Selbstanzeige die Tücke steckt im D

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Selbstanzeige die Tücke steckt im D"

Transkript

1 NAVIGATOR JUNI 2014 Selbstanzeige die Tücke steckt im D Wenn über prominente Steuersünder berichtet wird, entsteht oft der Eindruck, dass Steuerhinterziehung vornehmlich die Kapitaleinkünfte bei der Einkommensteuer betrifft. Die Wirklichkeit sieht allerdings anders aus, denn zunehmend rückt die Umsatzsteuer in den Fokus des Steuerstrafrechts. Tatsächlich beträgt der Anteil der hinterzogenen und durch die Ermittlungen der Steuerfahndung nacherhobenen Umsatzsteuer im Verhältnis zur ermittelten Gesamtsumme rund 66 Prozent. Von daher kann es nicht überraschen, dass die Einleitung von Straf- und Bußgeldverfahren, Durchsuchungen und sogar Verhaftungen im Bereich der Umsatzsteuer deutlich zunehmen. Und das betrifft nicht nur die Fälle absichtlicher Steuerhinterziehung. Aufgrund des besonderen Charakters der Umsatzsteuer können auch redliche Unternehmer, Geschäftsführer und Mitarbeiter der Steuerabteilungen schnell ins Visier der Steuerfahndung geraten. Das Gefahrenpotenzial der Umsatzsteuer ergibt sich aus zahlreichen Aspekten. Wir weisen an dieser Stelle stellvertretend auf die Problematik der umsatzsteuerlichen Voranmeldungen hin: Die Umsatzsteuer ist eine Anmeldesteuer. Das bedeutet Der Unternehmer muss die Umsatzsteuer selbst berechnen. Dabei muss er die Umsatzsteuererklärung nach dem Willen der Abgabenordnung (AO) nach bestem Wissen und Gewissen erstellen. Das heißt im Umkehrschluss Wer fehlerhafte Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgibt oder Voranmeldungen nicht fristgemäß einreicht, läuft Gefahr, wegen Steuerhinterziehung belangt zu werden ( Taten). Zwar können fehlerhafte Voranmeldungen mit korrigierten Anmeldungen oder innerhalb der Umsatzsteuer- Jahreserklärung wieder berichtigt werden. Sollten allerdings die Finanzbehörden Anhaltspunkte für eine Steuerhinterziehung oder leichtfertige Steuerverkürzung erkennen, werten sie die Abgabe einer korrigierten Anmeldung als Selbstanzeige im Sinne von Paragraf 371 AO. Damit die Selbstanzeige strafbefreiend wirkt, muss sie unter anderem vollständig sein. Mehrfachkorrekturen für einen Monat oder ein und dasselbe Jahr heben die Straffreiheit also auf. Vor diesem Hintergrund sollten Unternehmen sämtliche umsatzsteuerlich relevanten Prozesse auf den Prüfstand stellen und ggf. optimieren, damit die Umsatzsteuererklärungen künftig nach bestem Wissen und Gewissen ans Finanzamt übermittelt werden. > LESEN SIE WEITER AUF SEITE 3

2 EDITORIAL Wir informieren Sie im Schwerpunkt des aktuellen Navigator ausführlich über die einkommenund umsatzsteuerlichen Aspekte der Selbstanzeige. INHALT 1 STEUERN SELBSTANZEIGE DIE TÜCKE STECKT IM DETAIL 6 STEUERN JAHRESTAGUNG ORGANSCHAFT WIRTSCHAFTSPRÜFUNG WENIGER ANGABEN IM IFRS-ABSCHLUSS? 8 WIRTSCHAFTSPRÜFUNG URTEIL VERSCHÄRFT HAFTUNG VON MANAGERN 11 CORPORATE FINANCE NEUE HINWEISE ZUR BEWERTUNG VON KLEINEN UND MITTELGROSSEN UNTERNEHMEN INFO GERNE ÜBERSENDEN WIR IHNEN DEN NAVIGATOR ANSTELLE DER GEDRUCKTEN VERSION AUCH ALS PDF-DOKUMENT. SOLLTEN SIE DIES WÜNSCHEN, IST DIE ANGABE IHRER - ADRESSE ERFORDERLICH. SCHICKEN SIE DIESE BITTE AN PÜNKTLICH ZU DEN ERSCHEINUNGS- TERMINEN DES NAVIGATORS AM ENDE JEDES QUARTALS ERHALTEN SIE VON UNS EINE MIT DER AKTUELLEN AUSGABE IM PDF-FORMAT. STB SUSANNE TSCHÖPE GESCHÄFTSFÜHRUNG FACHBEREICH STEUERBERATUNG E Liebe Leserin, lieber Leser, durch die Berichterstattung über prominente Steuersünder entsteht oft der Eindruck, dass Steuerhinterziehung in erster Linie die Kapitaleinkünfte betrifft. Diese Sichtweise ist jedoch trügerisch, da auch die Umsatzsteuer ein erhebliches steuerstrafrechtliches Potenzial enthält und zunehmend in den Fokus der Finanzbehörden rückt. Wir informieren Sie im Schwerpunkt des aktuellen Navigator ausführlich über die einkommen- und umsatzsteuerlichen Aspekte der Selbstanzeige. Das Landgericht München hat sich in einem viel beachteten Urteil erstmals mit den Pflichten eines Geschäftsleiters zur Compliance befasst und dabei strenge Sorgfaltsmaßstäbe für die Organisation von Compliance in Unternehmen aufgestellt. Vorstände und Geschäftsführer sollten den Richterspruch zum Anlass nehmen, sich ernsthaft mit der Einführung und Überwachung eines funktionsfähigen Compliance-Systems in ihrem Unternehmen zu beschäftigen. Weitere Themen der Juniausgabe Eine aktuelle Initiative soll zu einer Reduzierung der Angaben in IFRS-Abschlüssen beitragen. Und schließlich gibt es einen neuen Praxishinweis zur Bewertung von kleinen und mittelgroßen Unternehmen. Es grüßt Sie 2 Navigator Juni 2014

3 STEUERN SELBSTANZEIGE < FORTSETZUNG TITEL Druck auf Privatpersonen wächst Gleichzeitig wächst auch der Druck auf deutsche Steuerzahler mit Vermögenswerten im Ausland. Was zum einen an der Weißgeldstrategie der ausländischen Banken liegt. Demnach müssen ausländische Kunden nachweisen, dass ihre Kapitaleinkünfte aus ausländischen Konten ordnungsgemäß versteuert wurden. Andernfalls kündigen die Institute an, einen pauschalen Steuereinbehalt verbunden mit einer Meldung an die deutschen Steuerbehörden vorzunehmen. Zugleich werden die Verfügungsbefugnisse über Kontoguthaben beschränkt. Zum anderen wurde im März 2014 innerhalb der EU die Zinssteuerrichtlinie beschlossen. Diese wird den automatischen Informationsaustausch zwischen den Steuerbehörden deutlich voranbringen. Damit ist absehbar, dass das Bankgeheimnis bald kaum noch Bestand haben wird. Die Selbstanzeige wird für deutsche Steuerpflichtige, die Vermögen im Ausland nicht ordnungsgemäß deklariert haben, künftig der einzige legale Ausweg sein. Doch die soll nach dem Willen der Finanzminister von Bund und Ländern verschärft werden. Kern der Pläne sind die Verdopplung des bisherigen Strafzuschlags und eine Verlängerung der Nacherklärungspflicht auf die zurückliegenden zehn Jahre in allen Fällen von Steuerhinterziehung. Eine wirksame Selbstanzeige hat folgende Voraussetzungen Die Tat darf noch nicht entdeckt sein, und der Steuerzahler muss alle noch nicht verjährten Steuerverfehlungen der Vergangenheit vollständig offenbaren. HINWEIS LESEN SIE ZUR SELBSTANZEIGE AUCH DAS INTERVIEW MIT UNSEREN EXPERTEN ALEXANDER FLEISCHER UND ULRIKE SLOTTY-HARMS AB SEITE 4. Wie auch aktuelle Entwicklungen gezeigt haben, kommt es für die Wirksamkeit der Selbstanzeige und die mögliche Frage der Strafzumessung unter anderem entscheidend darauf an, dass der Steuerpflichtige mit der Finanzverwaltung kooperiert, sämtliche unverjährten Hinterziehungssachverhalte angibt und die Finanzbehörde damit anhand der eingereichten Unterlagen in die Lage versetzt, einen geänderten Steuerbescheid zu erlassen. In diesem Zusammenhang ist unbedingt zu prüfen, ob neben Einkünften aus dem Kapitalvermögen auch andere Einkunftsarten teilweise oder vollständig verschwiegen wurden oder etwa Werbungskosten und/oder Betriebsausgaben zu Unrecht geltend gemacht wurden. Hier lauern zahlreiche Stolpersteine, sodass Betroffenen nur angeraten werden kann, die Selbstanzeige nach sorgfältiger Vorbereitung und intensiver Abstimmung mit einem Berater abzugeben. Eine Auswahl aus unserem Leistungsspektrum Im Rahmen unseres VAT-Health-Checks zeigen wir auf, wie strafrechtliche Probleme innerhalb der Umsatzsteuer erkannt und vermieden werden. Selbstverständlich unterstützen wir auch in den Fällen, wenn Umsatzsteuer aus welchen Gründen auch immer bereits verkürzt worden ist. Privaten Vermögensinhabern stehen wir bei der Abgabe von wirksamen Selbstanzeigen sowie der Kooperation mit den Finanzbehörden zur Seite. Ein Aspekt, auf den wir dabei unser besonderes Augenmerk legen, ist die Vollständigkeit der Anzeige. In diesem Punkt können wir Mandanten bei der Erfassung relevanter Geschäftsvorfälle durch den Einsatz einer selbstentwickelten Spezial-Software für Kapitaleinkünfte effektiv unterstützen. Wir unterstützen beim Erstellen wirksamer Selbstanzeigen: ATS steht privaten Vermögensinhabern und Unternehmern als Ansprechpartner zu allen Fragen rund um die Selbstanzeige zur Verfügung. WP STB PAUL FORST < ZUM INHALT Juni 2014 Navigator 3

4 LESEN SIE WEITER AUF SEITE 5 > STEUERN SELBSTANZEIGE /// ULRIKE SLOTTY-HARMS UND ALEXANDER FLEISCHER IM INTERVIEW < FORTSETZUNG SEITE 3 BEPS, Weißgeldstrategie, Zinssteuerrichtlinie der Kampf gegen Steuerflucht und Steuerschlupflöcher wird härter, oder? (Alexander Fleischer) Zweifellos. Die Bekämpfung von Steuerflucht und das Schließen von Steuerschlupflöchern ist auf staatlicher und zwischenstaatlicher Ebene inzwischen zu einem Großthema geworden. Maßnahmen wie der BEPS-Aktionsplan der OECD haben massive Auswirkungen auf die Steuerplanung internationaler Unternehmen. Besonders relevant für Privatpersonen ist die jüngst beschlossene EU- Zinssteuerrichtlinie. Sie wird zu einem lückenlosen Informationsaustausch für steuerliche Zwecke in der EU führen. Das Bankgeheimnis dürfte damit bald kaum noch Bestand haben. Deutschen Steuerpflichtigen, die im Ausland befindliche Vermögenswerte nicht ordnungsgemäß deklariert haben, bleibt als legaler Ausweg dann nur noch die Selbstanzeige. Und die soll voraussichtlich verschärft werden. Wie sehen die Pläne denn konkret aus? (Ulrike Slotty-Harms) Die Finanzminister des Bundes und der Länder haben sich im Mai 2014 auf eine deutliche Verschärfung der Selbstanzeige mit Wirkung ab dem 01. Januar 2015 geeinigt. Danach soll der Berichtigungszeitraum eines Steuerhinterziehers für alle Fälle der Steuerhinterziehung auf zehn Jahre ausgeweitet werden. In Fällen einfacher Steuerhinterziehung waren es bisher nur fünf Jahre. Die Strafverfolgungsverjährung soll auch bei einfacher Steuerhinterziehung von fünf auf zehn Jahre angehoben werden. Der Strafzuschlag soll ab einem Hinterziehungsvolumen von Euro von bislang fünf auf zehn Prozent erhöht werden. Außerdem soll die sofortige Entrichtung der Hinterziehungszinsen von sechs Prozent pro Jahr künftig eine zusätzliche Wirksam- keitsvoraussetzung für die Selbstanzeige sein. Schließlich soll geprüft werden, ob eine Obergrenze für eine wirksame Selbstanzeige in Betracht kommt. Fest steht: Wer dem deutschen Fiskus Vermögenswerte vorenthalten hat, sollte über eine Selbstanzeige nachdenken, bevor die Neuregelungen in Kraft treten. RA STB ALEXANDER FLEISCHER Worauf kommt es bei der Selbstanzeige an? (Alexander Fleischer) Entscheidend ist: Die Selbstanzeige sollte alle Strafbefreiungsvoraussetzungen erfüllen, damit es erst gar nicht zu einem Strafverfahren kommt. Die Selbstanzeige muss also rechtzeitig eingelegt werden und vollständig sein. Auch sollte der Steuerpflichtige von Anfang an mit den Finanzbehörden kooperieren. Vollständigkeit heißt: Es muss alles auf den Tisch, oder? (Alexander Fleischer) Um es einmal salopp zu formulieren: Bei einer Selbstanzeige muss der erste Schuss sitzen. Das heißt: Der Steuerpflichtige muss alle unverjährten Hinterziehungssachverhalte angeben und die dazugehörigen Unterlagen idealerweise vollständig vorlegen. Wir können daher nur raten, die Selbstanzeige sorgfältig vorzubereiten. Besonderes Augenmerk ist dabei auf das sonstige Vermögen zu legen, da hier die Finanzbehörden ganz genau hinschauen. Ein Unternehmer, der privates Kapitalvermögen im Ausland nicht ordnungsgemäß in Deutschland deklariert hat, muss also auch alle Hinterziehungssachverhalte im unternehmerischen Bereich angeben. Und da lauern zahlreiche Stolpersteine. Können Sie dazu ein Beispiel geben? (Alexander Fleischer) Nehmen Sie zum Beispiel eine Entscheidung des Bundesfinanzhofes aus dem Vorjahr. Danach kann die unentgeltliche Nutzung einer in Spanien belegenen Ferienimmobilie die im Eigentum einer spanischen Kapitalgesellschaft in der Rechtsform einer Sociedad Limitada steht, durch deren in Deutschland ansässige Gesellschafter bei den Gesellschaftern zu einer verdeckten Gewinnausschüttung führen. Da das Besteuerungsrecht an einer solchen verdeckten Gewinnausschüttung der Bundesrepublik Deutschland zusteht, muss auch dieser Sachverhalt angegeben werden. Ein derartiges Detail wird schnell übersehen und kann zur Unwirksamkeit der gesamten Selbstanzeige führen. Damit zeigt sich, wie wichtig es ist, die gesamte Vermögenssituation sorgfältig zu analysieren. Und nicht zu vergessen: Es können auch einfachere Sachverhalte zu einer Unwirksamkeit führen, beispielsweise unrichtige Angaben bei den Reisekosten oder den Fahrten von der Wohnung zur Arbeitsstätte. 4 Navigator Juni 2014 ZUM INHALT >

5 < FORTSETZUNG SEITE 4 Kommen wir zur Umsatzsteuer. Was macht deren strafrechtliche Relevanz aus? (Ulrike Slotty-Harms) Der gravierende Unterschied zu hinterzogenen Einkommensteuern besteht hier darin, dass es sich bei der Umsatzsteuer um eine Anmeldesteuer handelt. Das heißt: Der Unternehmer berechnet die Umsatzsteuer selbst und führt sie unaufgefordert an das Finanzamt ab. Es können bei der Abgabe fehlerhafter Voranmeldungen neben dem Unternehmer auch die Mitarbeiter in den Abteilungen Steuern und Rechnungswesen, die bei der Erstellung der Voranmeldung beteiligt sind, ins Visier der Steuerfahndung geraten. Wer eine fehlerhafte Anmeldung in bester Absicht korrigiert, muss unter Umständen damit rechnen, von den Finanzbehörden so behandelt zu werden, als habe er eine Selbstanzeige abgegeben. Was macht die Umsatzsteuer da so problematisch? (Ulrike Slotty-Harms) Die Umsatzsteuer ist durch zahlreiche bürokratische Pflichten und eine Fülle von nationaler und internationaler Rechtsprechung immer schwieriger zu handhaben. Denn die zunehmende Globalisierung und die stärkere internationale Ausrichtung der Unternehmen erschwert die korrekte umsatzsteuerliche Abbildung von grenzüberschreitenden Transaktionen. Die Finanzbehörden ermitteln immer dann, wenn Korrekturen zu spät, zu häufig oder gar nicht bzw. nur für die Zukunft vollzogen werden. Außerdem nimmt die Finanzverwaltung verkürzungsanfällige Strukturen wie etwa CO2-Emissionen, den Schrotthandel oder die Lieferung von Mobilfunkgeräten ganz genau unter die Lupe. Auch wenn dies oft zu Unrecht geschieht, so kostet es die Betroffenen doch Zeit und Nerven, sich mit steuerstrafrechtlichen Ermittlungen auseinanderzusetzen. Hinzu kommt: Durch den transaktionalen Charakter der Umsatzsteuer können sich Fehler in betrieblichen Systemen schnell potenzieren und damit im Ergebnis hundert - oder tausendfach zu Buche schlagen. Können Sie dies näher erläutern? (Ulrike Slotty-Harms) Wenn sich Fehler in betrieblichen Systemen potenzieren, führt das schnell zu hohen Nachzahlungen. Das kann sich existenzbedrohend auswirken; etwa dann wenn Korrekturen nicht mehr nachgeholt werden können und die nacherhobene Umsatzsteuer für den Unternehmer zu einer Definitivbelastung wird. Selbst wenn die Umsatzsteuer zu keiner Definitivbelastung führt, können sich die Zinsen auf die nacherhobene Umsatzsteuer empfindlich auf den Cash-Flow auswirken. Das ist nicht zu unterschätzen, denn immerhin erhebt die Finanzverwaltung sechs Prozent Zinsen pro Jahr auf die ausstehende Umsatzsteuerschuld. Deshalb gilt: Unternehmer sollten umsatzsteuerliche Prozesse, Aufzeichnungen etc. ständig überprüfen und optimieren, damit es erst gar nicht soweit kommt. Wie unterstützt ATS bei Selbstanzeigen? (Ulrike Slotty-Harms) Im Bereich der Umsatzsteuer bieten wir Mandanten unter anderem einen VAT- Health-Check an, bei dem wir die betrieblichen Abläufe umfassend auf umsatzsteuerliche Schwachstellen und Risiken durchleuchten und bei der Optimierung der Abläufe unterstützen. Den VAT Health- Check schneiden wir ganz auf die Bedürfnisse des Unternehmens zu. Selbstverständlich stehen wir Unternehmern auch beim aktiven Risikomanagement zur Seite, also in den Fällen, wenn Umsatzsteuer - aus welchen Gründen auch immer - bereits verkürzt worden ist. Aufgrund des beschriebenen Gefahrenpotenzials für Unternehmer darf das Thema Compliance nicht unerwähnt bleiben. Nicht nur die großen Konzerne, auch der Mittelstand unterliegt heute einem erheblichen Regelungsdickicht, das es zu beachten gilt. Wir verfügen über ein Team von praxiserfahrenen Spezialisten, das Unternehmen beim Aufbau und der Überwachung einer wirksamen Compliance-Organisation unterstützt. RA STB ULRIKE SLOTTY-HARMS HINWEIS PRIVATPERSONEN BEGLEITEN WIR BEI DER ABGABE WIRK- SAMER SELBSTANZEIGEN. NEBEN DER KOOPERATION MIT DEN FINANZBEHÖRDEN LEGEN WIR EINEN BESONDEREN FOKUS AUF DIE VOLLSTÄNDIGKEIT DER SELBSTANZEIGE. HIERBEI KÖNNEN WIR AUF EINE IN EIGENREGIE ENTWICKELTE SOFTWARE ZURÜCKGREIFEN, DIE EFFIZIENTE UNTERSTÜTZUNG BEI DER ERFASSUNG VON GESCHÄFTSVORFÄLLEN BIETET. DANEBEN ANALYSIEREN WIR DEN UNTERNEHMERISCHEN BEREICH UMFASSEND IM HINBLICK AUF RELEVANTES SONS- TIGES VERMÖGEN. BEI GRENZÜBERSCHREITENDEN SACHVER- HALTEN KÖNNEN WIR AUF DIE RESSOURCEN DES LEISTUNGS- STARKEN INTERNATIONALEN NETZWERKS GRANT THORNTON ZURÜCKGREIFEN UND DADURCH EINE ZEITNAHE PRÜFUNG UND ERFASSUNG VON GESCHÄFTSVORFÄLLEN SICHERSTELLEN. < ZUM INHALT Juni 2014 Navigator 5

6 STEUERN WERBUNGSKOSTEN BFH erweitert Möglichkeit des Schuldzinsenabzugs Gute Nachrichten für Vermieter: Sie können jetzt die auf ein (umgeschuldetes) Anschaffungsdarlehen gezahlten nachträglichen Schuldzinsen auch bei einer nicht steuerbaren Veräußerung der vormals vermieteten Immobilie grundsätzlich als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehen. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) hervor. STB DIRK STELZER AKTENZEICHEN Der Streitfall Der Kläger war an einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) beteiligt, die im Jahr 1996 ein Mehrfamilienhaus errichtete, welches nach Fertigstellung der Erzielung von Einkünften aus Vermietung und Verpachtung diente. Die GbR veräußerte das Mehrfamilienhaus im Jahr nach Ablauf der Veräußerungsfrist des Einkommensteuergesetzes (EStG). Der Erlös aus der nicht steuerbaren Veräußerung der Immobilie reichte nicht aus, um die im Zuge der Herstellung des Objekts aufgenommenen Darlehensverbindlichkeiten vollständig auszugleichen. Das verbliebene Restdarlehen wurde daher anteilig durch den Kläger getilgt. Hierfür musste er ein neues (Umschuldungs-)Darlehen aufnehmen; die auf dieses Darlehen gezahlten Schuldzinsen setzte der Kläger im Rahmen seiner Einkommensteuererklärungen für die Streitjahre 2009 und 2010 als (nachträgliche) Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung an. Das Finanzamt berücksichtigte die geltend gemachten Schuldzinsen nicht. BFH stellte sich hingegen auf die Seite des Klägers. Das höchste deutsche Finanzgericht knüpft an sein Urteil vom 20. Juni 2012 (Aktenzeichen IX R 67/10) an, mit dem es den nachträglichen Schuldzinsenabzug auch schon im Falle einer nach 23 EStG steuerbaren Veräußerung zugelassen hatte. In seiner aktuellen Entscheidung geht der BFH darüber hinaus und erweitert die Möglichkeit des Schuldzinsenabzugs: Dieser ist grundsätzlich auch nach einer nicht steuerbaren Veräußerung der Immobilie möglich, wenn und soweit die Verbindlichkeiten durch den Veräußerungserlös nicht getilgt werden können. Voraussetzung ist dafür aber unter anderem Der Steuerpflichtige kann den aus der Veräußerung der bislang vermieteten Immobilie erzielten Erlös soweit nicht Tilgungshindernisse entgegenstehen stets und in vollem Umfang zur Ablösung des Anschaffungsdarlehens verwenden. Auch auf Refinanzierungs- oder Umschuldungsdarlehen gezahlte Schuldzinsen erkennt der BFH grundsätzlich an, soweit die Valuta des Umschuldungsdarlehens nicht über den abzulösenden Restdarlehensbetrag hinausgeht und die Umschuldung sich im Rahmen einer marktüblichen Finanzierung, wozu regelmäßig auch eine vertraglich fixierte Tilgungsvereinbarung gehört, bewegt. 6 Navigator Juni 2014 ZUM INHALT >

7 WIRTSCHAFTSPRÜFUNG IFRS Weniger Angaben im IFRS-Konzernabschluss? Viele IFRS-Anwender beklagen die im Vergleich mit handelsrechtlichen Abschlüssen um ein Vielfaches größere Anzahl von Pflichtangaben in IFRS-Konzernabschlüssen, insbesondere im Anhang. Kritisiert wird vor allem der erhebliche Erhebungsaufwand für die Angaben, dem kein gleichwertiger Nutzen für die Abschlussadressaten gegenüberstehe. WP STB DR. JENS W. BRUNE Im Gegenteil Durch die Fülle der Angabepflichten werde der Informationsnutzen des Abschlusses aufgrund der Unübersichtlichkeit geringer statt höher. Dieser Kritik begegnet der International Accounting Standards Board (IASB) nun mit einer Disclosure-Initiative, die zu einer Reduzierung der Angaben in IFRS-Abschlüssen beitragen soll. Wie die Verringerung der Angaben erreicht werden soll, zeichnet sich in dem jüngst veröffentlichten Standardentwurf zur Überarbeitung von IAS 1 Darstellung des Abschlusses als erstem Baustein der Initiative des IASB ab. Wer gehofft hatte, der IASB würde einen Teil der bisherigen Angabeanforderungen einfach streichen, sieht sich jedoch enttäuscht. Stattdessen spielt der Board den Ball zurück zu den Abschlusserstellern, indem er den Aspekt der Wesentlichkeit von Angaben stärker in den Fokus rückt. Das bedeutet Künftig soll verstärkt darauf geachtet werden, dass nur noch über wesentliche Sachverhalte berichtet wird, wodurch sich automatisch eine Verschlankung des Anhangs und ein höherer Informationsnutzen für die Abschlussadressaten ergäbe. Dazu will der IASB sein Wesentlichkeits-Konzept weiterentwickeln und ausführlicher im Regelwerk verankern und erläutern. Quantitative Wesentlichkeitsgrenzen soll es jedoch auch zukünftig nicht geben, so dass Wesentlichkeitsbeurteilungen weiterhin mit einem erheblichen Maß an Ermessen behaftet sein werden. FAZIT DER ANSATZ DES IASB ERSCHEINT ZUNÄCHST STRINGENT UND ADRESSATENFREUNDLICH, DÜRFTE BEI DER PRAKTISCHEN UMSETZUNG JEDOCH AUF SCHWIERIGKEITEN STOSSEN. DENN DIESE ERFORDERT KÜNFTIG BEI JEDER DER UNVERÄNDERT ZAHLREICHEN ANFORDERUNGEN VOM BILANZIERENDEN DIE ABSCHÄTZUNG, OB DIE MIT EINER ANGABE VERBUNDENE INFORMATION FÜR EINEN POTENZIELLEN LESER WESENT- LICH IST ODER NICHT. HINZU KOMMT, DASS UNTERNEHMEN EHER VON EINER ENGEN AUSLEGUNG DES WESENTLICH- KEITSGRUNDSATZES DURCH DIE NATIONALEN ENFORCERN (IN DEUTSCHLAND DIE DEUTSCHE PRÜFSTELLE FÜR RECHNUNGS- LEGUNG E.V.) AUSGEHEN MÜSSEN. IM ZWEIFEL WIRD DAHER WOHL AUCH WEITERHIN EHER ZU VIEL ALS ZU WENIG BERICHTET WERDEN, WOMIT DAS ZIEL DER INITIATIVE KONTER- KARIERT WIRD. OFFENSICHTLICH IST DER IASB DEN VERMEINT- LICH LEICHTEREN WEG GEGANGEN ANSTATT ZU PRÜFEN, OB JEDE DER ZURZEIT GEFORDERTEN EINZELANGABEN TAT- SÄCHLICH UNTER DEM ASPEKT DER ENTSCHEIDUNGSRELE- VANZ AUCH KÜNFTIG BEIBEHALTEN WERDEN MUSS. < ZUM INHALT Juni 2014 Navigator 7

8 LESEN SIE WEITER AUF SEITE 9 > WIRTSCHAFTSPRÜFUNG COMPLIANCE Compliance - Urteil verschärft Haftung von Managern Das Urteil des Landgerichts (LG) München I ist ein Paukenschlag Erstmals hat sich ein deutsches Gericht umfassend mit den Pflichten eines Geschäftsleiters zur Compliance befasst und dabei strenge Sorgfaltsmaßstäbe für die Organisation von Compliance in Unternehmen aufgestellt. Vorstände und Geschäftsführer sollten den Richterspruch zum Anlass nehmen, sich ernsthaft mit der Einführung und Überwachung eines funktionsfähigen Compliance-Systems zu beschäftigen. Ansonsten drohen Schadenersatzansprüche. HINWEIS AKTENZEICHEN IM STREITFALL WURDE DER FRÜHERE FINANZVORSTAND EINES GROSSEN DEUTSCHEN INDUSTRIEKONZERNS ZUR ZAHLUNG VON SCHADENERSATZ IN HÖHE VON 15 MILLIONEN EURO VERURTEILT, DA ER NACH DEN FESTSTELLUNGEN DES GERICHTS SEINE COMPLIANCE-PFLICHTEN VERLETZT HATTE. Nur auf den ersten Blick ging es in dem Verfahren um Selbstverständlichkeiten. Streitgegenstand waren erhebliche Schmiergeldzahlungen im Ausland. In Ermangelung eines Compliance-Management- Systems konnten so das Gericht Korruptionszahlungen aus schwarzen Kassen geleistet werden. Diese lassen sich nicht mit dem Argument rechtfertigen, anderenfalls seien wirtschaftliche Erfolge auf korrupten Auslandsmärkten nicht möglich. In Deutschland sind Bestechungen im Ausland strafbar. In diesem Zusammenhang stellten die Richter klar Ein Vorstandsmitglied muss dafür Sorge tragen, dass sein Unternehmen so organisiert und beaufsichtigt wird, dass derartige Gesetzesverletzungen nicht stattfinden. Diese Aussagen geben die Gesetzeslage wieder und sind für sich genommen nicht außergewöhnlich. Äußerst praxisrelevant sind jedoch die weitergehenden Anforderungen, die die Richter für den Bereich Compliance aufgestellt haben. Demnach muss ein Vorstand bei einer entsprechenden Gefährdungslage eine Compliance-Organisation einrichten, die auf Schadensprävention und Risikokontrolle angelegt ist. Zwar besteht dazu außerhalb des Finanzsektors in Deutschland keine gesetzliche Verpflichtung. Dennoch hat das Gericht unmissverständlich klargestellt Der Gesamtvorstand ist zur Schaffung eines funktionierenden Compliance-Systems verpflichtet und muss außerdem dessen Effizienz überwachen. Die Konsequenz Jedes einzelne Vorstandsmitglied muss darauf hinwirken, dass ein funktionierendes Compliance-System beschlossen und umgesetzt wird. Findet der Manager mit Verbesserungsvorschlägen bei seinen Kollegen kein Gehör, muss er ihnen Gegenvorstellungen unterbreiten und notfalls den Aufsichtsrat einschalten. Die Richter legen hier strenge Sorgfaltsmaßstäbe an. Die Einrichtung eines mangelhaften Compliance-Systems und eine unzureichende Überwachung stufen sie als Pflichtverletzungen ein. Der Gesamtvorstand muss demnach eine klare Regelung schaffen, wer auf seiner Ebene die Hauptverantwortung trägt. LESEN SIE ZUM THEMA COMPLIANCE AUCH DAS INTERVIEW MIT UNSEREM EXPERTEN DR. FRANK HÜLSBERG AUF SEITE Navigator Juni 2014 ZUM INHALT >

9 < FORTSETZUNG SEITE 8 Wichtig: Der Manager muss sich auch über frühere Verstöße im Unternehmen informieren und eine entsprechende Historie erstellen. Laufende Überprüfung und Beschäftigung mit Historie gefordert Auch zur Arbeitsweise des eingerichteten Compliance-Systems hat das LG München Stellung bezogen. Die klare Botschaft der Richter: Mit der Einrichtung des Compliance-Systems hat der Vorstand noch nicht alle Pflichten erfüllt. Der Gesamtvorstand ist vielmehr verpflichtet, sich umfassend und fortlaufend über bekanntgewordene Vorfälle Kenntnis zu verschaffen. Das verantwortliche Vorstandsmitglied muss sich also regelmäßig darüber informieren, welche Ergebnisse interne Ermittlungen erbracht haben. Auch muss es prüfen, ob personelle Konsequenzen gezogen wurden und ob und wie beispielsweise ein Bestechungssystem bekämpft wird. Das bedeutet Er muss frühere Gesetzesverletzungen kategorisieren sowie dokumentieren, ob und welche Konsequenzen daraus gezogen wurden. Das Thema Compliance sollte jetzt ganz oben auf der Agenda von Vorständen und Geschäftsführern stehen. WP STB DR. FRANK HÜLSBERG < ZUM INHALT Juni 2014 Navigator 9

10 WIRTSCHAFTSPRÜFUNG COMPLIANCE /// DR. FRANK HÜLSBERG IM INTERVIEW Was bedeutet das Urteil für die Praxis? Das Urteil enthält zweifellos jede Menge Zündstoff. Erstmals hat ein deutsches Gericht klare Vorgaben zum Thema Compliance gemacht, wer diese vernachlässigt, muss mit unerfreulichen Konsequenzen rechnen. Die Einrichtung eines Compliance-Management-Systems und dessen Überwachung sollten jetzt ganz oben auf der Agenda von Vorständen und Geschäftsführern stehen. Welche Konsequenzen können auf Betroffene zukommen? Zunächst einmal haften betroffene Leitungsorgane persönlich auf Schadensersatz und müssen bei Verwirklichung von Straftatbeständen mit strafrechtlicher Verfolgung rechnen. Daneben gerät das Unternehmen in die Schlagzeilen und erleidet einen Imageschaden. Ineffiziente Prozesse können zu einer Schwächung des Unternehmenswerts führen. Hinzu kommt: Unternehmen, die ihre Compliance- Anforderungen nicht erfüllen, werden oft von Lieferantenlisten gestrichen. Bei grenzüberschreitend agierenden Firmen besteht zudem immer die Gefahr, gegen internationale Anti-Korruptionsgesetze zu verstoßen, der UK-Bribery-Act und sein US-amerikanisches Pendant FCPA sind da gute Beispiele. Was bedeutet das Urteil für den Mittelstand? Im Kreuzfeuer der Medien standen die schlagzeilenträchtigen Berichte über Skandale bei DAX-Konzernen. Dies sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch Mittelständler einem erheblichen Regelungsdickicht unterliegen und folglich umfangreiche Compliance-Vorgaben erfüllen müssen. Sie sollten das Thema Compliance nicht ausschließlich negativ sehen, sondern umgekehrt Compliance als Instrument der Risikovorsorge begreifen, das die Wettbewerbsposition stärkt. Themen sind beispielswiese die angesprochenen Lieferantenketten, die IT- Compliance und Kartellverstöße, da diese oft ohne Wissen der Geschäftsführung geschehen. Eine funktionsfähige Compliance bietet zahlreiche Vorteile, so werden beispielsweise Aufträge heute immer häufiger an Unternehmen vergeben, die funktionierende Compliance-Strukturen nachweisen können. Könnten Sie dies an einem Beispiel verdeutlichen? Nehmen Sie zum Beispiel einen deutschen Safthersteller, der aus China Äpfel bezieht, daraus in Deutschland Apfelsaft herstellt und diesen an eine US-amerikanische Handelskette liefert. Diese fordert nun von ihm eine Compliance-Erklärung für die gesamte Lieferkette. Der Safthersteller hat jetzt ein Problem: Bei Verstößen in China ist seine Existenz gefährdet, kann er die Compliance-Erklärung nicht abgeben, wird er von der Lieferantenliste in den USA gestrichen. Dies zeigt, wie wichtig bei international agierenden Unternehmen die Einhaltung aller Compliance- Anforderungen ist. Zurück zum Urteil. Wer ist denn für die Einrichtung des Compliance- Management-Systems zuständig? Zuständig für die Einrichtung und Kontrolle eines Compliance-Systems ist die Unternehmensführung als Kollektiv. Das bedeutet: Jedes einzelne Mitglied der Unternehmensführung muss auf die Einführung eines funktionsfähigen Compliance-Systems hinwirken und seine Umsetzung kontrollieren. Künftig können sich Vorstandsmitglieder nicht mehr darauf berufen, mit Vorschlägen bei den Kollegen nicht durchgedrungen zu sein. In diesem Fall müssen notfalls der Aufsichtsrat bzw. die Gesellschafter informiert werden. Trotz kollektiver Verantwortung muss innerhalb des Vorstands ein Hauptverantwortlicher bestimmt werden. Wichtig ist: Die mit der Überwachung der Compliance- Vorgaben beauftragten Personen müssen mit entsprechenden Kompetenzen und Weisungsrechten ausgestattet werden, sodass sie aus Verstößen auch Konsequenzen ziehen können. Wie sieht es mit der Verantwortung des Aufsichtsrats aus? Der Aufsichtsrat hat seiner Überwachungspflicht gemäß Paragraf 107 Absatz 3 Aktiengesetz nachzukommen. Hierzu ist es ratsam, für das Compliance-Management ein Compliance-Audit nach IDW PS 980 einzuholen. Um weitere Überwachungspflichten abzudecken, entwickelt das Institut der Wirtschaftsprüfer derzeit Standards zu den weiteren Bereichen Interne Revision, Risikomanagement und Internes Kontrollsystem. Wie unterstützen wir Unternehmen beim Thema Compliance? In Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern unterstützen wir neben den bereits erwähnten Compliance Audits Unternehmen selbstverständlich beim Aufbau und der Überwachung von Compliance- Strukturen. Als Outsourcing-Dienstleister übernehmen wir das Beauftragtenwesen, also etwa die Funktion des Datenschutzoder des Geldwäschebeauftragten beim Mandanten. Im Bereich Interne Revision übernehmen wir die gesamte Revisionsabteilung oder bieten auf Wunsch des Mandanten ausgewählte Einzelleistungen. Ferner sensibilisieren wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch regelmäßige Schulungen für die Themen Compliance, Revision und Risikomanagement. 10 Navigator Juni 2014 ZUM INHALT >

11 CORPORATE FINANCE UNTERNEHMENSBEWERTUNG Neue Hinweise zur Bewertung von kleinen und mittelgroßen Unternehmen Die Bewertung von kleinen und mittelgroßen Unternehmen, im Folgenden KMU, wird zunehmend relevanter. Das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) und die Bundessteuerberaterkammer haben am 08. April 2014 einen Praxishinweis zu den Besonderheiten bei der Ermittlung eines objektivierten Unternehmenswerts kleiner und mittelgroßer Unternehmen veröffentlicht. WP STB PROF. DR. MARTIN JONAS Hintergrund Die Bewertung von KMU erlangt zunehmende Bedeutung, weil für erbschaft-, schenkung- und ertragsteuerliche Zwecke immer häufiger gutachtliche Unternehmensbewertungen erforderlich werden. Der IDW Standard: Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen (IDW S 1 in der Fassung aus dem Jahr 2008) legt vor dem Hintergrund der in Theorie, Praxis und Rechtsprechung entwickelten Standpunkte die Grundsätze dar, nach denen Wirtschaftsprüfer Unternehmen bewerten. Bei der Ermittlung des objektivierten Unternehmenswerts von KMU in Anwendung von IDW S 1in der Fassung von 2008 treten oftmals besondere Fragen bei der praktischen Umsetzung des Standards auf. Besonderheiten bei der Bewertung von KMU können sich unabhängig von ihren quantitativen Merkmalen insbesondere aus folgenden Sachverhalten ergeben Trennung zwischen Unternehmenssphäre und der Sphäre der Unternehmenseigner, Ermittlung der übertragbaren Ertragskraft unter Berücksichtigung personenbezogener Einflüsse, Berücksichtigung eines angemessenen Unternehmerlohns, Fortführungsdauer des Unternehmens, Finanzierung, persönliche Haftung und Sicherheiten, Berücksichtigung von Ertragsteuern der Unternehmenseigner. In den Hinweisen erläutern IDW und Bundessteuerberaterkammer übereinstimmend, dass auch bei der Bewertung von KMU die Grundsätze des IDW S 1 Anwendung finden. Auch KMU werden grundsätzlich mit ihrem Zukunftserfolgswert (Ertragswert, Discounted Cash Flow) bewertet. Pauschale Wertabschläge oder Risikozuschläge auf den Kapitalisierungszinssatz werden abgelehnt. Stattdessen wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei vielen KMU die Ertragskraft durch die Person des bisherigen Eigentümers beziehungsweise Geschäftsführers geprägt ist, und damit nur eingeschränkt auf einen Erwerber übertragbar ist < ZUM INHALT Juni 2014 Navigator 11

12 ATS Allgemeine Treuhand GmbH Buchprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Geschäftsführung Dipl.-Kfm. Arnd Zimmermann Vereidigter Buchprüfer Steuerberater Ansprechpartner Fachbereich Wirtschaftsprüfung Dipl.-Kfm. Susanne Tschöpe Steuerberaterin Ansprechpartnerin Fachbereich Steuerberatung Impressum Navigator Alle Angaben erfolgten nach bestem Wissen, jedoch ohne Gewähr und können eine umfassende Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Herausgeber ATS Allgemeine Treuhand GmbH Buchprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Graf-Recke-Straße Düsseldorf T F Editorial Design Burkhard Leschke Brand Relations GmbH V.i.S.d.P.: Susanne Tschöpe E

Selbstanzeige die Tücke steckt im D

Selbstanzeige die Tücke steckt im D NAVIGATOR JUNI 2014 Selbstanzeige die Tücke steckt im D Wenn über prominente Steuersünder berichtet wird, entsteht oft der Eindruck, dass Steuerhinterziehung vornehmlich die Kapitaleinkünfte bei der Einkommensteuer

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Bundesministerium der Finanzen. G7 GERMANY Dresden 12015. POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail

Bundesministerium der Finanzen. G7 GERMANY Dresden 12015. POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail I Bundesministerium der Finanzen G7 GERMANY Dresden 12015 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97 10117

Mehr

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems

Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Dr. Stefan Schlawien Rechtsanwalt stefan.schlawien@snp-online.de Korruption im Unternehmen Gesetzliche Verpflichtung zur Einrichtung eines Präventivsystems Das Thema der Korruption betrifft nicht nur!großunternehmen"

Mehr

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht

Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht Steuerberater. Rechtsanwälte. Unternehmerberater Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Zwischen Fehlern und Straftaten der schmale Grad im Steuerstrafrecht 1. Abgrenzung

Mehr

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis

Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012. Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis Symposium des Deutschen wissenschaftlichen Instituts der Steuerberater e.v. 2012 Die Neuregelung der Selbstanzeige und ihre Probleme in der Praxis DWS-Schriftenreihe Nr. 28 Die Neuregelung der Selbstanzeige

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Compliance-Risiken managen Die Sicherstellung von Compliance, also die Einhaltung von Regeln (Gesetze,

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige

Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige / Steuerrecht Fragen und Antworten zum Thema Selbstanzeige 1. Was ist eine Selbstanzeige? Wer Steuern hinterzogen hat, kann durch die nachträgliche Richtigstellung seiner Steuererklärungen und Nachzahlung

Mehr

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle

Dirk Gurn Dipl. Betriebswirt Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Landwirtschaftliche Buchstelle Abgeltungsteuer bei Ehegatten-Darlehen Bei einem Darlehensvertrag unter Eheleuten unterliegen die Zinseinnahmen des darlehensgewährenden Ehegatten nicht dem Abgeltungsteuersatz von 25 %, wenn sein darlehensnehmender

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Tax Compliance. Münchner Bilanzgespräche. WP StB Dipl.-Betriebsw. (FH) Reinhard Hartl. München, 17. Oktober 2013

Tax Compliance. Münchner Bilanzgespräche. WP StB Dipl.-Betriebsw. (FH) Reinhard Hartl. München, 17. Oktober 2013 Tax Compliance Münchner Bilanzgespräche WP StB Dipl.-Betriebsw. (FH) Reinhard Hartl München, 17. Oktober 2013 Agenda 1. Einführung 2. Betroffene Einheiten 3. Organisation 4. Rechtsgebiete 5. Kooperation

Mehr

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsprüfung 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Bei wem kann eine Betriebsprüfung stattfinden? a) Ohne spezielle Begründung bei Gewerbetreibenden,

Mehr

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung

Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin. 164 Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung Synopse der Vorschriften, deren Änderung im Referentenentwurf zur Verschärfung des Selbstanzeigerechts (Bearbeitungsstand: 27.08.2014, 7:44 Uhr) vorgesehen ist. Rechtsanwalt Torsten Hildebrandt, Berlin

Mehr

Pressemitteilung. Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland. Steuerrecht

Pressemitteilung. Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland. Steuerrecht Steuerrecht Schlechte Karten für Schwarzgeld im Ausland Zürich/Frankfurt, den 26. 07. 2011 Lange Zeit hieß der Trend: Steuern sparen um jeden Preis. Das hat sich geändert, denn Politik, Finanzverwaltung

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04

BUNDESFINANZHOF. EStG 9 Abs. 1 Satz 1, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1, 21 Abs. 2, 52 Abs. 21 Satz 2. Urteil vom 12. Oktober 2005 IX R 28/04 BUNDESFINANZHOF Zinsen für ein Darlehen, mit dem während der Geltung der sog. großen Übergangsregelung sofort abziehbare Werbungskosten (Erhaltungsaufwendungen) finanziert worden sind, sind auch nach dem

Mehr

RECHTLICHE BERATUNG IM STEUERRECHT

RECHTLICHE BERATUNG IM STEUERRECHT RECHTLICHE BERATUNG IM STEUERRECHT RECHTSANWALTSKANZLEI EULL & PARTNER Wir verfügen über langjährige Beratungserfahrung in allen Bereichen des Steuerrechts. Zu unseren zufriedenen Mandanten zählen Privatpersonen,

Mehr

Vorlesung Steuerstrafrecht 2014

Vorlesung Steuerstrafrecht 2014 Vorlesung Steuerstrafrecht 2014 07. Juni 2014: Fälle zum Steuerstrafrecht 14. Juni 2014: Steuerstrafverfahren 28. Juni 2014: Risiken des Beraters und Verteidigers 1 Der steuerliche Berater und der Verteidiger

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe

Rechtsmittelbelehrung. Gegen diesen Beschluss ist kein Rechtsmittel gegeben ( 128 Abs. 3 Finanzgerichtsordnung). Gründe 2 hat der 13. Senat des Finanzgerichts München unter Mitwirkung [ ] ohne mündliche Verhandlung am 20. April 2011 beschlossen: 1. Die Vollziehung des Bescheids vom 2. September 2010 über die Hinterziehungszinsen

Mehr

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte

Newsletter. Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals 2016 / 01 S R. Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Newsletter 2016 / 01 Anfangsverdacht wegen Steuerhinterziehung durch sogenannte Cum-Ex-Deals Exkurs: Cum-Ex-Geschäfte Bei den Cum-Ex-Geschäften liessen sich Anleger in der Vergangenheit Steuern auf Dividenden

Mehr

Compliance-Verantwortung des Vorstands

Compliance-Verantwortung des Vorstands Compliance-Verantwortung des Vorstands Aktuelle Leitlinien nach Siemens./. Neubürger Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Seite 1 Übersicht 1. Sachverhalt 3 2. Tragende Urteilsgründe 4 3. Kernaussagen

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Az.: 15 K 3231/05 Freigabe: 10.02.2006 Stichwort: Eingreifen der 10 Jahres Festsetzungsfrist nach Selbstanzeige, wenn sich eine Steuererstattung ergibt. Finanzgericht München IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Eine zur Gründung einer Kapitalgesellschaft errichtete Personengesellschaft (sog. Vorgründungsgesellschaft), die nach Gründung der Kapitalgesellschaft die bezogenen Leistungen in einem

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.

An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund. An das Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Misera Unterabteilung IV A 11016 Berlin Ausschließlich per E-Mail an: IVA4@bmf.bund.de Düsseldorf, 21. August 2015 515/642 Diskussionsentwurf eines Anwendungserlasses

Mehr

Finanzausschuss des Deutschen Bundestages. Steuerhinterzieher werden bei Selbstanzeige weiterhin privilegiert

Finanzausschuss des Deutschen Bundestages. Steuerhinterzieher werden bei Selbstanzeige weiterhin privilegiert Prof. Dr. L. JARASS, M.S. (Stanford Univ./USA) Hochschule RheinMain Wiesbaden www.jarass.com E:\\Steuern\BT-Finanzausschuss,.0., v..doc Wiesbaden,. Februar v. Finanzausschuss des Deutschen Bundestages

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH IT-Sicherheit ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen Zirngibl Langwieser Inhaltsübersicht 1. Pflichten des Managements in Bezug auf die IT-Sicherheit 2. Instrumente der Pflichterfüllung und

Mehr

Fehler bei den Verrechnungspreisen können den Ruin bedeuten

Fehler bei den Verrechnungspreisen können den Ruin bedeuten Internationales Steuerrecht Fehler bei den Verrechnungspreisen können den Ruin bedeuten Zürich/Frankfurt, den 02. 10. 2013 Leistungen zwischen Unternehmen verschiedener Länder eines Konzernverbundes auszutauschen,

Mehr

Die strafbefreiende Selbstanzeige

Die strafbefreiende Selbstanzeige Die strafbefreiende Selbstanzeige 1. Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Die Selbstanzeige einer vollzogenen Steuerhinterziehung ist ein quasi einzigartiges Mittel, bei Steuerdelikten in Deutschland

Mehr

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 GESETZGEBUNG Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 Die Bundesregierung brachte am 24.9.2014 den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 01/2015: - Besteuerung der Mütterrente geklärt (FinMin) - Häusliches Arbeitszimmer bei mehreren Einkunftsarten (BFH) - Verspätete Zuordnung eines gemischt genutzten Gebäudes (BFH) - PKW-Nutzung durch

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

Risiken minimieren. Umsatzsteuer-Check

Risiken minimieren. Umsatzsteuer-Check Risiken minimieren Umsatzsteuer-Check Risiken minimieren Gerade bei komplexen Fragestellungen ist es wichtig, alle möglichen Facetten genau zu prüfen nur so können Risiken minimiert werden. Rödl & Partner

Mehr

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium Koblenz, im September 2011 Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium Sehr geehrte Damen und Herren, der Bundesfinanzhof (BFH) hat am 28. Juli 2011 in zwei Urteilen über die

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wir steuern Ihre Finanzen zum Erfolg.

Wir steuern Ihre Finanzen zum Erfolg. Wir steuern Ihre Finanzen zum Erfolg. »Das Vertrauen unserer Mandanten ist unsere Motivation.« Was uns antreibt. Die HSA Beratergruppe ist aus dem Zusammenschluss der Kanzleien HANNEMANN & PARTNER Steuerberatungs

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6

Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt von Auszubildenden Blatt 1 von 6 Mustervertrag Mustervertrag über einen Auslandsaufenthalt zwischen deutschem und ausländischem Betrieb sowie dem/der Auszubildenden

Mehr

GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld

GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld GDV Pressegespräch am 13. März 2015 GDV-Verhaltenskodex für den Vertrieb von Versicherungsprodukten: Durchführung der Prüfung WP StB Dr. Klaus-Peter Feld Prüfungspflicht Prüfungspflicht ergibt sich aus

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Rede von Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Berlin, 7. November 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Ein Staat, der seine

Mehr

Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern

Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern Steueramnestie: nur dieses Jahr meint es der Fiskus noch besonders gut mit Steuersündern Lassen Sie ihr Geld in Luxemburg Steuern sparen, Diskret Geld anlegen in Österreich und der Schweiz! Mit diesen

Mehr

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode)

7.6.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Seite 17.8 Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungswerts (Fahrtenbuchmethode) Der Unternehmer hat bei einem Fahrzeug, welches zu über 50 % betrieblich genutzt wird, die Wahlmöglichkeit, den privaten

Mehr

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001

Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1. Entscheidungsform: Datum: 08.05.2001 Gericht: BFH Entscheidungsform: Urteil Datum: 08.05.2001 Paragraphenkette: AO (1977) 42, EStG 9 Abs. 1 S. 1, 21 Abs. 1 Nr. 1 Vorinstanz(en): FG Nürnberg Kurzleitsatz: Werbungskosten bei Beteiligung an

Mehr

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige Aktuelle Brennpunkte in der Beratungspraxis Dr. Volker Hommerberg Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Dipl.-Finanzwirt

Mehr

Selbstanzeigen: Leistungsspektrum der WTS. April 2013

Selbstanzeigen: Leistungsspektrum der WTS. April 2013 Selbstanzeigen: Leistungsspektrum der WTS April 2013 Über die WTS WTS auf einen Blick Die WTS ist eine internationale, integrierte und unabhängige Beratungsgruppe mit den drei Geschäftsbereichen Tax, Legal

Mehr

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen?

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Dr. Andreas Menkel Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Meyer-Köring Oxfordstraße 21 53111 Bonn Tel: +49 228 72636-45

Mehr

DEUTSCHER STEUERBERATERVERBAND e.v. www.dstv.de PRAXISTIPP -

DEUTSCHER STEUERBERATERVERBAND e.v. www.dstv.de PRAXISTIPP - DEUTSCHER STEUERBERATERVERBAND e.v. www.dstv.de PRAXISTIPP - Die Steuerberatervergütungsverordnung 2012 Änderung der Steuerberatergebührenverordnung Nach der Zustimmung durch den Bundesrat am 23.11.2012

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen

Im Namen des Volkes U R T E I L. In dem Rechtsstreit. gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus Kapitallebensversicherungen FINANZGERICHT DÜSSELDORF 12 K 304/05 F Im Namen des Volkes U R T E I L In dem Rechtsstreit - Kläger - Prozessvertreter: gegen - Beklagten - wegen gesonderter Feststellung der Steuerpflicht von Zinsen aus

Mehr

Schwarzes Nachlassvermögen Deklarierungspflichten

Schwarzes Nachlassvermögen Deklarierungspflichten - 1 - ht Schwarzes Nachlassvermögen Deklarierungspflichten Dr. jur. hermann thebrath Im Laufe der letzten Jahre nehmen immer mehr die Fälle zu, in denen ein Erblasser Schwarzgeld in einem anderen Land

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012

Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 Prüfung nach IDW PS 980 Monika Wodarz, PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Compliance Circle München, 13. September 2012 PKF Industrie- und Verkehrstreuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

selbstgenutzter Immobilien in Spanien

selbstgenutzter Immobilien in Spanien Asesoría Gestoría Steuerberatung Tax Accountancy Consulting Besteuerung selbstgenutzter Immobilien in Spanien Rechtsstand Oktober 2009 www.europeanaccounting.net Wir fühlen uns nicht nur verantwortlich

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Private Veräußerungsgeschäfte im Einkommensteuerrecht Hans-Joachim Beck Leiter Abteilung Steuern IVD Bundesverband Veräußerung eines Grundstücks Grundstück gehört zu einem Betriebsvermögen Gewerbliche

Mehr

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers,

Insgesamt muß eine Rechnung damit folgende Bestandteile enthalten: 1. den Namen und die Anschrift des leistenden Unternehmers, Umsatzsteuer: Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz C.O.X. Mitja Wolf Wie muß eine Rechnung aussehen? Zunächst ist festzuhalten, daß ab 1.1.2002 auf allen Rechnungen für steuerfreie Umsätze ein Hinweis auf

Mehr

Bankgeheimnis hat sich erledigt

Bankgeheimnis hat sich erledigt https://klardenker.kpmg.de/bankgeheimnis-hat-sich-erledigt/ Bankgeheimnis hat sich erledigt KEYFACTS - 52 Staaten schließen Abkommen gegen Steuerhinterziehung - Bankkunden müssen angeben, in welchem Land

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes zur Abgabenordnung

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes zur Abgabenordnung Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin E-Mail Abt. Steuerrecht und Rechnungslegung Unser Zeichen: Ka/We Tel.: +49 30 240087-49 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: steuerrecht@bstbk.de 10. September 2014

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: KEPLER US Aktienfonds (A) ISIN: AT0000825484 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2008 Ausschüttung:

Mehr

Beratervertrag Finanzierung/Kreditsanierung

Beratervertrag Finanzierung/Kreditsanierung Zwischen vertreten durch im folgenden Auftraggeber genannt, und Dielmannstraße 65 D 63069 Offenbach am Main Amtsgericht Offenbach am Main vertreten durch im folgenden Auftragnehmer genannt, wird folgender

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: PRIVAT BANK Global Aktienfonds (A) ISIN: AT0000986310 Ende Geschäftsjahr: 30.04.2009

Mehr

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG)

Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse (gemäß 18 KWG) Nach 18 des Gesetzes über das Kreditwesen (KWG) sind Kreditinstitute verpflichtet, sich die wirtschaftlichen Verhältnisse ihrer Kreditnehmer

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige

Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige Düsseldorf, 2 Vorstellung der Themen 371 AO Verlängerung der BerichHgungspflicht auf 10 Jahre - 371 Abs. 1 S. 2 AO Erstreckung der Sperrwirkung des 371 Abs.

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Rüdiger Weimann Umsatzsteuer in der Praxis Die wichtigsten Fragen und Fälle 10. Auflage München 2012 Aktualisierung zu Kapitel 65 (Stand: 4. Juli 2012) zu Kapitel 65.2 (Vorsicht bei Drittlandsfragen) g

Mehr

Bundesfinanzhof Urt. v. 08.04.2014, Az.: IX R 45/13

Bundesfinanzhof Urt. v. 08.04.2014, Az.: IX R 45/13 Bundesfinanzhof Urt. v. 08.04.2014, Az.: IX R 45/13 Geht's mit dem Eigentum schief, darf wenigstens noch "nachher" gespart werden Muss ein Hauskäufer wegen finanzieller Überforderung sein vermietetes Eigentum

Mehr

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung

Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Keine regelmäßige Arbeitsstätte bei vorübergehender Abordnung oder Versetzung Ein Arbeitnehmer (Beamter), der von seinem Arbeitgeber für drei Jahre an eine andere als seine bisherige Tätigkeitsstätte abgeordnet

Mehr

Die Finanzverwaltung hat sich mit dem aktuellen Schreiben vom 5. Februar 2014 dieser geänderten Auslegung des Bundesfinanzhofs angeschlossen.

Die Finanzverwaltung hat sich mit dem aktuellen Schreiben vom 5. Februar 2014 dieser geänderten Auslegung des Bundesfinanzhofs angeschlossen. Februar 2014 Neueste Informationen zur Umsatzsteuer 13b UStG Mit Urteil vom 22. August 2013 (Aktenzeichen V R 37/10) hat der Bundesfinanzhof (BFH) die bisherige Finanzverwaltungsmeinung zur Anwendung der

Mehr

TAX FRESH INHALT: UMSATZSTEUER AUSGABE NR.: 3 I SEPTEMBER 2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

TAX FRESH INHALT: UMSATZSTEUER AUSGABE NR.: 3 I SEPTEMBER 2015. Sehr geehrte Damen und Herren, TAX FRESH AUSGABE NR.: 3 I SEPTEMBER 2015 INHALT: UMSATZSTEUER Sehr geehrte Damen und Herren, In dieser Tax-Fresh-Ausgabe möchten wir Sie über eine völlig neue Pflicht informieren, die für alle Umsatzsteuerzahler

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Nachtrag nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 15. Februar 2007 über Discount-Zertifikate Discount-Zertifikate Plus 1) Der Wortlaut des jeweiligen 3 der Zertifikatsbedingungen

Mehr

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung

Muster KREDITVERTRAG. 1 Kreditgewährung. Der Kreditgeber gewährt dem Kreditnehmer einen Kredit in Höhe von bis zu. 2 Kreditverwendung Anlage II Muster KREDITVERTRAG Zwischen der (Kreditgeber) und der (Kreditnehmer) wird hiermit auf der Grundlage der dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer bekannten "Hinweise" folgender Kreditvertrag geschlossen.

Mehr

Auftrag zur Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2011

Auftrag zur Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2011 Seite 1 Auftrag zur Erstellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2011 durch: - Auftraggeber - an: Diplom-Kaufmann Reinhard Eich, vereidigter Buchprüfer, Steuerberater, Hagener Straße 54, 57223 Kreuztal

Mehr

Von Steuern, Buchhaltung und Rechnungswesen

Von Steuern, Buchhaltung und Rechnungswesen Von Steuern, Buchhaltung und Rechnungswesen Wer wir sind eine hochqualifizierte StB- und WP-Kanzlei mit 20 Mitarbeiter/innen seit über 50 Jahren in Weinheim seit 2008: Weinheims erster Fachberater für

Mehr

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die Steuertermine. Abgabe- und Zahlungstermine

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die Steuertermine. Abgabe- und Zahlungstermine Ein Merkblatt Ihrer IHK Die Steuertermine Abgabe- und Zahlungstermine Nachfolgend werden einige Grundsätze zu den Pflichten zur Abgabe von Erklärungen und zur Fälligkeit von Steuerzahlungen dargestellt.

Mehr

Niedrigzinspolitik und daraus folgt?

Niedrigzinspolitik und daraus folgt? Niedrigzinspolitik und daraus folgt? Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt mit fast jeder Verkündung von Maßnahmen zur Gesundung der Finanz- und Wirtschaftskrise im EU-Raum den Leitzins. Eine Folge dieser

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention

Compliance-Services. Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention INFORMATIKZENTRUM DER SPARKASSEN- ORGANISATION GMBH Compliance-Services Dienstleistungen des SIZ in den Bereichen Wertpapier-Compliance, Geldwäsche- und Betrugsprävention Themenabend der Gesellschaft für

Mehr