Technik des Verfassens von Hausarbeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technik des Verfassens von Hausarbeiten"

Transkript

1 Technik des Verfassens von Hausarbeiten Skript zur Vorlesung WS 2006/07 Dagmar Kolossa

2 Das folgende Skript ist als Hilfestellung beim Schreiben juristischer Hausarbeiten gedacht. Es soll helfen, die formalen Anforderungen zu erfüllen und den Einstieg in die Hausarbeit und die Literatursuche etwas erleichtern. Dabei erhebe ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Auch die Seiten im Anhang dienen lediglich als Beispiel. Der Einfachheit halber habe ich im Skript nur die maskuline Form verwendet, aber selbstverständlich möchte ich auch Frauen ansprechen. Fragen und Anregungen nehme ich gerne entgegen, meine -adresse findet Ihr auf den Seiten des Lehrstuhls Gusy. Für weiter- und tiefergehende Informationen wird ein Blick in den Bibliothekskatalog empfohlen: Es gibt eine ganze Reihe Bücher zu diesem Themenkomplex (siehe auch weiterführende Literatur ). Das meiste wird Euch mit der Zeit ganz selbstverständlich vorkommen. Denn für s Hausarbeiten- und Klausurenschreiben gilt das gleiche wie beim Sport: üben, üben, üben... Und bis dahin: Denkt an Euren Korrektor und den Stapel von Hausarbeiten, den er vor sich hat...! In diesem Sinne: Viel Spaß und viel Erfolg! Dagmar Kolossa Februar 2007 Dagmar Kolossa, Online-Quelle:

3 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 1 Inhaltsverzeichnis A. Vorseiten... 2 I. Deckblatt... 2 II. Sachverhalt... 2 III. Inhaltsverzeichnis... 3 IV. Literaturverzeichnis Entscheidungsrezensionen Lehrbücher Kommentare Zeitschriftenaufsätze Aufsätze aus Festschriften oder Sammelwerken Abkürzungsverzeichnis... 9 B. Gutachten... 9 I. Formalien... 9 II. Eine erste Lösung Allgemeines vorweg Vorarbeiten Die Fallfrage lösen III. Zeiteinteilung Klausuren Hausarbeiten IV. Literatursuche V. Auswertung von Literatur und Rechtsprechung VI. Die Niederschrift: Gutachtenstil VII. Weiterführende Literatur (Auswahl) Für die gesamte Hausarbeit gilt: Natürlich ist ihr Inhalt maßgeblich. Trotzdem sollte die Arbeit auch optisch ansprechend, also in erster Linie übersichtlich gestaltet sein. Die Hausarbeit besteht aus zwei Teilen: den Vorseiten und dem Gutachten. Beide Teile werden getrennt voneinander nummeriert, der erste Teil mit römischen Ziffern, das Gutachten dann (neu) mit arabischen.

4 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 2 A. Vorseiten Diese bestehen aus 1 : Deckblatt Sachverhalt Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis I. Deckblatt Name und Adresse Matrikelnummer und Semester Veranstaltung, zu der die Hausarbeit gehört (Prof., Semester) evtl. (Abgabe)Datum keine Seitenzahl! II. Sachverhalt römische Seitenzahl: II (das Deckblatt wird mitgezählt) bitte abtippen, nicht kopieren! (Inzwischen wird der Sachverhalt meist auch ins Internet gestellt.) Modalitäten zu Abgabe, Umfang und Bibliotheksbenutzung nicht abschreiben. 1 Alle als Beispiel im Anhang.

5 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 3 III. Inhaltsverzeichnis Alle Überschriften des Gutachtens werden mit Seitenzahlangabe aufgenommen. Gliederungsschema: A. B. I. II a) b) aa) bb) (1) (2) (a) (b) (aa) (bb) Wer A sagt, muss auch B sagen. Wenn eine Gliederungsebene eröffnet werden soll, die nur eine Überschrift enthält, so darf kein Gliederungszeichen eingefügt werden! Wenn s eine Überschrift ohne Gliederungszeichen gibt, muss diese auch ins Inhaltsverzeichnis aufgenommen werden. Das Inhaltsverzeichnis soll dem Leser einen ersten Überblick über die Arbeit ermöglichen. Daher sollte es auch übersichtlich gestaltet sein!

6 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 4 IV. Literaturverzeichnis Das Literaturverzeichnis gibt einen vollständigen Überblick über die benutzte Literatur. Folglich müssen wirklich alle zitierten Quellen aufgenommen werden aber auch nur diese. Die Unterteilung nach Kommentaren, Lehrbüchern und Aufsätzen ist überflüssig. Statt dessen sollte die Literatur alphabetisch sortiert sein. Sortiert wird grundsätzlich nach dem Namen des Autors, sonst nach Herausgebern (bzw. Begründern), in einigen seltenen Fällen auch nach dem Namen des Kommentars (Münchener Kommentar, Leipziger Kommentar, Bonner Kommentar u.ä.). Es ist immer die neueste Auflagen zu zitieren. Welche die neueste Auflage ist, kann man z.b. über den Bibliothekskatalog erfahren oder über die Internetseiten des jeweiligen Verlags. Bei den Angaben im Literaturverzeichnis bitte weglassen: akademische Grade, Titel o.ä. Zusätze wie 1. Auflage, erweiterte oder neu überarbeitete Auflage Wichtig: Bitte einheitlich zitieren! Hinweise auf die Zitierhinweise dürfen nur dort erfolgen, wo sie für die eindeutige Zuordnung erforderlich sind. Die gewählte Zitierweise soll eindeutig sein. Z.B.: Medicus, SchuldR AT für Schuldrecht I, Allgemeiner Teil von Dieter Medicus Man kann sich viel Mühe sparen, indem man das Literaturverzeichnis nebenbei anlegt: Während das Gutachten verfasst wird, nimmt man jede Literaturangabe sofort auf. Spart nachträgliches Suchen.

7 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 5 Die einzigen Quellen, die nicht in das Literaturverzeichnis gehören, sind Rechtsprechungsnachweise (Urteile) und Rechtsprechungszusammenfassungen. Diese gehören nur in die Fußnote. In der Fußnote steht dann 2 : BGHZ 83, 534 (536). Möglich ist es auch so 3 : BGHZ 83, 534, 536. Das bedeutet: Zitiert wurde eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs in Zivilsachen aus dem 83. Band. Die Entscheidung beginnt auf Seite 534, die zitierte Stelle findet sich auf Seite 536. Die erste Variante ist evtl. etwas leserfreundlicher. Hauptsache ist jedoch, dass einheitlich zitiert wird. Wichtige Entscheidungssammlungen sind z.b.: BAGE BGHSt BGHZ BSGE BVerfGE BVerwGE Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts Entscheidungen des Bundesgerichtshofs in Strafsachen Entscheidungen des Bundesgerichtshofs in Zivilsachen Entscheidungen des Bundessozialgerichts Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts 1. Entscheidungsrezensionen gehören in das Literaturverzeichnis und zwar mit folgenden Angaben: Autor (Familien- und Vorname) besprochene Entscheidung mit Datum und Aktenzeichen 2 3 BGHZ 83, 534 (536). BGHZ 83, 534, 536.

8 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 6 in: (Name der Zeitschrift) Erscheinungsjahr Seitenangaben In einer Fußnote steht dann 4 : Nachname, zu Urteil, Datum, Az, (bzw. Titel der Rezension) Zeitschrift, Jahr, Anfangsseite (zitierte Seite). 2. Lehrbücher werden mit folgenden Angaben in das Literaturverzeichnis aufgenommen: Autor (Familien- und Vorname, ohne akademische Grade) Titel einschließlich Untertitel Auflage, Erscheinungsort, Erscheinungsjahr U.U. Zitierweise angeben (nur wenn es der Eindeutigkeit halber erforderlich ist, also z.b. mehrere Bücher desselben Autors zitiert werden). In der Fußnote steht dann 5 : Nachname, evtl. Abkürzung des Buchtitels, Seite oder Randnummer. Die Seitenzahl wird nur dann angegeben, wenn keine Randnummern vorhanden sind: Die Randnummern verändern sich thematisch über die verschiedenen Auflagen hinweg - im Idealfall - nicht, die Seitenzahlen dagegen schon. Die Zitierweise über die Randnummern dient somit der besseren Auffindbarkeit einer Quellenangabe. 4 5 Edenfeld zu BGH vom XI ZR 323/01, JZ 2000, 1165 (1166). Brox, AT, Rn. 136.

9 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 7 3. Kommentare werden mit folgenden Angaben in das Literaturverzeichnis aufgenommen: Autor/Herausgeber/Begründer (Familien- und Vorname, ohne akademische Grade) Titel einschließlich Untertitel Auflage, Erscheinungsort, Erscheinungsjahr, u.u. Bandangabe (verschiedene Auflagen kennzeichnen) u.u. Zitierweise angeben (s.o.) In der Fußnote steht dann 6 : Kommentar-Bearbeiter, XX, Rn. oder 7 Bearbeiter in: Kommentar, XY, Rn. Wichtig ist, dass man sich konsequent für eine Art der Darstellung entscheidet! Werden unterschiedliche Auflagen eines Kommentars zitiert, muss dies angegeben werden: Palandt 57 -Heinrichs, 346 Rn. 5. Hier wurde die 57. Auflage des Palandt zitiert. (Fehlt die Angabe einer Auflage, so ist davon auszugehen, dass die jeweils neueste Auflage zitiert wurde.) 4. Zeitschriftenaufsätze werden mit folgenden Angaben in das Literaturverzeichnis aufgenommen: Autor (Familien- und Vorname) Titel des Aufsatzes in: (Name der Zeitschrift) Erscheinungsjahr Seitenangaben In einer Fußnote steht dann 8 : Nachname, Zeitschrift, Jahr, Anfangsseite (zitierte Seite). 6 7 Palandt-Heinrichs, 346 Rn. 3. Heinrichs in: Palandt, 346 Rn. 3.

10 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 8 Wichtige Zeitschriften sind z.b.: DÖV DVBl JA JR Jura JuS JZ MDR NJW NStZ NVwZ NWVBl Die öffentliche Verwaltung Deutsches Verwaltungsblatt Juristische Arbeitsblätter Juristische Rundschau Juristische Ausbildung Juristische Schulung Juristische Zeitschrift Monatsschrift für Deutsches Recht Neue Juristische Wochenschrift Neue Zeitschrift für Strafrecht Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht Nordrhein-Westfälische Verwaltungsblätter 5. Aufsätze aus Festschriften oder Sammelwerken werden mit folgenden Angaben in das Literaturverzeichnis aufgenommen: Autor (Familien- und Vorname) Titel des Aufsatzes in "FS XY", Seitenangabe Herausgeber, Erscheinungsort, Erscheinungsjahr In der Fußnote steht dann 9 : Autor, Festschrift, Seite (zitierte Seite). 8 9 Kiethe, NJW 2003, 1294 (1296). Schmidhäuser, FS Welzel, S. 801 (810).

11 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 9 6. Abkürzungsverzeichnis Ein Abkürzungsverzeichnis muss nicht extra angelegt werden, wenn keine ungewöhnlichen Abkürzungen verwendet werden. Es kann zum Abschluss des Literaturverzeichnisses ein Hinweis auf das Abkürzungsverzeichnis von Hildebert Kirchner/Cornelie Butz erfolgen. (Z.B.: Hinsichtlich der verwendeten Abkürzungen wird verwiesen auf: Kirchner, Hildebert/Butz, Cornelie, Abkürzungsverzeichnis der Rechtssprache, 5. Auflage, Berlin/New York 2003") B. Gutachten I. Formalien Nur für diesen Teil gilt das Seitenlimit. Korrekturrand: i.d.r. 1 3 links (ca. 7 cm) (Klausuren: ½) Schriftgröße: Text: Times New Roman 12 bzw. Arial 11 Fußnoten: Times New Roman 10 bzw. Arial 9 Zeilenabstand: 1,5 Diese Angaben können von dem Lehrstuhl, der die Hausarbeit stellt, auch anders vorgegeben werden! Die Ausgabe des Hausarbeitentextes findet am Lehrstuhl statt, meist steht ein Karton mit Sachverhalten auf dem Flur. Wann ausgegeben wird, gibt der jeweilige Lehrstuhl bekannt, ebenso den Abgabetermin.

12 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 10 Zu beachten: Nach der neuen Studienordnung 10 ist auch für die Hausarbeiten eine Anmeldung beim Prüfungsamt erforderlich. In der Regel deckt sich die Anmeldefrist hierfür mit der Laufzeit der Hausarbeit. II. Eine erste Lösung 1. Allgemeines vorweg Eine gute Falllösungstechnik zu entwickeln ist essentiell für das Jurastudium: Fast alle Klausuren und Prüfungen werden eine Falllösung beinhalten. Grundregel: Die Hausarbeit soll eine wissenschaftliche Erörterung der gestellten Fragen anhand von Literatur und Rechtsprechung sein. Einzelne Arbeitsschritte sind: Vorarbeiten Grobgliederung Feingliederung Niederschrift Jedenfalls: Und: Nicht sofort in die Bib und kopieren!! Lieber in Ruhe versuchen, eine erste klausurmäßige Lösung zu erstellen, am besten nur mit Hilfe von Gesetzestexten. Möglichst gut auf das spezielle Rechtsgebiet vorbereitet sein. 2. Vorarbeiten a) Sachverhalt Sachverhalt gründlich lesen! Wichtige (oder zunächst wichtig erscheinende) Dinge sollten markiert werden. Später kann man dann überprüfen, ob auch alles, was wichtig erschien, in der Lösung verwertet wurde. Sinnvoll ist es, sich den Sachverhalt durch eine Skizze zu verdeutlichen. Dabei können z.b. Mehrpersonenverhältnisse, chronologische Abläufe oder verschiedene Argumentationsstränge dargestellt werden. 10 Stud- und PrüfO 2003.

13 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 11 Die verschiedenen Angaben im Sachverhalt, etwa zu Daten oder Rechtsauffassungen einzelner Personen, sollten als Hilfe zur Gedankenführung in der Lösung aufgefasst und demnach in der Lösung berücksichtigt werden. Mit der Zeit wird sich ein Gefühl dafür einstellen, welche Angaben lediglich zum Verständnis des Sachverhalts dienen und welche für die Falllösung erforderlich sind. Grundsätzlich sind nur solche Aspekte zu diskutieren, für die sich im Sachverhalt auch ein Anknüpfungspunkt findet. Abwandlungen: Bitte genau hinsehen! Welche Teile des Sachverhalts haben sich gegenüber dem Ausgangsfall geändert? Nur einzelne Tatbestandsmerkmale oder ggf. die Anspruchsgrundlage? Hinter einer Abwandlung steht in der Regel ein bestimmter Zweck. b) Fallfrage Ausgangspunkt aller Überlegungen ist die Fallfrage: Bitte genau hinschauen! Unterschiedliche Fragetypen: Konkrete Frage: Kann A von B Schadensersatz verlangen? Wie hat A sich strafbar gemacht? Was kann A gegen die Versagung der Baugenehmigung unternehmen? A verlang von B Zahlung. A will das nicht hinnehmen. Offene Frage: Wie ist die Rechtslage? Wie haben sich die Beteiligten strafbar gemacht? Wie ist der Fall strafrechtlich zu beurteilen? Was wird der Anwalt raten

14 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 12 dritter Fragetyp : Beurteilen Sie die Erfolgsaussichten einer Klage/eines Antrags, ggf. hilfsgutachterlich! Warum hat der Sachverhaltssteller die Aufgabe so formuliert? Welche Rechtsfragen sollen bearbeitet werden? Bearbeitervermerke sind immer beachtlich! 3. Die Fallfrage lösen Arbeitsschritte: Grobgliederung Stichwortartige Lösungsskizze Ausformulierte Lösung a) Zivilrecht Hier unterscheidet man nach Sachverhaltskomplexen Personen (Anspruchsteller, Anspruchsgegner) Anspruchszielen und Ansprüchen Wer will was von wem woraus? Beispiel für eine Grobgliederung aus dem Zivilrecht: Zivilrecht Sachverhaltskomplex 1 Sachverhaltskomplex 2 Ansprüche des A Ansprüche des B Ansprüche gerichtet auf Erfüllung Schadensersatzansprüche

15 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 13 b) Strafrecht Hier unterteilt man nach Handlungsabschnitten und Personen Beispiel für eine Grobgliederung aus dem Strafrecht: I. Handlungsabschnitt II. Handlungsabschnitt Strafbarkeit des A Strafbarkeit des B Strafbarkeit des A 242 StGB Diebstahl 303 StGB Sachbeschädigung StGB Diebstahl c) Öffentliches Recht Die Möglichkeiten, in eine Fallprüfung einzusteigen, sind im Öffentlichen Recht vielfältig. Daher gibt es ganz unterschiedliche Fragestellungen, die jeweils andere Prüfungen erfordern. Weit verbreitet ist ein prozessualer Einstieg. Hier unterscheidet man nach Zulässigkeit und Begründetheit. Dies ist aber nur eine von mehreren Möglichkeiten, und tatsächlich bleibt die Vielfältigkeit in der Begründetheitsprüfung erhalten. Eine andere Fallfrage kann die nach der Rechtmäßigkeit einer hoheitlichen Handlung sein. Möglich ist auch, dass nach Ansprüchen entweder einer Person gegen den Staat oder des Staates gegen eine (oder mehrere) Personen gefragt wird. Die Beachtung der Fallfrage ist im Öffentlichen Recht also besonders wichtig!

16 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 14 Beispiel für eine Grobgliederung aus dem Öffentlichen Recht: Erfolgsaussichten eines Klageantrags Zulässigkeit Begründetheit Rechtsweg Ermächtigungsoder Anspruchsgrundlage Klageart Formelle Voraussetzungen Materielle Voraussetzungen... Zuständigkeit Verfahren TB-Merkmale Verhältnismäßigkeit... Form legitimer Zweck geeignet erforderlich angemessen d) Alle Rechtsgebiete Hat man eine Grobgliederung erstellt, kann man diese langsam auffüllen. Aufgrund dieser Lösungsskizze sollte man eine erste Lösung ausformulieren. (Das erleichtert später das Schreiben eines eigenen Textes.) Sollte das nicht möglich sein, zunächst ein Standard-Werk zu Rate ziehen: ein Lehrbuch und/oder einen Kommentar; damit kann man dann eine schlanke Lösung erstellen. Anhand dieser ersten Lösung sollte man einen Überblick über die Probleme der Fallbearbeitung bekommen: Jetzt entscheiden, wo die Schwerpunkte der Falllösung liegen sollen. Im öffentlichen Recht gibt es regelmäßig sowohl prozessuale als auch materiellrechtliche Fragen. Der Schwerpunkt liegt aber selten auf der prozessualen Seite: Dies muss bei der Falllösung unbedingt berücksichtigt werden!! Anhand des Überblicks sollte man sich einen Zeitplan erstellen: Wie lange brauche ich für die Literatursuche/die erste Fallfrage/die Abwandlung? Ein guter Zeitplan enthält auch

17 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 15 ausreichende Pausenzeiten! Aber: Der beste Zeitplan nützt nichts, wenn man sich nicht daran hält. III. Zeiteinteilung Einige Bemerkungen zur Zeiteinteilung: Diese ist sehr von individuellen Faktoren abhängig, zum Beispiel vom Fachgebiet, vom Umfang der Arbeit, der eigenen Konstitution und dem jeweiligen Schreibtempo. 1. Klausuren Grundsätzlich gilt: Zeit für eine Lösungsskizze ist letztlich gewonnene Zeit. Allgemein wird empfohlen, etwa ⅓ der Zeit für die Lösungsskizze aufzuwenden. 11 Im Strafrecht jedoch ist der Aufbau der Arbeit u.u. weniger komplex, dafür muss mehr Schreibarbeit geleistet werden. Dann wird evtl. weniger Zeit für die Lösungsskizze benötigt und mehr Zeit zur Ausformulierung der Lösung. Im Zivilrecht dagegen kann der richtige Aufbau die Lösung übersichtlicher gestalten und die Niederschrift erleichtern. Daher sollte hier nicht an der Zeit für die Gliederung der Arbeit gespart werden. Im Öffentlichen Recht muss dringend beachtet werden: Oft verwenden Studenten viel Zeit für die (ausführliche) Formulierung der Zulässigkeit, die Begründetheit wird dann nur noch kurz abgehandelt. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt jedoch in der Regel bei der Begründetheit! Ein Vorschlag ist hier, nach der Lösungsskizze mit der Ausformulierung der Begründetheit zu beginnen. Wird die Zulässigkeit schon gut beherrscht, kann diese in der Lösungsskizze auch sehr knapp abgehandelt werden und evtl. sofort ausformuliert werden 12, denn in diesem Punkt unterscheidet sich die Niederschrift oft nicht allzu sehr von der Lösungsskizze Vgl. Lange, Jurastudium erfolgreich, 4. A., S. 255; Möllers, Juristische Arbeitstechnik und wissenschaftliches Arbeiten, Rn. 146, empfiehlt mindestens 50 % der Zeit für die Niederschrift zu verwenden. Vgl. Lange, Jurastudium erfolgreich, 4. A., S. 255.

18 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 16 Gerät man oft in Zeitnot, besteht eine Möglichkeit auch darin, einfache abtrennbare Teile der Arbeit sofort auszuformulieren. 13 Im Rahmen eines Gutachtens ist das eher problematisch: Die sofort formulierten Teile könnten leicht zu ausführlich werden, so dass die Schwerpunktsetzung der Klausur verwischt wird. Besteht die Klausur jedoch aus Einzelfragen anstatt einer Falllösung, empfiehlt es sich jedenfalls zunächst mit den Fragen zu beginnen, deren Beantwortung leichter fällt. Letztlich muss jeder für sich selbst herausfinden, mit welcher Zeiteinteilung er oder sie am besten zurecht kommt. 2. Hausarbeiten Hier macht sich die individuelle Arbeitsweise noch stärker bemerkbar. Allgemein wird empfohlen, etwa nach ½, spätestens aber nach ⅔ der Zeit mit der Niederschrift zu beginnen. 14 Dies ist allerdings auch davon abhängig, wie viel Zeit insgesamt für die Hausarbeit eingeplant wird. Allgemein sollten 3 4 Wochen ausreichend sein. 15 Wichtig ist, dass ausreichend Zeit für die Überarbeitung des Textes eingeplant wird: In einer Hausarbeit wird mehr als in einer Klausur Wert gelegt auf gute Formulierungen und Argumentationen. Überhaupt sollte man sich nicht mit der Einstellung an die Niederschrift machen, den Text sofort in seiner endgültigen Form zu Papier zu bringen. Eine solche (übersteigerte) Selbstanforderung führt eher zu Schreibhemmungen. 16 Allgemein gilt: Übung hilft! Schreiben lernt man nur durch Schreiben. Eine gute Möglichkeit ist die Ausformulierung der Übungsfälle aus den Tutorials. Dies hilft auch, wenn man sich selbst korrigiert: Viele Studenten verkennen nämlich, dass ihr eigentliches Problem nicht die So Lange, Jurastudium erfolgreich, 4. A., S Lange, Jurastudium erfolgreich, 4. A., S Für Seminararbeiten kann evtl. mehr Zeit veranschlagt werden, diese werden aber meist auch nicht in der vorlesungsfreien Zeit geschrieben. Wem das Schreiben selbst schwer fällt: Es gibt inzwischen unzählige Bücher zu diesem Thema, z.b. Otto Kruse, Keine Angst vor dem leeren Blatt, Ohne Schreibblockaden durchs Studium, Frankfurt/M., 10. A An der Uni Bielefeld gibt es auch ein Schreiblabor: Hier werden Kurse und individuelle Beratungen angeboten. Hinweise finden sich auf den Internetseiten der Uni.

19 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 17 Lösung des Falls, sondern deren Ausformulierung ist. 17 Übungsfälle findet man in allen Ausbildungszeitschriften 18 und Fallsammlungen 19. Um sich langfristig zu verbessern hilft nur Selbstkontrolle. Nur wenn jeder sich klar macht, was an seiner Lösung nicht gut war, kann er es beim nächsten mal verbessern. 20 IV. Literatursuche Erst jetzt mit der Literatursuche beginnen. Einen Überblick über die bestehende Literatur bekommt man in den jeweiligen Standard-Kommentaren des betreffenden Rechtsgebiets. Für das GG kommen hier z.b. Jarass/Pieroth, Sachs, von Münch/Kunig, von Mangoldt/Klein/Starck, Schmidt-Bleibtreu/Klein in Betracht. Unbekannt, was Standard ist? < Suche im Bibliothekskatalog: Kommentar zum BGB/Grundgesetz/VersG o.ä. Blick ins Literaturverzeichnis von Lehrbüchern: Dort werden auch Kommentare aufgeführt. In den Kommentaren findet man dann zu den jeweiligen Meinungen in den Fußnoten weiterführende Hinweise auf Autoren, die entweder die Meinung stützen oder eine gegenteilige Meinung vertreten. Diese Hinweise sollten nachgelesen werden: Zum einen gibt es auch in Kommentaren fehlerhafte Fußnoten. Zum anderen enthalten sie ebenfalls weiterführende Hinweise oder neue Argumente. So gewinnt man als Bearbeiter nach und nach einen Überblick über den Meinungsstand zu einem bestimmten Problem Das klassische Argument bei Remonstrationen: Ich hab aber das gleiche geschrieben wie XY! Inhaltlich mag das im Einzelfall zutreffen. XY hat aber möglicherweise klarer aufgebaut, besser formuliert und deutlichere Schwerpunkte gesetzt das macht letztlich die Qualität einer Arbeit aus. Z.B. Jura, JA oder JuS; einen Überblick darüber, welche Fälle wo zu finden sind gibt fundus 2004 (Fundstellenverzeichnis für Klausuren, Hausarbeiten und Aktenvorträge, erschienen im Thollverlag. Aktualisierungen gibt es auch online unter Zu finden im Bibliothekskatalog. Lange, Jurastudium erfolgreich, 4. A., S. 262, bieten dafür eine Checkliste zu Klausuren, anhand derer man sich regelmäßig überprüfen kann.

20 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 18 ý Wichtige Passagen exzerpieren oder kopieren - und zwar gleich. Später ist das Buch evtl. nicht mehr da. Weniger wichtige Dinge evtl. auf einer Karteikarte zusammenfassen. ý Einfälle immer gleich an der entsprechenden Stelle in der eigenen Gliederung vermerken! (PC) ý Ob Exzerpt oder Kopie: Immer und gleich die genaue Fundstelle vermerken! (Am besten gleichzeitig ein Literaturverzeichnis führen.) ý Exzerpte und Kopien anhand der Gliederung ordnen, innerhalb der einzelnen Punkte nach Argumenten. ý Wichtig ist für das Arbeiten mit vielfältiger Literatur, dass man lernt, sich selbst zu organisieren und sich eine ökonomische Arbeitsweise zulegt. Falls der Einstieg über Kommentare nicht ausreicht (besonders aktuelles Thema), dann helfen die Fundhefte der NJW und die Karlsruher Juristische Bibliographie (KJB). Zusätzlich in die entsprechenden Fachzeitschriften gucken. (ÖR, ZivilR, StrafR, aber auch speziellere Zeitschriften). Und zwar auch in die aktuellen, nicht nur in die gebundenen Jahrgänge! Zeitschriftensuche: Möglich über die Bibliotheksdienste JADE (Suche nach Aufsätzen) und JASON (Bestellung von Aufsätzen - elektronische Fernleihe). Die Bibliothek bietet unterschiedliche Schulungen zur Nutzung ihrer eigenen Datenbanken und auch des Internets an. Nähere Informationen auf den Bibliotheksseiten. Juris: JURIS ist das juristische Informationssystem für die Bundesrepublik Deutschland, eine Datenbank, die eine Fülle von Rechtsprechung und Literatur enthält. Für eine gründliche Recherche unerlässlich. Die Nutzung ist

21 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 19 inzwischen auch ohne eine Schulung möglich, eine solche ist aber trotzdem sinnvoll. Nähere Informationen nur Nutzung von Juris gibt s auf den Juris- Seiten unserer Fakultät: Ein unbekanntes Gesetz ist für die Lösung maßgeblich? Gesetz lesen! Nicht nur die Paragraphen, auf die es auf den ersten Blick ankommt, sondern versuchen, sich über das gesamte Gesetz einen Überblick zu verschaffen, auch im Hinblick auf die Systematik des Gesetzes. V. Auswertung von Literatur und Rechtsprechung Im Laufe der Hausarbeitszeit entwickelt sich fast immer eine herrschende Semestermeinung. Aber: Nicht unbedingt der Masse anhängen, lieber versuchen, eine eigene Lösung zu entwickeln - der Lerneffekt ist dann auch deutlich größer! Unproblematische Prüfungspunkte kurz halten! Nicht einfach lehrbuchartig abschreiben, weil s eine bequeme Stelle ist. a) Abweichende Meinungen Problematisch sind solche Prüfungspunkte, zu denen unterschiedliche Meinungen in Rechtsprechung und Literatur oder auch innerhalb derselben vertreten werden 21. Diese müssen grundsätzlich dargestellt werden. Dabei gilt: Nur solche Streitfragen erörtern, die zur Lösung des Falles wirklich beitragen. Alles andere bewirkt nur einen negativen Eindruck der Hausarbeit. 21 Grundsätzlich bedeutet, dass es auch Ausnahmen gibt: Ist z.b. die Herleitung eines ungeschriebenen Anspruchs umstritten, der Bestands des Anspruchs ebenso wie seine Voraussetzungen aber allgemein anerkannt, so braucht man die unterschiedlichen Auffassungen nicht ausführlich darzustellen.

22 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 20 Dabei geht man vor wie in einer Argumentation: Das schwächste Argument wird zuerst angeführt, das stärkste zum Schluss. ý ý Die abgelehnte ( schwächste ) Meinung zuerst darstellen, die vertretene Meinung zuletzt. Meinung kurz darstellen, nicht lehrbuchartig (also nur solche Erwägungen erwähnen, die für die Falllösung erheblich sind), abschließend die Ansicht jeweils auf den konkreten Fall beziehen. Kommen die unterschiedlichen Meinungen im konkreten Fall zum gleichen Ergebnis, so erübrigt sich eine Stellungnahme. Führen die vertretenen Meinungen im Fall zu unterschiedlichen Ergebnissen, muss der Streit entschieden werden. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten der Darstellung: Darstellung 1. Meinung, anschließend Fallbezug Darstellung 2. Meinung, anschließend Fallbezug abschließende argumentative Stellungnahme (Also noch nicht alle Argumente vorher verbrauchen!) Diese Art der Streitentscheidung ist die wohl gängigste. Leserfreundlicher ist es aber auf diese Art und Weise: Darstellung 1. Meinung, anschließend Fallbezug, Diskussion mit dem Ergebnis: Ablehnung 1. Meinung Darstellung 2. Meinung, anschließend Fallbezug, Diskussion mit dem Ergebnis: Annahme 2. Meinung

23 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 21 Insbesondere wenn mehr als zwei Meinungen diskutiert werden, ist es für den Leser der zweiten Darstellungsweise bedeutend einfacher, den Überblick zu behalten. An unterschiedlichen Lehrstühlen werden unterschiedliche Darstellungsvarianten favorisiert; u.u. kann es empfehlenswert sein, bei dem betreffenden Übungsleiter nach der gewünschten Darstellung nachzufragen. Welcher Meinung sollte gefolgt werden: der Rechtsprechung oder der Literatur? Hier gibt es keine einseitige Empfehlung. Es gilt: Es sollte immer der Meinung gefolgt werden, die sich argumentativ am besten begründen lässt und daher die überzeugendste ist unabhängig davon, wer sie vertritt. Und: Nicht krampfhaft nach einer eigenen Meinung suchen! (Daher sollte man auch nie schreiben meines Erachtens oder meiner Meinung nach u.ä.) Keine ausreichende Begründung für eine Meinung ist der Hinweis auf die h.m. Viele Menschen neigen dazu, ihre eigene Meinung als herrschend anzusehen... Überhaupt sollte positiv begründet werden, warum eine Meinung vertreten wird. Es ist nicht ausreichend, von zwei Meinungen einfach die für unzutreffend gehaltene Ansicht zu widerlegen und damit sozusagen das kleinere Übel zu wählen. Zur Grammatik: Soweit ein aktueller Streit dargestellt wird, ist er im Präsens darzustellen und zu entscheiden. Wird der Sachverhalt thematisiert, ist Perfekt zu verwenden. (Das Geschehene ist bereits abgeschlossen.)

24 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 22 b) Zur Zitierweise Werden fremde Gedanken verwendet, so ist dies durch ein Zitat kenntlich zu machen. Die Herkunft des Zitates ist dabei so genau anzugeben, dass die Quelle ohne Probleme aufgefunden werden kann. Zitiert wird über Fußnoten (keine Endnoten, keine Klammerzitierweise). Wörtliche Zitate sind nur zulässig, wenn es auf den Wortlaut ankommt. Im Text gehört die Fußnote hinter das Satzzeichen, wenn sich der Nachweis auf den gesamten Satz bzw. Halbsatz erstreckt. Vor dem Punkt wird die Fußnote gesetzt, wenn sich der Nachweis nur auf das vorhergehende Wort bzw. die vorhergehende Wortgruppe bezieht. Zu dieser und ähnlichen Fragen gibt auch der Duden Auskunft! Das Gesetz hat vor allen anderen Quellen Vorrang. Gesetzesangaben gehören in den Text, nicht in die Fußnote. Aber: Gesetze nicht (überflüssigerweise) abschreiben! Keine Fußnote wird gesetzt bei Gesetzestexten und Legaldefinitionen, ein Hinweis auf das entsprechende Gesetz ist ausreichend. Keine Blindzitate! Skripten sind nicht zitierfähig (Alpmann, Richter o.ä.)! Beim Zitieren Sachverhaltsdistanz wahren! Die angegebene Rechtsprechung und Literatur oder das jeweilige Gesetz beziehen sich nicht auf den konkreten Sachverhalt! Die Fußnote darf diesen Eindruck auch nicht erwecken. Also nicht: Daher haben A und B einen wirksamen Kaufvertrag geschlossen 22. Tatsächlich sagt Herr Brox nämlich nichts über die Geschäftsbeziehungen von A und B, sondern macht nur allgemeine Angaben darüber, wie solche Beziehungen aussehen 22 Brox, AT, Rn. XY.

25 Dagmar Kolossa Die Hausarbeit 23 können. In der Fußnote ggf. schreiben: Vgl. oder So auch für Fälle der vorliegenden Art, besser ist es aber, solche Fußnoten ganz zu vermeiden. Innerhalb der Fußnote sollte eine sinnvolle Ordnung herrschen, kein Durcheinander: Rechtsprechung vor Literatur Gerichte in absteigender Folge ihrer Hierarchie amtliche Sammlungen vor anderen Quellen alte vor neuen Entscheidungen Literatur alphabetisch < Einzelne Quellen mit Semikolon trennen, ans Ende jeder Fußnote gehört ein Punkt. Das hört sich kompliziert an, ist es aber nicht, wenn man sich direkt beim Schreiben daran hält: Mit der Zeit werden einem diese Dinge so vertraut, dass sie nicht weiter auffallen. Gesetze wie folgt aufnehmen: 243 I 1 Nr. 1 StGB oder 243 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 StGB aber bitte einheitlich! Zwischen -Zeichen und Zahl bitte einen festen Leerschritt einfügen, damit sie nicht auseinandergerissen werden. 23 Eine weit verbreitete erste Fußnote lautet: Soweit nicht anders bezeichnet, sind sämtliche Normen solche des StGB. Bitte nicht in der Hausarbeit - hier sollte genügend Zeit sein, das Gesetz dazu zu schreiben. 23 Bei Word: Str + Shift + Leertaste; der Leerschritt fällt dann auch kleiner aus.

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit Prof. Dr. Felix Maultzsch, LL.M. (NYU) Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit I. Allgemeines Eine juristische Hausarbeit besteht aus einem Deckblatt (siehe dazu II.), dem Text des Sachverhalts

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten

A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten MERKBLATT ZUR ERSTELLUNG JURISTISCHER HAUSARBEITEN, SEMINARARBEITEN UND KLAUSUREN A. Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten/ Seminararbeiten Bei der Erstellung einer Hausarbeit sind bestimmte Formalien

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Literatur für Studieninteressierte und Erstsemester

Literatur für Studieninteressierte und Erstsemester Literatur für Studieninteressierte und Erstsemester An der Universität wird anders als noch in der Schule vom jeweiligen Dozenten kein bestimmtes Lehrbuch vorgeschrieben ; es werden lediglich diverse Empfehlungen

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten I. Lehrbücher II. III. IV. Kommentare Definitionensammlungen Problemsammlungen V. Sammlungen von Aufbauschemata VI. VII. VIII. IX. Skripten Fallsammlungen Anleitungen

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Lehrstuhl für Produktionsmanagement und Controlling Prof. Dr. Stefan Betz Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Warburger Str. 100 33098 Paderborn Raum Q 5.146 Tel.: 0 52 51. 60-53 62 Fax

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Hinweise zu den Formalia juristischer Klausuren, Haus- und Seminararbeiten und Dissertationen

Hinweise zu den Formalia juristischer Klausuren, Haus- und Seminararbeiten und Dissertationen Hinweise zu den Formalia juristischer Klausuren, Haus- und Seminararbeiten und Dissertationen Prof. Dr. Thomas Hoeren, Westfälische Wilhelms-Universität Münster Stand März 2009 A. Allgemeines I. Das Deckblatt

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen

Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen STUDIENGÄNGE INFORMATIONSRECHT (DIPLOM) INFORMATIONSRECHT (LL.B.) INTERNATIONALES LIZENZRECHT (LL.M.) Merkblatt: Anfertigung juristischer Ausarbeitungen Stand: Oktober 2014 I. Anforderung Die Anfertigung

Mehr

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013)

Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Anmerkungen zum Ausgabestil Brink (aktualisierte Fassung, 2013) Der Ausgabestil basiert auf den Zitierempfehlungen aus der Publikation Brink, Alfred: Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten : ein prozessorientierter

Mehr

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD Lehrstuhl Kraftfahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Prokop Dresden, 01.11.2011 Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen

Mehr

Hinweise für Autoren

Hinweise für Autoren GesR-Herausgeber-Redaktion rehborn.rechtsanwälte Tel.: 0231/22243-112 Hansastraße 30 Fax: 0231/22243-184 44137 Dortmund gesr@rehborn.com www.gesr.de Hinweise für Autoren I. Zielgruppenspezifische Ausrichtung

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Maschinenwesen - Campus Essen Institut für Ingenieurinformatik Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom-

Mehr

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Laut der Prüfungsverordnung zum Geprüften Polier und Geprüfte Polierin muss mit dem Prüfungsteil Baubetrieb die Befähigung

Mehr

Formale Hinweise für die Erstellung von juristischen Seminar-, Bachelor-, Master- oder Diplomarbeiten

Formale Hinweise für die Erstellung von juristischen Seminar-, Bachelor-, Master- oder Diplomarbeiten Rechtswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Gewerblichen Rechtsschutz, Urheberrecht und Zivilprozessrecht Prof. Dr. Barbara Völzmann-Stickelbrock Formale Hinweise

Mehr

Checkliste Bachelorarbeit

Checkliste Bachelorarbeit Checkliste Bachelorarbeit Den Abschluss des Bachelor-Studiums bildet die Bachelorarbeit. Damit soll der Student beweisen, dass er in der Lage ist, eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen. Hier findest

Mehr

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Handout 5: Zitieren 1 ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Wissenschaftliche Texte unterscheiden sich von anderen Textgattungen hauptsächlich dadurch, dass alle Aussagen belegt werden müssen. Sowohl die wörtliche,

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG

NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG NÜTZLICHE TIPPS ZUR ANFERTIGUNG WISSENSCHAFTLICHER ARBEITEN MIT MICROSOFT OFFICE WORD (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten) Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Kapitelgasse 5-7 5010 Salzburg

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

Studienkommentar StGB

Studienkommentar StGB Studienkommentar StGB - Strafgesetzbuch - von Prof. Dr. Wolfgang Joecks 9. Auflage Studienkommentar StGB Joecks schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock Meinungsstreite Strafrecht BT/2 Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB von Dr. Christian Fahl o. Professor an der Universität Rostock und Dr. Klaus Winkler Rechtsanwalt in München

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Lehrstuhl für Organisation Direktor: Professor Dr. Dr. h.c. Joachim Wolf Hinweise und Richtlinien für die Anfertigung wissenschaftlicher

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Prof. Dr. Grau (TH Mittelhessen, Fachbereich WI) erstellt durch: M. Mogk Diese Zusammenfassung soll

Mehr

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Graduierendenseminar SS 2013

Graduierendenseminar SS 2013 Graduierendenseminar SS 2013 Hinweise und Empfehlungen zum Aufbau und Ablauf von Bachelor- und Masterarbeiten Michael Schaaf, Franziska Jahn 17.06.2013 Institut für Medizinische Informatik, Statistik und

Mehr

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Anleitung zum ordnungsgemäßen Zitieren und zur Abfassung von selbständigen Arbeiten 1 Äußere Form der Arbeit 1.1 Grundsätzliches Die Arbeit

Mehr

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit TEIL A Form und Gestaltung der Abschlussarbeit 1. Seitengestaltung und Umfang - Die Arbeiten sind in digitaler Form zu erstellen. - Umfang der Abschlussarbeit:

Mehr

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013

Organisatorisches. Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Organisatorisches Proseminar Technische Informatik - 18. Oktober 2013 Michael Frey Distributed, embedded Systems Computer Systems and Telematics (CST) Freie Universität Berlin http://cst.mi.fu-berlin.de

Mehr

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Professur für Biochemie und Molekularbiologie Justus-Liebig-Universität Giessen Prof. Dr. med. Katja Becker Dr. Esther Jortzik Stand: September 2014 Allgemeine

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 1 Vorüberlegungen zur Bildung des Obersatzes Ausgangsfrage: Wer will was von wem woraus? - K (= wer) will von V (= von wem) die Übergabe des Autos (= was) - Anspruchsgrundlage

Mehr

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc.

Textgliederung Die Textgliederung folgt dem Muster: 1 1.1 1.1.1 Text 1.1.2 Text 1.2 Text 2 2.1 Text etc. Interdisziplinäres Zentrum für Internationales Finanz- und Steuerwesen - International Tax Institute - Prof. Dr. Dietmar Wellisch, StB Leitfaden zur Erstellung von Seminar- und Diplomarbeiten Ziel dieses

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 verabschiedet von der Lehrkommission

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten an der Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Datum: 28. September 2006 Autor: Herr Paulin beschlossen in der Lehrerkonferenz am:

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten

Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Das Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten Ina Plöger, Julia Stipp 10.01.2013 Seminar für Didaktik des Sachunterrichts 2 Hinweis Der Kurs soll für Sie eine Hilfestellung sein. Er gibt einen Überblick, wie

Mehr

Quellennachweis und Zitation 1 / 7

Quellennachweis und Zitation 1 / 7 Richtlinien für Bearbeitung und Dokumentation der Module Praxis I (T1000) Praxis II (T 2000) Praxis III (T 3000) Studienarbeit I und II (T3100 bzw. T3200) Bachelorarbeit (T3300) Quellennachweis und Zitation

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit Studiengang Bachelor of Science Seite 1 Die Bachelorarbeit wird als Abschlussarbeit des Bachelorstudiums angefertigt und schließt mit einer Abschlusspräsentation ab. Die Bachelor-Arbeit soll zeigen, ob

Mehr

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Bildungsdepartement Inhaltsverzeichnis 1 Tipps zum Vorgehen... 1 2 Formale Kriterien...

Mehr

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit) Lehrstuhl für VWL, insbesondere Finanzwissenschaft Prof. Dr. Helmut Fischer Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe

Leitfaden zur Erstellung einer. GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie. Präsentationshinweise für die Oberstufe Leitfaden zur Erstellung einer GFS, Seminararbeit und Projektarbeit sowie Präsentationshinweise für die Oberstufe Simon Schilling, Fritz-Ruoff-Schule Nürtingen 0.0 Inhaltsverzeichnis 1.0 Schriftliche Kriterien

Mehr

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Chancen: Was können Sie erreichen? Immer noch gute Berufsmöglichkeiten Teilweise

Mehr

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzdienstleistungen P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Empfehlungen für das Anfertigen und die

Mehr

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT

Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT Dr. Jochen Zenthöfer STRAFPROZESSRECHT StPO-Wissen kompakt und aktuell...... ist das Ziel dieses Grundkurses, der sich an alle richtet, die konzentriert die Vorlesungen Strafprozessrecht (in manchen Unis

Mehr

Leitfaden zu den Formalien einer Promotion (2010)

Leitfaden zu den Formalien einer Promotion (2010) Leitfaden zu den Formalien einer Promotion (2010) I. Allgemeines 1. Die Promotion, Magister-, Studien- oder Seminararbeit besteht in der folgenden, verbindlichen Reihenfolge aus: Deckblatt, Inhaltsverzeichnis,

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren

Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren 1 Hinweise zum Zitieren und Bibliographieren Tuuli- Marja Kleiner 1 Das Zitieren Allgemein: - Jede Verwendung anderer Texte oder Quellen ist kenntlich zu machen (sonst Plagiat) - Zitate müssen so belegt

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Prof. Dr. Mansdörfer. Vorgaben und Hinweise zur Erstellung einer Hausarbeit

Prof. Dr. Mansdörfer. Vorgaben und Hinweise zur Erstellung einer Hausarbeit Prof. Dr. Mansdörfer SoSe 2015 Vorgaben und Hinweise zur Erstellung einer Hausarbeit A. Verbindliches I. Allgemeines: Die Hausarbeit ist mit dem Computer zu schreiben und geheftet (Schnellhefter) oder

Mehr

JURISTISCHE RUNDSCHAU

JURISTISCHE RUNDSCHAU JR JURISTISCHE RUNDSCHAU HERAUSGEBER Prof. Dr. Dirk Olzen, Düsseldorf Dr. Gerhard Schäfer, Stuttgart UNTER MITWIRKUNG VON Prof. Dr. Dr. Jörg Berkemann, Berlin Dr. Bernhard Dombek, Berlin Peter Gielen,

Mehr

Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Hinweise zur Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Prof. Dr. Christian Blecher Lehrstuhl für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Institut für Betriebswirtschaftslehre Christian-Albrechts-Universität

Mehr

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 )

Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Artikelüberschrift (Vorlage Überschrift 1 ) Paul Beitragsautor (Vorlage Autoren ) 1 Einleitung Bitte verwenden Sie diese Word-Dokumentvorlage zum Erstellen von einzelnen Sammelband-Beiträgen. Sie enthält

Mehr

Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit

Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten in den Studiengängen Soziale Arbeit an der Fakultät für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften, Musikpädagogik (Fakultät 3) der Hochschule Lausitz (FH) Stand:

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Teil I: Formale Vorgaben und Quellenangaben Inhalt der Übung 1. Allgemeines zu Referaten und Hausarbeiten 2. Hinweise zum Verfassen von Hausarbeiten 3. Problemorientierte

Mehr

HINWEISE FÜR ANTRÄGE. auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 16.06.2008. I. Theoretische Kenntnisse

HINWEISE FÜR ANTRÄGE. auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 16.06.2008. I. Theoretische Kenntnisse HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 16.06.2008 I. Theoretische Kenntnisse Die theoretischen Kenntnisse können durch Vorlage der so genannten

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Einfach gut formulieren

Einfach gut formulieren Karl-Heinz List Einfach gut formulieren Kurz, klar und korrekt schreiben für Chefs und Personaler Inhalt Inhalt Einleitung: Die Sprache im Beruf...7 Ökonomisch schreiben was heißt das?...11 Sprachgefühl

Mehr

Grundregel: Traue keinem! Quellen sind nicht unkritisch zu übernehmen, sondern zu bewerten. Auch Professoren irren sich gelegentlich.

Grundregel: Traue keinem! Quellen sind nicht unkritisch zu übernehmen, sondern zu bewerten. Auch Professoren irren sich gelegentlich. UNIVERSITÄT HAMBURG LEHRSTUHL FÜR MARKETING & PRICING Prof. Dr. Karen Gedenk HINWEISE FÜR SEMINAR-, BACHELOR- UND MASTERARBEITEN 1. Zeitplanung Es empfiehlt sich, frühzeitig einen Zeitplan aufzustellen.

Mehr

HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 22.07.2010. I. Theoretische Kenntnisse

HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 22.07.2010. I. Theoretische Kenntnisse HINWEISE FÜR ANTRÄGE auf Verleihung der Bezeichnung Fachanwalt für Arbeitsrecht in der Fassung vom 22.07.2010 I. Theoretische Kenntnisse Die theoretischen Kenntnisse können durch Vorlage der sogenannten

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten

Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten Bibliographische Angaben im Literaturverzeichnis/ in den Fußnoten 1 Ziel: Titelangaben so zu formulieren, dass dem Leser die Nachprüfung leicht fällt. Eine einmal gewählte Form der Literaturangabe konsequent

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Herzlich Willkommen im VK zum Grundkurs Strafrecht

Herzlich Willkommen im VK zum Grundkurs Strafrecht Herzlich Willkommen im VK zum Grundkurs Strafrecht A. Ablauf der ersten Stunde Leiter: Dipl.-Jur. Frank Richter, LL.B. I. Begrüßung / Vorstellung meiner Person / Formalitäten (B) II. Einordnung des Strafrechts

Mehr

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti 1. Jour-fixe am 29.1.2014 Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik Markus Lichti Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzierung, Banken und Risikomanagement Prof. Dr. Wolfgang Kürsten

Mehr

Wissenschaftliche Arbeitsweise

Wissenschaftliche Arbeitsweise Wissenschaftliche Arbeitsweise bei einer Seminararbeit Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Literaturrecherche 3. Layout 4. Ordnungsschema (Empfehlung) 5. Formatierung 6. Gliederung und Einleitung 7. Abkürzungen

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement

Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement Arbeitsgruppe Finanzierung, Finanzdienstleistungen und E-Finance von Prof. Dr. Thomas Burkhardt 1 Version:

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Wissensmanagement. Franz Lehner. Aufgabe. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. Übung zu Citavi 5: Ein Buch aufnehmen

Wissensmanagement. Franz Lehner. Aufgabe. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. Übung zu Citavi 5: Ein Buch aufnehmen Ein Buch aufnehmen Aufgabe Nehmen Sie dieses Buch in Ihr Citavi-Projekt auf: Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan

Mehr

Seminar zum Steuerrecht und Europarecht

Seminar zum Steuerrecht und Europarecht Formalien bei der Anfertigung rechtswissenschaftlicher Hausarbeiten I. Deckblatt (Beispiel) stud. iur. Justus Jonas Universitätsstraße 1 35037 Marburg 6. Fachsemester Jura Matrikel-Nr. 111 111 Hausarbeit

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

Vorlesungsbegleitende Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht für das 1. Semester (WS 10/11) Wiss. Mit. Jürgen Telke

Vorlesungsbegleitende Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht für das 1. Semester (WS 10/11) Wiss. Mit. Jürgen Telke II. Die Fallprüfung 1. Der Sachverhalt a) Fallfrage beachten, da sich hieraus möglicherweise schon eine Einschränkung auf bestimmte Personen oder Delikte ergibt b) Sachverhalt mehrmals lesen c) Bei schwierigen

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium açêíãìåç råáîéêëáíóçñ^ééäáéçpåáéååéë~åç^êíë bìêçéé~åj~ëíéêáåmêçàéåí j~å~öéãéåí Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium Bearbeitungszeitraum vom bis bitte freilassen; wird nur (Zulassungstermin)

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr