Obsorge- und Kontaktrechte. Mag. Mariella Mayrhofer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Obsorge- und Kontaktrechte. Mag. Mariella Mayrhofer"

Transkript

1 Obsorge- und Kontaktrechte Mag. Mariella Mayrhofer

2 Obsorge

3 Sorgerecht Obsorge O Als ObsorgeträgerIn hat man das Recht und die Pflicht gegenüber dem Kind, dieses zu pflegen und zu erziehen, gesetzlich zu vertreten und dessen Vermögen zu verwalten.

4 Sorgerecht Obsorge O Die Obsorge ist ein Rechtsbegriff. O Sie wird ab 158 ff ABGB geregelt. O Es gibt zwei Arten der Obsorge: alleinige Obsorge gemeinsame Obsorge O Obsorgeträger sind idr die Eltern, Großeltern oder Pflegepersonen bzw auch in letzter Konsequenz die Kinder- und Jugendhilfe.

5 Sorgerecht Obsorge O Die Leitprinzipien normiert 137 ABGB: Wahrung des Kindeswohls Prinzip der gewaltfreien Erziehung Gehorsamspflicht und Durchsetzungsrecht (Verhältnismäßigkeitsprinzip!) gegenseitige Beistandspflicht zwischen Eltern und Kindern Verpflichtung einander mit Achtung zu begegnen Gleichstellung von Vater und Mutter Einvernehmlichkeitsgebot

6 Gemeinsame Obsorge O Gemeinsame Obsorge bedeutet gleiche Rechte und Pflichten dem Kind gegenüber (betreffend Pflege und Erziehung, Vermögensverwaltung und gesetzlicher Vertretung). O Für die gesetzliche Vertretung besteht aber der Grundsatz der Alleinvertretung; jeder ist für sich alleine berechtigt, das Kind zu vertreten! Ausgenommen: Änderung des Namens/ Religion/ Staatsbürgerschaft/ Übergabe in fremde Pflege/ wichtige Vermögensangelegenheiten

7 Alleinige Obsorge O Alleinige Obsorgeberechtigte haben das Recht und die Pflicht: das Kind zu pflegen und zu erziehen, sein Vermögen zu verwalten und es gesetzlich zu vertreten dem nicht pflegenden Elternteil über das Kind die wesentlichen Informationen mitzuteilen den persönlichen Kontakt zwischen dem Kind und dem nicht pflegenden Elternteil zu ermöglichen und zu unterstützen

8 Obsorge Obsorge der Eltern für das minderjährige Kind

9 Verheiratete Eltern O Die gemeinsame Obsorge kommt bei ehelichen Kindern von Gesetzes wegen beiden Elternteilen zu ( 177 Abs 1 ABGB)! O Die gemeinsame Obsorge gilt ab der Geburt oder aber ab nachträglicher Eheschließung. O Sollte bei einer gemeinsamen Obsorge einer der beiden Erziehungsberechtigen sterben, wird die Obsorge an den überlebenden Elternteil von Gesetzes wegen gebunden.

10 Nicht miteinander verheiratete Eltern O Kindesmutter ist alleine mit der Obsorge betraut ( 177 Abs 2 Satz 1) verfassungsrechtlich nicht bedenklich (VfGH, G 114/11)! O Bei einer nachstehenden Verehelichung der Kindeseltern wird das gemeinsame Kind "ehelich" und damit kommt auch die gemeinsame Obsorge zu tragen, vorausgesetzt, dass die Vaterschaft anerkannt wurde.

11 Nicht miteinander verheiratete Eltern O Neu durch KindNamRÄG 2013: Antragsrecht des Vaters auf (gemeinsame/ alleinige) Obsorge, um dem Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens gemäß Art 8 EMRK gerecht zu werden Mutter und Kind fehlen idz Antragsrechte! Verfassungsrechtlich me bedenklich, da es so dem Vater obliegt, sich für oder gegen eine Beteiligung an der Obsorge zu entscheiden.

12 Nicht miteinander verheiratete Eltern O Durch gemeinsame Erklärung beim Standesamt kann auch die Obsorge beider Elternteile bestimmt werden! Persönliche und gleichzeitige Anwesenheit erforderlich! Ein einseitiger Widerruf ist binnen 8 Wochen möglich! O Auch - in Abänderung einer bestehenden Regelung - Vereinbarung über Obsorge bei Gericht möglich.

13 Nicht miteinander verheiratete Eltern O Wenn Eltern nicht gemeinsam leben, haben sie den Ort der hauptsächlichen Betreuung des Kindes festzulegen. früher hauptsächlicher Aufenthalt O Dieser Elternteil muss mit der gesamten Obsorge (und nicht bloß mit Teilbereichen) betraut sein.

14 Obsorge nach Trennung der Eltern O Neue Grundregel: Gemeinsame Obsorge! O Seit KindNamRÄG 2013 auch gegen den Willen eines Elternteils bzw beider Eltern (RS )! Gemeinsame Obsorge muss aber Kindeswohl entsprechen sonst: alleinige Obsorge! Mindestmaß an Kooperation und Kommunikation als Voraussetzung (RS )

15 Obsorge nach Trennung der Eltern O Gemeinsame Obsorge gilt sowohl bei ES, als auch bei Trennung von Lebensgefährten! O Die Frage, in wessen Haushalt das Kind hauptsächlich betreut wird, ist auch hier entscheidungsrelevant (RS ). Wenn darüber kein Einvernehmen besteht, wäre es ratsam, gleich nach der Trennung einen Antrag auf hauptsächliche Betreuung zu stellen! Darin sollte jedenfalls dargelegt werden, wer bisher für Betreuung aufkam.

16 Obsorge nach Trennung der Eltern O Seit dem KindNamRÄG 2013 ist die Phase der vorläufigen elterlichen Verantwortung neu ( 180 ABGB). O Bisherige Obsorge bleibt vorläufig aufrecht, wenn ein Elternteil alleinige Obsorge oder Beteiligung daran beantragt oder wenn nach Auflösung der Ehe oder der häuslichen Gemeinschaft der Eltern binnen angemessener Frist eine Vereinbarung über hauptsächliche Betreuung des Kindes nicht zustande kommt.

17 Obsorge nach Trennung der Eltern O Phase der vorläufigen elterlichen Verantwortung = umstrittene Testphase für die Dauer von sechs Monaten (verlängerbar!) O Gericht hat unter Beibehaltung der bisherigen Obsorgeverhältnisse mit vorläufiger Entscheidung die hauptsächliche Betreuung des Kindes, Kontaktrecht und die Unterhaltsleistung zu regeln. Vorbildhaftes Verhalten vorprogrammiert?

18 Obsorge nach Trennung der Eltern O Gericht entscheidet amtswegig, ob Phase der vorläufigen elterlichen Verantwortung sinnvoll erscheint und ob diese einzuleiten ist (RS ). O Diese Testphase ist nicht einzuleiten, wenn sie dem Kindeswohl nicht entspricht: bei Gewalt- oder Missbrauchsvorfällen bei aktueller Suchterkrankung eines Elternteils bei stark konfliktbeladenen Fällen

19 Obsorge nach Trennung der Eltern O Nach Ablauf der Beobachtungsphase fällt das Gericht seine endgültige Entscheidung. O Phase der vorläufigen elterlichen Verantwortung wird von der Praxis kaum angewandt (möglicherweise bald schon wieder totes Recht?!) weil Grenzen eng gesteckt wurden weil das Gericht auch durch das AußStrG bereits vorläufigen Beschluss fällen kann

20 Obsorge nach Trennung der Eltern O Das Gesetz nennt keine Kriterien für die Entscheidung des Gerichts. O Oberste Maßgabe ist das Kindeswohl! O Der gemeinsamen Obsorge ist grundsätzlich der Vorrang zu geben!

21 Obsorge nach Trennung der Eltern O Wunsch des Kindes ist entsprechend des Alters und der geistigen Reife bei Obsorgeentscheidung zu berücksichtigen! Richter hat grundsätzlich Kind zu befragen ( 105 AußStrG) Kind kommt ab 14 Jahren eigene Verfahrensfähigkeit zu ( 104 AußStrG)

22 Obsorge nach Trennung der Eltern O Rsp nennt für Entscheidung auch Vorgaben wie Kontinuität der Erziehungs- und Lebensverhältnisse, Erziehungsfähigkeit eines Elternteils oder stärkere gefühlsmäßige Bindung des Kindes. me ist die hauptsächliche Betreuung durch die Mutter vor allem im (Klein-)Kindalter zu gewährleisten (vgl auch Beclin, Neuerungen im Obsorge- und Kontaktrecht durch das KindNamRÄG 2013, in Deixler-Hübner/Ulrich, Kindschafts- Namensrechts- Änderungsgesetz 78 f; am 3 Ob 115/14d)

23 Änderung der Obsorge O Änderung der Obsorge bedeutet Entziehung oder Einschränkung der Obsorge! zb Obsorgeentzug für schulische Angelegenheiten O Obsorgeentziehung ist bei Vorliegen einer Kindeswohlgefährdung oder besonders wichtigen Angelegenheiten möglich

24 Änderung der Obsorge O Seit KindNamRÄG 2013 auch bei wesentlicher Umstandsänderung (ohne Gefährdung) möglich, wenn die Eltern getrennt leben. O Kindeswohlgefährdung bedeutet, dass elterliche Pflichten nicht erfüllt bzw gröblich vernachlässigt werden. zb nachhaltiger Verletzung des Gewaltverbots zb Suchterkrankung

25 Änderung der Obsorge O Änderung der Obsorge kann von folgenden Personen beantragt werden: von einem Elternteil den sonstigen Verwandten in gerader aufsteigender Linie, den Pflegeeltern bzw einem Pflegeelternteil, dem Kinder- und Jugendhilfeträger und dem mündigen Minderjährigen, von diesem jedoch nur in Angelegenheiten seiner Pflege und Erziehung O Andere Personen können solche Verfügungen anregen dh Gericht muss nicht tätig werden!

26 Obsorge Obsorge einer anderen Person

27 Obsorge einer anderen Person O Primär sind Eltern obsorgeberechtigt. O Sind diese nicht vorhanden oder wurde ihnen die Obsorge entzogen, können auch folgende Personen durch gerichtliche Verfügung obsorgeberechtigt werden ( 204, 209 ABGB): Großeltern Pflegeeltern einer anderen nahestehenden oder sonst besonders geeigneten Person sowie in letzter Konsequenz: Kinder- und Jugendhilfe

28 Obsorge einer anderen Person O Die Wünsche der Eltern und/oder des Kindes sind ebenfalls zu berücksichtigen, sofern sie mit dem Wohl des Kindes in Einklang stehen. O Der Kinder- und Jugendhilfeträger kann nur durch gerichtliche Verfügung oder ohne eine solche bei Gefahr im Verzug vorläufig obsorgeberechtigt werden ( 211 Abs 1 Satz 2 ABGB).

29 Kontaktrecht

30 Kontaktrecht O Kontaktrecht (vormals Besuchsrecht) in ABGB 186 ff O Jedes Kind hat ein Recht auf Kontakt zu dem nicht im gemeinsamen Haushalt lebenden Elternteil. O Regelmäßige Besuchskontakte entsprechen dem Kindeswohl (RS [T25]).

31 Kontaktrecht O Jeder Elternteil hat das Recht auf regelmäßige und den Bedürfnissen des Kindes entsprechende persönliche Kontakte. Spannungsverhältnis Elternrechte und Kindeswohl hier haben erstere naturgemäß zurückzutreten! Den Eltern steht das Kontaktrecht aber nur insoweit nicht zu, als die Ausübung des Rechts das Kindeswohl gefährdet (RS [T15]). Die ablehnende Haltung eines zehnjährigen Kindes rechtfertigt laut Rsp aber per se noch nicht die Einschränkung der Kontakte (7 Ob 68/14x = ifamz 2014/171).

32 O Kontaktrecht haben: Kontaktrecht jener Elternteil, der mit dem Kind nicht im gemeinsamen Haushalt lebt Großeltern (vgl zuletzt zb 1 Ob 7/14g = ifamz 2014/177) Geschwister (vgl 10 Ob 53/13m = EF-Z 2014/106) eine Person, zu der das Kind eine derart tiefgehende emotionale Beziehung aufgebaut hat, wenn dies dem Kindeswohl förderlich ist Neu ist durch KindNamRÄG 2013, dass Kontaktrecht Dritter gestärkt wurde. Sie können nun ebenfalls Anträge stellen!

33 Kontaktrecht O Primär sind einvernehmliche Regelung anzustreben, bevor das Gericht entscheidet! O Kontaktrecht kann sonst auf Antrag des Kindes oder des anderen Elternteils beschlossen werden O Gericht soll seine Entscheidung auf eine dem Wohl und den Wünschen des Kindes entsprechende Weise festlegen!

34 Kontaktrecht O Nun sind Regelungen, die die persönlichen Kontakte mit dem Kind betreffen, auch gegen den Willen des kontaktberechtigten Elternteils durchzusetzen ( 110 AußStrG)! Zwangsmittel möglich! O Einschränkung bzw Untersagung des Kontaktrechts möglich inbesondere bei Gewalt!

35 Kontaktrecht O Der nicht obsorgeberechtigte Elternteil hat Informations- und Äußerungsrechte ( 189 ABGB). O Neu ist seit dem KindNamRÄG 2013, dass dem (bloßen) kontaktberechtigten Elternteil nunmehr Vertretungsrechte zukommen: in Angelegenheiten des täglichen Lebens sowie das Recht das Kind zu pflegen und zu erziehen, wenn sich das Kind rechtmäßig bei ihm befindet.

36 Kontaktrecht O Wenn sich das Kind regelmäßig beim kontaktberechtigten aufhält, hat dieser das Recht (und me die Pflicht), das Kind zu pflegen und zu erziehen (Wirkung im Innenverhältnis zum Kind). O Das Informationsrecht gilt dann umgekehrt auch für den obsorgeberechtigten Elternteil, wenn das Kind sich beim kontaktberechtigten Elternteil aufhält!

37 Kontaktrecht O Einschränkung und Entziehung der Informations-, Äußerungs- und Vertretungsrechte möglich, wenn die Ausübung dieser Rechte das Kindeswohl ernstlich gefährdet oder diese Rechte rechtsmissbräuchlich bzw in einer für den anderen Elternteil unzumutbaren Weise in Anspruch genommen werden.

38 Vereinzelte Rechtsinstitute

39 Kinderbeistand O Kinderbeistand dient Kindern unter 14 Jahren als Ansprechpartner und Sprachrohr in Obsorge- und Kontaktrechtsverfahren ( 104a AußStrG) O Er steht alleine dem Kind zur Seite (Parteilichkeit)! O Kinderbeistand ist dem Kind zur Verschwiegenheit verpflichtet!

40 Kinderbeistand O Kinderbeistand als Informant und Aufklärer O Kann vom Gericht ivm Justizbetreuungsagentur bestellt werden Diese Bestellung ist selbständig anfechtbar (vgl 8 Ob 61/14z = ifamz 2014/174) O Eine eigenes Antragsrecht ist nicht vorgesehen O Ist von beiden Eltern zu gleichen Teilen zu bezahlen!

41 Familiengerichtshilfe O Zur Unterstützung kann das Gericht die Familiengerichtshilfe einsetzen ( 106a AußStrG) O Familiengerichtshilfe ist bei Gericht angesiedelt O MitarbeiterInnen sind SozialarbeiterInnen, PädagogInnen, PsychologInnen O Begleiten Familien während des Gerichtsverfahrens und versuchen einvernehmliche Lösungen zu schaffen

42 Besuchsmittler O Im Kontaktrechtverfahren kann das Gericht von Amts wegen einen Besuchsmittler bestellen (ebenfalls neu seit KindNamRÄG 2013; 106b AußStrG). Diese Bestellung ist selbständig anfechtbar (8 Ob 61/14z = ifamz 2014/174) O Besuchsmittler soll das Gericht bei der Durchsetzung der persönlichen Kontakte unterstützen

43 Besuchsmittler O Durch zeitweise Anwesenheit und Überwachung bei Über- und Rückgabe des Kindes trägt er dafür Sorge, dass das Kontaktrecht besser eingehalten wird. O Erstattet dem Gericht dann Bericht! O Kann nicht von den Parteien beantragt werden!

44 Besuchsbegleiter O Besuchsbegleiter kann eingesetzt werden, um Anbahnung und Ausübung der Kontaktrechte zu erleichtern ( 111 AußStrG). O Der Besuchsbegleiter dient den Parteien als Unterstützung! O Besuchsbegleitung erfolgt häufig durch dritte Personen oder Stellen wie zb Familienberatungsstellen

45 Besuchsbegleiter O Im Gegensatz zum Besuchsmittler, kann der Besuchsbegleiter auch dauerhaft installiert werden. O Wird vom Gericht von Amts wegen bestellt Diese Bestellung ist selbständig anfechtbar (8 Ob 61/14z = ifamz 2014/174) O Kann aber auch von den Parteien beantragt werden! O Ist von den Parteien zu zahlen; es gibt aber geförderte Einrichtungen!

46 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Folien werden gerne zur Verfügung gestellt.

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung Neues Sorgerecht Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010 Am 1.1.2015 tritt das neue Kindschaftsrecht in Kraft. Es bringt in Bezug auf das Sorgerecht wesentliche Neuerungen wie z.b. das gemeinsame

Mehr

Kindschafts- und Namensrechts- Änderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechts- Änderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechts- Änderungsgesetz 2013 Internationale Netzwerktagung der Gewaltschutz, Interventions und Koordinationsstellen Hausliche Gewalt Programm Begrüßung Allgemeiner Überblick über

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge

Gemeinsame elterliche Sorge Kanton St.Gallen Amt für Soziales Orientierungshilfe für Eltern Mai 2014 Gemeinsame elterliche Sorge Departement des Innern Die Lebensrealitäten von Familien und deren Wahrnehmung in der Gesellschaft verändern

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 160/14v Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2014 Nr... ausgegeben am... 2014

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2014 Nr... ausgegeben am... 2014 Referendumsvorlage 210.0 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2014 Nr.... ausgegeben am... 2014 Gesetz vom 6. Juni 2014 über die Abänderung des Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches Dem nachstehenden

Mehr

Obsorge und Unterhalt: rechtliche Belange

Obsorge und Unterhalt: rechtliche Belange : rechtliche Belange Mag. Wagner Christina 01.Juni 2013 2 Abstammung Mutter Vater Ehe mit der Mutter Gerichtliche Entscheidung Geburt Anerkenntnis 3 Familienname des Kindes Name Gemeinsamer Familienname

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

VO Familienrecht SS 2016

VO Familienrecht SS 2016 VO Familienrecht SS 2016 Gliederung 14. 3. Einleitung, Ehe, Verlöbnis, Eheschließung 4. 4. Mangelhafte Ehe 11. 4. Persönliche Wirkungen der Ehe 18. 4. Ehegüterrecht 25. 4. Ehescheidung 2. 5. Scheidungsfolgen

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht 1591 Mutterschaft Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat. 1592 Vaterschaft Vater eines Kindes ist der Mann, 1. der zum Zeitpunkt

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014)

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) 1. Allgemeine Voraussetzungen Verheiratete Eltern üben die elterliche Sorge für ihre unmündigen Kinder gemeinsam aus. Sind die Eltern nicht miteinander

Mehr

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption Die Adoption = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft 179 ff ABGB künstlich begründete Nachbildung des ehelichen Kindschaftsverhältnisses Adoptiveltern Annehmende, Wahleltern Adoptivkind Wahlkind I.

Mehr

Fragen zum Familienrecht

Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Was bedeutet der Begriff Obsorge? Unter dem Begriff Obsorge versteht man die Gesamtheit der Rechte und Pflichten von Eltern gegenüber ihren minderjährigen

Mehr

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Gemeinsames Sorgerecht ab 1. Juli 2014 Diana Berger-Aschwanden, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch

Schweizerisches Zivilgesetzbuch Ablauf der Referendumsfrist: 10. Oktober 2013 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Elterliche Sorge) Änderung vom 21. Juni 2013 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Abstammungsrecht. I. Allgemeines

Abstammungsrecht. I. Allgemeines Abstammungsrecht I. Allgemeines Welche Personen sind in rechtlicher Hinsicht Vater und Mutter eines Kindes? Letzte große Novellierung des Abstammungsrechts durch das FamErbRÄG 2004 Die Rechte von Rechtsnachfolgern

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch Gemeinsame elterliche Sorge 1 Gemeinsame elterliche Sorge als allgemeine Regel Gesetzliche Regelung für alle Eltern ohne Rücksicht auf ihren Zivilstand (Art. 296 rev. ZGB) Die elterliche Sorge dient dem

Mehr

Eltern & Kinder. Informationen zum Familienrecht

Eltern & Kinder. Informationen zum Familienrecht Eltern & Kinder Informationen zum Familienrecht Vorwort Im Familienrecht wie auch in der Kinder- und Jugendhilfe wurden in den letzten Jahren die gesetzlichen Grundlagen verändert. Die Fachkräfte der Abteilungen

Mehr

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG)

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) KJHG Ausfertigungsdatum: 26.06.1990 Vollzitat: "Kinder- und Jugendhilfegesetz vom 26. Juni 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters - Kindzentrierte Rechtsentscheidungen und Gestaltungsmöglichkeiten - Tobias Stützer Richter am Amtsgericht

Mehr

Eltern. & Kind. zum Inhalt. Rechtsinformation Tipps Adressen. Ihre rechtlichen Beziehungen

Eltern. & Kind. zum Inhalt. Rechtsinformation Tipps Adressen. Ihre rechtlichen Beziehungen Eltern & Kind Ihre rechtlichen Beziehungen Rechtsinformation Tipps Adressen 2 Rechte schaffen Sicherheit! Über die Verrechtlichung der Welt wird gerne Klage geführt. Es stimmt schon, wir alle wünschen

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge (GES)

Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Grundsätzliches / Allgemeines Fredy Morgenthaler, Behördenmitglied KESB Inhaltsverzeichnis Grundsätzliches / Definitionen Entstehung der gemeinsamen elterlichen Sorge

Mehr

Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen Möllwaldplatz 4/4/39 1040 Wien. wegen: Bundes-Kinder- und Jugendhilfegesetz 2012

Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen Möllwaldplatz 4/4/39 1040 Wien. wegen: Bundes-Kinder- und Jugendhilfegesetz 2012 Bundesministerium für Wirtschaft Familie und Jugend Franz-Josefs-Kai 51 1010 Wien GZ: BMWFJ-421600/0003-II/2/2012 Einschreiter: Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen Möllwaldplatz

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Wichtige Gesetzesstellen im Wortlaut. Anhang zur Broschüre Was tue ich wenn es zur Trennung kommt?

Wichtige Gesetzesstellen im Wortlaut. Anhang zur Broschüre Was tue ich wenn es zur Trennung kommt? Wichtige Gesetzesstellen im Wortlaut Anhang zur Broschüre Was tue ich wenn es zur Trennung kommt? 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (ABGB)... 7 1.1 Persönliche

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Kindesabnahme rechtliche Grundlagen und gerichtliches Verfahren

Kindesabnahme rechtliche Grundlagen und gerichtliches Verfahren Kindesabnahme rechtliche Grundlagen und gerichtliches Verfahren Kinderschutzfachtagung 2013 Mag. Martina Löbel Gefährdung des Kindeswohls 1 Entziehung der Obsorge ist geboten, wenn der das Kind betreuende

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI. Kapitel 1. Einführung...1

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI. Kapitel 1. Einführung...1 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI Kapitel 1. Einführung...1 Kapitel 2. Elternautonomie und Elternvereinbarung...11 I. Entwicklung und Tendenzen elterlicher Autonomie...12

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Beitzke, Familienrecht (Kurzlehrbuch), 25. Auflage 1988 Brox, Erbrecht, 12. Auflage 1990 Münchener Kommentar zum BGB, Band IV, Familienrecht (1977 - mit Ergänzungslieferungen) Gemhuber,

Mehr

Häusliche Gewalt. Kinder als Opfer, Zeugen und Täter. Fortbildungsveranstaltung Kitzbühel, 14.12.2011. BH Kitzbühel Jugendwohlfahrt

Häusliche Gewalt. Kinder als Opfer, Zeugen und Täter. Fortbildungsveranstaltung Kitzbühel, 14.12.2011. BH Kitzbühel Jugendwohlfahrt Häusliche Gewalt Kinder als Opfer, Zeugen und Täter Fortbildungsveranstaltung Kitzbühel, 14.12.2011 Vorstellung 1 Kitzbühel Referatsleitung DSA in Hörl Marianne Sekretariat Buchhaltung Rechtsvertretung

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII)

Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Gerd Steiner Fachbereich Familie und Jugend Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Wesentliche Neuerungen / Änderungen

Mehr

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht November 2013 aktuell Das gemeinsame elterliche Sorgerecht Editorial Die gemeinsame elterliche Sorge geschiedener oder nicht miteinander verheirateter Eltern als Normalfall wird voraussichtlich per 1.

Mehr

Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG)

Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG) Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG) LPartG Ausfertigungsdatum: 16.02.2001 Vollzitat: "Lebenspartnerschaftsgesetz vom 16. Februar 2001 (BGBl. I S. 266),

Mehr

Gemeinsames Sorgerecht NEU ab 01.01.2014

Gemeinsames Sorgerecht NEU ab 01.01.2014 F. Kinder I. Elternrechte und -pflichten Art. 133 1 Das Gericht regelt die Elternrechte und -pflichten nach den Bes mmungen über die Wirkungen des Kindesverhältnisses. Insbesondere regelt es: 1. die elterliche

Mehr

Familienrechtliche Begutachtung

Familienrechtliche Begutachtung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Familienrechtliche Begutachtung Prof. Dr. med. Michael Günter Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und

Mehr

Satzung der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland

Satzung der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland Satzung der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland vom 26. Juni 2006 (MBl. NRW. 2006 S.431), zuletzt geändert am 10.02.2012 (MBl. NRW. 2012 S. 164) 1) Präambel Unbeschadet der rechtlichen

Mehr

Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013. Vorblatt. Ziele. Inhalt

Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013. Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 6 Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013 Einbringende Stelle: Bundesministerium für Justiz Laufendes Finanzjahr: 2013 Inkrafttreten/ Wirksamwerden: 2013 Vorblatt Ziele - Keine weitere Verurteilung

Mehr

Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht

Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht Umfrage zum Thema: Gemeinsames und alleiniges Sorgerecht Antworten des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter e.v. (VAMV), Deutschland Was bedeutet in eurem Land gemeinsames/alleiniges Sorgerecht?

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 6 Ob 118/03a Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Ehmayr als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Huber, Dr. Prückner, Dr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1 A. Allgemeines... 1 B. Definition der außerehelichen Lebensgemeinschaft... 3 C. Zu den einzelnen Kriterien... 4 1. Eheähnlichkeit...

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Beschluss. Den Rekursen des Vaters **** und der Mutter **** wird nicht Folge gegeben.

Beschluss. Den Rekursen des Vaters **** und der Mutter **** wird nicht Folge gegeben. LG Linz, 14 R 373/01y Das Landesgericht Linz als Rekursgericht hat durch LGVPräs. Dr. Karl Neuhuber als Vorsitzenden sowie Mag. Gerhard Hasibeder und Dr. Klaus Stockinger als beisitzende Richter in der

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4

Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge. Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht. Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf Hauptstraße 4 Uni aktiv-plus 2016 Vorsorge Das neue Erbrecht Patientenverfügung Vorsorgevollmacht Copyright 2016 Dr. Friedrich Lorenz 1 Zur Person Rechtsanwalt Büro in 2500 Baden Johannesgasse 25 in 2486 Pottendorf

Mehr

Die durch das FamRÄG 2009 geänderten Gesetze unter Berücksichtigung der eingetragenen Partnerschaft und des Kinderbeistands

Die durch das FamRÄG 2009 geänderten Gesetze unter Berücksichtigung der eingetragenen Partnerschaft und des Kinderbeistands Die durch das FamRÄG 2009 geänderten Gesetze unter Berücksichtigung der eingetragenen Partnerschaft und des Kinderbeistands I. Das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch (ABGB) Zweites Hauptstück. Von dem Eherechte.

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

gefaßt: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben.

gefaßt: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben. 1 Ob 544/94 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Schubert als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Schlosser, Dr. Schiemer,

Mehr

Unterhaltsrecht und Veränderungen im Arbeitsrecht

Unterhaltsrecht und Veränderungen im Arbeitsrecht Unterhaltsrecht und Veränderungen im Arbeitsrecht Konferenz der Schlichtungsstellen nach dem Gleichstellungsgesetz Prof. Dr. iur. Thomas Geiser 20. November 2014 in Aarau Inhaltsübersicht 1. Ausgangslage

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Stiftungsstatut. der Gemeinschaftsstiftung terre des hommes Hilfe für Kinder in Not

Stiftungsstatut. der Gemeinschaftsstiftung terre des hommes Hilfe für Kinder in Not Stiftungsstatut der Gemeinschaftsstiftung terre des hommes Hilfe für Kinder in Not Präambel Die unselbständige»gemeinschaftsstiftung terre des hommes Hilfe für Kinder in Not«ist darauf ausgerichtet, Vermögenswerte

Mehr

K. Verfahren über die Sachwalterschaft für behinderte Personen

K. Verfahren über die Sachwalterschaft für behinderte Personen Ausserstreitgesetz (AussStrG) 274.0 Art. 116 Vorrang des Völkerrechts Die Art. 112 bis 115 sind nicht anzuwenden, soweit nach Völkerrecht Anderes bestimmt ist. K. Verfahren über die Sachwalterschaft für

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Kindschafts- und Namensrechts- Änderungsgesetz 2013 KindNamRÄG 2013

Kindschafts- und Namensrechts- Änderungsgesetz 2013 KindNamRÄG 2013 1 Kindschafts- und Namensrechts- Änderungsgesetz 2013 KindNamRÄG 2013 Michael Stormann 2 Inhalt der Neuregelungen: Neue Anordnung der Regelungen im ABGB Umschreibung des Kindeswohls in 138 ABGB: Wichtige

Mehr

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB)

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB) Scheidungsrecht Am 1. Januar 2000 trat das neue Scheidungsrecht in Kraft. Schwerpunkte der Gesetzesreform sind die Bestimmungen zur Scheidung auf gemeinsames Begehren, die Loslösung der finanziellen Folgen

Mehr

Eltern und Kinder. Rechte und Pflichten. Stand: Jänner 2014. Amt der Oö. Landesregierung Abt. Kinder- und Jugendhilfe Bahnhofplatz 1 4021 Linz

Eltern und Kinder. Rechte und Pflichten. Stand: Jänner 2014. Amt der Oö. Landesregierung Abt. Kinder- und Jugendhilfe Bahnhofplatz 1 4021 Linz Eltern und Kinder Rechte und Pflichten Stand: Jänner 2014 Amt der Oö. Landesregierung Abt. Kinder- und Jugendhilfe Bahnhofplatz 1 4021 Linz Mag. Peter Wienerroither Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht 1) Wo finde ich die neuen Gesetzesbestimmungen? Die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Band 10. Ein Deutschland in Europa Ehe nein, Lebenspartnerschaft ja (2001)

Band 10. Ein Deutschland in Europa Ehe nein, Lebenspartnerschaft ja (2001) Band 10. Ein Deutschland in Europa 1989 2009 Ehe nein, Lebenspartnerschaft ja (2001) Gegen den vehementen Widerstand von CDU/CSU und gegen die Stimmen der FDP setzt die rot-grüne Regierung ein Gesetz durch,

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

Unterhalt und Sorgerecht

Unterhalt und Sorgerecht Veröffentlicht auf Landkreis Osnabrück (https://www.landkreis-osnabrueck.de) Unterhalt und Sorgerecht Unterhalt, Sorgerecht und Co. können schwierige Themen sein. Wer bekommt das Sorgerecht? Auf wie viel

Mehr

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Workshop im Rahmen des Seminars für lesbische und schwule Eltern und Paare mit Kinderwunsch

Mehr

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren:

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vorwort zur Namensführung in der Ehe Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vor dem 1.7.1958 erhielt die

Mehr

Geschäftszahl: VA-8682/0002-V/1/2015. Betr.: Änderung des NÖ Grundversorgungsgesetzes; Umsetzung der EU Richtlinie 2013/33/EU

Geschäftszahl: VA-8682/0002-V/1/2015. Betr.: Änderung des NÖ Grundversorgungsgesetzes; Umsetzung der EU Richtlinie 2013/33/EU VOLKSANWALTSCHAFT An das Amt der NÖ Landesregierung Gruppe Innere Verwaltung -Abteilung IVW2 Koordinationsstelle für Ausländerfragen Landhausplatz 1 31 09 St. Pölten Die Vorsitzende Sachbearbeiter I-in:

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

5 Ob 103/10y. B e s c h l u s s

5 Ob 103/10y. B e s c h l u s s 5 Ob 103/10y Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Hon.-Prof. Dr. Danzl als Vorsitzenden und die Hofrätinnen Dr. Hurch und Dr. Lovrek sowie die Hofräte Dr. Höllwerth und Dr. Roch als

Mehr

Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung. Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main

Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung. Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main Gliederung/Übersicht 20 Folien: Voraussetzungen einer rechtlichen

Mehr

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Gerichtliche Durchsetzung von Theorie und Praxis Dr. Eberhard Baden Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kassel, 11. Sept. 2012 Einerseits: Grundsatz der vertrauensvollen

Mehr

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Ihre Notare informieren: Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Sie haben sich entschieden, mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin eine eingetragene Lebenspartnerschaft

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 12 GZ. RV/3005-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Z.B., gegen den Bescheid des Finanzamtes XY vom 22.6.2009 betreffend die Rückzahlung

Mehr

Gemeinsames Sorgerecht Was bedeutet es?

Gemeinsames Sorgerecht Was bedeutet es? Informationen zur elterlichen Sorge Gemeinsames Sorgerecht Was bedeutet es? Üben beide Eltern die Sorge gemeinsam aus, müssen sie alle Entscheidungen über Angelegenheiten, die für das Kind von erheblicher

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Der Magistrat Magistrat der Stadt Rüsselsheim Unterhaltsvorschussstelle Mainstraße 7 65428 Rüsselsheim Telefon: 06142 83-0 Durchwahl: 06142 83-2145 Frau Krug Durchwahl: 06142 83-2146 Frau Steiner Durchwahl:

Mehr

XII. Die Stellung des Kinderbeistands gegenüber dem Kind

XII. Die Stellung des Kinderbeistands gegenüber dem Kind XII. Die Stellung des Kinderbeistands gegenüber dem Kind Peter Barth A. Allgemeines Dem Kinderbeistand werden verschiedene Aufgaben für das Kind zugeschrieben: 198 Er soll Informant (über Fakten wie den

Mehr

Eltern bleiben. Ein Leitfaden bei Trennung und Scheidung

Eltern bleiben. Ein Leitfaden bei Trennung und Scheidung Eltern bleiben Ein Leitfaden bei Trennung und Scheidung Einleitung In den letzten zwanzig Jahren hat sich die Einstellung der Gesellschaft zur Scheidung grundlegend geändert. Die Trennung und Scheidung

Mehr

Erste Hilfe Umgangsrecht

Erste Hilfe Umgangsrecht Dr. Pumpelmus - Reihe Erste Hilfe Umgangsrecht Die häufigsten Fragen - schnell und einfach beantwortet Dr. jur. I. Schulze-Heiming Die häufigsten Fragen zum Umgangsrecht leicht und verständlich beantwortet

Mehr

Was Sie über das Eherecht wissen sollten

Was Sie über das Eherecht wissen sollten Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Was Sie über das Eherecht wissen sollten www.justiz.nrw.de Auch wenn der Himmel voller Geigen hängt, sollte man wissen, welche Regelungen das Gesetz für

Mehr

Langtext Inhaltsübersicht. I. Die bisherige Entwicklung II. Kein Zusammenhang zwischen rechtlicher "Zuständigkeit" und

Langtext Inhaltsübersicht. I. Die bisherige Entwicklung II. Kein Zusammenhang zwischen rechtlicher Zuständigkeit und Titel Wider die gemeinsame Obsorge nach Scheidung Autor RA Dr. Christine Kolbitsch, Wien Rechtsgebiet Familienrecht Fundstelle ÖJZ 1997, 326 Kurztext Gemeinsame Obsorge als Chance oder Scheinlösung war

Mehr

Kinderschutz macht Schule. Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen

Kinderschutz macht Schule. Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen Kinderschutz macht Schule Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung als unbestimmte Rechtsbegriffe Auslegung ist abhängig von Kulturell Historisch

Mehr

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag www.kesb-entlebuch.ch info@kesb-entlebuch.ch Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsstellung des Kindes... 4 2. Gesetzliche Handlungsaufforderungen...

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite Zusammenfassung... 4 Zuständiges Ressort... 4 Betroffene Amtstellen... 4

INHALTSVERZEICHNIS. Seite Zusammenfassung... 4 Zuständiges Ressort... 4 Betroffene Amtstellen... 4 3 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung... 4 Zuständiges Ressort... 4 Betroffene Amtstellen... 4 I. Bericht der Regierung... 5 1. Ausgangslage... 5 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage... 7 3. Schwerpunkte

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

Rechtsfragen der Arbeit mit Alleinerziehenden

Rechtsfragen der Arbeit mit Alleinerziehenden Rechtsfragen der Arbeit mit Alleinerziehenden 18.10.2012 in MünchenM 1 Themenschwerpunkte Vaterschaft Sorgerecht Unterhalt Elterngeld Betreuungsgeld? 2 Vater eines Kindes ist: Vaterschaft wer zum Zeitpunkt

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT

EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT PD Dr. Friederike Wapler, Universität Frankfurt heute: Ehe, Familie und andere Lebensweisen Geschlechterrollen im Recht: Ehe und Familie Art. 3 II GG:

Mehr

Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011

Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011 Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011 Einleitung Am 01.09.2009 trat das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und den Angelegenheiten der freiwilligen

Mehr

Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Eppelborn in Bubach- Calmesweiler, Dirmingen und Hierscheid vom 10.04.2014

Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Eppelborn in Bubach- Calmesweiler, Dirmingen und Hierscheid vom 10.04.2014 Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Gemeinde Eppelborn in Bubach- Calmesweiler, Dirmingen und Hierscheid vom 10.04.2014 Auf Grund des 12 des Kommunalselbstverwaltungsgesetzes KSVG vom 15.01.1964

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG. A b t e i l u n g 4 (Kompetenzzentrum für Soziales) RICHTLINIEN

AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG. A b t e i l u n g 4 (Kompetenzzentrum für Soziales) RICHTLINIEN AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG A b t e i l u n g 4 (Kompetenzzentrum für Soziales) RICHTLINIEN IM RAHMEN DES 15 KÄRNTNER CHANCENGLEICHHEITSGESETZES K-ChG, LGBl. Nr. 8/2010, idgf. FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG

Mehr

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen 59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen (1) Gesellschaften mit beschränkter Haftung, deren Unternehmensgegenstand die Beratung und Vertretung in Rechtsangelegenheiten

Mehr