Jahresbericht Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. Chinesisches Sprichwort

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2011. Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. Chinesisches Sprichwort"

Transkript

1 Jahresbericht 2011 Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. Chinesisches Sprichwort Kaufmännische Dienstleistungen

2 arbeiten Menschen vom Typ der Diese Unternehmen haben ein Umfeld, das konstruktive Energie, Lern- und Veränderungsbereitschaft, entstehen lässt. Hier können Menschen Visionen verwirklichen, ihre Spitzenleistungen erbringen, sich weiterentwickeln, und Erfolg geniessen, Sinnerfüllung für die Zukunft entwickeln.

3 1 Organisation 2 Die Brunau-Stiftung 3 Kurzporträt 4 Vorwort des Präsidenten 5 Bericht des Geschäftsführers 6 Unsere Lernenden stellen sich vor 10 Statistik zum Lehrbetrieb 13 Unsere Praktikanten berichten 14 Kaufmännische Dienstleistungen 22 Schlossermobil ein Kundenporträt 23 Kundenliste 24 Begleitetes Wohnen 30 FC Brunau 31 Spendenwesen 32 Jahresrechnung 33

4 2 Oliver Sack, Zollikerberg Stephan K. Nyffenegger-Buholzer, Thalwil Bruno Frei Teamleiter Buchhaltung I Buchhaltung II Assistent I/II Kundenaufträge I Jörg Siegenthaler Assistentin I Kundenaufträge II Christian Gerber Assistentin II Carmelina Cristallo Assistent I/II Sekretariat I Bettina Imhof Sekretariat II Waldina Nötzli Assistentin I/II Karin Wild Personaldienst Finanz- und Rechnungswesen Lehrkräfte Renate Ineichen Nina Steinmann Gymnastik Bereichsleiter René Gisler Aufnahmewesen Assistent Stefan Bögli Schulische Ausbildung Regula Bossardt Arbeitsvermittlung Bereichsleiter Wohn- und Freizeitbegleitung Hanni Dündar Chauffeur und Hausdienst Rahmi Ünal Hauswirtschaft und Verpflegung Itamara Hasler Jacqueline Wegmüller Bereichsleiterin Assistentin Marketing Teamleiterin Vereinsadministration Assistent Vereinsadministration Teamleiter Buchhaltung Daniel Hablützel Peter Hablützel Teamleiter Thomas Jud Assistentin Jasmin Vöhringer

5 3 - Der Lehrund Bürodienstleistungsbetrieb an der und/oder psychischen Behinderung. Die Lernenden besuchen die kaufmännische Berufsschule und absolvieren in unserer In dieser Gruppe arbei- Berufsausbildung, die behinderungsbedingt kaufmännischen Bereich mitbringen. Unter Führung von Fachpersonen erledigen sie anspruchsvolle und vielseitige Buchhaltungsarbeiten und kümmern sich um Vereinsadministrationen. Lernende, die einen weiten de geltend machen können, erhalten im Unterkunft und Verpflegung. Zum Wohnbereich gehören auch zwei betreute Wohn- wohnungen, die vorwiegend für ältere Lernende gedacht sind.

6 4 Brunau-Stiftung, Kaufmännische Dienstleistungen - tigen Kundenarbeiten im Sekretariats- und Buchhaltungsbereich. Während der Lehre wechseln möglich, ein Praktikum in der freien Wirtschaft. - Kaufmännische Berufsschule sowie interner Stützunterricht. haltungen und Vereinsadministrationen.

7 5 Ländern der Welt sind nicht oder nur ungenügend in das soziale, wirtschaftliche und kulturelle Leben der Gesellschaft integriert. Seit über 55 Jahren ist die Brunau- Stiftung in der kaufmännischen Berufsbildung und Kimberly B. Kolbe dank unserem für die Gesellschaft wichtigen Leis- einträchtigung erfolgreich ausgebildet werden. Die meisten von ihnen haben danach den Viele davon haben sich weitergebildet und bilden heute sogar eigene Lernende aus. Dies zeigt einmal mehr, dass auch Jugendliche mit einer Beeinträchtigung Berufswünsche haben, arbeiten sowie selbst ihren Lebensunterhalt verdienen und sich weiterentwickeln wollen. Sie - auch für die Gesellschaft mehr als gelohnt. Jugendliche mit einer Beeinträchtigung sollen - kaufmännischen Bereich. Sie hat sich in all den Jahren den Herausforderungen gestellt und Wirtschaft angepasst. Sie ist damit mit vielen anderen Institutionen ein wichtiger Teil in der wir im Herbst 2011 mit dem Umbau unseres Lehrbetriebs und Dienstleistungszentrums be- scheinungsbild noch offener und kundenorientierter geworden, was mit Sicherheit eine neue unser Betrieb auch während dieser Zeit gut weitergeführt werden konnte. Dank gebührt auch den Spendern, der Subventionsbehörde sowie allen anderen Personen, ohne deren Beiträge und Unterstützung unser Umbau nicht hätte realisiert werden können. Oliver Sack, Präsident des Stiftungsrates

8 6 wirtschaftsnaher Schub in die Gewerbezone des Quartiers gut etablieren konnte. Nach über 15 Jahren war nun ein totaler Umbau fällig geworden. war doch die Realisierung dieses Werks verbunden mit der Neuanschaffung von behindertenfreundlichem gungsverfahren sowie der Weiterführung eines geregelten Betriebs abhängig. Doch wie es in der Brunau-Stiftung schon oft der Fall war, konnten wir anfänglich Unmögliches möglich machen. Dazu wesent- konnten, mussten wir mit der verfügbaren Fläche neu planen. Dies mit dem Ziel, mit einer zukunftsorientierten Raumeinteilung der vorhandenen rund 1300 m

9 günstigen Konditionen in das sukzessiv leer gewordene Nachbargebäude Rüdigerstrasse zusätzlichen Sonderleistungen ausserordentlich stark für die Realisierung und Durchführung realisiert werden können. Dank gebührt aber auch der Firma Raco Bau Zürich GmbH und nicht immer einfachen Umbauphase viel Geduld, Verständnis und Teamgeist zeigten, Unan- internem Coaching haben es so schon viele Lernende nach vier oder fünf Jahren bis zum -

10 - - Beide Damen wurden an der Diplomfeier ausgezeichnet. in einer Berufsvorbereitung, einem Training oder in einem von uns extern betreuten Praktikum. - - erfreulich ist. heit und des Gesundheitsschutzes konzipiert. Wir sind überzeugt, dass sich u.a. mit dem neuen Brunau-Bild auch eine neue positive Dynamik in der Zusammenarbeit mit unseren -

11 mit den vermehrt lernschwächeren und psychisch beeinträchtigen Jugendlichen zunehmend - tionsbemühungen stark ausbauen. Die Schaffung von weiteren dafür notwendig gewordenen personellen Ressourcen bedeutet auch höhere Personalkosten, deren Finanzierung im Hinblick auf die Dezentralisierung ab 2012/13 mittels eines neuen Rahmen-Tarifvertrages mit im Klaren, dass eine erfolgreiche Integration von vielen für uns nicht immer steuerbaren für Neues. Viel Dank erweisen wir auch unserem Stiftungsrat, der uns stets mit Rat und Tat - - chance in die Berufswelt zu geben, erreicht werden. Danken möchten wir auch unseren den kantonalen IV-Berufsberatungsstellen sowie anderen externen Fachstellen für die stets konstruktive Zusammenarbeit. Bruno Frei, Geschäftsführer

12 10 Winston Churchill Zusammen mit einer Schwester bin ich in Re- können wir Ciro, unseren Nymphensittich, dazuzählen. Bei der Familie ist er sehr zahm. Zu meinen Hobbys zählen Schwimmen und Basketball. Seit einem Jahr gehört auch DVD-Sammeln zu meiner grossen Leidenschaft. wohne ich im Wohnhaus. Dort gefällt es mir super. Da ich lieber in Gesellschaft als alleine bin, schätze ich das Zusammenleben mit den anderen Lernenden sehr. ren spannend und lehrreich. Nun bin ich einer der Lernenden in der Brunau-Stiftung. Inzwischen habe ich gemerkt, dass mir das Kaufmännische liegt. Ich fühle mich hier sehr wohl. Die - Texte kann ich meiner Kreativität freien Lauf lassen. Tierquälereien würde ich abschaffen.

13 11 Seit zwei Jahren wohne ich mit meinem Freund in Wallisellen. In meiner Freizeit höre ich sehr gerne nen Kollegen. Da wir sehr unternehmenslustig sind, Bruder sind mir auch sehr wichtig. der interessiert und wollte Fachfrau Kinderbetreuung werden. Ich war ein Jahr bei einer Familie und habe da auf die Kinder aufgepasst. Trotz sehr gutem Feedback - Ich bin seit 2010 in der durchschnitt sehr gut war, durfte ich ein Profil überspringen. Ich bin sehr glücklich, dass ich es ins B-Profil geschafft habe. zu sein, geduldig knifflige Buchungen zu erledigen, fordert mich vor allem, weil ich als Selbständig, selbst- dass ich manchmal laut sein kann. allem für Beeinträchtigte.

14 12 Ich wohne unter der Woche im Wohnhaus. Das Schwester in Bassersdorf ZH. In meiner Freizeit treffe ich mich gerne mit Freunden, gehe schwimmen, ins Kino oder engagiere mich als Freiwillige für den Verein insieme nicht alle Berufe ausüben. Das KV ist sehr vielseitig und Dies erlaubt mir eine grosse Selbständigkeit, was ich enorm Konfuzius wechslung. Das gefällt mir sehr. - behandelt wird. rin für Behinderte, unterstützt andere und steht vieles durch. Sie hat immer ein offenes Ohr für andere, obwohl sie selber ihre Probleme hat. Die guten Noten, welche ich kürzlich erhalten habe, freuen mich sehr. So kurz vor der Lehrabschlussprüfung bin ich aber schon etwas gestresst. Zurzeit wird ab- zwei Jahre dauern. - dass alle genug zur Verfügung haben.

15 Lernende Lernende Büroanlehre mit BBT-Berufsattest Kaufmann/Kauffrau Praktikum nach Handelsschule

16 14 Stiftung. Von da aus habe ich bessere Verbindungen zu minton, Reisen, und ich bezeichne mich als einen PC-Freak. - Charlie Rivel - Dieser Spezialeinsatz war ziemlich eindrücklich. Herausforderung waren für mich Routinearbeiten, weil da die Gefahr für Flüchtigkeitsfehler - Nach meinem Lehrabschluss diesen Sommer möchte ich mich an die Berufsmittelschule wagen. Ich würde die Variante Vollzeitschule wählen. Und was kommt nach der naturwissenschaftlicher Bereich oder Informatikbranche. Sehr wichtig ist mir, dass mein Job in einem innovativen Umfeld sein wird und mir Perspektiven bietet. Während der Lehre bei der Brunau-Stiftung sowie im Praktikum habe ich sehr viel gelernt. Vor der Lehre habe ich nicht so recht gewusst, in welche Richtung ich gehen sollte. Nun kann ich sagen, dass ich einige Schwächen zu Stärken umgewandelt habe. Respekt

17 15 meiner Freizeit bin ich sehr aktiv. Zusammen mit meinen ton Schwyz eine Ferienwohnung besitzen. Ich höre gerne meinen Kollegen etwas. Spannende Lektüre sind für mich tere Passion von mir ist das Lernen von Fremdsprachen. bin ich Praktikantin bei BP-Service Wiedikon. Lucius Annaeus Seneca Ich hole die Post, bearbeite und verteile diese. Weitere chen. Da Buchhaltung nicht meine Lieblingsdomäne ist, erfordert dieser Bereich am meisten Konzentration von mir. Das ganze Bestellwesen erledige ich dafür mit Leichtigkeit und viel der Neues dazu. Im Team bin ich sehr gut integriert und was ich sehr schätze, ist, dass ich schon, am Tag X den Stoff nicht präsent zu haben. Deshalb bin ich dann froh, wenn ich alles überstanden habe. Wohin genau mich der Weg führen wird, ist noch offen, aber für mich ist klar, dass ich dem Büro treu bleiben werde. Bezüglich der Branche bin ich offen. Den Immobilienbereich mir eher weniger Buchhaltung, dafür viel zum Kreieren und Organisieren. Ganz wichtig sind

18 16 - ren intellektuellen, sozialen und körperlichen Fähigkeiten entspricht. Um das zu beurteilen, Schnuppertagen, wo der/die Interessent/-in klärungsart geeignet ist. Die Brunau-Stiftung Die Kurzabklärung empfeh- möchten. Während mehrerer Tage wird abklärungen werden in der Regel während der obligatorischen Schulzeit durchgeführt. Nach den zwei Schnuppertagen durchlaufen die Bewerber/-innen während der dreitägigen Kurzabklärung ein festes Programm und übernachten vorwiegend im Wohnhaus. das weitere Vorgehen mit dem möglichen Die Langabklärung empfehlen wir für Personen, deren Schulaustritt schon länger zurückliegt, die eine längere gesundheitlichen Gründen ungewiss ist. Während einer Langabklärung wird die eine starke Nachfrage nach Langabklärungen vorhanden ist. Der gesundheitliche Zustand von Kandidaten/-innen der Langabklärung ist oftmals weniger stabil als klärungsgruppe auch Lernende ausgebildet. rende rasch in der Brunau-Stiftung Fuss Kunden konstant erledigt werden können.

19 suchgrundkurs, wo sie in die Grundlagen bungsdossier / Bewerbungsschreiben / Vor- Bewerbungsunterlagen erarbeiten konnten. Diese Bewerbung diente als Grundlage für das spätere Rollenspiel, bei dem die Lernenden mit einem externen Coach ein Vorstellungsgespräch durchführten und da- auswertung erhielten die Lernenden wertvolles Feedback und Verbesserungsvorschläge für nachfolgende Interviews. Vom Frühling bis zu den Sommerferien wurden unsere stellensuchenden Lehrabgänger/ -innen von einer Fachperson individuell bei der Stellensuche begleitet. In mehreren Bewerbungsstrategie aufgrund des individu- - verschiedene Bewerbungen verschickt - der Wirtschaft und der Situation auf dem sere Integrationsanstrengungen ausgebaut und eine separate Stelle Job Coaching und

20 Damit unsere Klienten bei der anschliessenden Stellensuche nachhaltig unterstützt und begleitet werden, wurde im Jahr 2011 ein Konzept ausgearbeitet und die neue Fach- wurde die bisherige Begleitung professiona- - dem geben externe Praktika über mehrere nischen Lernenden bereits während der - Berufsbildner/-innen stehen sowohl dem Lernenden als auch dem Praktikumsbetrieb während dieser Zeit beratend zur Seite. Brücken werden gebaut, indem gut aus- in verschiedenen Betrieben unter Beweis stellen und ihr kaufmännisches und soziales Know-how weiter ausbauen. Unternehmen es durch ein Praktikum oder durch eine Festanstellung. Um die Nachhaltigkeit zu gewährleisten, begleitet ein Job Coach beide

21 Sekretariat übrige Buchhaltung Bestellwesen Kursadministration Versandwesen Vereinsadministration hat sich im Jahr 2011 weiter vergrössert auf den Bereich der Vereinsadministration zurück, die im Jahr 2011 im Giesshübel-Of- in diesem Bereich ist weiterhin sehr gross. Das grösste Geschäftsfeld ist aber immer - Was uns immer wieder sehr freut, ist die grosse Zahl an unterschiedlichen Kunden, mehrere Quartiervereine, Berufsverbände, vereine wie die Wildparkgesellschaft Langen- Urania Zürich. Sie widerspiegeln auch ein Stück Schweiz. In der Buchhaltung zählen - Handwerksbetriebe, Onlineshops und Informatikbuden. Hinzu kommen grössere Firmen und Organisationen, die uns das Versandwesen, aber auch umfassende Buchhaltungen übergeben. Für dieses Vertrauen danken wir allen unseren Kunden ganz herzlich.

22 20 - werden in der Regel während der obligatorischen Schulzeit durchgeführt. Die Langabklärung empfehlen wir dann, wenn grössere Unsicherheiten in Bezug auf die Berufswahl oder die Berufsfähigkeiten bestehen, sei es aus schulischen, berufspraktischen, sozialen, persönlichen oder behinderungsbedingten Gründen. geschützten Rahmen befähigen. Büropraxis und Theorie im Bürodienstleistungszentrum Brunau Lernwille und Potenzial, sich weiterzuentwickeln Freude an einfachen, sich wiederholenden Bürotätigkeiten absolvierte obligatorische Schulzeit die Gelegenheit, das eidgenössische Berufsattest zu erwerben. Praxis und Lernbegleitung im Bürodienstleistungszentrum Theorie an der kaufmännischen Berufsschule Büroassistent/-in mit eidgenössischem Berufsattest

23 21 digung vielfältiger administrativer und kommunikativer Tätigkeiten haben. Praxis und Begleitunterricht im Bürodienstleistungszentrum Theorie an der kaufmännischen Berufsschule Kaufmann/-frau B mit eidgenössischem Fähigkeitsausweis Gute Sprachkompetenz in Deutsch in Wort und Schrift - Praxis und Begleitunterricht im Bürodienstleistungszentrum Theorie an der kaufmännischen Berufsschule Wir bieten zusätzlich 5-Finger-System-Schreibkurse an.

24 22 Neumitgliederadministration Zahlungskontrolle und Rechnungsstellung der Bestellungen kontrolle inkl. Buchhaltung Sozialabrechnungen abrechnung Bitte verlangen Sie unsere Preisliste oder eine individuelle Offerte.

25 23 - Betrieb beschäftigt drei Personen und einen bauer und der kaufmännische Bereich. Das Unternehmen wird von Walter und Roswitha Schindler geführt. - nickelstahl, Brandschutz-, Sicherheits- und Hauseingangstüren sowie Wartungsverträge / Türunterhalt für Firmen. Zu unserem - Notausgangstüren. Qualität und Kundenbetreuung sind uns sehr wichtig. wir uns laufend um Weiterbildungen, um unsere Kunden kompetent und aktuell beraten und mit den richtigen Lösungen versorgen zu können. Die Buchhaltung haben wir der Brunau-Stiftung übergeben, da es nicht zu unserem Fachgebiet gehört und weil die Philosophie der Brunau-Stiftung absolut unserem sozialen Denken entspricht.

26 24 Unseren Hauptauftraggebern und auch allen hier nicht aufgeführten Kunden sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Winterthur Zürich Zürich Affoltern a. A. Zürich Dietlikon Zürich Basel Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Biberist Thalwil Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Adliswil D-Langenfeld Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Basel Zürich Zürich Richterswil Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Wetzikon Zürich Zürich Bonstetten Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Bonstetten Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich

27 25 Zürich Zürich Zürich Zürich Bern Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Wetzikon Winterthur Zürich Zürich Zürich Zürich Wila Zürich Langnau Zürich Zürich Zürich Zürich Adressverwaltung Buchhaltung Bestellwesen Lohnbuchhaltung Sekretariat Versandarbeiten Veranstaltungsadministration Vereinssekretariat

28 26 - psychischen oder körperlichen Beeinträchtigungen dient. Während die Brunau-Stiftung hauptsächlich Lernende im kaufmännischen ein reiner Dienstleistungsbetrieb ohne zusätzlichen Lehrauftrag. Dieser Unterbetrieb der Brunau-Stiftung wird von drei erfahre- führung aller Kundenaufträge verantwortlich eine IV-Rente und sind im geschützten Rahmen angestellt. Durch ihre psychischen oder körperlichen Beeinträchtigungen können sie arbeiten. Die Brunau-Stiftung bietet ihnen die denorientierten Umfeld tätig zu sein und ihr Fachwissen anzuwenden bzw. zu vertiefen. - kam die Vereinsadministration dazu. Das haben sich stark erhöht. Die leistungs- und teamorientierte Gruppe hat bereits einige Fluktuationsrate auf. Freude bereitet ausserdem, dass die Produktivität wächst. schaft kann man sich via unsere Personal- - gerecht und wunschgemäss zu erledigen zienz, stetig beste wirtschaftliche Dienstleistungen zu liefern dies aber unter anderen Bedingungen sind weitere Beispiele.

29 Wohnhaft bin ich in Kilchberg ZH. Zur Familien- Schwester. In meiner Freizeit engagiere ich mich für ver- TGIS in Kilchberg. Seit Juni 2010 arbeite ich bei der Brunau-Stiftung in der Vereinsadministration des datenbanken bearbeiten, Bestellungen erfassen, Waren zusammenstellen und fakturieren. den Verband Dyslexie und die Gesellschaft Schweizer Staudenfreunde zuständig, helfe aber auch bei anderen Vereinsadministrationen mit. - Besonders gefreut hat mich der Preis, den Fragile - ich seither organisiere und moderiere, der Paradies-Stiftung für soziale Innovation bekannt gemacht. Unsere Selbsthilfegruppe erhielt den 2. Platz für herausragende, innovative Leis- Bis Januar 2015 möchte ich Grosskundin bei der Brunau- Chaotin. Für die Fragile-Freunde bin ich ihr Sonnenschein.

30 Hermann Hesse In der Brunau-Stiftung ist gebaut worden. neue Infrastruktur innerhalb eines Jahres - Normen des Bundesamts für Sozialversicherungen sowie des Kantons Zürich nachzu- praktischen Überlegungen und kreativen risspläne entstanden. gung, und die Lernenden haben einen Pausenraum mit eingebauter Küche erhalten. Im dritten Stockwerk sind neue Schulzimmer entstanden. Nachdem die Grundrisspläne vom Stiftungsrat genehmigt wurden, galt es, sich um die Finanzierung zu kümmern. Der für den Teil der geschützten Büroarbeitsplätze war zu klein, um den gesamten Umbau zu realisieren. Dank Spenden, günstiger Bank- die uns in welcher Form auch immer bei stützt haben. plätze grösser geworden. In den Wänden und Türen wurden zusätzliche Fenster eingebaut, um die Umgebung heller zu gestalten. Das zweite Stockwerk wurde noch henverstellbare Schreibtische angeschafft - gangstüre mit Fingerprint und einem Badge- System ausgerüstet. Um eine grössere Schnelligkeit unseres Informatiksystems zu erreichen, sind die Workstationen einzeln tung sorgt für angenehme Temperaturen in -

31

32 30 Im Jahr 2011 haben durchschnittlich siebzehn Jugendliche im Wohnhaus gewohnt, Unsere Jugendlichen kochen mitei- erledigen sie ihre Haushaltsämtli sowie ihre Schulaufgaben und geniessen anschlies- die Bewohner-/innen miteinander in den Boggia spielen, Kinobesuch etc. Im Laufe des Jahres mussten drei Lernen- zunahmen. Sie benötigten wieder Hilfe beim richtet worden. Während dieser Zeit arbeiten die Lernenden gemeinsam in einem ruhigen so dass sie einander unterstützen können.

33 31 vier Wettkämpfen teilgenommen, davon an Die Teilnahme am internationalen Spieler/-innen eindrücklich. Wir haben die ten konnten wir gegen die Slowakei um den und landeten auf dem 4. Platz. Die Gegner waren alle sehr stark und setzten eine neue Brunau sehr fair gespielt hat, hat er den Fairness-Pokal erhalten. Beim Turnier in Herrliberg war un zu gewinnen, was wir mit toller Leistung geschafft haben. Nun gilt es im 2012 diesen tollen und schweren Pokal zu verteidigen.

34 32 Ohne die erhoffte Zumiete weiterer Büroräumlichkeiten mussten wir aus der bestehenden - Bedürfnissen anzupassen. konnten. Die meisten von ihnen spendeten uns einen zweiten grossen Beitrag an die Finanzierung des Umbaus. Folgende Stiftungen und Fonds haben uns einen Gesamtbetrag von Alfred und Berta Zangger-Weber Stiftung, Binding-Stiftung, Braginsky-Stiftung, Buchmann Kollbrunner Stiftung, Carl und Elise Elsener-Gut Stiftung, Cerebral Schweiz, Dr. Stephan à Porta Stiftung, Ernst Göhner-Stiftung, Grütli-Stiftung, Hans Konrad Rahn Stiftung, Hans Vogel-Stiftung, Irma Wigert Stiftung, Lotteriefonds Kanton Zürich, Motz-Hauser Stiftung, Schwyzer-Winiker-Stiftung, Stiftung für das behinderte Kind, Stiftung Walter und Anne Marie Boveri, Stiftung zum Baugarten, von Kuffner-Stiftung, Vontobel-Stiftung, Werner H. Spross- Stiftung Für diese Grosszügigkeit danken wir allen Geldgebern ganz herzlich. Ohne sie hätte der Umbau nicht realisiert werden können und sie haben die Brunau-Stiftung ein grosses Threesolution GmbH und KAISER + KRAFT AG. Bahnhof Buffet Enge, Bank Morgan Stanley, Bosson Daniel, Enzler Reinigungen, Familienheim-Genossenschaft Zürich, Gemeindeverwaltung Schübelbach, Gemeinnützige Gesellschaft Enge, Kath. Kirchgemeinde Hirzel-Schönen, Kath. Kirchgemeinde Pfungen- Neftenbach, Kath. Kirchgemeinde Zürich-Dreikönig, Paravan GmbH, Rahn & Bodmer Banquiers, Ref. Kirchgemeinde Enge, Ref. Kirchgemeinde Küsnacht, Ref. Kirchgemeinde Seebach, Ref. Kirchgemeinde Wollishofen, Reich + Nievergelt, Supervision Lerntherapie/ Isabelle Rinner, Wüthrich Evelyn, Zürcher Kantonalbank (Spenden ab CHF 400) rer Lernenden zu verbessern wo immer es nötig ist.

35 33 Bilanz per in CHF in CHF Umlaufvermögen Delkredere Fremdkapital Bankverbindlichkeiten

36 Ordentliches Betriebsergebnis Lehrbetrieb Ordentliches Betriebsergebnis Lehrbetrieb

37 Übriger Betriebsaufwand

38 in CHF in CHF Nicht realisierte Kursgewinne Wertschriften Nicht realisierte Kursverluste Wertschriften

39 Im Zeitalter der virtuellen Informationsbeschaffung kann die vollständige Jahresrechnung der

40

41 - - - Für die Jahresrechnung ist der Stiftungsrat verantwortlich, während unsere rungen hinsichtlich Zulassung und Unabhängigkeit erfüllen. ten Revision. Danach ist diese Revision so zu planen und durchzuführen, dass wesentliche hauptsächlich Befragungen und analytische Prüfungshandlungen sowie den Umständen angemessene Detailprüfungen der beim geprüften Unternehmen vorhandenen Unterlagen. oder anderer Gesetzesverstösse nicht Bestandteil der Revision. Bei der Revision sind wir nicht auf Sachverhalte gestossen, aus denen wir schliessen müssten, dass die Jahresrechnung und die Richtlinien des Kantonalen Sozialamtes zur Rechnungslegung von Invalideneinrich- Dipl. Wirtschaftsprüfer Zulassung als Revisionsexperte Dipl. Wirtschaftsprüfer Zulassung als Revisionsexperte

42 40 Bank Lehrbetrieb: Credit Suisse, Zürich Bank Stiftung: Credit Suisse, Zürich IBAN CH IBAN CH grenzt an das Grundstück. Haltestelle Sihlcity Nord des 33er-Busses und der 5er- und der 13er-Tramlinie. mit dem Tram 5 oder 13 in wenigen benutzen.

43 Brunau-Stiftung Bruno Frei, Marianne Gebhart, Eliane Maury Mattenbach AG, Winterthur, Mai 2012 Ruth Feurer-Arsenault, Zürich

44

Ihr Partner für Bürodienstleistungen Angebot und Preise

Ihr Partner für Bürodienstleistungen Angebot und Preise Ihr Partner für Bürodienstleistungen Angebot und Preise Kaufmännische Dienstleistungen Ausbildung Arbeit Integration Die Brunau-Stiftung Wir bauen Brücken Die Brunau-Stiftung ist ein Unternehmen mit sozialem

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe

Grundbildung. Die kaufmännischen Berufe Grundbildung Die kaufmännischen Berufe Inhaltsverzeichnis Büroassistentin/Büroassistent EBA Büroassistentin/Büroassistent EBA 3 (B-Profil) 5 (E-Profil) 6 BM 1 Wirtschaft (M-Profil) 8 WKS Handelsschule

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014 Markus Maurer Marktstraße 14 6850 Dornbirn Tel.: 0650 345 785 2 markus.maurer@hotmail.com Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da Marco Berger Nach meinem Abschluss an der Berner Fachhochschule zum Bachelor in Business Administration in 2008 habe ich in über vier Jahren bei Deloitte Zürich

Mehr

CLC. Certified Life Coach. Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentfaltung. Schweizerischer Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren

CLC. Certified Life Coach. Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentfaltung. Schweizerischer Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren CLC Certified Life Coach Lebensgestaltung und Persönlichkeitsentfaltung Schweizerischer Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren Q Qualitätsmerkmale eines Certified Life Coach CHNLP Das Zertifikat

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor 2 Die Berufsschule Bülach Zwei Standorte Schulhaus Lindenhof

Mehr

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement

Jona, 2. Dezember 2008. Liebe Freunde von House of Encouragement Jona, 2. Dezember 2008 Liebe Freunde von House of Encouragement Grossartige Fortschritte zu vermelden! Das Gebäude unseres ersten Tagesbetreuungszentrums wächst rasch. Auch wenn wir das Zentrum Kerus House

Mehr

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura

Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Informationsabend kaufmännische Berufsmatura Stefan Köpfer lic.iur. Leiter Abteilung Wirtschaft 1 Begrüssung Guido Missio lic.rer.pol. Rektor Elternabend E- und B-Profil 2 Die Berufsschule Bülach Zwei

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Kontaktperson Brigitte Steimen (Vorstandsmitglied) Stiftung Bühl (IVG)

Kontaktperson Brigitte Steimen (Vorstandsmitglied) Stiftung Bühl (IVG) Fachgruppen von INSOS ZH Übersichtsliste Fach- und Erfa-Gruppen (Stand Oktober 2015) Fachgruppen Fachgruppen werden von INSOS Zürich direkt koordiniert und geleitet. Über die Arbeit der Fachgruppen wird

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF. Ausrichtung Psychiatrie

Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF. Ausrichtung Psychiatrie Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF Ausrichtung Psychiatrie Mit Menschen im Kontakt Sie arbeiten gerne mit Menschen. Die Begegnung mit Jungen und Älteren, Kranken und Gesunden, Menschen aus

Mehr

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde

Merkblatt 19. Lehrbetriebsverbünde Merkblatt 19 Lehrbetriebsverbünde Was ist ein Lehrbetriebsverbund? Ein Lehrbetriebsverbund ist ein Zusammenschluss von mehreren Betrieben, die alleine nicht ausbilden können resp. wollen. Die Betriebe

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bildungszentrum Bewegung und Gesundheit AG Gymnastik Diplomschule Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt 2 Informationen zu Beruf und Ausbildung

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN.

DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. DENN, ZUHAUSE IST ES AM SCHÖNSTEN. Unsere Leistungen FÜR PRIVATKUNDEN Betreuung, Gesellschaft, Assistenz, Botengänge, Administration Grundpflege Haushaltshilfe Ferienvertretung von Angehörigen Betreuung

Mehr

Jahresbericht 2010. Erfolgreiche Integration ist das Ergebnis einer guten Zusammenarbeit zwischen sozialen Institutionen und der Wirtschaft.

Jahresbericht 2010. Erfolgreiche Integration ist das Ergebnis einer guten Zusammenarbeit zwischen sozialen Institutionen und der Wirtschaft. Jahresbericht 2010 Erfolgreiche Integration ist das Ergebnis einer guten Zusammenarbeit zwischen sozialen Institutionen und der Wirtschaft. Kaufmännische Dienstleistungen etrieb zur beruflichen Integration

Mehr

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien!

Die Stiftung Kind und Familie. Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Die Stiftung Kind und Familie KiFa aschweiz Das grosse Plus für kranke Kinder und ihre Familien! Themenschwerpunkte Begrüssung Leitbild Die Stiftung Kind und Familie KiFa Schweiz stellt sich vor Ist ein

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Stage professionnel 2015. Cantons Vaud et Genève

Stage professionnel 2015. Cantons Vaud et Genève Stage professionnel 2015 Cantons Vaud et Genève Informationsveranstaltung H13 Dauer stage professionnel Unterlagen und Anmeldung Unterkunft und Wahl des Aufenthaltsortes Den Sprachaufenthalt selber organisieren

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m)

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) Unser Ausbildungsangebot Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, mit der erfolgreichen Beendigung der Schullaufbahn haben Sie den ersten großen Meilenstein

Mehr

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg

Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Bundesamt für Statistik BFS, Neuenburg Personalbereichsverantwortliche und Integrationsbeauftragte Rita Seiler mit Vorgesetzter Verena Hirsch Im Herbst 2012 ist die Stiftung IPT auf mich zugekommen und

Mehr

ausbildung Talent und Förderung ein starkes Team.

ausbildung Talent und Förderung ein starkes Team. ausbildung Talent und Förderung ein starkes Team. Ausbildung bei der regio it unsere IT-Ausbildungsberufe sind so vielfältig wie die Aufgaben, die wir als kommunaler IT-Dienstleister für Kommunen und Schulen,

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz

Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014. Schweiz Europäische Modelle Berufliche Teilhabe Werkstätten:Messe 2014 Schweiz Gabriele Rauser, März 2014 Stiftung Züriwerk Züriwerk ist die grösste Stiftung im Kanton Zürich Für: Menschen mit Lernschwierigkeiten,

Mehr

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG 21. OKTOBER 2015 MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG Der teure Franken, das hohe Preisniveau, zunehmende Unsicherheit in der Auftragslage: Wohin bewegt sich der Arbeitsplatz «Schweiz»? Ein

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTSTAGUNG 2015

SOZIALVERSICHERUNGSRECHTSTAGUNG 2015 Anmeldung zur Veranstaltung (2. Durchführung) Dienstag, 25. August 2015, Grand Casino Luzern (1200.) PROGRAMM Die Anmeldung gilt für (Vorname, Name, Titel/Stellung/Funktion)*: ab 08.45 Begrüssungskaffee

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Dein Sprungbrett zum Erfolg

Dein Sprungbrett zum Erfolg Dein Sprungbrett zum Erfolg Die Weiterbildung zur Technischen Kauffrau bzw. zum Technischen Kaufmann mit eidgenössischem Fachausweis Federn Sie ab mit Anavant als Sprungbrett zum Erfolg, um beflügelt die

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

1. Das Produkt "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte" sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern.

1. Das Produkt 04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern. Baden, 27. Februar 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 29/12 Mittagstreff Innenstadt mit Verpflegungsangebot für Oberstufenschüler/-innen; - Ausweitung Produktebudget "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte"

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial.

In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial. HONOLD TREUHAND AG REVISION, STEUER- & UNTERNEHMENSBERATUNG «In den Zahlen sehen wir Ihr Potenzial» Um einen genauen Blick für Zahlen zu bekommen, braucht es Erfahrung.

Mehr

MAN MUSS HOFFNUNG HABEN UND AN SICH GLAUBEN

MAN MUSS HOFFNUNG HABEN UND AN SICH GLAUBEN Raquel Delgado Moreira 27 MAN MUSS HOFFNUNG HABEN UND AN SICH GLAUBEN Raquel Delgado Moreira besuchte den ersten WBB-Kurs. Sie studierte in Spanien Philosophie und Wissenschaftsgeschichte, promovierte

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft!

BiG-Ausbildung ...Appetit auf Zukunft! ... A p p e t i t a u f Zu ku n ft! ... A p p e t i t a u f Z u k u n f t! > Berufe im Gastgewerbe sind......dienstleistungsstark...vielseitig...herausfordernd...teamstark...chancenreich...zukunftsorientiert

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Event 2. Fit in der Berufsbildung. www.berufsbildungs-event.ch

Event 2. Fit in der Berufsbildung. www.berufsbildungs-event.ch 2016 dungsberufsbi0l 16 Event 2 Fit in der Berufsbildung www.berufsbildungs-event.ch Berufsbildungs-Event Bleiben Sie fit in der Berufsbildung! Kräftigen Sie sich am Berufsbildungs-Event 2016 mit einem

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren

Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren Merkblatt 08 Schnupperlehre Eine Hilfestellung für den Lehrbetrieb bei der Durchführung von Schnupperlehren Ziel einer Schnupperlehre Durch praktische Arbeit und eigenes Erleben kann die jugendliche Person

Mehr

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten

Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau / Detailhandelsfachmann Prüfungsinformation für die Kandidatinnen und Kandidaten Erarbeitet durch: SSK, Sprachregionale Prüfungskommission im Detailhandel

Mehr

Lebenslauf. Maria De Matteis Blum. Persönliche Daten. Maria (Rufname: Mariella) De Matteis Blum. Unterdorfstrasse 3 / 8404 Stadel b.

Lebenslauf. Maria De Matteis Blum. Persönliche Daten. Maria (Rufname: Mariella) De Matteis Blum. Unterdorfstrasse 3 / 8404 Stadel b. Lebenslauf Maria De Matteis Blum Persönliche Daten Vorname Name Adresse Privat Adresse Geschäft Maria (Rufname: Mariella) De Matteis Blum Unterdorfstrasse 3 / 8404 Stadel b. Winterthur mdm-training / Goetzstrasse

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat»

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Grundsätzlich arbeiten wir in Dörfern, wo die Ärmsten zu Hause sind.» Quelle: Sonntag Der Oberengstringer Daniel Siegfried hat sein

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz

KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Factsheet Schuljahr 2014/15 (Stand 1. September 2014) KV Zürich Business School: Die grösste Berufsschule der Schweiz Was 1887 mit ausschliesslich männlichen Kaufleuten begann, ist 127 Jahre später die

Mehr

DER WEG ZUM ERFOLG Berufsbildung in der Burkhalter Technics AG

DER WEG ZUM ERFOLG Berufsbildung in der Burkhalter Technics AG DER WEG ZUM ERFOLG Berufsbildung in der Burkhalter Technics AG Elektroinstallateur/in EFZ Montage-Elektriker/in EFZ Automatikmonteur/in EFZ Kaufmann/Kauffrau EFZ DER WEG ZUM ERFOLG Herzlich Willkommen!

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich

Informatik Berufsbildung Kanton Zürich Bildungsdirektion des Kantons Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Stabsabteilung Fachstellen und Projekte i-zh Projektleitung Telefon: 043 259 77 75 / 94 Mail: renate.ried@mba.zh.ch / cjung@bluewin.ch

Mehr

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG

Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben. Petra Halbig. Ihr Weg zur Lizenz ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Ihr Weg zur Lizenz Lernen mit ADHS erfolgreich zu leben Petra Halbig ADS LERNWERKSTATT LIZENZ AUSBILDUNG Liebe Interessenten! Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren in Deutschland

Mehr

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle?

Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Bist Du auf der Suche nach einer spannenden Lehrstelle? Seite 2 Visana als Ausbildungsbetrieb Die Ausbildung von Lernenden liegt uns am Herzen. Deshalb bilden wir jedes Jahr Jugendliche in den Berufen

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit

Jahresbericht 2014. ADHS-Beratung. Referate, Weiterbildungen, Öffentlichkeitsarbeit Jahresbericht 2014 Liebe Mitglieder und Botschafter, Werte Sponsoren und Spender Liebe Mitglieder der Arbeitsgruppen adhs 20+ Ein bewegendes Jahr 2014 Unsere Organisation hat sich im Bereich ADHS in der

Mehr

Du liebst das Geschäftsleben?

Du liebst das Geschäftsleben? Du liebst das Geschäftsleben? Make great things happen Perspektiven für Schüler die kaufmännischen Berufe Willkommen bei Merck Du interessierst dich für eine Ausbildung bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

DFA Uster Jahresbericht 2013

DFA Uster Jahresbericht 2013 1 Tätigkeit Unser Jahresbericht vermittelt Ihnen wiederum einen kleinen Einblick in unsere Tätigkeit. Die Zahl der Beratungen und Sachhilfe bewegen sich ähnlich wie in den Jahren zuvor. Etwa 80% der KlientenInnen

Mehr

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein Martin Billeter, Präsident FV 043 259 33 83 martin.billeter@fk.zh.ch Zürich, 11. Dezember 2013 E I N L A D U N G Winter - ERFA-Tagung 2014 der Fachvereinigung der Finanzkontrollen: Donnerstag, 16. Januar

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

STIFTUNG MÜHLE GUTKNECHT

STIFTUNG MÜHLE GUTKNECHT Die Stiftung fördert die Aus- und Weiterbildung ehemaliger Schülerinnen und Schüler der öffentlichen Schulen von Kerzers, die sich ausweisen über besondere Begabungen oder besondere Leistungen Die Stiftung

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Spielerisch zur finanziellen Bildung! Wissensmanufaktur für Privatanleger WWW.CASHFLOW-BUSINESS-ACADEMY.COM Copyright by Cashflow Business Academy AG, 2014 Finanzielle

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Entdecken Sie die thv AG. Analog und digital. «Eine Idee menschlicher.»

Entdecken Sie die thv AG. Analog und digital. «Eine Idee menschlicher.» Entdecken Sie die thv AG. Analog und digital. «Eine Idee menschlicher.» Entdecken Sie unser Potenzial. Die thv AG ist ein bei Banken, Behörden und Kunden gleichermassen anerkanntes und im Kanton Aargau

Mehr

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung

Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung Office - Management im Dialog Büromanagement Sprachen Bildung bsb Über uns bsb Leistungen & Angebote Der bsb ist einer der größten Berufsverbände für Office Professionals in Europa. Wir setzen seit mehr

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg

Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg Jahresbericht 2010 Nachbarschaftshilfe Höngg NBH Höngg Mitglied des Fördervereins Nachbarschaftshilfe Zürich Personelles: Leider sind drei sehr engagierte Vorstandsmitglieder ausgeschieden. Alice Kaiser,

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr