Islam & Entwicklung Ein Widerspruch? Programmbüro Interkulturelle Beziehungen mit islamisch geprägten Ländern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Islam & Entwicklung Ein Widerspruch? Programmbüro Interkulturelle Beziehungen mit islamisch geprägten Ländern"

Transkript

1 Islam & Entwicklung Ein Widerspruch? Programmbüro Interkulturelle Beziehungen mit islamisch geprägten Ländern Im Auftrag des:

2 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Abteilung 3300 Postfach 5180 D Eschborn T E I Verantwortlich: Isabel Mattes-Kuecuekali Leiterin Abteilung Mittelmeer & Mittlerer Osten (3300) Programmbüro Interkulturelle Beziehungen mit islamisch geprägten Ländern Dr. Peer Gatter (Programmkoordinator), Anja Köhler und Jenny Bednarek Autoren: Dr. Peer Gatter, Anja Köhler, Jenny Bednarek, Elvira Ganter, Nina Prasch, Arwa Hassan, André Kahlmeyer Fotos: Peer Gatter Gestaltung: design werk, Nikolai Krasomil Erscheinungsort und jahr: Eschborn, 2013 (3. Auflage) GIZ ISBN Kontakt: Ansprechpartner Islam, OE 3300 E 02

3 Inhalt Vorwort Islam und Entwicklung ein Widerspruch? Programmbüro Interkulturelle Beziehungen mit islamisch geprägten Ländern Aus dem Themenspektrum des Programmbüros Maghreb: Eckige Themen an Runden Tischen Algerien: Grüner Islam Tadschikistan: Staat und Zivilgesellschaft im Dialog Zusammenarbeit mit arabischen Gebern Publikationen des Programmbüros

4 04 Vorwort

5 Vorwort Vorwort Isabel Mattes-Kuecuekali, Abteilungsleiterin Mittelmeer und Mittlerer Osten Liebe Leserinnen und Leser, die Partnerländer der deutschen Entwicklungszusammenarbeit sind von einer überaus großen kulturellen und religiösen Vielfalt geprägt. Diese birgt Potentiale für innovative Lösungen bestehender Entwicklungsprobleme. Für unsere Arbeit stellt die gesellschaftliche Vielschichtigkeit eine wesentliche Herausforderung dar. Entwicklungsansätze sind nicht uneingeschränkt übertragbar, sondern müssen an den jeweiligen politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Kontext angepasst werden, um die gewünschten Wirkungen zu erzielen und die Menschen zu erreichen. Entwicklungsinitiativen können aber nur dann von Erfolg gekrönt sein, wenn sie von den Entscheidungsträgern und Bevölkerungen in unseren Partnerländern selbst getragen werden. Die Wertschätzung lokaler Traditionen und Werte fördert die Eigenverantwortung unserer Partner für Entwicklungsprozesse in ihren Ländern. Bereits seit mehreren Jahrzehnten arbeiten wir im Auftrag der Bundesregierung, insbesondere des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), in islamischen und islamisch geprägten Ländern. Zusammen mit ihren Partnern setzt die GIZ Maßnahmen in 37 der weltweit rund 50 islamisch geprägten Ländern für verschiedene Auftraggeber um. Um das Thema der kulturellen und religiösen Vielfalt besser in der Entwicklungszusammenarbeit zu verankern, wurde 2007 das Programmbüro Interkulturelle Beziehungen mit islamisch geprägten Ländern in der Abteilung Mittelmeer und Mittlerer Osten gegründet. Wie das Programmbüro sich gemeinsam mit den Partnern vor Ort für eine nachhaltige Entwicklung in den Ländern engagiert, welche Erfolge und Erfahrungen seit seiner Gründung gesammelt werden konnten, das erfahren Sie auf den folgenden Seiten. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen! 05

6 Islam und Entwicklung ein Widerspruch? Islam und Entwicklung ein Widerspruch? Islamische Bewegungen sind heute fester Bestandteil der Zivilgesellschaften islamisch geprägter Länder. Die zunehmende Bedeutung von islamischen Organisationen und Bildungseinrichtungen, von Moscheen, islamischen Räten und religiösen Würdenträger innerhalb dieser Gesellschaften ist jedoch nicht zwangsläufig mit Radikalisierungstendenzen gleichzusetzen. Islamische Organisationen leisten vielerorts soziale Grunddienste und tragen so zu Armutsbekämpfung, Bildung und medizinischer Versorgung bei. Sie besitzen daher eine oftmals stärkere Verankerung in der Bevölkerung als staatliche Behörden. >> Chancen und Herausforderungen der Zusammenarbeit Von der Entwicklungszusammenarbeit können diese Bewegungen folglich nicht länger ignoriert werden kann die Einbindung moderater islamischer Institutionen in Entwicklungsprozesse doch Konfliktpotentiale vermindern und eine höhere Akzeptanz, Effektivität und Nachhaltigkeit unserer Arbeit bewirken. Vor diesem Hintergrund hat sich die GIZ zur Aufgabe gesetzt, die Potentiale islamischer Kultur und Gesellschaft stärker in die Ausgestaltung von Entwicklungsprozessen einzubeziehen. So weisen etwa islamische Werte wie die Bewahrung der Schöpfung, die Orientierung auf das Gemeinwohl, soziale Gerechtigkeit als Verpflichtung zu einer gerechten Verteilung von Gewinnen, deutliche Parallelen zum Leitbild der nachhaltigen Entwicklung auf. Dabei ist der Islam kein monolithisches Gebilde mit einem starren,

7 unveränderlichen Werte- und Normensystem, wie er oft vereinfacht dargestellt wird. Er ist nicht nur durch verschiedene religiöse Strömungen und Rechtsschulen geprägt, sondern auch von lokalen Traditionen und politisch-historischen Erfahrungen, wie etwa der Kolonialzeit. Es ist gerade diese Diversität, in welcher Chancen für eine fruchtbare Zusammenarbeit liegen. Eine differenzierte Wahrnehmung des soziokulturellen Umfelds und die realistische Einschätzung von religiös motivierten gesellschaftlichen Kräften sind daher wichtige Voraussetzungen, um Möglichkeiten und Grenzen des jeweils Verhandelbaren erkennen und Spielräume nutzen zu können. >> Vorurteile abbauen Unterschiedlichste Hindernisse und Vorurteile erschweren häufig jedoch eine erfolgreiche Kooperation. Dazu zählen etwa Konflikte zwischen Staatsmacht und oppositionellen islamischen Kräften. Aber auch Konflikte zwischen dem westlichen Kulturkreis und dem Islam spielen hierbei eine zentrale Rolle. Deren Verhältnis zueinander ist häufig von Vorurteilen und Stereotypen geprägt. In der öffentlichen Meinung Europas dominiert dabei ein Islambild, das Entwicklungsrückstände und Reformstau auf den Islam als Religion ursächlich zurückführt und in der islamischen Kultur eine hohe Gewaltbereitschaft vermutet. Umgekehrt besteht auf Seiten von Muslimen die Angst, der Westen wolle über Eingriffe in politische Systeme und die gezielte Förderung einzelner Akteure, auf Gesellschaft, Kultur und Religion der Partnerländer gestaltend Einfluss nehmen, um dabei einen dem Westen gefügigen Islam zu formen. Hier kommt der Entwicklungszusammenarbeit die wichtige Rolle zu, Spannungen und Informationsdefizite abzubauen. Dies setzt jedoch Fachkräfte mit einer hohen kulturellen wie auch religiösen Sensibilität voraus. Die GIZ hat sich zur Aufgabe gesetzt, die Potentiale islamischer Kultur und Gesellschaft stärker in die Ausgestaltung von Entwicklungsprozessen einzubeziehen. 07

8 Islam und Entwicklung ein Widerspruch? >> Erfolg kultursensibler Ansätze Initiativen der GIZ im Bereich Islam und Entwicklungszusammenarbeit zeigen, dass islamische Entwicklungsvorstellungen und Handlungsgrundlagen mit den Werten der deutschen Entwicklungszusammenarbeit kompatibel sein können. Dies erlaubt, Entwicklungsvorhaben so zu gestalten, dass sie zu spür- und messbaren Verbesserungen der Lebensbedingungen der Menschen führen, eine gute Regierungsführung fördern und Konflikte in Bahnen des gewaltlosen Ausgleichs lenken. Dies erfordert eine hohe Dialogfähigkeit und die sachkundige Auseinandersetzung mit den vor Ort gegebenen Realitäten und Wertvorstellungen, die in vielen Partnerländern maßgeblich vom Islam geprägt werden. Beispiele für gelungene Kooperationen sind Projekte zur Einführung sozialer Krankenversicherungen für Arme auf der Grundlage des Zakat (der Verpflichtung zur Entrichtung von Abgaben zu Gunsten Bedürftiger), Mikrofinanzierung nach Prinzipien des islamischen Bankwesens, Kooperationen mit Moscheen und Imamen zu Umwelterziehung und Biodiversität, sowie die Zusammenarbeit mit religiösen Würdenträgern zur rechtlichen Besserstellung von Frauen und der Bekämpfung von häuslicher Gewalt. 8

9 Der Entwicklungszusammenarbeit kommt die wichtige Rolle dabei zu, Spannungen und Informationsdefizite abzubauen.

10 Programmbüro Interkulturelle Beziehungen mit islamisch geprägten Ländern Programmbüro Interkulturelle Beziehungen mit islamisch geprägten Ländern Unter dem Eindruck der zunehmenden Politisierung des Islam und des Erstarkens extremistischer Strömungen hat sich die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf den Islam verdichtet. Innergesellschaftliche Konflikte und geopolitische Interessenlagen haben dazu geführt, dass große Bevölkerungsteile in islamisch geprägten Ländern die Glaubwürdigkeit von globalen Problemlösungsstrategien mehr denn je in Frage stellen und externe Einflussnahme ablehnen. >> Okzident trifft Orient Zur Stärkung des Vertrauens in die Entwicklungszusammenarbeit und ihrer Akzeptanz in der Bevölkerung, ist, insbesondere im komplexen gesellschaftlichen Umfeld unserer islamisch geprägten Partnerländer, eine hohe Qualität und Wirksamkeit sowie eine starke Partnerorientierung, Transparenz und interkulturelle Sensibilität notwendig. Dies muss gepaart sein mit einer differenzierten Kenntnis der religiös-kulturellen Ausprägungen des Islam, seiner Werte und Traditionen sowie des religiösen und säkularen Spektrums der Zivilgesellschaften. Interessen und Reformansätze können so erkannt und erfolgreich in Entwicklungsprozesse eingebunden werden. Um kulturelle und religiöse Vielfalt zukünftig noch stärker in der Entwicklungszusammenarbeit zu verankern, wurde 2007 das Programmbüro Interkulturelle Beziehungen mit islamisch geprägten Ländern geschaffen. Hervorgegangen ist es aus einer Reihe von Pilotprojekten mit islamischen Akteuren, welche die Bedeutung von Kultur und Religion für den Verlauf und die Wirkung von Entwicklungsprozessen verdeutlichen. 10

11 Programmbüro Interkulturelle Beziehungen mit islamisch geprägten Ländern >> Unsere Leistungen Zu den wichtigsten Aufgaben des Programmbüros zählt die kulturadäquate Konzeption und Umsetzung von Entwicklungsvorhaben zur Erhöhung von deren Wirkungen, Akzeptanz und Nachhaltigkeit. Daneben bietet das Programmbüro eine Reihe fachlicher Beratungsleistungen für die Vorhaben und Fachkräfte der deutschen Entwicklungszusammenarbeit an. Zu den wichtigsten Leistungen gehören: Neben Fortbildungen, wie sie in den vergangenen Jahren etwa regelmäßig im Jemen, Algerien, Ägypten, Jordanien aber auch in Deutschland stattgefunden haben, bietet das Programmbüro auch regelmäßige Veranstaltungen zu aktuellen Themen der Entwicklungszusammenarbeit in islamisch geprägten Ländern an. Dazu zählen Konferenzen zum politischen Islam, islamischer Wirtschaftsethik, oder dem Karikaturenstreit und seinen Auswirkungen auf die deutsche Entwicklungszusammenarbeit. die Umsetzung von Pilotprojekten, welche religiöse und kulturelle Vielfalt als Entwicklungsmotor begreifen, unternehmensweite Beratung zur kultursensiblen Ausgestaltung von Entwicklungsmaßnahmen, Analysen der Partnerlandschaft in islamisch geprägten Ländern und die Einbindung neuer Akteure in die Entwicklungszusammenarbeit, die Erschließung neuer entwicklungsrelevanter Themen, die Stärkung der interkulturellen Kompetenzen von Fachkräften der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, Lernwerkstätten für nationale Mitarbeiter in unseren Partnerländern zur Unternehmenskultur und Struktur der GIZ, sowie zu den Werten, Themen und Arbeitsweisen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, die Durchführung von Dialogforen mit lokalen Partnern (religiös-säkularer Dialog), die Aufarbeitung erfolgreicher Ansätze der Entwicklungszusammenarbeit zu den Themen Islam und Kultur sowie deren Dokumentation und Übertragung in andere Partnerländer, Expertise und Veröffentlichungen zu Fachthemen. 11

12 Programmbüro Interkulturelle Beziehungen mit islamisch geprägten Ländern >> Unsere Regionen, unsere Partner Regionale Schwerpunkte unserer Arbeit sind die arabisch-sprachigen Länder, Südosteuropa sowie Zentralasien und Afghanistan. Zukünftig ist eine Ausweitung der Tätigkeit des Programmbüros auch in den islamisch geprägten Ländern Südostasiens und Afrikas denkbar. Zahlreiche Praxisbeispiele aus dem Jemen, Pakistan, Mauretanien oder Indonesien zeigen wie wichtig die Einbindung von islamischen Akteuren und Vertretern traditioneller Eliten für den Erfolg von Entwicklungsprozessen ist. Dies stärkt nicht nur die Legitimation unserer Maßnahmen, sondern auch die Zivilgesellschaft und die Eigenverantwortung unserer Partner. Mit der Schaffung und Erweiterung von Partnernetzwerken im religiöstraditionellen Sektor unterstützt das Programmbüro daher die Vorhaben der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Neuen Themen nähert sich das Programmbüro oft über Dialogforen, die Partnerregierungen mit Vertretern zivilgesellschaftlicher und religiöser Institutionen sowie mit Vertretern aus Wissenschaft und Forschung an einem Tisch bringen. Ziel ist dabei die Entwicklung gemeinsamer Perspektiven aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln. 12

13 Zahlreiche Praxisbeispiele zeigen wie wichtig die Einbindung von islamischen Akteuren und Vertretern traditioneller Eliten für den Erfolg von Entwicklungsprozessen ist. 13

14 Aus dem Themenspektrum des Programmbüros Aus dem Themenspektrum des Programmbüros In vielen Partnerländern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit beeinflusst der Islam das Leben der Menschen tief. Er bietet nicht nur Handlungsorientierungen für religiöse Praktiken und für das zwischenmenschliche Zusammenleben, sondern wirkt in vielfaltiger Weise auf Kultur, Recht, Politik, Wirtschaft oder die Staatsform. In einer Reihe von Arbeitsfeldern der Entwicklungszusammenarbeit ergeben sich daher Schnittstellen mit dem Islam. In vielen dieser Bereiche gestattet die Einbindung islamischer Akteure eine wirkungsvollere Zusammenarbeit. In anderen jedoch können Spannungsfelder zwischen den Zielen von Entwicklungszusammenarbeit und den Interessen von Partnern auftreten. Eine äußerst kultursensible Herangehensweise ist etwa auf dem Feld der Frauenförderung, der Rechtsberatung oder der guten Regierungsführung gefragt. Im Fokus des Programmbüros steht, neben der Verankerung des Themas Islam in der Entwicklungszusammenarbeit und der Erschließung neuer Themen mit Relevanz für die Arbeit mit unseren Partnern in islamisch geprägten Ländern, daher auch die Beratung zu Themenfeldern mit hohem Konfliktpotential. Zu den Themen des Programmbüros gehören neben Kultur und Wirtschaft, politischem Islam und islamischer Bildung, auch der Klimawandel, Umwelt- und Ressourcenschutz, sowie islamische Mikrofinanz, islamisches Recht, Rechtsreform und Frauenrechte. Das Programmbüro greift diese Themen im Rahmen von Pilotprojekten und Beratungsleistungen für Kooperationsvorhaben der deutschen Entwicklungszusammenarbeit auf, sowie durch Studien, Fortbildungen und Konferenzen. >> Frauenrechte stärken Frauenrechte in islamisch geprägten Ländern werden durch die Scharia und kulturelle Werte bestimmt, die mitunter Resultat patriarchaler Traditionen sind. In Fragen der Eheschließung und Scheidung, im Sorgerecht um Kinder, in der Vererbung der Nationalität oder in den Kleidungsvorschriften hat dies vielfach eine Benachteiligung der Frau zur Folge. Durch die Berufung auf die Scharia wird dies oftmals zum quasi sakrosankten Recht erklärt. Die Scharia ist denn auch der Grund für die Vorbehalte der meisten islamischen Staaten bei der Ratifikation der UN-Konvention zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW). Regional bestehen große Unterschiede in der Interpretation und Umsetzung islamischer Vorschriften. Deren Anwendung kann persönlich gestaltet sein (wie etwa in Zentralasien), als Personenstandsrechte kodifiziert sein (z.b. in Marokko) und sogar durch speziell ausgebildete Ordnungshüter eingefordert werden (so im Iran oder in Saudi Arabien). Gleichberechtigung ist jedoch eine Voraussetzung für nachhaltige Entwicklung. Grundlage dafür ist neben der rechtlichen Gleichstellung auch der Zugang zu Bildung. Für viele Frauen existiert Bildung als Menschenrecht oft nur auf dem Papier. Bildung eröffnet die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben und zur Teilhabe an einer repräsentativen Demokratie. Darüber hinaus muss die Teilhabe von Frauen am Wirtschaftskreislauf gestärkt werden, da die durch Bildungszuwächse erworbenen Kompetenzen von Frauen am Arbeitsmarkt häufig noch ungenutzt bleiben. Das Programmbüro berücksichtigt Ansätze zur Förderung der Gleichberechtigung in der Konzeption und Umsetzung von Pilotprojekten und berät staatliche Institutionen und zivilgesellschaftliche Akteure in islamisch geprägten Ländern bei der Förderung von Frauen. In der Einführung des Themas Biodiversität in die 14

15 Aus dem Themenspektrum des Programmbüros Curricula algerischer Koranschulen etwa, sind Koranlehrerinnen ein zentraler Partner und wichtiger Multiplikator. Auch in den Dialogforen des Programmbüros kommt der Betrachtung entwicklungspolitischer Themen in Hinblick auf geschlechterspezifische Rollen, Rechte und Bedürfnisse eine wichtige Rolle zu. >> Brennpunkt Sicherheit Zahlreiche Konflikte prägen die Region. Zu dem mittlerweile über Jahrzehnte andauernden Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern kommen weitere zwischen- und innerstaatliche Auseinandersetzungen um Ressourcen, Minderheitenrechte, Chancengleichheit sowie Zugang zu Bildung und Arbeit hinzu. Der internationale Terrorismus stellt auch für die islamisch geprägten Länder eine beständige Bedrohung dar und hat massive Auswirkungen auf ihre Ökonomien. In den vergangenen Jahren ist das Thema Sicherheit daher immer stärker in den Fokus der internationalen Zusammmenarbeit gerückt. Mit der zunehmenden Verknüpfung von Entwicklungspolitik mit Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik, kommt der Entwicklungszusammenarbeit eine immer wichtigere Rolle in der Vermittlung eines friedlichen Ausgleichs von Interessen und der Förderung von Aushandlungsprozessen zu. Wie gut sind unsere Fachkräfte auf diese anspruchsvollen Aufgaben vorbereitet? Wie kann Vertrauen gestärkt und wie Eigenverantwortung unserer Partner für gemeinsame Vorhaben in islamisch geprägten Ländern gestärkt werden? Diesen Fragen stellt sich das Programmbüro. Dem Jahresthema der GIZ 2009 Sicherheit entwickeln Entwicklung sichern verpflichtet, veranstaltete das Programmbüro in Zusammenarbeit mit der GIZ-Repräsentanz Berlin im Mai 2009 eine Konferenz zum Thema Blasphemie als internationales Sicherheitsrisiko. Aufhänger war der soge- Der Entwicklungszusammenarbeit kommt eine immer wichtigere Rolle in der Vermittlung eines friedlichen Ausgleichs von Interessen und der Förderung von Aushandlungsprozessen zu. 15

16 Aus dem Themenspektrum des Programmbüros nannte Karikaturenstreit, der seit 2005 zu weltweiten Protesten von Muslimen führte und auch in unseren Partnerländern weit über 100 Menschen das Leben kostete. Daneben haben auch die Veranstaltungen und Fortbildungen des Programmbüros zu interkultureller Kompetenz das Thema Sicherheit zum Fokus erhöht das Verstehen des religiös-traditionellen Umfeldes in unseren Partnerländern doch die persönliche Sicherheit von Fachkräften der Entwicklungszusammenarbeit. >> Islamische Wirtschaft im Fokus Das hohe Bevölkerungswachstum sowie die Globalisierung der Wirtschaft verlangen geeignete Reaktionen der islamisch geprägten Länder, um ihre Wirtschaftsstrukturen den sich ändernden Bedingungen anzupassen. Immer mehr junge Menschen drängen auf die Arbeitsmärkte, doch das Wirtschaftswachstum dieser Länder bleibt weitgehend ohne Beschäftigungswirkung. Der wertschöpfende Sektor hat sich in den meisten islamisch geprägten Ländern nicht weiter differenziert, da die Bedeutung des Privatsektors noch relativ gering ist. Zahlreiche informelle Wirtschaftsakteure prägen das Bild. Produktivitätssteigerungen und Beschäftigungsmöglichkeiten für die Bevölkerung sind begrenzt. Insbesondere die Erwerbsquote von Frauen im Mittleren Osten ist weltweit die niedrigste. Die globale Wirtschaftskrise und deren relativ geringe Auswirkungen auf das islamische Bankwesen hat islamischen Lösungen, wie etwa der islamischen Mikrofinanz, in den vergangenen Jahren starken Aufwind gegeben. Im Raum Mittlerer Osten/Nordafrika und in Zentralasien sind islamische Wirtschaft und Wirtschaftsethik daher zentrale Themen bei Dialogforen des Programmbüros. Gemeinsam mit dem alge rischen Religionsministerium arbeitet das Programmbüro zusammen mit dem deutsch-algerischen Programm für Wirtschaftsförderung an einer effizienteren Vergabe von Mikokrediten und einer besseren Verwaltung des Fonds für religiöse Abgaben (Zakat). Eine Reihe von Trainingsveranstaltungen sollen es Bediensteten des Ministeriums für religiöse Angelegenheiten ermöglichen, Kleinunternehmer zukünftig besser zu fördern, Betriebsgründungen auf Basis von Mikrokrediten nachhaltiger zu gestalten und so die Rückzahlungsquote von Krediten zu erhöhen. 16

17 Aus dem Themenspektrum des Programmbüros 17

18 Maghreb: Eckige Themen an Runden Tischen Maghreb: Eckige Themen an Runden Tischen Entwicklung braucht Visionen und handlungsfähige Allianzen. Dieser Maxime folgend, initiierte die Veranstaltungsreihe Runde Tische Maghreb einen innovativen Austausch ganz unterschiedlicher Akteure zu drängenden entwicklungspolitischen Themen der Region. Religiöse Würdenträger trafen auf Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft, Repräsentanten staatlicher Institutionen auf Aktivisten zivilgesellschaftlicher Organisationen. Die Veranstaltungsreihe zu Umwelt, Migration und wirtschaftlicher Entwicklung verdeutlichte vor allem eines: auf dem Weg hin zu gemeinsamen Leitbildern und Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung sind Dialog und Reflexion unentbehrlich. >> Tradition und Moderne Soziale und ökonomische Veränderungen haben in den letzten Jahrzehnten neben einem deutlichen Wirtschaftswachstum auch das Erstarken eigener Identitätskonzepte im Maghreb bewirkt. Dies drückt sich vor allem durch die Hinwendung zu islamischen Lösungen, wie etwa dem islamischen Bankwesen, aus. Im Mittelpunkt der ersten Dialogveranstaltung (Marokko, April 2008) standen die für eine nachhaltige Entwicklung bedeutsamen Potentiale von islamischer Wirtschaftsethik sowie die Rolle traditioneller und religiöser Akteure in Entwicklungsprozessen. Dabei wurde auch die schwierige Lage vieler Frauen in der Region thematisiert, welche im Spannungsfeld zwischen traditioneller Geschlechterrolle und den Anforderungen der Moderne ihre wirtschaftlichen Potentiale oftmals nicht ausschöpfen können. Im Rahmen von durchaus kontroversen aber dennoch konstruktiven Diskussionen gelang es den Teilnehmern sich auf gemeinsame Werte und Entwicklungsziele zu verständigen. Erfolgreiche Ansätze aus einzelnen Ländern Nordafrikas dienten als Anregungen für eine Weiterführung und Vertiefung des Dialogprozesses. >> Eine lebenswerte Zukunft schaffen Umwelt- und Ressourcenschutz sind Themen von besonderer Brisanz in den Ländern des Maghreb und bedeutsam für eine nachhaltigere Entwicklung der Region. Besonders die zunehmende Wasserknappheit stellt die Menschen Nordafrikas vor enorme Herausforderungen und verlangt nach innovativen Lösungen. Daher standen die Vermittlung von Fachwissen zu den Themen Klimawandel und Umweltschutz ebenso im Mittelpunkt des zweiten Dialogforums (Algerien, November 2008) wie auch die Rolle von soziokulturellen und religiösen Werten für eine nachhaltige Umweltentwicklung. Mangelndes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung wurde dabei als wesentliches Problem identifiziert. Beispiele aus Tunesien und Algerien verdeutlichten, wie auf ganz unterschiedliche Art und Weise dem jeweiligen politischen und sozio-kulturellen Kontext der Länder entsprechend wissenschaftliche Argumente, traditionelle Werte und religiöse Bildung in der Umwelterziehung wirksam miteinander verflochten werden können, um so eine breite Zuhörerschaft zu erreichen. Das 18

19 Maghreb: Eckige Themen an Runden Tischen Dialogforum gab den Anstoß für die Aufnahme des Themas Biodiversität in den Lehrplan von Koranschulen in Annaba, Algerien. >> Jugend, Bildung & Migration Eine hohe Arbeitslosigkeit und die damit verbundene Perspektivlosigkeit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind charakteristisch für die Länder des Maghreb. Mit der Hoffnung auf Arbeit und ein besseres Leben im Gepäck kehren daher viele Menschen Nordafrika den Rücken. Die meisten von ihnen zieht es nach Europa. Die dritte Veranstaltung der Reihe Runde Tische Maghreb (Spanien, April 2009) widmete sich den Ursachen, dem Ausmaß und den Folgen von Migration, mit einem besonderen Augenmerk für die Probleme junger Menschen und Frauen. Es herrschte Einvernehmen unter den Teilnehmern, dass nur durch eine Reihe komplementärer Maßnahmen die negativen Folgen von Migration eingedämmt und ihre Entwicklungspotentiale genutzt werden können. Diese müssen sowohl staatlicher, privater, lokaler, regionaler als auch internationaler Natur sein. Eine bessere gesellschaftliche Integration junger Menschen und ein verbesserter Zugang zu Bildungsmöglichkeiten von hoher Qualität sind dabei wesentliche Faktoren. Was Politik, Zivilgesellschaft und religiöse Akteure konkret bei der Verbesserung der Lebensumstände und Zukunftsperspektiven junger Menschen leisten können und welche Bandbreite das aktuelle zivilgesellschaftliche Engagement im Maghreb bei der Förderung von jungen Menschen hat, verdeutlichten Projektbeispiele aus den Ländern Nordafrikas. Soziale und ökonomische Veränderungen haben in den letzten Jahrzehnten neben einem deutlichen Wirtschaftswachstum auch das Erstarken eigener Identitätskonzepte im Maghreb bewirkt. 19

20 Algerien: Grüner Islam Algerien: Grüner Islam Die islamisch geprägten Länder Nordafrikas, des Mittleren Ostens und Zentralasiens sind in besonderem Maße vom globalen Klimawandel, zunehmender Desertifikation und dem Rückgang natürlicher Ressourcen betroffen. Die Übernutzung der Wasserressourcen etwa gefährdet die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung genauso wie die landwirtschaftliche Produktion. Deshalb gewinnt der Diskurs um Umweltbewusstsein und Umweltschutz in diesen Regionen immer stärker an Bedeutung. Auch von islamischen Theologen wird der Gedanke immer öfter aufgegriffen und inzwischen publikumswirksam in Freitagspredigten thematisiert. In der islamischen Vorstellung zur Beziehung von Mensch und Natur sind vier zentrale Begriffe verankert, die der islamisch-ökologische Diskurs als Pflicht der Gläubigen zum Umweltschutz interpretiert. Sie werden aus den traditionellen Quellen wie dem Koran, der Sunna und den Hadithen hergeleitet: es sind die Schöpfung Gottes, die es zu bewahren gilt (Fitra), die Einheit der Schöpfung, in der alle Dinge in Beziehung zueinander stehen (Tauhid), das Gleichgewicht der Schöpfung, das einen perfekten Zustand darstellt und deshalb wieder hergestellt werden muss bzw. nicht zerstört werden darf (Mizan) und die Rolle des Menschen als Sachverwalter von Gottes Schöpfung (Khilafa). Nach Auslegung der ökologischen Theologie verpflichtet der Koran auch zum Ressourcenschutz, fordert doch Sure 7:31 die Gläubigen dazu auf, Verschwendung und Übertreibung zu vermeiden. 20

21 Algerien: Grüner Islam >> Imame für den Umweltschutz Mit den Zielen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit lässt sich dieses ökologisch-theologische Verständnis sehr gut vereinbaren. Der religiöse Sektor wird von der GIZ daher zunehmend in Entwicklungsmaßnahmen eingebunden und religiöse Würdenträger aufgrund ihrer herausragenden Stellung in den Gesellschaften vieler islamisch geprägter Länder als Multiplikatoren eingebunden. So können breite Kreise der Bevölkerung für umweltrelevante Themen sensibilisiert werden. Maßnahmen wie die Entwicklung eines Handbuches für Imame zur Rolle der Moschee bei der Umwelterziehung oder eines Lehrbuches zu Biodiversität für Koranschulen erwiesen sich dabei als sehr erfolgreich. Wie das Handbuch, welches Imamen religiöse Argumentationshilfen bietet, um das Thema Umweltschutz für Freitagspredigten aus dem Koran herzuleiten, ist auch das Lehrbuch zu Biodiversität aus Kooperationen zwischen dem deutsch-algerischen Programm für integriertes Umweltmanagement, den algerischen Ministerien für Umwelt und für Religion sowie dem Programmbüro Interkulturelle Beziehungen mit islamisch geprägten Ländern entstanden. Der Erfolg dieser Maßnahmen strahlt weit über Algerien hinaus und findet Resonanz in Projekten im Jemen, Pakistan, Bangladesch und Afghanistan. >> Biodiversität an Koranschulen Das Lehrbuch zu Biodiversität legt großen Wert darauf, Schülern die Bedeutung von ökologischer Vielfalt für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen verständlich zu vermitteln. Gleichzeitig arbeitet das gemeinsam von algerischen Naturwissenschaftlern und Religionsgelehrten entworfene Buch die Verbindung von Umwelt zum Islam auf Basis der religiösen Quellen heraus. Das Lehrbuch erklärt anschaulich den Einfluss des Menschen auf Ökosysteme und die Atmosphäre, die Zusammenhänge von Umweltverschmutzung und Krankheiten, die Vielfalt des Lebens, von Mikroorganismen bis zum Menschen. An einer Reihe von Koranschulen der algerischen Pilotregion Annaba wurde das Lehrbuch bereits im Unterricht getestet. 20 Koranlehrerinnen und Koranlehrer wurden in seiner Anwendung ausgebildet und rund 2000 Schüler mit dem Thema Biodiversität vertraut gemacht. Der algerische Religionsminister sprach sich für eine weitere Verbreitung des Lehrbuches an den Koranschulen des Landes aus soll es in enger Kooperation mit dem Religionsministerium an Koranschulen der westalgerischen Stadt Tlemcen eingeführt werden und von dort im Rahmen der offiziellen Veranstaltungen Islamische Kulturhauptstadt Tlemcen 2011 weiter in die gesamte islamische Welt getragen werden. Im Film Glaube der Veränderung Algerische Imame für den Umweltschutz wurde das Pilotprojekt im algerischen Annaba durch das Programmbüro dokumentiert. Der Koran verpflichtet zum Resourcenschutz und fordert die Gläubigen auf, Verschwendung und Übertreibung zu vermeiden. 21

22 Tadschikistan: Staat und Zivilgesellschaft im Dialog Tadschikistan: Staat und Zivilgesellschaft im Dialog Muslime stellen in den ehemaligen Sowjet- Republiken Zentralasiens einen hohen Anteil an der Bevölkerung. Das Verhältnis zwischen Regierungen und zivilgesellschaftlichen wie auch islamischen Akteuren ist jedoch oft angespannt. Während das offizielle Staatsverständnis weiterhin säkular, atheistisch und tendenziell autoritär ist, kommt islamischen Werten, Normen und Institutionen aber oft eine wichtige Rolle bei Themen wie Bildung, Gesundheit, wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung zu. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit engagiert sich in Zentralasien vor allem in den Bereichen Wirtschaft und Bildung. Sie geht dabei konfliktsensibel vor und fördert gezielt beteiligungsorientierte Dialog- und Aushandlungsprozesse. Hierbei ist das Programmbüro beratend tätig. So wurden beispielsweise 2007 in Tadschikistan, Kirgisistan und Usbekistan die Studien Rahmenbedingung für die nachhaltige Wirtschaftsförderung in Zentralasien: kulturell-religiöse und politische Aspekte sowie Konfliktpotentiale und Ursachen von Fragilität durchgeführt. Diese legten nahe, Möglichkeiten für Bürgerinnen und Bürgern zu schaffen, die politische, wirtschaftliche und soziale Entwicklung ihrer Länder stärker als bislang mitzugestalten. wurden jeweils in enger Zusammenarbeit mit Vorhaben der deutschen Entwicklungszusammenarbeit sowie mit tadschikischen staatlichen Partnern (so den Ministerien für Erziehung, Arbeit und Soziales) durchgeführt. Kulturelle und religiöse Faktoren nahmen in den Gesprächen eine prominente Rolle ein und wurden von den Teilnehmern, intensiv aber auch kontrovers diskutiert. Dazu zählten etwa die Rolle der religiösen Schulen (Medressen) im Land, sowie der Einfluss von religiösen Autoritäten auf Entwicklungsthemen, wie beispielsweise Mädchenbildung. Sensible Themen wie die Bekämpfung von Korruption im Schulwesen und der Wirtschaft wurde ebenso thematisiert wie auch die zunehmende Religiosität der Bevölkerung und deren Auswirkungen auf das Staatsverständnis und die staatliche Religionspolitik. Wichtige Herausforderungen, denen man sich in Tadschikistan stellen muss, sind vor allem in der Verbesserung der Qualität der Bildung, in der >> Entwicklung mitgestalten Dieser Empfehlung folgend wurde zwischen 2008 und 2010 in Tadschikistan eine Reihe von Dialogforen zu entwicklungspolitischen Themen durchgeführt, welche nachhaltige und partizipative Aushandlungsprozesse anstoßen sollten. Die Foren richteten sich an Vertreter des Staatsapparates, der Zivilgesellschaft, der Medien, der Privatwirtschaft sowie an religiöse Akteure und Vertreter der deutschen und internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Die Foren zu den Themen Bildung, Wirtschaft und Migration 22

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CIM. WER WIR SIND. WAS WIR MACHEN. UNSER ANGEBOT. UNSERE PROGRAMME. UNSERE FACHKRÄFTE. UNSERE PARTNER. CIM. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN. ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CENTRUM FÜR INTERNATIONALE MIGRATION

Mehr

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Johanna Knoess, Leiterin GIZ Sektorvorhaben Aufbau und Integration von Systemen der Sozialen Sicherheit Seite 1 Inhalte des Vortrags

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Dr. Susanne Schwalgin Referentin für Migration und Internationales der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Ausgangsfragen: Wie

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Ein lokaler Agenda-Prozeß hat den Zweck, die Entwicklung einer Kommune allmählich am Nachhaltigkeitsziel zu orientieren. Dies soll durch eine langfristige,

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land

Leitbild. Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Leitbild Verwaltungsgemeinschaft Tangerhütte-Land Präambel Die fortschreitende Entwicklung der Gesellschaft und die Einführung des neuen Steuerungsmodells stellen für die Politik und Verwaltung unserer

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Primarschule Dübendorf

Primarschule Dübendorf Primarschule Dübendorf Legislaturziele der Primarschule Dübendorf 2015 2018 Legislaturziel Stadtrat Die Volksschule ermöglicht allen Kindern, unabhängig von deren sozialer und kultureller Herkunft, optimale

Mehr

developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit

developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit Sie möchten in Entwicklungsund Schwellenländern > Märkte erschließen? > innovative Technologien und Produkte pilotieren? >

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Gewalt in der jordanischen Gesellschaft Gründe und Lösungsansätze

Gewalt in der jordanischen Gesellschaft Gründe und Lösungsansätze V E R A N S T A L T U N G S B E I T R A G DR. OTMAR Oehring Gewalt in der jordanischen Gesellschaft Gründe und Lösungsansätze Event: Training Workshop Datum, Ort:, Geneva Hotel, O rganisation: K AS Amman

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Entwicklung interkultureller Handlungskompetenzen in der Erwachsenenbildung

Entwicklung interkultureller Handlungskompetenzen in der Erwachsenenbildung Herzlich Willkommen! Entwicklung interkultureller Handlungskompetenzen in der Erwachsenenbildung Gabi Wolfsgruber Dr. Schahrzad Farrokhzad Was ist Pro Dialog Köln? ist eine Bildungsinitiative mit dem Schwerpunkt

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider

Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider Entwicklung bekommt ein Gesicht Verantwortung übernehmen: Heute an morgen denken Ich will mit meinem Unternehmen einen Beitrag zu einer nachhaltigen

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schwick Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Nowacki Sehr geehrte Frau Dahlbüdding Sehr geehrte Damen und Herren als Vertreterin der Stadt Dortmund freue ich mich sehr, Sie hier in

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

Interkulturell relevante Anforderungen für eine konstruktive Integrationsarbeit im Migrationskontext Probleme, Strategien und Ansätze

Interkulturell relevante Anforderungen für eine konstruktive Integrationsarbeit im Migrationskontext Probleme, Strategien und Ansätze Interkulturell relevante Anforderungen für eine konstruktive Integrationsarbeit im Migrationskontext Probleme, Strategien und Ansätze Mohammad HEIDARI DGB Bildungswerk Die wichtigsten Herausforderungen

Mehr

Deutsche Kinder. unser leitbild www.kinderhilfe.de. Deutsche. Die Kindervertreter

Deutsche Kinder. unser leitbild www.kinderhilfe.de. Deutsche. Die Kindervertreter Deutsche Kinder Hilfe unser leitbild www.kinderhilfe.de Deutsche Kinderhilfe e.v. Haus der Bundespressekonferenz Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel. 030/ 24 34 29 40 Fax 030/ 24 34 29 49 info@kinderhilfe.de

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Im Rahmen des Programms Ziviler Friedensdienst bieten wir die folgende Personalstelle an:

Im Rahmen des Programms Ziviler Friedensdienst bieten wir die folgende Personalstelle an: Die Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe ist der Fachdienst der deutschen Katholiken für internationale Zusammenarbeit. Als staatlich anerkannter Personaldienst vermittelt die AGEH seit bald 50 Jahren

Mehr

20 Internationale Unternehmenskulturen und Interkulturalität

20 Internationale Unternehmenskulturen und Interkulturalität 20 Internationale Unternehmenskulturen und Interkulturalität Artefakte Auf der obersten Ebene befinden sich die Artefakte. Darunter fasst man jene Phänomene, die unmittelbar sicht-, hör- oder fühlbar sind.

Mehr

Manifest. für eine. Muslimische Akademie in Deutschland

Manifest. für eine. Muslimische Akademie in Deutschland Manifest für eine Muslimische Akademie in Deutschland 1. Ausgangssituation In der Bundesrepublik Deutschland gibt es ein breit gefächertes, differenziertes Netz von Institutionen der Erwachsenen- und Jugendbildung,

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Fluchtursachen in Subsahara-Afrika und entwicklungspolitische Möglichkeiten

Fluchtursachen in Subsahara-Afrika und entwicklungspolitische Möglichkeiten Fluchtursachen in Subsahara-Afrika und entwicklungspolitische Möglichkeiten UN Photo: Tobin Jones, 12.11.2013, Jowhar, Somalia, Photo ID_570552, CC Lizenz Villigst, 09.01.2016 Quelle: https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/fluechtlinge/zahlen-fakten.html

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

Nachhaltige Kommunalentwicklung

Nachhaltige Kommunalentwicklung Nachhaltige Kommunalentwicklung Workshop Donnerstag, 19.11.2015 Nachhaltigkeitsprozesse mit Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeit lateinisch perpetuitas : das Beständige das ununterbrochen Fortlaufende das

Mehr

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B

Bildungsangebot. Kurs A. Kurs B Bildungsangebot Unser Angebot für Unternehmen und Institutionen besteht aus eintägigen Weiterbildungskursen oder beliebig kombinierbaren Einzelmodulen zu den Themenkreisen Kultur, Migration und Integration.

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland.

Gemeinsame Absichtserklärung. zwischen dem. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. der Bundesrepublik Deutschland. Gemeinsame Absichtserklärung zwischen dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie der Bundesrepublik Deutschland und dem Bergbauministerium der Republik Chile über die Zusammenarbeit im Bereich

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

VIELFALT TUT GUT Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie

VIELFALT TUT GUT Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie " Das Projekt Entwicklung integrierter lokaler Strategien wird im Rahmen des Bundesprogramms VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie" durch das Bundesministerium für Familien, Senioren,

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Laura Scharlach Projektleiterin Exportinitiativen, Renewables Academy (RENAC) AG

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Institut für Öffentliche Dienstleistungen und Tourismus Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Dr. Roland Scherer Hannover, den 29. Oktober 2008 Die Ausgangssituation Kleinräumige Strukturen

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr