Gutachten zum Projekt Step by Step

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gutachten zum Projekt Step by Step"

Transkript

1 Gutachten zum Projekt Step by Step und Vorschlag eines methodischen Designs zur empirischen Überprüfung der Projektziele sowie der Wirkungen auf die Schülerinnen und Schüler Prof. Dr. Reto Luder Kai Felkendorff Zürich, 15. März 2006

2 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage und Fragestellung Analyse des Projekts Step by Step Hintergrund und Entstehung des Projekts Zielgruppe Projektziele Pädagogische Methoden Aufnahme / Zuweisungsverfahren Schülerbeurteilung Zusammenfassende Beurteilung des Projekts Anregungen zur Optimierung des Projekts Evaluationsdesign Forschungsdesign Beispiel Forschungsdesign Beispiel Literatur phzh 2

3 1. Ausgangslage und Fragestellung Am 4. Juni 2003 bewilligte die Bildungsdirektion der Schulpflege Horgen eine altersheterogen zusammengesetzte Kleinklasse D Oberstufe unter dem Namen Step by Step. Das Projekt wurde als Probephase auf die Schuljahre 2003/04 und 2004/05 befristet. Aus der Sicht der Lehrerschaft verläuft das Projekt bis anhin erfolgreich. Aufgrund der Erfolge wurde beschlossen, das Projekt weiter zu führen und als Teil des Schulprogramms zu verankern. Die Sekundarschule Horgen wollte das Projekt Step by Step einer wissenschaftlichen Überprüfung unterziehen. Die vorliegende wissenschaftliche Überprüfung des Projekts verfolgt die folgenden Zielsetzungen: 1. Begutachtung des Projekts Step by Step aus wissenschaftlicher Sicht. 2. Formulierung von Vorschlägen zur Weiterentwicklung und Optimierung des Projekts. 3. Vorschlag eines wissenschaftlichen Forschungsdesigns inklusive Definition möglicher Kriterien und Variablen für eine empirische Evaluation der Wirkungen des Projekts "Step by Step". Zur Zielerreichung wurden folgende Schritte unternommen: 1. Dokumentenanalyse der vorliegenden Projektunterlagen 2. Informationsgespräch mit den verantwortlichen Personen der Sekundarschule Horgen (Schulleitung und Projektleiter) 3. Analyse des Projekts aus wissenschaftlicher Sicht 4. Formulierung von Vorschlägen zur Optimierung des Projekts auf der Grundlage der Dokumentenanalysen und Informationsgespräche 5. Erarbeitung eines wissenschaftlichen Forschungsdesigns für eine mögliche empirische Evaluation der Wirkungen des Projekts "Step by Step" 2. Analyse des Projekts Step by Step Als Grundlage der folgenden Analyse dienten die zur Verfügung gestellten Projetunterlagen sowie ein Informationsgespräch mit dem Projektleiter und dem Schulleiter der Oberstufe Horgen. 2.1 Hintergrund und Entstehung des Projekts Das Projekt Step by Step entstand im Sommer 2003 in Form einer probeweisen Führung einer altersheterogenen Kleinklasse D Oberstufe und wurde von der Bildungsdirektion des Kantons Zürich als Schulversuch bis ins Jahr 2007 bewilligt 1. Die pädagogische Konzeption und die Initiative zur Umsetzung in Horgen stammte dabei vom amtierenden Projektleiter und wurde von diesem zuvor bereits in einer anderen Gemeinde und in Form eines kleineren Projektes erprobt. Der Grund für die Einführung des Projekts liegt gemäss Projektbeschreibung in einer steigenden Anzahl von Schülerinnen und Schülern, welche in der Regelklasse nicht mehr geschult werden können: steigt die Anzahl von Schülerinnen und Schülern, die in einer Regelklasse nicht mehr oder zeitweilig nicht mehr sinnvoll geschult und in ihrer Entwicklung weiter gebracht werden können (Fischer 2003, 2). Neben diesem pädagogischen Argument der unzureichenden Fördermöglichkeit für die betroffenen Schülerinnen und Schüler wird ein zweites Argument, nämlich die Belastung Lehrperson und der übrigen Mitschülerinnen und Mitschüler in der Regelklasse angeführt: dies erschwert 1 vgl. Verfügung der Bildungsdirektion des Kantons Zürich vom 5. Februar 2005 phzh 3

4 den Unterricht massiv, beeinträchtigt das Arbeitsklima für die ganze Klasse und verhindert das Erreichen der geforderten Lernziele (Fischer 2003, 2). Diese doppelte Argumentation hat in der Sonderpädagogik eine lange Tradition und wurde in vielen verschiedenen Zusammenhängen für die Begründung zusätzlicher sonderpädagogischer Angebote, insbesondere von Klein- und Sonderklassen, eingesetzt. Im Zuge der zunehmend kritischen Beurteilung separierender sonderpädagogischer Angebote wurden die beiden Argumente dahingehend kritisiert, dass die auf ihrer Basis getroffenen (meist separativen) Massnahmen sich als nicht oder nur unzureichend geeignet erwiesen, die aufgezeigten Probleme zu lösen: Erstens zeigten die Ergebnisse der Integrationsforschung, dass die angenommene bessere Förderung von den getroffenen separativen Massnahmen nicht geleistet wurde; zweitens führten die zusätzlichen Angebote nicht zu der erwarteten Entlastung der Regelklassen, sondern nur zu einer Zunahme der Anzahl von der Regelklasse ausgeschlossener Schülerinnen und Schüler. Hier liegt unseres Erachtens eine der grössten Stärken des Projekts Step by Step : Indem es sich nicht als separative, parallele Schulform zur Regelklasse definiert, sondern als in den Regelklassenbetrieb integrierte und explizit zeitlich begrenzte Unterstützung, trägt es erstens dazu bei, betroffene Schülerinnen und Schüler innerhalb der Regelschulstrukturen (und damit ohne die negativen Effekte der Stigmatisierung und Senkung des Anspruchsniveaus) individuell zu fördern und zweitens als Teil dieser Regelschule einen Zuwachs an systeminternem Handlungsspielraum zu leisten und somit entlastend zu wirken. Durch den momentanen, provisorischen schulrechtlichen Status des Projekts erwachsen dagegen nachteilige Effekte. Zum einen ist die längerfristige Finanzierung durch die Schulgemeinde nicht gesichert. Zum andern wirkt der provisorische Status auf die Beteiligten verunsichernd und wenig unterstützend. Dies führt zu einer starken Abhängigkeit des Projekts von der Person und Eigeninitiative des Projektleiters, eine Situation die auf längere Sicht als problematisch erachtet werden muss. Es wäre nicht nur für das Projekt wesentlich, eine längerfristige Zukunftsperspektive zu haben, sonder auch für die gesamte Schule Horgen hilfreich, mit einem stabilen Partner in Form eines klar definierten Projekts rechnen zu können und ihre weitere pädagogische Entwicklung und Organisationsentwicklung auf diese Grundlage ausrichten zu können. 2.2 Zielgruppe Als Zielgruppen für das Projekt Step by Step werden drei unterschiedliche Gruppen von Schülerinnen und Schülern genannt 2 : Schülerinnen und Schüler mit schwachen Schulleistungen Schülerinnen und Schüler, die aufgrund ihres Verhaltens in der Regelklasse nicht mehr tragbar sind Schülerinnen und Schüler, die wegen einer persönlichen Krise für eine begrenzte Zeit nicht am normalen Unterricht teilnehmen können Besonders die erste Gruppe in dieser Aufstellung erscheint uns bezogen auf das Projekt Step by Step zu unscharf definiert. Wie die Hintergründe der Entstehung zeigen, wurde das Projekt zur schulinternen Bewältigung von schwierigen Unterrichtssituationen mit primär verhaltensauffälligen Schülerinnen und Schülern konzipiert (daher auch die schulorganisatorische Bezeichnung als Kleinklasse D, also Kleinklasse für verhaltensauffällige Schülerinnen und Schüler). Bei der Gruppe der Schulleistungsschwachen Schülerinnen und Schüler handelt es sich dagegen häufig um andere Problemkonstellationen, bei denen auffällige Verhaltensweisen allenfalls als Begleit- oder Sekundärsymptomatik auftreten oder deren Schulleistungsdefizite umgekehrt eine Folge auffälligen Lern-, Arbeits- oder Sozialverhaltens sind und damit eher Indikatorfunktion haben. In beiden Fällen sind jedoch nicht die mangelhaften Schulleistungen der Hauptansatz- phzh 4

5 punkt der Intervention im Projekt Step by Step, sondern die persönlichkeits- und verhaltensbezogenen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler (siehe auch Punkt 2.3: Zielsetzungen). Diese sehr offene Definition der Zielgruppe des Projekts hat sowohl Vorteile als auch Nachteile. Auf der einen Seite ermöglicht es der Schule Horgen hohe Flexibilität, indem bezogen auf den jeweiligen Einzelfall entschieden werden kann, ob Step by Step als geeignete Massnahme in Frage kommen könnte oder nicht. Auf der anderen Seite besteht die Gefahr, in einen Zielkonflikt zu geraten, das das Projekt von seiner Anlage her klar auf die Förderung bestimmter, ausgewählter Kompetenzen ausgerichtet ist und damit nicht jedem Fall von Schwierigkeiten in der Schule angemessen begegnen kann. 2.3 Projektziele Gemäss Konzeptpapier 2 verfolgt das Schulprojekt Step by Step zwei unterschiedliche Zielsetzungen: Ermöglichung einer Wiedereingliederung in die Regelklasse Ermöglichung eines geordneten Abschlusses der Schulzeit Diese beiden Zielsetzungen bewegen sich auf einer formal-administrativen Ebene und scheinen verschiedene mögliche Funktionen des Projekts aufzuzeigen. Erstens eine Wiedereingliederung in die Regelklasse und der damit verbundene reguläre Schulabschluss oder zweitens die Erlangung eines regulären oder äquivalenten Schulabschlusses innerhalb des Projekts ohne vorgängige Wiedereingliederung in die Regelklasse. Der Begriff der Wiedereingliederung ist in diesem Zusammenhang allerdings etwas missverständlich, da es aus Schuladministrativer Sicht bei einer Teilnahme am Projekt Step by Step ja gar nicht zu einem offiziellen Ausschluss aus der Regelklasse kommt. Vielmehr wird in diesem Zusammenhang von Seiten der Schule der Begriff des Time out verwendet. Zugleich wird betont, dass es sich dabei nicht um eine disziplinarische Massnahme mit Strafcharakter handeln soll, sondern um eine Lernchance und individuelle Unterstützung für die betroffenen Schülerinnen und Schüler. Gemeint ist im Sinne des Projekts wahrscheinlich eher die Möglichkeit, nach dem Projekt den Regelklassenunterricht in der Stammklasse weiterführen zu können. Was unter einem geordneten Abschluss der Schulzeit genau verstanden wird, ist in den Projektpapieren ebenfalls nicht klar definiert. Aus den Gesprächen lässt sich schliessen, dass mit dieser Formulierung ein Übertritt in eine andere oder weiter führende Schule oder Berufsausbildung ohne Stigmatisierung der betroffenen Jugendlichen bezeichnet werden soll. Beide Zielsetzungen scheinen uns im Hinblick auf den Entstehungshintergrund und die Funktion des Projekts Step by Step sehr sinnvoll und pädagogisch legitim zu sein. Sie vermeiden einerseits einen Ausschluss der betroffenen Jugendlichen aus dem Regelschulsystem und die damit verbundenen Gefahren der Stigmatisierung und Minderung der beruflichen Zukunftschancen und knüpfen andererseits unter Nutzung der Schulinternen Ressourcen zukunftsgerichtet an die in der Oberstufe relevanten Übertrittsfragen an. Inwiefern die beiden genannten Zielsetzungen vom Projekt Step by Step erreicht werden, lässt sich anhand einer Analyse der Schülerzahlen relativ leicht überprüfen: Eine Betrachtung der Schülerstatistik des Projekts zeigt auf, dass 65% der Schülerinnen und Schüler, welche im Projekt Step by Step aufgenommen wurden, anschliessend wieder in die Regelklasse übertreten konnten (vgl. Grafik 1). 24% der Schülerinnen und Schüler traten in andere oder weiter führende Schulen resp. Berufswahlvorbereitungskurse oder in eine Anlehre ein. Für diese Gruppe dürfte wahrscheinlich die Zielsetzung des geordneten Abschlusses der Schulzeit ohne Reintegration in die Regelklasse zutreffen. 11% der Schülerinnen und Schüler schliesslich mussten 2 Fischer 2003, S. 2 phzh 5

6 das Projekt Step by Step abbrechen und wurden aus der Schule ausgeschlossen. Für diese Jugendlichen müssen die formalen Zielsetzungen des Projekts als nicht erreicht angesehen werden. Damit werden insgesamt in 89% der Fälle die formalen Zielsetzungen des Projekts erreicht. Diese Erfolgsquote bewerten wir als sehr hoch. Schülerstatistik % 11% 9% 9% 4% 65% Reintegration in Regelklasse Beginn einer Anlehre Übertritt in eine andere Schule Beginn eines Berufseinführungsjars Eintritt in eine Berufswahlschule Schulausschluss Grafik 1: Schülerstatistik nach Anschlusslösungen nach Projektaustritt. Quelle: Interne Statistik des Projekts Step by Step, Stand vom Februar Der Erfolg des Projekts lässt sich sinnvoll allerdings erst bewerten, wenn mitbedacht wird, welcher Teil der auffällig gewordenen Schülerinnen und Schüler überhaupt in das Projekt aufgenommen wurden, resp. welche alternativen Angebote zur Verfügung stehen und wie intensiv diese im Vergleich genutzt werden. Nach Angaben der Schulleitung werden in Horgen neben dem Projekt Step by Step die folgenden Massnahmen angewandt: Freistellung vom Unterricht (ca. ein bis zwei Fälle pro Jahr) Parallelversetzung in eine andere Klasse (ca. ein Fall pro Jahr) Ausschulung und Übertritt in ein Jugendheim (ca. ein bis zwei Fälle pro Jahr) Sind diese Zahlen korrekt, würden sie bedeuten, dass in den drei Jahren in Horgen 12 bis 15 Jugendliche mit den beschriebenen Auffälligkeiten nicht ins Projekt aufgenommen wurden. Total wurden dem gegenüber im gleichen Zeitraum 46 Jugendliche (10 Schülerinnen und 36 Schüler) in das Projekt Step by Step aufgenommen 3. Damit wurde der weit aus grösste Teil der auffälligen Schülerinnen und Schüler im Projekt aufgenommen und eine hohe Erfolgsquote könnte, bezogen auf die gesamte Schule, angenommen werden. In der Projektbeschreibung werden die folgenden zusätzlichen Ziele auf der inhaltlichpädagogischen Ebene formuliert: Erfahrungen sammeln in der Ausführung praktischer Arbeiten Aneignung von Sachwissen 3 Datenquelle: Interne Schülerstatistik des Projekts, Stand Februar 2006 phzh 6

7 Aufarbeiten des (schulischen) Basiswissens Aufbau von Kompetenzen im Bereich der Reflexion und der Meinungsbildung Diese inhaltlichen Zielsetzungen deuten auf eine Verlagerung der unterrichtlichen Schwerpunkte hin, weg von schulisch-kognitiv ausgerichteten und hin zu (berufs)praxis- und persönlichkeitsbezogenen Lernzielen und Inhalten. Bei dieser Gewichtung wird wiederum das Konfliktpotential in der anvisierten Zielgruppe des Projekts deutlich: Während für Jugendliche in einer persönlichen Kriesensituation oder mit untragbarem Verhalten im Unterricht eine stärkere Gewichtung persönlichkeits- und verhaltensbezogener Lernziele sehr begrüssenswert und sinnvoll ist, muss sie bei Schülerinnen und Schülern mit Leistungsdefiziten als kontraproduktiv angesehen werden. Wir vermuten jedoch aufgrund der geführten Gespräche, dass mit dieser Zielgruppe eher Jugendliche mit Schwierigkeiten im Bereich der Lern- und Leistungsmotivation in Betracht gezogen werden. Für diese wiederum sind die formulierten Zielsetzungen aus pädagogischer Sicht durchaus geeignet. So ist beispielsweise davon auszugehen, dass durch den bewusst praxisnah gestalteten Kontext, die ausserschulischen Arbeiten und Aktivitäten und die Möglichkeit des unmittelbaren Erlebens von Erfolg durch eigene Anstrengung ungünstige Attributionsmuster positiv verändert und die Lern- und Leistungsmotivation gesteigert werden kann. Die Überprüfung, inwiefern diese inhaltlichen Zielsetzungen erreicht werden können, gestaltet sich dagegen relativ aufwändig. Im Kapitel 4 des vorliegenden Gutachtens wird ein methodisches Design vorgeschlagen, welches eine empirisch fundierte Antwort auf diese Frage liefern könnte (Beispiel 4.1). Die geschilderten Eindrücke im Gespräch mit dem Projektleiter und der Schulleitung, die eingesehenen Schülerarbeiten aus dem Projekt sowie das reichhaltig zur Verfügung gestellte Bildund Dokumentationsmaterial haben in uns aber den Eindruck erweckt, dass die Jugendlichen im Projekt in der Tat einen grossen Step in Richtung Selbstverantwortung, Selbstvertrauen und Kompetenz machen konnten und im Rahmen der verschiedenen Projektaufträge beeindruckende Leistungen zu erbringen im Stande waren. 2.4 Pädagogische Methoden Die Teilnahme am Projekt ist als Chance, nicht als disziplinarische Massnahme zu verstehen. Durch die enge Betreuung in der praktischen Arbeit und der Befreiung vom Schuldruck ist die Möglichkeit gegeben, sich neu zu orientieren. Praktische Erfolgserlebnisse geben Mut und Selbstvertrauen. Das Projekt öffnet den Zugang zur Berufswelt. (Fischer 2003, 2) Für die Dauer der Teilnahme am Projekt wird folgerichtig bewusst ein deutlicher Abstand vom Kontext des schulischen Unterrichts gesucht. Die Arbeitsweisen lehnen sich stark an berufliche und betriebliche Abläufe und Interaktionsformen an, wobei aus pädagogischer Sicht Elemente des Projektlernens / des projektartigen Unterrichts sowie partiell aus dem erlebnispädagogischen Kontext eingesetzt werden. Im Modell entsprechen diese pädagogischen Methoden dem aktuellen Praxisstand im deutschsprachigen Raum im Bereich der Förderung von Jugendlichen in schwierigen Schulsituationen mit dem zusätzlichen, oberstufenspezifischen Aspekt der Berufsorientierung 4. Trotzdem werden Wissensinhalte auch während der Projektdauer vermittelt und dokumentiert. Sie sind als Weiterbildung deklariert und bestehen im Wesentlichen in der Dokumentation der gemachten Erfahrungen und des dazu gehörenden Wissens in Form eines Tagebuchs. Weitere Elemente sind der so genannte Theorieunterricht und Hausaufgaben. Diese Methoden scheinen vor allem für die Zielgruppe der Jugendlichen mit Schwierigkeiten im Bereich des Lern-, Arbeits- und Sozialverhaltens sowie der Lern- und Leistungsmotivation an- 4 vgl. z.b. Mathern 2003, Gertner 2005 oder die Auswahlbibliografie von Prüstel und Linten phzh 7

8 gemessen und richtig. Auch für diese Zielgruppe wäre es jedoch aus unserer Sicht wünschenswert, das erarbeitete, aber explizit nicht als solches definierte Schulwissen aus den Projekten nach Abschluss der Teilnahme an Step by Step zu explizieren und bei einer Reintegration in die Regelklasse als erfüllte Lehrplaninhalte aufzunehmen und zu dokumentieren. Erste Schritte dazu werden bereits jetzt in den individuellen Lernberichten geleistet. Ein Ausbau dieser Schritte mit Einbezug der Klassen- und Fachlehrpersonen könnte eine sinnvolle Weiterentwicklung sein. Dies könnte unter Umständen auch im Zusammenhang mit der Beurteilung der betroffenen Schülerinnen und Schüler sowie mit der Ausstellung von Zeugnissen entschärfend wirken. Ebenfalls könnte der verstärkte Einbezug des im Projekt erarbeiteten Wissens in den regulären anschliessenden Unterricht zu einer positiveren Konnotation schulischen Wissens bei den Jugendlichen beitragen. Für die Zielgruppe der schulleistungsschwachen Jugendlichen dagegen erachten wir diese pädagogischen Methoden als nur bedingt sinnvoll oder sogar als eher weniger geeignet. Für sie erscheint uns eine individuell abgestimmte Förderung und Unterstützung im Bereich des schulischen Lernens sinnvoller zu sein. 2.5 Aufnahme / Zuweisungsverfahren Besonders positiv am realisierten Zuweisungs- resp. Aufnahmeverfahren ist der Einbezug aller Beteiligten 5, besonders auch der Jugendlichen selber und der Eltern. Auch die getroffenen Vereinbarung mit den Jugendlichen 6 unterstützen durch die Partizipation, hohe Transparenz und Verbindlichkeit die positive Wirkung des Projekts. Ebenfalls als sehr positives Element fällt die regelmässige Überprüfung der Situation der Schülerin oder des Schülers auf. Sie stellt eine Möglichkeit der schnellen und situationsspezifischen Anpassung der Massnahmen an die Erfordernisse der jeweiligen Situation sicher. 2.6 Schülerbeurteilung Die vierteljährlichen Lernberichte 7 sind sehr aussagekräftig und detailliert. Sie geben insbesondere über die nichtfachlichen Kompetenzen der Jugendlichen in den angestrebten inhaltlichen Förderzielen praxisnah und konkret Auskunft. Ein sinnvoller Anknüpfungspunkt könnte hier auch mit den neuen Zeugnissen für die Oberstufe gesucht werden. Obschon die Aneignung schulischen Basiswissens während des Projekts bewusst nicht als zentraler Aspekt gewichtet wird, sind in den Projekttagebüchern der Schülerinnen und Schüler viele Lernnachweise zu unterrichts- und lehrplanrelevanten Inhalten vorhanden. Eine genauere Überprüfung der entsprechenden Inhalte wäre notwendig, allerdings darf angenommen werden, dass ein Teil des während der Projektzeit verpassten Unterrichtsstoffes durch diese Dokumentationen als erarbeitet nachgewiesen werden könnte. Eine bisher noch ungenutzte Möglichkeit des Projekts könnte in einer entsprechenden Anerkennung der spezifischen Lerninhalte nach dem Übertritt in die Regelklasse unter Zusammenarbeit mit den Klassen- und Fachlehrpersonen bestehen. Dies könnte auch dazu beitragen, die Beurteilungsproblematik an der Schnittstelle des Projekts mit dem Regelklassenunterricht zu entschärfen. Bestehende Modelle der Schülerbeurteilung mittels Lerntagebüchern und Schülerportfolios gehen in eine ähnliche Richtung und könnten (eventuell sogar im Rahmen eines gesamtschulischen Beurteilungskonzepts) mit den Projekttagebüchern aus Step by Step kombiniert werden. 5 vgl. Schritt 2 im Verlaufsplan zur Aufnahme, Fischer 2003, Beilage 1. 6 vgl. Fischer 2003, Beilage 3 7 vgl. Fischer 2003, Beilage 4 phzh 8

9 2.7 Zusammenfassende Beurteilung des Projekts Das Projekt Step by Step vereint verschiedene Elemente, die aus sonderpädagogischer Sicht als viel versprechend beurteilt werden können und besonders Chancen für eine auf Integration ausgerichtete Förderung von Jugendlichen in schwierigen schulischen Situationen beinhalten. Die bisher vorliegenden Auswertungen und Zahlen verdeutlichen, dass das Projekt gemessen an den definierten Zielen erfolgreich ist. Erfahrungen aus ähnlichen Projekten, vor allem in Deutschland, zeigen, dass verschiedentlich in eine ähnliche Richtung gearbeitet wird und dass die eingesetzten pädagogischen Methoden für diese Arbeit geeignet sind 8. Unklarheiten bestehen im Projekt Step by Step einerseits im Zusammenhang mit der institutionellen und personellen Verankerung des Projekts innerhalb der Schulgemeinde und der entsprechenden Strukturen, andererseits in Bezug auf die genaue Zielgruppe von Jugendlichen, welche als Klientel in Betracht gezogen wird. In der Tabelle 1 sind die Stärken und die Schwächen des Projektes aus der Sicht der Autoren einander gegenüber gestellt. Tabelle 1: Stärken und Schwächen des Projekts Stärken Weit reichende Integration in die Regelschulstruktur der Oberstufe Horgen Hohe Erfolgsquote hinsichtlich Rückübertritt resp. Schulabschluss der Schülerinnen und Schüler Schwächen Hohe Abhängigkeit von der Person des Projektleiters Unklarer Status des Projekts hinsichtlich langfristiger schulrechtlicher Verankerung und Finanzierung in der Schulgemeinde Horgen Sinnvolle und konsistente pädagogische Konzeption Hohe Akzeptanz bei Schülerinnen und Schülern Hohe Akzeptanz beim Kollegium Erfolgreiche (bis auf die Stelle des Projektleiters selbsttragende) Finanzierung und damit Sparpotential im Vergleich mit einer herkömmlichen KKD; hohe Kosten-Nutzen- Effizienz. 8 vgl. die angegebenen Webressourcen im Literaturverzeichnis phzh 9

10 3. Anregungen zur Optimierung des Projekts Aufgrund der vorangegangenen Analysen und der Beurteilung des Projekts hinsichtlich seiner Stärken und Schwächen können die folgenden Empfehlungen oder Anregungen zur Optimierung formuliert werden: Klärung der schulrechtlichen Verankerung und Sicherstellung der längerfristigen Finanzierung des Projekts durch die Schulgemeinde. Klare Definition des Pflichtenhefts und des Stellenprofils des Projektleiters resp. der Projektleiterin und möglichst weit gehende Abbildung / Dokumentation der verschiedenen projektbezogenen Abläufe und Tätigkeiten. Klarere Definition und ev. Einschränkung der Zielgruppe (Weglassen der Schülerinnen und Schüler mit schwachen Schulleistungen). Vermeindung des Begriffs Time out im Zusammenhang mit dem Projekt. Verstärkung und Explikation Unterrichts- und Lehrplanbezugs des projektintern erarbeiteten schulischen Basiswissens während oder im Anschluss an das Projekt in Zusammenarbeit mit den Klassen- und Fachlehrpersonen. phzh 10

11 4. Evaluationsdesign Zur empirischen Evaluation der Wirkungen des Projekts Step by Step ergeben sich unterschiedliche Fragestellungen. Je nach Fragestellung und Rahmenbedingungen wären für die empirische Beantwortung unterschiedliche methodische Zugänge und Forschungsdesigns notwendig. In Tabelle 2 sind die einzelnen möglichen Fragestellungen mit den entsprechenden Anforderungen an die Rahmenbedingungen (Dauer, Datenlage, Verfügbarkeit von Stichproben) und den entsprechenden methodischen Zugängen aufgelistet. Anschliessend werden als idealtypische Beispiele zwei verschiedene Forschungsdesigns vorgeschlagen, welche jeweils die kombinierte Beantwortung mehrerer Fragestellungen ermöglichen könnten. Tabelle 2: Fragestellungen, Anforderungen und methodische Zugänge Fragestellung Notwendige Rahmenbedingungen Methodische Zugänge Auswirkungen des Projekts in Bezug auf Kompetenzen im Einstellungs- und Verhaltensbereich Mehrere Messzeitpunkte. Ausreichend grosse Stichprobe mit vergleichbaren Parametern bei der Projektdurchführung. Messung von Verhaltensvariablen in einem Pre-Posttest- Design. Einsatz von Verhaltensbeobachtung / Verhaltensbeurteilung oder Testinstrumenten (Leistungsmotivation, Einstellungen zu Schule und Beruf). Auswirkungen des Projekts in Bezug auf die schulischen Kompetenzen und Leistungen Mehrere Messzeitpunkte. Verfügbarkeit einer geeigneten Kontrollgruppe. Möglichkeit der Durchführung von Schulleistungstests. Schulische Leistungstests, Vergleich mit einer parallelisierten Kontrollgruppe. Auswirkungen des Projekts auf das Begabungsselbstkonzept und die Selbstwahrnehmung der Jugendlichen Mehrere Messzeitpunkte. Ausreichend grosse Stichprobe mit vergleichbaren Parametern bei der Projektdurchführung. Erfassung des Begabungsselbstkonzepts und Selbsteinschätzung der Jugendlichen vor und nach der Projektteilnahme. Leitfadeninterviews mit qualitativ-inhaltsanalytischer Auswertung. Langfristige Folgen des Projekts für die Berufswahl und Lebenssituation der Jugendlichen Wirkungen des Projekts im Vergleich mit anderen Massnahmen für ähnliche Zielgruppen Durchführbarkeit einer Längsschnittuntersuchung über mehrere Jahre. Verfügbarkeit einer entsprechenden Stichprobe. Durchführbarkeit einer Längsschnittuntersuchung. Verfügbarkeit einer parallelisierten Kontrollgruppe von Jugendlichen, die anderen schulischen Massnahmen zugewiesen wurden. Tracking der Jugendlichen, welche am Projekt teilnahmen. Qualitative Befragungen (Leitfadeninterviews) und Erfassung von sozioökonomischen Variablen in regelmässigen Abständen. Befragungen von Jugendlichen, welche am Projekt teilnahmen und vergleichbaren Jugendlichen in anderen schulischen Massnahmen. Qualitative Vergleiche, ev. Einbezug quantitativer Variablen. phzh 11

12 4.1 Forschungsdesign Beispiel 1 Ziel dieser ein Schuljahr umfassenden Studie ist es herauszufinden, wie sich eine Teilnahme am Projekt Step by Step auf die Kompetenzen der Jugendlichen in verschiedenen Verhaltens- und Kompetenzbereichen sowie auf ihre Motivation, ihr Begabungsselbstkonzept und ihre Einstellungen zu Schule und Beruf auswirkt. Um die Einflüsse des Projekts detailliert untersuchen zu können, wird eine Studie mit zwei Messzeitpunkten (Pretest und Posttest) durchgeführt. Zu beiden Messzeitpunkten werden Schülerinnen und Schüler, die am Projekt Step by Step teilnehmen untersucht (Experimentalgruppe) sowie zusätzlich eine Gruppe von Klassenkameradinnen und Kameraden, die nicht am Projekt teilnehmen (Kontrollgruppe). Der erste Messzeitpunkt (T 1 ) muss dabei möglichst so gewählt werden, dass die betreffenden Jugendlichen noch nicht mit der Arbeit im Projekt begonnen haben. Deshalb wird eine möglichst grosse Schülergruppe zu Beginn eines Schuljahrs untersucht; die Zusammensetzung der Experimentalgruppe entscheidet sich im Verlauf des Schuljahres durch die Zuweisung der Jugendlichen zum Projekt. Als Kontrollgruppe dienen die übrigen untersuchten Schülerinnen und Schüler. Am Ende des Schuljahres erfolgt die zweite Datenerhebung (T 2 ). Zu den beiden Messzeitpunkten werden Daten zu den folgenden Variablen erhoben: Datenerhebung T 1 (Beginn Schuljahr) - Schulleistungstest Mathematik - Schulleistungstest Sprache - Verhaltensbeurteilung - Erfassung Motivation - Erfassung Selbstkonzept / Einstellungen Datenerhebung T 2 (Ende Schuljahr) Experimentalgruppe Kontrollgruppe - Schulleistungstest Mathematik - Schulleistungstest Mathematik - Schulleistungstest Sprache - Schulleistungstest Sprache - Verhaltensbeurteilung - Erfassung Selbstkonzept / Einstellungen - Erfassung Motivation - Erfassung Selbstkonzept / Einstellungen - Leitfadeninterviews: Projektwirkungen Die Auswertung der Daten erfolgt methodenkombiniert mittels quantitativ-statistischer und qualitativ-inhaltsanalytischer Verfahren. Durch einen Vergleich zwischen Pretest und Posttest lässt sich die individuelle Entwicklung in den überprüften Kompetenzen und Bereichen nachvollziehen und durch einen Vergleich dieser Entwicklungen der Jugendlichen aus der Kontrollgruppe mit denen der Jugendlichen aus der Experimentalgruppe lassen sich Rückschlüsse auf die Auswirkungen einer Teilnahme am Projekt Step by Step ziehen und empirisch überprüfen. phzh 12

13 4.2 Forschungsdesign Beispiel 2 Ziel dieser mehrjährigen Längsschnittstudie ist es herauszufinden, ob sich eine Teilnahme am Projekt Step by Step nachhaltig auf die Berufswahl und die Lebensgestaltung der geförderten Jugendlichen auswirkt. Zu diesem Zweck werden über einen Zeitraum von fünf Jahren halbjährliche mündliche Befragungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen durchgeführt, welche am Projekt Step by Step teilgenommen haben (Einzelfallanalysen). Die Befragungen werden in Form von Leitfadeninterviews durchgeführt und qulitativ-inhaltsanalytisch ausgewertet 9. Durch einen Vergleich mehrerer solcher Einzelfallanalysen können Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowie allfällige Einflüsse des Projekts Step by Step bezogen auf die Situation einzelner Jugendlicher resp. Erwachsener analysiert werden. Über das Projekt Step by Step hinaus liefert diese Untersuchung äusserst wertvolle Daten zur beruflichen Situation und Entwicklung von ehemaligen Schülerinnen und Schülern in schwierigen Schulsituationen, welche wichtiges Steuerungswissen für die weitere Entwicklung des Projekts und weitere schulische Massnahmen bereitstellen. Durch eine Kooperation mit anderen Schulgemeinden könnte als Erweiterung ein Vergleich mit den Langzeitwirkungen anderer schulischer Massnahmen durch analoge Einzelfallanalysen und deren Vergleich (Cross-Case-Analysis) geleistet werden. 9 Zur Methodik vgl. auch Riedo phzh 13

14 Literatur Duismann, G. H. (2005). Praxisphasen in Betrieben Betriebspraktikum und Schülerfirmen: Didaktische Probleme und Qualitätssicherung. In: Felkendorff, K.; Lischer, E.: Barrierefreie Übergänge? Jugendliche mit Behinderungen und Lernschwierigkeiten zwischen Schule und Berufsleben. Zürich: Pestalozzianum, S Fischer, U. (2003). Step by Step. Ein Projekt macht Schule. Horgen: Unveröffentlichtes Konzeptpapier zum Schulprojekt. Gertner, C. (2005). Neue Wege zum Lernen: Förderung schulverweigernder Lernender. In: Berufsbildung (59), S Mathern, S. (2003). Benachteiligte Jugendliche an der Schnittstelle zwischen Schule und Beruf : Überlegungen zu einer strukturellen und inhaltlichen Reform präventiver Berufsbildungspraxis. Frankfurt: Lang. Meschenmoser, H. (2005). Schülerfirmen: Ein Lernarrangement zur Förderung arbeitsrelevanter Basiskompetenzen benachteiligter Jugendlicher. In: Felkendorff, K.; Lischer, E.: Barrierefreie Übergänge? Jugendliche mit Behinderungen und Lernschwierigkeiten zwischen Schule und Berufsleben. Zürich: Pestalozzianum, S Prüstel, S.; Linten, M. (2005). Auswahlbibliografie Benachteiligtenförderung. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung BiBB. Riedo, D. (2000). Ich war früher ein sehr schlechter Schüler. Schule, Beruf und Ausbildungswege aus der Sicht ehemals schulleistungsschwacher junger Erwachsener. Analyse von Langzeitwirkungen schulischer Integration oder Separation. Bern: Haupt. Berücksichtigte Webressourcen: phzh 14

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort...

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort... Vor wort......................................................................... 11 1 Die rheinland-pfälzische Schwerpunktschule: Ein Weg zur inklusiven Schule?... 13 1.1 Überblick über die Integrationsmaßnahmen

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Informationen. zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013

Informationen. zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013 Informationen für Eltern zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013 (Informationen zum Kindergarten, zur Basisstufe und zum Cycle élémentaire

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Gesundheitsdienst Schulärztlicher Dienst Schulsozialarbeit Gesundheitsinformation/ Frühförderung Gesundheitsförderung

Mehr

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung 1. Ausgangslage und Definitionen Talentförderung in der Berufsbildung ist der Titel und zugleich das Ziel des Projekts. Ausgangspunkt

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Auswertung Dresdner Projekte der folgenden Träger

Auswertung Dresdner Projekte der folgenden Träger 1 Auswertung Dresdner Projekte der folgenden Träger AWO Kinder- & Jugendhilfe ggmbh CJD Heidenau Fortbildungsakademie der Wirtschaft ggmbh Kindervereinigung Dresden e. V. SUFW Dresden e. V. 2 Inhalt (1)

Mehr

Reform - Projekt 012:

Reform - Projekt 012: h A P P y P R O J E K T 0 1 2 E N g l i s h Z h E L L o Migg Hehli Zidler 15 9057 Weissbad phone: 071 / 799 12 70 fax: 799 10 70 email: migg.hehli@aischulen.ch Reform - Projekt 012: Fremdsprachenunterricht

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an 38 «Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an denen nicht beeinträchtigte Menschen normalerweise

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung

Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung Um eine effiziente Auswertung der Vernehmlassungsantworten zu ermöglichen, bitten wir Sie, die Antworten auf

Mehr

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Leitkonzept HPS BL 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 4 1.1 Wertebekenntnis 4 1.2 Grundlagen 4 2. Struktur und Organisation 4 2.1 Trägerschaft

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Bildungsdirektion des Kantons Zürich (Hrsg.)

Bildungsdirektion des Kantons Zürich (Hrsg.) Nach sechs Jahren Primarschule. Deutsch, Mathematik und motivational-emotionales Befinden am Ende der 6. Klasse. Bildungsdirektion des Kantons Zürich (Hrsg.) Urs Moser, Domenico Angelone Institut für Bildungsevaluation

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus Raphaelschule Staatlich anerkannte private katholische Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung im Raphaelshaus Dormagen mit: Grundschulklassen Hauptschulklassen

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen. 29. Mai 2015 Pädagogische Hochschule Zürich

Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen. 29. Mai 2015 Pädagogische Hochschule Zürich 04.06.15 Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Führend verändern verändert führen Forum 11 Führung als Sinns./ung: ein alterna.ver Blick auf die Mo.va.on von Menschen 29. Mai 2015 Pädagogische

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Sackgasse Sonderklasse?

Sackgasse Sonderklasse? Sackgasse Sonderklasse? Bildungslaufbahnen von Lernenden mit sonderpädagogischem Förderbedarf Peter Rüesch, Hochschule für Heilpädagogik Zürich 1. Internationaler Kongress für Heilpädagogik, 18.11.2005,

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

QB 5 Arbeitshilfe Evaluation der Bildungsprozesse LQW / Februar 2007. Definition aus dem LQW-Leitfaden für die Praxis

QB 5 Arbeitshilfe Evaluation der Bildungsprozesse LQW / Februar 2007. Definition aus dem LQW-Leitfaden für die Praxis QB 5 Arbeitshilfe Evaluation der Bildungsprozesse LQW / Februar 2007 Definition aus dem LQW-Leitfaden für die Praxis Evaluation von Bildungsprozessen bedeutet, dass die durchgeführte Bildungsarbeit regelmäßig

Mehr

QB 5 Arbeitshilfe Evaluation der Beratungsprozesse Definition aus dem KQB-Leitfaden für die Praxis 1. Zum Aufbau dieser Arbeitshilfe

QB 5 Arbeitshilfe Evaluation der Beratungsprozesse Definition aus dem KQB-Leitfaden für die Praxis 1. Zum Aufbau dieser Arbeitshilfe QB 5 Arbeitshilfe Evaluation der Beratungsprozesse KQB / April 2009 Definition aus dem KQB-Leitfaden für die Praxis Evaluation von Beratungsprozessen bedeutet, dass die durchgeführte Beratungsarbeit regelmäßig

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Begründung. die Sicherung der Qualität des Unterrichts durch Evaluation, den Verzicht auf Klassenwiederholung und Aussonderung.

Begründung. die Sicherung der Qualität des Unterrichts durch Evaluation, den Verzicht auf Klassenwiederholung und Aussonderung. IQES Band 2: 40 Qualitätsbereiche mit Umsetzungsideen 8.3 Schul- und Laufbahnerfolg Begründung Schule ist ausgerichtet auf den Schullaufbahnerfolg. Wenn ihr Ziel darin bestünde, einzelnen oder vielen Schülerinnen

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte

Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Die Weiterbildungsverlierer Weniger Weiterbildung für immer mehr atypisch Beschäftigte Marvin Bürmann 10. iga.kolloquium Dresden, 16. März 2015 »Die gute Entwicklung bei der Weiterbildung zeigt, dass Deutschland

Mehr

Entwurf eines Rahmenlehrplans für das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Kanton Zürich

Entwurf eines Rahmenlehrplans für das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Kanton Zürich Entwurf eines Rahmenlehrplans für das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) im Kanton Zürich Expertise im Auftrag des Mittelschul- und Berufsbildungsamts des Kt. Zürich, Abteilung Berufsbildung Frau Dr. Jolanda

Mehr

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender www.tmbwk.de Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender Foto: christianthiel.net fotolia.com Stand: September 2014 22/5024-3 Inhalt: 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Informationen zur Fremdevaluation Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Ziele der Bildungsplanreform 2004 weniger staatliche Vorgaben größere Freiräume für die Schulen Stärkung von Grundlagenwissen

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Projektmanagement Basics für Jedermann

Projektmanagement Basics für Jedermann Projektmanagement Basics für Jedermann aus: http://www.pm-profi.de/projektmanagement/ (2014) Dr. Veronika Diem Haus der Bayerischen Geschichte 5. Juni 2014 Focke-Wulf Saal Deutscher Bibliothekartag 2014,

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Unser Schul-Service!

Unser Schul-Service! Unser Schul-Service! Unser Schul-Service Schüler werden fit für die Wirtschaft Zur Lösung von Alltagsproblemen ist eine fundierte Allgemeinbildung wichtig. Das gilt auch für das Wirtschaftsleben. Für uns,

Mehr

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich

Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Konzept Weiterbildung im Kanton Zürich Ruedi Winkler Projektauftrag Strategische Ziele: Definition des Systems Weiterbildung Definition der Förderwürdigkeit und der Förderschwerpunkte Leitziel: Das Weiterbildungskonzept

Mehr

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM?

WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? WAS BEWIRKT COACHING - UND WENN JA, WARUM? COACHING-KONGRESS ERDING - 20.-21.02.2014 - PROF. DR. CLAAS TRIEBEL 10/11/13 Überblick 1. Laufbahnberatung Notwendigkeit & Ansätze 2. Die Kompetenzenbilanz 3.

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Regionales Bildungsbüro Kreis Herford Vortrag von Olaf Simon, Regionales Bildungsbüro

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3127 22.05.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Birke Bull (DIE LINKE) Inklusionspädagogische Förderung

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Ausgabedatum: (vom Jobcenter EN auszufülen) Aktenzeichen: Eingangsvermerk: (vom Jobcenter EN auszufülen) Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Die Antragstellerin/ der Antragsteller bezieht Leistungen nach

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

Neu definierter Berufsauftrag. Informationen

Neu definierter Berufsauftrag. Informationen Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Berufsauftrag Martin Kull Berufsauftrag Neu definierter Berufsauftrag. Informationen 18. März 2015 2/10 Inhalt 1. Einleitung 3 2. Jahresarbeitszeit 4 2.1.

Mehr

JUNIOR - Schüler erleben Wirtschaft

JUNIOR - Schüler erleben Wirtschaft JUNIOR - Schüler erleben Wirtschaft JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft Auf Bundesebene wird JUNIOR unterstützt durch: JUNIOR Informationsveranstaltung 2 JUNIOR Schüler erleben Wirtschaft JUNIOR wird in

Mehr

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Dieses Formular dient zur Vorbereitung einer Einzelberatung, Teamberatung oder zur Vorbereitung einer Projektbegleitung

Mehr

Was (künftige) Führungskräfte von Hochschulen und Unternehmen erwarten

Was (künftige) Führungskräfte von Hochschulen und Unternehmen erwarten Was (künftige) Führungskräfte von Hochschulen und Unternehmen erwarten MBAStudie2010 // 2 STUDIE 2010 Hintergrund und Idee Die MBA Studie 2010 untersucht erstmals umfassend den Markt für MBA und Executive

Mehr

CORPORATE COLLABORATION SPACES

CORPORATE COLLABORATION SPACES PROJEKTSTATUS CORPORATE COLLABORATION SPACES Strategien und Produkte für Räume der Zusammenarbeit zur Steigerung von Effizienz und Identifikation im Office Kompetenzzentrum Typologie & Planung in Architektur

Mehr

Geleitete Schulen auf Erfolgskurs?

Geleitete Schulen auf Erfolgskurs? Geleitete Schulen auf Erfolgskurs? Prof. Dr. Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Aufbau des Referates 1. Erklärungsmodelle

Mehr

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid 'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der neuen Schulpolitik in NRW. Im vergangenen Schuljahr, also noch bevor das neue

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr