Fortbildungsprogramm für Zahnarzthelfer/-innen und Zahnmedizinische Fachangestellte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fortbildungsprogramm für Zahnarzthelfer/-innen und Zahnmedizinische Fachangestellte"

Transkript

1 Foto: Andreas Dumke Fortbildungsprogramm für Zahnarzthelfer/-innen und Zahnmedizinische Fachangestellte 1. Halbjahr 2015 Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern Körperschaft des öffentlichen Rechts 1

2 Vorwort Sehr geehrte Praxismitarbeiterinnen, sehr geehrte Praxismitarbeiter, in Deutschland interessieren sich immer mehr Frauen und Männer für Fakten rund um Gesundheitsfragen. Dabei stehen nicht nur Fragen zur Stärkung der Abwehrkräfte und alternative Heilmethoden, Krebsvorsorge und Früherkennung, praktische medizinische Tipps und Forschungsergebnisse im Vordergrund, sondern auch zahnmedizinische Themen. Kürzlich veröffentlichte die Apothekenumschau eine repräsentative Umfrage, aus der hervorgeht, dass sich neun von zehn Bundesbürgern (91,2 % ), bei den Frauen sogar 95,1 %, über Gesundheitsthemen informieren. Dabei ist die wichtigste Informationsquelle mit 82,2 % die Arztpraxis, gefolgt von der Apotheke (45,3 %). Darum ist es nach wie vor sehr wichtig, sich mit aktuellen Themen in der Fortbildung auseinanderzusetzen. Wir haben für Sie wieder ein umfangreiches Fortbildungsangebot zusammengestellt, um Ihr zahnmedizinisches Wissen zu vertiefen und zu erweitern. Besuchen Sie uns auch gern auf der Homepage der Zahnärztekammer, wo Sie sich ebenfalls direkt zu den Seminaren anmelden können. Erinnern möchte ich Sie noch einmal an die DKMS. Menschen möchten Gutes tun und anderen Menschen helfen. Man muss Ihnen nur die Gelegenheit dazu bieten. Unterstützen Sie die lebenswichtige Arbeit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei. Weitere Informationen erhalten Sie über die Zahnärztekammer oder direkt bei der DKMS. Ihr Mario Schreen Referent für ZAH/ZFA im Kammervorstand 2

3 Bitte mach mit, es geht ums Leben! Tim L., geheilter Blutkrebspatient Werden Sie Stammzellspender. Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein. Alle 16 Minuten erkrankt jemand an Blutkrebs. Der 12-jährige Tim war einer von ihnen. Dass er leben darf, verdankt er einer Stammzellspende von Udo K. und dessen uneigennützigem Einsatz. Wenn auch Sie vielleicht einem Blutkrebspatienten wie Tim das Leben retten wollen, registrieren Sie sich in der DKMS. Ihr Registrierungsset und weitere Informationen erhalten Sie unter DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbh Folgen Sie uns auf

4 Seminarübersicht Prophylaxe Seminar-Nr. Kinderprophylaxe ab dem ersten Zahn? 17 Mundschleimhautveränderungen und PZR 22 Möglichkeiten und Grenzen der Prophylaxemitarbeiterin bei der Früherkennung von Mundschleimhauterkrankungen und Präkanzerosen Luft-Wasser-Pulverstrahlgeräte (L-W-P) 32 Indikationsgerechter Einsatz bei der PZR Prophylaxe - Ein Muss in jeder Praxis 34 Risikofaktoren in der Prophylaxe und deren Bedeutung für eine erfolgreiche PZR 35 Update ZMP - Die parodontale Vorbehandlung 39 Früh übt sich... - Individualprophylaxe bei Kindern und Jugendlichen 41 Der ältere Patient in der Prophylaxe 42 Eine besondere Herausforderung Kinder unter 3 Jahren und ihre Eltern/Erzieher in der Zahnarztpraxis und in der Gruppenprophylaxe 43 2

5 Seminarübersicht Interne und externe Kommunikation Seminar-Nr. Aus der Trickkiste der Kommunikation 8 Elegante Psychologie für die Praxis und das halbe Leben Mythos Motivationsgespräche Coaching statt Beratung für PZR- und PAR-Patienten 33 Kommunikationstraining für Prophylaxe-Profis Körpersprache in der Zahnarztpraxis 37 Der Königsweg der Kommunikation - Achten Sie immer darauf, dass sich Ihr Patient wohl fühlt! Patientengespräche leicht gemacht 38 Lady`s Day Mitarbeiterinnen 40 Jetzt stehen Sie im Mittelpunkt Azubi-Training 44 Gute Azubis sind die Zukunft Ihrer Zahnarztpraxis Sonstiges Seminar-Nr. Zeitgemäßes Hygienemanagement in Zahnarztpraxen 6 Komplikationen und Notfälle in der zahnärztlichen Praxis 23 Aktualisierungskurs Kenntnisse im Strahlenschutz 36 3

6 Seminar 6 Zeitgemäßes Hygienemanagement in Zahnarztpraxen Dipl.-Stom. Holger Donath (Teterow) Prof. Dr. Dr. Andreas Podbielski (Rostock) Praktische Umsetzung der RKI-Empfehlung Infektionsprävention in der Zahnheilkunde Anforderungen an die Hygiene Aus dem Inhalt Organisation der Hygienemaßnahmen (Hygieneplan, Musterformulare usw.) Infektionspräventive Maßnahmen Aufbereitung von Medizinprodukten Spezielle Probleme (Hygiene bei bildgebenden Verfahren, Wasser, Abwasser, Abfälle usw.) Praktische Hinweise zur Durchführung und zum Nutzen notwendiger Geräte Termin Ort Informationen Gebühr Mittwoch, Uhr TriHotel am Schweizer Wald Tessiner Str Rostock Anmeldeschluss max. Teilnehmer 30 Zahnärzte/ZAH/ZFA 135,00 EUR pro Person 4

7 Seminar 8 Aus der Trickkiste der Kommunikation Elegante Psychologie für die Praxis und das halbe Leben Dipl.-Päd. Herbert Prange (Bellavista/Baleares) In diesem Seminar lernen Sie die erfolgreichsten Strategien kennen, die es derzeit für den Umgang mit sich selbst, mit Patienten und anderen Menschen gibt. Aus dem Inhalt Grundlage des Seminars sind die spektakulären Erkenntnisse aus der jüngsten Gehirnforschung: Sie erfahren überraschende und manchmal auch amüsante Hintergründe. Der Seminarvortrag ist gefüllt mit Tricks und Tipps, die Sie sofort im Praxisalltag umsetzen können. Sie erfahren, wie unser mentales System funktioniert, wie Sie sich selbst gut managen, wie Sie richtig und entspannt kommunizieren und Harmonieschleifen aufbauen, wie Sie Sprache und Körpersprache richtig einsetzen, wie Sie mit Einwänden und Kritik souverän umgehen, wie Sie Ihre Patienten richtig und zielführend beraten, wie Sie Ihre Motivation und die Ihrer Mitmenschen anheizen, und vielleicht das Wichtigste: Wie Sie Ihren Chef richtig unterstützen, wie Sie auf die unterschiedlichen Temperamente richtig eingehen, wie Sie insgesamt ein schöneres Leben haben können, wenn Sie es wollen Termin Ort Informationen Gebühr Samstag, Uhr TriHotel am Schweizer Wald Tessiner Str Rostock Anmeldeschluss max. Teilnehmer 24 Zahnärzte/ZAH/ZFA 225,00 EUR pro Person 5

8 Seminar 32 Luft-Wasser-Pulverstrahlgeräte (L-W-P) Indikationsgerechter Einsatz bei der PZR DH Jutta Daus (Greifswald) Nach wie vor ist der primär ätiologische Faktor der Paro-/Periimplantitis/Karies in der Akkumulation der bakteriellen Biofilme an der Zahn-/Implantatoberfläche zu sehen. Zur Vermeidung all dieser Erkrankungen ist es die Aufgabe des zahnärztlichen Teams, den Patienten präventiv oder therapeutisch zu betreuen. Zur Reinigung der Zahn(Implantat)-Wurzeloberfläche stehen unterschiedliche Instrumente zur Verfügung. In diesem Kurs sollen Möglichkeiten und Grenzen beim Einsatz von L-W-P-Geräten erklärt und trainiert werden. Aus dem Inhalt Indikation - Kontraindikation Entfernung von Verfärbungen, Plaque, Biofilm Unterschiedliche Strahlmedien Arbeitstechnik Ergonomie Demonstration und Übungen am Phantom Termin Ort Informationen Gebühr Mittwoch, Uhr Zentrum für ZMK W.-Rathenau-Str. 42 a Greifswald Anmeldeschluss max. Teilnehmer ,00 EUR 6

9 Seminar 33 Mythos Motivationsgespräche Coaching statt Beratung für PZR- und PAR-Patienten Kommunikationstraining für Prophylaxe-Profis Dipl.-Germ. univ. Karin Namianowski (Wasserburg) Schluss mit langweiligen Motivations- und Beratungsgesprächen. Mit modernen und sinnvollen Kommunikationsstrategien kommen Sie auch mit schwierigen Patienten klar. Individualisieren Sie Ihre Beratungs- und Motivationsgespräche durch eine sicherere Persönlichkeitseinschätzung Ihres Patienten, seiner Handlungsund Entscheidungsmotive, durch klarere Verständlichkeit und Begeisterung für Ihre medizinische Leistung. Sparen Sie sich 75 Prozent Text und verdoppeln Sie Ihre Überzeugungskraft. Ein ideales Seminar für Faulenzer, Besserwisser, Quasselstrippen und vor allem für Prophylaxeprofis, die mal wieder neuen Elan schöpfen, wirkungsvollere Formulierungen anwenden und nicht immer nur ein und das Selbe erzählen möchten. Aus dem Inhalt Fragen statt sagen - Monologe adé! Warum Sie mit einigen Patienten nicht gut klar kommen Gesprächskiller vemeiden Motive des Patienten erkennen Die Körpersprache hat mehr zu sagen als wir denken Einwände meistern Überzeugen statt überreden Von der Quasselstrippe zur Zuhörerin Was Sie schon immer zum Thema Beratung wissen wollten Termin Ort Informationen Gebühr Samstag, Uhr TriHotel am Schweizer Wald Tessiner Str Rostock Anmeldeschluss max. Teilnehmer ,00 EUR 7

10 Seminar 17 Kinderprophylaxe ab dem ersten Zahn? Dr. Sabine Runge (Kiel) Beate Schulz-Brewing (Kiel) Wer kennt Kinderprophylaxe nicht - viele Zahnarztpraxen bieten diese ab dem sechsten Lebensjahr an und rechnen diese dann als IP-Leistungen ab. Aber was ist mit den ganz kleinen Patienten? Sollte nicht auch ein 3-jähriges Kind zusammen mit den Eltern in der Zahnpflege geschult werden? Doch wie geht man mit dieser Altersgruppe um und wie sensibilisiert man die Eltern? Aus dem Inhalt Die prophylaktische Betreuung von Kindern wird häufig als besonders leicht angesehen und dient den Anfängerinnen oft als Einstiegsthema in ihrer prophylaktischen Arbeit. Aber gerade die Betreuung von kleinen Kindern erfordert ein hohes Maß an Fachkenntnis und kommunikativer Fähigkeit. Spätestens, wenn interessierte Eltern kritische Fragen stellen, wird es schwierig. Außerdem zeigen Statistiken, dass gerade diese Altersgruppe vermehrt kariöse Milchzähne und eine eingeschränkte Behandlungsbereitschaft aufweist. Dieser Kurs ist für das Praxisteam ausgerichtet und soll einen Überblick über die Prophylaxe ab der Schwangerschaft bis ins Grundschulalter geben. In einem großen theoretischen Teil werden dem Praxisteam Wissen vermittelt und verschiedene Patientenfälle bearbeitet und diskutiert. Termin Ort Informationen Gebühr Samstag, Uhr Zahnärztekammer M-V Wismarsche Str Schwerin Anmeldeschluss max. Teilnehmer ,00 EUR pro Person 8

11 Seminar 34 Prophylaxe - Ein Muss in jeder Praxis Astrid Marchewski (Schwerin) Birgit Böttcher (Schwerin) Sie sind fortgebildete Helferin und haben ihre ersten eigenen Patienten? Wir blicken auf eine 20-jährige Tätigkeit in der Prophylaxe zurück und wollen unsere Erfahrungen an Sie weitergeben. Aus dem Inhalt Vorstellung unseres Praxiskonzeptes Wie können Sie Patienten gewinnen, behandeln und binden? Vorstellung von Patientenfällen Schulen Sie Ihr Auge für gesundes und krankes Zahnfleisch Prophylaxe eine Teamarbeit, nicht nur Sie und Ihr Patient, sondern auch Ihr Chef und das gesamte Praxisteam Praktischer Teil Ein Muss: Befundung und Dokumentation, wir zeigen eine effiziente Vorgehensweise Patientenführung mit dem Ziel: gesundes Parodontium Übungen für den Umgang mit dem Patienten Arbeiten mit Küretten Einsatz Ultraschall und Airflow, wann und wie? Termin Ort Informationen Gebühr Samstag, Uhr Praxis Thun Steinstr Schwerin Anmeldeschluss max. Teilnehmer ,00 EUR 9

12 Seminar 22 Mundschleimhautveränderungen und PZR Möglichkeiten und Grenzen der Prophylaxemitarbeiterin bei der Früherkennung von Mundschleimhauterkrankungen und Präkanzerosen Prof. Dr. Wolfgang Sümnig (Greifswald) DH Livia Kluve-Jahnke (Greifswald) Harmlos oder bösartig? Diese Frage stellt sich häufig bei unklaren Befunden der Mundschleimhaut und auffälligen Gingivaveränderungen. Veränderungen der Mundschleimhaut verlangen eine klare Entscheidung und eine verantwortungsvolle Interpretation. Auch die Prophylaxemitarbeiterin steht dabei in nicht unerheblicher Verantwortung im Rahmen der PZR. Aus dem Inhalt Mundschleimhauterkrankungen und deren Häufigkeitsverteilungen Weiße, rote und bläuliche Mundschleimhautveränderungen/Differentialdiagnostik Untersuchung und Beratung Dokumentation (in der PZR) Orale Auswirkung von Medikamenten Schleimhautveränderung beim rauchenden Patienten Zungenreinigung Schleimhautpflege bei schleimhautgetragenem, herausnehmbarem Zahnersatz Was muss ich während der PZR bei Herpes, Aphten, Lichen etc. beachten? Diskussion über mitgebrachtes Bildmaterial Termin Ort Informationen Gebühr Mittwoch, Uhr Zentrum für ZMK W.-Rathenau-Str. 42 a Greifswald Anmeldeschluss max. Teilnehmer 20 Zahnärzte/ZAH/ZFA 140,00 EUR pro Person 10

13 Seminar 23 Komplikationen und Notfälle in der zahnärztlichen Praxis Dr. Dr. Jan-Hendrik Lenz (Rostock) Dr. Anja Mehlhose (Rostock) Bedenkliche und lebensbedrohliche Zwischenfälle können in der zahnärztlichen Praxis immer wieder auftreten. Das Praxisteam muss darauf vorbereitet sein und sollte gemeinsam darauf reagieren. Aus dem Inhalt Lokale und systemische Komplikationen von Behandlungen im zahnärztlichen Sprechzimmer Beurteilung und Behandlung von Risikopatienten Welche Notfallausrüstung sollte vorgehalten werden? Erkennung und Behandlung von Notsituationen Notfalltraining an der Wiederbelebungspuppe Termin Ort Informationen Gebühr Samstag, Uhr Klinik und Polikliniken für ZMK Hans Moral, Hörsaal II, Strempelstr Rostock Anmeldeschluss max. Teilnehmer 8 (Praxisteams á 1ZA und 1 ZAH/ZFA) 270,00 EUR pro Team 11

14 Seminar 35 Risikofaktoren in der Prophylaxe und deren Bedeutung für eine erfolgreiche PZR DH Brit Schneegaß (Priepert) Mit Sicherheit betreuen Sie Ihre Patienten ganz individuell in der Prophylaxe, dem Gesundheitszustand entsprechend und unter Beachtung psychologischer Gesichtspunkte. Passend dazu wird in diesem Kurs aktuelles Grundlagenwissen zu prophylaxerelevanten Risikofaktoren vermittelt, damit Sie im Patientengespräch noch besser argumentieren und motivieren können. Aus dem Inhalt Was zeigen uns Indices? Was ist zu beachten u. a. bei Patienten mit Diabetes, Herz- und Kreislauferkrankungen, Einnahme von Medikamenten (Nebenwirkungen), Schleimhautveränderungen, Schwangeren, Rauchern, Patienten mit Implantatversorgung? Was trägt zu Erosion, Abrasion und Co, Wurzelkaries bei? Wie erkennen Sie im Gespräch auf einen Blick Behandlungswünsche sowie Gewohnheiten und reagieren befundorientiert darauf? An Fallbeispielen wird das Filtern wichtiger Informationen gezeigt und geübt, um den Patienten optimal prophylaktisch zu betreuen. Termin Ort Informationen Gebühr Samstag, Uhr Zahnärztekammer M-V Wismarsche Str Schwerin Anmeldeschluss max. Teilnehmer 20 (ZFA, ZMP, ZMF) 220,00 EUR 12

15 Seminar 36 Aktualisierungskurs Kenntnisse im Strahlenschutz für Stomatologische Schwestern, Zahnarzthelfer/-innen und Zahnmedizinische Fachangestellte Prof. Dr. Uwe Rother (Hamburg) Dr. Christian Lucas (Greifswald) Mit der novellierten Röntgenverordnung ist für Stomatologische Schwestern, Zahnarzthelfer/-innen und Zahnmedizinische Fachangestellte die Aktualisierung der Qualifikation Kenntnisse im Strahlenschutz erforderlich. Aus dem Inhalt Die wichtigsten Untersuchungsverfahren der zahnärztlichen Röntgendiagnostik Aufnahmetechnische und Bildbearbeitungsfehler ihre Erkennung sowie Vermeidung; Qualitätssicherung Die gesetzlichen Grundlagen Die Maßnahmen des Strahlenschutzes Mit der Kursbestätigung erfolgt die Übersendung eines Skripts zur Vorbereitung. Bitte verwenden Sie nur das gesonderte Anmeldeformular für den Aktualisierungskurs Kenntnisse im Strahlenschutz für Stomatologische Schwestern, Zahnarzthelferinnen, Zahnmedizinische Fachangestellte. Termin Ort Informationen Gebühr Mittwoch, Uhr TriHotel am Schweizer Wald Tessiner Str Rostock Anmeldeschluss max. Teilnehmer ,00 EUR 13

16 Seminar 37 Körpersprache in der Zahnarztpraxis Der Königsweg der Kommunikation Achten Sie immer darauf, dass Ihr Patient sich wohl fühlt! Betül Hanisch (Freiburg) Unzählige wissenschaftliche Studien belegen, dass die nonverbale Kommunikation über 93 % der Wahrnehmung ausmacht. Diese Erkenntnis setzen Sie bewusst in Ihrer Praxis ein, um den Patienten für sich zu gewinnen. Aus dem Inhalt Durch die Sensibilisierung auf Ihre eigene Körpersprache werden Sie automatisch auch auf die Ihres Gegenübers aufmerksamer. Ein unbezahlbarer Vorteil, wenn Sie während eines Gesprächs erkennen können, ob Ihr Patient Ihre Aussage nur verbal bejaht oder diese tatsächlich angenommen hat. Dies gibt Ihnen die Chance, während des Gespräches eine eventuelle Kurskorrektur einzubringen, um den Patienten doch noch von Ihrer Empfehlung oder Ihrem Angebot zu überzeugen. Kleidungscodex Distanzzonen Der korrekte Händedruck Der Arbeitsplatz Sensibilisierung auf die Körpersprache Symmetrie von Körpersprache Die Gefahren der Fehlinterpretationen Es gibt keinen Verkauf, es gibt nur Beziehungen! (Betül Hanisch) Termin Ort Informationen Gebühr Samstag, Uhr TriHotel am Schweizer Wald Tessiner Str Rostock Anmeldeschluss max. Teilnehmer ,00 EUR 14

17 Seminar 38 Patientengespräche leicht gemacht Dipl.-Phil. Joachim Hartmann (Potsdam) In diesem praxisorientierten Trainingsseminar werden Sie erfahren, wie ein tiefes Verständnis der Situation rund um den Patienten zu einem entspannteren Umgang mit ihnen führen kann. Sie erfahren die Wirkung relativ einfach anzuwendender Möglichkeiten, im Gespräch sicher und aktiv zu agieren, so dass die als schwierig empfundene Patientengespräche leicht werden. Aus dem Inhalt Besondere Problemlage des Patienten und seines Lebensumfelds erkennen und sie als Gesprächshintergrund verstehen Die eigene emotionale Betroffenheit klären Wie bekomme ich z. B. meinen Ärger oder meine Wut in den Griff? Meine Rollen im Praxisalltag kennen und dadurch klar sein im Gespräch Spezielle Gesprächstechniken kennen und anwenden Der Notfallkoffer für heikle Gesprächssituationen und spezielle Patienten Termin Ort Informationen Gebühr Mittwoch, Uhr TriHotel am Schweizer Wald Tessiner Str Rostock Anmeldeschluss max. Teilnehmer ,00 EUR 15

18 Seminar 39 Update ZMP - Die parodontale Vorbehandlung Simone Klein (Berlin) Sie sind ZMP und suchen neue Herausforderungen im Praxisalltag? Parodontitispatienten in Deutschland brauchen Sie: ZMP/ZMF mit Fachkenntnissen und Leidenschaft. Die parodontale Vorbehandlung legt mit Mundhygieneoptimierung, Krankheitsaufklärung und professioneller Zahnreinigung den Grundstein für eine erfolgreiche Parodontitistherapie. Mit einem Praxiskonzept und fundierten Fachkenntnissen der ZMP/ZMF ist die parodontale Vorbehandlung auch die Chance auf eine lebenslange Patientenbindung an die Praxis. Erfahren Sie in diesem Seminar alles über ein praxistaugliches Konzept und Ihre Aufgaben als ZMP/ZMF. Aus dem Inhalt Wie oft kommt mein Patient in die Vorbehandlung? Was ist Inhalt der einzelnen Sitzungen? Was muss ich über Ursachen und Therapie einer Parodontitis wissen und mit dem Patienten besprechen? Welche Informationen und Befunde brauche ich vom Patienten? Welche Instrumente und Geräte sind für die professionelle Zahnreinigung im Rahmen der Vorbehandlung sinnvoll und wie setze ich sie effektiv ein? Wie berechne ich die Vorbehandlungen? Termin Ort Informationen Gebühr Samstag, Uhr TriHotel am Schweizer Wald Tessiner Str Rostock Anmeldeschluss max. Teilnehmer 14 (ZMP) 230,00 EUR 16

19 Seminar 40 Lady`s Day - Mitarbeiterinnen Jetzt stehen Sie im Mittelpunkt Antje Kaltwasser (Magdeburg) Die Anforderungen in allen Verantwortungsbereichen in und an Ihren Arbeitsplatz nehmen ständig zu. Fast täglich stehen Sie unter zeitlichen Druck, welcher beruflichen als auch privaten Stress verursachen kann. Hierbei überschreiten wir oft unsere Grenzen, emotional als auch gesundheitlich. Der Lady`s Day bietet Ihnen die Möglichkeit, die verschiedenartigen Menschentypen und auch sich selbst besser kennen zu lernen. Sie haben in diesem Treffen die Chance, neue Möglichkeiten im Umgang mit Stress und Eustress kennen zu lernen. Sie lernen, wie Sie sich selbst besser nicht stressen lassen und Sie bekommen einen Blick, den anderen besser zu verstehen, auf seine/ihre Art. In diesem persönlichen Mitarbeiterinnentreffen haben Sie die Möglichkeit über Stresssituationen oder andere berufliche Alltagssituationen, welche Ihnen Zeit rauben, zu sprechen und eine neue Art des Umgangs für diese Situationen zu entdecken. Aus dem Inhalt Empathie statt Euphorie Bewältigung von Patienteneinwänden Überzeugende Sprechweise als Mitarbeiterin Körpersprache und ihre Wirkung Reden ohne Verletzung und ohne Druck Termin Ort Informationen Gebühr Mi., :00-17:30 Uhr und Mi., :00-17:30 Uhr Zahnärztekammer M-V Wismarsche Str Schwerin Anmeldeschluss max. Teilnehmer ,00 EUR 17

20 Seminar 41 Früh übt sich... - Individualprophylaxe bei Kindern und Jugendlichen DH Christine Deckert (Börzow) DH Sabrina Bone-Winkel (Rostock) Kinder und Jugendliche sind eine ganz besondere Patientengruppe und die zukünftigen Patienten in der Erwachsenen-Prophylaxe. Um diese Patientengruppe für die Prophylaxe zu begeistern, bedarf es spezieller altersgerechter Motivationsmethoden. Nicht zuletzt spielen die Eltern dabei eine große Rolle, sie müssen hier intensiv mit eingebunden werden. Wenn Sie schon immer den Wunsch hatten, sich bei der Individualprophylaxe bei dieser Patientengruppe von anderen Praxen zu unterscheiden, werden Sie in diesem Seminar viele interessante Anregungen bekommen. Aus dem Inhalt Das Gespräch mit den Eltern beim ersten Prophylaxe-Termin Altersgerechte Motivationsmethoden Altersgerechte Mundhygieneinstruktionen, den Fähigkeiten des Patienten angepasst Fluoridanamnese und Fluoridberatung Ernährungslenkung Ermittlung des Karies- und Gingivitis-Risikos Erstellung eines individuellen Therapieplanes Leistungen nach Bema und GOZ Abrechnungsbeispiele Termin Ort Informationen Gebühr Mittwoch, Uhr TriHotel am Schweizer Wald Tessiner Str Rostock Anmeldeschluss max. Teilnehmer ,00 EUR 18

21 Seminar 42 Der ältere Patient in der Prophylaxe Eine besondere Herausforderung DH Livia Kluve-Jahnke (Greifswald) Aufgrund der demographischen Entwicklung wächst der Bevölkerungsanteil der alten Menschen und gleichzeitig erreichen die Menschen ein höheres Lebensalter. Der ältere Patient mit seiner Krankheitsgeschichte stellt eine spezielle Patientengruppe mit zusätzlichen Anforderungen an uns dar. Dieses Seminar zeigt Ihnen wichtige Eckpunkte in der Betreuung älterer Patienten in der Prophylaxe Aus dem Inhalt Physiologischer Alterungsprozess: Auswirkungen in der Mundhöhle Anamnesebogen: Welche Informationen sind für die Prophylaxemitarbeiterin wichtig? PZR unter Berücksichtigung von Allgemeinerkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes Mellitus, Rheuma, Demenzerkrankungen, u. a. Orale Auswirkungen von Medikamenten Professionelle und häusliche Zahnersatzpflege und -reinigung Spezielle Motivation/Instruktion/Hilfsmittel Termin Ort Informationen Gebühr Freitag, Uhr Zentrum für ZMK W.-Rathenau-Str. 42 a Greifswald Anmeldeschluss max. Teilnehmer ,00 EUR 19

22 Seminar 43 Kinder unter 3 Jahren und ihre Eltern/Erzieher in der Zahnarztpraxis und in der Gruppenprophylaxe Sybille van Os-Fingberg (Berlin) Neue Chancen für gesunde Milchzähne! Aus dem Inhalt Mit emotionalen Geschichten zum Staunen und Entdecken vermitteln wir Kindern und ihren Bezugspersonen das Thema Mundgesundheit mit Spaß und Freude. So wird die Bedeutung und Wertigkeit der Milchzähne von Eltern und Erziehern frühzeitig erkannt. Schon die Kleinen erleben ihre Zähne als wichtig und schön. Sie lernen den Umgang mit den Zahnputzutensilien und übernehmen von Anfang an Fürsorge. Im Workshop erhalten Sie viele neue Inspirationen für den Vertrauensaufbau bei Kindern und ihren Bezugspersonen. Die Elternkiste - Was brauchen Kinder und Eltern? So gelingt Verhaltensführung! Da wollen alle Kinder und ihre Eltern mitmachen: Die Zahnputzschule in der Kinderkrippe und das Zahnputzfest in der Zahnarztpraxis Pappteller-Geschichten als Einstieg für die Kleinen, z. B.: Die kleine Bürste Lenchen, die putzt so gerne Zähnchen Zahngeschichten zum Mitspielen: Zähnchen schön wie Glitzersterne, Die Zahnfee aus dem Wolkenland Lassen Sie sich neu für die Zusammenarbeit mit Kindern, Eltern und Erziehern motivieren. Ich freue mich auf einen lebendigen Workshop mit Ihnen. Termin Ort Informationen Gebühr Mittwoch, Uhr Radisson Blue Hotel Treptower Str Neubrandenburg Anmeldeschluss max. Teilnehmer ,00 EUR 20

23 Seminar 44 Azubi-Training Gute Azubis sind die Zukunft Ihrer Zahnarztpraxis Antje Kaltwasser (Magdeburg) In den ersten Wochen/Monaten innerhalb einer zahnärztlichen Praxis sind Auszubildende all zu oft von den vielen Eindrücken ihrer neuen Tätigkeit überrascht und sie werden mit vielerlei Dingen und Aufgaben konfrontiert. Die Umstellung der inneren Uhr von Schulzeit auf Arbeitszeit und zugleich Arbeitszeit und Berufsschulzeit spielen eine große Rolle in der Entwicklung junger Auszubildenden. Die ersten Tage sind oft sehr anstrengend, da sie selbst noch ihren Platz im Praxisteam finden dürfen. Der Umgangston innerhalb des Praxisteams, als auch zu den Patienten und anderen Geschäftspartnern gilt es zu erlernen. Der Umgang mit dem Telefon will gelernt sein und die Erfahrungen in der Patientenbetreuung mit Angst- und Schmerzpatienten sind wichtige Elemente in den ersten Lehrmonaten. Aus dem Inhalt Sie bekommen Hilfestellung, damit Sie Gesprächsklippen gelassen und sicher umschiffen. Der Ton macht die Musik die Wirkung der Stimme in der Patientenkommunikation Selbst und Fremdwahrnehmung den anderen besser verstehen Erwartungen von Azubis und Führungskräften Körpersprache und ihre Wirkung Die hörbare Visitenkarte der Umgang mit dem Telefon Termin Ort Informationen Gebühr Mittwoch, :00-17:30 Uhr TriHotel am Schweizer Wald Tessiner Str Rostock Anmeldeschluss max. Teilnehmer ,00 EUR 21

24 Aufstiegsfortbildungen Zahnmedizinische Verwaltungsassistenz (ZMV) weitere Infos und Anmeldung unter Informationen - Kursort: Rostock - Beginn: Januar wird berufsbegleitend am Freitagnachmittag und Samstag durchgeführt Zugangsvoraussetzungen - Kopie der Anerkennungsurkunde ZAH/ZFA - Nachweis über Kenntnisse im Strahlenschutz - Tabellarischer Lebenslauf - Zweijährige Berufserfahrung Bitte nutzen Sie das beigefügte Anmeldeformular auf Seite 41. Prophylaxekurs ab 2015 Nachdem die Bundeszahnärztekammer die Fortbildungsordnungen aller Bundesländer auf den Prüfstand gestellt hat, soll eine bundeseinheitliche Interpretation und Umsetzung der Fortbildungsordnungen in den Kammerbereichen gewährleistet werden. Beide Kurse, d. h. die Fortgebildete ZAH/ZFA im Bereich Prophylaxe und die Zahnmedizinische Prophylaxeassistentin (ZMP) sollen zu einem Kompaktkurs verschmelzen. Die Kurszusammenlegung wird viele Vorteile für die Teilnehmerin und deren Arbeitgeber mit sich bringen. Die Absolventin wird mit bestandener Abschlussprüfung eine sofortige bundesweite Anerkennung erhalten. Des Weiteren ist es möglich, das Fördermittel Meisterbafög in Anspruch zu nehmen. Viele weitere Änderungen sollen eine höhere Qualität des künftigen neuen ZMP-Kurses gewährleisten. Der geplante Kurs in 2015 ist zum jetzigen Zeitpunkt bereits ausgebucht. Es sind jedoch Registrierungen für die Warteliste möglich. Weitere Informationen erhalten Sie in der assisdens 2014, im kommenden Fortbildungsprogramm sowie auf 22

25 Organisatorische Hinweise Anmeldungen Sämtliche Anmeldungen richten Sie bitte an: Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern Referat Fort- und Weiterbildung Wismarsche Str Schwerin Bitte nutzen Sie dafür die beigefügten Anmelde formulare. Zudem ist eine Anmeldung unter (Praxispersonal - Fortbildung - Fortbildungsprogramm) möglich. Dort kann auch eingesehen werden, ob sich organisatorische Änderungen bezüglich der Seminare ergeben haben bzw. ob Seminare ausgebucht sind oder abgesagt wurden. Die Anmeldungen werden in der Reihen folge des Einganges in der Geschäftsstelle der Zahnärztekammer M-V berücksichtigt. Seminargebühr/Bezahlung Nach Erhalt der Teilnahmebestätigung überweisen Sie bitte die Gebühr unter Angabe der Seminarnummer umgehend an die Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern: IBAN: DE BIC: DAAEDEDDXXX Online-Anmeldung unter Die Teilnahme kann bis vier Wochen vor der Veranstaltung kostenlos storniert werden. Bei nicht rechtzeitiger Stornierung ist die gesamte Gebühr zu zahlen. Der reservierte Seminarplatz ist übertragbar. Material- und Skriptkosten sowie ein Imbiss bei Ganztags veranstaltungen sind in der Teilnehmergebühr ent halten. 23

26 Ansprechpartner/-innen Fortbildungsausschuss der Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern Dr. Holger Garling (Schwerin) Dr. Jürgen Liebich (Neubrandenburg) Dr. Angela Löw (Greifswald) Prof. Dr. Dr. Georg Meyer (Greifswald) Priv.-Doz. Dr. Dieter Pahncke (Rostock) als ständiger Gast: Mario Schreen (Referent für ZAH/ZFA im Kammervorstand) Referat ZAH/ZFA der Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern Annette Krause Fon: Fax: Referat Fort- und Weiterbildung der Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern Christiane Höhn Fon: Fax:

27 Referenten Birgit Böttcher Ausbildung zur Zahnarzthelferin an der Medizinischen Fachschule in Schwerin, seit 1991 in der Praxis Thun, 2002 Weiterbildung zur ZMP in Rostock, unterstützt Zahnarzt Thun bei der praktischen Ausbildung der Fortgebildeten ZAH/ZFA im Bereich Prophylaxe, Kurse über die Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern Zahnarztpraxis Thun, Steinstr. 11,19053 Schwerin DH Sabrina Bone-Winkel 2001 Ausbildung zur Zahnarzthelferin in NRW, 2008 Aufstiegsfortbildung zur ZMP (Rostock), 2012 Aufstiegsfortbildung zur DH (PPI Berlin), Tätigkeit in einer Praxis als DH Am Lokschuppen 25 a, Rostock DH Jutta Daus Sie ist Dentalhygienikerin in der Abteilung Parodontologie des ZZMK Greifswald sowie Studienassistentin im Prüfzentrum und in der Studienzentrale. Zentrum für ZMK, Universität Greifswald, Rotgerberstr. 8, Greifswald bzw. Walther-Rathenau-Str. 42 a, Greifswald DH Christine Deckert 1986 Stomatologische Schwester (Rostock), 1999 Aufstiegsfortbildung zur ZMP (Greifswald), 2000 Aufstiegsfortbildung zur ZMV (Rostock), 2012 Aufstiegsfortbildung zur DH (PPI Berlin), Tätigkeit in einer Praxis als DH Waldstr. 24, Börzow 25

Selbstredend werden die Bausteinkurse 1-6 Rheinland-Pfalz weit bei der BZKR anerkannt.

Selbstredend werden die Bausteinkurse 1-6 Rheinland-Pfalz weit bei der BZKR anerkannt. In einer modernen qualitätsorientierten Zahnarztpraxis braucht der Zahnarzt Mitarbeiter/ Mitarbeiter/-innen mit umfassendem Wissen über eine prophylaktisch ausgerichtete Zahnheilkunde. Der/die Mitarbeiter/-in

Mehr

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV *

Merkblatt. zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * zur berufsbegleitenden Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Verwaltungsassistent(in) ZMV * Mitarbeiterinnen in Zahnarztpraxen bietet die Landeszahnärztekammer Hessen über ihre FAZH die Möglichkeit

Mehr

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt: Inhalt und Ziel. Zweiter Abschnitt: Fortbildungsvoraussetzungen

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt: Inhalt und Ziel. Zweiter Abschnitt: Fortbildungsvoraussetzungen Fortbildungsordnung für die Durchführung der beruflichen Aufstiegsfortbildung der / des Zahnmedizinischen Fachangestellten zur Zahnmedizinischen Prophylaxeassistentin und zum Zahnmedizinischen Prophylaxeassistenten

Mehr

I. Abschnitt Inhalt und Ziel 1 Ziel der Fortbildung

I. Abschnitt Inhalt und Ziel 1 Ziel der Fortbildung Fortbildungsordnung für die Durchführung der beruflichen Aufstiegsfortbildung der Zahnmedizinischen Fachangestellten - früher Zahnarzthelferinnen und Zahnarzthelfer - zur Zahnmedizinischen Fachassistentin

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Vergütungstarifvertrag. für Zahnmedizinische Fachangestellte/Zahnarzthelferinnen in Hamburg, Hessen, im Saarland, Landesteil Westfalen-Lippe.

Vergütungstarifvertrag. für Zahnmedizinische Fachangestellte/Zahnarzthelferinnen in Hamburg, Hessen, im Saarland, Landesteil Westfalen-Lippe. Vergütungstarifvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte/Zahnarzthelferinnen in Hamburg, Hessen, im Saarland, Landesteil Westfalen-Lippe Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZMF

INFORMATIONSBLATT ZMF Zahnmedizinische/r Fachassistent/in* Der Beruf des Zahnmedizinischen Fachangestellten/ der Zahnmedizinischen Fachangestellte des Zahnarzthelfers/ der Zahnarzthelferin*) gehört zu den staatlich anerkannten

Mehr

...nächster Stopp: Frankfurt, Dortmund, Eckernförde, Berlin, Köln, München, Nürnberg, Die Themenauswahl

...nächster Stopp: Frankfurt, Dortmund, Eckernförde, Berlin, Köln, München, Nürnberg, Die Themenauswahl Die Themenauswahl Seite 4+5 Deutschlandweite Vortragsreihe für die Zahnarztpraxis von morgen Als Veranstalter vielzähliger Fortbildungen und Curricula wissen wir, wie schwer es für viele Zahnarztpraxen

Mehr

Fortbildungsprogramm. Juli bis Dezember 2014

Fortbildungsprogramm. Juli bis Dezember 2014 Fortbildungsprogramm PROGRAMM FORTBILDUNGEN Juli bis Dezember 2014 Fortbildungsprogramm Liebe Mitarbeitende, für die Monate Juli bis Dezember 2014 gibt es wieder mehrere Fortbildungsangebote für Sie, zu

Mehr

Zahnmedizinische Fachangestellte

Zahnmedizinische Fachangestellte Die Chance: Mit dieser Ausbildung fängt Ihre Zukunft gut an. Zahnmedizinische Fachangestellte Wir begegnen Menschen mit einem Lächeln Zahnmedizinische Fachangestellte verstehen viel von schönen Zähnen.

Mehr

Seminare für Studierende

Seminare für Studierende Seminare für Studierende Sommersemester 2012 Studentenwerk Gießen Außenstelle Fulda Daimler-Benz-Str. 5a Tel: 0661-96210486 Fax: 0661-607826 E-Mail: sozialberatung.fulda@studwerk.uni-giessen.de www.studentenwerk-giessen.de

Mehr

Einladung zum 5. Hygiene- und Praxistag 2016 in Rostock

Einladung zum 5. Hygiene- und Praxistag 2016 in Rostock Einladung zum 5. Hygiene- und Praxistag 2016 in Rostock Thema: Aktuelle Tendenzen in der Hygiene was Sie beachten sollten!! Zum 5. Mal möchten wir Sie und Ihr Team einladen, am Hygiene- und Praxistag 2016

Mehr

EXKLUSIV FÜR ZAHN- MEDIZINISCHE PRAXEN

EXKLUSIV FÜR ZAHN- MEDIZINISCHE PRAXEN QUALIFIZIERUNG GÜTESIEGEL WISSEN Kompetent. Nachhaltig. Sicher. QUALITÄTSOFFENSIVE PATIENTENSICHERHEIT. Ihr Spezialist für Hygiene- und Instrumentenaufbereitungsmanagement EXKLUSIV FÜR ZAHN- MEDIZINISCHE

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Zahnmedizinische Fachangestellte

Zahnmedizinische Fachangestellte Die Chance: Mit dieser Ausbildung fängt Ihre Zukunft gut an. Zahnmedizinische Fachangestellte Wir begegnen Menschen mit einem Lächeln Zahnmedizinische Fachangestellte verstehen viel von schönen Zähnen.

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

WINTER AKADEMIE. Kleine Teilchen große (Neben-)Wirkungen? Nanotechnologie in der Zahnmedizin. 19. Januar 2013 Mövenpick Airport Hotel Stuttgart

WINTER AKADEMIE. Kleine Teilchen große (Neben-)Wirkungen? Nanotechnologie in der Zahnmedizin. 19. Januar 2013 Mövenpick Airport Hotel Stuttgart WINTER AKADEMIE 19. Januar 2013 Mövenpick Airport Hotel Stuttgart 2013 Fortbildungspunkte BZÄK / KZBV / DGZMK Nanotechnologie in der Zahnmedizin Kleine Teilchen große (Neben-)Wirkungen? Landeszahnärztekammer

Mehr

GOÄ und UV-GOÄ Fortbildung 2. Halbjahr 2014

GOÄ und UV-GOÄ Fortbildung 2. Halbjahr 2014 GOÄ und UV-GOÄ Fortbildung 2. Halbjahr 2014 Vorwort Weiterbildungen mit Ihrer PVS Sachsen Guten Tag, Michael Penth Geschäftsführer auch im zweiten Halbjahr 2014 bieten wir Ihnen wieder ein umfassendes

Mehr

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT?

ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? ZAHNZUSATZVERSICHERUNG: WIE FINDE ICH DEN RICHTIGEN ZAHNARZT? INHALT 1. Titel von Zahnärzten verstehen 3 2. Praktische Tipps für die Suche 4 3. Zahnärzte für Kinder 5 4. Zahnärzte für Angstpatienten 6

Mehr

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT.

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. FIX per FAX, FON oder Mail anmelden. Ich melde mich verbindlich für folgende EndoFIT Veranstaltung, jeweils von 14:00 bis 19:30 Uhr, an: 10. Februar 2016

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin MDg Karl Wilhelm Christmann Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT.

Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. Vorsprung durch Wissen. Fortbildung mit EndoFIT. 2 EndoFIT EndoFIT. Fortbildung, Inspiration, Training Der Stellenwert und die Anzahl von endodontischen Behandlungen wachsen seit Jahren enorm. Ein Grund

Mehr

vom 21. Januar 2004 (ZBB 2/2004), zuletzt geändert am 12. April 2012 (ZBB 2/2012) Inhaltsverzeichnis Abschnitt Inhalt und Ziel 1 Ziel der Fortbildung

vom 21. Januar 2004 (ZBB 2/2004), zuletzt geändert am 12. April 2012 (ZBB 2/2012) Inhaltsverzeichnis Abschnitt Inhalt und Ziel 1 Ziel der Fortbildung Fortbildungsordnung für die Durchführung der beruflichen Aufstiegsfortbildung der Zahnarzthelfer/innen und Zahnmedizinischen Fachangestellten zur Zahnmedizinischen Verwaltungsassistentin / zum Zahnmedizinischen

Mehr

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie 8 I Kontakt Medizin& Ästhetik Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Alte Börse Lenbachplatz 2 80795 München T +49.89.278586 F +49.89.584623 E medizin@aesthetik-muenchen.de www.medizinundaesthetik.de

Mehr

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015

Dental Curriculum. Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015 Zwei Veranstaltungsorte: Hannover und Kassel Dental Curriculum Einladung zum Pluradent Dental Curriculum in Hannover und Kassel vom 24. Januar bis 14. November 2015 Herzlich willkommen zum Pluradent Dental

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

ZMP Stufe I BIPX. besondere Informationen. ZMP Stufe I BIPX

ZMP Stufe I BIPX. besondere Informationen. ZMP Stufe I BIPX besondere Informationen 1 Mit unseren Flyern ZMP und -III haben Sie bereits viele Informationen zur ZMP Ausbildung bekommen. Unser Hauptanliegen ist, interessierte Teilnehmerinnen, die sich intensiver

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

Ausbildung zum Motivberater und zur Motivberaterin

Ausbildung zum Motivberater und zur Motivberaterin Ausbildung zum Motivberater und zur Motivberaterin MSA Schweiz: contav ag P.-E. Brandtstr. 4 2500 Biel/Bienne 4 Fon 032 322 26 46 info@contav.ch www.contav.ch Schaffen Sie die Grundlage für dauerhaftes

Mehr

Fortbildungsordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt

Fortbildungsordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt Anlage zu 5 Abs. 2 der Berufsordnung Fortbildungsordnung der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt Auf Grund von 5 Abs. 1 Nr. 5 und 9 und 20 Abs. 3 des Gesetzes über die Kammern für Heilberufe Sachsen-Anhalt

Mehr

Zahnärztliche Versorgung. Daten Fakten

Zahnärztliche Versorgung. Daten Fakten Zahnärztliche Versorgung Daten Fakten Zahnarztdichte (Kammerbereich) bis 1200 1200 bis 1400 1400 bis 1600 Einwohner je behandelnd tätigen Zahnarzt Quelle: BZÄK Statistisches Jahrbuch 10 11 Stand 31.12.2010

Mehr

dann sind Sie hier richtig!

dann sind Sie hier richtig! F ü h r u n g s E l i t e A c a d e m y Ihre persönliche Einladung zum ultimativen Management-Power-Tag Ihr Impuls zum Erfolg! Die gekonnte Führung von Mitarbeiter-Gesprächen Max. 8 Teilnehmer ermöglicht

Mehr

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient.

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Wir freuen uns, dass Sie uns Ihre Gesundheit anvertrauen. Damit wir Sie bestmöglich betreuen können, möchten wir Sie bitten, die persönlichen Angaben zu vervollständigen

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken.

Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. Wer an der Küste bleibt, kann keinen neuen Ozean entdecken. (Magellan, 1480-1521) Einladung Entdecken Sie die Möglichkeiten der Digitalen Volumentomographie (DVT) bei unserem exklusiven DVT-Symposium»science

Mehr

INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN

INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN INTERKULTURELLE ZUSAMMENARBEIT USA ERFOLGREICH MIT US-AMERIKANERN ZUSAMMENARBEITEN SCHLÜSSELKOMPETENZEN 6. JULI 2016 EINLEITENDE WORTE Bei der Zusammenarbeit mit US-Amerikanern wird oft unterschätzt, wie

Mehr

Zahnprophylaxe PODBI344 Godshorn. Bleiben Sie gesund! Prophylaxe beginnt schon vor der Geburt!

Zahnprophylaxe PODBI344 Godshorn. Bleiben Sie gesund! Prophylaxe beginnt schon vor der Geburt! 1 Bleiben Sie gesund! Prophylaxe beginnt schon vor der Geburt! Unsere Zahngesundheit 03 Risiken rechtzeitig erkennen! 05 Hauptrolle im Biofilm: Die Bakterien! 06 Gesunde Zähne, gesunder Mensch 08 Unsere

Mehr

Burnout: Prävention & Coaching

Burnout: Prävention & Coaching Weiterbildung Praxisorientiert mit vielen Übungen München Burnout: Prävention & Coaching Für Coaches, Berater und Führungskräfte Burnout: Prävention & Coaching Ob in sozialen Berufen, im Management, im

Mehr

Informationen für unsere Patienten

Informationen für unsere Patienten Informationen für unsere Patienten Regelmäßige Prophylaxe Qualitative Zahnerhaltung Verlässlicher Zahnersatz Ästhetik und Funktion Behandlungsschwerpunkte Prophylaxe Viele Erkrankungen sind eng mit unseren

Mehr

Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten

Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten Implantologie von Praktikern für Praktiker Erfahrung aus über 20.000 gesetzten Implantaten DGOI-Workshop mit Hands-On am Zimmer Institute Dr. Georg Bayer und Dr. Frank Kistler 14. / 15. November 2014 Winterthur

Mehr

Internet Marketing Live Intensivworkshop

Internet Marketing Live Intensivworkshop Internet Marketing Live Intensivworkshop zertifiziert von der Europäischen Internetmarketing Institut & Akademie Deutschlands einziger TÜV-zertifizierter Internet Marketing Workshop: Stand: 03/2009 Seite

Mehr

Entspanntes Lernen mit Meerwert

Entspanntes Lernen mit Meerwert Entspanntes Lernen mit Meerwert Interaktive Workshops 13. 14. Mai 2016 SYLT, Dorfhotel 8 Punkte Workshop-Programm 13. Mai 2016 14:00-18:00 Uhr Aktuelles zu BEMA und GOZ 2016 Dipl. Kffr. Ursula Duncker,

Mehr

Richtlinie zum Ablauf der Prüfung zur Erlangung der Gebietsbezeichnung Fachzahnarzt für Kieferorthopädie

Richtlinie zum Ablauf der Prüfung zur Erlangung der Gebietsbezeichnung Fachzahnarzt für Kieferorthopädie Richtlinie zum Ablauf der Prüfung zur Erlangung der Gebietsbezeichnung Fachzahnarzt für Kieferorthopädie Der Antrag auf Zulassung zur Prüfung ist an den Vorstand der Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern,

Mehr

SEMINAR plan 2013. Seminarort. Fortbildungsseminare für Medizinische Fachangestellte. Veranstalter ADAM BERATUNG &

SEMINAR plan 2013. Seminarort. Fortbildungsseminare für Medizinische Fachangestellte. Veranstalter ADAM BERATUNG & Seminarort Klinik Sankt Elisabeth - Seminarraum - Max-Reger-Str. 5-7 69121 Heidelberg Veranstalter Gabriele Adam Haydnstr. 6 69214 Eppelheim www.abc-adam.de ADAM BERATUNG & COACHING IM GESUNDHEITSWESEN

Mehr

Führungstraining. Coaching für Frauen

Führungstraining. Coaching für Frauen Führungstraining & Coaching für Frauen Workshop-Beschreibung 1 Zielgruppe: Unternehmerinnen, Geschäftsführerinnen & Führungskräfte, die ihre Führungs- und Persönlichkeitskompetenzen entwickeln, intensivieren

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient und Praxis

Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient und Praxis Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient und Praxis Status und Trends der Prophylaxebehandlung in Deutschland Einladung zur Veranstaltungsreihe Erfolgskonzept Prophylaxe Der Gewinn für Patient

Mehr

Ausbildungs-Termine 2014 / 2015. Erfolgreich behandeln und finanziell unabhängig

Ausbildungs-Termine 2014 / 2015. Erfolgreich behandeln und finanziell unabhängig HFBioenergetik Ausbildungs- 2014 / 2015 Erfolgreich behandeln und finanziell unabhängig HFBioenergetische Behandlungsmethoden zählen zu den besten und Wirkungsvollsten. Diese aktuellen und zeitgemäßen

Mehr

Prophylaxe für Anfänger und Wiedereinsteiger step by step zum Profi

Prophylaxe für Anfänger und Wiedereinsteiger step by step zum Profi Kurs 1 Prophylaxe für Anfänger und Wiedereinsteiger step by step zum Profi Referentin: Sabine Matthaei Die zahnärztliche Praxis der Zukunft stellt Prophylaxe und Zahnerhaltung in den Mittelpunkt. Angetrieben

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Anmeldung / Anamnesebogen

Anmeldung / Anamnesebogen Anmeldung / Anamnesebogen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient! Das zunehmende Interesse an unserem Konzept ganzheitlicher und metallfreier Implantologie und Zahnheilkunde und der oft weite Anreiseweg

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 51/2013 26.09.2013 Dö Noch Plätze frei: DAR-Seminare: Fortbildung im Verkehrsrecht: Neues Punktsystem Sehr geehrte Damen und Herren, in der Mitteilung

Mehr

Seminarreihe für Pflegeberufe

Seminarreihe für Pflegeberufe Sie sind ständig gefordert sich auf besondere Bedürfnisse von alten oder kranken Menschen einzustellen Sie sind aber auch Ansprechpartner für Angehörige dieser zu betreuenden Menschen und hier oft mit

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin

Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin Wegweiser für Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin Stand: Oktober 2012 SSO-Anerkennung für Allgemeinpraktiker Der Weiterbildungsausweis SSO in Allgemeiner Zahnmedizin anerkennt eine kompetente

Mehr

ZUSTÄNDIGKEITEN COMPETENCY ANSPRECHPARTNER/INNEN CONTACT PERSON. Baden-Württemberg

ZUSTÄNDIGKEITEN COMPETENCY ANSPRECHPARTNER/INNEN CONTACT PERSON. Baden-Württemberg Stand: 23.04.2014 ANSPRECHPARTNER/INNEN CONTACT PERSON ZUSTÄNDIGKEITEN COMPETENCY Baden-Württemberg Regierungspräsidium Tübingen Ref. 54.4 Industrie und Gewerbe, Schwerpunkt Arbeitsschutz Konrad-Adenauer

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

3. Dr. Güldener Kongress für Abrechnung und Praxismanagement am 19. und 20. Juni in Stuttgart wieder ausgebucht

3. Dr. Güldener Kongress für Abrechnung und Praxismanagement am 19. und 20. Juni in Stuttgart wieder ausgebucht Stuttgart, 30. Juni 2015 Presseinformation 3. Dr. Güldener Kongress für Abrechnung und Praxismanagement am 19. und 20. Juni in Stuttgart wieder ausgebucht Honorar gestalten: rechtssicher und erfolgreich

Mehr

24. Oktober. Jahre. u Seminare u Workshops u Messe u Information u Ideen

24. Oktober. Jahre. u Seminare u Workshops u Messe u Information u Ideen IM DIALOG 201 MEDIZIN u Seminare u Workshops u Messe u Information u Ideen Die Idee. MEDIZIN IM DIALOG 201 Seit n präsentieren wir Ihnen unsere Veranstaltungsreihe Medizin im Dialog. Auch im Jubiläumsjahr

Mehr

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH

AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH AUSBILDUNG DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH COACHING BASIS VERTRIEBSCOACHING COACHING-TOOLS FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 2 von 6 ZIELSETZUNG Die Weiterbildung richtet sich an Führungskräfte (Marktbereichsleiter,

Mehr

Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH München

Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH München Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH München Kursnummer 67731 Fr., 2.3.2007 Sa., 3.3.2007 ZAH/ZFA, ZMF, ZMV Erste Hilfe Kurs A. Estermann, St. Lichei 2-Tage-Kurs

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung)

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH München

Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH München Europäische Akademie für zahnärztliche Fort- und Weiterbildung der BLZK GmbH Kursnummer 66139 Behandlung von Risikopatienten Theorie und praktische Übungen Dr. Dr. J. Handschel, Dr. Dr. R. Depprich, Dr.

Mehr

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln.

Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. Systemische Beratungskompetenz für Gesundheitsexperten Ganzheitlich arbeiten. Erfolgreicher behandeln. in motion lauterbach & tegtmeier beraten bewegen begeistern Patienten als Kunden verstehen und erfolgreich

Mehr

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit

FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit FACHQUALIFIZIERUNG Fachkraft für Elternarbeit WEITERBILDUNG. FÜR EIN STARKES TEAM UND EINE STARKE KITA BERATUNG UND WEITERBILDUNG NACH IHREN WÜNSCHEN UND BEDÜRFNISSEN Kita-Seminare-Hamburg stärkt und unterstützt

Mehr

Weiterbildung.Kita. Seminarangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen Familienzentren Spielgruppen

Weiterbildung.Kita. Seminarangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertageseinrichtungen Familienzentren Spielgruppen Weiterbildung.Kita Seminarangebote für Mitarbeiterinnen in Kindertageseinrichtungen Familienzentren Spielgruppen www.weiterbildung-kita.de weiterbildung.kita Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln

Mehr

Schöne Zähne. Ein Leben lang.

Schöne Zähne. Ein Leben lang. Schöne Zähne. Ein Leben lang. Ihre Praxis für ästhetische Zahnheilkunde. Ein strahlendes Lächeln und natürlich schöne Zähne: Bei Dr. Nothelfer & Dr. Brandes geht Zahngesundheit mit ästhetischem Anspruch

Mehr

Cottbus. Halle. Görlitz. Leipzig. Dresden. Gera. Chemnitz. GOÄ und UV-GOÄ

Cottbus. Halle. Görlitz. Leipzig. Dresden. Gera. Chemnitz. GOÄ und UV-GOÄ Cottbus Halle Leipzig Görlitz Gera Dresden Chemnitz GOÄ und UV-GOÄ Fortbildungskalender 2015 Vorwort Weiterbildungen mit Ihrer PVS Sachsen Sie sind herzlich eingeladen, Michael Penth Geschäftsführer unser

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Basis-Workshop Zahnärztliche Abrechnung

Basis-Workshop Zahnärztliche Abrechnung deutsche fortbildungsakademie heilwesen Unsere Seminare sind von der Basis-Workshop Zahnärztliche Abrechnung MWSt. befreit! 3-tägiger Workshop für Einsteiger, Wiedereinsteiger, Quereinsteiger, Assistenten

Mehr

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation)

Kurs. Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 2 (Leadership, Team, Kommunikation) Kurs: Projektmanagement (Moderation, Leadership, Team, Kommunikation) JBL bietet speziell für Führungskräfte von KMU Weiterbildungen

Mehr

Starker Auftritt. Rede- und Sprechtraining für Führungskräfte. Überzeugen durch abwechslungsreiches Sprechen und authentische Körpersprache

Starker Auftritt. Rede- und Sprechtraining für Führungskräfte. Überzeugen durch abwechslungsreiches Sprechen und authentische Körpersprache Starker Auftritt Rede- und Sprechtraining für Führungskräfte Überzeugen durch abwechslungsreiches Sprechen und authentische Körpersprache 02 STARKER AUFTRITT Rede- und Sprechtraining für Führungskräfte

Mehr

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen

Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Interkulturelle virtuelle Teams erfolgreich führen Ziel des Seminars Die internationale Zusammenarbeit gewinnt in vielen Unternehmen durch neue globale Netzwerke einen immer höheren Stellenwert. Der Projektleiter

Mehr

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren

3. 4. Juni 2016 Berlin. Ärztliche Fortbildung. Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung. Organe checken, Erfahrungen diskutieren 3. 4. Juni 2016 Berlin Ärztliche Fortbildung Antikoagulation eine multidisziplinäre Herausforderung Organe checken, Erfahrungen diskutieren Grußwort Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

Mehr

PC-DMIS Update Seminar 2009

PC-DMIS Update Seminar 2009 Update Seminare 2009 08. - 09. September 2009 10. - 11. September 2009 17. - 18. September 2009 24. - 25. September 2009 01. - 02. Oktober 2009 13. - 14. Oktober 2009 20. - 21. Oktober 2009 The World s

Mehr

26. Fortbildungstagung der Bezirkszahnärztekammer Freiburg für Zahnmedizinische Fachangestellte. Was bleibt was kommt?

26. Fortbildungstagung der Bezirkszahnärztekammer Freiburg für Zahnmedizinische Fachangestellte. Was bleibt was kommt? 26. Fortbildungstagung der Bezirkszahnärztekammer Freiburg für Zahnmedizinische Fachangestellte Was bleibt was kommt? Zahnmedizinische Assistenz- und Verwaltungsberufe Freitag, 08. Mai 2015 Confertainment-Center

Mehr

[FORTBILDUNGS-KATALOG - FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE]

[FORTBILDUNGS-KATALOG - FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE] 2014 [FORTBILDUNGS-KATALOG - FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE] Wir bilden Sie nicht fort- Wir bilden Sie herein! Vorwort Wie schwierig sich die Suche nach geeigneten Fort- und Weiterbildungspartnern gestalten kann,

Mehr

Konflikte nutzen mit & bei stratum. Moderieren, um zu verändern

Konflikte nutzen mit & bei stratum. Moderieren, um zu verändern Konflikte nutzen mit & bei stratum Moderieren, um zu verändern stratum 07. & 08.08.2015 Konflikte nutzen, nicht problematisieren Anders als in Standardmoderationen haben Störungen in Veränderungsprozessen

Mehr

Ausbildung zum Motivberater mit der MotivStrukturAnalyse MSA

Ausbildung zum Motivberater mit der MotivStrukturAnalyse MSA Ausbildung zum Motivberater mit der MotivStrukturAnalyse MSA Schaffen Sie die Grundlage für dauerhaftes Engagement, Leistungsbereitschaft und nachhaltige Zufriedenheit! Schaffen Sie die Grundlage für Spitzenleistungen!

Mehr

ERFOLGSREZEPTE FRÜHLING 2015

ERFOLGSREZEPTE FRÜHLING 2015 Sehr geehrte Frau Apotheker, Sehr geehrter Herr Apotheker, wir freuen uns, Ihnen unsere Seminar und Workshop-Planung für den Frühling 2015 vorzustellen. Bitte entnehmen Sie aus dem beiliegenden Plan die

Mehr

Curriculum Psychologische Tanztherapie Wien

Curriculum Psychologische Tanztherapie Wien Weiter kommen Curriculum Psychologische Tanztherapie Wien Österreichische Akademie für Psychologie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien Frühling/Sommer 2016 Seite 1 von 8 1 Lehrgangsmotivation

Mehr

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D)

Kurs. Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Weiterbildung 2015 Kurs Projektmanagement 3 (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) Kurs: Projektmanagement (Assessment & Vorbereitung Prüfung IPMA Level C und D) JBL bietet speziell für

Mehr

Medizindidaktische Qualifizierung für Lehrende. Kurstermine 1. Halbjahr 2016. Workshops in Aachen. Kontakt

Medizindidaktische Qualifizierung für Lehrende. Kurstermine 1. Halbjahr 2016. Workshops in Aachen. Kontakt Kontakt Medizinische Fakultät Modellstudiengang Medizin Gebäude MTI, Raum 117 Wendlingweg 2 52074 Aachen Referentin für Weiterentwicklung und Medizindidaktik Dr. med. vet. Melanie Simon, MME Tel.: 0241

Mehr

Pädagogik, Psychologie. und Psychiatrie. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM

Pädagogik, Psychologie. und Psychiatrie. www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Pädagogik Psychologie und Psychiatrie Fortbildungszentrum Pädagogik, Psychologie und Psychiatrie 2014 www.kwa-bildungszentrum.de BILDUNGSZENTRUM Kompetenz Private staatlich anerkannte Berufsfachschulen

Mehr

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014

Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 Personalentwicklung für die Bereiche Pastoral und EBO Veranstaltungen 2014 01/2014 Teamentwicklung Führungskräftetraining für Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferentinnen und -referenten sowie

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Jetzt durchstarten! Training für Neu-, Quer- und Wiedereinsteigerinnen

Jetzt durchstarten! Training für Neu-, Quer- und Wiedereinsteigerinnen Jetzt durchstarten! Training für Neu-, Quer- und Wiedereinsteigerinnen Jetzt durchstarten! Training für Neu-, Quer- und Wiedereinsteigerinnen Erfolgsfaktor Menschenkenntnis Als Neu- oder Wiedereinsteigerin

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden.

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Komplementär Coaching Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Neue Coaching Qualität vor Ort Freude am Wandel inmitten dynamischer Prozesse Führungskräfte,

Mehr

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft.

Perspektiven. 4.Juli 2015. Einladung. Team. Austausch. Danke. Qualität. 5 Jahre. Fairness. Erfolg Fortbildung. Kompetenz. Zukunft. PraxisKlinik Eulert,Kochel&Partner Einladung Austausch Wissen Zukunft Menschen Perspektiven Qualität Perfektion Fairness Team 4.Juli 2015 6.4.2010 Freude 5 Jahre Kompetenz Jubiläum Danke Erfolg Fortbildung

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs

>> DVT-Fach- und Sachkundekurs >> 05. - 06. April 2013 + 05. Juli 2013 inkl. Hands-on-Training an vielen DVT- Datensätzen am eigenen Notebook! >> Kursleiter: Priv.-Doz. Dr. Ralf Schulze Co-Referent: Wolfgang Anderson, orangedental GmbH

Mehr

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin

Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Logbuch Physikalisch- Rehabilitative Medizin Friedrich-Schiller-Universität Jena Vorname Nachname PJ-Tertial vom bis Einrichtung Station PJ-VerantwortlicheR: 2 Logbuch Physikalisch-Rehabilitative Medizin

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Zahn & Art sucht Zahnmedizinische Fachangestellte / Zahnarzthelferin (m/w) in 04749 Ostrau bei

Zahn & Art sucht Zahnmedizinische Fachangestellte / Zahnarzthelferin (m/w) in 04749 Ostrau bei Zahn & Art sucht Zahnmedizinische Fachangestellte / Zahnarzthelferin (m/w) in 04749 Ostrau bei Döbeln - jetzt bewerben! Angebot-Nr. 00592084 Angebot-Nr. 00592084 Bereich Duale Ausbildung Gehalt in Euro

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Zahnmedizinischen Prophylaxeassistenten/in

Zahnmedizinischen Prophylaxeassistenten/in Aufstiegsfortbildung zum/r Zahnmedizinischen Prophylaxeassistenten/in Intensivseminar für organisierte Individualprophylaxe in Theorie & Praxis Zertifiziertes Management-System DIN EN ISO 9001 LANDES-

Mehr