Blog Export: AK's weblog,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Blog Export: AK's weblog, http://synflood.at/blog/"

Transkript

1 Montag, 15. Januar 2007 Eine kleine Buchbestellung Heute hab ich es mir nicht nehmen lassen, mir wieder mal technische Literatur zu kaufen, und zwar hab ich The Art of Software Security Assessment bestellt. Was man so hört, soll das Buch das detaillierteste und beste sein, das derzeit erhältlich ist. Das Sample Chapter sah zumindest sehr vielversprechend aus. Überhaupt sind Code Audits die Richtung, in die ich mich in Zukunft privat mehr bewegen will. Gerade der 23C3, Fefes Ausführung über die Codequalität von GnuPG und ein Advisory zu einer Sicherheitslücke, die ich mit einem Freund inklusive PoC-Exploit veröffentlicht habe (natürlich unter Pseudonym; das Advisory hat sogar schon eine CVE-Nummer...) haben mich auf den Geschmack gebracht, wesentlich mehr Zeit in das Suchen und Beseitigen von Sicherheitslücken zu investieren, sowie überhaupt mehr Code zu lesen (obwohl ich das doch regelmäßig tue) und kritisch zu betrachten. Geschrieben von Andreas Krennmair um 17:02 Seite 1 / 488

2 Samstag, 13. Januar 2007 Arrested Development In den letzten paar Wochen hab ich mit einem Bekannten immer wieder Arrested Development auf DVD geschaut. Arrested Development ist eine außergewöhnliche Serie, weil Gags und Pointen sehr gut getimed und teilweise sehr subtil sind. Es wird immer wieder Bezug genommen auf vergangene Vorkommnisse, d.h. man sollte am besten alle Folgen in der richtigen Reihenfolge gesehen haben. Alles in allem sehr unterhaltsam, allerdings bezweifle ich sehr stark, dass die ungeheure Dichte an Witz in der deutschen Übersetzung, wie sie in ein paar Tagen auf 'Comedy Central' laufen wird auch nur annähernd brauchbar umgesetzt werden kann. Was ich besonders an der Serie schätze, ist, dass man sich an kurzen Einblendungen oft minutenlang unterhalten kann, wie z.b. Zeitungsausschnitte, die neben einem Artikel zur aktuellen Handlung die absurdesten Berichte enthält, oder die subtilen "Fehler" in Untertiteln, etwa eine Szene, wo eine Mexikanerin eine Figur der Serie "retardo" nennt, und in den Untertiteln der Name der Figur erscheint. Oder aber auch folgender Untertitel, den ich brüllend komisch finde: Der spanische Text lautet übersetzt "Sie tanzen wie ein Mann der wie [eine] Frau lebt". Auf jeden Fall ist Arrested Development sehr zu empfehlen. Hoffen wir, dass die deutsche Übersetzung nicht völlig grauenhaft wird, oder dass Comedy Central im Zweikanalton sendet. Geschrieben von Andreas Krennmair um 17:30 Seite 2 / 488

3 Donnerstag, 11. Januar 2007 Das Laufen Ja, das Laufen. Ich hab anfang dieser Woche wieder angefangen, was fuer meine Fitness (und damit auch meine Gesundheit) zu tun, und zwar hab ich angefangen, laufen zu gehen. Ich bin seit ziemlich 10 Monaten nicht mehr gelaufen, und das macht sich dementsprechend bemerkbar. Am Montag hab ich angefangen, haette mich aber nach 10 Minuten fast angekotzt, weil ich 4 Stunden davor was gegessen hatte. Dienstag hab ich das ganze wiederholt, allerdings mit wesentlich leichterer Kost den ganzen Tag ueber. Durchgehalten hab ich 25 Minuten, wobei ich davon 5 Minuten steil bergauf gegangen bin (anstrengender als man sich denkt), und 5 Minuten gedehnt habe. Gestern hab ich dann mal pausiert, da sich der Muskelkater doch sehr deutlich bemerkbar gemacht hat. Und naja, heute wieder gelaufen, auch wieder 25 Minuten, mit 5 Minuten schnellem Gehen in der Mitte. Und derzeit tun mir meine Beine vom Muskelkater extrem weh. Nach Plan werde ich am Samstag wohl wieder laufen gehen. Das Wiedererlangen frueherer Fitness (sowie das Verlieren ueberfluessiger Kilos) wird noch ein harter Weg. Und eines hab ich schon gemerkt: beim Bundesheer war das Laufen irgendwie einfacher. Man ist in der Gruppe gelaufen, und noch dazu von einem Vorgesetzten angetrieben worden. Da geht einfach mehr. Der Nachteil damals war halt, dass mein Puls selbst in der langsamsten Gruppe nach einer dreiviertel Stunde Laufen immer auf 180+/min war, und das ist ja nicht unbedingt das Optimum. Und heute hab ich meinen Puls mal ueberprueft, und bin auf knapp 140/min gekommen, was ja eigentlich ein ganz guter Belastungspuls ist, wenn man den Sportmedizinern glauben will. Geschrieben von Andreas Krennmair um 21:12 Seite 3 / 488

4 Freitag, 5. Januar 2007 Das strdup-desaster Es soll ja alte Systeme geben, auf den die Funktion strdup() noch nicht vorhanden ist. Sun OS 3 ist angeblich so ein Kandidat. Nun, was macht man, wenn man diese Funktion nicht zur Verfuegung hat? Man implementiert sie selbst. Und hier ist das grosse Problem: kaum einer macht es richtig. Vor ein paar Wochen hab ich einen Patch an den fetchmail-maintainer (gluecklicherweise hat ESR das abgegeben) deswegen geschickt. Und was sehe ich heute in der APR (die Apache Portable Runtime)? Dieses da: #if!apr_have_strdupchar *strdup(const char *str){ char *sdup; size_t len = strlen(str) + 1; sdup = (char *) malloc(len); memcpy(sdup, str, len); return sdup;}#endif Zum Haare raufen. Also bin ich auf die Idee gekommen, einfach Google Codesearch zu verwenden, um eigene strdup()-implementierungen zu finden. Tja, und das ging ziemlich schnell. Hier z.b.. char*enca_strdup(const char *s) { if (s == NULL) return NULL; else return strcpy(enca_malloc(strlen(s) + 1), s);} enca_malloc() enthaelt uebrigens keinerlei Pruefung auf NULL, ausser ein assert(), d.h. wenn man mit CFLAGS=-DNDEBUG compiled, und in eine OOM-Situation geraet, fuehrt das zum gleichen Mist. Und auch MySQL sieht sehr vertrauenswuerdig aus: #ifndef HAVE_STRDUPchar *strdup(const char *s){ void *p2; p2 = malloc(strlen(s)+1); strcpy(p2, s); return p2;}#endif Und das in einer Datenbank von angeblicher Produktionsqualitaet. *ts* Fazit: drei strdup()-implementierungen begutachtet, keine einzige macht es richtig. Geschrieben von Andreas Krennmair um 14:35 Seite 4 / 488

5 Mittwoch, 3. Januar 2007 Linz hat mich wieder Nachdem ich am 1. Jaenner aus Berlin zurueckgekehrt bin, und dann noch noch bis 2. Jaenner bei einem Freund in Wien geblieben bin, hat mich Linz nun wieder. Eine Woche war ich unterwegs, eine lange Zeit. Waehrend des Flugs wurde das Bordunterhaltungssystem von einer Stewardesse aufgrund einer andauernd erscheinenden Fehlermeldung, die ich nicht identifizieren konnte, andauernd rebootet. Das loeste einiges an Gelaechter unter den zurueckreisenden 23C3-Besuchern aus. Der Geek neben mir (Name unbekannt) hat uebrigens seinen Sekt aufgrund einer Turbulenz ueber die Gaeste in der Reihe vor ihm geschuettet, was zu noch mehr Erheiterung auch bei den Flugbegleitern fuehrte. Ausserdem ist mir ein vergleichsweise gutes Bild mit meiner Handykamera gelungen, das die spaetnachmittagliche Stimmung ueber der Wolkendecke ueber Berlin gut eingefangen hat. Ueber sie toll aussehende Wolken fliegt man auch nicht alle Tage, und gerade beim Rueckflug war es wirklich sehr schoen anzusehen. Geschrieben von Andreas Krennmair um 00:54 Seite 5 / 488

6 Samstag, 30. Dezember 2006 Der gehypte Bullshit muss weg So, jetzt noch ein ordentlicher Rant zum Ende des 23C3. Ich finde ja, dieses ganze Illuminaten-Diskordianismus-Zeug, mit dem der Congress ueberschwemmt wurde dieses Jahr, ist gehypter Bullshit. Mich kotzt es an, dass ein eher minder spannendes Thema wie Diskordianismus so derartig in die Breite getreten wird, ohne mal die wirklich interessanten Vortraege zu bringen. Hier wird Andy Müller-Maguhn's Vortrag schön zerlegt, und auch der Vortrag, der gerade gelaufen ist, nämlich Culture Jamming and Discordianism, war ziemlich unspannend und uninspiriert. Aus der Ecke kommt einfach nichts spannendes, können wir das endlich einstellen? Danke. Geschrieben von Andreas Krennmair um 19:32 Sehr erfrischende Fnord News Show Gerade ist die diesjaehrige Fnord News Show zuende gegangen, und ich muss sagen, dieses Jahr war die so richtig schoen erfrischend. Das 1984-Game, eine schnelle Darstellung vieler arger und skurriler Meldungen, war wirklich fast-paced und sehr spannend. Dafuer ist die aktuelle Praesentation, "Culture Jamming and Discordianism", umso lahmer und uninteressanter. Geschrieben von Andreas Krennmair um 18:35 Die Entschädigung Tja, vorhin noch über das allgemein schlechte Vortragsprogramm gerantet, schon bin ich entschädigt worden. Der Vortrag Überwachungsdruck war ganz interessant, der Vortrag von Udo Vetter (of lawblog fame) war genial (der bisher interessanteste auf dem Congress), und das Hacker Jeopardy war auch wieder wirklich nett, auch wenn Fefe durch das Beantworten von gerade mal zwei Fragen wieder einmal gewonnen hat. Was mich allerdings ziemlich nervt, ist die Bürokratie. Das aller"beste" bisher: wir sollten, um uns den CTF-Wettbewerb anzusehen, durch eine bestimmte Türe gehen, die andere war zwar offen, wurde aber von zwei Bürokratenengeln versperrt. Lächerlich. Einfach lächerlich. Vor allem weil man immer so rechthaberisch angemault wird, wenn man mit so Bürokraten interagieren muss. Aehnliches mit dem Ein-/Ausgang hatte ich ja schon bemaengelt. Hier sollten sich die verantwortlichen Personen mal wirklich ein simples und effektives Konzept ueberlegen, bei dem sich nichts aendert, das simpel und logisch begruendbar ist, und das vor allem hinreichend gut kommuniziert wird. Und die ausfuehrenden Personen sollten motiviert und vor allem freundlich sein. Geschrieben von Andreas Krennmair um 01:52 Seite 6 / 488

7 Freitag, 29. Dezember 2006 Neues vom 23C3 Leider ist mir mein Rootserver genau zu dem Zeitpunkt abgefuckt, wie ich in Berlin angekommen bin, und ich hab es erst jetzt geschafft, ihn neu gestartet zu bekommen. Also, was hat sich bisher getan? nion und ich haben intensiv an noos gearbeitet, nion hat die ganzen Verbesserungen und einen Snapshot detailliert zusammengestellt. Gestern hatte ich dann meinen Vortrag. Ich war doch ziemlich nervös, und noch dazu ist mir der Fuckup passiert, dass sich ein Integer Overflow in den Folien eingeschlichen hat. Autsch. Das Feedback ist auch dementsprechend schlecht, obwohl hier natürlich in bewährter Art und Weise übertrieben wird. Fefe und Ilja hatten gestern auch ihren Standup-Comedy-Beitrag. Teilweise war der etwas langsam, es waren aber auch ein richtige Kracher dabei, wie z.b. die an die Richter-Skala angelehnte DSA-Skala für Security-Fuckups, benannt nach Ulrich Drepper, Jörg Schilling und Eric Allman. Generell sind die Vorträge eher langweilig, so richtige Kracher waren bisher keine dabei. Was ein wenig stört, sind die ganzen planlosen, scheinbar unproduktiven Nerds, die hier überall herumstolpern. Und wie jedes Jahr immer die Probleme, welchen Eingang man zu welcher Uhrzeit verwenden kann. Hier zeigt der 23C3 auch seine bürokratische Natur, wenn man am frühen Abend bei der Tür, die am Vormittag noch Eingang war, nicht mehr rein darf, obwohl sonst niemand ein- noch ausgeht, d.h. der Personenfluss nicht blockiert wird. Gestern abend waren wir dann noch in der c-base, auf der darklab.org-party, wo ich in phänomenal kurzer Zeit drei Weizen getrunken habe, um wenigstens in Sachen Alkohol den Tag gut ausklingen zu lassen. Wie traurig. Geschrieben von Andreas Krennmair um 14:21 Seite 7 / 488

8 Dienstag, 26. Dezember und ab geht's zum 23C3 So, in weniger als 3 Stunden geht's los, nach Berlin, zum 23C3. Zuerst geht's, wie schon die letzten Jahre, mit dem Zug nach Wien, und von dort aus mit dem Flugzeug nach Berlin. Aufgrund der langen Wartezeiten dauert die gesamte Anreise doch 7 Stunden, aber wenigstens ist sie nicht ganz so monoton wie eine 8-stündige Zugfahrt. Ach ja, und billiger ist das Fliegen inklusive dem ganzen Pipapo wie Fahrt von Linz nach Wien, dann Shuttlebus nach Wien-Schwechat und das ganze zurueck, auch, es reisst sich da um fette EUR 10,- (Daumen*pi). Verdammte Bahn. Ankommen werde ich in Berlin ungefähr um 22:20, wobei ich im BCC frühestens um 23 Uhr ankommen werde. Geschrieben von Andreas Krennmair um 12:26 Seite 8 / 488

9 Sonntag, 10. Dezember 2006 Dulce de leche jetzt auch in Österreich Dulce de leche, das ist ein Karamell-Brotaufstrich, der vor allem in Südamerika weit verbreitet ist. Wie ich gestern bei meinen Wochenendeinkäufen herausgefunden habe, gibt es jetzt auch eine Caramellcreme von Darbo, die, abgesehen von den "5 % Honig", exakt "dulce de leche" entspricht. Also hab ich gleich mal zwei Gläser gekauft, und ich kann nur sagen, sehr süß, und sehr zu empfehlen. Auf jeden Fall mal eine gute Abwechselung zu Nutella, wenn auch deutlich teurer (EUR 1,79 pro 100 g). Geschrieben von Andreas Krennmair um 22:37 Eine neue noos-fotostrecke Dieses Wochenende hab ich mir Zeit genommen, um weiter an noos, meinem RSS-Feedreader zu arbeiten. Die Features werden mehr, und mittlerweile ist noos schon in einem Zustand, wo ich sagen muss, dass ich den schon gerne verwende. Und um meine werten Leser up-to-date zu halten, zeige ich eine kleine "Fotostrecke" mit den neuesten Screenshots. Feed overviewarticle overviewarticle viewsave dialog Wenn man die Screenshots mit vergangenen noos-screenshots vergleicht, so fallen sicher ein paar kleine Unterschiede auf. Neu dazugekommen ist, dass man Artikel nun auch als Textdatei abspeichern kann, inklusive schönem Save-Dialog. Was man nicht so gut sehen kann, ist, dass mittlerweile das Keymapping über die Konfiguration frei einstellbar ist, und die aktuelle Einstellung auch in Keymap-Hints unten angezeigt wird. An diversen Stellen sind Verbesserungen des HTML-Rendering vorgenommen worden, und auch ansonsten ist etliches umstrukturiert und refactored worden. Es gibt auch einen einfachen Help-Dialog (kein Screenshot vorhanden), und Dokumentation ist ebenfalls schon ausgearbeitet. Vor dem ersten Release will ich ein paar Codeteile allerdings noch sauberer und kompakter machen, dann wird's aber voraussichtlich auch gleich Debian-Pakete etc. zum Download geben. Geschrieben von Andreas Krennmair um 19:18 Seite 9 / 488

10 Dienstag, 5. Dezember 2006 Verschwörungstheorie des Tages Heute haben die USA die neueste Liste der "Most-Wanted Terrorists" veröffentlicht. Ich hab mir mal Zeit genommen, und mir die Beschreibungen zu allen 26 Terroristen durchgelesen. Und schon bei Osama bin Laden ist mir was aufgefallen: der wird ja gar nicht wegen 9/11 gesucht, sondern wegen der Anschläge auf die Botschaften in Kenia und Tansania 1998, sowie als "Verdächtiger in anderen Terrorangriffen überall in der Welt". Das hat mich etwas stutzig gemacht, und ich hab mir noch die anderen 25 Profile durchgelesen. Und siehe da: kein einziger der Terroristen wird wegen 9/11 gesucht. Jetzt muss man sich schon fragen: warum wird wegen 9/11 kein Terrorist gesucht? Immerhin wurden mit dem Hinweis auf 9/11 zwei Kriege geführt, und irrelevant ist das wohl auch nicht, immerhin hat es ein Amerikaner auf die Liste geschafft, der Al-Kaida geholfen haben soll. Meine verschwörungstheoretischen Vermutungen sind ja, dass die Verdachtsmomente für die Verbindung 9/11 Al-Kaida einfach so dermaßen wenige sind, dass die Amerikaner wissen, dass das nichts bringt, oder sie wissen gar noch mehr, etwa, dass Bin Laden und Konsorten nicht in 9/11 involviert sein können (etwa weil sie selber die Leute engagiert haben, die das dann umgesetzt haben). Auf jeden Fall äußerst merkwürdig. Im Zuge der Recherchen bin ich übrigens auf eine lustige Seite namens Terrorism Knowledge Base entdeckt, auf der sämtliche "terrorism incident" aufgelistet sind. Beim schnell Durchklicken bin ich auf die absolut pösesten(tm) Terrorismusvorfälle gestoßen, wie z.b. ein Überfall von 50 Personen, vermutlich Kurden, auf eine türkische Bar, mit 7 Verletzten und 19 Festnahmen, oder Leute, die die griechische Botschaft für ein paar Stunden besetzt haben, um gegen das Kidnapping von Abdullah Öcalan zu protestieren. Natürlich, die Welt ist voller Terrorismus, es kommt nur auf Definition von Terrorismus drauf an. Geschrieben von Andreas Krennmair um 19:32 Seite 10 / 488

11 Sonntag, 3. Dezember 2006 Neuigkeiten von noos Wie berichtet, arbeite ich ja an einem RSS-Feedreader für die Konsole. Die letzten paar Tage habe ich nun wieder etwas mehr Arbeit reingesteckt. Ein großes Manko bisher war ja das absolut schlechte HTML-Rendering. Inspiriert durch Martin habe ich einen minimalistischen XML Pull Parser in C++ gebaut, der gerade soviel kann, um das in RSS-Feeds transportierte (X)HTML brauchbar aufbereiten und darstellen zu können. Auf Basis von diesem habe ich dann einen minimalistischen HTML-Renderer entwickelt, der bisher zwar nur mit relativ wenig Tags was anfangen kann (a, br, img, blockquote, p), aber bei den getesteten Feeds ein ganz ansehnliches Ergebnis gebracht hat. Nebenbei hab ich dann auch noch die Darstellungsprobleme von Umlauten behoben (libidn macht die Arbeit, für die, die sich nicht mit iconv, wcstombs und Konsorten herumschlagen wollen) und den Konfigurationsparser in einen verwendbaren Zustand gebracht. noos entwickelt sich, und ich hoffe, zur Zeit des 23C3 bei den anwesenden Texttool-Evangelisten erfolgreich missionieren zu können. noos beim Rendern dieses Artikels Update: ich hab mich jetzt noch ein wenig hingesetzt, und schnell mal ordered und unordered lists implementiert. Yee-ha. Geschrieben von Andreas Krennmair um 16:05 Seite 11 / 488

12 Samstag, 2. Dezember 2006 Wikipedia-Artikel verbessern Qbi's Artikel nehme ich mal zum Anlass, um auf meine größte Wikipedia-Contribution in jüngerer Zeit hinzuweisen, nämlich die Österreich-Section des Artikels zur Musterung. Nachdem ich ja meinen Grundwehrdienst (ja, das verfolgt mich immer noch) in der Stellungskommission Oberösterreich versehen habe, habe ich natürlich das dementsprechende Wissen zu den Abläufen und etlichen Zusammenhängen mitgekriegt, und mich dann hingesetzt, und dieses (Rest-)Wissen in einen Wikipedia-Artikel verwandelt. Noch dazu ist der Beirag korrekturgelesen von der Kompetenz in Sachen Ergänzungswesen (d.h. Stellung & Einberufung) in Oberösterreich (meinem Vater *hust*). Insofern stellt dieser Artikel einerseits eine sehr umfassende als auch besonders praxisbezogene Beschreibung des Stellungsablaufs dar. Die Stellung gilt ja als eine der großen Mysterien innerhalb der jugendlichen Bevölkerung in Österreich, und ich denke, der Artikel kann die Angst und Vorurteile gegenüber des Stellungsvorganges abbauen. Wenn also jemand sagt, "wieso soll ich die Stellung mitmachen, ich weiß ja sowieso, dass ich Zivildienst machen will!", dann ist die korrekte Replik, dass man im Zuge des Stellungsverfahren genausogut untauglich werden kann. Noch dazu: wie ich auch hautnah während meiner 4 Monate in der SteKo erfahren durfte, hat die Stellung eine absolut wichtige Funktion für die "Volksgesundheit" (ich weiß, dieses Wort hat eine negative Konnotation, nehmt diese Aussage aber trotzdem ernst): jeder Stellungspflichtige, bei dem auch nur die geringsten Unklarheiten z.b. bezüglich der Herzfunktion bestehen (unregelmäßiges EKG, Bluthochdruck, o.ä.) werden unmittelbar einer genaueren Untersuchung bei einem Kardiologen unterzogen, wesentlich genauer als bei einer gewöhnlichen Gesundenuntersuchung. Und auf zwei besondere Fälle möchte ich speziell hinweisen: einen Fall habe ich hautnah miterlebt, bei dem durch die Blutsenkung Leukämie festgestellt wurde (!!!), und der ohne diese Untersuchung und die unmittelbar veranlasste Überweisung in ein Krankenhaus wahrscheinlich keine 24 Stunden überlebt hätte. Bei einem anderen Fall wurde durch die Blutuntersuchung eine Diabetes mellitus festgestellt, der auch bald kritisch werden hätte können, und die ohne die Untersuchung durch den Stellungsvorgang nicht so schnell entdeckt worden wäre. Also, wenn ihr zu irgendeinem bestimmten Thema besonderes Fachwissen gesammelt habt, scheut euch nicht, und bringt es in die entsprechenden Wikipedia-Artikel ein. Jedem, der sich zu diesem Thema informieren will, kann es nur nützen. Geschrieben von Andreas Krennmair um 00:59 Seite 12 / 488

13 Donnerstag, 30. November 2006 Der 23C3 Fahrplan Der Fahrplan zum 23C3 ist online. Es sind wieder etliche interessante Vorträge am Start. Es sind zuviele, um sie aufzuzählen, klickt euch selber durch. Und auch Truly Yours ist wieder vertreten. Geschrieben von Andreas Krennmair um 20:48 Seite 13 / 488

14 Mittwoch, 29. November 2006 The War Tapes Das Prinzip von "The War Tapes" ist ganz simpel: die Regisseurin, Deborah Scranton, gibt ein paar Soldaten der Nationalgarde Videokameras, um ihren Alltag im Irak zu dokumentieren. Heraus kommen über 900 Stunden Material, die dann auf knapp 100 Minuten zusammengeschnitten werden, und wahrscheinlich die authentischste und realistischste Dokumentation des Irakkrieges darstellen, ohne irgendeine bestimmte politische Sichtweise oder Interpretation zu betonen. Jetzt müsste der Film nur noch bei uns in die Kinos kommen... Hier auf jeden Fall schon mal der Trailer: Update: auf Youtube sind ein paar Ausschnitte zu finden, hier und hier. Warning: graphic content ahead. Update 2: ich hab mir den Film mittlerweile angeschaut (*hust*bit*hust*torrent*hust*), und er ist sehr empfehlenswert, andererseits auch wirklich heftig. Geschrieben von Andreas Krennmair um 23:14 Seite 14 / 488

15 Dienstag, 21. November 2006 Neugkeiten von der Beschwerdekommission Ende August habe ich ja einen Brief an die Beschwerdekommission geschrieben, zu dem dann auch Ermittlungen durchgeführt wurden, und ich auch eine telefonische Stellungnahme Anfang Oktober abgegeben habe. Jetzt ist endlich der Brief mit der Entscheidung gekommen. Leider nein. Die Beschwerdekommission ist zu dem Schluss gekommen, dass mir kein Unrecht zugefügt wurde. Die letztendliche Erledigung bei einer Beschwerde fällt dem Bundesminister zu (bzw. jemandem in seinem Auftrag), und dieser schreibt mir, dass mein "Beschwerdevorbringen mit dem erhobenen Sachverhalt im Wesentlichen nicht übereinstimmt" und meine Beschwerde "daher zu Unrecht erhoben wurde". Bin ich eigentlich der einzige, der da einen gewissen Zynismus herausliest, a la "Sie haben gelogen, Herr Rekrut!"? Mit der Aussage der Beschwerdekommission kann ich mich anfreunden, dass mir kein Unrecht zugefügt wurde (der freundliche Herr bei der fernmündlichen Stellungnahme hat mir erklärt, dass die Aktionen des OvT, obwohl hart, durch das Hausrecht gedeckt sein sollten), beim Statement aus dem Ministerium selbst stößt es mir doch schon etwas sauer auf. Für sämtliche beschriebenen Vorfälle gibt es mehrere Zeugen, ich habe auch nichts von Relevanz weggelassen, und die Vermutung der möglichen Pflichtverletzung basiert auf der Einschätzung durch mehrere erfahrene Offiziere (!!). Natürlich werde ich die Sache nicht mehr weiter verfolgen, da mein Vorhaben mit Einreichung der außerordentlichen Beschwerde, war, rauszufinden, ob nicht wirklich eine eventuelle Pflichtverletzung stattgefunden hat. Zumindest das habe ich als Soldatenvertreter meines ET in der Stellungskommission meinen Kameraden geschuldet. Damit wäre auch das letzte offene Kapitel Bundesheer für mich abgeschlossen. Geschrieben von Andreas Krennmair um 13:05 noos, ein RSS-Feedreader für die Konsole In den letzten 2 Wochenenden hab ich an einem neuen Tool gebastelt, und zwar an noos, einem RSS-Feedreader für die Konsole. Zwar gibt es sowas schon, wie etwa snownews und raggle. Mit beiden Readern war ich aber nicht sehr zufrieden, snownews etwa wirkte auf mich immer etwas krude und das Interface etwas plump zusammengehackt, und raggle verhielt sich immer äußerst behäbig. Also hab ich mich mal rangesetzt, und was eigenes geschrieben. Und somit kann die Version 0.1 von noos präsentieren, die allerdings noch eher ein pre-alpha-version ist, mit lediglich den rudimentärsten Features. noos 0.1 hier runterladen Die Abhängigkeiten sind etwas umfangreicher. Als UI-Toolkit habe ich STFL verwendet, da ich damit schon ein paar Prototypen und halbfertige Projekte realisiert habe. Zum Downloaden und Parsen der RSS-Feeds hab ich auf libmrss zurückgegriffen, welche wiederum abhängig ist von libnxml, die ich für den OPML-Import verwendet habe. Und als Storage-Backend für den Item-Cache hab ich mich für das bewährte SQLite entschieden. Zwei Wochenende und 1000 Zeilen C++ später steht also eine erste verwendbare Version. Die Features sind noch etwas dürftig, und das Rendering des HTML in den Descriptions ist noch total zum vergessen, aber es ist schon ein guter Ansatz sichtbar. Und hier noch ein Screenshot: Feedback welcome. Geschrieben von Andreas Krennmair um 12:41 Seite 15 / 488

16 Dienstag, 14. November 2006 Verrückte Sachen die ich machen will Diese Liste ist heute um einen Punkt länger geworden. Und zwar bin ich eher zufällig auf Sar-El gestoßen (mehr bei Wikipedia). Die Idee von Sar-El ist, dass man sich freiwillig meldet, und dann 3 Wochen lang als Freiwilliger in der Israelischen Armee mitarbeitet. Die Einschränkungen: man trägt keine Waffe. Man leistet keinen Eid oder Schwur, und ist offiziell eigentlich garnicht Mitglied der Israelischen Armee (obwohl Uniformträger; kriegsrechtlich "Non-Combatant"). Man kriegt nichts bezahlt, lediglich Unterkunft und Essen zur Verfügung gestellt, d.h. Flug etc. muss man sich selbst bezahlen. "Und warum will der AK so einen Scheiß machen?" - weil's doch eine sehr schräge Art ist, seinen Urlaub zu verbringen. Ich denke aber, das könnte eine durchaus interessante Erfahrung werden, man lernt neue Leute kennen, man erlebt die Abläufe in einer fremden Armee, und man sieht auch noch ein anderes Land, in das man für gewöhnlich nicht kommt. Und es gibt noch einen zwingenden Grund, warum man das unbedingt mal erlebt haben muss: die feschen, jungen Soldatinnen in der Israelischen Armee! Wer's nicht glauben will, der sehe selbst. Geschrieben von Andreas Krennmair um 00:09 Seite 16 / 488

17 Samstag, 11. November 2006 Liebe Panikmacher! Danke, dass ihr mir meine An- und Rückreise nach Berlin zum 23C3 jetzt schon vermiest. Nicht nur, dass ich mein Bier nicht mehr im Handgepäck mitnehmen darf, und die im Duty-Free-Shop gekauften Getränke ebenfalls nicht konsumieren darf, nein, jetzt werden voraussichtlich auch noch die gesamten Kontrollen wesentlich strenger und (für mich) anstrengender. Al Kaida soll nämlich um die Weihnachtszeit zuschlagen. Und wofür diese Panikmache? Wieder für den Arsch. Investiert das für den Kampf gegen den Terror verprasste Geld in die Herzinfarkt- und Schlaganfallvorsorge, da kann man mehr Menschenleben damit retten, anstatt Reisende zu schikanieren und faktische Getränkemonopole an Bord der Flugzeuge zu etablieren. Takbir! Geschrieben von Andreas Krennmair um 23:16 Seite 17 / 488

18 Donnerstag, 9. November 2006 A "long long long" time ago... Fefe schreibt in seinem Blog über die Fehlermeldung, die gcc bei "long long long" ausspuckt. Ich hab mir das noch etwas weiter angeschaut, und das mal mit 5 mal "long" ausprobiert: $ cat t.c long long long long long foo = 0; $ gcc -c t.c t.c:1: error: 'long long long' is too long for GCC t.c:1: error: 'long long long' is too long for GCC t.c:1: error: 'long long long' is too long for GCC $ Und um ehrlich zu sein: wenn ich sowas sehe, möchte ich nicht wissen, was für ein Hack das Parsen von "long long int" bzw. "long long long" in gcc sein muss... Geschrieben von Andreas Krennmair um 09:18 Seite 18 / 488

19 Mittwoch, 1. November 2006 gdb-breakpoints detecten Durch ein sehr simples Demo-Programm aus dem lokalen IRC-Channel bin ich inspiriert worden, das ganze etwas zu verbessern, und ein paar simple Funktionen zu schreiben, mit denen man zur Laufzeit erkennen kann, ob innerhalb eines bestimmten Code ein Breakpoint gesetzt worden ist. Den Code dazu gibt's hier zum anschauen, und hier eine kurze Session: $ gcc -g antibreak.c -o antibreak $./antibreak i=0 i=1 i=2 $ gdb antibreak GNU gdb 6.3-debian Copyright 2004 Free Software Foundation, Inc. GDB is free software, covered by the GNU General Public License, and you are welcome to change it and/or distribute copies of it under certain conditions. Type "show copying" to see the conditions. There is absolutely no warranty for GDB. Type "show warranty" for details. This GDB was configured as "i386-linux"...using host libthread_db library "/lib/tls/libthread_db.so.1". (gdb) break antibreak.c:11 Breakpoint 1 at 0x : file antibreak.c, line 11. (gdb) break antibreak.c:19 Breakpoint 2 at 0x804843d: file antibreak.c, line 19. (gdb) break antibreak.c:32 Breakpoint 3 at 0x80484ce: file antibreak.c, line 32. (gdb) r Starting program: /home/ak/antibreak/antibreak found breakpoint at address 0x0x found breakpoint at address 0x0x804843d found breakpoint at address 0x0x80484ce Program exited with code 01. (gdb) quit $ Um das gleich mal am anfang zu klären: ja, das funktioniert auch ohne -g, allerdings kann man dann im gdb keine Breakpoints auf Zeilennummern setzen. Der Hintergrund: gdb setzt Breakpoints, indem der Maschinencode im Speicher so verändert wird, dass an der jeweiligen Stelle ein INT 3 (Opcode 0xCC) reingeschrieben wird.. Wird diese Stelle nun ausgeführt, löst dieser INT 3 einen Trap aus, bei dem sich gdb reinhängt, und vor einem Continue an die Stelle noch den vorherigen Opcode reinschreibt. Die von mir geschriebenen Funktionen machen es nun so, dass man eine Start- und eine Endadresse angibt, und dieser Bereich von einem simplen x86 Opcode Decoder angeschaut wird, und wenn ein INT 3 gefunden wird, wird die Adresse der Instruktion zurrückgeliefert. Von diesem Punkt weg kann man dann solange weitere INT-3-Instruktionen suchen, bis man die Endadresse erreicht hatt. Den Opcode Decoder hab ich übrigens nicht selbstgeschrieben, sondern über Google gefunden, und für kompakt genug befunden, um den schnell mal via copy/paste zu verwenden. Als End-Adresse hab ich übrigens in allen Fällen die Startadresse der nächsten Funktion im Sourceode verwendet. Klar, das verlässt sich auf ein gcc-spezifisches Verhalten, aber hey, das ganze ist sowieso auch x86-spezifisch, also, was soll's? Wer übrigens noch mehr über ein paar nette Anti-Debugging-Techniken unter Linux lesen möchste (kein Voodoo-Techniken, aber trotzdem ganz interessant für n00bs wie mich), dem kann ich nur diesen Text empfehlen. Wie ich übrigens aus gut informierten Kreisen erfahren habe, gibt es noch eine andere Debugging-Technik, die auf den Seite 19 / 488

20 Debug-Registern des x86 aufbauen, und das dürfte von neueren gdb-versionen schon (teilweise) unterstützt werden. Insofern ist nicht garantiert, dass das in Zukunft auch nur irgendwie funktioniert. Geschrieben von Andreas Krennmair um 20:55 Seite 20 / 488

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

1 Zugang zum GIT Repository

1 Zugang zum GIT Repository 1 Zugang zum GIT Repository Der Zugang zum GIT Repository ist je nach Berechtigung unterschiedlich. Es gibt für jeden einen read-only Zugang, der Link dazu ist im Repository sichtbar, welcher sich auf

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren.

Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Vorwort des Autors: Die Investitionen am Forex-Markt können große Gewinne zur Folge haben aber genauso besteht auch das Risiko Geld zu verlieren. Ich bin weder Banker noch Finanzdienstleister und ich möchte

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte.

Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Nicht Raucher Nach einer Studie DEGS1 rauchen knapp 1/3 der Erwachsenen in Deutschland. Bei den jungen männlichen Erwachsenen sogar fast die Hälfte. Mit den gesundheitlichen Risiken brauchen wir uns erst

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird Die Verschlüsselung mit GNUPG funktioniert nur mit Windows XP/Vista 32Bit und natürlich mit Linux! EMails sind wie Postkarten die jeder lesen kann Wir gehen viel zu leichtsinnig um mit unserer Post im

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s:

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s: Wer Wird Millionär? In dieser Aufgabe werdet ihr mit DialogOS eure eigene Version der Quizshow Wer wird Millionär (WWM) entwickeln. Der Computer ist der Quizmaster und der User der Kandidat. Ihr werdet

Mehr

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f.

Einkaufen im Internet. Lektion 5 in Themen neu 3, nach Übung 10. Benutzen Sie die Homepage von: http://www.firstsurf.de/klietm9950_f. Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie formulieren Ihre Vermutungen und Meinungen. Was machen Sie? Sie erklären Wörter und Ausdrücke und beurteilen Aussagen. Einkaufen im Internet Lektion 5 in Themen neu

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging

Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging Das Beispiel orientiert sich am selben Code, der im Teil 1 der Serie verwendet wurde. Text Styles: Shell Prompt mit

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Email-Server: IMAP-Server

Email-Server: IMAP-Server 1 von 5 15.02.2007 13:31 Navigationsleiste Direktzugriff Software Home Email-Server: IMAP-Server Im zweiten Teil des Email-Servers [1] erfährst du wie die Benutzer die Emails von deinem Email-Server abholen.

Mehr

AOL.COM verschwindet von der Bildfläche

AOL.COM verschwindet von der Bildfläche AOL.COM verschwindet von der Bildfläche An der ETH bin ich unter anderem als Mailmaster der ISG.EE tätig. Da kommt man natürlich nicht umhin immer wieder einmal in die Maillogs hineinzuschauen. Heute war

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

WLAN "Hack" Disclaimer:

WLAN Hack Disclaimer: WLAN "Hack" Disclaimer: Diese Anleitung soll Sie nicht dazu verleiten, kriminelle Tätigkeiten durchzuführen. Sie machen sich unter Umständen strafbar. Informieren Sie sich vorher im BDSG und TDSG und anderen

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

ITK Professional ist Microsoft Silver Partner

ITK Professional ist Microsoft Silver Partner ITK Professional ist Microsoft Silver Partner Auszeichnungen und Zertifkate sollen die Leistungen und Kompetenz sichtbar machen. Im Laufe eines Jahres sammle ich auf verschiedenen Schulungen und Veranstaltungen

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Octave für Windows. Leichte Variante (kein Cygwin installiert)

Octave für Windows. Leichte Variante (kein Cygwin installiert) 1 of 9 09/08/2006 11:05 AM Octave für Windows Octave läuft unter den 32-Bit Versionen von Windows, also unter Windows 9x/NT/Me/2000 und XP. Auf dieser Seite geben wir vier Varianten an, um Octave unter

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

JUCA-Nord Berlin Reise vom 03.03.15-06.03.15

JUCA-Nord Berlin Reise vom 03.03.15-06.03.15 JUCA-Nord Berlin Reise vom 03.03.15-06.03.15 Dienstag der 03.03.1 Nach dem der Busfahrer 1.5 Stunden Verspätung hatte, sind wir vom ZOB Hamburg mit dem Bus nach Berlin gefahren. Die Fahrt war lang und

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir

wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir wenn Francesca mir zu erklären versuchte, dass sie mich mit ihren Foppereien eigentlich gar nicht verärgern wollten.»non ti preoccupare mach dir keine Gedanken. Die Neckereien sind ihre Art, dir zu sagen,

Mehr

Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das?

Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das? Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das? OpenMTBMap ist eine sehr gute Seite für kostenlose Land- Rad- und Wanderkarten Doch wie kommen sie auf ein Garmin-Outdoor-Navi und was kann man

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen?

Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Hand aufs Herz: Wie online ist Ihr Unternehmen? Testen Sie Ihre Website in wenigen Schritten doch einfach mal selbst! Hallo! Mein Name ist Hans-Peter Heikens. Als Online Marketing Manager und Social Media

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

ASICMS. Das einfache php-framework. Anleitung und Referenz. ASICMS Das einfache php-framework by Andreas Kasper 25. August 2007.

ASICMS. Das einfache php-framework. Anleitung und Referenz. ASICMS Das einfache php-framework by Andreas Kasper 25. August 2007. ASICMS Das einfache php-framework Anleitung und Referenz Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 3 Was ist ASICMS?... 3 Was ist ein Widget?... 3 Installation...

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

KVIrc installieren (win) i. KVIrc installieren (win)

KVIrc installieren (win) i. KVIrc installieren (win) i KVIrc installieren (win) ii REVISION HISTORY NUMBER DATE DESCRIPTION NAME 1.0 May 08 T iii Contents 1 Einleitung 1 1.1 Über KVIrc...................................................... 1 1.2 Vorbereitungen....................................................

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Arbeiten Sie effizienter, und sorgen Sie für mehr Ordnung auf dem Desktop Von Peter Tysver Sie wissen sicher, was die Windows-Taskleiste ist, oder?

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

Kompatibilität mit Linux

Kompatibilität mit Linux Seit mittlerweile fast einem halben Jahr steht bei uns ein neuer Drucker - Zeit um einen Testbericht zu schreiben. Bei dem Drucker handelt es sich um einen HP Officejet Pro 8500 A909a. Jenes Gerät besitzt

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Einrichten und installieren von Protokoll_2009.xls

Einrichten und installieren von Protokoll_2009.xls Einrichten und installieren von Protokoll_2009.xls Inhalt 1. Betriebssystem / Benutzeroberfläche... 2 1.1. Verwendung von Excel 2007:... 2 1.2. Verwendung von älteren Excel-Versionen:... 5 1.3. Verwendung

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Hier eine Anleitung, wie erstelle ich eine DVD aus einer DVB- Aufnahme PVA-Format.

Hier eine Anleitung, wie erstelle ich eine DVD aus einer DVB- Aufnahme PVA-Format. Hallo erste mal Hier eine Anleitung, wie erstelle ich eine DVD aus einer DVB- Aufnahme PVA-Format. Programme und Installation : Welche Programme werden benötigt: 1. WatchTV oder anderes http://www.watchtvpro.com/

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de DYNAMISCHE SEITEN Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005 CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de I N H A L T 1 Warum dynamische Seiten?... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 HTML Seiten...

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Windows 10 > Fragen über Fragen

Windows 10 > Fragen über Fragen www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 103 Windows 10 > Fragen über Fragen Was ist das? Muss ich dieses Upgrade machen? Was bringt mir das neue Programm? Wie / wann muss ich es

Mehr

einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen

einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen ersten Scheidungsanwalt engagiert; worauf man bei der

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Programmierung Tiny45 für DCC Lokdecoder

Programmierung Tiny45 für DCC Lokdecoder Programmierung Tiny45 für DCC Lokdecoder Hier eine Beschreibung, der Programmierung des Tiny45 für den Lokdecoder. Zur Erstprogrammierung ist ein Programmer für Atmels AVR Mikrokontroller nötig (AVRISP

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Studio 9: der erste Start

Studio 9: der erste Start 3 Studio 9: der erste Start Keine Frage Sie wollen so schnell wie möglich loslegen und Ihren ersten Videofilm am liebsten sofort schneiden. Gute Idee nur werden Sie wahrscheinlich nicht sehr weit kommen,

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Erreich-dein-Ziel.com - Arbeitsblatt. Ziele Brainstorming. Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen?

Erreich-dein-Ziel.com - Arbeitsblatt. Ziele Brainstorming. Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen? Ziele Brainstorming Wenn Ihr Leben all das sein könnte, was sie wollen - wie würde es jetzt gerade aussehen? Wo würden Sie leben? Wie würde Ihr Haus aussehen? Wer würden Ihre Freunde sein? Wie würden Sie

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM Vor wort Willkommen in der großen Welt des Internets! Auch so hätte man dieses Buch nennen können, da du hier alles erfahren wirst, um selber

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr