Jahresbericht Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. Chinesisches Sprichwort

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht 2011. Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. Chinesisches Sprichwort"

Transkript

1 Jahresbericht 2011 Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. Chinesisches Sprichwort Kaufmännische Dienstleistungen

2 arbeiten Menschen vom Typ der Diese Unternehmen haben ein Umfeld, das konstruktive Energie, Lern- und Veränderungsbereitschaft, entstehen lässt. Hier können Menschen Visionen verwirklichen, ihre Spitzenleistungen erbringen, sich weiterentwickeln, und Erfolg geniessen, Sinnerfüllung für die Zukunft entwickeln.

3 1 Organisation 2 Die Brunau-Stiftung 3 Kurzporträt 4 Vorwort des Präsidenten 5 Bericht des Geschäftsführers 6 Unsere Lernenden stellen sich vor 10 Statistik zum Lehrbetrieb 13 Unsere Praktikanten berichten 14 Kaufmännische Dienstleistungen 22 Schlossermobil ein Kundenporträt 23 Kundenliste 24 Begleitetes Wohnen 30 FC Brunau 31 Spendenwesen 32 Jahresrechnung 33

4 2 Oliver Sack, Zollikerberg Stephan K. Nyffenegger-Buholzer, Thalwil Bruno Frei Teamleiter Buchhaltung I Buchhaltung II Assistent I/II Kundenaufträge I Jörg Siegenthaler Assistentin I Kundenaufträge II Christian Gerber Assistentin II Carmelina Cristallo Assistent I/II Sekretariat I Bettina Imhof Sekretariat II Waldina Nötzli Assistentin I/II Karin Wild Personaldienst Finanz- und Rechnungswesen Lehrkräfte Renate Ineichen Nina Steinmann Gymnastik Bereichsleiter René Gisler Aufnahmewesen Assistent Stefan Bögli Schulische Ausbildung Regula Bossardt Arbeitsvermittlung Bereichsleiter Wohn- und Freizeitbegleitung Hanni Dündar Chauffeur und Hausdienst Rahmi Ünal Hauswirtschaft und Verpflegung Itamara Hasler Jacqueline Wegmüller Bereichsleiterin Assistentin Marketing Teamleiterin Vereinsadministration Assistent Vereinsadministration Teamleiter Buchhaltung Daniel Hablützel Peter Hablützel Teamleiter Thomas Jud Assistentin Jasmin Vöhringer

5 3 - Der Lehrund Bürodienstleistungsbetrieb an der und/oder psychischen Behinderung. Die Lernenden besuchen die kaufmännische Berufsschule und absolvieren in unserer In dieser Gruppe arbei- Berufsausbildung, die behinderungsbedingt kaufmännischen Bereich mitbringen. Unter Führung von Fachpersonen erledigen sie anspruchsvolle und vielseitige Buchhaltungsarbeiten und kümmern sich um Vereinsadministrationen. Lernende, die einen weiten de geltend machen können, erhalten im Unterkunft und Verpflegung. Zum Wohnbereich gehören auch zwei betreute Wohn- wohnungen, die vorwiegend für ältere Lernende gedacht sind.

6 4 Brunau-Stiftung, Kaufmännische Dienstleistungen - tigen Kundenarbeiten im Sekretariats- und Buchhaltungsbereich. Während der Lehre wechseln möglich, ein Praktikum in der freien Wirtschaft. - Kaufmännische Berufsschule sowie interner Stützunterricht. haltungen und Vereinsadministrationen.

7 5 Ländern der Welt sind nicht oder nur ungenügend in das soziale, wirtschaftliche und kulturelle Leben der Gesellschaft integriert. Seit über 55 Jahren ist die Brunau- Stiftung in der kaufmännischen Berufsbildung und Kimberly B. Kolbe dank unserem für die Gesellschaft wichtigen Leis- einträchtigung erfolgreich ausgebildet werden. Die meisten von ihnen haben danach den Viele davon haben sich weitergebildet und bilden heute sogar eigene Lernende aus. Dies zeigt einmal mehr, dass auch Jugendliche mit einer Beeinträchtigung Berufswünsche haben, arbeiten sowie selbst ihren Lebensunterhalt verdienen und sich weiterentwickeln wollen. Sie - auch für die Gesellschaft mehr als gelohnt. Jugendliche mit einer Beeinträchtigung sollen - kaufmännischen Bereich. Sie hat sich in all den Jahren den Herausforderungen gestellt und Wirtschaft angepasst. Sie ist damit mit vielen anderen Institutionen ein wichtiger Teil in der wir im Herbst 2011 mit dem Umbau unseres Lehrbetriebs und Dienstleistungszentrums be- scheinungsbild noch offener und kundenorientierter geworden, was mit Sicherheit eine neue unser Betrieb auch während dieser Zeit gut weitergeführt werden konnte. Dank gebührt auch den Spendern, der Subventionsbehörde sowie allen anderen Personen, ohne deren Beiträge und Unterstützung unser Umbau nicht hätte realisiert werden können. Oliver Sack, Präsident des Stiftungsrates

8 6 wirtschaftsnaher Schub in die Gewerbezone des Quartiers gut etablieren konnte. Nach über 15 Jahren war nun ein totaler Umbau fällig geworden. war doch die Realisierung dieses Werks verbunden mit der Neuanschaffung von behindertenfreundlichem gungsverfahren sowie der Weiterführung eines geregelten Betriebs abhängig. Doch wie es in der Brunau-Stiftung schon oft der Fall war, konnten wir anfänglich Unmögliches möglich machen. Dazu wesent- konnten, mussten wir mit der verfügbaren Fläche neu planen. Dies mit dem Ziel, mit einer zukunftsorientierten Raumeinteilung der vorhandenen rund 1300 m

9 günstigen Konditionen in das sukzessiv leer gewordene Nachbargebäude Rüdigerstrasse zusätzlichen Sonderleistungen ausserordentlich stark für die Realisierung und Durchführung realisiert werden können. Dank gebührt aber auch der Firma Raco Bau Zürich GmbH und nicht immer einfachen Umbauphase viel Geduld, Verständnis und Teamgeist zeigten, Unan- internem Coaching haben es so schon viele Lernende nach vier oder fünf Jahren bis zum -

10 - - Beide Damen wurden an der Diplomfeier ausgezeichnet. in einer Berufsvorbereitung, einem Training oder in einem von uns extern betreuten Praktikum. - - erfreulich ist. heit und des Gesundheitsschutzes konzipiert. Wir sind überzeugt, dass sich u.a. mit dem neuen Brunau-Bild auch eine neue positive Dynamik in der Zusammenarbeit mit unseren -

11 mit den vermehrt lernschwächeren und psychisch beeinträchtigen Jugendlichen zunehmend - tionsbemühungen stark ausbauen. Die Schaffung von weiteren dafür notwendig gewordenen personellen Ressourcen bedeutet auch höhere Personalkosten, deren Finanzierung im Hinblick auf die Dezentralisierung ab 2012/13 mittels eines neuen Rahmen-Tarifvertrages mit im Klaren, dass eine erfolgreiche Integration von vielen für uns nicht immer steuerbaren für Neues. Viel Dank erweisen wir auch unserem Stiftungsrat, der uns stets mit Rat und Tat - - chance in die Berufswelt zu geben, erreicht werden. Danken möchten wir auch unseren den kantonalen IV-Berufsberatungsstellen sowie anderen externen Fachstellen für die stets konstruktive Zusammenarbeit. Bruno Frei, Geschäftsführer

12 10 Winston Churchill Zusammen mit einer Schwester bin ich in Re- können wir Ciro, unseren Nymphensittich, dazuzählen. Bei der Familie ist er sehr zahm. Zu meinen Hobbys zählen Schwimmen und Basketball. Seit einem Jahr gehört auch DVD-Sammeln zu meiner grossen Leidenschaft. wohne ich im Wohnhaus. Dort gefällt es mir super. Da ich lieber in Gesellschaft als alleine bin, schätze ich das Zusammenleben mit den anderen Lernenden sehr. ren spannend und lehrreich. Nun bin ich einer der Lernenden in der Brunau-Stiftung. Inzwischen habe ich gemerkt, dass mir das Kaufmännische liegt. Ich fühle mich hier sehr wohl. Die - Texte kann ich meiner Kreativität freien Lauf lassen. Tierquälereien würde ich abschaffen.

13 11 Seit zwei Jahren wohne ich mit meinem Freund in Wallisellen. In meiner Freizeit höre ich sehr gerne nen Kollegen. Da wir sehr unternehmenslustig sind, Bruder sind mir auch sehr wichtig. der interessiert und wollte Fachfrau Kinderbetreuung werden. Ich war ein Jahr bei einer Familie und habe da auf die Kinder aufgepasst. Trotz sehr gutem Feedback - Ich bin seit 2010 in der durchschnitt sehr gut war, durfte ich ein Profil überspringen. Ich bin sehr glücklich, dass ich es ins B-Profil geschafft habe. zu sein, geduldig knifflige Buchungen zu erledigen, fordert mich vor allem, weil ich als Selbständig, selbst- dass ich manchmal laut sein kann. allem für Beeinträchtigte.

14 12 Ich wohne unter der Woche im Wohnhaus. Das Schwester in Bassersdorf ZH. In meiner Freizeit treffe ich mich gerne mit Freunden, gehe schwimmen, ins Kino oder engagiere mich als Freiwillige für den Verein insieme nicht alle Berufe ausüben. Das KV ist sehr vielseitig und Dies erlaubt mir eine grosse Selbständigkeit, was ich enorm Konfuzius wechslung. Das gefällt mir sehr. - behandelt wird. rin für Behinderte, unterstützt andere und steht vieles durch. Sie hat immer ein offenes Ohr für andere, obwohl sie selber ihre Probleme hat. Die guten Noten, welche ich kürzlich erhalten habe, freuen mich sehr. So kurz vor der Lehrabschlussprüfung bin ich aber schon etwas gestresst. Zurzeit wird ab- zwei Jahre dauern. - dass alle genug zur Verfügung haben.

15 Lernende Lernende Büroanlehre mit BBT-Berufsattest Kaufmann/Kauffrau Praktikum nach Handelsschule

16 14 Stiftung. Von da aus habe ich bessere Verbindungen zu minton, Reisen, und ich bezeichne mich als einen PC-Freak. - Charlie Rivel - Dieser Spezialeinsatz war ziemlich eindrücklich. Herausforderung waren für mich Routinearbeiten, weil da die Gefahr für Flüchtigkeitsfehler - Nach meinem Lehrabschluss diesen Sommer möchte ich mich an die Berufsmittelschule wagen. Ich würde die Variante Vollzeitschule wählen. Und was kommt nach der naturwissenschaftlicher Bereich oder Informatikbranche. Sehr wichtig ist mir, dass mein Job in einem innovativen Umfeld sein wird und mir Perspektiven bietet. Während der Lehre bei der Brunau-Stiftung sowie im Praktikum habe ich sehr viel gelernt. Vor der Lehre habe ich nicht so recht gewusst, in welche Richtung ich gehen sollte. Nun kann ich sagen, dass ich einige Schwächen zu Stärken umgewandelt habe. Respekt

17 15 meiner Freizeit bin ich sehr aktiv. Zusammen mit meinen ton Schwyz eine Ferienwohnung besitzen. Ich höre gerne meinen Kollegen etwas. Spannende Lektüre sind für mich tere Passion von mir ist das Lernen von Fremdsprachen. bin ich Praktikantin bei BP-Service Wiedikon. Lucius Annaeus Seneca Ich hole die Post, bearbeite und verteile diese. Weitere chen. Da Buchhaltung nicht meine Lieblingsdomäne ist, erfordert dieser Bereich am meisten Konzentration von mir. Das ganze Bestellwesen erledige ich dafür mit Leichtigkeit und viel der Neues dazu. Im Team bin ich sehr gut integriert und was ich sehr schätze, ist, dass ich schon, am Tag X den Stoff nicht präsent zu haben. Deshalb bin ich dann froh, wenn ich alles überstanden habe. Wohin genau mich der Weg führen wird, ist noch offen, aber für mich ist klar, dass ich dem Büro treu bleiben werde. Bezüglich der Branche bin ich offen. Den Immobilienbereich mir eher weniger Buchhaltung, dafür viel zum Kreieren und Organisieren. Ganz wichtig sind

18 16 - ren intellektuellen, sozialen und körperlichen Fähigkeiten entspricht. Um das zu beurteilen, Schnuppertagen, wo der/die Interessent/-in klärungsart geeignet ist. Die Brunau-Stiftung Die Kurzabklärung empfeh- möchten. Während mehrerer Tage wird abklärungen werden in der Regel während der obligatorischen Schulzeit durchgeführt. Nach den zwei Schnuppertagen durchlaufen die Bewerber/-innen während der dreitägigen Kurzabklärung ein festes Programm und übernachten vorwiegend im Wohnhaus. das weitere Vorgehen mit dem möglichen Die Langabklärung empfehlen wir für Personen, deren Schulaustritt schon länger zurückliegt, die eine längere gesundheitlichen Gründen ungewiss ist. Während einer Langabklärung wird die eine starke Nachfrage nach Langabklärungen vorhanden ist. Der gesundheitliche Zustand von Kandidaten/-innen der Langabklärung ist oftmals weniger stabil als klärungsgruppe auch Lernende ausgebildet. rende rasch in der Brunau-Stiftung Fuss Kunden konstant erledigt werden können.

19 suchgrundkurs, wo sie in die Grundlagen bungsdossier / Bewerbungsschreiben / Vor- Bewerbungsunterlagen erarbeiten konnten. Diese Bewerbung diente als Grundlage für das spätere Rollenspiel, bei dem die Lernenden mit einem externen Coach ein Vorstellungsgespräch durchführten und da- auswertung erhielten die Lernenden wertvolles Feedback und Verbesserungsvorschläge für nachfolgende Interviews. Vom Frühling bis zu den Sommerferien wurden unsere stellensuchenden Lehrabgänger/ -innen von einer Fachperson individuell bei der Stellensuche begleitet. In mehreren Bewerbungsstrategie aufgrund des individu- - verschiedene Bewerbungen verschickt - der Wirtschaft und der Situation auf dem sere Integrationsanstrengungen ausgebaut und eine separate Stelle Job Coaching und

20 Damit unsere Klienten bei der anschliessenden Stellensuche nachhaltig unterstützt und begleitet werden, wurde im Jahr 2011 ein Konzept ausgearbeitet und die neue Fach- wurde die bisherige Begleitung professiona- - dem geben externe Praktika über mehrere nischen Lernenden bereits während der - Berufsbildner/-innen stehen sowohl dem Lernenden als auch dem Praktikumsbetrieb während dieser Zeit beratend zur Seite. Brücken werden gebaut, indem gut aus- in verschiedenen Betrieben unter Beweis stellen und ihr kaufmännisches und soziales Know-how weiter ausbauen. Unternehmen es durch ein Praktikum oder durch eine Festanstellung. Um die Nachhaltigkeit zu gewährleisten, begleitet ein Job Coach beide

21 Sekretariat übrige Buchhaltung Bestellwesen Kursadministration Versandwesen Vereinsadministration hat sich im Jahr 2011 weiter vergrössert auf den Bereich der Vereinsadministration zurück, die im Jahr 2011 im Giesshübel-Of- in diesem Bereich ist weiterhin sehr gross. Das grösste Geschäftsfeld ist aber immer - Was uns immer wieder sehr freut, ist die grosse Zahl an unterschiedlichen Kunden, mehrere Quartiervereine, Berufsverbände, vereine wie die Wildparkgesellschaft Langen- Urania Zürich. Sie widerspiegeln auch ein Stück Schweiz. In der Buchhaltung zählen - Handwerksbetriebe, Onlineshops und Informatikbuden. Hinzu kommen grössere Firmen und Organisationen, die uns das Versandwesen, aber auch umfassende Buchhaltungen übergeben. Für dieses Vertrauen danken wir allen unseren Kunden ganz herzlich.

22 20 - werden in der Regel während der obligatorischen Schulzeit durchgeführt. Die Langabklärung empfehlen wir dann, wenn grössere Unsicherheiten in Bezug auf die Berufswahl oder die Berufsfähigkeiten bestehen, sei es aus schulischen, berufspraktischen, sozialen, persönlichen oder behinderungsbedingten Gründen. geschützten Rahmen befähigen. Büropraxis und Theorie im Bürodienstleistungszentrum Brunau Lernwille und Potenzial, sich weiterzuentwickeln Freude an einfachen, sich wiederholenden Bürotätigkeiten absolvierte obligatorische Schulzeit die Gelegenheit, das eidgenössische Berufsattest zu erwerben. Praxis und Lernbegleitung im Bürodienstleistungszentrum Theorie an der kaufmännischen Berufsschule Büroassistent/-in mit eidgenössischem Berufsattest

23 21 digung vielfältiger administrativer und kommunikativer Tätigkeiten haben. Praxis und Begleitunterricht im Bürodienstleistungszentrum Theorie an der kaufmännischen Berufsschule Kaufmann/-frau B mit eidgenössischem Fähigkeitsausweis Gute Sprachkompetenz in Deutsch in Wort und Schrift - Praxis und Begleitunterricht im Bürodienstleistungszentrum Theorie an der kaufmännischen Berufsschule Wir bieten zusätzlich 5-Finger-System-Schreibkurse an.

24 22 Neumitgliederadministration Zahlungskontrolle und Rechnungsstellung der Bestellungen kontrolle inkl. Buchhaltung Sozialabrechnungen abrechnung Bitte verlangen Sie unsere Preisliste oder eine individuelle Offerte.

25 23 - Betrieb beschäftigt drei Personen und einen bauer und der kaufmännische Bereich. Das Unternehmen wird von Walter und Roswitha Schindler geführt. - nickelstahl, Brandschutz-, Sicherheits- und Hauseingangstüren sowie Wartungsverträge / Türunterhalt für Firmen. Zu unserem - Notausgangstüren. Qualität und Kundenbetreuung sind uns sehr wichtig. wir uns laufend um Weiterbildungen, um unsere Kunden kompetent und aktuell beraten und mit den richtigen Lösungen versorgen zu können. Die Buchhaltung haben wir der Brunau-Stiftung übergeben, da es nicht zu unserem Fachgebiet gehört und weil die Philosophie der Brunau-Stiftung absolut unserem sozialen Denken entspricht.

26 24 Unseren Hauptauftraggebern und auch allen hier nicht aufgeführten Kunden sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Winterthur Zürich Zürich Affoltern a. A. Zürich Dietlikon Zürich Basel Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Biberist Thalwil Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Adliswil D-Langenfeld Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Basel Zürich Zürich Richterswil Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Wetzikon Zürich Zürich Bonstetten Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Bonstetten Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich

27 25 Zürich Zürich Zürich Zürich Bern Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Zürich Wetzikon Winterthur Zürich Zürich Zürich Zürich Wila Zürich Langnau Zürich Zürich Zürich Zürich Adressverwaltung Buchhaltung Bestellwesen Lohnbuchhaltung Sekretariat Versandarbeiten Veranstaltungsadministration Vereinssekretariat

28 26 - psychischen oder körperlichen Beeinträchtigungen dient. Während die Brunau-Stiftung hauptsächlich Lernende im kaufmännischen ein reiner Dienstleistungsbetrieb ohne zusätzlichen Lehrauftrag. Dieser Unterbetrieb der Brunau-Stiftung wird von drei erfahre- führung aller Kundenaufträge verantwortlich eine IV-Rente und sind im geschützten Rahmen angestellt. Durch ihre psychischen oder körperlichen Beeinträchtigungen können sie arbeiten. Die Brunau-Stiftung bietet ihnen die denorientierten Umfeld tätig zu sein und ihr Fachwissen anzuwenden bzw. zu vertiefen. - kam die Vereinsadministration dazu. Das haben sich stark erhöht. Die leistungs- und teamorientierte Gruppe hat bereits einige Fluktuationsrate auf. Freude bereitet ausserdem, dass die Produktivität wächst. schaft kann man sich via unsere Personal- - gerecht und wunschgemäss zu erledigen zienz, stetig beste wirtschaftliche Dienstleistungen zu liefern dies aber unter anderen Bedingungen sind weitere Beispiele.

29 Wohnhaft bin ich in Kilchberg ZH. Zur Familien- Schwester. In meiner Freizeit engagiere ich mich für ver- TGIS in Kilchberg. Seit Juni 2010 arbeite ich bei der Brunau-Stiftung in der Vereinsadministration des datenbanken bearbeiten, Bestellungen erfassen, Waren zusammenstellen und fakturieren. den Verband Dyslexie und die Gesellschaft Schweizer Staudenfreunde zuständig, helfe aber auch bei anderen Vereinsadministrationen mit. - Besonders gefreut hat mich der Preis, den Fragile - ich seither organisiere und moderiere, der Paradies-Stiftung für soziale Innovation bekannt gemacht. Unsere Selbsthilfegruppe erhielt den 2. Platz für herausragende, innovative Leis- Bis Januar 2015 möchte ich Grosskundin bei der Brunau- Chaotin. Für die Fragile-Freunde bin ich ihr Sonnenschein.

30 Hermann Hesse In der Brunau-Stiftung ist gebaut worden. neue Infrastruktur innerhalb eines Jahres - Normen des Bundesamts für Sozialversicherungen sowie des Kantons Zürich nachzu- praktischen Überlegungen und kreativen risspläne entstanden. gung, und die Lernenden haben einen Pausenraum mit eingebauter Küche erhalten. Im dritten Stockwerk sind neue Schulzimmer entstanden. Nachdem die Grundrisspläne vom Stiftungsrat genehmigt wurden, galt es, sich um die Finanzierung zu kümmern. Der für den Teil der geschützten Büroarbeitsplätze war zu klein, um den gesamten Umbau zu realisieren. Dank Spenden, günstiger Bank- die uns in welcher Form auch immer bei stützt haben. plätze grösser geworden. In den Wänden und Türen wurden zusätzliche Fenster eingebaut, um die Umgebung heller zu gestalten. Das zweite Stockwerk wurde noch henverstellbare Schreibtische angeschafft - gangstüre mit Fingerprint und einem Badge- System ausgerüstet. Um eine grössere Schnelligkeit unseres Informatiksystems zu erreichen, sind die Workstationen einzeln tung sorgt für angenehme Temperaturen in -

31

32 30 Im Jahr 2011 haben durchschnittlich siebzehn Jugendliche im Wohnhaus gewohnt, Unsere Jugendlichen kochen mitei- erledigen sie ihre Haushaltsämtli sowie ihre Schulaufgaben und geniessen anschlies- die Bewohner-/innen miteinander in den Boggia spielen, Kinobesuch etc. Im Laufe des Jahres mussten drei Lernen- zunahmen. Sie benötigten wieder Hilfe beim richtet worden. Während dieser Zeit arbeiten die Lernenden gemeinsam in einem ruhigen so dass sie einander unterstützen können.

33 31 vier Wettkämpfen teilgenommen, davon an Die Teilnahme am internationalen Spieler/-innen eindrücklich. Wir haben die ten konnten wir gegen die Slowakei um den und landeten auf dem 4. Platz. Die Gegner waren alle sehr stark und setzten eine neue Brunau sehr fair gespielt hat, hat er den Fairness-Pokal erhalten. Beim Turnier in Herrliberg war un zu gewinnen, was wir mit toller Leistung geschafft haben. Nun gilt es im 2012 diesen tollen und schweren Pokal zu verteidigen.

34 32 Ohne die erhoffte Zumiete weiterer Büroräumlichkeiten mussten wir aus der bestehenden - Bedürfnissen anzupassen. konnten. Die meisten von ihnen spendeten uns einen zweiten grossen Beitrag an die Finanzierung des Umbaus. Folgende Stiftungen und Fonds haben uns einen Gesamtbetrag von Alfred und Berta Zangger-Weber Stiftung, Binding-Stiftung, Braginsky-Stiftung, Buchmann Kollbrunner Stiftung, Carl und Elise Elsener-Gut Stiftung, Cerebral Schweiz, Dr. Stephan à Porta Stiftung, Ernst Göhner-Stiftung, Grütli-Stiftung, Hans Konrad Rahn Stiftung, Hans Vogel-Stiftung, Irma Wigert Stiftung, Lotteriefonds Kanton Zürich, Motz-Hauser Stiftung, Schwyzer-Winiker-Stiftung, Stiftung für das behinderte Kind, Stiftung Walter und Anne Marie Boveri, Stiftung zum Baugarten, von Kuffner-Stiftung, Vontobel-Stiftung, Werner H. Spross- Stiftung Für diese Grosszügigkeit danken wir allen Geldgebern ganz herzlich. Ohne sie hätte der Umbau nicht realisiert werden können und sie haben die Brunau-Stiftung ein grosses Threesolution GmbH und KAISER + KRAFT AG. Bahnhof Buffet Enge, Bank Morgan Stanley, Bosson Daniel, Enzler Reinigungen, Familienheim-Genossenschaft Zürich, Gemeindeverwaltung Schübelbach, Gemeinnützige Gesellschaft Enge, Kath. Kirchgemeinde Hirzel-Schönen, Kath. Kirchgemeinde Pfungen- Neftenbach, Kath. Kirchgemeinde Zürich-Dreikönig, Paravan GmbH, Rahn & Bodmer Banquiers, Ref. Kirchgemeinde Enge, Ref. Kirchgemeinde Küsnacht, Ref. Kirchgemeinde Seebach, Ref. Kirchgemeinde Wollishofen, Reich + Nievergelt, Supervision Lerntherapie/ Isabelle Rinner, Wüthrich Evelyn, Zürcher Kantonalbank (Spenden ab CHF 400) rer Lernenden zu verbessern wo immer es nötig ist.

35 33 Bilanz per in CHF in CHF Umlaufvermögen Delkredere Fremdkapital Bankverbindlichkeiten

36 Ordentliches Betriebsergebnis Lehrbetrieb Ordentliches Betriebsergebnis Lehrbetrieb

37 Übriger Betriebsaufwand

38 in CHF in CHF Nicht realisierte Kursgewinne Wertschriften Nicht realisierte Kursverluste Wertschriften

39 Im Zeitalter der virtuellen Informationsbeschaffung kann die vollständige Jahresrechnung der

40

41 - - - Für die Jahresrechnung ist der Stiftungsrat verantwortlich, während unsere rungen hinsichtlich Zulassung und Unabhängigkeit erfüllen. ten Revision. Danach ist diese Revision so zu planen und durchzuführen, dass wesentliche hauptsächlich Befragungen und analytische Prüfungshandlungen sowie den Umständen angemessene Detailprüfungen der beim geprüften Unternehmen vorhandenen Unterlagen. oder anderer Gesetzesverstösse nicht Bestandteil der Revision. Bei der Revision sind wir nicht auf Sachverhalte gestossen, aus denen wir schliessen müssten, dass die Jahresrechnung und die Richtlinien des Kantonalen Sozialamtes zur Rechnungslegung von Invalideneinrich- Dipl. Wirtschaftsprüfer Zulassung als Revisionsexperte Dipl. Wirtschaftsprüfer Zulassung als Revisionsexperte

42 40 Bank Lehrbetrieb: Credit Suisse, Zürich Bank Stiftung: Credit Suisse, Zürich IBAN CH IBAN CH grenzt an das Grundstück. Haltestelle Sihlcity Nord des 33er-Busses und der 5er- und der 13er-Tramlinie. mit dem Tram 5 oder 13 in wenigen benutzen.

43 Brunau-Stiftung Bruno Frei, Marianne Gebhart, Eliane Maury Mattenbach AG, Winterthur, Mai 2012 Ruth Feurer-Arsenault, Zürich

44

Berufliche Perspektiven. Berufliche Abklärungen, Ausbildungen, Arbeitstraining, Integrationsmassnahmen

Berufliche Perspektiven. Berufliche Abklärungen, Ausbildungen, Arbeitstraining, Integrationsmassnahmen Berufliche Perspektiven Berufliche Abklärungen, Ausbildungen, Arbeitstraining, Integrationsmassnahmen Unser Angebot im Überblick Schnupperlehre Berufliche Abklärung für Erstausbildung Berufliche Abklärung

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende

Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende Lebensfreude möglich machen. «Der schönste Erfolg bei meiner Arbeit? Wenn mir ein Bewohner ein Lächeln schenkt.» Horst Aberer Mitarbeiter

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

Sozialjahr JUVESO/NOWESA

Sozialjahr JUVESO/NOWESA Was kostet das Sozialjahr? Minimum fürs Maximum Ich bin sehr froh über meinen Praktikumslohn so muss ich nicht mehr immer den Eltern auf der Tasche liegen. Florian T. Im Praktikum erhältst du für deine

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Kennen Sie Ihre Berufschancen?

Kennen Sie Ihre Berufschancen? Kennen Sie Ihre Berufschancen? www.gasparini.ch www.gaw.ch www.gaw-catering.ch gaw - was uns ausmacht Die gaw, Gesellschaft für Arbeit und Wohnen, ist ein modernes Unternehmen, das sich zum Ziel gesetzt

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen 1 Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen Rzeczowniki: die Arbeit, -en der Job, -s die Tätigkeit, -en die Heimarbeit die Gelegenheitsarbeit die körperliche / geistige Arbeit die

Mehr

SCHAU, DASS DU WEITERKOMMST!

SCHAU, DASS DU WEITERKOMMST! SCHAU, DASS DU WEITERKOMMST! >> >>> DU KOMMST WEITER Ausbildung zum Top-Mitarbeiter Als ausgezeichneter Lehrbetrieb ist es unser oberstes Ziel, dich zu einem Top-Mitarbeiter für unser Unternehmen auszubilden.

Mehr

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1

Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Entwicklung und Stand der bibliothekarischen Ausbildung in der Schweiz 1 Josef Wandeler In den vergangenen Jahren ist die Bibliotheksausbildung in der Schweiz grundlegend reorganisiert worden. Die wesentliche

Mehr

Praktische Ausbildung PrA im 1. Arbeitsmarkt

Praktische Ausbildung PrA im 1. Arbeitsmarkt Praktische Ausbildung PrA im 1. Arbeitsmarkt Thomas Holzgang Teamleiter Berufsberatung, IV-Stelle Schwyz Thomas Holzgang, IV-Stelle Schwyz 1 Was ist eine PrA Praktische Ausbildung Ausbildungsgefäss für

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino //

Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Ferrari SA, Gemüsegrosshandel, Riazzino // Arbeitgeber Luca Censi Der Direktor von IPT Ticino, den ich an einem Abendkurs für Personalführung kennen gelernt hatte, hat mich 2006 angefragt, ob ich bereit

Mehr

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung

B Kauffrau/Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung Überblick Berufslehren EFZ Hier finden Sie Informationen zu den folgenden Themenbereichen: 1. Wer ist für welches kaufmännische Ausbildungsprofil geeignet? 2. Ausbildung im Lehrbetrieb 3. Ausbildung an

Mehr

Gemeinsames Projekt des Ausbildungsverbundes aprentas und des Amtes für Berufsbildung und Berufsberatung des Kantons Basel-Landschaft

Gemeinsames Projekt des Ausbildungsverbundes aprentas und des Amtes für Berufsbildung und Berufsberatung des Kantons Basel-Landschaft Gemeinsames Projekt des Ausbildungsverbundes aprentas und des Amtes für Berufsbildung und Berufsberatung des Kantons Basel-Landschaft check-in aprentas Begleitung auf dem Berufsweg Das Konzept Das Programm

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere bei uns!

Starten Sie Ihre Karriere bei uns! Starten Sie Ihre Karriere bei uns! 1 Unsere Unternehmensgruppe im Überblick Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV) Die Koch, Neff & Volckmar GmbH verkauft als Großhändler Bücher, Spiele, CDs, DVDs, Landkarten,

Mehr

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum

ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum - - ESPAS Eingliederungsmassnahmen Reintegration im im Zentrum Nah Nah am am Mensch. Nah Nah am am Markt. rkt ng Eingliederungsmassnahmen > Aufbautraining ESPAS individuell und marktnah Branchenunabhängiges

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da Marco Berger Nach meinem Abschluss an der Berner Fachhochschule zum Bachelor in Business Administration in 2008 habe ich in über vier Jahren bei Deloitte Zürich

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Lust auf eine Ausbildung?

Lust auf eine Ausbildung? Lust auf eine Ausbildung? Starte mit WESTFA in die Zukunft Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das Abschlusszeugnis

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Rechnungswesen VSK Sachbearbeiterin Rechnungswesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen

Neue Energie für den Quantensprung im Leben. Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen Die Authentische Lebensschule Neue Energie für den Quantensprung im Leben Leben Sie Ihr Leben in Fülle und Vertrauen 1 Die Authentische Lebensschule - Merkmale Modular gestaltet (5 Themen in 5 Modulen)

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate

Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Angebotsübersicht Abklärung Ausbildung Abklärung 4 Wochen Abklärung 1 3 Monate Vorbereitungszeit 3 12 Monate Wohnen Intern Praktische Ausbildung PRA INSOS Eidgenössisches Berufsattest EBA Eidgenössisches

Mehr

DEIN BERUF. DEINE ZUKUNFT. KARRIERE BEI MAY. Kaufmann / -frau im Einzelhandel. Gestalter / -in für visuelles Marketing

DEIN BERUF. DEINE ZUKUNFT. KARRIERE BEI MAY. Kaufmann / -frau im Einzelhandel. Gestalter / -in für visuelles Marketing Kaufmann / -frau im Einzelhandel Gestalter / -in für visuelles Marketing Kaufmann/-frau für Büromanagement Textil-Betriebswirt/in BTE Duales Studium LDT DEIN BERUF. DEINE ZUKUNFT. KARRIERE BEI MAY. GENIESSE

Mehr

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe

Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe 2014 Kaufmännisches Praktikum Informationen für Praktikumsbetriebe Inhalt Seite 1. Didac Bern 1 2. Übersicht Ausbildung 1 3. Ausbildung in der Berufsfachschule 1 4. Ausbildung im Praktikumsbetrieb 2 5.

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg.

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. Auf den Punkt gebracht... Zentrum Mensch Unternehmenskultur leben Wissen. Ständige Weiterbildung ist wesentlich für unseren Erfolg.

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m)

dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) dspace bildet aus! Ausbildung zum Industriekaufmann (w/m) Unser Ausbildungsangebot Liebe Bewerberin, lieber Bewerber, mit der erfolgreichen Beendigung der Schullaufbahn haben Sie den ersten großen Meilenstein

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/-innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch

Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen. www.kvlu.ch Informationen für Sekundarschüler und -schülerinnen www.kvlu.ch www.kvlu.ch Themen für diese Veranstaltung Hat das KV eine Zukunft? Was macht man in einem Büro? Was lernt man in der Schule? Welche Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

Ihr Partner für Bürodienstleistungen Angebot und Preise

Ihr Partner für Bürodienstleistungen Angebot und Preise Ihr Partner für Bürodienstleistungen Angebot und Preise Kaufmännische Dienstleistungen Ausbildung Arbeit Integration Die Brunau-Stiftung Wir bauen Brücken Die Brunau-Stiftung ist ein Unternehmen mit sozialem

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf

Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf Kinderbetreuer: Ein prima Männerberuf! Mit Kindern auf eine Schnitzeljagd gehen, Geschichten erzählen, beim Zähneputzen unterstützen, gemeinsam ein Spiel erfinden,

Mehr

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP

Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu. Machen Sie sich selbst ein Bild. Karriere bei PSP Folgen Sie uns auf www.facebook.com/psp.eu Machen Sie sich selbst ein Bild Karriere bei PSP Sie wollen etwas bewegen? Sind Sie neugierig und suchen nach Herausforderungen, die begeistern? Wir suchen hierfür

Mehr

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Die Anfänge des Netzwerks Schönfels gehen auf das Jahr 1981 zurück. Das erklärte Ziel der Gründer Liliane und Stephan Oehrli-Würsch war es, Jugendlichen,

Mehr

Familienbegleitung. Coaching & Lernförderung. Systemische Beratung. Fallberatung & Weiterbildung. Mediation & Moderation. Besuchsrechtsbegleitung

Familienbegleitung. Coaching & Lernförderung. Systemische Beratung. Fallberatung & Weiterbildung. Mediation & Moderation. Besuchsrechtsbegleitung Familienbegleitung Coaching & Lernförderung Systemische Beratung Fallberatung & Weiterbildung Mediation & Moderation Besuchsrechtsbegleitung Herzlich willkommen! Beratung 3plus bietet Ihnen: Coaching,

Mehr

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Merkblatt 06.1 Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Wer kann ohne berufliche Grundbildung ein eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder ein eidg.

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Verein Kindertagesstätte Sunneberg

Verein Kindertagesstätte Sunneberg Verein Kindertagesstätte Sunneberg Kita Sunneberg Hinterdorfstrasse 4 8405 Winterthur 052 202 55 31 info@kita-sunneberg.ch www.kita-sunneberg.ch Kita Etzberg Etzbergstrasse 10 8405 Winterthur 052 232 45

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Der erste Eindruck zählt! Wie man sich richtig bewirbt. DEVK. Persönlich, preiswert, nah.

Der erste Eindruck zählt! Wie man sich richtig bewirbt. DEVK. Persönlich, preiswert, nah. Der erste Eindruck zählt! Wie man sich richtig bewirbt. DEVK. Persönlich, preiswert, nah. Welche Möglichkeiten habe ich, um mich zu bewerben?» Bewerbung per E-Mail» Online-/Internetbewerbung» Telefonische

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

Eiegliederung beginnt am ersten Tag!

Eiegliederung beginnt am ersten Tag! Eiegliederung beginnt am ersten Tag! START Mit individueller Förderung von der Werkstatt in den ersten Arbeitsmarkt Peter Truttmann Bereichsleiter Arbeit und Berufliche Integration Überblick Ganzheitliche

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Berufsziel: Zukunft. Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau in der Deutschen Bank. Apprenticeship Programs

Berufsziel: Zukunft. Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau in der Deutschen Bank. Apprenticeship Programs Berufsziel: Zukunft Berufsausbildung zum Bankkaufmann/zur Bankkauffrau in der Deutschen Bank Apprenticeship Programs Berufsausbildung Deutschland Berufsausbildung in der Deutsche Bank Bankkauffrau / Bankkaufmann

Mehr

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse

7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011. Ergebnisse 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule am 06. 04.2011 Ergebnisse Nachgefragt! Wir baten alle, die sich am 7. Berufsinformationstag der Gustav-Heinemann-Schule beteiligt haben, um ihre Meinung,

Mehr

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014 Markus Maurer Marktstraße 14 6850 Dornbirn Tel.: 0650 345 785 2 markus.maurer@hotmail.com Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner

Mehr

Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.»

Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Begeisterung? «Helvetia ein Ort zum Arbeiten mit Raum zum Leben.» Kaufmännische Lehre. Ein erfolgreicher Start ins Berufsleben. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung.

Mehr

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR

VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR VISION LEITBILD UNTERNEHMEN S- KULTUR STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham Vision / Leitbild / Unternehmenskultur Seite 2 VISION Lebensfreude - auch im Alter Durch zeitgemässe Dienstleistungen

Mehr

Ihr Partner für Bürodienstleistungen Angebot und Preise

Ihr Partner für Bürodienstleistungen Angebot und Preise Ihr Partner für Bürodienstleistungen Angebot und Preise Kaufmännische Dienstleistungen Ausbildung Arbeit Integration Die Brunau-Stiftung Wir bauen Brücken Die Brunau-Stiftung ist ein Unternehmen mit sozialem

Mehr

Bewerbung von Melanie Ammann

Bewerbung von Melanie Ammann Bewerbung von Melanie Ammann Wer seine Ideen und Ziele verwirklichen möchte, sollte sich nicht scheuen, ungewöhnliche und innovative Wege zu beschreiten. Daher bewerbe ich mich auf diese weise auf Ihre

Mehr

Stadt Brühl. Kauffrau/Kaufmann für Tourismus und Freizeit. www.bruehl.de/ausbildung

Stadt Brühl. Kauffrau/Kaufmann für Tourismus und Freizeit. www.bruehl.de/ausbildung Stadt Brühl Kauffrau/Kaufmann für Tourismus und Freizeit www.bruehl.de/ausbildung Vielseitig und flexibel von A(kten) bis Z(ahlungen)! Sie suchen eine abwechslungsreiche Ausbildung? Sie sind kommunikativ

Mehr

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki Schulleitungsausbildung Wirksamkeit und Perspektiven Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Inhalt 1. Vorstellung der Ausbildung

Mehr

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Garantie-Ausbildung Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Inhaltsverzeichnis Kunststoff - Der Rohstoff der Zukunft 4 Was bedeutet Kunststofftechnik? 5 Ausbildung Kunststofftechnik Maschinen- und Anlagenführer

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Lehre als Kauffrau / Kaufmann

Lehre als Kauffrau / Kaufmann Lehre als Kauffrau / Kaufmann Deine Banklehre bei der Zuger Kantonalbank Interessierst du dich für eine kaufmännische Grundbildung mit einem hohen Praxisbezug im Bankgeschäft? Die Zuger Kantonalbank garantiert

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Informationsveranstaltung SLZ 5. September 2013 5.09.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek I Neue Elemente Das 3.

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

FAQs zu Praktikum und Unterlagen. www.mhp-consulting.com

FAQs zu Praktikum und Unterlagen. www.mhp-consulting.com Bewerbung bei MH&P Consulting GmbH Kann ich mich online bewerben? Für Online-Bewerbungen nutzen Sie bitte unseren Online-Fragebogen. Sobald wir Ihre Bewerbung im Hinblick auf unsere Anforderungen positiv

Mehr

Neue Berufschancen pflücken

Neue Berufschancen pflücken NACHHOLBILDUNG www.kvz-nachholbildung.ch Neue Berufschancen pflücken mit dem eidg. Fähigkeitszeugnis als Kauffrau/Kaufmann KV für Erwachsene ein Erfolg versprechendes Modul für neue Perspektiven. Kaufmännische

Mehr

Der Nr. 1 Partner für Sanitär, Heizung und Installationstechnik!

Der Nr. 1 Partner für Sanitär, Heizung und Installationstechnik! Der Nr. 1 Partner für Sanitär, Heizung und Installationstechnik! Sei auf unserer Welle. Lehrlinge bei SHT. SHT ausgezeichnet für exzellente Personalarbeit! SHT Unser Service. Ihr Mehrwert. Das bietet DIR

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

Die richtige Laufbahn macht den Unterschied MARKT PRODUKT APPLIKATION CUSTOMIZING LOGISTIK INFRASTRUKTUR ERIKS. Know-how macht den Unterschied

Die richtige Laufbahn macht den Unterschied MARKT PRODUKT APPLIKATION CUSTOMIZING LOGISTIK INFRASTRUKTUR ERIKS. Know-how macht den Unterschied Die richtige Laufbahn macht den Unterschied MARKT PRODUKT APPLIKATION CUSTOMIZING LOGISTIK INFRASTRUKTUR Know-how macht den Unterschied ERIKS Ihre Chance bei ERIKS. ERIKS ist die führende technische Handelsgruppe

Mehr

Ihr Kind kann mehr erreichen,

Ihr Kind kann mehr erreichen, Ihr Kind kann mehr erreichen, wenn das Lernprogramm dem Entwicklungsstand und Vorwissen entspricht. Jedes Kind durchläuft zwar die gleichen Entwicklungsstufen, aber nicht zur gleichen Zeit. Entscheidend

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft!

Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Lust auf eine Ausbildung? Starten Sie mit WESTFA in Ihre Zukunft! Mehr Informationen unter: www.westfa-gas.de/ausbildung.html Machen Sie den ersten Schritt... denn bald ist es geschafft - Sie haben das

Mehr

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen.

Diagnose: Reif für neue Herausforderungen. Berufsvorbereitung Berufliche Grundbildung Höhere Berufsbildung Weiterbildung Nachholbildung Fachfrau / Fachmann Gesundheit Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern... eine Institution des Kantons Bern

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Berufliche Massnahme (BM)

Berufliche Massnahme (BM) Berufliche Massnahme (BM) Angebotsbeschrieb: Job Coaching (Anhang 3) Angebotsbeschrieb: BM Job Coaching QA1116 Trägerschaft: Stiftung für sozialtherapeutische Arbeit Villa Erica Bahnhofstrasse 22, 6244

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH Industriestraße 14-18 44805 Bochum frantzen.gmbh@automobiltechnik.de

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

Grundsätze Anerkennung/Aufsicht SOG-Bildungsgänge. Grundlagen

Grundsätze Anerkennung/Aufsicht SOG-Bildungsgänge. Grundlagen Bildungsgänge der schulisch organisierten Grundbildung (SOG) in privat- und öffentlichrechtlichen Handels(mittel)schulen; Grundsätze für die Anerkennung und die Aufsicht Grundlagen Bundesgesetz vom 13.

Mehr

entwicklung vermarktung verkauf vermietung bewertung beratung herzlich willkommen bei thomasgraf ag.

entwicklung vermarktung verkauf vermietung bewertung beratung herzlich willkommen bei thomasgraf ag. herzlich willkommen bei thomasgraf ag. unsere dienstleistungen. IMMOBILIENVERKAUF. WIR HABEN DAS FLAIR. Beabsichtigen Sie, eine Immobilie oder ein Grundstück zu veräussern? Gerne unterstützen wir Sie effizient

Mehr

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.»

wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» wisli begleitetes wohnen «Manchmal braucht es nur so wenig. Und bewirkt doch so viel.» «Unterwegs in Richtung Ziel und sich dabei aufgehoben fühlen.» wisli begleitetes wohnen: Lebenshilfe zur Eigenhilfe.

Mehr

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen

Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Elternabend 3. Klassen Bezirksschule Mellingen Berufswahl Berufswahlkonzept Vorwiegend in den 3. Klassen (KLP und D) Gemeinsame Berufserkundungen (kein Schnuppern) Individuelles Schnuppern Informationen

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin

Ausbildung. Erfahrungsbericht einer Praktikantin Ausbildung Erfahrungsbericht einer Praktikantin Lilia Träris hat vom 26.05. 05.06.2015 ein Praktikum in der Verwaltung der Gütermann GmbH absolviert. Während dieser zwei Wochen besuchte sie für jeweils

Mehr

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN

KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN KOMPETENZZENTRUM FÜR LEBENSQUALITÄT WOHNEN SELBSTBESTIMMT DAS LEBEN GENIESSEN Mit Lebensfreude selbstbestimmt den Tag geniessen. Im Haus Schönbühl findet man viele gute Momente und Möglichkeiten. SICH

Mehr

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT

BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT BACHELOR OF ARTS - FOOD MANAGEMENT Die SHF ist im dualen Studium Food Management ein perfekter Praxispartner, da es sich um ein mittelständisches Unternehmen handelt, in dem das Einbringen von neuen Ideen

Mehr

Kauffrau/ Kaufmann EFZ

Kauffrau/ Kaufmann EFZ Kanton St.Gallen Kaufmännisches Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen Kauffrau/ Kaufmann EFZ nach Art. 32 BBV Bildungsdepartement Einleitung Wenn Sie über Leistungs willen und Einsatz freude verfügen,

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr