1. Die Entwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt wird zur Kenntnis genommen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Die Entwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt wird zur Kenntnis genommen."

Transkript

1 TOP Drucksache Nr.: Sitzung: VFA Federführender Dezernent: Bürgermeister Pfirrmann, Dezernat III Federführende/r Fachbereich/Dienststelle: FB 8 Beteiligte/r Fachbereich/e/Dienststellen: FB 2,FB 3 TOP: Entwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt Beratungsfolge: Sitzungstermin Öffentlichkeitsstatus Zuständigkeit Verwaltungs- und Finanzausschuss nicht öffentlich Vorberatung Gemeinderat öffentlich Entscheidung Anhörung Ortschaftsrat ( 70 Abs. 1 GemO): - Abstimmung mit städt. Gesellschaften: - Finanzielle Auswirkungen: - Anlagen: Anlage 1: Entwicklung der Personalstruktur der Städtischen Musikschule in den Jahren 2008 bis 2013 Anlage 2: Entwicklung des Defizits bzw. Zuschussbedarfs der Städtischen Musikschule in den Jahren 2004 bis 2012 Anlage 3: Einsatz der Musikschullehrkräfte in den Fachbereichen / Instrumentalfächern vorangegangene Drucksachen: VFA Beschlussvorschlag: Dem Gemeinderat wird folgende Beschlussfassung empfohlen: 1. Die Entwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt wird zur Kenntnis genommen. 2. Die Verwaltung wird beauftragt, die bislang verfolgten Aktivitäten bzgl. der Weiterentwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt in Sachen Kooperationen, Vernetzung der Angebote sowie Projekte weiterhin fortzuführen und das in Ziffer 2 dieser Drucksache dargestellte Konzept zur künftigen Personalstruktur umzusetzen. *** Beratungsergebnis: mit Stimmenmehrheit einstimmig Anzahl JA Anzahl NEIN Anzahl Enthaltungen laut Beschlussvorschlag abweichender Beschlussvorschlag 1/13

2 I. Sachdarstellung und Begründung: Im Rahmen der nichtöffentlichen Sitzung des Verwaltungs- und Finanzausschusses am wurde die Verwaltung beauftragt, ein Konzept zur Weiterentwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt unter Berücksichtigung notwendiger Strukturänderungen und unter Einbeziehung der Umlandgemeinden, namentlich der Stadt Gaggenau, zu erstellen und zur weiteren Vorberatung und Entscheidung vorzulegen. Des Weiteren wurde bei der Klausurtagung am 06./ im Bezug auf die Haushaltskonsolidierung als Ziel festgesetzt, dass neue Musikschullehrkräfte nur noch auf Honorarbasis eingestellt werden und das Defizit der Städtischen Musikschule mittelfristig auf max und langfristig auf max (jeweils zzgl. Tarifsteigerungen) vermindert wird. 1. Entwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt Vor dem Hintergrund des Beschlusses des Verwaltungs- und Finanzausschusses vom sowie des im Rahmen der Haushaltskonsolidierung festgelegten Ziels hat die Verwaltung entsprechend reagiert. Nachfolgend werden bezüglich der Weiterentwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt die Ausgangslage sowie die aktuellen Ergebnisse zu den einzelnen Zielen bzw. Bereichen dargestellt: a) Verhandlungen / Kooperationen mit den Umlandgemeinden - Verhandlungen mit der Stadt Gaggenau: Um mögliche Synergiepotenziale, insbesondere im Hinblick auf freie Deputate, zu nutzen, wurde eine enge Kooperation mit der Stadt Gaggenau angestrebt, deren Musikschule im Jahr 2009 noch als Verein geführt wurde und ihr Interesse an einer Zusammenarbeit ebenfalls bekundet hatte. In diesem Zusammenhang wurden seit dem Jahr 2009 zwischen der Stadt Rastatt und der Stadt Gaggenau Gespräche geführt. Seit März 2011 hat sich die Musikschule Gaggenau nach einem Insolvenzverfahren neu strukturiert. Als Ergebnis der Verhandlungen zwischen der Stadt Rastatt und der Stadt Gaggenau bleibt festzuhalten, dass eine Kooperationsmöglichkeit mittel- bis langfristig in der gegenseitigen Übernahme von Musikschülern bestehen könnte, sofern freie Deputatsstunden bestehen. Diesbezüglich findet bei Bedarf ein regelmäßiger Informationsaustausch zwischen der Stadt Rastatt und der Stadt Gaggenau statt. 2/13

3 Die Städtische Musikschule Rastatt hatte zum eine Deputatsauslastung von ca. 98 % und zum eine Deputatsauslastung von über 99%. Aufgrund der nahezu vollen Deputatsauslastung bei der Städtischen Musikschule Rastatt besteht derzeit kein Bedarf in der gegenseitigen Übernahme von Musikschülern. - Verhandlungen mit sonstigen Umlandgemeinden: Darüber hinaus haben Verhandlungen mit den Umlandgemeinden, aus denen Schüler der Städtischen Musikschule Rastatt stammen, stattgefunden. Zum Stand hat die Städtische Musikschule Rastatt insgesamt 119 auswärtige Schüler aus den Umlandgemeinden. Als Ergebnis der Verhandlungen mit den Umlandgemeinden konnten die Gemeinden Muggensturm, Ötigheim, Bietigheim und Steinmauern (sog. MÖBS-Gemeinden) für eine Kooperation gewonnen werden. Aus den MÖBS-Gemeinden stammen insgesamt 54 Schüler der Städtischen Musikschule Rastatt. Die v.g. vier Gemeinden beteiligen sich seit 2010 finanziell an der Städtischen Musikschule Rastatt. Um diese Zusammenarbeit nachhaltig zu festigen, konnte mit den Gemeinden Ötigheim, Steinmauern und Muggensturm am eine entsprechende Vereinbarung geschlossen werden. Die Gemeinde Bietigheim wollte eine schriftliche Vereinbarung nicht unterzeichnen, unterstützt aber die Städtische Musikschule Rastatt wie die anderen drei Gemeinden auch mit einem Betrag von jährlich Im Gegenzug für eine finanzielle Unterstützung haben die Gemeinden darin u. a. folgende Zusagen erhalten: Gleiche Unterrichtsmöglichkeiten für MusikschülerInnen aus den betreffenden Gemeinden wie für Rastatter MusikschülerInnen im Rahmen der jeweiligen Ressourcen der Städtischen Musikschule Zusammenkunft mit Informationsaustausch einmal jährlich Musikschulunterricht in der betreffenden Gemeinde, soweit die Schülerzahlen und Lehrerdeputate hierfür ausreichen. Im Jahr 2011 wurden vier weitere Umlandgemeinden (konkret: Durmersheim, Elchesheim-Illingen, Kuppenheim und Au am Rhein), aus denen Schüler an der Städtischen Musikschule unterrichtet werden, bzgl. einer Kooperation in Form einer finanziellen Beteiligung kontaktiert. Die angesprochenen Gemeinden haben hieran derzeit leider kein Interesse bekundet. 3/13

4 b) Vernetzung der Angebote der Städtischen Musikschule mit Einrichtungen der Stadt Rastatt und mit sonstigen Akteuren Die Städtische Musikschule strebt nicht nur mit den Umlandgemeinden eine enge Kooperation an, sondern auch innerhalb der Kommune. So bringt sie ihre Arbeit in der Bildungslandschaft Rastatts ein, vor allem in den Kindertageseinrichtungen mit dem zum eingeführten Landesförderprogramm Singen-Bewegen-Sprechen (kurz: SBS), welches inzwischen in das zum eingeführte Konzept SPATZ (= Sprachförderung in allen Tageseinrichtungen für Kinder mit Zusatzbedarf) integriert wurde, sowie an den Rastatter Schulen, z. B. Ausleihe von Instrumenten an das Ludwig-Wilhelm-Gymnasium, das Tulla-Gymnasium und die Gustav-Heinemann-Schule. Darüber hinaus wirken zahlreiche an der Städtischen Musikschule ausgebildete Schüler in den Schulensembles mit. Diese Vorgehensweise wird auch in den Leitlinien zur Sicherung und Weiterentwicklung der öffentlichen Musikschulen der kommunalen Spitzenverbände vom empfohlen. Demnach erfüllen Musikschulen eine wichtige kultur- und bildungspolitische Aufgabe und haben in der Kooperation mit den Kindertagesstätten und allgemeinbildenden Schulen eine eigenständige pädagogische und kulturelle Aufgabe. Bezüglich des Förderprogramms SBS im Rahmen des Gesamtkonzepts SPATZ bestehen im aktuellen Kindergartenjahr 24 Bildungskooperationen an folgenden neun Kindertageseinrichtungen: Kinderschule Amalie Struve (drei Gruppen, 60 Kinder) Kindertagesstätte BIBER (fünf Gruppen, 100 Kinder) Kindertagesstätte Ottersdorf (eine Gruppe, 20 Kinder) Kath. Kindertagesstätte St. Franziskus (vier Gruppen, 80 Kinder) Kath. Kindergarten Maria Königin (drei Gruppen, 60 Kinder) Kindertagesstätte Rheinau-Nord (zwei Gruppen, 40 Kinder) Kindergarten St. Josef, Au am Rhein (zwei Gruppen, 40 Kinder) Kindergarten Don Bosco, Ötigheim (zwei Gruppen, 40 Kinder) Kath. Kindergarten St. Michael, Bietigheim (zwei Gruppen, 40 Kinder). Somit werden im Kindergartenjahr 2012/2013 insgesamt 480 Kinder im Rahmen des Landesförderprogramms SPATZ/SBS durch vier Lehrkräfte der Städtischen Musikschule Rastatt unterrichtet. 4/13

5 Seit Einführung des Landesförderprogramms SBS ab dem hat sich die Anzahl der geförderten Kinder - bezogen auf ein Kindergartenjahr - wie folgt entwickelt: Kindergartenjahr Kindertageseinrichtung 2010 / / / 2013 Amalie Struve BIBER Rheinau-Nord Ottersdorf Maria Königin Rastatt St. Franziskus Rastatt St. Josef Au a.rh Don Bosco Ötigheim St. Michael Bietigheim Summe Die Angebote der Städtischen Musikschule Rastatt in den Kindertageseinrichtungen und an den Schulen sind sehr wichtig. Sie erreichen Kinder zu einem sehr frühen Zeitpunkt, vor allem aber auch solche mit einem eher bildungsfernen Hintergrund. Das Interesse an einer musikalischen Betätigung / Ausbildung kann somit rechtzeitig geweckt werden. Es ist zu erwarten, dass einige dieser Kinder die regulären Unterrichtsangebote der Städtischen Musikschule nutzen wollen. Darüber hinaus sind die Angebote der Städtischen Musikschule in der Bildungslandschaft Rastatts wichtig, weil nachgewiesen ist, dass sich Musik positiv auf die Entwicklung und Förderung von Kindern auswirkt. In den letzten Jahren hat es eine große Zahl empirischer Forschungsarbeiten gegeben, welche die Auswirkungen von Musik und Musizieren auf Lernprozesse untersuchten. Sie belegen, dass intensives, praktisches Musizieren, vor allem, wenn es früh begonnen wird, nicht nur die musikalischen Fähigkeiten, sondern darüber hinaus auch die Intelligenz und die Persönlichkeitsentwicklung fördert, die emotionale Stabilität und soziale Kompetenz erhöht und die (Schul-) Leistungen verbessert. 5/13

6 Vor Einführung des Förderprogramms SBS konnte im Rahmen eines Modellversuchs, den der Landesverband der Musikschulen Baden-Württemberg im Auftrag der Stiftung Kinderland Baden-Württemberg zwischen 2007 und 2009 durchführte, nachgewiesen werden, dass der Anteil der Kinder, bei denen der Übergang in die Grundschule nicht problemlos gelingt, durch SBS gesenkt werden konnte. Ein weiteres Angebot der Städtischen Musikschule Rastatt liegt in den Auftritten ihrer Ensembles. Die starke Präsenz und das Engagement der Ensembles in den letzten Jahren sind bemerkenswert gestiegen. Neben den Konzerten des Fördervereins der Musikschule und dem Sommerfest der Musikschule finden zahlreiche Auftritte der Ensembles der Musikschule bei Veranstaltungen aller Art statt, z. B. bei Ausstellungseröffnungen, Firmenfeiern und Stadtfesten. Auch bei einem Internationalen Musikfestival der tschechischen Partnerstadt Ostrov im Mai 2012 waren 14 Schülerinnen und Schüler der Städtischen Musikschule Rastatt (Gitarrenensemble, Percussion, Querflöte und Gesang) vertreten. Das starke Engagement der Ensembles der Städtischen Musikschule hat positiv zum Image der Städtischen Musikschule Rastatt beigetragen. Die Städtische Musikschule Rastatt steht auch den örtlichen Musikvereinen bzgl. einer Kooperation offen gegenüber. Dies wird den Musikvereinen regelmäßig signalisiert. Ein Beispiel hierfür ist der am herbeigeführte Gemeinderatsbeschluss, Musikvereine zu ersuchen, ihre Mitglieder im Rahmen freier Deputate an der Städtischen Musikschule bei einer Ermäßigung von 30 Prozent vorrangig an der Städtischen Musikschule ausbilden zu lassen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt nehmen zwei Schüler von Musikvereinen zu den von der Stadt offerierten Sonderkonditionen am Unterricht der Städtischen Musikschule teil. Bei Bedarf leiht die Städtische Musikschule Instrumente an örtliche Musikvereine aus. Die Möglichkeit, Instrumente der Städtischen Musikschule auszuleihen, wird von den Musikvereinen regelmäßig in Anspruch genommen. So hat z. B. der Musikverein Ottersdorf von März bis Mai 2013 eine Tuba ausgeliehen. Neben den örtlichen Vereinen ist die Städtische Musikschule auch bzgl. einer Zusammenarbeit mit den Musikvereinen und sonstigen Akteuren der Kooperationsgemeinden Muggensturm, Ötigheim, Steinmauern und Bietigheim aktiv geworden. Seit März 2013 besteht zwischen der Städtischen Musikschule und den Volksschauspielen Ötigheim eine Kooperation in der musikalischen Früherziehung. Es konnten zwei Gruppen mit jeweils fünf Kindern in Begleitung eines Elternteils gebildet werden. Darüber hinaus konnte bereits im Juni 2013 auch mit dem Instrumentalunterricht in Ötigheim begonnen werden. 6/13

7 Die zuvor aufgeführten Angebote bzw. Kooperationen sind vor dem Hintergrund der zu erwartenden demografischen Entwicklung umso wichtiger. Die Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung gehen von einer rückläufigen Tendenz aus. In der nachfolgend aufgeführten Darstellung ist die Bevölkerungsprognose für Deutschland, Baden- Württemberg und Rastatt bis ins Jahr 2020 veranschaulicht. Daraus ist ersichtlich, dass - trotz eines negativeren Trends für Deutschland und Baden-Württemberg - auch Rastatt vom rückläufigen Trend der Bevölkerungsentwicklung betroffen ist. Quelle: Trotz der demografisch sinkenden Entwicklung kann an der Städtischen Musikschule Rastatt erfreulicherweise von einer etwa gleichbleibenden Schülerzahl gesprochen werden. Als Stichtag für die Betrachtung der Entwicklung der Schülerzahlen an der Städtischen Musikschule im Zeitraum 2009 bis 2013 wurde jeweils der eines jeden Jahres herangezogen: 7/13

8 Stand: jeweils zum Jahr Schülerzahlen Die zuvor genannten Schülerzahlen beinhalten nicht die Schülerzahlen aus dem im Rahmen des Landesförderprogramms SPATZ angebotenen SBS an den Kindertageseinrichtungen (im aktuellen Kindergartenjahr = 480 Kinder) und auch nicht die Schüler, die an Projekten teilnehmen (zum = 29 Schüler). Die Hauptnutzer des Musikschulunterrichts sind Schüler unter 20 Jahre. Laut Prognose des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg sieht die Bevölkerungsentwicklung in Rastatt bei den unter 20jährigen - ohne Zu- und Fortzüge - wie folgt aus: Ist-Zahl Prognosen des Statistischen Landesamtes Jahr Anzahl unter 20jährigen Die Prognose besagt, dass es in Rastatt im Vergleich zu der Anzahl der unter 20jährigen zum Stichtag bis zum Jahr 2020 einen Rückgang der unter 20jährigen von - 7,8 % und bis ins Jahr 2030 von - 19,3 % geben wird. Somit muss auch an der Städtischen Musikschule mittel- bis langfristig mit einem Rückgang der Schülerzahlen gerechnet werden. Daher sind die verschiedenen Angebote der 8/13

9 Städtischen Musikschule in den Kindertagesstätten und Schulen sowie bei sonstigen Akteuren wie z. B. mit den Volksschauspielen Ötigheim oder den örtlichen Musikvereinen im Hinblick auf die demografische Entwicklung aber auch mit Blick auf die soziale Entwicklung umso wichtiger. Aufgrund der wachsenden Verschiedenheit innerhalb der Gesellschaft nach regionaler und ethnischer Herkunft sowie nach kulturellem oder religiösem Hintergrund hat die Städtische Musikschule Rastatt mit verschiedenen Angeboten auf die kulturelle Vielfalt reagiert und wird bei entsprechender Nachfrage auch weiterhin entsprechend reagieren, um möglichst allen Bevölkerungsgruppen die Teilhabe am qualifizierten und professionellen Musikschulunterricht zu ermöglichen. So erfolgt beispielsweise seit Oktober 2010 der Unterricht in Bağlama, einem türkischen Saiteninstrument, für Kinder und Jugendliche als Kurs und für Erwachsene als Projekt. Bei Einführung des Bağlama -Unterrichts nahmen daran sechs Kinder / Jugendliche und drei Erwachsene teil. Inzwischen (Stand: ) werden zehn Kinder / Jugendliche und sieben Erwachsene in Bağlama unterrichtet. Darüber hinaus findet in den Räumlichkeiten der Gemeinwesenarbeit Rheinau-Nord seit Oktober 2010 ein Projekt im Fach Gitarre für Kinder/Jugendliche und Erwachsene statt. Die Teilnehmer haben überwiegend einen russischen und polnischen Migrationshintergrund. Zwei Kinder wechselten in den regulären Unterricht in der Städtischen Musikschule. Zum Stand gibt es bei dem Projekt Gitarrenunterricht zwei Gruppen mit jeweils fünf Kindern/Jugendlichen. c) Derzeitige Personalstruktur der Städtischen Musikschule Rastatt Wie eingangs erläutert, wurde in der Klausurtagung 2009 festgelegt, dass im Hinblick auf die Haushaltskonsolidierung Neueinstellungen von Musikschullehrkräften nur noch auf Honorarbasis erfolgen sollen. Die Entwicklung der Personalstruktur (Verhältnis TVöD-Lehrkräfte zu Honorarlehrkräften) in den Jahren 2008 bis 2013 ist in der Anlage 1 dargestellt. Wie daraus ersichtlich ist, wurden ausscheidende TVöD-Lehrkräfte durch Honorarlehrkräfte ersetzt. Signifikant ist dabei die Abnahme von TVöD-Lehrkräften im Zeitraum 2008 bis 2013 von 27 auf 17 und die Zunahme von Honorarlehrkräften von 0 auf 14. Zum Stand sind insgesamt 31 Lehrkräfte, davon 17 TVöD-Lehrkräfte mit 307,51 Deputatsstunden und 14 Honorarlehrkräfte mit 116,63 Deputatsstunden, an der Städtischen Musikschule beschäftigt. Dies hat zu einer Deputatsauslastung von nahezu 100% beigetragen (vgl. 1a). Evtl. Deputatslücken entstanden in der Vergangenheit insbesonders bei TVöD- Lehrkräften, die in Vollzeit bzw. einem sehr hohen Teilzeitumfang beschäftigt waren. 9/13

10 Dies war nicht mit der Qualität der Lehrkräfte verbunden, sondern hing mit der schwankenden Nachfrage zusammen. Die Städtische Musikschule Rastatt hat mit Stand drei TVöD-Lehrkräfte (inkl. kommissarischer Musikschulleitung) in Vollzeit sowie 14 TVöD-Lehrkäfte in Teilzeit im Einsatz (vgl. auch Anlage 1). Besonders zu erwähnen ist, dass alle TVöD-Lehrkräfte mehrere Instrumentalfächer unterrichten, so dass die Städtische Musikschule diese Lehrkräfte weitgehend flexibel und nachfrageorientiert einsetzen kann. Neben der Einsparung von Personalkosten hat der Einsatz von Honorarlehrkräften den Vorteil, dass die (erhöhte) Nachfrage nach bestimmten Unterrichtsfächern kurz- und mittelfristig befriedigt werden kann. So konnte beispielsweise der Bedarf an musikpädagogischen Fachkräften für das Förderprogramm SBS im Rahmen des Gesamtkonzepts SPATZ sowie ein Teil des Unterrichts in Klavier und Gitarre mit Honorarlehrkräften abgedeckt werden. Allerdings haben Honorarlehrkräfte außerhalb der vereinbarten Unterrichtszeiten keine Verpflichtung an Sitzungen, Auftritten der Ensembles der Musikschule etc. anwesend zu sein. Bei freiwilliger Anwesenheit der Honorarkräfte außerhalb ihrer regulären Unterrichtserteilung wird dieser Zeitaufwand gesondert vergütet. Die Einbindung von Honorarlehrkräften erfordert einen erhöhten Organisations- und Leitungsaufwand durch die Musikschulleitung, was sich insbesondere bei der Gewinnung von Honorarlehrkräften bemerkbar macht. Dabei ist u.a. zu berücksichtigen, dass Honorarkräfte eine kurze Kündigungsfrist (= einen Monat) haben. d) Kostendeckungsgrad bzw. Defizit der Städtischen Musikschule Rastatt Im Rahmen der Klausurtagung 2009 wurde als mittelfristiges Ziel ein Defizit von max und als langfristiges Ziel ein Defizit von max (zzgl. Tarifsteigerungen) festgelegt. Die Entwicklung des Defizits sowie des Kostendeckungsgrades in den Jahren 2004 bis 2012 ist in der Anlage 2 aufgeführt. In Ziffer I der Anlage 2 werden die tatsächlichen Rechnungsergebnisse dargestellt, die auch die Personalkostensteigerungen enthalten. In Ziffer II der Anlage 2 wird die Entwicklung des Defizits sowie des Kostendeckungsgrades gemäß dem Haushaltskonsolidierungsbeschluss aus der Klausurtagung 2009 dargelegt, d. h. das tatsächliche Rechnungsergebnis wurde bereinigt um die Personalkostensteigerungen im Vergleich zum Jahr Es kann festgestellt werden, dass das mittelfristige Ziel aus der Klausurtagung 2009 zur Haushaltskonsolidierung (= max ) - sowohl mit als auch ohne Personalkostensteigerung - bereits im Jahr 2010 erzielt werden konnte. Das Defizit für das Jahr 10/13

11 2010 der Städtischen Musikschule lag nach dem Rechnungsergebnis bei ,82 und abzüglich der Personalkostensteigerung bei ,71. Bei Betrachtung des Defizits für das Jahr 2012 (abzüglich der Personalkostensteigerung) liegt dieses mit einem Betrag von ,33 dem langfristigen Ziel (Defizit = max ) nahe. Als Fazit kann festgehalten werden, dass alle Aufträge der Gremien und aus der Klausurtagung nach entsprechender Prüfung umgesetzt wurden. Insbesondere die Angebote und Kooperationen mit den Umlandgemeinden konnten erweitert und intensiviert werden. Die zuvor beschriebenen Maßnahmen haben sich positiv auf den Kostendeckungsgrad bzw. auf die Minderung des Defizits der Städtischen Musikschule Rastatt ausgewirkt. Somit konnten auch die finanziellen Ziele erreicht werden. Das jüngste Musikschul-Gutachten der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) aus dem Jahr 2012 bestätigt das Vorgehen der Verwaltung bzgl. der Entwicklung der Städtischen Musikschule Rastatt. Vergleicht man die derzeitige Struktur der Städtischen Musikschule mit den Empfehlungen der KGSt, kann festgestellt werden, dass die Entwicklung und Angebote der Städtischen Musikschule Rastatt diesen entsprechen. Als Beispiele hierfür können genannt werden: die Organisationsform der Musikschule als eigenständiger Kundenbereich mit Zugehörigkeit zum Fachbereich Schulen, Kultur und Sport, die interkommunale Zusammenarbeit mit den Gemeinden Muggensturm, Ötigheim, Bietigheim und Steinmauern sowie mit der Stadt Gaggenau, die Wirkungen in der kommunalen Bildungslandschaft, d. h. in den Kindertageseinrichtungen und in Schulen, die Reaktion auf den gesellschaftlichen Wandel, z. B. mit dem Angebot des Unterrichts Bağlama für türkische Migranten, die Elternmitwirkungen, z. B. im Förderverein, im Musikschulelternbeirat und in der Schulkonferenz der Städtischen Musikschule Rastatt die Öffentlichkeitsarbeit der Städtischen Musikschule (jährliches Sommerfest mit der Möglichkeit, Instrumente auszuprobieren, Broschüren, Teilnahme an Jugend musiziert, jährliches Konzert des Fördervereins der Musikschule, Auftritte der Ensembles der Musikschule etc.), die Unterrichtsfächer und -formen (verstärktes Angebot in Gruppenunterricht) 11/13

12 2. Perspektive der Städtischen Musikschule Rastatt, künftiges Personalkonzept Der Beschluss des Verwaltungs- und Finanzausschusses vom sowie die im Rahmen der Klausurtagung 2009 zur Haushaltskonsolidierung getroffenen Ziele werden von der Verwaltung weiterhin vorangetrieben. Die Städtische Musikschule Rastatt wird sich weiter bei einer möglichen interkommunalen Zusammenarbeit aktiv einbringen und bei Bedarf wie zuvor beschrieben auf die Stadt Gaggenau zugehen. Die interkommunale Zusammenarbeit wird auch von der KGSt befürwortet, zumal sie laut KGSt-Gutachten aus dem Jahr 2012 die fachliche Vielfalt in der Stadt erweitert und auch Schülern im ländlichen Raum einen Musikschulunterricht ermöglicht. Darüber hinaus erhält die Musikschule mit mehreren kommunalen Partnern eine stabile Basis (z. B. im Hinblick auf die demografische Entwicklung und der Schülerzahlen). Um das langfristig gesetzte Ziel zu erreichen, nämlich das Defizit der Städtischen Musikschule Rastatt auf max (zzgl. Tarifsteigerungen) zu begrenzen, sind im Rahmen der Weiterentwicklung des Personaleinsatzes (verstärkter Einsatz von Honorarlehrkräften) gemäß dem Beschluss aus der Klausurtagung 2009 die entsprechenden Weichen gestellt worden. Um die Kontinuität der Angebote und die stetige Entwicklung des pädagogischen Konzepts der Städtischen Musikschule Rastatt zu gewährleisten, soll im Rahmen der Weiterentwicklung des Personaleinsatzes neben dem nachfrageorientierten Einsatz von Honorarlehrkräften in jedem Fachbereich mindestens eine TVöD-Lehrkraft in Teilzeit eingesetzt werden. Vollzeitstellen sollen in der Regel nicht mehr besetzt werden, da wie bei der derzeitigen Personalstruktur (vgl. 1c) beschrieben, evtl. Deputatsauslastungen insbesondere bei TVöD-Lehrkräften in Vollzeit bzw. mit einem sehr hohen Teilzeitumfang entstanden sind. Aufgrund der hohen Nachfrage in den Unterrichtsfächern Violine und Gitarre (vgl. Anlage 3) ist beabsichtigt, im Fach Violine mindestens drei TVöD-Lehrkräfte einzusetzen und im Fach Gitarre mindestens zwei TVöD-Lehrkräfte beizubehalten. Der weitere Bedarf für die einzelnen Instrumentalfächer soll, insbesondere bei Ausscheiden von TVöD- Lehrkräften, durch den Einsatz von Honorarlehrkräften abgedeckt werden. Als Beispiel kann das Fach Violine im Fachbereich Streicher mit derzeit fünf TVöD-Lehrkräften mit insgesamt 67,99 Deputatsstunden und bislang keiner Honorarlehrkraft aufgeführt werden (vgl. Anlage 3). Bei Ausscheiden einer der fünf TVöD-Lehrkräfte könnten diese Deputatsstunden im Fach Violine - entsprechend der tatsächlichen Nachfrage - von Honorar- 12/13

13 lehrkräften übernommen werden. Gleichzeitig soll bei Neueinstellungen auf die Mehrfachqualifikation der TVöD-Musikschullehrkräfte geachtet werden, um diese wie bislang auch für den Unterricht in mehreren Instrumentenfächern einsetzen und damit flexibel auf Nachfrage reagieren zu können. Zusammenfassend schlägt die Verwaltung für die Städtische Musikschule Rastatt folgende perspektivische Personalstrukturierung vor: a) In der Regel keine Neueinstellung von TVöD-Lehrkräften in Vollzeit. b) Einsatz von mind. drei TVöD-Lehrkräften - jeweils in Teilzeit - im Fach Violine - Zuordnung zum Fachbereich Streicher. c) Einsatz von mind. zwei TVöD-Lehrkräften - jeweils in Teilzeit - im Fach Gitarre - Zuordnung zum Fachbereich Zupfinstrumente. d) Einsatz von mind. einer TVöD-Lehrkraft in Teilzeit in jedem Fachbereich, d. h. in den Fachbereichen : Elementare Musikpädagogik, Holzblasinstrumente, Blechbläser, Klavier, Schlagzeug und Gesang. e) Der weitere Bedarf an Musikschullehrern wird durch Honorarlehrkräfte - entsprechend der tatsächlichen Nachfrage abgedeckt. Bei der Weiterentwicklung des Personaleinsatzes gemäß a) bis e) ist eine sozialverträgliche Umsetzung der Maßnahmen zu gewährleisten. Nach Abstimmung mit dem kommissarischen Musikschulleiter wurde die perspektivische Weiterentwicklung des Personaleinsatzes der Schulkonferenz der Städtischen Musikschule im Rahmen der am stattgefundenen Sitzung vorgestellt und von diesem positiv zur Kenntnis genommen. *** 13/13

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein.

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein. Ausführungshinweise zur Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. (LSV) und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (KM) über das Bewegungs-, Spiel, und Sportangebot

Mehr

Musikunterricht Inhaltsverzeichnis

Musikunterricht Inhaltsverzeichnis Musikunterricht Inhaltsverzeichnis Blasmusik des TSV Sondelfingen...2 Christliche Gemeindemusikschule Reutlingen...3 Hohner Handharmonika und Akkordeon Club...4 Mandolinen-Orchester Reutlingen...5 Musikschule

Mehr

S t a d t B u r g - B e s c h l u s s v o r l a g e. Befürwortung/Beschlussfassung Beratungsfolge Sitzungstermin ja nein Enthaltung

S t a d t B u r g - B e s c h l u s s v o r l a g e. Befürwortung/Beschlussfassung Beratungsfolge Sitzungstermin ja nein Enthaltung S t a d t B u r g - B e s c h l u s s v o r l a g e Amt/Geschäftszeichen öffentlich Rechts- und Ordnungsamt 30 10 nicht öffentlich Beschluss-Nr. (ggf. Nachtragsvermerk) 2010/146 Befürwortung/Beschlussfassung

Mehr

Referat für Jugend, Familie und Soziales

Referat für Jugend, Familie und Soziales Kita-Gebührenerhöhung: Die wichtigsten Fragen und Antworten Vorbemerkung: Eine ausführliche Darstellung des Sachverhalts findet sich in den öffentlichen Jugendhilfeausschuss-Vorlagen vom 12.02.2015 und

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3381 29.08.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Matthias Höhn (DIE LINKE) Entwicklung der Schülerzahlen

Mehr

Drucksachen-Nr. 7/2003. Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung

Drucksachen-Nr. 7/2003. Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung Landkreis Uckermark Drucksachen-Nr. 7/2003 Version Datum 09.01.2003 Blatt 1 Beschlußvorlage Berichtsvorlage öffentliche Sitzung nicht-öffentliche Sitzung Beratungsfolge: Datum: Fachausschuß Bildungs-,

Mehr

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen.

4. Initiativ- und Vorschlagsrecht zu seniorengerechten Maßnahmen bzw. Veranstaltungen. Satzung für den Seniorenbeirat der Stadt Bad Iburg gemäß der 5 und 10 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der z.zt. gültigen Fassung: I. Aufgaben, Rechtsstellung 1 Aufgabe des

Mehr

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012

Auszug aus der 47. Sitzung des Gemeinderates vom 12.01.2012 Genehmigung der Niederschriften aus den öffentlichen Sitzungen Die Niederschrift aus der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates vom 08.12.2011, die den Gemeinderatsmitgliedern übermittelt worden ist, wurde

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

LS 2006 Drucksache 19. Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode. Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen

LS 2006 Drucksache 19. Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode. Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen LS 2006 Drucksache 19 Vorlage der Kirchenleitung an die Landessynode Beschlussvorschläge zur Prioritätendiskussion dienstrechtliche Auswirkungen 2 A BESCHLUSSANTRAG 1. Der Beschluss der Kirchenleitung

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Holle Inhalt Vorwort 2 Rechtliche Grundlagen 2 Ziele

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

S A T Z U N G. des Landkreises Südliche Weinstraße für die Kreismusikschule. vom 17.12.2007

S A T Z U N G. des Landkreises Südliche Weinstraße für die Kreismusikschule. vom 17.12.2007 S A T Z U N G des Landkreises Südliche Weinstraße für die Kreismusikschule vom 17.12.2007 Der Kreistag hat auf Grund des 17 der Landkreisordnung die folgende Satzung beschlossen, die hiermit bekannt gemacht

Mehr

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009

Gemeinde Stäfa. Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2009 1 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2009 2 Anträge des Gemeinderates 1. Jahresrechnung 2008 Genehmigung 2. Grundstücke «Frohberg» Kredit 3,64 Mio. Franken für Erwerb durch Politische Gemeinde

Mehr

Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren

Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Alle kinderinfo-listen gibt s auch auf www.kinderinfowien.at! Musikausbildung/Instrumentalunterricht ab 3 Jahren Diese Liste umfasst 9 Seiten. Auf den

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Amtsblatt für die Stadt Ludwigsfelde 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Inhalt 1. 1. Satzung zur Änderung der Satzung zur Benutzungsanordnung des städtischen Museums Ludwigsfelde einschließlich

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Entwicklungsplan Bildung und Integration. Stadt Mannheim Fachbereich Bildung

Entwicklungsplan Bildung und Integration. Stadt Mannheim Fachbereich Bildung Entwicklungsplan Bildung und Integration Stadt Mannheim Fachbereich Bildung 1 Auf dem Weg zu einem Entwicklungsplan Bildung und Integration Ergebnis aus dem 2. Mannheimer Bildungsbericht 2013 Kinder und

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst -Stand: Dezember 2013-1. Einleitung 2. Vorgehensweise im Betrieb 3. Praxisbeispiel 1. Einleitung In 22 Sozialgesetzbuch

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n Stadt Rietberg Der Bürgermeister R i c h t l i n i e n Inhaltsverzeichnis zur Herausgabe des RIETBERG-PASSES durch die Stadt Rietberg (in der ab September 2012 geltenden Fassung) A Allgemeine Grundsätze

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Dachverband der Kleinen Freien Träger Tübingen e.v. NEWSLETTER AUSGABE 1 OKTOBER 2012

Dachverband der Kleinen Freien Träger Tübingen e.v. NEWSLETTER AUSGABE 1 OKTOBER 2012 NEWSLETTER AUSGABE 1 OKTOBER 2012 Themen: Kontaktstelle des Dachverbands PIA (Praxisintegrierte Ausbildung) SPATZ (Sprachförderung für alle Tageseinrichtungen für Kinder mit Zusatzbedarf) Tarifgerechte

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

"Perspektiven der Bremer Erwachsenenschule" (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen vom 11.05.2005)

Perspektiven der Bremer Erwachsenenschule (Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen vom 11.05.2005) Bremische Bürgerschaft Drucksache 16/393 S Stadtbürgerschaft (zu Drs. 16/328 S) 16. Wahlperiode 06.09.05 Mitteilung des Senats vom 6. September 2005 "Perspektiven der Bremer Erwachsenenschule" (Große Anfrage

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung

Erstellungsdatum: 05.08.2009. 19.08.2009 Haupt- und Finanzausschuss Quedlinburg Vorberatung 20.08.2009 Stadtrat der Stadt Quedlinburg Entscheidung Stadt Quedlinburg Beschlussvorlage Vorlage Nr.: BV-StRQ/044/09 öffentlich Umsetzung des Beschlusses des Stadtrates vom 14.05.2009 (BV- StRQ/019/09) zur Maßnahmenliste zum Konjunkturpaket II sowie den weiteren

Mehr

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3875 26. 07. 2013 Kleine Anfrage des Abg. Alfred Winkler SPD und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Meisterkurse an beruflichen

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich

Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Demographischer Wandel Räumliche Muster und interkommunale Handlungsfelder Kleinregionentag 2007 Niederösterreich Department für Raumentwicklung Infrastruktur- und Umweltplanung ÖROK Veränderung der Wohnbevölkerung

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus

Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus Benutzungsreglement und Hausordnung Musikhaus Vom Gemeinderat genehmigt am 19.08.2014 mit Wirkung ab 20.08.2014. Ersetzt das Reglement vom 08.04.2009. Reglement Nr. 007 Version 03 Benutzungsreglement und

Mehr

ESF-Bundesmodellprogramm. Quereinstieg Männer und Frauen in Kitas. zum Antragsverfahren. Version 6 Stand: August 2015

ESF-Bundesmodellprogramm. Quereinstieg Männer und Frauen in Kitas. zum Antragsverfahren. Version 6 Stand: August 2015 ESF-Bundesmodellprogramm Quereinstieg Männer und Frauen in Kitas FAQ Häufige Fragen zum Antragsverfahren Version 6 Stand: August 2015 Inhalt 1. Kofinanzierung: Was ist mit Lehrkraft bezogenen Kosten gemeint?...

Mehr

Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus

Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 10/2013 Lehrkräfte allgemeinbildender Schulen scheiden im Durchschnitt mit 63 Jahren aus dem Schuldienst aus Rainer Wolf Dipl.-Ökonom Dr. Rainer

Mehr

Die Pflicht zur Zahlung weiterer Entgelte gemäß Punkt 7 entsteht mit der Inanspruchnahme der Betreuung.

Die Pflicht zur Zahlung weiterer Entgelte gemäß Punkt 7 entsteht mit der Inanspruchnahme der Betreuung. Elternbeitragsordnung (Erhebung von Elternbeiträgen und weiteren Entgelten für die Betreuung von Kindern in der Kindertagesstätte Freier evangelischen Kindergarten Hallimasch") 1.Geltungsbereich Die Elternbeitragsordnung

Mehr

Information Das neue Ganztagsschulkonzept für Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen in Baden-Württemberg

Information Das neue Ganztagsschulkonzept für Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen in Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Information Das neue Ganztagsschulkonzept für Grundschulen und Grundstufen der Förderschulen in Baden-Württemberg Vorbemerkung Das Ministerium für Kultus, Jugend

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Interesse am Newsletter? Dann einfach per Mail über abonnieren.newsletter(at)musikschule-leimen.de anmelden. MUSIKSCHULVERWALTUNG IN DEN HERBSTFERIEN GESCHLOSSEN

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt)

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) (Zentral-)Abitur Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zu den Abiturprüfungen 2. Jahr der Qualifikationsphase (Jg.13,

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Gudendorf

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Gudendorf Seite 1 Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Gudendorf Sitzung am Montag, den 27.04.2015 Beginn: 19:30 Uhr Ende: 21:45 Uhr in Gudendorf, Gastwirtschaft

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (am Beispiel Spanisch (spät) als Ersatz für Latein) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979 S 094.039 Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw Vom 13. November 1979 * in der redaktionell ergänzten Fassung der Änderungen vom 19.04.2000 vom 13.02.2004 Die Stadt

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Schul-Logo ggf. Schulträger-Logo Kooperationsvereinbarung zwischen dem Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium Dillingen und dem Ministerium für Bildung,

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Bärweiler vom 07. Januar 2015 Sitzungsort: Haus am Dorfplatz Anwesend: Schriftführer/in: Es fehlen: Vorsitzender:

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg

Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Nachhaltige Finanzierung zukünftiger Pensionslasten im Landeshaushalt von Baden-Württemberg Pressekonferenz 22.9.2006 mit MdL Oswald Metzger, finanzpolitischer Sprecher Dramatischer Anstieg der Pensionslasten

Mehr

Humanistische Lebenskunde

Humanistische Lebenskunde Humanistische Lebenskunde in Berlin und Brandenburg Copyright: contrastwerkstatt Fotolia.com Was ist Humanistischer Lebenskundeunterricht? Humanistische Lebenskunde ist ein freiwilliges Unterrichtsfach,

Mehr

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Zur Situation unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge (umf) in Dresden. JHA 21. Mai 2015. Das Jugendamt. Unterstützung, die ankommt.

Zur Situation unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge (umf) in Dresden. JHA 21. Mai 2015. Das Jugendamt. Unterstützung, die ankommt. Zur Situation unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge (umf) in JHA 21. Mai 2015 Das. Inhaltsüberblick 1. Aktuelle Situation 2. Gesetzesänderung SGB VIII 3. Herausforderungen für die Jugendhilfe und angrenzende

Mehr

Außerschulische Lernförderung (Nachhilfe) im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets

Außerschulische Lernförderung (Nachhilfe) im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1419 Landtag 18. Wahlperiode 03.06.2014 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Außerschulische Lernförderung (Nachhilfe) im Rahmen des Bildungs-

Mehr

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen

Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Vereinbarung über den Schutz und die Pflege des Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen Die Regierung des Kantons St.Gallen, der Administrationsrat des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St.Gallen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Ordnung für Kindertageseinrichtungen

Ordnung für Kindertageseinrichtungen Sehr geehrte Eltern, Kindertageseinrichtungen sind sozialpädagogische Einrichtungen und haben neben der Betreuungsaufgabe einen eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag. Um die Voraussetzungen für

Mehr

Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung. 1. Projektdaten

Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung. 1. Projektdaten Projektbewerbung (Projektskizze) Einführung Die Age Stiftung sucht für das Programm «Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht» zehn Projekte aus Gemeinden oder Regionen, die den Aufbau und Betrieb von bedürfnisorientierten

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Verordnung Zweckverband Musikschule beider Frenkentäler

Verordnung Zweckverband Musikschule beider Frenkentäler Verordnung Zweckverband Musikschule beider Frenkentäler Die Delegiertenversammlung des Zweckverbandes Musikschule beider Frenkentäler, gestützt auf 34 f Absatz 1 des Gemeindegesetzes vom 28. Mai 1970 (GemG/Änderung

Mehr

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume Dr. Thomas Ewert Agenda 1. Gesundheitsversorgung in Bayern 2. Zentrale Herausforderungen in der (hausärztlichen)

Mehr

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft)

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft) Universität Augsburg Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät Leopold-Mozart-Zentrum Lehrstuhl für Musikpädagogik Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule;

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen

TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015. Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen ZENTRALE ERLEDIGT Vorlage 8-1 2015 Zum Beschluss Öffentlich TOP: Beschlüsse zur Gesellschafterversammlung der KBG am 19.02.2015 Kosten : Hsh.-Stelle: Hshjahr: Produktkosten : Mittel stehen Beratungsergebnis:

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2014 / 60 Motion FDP / Schulraumplanung der Gemeinde Obersiggenthal Verpflichtungskredit von CHF

Mehr

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011

Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 Sitzung des Hauptausschusses am 08.06.2011 im Sitzungssaal des Rathauses Vorsitzender: Erster Bürgermeister Horst Krebes Stadträte (stimmberechtigt): StR Hans Werner Bauer StRin Brigitte Gruber StRin Heidi

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Kusterdingen/Mähringen. (3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Kusterdingen/Mähringen. (3) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Förderverein der Härtenschule Mähringen. Nach der Eintragung in das Vereinsregister führt er den Namen mit dem Zusatz e.v.. (2) Der Verein hat

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

9. Projekt KoPers: Die Weichen sind gestellt - nun heißt es, in der Spur zu bleiben!

9. Projekt KoPers: Die Weichen sind gestellt - nun heißt es, in der Spur zu bleiben! 66 Ministerpräsident 9. Projekt KoPers: Die Weichen sind gestellt - nun heißt es, in der Spur zu bleiben! Mit KoPers will die Landesregierung das Personalwesen neu gestalten und zukunftsfähig machen. Hier

Mehr

Beschlussvorlage Gemeinderat + OR Asch

Beschlussvorlage Gemeinderat + OR Asch Beschlussvorlage Gemeinderat + OR Asch am 30.09.2014 TOP öffentlich Aktenzeichen: 022.31 1. Beratungsgegenstand Kinderkrippe des evangelischen Diakonieverbandes in Asch Festlegung der Öffnungszeiten der

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

ORTSRECHT DER STADT AICHACH. Gebührensatzung zur Satzung der städtischen

ORTSRECHT DER STADT AICHACH. Gebührensatzung zur Satzung der städtischen ORTSRECHT DER STADT AICHACH Gebührensatzung zur Satzung der städtischen Musikschule Die Stadt Aichach erlässt aufgrund der Art. 2 und 8 Kommunalabgabengesetz (KAG), in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Beitrag zur Erreichung strategischer Ziele des OP

Beitrag zur Erreichung strategischer Ziele des OP Projektauswahlkriterien für das Programm "JOBSTARTER CONNECT" OP-spezifische Kriterien Prioritätsachse B.1 und B.2 Zugeordneter Code 72 Indikative Instrumente Entwicklung und Erprobung neuer beruflicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Bewerbungsformular für das Förderprogramm

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Bewerbungsformular für das Förderprogramm Gut beraten! Beratungsgutscheine zur Förderung der Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Jeder möchte gerne in einer lebenswerten Stadt

Mehr