Untersuchung der BSI Studien (WLAN, LAN, VoIP) und Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Untersuchung der BSI Studien (WLAN, LAN, VoIP) und Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte"

Transkript

1 Diplomarbeit in Computer Networking Untersuchung der BSI Studien (WLAN, LAN, VoIP) und Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte Referent: Prof. Dr. C. Reich, Hochschule Furtwangen Korreferent: S. Kirchmann, xevit GmbH Vorgelegt am: Vorgelegt von: Gabriel Schlegel Verlorener Weg 9, Freiburg

2

3 Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte Ich erkläre hiermit an Eides statt, dass ich die vorliegende Diplomarbeit selbstständig und ohne unzulässige fremde Hilfe angefertigt habe. Die verwendeten Quellen und Hilfsmittel sind vollständig zitiert. Ort, Datum Unterschrift i

4 ii Diplomarbeit

5 Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte Die sicherste Türe ist die, die man offen lassen kann. Chinesisches Sprichwort iii

6 iv Diplomarbeit

7 Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte Danksagung An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Personen bedanken, die mir direkt oder indirekt bei der Erstellung dieser Arbeit zur Seite standen. Besonderen Dank möchte ich Herrn Prof. Dr. C. Reich für seine tatkräftige Unterstützung und die konstruktiven Kommentare bzw. Anmerkungen aussprechen. Dem Unternehmen xevit GmbH möchte ich für die interessante Aufgabenstellung und die zur Verfügung gestellten Versuchskomponenten danken. Danke auch an S. Kirchmann und P. Mangler, die mir diese Arbeit ermöglicht und genug Freiraum für eine selbstständige Bearbeitung gelassen haben. Allen Interessierten wünsche ich viel Spaß beim Eintauchen in die interessante Welt der IT-Sicherheit. v

8 vi Diplomarbeit

9 Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte Zusammenfassung Kaum ein Thema bewegt die Informationstechnik so sehr wie die Sicherheit. Gerade der Trend zu konvergenten Netzen, in denen Sprache, Video und Datendienste über das gleiche Medium transportiert werden, bietet eine Vielzahl von Angriffszielen auf die Grundwerte Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit. Gleichzeitig wächst der Druck auf Unternehmen, IT-Sicherheit zu betreiben. Wirtschaftsspionage, Basel II, KonTraG sind nur einige Stichworte, die entsprechende Maßnahmen forcieren. Die IT- Sicherheit ist das zentrale Element dieser Ausarbeitung. Hierbei wird ein Zusammenhang zwischen dem IT-Grundschutz des BSI und der Cisco Security Strategie Self-Defending Networks hergestellt. Dazu werden der Grundschutz und die Cisco Security Strategie analysiert. Anschließend werden Abbildungsmöglichkeiten diskutiert und das Network Admission Control als integraler Bestandteil von Self-Defending Network schwerpunktmäßig untersucht. Abstract Almost nothing changes the information technology as much as security. The straight trend to convergent networks, in which voice, video and data services are transported over the same medium, offers a multiplicity of possible attack targets on confidentiality, integrity and availability. At the same time the pressure grows on enterprises to protect their IT. Industrial espionage, Basel II and KonTraG are just a few keywords, which force appropriate measures. The IT security is the central element of this diploma thesis. It establishes a connection between the IT-Grundschutz and Cisco s security strategy Self-Defending networks. In addition, the IT-Grundschutz and Cisco s security strategy are analyzed. Subsequently, illustration possibilities are discussed and Network Admission Control is examined as an integral component of Self-Defending Networks. vii

10 viii Diplomarbeit

11 Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Motivation Ziel der Diplomarbeit Aufbau der Diplomarbeit IT-Sicherheit im Fokus Was ist IT-Sicherheit? Gefährdungen der Sicherheit Bedeutung für Unternehmen Quo vadis - der Weg zur Endpunktsicherheit Rechtliche Aspekte Zusammenfassung Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Publikationen Drahtlose Kommunikationssysteme und ihre Sicherheitsaspekte LAN VoIPSEC Studie zur Sicherheit von VoIP IT-Grundschutz Standards Kataloge Vorgehensweise IT-Sicherheitsmanagement IT-Strukturanalyse Schutzbedarfsfeststellung Modellierung Basis Sicherheitscheck Ergänzende Sicherheitsanalyse Realisierung der Maßnahmen Zertifizierung Zusammenfassung Cisco Security Strategie: Self-Defending Networks DDoS Mitigation Adaptive Security Appliances (ASA) Antispoofing Intrusion Prevention Service Protocol Inspection Service HTTP Inspection Engine Content Security and Control Security Service Module (CSC-SSM) Incident Control Service (ICS) ix

12 Diplomarbeit X Rollen EAP-Methoden X und Network Admission Control (NAC) VPN und 802.1X Network Admission Control (NAC) Das Cisco NAC Framework Komponenten Arbeitsmodus Ablauf der Netzwerkzugangskontrolle Die Cisco NAC Appliance Komponenten Funktionsweise Überprüfung der Posture Credentials Cisco Security Agent (CSA) Cisco Security Centralized Management Zusammenfassung Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie Abstrakte Betrachtung der Aufgabenstellung Problematik Lösungsansätze Integration in den IT-Grundschutz Hervorheben von Gefahrenspitzen Direkte Abbildung der Bausteine durch Cisco-Komponenten Erstellen typischer Strukturen Erstellen eigener Bausteine für Cisco-Komponenten Erweitern vorhandener Bausteine Gemeinsamkeiten zwischen IT-GS und Cisco Security Strategie Gegenüberstellung der Lösungen Zusammenfassung Aufbau und Erprobung einer Cisco NAC Appliance Clean Access Server Clean Access Manager Endgeräte Zusammenspiel der Komponenten Authentifizierung durch einen Radius Server Überprüfung der Host Credentials Untersuchung der Sicherheit von NAC Analyse Schwachstellen Vorschläge zur Verbesserung der Sicherheit Zusammenfassung x

13 Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte 7. Zusammenfassung Erreichte Ziele Fazit Ausblick Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Glossar Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anlagenverzeichnis A: Protocol Inspection Services B. Network Admission for NAC-enabled Endpoints C. Admission Process for Endpoint Changing from Quarantine to Healthy State D. Admission Control for NAC Agentless Host E: Understanding Types of DDoS Attacks F: Implementation Decision Tree G: Sicherheitsmaßnahmen bei VoIP H: Inhalte der beiliegende CD xi

14 xii Diplomarbeit

15 Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte 1. Einleitung 1.1. Motivation Unabhängig davon, ob man IT-Sicherheit als lästiges Übel, Mehrwert für andere Bereiche oder primäres Ziel in der Informationstechnik sieht, muss man sich heutzutage damit auseinandersetzen. Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (im Weiteren BSI genannt) verkündete in einer Pressemitteilung: "Die Anzahl der Angriffe auf die Online-Sicherheit, die daraus resultierenden Kosten und die Qualität der Angriffe steigen dramatisch an. Das Internet kennt keine Grenzen[..] [BSIPR07]. Zur Zeit existieren Unmengen an Statistiken und Trends von Berater- und Marktforschungsunternehmen zum Thema IT-Sicherheit. Diese haben alle eine Gemeinsamkeit: Einen tendenziellen Anstieg der Bedrohungen (vgl. [BSILB07]). Bereits im Jahre 2006 verfügten 79% aller deutschen Unternehmen über einen Zugang zum Internet [STATB07]. Die Wurmattacken G der letzten Jahre haben jedoch gezeigt, wie verwundbar unsere vernetzen Infrastrukturen sind. Als prominenteste Vertreter seien hier SQL Slammer, W32.Blaster, Sasser und MyDoom genannt. Oftmals ist das Verlangen nach Sicherheit trotzdem nicht ausgeprägt. IT-Sicherheit kostet schließlich Geld und wird an wirtschaftlichen Mitteln gemessen. Da eine Sicherheit kein Gewinn erwirtschaftet, wird auch nie einen Return on Investment (RoI) erreicht und die Investitionen werden sich nicht amortisieren. Der aktuelle Trend zu everything over IP (Trend der CeBIT 2007 [CEBITT07]) bedeutet jedoch nicht nur Mehrwerte, sondern birgt auch eine größere Angriffsfläche. In Zeiten von schnell wachsenden Exploit G -Frameworks wie Metasploit 3 [METASP], bei dem Exploits nach dem Baukastenprinzip modelliert werden können, ist ein wirksamer Schutz der Informationstechnik unerlässlich. Diesen Bedrohungen muss entsprechend entgegengewirkt werden. 1

16 Diplomarbeit 1.2. Ziel der Diplomarbeit Diese Arbeit soll eine Verbindung zwischen Cisco, dem Weltmarktführer für Netzwerk- Equipment und dem deutschen De-facto Standard für IT-Sicherheit, dem IT-Grundschutz (IT-GS) des BSI herstellen. Es soll untersucht werden, ob eine Abbildung des IT-GS auf Cisco Security Strategie und Produkte möglich ist und gegebenenfalls soll hierzu eine Methodik erstellt werden. Da sich die Firma xevit net Works als reiner Cisco-Partner ausweisen kann, sollen ausschließlich Cisco-Technologien Verwendung finden. Die für die Abbildung verwendeten Bestandteile, der IT-GS und die Cisco Security Strategie Self-Defending Networks sollen analysiert werden. Die Studien des BSI zur Sicherheit von WLAN, LAN und VoIP werden dabei als Hintergrundinformationen und für Maßnahmenempfehlungen herangezogen. Diese Ausarbeitung soll jedoch nicht als Versuch verstanden werden, den herstellerunabhängigen IT-GS in ein Cisco-lastiges Korsett zu zwängen, sondern lediglich einen Lösungsweg für eine sicherere IT-Landschaft aufzeigen. 2

17 Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte 1.3. Aufbau der Diplomarbeit Diese Ausarbeitung wurde ganz im Sinne der sicheren Informationstechnik geschrieben und besteht aus sieben Abschnitten. Zu Beginn wird erläutert, wie die Diplomarbeit zustande kam und worin die Ziele bestehen. IT-Sicherheit wird als zentraler Gegenstand dieser Arbeit im zweiten Teil beschrieben. Hierbei werden entsprechende Gefährdungen und deren Bedeutung für Unternehmen aufgezeigt. Im Folgenden werden die für diese Arbeit relevanten Publikationen des BSI beschrieben und der IT-GS mit seinen Bestandteilen und Vorgehensweisen analysiert. Daraufhin folgt eine Untersuchung der Cisco Security Strategie Self-Defending Network und deren Kernkomponenten. Als integraler Bestandteil dieser Strategie wird das Network Admission Contol schwerpunktmäßig betrachtet. Der fünfte Teil diskutiert verschiedene Methoden zur Abbildung des IT-GS auf Cisco Security Strategie und Produkte. In diesem Abschnitt wird auch die Lösung der Abbildung erläutert. Im sechsten Abschnitt dieser Arbeit wird das in der Theorie betrachtete Network Admission Control in einem Laboraufbau hinsichtlich Sicherheit untersucht. Anschließend werden Vorschläge zur Verbesserung der Sicherheit gegeben. Der siebte und abschließende Teil bietet eine Übersicht der erreichten Ziele, ein Fazit und ein Ausblick auf mögliche Entwicklungen der behandelten Komponenten. Um die Verfügbarkeit der Referenzen zu erhöhen, werden diese, soweit möglich, auf der beiliegenden CD zusammen mit weiteren Materialien hinterlegt (vgl. Anlage F). Begriffe die mehrmals verwendet werden und im Glossar erläutert sind, werden im Text mit einem hochgestellten G gekennzeichnet. 3

18 Diplomarbeit 2. IT-Sicherheit im Fokus In diesem Kapitel wird der Begriff Sicherheit im Zusammenhang mit der Informationstechnologie erörtert und einige Gefährdungen dieser Sicherheit veranschaulicht. Anschließend wird auf die Bedeutung für Unternehmen, aktuelle Entwicklungen und rechtliche Aspekte eingegangen Was ist IT-Sicherheit? Der Begriff Sicherheit ist im Zusammenhang mit der Informationstechnologie (IT) zentraler Gegenstand dieser Ausarbeitung. In der Literatur ist der Begriff IT-Sicherheit jedoch nicht einheitlich beschrieben. Wenn in dieser Arbeit von Sicherheit oder IT-Sicherheit gesprochen wird, dann in diesem Zusammenhang: Unter Sicherheit von IT-Systemen versteht man eine Eigenschaft eines IT-Systems, bei der Maßnahmen gegen die im jeweiligen Einsatzumfeld als bedeutsam angesehenen Bedrohungen in dem Maße wirksam sind, dass die verbleibenden Risiken tragbar sind. [SIDI93] Da es keine einhundert prozentige Sicherheit gibt, muss jedes Unternehmen für sich selbst abschätzen, mit welchem Restrisiko es leben kann. Das ist natürlich stark vom jeweiligen Umfeld des Unternehmens abhängig. So wird sich eine Bank vermutlich stärker absichern als ein Handwerksunternehmen, da die vermuteten Schäden deutlich größer sind. Ebenso muss sich das Unternehmen die Frage stellen, vor wem es seine Informationen schützen möchte und was sie dem Angreifer oder Unternehmen Wert sind. Abbildung 1 zeigt hierzu einen Ansatz, um den optimalen Punkt als Verhältnis zwischen den Kosten zur Durchführung der Maßnahmen und der durch vermutete Schäden verursachten Kosten abzuschätzen. 4

19 Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte Abbildung 1: Optimales Kosten/Nutzen-Verhältnis [SFDI01] Die Gesamtkosten ergeben sich aus der Summe der Kosten zur Durchführung von Maßnahmen und der durch Schäden verursachten Kosten. Hierbei sollten die Gesamtkosten den Wert der zu schützenden Güter logischerweise nicht überschreiten. Einige Ansätze zur Risikoanalyse richten sich dabei nach einer mathematischen Definition des Risikobegriffs. Risiko = Schadenshöhe (S) * Eintrittswahrscheinlichkeit(E) Dadurch steigt das Risiko mit der Schadenshöhe der zu schützenden Ressource und muss demnach bei der Planung der Sicherheit mit einbezogen werden. In der IT-Sicherheit unterscheidet man zwischen primären und sekundären IT-Sicherheitszielen [VOIPSEC05]. Unter primären Sicherheitszielen versteht man die drei Grundwerte der IT-Sicherheit: Vertraulichkeit (engl. confidentiality) : Schutz vor unbefugter Preisgabe von Informationen Integrität (engl. integrity) : Schutz vor unbefugter Veränderung von Informationen Verfügbarkeit (engl. availability) : Schutz vor unbefugter Vorenthaltung von Informationen oder Betriebsmitteln [ITSEC91] 5

20 Diplomarbeit Die allgemein gehaltenen primären Sicherheitsziele bilden die Basis für die spezifischere Definition sekundärer Sicherheitsziele. Somit kann beispielsweise Authentizität G durch die Verfügbarkeit und Integrität von Identitäten (Subjekten) und der von ihnen ausgeführten Aktionen [VOIPSEC05] definiert werden. Laut BSI kann es auch zu Wechselwirkungen zwischen Sicherheitszielen auf unterschiedlichen Ebenen mehrschichtiger Systeme [VOIPSEC05] kommen. IT-Sicherheit ist dabei kein statischer Zustand oder ein Produkt, das einmal gekauft oder installiert, einen immanenten Schutz für ein Unternehmen bietet. Es bedarf viel mehr des ausgewogenen Zusammenspiels der in Abbildung 2 beteiligten Akteure. Aktuell verschiebt sich der Anteil der IT-Sicherheit jedoch zunehmend Richtung Strategie und Technik, da Unternehmen eher bereit sind, Kosten für diese Bereiche zu akzeptieren als für das Personal. Abbildung 2: Akteure der IT-Sicherheit Nur wenn effektive Techniken in die Strategie einfließen und diese Strategie von den Menschen umgesetz wird, ergibt sich als Schnittmenge die Sicherheit. Natürlich konkurriert die Sicherheit dabei immer mit weiteren Faktoren wie Benutzerfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit. Zur Steuerung und kontinuierlichen Verbesserung der Sicherheit wird ein IT-Sicherheitsmanagement benötigt. Der in Kapitel 3.2 beschriebene IT-GS zeigt einen Weg auf, ein solches IT-Sicherheitsmanagement zu implementieren. 6

21 Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte 2.2. Gefährdungen der Sicherheit Während die Angriffe in der Vergangenheit primär darauf abzielten, Schaden beispielsweise durch das Löschen von Daten anzurichten, ist es heute die Profitgier. Dabei wird immer häufiger versucht, unbemerkt an Daten zu gelangen, die sich gut verkaufen lassen. So ist ein ganzer Wirtschaftszweig mit Schwarzmarkinformationen entstanden. Auf so genannten Underground Economy Server verkaufen Kriminelle oder ganze Organisationen beispielsweise Zero Day Exploits G oder gestohlene Informationen, die anschließend häufig für Identitätsdiebstahl missbraucht werden. Neben Bank- und Kreditkarten werden ganze Identitäten verkauft. Diese beinhalten Informationen, wie zum Beispiel von der Regierung verwendete, eindeutige Identifikationsnummern (z.b. Sozialversicherungsnummer), Bankdaten mit entsprechenden Passwörtern und persönliche Informationen (wie Geburtstag und Mädchenname der Mutter etc.). Während gestohlene Kreditkarteninformationen aus den USA für US-Dollar angeboten werden, muss man bei Identitäten mit Preisen von bis US-Dollar rechnen [SISTR07]. Problematisch ist in diesem Zusammenhang der Trend, ständig neue Datenerhebungen zu schaffen. 1 Mit Hilfe steigender Qualität und Quantität von Informationen hofft man heutzutage, Risiken wie Terrorismus etc. zu minimieren. Hier ist somit eine Gegenläufigkeit von Freiheit und Sicherheit festzustellen. Ein Erfolg dieser präventiven Informationsbeschaffung konnte bisher unter anderem aus technischen Gründen nicht festgestellt werden [BSDM06]. Besonders die aktuellen Bestrebungen, umfassende biometrische Merkmale in zentralen Datenbanken zu sammeln, sollten in diesem Zusammenhang kritisch bedacht werden, da sich biometrische Merkmale wie z.b. ein Fingerabdruck nicht wie eine Adresse oder Namen ändern lassen. Dadurch könnte es zu Identitätsdiebstahl in einem ungeahnten Ausmaß kommen. 1 Das Sammeln von Daten hat Tradition. So wurden im Kalten Krieg sogar Informationen über den Gesundheitszustand und über medizinische Diagnosen wichtiger feindlicher Verantwortungsträger gesammelt, um diese besser einschätzen zu können [CIARMD79]. 7

22 Diplomarbeit Eine weitere technologische Bedrohung, mit der man mit genügend krimineller Energie Geld verdienen kann, liegt in den Bot-nets. Dies sind Zusammenschlüsse von bis zu einhunderttausend kompromittierten Rechnern (Symantec, Stand Dezember 2006), die sich von zentralen Servern z.b. über Internet Relay Chat (IRC) G -Channels zentral fernsteuern lassen. 2 Die Verbreitung der Bots bzw. das Infizieren der Clients geschieht willkürlich, beispielsweise durch das Ansurfen eines verwundbaren Clients auf einem manipulierten Webserver (vlg. [TWEBAT07], [HWEBAT07]). Aktionen der Bot-nets sind dagegen sehr zielgerichtet, indem z.b. alle Angehörigen eines Botnets, gleichzeitig ein Opfer (z.b. den Webserver eines Unternehmens) mit einer Flut von Anfragen in die Knie zwingen. Diese Verfügbarkeitsattacke wird Distributed Denial of Service (DDoS) G genannt. Bot-nets werden von ihren Besitzern in verstärktem Maße für kriminelle Aktivitäten wie DDoS-basierte Erpressungsversuche und das Versenden von Unmengen von SPAM oder Schadcode eingesetzt bzw. vermietet [SISTR07]. Weiterführende Informationen zu Botnets sind unter [BHBOT07] zu finden. Neben diesen relativ neuen Bedrohungen, existieren nach wie vor herkömmliche Bedrohungen wie in Abbildung 3 dargestellt. Eine Erhebung des BSI gibt im Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland 2007 Aufschluss darüber, wie sich die Gefährdungen entwickeln könnten. Demnach nimmt vor allem die Gefahr durch Zero-Day-Exploits G, Trojanische Pferde G und Adbzw. Spyware G zu. Althergebrachte Bedrohungen wie Viren und Dialer verlieren im Vergleich dazu an Brisanz. 2 Laut Vinton Cerf gehören ein viertel der Rechner mit Internetzugang einem Bot-net an [HBN07]. 8

23 Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte Abbildung 3: Entwicklung von IT-Bedrohungen [BSILB07] In den Jahren 2006 bis 2007 kam es zu einem enormen Anstieg der Web-basierten Bedrohungen [AKS07], [BSILB07]. Wenn man bedenkt, dass Unternehmen aus Imagegründen oder aus Angst vor Vertrauensverlust, Sicherheitsvorfälle oftmals nicht veröffentlichen, dürfte die Dunkelziffer noch deutlich höher liegen. Somit wird sogar eher ein ins positive verfälschtes Bild gezeigt. Diese Bedrohungen bilden die Grundlage für ganze Wirtschaftszweige. Sowohl kriminelle Organisationen als auch die Sicherheitsindustrie verdienen blendend mit ihren Produkten. Neben genannten Gefährdungen zeichnet sich auch die Wirtschaftsspionage (vgl. Kapitel 2.3) als wachsende Herausforderung für Unternehmen ab. 9

24 Diplomarbeit 2.3. Bedeutung für Unternehmen Informationen und darin gebundenes Wissen sind ein wertvolles Gut. Unternehmen sind auf verlässliche Informationen, egal ob für Kalkulationen, Strategiebestimmung oder alltägliche Handlungen, angewiesen. So kann eine Information, wie beispielsweise das Gebot eines Mitbewerbers, unter Umständen über Gewinn oder Verlust von Milliardenaufträgen entscheiden (vgl. dazu den EU-Bericht zu Echolon und bestätigte Fälle von Wirtschaftsspionage [EUCHOLON S.111]). Wissen ist Macht [Francis Bacon] Um an erforderliches Wissen zu gelangen, können Unternehmen oder kriminelle Einzelpersonen beauftragt werden, die geforderten Informationen in Grauzonen oder jenseits legaler Grenzen zu beschaffen. Das wichtigste Thema der kommenden Jahre ist nach wie vor die Sicherheit. In diesem Jahr richtet sich der Blick nach innen, die größten Sorgen bereitet IT-Leitern Industriespionage beziehungsweise das mangelnde Sicherheitsbewusstsein der eigenen Mitarbeiter und Führungskräfte. [CAPG07] Zu diesem Fazit kommt eine Studie der Capgemini. Der Trend zur Wirtschafsspionage hat sich in unserer vernetzten Zeit weiter verschärft. Nie war es einfacher als im digitalen Zeitalter, Informationen zu kopieren und nie war es schwerer, deren Ausbreitung zu kontrollieren. Eine besondere Rolle nehmen dabei der Staat bzw. staatliche Behörden und Geheimdienste ein. So gibt es zwei Interessensbereiche staatlicher Behörden im Wirtschafssektor: Zum einen die mikroökonomische Wirtschaftsspionage, um den eigenen privatwirtschaftlichen Akteuren Vorteile zu verschaffen und zum anderen die Makroökonomische Wirtschaftsaufklärung als Bestandteil der sicherheitspolitischen Bedrohungs- und/oder Risikoanalyse eines Staates [SBGR06]. 3 3 So wird beispielsweise von der CIA jährlich das Factbook mit statistischen Daten über die Länder der Welt veröffentlicht [CIAFB07]. 10

25 Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte Während staatliche Behörden zu Zeiten des kalten Krieges primär zur militärischen Überwachung der Gegenseite benutzt wurden, erkennt man heute immer mehr deren Vorteile/Bedeutung im Wirtschaftssektor. Charles de Gaulle sagte einmal: Staaten haben keine Freunde, sondern nur Interessen. Wenn man diverse Diskussionen und Nachrichten im Internet verfolgt, kann man den Eindruck bekommen, dass in diesem Zitat mehr Wahrheit steckt, als einem lieb sein kann. Gerade Staaten wie die Volksrepublik China (vgl. potentielle Gefahr durch Auslandschinesen [KCMNDP99]), die Russische Föderation und weitere Staaten der GUS, sowie proliferationsrelevante Länder wie die Islamische Republik Iran oder die Volksrepublik Nordkorea sind in diesem Zusammenhang zu nennen. Aber auch westliche Wirtschaftsmächte nutzen ihre (bereits vorhandenen) Überwachungseinrichtungen. Das größte dieser Art dürfte das weltweite Echolon darstellen (vgl. [EUCHOLON]). Auch wenn offiziell eine staatliche Informationsweitergabe an Unternehmen bestritten wird, ist es unverkennbar, dass Unternehmen und Geheimdienst seit Anfang der neunziger Jahre immer näher zueinander fanden [WSPIO06]. Ein Streitpunkt, bei dem es (auch) um Wirtschaftsspionage bzw. Datenschutz geht, ist die Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunications (SWIFT) mit Hauptsitz in Belgien. Über SWIFT werden Transaktionen zwischen knapp 8000 internationalen Finanzinstituten mit einem täglichen Volumen von 4,6 Billionen Euro (November 2005) abgewickelt. Im Rahmen der Terrorismusbekämpfung haben US-Behörden nach dem 11.September 2001 Zugriff auf Finanzdaten des SWIFT Rechenzentrums in den USA und somit Einsicht in Kontobewegungen von Unternehmen sowie Privatpersonen. Die Herausgabe von Finanzdaten europäischer Bürger [..] an US-Behörden verstößt gegen deutsches und europäisches Datenschutzrecht. [DSWIFT06] Inwieweit solche abgefragten Kontobewegungen der Suche nach Terroristen oder zum Vorteil der eigenen Unternehmen verwendet werden, ist jedoch nicht nachvollziehbar. 11

26 Diplomarbeit Aktuell will SWIFT nun den US-Zugriff einschränken, indem innereuropäische Zahlungsdaten nur in Europäischen Rechenzentren gespeichert werden sollen (vgl. [TSSWIFT], [HSWIFT07]). Ob sich nur die Zugriffszeiten der US-Behörden erhöhen oder tatsächlich Zugriffsbeschränkungen getroffen werden, wird sich, falls es tatsächlich zu einer Umstellung kommt, in einigen Jahren zeigen Quo vadis - der Weg zur Endpunktsicherheit Um die Notwendigkeit für Endpunktsicherheit zu verstehen, sollte man sich zuerst mit der allgemeinen Problematik auseinandersetzen, die eine herkömmliche perimeterbasierte Sicherheitslösung birgt. Der perimeterbasierte Ansatz besteht darin, die Sicherheit durch Firewalls an die Netzwerkgrenzen zu schieben (vgl. in Abbildung 4). Prinzipiell ist eine Perimeter Firewall mit einer mittelalterlichen Stadtmauer zu vergleichen. Um die zu schützende IT-Infrastruktur wird eine (virtuelle) Mauer gezogen und nur durch fest definierten Punkte (sozusagen den Toren) können Daten in das geschützte Netz hinein oder heraus gelangen. Der Zugang wird streng reglementiert und die Daten gegen Regelwerke überprüft. Abbildung 4 zeigt ein typisches Szenario wie heutige Netzwerke häufig entworfen werden: Abbildung 4: Perimetersicherheit 12

27 Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte Damit dieses Konzept funktioniert müssten allerdings mehrere Voraussetzungen erfüllt sein: Das interne Netzwerk ist vollkommen vertrauenswürdig. Die Hosts und Server sind vertrauenswürdig. Es gibt keine Innentäter und alle Gefahren kommen von Außen. Die Firewall erkennt alle Gefahren und kann diese blocken. Die Firewall stellt eine klare Trennung zwischen Innen und Außen dar. Alle diese Voraussetzungen zu einhundert Prozent zu erfüllen, kann als schwer realisierbar angesehen werden und ist wohl eher eine Idealvorstellung des Marketings. Durch die steigende Anzahl mobiler Geräte wie Laptops, PDAs/ MDAs, USB Sticks, Javafähige Handys, die nur temporär im Netzwerk eingegliedert sind, ist es sehr schwer eine vertrauenswürdige Umgebung zu schaffen. Zum einen sind die Zuständigkeiten bei der Administration oft ungeklärt (welches Gerät wird von welcher Abteilung betreut, Updateverteilung etc.). Zum anderen müssen die Geräte durch aktuelle Updates und Signaturen auf dem neusten Stand gehalten werden. So gibt es viele Gründe die dafür sprechen, dass auch Endpunkte bzw. Endgeräte mit älterer Software und älteren Virenupdates ins Netzwerk gelangen: Der Benutzer wartet mit der Installation neuer Updates aus Zeitmangel. Ein Berater, Mitarbeiter des Partnerunternehmens oder Gast benötigt Netzwerkzugang. Man hat somit keine Kontrolle über das Endgerät. Die Endgeräte sind nicht verwaltet. Mangelnde Kapazitäten bei der Softwareverwaltung. Des Weiteren missachten Mitarbeiter bei den Heimarbeitsplätzen oftmals Sicherheitsregeln und nutzen den Rechner privat [INSIG06]. In einer Studie der Aberdeen Group zum Thema "Endpoint Security Strategies" wurde festgestellt, dass bei 75 Prozent der befragten Unternehmen, internen wie externen Benutzern der Zugang ins Firmennetz von nicht gemanagten PCs gestattet wurde [ABAD06]. 13

28 Diplomarbeit Viren G, Würmer G und Trojanische Pferde G sind weitere Bedrohungen, denen die Endgeräte ausgesetzt werden. Selbst wenn Vorkehrungen dagegen getroffen werden, sind die Systeme immer noch durch Zero Day Exploits G verwundbar. Zusätzlich verschwimmen die Grenzen des Netzwerkes zunehmend durch (teilweise ungewollte) Erweiterungen wie VPN, WLAN oder Bluetooth. Externe Mitarbeiter und Partner- bzw. Wartungszugänge erschweren zusätzlich eine klare Abgrenzung. Die aktuellen Bedrohungen gehen weg von den klassischen Angriffsszenarien hin zu Angriffen auf Webapplikationen und Webservices. Dieser Trend konnte schon seit dem Jahr 2002 beobachtet werden (vgl. Abbildung 5) und hat sich in den letzen Jahren noch weiter verschärft [SISTR07]. Laut Gartner Hype Cyle sind vor allem die Angriffe auf Web-Applikationen in einem fortgeschrittenen Stadium [GHCCT06]. Abbildung 5: Port 80 Problem Dieses Port 80 Problem begründet sich auch durch die immer populärer werdenden Serviceorientierten Architekturen (SOA) und der Web-Applikationen. Die Gefährdung wird tendenziell weiter zunehmen. Noch in diesem Jahr sollen, den Analysten von Gartner zufolge, die Hälfte aller geschäftskritischen Anwendungen mit SOA realisiert werden und bis zum Jahr 2010 könnten es bis zu 80 Prozent sein [GART07], [CAPG07]. 14

29 Abbildung des IT-Grundschutzes auf Cisco Security Strategie und Produkte Dabei ist es unerheblich, ob ein mehrstufiges Firewall-Konzept verwendet wird, da die (kompromittierten) Daten letztlich für die Bearbeitung zur Datenbank oder Webapplikation etc. weitergeleitet werden müssen. Somit ist der Angreifer in der Lage, teilweise sogar mit nur einem Paket, Angriffe auf die Systeme durchzuführen. Viele Daten, die bisher über mehrere Netzwerkprotokolle übertragen wurden und somit einfach durch Firewalls überprüft werden konnten, werden heutzutage über einzelne Transportprotokolle wie HTTP übermittelt. Dadurch müssen vielen Daten, die bisher direkt über den Header geprüft wurden, nun mühsam aus dem Payload gepackt und analysiert werden. Die Probleme der dadurch resultierenden erhöhten Prozessorlast, könnten dann durch klassische Angriffe ausgenutzt werden [CISCOCN05]. Bedingt durch ein steigendes Sicherheitsbedürfnis werden immer mehr Verbindungen durch Secure Socket Layer (SSL) oder Transport Layer Security (TLS) bzw. HTTPS verschlüsselt. Als Nebeneffekt dieses Trends, wird es für die IT-Abteilungen jedoch stetig schwerer, die Zugangsberechtigungen zu kontrollieren, da sie nicht in die verschlüsselten Ströme schauen und die Nutzdaten analysieren können. Das bedeutet, man muss entweder mit der Sicherheitslücke leben oder die Tunnel an der Firewall bzw. am Gateway terminieren. Weitere Lösungsansätze für dieses Problem werden in der BSI-Maßnahme M 2.75 Geeignete Auswahl eines Application-Level-Gateways und in den Best Practices für die Sicherheit von Webanwendungen genannt (vgl. [BSISEC06]). Anhand dieser Gründe konnte gezeigt werden, dass die Vorraussetzungen für eine funktionierende Perimeter-Sicherheit in den meisten Fällen nicht gegeben sind. Durch die Vielzahl der gezeigten Gefährdungen, stellen Perimeter Firewalls alleine keine ausreichende Sicherheit dar. Diese Bedrohungen zeigen einen Paradigmenwechsel [KUHN62] von herkömmlicher perimeterbasierter IT-Sicherheit hin zu Endpunktsicherheit, bei der die Endgeräte deutlich mehr in die Sicherheitsmechanismen mit einbezogen werden. Ciscos Self-Defending Network bietet hierbei eine adäquate Möglichkeit, um diesem Problem zu begegnen. Dass die Absicherung der IT keineswegs nur auf freiwilliger Basis durchgeführt wird, sondern auch durch Gesetze vorgeschrieben ist, wird im folgenden Kapitel 2.5 beschrieben. 15

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways

Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Leitfaden zum sicheren Betrieb von Smart Meter Gateways Wer Smart Meter Gateways verwaltet, muss die IT-Sicherheit seiner dafür eingesetzten Infrastruktur nachweisen. Diesen Nachweis erbringt ein Gateway-

Mehr

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter

Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Zertifizierung IT-Sicherheitsbeauftragter Prof. Jürgen Müller Agenda Begrüßung Gefährdungen und Risiken Sicherheitsanforderungen und Schutzbedarf Live-Hacking Rechtliche Aspekte der IT- Sicherheit Vorgaben

Mehr

IT-Grundschutz - Informationssicherheit ohne Risiken & Nebenwirkungen

IT-Grundschutz - Informationssicherheit ohne Risiken & Nebenwirkungen IT-Grundschutz - Informationssicherheit ohne Risiken & Nebenwirkungen Jonas Paulzen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 2. IT-Grundschutz-Tag

Mehr

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz Aufbau eines ISMS, Erstellung von Sicherheitskonzepten Bei jedem Unternehmen mit IT-basierenden Geschäftsprozessen kommt der Informationssicherheit

Mehr

IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit

IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit IT-Grundschutz - der direkte Weg zur Informationssicherheit Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat IT-Sicherheitsmanagement und IT-Grundschutz Security-Forum 08.10.2008 Überblick IT-Grundschutz-Methodik

Mehr

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit 20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit Agenda 1. Einleitung und Motivation 2. Vorgehensweisen

Mehr

IT-Grundschutz IT-Sicherheit ohne Risiken Und Nebenwirkungen

IT-Grundschutz IT-Sicherheit ohne Risiken Und Nebenwirkungen IT-Sicherheit ohne Risiken Und Nebenwirkungen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und 1. -Tag 03.02.2015 Agenda Das BSI Informationssicherheit Definition

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Aufbau eines Information Security Management Systems in der Praxis 14.01.2010, München Dipl. Inform. Marc Heinzmann, ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein reines Beratungsunternehmen

Mehr

Datenschutz & Datensicherheit

Datenschutz & Datensicherheit Datenschutz & Datensicherheit IT und Haftungsfragen 1 Vorstellung Holger Filges Geschäftsführer der Filges IT Beratung Beratung und Seminare zu IT Sicherheit, Datenschutz und BSI Grundschutz Lizenzierter

Mehr

IT-Grundschutz-Novellierung 2015. Security Forum 2015. Hagenberger Kreis. Joern Maier, Director Information Security Management

IT-Grundschutz-Novellierung 2015. Security Forum 2015. Hagenberger Kreis. Joern Maier, Director Information Security Management IT-Grundschutz-Novellierung 2015 Security Forum 2015 Hagenberger Kreis Joern Maier, Director Information Security Management 1 AGENDA 1 Ausgangslage 2 unbekannte Neuerungen 3 mögliche geplante Überarbeitungen

Mehr

Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen

Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen Praktizierter Grundschutz in einem mittelständigen Unternehmen Adolf Brast, Leiter Informationsverarbeitung Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG auf dem 4. Stuttgarter IT-Sicherheitstag, 16.02.06 Überblick

Mehr

BYOD und ISO 27001. Sascha Todt. Bremen, 23.11.2012

BYOD und ISO 27001. Sascha Todt. Bremen, 23.11.2012 BYOD und ISO 27001 Sascha Todt Bremen, 23.11.2012 Inhalt Definition BYOD Einige Zahlen zu BYOD ISO 27001 Fazit Planung & Konzeption Assets Bedrohungen/Risiken Maßahmen(ziele) BYOD Definition (Bring Your

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001. Kai Wittenburg, Geschäftsführer/CEO, ISO27001-Auditor (BSI)

Einführung eines ISMS nach ISO 27001. Kai Wittenburg, Geschäftsführer/CEO, ISO27001-Auditor (BSI) Einführung eines ISMS nach ISO 27001 Kai Wittenburg, Geschäftsführer/CEO, ISO27001-Auditor (BSI) Was ist Informationssicherheit? Vorhandensein von Integrität Vertraulichkeit und Verfügbarkeit in einem

Mehr

Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen. Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg

Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen. Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg Begriffe IT-Sicherheitsmanagement IT-Sicherheitsmanagement versucht, die mit Hilfe von Informationstechnik

Mehr

BSI Technische Richtlinie

BSI Technische Richtlinie Seite 1 von 13 BSI Technische Richtlinie BSI Bezeichnung: Technische Richtlinie De-Mail Bezeichnung: Anwendungsbereich: De-Mail Sicherheit Modulübergreifend Anwendungsbereich: Kürzel: BSI De-Mail TR 01201

Mehr

IT-Grundschutzhandbuch

IT-Grundschutzhandbuch IT-Grundschutzhandbuch Michael Mehrhoff Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik DBUS-Jahrestagung, 12. Mai 2004 IT-Grundschutzhandbuch Prinzipien Gesamtsystem enthält typische Komponenten (Server,

Mehr

Compliance und IT-Sicherheit

Compliance und IT-Sicherheit Compliance und IT-Sicherheit Isabel Münch Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik IT-Sicherheitsmanagement und IT-Grundschutz Agenda Das BSI Compliance-Anforderungen und IT-Sicherheit Risikomanagement

Mehr

Security. Voice +41 (0)55 214 41 56 Fax +41 (0)55 214 41 57 Mobile +41 (0)79 336 56 76 E-Mail felix.widmer@tan-group.ch Web www.tan-group.

Security. Voice +41 (0)55 214 41 56 Fax +41 (0)55 214 41 57 Mobile +41 (0)79 336 56 76 E-Mail felix.widmer@tan-group.ch Web www.tan-group. Security Felix Widmer TCG Tan Consulting Group GmbH Hanflaenderstrasse 3 CH-8640 Rapperswil SG Voice +41 (0)55 214 41 56 Fax +41 (0)55 214 41 57 Mobile +41 (0)79 336 56 76 E-Mail felix.widmer@tan-group.ch

Mehr

secunet SwissIT AG ISMS in der öffentlichen Verwaltung

secunet SwissIT AG ISMS in der öffentlichen Verwaltung secunet SwissIT AG ISMS in der öffentlichen Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Agenda 1 Einleitung 2 ISO/IEC 27000er-Normenfamilie 3 ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz 4 Einsatz von ISMS in der

Mehr

IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Workshop der GI Fachgruppe SECMGT am 28. Januar 2005 in Frankfurt/Main

IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Workshop der GI Fachgruppe SECMGT am 28. Januar 2005 in Frankfurt/Main Advisory Services Information Risk Management Turning knowledge into value IT-Risiko- und Sicherheitsmanagement Workshop der GI Fachgruppe SECMGT am 28. Januar 2005 in Frankfurt/Main Markus Gaulke mgaulke@kpmg.com

Mehr

Schulungsunterlagen IT-Grundschutz nach BSI. Robert M. Albrecht Creative Commons by-nc-sa

Schulungsunterlagen IT-Grundschutz nach BSI. Robert M. Albrecht Creative Commons by-nc-sa Schulungsunterlagen IT-Grundschutz nach BSI Robert M. Albrecht Creative Commons by-nc-sa The audience is listening. IT-Grundschutz nach BSI Robert M. Albrecht Agenda Was ist das BSI? Warum IT-Grundschutz?

Mehr

IT-Grundschutz Informationssicherheit ohne Risiken und Nebenwirkungen

IT-Grundschutz Informationssicherheit ohne Risiken und Nebenwirkungen IT-Grundschutz Informationssicherheit ohne Risiken und Nebenwirkungen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 11. Kommunales IuK-Forum

Mehr

Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes für Krankenhäuser. Umsetzungshinweise

Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes für Krankenhäuser. Umsetzungshinweise Ziele Auswirkungen des IT-Sicherheitsgesetzes für Krankenhäuser Umsetzungshinweise dubois it-consulting gmbh, Holzhofstr. 10, 55116 Mainz, +49 6131 2150691 oder +49 177 4104045, ingrid.dubois@dubois-it-consulting.de

Mehr

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller

ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller ISO 27000 mit oder ohne BSI-Grundschutz? Oliver Müller Agenda ISO 27001+BSI IT Grundschutz ISO 27001 nativ Eignung Fazit http://www.bsi.bund.de Grundsätzlicher Analyseansatz Prozess benötigt Anwendungen

Mehr

Regulierung. IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden

Regulierung. IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden Regulierung IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden Risikomanagement nach MaRisk beinhaltet auch das Management von IT-Risiken. Dies ist an sich nicht neu, die Anforderungen nehmen aber durch Ergebnisse

Mehr

Anforderungen für sicheres Cloud Computing

Anforderungen für sicheres Cloud Computing Anforderungen für sicheres Cloud Computing Isabel Münch Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik EuroCloud Deutschland Conference Köln 18.05.2011 Agenda Überblick BSI Grundlagen Sicherheitsempfehlungen

Mehr

Neues aus dem IT-Grundschutz Ausblick und Diskussion

Neues aus dem IT-Grundschutz Ausblick und Diskussion Neues aus dem IT-Grundschutz Ausblick und Diskussion Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 4. IT-Grundschutz-Tag 2013 09.10.2013 Agenda

Mehr

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen Marc Schober Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat 112 Kritische Infrastrukturen und IT-Sicherheitsrevision Bundesamt

Mehr

3 Juristische Grundlagen

3 Juristische Grundlagen beauftragter - Grundlagen Ziele: Einführung in das recht Kennen lernen der grundlegenden Aufgaben des beauftragten (DSB) Praxishinweise für die Umsetzung Inhalte: Ziele des es Zusammenarbeit mit Datensicherheit/IT-Sicherheit

Mehr

Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion

Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion Neues vom IT-Grundschutz: Ausblick und Diskussion Holger Schildt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz 4. IT-Grundschutz-Tag 2014

Mehr

Biotech-Forum: IT-Sicherheit für Biotechs

Biotech-Forum: IT-Sicherheit für Biotechs Biotech-Forum: IT-Sicherheit für Biotechs IT-Sicherheit systematisch und handhabbar Holger Kurrek Fraunhofer ISST Abteilung Sichere Business IT-Infrastrukturen Arbeitsgruppe IT-Sicherheit Berlin, 25. Oktober

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit Informationssicherheitsmanagement BSI- Grundschutz in der Praxis Informationssicherheit nach BSI-Grundschutz und ISO 27001 im Praxisvergleich Cyber Akademie

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein

IT-Sicherheitspolitik. der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein der teilnehmenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein Teilnehmende Institutionen Flensburg Universität Flensburg Christian- Albrechts- Universität IFM-GEOMAR Kiel Muthesius Kunsthochschule

Mehr

IT-Sicherheit. Abteilung IT/2 Informationstechnologie. Dr. Robert Kristöfl. 3. Dezember 2010

IT-Sicherheit. Abteilung IT/2 Informationstechnologie. Dr. Robert Kristöfl. 3. Dezember 2010 IT-Sicherheit Abteilung IT/2 Informationstechnologie Dr. Robert Kristöfl 1 3. Dezember 2010 Begriffsdefinitionen Safety / Funktionssicherheit: stellt sicher, dass sich ein IT-System konform zur erwarteten

Mehr

Staatlich geprüfte IT-Sicherheit

Staatlich geprüfte IT-Sicherheit Bild: Lampertz GmbH & Co.KG Staatlich geprüfte IT-Sicherheit Dr.-Ing. Christian Scharff Lizenziert vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Accuris Consulting / EGT InformationsSysteme

Mehr

Vorwort. Dr. Udo Helmbrecht, Präsident des BSI

Vorwort. Dr. Udo Helmbrecht, Präsident des BSI Vorwort Sarbanes-Oxley-Act, Basel II oder KonTraG immer mehr gesetzliche Rahmenbedingungen haben einen deutlichen Bezug zur IT-Sicherheit. Sie erhöhen den Druck auf die Verantwortlichen, die Sicherheit

Mehr

Das Sicherheitsprofil Software-as-a-Service im Anwendungsfall Kundenbeziehungsmanagement

Das Sicherheitsprofil Software-as-a-Service im Anwendungsfall Kundenbeziehungsmanagement Das Sicherheitsprofil Software-as-a-Service im Anwendungsfall Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Dr. Patrick Grete Referat B22 Analyse von Techniktrends in der Informationssicherheit 2. IT-Grundschutz Tag

Mehr

Rechtliche Vorgaben und Standards zur IT-Sicherheit und zum Risikomanagement

Rechtliche Vorgaben und Standards zur IT-Sicherheit und zum Risikomanagement datenschutz nord GmbH Mai 2007 Rechtliche Vorgaben und Standards zur IT-Sicherheit und zum Risikomanagement 1. Rechtliche Vorgaben zur IT-Sicherheit und zum Risikomanagement Das Thema IT-Sicherheit hat

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008

Trusted Network Connect. Networking Academy Day 19.04.2008 Trusted Network Connect Networking Academy Day 19.04.2008 Dipl.-Inf. Stephan Gitz Roadmap Ziele der Informationssicherheit Herausforderungen der Informationssicherheit Angriffsvektoren

Mehr

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts

Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts IT-Grundschutz und Datenschutz im Unternehmen implementieren Heiko Behrendt ISO 27001 Grundschutzauditor Fon:

Mehr

Informationssicherheit im mittelstand. Bavarian IT Security & Safety Cluster

Informationssicherheit im mittelstand. Bavarian IT Security & Safety Cluster Informationssicherheit im mittelstand... > Bavarian IT Security & Safety Cluster > ein PROdUKt des BayeRisCHen it-sicherheits- ClUsteRs e.v. der Bayerische it-sicherheitscluster e.v. Der Bayerische It-sicherheitscluster

Mehr

Aktuelles zur Lage und Sicherheitsmaßnahmen im Cyber-Raum. Thomas Haeberlen

Aktuelles zur Lage und Sicherheitsmaßnahmen im Cyber-Raum. Thomas Haeberlen Aktuelles zur Lage und Sicherheitsmaßnahmen im Cyber-Raum Thomas Haeberlen Gelsenkirchen, 11.Juni 2015 Agenda» Kernaussagen» Zahlen und Fakten zu Angriffen im Cyber-Raum» Cyber-Angriffsformen» Snowden-Enthüllungen»

Mehr

3612 Seiten IT-Sicherheit - ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz

3612 Seiten IT-Sicherheit - ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz 3612 Seiten IT-Sicherheit - ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz Institut für Informatik und Automation Dipl.-Inf. Günther Diederich Institut für Informatik und Automation In-Institut der Hochschule

Mehr

IT-Sicherheit für die Energie- und Wasserwirtschaft

IT-Sicherheit für die Energie- und Wasserwirtschaft IT-Sicherheit für die Energie- und Wasserwirtschaft Als Prozess für Ihr ganzes Unternehmen. Zu Ihrer Sicherheit. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Deshalb sollte sich Ihr Unternehmen mit IT-Sicherheit beschäftigen

Mehr

International anerkannter Standard für IT-Sicherheit: ISO27001 - Umsetzung und Zertifizierung auf der Basis von BSI Grundschutz

International anerkannter Standard für IT-Sicherheit: ISO27001 - Umsetzung und Zertifizierung auf der Basis von BSI Grundschutz AUTOMOTIVE INFOKOM VERKEHR & UMWELT LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT International anerkannter Standard für IT-Sicherheit: ISO27001 - Umsetzung und Zertifizierung auf der Basis von BSI Grundschutz

Mehr

Workshop Notfallvorsorge + IT-Sicherheit 9.-10. September 2008, Fulda. Normen - Standards - Richtlinien

Workshop Notfallvorsorge + IT-Sicherheit 9.-10. September 2008, Fulda. Normen - Standards - Richtlinien Workshop Notfallvorsorge + IT-Sicherheit 9.-10. September 2008, Fulda Normen - Standards - Richtlinien Agenda IT Sicherheit - Einführung Gesetze Richtlinien IT-Sicherheit: Bedrohungen Sabotage Fehlbedienung

Mehr

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4

IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 IT-Grundschutz nach BSI 100-1/-4 Marko Rogge www.marko-rogge.de www.leiner-denzer.com 100-1, 100-2, 100-3, 100-4 100-1 100-2 Managementsysteme für Informationssicherheit (ISMS, Information Security Management

Mehr

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISMS. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISMS Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISMS Standards (ISO27001, IT GS, ISIS12) Annäherung Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

A) Initialisierungsphase

A) Initialisierungsphase Einleitung Die folgenden Seiten beschreiben in Kurzform die mit jedem Schritt verbundenen Aufgaben, die beim ersten Durchlauf zu bearbeiten sind. Zu Beginn eines ISIS12-Projekts legen das Unternehmen und

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

Sicherheit im IT Umfeld

Sicherheit im IT Umfeld Sicherheit im IT Umfeld Eine Betrachtung aus der Sicht mittelständischer Unternehmen Sicherheit im IT Umfeld Gibt es eine Bedrohung für mein Unternehmen? Das typische IT Umfeld im Mittelstand, welche Gefahrenquellen

Mehr

Datensicherheit und IT-Grundschutz. Prof. Dr. Reinhardt Nindel

Datensicherheit und IT-Grundschutz. Prof. Dr. Reinhardt Nindel Datensicherheit und IT-Grundschutz Prof. Dr. Reinhardt Nindel Datensicherheit Datenschutz Bund Der Bundesbeauftragte für Datenschutz Schutz demokratischer Grundwerte, der Privatsphäre und des informellen

Mehr

ISO 27001 Zertifizierung

ISO 27001 Zertifizierung ISO 27001 Zertifizierung - Zertifizierte IT-Sicherheit nach internationalen Standards Trigonum GmbH Trigonum Wir machen Unternehmen sicherer und IT effizienter! - 2 - Kombinierte Sicherheit Datenschutz

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter

BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter BSI-Mindestsicherheitsanforderungen an Cloud-Computing-Anbieter Alex Didier Essoh und Dr. Clemens Doubrava EuroCloud Deutschland_eco e.v. Köln 02.02.2011 Ziel Ziel des BSI ist es, gemeinsam mit den Marktteilnehmern

Mehr

Cloud Computing mit IT-Grundschutz

Cloud Computing mit IT-Grundschutz Cloud Computing mit IT-Grundschutz Holger Schildt Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Grundlagen der Informationssicherheit und IT-Grundschutz BITKOM World am 08.03.2013 Agenda Einführung

Mehr

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2

Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität. datenschutz cert GmbH Version 1.2 Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO 24762-Konformität datenschutz cert GmbH Version 1.2 Inhaltsverzeichnis Kriterienkatalog und Vorgehensweise für eine Begutachtung zur ISO

Mehr

OCG IT-Security. OCG IT-Security 2.0. Lernzielkatalog. Syllabus Version

OCG IT-Security. OCG IT-Security 2.0. Lernzielkatalog. Syllabus Version OCG IT-Security OCG IT-Security Lernzielkatalog 2.0 Syllabus Version Österreichische Computer Gesellschaft Wollzeile 1-3, 1010 Wien Tel: + 43 1 512 02 35-0 Fax: + 43 1 512 02 35-9 E-Mail: ocg@ocg.at Web:

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr

Worum es geht. zertifiziert und grundlegend

Worum es geht. zertifiziert und grundlegend Sicherer Systembetrieb in der Energiewirtschaft. Von der Analyse bis zur Zertifizierung. Worum es geht zertifiziert und grundlegend In Industrie staaten ist das gesamte Leben von einer sicheren Energie

Mehr

Security Audits. Ihre IT beim TÜV

Security Audits. Ihre IT beim TÜV Security Audits Ihre IT beim TÜV Thinking Objects GmbH Leistungsstark. Sicher. Nachhaltig. Gegründet 1994 inhabergeführt Hauptsitz Stuttgart Kompetenter IT-Dienstleister und Systemintegrator Schwerpunkte:

Mehr

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten?

Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Wo erweitert das IT-Sicherheitsgesetz bestehende Anforderungen und wo bleibt alles beim Alten? Hamburg/Osnabrück/Bremen 18./25./26. November 2014 Gerd Malert Agenda 1. Kernziele des Gesetzesentwurfes 2.

Mehr

(IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE)

(IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE) Senatsverwaltung für Inneres und Sport 1 GRUNDSÄTZE ZUR GEWÄHRLEISTUNG DER NOTWENDIGEN SICHERHEIT BEIM IT-EINSATZ IN DER BERLINER VERWALTUNG (IT-SICHERHEITSGRUNDSÄTZE) (beschlossen vom Senat am 11.12.07)

Mehr

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits

Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits Datenschutzbeauftragter Datenschutzberatung - externer Datenschutzbeauftragter - Datenschutzaudits www.ds-easy.de Seminare für Datenschutzbeauftragte Seite 2 von 5 Egal, ob Sie sich weiterqualifizieren

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement IT Security Management

IT-Sicherheitsmanagement IT Security Management Sommerakademie 2006, 28. August, Kiel Summer Conference 2006, 28th August, Kiel IT-Sicherheitsmanagement IT Security Management Dr. Martin Meints, ULD Dr. Martin Meints, ICPP Inhalt Allgemeine Überlegungen

Mehr

Umsetzung BSI Grundschutz

Umsetzung BSI Grundschutz Umsetzung BSI Grundschutz ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz - ein Erfahrungsbericht An den Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, erkennt man erst, wo es langgeht IT-Grundschutztag 9.2.2012

Mehr

Informationssicherheit

Informationssicherheit Informationssicherheit Dipl.-Kfm., CISA, CISM 2007 RÖVERBRÖNNER Consulting GmbH Das einzige System, welches wirklich sicher ist, ist ausgeschaltet und ausgesteckt, eingesperrt in einem Safe aus Titan,

Mehr

BSI-Standard 100-3 Risikoanalyse auf der Basis von IT-Grundschutz. Version 2.0

BSI-Standard 100-3 Risikoanalyse auf der Basis von IT-Grundschutz. Version 2.0 BSI-Standard 100-3 Risikoanalyse auf der Basis von IT-Grundschutz Version 2.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Versionshistorie 3 1.2 Zielsetzung 3 1.3 Adressatenkreis 4 1.4 Anwendungsweise 4 1.5

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München

IT-Sicherheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München IT-Sicherheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München 7. Bayerisches Anwenderforum egovernment Schloss Nymphenburg, München 9. Juni 2015 Dr. Michael Bungert Landeshauptstadt München Direktorium Hauptabteilung

Mehr

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen

WHITEPAPER. ISO 27001 Assessment. Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen WHITEPAPER ISO 27001 Assessment Security-Schwachstellen und -Defizite erkennen Standortbestimmung Ihrer Informationssicherheit basierend auf dem internationalen Standard ISO 27001:2013 ISO 27001 Assessment

Mehr

Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit

Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit Wie sicher sind Ihre Daten unterwegs? Kontaktdaten: Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber Telefon: +49 (0)6103 350860 E-Mail: it-risikomanagement@intargia.com Webseite: http://www.intargia.com

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Unsere IT ist doch sicher! Wozu ISO 27001? RBP Seminar, LRZ München, 27.10.2011 Marc Heinzmann, plan42 GmbH ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein Beratungsunternehmen ohne

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Mindeststandard des BSI nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls in der Bundesverwaltung

Mindeststandard des BSI nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls in der Bundesverwaltung Mindeststandard des BSI nach 8 Abs. 1 Satz 1 BSIG für den Einsatz des SSL/TLS-Protokolls in der Bundesverwaltung Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49

Mehr

IT-Sicherheit Herausforderung für Staat und Gesellschaft

IT-Sicherheit Herausforderung für Staat und Gesellschaft IT-Sicherheit Herausforderung für Staat und Gesellschaft Michael Hange Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Bonn Bonn, 28. September 2010 www.bsi.bund.de 1 Agenda Das BSI Bedrohungslage

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

IT-Sicherheit. 1. Einführung und organisatorische Sicherheit. 2. Datenschutz und Nicht-technische Datensicherheit. 3. Identity Management

IT-Sicherheit. 1. Einführung und organisatorische Sicherheit. 2. Datenschutz und Nicht-technische Datensicherheit. 3. Identity Management IT-Sicherheit 1. Einführung und organisatorische Sicherheit 2. Datenschutz und Nicht-technische Datensicherheit 3. Identity Management 4. Angewandte IT Sicherheit 5. Praktische IT Sicherheit 1. Einführung

Mehr

Verankerung und Umsetzung der IT-Sicherheit in der Hochschule

Verankerung und Umsetzung der IT-Sicherheit in der Hochschule Verankerung und Umsetzung der IT-Sicherheit in der Hochschule 3. Arbeitstreffen der G-WiN Kommission des ZKI Berlin, den 27.10.2003 Dipl.-Inform. W. Moll Institut für Informatik IV der Universität Bonn

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

Zertifizierte IT-Sicherheit internationale Standards praxisnah umsetzen. IT Profis Berlin, 24.06.2009

Zertifizierte IT-Sicherheit internationale Standards praxisnah umsetzen. IT Profis Berlin, 24.06.2009 Zertifizierte IT-Sicherheit internationale Standards praxisnah umsetzen IT Profis Berlin, 24.06.2009 Leistungsspektrum Trigonum GmbH Geschäftsprozess- und Organisationsmanagement Erfolgreich Prozesse und

Mehr

Rechtliche Aspekte und Compliance im Mobility Lifecycle Georg Meyer-Spasche

Rechtliche Aspekte und Compliance im Mobility Lifecycle Georg Meyer-Spasche Rechtliche Aspekte und Compliance im Mobility Lifecycle Georg Meyer-Spasche 21. September 2011 Aktuelle Schlagzeilen 1 Gefährdungsmöglichkeiten auf einen Blick Angreifer im Besitz des Geräts Potentielle

Mehr

ITK Sicherheitsgesetz Umsetzung mit verinice.pro. verinice.xp- Grundschutztag 15.09.2015

ITK Sicherheitsgesetz Umsetzung mit verinice.pro. verinice.xp- Grundschutztag 15.09.2015 ITK Sicherheitsgesetz Umsetzung mit verinice.pro verinice.xp- Grundschutztag 15.09.2015 Überblick Kurze Vorstellung des IT-Sicherheitsgesetzes Konkretisierung des Gesetzes für Energieversorger Abbildung

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Was nicht erlaubt ist, ist verboten

Was nicht erlaubt ist, ist verboten Was nicht erlaubt ist, ist verboten E-Government-Initiativen und Investitionen in Netzwerktechnologie setzen das Thema IT-Sicherheit ganz oben auf die Agenda der öffentlichen Verwaltung. Moderne Informationstechnologie

Mehr

Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH. Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz

Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH. Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz InterSystems Symposium 2015 Ensemble/Healthshare Enduser Meeting Vortsellung des

Mehr

IT Security Audit. www.securityaudit.ch. Beschreibung. Kundennutzen. Leistungsumfang

IT Security Audit. www.securityaudit.ch. Beschreibung. Kundennutzen. Leistungsumfang IT Security Audit Beschreibung Die Informatik ist immer stärker verantwortlich für das Erstellen und die Abwicklung von geschäftskritischen Abläufen und wird dadurch zum unmittelbaren Erfolgsfaktor eines

Mehr

Dr. Andreas Gabriel Ethon GmbH 24.09.2015

Dr. Andreas Gabriel Ethon GmbH 24.09.2015 Wie meistern Sie nachhaltig die Kann Ihnen eine Zertifizierung ISO 27001 helfen? Dr. Andreas Gabriel Ethon GmbH KURZE VORSTELLUNG 2 Profil der Ethon GmbH; Ulm Über die Ethon GmbH Informationssicherheit

Mehr

Enterprise Security mit Alcatel-Lucent. PreSales Seminare Juni 2009

Enterprise Security mit Alcatel-Lucent. PreSales Seminare Juni 2009 Enterprise Security mit Alcatel-Lucent PreSales Seminare Juni 2009 Agenda 1. Was ist Sicherheit? 10:00 10:30 2. Sichere (Daten)infrastruktur 10:30 13:00 3. Mittagspause 13:00 14:00 4. Application Securtiy

Mehr

Incident Response und Forensik

Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Incident Response und Forensik Der Einbruch eines Hackers in die Web-Applikation des Unternehmens, ein Mitarbeiter, der vertrauliche Daten

Mehr

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t

E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t E i n f ü h r u n g u n d Ü b e r s i c h t Informationssicherheit in Gemeinden mit einer Bevölkerungszahl < 4 000 und in privaten Organisationen mit einem Leistungsauftrag wie Alters- und Pflegeheime

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013 Berlin, 04. - 05.11.2013. Werte- und prozessorientierte Risikoanalyse mit OCTAVE

T.I.S.P. Community Meeting 2013 Berlin, 04. - 05.11.2013. Werte- und prozessorientierte Risikoanalyse mit OCTAVE T.I.S.P. Community Meeting 2013 Berlin, 04. - 05.11.2013 Werte- und prozessorientierte Risikoanalyse mit OCTAVE Christian Aust.consecco Dr. Christian Paulsen DFN-CERT Was Sie erwartet Vorstellung von OCTAVE:

Mehr

Sicherheit! Sicherheit ist unumgänglich - Für Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen. Dr. Ingo Hanke, IDEAS. Dr. Ingo Hanke

Sicherheit! Sicherheit ist unumgänglich - Für Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen. Dr. Ingo Hanke, IDEAS. Dr. Ingo Hanke Sicherheit! Sicherheit ist unumgänglich - Für Sie, Ihre Mitarbeiter, Ihr Unternehmen, IDEAS Übersicht # 1 Einleitung # 2 IT-Sicherheit wozu denn? # 3 IT-Sicherheit die Grundpfeiler # 4 IT-Sicherheit ein

Mehr

Security by Design. Praktische, individuelle und wirtschaftliche Lösung für den Mittelstand

Security by Design. Praktische, individuelle und wirtschaftliche Lösung für den Mittelstand Polizeipräsidium Mittelfranken Security by Design Praktische, individuelle und wirtschaftliche Lösung für den Mittelstand Referent: Matthias Wörner (MW IT-Businesspartner) gepr. IT Sachverständiger Matthias

Mehr

Ihr Weg zu mehr Sicherheit

Ihr Weg zu mehr Sicherheit Ihr Weg zu mehr Sicherheit IT-Sicherheitsproblem Für IT-Sicherheit wird nicht genug getan, denn... Zwei von fünf Firmen sind pleite, wenn sie ihre Daten verlieren (CIO, 11/2001) Jährliche Steigerungsraten

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 5. Übung im SoSe 2010: Konzepte zur IT-Sicherheit 5.1 Sicherheitskonzept Aufgabe: Welche Aspekte sollten in einem Sicherheitskonzept, das den laufenden Betrieb der

Mehr

Datenschutz. und Synergieeffekte. Verimax GmbH. Blatt 1. Autor:Stefan Staub Stand

Datenschutz. und Synergieeffekte. Verimax GmbH. Blatt 1. Autor:Stefan Staub Stand Datenschutz und Synergieeffekte Verimax GmbH Autor:Stefan Staub Stand Blatt 1 Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. Lucius Annaeus Seneca röm. Philosoph,

Mehr