Trendbestimmung Amerika wählt seinen Präsidenten: Chancen und Risiken des US-Aktienmarktes. Nobelpreisträger. Grenzwertig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trendbestimmung Amerika wählt seinen Präsidenten: Chancen und Risiken des US-Aktienmarktes. Nobelpreisträger. Grenzwertig"

Transkript

1 Ausgabe 03/12 Das Anlageberater- und Vermögensverwalter-Magazin der europäischen Zertifikate-Börse Frankfurt Grenzwertig Regulierung in der Zertifikate-Branche Nobelpreisträger Sein und Schein: Die Leichtigkeit der Illusion Trendbestimmung Amerika wählt seinen Präsidenten: Chancen und Risiken des US-Aktienmarktes

2 Jetzt über Scoach handeln: Börsentäglich zwischen 09:00 und 20:00 Uhr Jetzt punkten Sie am Markt mit Orange. Willkommen bei ING Markets. Wir bringen die Dinge ins Rollen und starten jetzt für Sie mit Hebelprodukten auf ausgesuchte Basiswerte. Ganz nach dem Motto Weniger ist mehr bieten wir Ihnen nicht alles, was es gibt, sondern das, was Sie brauchen. ING Markets ist Ihr neuer Partner für Mini Futures, Open End Turbos und Turbos. Handeln Sie clever vertrauen Sie Orange. Erfahren Sie jetzt mehr unter: ING MARKETS

3 Editorial Nicht vorhersagen, vorbereitet sein Herr Reuss, wer wird wohl das Rennen um die nächste Präsidentschaft in den USA machen? So wie es aussieht, scheint der jetzige Präsident Barack Obama seinen Amtsbonus zu nutzen. Zumindest liegt er derzeit in den Umfragen und auch bei den Wettbüros vorn. Aber es dürfte vermutlich knapp werden. Wo wird sich die Wahl entscheiden? Aus meiner Sicht ganz klar bei den Wirtschaftsthemen. Zwar gibt es Besserungstendenzen, doch von einer florierenden Konjunktur in den USA kann nicht gesprochen werden. Die Arbeits losigkeit ist nach wie vor recht hoch. Es ist auch schwieriger als früher, in den Arbeitsmarkt wieder hineinzukommen, und wer hineinkommt, verdient dann häufig auch noch weniger. Hier wird an den Grundfesten des amerikanischen Traums gerüttelt. Wer von den beiden Bewerbern, Amtsinhaber Barack Obama oder Herausforderer Mitt Romney, am glaubhaftesten vermitteln kann, dass er die Arbeitslosigkeit reduzieren wird, der dürfte wohl am Ende das Rennen machen. Christian Reuss CEO Scoach Und wie wird die Wall Street auf all das reagieren? Wahlkampfjahre sind gute Börsenjahre, heißt es gemeinhin. Das liegt sehr vereinfacht gesagt daran, dass in Wahlkampfjahren keine Kürzungen vorgenommen werden und die Geldpolitik eher expansiv ist schließlich soll der Wähler bei Laune gehalten werden. Aber was kommt danach? Auch der US-Haushalt bedarf vermutlich einer Konsolidierung, verbunden mit Einsparungen, die aber wiederum die Konjunktur belasten könnten. Die Börse könnte dies schon im Herbst vorwegnehmen. Es gilt wie immer: Man kann die Zukunft nicht vorhersagen, allerdings kann man sich auf sie vorbereiten. In Börsen-Dingen gut dafür geeignet sind Zertifikate, da Anleger mit ihnen flexibel und individuell ihre Portfolios auf mögliche Aufwärts-, Abwärts- oder Seitwärtsbewegungen ausrichten können. Aber lesen Sie doch einfach unsere Titelgeschichte dazu. 3

4 Erste Group Stufenzinsanleihen feste jährliche Zinszahlungen Kapitalschutz ausschließlich zum Laufzeitende* Emittentenrisiko der Erste Group Bank AG Informationen zu aktuell in Zeichnung befindlichen Produkten und deren Konditionen finden Sie unter * Der Kapitalschutz schützt nicht vor der Zahlungsunfähigkeit der Emittentin Erste Group Bank AG

5 Inhalt Scoach 03/12 Insider 06 Scoachy in Action! Fotowettbewerb zum fünfjährigen Jubiläum von Scoach. Die Teilnahme ist noch bis Ende August 2012 möglich Umfrage: Was Anleger beim Kauf von Zertifikaten erwarten 08 Showdown am 6. November Auch die Wall Street fiebert den US-Präsidentschaftswahlen entgegen. Outlook 08 Trendbestimmung. In den USA stehen Präsidentschaftswahlen an. Welche Chancen und Risiken der US-Aktienmarkt nun bietet und warum Zertifikate eine sinnvolle Investmentalternative darstellen. Kolumne 14 Die spinnen, die Amis! Nein, das tun sie nicht, meint Christoph von Marschall, Washington-Korrespondent beim Berliner Tagesspiegel. Es sei eben alles eine Frage der Sichtweise. Strukturiertes 16 Rolleffekte. Wodurch sich Rohstoff-Investments von anderen Anlagen unterscheiden. Und was es mit der Forwardkurve auf sich hat. Product 18 Eins plus. Bei Zertifikaten mit Referenzanleihe wird das Produkt nicht mit der Anleihe des Emittenten, sondern eines Dritten verknüpft. Das kann attraktive Vorteile mit sich bringen. 20 In Regulierungsfragen ist ein gutes Zusammenspiel von Aufsicht, Finanzbranche und Anlegern nötig. 20 Grenzwertig. Regulierung ist notwendig, auch im Bereich der Zertifikate und strukturierten Produkte, doch sie sollte mit Augenmaß erfolgen gerade auch zum Wohle der Investoren. Trading 24 What goes up, must come down. Ziel der Bollinger-Bänder ist es, indikativ den Trends der Preisbewegungen zu folgen, sie einzugrenzen und von unbedeutendem Kursrauschen zu befreien. Coach 28 Die Illusion der Leichtigkeit. Der Psychologe und Wirtschaftsnobelpreisgewinner Daniel Kahneman beschreibt im Scoach-Magazin, warum Menschen häufig einer Wahrheitsillusion unterliegen. 28 Illusionen entstehen, wenn ein Urteil auf den Eindruck einer geringen geistigen Beanspruchung gestützt wird. Exit 32 Magazin. Finanzmetropolen: Chicago Scoach in Zahlen Wege zum Reichtum Wirtschaftliche Freiheit Better Life Index Kuriose Aktien: Highway to Hell(as) Contact 34 Kontakttabelle & Impressum 5

6 INSIDER Online-Umfrage: Welche Rendite Selbst entscheider beim Anlegen mit Zertifikaten erwarten. Zertifikate-Umfrage I Ein Mehr an Rendite gewünscht Die meisten deutschen Privatanleger erwarten bei ihren Investitionen in Anlagezertifikate eine über dem allgemeinen Marktniveau liegende Rendite. Das ist das Ergebnis der Online-Umfrage* des Deutschen Derivate Verbands (DDV). So erhoffen sich 42 Prozent der Umfrageteilnehmer eine Rendite von mehr als 7 Prozent. Nur 10 Prozent sind mit einem Ertrag von bis zu 3 Prozent zufrieden. 23 Prozent erwarten sich eine Rendite zwischen 3 und 5 Prozent. Das restliche Viertel kalkuliert beim Kauf eines Anlagezertifikats mit einem Gewinn zwischen 5 und 7 Prozent. Renditeerwartungen Welche Rendite pro Jahr erwarten Sie derzeit von einem für Sie attraktiven Anlagezertifikat?* 42,05 % 9,87 % 25,22 % 22,86 % bis 3 % 3 % 5 % 5 % 7 % mehr als 7 % * An der Umfrage, die vom DDV im Juni 2012 gemeinsam mit sieben großen Finanzportalen durchgeführt wurde, beteiligten sich Personen. Dabei handelt es sich in der Regel um gut informierte Anleger, die als Selbstentscheider ohne Berater investieren. Quelle: DDV Haltedauer Wie lange halten Sie Ihre Zertifikate durchschnittlich in Ihrem Depot?** 15,42 % 14,98 % 16,87 % 27,37 % 25,36 % mehrere Jahre mehrere Monate bis zu einem Jahr wenige Wochen ein paar Tage ich handle intraday ** An der Umfrage, die im Mai 2012 vom DDV gemeinsam mit mehreren großen Finanzportalen durchgeführt wurde, beteiligten sich Personen. Quelle: DDV Zertifikate-Umfrage II Längere Anlagezeiträume bevorzugt Wie eine weitere Online-Umfrage** des Deutschen Derivate Verbands ergab, investiert die Mehrzahl der Zertifikate-Anleger mittel- oder langfristig. Mehr als jeder Vierte hält seine Zertifikate mehrere Jahre und nutzt die Papiere somit zum langfristigen Vermögensaufbau. Ein Viertel der Teilnehmer gibt eine Haltedauer von mehreren Monaten bis zu einem Jahr an. 32 Prozent der Umfrage-Teilnehmer verkaufen ihre Zertifikate wieder nach ein paar Tagen oder nach wenigen Wochen. Nur 15 Prozent der Befragten führen ihre jeweiligen Kauf- und Verkaufstransaktionen innerhalb eines Handelstages durch. 6

7 INSIDER 5 Jahre Scoach Fotowettbewerb Scoachy in Action Scoach feiert fünfjähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass haben wir im Mai einen Fotowettbewerb gestartet, bei dem sich alles um unser Maskottchen Scoachy dreht. Hunderte von Bildern sind bereits bei uns eingegangen. Die Shootings zeigen unseren Bullen mal in lustigen Posen, mal mit anderen Vierbeinern, mal vor ungewöhnlichen Kulissen. Machen auch Sie mit und gewinnen Sie eine der Jubiläumsmünzen aus Gold! Sie können noch bis zum 31. August 2012 teilnehmen. Alles Weitere zum Fotowettbewerb (inklusive Anmeldung) erfahren Sie hier: Und so einfach funktioniert es: 1. Scoachy bestellen Scoachy 2. Fotos uploaden fotografieren auf scoach.de Goldmünze gewinnen 7

8 Outlook Auch an der New York Stock Exchange (NYSE) fiebert man den US-Präsidentschaftswahlen am 6. November 2012 entgegen. Trendbestimmung In den USA stehen Präsidentschaftswahlen an. Welche Chancen der amerikanische Aktienmarkt nun bietet, welche Gefahren lauern und warum Zertifikate eine sinnvolle Investmentalternative darstellen. Express Quo vadis, Amerika? In den USA geht der Präsidentschaftswahlkampf in die heiße Phase. Eine der größten Herausforderungen des zukünftigen Amtsträgers wird es sein, die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Mit Zertifikaten können Anleger individuell in den US-Markt investieren. Barack Obama oder Mitt Romney? Am 6. November 2012 entscheiden die Amerikaner über ihren Präsidenten und damit über ihr Staatsoberhaupt. Egal, wer von den beiden Kandidaten das Rennen machen wird, ein Gewinner steht jetzt schon fest: die amerikanische Werbeindustrie. Beobachter gehen davon aus, dass der diesjährige Präsidentschaftswahlkampf der teuerste in der US-Geschichte werden dürfte. Allein im Mai flossen zusammengerechnet 136 Millionen Dollar in die Wahlkampfkassen von Obama und Romney. Darin noch gar nicht mitgerechnet: die finanzielle Feuerkraft der sogenannten Super-PACs. Das sind Interessengruppen, die von den Präsidentschaftsbewerbern offiziell zwar unabhängig sind, die aber mit massiven Werbekampagnen signifikant in den Wahlkampf eingreifen. It s the economy, stupid Fest steht auch, dass auf den Amtsträger, wer auch immer in den nächsten vier Jahren im Oval Office des Weißen Hauses sitzen wird, enorme Herausforderungen zukommen werden. Gerade, was die Wirtschaft betrifft. It s the economy, stupid, lautet der berühmt geworde- 8

9 OutlOOk Wer will was? ne Spruch von Expräsident Bill Clinton aus dem Wahlkampf von Und tatsächlich: Während Clintons Amtszeit blühte Amerika auf. Die Gol denen 1990er-Jahre brachten den USA Vollbeschäftigung, dynamisches Wirtschaftswachstum, Haushaltsüberschüsse und haussierende Aktienmärkte. Es folgte die vom Krieg gegen den Terror geprägte Ära von George W. Bush, die 2008 mit der Pleite von Lehman Brothers in einem lauten Knall endete. Seither befindet sich die Wirtschaft der Vereinigten Staaten in einem Dauerzustand zwischen Hoffen und Bangen. Barack Obama Reforming Wall Street (mit dem Ziel, zukünftigen Finanzkrisen vorzubeugen) Fortführung der National Export Initiative (Verdoppelung des US- Exportvolumens bis 2015) Verschärfung des US-Verbraucherschutzes Förderung von Projekten für saubere Energie Förderung von kleinen und mittelständischen Betrieben Quelle: barackobama.com Mitt Romney Senkung der Unternehmenssteuer auf 25 Prozent Erwägung von Sanktionen gegen China wegen unfairer Handels- und Währungsmanipulationen Rückgängigmachung der Obamacare im Gesundheitswesen Schnellere Genehmigungsverfahren für Bohrlizenzen auf US-Ölfeldern Rückgängigmachung weiterer in der Obama-Ära beschlossener Regelungen Quelle: mittromney.com Supermacht USA Pessimisten sehen in dieser Orientierungslosigkeit ein Anzeichen, dass das Zeitalter der Supermacht USA zu Ende geht. Christoph von Marschall, Washington-Korrespondent des Berliner Tagesspiegels (siehe auch Kolumne auf Seite 14) schätzt das anders ein: Amerika steigt nicht ab. Es würde zwar relativ an Einfluss verlieren, aber die USA könnten die Krise in zwei, drei Jahren überwinden und noch lange die führende Wirtschaftsmacht und die stärkste Militärmacht der Welt bleiben. Tatsächlich ist die US-Wirtschaft mit einem Bruttoinlandsprodukt von 15,1 Billionen Dollar immer noch mehr als doppelt so groß wie die des großen neuen Rivalen China. Seinesgleichen sucht auch der amerikanische Aktienmarkt. Die Marktkapitalisierung von US-Unternehmen belief sich Ende 2011 auf fast 16 Billionen Dollar. Das entspricht rund 34 Pro zent der gesamten weltweiten Marktkapitali sierung. von Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Zu den größten Problemen zählt die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit. Trotz gewaltiger Konjunkturprogramme verharrt die Arbeitslosenrate bereits seit Anfang 2009 über der Acht-Prozent- Marke. Im Mai 2012 waren nach offiziellen Angaben 12,7 Millionen Amerikaner arbeitslos gemeldet, das sind 5,9 Millionen Menschen mehr als im Mai des Vorkrisenjahres Aber immerhin auch rund zweieinhalb Millionen weniger als noch im Rezessionsjahr Trotzdem: Um frischen Wind in den Arbeitsmarkt zu bringen, wäre ein formidabler Konjunkturaufschwung nötig. Die Chancen dafür stehen gar nicht so schlecht, meint Maury N. Harris, USA- Analyst bei der UBS. Er geht davon aus, dass die Wirtschaft der USA in diesem Jahr immerhin um 2,3 Prozent und im nächsten Jahr um 2,6 Prozent wachsen wird. Hoffnungsschimmer Solche Superlative sind die eine Seite, die andere ist, dass Amerika tatsächlich mit einer Reihe 9

10 Outlook Allerdings gibt es einige Unsicherheitsfaktoren. Harris nennt zum Beispiel die Schulden- und Euro-Krise in Europa. Eine weitere Zuspitzung oder Eskalation würde auch den amerikanischen Finanzsektor beziehungsweise die Wirtschaft in Mitleidenschaft ziehen. Mit dieser Meinung steht der UBS-Experte nicht alleine. Auch Notenbankchef Ben Bernanke warnte bereits davor, dass ein Euro-Crash Wellen bis auf die andere Seite des Atlantiks schlagen könnte. Die Lage in Europa, so der Fed-Vorsitzende, sei ein signifikantes Risiko für die Wirtschaft und das Finanzsystem der USA. Daher sei Entschlossenheit gefragt, die Notenbank (Fed) sei handlungsbereit. Will heißen: Sollte es notwendig sein, wird die Fed die Geldpolitik erneut lockern. Entweder, indem sie weitere Staatsanleihen ankauft (Quantitative Easing, kurz QE), wie sie das in den vergangenen drei Jahren bereits zweimal getan hat (QE1 und QE2), oder über ein Laufzeitenverlängerungsprogramm (Maturity Extension Program). Bei der letzten Notenbanksitzung im Juni hat die Fed diese auch als Operation Twist bezeichnete Maßnahme bis Ende des Jahres verlängert. Demnach werden Interview Entscheidung am Arbeitsmarkt Die heiße Phase des US-Präsidentschaftswahlkampfes ist eingeläutet. Scoach sprach mit Wall-Street- und USA-Kenner Markus Koch über die Aussichten. Im Interview Markus Koch Der Fernsehjournalist und Sachbuchautor ist ein profunder Kenner der amerikanischen Mentalität, Wirtschaft und Börse. Er berichtet regelmäßig vom Parkett der Wall Street. Mit Iron Trader startete er 2011 einen Trading-Contest, bei dem Börsenspiel und Castingshow verschmelzen. Im Herbst 2012 geht Iron Trader in die zweite Runde. Was glaubt man an der Wall Street? Wie werden die Wahlen im Herbst ausgehen? Bei intrade.com stehen die Wetten zugunsten von Barack Obama. Es ist zwar wahrscheinlich, dass der amtierende Präsident im Weißen Haus bleibt und wiedergewählt wird, der Vorsprung zu Mitt Romney wird aber knapp ausfallen. Entschieden wird am Arbeitsmarkt. Corporate America dürfte aber wegen der schleppenden Konjunktur und der Sorge vor dem drohenden Fiscal Cliff Anfang 2013 werden automatisch Einsparungen und Steueranhebungen implementiert kaum neue Jobs schaffen. Aus der US-Wirtschaft kommen schon wieder Schwächesignale. Aufschwung vorbei? Dem Aufschwung mangelte es seit Beginn an Dynamik und dabei wird es auch in diesem Jahr bleiben. Die Notenbank rechnet nur noch mit einem realen Wachstum von 1,9 bis 2,4 Prozent. Dass in Amerika ein gradueller Heilungsprozess stattfindet, steht allerdings außer Frage. Bluechip-Konzerne sind gesünder denn je, mit extrem hohen liquiden Mitteln und deutlich reduzierten Schulden. Am Immobilienmarkt gibt es erste Zeichen einer Bodenbildung. Banken haben sich rascher rekapitalisiert und das Kreditwachstum springt an. Das mag einer der Gründe gewesen sein, weshalb Fed-Chef Ben Bernanke im Juni kein QE3 verkündet hat. Wie wird die nach wie vor recht hohe Arbeitslosigkeit wahrgenommen? Der Arbeitsmarkt ist die mit Abstand größte Herausforderung für die USA und Barack Obama. Die Langzeitarbeitslosigkeit liegt auf dem höchsten Niveau seit der Großen Depression. 5,4 Millionen Amerikaner sind davon betroffen 10

11 OutlOOk im Volumen von 267 Milliarden Dollar langlaufende Wertpapiere gekauft und zugleich kurzlaufende Vermögenswerte abgestoßen, mit dem Ziel, die langfristigen Zinsen niedrig zu halten. Zuletzt rentierten 10-jährige US-Staatsanleihen mit 1,59 Prozent (Ende Juni 2012). Investoren-Poll Die Mehrheit der internationalen Investoren bevorzugt den amtierenden Präsidenten Barack Obama gegenüber dem republikanischen Herausforderer Mitt Romney. Demnach erwarten 49 Prozent der Befragten unter Barack Obama eine bessere Entwicklung der Wirtschaft und des Aktienmarktes. 38 Prozent halten Romney für den kompetenteren Politiker. 13 Prozent sehen keine Unterschiede in der Politik der beiden Konkurrenten. Unter US-Investoren ist die Sichtweise allerdings eine ganz andere. Hier wird Romney im Verhältnis von 2 : 1 als der Bessere für Wirtschaft und Börse eingeschätzt. 49 % 38 % Quelle: Bloomberg, 11. Mai 2012, Umfrage unter institutionellen Investoren Gefahr durch zu viel Sparen Neben der Euro-Krise warnte Fed-Chef Bernanke auch vor den Folgen einer übertriebenen Sparpolitik. Hintergrund ist, dass im kommenden Jahr ein von der Obama-Regierung mühevoll durchgesetztes Sparprogramm automabeziehungsweise 42 Prozent der Arbeitslosen. 45 Millio nen Amerikaner erhalten Nahrungsmittelkarten und 47 Prozent der Bevölkerung bekommen vom Staat irgendeine Form von finanzieller Unterstützung. Berücksichtigt man die Menschen, die die Suche nach einem Job aufgegeben haben und daher in der Statistik nicht berücksichtigt sind, liegt die Arbeitslosigkeit eher bei wuchtigen 12 Prozent. Funktioniert der amerikanische Traum noch? Der amerikanische Traum ist ein Mythos. Ihn wiederzubeleben, erfordert politischen Willen und harte Einschnitte. Die Ungleichheit zwischen Arm und Reich nimmt Ausmaße an, die an die 30er-Jahre erinnern. Wie eine aktuelle Studie der Federal Reserve zeigt, hat sich die Lage des Volkes seit der Finanzkrise erheblich verschlechtert. Die durchschnittlichen Nettovermögen sind zwischen 2007 und 2010 um 39 Prozent eingebrochen. Erschwerend kommt hinzu, dass zwischen 2007 und 2010 die durchschnittlichen Einkommen pro Haushalt um 6,3 Prozent gesunken sind. Die Mittelschicht blutet aus. Dafür verdienen die CEOs der 500 größten Konzerne im Durchschnitt das 380-Fache eines normalen Arbeitnehmers. Die Entlohnung dieser Topmanager ist in den letzten dreißig Jahren 127 Mal so schnell gewachsen wie die Durchschnittslöhne sind die Einkommen in den USA zwar gestiegen, nur landeten 93 Prozent des Wachstums bei einem Prozent der reichsten Haushalte. Besonders bedenklich ist der Anstieg der Bildungskosten. Die Kosten einer Hochschulausbildung sind seit 1985 um fast 500 Prozent gestiegen. Das schmälert die Chance, in höhere Einkommensschichten aufzusteigen. Was kommt nach den Wahlen? Wird dann womöglich gespart? Es bleibt zu hoffen, dass die Parteien in den USA nicht dem Kaspertheater der europäischen Politik folgen. Ein Fiscal Cliff muss vermieden werden, sonst droht die Wirtschaft einzubrechen. Der für die Konjunktur ausgesprochen schädliche Prozess der automatischen Einsparungen kann nur dann verhindert werden, wenn sich Demokraten und Republikaner im Vorfeld auf eine alternative Lösung einigen. Ein Fiscal Cliff muss vermieden werden, sonst droht die Wirtschaft einzubrechen. 11

12 Outlook US-Wirtschaft auf einen Blick US-Wirtschaftswachstum (real und saisonbereinigt) in Prozent 86 in Prozent II III IV I II III IV I II III IV I II III IV I in Prozent Quelle: U.S. Bureau of conomic Analysis US-Arbeitslosenquote Quelle: US-Bureau of Labor Statistics Auslastung der US-Industrie (Anteil Industrieproduktion an der Kapazität) US-Inflationsrate (CPI) (auf 12-Monats-Basis) in Prozent Quelle: Federal Reserve Quelle: US-Bureau of Labor Statistics Der Esel ist das Maskottchen der Demokratischen Partei. Bei den Republikanern ist es der Elefant. tisch startet, es sei denn, der Kongress entscheidet sich vorher doch noch dagegen. Auch der bekannte Vermögensverwalter Felix Zulauf sieht in den ange strebten Ausgabenkürzungen, aber auch im Auslaufen der Konjunkturprogramme und Steuererleichterungen ein großes Risiko für die US-Wirtschaft: Sobald die USA die Ausgaben des Staates zurückfahren, gehen sie in die Rezession. Trotzdem rät der Asset-Manager, bis zu einem gewissen Grad in US-Aktien zu investieren. Zulaufs These: In Amerika würde man mit Blick auf den Wahltermin versuchen, die Aktienmärkte durch neue Notenbankprogramme etwas nach oben zu schieben. Wie die Vergangenheit zeigt, könnte eine quantitative Lockerung den Kursen tatsächlich Auftrieb geben. Von Beginn bis Ende von QE1 (18. März 2009 bis Ende März 2010) legte der Leitindex S&P 500 um 36 Prozent zu, und von der Ankündigung bis zum Ende von QE2 (3. November 2010 bis Ende Juni 2011) kletterte er um 24 Prozent. Ein weiteres Argument bringt Wall-Street-Reporter Markus Koch ins Spiel: Amerikanische Bluechip-Konzerne sind gesünder denn je, mit sehr hohen liquiden Mitteln, deutlich reduzierten Schulden und niedrigen Zinsverpflichtungen. (Siehe Interview auf Seite 10 bis 11.) Anlegen in allen Marktlagen Wer auf steigende Kurse setzen will, kann mit Index-Zertifikaten, etwa auf den S&P 500 oder den Dow Jones Index, an der Entwicklung des US-Marktes eins zu eins partizipieren. Möglich wären damit auch gezielte Investments in bestimmte Branchen, je nachdem, welche Sektoren auch hinsichtlich der Präsidentschaftswahlen präferiert werden. Anleger, die bei US-Investments nicht das volle Risiko gehen wollen, können auf Teilschutzpapiere wie Bonus- oder Discount-Zertifikate ausweichen. Diese Produkte bieten dem Inhaber bis zu einem gewissen Grad einen Sicherheitspuffer vor rückläufigen Kursen. Gleichzeitig eröffnen sie die Chance, auch bei stagnierenden oder schwächelnden Märkten ansehnliche Renditen zu erzielen. Ähnliches gilt für Protect-Aktienanleihen. Und selbst für Pessimisten hat das Zertifikate-Universum die passende Antwort bereit: Short- oder Reverse-Produkte gewinnen, wenn die Kurse fallen. Eine reiche Auswahl für unterschiedliche Erwartungshaltungen und Risikoneigungen mit Zertifikaten wird aus der Wall Street tatsächlich eine Wahl Street. 12

13 Sch eich Sco achy Schneller Schnelle r hande handeln ln Skiiifoahrn! Leck er S Malle re Scoach ah tort e! Ich sehe wa nicht sies, was du hst! 5 J Eigentlich wollte es mit mir boxen... ahne ht Ich bin aber nic! der Sandmann 5 Jahre Scoach das muss festgehalten werden! Die Europäische Zertifikatebörse Scoach feiert ihr fünfjähriges Bestehen. In den vergangenen Jahren war einer immer mit dabei: Scoachy, der Frankfurter Börsenbulle. Er ist vom Parkett, aus Banken, Büros und Brokerhäusern kaum mehr wegzudenken. Fotografieren Sie jetzt den beliebten Bullen im Urlaub, im Büro oder nach Feierabend mit Freunden und gewinnen Sie eine unserer Jubiläumsmünzen aus purem Gold. Alle Informationen zum Fotowettbewerb finden Sie auf Gold für das schönste Foto: 1. Scoachy bestellen 2. Der Weg zum Gold: Scoachy fotografieren 3. Fotos uploaden auf scoach.de 4. Goldmünze gewinnen

14 KOLUMNE Die spinnen, die Amis! Nein, das tun sie nicht, meint Washington-Korrespondent Christoph von Marschall. Es sei eben alles eine Frage der Sichtweise. Worauf gründet sich der europäische Glaube an die Allzuständigkeit des Staats? Die spinnen, die Amis!, sagten viele Europäer, als Präsident Obama eine Krankenversicherung für alle einführte, aber die Hälfte der Bürger solchen staatlichen Zwang ablehnte. Die spinnen, die Amis!, hieß es, als die von der Wall Street ausgehende Finanzkrise die halbe Welt 2008 in den Abgrund sog und erst recht, als der US-Kongress die Verschärfung der Bankenaufsicht schon 2010 wieder aufweichte. Die spinnen, die Amis!, denken die Europäer angesichts der Stimmung in den USA vier Monate vor der Präsidentschaftswahl. Auch US-Bürger haben vieles an Obama auszusetzen. Guantanamo ist nicht geschlossen. Das Gesetz zur Energiewende ist gescheitert. Die umstrittenen Drohnenangriffe hat er vervielfacht. Da kann man verstehen, dass 50 Prozent der Amerikaner Obama nicht wieder wählen wollen. Doch was wollen sie stattdessen? Etwa die Republikaner zurück? Die fordern noch weniger Aufsicht über die Finanzmärkte, weniger Sozialstaat und mehr Militär. Im Vergleich wirkt Obama trotz seiner Fehler moderat. Wer so wie ich seit vielen Jahren in den USA lebt, beginnt zu vergleichen: Warum regeln die Europäer ihre Krankenversicherung und ihre Finanzaufsicht anders? Was sind die Vor- und Nachteile? Und auf einmal spinnen nicht mehr nur die Amis. Worauf gründet sich, zum Beispiel, der europäische Glaube an die Allzuständigkeit des Staats? Warum geben Bürger ihr Mitgestaltungsrecht so gerne an anonyme Behörden ab? Im Vergleich mit der in Europa verbreiteten Bedenkenträgerei, dass dieses oder jenes sowieso nicht funktionieren könne, wirkt die zupackende Can do -Mentalität der Amerikaner oft höchst erfrischend. Viele hatten gehofft, dass Obamas Amerika sich von Bushs Ideologie abwendet und europäischer wird. Das ist nicht eingetreten. Seine Präsidentschaft hat die Unterschiede im Denken über die Rolle des Staats und der Bürger, über soziale Gerechtigkeit und Eigenverantwortung, Privatwirtschaft und gesellschaftlichen Zusammenhalt besonders sichtbar gemacht. In vielen Dingen fühlen und denken Amerikaner ganz anders als wir. Die Auswanderer haben ihre Republik in Abkehr vom europäischen Obrigkeitsstaat gegründet. Von der Regierung erwarten die meisten Bürger auch heute wenig. Sie gilt als ein unvermeidliches Übel. Überhöht wird dagegen die Freiheit der Individuen, selbst zu entscheiden. Dieser Reflex ist der Grund, warum so viele Amerikaner die Gesundheitsreform und eine schärfere Aufsicht über die Finanzmärkte ablehnen. Der Staat soll sich nicht einmischen. Für sie ist das eine Freiheitsfrage. Christoph von Marschall Christoph von Marschall Was ist mit den Amis los? Verlag Herder 260 Seiten ISBN ,99 Euro Der Autor ist seit 2005 USA-Korrespondent des Tagesspiegels (Berlin) und der einzige deutsche Zeitungsjournalist mit Zugangspass zum Weißen Haus. Deutsche und Schweizer Finanzinstitute laden ihn regelmäßig zu Vorträgen über die US-Politik ein. 14

15 Ohne uns wären viele Emerging Markets weiter entfernt Zertifikate von RBS RBS - führender Anbieter von Emerging Markets Produkten Die Emerging Markets liefern heute einen bedeutenden Beitrag zum Wachstum der Weltwirtschaft. Länder wie China, Russland, Malaysia oder Indien wandeln sich mehr und mehr von Schwellenländern zu Industrienationen. Davon profitieren die aufstrebenden, aber auch besonders schwankungsintensiven Kapitalmärkte in den Emerging Markets. Ohne Anlageprodukte der RBS blieben Anlegern die Börsen vieler Schwellenländer verschlossen. Wir bieten Ihnen passende Wertpapiere, um Ihre individuellen Anlagestrategien weltweit erfolgreich umzusetzen. Eine Auswahl aus unserem großen Angebot: Open End Zertifikate Brasilien Open End Zertifikat Indien Open End Zertifikat Afrika Open End Zertifikat Indonesien Open End Zertifikat Russland Open End Zertifikat Mongolei Open End Zertifikat WKN ABN2MJ AA0C4J AA0ZBW AA12MX AA0E8X AA3ACK Chancen, Risiken und mehr zu unseren Produkten erfahren Sie hier: Online rbs.de/markets Telefon +49 (0) Produktinformation Der allein verbindliche Prospekt ist bei der The Royal Bank of Scotland N.V. ( RBS N.V. ) Niederlassung Deutschland, Junghofstr. 22, Frankfurt am Main, kostenfrei erhältlich. Kein Vertrieb an US- Personen. The Royal Bank of Scotland plc handelt in bestimmten Jurisdiktionen als rechtsgeschäftlicher Vertreter der RBS N.V. The Royal Bank of Scotland N.V. Alle Rechte vorbehalten.

16 StrukturierteS Rolleffekte Anlegen in Rohstoffen... Investments in Rohstoffe unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von anderen Anlagen. Während zum Beispiel Aktien problemlos über eine Börse gekauft und bis zum Verkauf in einem Depot verwahrt werden können, ist ein direkter Erwerb von Rohstoffen zu Anlagezwecken kaum möglich. Rolle vorwärts Futures haben bestimmte Fälligkeiten, an denen die Lieferung erfolgt. um das zu vermeiden, muss der Anleger die Futureposition bereits vor Fälligkeit auflösen (verkaufen) und wenn er weiterhin investiert bleiben will den Verkaufserlös in einem Future mit einem späteren Fälligkeitstermin wieder anlegen. Dieses umschichten wird als rollen bezeichnet. Bei Open endrohstoff Zertifikaten übernimmt der emittent des Papiers das rollen.... mit Futures Aufgrund der unwirtschaftlichkeit von direkten rohstoffkäufen erfolgen investments auf Basis von Futurekontrakten. ein Future ist ein von einer terminbörse ausgegebener terminkontrakt (Forwardkontrakt) mit standardisierten Bedingungen. Der Verkäufer verpflichtet sich zur Lieferung einer bestimmten Menge eines rohstoffes zu einem festgelegten Zeitpunkt in der Zukunft (daher Future). Der käufer wiederum verpflichtet sich zur Zahlung des vereinbarten kaufpreises. 16

17 Strukturiertes Zwei Konstellationen Für das Rollen aus einem auslaufenden Future in einen länger laufenden Kontrakt gibt es zwei unterschiedliche Konstellationen, die mit den Begriffen Contango (= Aufschlag) und Backwardation (= Abschlag) bezeichnet werden. Contango Mit Contango wird eine Situation am Terminmarkt beschrieben, in welcher der Kurs eines Futurekontrakts umso höher ist, je länger seine Laufzeit ist. Oder anders ausgedrückt: Der Preis des aus laufenden Futures liegt unter dem des nächstfolgenden Kontrakts. Überträgt man diese Konstellation in ein Koordinatensystem, ergibt sich eine steigende Forwardkurve. Backwardation Bei einem in Backwardation notierenden Rohstoff sind die länger laufenden Futureskontrakte billiger als die kürzer laufenden. Oder anders ausgedrückt: Der Preis des auslaufenden Futures ist höher als der des nächstfolgenden Kontrakts. Die Forwardkurve zeigt also nach unten. Forwardkurve Zucker: Contango Forwardkurve Öl (Brent): Backwardation USD je Pound 0,215 0,210 USD je Barrel , , , Sep 12 Feb 13 Apr 13 Jun 13 Sep 13 Feb 14 0,190 Jun 12 Jan Mai Jul Apr Stand: 8. Juni 2012, Quelle: Goldman Sachs Stand: 8. Juni 2012, Quelle: Goldman Sachs Die Folgen für den Anleger: Rollverluste Bei Contango entstehen Rollverluste, da durch den Verkauf der auslaufenden Futures anteilig weniger neue Kontrakte gekauft werden können. Für Anleger heißt das, dass der Rohstoffpreis stärker steigen muss, als es die Forwardkurve impliziert. Erst dann entsteht ein Gewinn. Spiegelbild der Preiserwartung Eine steigende Forwardkurve sagt aus, dass die Anleger zum gegenwärtigen Zeitpunkt steigende Preise des Rohstoffs erwarten. Bei einer fallenden Terminmarktkurve (Backwardation: siehe rechts) erwarten die Marktteilnehmer fallende Rohstoffpreise. Beispiel für Contango Am 8. Juni 2012 kostete der September-Kontrakt für Zucker an der Terminbörse ICE 0,1968 USD je Pound, während der nächstfolgende Kontrakt (März 2013) höher bei 0,2067 USD notierte. In diesem Fall würde der Anleger aus dem Verkauf des September-Futures USD erlösen können (= Kontraktgröße Pound 0,1968 USD/Pound). Die gleichzeitige Anlage dieses Betrags im nächstfälligen Kontrakt (März 2013) zu 0,2067 USD je Pound würde theoretisch nur noch für den Erwerb von Pound Zucker reichen (= / 0,2067). Welche Szenarien sind möglich, wenn der Anleger im März 2013 die Position auf löst und das Investment beendet? Die Folgen für den Anleger: Rollgewinne Bei Backwardation entstehen Rollgewinne, da durch den Verkauf der auslaufenden Futures anteilig mehr neue Kontrakte gekauft werden können. In dieser Situation würde schon ein gleichbleibendes Preisniveau oder ein Rückgang, der weniger stark ausfällt als der vom Markt erwartete Preisrückgang, einen Gewinn bedeuten. Bewegliche Forwardkurve Der Forwardkurvenverlauf eines Rohstoffes kann sich täglich ändern manchmal gravierend. Und nicht immer zeigt die Forwardkurve idealtypische Contango- oder Backwardation-Verläufe. Zuckerpreis im März 2013 (je Pound) Kapitaleinsatz ( Pound 0,2067 USD) Verkaufserlös ( Pound Spotpreis) Gewinn Verlust 0,1850 USD USD USD USD 0,1968 USD USD USD USD 0,2050 USD USD USD 181 USD 0,2067 USD USD USD +/ 0 USD 0,2150 USD USD USD USD 0,2200 USD USD USD USD Da der Markt einen Kurs anstieg von 0,1968 auf 0,2067 USD eingepreist hatte, wird der Anleger, sollte es nicht zu diesem erwarteten Anstieg kommen, einen Verlust erleiden. Einen Gewinn erzielt er erst, wenn der Zuckerpreis stärker steigt, als es der Markt erwartet, also über 0,2067 USD je Pound. 17

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos

Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Klassische Turbos und Open End Stop Loss Turbos Anschnallen, Turbo einlegen und Gas geben 2 Klassische Turbos Turbo Optionsscheine und Open End Stop Loss Turbos Wenn die Märkte nicht so recht in Fahrt

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Inhalt 3 4 6 8 10 11 Mit Strategie zum Erfolg Commerzbank US Equity Volatility Balanced Strategie 04 Handelsansatz 04 Die Idee 04 Strategiedetails

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt.

Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Manche Anleger kommen erst nach Umwegen an ihr Ziel. onemarkets.de führt Sie direkt zum passenden Produkt. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlageund Hebelprodukte. Bei den Basiswerten werden alle Anlageklassen

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Lernmodul Zertifikate

Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Lernmodul Zertifikate Zertifikate Zertifikate sind mit dem Ausbruch der Finanzkrise im September 2008 stark in den Fokus der Medien gerückt. Die Berichterstattung über Zertifikate

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Dow Jones am 13.06.08 im 1-min Chat

Dow Jones am 13.06.08 im 1-min Chat Dow Jones am 13.06.08 im 1-min Chat Dieser Ausschnitt ist eine Formation: Wechselstäbe am unteren Bollinger Band mit Punkt d über dem 20-er GD nach 3 tieferen Hoch s. Wenn ich einen Ausbruch aus Wechselstäben

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA

Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Referentin: Alexandra Baldessarini, CEFA, CIIA Aktionärsstruktur 10,0% 6,1% (per 31. Dezember 2007) 0,7% 58,2% 25,0% Ö. Volksbankenverbund 2 Zertifikate DZ-Bank-Gruppe Victoria Gruppe RZB Streubesitz Bilanzsumme

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil

JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil ÖL BONUS ZERTIFIKAT II JPMorgan Structured Products Zertifikat auf Brent Crude Oil ÖL BONUS ZERTIFIKAT II WKN JPM0HS ISIN GB00B010ST694 DIE VORTEILE AUF EINEN BLICK Rendite von mindestens 5,11% p. a.,

Mehr

Höhere Renditechancen. Referenzanleihen. Leistung schafft Vertrauen

Höhere Renditechancen. Referenzanleihen. Leistung schafft Vertrauen Höhere Renditechancen dank Referenzanleihen Leistung schafft Vertrauen Eric Blattmann, Head of Public Distribution, Bank Vontobel AG Zürich, 29. November 2011 Seite 2 Agenda Aktuelles Marktumfeld Funktionsweise

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen

Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen Anlageklasse Aktienvolatilität Die Funktionsweise verstehen Was ist Aktienvolatilität? Anlagen in Aktienvolatilität bieten Gelegenheiten, die Anleger sich zunutze machen können. Allerdings bringen sie

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht.

Day-Trading. Ich zeige Ihnen hier an einem Beispiel wie das aussieht. Day-Trading Das Day-Trading, der Handel innerhalb eines Tages, wird von den meisten Tradern angestrebt. Das stelle ich auch immer wieder bei meinen Schülern in den Seminaren fest. Sie kleben förmlich vor

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Gold immer noch ein Kauf?

Gold immer noch ein Kauf? Gold immer noch ein Kauf? Die Krise des Finanzsystems ist noch lange nicht gelöst!!! TU Darmstadt 2012 Herbert Wüstefeld 2 www.rbs.de/markets Die Royal Bank of Scotland Gruppe Globale Bank mit Hauptsitz

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

aktienanleihen Das besondere Zinspapier

aktienanleihen Das besondere Zinspapier Das besondere Zinspapier aktienanleihen Mit Aktienanleihen der DZ BANK können Anleger, die mittelfristig von moderat steigenden bis moderat sinkenden Kursen ausgehen, attraktive Kuponzahlungen vereinnahmen.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag

Heinrich Eibl. ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS. FinanzBuch Verlag Heinrich Eibl ETFs EXCHANGE TRADED FUNDS FinanzBuch Verlag 1 Was Sie über ETFs wissen sollten 1.1 Was genau sind ETFs? Die wortwörtliche Übersetzung des Begriffs Exchange Traded Funds heißt»börslich gehandelte

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr

discount Investieren mit Rabatt

discount Investieren mit Rabatt Investieren mit Rabatt discount ZERTIFIKATE Mit Discountzertifikaten der DZ BANK erhalten Anleger einen Abschlag (Discount) gegenüber dem Direktinvestment in den Basiswert. > Jetzt informieren: eniteo.de/discounter

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN

ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Raiffeisen Centrobank AG ROLLTHEMATIK BEI ROHSTOFF-ZERTIFIKATEN Dezember 2014 www.rcb.at Seite 1 ROHSTOFFMÄRKTE SPOT-MÄRKTE UND FUTURES ÒÒ Spot-Märkte: Unmittelbarer Tausch von Ware gegen Geld Kosten für

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Warum indexiert anlegen?

Warum indexiert anlegen? Warum indexiert anlegen? Hinder Asset Management AG Fon +41 44 208 24 24 info@hinder-asset.ch Beethovenstrasse 3, CH-8002 Zürich Fax +41 44 208 24 25 www.hinder-asset.ch «What's the point of looking for

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Handelssignale in den Futuremärkten

Handelssignale in den Futuremärkten TRADING-COACHING Handelssignale in den Futuremärkten Formationen Friedrich Dathe 08.01.2009 Inhalt Meine Trades am 08.01.2009 in den US T-Bonds...2 Ich handle den 10-Jährigen US T-Notes nach einem 5-min

Mehr

Indexleitfaden Brent Öl Future Long Index Faktor 2

Indexleitfaden Brent Öl Future Long Index Faktor 2 Indexleitfaden Brent Öl Future Long Index Faktor 2 (Future) Stand 30 Januar 2014 Inhalt 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 2. Beschreibung und Funktionsweise... 3 2.1 Tägliche Verkettung... 3 3. Aufbau...

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA Investmenttag Frankfurt,

Mehr