Gutachten zum Projekt Step by Step

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gutachten zum Projekt Step by Step"

Transkript

1 Gutachten zum Projekt Step by Step und Vorschlag eines methodischen Designs zur empirischen Überprüfung der Projektziele sowie der Wirkungen auf die Schülerinnen und Schüler Prof. Dr. Reto Luder Kai Felkendorff Zürich, 15. März 2006

2 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage und Fragestellung Analyse des Projekts Step by Step Hintergrund und Entstehung des Projekts Zielgruppe Projektziele Pädagogische Methoden Aufnahme / Zuweisungsverfahren Schülerbeurteilung Zusammenfassende Beurteilung des Projekts Anregungen zur Optimierung des Projekts Evaluationsdesign Forschungsdesign Beispiel Forschungsdesign Beispiel Literatur phzh 2

3 1. Ausgangslage und Fragestellung Am 4. Juni 2003 bewilligte die Bildungsdirektion der Schulpflege Horgen eine altersheterogen zusammengesetzte Kleinklasse D Oberstufe unter dem Namen Step by Step. Das Projekt wurde als Probephase auf die Schuljahre 2003/04 und 2004/05 befristet. Aus der Sicht der Lehrerschaft verläuft das Projekt bis anhin erfolgreich. Aufgrund der Erfolge wurde beschlossen, das Projekt weiter zu führen und als Teil des Schulprogramms zu verankern. Die Sekundarschule Horgen wollte das Projekt Step by Step einer wissenschaftlichen Überprüfung unterziehen. Die vorliegende wissenschaftliche Überprüfung des Projekts verfolgt die folgenden Zielsetzungen: 1. Begutachtung des Projekts Step by Step aus wissenschaftlicher Sicht. 2. Formulierung von Vorschlägen zur Weiterentwicklung und Optimierung des Projekts. 3. Vorschlag eines wissenschaftlichen Forschungsdesigns inklusive Definition möglicher Kriterien und Variablen für eine empirische Evaluation der Wirkungen des Projekts "Step by Step". Zur Zielerreichung wurden folgende Schritte unternommen: 1. Dokumentenanalyse der vorliegenden Projektunterlagen 2. Informationsgespräch mit den verantwortlichen Personen der Sekundarschule Horgen (Schulleitung und Projektleiter) 3. Analyse des Projekts aus wissenschaftlicher Sicht 4. Formulierung von Vorschlägen zur Optimierung des Projekts auf der Grundlage der Dokumentenanalysen und Informationsgespräche 5. Erarbeitung eines wissenschaftlichen Forschungsdesigns für eine mögliche empirische Evaluation der Wirkungen des Projekts "Step by Step" 2. Analyse des Projekts Step by Step Als Grundlage der folgenden Analyse dienten die zur Verfügung gestellten Projetunterlagen sowie ein Informationsgespräch mit dem Projektleiter und dem Schulleiter der Oberstufe Horgen. 2.1 Hintergrund und Entstehung des Projekts Das Projekt Step by Step entstand im Sommer 2003 in Form einer probeweisen Führung einer altersheterogenen Kleinklasse D Oberstufe und wurde von der Bildungsdirektion des Kantons Zürich als Schulversuch bis ins Jahr 2007 bewilligt 1. Die pädagogische Konzeption und die Initiative zur Umsetzung in Horgen stammte dabei vom amtierenden Projektleiter und wurde von diesem zuvor bereits in einer anderen Gemeinde und in Form eines kleineren Projektes erprobt. Der Grund für die Einführung des Projekts liegt gemäss Projektbeschreibung in einer steigenden Anzahl von Schülerinnen und Schülern, welche in der Regelklasse nicht mehr geschult werden können: steigt die Anzahl von Schülerinnen und Schülern, die in einer Regelklasse nicht mehr oder zeitweilig nicht mehr sinnvoll geschult und in ihrer Entwicklung weiter gebracht werden können (Fischer 2003, 2). Neben diesem pädagogischen Argument der unzureichenden Fördermöglichkeit für die betroffenen Schülerinnen und Schüler wird ein zweites Argument, nämlich die Belastung Lehrperson und der übrigen Mitschülerinnen und Mitschüler in der Regelklasse angeführt: dies erschwert 1 vgl. Verfügung der Bildungsdirektion des Kantons Zürich vom 5. Februar 2005 phzh 3

4 den Unterricht massiv, beeinträchtigt das Arbeitsklima für die ganze Klasse und verhindert das Erreichen der geforderten Lernziele (Fischer 2003, 2). Diese doppelte Argumentation hat in der Sonderpädagogik eine lange Tradition und wurde in vielen verschiedenen Zusammenhängen für die Begründung zusätzlicher sonderpädagogischer Angebote, insbesondere von Klein- und Sonderklassen, eingesetzt. Im Zuge der zunehmend kritischen Beurteilung separierender sonderpädagogischer Angebote wurden die beiden Argumente dahingehend kritisiert, dass die auf ihrer Basis getroffenen (meist separativen) Massnahmen sich als nicht oder nur unzureichend geeignet erwiesen, die aufgezeigten Probleme zu lösen: Erstens zeigten die Ergebnisse der Integrationsforschung, dass die angenommene bessere Förderung von den getroffenen separativen Massnahmen nicht geleistet wurde; zweitens führten die zusätzlichen Angebote nicht zu der erwarteten Entlastung der Regelklassen, sondern nur zu einer Zunahme der Anzahl von der Regelklasse ausgeschlossener Schülerinnen und Schüler. Hier liegt unseres Erachtens eine der grössten Stärken des Projekts Step by Step : Indem es sich nicht als separative, parallele Schulform zur Regelklasse definiert, sondern als in den Regelklassenbetrieb integrierte und explizit zeitlich begrenzte Unterstützung, trägt es erstens dazu bei, betroffene Schülerinnen und Schüler innerhalb der Regelschulstrukturen (und damit ohne die negativen Effekte der Stigmatisierung und Senkung des Anspruchsniveaus) individuell zu fördern und zweitens als Teil dieser Regelschule einen Zuwachs an systeminternem Handlungsspielraum zu leisten und somit entlastend zu wirken. Durch den momentanen, provisorischen schulrechtlichen Status des Projekts erwachsen dagegen nachteilige Effekte. Zum einen ist die längerfristige Finanzierung durch die Schulgemeinde nicht gesichert. Zum andern wirkt der provisorische Status auf die Beteiligten verunsichernd und wenig unterstützend. Dies führt zu einer starken Abhängigkeit des Projekts von der Person und Eigeninitiative des Projektleiters, eine Situation die auf längere Sicht als problematisch erachtet werden muss. Es wäre nicht nur für das Projekt wesentlich, eine längerfristige Zukunftsperspektive zu haben, sonder auch für die gesamte Schule Horgen hilfreich, mit einem stabilen Partner in Form eines klar definierten Projekts rechnen zu können und ihre weitere pädagogische Entwicklung und Organisationsentwicklung auf diese Grundlage ausrichten zu können. 2.2 Zielgruppe Als Zielgruppen für das Projekt Step by Step werden drei unterschiedliche Gruppen von Schülerinnen und Schülern genannt 2 : Schülerinnen und Schüler mit schwachen Schulleistungen Schülerinnen und Schüler, die aufgrund ihres Verhaltens in der Regelklasse nicht mehr tragbar sind Schülerinnen und Schüler, die wegen einer persönlichen Krise für eine begrenzte Zeit nicht am normalen Unterricht teilnehmen können Besonders die erste Gruppe in dieser Aufstellung erscheint uns bezogen auf das Projekt Step by Step zu unscharf definiert. Wie die Hintergründe der Entstehung zeigen, wurde das Projekt zur schulinternen Bewältigung von schwierigen Unterrichtssituationen mit primär verhaltensauffälligen Schülerinnen und Schülern konzipiert (daher auch die schulorganisatorische Bezeichnung als Kleinklasse D, also Kleinklasse für verhaltensauffällige Schülerinnen und Schüler). Bei der Gruppe der Schulleistungsschwachen Schülerinnen und Schüler handelt es sich dagegen häufig um andere Problemkonstellationen, bei denen auffällige Verhaltensweisen allenfalls als Begleit- oder Sekundärsymptomatik auftreten oder deren Schulleistungsdefizite umgekehrt eine Folge auffälligen Lern-, Arbeits- oder Sozialverhaltens sind und damit eher Indikatorfunktion haben. In beiden Fällen sind jedoch nicht die mangelhaften Schulleistungen der Hauptansatz- phzh 4

5 punkt der Intervention im Projekt Step by Step, sondern die persönlichkeits- und verhaltensbezogenen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler (siehe auch Punkt 2.3: Zielsetzungen). Diese sehr offene Definition der Zielgruppe des Projekts hat sowohl Vorteile als auch Nachteile. Auf der einen Seite ermöglicht es der Schule Horgen hohe Flexibilität, indem bezogen auf den jeweiligen Einzelfall entschieden werden kann, ob Step by Step als geeignete Massnahme in Frage kommen könnte oder nicht. Auf der anderen Seite besteht die Gefahr, in einen Zielkonflikt zu geraten, das das Projekt von seiner Anlage her klar auf die Förderung bestimmter, ausgewählter Kompetenzen ausgerichtet ist und damit nicht jedem Fall von Schwierigkeiten in der Schule angemessen begegnen kann. 2.3 Projektziele Gemäss Konzeptpapier 2 verfolgt das Schulprojekt Step by Step zwei unterschiedliche Zielsetzungen: Ermöglichung einer Wiedereingliederung in die Regelklasse Ermöglichung eines geordneten Abschlusses der Schulzeit Diese beiden Zielsetzungen bewegen sich auf einer formal-administrativen Ebene und scheinen verschiedene mögliche Funktionen des Projekts aufzuzeigen. Erstens eine Wiedereingliederung in die Regelklasse und der damit verbundene reguläre Schulabschluss oder zweitens die Erlangung eines regulären oder äquivalenten Schulabschlusses innerhalb des Projekts ohne vorgängige Wiedereingliederung in die Regelklasse. Der Begriff der Wiedereingliederung ist in diesem Zusammenhang allerdings etwas missverständlich, da es aus Schuladministrativer Sicht bei einer Teilnahme am Projekt Step by Step ja gar nicht zu einem offiziellen Ausschluss aus der Regelklasse kommt. Vielmehr wird in diesem Zusammenhang von Seiten der Schule der Begriff des Time out verwendet. Zugleich wird betont, dass es sich dabei nicht um eine disziplinarische Massnahme mit Strafcharakter handeln soll, sondern um eine Lernchance und individuelle Unterstützung für die betroffenen Schülerinnen und Schüler. Gemeint ist im Sinne des Projekts wahrscheinlich eher die Möglichkeit, nach dem Projekt den Regelklassenunterricht in der Stammklasse weiterführen zu können. Was unter einem geordneten Abschluss der Schulzeit genau verstanden wird, ist in den Projektpapieren ebenfalls nicht klar definiert. Aus den Gesprächen lässt sich schliessen, dass mit dieser Formulierung ein Übertritt in eine andere oder weiter führende Schule oder Berufsausbildung ohne Stigmatisierung der betroffenen Jugendlichen bezeichnet werden soll. Beide Zielsetzungen scheinen uns im Hinblick auf den Entstehungshintergrund und die Funktion des Projekts Step by Step sehr sinnvoll und pädagogisch legitim zu sein. Sie vermeiden einerseits einen Ausschluss der betroffenen Jugendlichen aus dem Regelschulsystem und die damit verbundenen Gefahren der Stigmatisierung und Minderung der beruflichen Zukunftschancen und knüpfen andererseits unter Nutzung der Schulinternen Ressourcen zukunftsgerichtet an die in der Oberstufe relevanten Übertrittsfragen an. Inwiefern die beiden genannten Zielsetzungen vom Projekt Step by Step erreicht werden, lässt sich anhand einer Analyse der Schülerzahlen relativ leicht überprüfen: Eine Betrachtung der Schülerstatistik des Projekts zeigt auf, dass 65% der Schülerinnen und Schüler, welche im Projekt Step by Step aufgenommen wurden, anschliessend wieder in die Regelklasse übertreten konnten (vgl. Grafik 1). 24% der Schülerinnen und Schüler traten in andere oder weiter führende Schulen resp. Berufswahlvorbereitungskurse oder in eine Anlehre ein. Für diese Gruppe dürfte wahrscheinlich die Zielsetzung des geordneten Abschlusses der Schulzeit ohne Reintegration in die Regelklasse zutreffen. 11% der Schülerinnen und Schüler schliesslich mussten 2 Fischer 2003, S. 2 phzh 5

6 das Projekt Step by Step abbrechen und wurden aus der Schule ausgeschlossen. Für diese Jugendlichen müssen die formalen Zielsetzungen des Projekts als nicht erreicht angesehen werden. Damit werden insgesamt in 89% der Fälle die formalen Zielsetzungen des Projekts erreicht. Diese Erfolgsquote bewerten wir als sehr hoch. Schülerstatistik % 11% 9% 9% 4% 65% Reintegration in Regelklasse Beginn einer Anlehre Übertritt in eine andere Schule Beginn eines Berufseinführungsjars Eintritt in eine Berufswahlschule Schulausschluss Grafik 1: Schülerstatistik nach Anschlusslösungen nach Projektaustritt. Quelle: Interne Statistik des Projekts Step by Step, Stand vom Februar Der Erfolg des Projekts lässt sich sinnvoll allerdings erst bewerten, wenn mitbedacht wird, welcher Teil der auffällig gewordenen Schülerinnen und Schüler überhaupt in das Projekt aufgenommen wurden, resp. welche alternativen Angebote zur Verfügung stehen und wie intensiv diese im Vergleich genutzt werden. Nach Angaben der Schulleitung werden in Horgen neben dem Projekt Step by Step die folgenden Massnahmen angewandt: Freistellung vom Unterricht (ca. ein bis zwei Fälle pro Jahr) Parallelversetzung in eine andere Klasse (ca. ein Fall pro Jahr) Ausschulung und Übertritt in ein Jugendheim (ca. ein bis zwei Fälle pro Jahr) Sind diese Zahlen korrekt, würden sie bedeuten, dass in den drei Jahren in Horgen 12 bis 15 Jugendliche mit den beschriebenen Auffälligkeiten nicht ins Projekt aufgenommen wurden. Total wurden dem gegenüber im gleichen Zeitraum 46 Jugendliche (10 Schülerinnen und 36 Schüler) in das Projekt Step by Step aufgenommen 3. Damit wurde der weit aus grösste Teil der auffälligen Schülerinnen und Schüler im Projekt aufgenommen und eine hohe Erfolgsquote könnte, bezogen auf die gesamte Schule, angenommen werden. In der Projektbeschreibung werden die folgenden zusätzlichen Ziele auf der inhaltlichpädagogischen Ebene formuliert: Erfahrungen sammeln in der Ausführung praktischer Arbeiten Aneignung von Sachwissen 3 Datenquelle: Interne Schülerstatistik des Projekts, Stand Februar 2006 phzh 6

7 Aufarbeiten des (schulischen) Basiswissens Aufbau von Kompetenzen im Bereich der Reflexion und der Meinungsbildung Diese inhaltlichen Zielsetzungen deuten auf eine Verlagerung der unterrichtlichen Schwerpunkte hin, weg von schulisch-kognitiv ausgerichteten und hin zu (berufs)praxis- und persönlichkeitsbezogenen Lernzielen und Inhalten. Bei dieser Gewichtung wird wiederum das Konfliktpotential in der anvisierten Zielgruppe des Projekts deutlich: Während für Jugendliche in einer persönlichen Kriesensituation oder mit untragbarem Verhalten im Unterricht eine stärkere Gewichtung persönlichkeits- und verhaltensbezogener Lernziele sehr begrüssenswert und sinnvoll ist, muss sie bei Schülerinnen und Schülern mit Leistungsdefiziten als kontraproduktiv angesehen werden. Wir vermuten jedoch aufgrund der geführten Gespräche, dass mit dieser Zielgruppe eher Jugendliche mit Schwierigkeiten im Bereich der Lern- und Leistungsmotivation in Betracht gezogen werden. Für diese wiederum sind die formulierten Zielsetzungen aus pädagogischer Sicht durchaus geeignet. So ist beispielsweise davon auszugehen, dass durch den bewusst praxisnah gestalteten Kontext, die ausserschulischen Arbeiten und Aktivitäten und die Möglichkeit des unmittelbaren Erlebens von Erfolg durch eigene Anstrengung ungünstige Attributionsmuster positiv verändert und die Lern- und Leistungsmotivation gesteigert werden kann. Die Überprüfung, inwiefern diese inhaltlichen Zielsetzungen erreicht werden können, gestaltet sich dagegen relativ aufwändig. Im Kapitel 4 des vorliegenden Gutachtens wird ein methodisches Design vorgeschlagen, welches eine empirisch fundierte Antwort auf diese Frage liefern könnte (Beispiel 4.1). Die geschilderten Eindrücke im Gespräch mit dem Projektleiter und der Schulleitung, die eingesehenen Schülerarbeiten aus dem Projekt sowie das reichhaltig zur Verfügung gestellte Bildund Dokumentationsmaterial haben in uns aber den Eindruck erweckt, dass die Jugendlichen im Projekt in der Tat einen grossen Step in Richtung Selbstverantwortung, Selbstvertrauen und Kompetenz machen konnten und im Rahmen der verschiedenen Projektaufträge beeindruckende Leistungen zu erbringen im Stande waren. 2.4 Pädagogische Methoden Die Teilnahme am Projekt ist als Chance, nicht als disziplinarische Massnahme zu verstehen. Durch die enge Betreuung in der praktischen Arbeit und der Befreiung vom Schuldruck ist die Möglichkeit gegeben, sich neu zu orientieren. Praktische Erfolgserlebnisse geben Mut und Selbstvertrauen. Das Projekt öffnet den Zugang zur Berufswelt. (Fischer 2003, 2) Für die Dauer der Teilnahme am Projekt wird folgerichtig bewusst ein deutlicher Abstand vom Kontext des schulischen Unterrichts gesucht. Die Arbeitsweisen lehnen sich stark an berufliche und betriebliche Abläufe und Interaktionsformen an, wobei aus pädagogischer Sicht Elemente des Projektlernens / des projektartigen Unterrichts sowie partiell aus dem erlebnispädagogischen Kontext eingesetzt werden. Im Modell entsprechen diese pädagogischen Methoden dem aktuellen Praxisstand im deutschsprachigen Raum im Bereich der Förderung von Jugendlichen in schwierigen Schulsituationen mit dem zusätzlichen, oberstufenspezifischen Aspekt der Berufsorientierung 4. Trotzdem werden Wissensinhalte auch während der Projektdauer vermittelt und dokumentiert. Sie sind als Weiterbildung deklariert und bestehen im Wesentlichen in der Dokumentation der gemachten Erfahrungen und des dazu gehörenden Wissens in Form eines Tagebuchs. Weitere Elemente sind der so genannte Theorieunterricht und Hausaufgaben. Diese Methoden scheinen vor allem für die Zielgruppe der Jugendlichen mit Schwierigkeiten im Bereich des Lern-, Arbeits- und Sozialverhaltens sowie der Lern- und Leistungsmotivation an- 4 vgl. z.b. Mathern 2003, Gertner 2005 oder die Auswahlbibliografie von Prüstel und Linten phzh 7

8 gemessen und richtig. Auch für diese Zielgruppe wäre es jedoch aus unserer Sicht wünschenswert, das erarbeitete, aber explizit nicht als solches definierte Schulwissen aus den Projekten nach Abschluss der Teilnahme an Step by Step zu explizieren und bei einer Reintegration in die Regelklasse als erfüllte Lehrplaninhalte aufzunehmen und zu dokumentieren. Erste Schritte dazu werden bereits jetzt in den individuellen Lernberichten geleistet. Ein Ausbau dieser Schritte mit Einbezug der Klassen- und Fachlehrpersonen könnte eine sinnvolle Weiterentwicklung sein. Dies könnte unter Umständen auch im Zusammenhang mit der Beurteilung der betroffenen Schülerinnen und Schüler sowie mit der Ausstellung von Zeugnissen entschärfend wirken. Ebenfalls könnte der verstärkte Einbezug des im Projekt erarbeiteten Wissens in den regulären anschliessenden Unterricht zu einer positiveren Konnotation schulischen Wissens bei den Jugendlichen beitragen. Für die Zielgruppe der schulleistungsschwachen Jugendlichen dagegen erachten wir diese pädagogischen Methoden als nur bedingt sinnvoll oder sogar als eher weniger geeignet. Für sie erscheint uns eine individuell abgestimmte Förderung und Unterstützung im Bereich des schulischen Lernens sinnvoller zu sein. 2.5 Aufnahme / Zuweisungsverfahren Besonders positiv am realisierten Zuweisungs- resp. Aufnahmeverfahren ist der Einbezug aller Beteiligten 5, besonders auch der Jugendlichen selber und der Eltern. Auch die getroffenen Vereinbarung mit den Jugendlichen 6 unterstützen durch die Partizipation, hohe Transparenz und Verbindlichkeit die positive Wirkung des Projekts. Ebenfalls als sehr positives Element fällt die regelmässige Überprüfung der Situation der Schülerin oder des Schülers auf. Sie stellt eine Möglichkeit der schnellen und situationsspezifischen Anpassung der Massnahmen an die Erfordernisse der jeweiligen Situation sicher. 2.6 Schülerbeurteilung Die vierteljährlichen Lernberichte 7 sind sehr aussagekräftig und detailliert. Sie geben insbesondere über die nichtfachlichen Kompetenzen der Jugendlichen in den angestrebten inhaltlichen Förderzielen praxisnah und konkret Auskunft. Ein sinnvoller Anknüpfungspunkt könnte hier auch mit den neuen Zeugnissen für die Oberstufe gesucht werden. Obschon die Aneignung schulischen Basiswissens während des Projekts bewusst nicht als zentraler Aspekt gewichtet wird, sind in den Projekttagebüchern der Schülerinnen und Schüler viele Lernnachweise zu unterrichts- und lehrplanrelevanten Inhalten vorhanden. Eine genauere Überprüfung der entsprechenden Inhalte wäre notwendig, allerdings darf angenommen werden, dass ein Teil des während der Projektzeit verpassten Unterrichtsstoffes durch diese Dokumentationen als erarbeitet nachgewiesen werden könnte. Eine bisher noch ungenutzte Möglichkeit des Projekts könnte in einer entsprechenden Anerkennung der spezifischen Lerninhalte nach dem Übertritt in die Regelklasse unter Zusammenarbeit mit den Klassen- und Fachlehrpersonen bestehen. Dies könnte auch dazu beitragen, die Beurteilungsproblematik an der Schnittstelle des Projekts mit dem Regelklassenunterricht zu entschärfen. Bestehende Modelle der Schülerbeurteilung mittels Lerntagebüchern und Schülerportfolios gehen in eine ähnliche Richtung und könnten (eventuell sogar im Rahmen eines gesamtschulischen Beurteilungskonzepts) mit den Projekttagebüchern aus Step by Step kombiniert werden. 5 vgl. Schritt 2 im Verlaufsplan zur Aufnahme, Fischer 2003, Beilage 1. 6 vgl. Fischer 2003, Beilage 3 7 vgl. Fischer 2003, Beilage 4 phzh 8

9 2.7 Zusammenfassende Beurteilung des Projekts Das Projekt Step by Step vereint verschiedene Elemente, die aus sonderpädagogischer Sicht als viel versprechend beurteilt werden können und besonders Chancen für eine auf Integration ausgerichtete Förderung von Jugendlichen in schwierigen schulischen Situationen beinhalten. Die bisher vorliegenden Auswertungen und Zahlen verdeutlichen, dass das Projekt gemessen an den definierten Zielen erfolgreich ist. Erfahrungen aus ähnlichen Projekten, vor allem in Deutschland, zeigen, dass verschiedentlich in eine ähnliche Richtung gearbeitet wird und dass die eingesetzten pädagogischen Methoden für diese Arbeit geeignet sind 8. Unklarheiten bestehen im Projekt Step by Step einerseits im Zusammenhang mit der institutionellen und personellen Verankerung des Projekts innerhalb der Schulgemeinde und der entsprechenden Strukturen, andererseits in Bezug auf die genaue Zielgruppe von Jugendlichen, welche als Klientel in Betracht gezogen wird. In der Tabelle 1 sind die Stärken und die Schwächen des Projektes aus der Sicht der Autoren einander gegenüber gestellt. Tabelle 1: Stärken und Schwächen des Projekts Stärken Weit reichende Integration in die Regelschulstruktur der Oberstufe Horgen Hohe Erfolgsquote hinsichtlich Rückübertritt resp. Schulabschluss der Schülerinnen und Schüler Schwächen Hohe Abhängigkeit von der Person des Projektleiters Unklarer Status des Projekts hinsichtlich langfristiger schulrechtlicher Verankerung und Finanzierung in der Schulgemeinde Horgen Sinnvolle und konsistente pädagogische Konzeption Hohe Akzeptanz bei Schülerinnen und Schülern Hohe Akzeptanz beim Kollegium Erfolgreiche (bis auf die Stelle des Projektleiters selbsttragende) Finanzierung und damit Sparpotential im Vergleich mit einer herkömmlichen KKD; hohe Kosten-Nutzen- Effizienz. 8 vgl. die angegebenen Webressourcen im Literaturverzeichnis phzh 9

10 3. Anregungen zur Optimierung des Projekts Aufgrund der vorangegangenen Analysen und der Beurteilung des Projekts hinsichtlich seiner Stärken und Schwächen können die folgenden Empfehlungen oder Anregungen zur Optimierung formuliert werden: Klärung der schulrechtlichen Verankerung und Sicherstellung der längerfristigen Finanzierung des Projekts durch die Schulgemeinde. Klare Definition des Pflichtenhefts und des Stellenprofils des Projektleiters resp. der Projektleiterin und möglichst weit gehende Abbildung / Dokumentation der verschiedenen projektbezogenen Abläufe und Tätigkeiten. Klarere Definition und ev. Einschränkung der Zielgruppe (Weglassen der Schülerinnen und Schüler mit schwachen Schulleistungen). Vermeindung des Begriffs Time out im Zusammenhang mit dem Projekt. Verstärkung und Explikation Unterrichts- und Lehrplanbezugs des projektintern erarbeiteten schulischen Basiswissens während oder im Anschluss an das Projekt in Zusammenarbeit mit den Klassen- und Fachlehrpersonen. phzh 10

11 4. Evaluationsdesign Zur empirischen Evaluation der Wirkungen des Projekts Step by Step ergeben sich unterschiedliche Fragestellungen. Je nach Fragestellung und Rahmenbedingungen wären für die empirische Beantwortung unterschiedliche methodische Zugänge und Forschungsdesigns notwendig. In Tabelle 2 sind die einzelnen möglichen Fragestellungen mit den entsprechenden Anforderungen an die Rahmenbedingungen (Dauer, Datenlage, Verfügbarkeit von Stichproben) und den entsprechenden methodischen Zugängen aufgelistet. Anschliessend werden als idealtypische Beispiele zwei verschiedene Forschungsdesigns vorgeschlagen, welche jeweils die kombinierte Beantwortung mehrerer Fragestellungen ermöglichen könnten. Tabelle 2: Fragestellungen, Anforderungen und methodische Zugänge Fragestellung Notwendige Rahmenbedingungen Methodische Zugänge Auswirkungen des Projekts in Bezug auf Kompetenzen im Einstellungs- und Verhaltensbereich Mehrere Messzeitpunkte. Ausreichend grosse Stichprobe mit vergleichbaren Parametern bei der Projektdurchführung. Messung von Verhaltensvariablen in einem Pre-Posttest- Design. Einsatz von Verhaltensbeobachtung / Verhaltensbeurteilung oder Testinstrumenten (Leistungsmotivation, Einstellungen zu Schule und Beruf). Auswirkungen des Projekts in Bezug auf die schulischen Kompetenzen und Leistungen Mehrere Messzeitpunkte. Verfügbarkeit einer geeigneten Kontrollgruppe. Möglichkeit der Durchführung von Schulleistungstests. Schulische Leistungstests, Vergleich mit einer parallelisierten Kontrollgruppe. Auswirkungen des Projekts auf das Begabungsselbstkonzept und die Selbstwahrnehmung der Jugendlichen Mehrere Messzeitpunkte. Ausreichend grosse Stichprobe mit vergleichbaren Parametern bei der Projektdurchführung. Erfassung des Begabungsselbstkonzepts und Selbsteinschätzung der Jugendlichen vor und nach der Projektteilnahme. Leitfadeninterviews mit qualitativ-inhaltsanalytischer Auswertung. Langfristige Folgen des Projekts für die Berufswahl und Lebenssituation der Jugendlichen Wirkungen des Projekts im Vergleich mit anderen Massnahmen für ähnliche Zielgruppen Durchführbarkeit einer Längsschnittuntersuchung über mehrere Jahre. Verfügbarkeit einer entsprechenden Stichprobe. Durchführbarkeit einer Längsschnittuntersuchung. Verfügbarkeit einer parallelisierten Kontrollgruppe von Jugendlichen, die anderen schulischen Massnahmen zugewiesen wurden. Tracking der Jugendlichen, welche am Projekt teilnahmen. Qualitative Befragungen (Leitfadeninterviews) und Erfassung von sozioökonomischen Variablen in regelmässigen Abständen. Befragungen von Jugendlichen, welche am Projekt teilnahmen und vergleichbaren Jugendlichen in anderen schulischen Massnahmen. Qualitative Vergleiche, ev. Einbezug quantitativer Variablen. phzh 11

12 4.1 Forschungsdesign Beispiel 1 Ziel dieser ein Schuljahr umfassenden Studie ist es herauszufinden, wie sich eine Teilnahme am Projekt Step by Step auf die Kompetenzen der Jugendlichen in verschiedenen Verhaltens- und Kompetenzbereichen sowie auf ihre Motivation, ihr Begabungsselbstkonzept und ihre Einstellungen zu Schule und Beruf auswirkt. Um die Einflüsse des Projekts detailliert untersuchen zu können, wird eine Studie mit zwei Messzeitpunkten (Pretest und Posttest) durchgeführt. Zu beiden Messzeitpunkten werden Schülerinnen und Schüler, die am Projekt Step by Step teilnehmen untersucht (Experimentalgruppe) sowie zusätzlich eine Gruppe von Klassenkameradinnen und Kameraden, die nicht am Projekt teilnehmen (Kontrollgruppe). Der erste Messzeitpunkt (T 1 ) muss dabei möglichst so gewählt werden, dass die betreffenden Jugendlichen noch nicht mit der Arbeit im Projekt begonnen haben. Deshalb wird eine möglichst grosse Schülergruppe zu Beginn eines Schuljahrs untersucht; die Zusammensetzung der Experimentalgruppe entscheidet sich im Verlauf des Schuljahres durch die Zuweisung der Jugendlichen zum Projekt. Als Kontrollgruppe dienen die übrigen untersuchten Schülerinnen und Schüler. Am Ende des Schuljahres erfolgt die zweite Datenerhebung (T 2 ). Zu den beiden Messzeitpunkten werden Daten zu den folgenden Variablen erhoben: Datenerhebung T 1 (Beginn Schuljahr) - Schulleistungstest Mathematik - Schulleistungstest Sprache - Verhaltensbeurteilung - Erfassung Motivation - Erfassung Selbstkonzept / Einstellungen Datenerhebung T 2 (Ende Schuljahr) Experimentalgruppe Kontrollgruppe - Schulleistungstest Mathematik - Schulleistungstest Mathematik - Schulleistungstest Sprache - Schulleistungstest Sprache - Verhaltensbeurteilung - Erfassung Selbstkonzept / Einstellungen - Erfassung Motivation - Erfassung Selbstkonzept / Einstellungen - Leitfadeninterviews: Projektwirkungen Die Auswertung der Daten erfolgt methodenkombiniert mittels quantitativ-statistischer und qualitativ-inhaltsanalytischer Verfahren. Durch einen Vergleich zwischen Pretest und Posttest lässt sich die individuelle Entwicklung in den überprüften Kompetenzen und Bereichen nachvollziehen und durch einen Vergleich dieser Entwicklungen der Jugendlichen aus der Kontrollgruppe mit denen der Jugendlichen aus der Experimentalgruppe lassen sich Rückschlüsse auf die Auswirkungen einer Teilnahme am Projekt Step by Step ziehen und empirisch überprüfen. phzh 12

13 4.2 Forschungsdesign Beispiel 2 Ziel dieser mehrjährigen Längsschnittstudie ist es herauszufinden, ob sich eine Teilnahme am Projekt Step by Step nachhaltig auf die Berufswahl und die Lebensgestaltung der geförderten Jugendlichen auswirkt. Zu diesem Zweck werden über einen Zeitraum von fünf Jahren halbjährliche mündliche Befragungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen durchgeführt, welche am Projekt Step by Step teilgenommen haben (Einzelfallanalysen). Die Befragungen werden in Form von Leitfadeninterviews durchgeführt und qulitativ-inhaltsanalytisch ausgewertet 9. Durch einen Vergleich mehrerer solcher Einzelfallanalysen können Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowie allfällige Einflüsse des Projekts Step by Step bezogen auf die Situation einzelner Jugendlicher resp. Erwachsener analysiert werden. Über das Projekt Step by Step hinaus liefert diese Untersuchung äusserst wertvolle Daten zur beruflichen Situation und Entwicklung von ehemaligen Schülerinnen und Schülern in schwierigen Schulsituationen, welche wichtiges Steuerungswissen für die weitere Entwicklung des Projekts und weitere schulische Massnahmen bereitstellen. Durch eine Kooperation mit anderen Schulgemeinden könnte als Erweiterung ein Vergleich mit den Langzeitwirkungen anderer schulischer Massnahmen durch analoge Einzelfallanalysen und deren Vergleich (Cross-Case-Analysis) geleistet werden. 9 Zur Methodik vgl. auch Riedo phzh 13

14 Literatur Duismann, G. H. (2005). Praxisphasen in Betrieben Betriebspraktikum und Schülerfirmen: Didaktische Probleme und Qualitätssicherung. In: Felkendorff, K.; Lischer, E.: Barrierefreie Übergänge? Jugendliche mit Behinderungen und Lernschwierigkeiten zwischen Schule und Berufsleben. Zürich: Pestalozzianum, S Fischer, U. (2003). Step by Step. Ein Projekt macht Schule. Horgen: Unveröffentlichtes Konzeptpapier zum Schulprojekt. Gertner, C. (2005). Neue Wege zum Lernen: Förderung schulverweigernder Lernender. In: Berufsbildung (59), S Mathern, S. (2003). Benachteiligte Jugendliche an der Schnittstelle zwischen Schule und Beruf : Überlegungen zu einer strukturellen und inhaltlichen Reform präventiver Berufsbildungspraxis. Frankfurt: Lang. Meschenmoser, H. (2005). Schülerfirmen: Ein Lernarrangement zur Förderung arbeitsrelevanter Basiskompetenzen benachteiligter Jugendlicher. In: Felkendorff, K.; Lischer, E.: Barrierefreie Übergänge? Jugendliche mit Behinderungen und Lernschwierigkeiten zwischen Schule und Berufsleben. Zürich: Pestalozzianum, S Prüstel, S.; Linten, M. (2005). Auswahlbibliografie Benachteiligtenförderung. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung BiBB. Riedo, D. (2000). Ich war früher ein sehr schlechter Schüler. Schule, Beruf und Ausbildungswege aus der Sicht ehemals schulleistungsschwacher junger Erwachsener. Analyse von Langzeitwirkungen schulischer Integration oder Separation. Bern: Haupt. Berücksichtigte Webressourcen: phzh 14

VORWORT 11 1. VORGESCHICHTE UND AUSGANGSLAGE DES SCHULVERSUCHS 13

VORWORT 11 1. VORGESCHICHTE UND AUSGANGSLAGE DES SCHULVERSUCHS 13 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 11 1. VORGESCHICHTE UND AUSGANGSLAGE DES SCHULVERSUCHS 13 1.1 Die Entwicklung des Sonderklassenangebotes im Kanton Zürich und die Versuchsmodelle anstelle von Sonderklassen 14

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort...

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort... Vor wort......................................................................... 11 1 Die rheinland-pfälzische Schwerpunktschule: Ein Weg zur inklusiven Schule?... 13 1.1 Überblick über die Integrationsmaßnahmen

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Informationen für Schülerinnen und Schüler

Informationen für Schülerinnen und Schüler Informationen für Schülerinnen und Schüler Neues aus der NEPS-Studie Schule, Ausbildung und Beruf Ausgabe 3, 2013/2014 Vorwort Liebe Schülerinnen und Schüler, auch in diesem Jahr möchten wir es nicht versäumen,

Mehr

Case Management Berufsbildung

Case Management Berufsbildung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung Case Management Berufsbildung Grundsätze und Umsetzung in den Kantonen 22. Februar 2007 1 Case

Mehr

SCHUL PROGRAMM. / bis /

SCHUL PROGRAMM. / bis / SCHUL PROGRAMM / bis / Schulprogramm der Primarschule Wettswil 2012/13 bis 2016/17 Bewährtes erhalten Neues wagen Sorgfältige, qualitätsorientierte und auf lokale Bedürfnisse abgestimmte Weiterentwicklung

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Einleitung Für die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung

Mehr

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl Begabungsförderung Konzept Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 2. GRUNDLAGEN / DEFINITIONEN... 4 2.1 BEGABUNG... 4 2.2 BEGABTENFÖRDERUNG... 4 2.3 BEGABUNGSFÖRDERUNG... 4 2.4 HOCHBEGABUNG... 4

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Interne und externe Evaluation von Schulen Das Konzept Schulqualitätsmanagement des Kantons Zürich

Interne und externe Evaluation von Schulen Das Konzept Schulqualitätsmanagement des Kantons Zürich Interne und externe Evaluation von Schulen Das Konzept Schulqualitätsmanagement des Kantons Zürich Als Grundlage für den Aufbau einer systematischen Qualitätssicherung und -entwicklung wurde im Kanton

Mehr

1 Förder- und Unterstützungsangebote. 1.1 Ausgangslage. 1.2 Individuelle Lernförderung. 1.3 Mittelschulvorbereitung

1 Förder- und Unterstützungsangebote. 1.1 Ausgangslage. 1.2 Individuelle Lernförderung. 1.3 Mittelschulvorbereitung 1 Förder- und Unterstützungsangebote Förder- und Unterstützungsangebote stehen grundsätzlich allen SchülerInnen offen. Kriterien der Durchführung sind die Parameter gemäss Lehrplan und Vorgaben der ERZ

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Informationsveranstaltung SLZ 5. September 2013 5.09.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek I Neue Elemente Das 3.

Mehr

Pflichtlektionen Pflichtlektionen

Pflichtlektionen Pflichtlektionen 5 B. Stundentafel Sekundarschule Erläuterungen zur Stundentafel 1. Spezielle Förderung Gemäss 54 der Verordnung für die Sekundarschule werden bis auf Weiteres Kleinklassen im 6. bis 8. Schuljahr und das

Mehr

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014

KoBra - Koordination Brückenangebote im Kanton Bern. SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 SOCIAL BERN Verband sozialer Institutionen Kanton Bern Information 25.03.2014 Simone Grossenbacher, Berufsschulinspektorin, Mittelschul- und Berufsbildungsamt, Abteilung Berufsfachschulen DM 659042 1.

Mehr

Merkblatt LRS. Auswirkungen der Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) auf die Notengebung in den Sprachfächern. für die Primarstufe und Sekundarstufe I

Merkblatt LRS. Auswirkungen der Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) auf die Notengebung in den Sprachfächern. für die Primarstufe und Sekundarstufe I Merkblatt LRS Auswirkungen der Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) auf die Notengebung in den Sprachfächern für die Primarstufe und Sekundarstufe I Direktion für Bildung und Kultur Amt für gemeindliche

Mehr

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an 38 «Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an denen nicht beeinträchtigte Menschen normalerweise

Mehr

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Löhmannschule Regionalschule der Stadt Konzept Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Stand: 2. Juni 2010 Löhmannschule Schulze-Delitzsch-Straße 2 24943 Flensburg Tel. 0461-852549

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Thesen zur Wirkung und Wirksamkeit der externen Schulevaluation. Referat anlässlich der Tagung vom 28. Juni 2010

Thesen zur Wirkung und Wirksamkeit der externen Schulevaluation. Referat anlässlich der Tagung vom 28. Juni 2010 Thesen zur Wirkung und Wirksamkeit der externen Schulevaluation Referat anlässlich der Tagung vom 28. Juni 2010 Nachevaluation im Evaluationskonzept FHNW Nach Abschluss der Evaluation werden alle Lehrpersonen

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit Schuldienstleitung schuldienstleitung@willisau.ch Schulhaus Schloss 2 T 041 972 62 58 6130 Willisau www.willisau.ch Öffentlichkeitsarbeit Konzept der Übersicht 1. Vorwort 2 2. Vorgaben 2 2.1. Auftrag 2

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung an offenen und gebundenen Ganztagsschulen

Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung an offenen und gebundenen Ganztagsschulen Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung an offenen und gebundenen Ganztagsschulen Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 9. August 2012 Az.: III.5 5 0 4207

Mehr

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Konkretisierung im Rahmen der Aargauer Schulabgängerbefragung STEP I Dr. Sarah Tresch & Dr. Marie-Theres Schönbächler, Departement Bildung, Kultur

Mehr

Stadt Luzern. Volksschule

Stadt Luzern. Volksschule Stadt Luzern Volksschule Integrierte Sekundarschule Fakten Das Wichtigste in Kürze: Ab Schuljahr 2016/17 startet die Integrierte Sekundarschule im 7. Schuljahr in allen Schulhäusern der Sekundarschule

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Evaluation Immersionsunterricht 2007

Evaluation Immersionsunterricht 2007 Kantonsschule Kreuzlingen Schulleitung Evaluation Immersionsunterricht 2007 Übersicht 1 Ausgangslage... S. 1 2 Zusammenfassung der Auswertung... S. 1 3 Befragung der Eltern... S. 2 4 Befragung der Schülerinnen

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung

Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung Management Summary des Zwischenberichts Talentförderung in der Berufsbildung 1. Ausgangslage und Definitionen Talentförderung in der Berufsbildung ist der Titel und zugleich das Ziel des Projekts. Ausgangspunkt

Mehr

Zusätzliche individuelle Begleitung für Schulen mit staatsbeitragsberechtigten Berufsvorbereitungsjahre

Zusätzliche individuelle Begleitung für Schulen mit staatsbeitragsberechtigten Berufsvorbereitungsjahre Konzept: Zusätzliche individuelle Begleitung für Schulen mit staatsbeitragsberechtigten Berufsvorbereitungsjahre im Kanton Zürich Zürich, 16. Mai 2014 1. Allgemeines... 2 1.1 Definition... 2 1.2 Zweck...

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung Workshop TKHL-Tagung Gute Bildung für alle Die Schule und ihre Akteure gehen produktiv mit sozialer, sprachlicher, kultureller Vielfalt um. Chancengleichheit (Grundrechte) Vielfalt anerkennen und nutzen

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Audiopädagogische Angebote. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Audiopädagogische Angebote. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Angebote Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Angebote

Mehr

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz

Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge. Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Akademische Pflegeausbildung ohne Ausbildungsverträge Statement für die Integration einer Experimentier-Klausel in das neue Pflegeberufegesetz Hintergrund Im Rahmen der Diskussionen um ein neues gemeinsames

Mehr

Jugendliche verstehen: Kommunikation und Kooperation

Jugendliche verstehen: Kommunikation und Kooperation -Werkstatt Arbeitshilfe Jugendliche verstehen: www.bildungsketten.de Abschluss und Anschluss bis zum Ausbildungsabschluss ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung

Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung SchülerInnen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung -Sonderpädagogischer Förderbedarf -Individueller Förderplan Förderschwerpunkt Geistige

Mehr

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki

Inhalt. Schulleitungsausbildung. Wirksamkeit und Perspektiven. Katharina Maag Merki Schulleitungsausbildung Wirksamkeit und Perspektiven Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Inhalt 1. Vorstellung der Ausbildung

Mehr

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität

Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität Zielvereinbarung 2: Reflexion der Unterrichtsqualität Zielbeschreibung Begründung Zielerreichung Teilevaluation Zur Reflexion der Unterrichtsqualität werden regelmäßig Instrumente kollegialer Beratung

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Überblick Im

Mehr

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Anhand des Bewerbungsbogens bitten wir Sie, die MINT-Aktivitäten Ihrer

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Projektbeschreibung. 1. Allgemeine Angaben. Thomas Bornhauser Schulzentrum TBS Thomas Bornhauserstr. 18 8570 Weinfelden

Projektbeschreibung. 1. Allgemeine Angaben. Thomas Bornhauser Schulzentrum TBS Thomas Bornhauserstr. 18 8570 Weinfelden Projektbeschreibung 1. Allgemeine Angaben Schuladresse Schulgrösse Kontaktlehrperson Gesundheitsteam Externe Begleitung Für das Konzept Thomas Bornhauser Schulzentrum TBS Thomas Bornhauserstr. 18 8570

Mehr

Mediation an Schulen. Diplomarbeit

Mediation an Schulen. Diplomarbeit Mediation an Schulen Untersuchung der Umsetzungspraxis und Wirksamkeit von Schülermediation anhand ausgewählter nationaler und internationaler Studien Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim

Mehr

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Gesundheitsdienst Schulärztlicher Dienst Schulsozialarbeit Gesundheitsinformation/ Frühförderung Gesundheitsförderung

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

BRÜCKENANGEBOTE DES KANTONS NIDWALDEN. vbg. bg.netwalden.ch

BRÜCKENANGEBOTE DES KANTONS NIDWALDEN. vbg. bg.netwalden.ch BILDUNGSDIREKTION BERUFSFACHSCHULE Robert-Durrer-Str. 4, Postfach 1241, 6371 Stans Telefon 041 618 74 33, www.netwalden.ch BRÜCKENANGEBOTE DES KANTONS NIDWALDEN vbg. bg.netwalden.ch AUSGABE 16. SEPTEMBER

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Konzept Hausaufgabenbegleitung

Konzept Hausaufgabenbegleitung Konzept Hausaufgabenbegleitung 1. Formelle Voraussetzungen 1.1 Umschreibung der Thematik Zum Schuljahresbeginn wurde seitens Lehrpersonen erneut der Wunsch nach einer Hausaufgabenbegleitung geäussert.

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

1. Kriterien für die Träger

1. Kriterien für die Träger 1. für die Träger rechtliche und wirtschaftliche Sicherheit Rechtliche Sicherheit Wirtschaftliche Stabilität Institutionelle Außendarstellung der Träger Anzahl und Zustand der Lehrräume Welche Rechtsform

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9)

Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) Quali-Tool - Ein Qualitätsinstrument für die offene Kinder- und Jugendarbeit (Workshop Nr. 9) TAGUNG DER FACHHOCHSCHULE NORDWESTSCHWEIZ 19. SEPTEMBER 2015 Referentinnen Elena Konstantinidis Geschäftsführerin

Mehr

Konzept zum Übergangsverfahren für die weiterführende Schule

Konzept zum Übergangsverfahren für die weiterführende Schule Gemeinschaftsgrundschule Loxten-Bockhorst Grundschulverbund der Stadt Versmold Hauptstandort: Mittel Loxten 4 Tel. 05423 / 8577 Teilstandort: Eschkamp 30 Tel. 05423/42353 33775 Versmold Grundschule.Loxten-Bockhorst@t-online.de

Mehr

Die Einlebephase dient der Akklimatisation. Jugendliche sollen Zeit erhalten, sich in die neue. Seite 2. Eintritt

Die Einlebephase dient der Akklimatisation. Jugendliche sollen Zeit erhalten, sich in die neue. Seite 2. Eintritt Berufswahlprogramm INHALTSVERZEICHNIS Kapitel Titel Seite 1. LEITSATZ 1 2. WEN SPRECHEN WIR MIT DEM BERUFSWAHLPROGRAMM AN? 2 3. DAUER 2 4. ABLAUF 2 5. VORSTELLUNGSGESPRÄCH 3 6. EINLEBEPHASE 3 6.1. ARBEITSALLTAG

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS)

Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) Primarschule Brütten Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) Überarbeitete Version 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ausgangslage... 2 1.2 Ziel... 2

Mehr

Leitbild Ferienpass-Städte

Leitbild Ferienpass-Städte Leitbild Ferienpass-Städte Stand: 3. Dezember 2013 FVFS Fachverband Ferienpass - Städte Der FVFS ist ein Zusammenschluss deutscher und österreichischer Fachkräfte, der überwiegend in Kommunen Ferienprogramme

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann, Sek. Liestal

eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann, Sek. Liestal Einfache Batterie selber herstellen eine Projektarbeit für Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse René Broch und Martin Hermann durchgeführt als Projekt der Klasse 4p im April und Mai 2013 Projektleitung:

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung als empirische Forschung und Beratung

Wissenschaftliche Begleitung als empirische Forschung und Beratung Katja Luchte Wissenschaftliche Begleitung als empirische Forschung und Beratung Wissenschaftliche Begleitung als selbstverständlicher Bestandteil von Erwachsenenbildung steht im Spannungsfeld von empirischer

Mehr

Ergebnisrückmeldungen an Schulen im Rahmen der Initiative komm mit! : Potenzial und Perspektiven

Ergebnisrückmeldungen an Schulen im Rahmen der Initiative komm mit! : Potenzial und Perspektiven Ergebnisrückmeldungen an Schulen im Rahmen der Initiative komm mit! : Potenzial und Perspektiven Andreas Helmke und Giang Pham Düsseldorf, 04.10.2010 Übersicht Ausgewählte Ergebnisse der Befragung Ergebnisrückmeldung

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen. Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen

Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen. Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen Die Direktionsverordnung über Beurteilung und Schullaufbahnentscheide in der Volksschule (DVBS) vom 14. Mai

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung.

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Grundlagen der Projektentwicklung und -durchführung Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Anforderungen an das Konzept Bei jedem Antrag, der

Mehr

Lernkonzept der Gesamtschule 3 mit gymnasialer Oberstufe zur Teilnahme am Programm Projekte Jugendhilfe / Schule 2020

Lernkonzept der Gesamtschule 3 mit gymnasialer Oberstufe zur Teilnahme am Programm Projekte Jugendhilfe / Schule 2020 Lernkonzept der Gesamtschule 3 mit gymnasialer Oberstufe zur Teilnahme am Programm Projekte Jugendhilfe / Schule 2020 Inhalt 1. Situationsbeschreibung 1.1 Allgemein 1.2 Regionalspezifisch 1.2.1 Zahlen

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 06.05.2010 Dr. Bethge 10595. Vorlage Nr. L122/17

Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 06.05.2010 Dr. Bethge 10595. Vorlage Nr. L122/17 Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft 06.05.2010 Dr. Bethge 10595 Vorlage Nr. L122/17 für die Sitzung der staatlichen Deputation für Bildung am 06.05.2010 Sachstandsbericht zum Zentralabitur

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Aus unseren Zielen: 1. Allen Schülerinnen und Schülern sollen den bestmöglichen Schulabschluss erreichen. 2. Die Schülerinnen und Schüler unserer

Mehr

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum Integrative Einzel SuS Integrative Klasse Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Förderzentrum (FZ) Erweiterte Aufgaben TRIAGE ISR Integrierte

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens

Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Das Heilpädagogische Schülerinternat des Bathildisheim e.v. Konzeption des Trainingswohnens Bathildisheim e.v., Bathildisstraße 7, 34454 Bad Arolsen, Fon 05691 899-0 Stand: September 2014 1 1. Allgemeines

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule

Projektbericht: Seminar Sozialkompetenz im BVJ der Georg-von- Langen-Schule Projektbericht: Seminar "Sozialkompetenz im BVJ" der Georg-von- Langen-Schule 1. Entwicklung der Seminare Seit dem Schuljahr 2000/2001 werden in der Georg-von-Langen-Schule Seminare zur "Förderung und

Mehr

Vorinformation Kurzdarstellung der Module

Vorinformation Kurzdarstellung der Module Universitätslehrgang Professionalität im Lehrberuf (ProFiL) 2015 2017 Vorinformation Kurzdarstellung der Module Start-up Seminar Es werden alle Bewerber/innen, die nach einer Vorselektion aufgenommen wurden,

Mehr

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09)

Fragebogen zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im Schuljahr 2008/09) zur Erfassung der qualitativen Umsetzung des Unterrichtsprogramms Lions - Quest Erwachsen werden (LQ/Ew) (im ) Folgender hat das Ziel, die Implementierung des Programms LQ/Ew an Ihrer Schule zu erfassen.

Mehr

Konstruktivistischer Unterricht mit Laptops?

Konstruktivistischer Unterricht mit Laptops? Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität Berlin Konstruktivistischer Unterricht mit Laptops? Eine Fallstudie zum Einfluss mobiler Computer auf die Methodik des Unterrichts

Mehr

Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung

Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung Um eine effiziente Auswertung der Vernehmlassungsantworten zu ermöglichen, bitten wir Sie, die Antworten auf

Mehr

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.»

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden Patienten im Rahmen der integrierten Versorgung die Möglichkeit, in einer Übergangs-WG der Soteria Bern für eine

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie. : Provisorische Akkreditierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Psychotherapie Qualitätsstandards

Mehr