemberg zwischen 2007 und 2009 durchführte, nachgewiesen werden, dass der Anteil der Kinder, bei denen der Übergang in die Grundschule nicht problemlos gelingt, durch SBS gesenkt werden konnte. Ein weiteres Angebot der Städtischen Musikschule Rastatt liegt in den Auftritten ihrer Ensembles. Die starke Präsenz und das Engagement der Ensembles in den letzten Jahren sind bemerkenswert gestiegen. Neben den Konzerten des Fördervereins der Musikschule und dem Sommerfest der Musikschule finden zahlreiche Auftritte der Ensembles der Musikschule bei Veranstaltungen aller Art statt, z. B. bei Ausstellungseröffnungen, Firmenfeiern und Stadtfesten. Auch bei einem Internationalen Musikfestival der tschechischen Partnerstadt Ostrov im Mai 2012 waren 14 Schülerinnen und Schüler der Städtischen Musikschule Rastatt (Gitarrenensemble, Percussion, Querflöte und Gesang) vertreten. Das starke Engagement der Ensembles der Städtischen Musikschule hat positiv zum Image der Städtischen Musikschule Rastatt beigetragen. Die Städtische Musikschule Rastatt steht auch den örtlichen Musikvereinen bzgl. einer Kooperation offen gegenüber. Dies wird den Musikvereinen regelmäßig signalisiert. Ein Beispiel hierfür ist der am herbeigeführte Gemeinderatsbeschluss, Musikvereine zu ersuchen, ihre Mitglieder im Rahmen freier Deputate an der Städtischen Musikschule bei einer Ermäßigung von 30 Prozent vorrangig an der Städtischen Musikschule ausbilden zu lassen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt nehmen zwei Schüler von Musikvereinen zu den von der Stadt offerierten Sonderkonditionen am Unterricht der Städtischen Musikschule teil. Bei Bedarf leiht die Städtische Musikschule Instrumente an örtliche Musikvereine aus. Die Möglichkeit, Instrumente der Städtischen Musikschule auszuleihen, wird von den Musikvereinen regelmäßig in Anspruch genommen. So hat z. B. der Musikverein Ottersdorf von März bis Mai 2013 eine Tuba ausgeliehen. Neben den örtlichen Vereinen ist die Städtische Musikschule auch bzgl. einer Zusammenarbeit mit den Musikvereinen und sonstigen Akteuren der Kooperationsgemeinden Muggensturm, Ötigheim, Steinmauern und Bietigheim aktiv geworden. Seit März 2013 besteht zwischen der Städtischen Musikschule und den Volksschauspielen Ötigheim eine Kooperation in der musikalischen Früherziehung. Es konnten zwei Gruppen mit jeweils fünf Kindern in Begleitung eines Elternteils gebildet werden. Darüber hinaus konnte bereits im Juni 2013 auch mit dem Instrumentalunterricht in Ötigheim begonnen werden. 6/13

7 Die zuvor aufgeführten Angebote bzw. Kooperationen sind vor dem Hintergrund der zu erwartenden demografischen Entwicklung umso wichtiger. Die Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung gehen von einer rückläufigen Tendenz aus. In der nachfolgend aufgeführten Darstellung ist die Bevölkerungsprognose für Deutschland, Baden- Württemberg und Rastatt bis ins Jahr 2020 veranschaulicht. Daraus ist ersichtlich, dass - trotz eines negativeren Trends für Deutschland und Baden-Württemberg - auch Rastatt vom rückläufigen Trend der Bevölkerungsentwicklung betroffen ist. Quelle: Trotz der demografisch sinkenden Entwicklung kann an der Städtischen Musikschule Rastatt erfreulicherweise von einer etwa gleichbleibenden Schülerzahl gesprochen werden. Als Stichtag für die Betrachtung der Entwicklung der Schülerzahlen an der Städtischen Musikschule im Zeitraum 2009 bis 2013 wurde jeweils der eines jeden Jahres herangezogen: 7/13

8 Stand: jeweils zum Jahr Schülerzahlen Die zuvor genannten Schülerzahlen beinhalten nicht die Schülerzahlen aus dem im Rahmen des Landesförderprogramms SPATZ angebotenen SBS an den Kindertageseinrichtungen (im aktuellen Kindergartenjahr = 480 Kinder) und auch nicht die Schüler, die an Projekten teilnehmen (zum = 29 Schüler). Die Hauptnutzer des Musikschulunterrichts sind Schüler unter 20 Jahre. Laut Prognose des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg sieht die Bevölkerungsentwicklung in Rastatt bei den unter 20jährigen - ohne Zu- und Fortzüge - wie folgt aus: Ist-Zahl Prognosen des Statistischen Landesamtes Jahr Anzahl unter 20jährigen Die Prognose besagt, dass es in Rastatt im Vergleich zu der Anzahl der unter 20jährigen zum Stichtag bis zum Jahr 2020 einen Rückgang der unter 20jährigen von - 7,8 % und bis ins Jahr 2030 von - 19,3 % geben wird. Somit muss auch an der Städtischen Musikschule mittel- bis langfristig mit einem Rückgang der Schülerzahlen gerechnet werden. Daher sind die verschiedenen Angebote der 8/13

9 Städtischen Musikschule in den Kindertagesstätten und Schulen sowie bei sonstigen Akteuren wie z. B. mit den Volksschauspielen Ötigheim oder den örtlichen Musikvereinen im Hinblick auf die demografische Entwicklung aber auch mit Blick auf die soziale Entwicklung umso wichtiger. Aufgrund der wachsenden Verschiedenheit innerhalb der Gesellschaft nach regionaler und ethnischer Herkunft sowie nach kulturellem oder religiösem Hintergrund hat die Städtische Musikschule Rastatt mit verschiedenen Angeboten auf die kulturelle Vielfalt reagiert und wird bei entsprechender Nachfrage auch weiterhin entsprechend reagieren, um möglichst allen Bevölkerungsgruppen die Teilhabe am qualifizierten und professionellen Musikschulunterricht zu ermöglichen. So erfolgt beispielsweise seit Oktober 2010 der Unterricht in Bağlama, einem türkischen Saiteninstrument, für Kinder und Jugendliche als Kurs und für Erwachsene als Projekt. Bei Einführung des Bağlama -Unterrichts nahmen daran sechs Kinder / Jugendliche und drei Erwachsene teil. Inzwischen (Stand: ) werden zehn Kinder / Jugendliche und sieben Erwachsene in Bağlama unterrichtet. Darüber hinaus findet in den Räumlichkeiten der Gemeinwesenarbeit Rheinau-Nord seit Oktober 2010 ein Projekt im Fach Gitarre für Kinder/Jugendliche und Erwachsene statt. Die Teilnehmer haben überwiegend einen russischen und polnischen Migrationshintergrund. Zwei Kinder wechselten in den regulären Unterricht in der Städtischen Musikschule. Zum Stand gibt es bei dem Projekt Gitarrenunterricht zwei Gruppen mit jeweils fünf Kindern/Jugendlichen. c) Derzeitige Personalstruktur der Städtischen Musikschule Rastatt Wie eingangs erläutert, wurde in der Klausurtagung 2009 festgelegt, dass im Hinblick auf die Haushaltskonsolidierung Neueinstellungen von Musikschullehrkräften nur noch auf Honorarbasis erfolgen sollen. Die Entwicklung der Personalstruktur (Verhältnis TVöD-Lehrkräfte zu Honorarlehrkräften) in den Jahren 2008 bis 2013 ist in der Anlage 1 dargestellt. Wie daraus ersichtlich ist, wurden ausscheidende TVöD-Lehrkräfte durch Honorarlehrkräfte ersetzt. Signifikant ist dabei die Abnahme von TVöD-Lehrkräften im Zeitraum 2008 bis 2013 von 27 auf 17 und die Zunahme von Honorarlehrkräften von 0 auf 14. Zum Stand sind insgesamt 31 Lehrkräfte, davon 17 TVöD-Lehrkräfte mit 307,51 Deputatsstunden und 14 Honorarlehrkräfte mit 116,63 Deputatsstunden, an der Städtischen Musikschule beschäftigt. Dies hat zu einer Deputatsauslastung von nahezu 100% beigetragen (vgl. 1a). Evtl. Deputatslücken entstanden in der Vergangenheit insbesonders bei TVöD- Lehrkräften, die in Vollzeit bzw. einem sehr hohen Teilzeitumfang beschäftigt waren. 9/13

10 Dies war nicht mit der Qualität der Lehrkräfte verbunden, sondern hing mit der schwankenden Nachfrage zusammen. Die Städtische Musikschule Rastatt hat mit Stand drei TVöD-Lehrkräfte (inkl. kommissarischer Musikschulleitung) in Vollzeit sowie 14 TVöD-Lehrkäfte in Teilzeit im Einsatz (vgl. auch Anlage 1). Besonders zu erwähnen ist, dass alle TVöD-Lehrkräfte mehrere Instrumentalfächer unterrichten, so dass die Städtische Musikschule diese Lehrkräfte weitgehend flexibel und nachfrageorientiert einsetzen kann. Neben der Einsparung von Personalkosten hat der Einsatz von Honorarlehrkräften den Vorteil, dass die (erhöhte) Nachfrage nach bestimmten Unterrichtsfächern kurz- und mittelfristig befriedigt werden kann. So konnte beispielsweise der Bedarf an musikpädagogischen Fachkräften für das Förderprogramm SBS im Rahmen des Gesamtkonzepts SPATZ sowie ein Teil des Unterrichts in Klavier und Gitarre mit Honorarlehrkräften abgedeckt werden. Allerdings haben Honorarlehrkräfte außerhalb der vereinbarten Unterrichtszeiten keine Verpflichtung an Sitzungen, Auftritten der Ensembles der Musikschule etc. anwesend zu sein. Bei freiwilliger Anwesenheit der Honorarkräfte außerhalb ihrer regulären Unterrichtserteilung wird dieser Zeitaufwand gesondert vergütet. Die Einbindung von Honorarlehrkräften erfordert einen erhöhten Organisations- und Leitungsaufwand durch die Musikschulleitung, was sich insbesondere bei der Gewinnung von Honorarlehrkräften bemerkbar macht. Dabei ist u.a. zu berücksichtigen, dass Honorarkräfte eine kurze Kündigungsfrist (= einen Monat) haben. d) Kostendeckungsgrad bzw. Defizit der Städtischen Musikschule Rastatt Im Rahmen der Klausurtagung 2009 wurde als mittelfristiges Ziel ein Defizit von max und als langfristiges Ziel ein Defizit von max (zzgl. Tarifsteigerungen) festgelegt. Die Entwicklung des Defizits sowie des Kostendeckungsgrades in den Jahren 2004 bis 2012 ist in der Anlage 2 aufgeführt. In Ziffer I der Anlage 2 werden die tatsächlichen Rechnungsergebnisse dargestellt, die auch die Personalkostensteigerungen enthalten. In Ziffer II der Anlage 2 wird die Entwicklung des Defizits sowie des Kostendeckungsgrades gemäß dem Haushaltskonsolidierungsbeschluss aus der Klausurtagung 2009 dargelegt, d. h. das tatsächliche Rechnungsergebnis wurde bereinigt um die Personalkostensteigerungen im Vergleich zum Jahr Es kann festgestellt werden, dass das mittelfristige Ziel aus der Klausurtagung 2009 zur Haushaltskonsolidierung (= max ) - sowohl mit als auch ohne Personalkostensteigerung - bereits im Jahr 2010 erzielt werden konnte. Das Defizit für das Jahr 10/13

11 2010 der Städtischen Musikschule lag nach dem Rechnungsergebnis bei ,82 und abzüglich der Personalkostensteigerung bei ,71. Bei Betrachtung des Defizits für das Jahr 2012 (abzüglich der Personalkostensteigerung) liegt dieses mit einem Betrag von ,33 dem langfristigen Ziel (Defizit = max ) nahe. Als Fazit kann festgehalten werden, dass alle Aufträge der Gremien und aus der Klausurtagung nach entsprechender Prüfung umgesetzt wurden. Insbesondere die Angebote und Kooperationen mit den Umlandgemeinden konnten erweitert und intensiviert werden. Die zuvor beschriebenen Maßnahmen haben sich positiv auf den Kostendeckungsgrad bzw. auf die Minderung des Defizits der Städtischen Musikschule Rastatt ausgewirkt. Somit konnten auch die finanziellen Ziele erreicht werden. Das jüngste Musikschul-Gutachten der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) aus dem Jahr 2012 bestätigt das Vorgehen der Verwaltung bzgl. der Entwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt. Vergleicht man die derzeitige Struktur der Städtischen Musikschule mit den Empfehlungen der KGSt, kann festgestellt werden, dass die Entwicklung und Angebote der Städtischen Musikschule Rastatt diesen entsprechen. Als Beispiele hierfür können genannt werden: die Organisationsform der Musikschule als eigenständiger Kundenbereich mit Zugehörigkeit zum Fachbereich Schulen, Kultur und Sport, die interkommunale Zusammenarbeit mit den Gemeinden Muggensturm, Ötigheim, Bietigheim und Steinmauern sowie mit der Stadt Gaggenau, die Wirkungen in der kommunalen Bildungslandschaft, d. h. in den Kindertageseinrichtungen und in Schulen, die Reaktion auf den gesellschaftlichen Wandel, z. B. mit dem Angebot des Unterrichts Bağlama für türkische Migranten, die Elternmitwirkungen, z. B. im Förderverein, im Musikschulelternbeirat und in der Schulkonferenz der Städtischen Musikschule Rastatt die Öffentlichkeitsarbeit der Städtischen Musikschule (jährliches Sommerfest mit der Möglichkeit, Instrumente auszuprobieren, Broschüren, Teilnahme an Jugend musiziert, jährliches Konzert des Fördervereins der Musikschule, Auftritte der Ensembles der Musikschule etc.), die Unterrichtsfächer und -formen (verstärktes Angebot in Gruppenunterricht) 11/13

12 2. Perspektive der Städtischen Musikschule Rastatt, künftiges Personalkonzept Der Beschluss des Verwaltungs- und Finanzausschusses vom sowie die im Rahmen der Klausurtagung 2009 zur Haushaltskonsolidierung getroffenen Ziele werden von der Verwaltung weiterhin vorangetrieben. Die Städtische Musikschule Rastatt wird sich weiter bei einer möglichen interkommunalen Zusammenarbeit aktiv einbringen und bei Bedarf wie zuvor beschrieben auf die Stadt Gaggenau zugehen. Die interkommunale Zusammenarbeit wird auch von der KGSt befürwortet, zumal sie laut KGSt-Gutachten aus dem Jahr 2012 die fachliche Vielfalt in der Stadt erweitert und auch Schülern im ländlichen Raum einen Musikschulunterricht ermöglicht. Darüber hinaus erhält die Musikschule mit mehreren kommunalen Partnern eine stabile Basis (z. B. im Hinblick auf die demografische Entwicklung und der Schülerzahlen). Um das langfristig gesetzte Ziel zu erreichen, nämlich das Defizit der Städtischen Musikschule Rastatt auf max (zzgl. Tarifsteigerungen) zu begrenzen, sind im Rahmen der Weiterentwicklung des Personaleinsatzes (verstärkter Einsatz von Honorarlehrkräften) gemäß dem Beschluss aus der Klausurtagung 2009 die entsprechenden Weichen gestellt worden. Um die Kontinuität der Angebote und die stetige Entwicklung des pädagogischen Konzepts der Städtischen Musikschule Rastatt zu gewährleisten, soll im Rahmen der Weiterentwicklung des Personaleinsatzes neben dem nachfrageorientierten Einsatz von Honorarlehrkräften in jedem Fachbereich mindestens eine TVöD-Lehrkraft in Teilzeit eingesetzt werden. Vollzeitstellen sollen in der Regel nicht mehr besetzt werden, da wie bei der derzeitigen Personalstruktur (vgl. 1c) beschrieben, evtl. Deputatsauslastungen insbesondere bei TVöD-Lehrkräften in Vollzeit bzw. mit einem sehr hohen Teilzeitumfang entstanden sind. Aufgrund der hohen Nachfrage in den Unterrichtsfächern Violine und Gitarre (vgl. Anlage 3) ist beabsichtigt, im Fach Violine mindestens drei TVöD-Lehrkräfte einzusetzen und im Fach Gitarre mindestens zwei TVöD-Lehrkräfte beizubehalten. Der weitere Bedarf für die einzelnen Instrumentalfächer soll, insbesondere bei Ausscheiden von TVöD- Lehrkräften, durch den Einsatz von Honorarlehrkräften abgedeckt werden. Als Beispiel kann das Fach Violine im Fachbereich Streicher mit derzeit fünf TVöD-Lehrkräften mit insgesamt 67,99 Deputatsstunden und bislang keiner Honorarlehrkraft aufgeführt werden (vgl. Anlage 3). Bei Ausscheiden einer der fünf TVöD-Lehrkräfte könnten diese Deputatsstunden im Fach Violine - entsprechend der tatsächlichen Nachfrage - von Honorar- 12/13

13 lehrkräften übernommen werden. Gleichzeitig soll bei Neueinstellungen auf die Mehrfachqualifikation der TVöD-Musikschullehrkräfte geachtet werden, um diese wie bislang auch für den Unterricht in mehreren Instrumentenfächern einsetzen und damit flexibel auf Nachfrage reagieren zu können. Zusammenfassend schlägt die Verwaltung für die Städtische Musikschule Rastatt folgende perspektivische Personalstrukturierung vor: a) In der Regel keine Neueinstellung von TVöD-Lehrkräften in Vollzeit. b) Einsatz von mind. drei TVöD-Lehrkräften - jeweils in Teilzeit - im Fach Violine - Zuordnung zum Fachbereich Streicher. c) Einsatz von mind. zwei TVöD-Lehrkräften - jeweils in Teilzeit - im Fach Gitarre - Zuordnung zum Fachbereich Zupfinstrumente. d) Einsatz von mind. einer TVöD-Lehrkraft in Teilzeit in jedem Fachbereich, d. h. in den Fachbereichen : Elementare Musikpädagogik, Holzblasinstrumente, Blechbläser, Klavier, Schlagzeug und Gesang. e) Der weitere Bedarf an Musikschullehrern wird durch Honorarlehrkräfte - entsprechend der tatsächlichen Nachfrage abgedeckt. Bei der Weiterentwicklung des Personaleinsatzes gemäß a) bis e) ist eine sozialverträgliche Umsetzung der Maßnahmen zu gewährleisten. Nach Abstimmung mit dem kommissarischen Musikschulleiter wurde die perspektivische Weiterentwicklung des Personaleinsatzes der Schulkonferenz der Städtischen Musikschule im Rahmen der am stattgefundenen Sitzung vorgestellt und von diesem positiv zur Kenntnis genommen. *** 13/13

I. Sachdarstellung und Begründung:

I. Sachdarstellung und Begründung: TOP 7 Drucksache Nr.: 2012-366 Sitzung: GR 19.11.2012 Federführender Dezernent: Oberbürgermeister Pütsch, Dezernat I Federführende/r Fachbereich/Dienststelle: FB 3 Beteiligte/r Fachbereich/e/Dienststellen:

Mehr

Kriterien für die Aufnahme von Musikschulen in Kantonalverbände. Empfehlungen des Verbands Musikschulen Schweiz VMS

Kriterien für die Aufnahme von Musikschulen in Kantonalverbände. Empfehlungen des Verbands Musikschulen Schweiz VMS Kriterien für die Aufnahme von Musikschulen in Kantonalverbände Empfehlungen des Verbands Musikschulen Schweiz VMS Basel, November 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Sinn und Zweck... 3 2 Empfohlene Aufnahmekriterien...

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik

Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik Vernetzungstreffen Jugendarbeit und Schule: Zwischenbilanz grün-roter Bildungspolitik 1 Chancengleichheit mit der Gemeinschaftsschule Die ersten Gemeinschaftsschulen sind zum Schuljahr 2012/13 an den Start

Mehr

Referat für Jugend, Familie und Soziales

Referat für Jugend, Familie und Soziales Kita-Gebührenerhöhung: Die wichtigsten Fragen und Antworten Vorbemerkung: Eine ausführliche Darstellung des Sachverhalts findet sich in den öffentlichen Jugendhilfeausschuss-Vorlagen vom 12.02.2015 und

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA 27. Feb. 2014 KSA JHA

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA 27. Feb. 2014 KSA JHA Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 9/2014 den 11. Feb. 2014 Mitglieder des Kreistags und des Sozialausschusses des Landkreises Esslingen Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss

Mehr

Musikschule Unterrheintal Angeschlossene Schulgemeinden: Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Heerbrugg, Oberegg, OMR, Widnau

Musikschule Unterrheintal Angeschlossene Schulgemeinden: Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Heerbrugg, Oberegg, OMR, Widnau Schulprospekt Musikschule Unterrheintal Angeschlossene Schulgemeinden: Au, Balgach, Berneck, Diepoldsau, Heerbrugg, Oberegg, OMR, Widnau Die Musikschule Unterrheintal bietet Schülerinnen und Schülern,

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg. Sandra Boser Steinheim, 16.05.2014

Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg. Sandra Boser Steinheim, 16.05.2014 1 Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg Sandra Boser Steinheim, 16.05.2014 Bildungsaufbruch für Baden-Württemberg 2 Warum braucht Baden-Württemberg den Bildungsaufbruch? 1. Veränderungen im Bildungssystem

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 09.05.12

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 09.05.12 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 09.05.12 Vorlage Nr. 18/151-L für die Sitzung der staatlichen Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen am 23.05.2012 Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm,

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst -Stand: Dezember 2013-1. Einleitung 2. Vorgehensweise im Betrieb 3. Praxisbeispiel 1. Einleitung In 22 Sozialgesetzbuch

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Holle Inhalt Vorwort 2 Rechtliche Grundlagen 2 Ziele

Mehr

Vorstellung. Großes Orchester mit ca. 30 Personen im Alter von 10 50 Jahren

Vorstellung. Großes Orchester mit ca. 30 Personen im Alter von 10 50 Jahren Vorstellung Großes Orchester mit ca. 30 Personen im Alter von 10 50 Jahren Vorstellung Anfänger- und Juniororchester mit ca. 12 Personen im Alter von 8 12 Jahren Einführung - Inhalte 1. Du hast Spaß -

Mehr

Fachbereich/Sachbearbeiter Datum Aktenzeichen Drucksache Nr. I / Herr Grönnert 18.02.15 021/2015

Fachbereich/Sachbearbeiter Datum Aktenzeichen Drucksache Nr. I / Herr Grönnert 18.02.15 021/2015 Gemeinde Kalefeld - Der Bürgermeister - Beschlussvorlage X öffentlich nichtöffentlich Fachbereich/Sachbearbeiter Datum Aktenzeichen Drucksache Nr. I / Herr Grönnert 18.02.15 021/2015 Beratungsfolge Sitzungstermin

Mehr

Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Zielwert bis 2011: 20%! Steigerung von rund 5% auf inzwischen rund 15%!

Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Zielwert bis 2011: 20%! Steigerung von rund 5% auf inzwischen rund 15%! Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Deutliche Erhöhung der Anteile der Auszubildenden mit Migrationshintergrund in der hamburgischen Verwaltung Zielwert bis 2011: 20%! Bisheriger

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Kreisausschuss 17.03.2014 Kreistag 24.03.2014

Kreisausschuss 17.03.2014 Kreistag 24.03.2014 LANDKREIS HILDESHEIM Hildesheim, 27.02.2014 Der Landrat II - Erster Kreisrat Az: II Vorlage 592/XVII Beschlussvorlage Gleichstellungsbeauftragte X öffentlich beteiligt nichtöffentlich X nicht beteiligt

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlung zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Seite 2 I N H A L T Präambel 1. Definition eines traumatischen

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3381 29.08.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Matthias Höhn (DIE LINKE) Entwicklung der Schülerzahlen

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Bildungsberichterstattung für das Land Bremen. Band 1: Bildung Migration soziale Lage. Voneinander und miteinander lernen

Bildungsberichterstattung für das Land Bremen. Band 1: Bildung Migration soziale Lage. Voneinander und miteinander lernen Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit Datum: 24.04.2012 Dr. Daniel Kneuper Tel. 59818 Lutz Jasker Tel. 2447 Simon Ott Tel. 4113 V o r l a g e Nr. L 39/18 für die Sitzung

Mehr

Musikunterricht Inhaltsverzeichnis

Musikunterricht Inhaltsverzeichnis Musikunterricht Inhaltsverzeichnis Blasmusik des TSV Sondelfingen...2 Christliche Gemeindemusikschule Reutlingen...3 Hohner Handharmonika und Akkordeon Club...4 Mandolinen-Orchester Reutlingen...5 Musikschule

Mehr

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde.

Besonderes begrüße ich natürlich unsere Referenten und die Teilnehmer/innen an unserer Gesprächsrunde. Begrüßung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie sehr herzlich zum Symposium "Gemeinsame Bildung für alle Kinder" des Vereins Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach. Gemeinsam mit

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Beschlussvorlage der Verwaltung Nr.: 20161034

Beschlussvorlage der Verwaltung Nr.: 20161034 Beschlussvorlage der Verwaltung Nr.: 20161034 Status: öffentlich Datum: 25.04.2016 Verfasser/in: Wolfgang Neumann Fachbereich: Schulverwaltungsamt Bezeichnung der Vorlage: Finanzierung der außerunterrichtlichen

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Gemeinderat öffentlich Entscheidung. ja, siehe II.

Gemeinderat öffentlich Entscheidung. ja, siehe II. TOP 6 Drucksache Nr.: 2013-073 Sitzung: GR 18.03.2013 Federführender Dezernent: Oberbürgermeister Pütsch, Dezernat I Federführende/r Fachbereich/Dienststelle: KB 2.20 Beteiligte/r Fachbereich/e/Dienststellen:

Mehr

LS 2009 Drucksache 24. Schulwerk

LS 2009 Drucksache 24. Schulwerk LS 2009 Drucksache 24 Vorlage de an die Landessynode Schulwerk 2 A BESCHLUSSANTRAG 1. Der Beschluss der Landessynode 2006, ein unselbstständiges Schulwerk als landeskirchliche Einrichtung zu gründen, wird

Mehr

Alle in einem Boot. Kooperation und Koordination außerschulischer Arbeit im Ganztagsbereich an der EBG Wedel. Vereine, Schule und 15 freie Partner

Alle in einem Boot. Kooperation und Koordination außerschulischer Arbeit im Ganztagsbereich an der EBG Wedel. Vereine, Schule und 15 freie Partner SC-Rist KiJuZ Wedel Alle in einem Boot Vereine, Schule und 15 freie Partner VHS Wedel Stadt-Jugend-Pflege Musikschule Wedel Türkischer Elternbund Die Villa Zeitspender Familien- Bildung Wedel Stadtbücherei

Mehr

Schulordnung der Sing- und Musikschule Kempten Stadt Kempten (Allgäu) und Gemeinden im nördlichen Landkreis Oberallgäu e.v.

Schulordnung der Sing- und Musikschule Kempten Stadt Kempten (Allgäu) und Gemeinden im nördlichen Landkreis Oberallgäu e.v. Sing- und Musikschule Bräuhausberg 4 87439 Kempten (Allgäu) Tel. 0831 704965-60 FAX 0831 704965-90 sms@vhs-kempten.de Schulordnung der Sing- und Musikschule Kempten Stadt Kempten (Allgäu) und Gemeinden

Mehr

S t a d t B u r g - B e s c h l u s s v o r l a g e. Befürwortung/Beschlussfassung Beratungsfolge Sitzungstermin ja nein Enthaltung

S t a d t B u r g - B e s c h l u s s v o r l a g e. Befürwortung/Beschlussfassung Beratungsfolge Sitzungstermin ja nein Enthaltung S t a d t B u r g - B e s c h l u s s v o r l a g e Amt/Geschäftszeichen öffentlich Rechts- und Ordnungsamt 30 10 nicht öffentlich Beschluss-Nr. (ggf. Nachtragsvermerk) 2010/146 Befürwortung/Beschlussfassung

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009 1 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2009 2 Anträge des Gemeinderates 1. Jahresrechnung 2008 Genehmigung 2. Grundstücke «Frohberg» Kredit 3,64 Mio. Franken für Erwerb durch Politische Gemeinde

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

STUDIENPLAN. für den Universitätslehrgang Elementare Musikpädagogik. an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. für den Universitätslehrgang Elementare Musikpädagogik. an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN für den Universitätslehrgang Elementare Musikpädagogik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien pädagogik in der Sitzung vom 29.11.2004; genehmigt mit Beschluss des Senates

Mehr

Drucksachen-Nr. 7/2003. Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung

Drucksachen-Nr. 7/2003. Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 7/2003 Version Datum 09.01.2003 Blatt 1 Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuß Bildungs-,

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Partnerschaftserklärung

Partnerschaftserklärung Partnerschaftserklärung über die Beteiligung des Unternehmens -nachfolgend einzeln und gemeinsam Partner genannt- am Kooperationsprojekt mit dem Titel: Kompetenz-Netzwerk Mechatronik in Ostbayern -nachfolgend

Mehr

[ Horizonte ] Musizieren gehört zum Menschsein. Musikschularbeit mit Menschen mit Behinderung. Baustein IV

[ Horizonte ] Musizieren gehört zum Menschsein. Musikschularbeit mit Menschen mit Behinderung. Baustein IV Musizieren gehört zum Menschsein Musikschularbeit mit Menschen mit Behinderung [ Horizonte ] eine Bildungsinitiative des Landesverbandes der Musikschulen Baden-Württembergs Baustein IV Musikpädagogik und

Mehr

Sozialbericht der Stadt Herten zum Thema Armut

Sozialbericht der Stadt Herten zum Thema Armut Sozialbericht der Stadt Herten zum Thema Armut Beratungsfolge Sitzung am Gleichstellungsbeirat 05.09.2012 Ausschuss für Bürger-, Senioren- und Sozialangelegenheiten 10.09.2012 Integrationsrat 10.09.2012

Mehr

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt.

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt. Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt und dem - Bezeichnung des Trägers - im folgenden Träger wird zur Sicherstellung

Mehr

Der Schülerhort an der Johann-Peter-Hebel-Schule war seit 2004 in einem Container - Provisorium

Der Schülerhort an der Johann-Peter-Hebel-Schule war seit 2004 in einem Container - Provisorium TOP Drucksache Nr.: 2011-092 Sitzung: GR 18.04.2011 Federführender Dezernent: Bürgermeister Hartweg, Dezernat II Federführende/r Fachbereich/Dienststelle: KB 5.20 Beteiligte/r Fachbereich/e/Dienststellen:

Mehr

Unsere Datengrundlage:

Unsere Datengrundlage: Strukturen und Bedingungen von Trägern der außerunterrichtlichen Angebote im offenen Ganztag im Primarbereich (OGS) in NRW Ramona Grothues & Anneka Beck 6. Juni 2011 BIldquelle: Matthias Bauer Unsere Datengrundlage:

Mehr

Bundestagung der. Kultur des Wandels Essen

Bundestagung der. Kultur des Wandels Essen Bundestagung der BAGFA Kultur des Wandels Essen 3. -5.11.2010 Gabi Micklinghoff, Stadt Essen Herzlich willkommen in Essen Bilder: Stadtbildstelle Corporate Citizenship der Stadt als Unternehmen Gesamtstädtische

Mehr

Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für Kinder und Jugendliche:

Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für Kinder und Jugendliche: Die Musikschule Mannheim in einfacher Sprache G. Der Unterricht für Kinder und Jugendliche Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern! Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für

Mehr

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis

Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Satzung der Kreisvolkshochschule Saalekreis Der Kreistag des Landkreises Saalekreis beschließt auf Grund der 6 Abs. 1 Satz 1, 33 Abs. 3 Nr. 1 der Landkreisordnung für das Land Sachsen-Anhalt vom 5. Oktober

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen

FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 29. 04. 2015 unter www.hss.de/download/150420_fachkraefte_hercksen.pdf

Mehr

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012 Genehmigung der Niederschriften aus den öffentlichen Sitzungen Die Niederschrift aus der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 08.12.2011, die den Gemeinderatsmitgliedern übermittelt worden ist, wurde

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik Landessynode 2015 Bericht über den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik von Vizepräsident Dr. Johann Weusmann Der vorliegende Bericht umfasst den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik gemäß

Mehr

RECHNUNGSPRÜFUNGSORDNUNG DER STADT TROISDORF vom 21.03.2005

RECHNUNGSPRÜFUNGSORDNUNG DER STADT TROISDORF vom 21.03.2005 RECHNUNGSPRÜFUNGSORDNUNG DER STADT TROISDORF vom 21.03.2005 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666),

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Honorarrahmenvertrag für freiberuflich selbständig tätige Dozenten Freie Musikschulen / Musikinstitute

Honorarrahmenvertrag für freiberuflich selbständig tätige Dozenten Freie Musikschulen / Musikinstitute Honorarrahmenvertrag für freiberuflich selbständig tätige Dozenten Freie Musikschulen / Musikinstitute Der DTKV e.v. stellt diesen Honorarrahmenvertrag in Absprache mit dem zur Verfügung. Zum Honorarrahmenvertrag

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen.

Beim Einsatz ist besonderer Wert auf zwischenmenschliche Kontakte der Freiwilligen mit den entsprechenden Zielgruppen zu legen. Liste der Mindeststandards von Einsatzstellen Diese Mindeststandards geben die Anforderungen wieder, die Einsatzstellen in den Freiwilligendiensten erfüllen müssen. Die Kenntnis und Berücksichtigung dieser

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Weiterentwicklung des Ausbildungspakts zur Allianz für Aus- und Weiterbildung

Weiterentwicklung des Ausbildungspakts zur Allianz für Aus- und Weiterbildung Weiterentwicklung des Ausbildungspakts zur Allianz für Aus- und Weiterbildung Sitzung des Bayerischen Landesausschusses für Berufsbildung am 22. Juli 2014 Dr. Sabine Hepperle Leiterin der Abteilung Mittelstandspolitik

Mehr

Bericht über den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik

Bericht über den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik Landessynode 2016 Bericht über den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik von Vizepräsident Dr. Johann Weusmann Vorgelegt wird der zweite Bericht zum Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Workshop 4. Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf

Workshop 4. Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf Workshop 4 Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf 1 1. Gelingensfaktoren / Handlungsbedarf 2 1. Gelingensfaktoren Guter Unterricht schafft motivierte Schüler/innen

Mehr

Fördermöglichkeiten der Ladeinfrastruktur aus Mitteln der Städtebauförderung

Fördermöglichkeiten der Ladeinfrastruktur aus Mitteln der Städtebauförderung Fördermöglichkeiten der Ladeinfrastruktur aus Mitteln der Städtebauförderung Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Günther Neuberger Einstieg allgemein Status Quo Bisher begrenzende Faktoren für die Verbreitung

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg. Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014

Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg. Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014 Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014 1 Der Fachtag Praxisanleitung in der Pflege wird unterstützt durch das Ministerium

Mehr

Erstklässler 2010/11 aufgepasst! Dann meldet euch für die. an!

Erstklässler 2010/11 aufgepasst! Dann meldet euch für die. an! Triftstraße 28 33378 Rheda-Wiedenbrück Fon 05242 90 99 38 Fax 05242 90 99 53 128200@schule.nrw.de www.die-eichendorffschule.de Erstklässler 2010/11 aufgepasst! Dann meldet euch für die an! Das Wichtigste

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

o die Einstellung von zusätzlich 500 Lehrern und 240 Referendaren in 2009,

o die Einstellung von zusätzlich 500 Lehrern und 240 Referendaren in 2009, Thomas Dückers Pressesprecher Telefon (05 11) 30 30-41 18 Telefax (05 11) 30 30-48 54 Mobil (0172) 5 99 56 32 thomas.dueckers@lt.niedersachsen.de www.cdu-fraktion-niedersachsen.de Silke Schaar Pressesprecherin

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Schulordnung für die Städtische Musikschule Neckarsulm

Schulordnung für die Städtische Musikschule Neckarsulm Schulordnung für die Städtische Musikschule Neckarsulm Der Gemeinderat der Großen Kreisstadt Neckarsulm hat am 19.07.2012 folgende Schulordnung für die Städtische Musikschule Neckarsulm beschlossen: 1

Mehr

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein.

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein. Ausführungshinweise zur Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. (LSV) und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (KM) über das Bewegungs-, Spiel, und Sportangebot

Mehr

Inklusion konkret Die Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention in den Kommunen Kommunale Inklusion konkret: Die Schullandschaft in Jena

Inklusion konkret Die Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention in den Kommunen Kommunale Inklusion konkret: Die Schullandschaft in Jena Inklusion konkret Die Umsetzung der UN- Behindertenrechtskonvention in den Kommunen Kommunale Inklusion konkret: Die Schullandschaft in Jena Frank Schenker Bürgermeister und Dezernent für Familie, Bildung

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid.

Über die Anträge auf Kindertagespflege entscheidet die Stadt Plauen mittels Bescheid. Richtlinie der Stadt Plauen zur Kindertagespflege (Richtlinie Kindertagespflege) Vom 17.12.2009 Geändert durch Beschluss des Sozialausschusses vom 18.04.2013 2 1 Gesetzliche und sonstige Grundlagen Sozialgesetzbuch

Mehr

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010

Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010 Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2010 Inhaltsverzeichnis Präambel Stiftungsarbeit Übernahme von Trägerschaften Projektförderung Öffentlichkeitsarbeit Stiftung Öffentlichkeitsarbeit Bildungseinrichtung

Mehr

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge

Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge Inklusion in der Lehrerausbildung Aktivitäten der KMK zur Fortentwicklung der Lehramtsstudiengänge 26.04.2013 Leipzig Aart Pabst, KMK AG Lehrerbildung 1 1. Beschluss der KMK vom 6.12.2012: Veränderung

Mehr

Best-Practice-Modelle der Studienvorbereitenden Ausbildung (SVA)

Best-Practice-Modelle der Studienvorbereitenden Ausbildung (SVA) Best-Practice-Modelle der Studienvorbereitenden Ausbildung (SVA) Referenten: Burkard Fleckenstein / Richard Ferret / Dr. Christian Reineke F 3, Sonntag, 28. April 2013 VdM, Bonn Best-Practice-Modelle der

Mehr

Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07

Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07 Konzept für die Zusammenarbeit zwischen Kreis, Kommunen und Sozialzentren Der Bürgermeister als erster Vermittler Zur Vorlage in der Sitzung der E 4 am 02.05.07 1. Einführung Im Jahr 2004 konnte der Kreis

Mehr

V O R L A G E Vorlagen-Nr.: 100/2013

V O R L A G E Vorlagen-Nr.: 100/2013 V O R L A G E Vorlagen-Nr.: 100/2013 Beratung und Beschlussfassung über den geänderten Vertrag über die Suchtkrankenhilfe in Nordfriesland Federführender Fachbereich: X öffentlich Aktenzeichen: 533.1 Fachbereich

Mehr

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978)

Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen. (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Satzung für den Volkshochschulkreis Lüdinghausen (veröffentlicht in WN-Lüdinghauser Zeitung vom 23.08.1978) Der Rat der Stadt Lüdinghausen hat in der Sitzung vom 15.06.1978 aufgrund des 4 Gemeindeordnung

Mehr

Sitzungsvorlage. Landkreis Esslingen. Nummer: 46/2013 den 2. April 2013. Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen

Sitzungsvorlage. Landkreis Esslingen. Nummer: 46/2013 den 2. April 2013. Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 46/2013 den 2. April 2013 Mitglieder des Kreistags des Landkreises Esslingen Öffentlich KT 18. April 2013 Nichtöffentlich VFA 11. April 2013 Nichtöffentlich

Mehr

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr.

am: 23.09.2014 um: 19.00 Uhr im: Bauernstube, Oberdorfstraße 5 in 17291 Uckerfelde OT Hohengüstow TOP Betreff Vorlagen-Nr. Amt Gramzow - Der Amtsdirektor - Amt Gramzow, Poststraße 25, 17291 Gramzow Gramzow, den 15.09.2014 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit laden wir Sie zur 7. Sitzung der Gemeindevertretung Uckerfelde

Mehr

Leitbild Ferienpass-Städte

Leitbild Ferienpass-Städte Leitbild Ferienpass-Städte Stand: 3. Dezember 2013 FVFS Fachverband Ferienpass - Städte Der FVFS ist ein Zusammenschluss deutscher und österreichischer Fachkräfte, der überwiegend in Kommunen Ferienprogramme

Mehr

ANGEBOT & ANMELDUNG 2015 / 2016

ANGEBOT & ANMELDUNG 2015 / 2016 ANGEBOT & ANMELDUNG 2015 / 2016 KONTAKT VORWORT Musikschule Steinen-Lauerz Leitung Petra Kohler Musigträff Postplatz 2 Postfach 17 6422 Steinen Trommelschule Tambourenverein Steinen Leitung Thomas Marty

Mehr

Akkordeon/Schwyzerörgeli Blockflöte Cornet Euphonium. Trompete Violine/Viola Violoncello Waldhorn. Musikalische Grundschule neu Tigerklarinette

Akkordeon/Schwyzerörgeli Blockflöte Cornet Euphonium. Trompete Violine/Viola Violoncello Waldhorn. Musikalische Grundschule neu Tigerklarinette Unser Angebot Akkordeon/Schwyzerörgeli Blockflöte Cornet Euphonium neu Fagott Gesang Gitarre Klarinette Klavier neu Kontrabass Oboe Posaune Querflöte/Piccolo Saxophon Schlagzeug neu Sing and play Trompete

Mehr

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Statistik-Info Nr.5/2012 Juni 2012 Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Bereits zum fünften Mal wurde im März 2012 in

Mehr

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V.

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. (LAJ) 1. Die Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin 2. Die

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE Ergebnisse aus dem Landeswassertourismuskonzept Seen- und Flusslandschaft

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Bildungsregion Ruhr gestalten!

Bildungsregion Ruhr gestalten! Bildungsregion Ruhr gestalten! Modul 5 Informelles Lernen 1. Die besondere Herausforderung 2. Orte des informellen Lernens 3. Die Eingrenzung auf informelles Lernen im Jugendalter 4. Indikatoren zur Annäherung

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden.

Berlin, im Mai 2013. Bestehende überregionale Strukturen können zur Vernetzung genutzt und weiterentwickelt werden. Empfehlung der kommunalen Spitzenverbände und der gesetzlichen Krankenversicherung zur Zusammenarbeit im Bereich Primärprävention und Gesundheitsförderung in der Kommune Berlin, im Mai 2013 Der Schutz

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr