Natürliche Waldentwicklung als Ziel der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NWE5)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Natürliche Waldentwicklung als Ziel der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NWE5)"

Transkript

1 Natürliche Waldentwicklung als Ziel der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NWE5) Ein Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Rahmen der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt Gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Bearbeitung durch: Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt, Institut für Waldbau der Albert-Ludwigs Universität Freiburg Institut für Landschaftsökologie und Naturschutz Bühl 0

2 1. Anlass und Ziele des Projektes 1.1 Anlass Wälder haben eine Vielzahl von Funktionen: Sie liefern den nachwachsenden Rohstoff Holz, erfüllen vielfältige Erholungs- und Schutzfunktionen und sind ein wichtiger Lebensraum für Flora und Fauna. Nicht immer können Naturschutz- und Nutzfunktionen jedoch gleichermaßen auf einer Fläche erfüllt werden. Der integrative Waldnaturschutz auf großer Fläche muss daher durch segregative Elemente ergänzt werden. Nutzungsfreie Waldbestände sind hierfür ein wichtiger Baustein zur Erhaltung der Biodiversität. Die Bundesregierung hat im Jahr 2007 die Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt verabschiedet (BMU 2007, nachfolgend Biodiversitätsstrategie bzw. NBS). Darin wird das Ziel formuliert, dass bis 2020 auf einem Anteil von 5 % der deutschen Waldfläche bzw. 10 % des öffentlichen Waldes eine natürliche Waldentwicklung (nachfolgend: nutzungsfreie Wälder, NWE) stattfindet. Viele öffentliche Forstbetriebe haben bereits Waldbestände aus der Nutzung genommen. Dazu gehören beispielsweise Naturwaldreservate, Altholzinseln oder sogenannte Waldrefugien. Weitere nutzungsfreie Wälder liegen in Nationalparks, Kernzonen der Biosphärenreservate oder in Naturschutzgebieten. Über die Zielsetzungen der Biodiversitätsstrategie im Hinblick auf nutzungsfreie Wälder wird zurzeit von verschiedenen Interessengruppen kontrovers diskutiert. Zur Versachlichung des Diskussionsprozesses sind verlässliche und aussagekräftige Informationen über den aktuellen Umfang nutzungsfreier Waldflächen in Deutschland notwendig. Eine solche Bilanz liegt jedoch zurzeit nicht vor. 1.2 Aufgaben- und Zielstellung Die Aufgabe des Forschungs- und Entwicklungsvorhabens Natürliche Waldentwicklung (5 %) als Ziel der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS) (Kurztitel: NWE5) besteht darin, eine belastbare und transparente Bilanz über den derzeitigen Umfang und die Qualität der nutzungsfreien Waldflächen in Deutschland zu erarbeiten. Im Einzelnen sind die folgenden Arbeitsschritte vorgesehen: 1. Festlegung konsensfähiger Kriterien und Indikatoren zur Erfassung und Bewertung von Wäldern mit natürlicher Entwicklung 2. Möglichst vollständige Zusammenstellung und Aufbereitung der vorhandenen Daten über nutzungsfreie Wälder in Deutschland 3. Naturschutzfachliche Bewertung der einzelnen Waldflächen und des bestehenden NWE- Netzes, ggf. Erstellung einer Defizitanalyse 4. Aufzeigen von Perspektiven für die praktische Umsetzung der Ziele der Nationalen Biodiversitätsstrategie im Hinblick auf nutzungsfreie Wälder Die Ergebnisse des Projektes dienen als verlässliche Ausgangsbasis, um einen angemessenen Anteil nutzungsfreier Wälder einvernehmlich in die Waldnaturschutzstrategie zu integrieren und damit zur Umsetzung der Ziele der Biodiversitätsstrategie beizutragen. 1

3 2 Nutzungsaufgabe im Wald eine wirksame Naturschutzstrategie oder Ressourcenverschwendung? Mittlerweile zeigt eine größere Zahl an Untersuchungen, wie sich die Aufgabe der forstlichen Nutzung auf mitteleuropäische Wälder auswirkt. Nach der Einstellung der Nutzung können eine signifikante Akkumulation von Totholz (Meyer & Schmidt 2011), die Ausbildung von Kleinhabitaten der Alters- und Zerfallphase (Winter et al. 2005, Müller et al. 2007) und eine charakteristische Ausprägung der Bodenvegetation (Schmidt & Schmidt 2007) erwartet werden. Nach Paillet et al. (2010) führt Nutzungsverzicht insbesondere bei denjenigen Artengruppen, die eng an Altbäume und Totholz gebunden sind (Moose, Flechten, Pilze, xylobionte Käfer), zu einer Erhöhung der Artenvielfalt. Lichtbedürftige Gefäßpflanzenarten sowie Störzeiger werden hingegen durch die forstliche Nutzung gefördert (Schmidt & Schmidt 2007). Wirtschaftswälder weisen demzufolge oftmals eine artenreichere, aber weniger typische Krautschicht auf als ungenutzte Wälder. Im Gegensatz zu den positiven naturschutzfachlichen Auswirkungen eines Nutzungsverzichts fallen die ökonomischen Folgen für die Forstbetriebe und das Cluster Forst- und Holz überwiegend negativ aus. Verschiedene Beispielrechnungen zeigen, dass Nutzungsverzichte auf produktiven Standorten mit Mindererträgen in einer erheblichen Größenordnung einhergehen können (Moog & Knoke 2003, Möhring & Rüping 2006, Dieter 2009). Durch die zunehmende Rohholzverknappung und den rasant steigenden Anteil der zurzeit geförderten energetischen Holznutzung wird die Nachfrage nach Holz voraussichtlich weiter steigen (Dispan, Grulke, Statz & Seintsch 2008). Der damit einhergehende Preisanstieg erhöht die Opportunitätskosten ungenutzter Wälder. Zudem dürften sich frühzeitiger Engpässe für die Versorgung der holzverarbeitenden Betriebe mit heimischem Holz ergeben. Der durch die Biodiversitätsstrategie angestrebte Nutzungsverzicht in Wäldern steht somit im Spannungsfeld zwischen den Interessen des Naturschutzes und der Forst- und Holzwirtschaft. Die Frage, in welchem Umfang und in welchen Waldbeständen auf die forstliche Nutzung verzichtet wird ist daher im Rahmen eines differenzierten Abwägungsprozesses zu beantworten. Hierbei spielt die im NWE5-Vorhaben erstellte Bilanz und Bewertung der bereits vorhandenen nutzungsfreien Wälder eine zentrale Rolle. 3 Bearbeitung der Auftragsinhalte 3.1 Festlegung konsensfähiger Definitionen und Kriterien und Indikatoren zur Charakterisierung und Erfassung von Wäldern mit natürlicher Entwicklung Zur Flächenbilanzierung müssen zunächst zwischen Naturschutz und Forstwirtschaft konsensfähige Definitionen und Kriterien festgelegt werden, die die zu berücksichtigenden Flächen charakterisieren (ökologisches Waldverständnis, Mindestflächengrößen) und die Erfassungsmethoden bestimmen. Ein zentrales Kriterium ist die Dauerhaftigkeit des Prozessschutzes. Dies erfordert eine Analyse des rechtlichen Schutzstatus, eine Einschätzung der langfristigen Wirksamkeit von Selbstverpflichtungen der Eigentümer und eine Einschätzung der Beeinträchtigung der Prozessschutzflächen durch Randeffekte. Auch die Zeithorizonte im Zusammenhang mit dem Begriff Dauerhaftigkeit sind zu definieren. Als Ausgangspunkt für die Ableitung von Anforderungen an Wälder mit natürlicher Waldentwicklung (NWE) lassen sich z. B. die von Usher & Erz (1994) zusammengestellten allgemeinen Kriterien für 2

4 naturschutzfachliche Bewertungen nutzen. Von vorrangiger Bedeutung sind Kriterien wie z. B. Natürlichkeit, Ursprünglichkeit und Repräsentanz. Des Weiteren gelten die Flächengröße, die Größe von Populationen, der Gefährdungsgrad, die Wiederherstellbarkeit oder die typische Ausprägung als bedeutsame Kriterien. Nicht alle Kriterien sind aber gleichermaßen relevant für die zu bearbeitende Fragestellung. Das Vorhaben wird sich daher auf die Auswahl der besonders aussagekräftigen Kriterien für eine langfristige natürliche Waldentwicklung konzentrieren. Der projektinternen Schlussabstimmung soll ein Expertenworkshop vorangehen, zu dem nationale und internationale Waldnaturschutz-Experten mit Erfahrung in der Konzipierung und Implementierung von Schutzgebietsnetzwerken/-systemen eingeladen werden. Zur Prüfung der Kriterien werden in einem nachfolgenden Schritt die konkret zu erhebenden Indikatoren ermittelt, wie z. B. die bestehenden formalrechtlichen Regelungen als Maß für die Sicherung einer dauerhaften eigendynamischen Waldentwicklung. Nachfolgend werden den Kriterien und Indikatoren Erfassungsmethoden zugeordnet, die im Zuge der Abfrage der NWE-Flächen eingesetzt werden. Die verschiedenen Varianten der skizzierten Entwicklungsschritte Kriterien Indikatoren Erfassungsmethoden zur naturschutzfachlichen Bewertung werden herausgearbeitet und hinsichtlich ihrer Validität und Belastbarkeit für die abzuleitenden Aussagen und den Datenbedarf bewertet. Insbesondere im Hinblick auf Schwellenwerte, ab denen eine Anerkennung einer Waldfläche als NWE-Fläche möglich ist, sollen mehrere Varianten dargestellt werden. Als Grundlage für diese Arbeitsschritte dient eine umfassende Literaturrecherche, deren Ergebnisse in dem oben genannten Experten-Workshop diskutiert und weiterentwickelt werden. Daraus wird ein Arbeitsbericht erstellt, in dem die verschiedenen Varianten für Kriterien-Indikatoren- Erfassungsmethoden zusammengefasst werden. Es ergeben sich damit die folgenden Arbeitspakete: I.A = Ableitung von Kriterien und Indikatoren für NWE I.B = Entwicklung von Erfassungsmethoden I.C = Experten-Workshop I.D = Arbeitsbericht erstellen Möglichst vollständige Zusammenstellung und Aufbereitung der Daten über nutzungsfreie Wälder in Deutschland Auf der Grundlage der Ergebnisse aus Arbeitsschritt 1 erfolgt die Prüfung der Datenverfügbarkeit und Datenakquirierung. Die Datenbestände verschiedener Akteure, wie Forstbetriebe und Forstverwaltungen des Bundes, der Länder und der Kommunen, Privatforstbetriebe, Waldbesitzerverbände oder auch der Naturschutzverwaltungen werden hierzu angefragt und vertraulich genutzt. In einem ersten Schritt werden alle Akteure möglichst über ihre Dachorganisationen über das F+E- Vorhaben NWE5 informiert und zur Mitarbeit eingeladen. Die Kooperationspartner werden anschließend gebeten, Angaben zur Datenverfügbarkeit und zu ihren inhaltlichen, formalen und zeitlichen Möglichkeiten der Datenbereitstellung zu machen. Mit diesen Informationen werden Szenarien der Datenlieferung und des Analyseprozesses (Arbeitsschritt 3) mit den folgenden Elementen überprüft: Stratifizierung der zur Verfügung stehenden Daten nach ihrer Vollständigkeit, Belastbarkeit und Informationstiefe 3

5 1. Identifikation der anwendbaren Kriterien und Indikatoren 2. Festlegung der anwendbaren Erhebungsmethoden 3. Bedarf an Datenaufbereitung im Rahmen des F+E-Vorhabens NWE5 4. Datenakquirierung, stichprobenweise Prüfung und Zusatzerhebung von Daten vor Ort 5. Vertrauliche Datenhaltung 6. Datenanalyse Fallweise wird es zudem erforderlich sein, analog vorliegende Daten zu digitalisieren. Weiterhin ist es vorgesehen, dass das Projektteam in einem vertretbaren Umfang Daten vor Ort prüft und weitere Parameter erhebt bzw. im Rahmen von Interviews recherchiert (z. B. Daten zur Artenausstattung, zum jagdlichen Management, zum Standort etc.). Dabei werden auch Abfragen zu verbindlichen Planungen für die Ausweisung zukünftiger Prozessschutzflächen, wie z. B. avisierte Kernzonen in Großschutzgebieten, durchgeführt. Es ergeben sich damit die folgenden Arbeitspakete: II.A = Kommunikations- und Kooperationskonzept entwickeln II.B = Information der Akteure (ggf. Info-Vorträge vor Ort bei wichtigen Beteiligten), Einladung zur Kooperation II.C = Szenarien der Datenverfügbarkeit und -analyse II.D = Datenakquirierung, stichprobenweise Prüfung und Zusatzerhebung II.E = Datenaufbereitung II.F = Aufbau einer Geo-Datenbank der NWE-Flächen Naturschutzfachliche Bewertung der einzelnen Waldflächen und des bestehenden NWE-Netzes, ggf. Erstellung einer Defizitanalyse Anschließend werden die Ergebnisse der beiden ersten Arbeitsschritte genutzt, um eine Flächenbilanz der NWE-Flächen aufzustellen und die existierende Flächenkulisse zu analysieren und zu bewerten. Die Bewertung des Bestandes an NWE-Flächen erfolgt sowohl auf der Ebene der einzelnen Gebiete als auch aus übergeordneter, deutschlandweiter Sicht. Auf der letztgenannten Bewertungsebene kommen andere Bewertungskriterien, wie z.b. die naturräumliche Repräsentanz zum Tragen. Abschließend wird ggf. eine Defizitanalyse durchgeführt. Es ergeben sich damit die folgenden Arbeitspakete: III.A = Aufstellung einer differenzierten Flächenbilanz (Aufgliederung nach Waldtypen, Naturräumen, Bewaldungskontinuität, Sukzessionsstadium etc.) III.B = Naturschutzfachliche Bewertung auf der Ebene der Einzelflächen III.C = Bewertung des Gesamtbestandes an NWE-Gebieten aus deutschlandweiter Sicht III.D = ggf. Defizitanalyse und Ableitung von Handlungsempfehlungen Aufzeigen von Perspektiven für die praktische Umsetzung des NBS-Ziels Die Ergebnisse des Arbeitsschritts 3 dienen als verlässliche Ausgangsbasis, um einen angemessenen Anteil nutzungsfreier Wälder einvernehmlich in die Waldnaturschutzstrategie zu integrieren und zur Umsetzung des NBS-Ziels beizutragen. Vermutlich liegt der aktuelle Umfang der NWE-Flächen unter 4

6 dem Zielwert der NBS. Es schließt sich die Frage an, ob durch den absehbaren Zugang weiterer NWE-Flächen, beispielsweise in Wald-Nationalparken und Biosphärenreservaten sowie auf Flächen des Nationalen Naturerbes, das 5 %-Ziel auch ohne zusätzliche Anstrengungen bis zum Jahr 2020 erreichbar ist. Sollte sich dies als unwahrscheinlich herausstellen, so sollen Wege bzw. Hindernisse zur Zielerreichung aufgezeigt werden. Dies schließt auch die ökonomische Abschätzung der aufwandbereinigten Mindererträge ein, die mit einem dauerhaften Nutzungsverzicht verbunden sind. Die entsprechenden Berechnungen werden unter Berücksichtigung der Produktivität der Standorte und dem Wert der aufstockenden Bestände durchzuführen sein. Sie erlauben eine Quantifizierung der bisher aus der Nutzung genommenen Vermögenswerte und der ggf. zusätzlich erforderlichen Ertragseinbußen zur Erreichung des 5 %-Ziels. Damit sind sie eine wichtige Grundlage für die Suche nach tragfähigen Lösungswegen in der Diskussion zwischen wichtigen Akteuren und Stakeholdern des Naturschutzes und der Forstwirtschaft. Die Ergebnisse des F+E-Vorhabens NWE5 werden in Form eines ausführlichen Endberichts und einer Kurzfassung für eine Zeitschriftenveröffentlichung dargestellt. Daneben sollen geeignet erscheinende Teilergebnisse während der Projektlaufzeit in Fachzeitschriften publiziert werden. Es ergeben sich damit die folgenden Arbeitspakete: IV.A = Abschätzung der Entwicklung von NWE-Flächen bis 2020 ohne gesonderte weitere Anstrengungen IV.B = Ökonomische Bewertung der Mindererträge durch Nutzungsverzicht IV.C = Ableitung von Lösungswegen und Handlungsempfehlungen mit den wichtigen Akteuren und Stakeholdern VI.A = Abschlussbericht und Publikationen erstellen 5

7 4 Arbeitsschritte und Verantwortlichkeiten Tab. 1: Aufteilung der Verantwortlichkeiten in den einzelnen Arbeitsbereichen. Aufgabe/Arbeitsschritt Institut für Waldbau ILN NW-FVA Koordination, Projektadministration Vertretung des Vorhabens Durchführung von Veranstaltungen/Workshops I.A = Kriterien und Indikatoren für NWE I.B = Entwicklung von Erfassungsmethoden I.C = Experten-Workshop + PAG I.D = Arbeitsbericht erstellen II.A = Kommunikations- und Kooperationskonzept II.B = Information u. Einladung Akteure, II.C = Szenarien Datenverfügbarkeit und -analyse II.D = Datenakquirierung II.E = Datenaufbereitung II.F = Geo-Datenbank der NWE-Flächen III.A = Aufstellung Flächenbilanz III.B = Bewertung naturschutzfachlich, Datenqualität III.C = Bewertung des NWE-Flächennetzes III.D = Defizitanalyse IV.A = Abschätzung NWE-Entwicklung IV.B = Ökonomische Bewertung IV.C = Ableitung von Lösungswegen VI.A = Abschlussbericht, Publikationen = Hauptverantwortung = Mitverantwortung (substanzielle Mitarbeit) 6

8 5 Zeit- und Ablaufplanung Projektzeitraum bis Der Projektablauf geht im Einzelnen aus Tab. 2 hervor. Tab. 2: Ablaufplanung des Vorhabens, Gliederung nach Jahren und Quartalen. Aufgabe/Arbeitsschritt Workshops Stakeholder, Präsentation Projekt Arbeitsberichte erstellen (I.D, III.A) I.A = Kriterien und Indikatoren für NWE I.B = Entwicklung von Erfassungsmethoden I.C = Experten-Workshop + PAG II.A = Konzept Kommunikation und Kooperation II.B = Information u. Einladung Akteure II.C = Szenarien Datenverfügbarkeit und -analyse II.D = Datenakquirierung II.E = Datenaufbereitung II.F = Geo-Datenbank der NWE-Flächen III.A = Aufstellung Flächenbilanz III.B = Bewertung: naturschutzfachlich, Datenqualität III.C = Bewertung des NWE-Flächennetzes III.D = Defizitanalyse IV.A = Abschätzung NWE-Entwicklung IV.B = Ökonomische Bewertung IV.C = Ableitung von Lösungswegen VI.A = Abschlussbericht, Publikationen geringere Intensität Hauptaktivität

9 6 Literatur BMU (Hrsg., 2007): Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt. Bonifatius GmbH, 178 S., Paderborn. Dias, P. C. (1999): Sources and sinks in population biology. Trends Ecol. Evol., 11, Dieter, M. (2009): Volkswirtschaftliche Betrachtung von holzbasierter Wertschöpfung in Deutschland. Landbauforschung - vti Agriculture and Forestry Research Sonderheft, 327, Dispan, J, Grulke, M., Statz, J., Seintsch, B. (2008). Zukunft der Holzwirtschaft: Szenarien Holz-Zentralblatt, 134 (24), Huxel, G. R. & Hastings, A. (1999): Habitat loss, fragmentation, and restoration. Restoration Ecology, 7 (3), Meyer, P., Schmidt, M. (2011): Dead wood accumulation in abandoned beech (Fagus sylvatica L.) forests in northwestern Germany. Forest Ecology and Management, 261, Möhring, B. & Rüping, U. (2006): Bewertungskonzept für forstliche Nutzungsbeschränkungen; Schriftenreihe zur Forstökonomie, 32. Moog, M. & Knoke, T. (2003): Zur betriebswirtschaftlichen Bewertung von Einschränkungen der Waldbewirtschaftung. Forstwissenschaftliches Centralblatt, 122, Müller, J., Hothorn, T. & Pretzsch, H. (2007): Long-term effects of logging intensity on structures, birds, saproxylic beetles and wood-inhabiting fungi in stands of European beech Fagus sylvatica L., Forest Ecology and Management, 242, Schmidt, M., Meyer, P., Paar, U. & Evers, J. (2009): Bedeutung der Habitatkontinuität für die Artenzusammensetzung und -vielfalt der Waldvegetation. Forstarchiv 80(5), Schmidt, M. & Schmidt, W. (2007): Vegetationsökologisches Monitoring in Naturwaldreservaten. Forstarchiv, 78, Usher, M. B. & Erz, W. (1994): Erfassen und Bewerten im Naturschutz. Quelle & Meyer, Heidelberg, Wiesbaden. Winter, S., Flade, M., Schumacher, H., Kerstan, E. & Möller, G. (2005): The importance of near-natural stand structures for the biocoenosis of lowland beech forests. Forest Snow and Landscape Research, 79 (1/2), Wulf, M. (1997): Plant species as indicators of ancient woodland in northwestern Germany. Journal of Vegetation Science, 8,

Natürliche Waldentwicklung in Deutschland

Natürliche Waldentwicklung in Deutschland Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Natürliche Waldentwicklung in Deutschland Ziele und Instrumente Andreas Krug und Hagen Kluttig Abteilung Integrativer Naturschutz und nachhaltige Nutzung, Gentechnik

Mehr

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020

Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Wie kann der Wald die Anforderungen an die Zukunft erfüllen? Waldstrategie 2020 Dr. Werner Kloos Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) 31. Freiburger Winterkolloquium

Mehr

Magere Bilanz. Natürliche Waldentwicklung in Deutschland ein Zwischenstand. von Hubert Weiger, László Maráz und Nicola Uhde

Magere Bilanz. Natürliche Waldentwicklung in Deutschland ein Zwischenstand. von Hubert Weiger, László Maráz und Nicola Uhde Magere Bilanz Natürliche Waldentwicklung in Deutschland ein Zwischenstand von Hubert Weiger, László Maráz und Nicola Uhde Über 98 Prozent der deutschen Waldfläche werden forstwirtschaftlich genutzt. Die

Mehr

Zukunft gestalten im Kommunalwald

Zukunft gestalten im Kommunalwald Zukunft gestalten im Kommunalwald Acht Thesen zu gemeinsamen Perspektiven und Herausforderungen Mit rund einem Fünftel der Waldfläche in Deutschland sind Städte und Gemeinden bedeutende Waldbesitzer. Ihnen

Mehr

Stimme der Forstwirtschaft der Deutsche Forstwirtschaftsrat Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft

Stimme der Forstwirtschaft der Deutsche Forstwirtschaftsrat Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft Bewertung der BWI-Ergebnisse durch die Akteure aus der Forstwirtschaft Für den DFWR: Dr. Stefan Nüßlein Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) ist die repräsentative Vertretung aller mit der Forstwirtschaft

Mehr

Konzepte und Herausforderungen

Konzepte und Herausforderungen Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Wildnis im Dialog 2015 Konzepte und Herausforderungen Dr. Heiko Schumacher*, Dr. Manfred Klein** & Dr. Uwe Riecken* * Abteilung II 2 Biotopschutz und Landschaftsökologie

Mehr

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen Das Social Media Seminar Social Media Marketing für Unternehmen Ihre Dozenten je nach Termin Ein umfassender Ansatz für Social Media Marketing Analyse Kompetenz aufbauen Analyse der Marke Analyse des In

Mehr

Neues zu natürlicher Dynamik, Klimaanpassung, Biodiversität und Waldbaukonzepten

Neues zu natürlicher Dynamik, Klimaanpassung, Biodiversität und Waldbaukonzepten Buchenwälder in der Forschung Neues zu natürlicher Dynamik, Klimaanpassung, Biodiversität und Waldbaukonzepten Christian Ammer Bad Langensalza, 27. April 2016 Abteilung Hainich-Tagung Waldbau und 27. Waldökologie

Mehr

Einzelhandel Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich AN-Zahl Zahl der Vergütungsgruppen gültig Kündi- nach Vergütungshöhe *

Einzelhandel Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich AN-Zahl Zahl der Vergütungsgruppen gültig Kündi- nach Vergütungshöhe * Einzelhandel In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten gut 2,1 Mio. Beschäftigte. Keine der insgesamt 245 Vergütungsgruppen liegt unterhalb von 8,50. 155 der 263 n (rund 60 %) liegen im Bereich zwischen

Mehr

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander

Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet UCB 26. März 2015 Claus-Andreas Lessander Nationalpark Hunsrück-Hochwald: Mehr als nur ein Schutzgebiet. Ein Modellvorhaben für fachübergreifende

Mehr

Einzelhandel. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99

Einzelhandel. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99 Einzelhandel In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 2 Mio. Beschäftigte. Nur 6 der insgesamt 256 Vergütungsgruppen liegen unterhalb von 7,50, weitere 22 (9%) liegen unterhalb von 8,50. Oberhalb

Mehr

Governance von Trade- offs zwischen Ökosystemleistungen im deutschen Küstenraum

Governance von Trade- offs zwischen Ökosystemleistungen im deutschen Küstenraum Governance von Trade- offs im deutschen Küstenraum Klara J. Winkler, M.Sc. Lehrstuhl für Ökologische Ökonomie Universität Oldenburg @kj_winkler, klara.johanna.winkler@uni- oldenburg.de Das IBR ist ein

Mehr

Wildnis im Dialog II Wege zu mehr Wildnis in Deutschland

Wildnis im Dialog II Wege zu mehr Wildnis in Deutschland Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Wildnis im Dialog II Wege zu mehr Wildnis in Deutschland Dr. Uwe Riecken*, Dr. Manfred Klein** & Dr. Peter Finck* * Abteilung II 2 Biotopschutz und Landschaftsökologie

Mehr

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER

Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER Auf die Herkunft kommt es an ZERTIFIZIERTE WALDWIRTSCHAFT ERHÄLT WERTVOLLE WÄLDER PEFC berücksichtigt alle drei Ebenen der Nachhaltigkeit, die ökologische, soziale und ökonomische. Dies führt zu naturnahen

Mehr

Konsequenzen aus dem FFH-Bericht 2013: LANA-Aufträge zu Verantwortlichkeit, Zusammenarbeit und Prioritätensetzung

Konsequenzen aus dem FFH-Bericht 2013: LANA-Aufträge zu Verantwortlichkeit, Zusammenarbeit und Prioritätensetzung Konsequenzen aus dem FFH-Bericht 2013: LANA-Aufträge zu Verantwortlichkeit, Zusammenarbeit und Prioritätensetzung Frank Klingenstein, Bundesumweltministerium, Referat N I 2 (Gebietsschutz, Natura 2000)

Mehr

Die Waldstrategie 2020 der Bundesregierung ein Königsweg? Montabaur, 10. Juli 2012. Eingangsstatement Matthias Dieter

Die Waldstrategie 2020 der Bundesregierung ein Königsweg? Montabaur, 10. Juli 2012. Eingangsstatement Matthias Dieter Die Waldstrategie 2020 der Bundesregierung ein Königsweg? Montabaur, 10. Juli 2012 Eingangsstatement Matthias Dieter Dir. und Prof. PD Dr. Matthias Dieter Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Deutsche Buchenwälder Weltnaturerbe - Schutz und Nutzung

Deutsche Buchenwälder Weltnaturerbe - Schutz und Nutzung Deutsche Buchenwälder Weltnaturerbe - Schutz und Nutzung Status Buchenwälder in Deutschland Wieviel Wald ist geschützt und was sind Nationalparks? Welche großräumigen Schutzgebiete für natürliche Entwicklung

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Naturverträglicher Ausbau der Windenergie an Land

Naturverträglicher Ausbau der Windenergie an Land Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Naturverträglicher Ausbau der Windenergie an Land Kathrin Ammermann Leiterin des FG Naturschutz und erneuerbare Energien Bundesamt für Naturschutz, AS Leipzig Über

Mehr

Auswirkungen von Windenergie im Wald auf Natur und Landschaft

Auswirkungen von Windenergie im Wald auf Natur und Landschaft Auswirkungen von Windenergie im Wald auf Natur und Landschaft Informationsveranstaltung Windkraft im Ebersberger Forst Dipl.-Ing. Assessor Jens Lüdeke Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Mehr

Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand. Holz, wichtigster nachwachsender Rohstoff

Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand. Holz, wichtigster nachwachsender Rohstoff Rohstoffe und Energie sichern Wohlstand Eine sichere, nachhaltige und umweltfreundliche Versorgung mit Rohstoffen und Energie hat zentrale Bedeutung für alle Volkswirtschaften. Rohstoffe und Energie sichern

Mehr

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse

Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Denny Ohnesorge Werkstattgespräch der SPD-Landtagsfraktion Erneuerbare Energien unter der Thematik Entwicklung der Biomassenutzung 24. Mai 202 Zellstoff

Mehr

Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz

Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz Bedeutung der Auen und Auwälder Verbindung von Wasser und Wald ist Reiz der Auwälder Auen gehören

Mehr

Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen in einem künftigen Nationalpark

Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen in einem künftigen Nationalpark Naturwaldreservate als Datenbasis zur Einschätzung natürlicher Waldentwicklungen Dr. Patricia Balcar Dr. Patricia Balcar AUSWEISUNGEN VON NATURWALDRESERVATEN IN RHEINLAND-PFALZ aus der Nutzung genommen

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Kompensation von CO 2 -Emissionen

Kompensation von CO 2 -Emissionen ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Kompensation von CO 2 -Emissionen Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3, D 69120 Heidelberg

Mehr

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn Hintergrundinformationen zur Durchführung der Zwischenüberprüfung 2012 gemäß 13 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Bundesstelle für Energieeffizienz

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

Geschützter Landschaftsbestandteil Hoher Buchener Wald bei Ebrach

Geschützter Landschaftsbestandteil Hoher Buchener Wald bei Ebrach Geschützter Landschaftsbestandteil Hoher Buchener Wald bei Ebrach Dr. Ralf Straußberger BN Waldreferent Geschäftsführ er Freundeskreis Nationalpark Steigerwald Foto: M. Dorsch 12.09.2014 Ebrach Buchenwälder

Mehr

Typologisierung schweizerischer Forstbetriebe

Typologisierung schweizerischer Forstbetriebe SCHRIFTENREIHE FREIBURGER FORSTLICHE FORSCHUNG BAND 55 Philipp Kilham, Wolfgang Hercher, Dr. Christoph Hartebrodt Typologisierung schweizerischer Forstbetriebe FORSTLICHE VERSUCHS- UND FORSCHUNGSANSTALT

Mehr

Naturschutzgebiet ELLERGRONN

Naturschutzgebiet ELLERGRONN Naturschutzgebiet ELLERGRONN Der Ellergronn früher Vor 160-180 Millionen Jahren lagerten sich im geologischen Zeitalter des Doggers in dem damals hier vorhandenen Meer eisenhaltige Sedimente ab, die dann

Mehr

P O S I T I O N S P A P I E R BUND DEUTSCHER FORSTLEUTE Landesverband Nordrhein-Westfalen

P O S I T I O N S P A P I E R BUND DEUTSCHER FORSTLEUTE Landesverband Nordrhein-Westfalen NABU-Projekt Bürgerwald ein Schritt in die Vergangenheit Der NABU NRW hat am 17.05. das bei Wilhelm Bode in Auftrag gegebene Gutachten Das NRW-Bürgerwald-Konzept vorgestellt. Darin wird im Kern gefordert:

Mehr

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE

Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern WWW.PROHOLZ-BAYERN.DE Auswertung: Meinungsumfrage zur Wald- und Holznutzung in Bayern forsa - Zusammenfassung Die Menschen in Bayern setzen auf einheimischen Rohstoff Holz Meinungsumfrage von forsa zur Wald- und Holznutzung

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf. Biodiversitätsstrategie Nordrhein-Westfalen

Stellungnahme zum Entwurf. Biodiversitätsstrategie Nordrhein-Westfalen Stellungnahme zum Entwurf Biodiversitätsstrategie Nordrhein-Westfalen Verfasser Deutschen Säge- und Holzindustrie Bundesverband e.v. Katrin Büscher Dorotheenstraße 54 10117 Berlin Tel.: 030 / 22 32 04

Mehr

Mit heimischen Rohstoffen. - Umwelt schützen - Arbeitsplätze schaffen - (Energie-)Versorgung sichern. Biomasse in Hessen fördern.

Mit heimischen Rohstoffen. - Umwelt schützen - Arbeitsplätze schaffen - (Energie-)Versorgung sichern. Biomasse in Hessen fördern. Mit heimischen Rohstoffen - Umwelt schützen - Arbeitsplätze schaffen - (Energie-)Versorgung sichern Biomasse in Hessen fördern. Kompetenzzentrum HessenRohstoffe (HeRo) e.v. -Team Die Mannschaft: Zehn Mitarbeiter;

Mehr

Forschungsnetzwerk Mittelstand

Forschungsnetzwerk Mittelstand Forschungsnetzwerk Mittelstand AiF e.v. Bayenthalgürtel 23 50968 Köln An die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der Forschungsvereinigungen der AiF Ihre Zeichen/Nachricht Unser Zeichen Kontakt/E-Mail

Mehr

Norbert Panek Rotbuchenwälder im Verbund schützen Deutschlands nationale Verantwortung

Norbert Panek Rotbuchenwälder im Verbund schützen Deutschlands nationale Verantwortung Norbert Panek Rotbuchenwälder im Verbund schützen Deutschlands nationale Verantwortung Erfurt, 19. September 2012 Pro Nationalpark Situation der Rotbuchenwälder im Überblick Potenzielles europäisches Gesamt-Areal:

Mehr

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN Die unten aufgeführten Organisationen haben bei einer Tagung zu Gentechnik und ökologisch sensiblen Gebieten auf der Insel Vilm folgende

Mehr

Ausseer Naturraumgespräche: Zwischen Baum und Borkenkäfer Moderne Lösungen und neueste Erkenntnisse 10.09.2015, Grundlsee

Ausseer Naturraumgespräche: Zwischen Baum und Borkenkäfer Moderne Lösungen und neueste Erkenntnisse 10.09.2015, Grundlsee Ausseer Naturraumgespräche: Zwischen Baum und Borkenkäfer Moderne Lösungen und neueste Erkenntnisse 10.09.2015, Grundlsee VORTRÄGE KURZGEFASST Mag. Martin Klipp, Mitarbeiter Land Steiermark Abt. 13 Umwelt

Mehr

N.N. Allensbach-Studie zu Energieversorgung und Energiepolitik. Zusammenfassung des Bundespresseamtes) http://www.bmu.de (Zugriffsdatum: 23.02.2004).

N.N. Allensbach-Studie zu Energieversorgung und Energiepolitik. Zusammenfassung des Bundespresseamtes) http://www.bmu.de (Zugriffsdatum: 23.02.2004). 1 Literatur zu Erneuerbare Energien BWK 56 (2004) Nr. 4, S. 75-84 1 2 N.N. Allensbach-Studie zu Energieversorgung und Energiepolitik. Zusammenfassung des Bundespresseamtes) http://www.bmu.de (Zugriffsdatum:

Mehr

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von Bad Kleinen, 20. September 2012, EUROPARC Deutschland e.v., Dr. Katja Arzt Wie mit CO2-Zertifikaten Klima- und Naturschutzprojekte finanziert werden können. Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln

Mehr

Forest Stewardship Council

Forest Stewardship Council Verstärkte Holznutzung gegen Biodiversität? Waldzerstörung, nachwachsende Rohstoffe und THG-Freisetzung -Uwe Sayer - Treffen projektbegleitender Arbeitsgruppe Meine Rolle Geschäftsführer Häufig im Auge

Mehr

Naturerlebnis in Wildnisgebieten

Naturerlebnis in Wildnisgebieten Wildnis im DIALOG Wege zu mehr Wildnis in Deutschland 20.-23. Oktober 2014 Naturerlebnis in Wildnisgebieten Nicole Reppin, Andreas Mengel FG Landschaftsentwicklung / Umwelt- und Planungsrecht Bilder: A.

Mehr

S I G M A. Screening Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten

S I G M A. Screening Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten S I G M A Screening Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten Prof. Dr. Bernhard Zimolong, Ruhr-Universität Bochum Dr. Armin Windel, BAuA Dortmund 1. Überblick 2.

Mehr

Evaluation des Mediationsverfahrens Zukunft Landwehrkanal (Nachbetrachtung der Vorgehensweise der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes)

Evaluation des Mediationsverfahrens Zukunft Landwehrkanal (Nachbetrachtung der Vorgehensweise der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes) Seite 1 von 5 Evaluation des Mediationsverfahrens Zukunft Landwehrkanal (Nachbetrachtung der Vorgehensweise der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes) Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Mehr

Günter Flach, Heinz Kautzleben und Klaus Steinitz. Sichere Versorgung der Menschheit mit Energie und Rohstoffen

Günter Flach, Heinz Kautzleben und Klaus Steinitz. Sichere Versorgung der Menschheit mit Energie und Rohstoffen Sitzungsberichte der Leibniz-Sozietät 82(2005), 5 9 Günter Flach, Heinz Kautzleben und Klaus Steinitz Sichere Versorgung der Menschheit mit Energie und Rohstoffen. Zwischenbericht Teil I zur Tätigkeit

Mehr

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Oberfranken unter dem Aspekt des Landschaftsschutzes Bereich (Behörde) Arial Regular 16pt Christiane Odewald Regionsbeauftragte Oberfranken-West Bad Blankenburg,

Mehr

Landtagswahl 2013. Forstpolitische Forderungen. der bayerischen Waldbesitzer

Landtagswahl 2013. Forstpolitische Forderungen. der bayerischen Waldbesitzer Landtagswahl 2013 Forstpolitische Forderungen der bayerischen Waldbesitzer Forstpolitische Forderungen zur Landtagswahl 2013 Wald ist Lebensraum. Lebensraum zum Nützen, Schützen und Erholen. B ayern ist

Mehr

Kommen wieder harte Zeiten für alt- und totholzabhängige Arten?

Kommen wieder harte Zeiten für alt- und totholzabhängige Arten? Kommen wieder harte Zeiten für alt- und totholzabhängige Arten? Einleitung Eine der Hauptfunktionen des Waldes ist die Erhaltung der biologischen Vielfalt (Projektleitung WAP-CH, 2004 ). Diese Funktion

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06.

Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen. Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 10.06. Entwicklung des Laubholzaufkommens im Säge- und Industrieholz in Niedersachsen Klaus Jänich Niedersächsische Landesforsten 1.6.216 Gliederung (1)Über uns (2)Laubholz - stehend: Rückblick, Stand, Aktuelles

Mehr

Entscheidungshilfen für den Ausbau kleiner Fliessgewässer

Entscheidungshilfen für den Ausbau kleiner Fliessgewässer Bachentwicklung: Ein Systementscheid Entscheidungshilfen für den Ausbau kleiner Fliessgewässer Rapperswil, 7.11.2013 Robert Bänziger Inhalt 1. Ausgangslage 2. Variantenentwurf: Ansätze, Möglichkeiten 3.

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Fünf-Punkte-Plan für den Wald der Zukunft

Fünf-Punkte-Plan für den Wald der Zukunft Fünf-Punkte-Plan für den Wald der Zukunft Forderungen für eine naturverträgliche Waldpolitik bis 2020 (Stand: 11.03.2011) Der deutsche Wald steht zunehmend unter Druck: die Nachfrage nach Holz ist rasant

Mehr

Big and Open Geodata ein Motor für die Wirtschaft?

Big and Open Geodata ein Motor für die Wirtschaft? Big and Open Geodata ein Motor für die Wirtschaft? Dr. Rene Löhrer, Kommission für Geoinformationswirtschaft (GIW) One Stop Europe Große und offene Geodaten 23. April 2015, Stuttgart Die Wirtschaftskommission

Mehr

Waldstandorte und Klimawandel

Waldstandorte und Klimawandel Waldstandorte und Klimawandel Norbert Asche, Gelsenkirchen 1 AFSV 2009 Waldstandort und seine Merkmale Klima als eine treibende Kraft der Standortentwicklung Klimaentwicklung und Standortmerkmale Ergebnisse

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Worum geht s? Was ist biologische Vielfalt und wodurch wird sie bedroht? Möglichkeiten zum

Mehr

Spannungsfeld Naturschutz & Waldwirtschaft Am Beispiel der Außer-Nutzung-Stellung von Waldflächen

Spannungsfeld Naturschutz & Waldwirtschaft Am Beispiel der Außer-Nutzung-Stellung von Waldflächen Spannungsfeld Naturschutz & Waldwirtschaft Am Beispiel der Außer-Nutzung-Stellung von Waldflächen Peter Schwarzbauer, Martin Braun 1 Inhalt Hintergrund und Problemstellung Methodik Modell FOHOW Szenarien

Mehr

Klima- & Umweltmonitoring Daten & Erwartungen der Forstwirtschaft

Klima- & Umweltmonitoring Daten & Erwartungen der Forstwirtschaft Klima- & Umweltmonitoring Daten & Erwartungen der Forstwirtschaft oder Wie kann das seit mehr als 200 Jahren im Aufbau befindliche Klimamonitoring im Wald verbessert & ausgewertet werden? Ingolf Profft

Mehr

Besucherbetreuung in deutschen Nationalparken - Formen der Kooperation zwischen Parkverwaltung und privaten Partnern.

Besucherbetreuung in deutschen Nationalparken - Formen der Kooperation zwischen Parkverwaltung und privaten Partnern. FACHHOCHSCHULE EBERSWALDE Masterstudiengang Nachhaltiger Tourismus Besucherbetreuung in deutschen Nationalparken - Formen der Kooperation zwischen Parkverwaltung und privaten Partnern Masterarbeit im postgradualen

Mehr

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009 (Priv.-Doz. Dr. Lilia Waehlert) Informationsmanagement im Krankenhaus Das Gesundheitswesen stellt einen wichtigen und aktuellen Betrachtungsgegenstand

Mehr

VORARLBERGER LANDESGESETZBLATT

VORARLBERGER LANDESGESETZBLATT VORARLBERGER LANDESGESETZBLATT Jahrgang 1993 Herausgegeben und versendet am 12. März 1993 6. Stück 12. Verordnung: Geschäftsverteilung der Landesregierung 12. Verordnung der Landesregierung über die Aufteilung

Mehr

Bonner Thesen zum Naturerbe Buchenwälder

Bonner Thesen zum Naturerbe Buchenwälder Bonner Thesen zum Naturerbe Buchenwälder 1 Bonn, 19. Mai 2008 Deutschland trägt auf nationaler, europäischer und globaler Ebene besondere Verantwortung für den Erhalt und die naturschutzgerechte Entwicklung

Mehr

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter?

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Konferenz Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial Berlin, 01.03.2011 Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Identifizierung und Schutz von Waldbeständen mit vorrangiger Bedeutung für den Erhalt der Biodiversität

Identifizierung und Schutz von Waldbeständen mit vorrangiger Bedeutung für den Erhalt der Biodiversität Identifizierung und Schutz von Waldbeständen mit vorrangiger Bedeutung für den Erhalt der Biodiversität Ergebnisse der Habitatmodellierung und der systematischer Schutzgebietsplanung Flintbek, den 16.

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Partizipation und Klimawandel

Partizipation und Klimawandel A. Knierim, S. Baasch, M. Gottschick (Hrsg.) Partizipation und Klimawandel Ansprüche, Konzepte und Umsetzung Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten / Band 1 18 Partizipation und Klimawandel Zur

Mehr

PEFC Ablauf in Deutschland

PEFC Ablauf in Deutschland Ein Glück für unseren Wald PEFC Ablauf in Deutschland , den Stand März 2012 Was heißt Waldzertifizierung? Die Überprüfung durch einen unabhängigen, qualifizierten und akkreditierten

Mehr

Fragmentierung von WäldernW

Fragmentierung von WäldernW Fragmentierung von WäldernW Mit Ausnahme der Meeresküsten, der Gewässer und der Hochgebirge sowie einiger weniger Sonderstandorte bilden Waldgesellschaften in Mitteleuropa die potentiell natürliche Vegetation.

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich?

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Weiterentwicklung der Methode für den Vergleich von Erträgen und Aufwendungen verschiedener Verkehrsmittel

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME

ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME ABSCHLUSSPRÄSENTATION ZUM PROJEKT VERGLEICH FORSTLICHER ZERTIFIZIERUNGSSYSTEME Magdeburg, 31. März 2015 Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF Bild: Holzindustrie Templin AGENDA

Mehr

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014)

Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) STÄNDIGE KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Situation im Masterbereich im Wintersemester 2013/2014 (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.05.2014) Seite 2

Mehr

Zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung in Wernigerode

Zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung in Wernigerode Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt 28.01.2015 Zukunftsfähige, nachhaltige Entwicklung in Wernigerode Peter Gaffert Oberbürgermeister der Stadt Wernigerode Peter Gaffert Oberbürgermeister der Stadt

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik Hannover

Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik Hannover Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik Hannover Geothermie-Atlas zur Darstellung möglicher Nutzungskonkurrenzen zwischen CCS und Tiefer Geothermie 3. Zwischenbericht Berichtszeitraum 01.01.2012-31.12.2012

Mehr

Multikriterielle Analyse. der alternativen Managementstrategien

Multikriterielle Analyse. der alternativen Managementstrategien Flußeinzugsgebiet-Management Havel Multikriterielle Analyse der alternativen Managementstrategien Volker Wenzel Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Abt. Integrierte Systemanalyse Arbeitsschritte

Mehr

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019)

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) Anhörungsbericht vom 15. August 2012 Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) 1. Zusammenfassung Der im Jahr 2007 vom Grossen Rat bewilligte

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Inhaltsfeld / Bausteine. Bevölkerungsentwicklung in Entwicklungsländern

Inhaltsfeld / Bausteine. Bevölkerungsentwicklung in Entwicklungsländern Jg. 11.1 Ia, Id, IIb, IIL, Id, Ie Kursthema: Kann die wachsende Weltbevölkerung ernährt werden? Das globale Bevölkerungswachstum Prognosen und Berechnungen zur zukünftigen Bevölkerungsentwicklung Konsequenzen

Mehr

Fortbildungsprofil Geprüfter IT-Entwickler/Geprüfte IT-Entwicklerin (IT Engineer)

Fortbildungsprofil Geprüfter IT-Entwickler/Geprüfte IT-Entwicklerin (IT Engineer) Anhang 2 IT-Professionalprofile Fortbildungsprofil Geprüfter IT-Entwickler/Geprüfte IT-Entwicklerin (IT Engineer) 1. Arbeitsgebiete und Aufgaben: Geprüfte IT-Entwickler/Geprüfte IT-Entwicklerinnen (IT

Mehr

Präsentationstechnik und Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens Prof. Dr. Bernd Steffensen Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften

Präsentationstechnik und Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens Prof. Dr. Bernd Steffensen Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften Präsentationstechnik und Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens Prof. Dr. Bernd Steffensen Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften Darmstadt - Wintersemester 2007/08 Veranstaltung am 23. Oktober

Mehr

Gender Diversity. Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen. Hamburg 2012

Gender Diversity. Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen. Hamburg 2012 Gender Diversity Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen Hamburg 2012 Ziel und Methodik der Studie Ziel der Studie war es, die Unternehmenskultur eines internationalen Konzerns

Mehr

Warum Prozessschutz Was heißt das? Definitionen Ziele Begründungen. von. Dr. Georg Verbücheln

Warum Prozessschutz Was heißt das? Definitionen Ziele Begründungen. von. Dr. Georg Verbücheln Warum Prozessschutz Was heißt das? Definitionen Ziele Begründungen von Dr. Georg Verbücheln Einleitung Die Vilmer Thesen Umsetzung von Prozessschutz in der Naturschutzpraxis A Entstehung und Inhalt der

Mehr

Trotz positiver Aspekte sehen wir allerdings etliche schwerwiegende Defizite, die wir im Folgenden näher präzisieren wollen.

Trotz positiver Aspekte sehen wir allerdings etliche schwerwiegende Defizite, die wir im Folgenden näher präzisieren wollen. Verein für Naturwissenschaftliche Heimatforschung zu Hamburg e. V. Ornithologische Arbeitsgemeinschaft für SH und HH e. V. Stellungnahme zu den Naturwaldflächenvorschlägen Zunächst danken wir dem MELUR

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Freiburger CO 2 -Diät. Baustein 3: Kompensation

Freiburger CO 2 -Diät. Baustein 3: Kompensation ifeu - Institut für Energieund Umweltforschung Heidelberg GmbH Freiburger CO 2 -Diät Baustein 3: Kompensation Empfehlung ifeu - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH Wilckensstr. 3,

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der

Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der Leistungsbeschreibung für ein Gutachten Kooperationsmöglichkeiten des Flughafens Frankfurt/M. mit Hahn und anderen Flughäfen mit dem Ziel der Verkehrsverlagerung Bensheim Juni 2001 Seite 1 Leistungsbeschreibung

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Biobased Industry in Österreich Eine strategische Perspektive. DI Theodor Zillner, Abt. Energie- und Umwelttechnologien

Biobased Industry in Österreich Eine strategische Perspektive. DI Theodor Zillner, Abt. Energie- und Umwelttechnologien Eine strategische Perspektive DI Theodor Zillner, Abt. Energie- und Umwelttechnologien Fokus der FTI-Strategie Eingebundene Institutionen Verwaltung - BMLFUW - BMWFW - Agrar Plus - Kooperationsplattform

Mehr

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Biologische Vielfalt in Städten und Gemeinden - Kommunales Handeln optimiert durch Umweltmanagement EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Raphael Artischewski CORE Umweltgutachter

Mehr