Workflow-Konzepte zum benutzerfreundlichen, robusten und sicheren Einsatz automatischer Optimierungsmethoden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workflow-Konzepte zum benutzerfreundlichen, robusten und sicheren Einsatz automatischer Optimierungsmethoden"

Transkript

1 Workflow-Konzepte zum benutzerfreundlichen, robusten und sicheren Einsatz automatischer Optimierungsmethoden Dirk Roos & Jörn Nelz CAD-FEM GmbH, Grafing, Germany Andreas Grosche DYNARDO GmbH, Weimar, Germany Peter Stoll science+computing ag, Tübingen, Germany Zusammenfassung Die Strukturoptimierung im industriellen Umfeld ist häufig immer noch gekennzeichnet durch zeitaufwändige Versuch-und-Irrtum-Methoden. Allerdings erlaubte in den letzten Jahren die schnelle Entwicklung effizienter Computer-Systeme die verstärkte Integration der Topologie- und Formoptimierung in den virtuellen Entwurfsprozess. Zahlreiche Methoden und Software-Programme wurden entwickelt, so dass die Strukturoptimierung zu einem weitentwickelten numerischen Werkzeug für den Entwicklungsprozess geworden ist. Jedoch weisen die existierenden Werkzeuge insbesondere hinsichtlich der praktischen Anwendbarkeit große Einschränkungen auf. Hauptproblem dabei ist nach wie vor das Fehlen eines nutzerfreundlichen kontinuierlichen Arbeitsablaufs, beginnend vom CAD-Modell zur Strukturoptimierung und wieder zurück zum CAD-Modell. Außerdem wird häufig die Tatsache vernachlässigt, dass im Allgemeinen der virtuelle Entwurfsprozess durch das komplexe Zusammenspiel interdisziplinärer Prozesse miteinander, verschiedener Analyse- und Entwurfs-Programme und durch unterschiedliche Entwurfsziele gekennzeichnet ist. Mit Hilfe der modernen Berechnungs-Software können mittlerweile auch komplexe nichtlineare, zum Teil auch multidisziplinäre Problemstellungen routinemäßig analysiert werden. Konsequenter Weise erfordert dies aber auch robuste mathematische Algorithmen einerseits und sichere, effiziente Software- Konzepte andererseits zur Optimierung und Robustheitsbewertung dieser u.u. schlechtgestellten, d.h. nicht-differenzierbaren, nicht-konvexen und nicht-glatten Aufgabenstellungen. Eine moderne Software- Architektur muss demzufolge nicht nur über verschiedene robuste und sichere Optimierungs- und Sensitivitätsmethoden verfügen, sondern muss darüber hinaus diese möglichst nutzerfreundlich und ggf. für den heterogenen Netzwerkeinsatz geeignet zur Verfügung stellen. Die vorliegende Arbeit dokumentiert den Stand und die noch vorhandenen Einschränkungen der von den Autoren erstellten Software-Programme zu allen Bereichen der Strukturoptimierung, wie Topologieund Formoptimierung, bis hin zur allgemeinen multidisziplinären Parameteroptimierung und Robustheitsbewertung gefundener Designs. Darüber hinaus beschreibt die Arbeit einen neuen Ansatz eines praxistauglichen und kontinuierlichen Workflow-Konzeptes einer gleichzeitig CAD- und FEM-basierenden multidisziplinären Parameteroptimierung am Beispiel der Software-Integration von OptiSLang und AN- SYS Workbench. Keywords Strukturoptimierung, Multidisziplinäre Optimierung, Topologieoptimierung, Formoptimierung, TopoSLang, OptiSLang, ANSYS Workbench 1

2 E E Y Z Y X Z X 00 E0 00 E0 Y Z E E Y Y Y Z 0.995X X X 00 E5 Z X 00 E5 Z Abbildung 1: Benutzerfreundliches, den Nutzer fu hrendes Workflow-Konzept fu r Topologie- und Formoptimierung, Netzgla ttung und Geometrieexport (STL-Format). 1 Einleitung Im virtuellen Entwicklungsprozess werden inzwischen Optimierungstechnologien wie die Strukturoptimierung und die Multidisziplina re Parameteroptimierung eingesetzt. Der Einsatz dieser Technologien unterstu tzt den Entwickler wa hrend der Konzeptphase in der Konstruktion und in der Berechnung. Ein erfolgreicher Einsatz erfordert aber auch, neben der Robustheit der verwendeten mathematischen Algorithmen, benutzerfreundliche und kontinuierliche Workflow-Konzepte. Die vorliegende Arbeit beschreibt am Beispiel der Programmpakete TopoSLang und OptiSLang solche Workflow-Konzepte und zeigt die Vor-und Nachteile auf Topologieoptimierung Einleitung Die Topologieoptimierung, siehe u.a. Kohn und Strang (1986); Bendsøe und Kikuchi (1988); Bendsøe (1995); Mlejnek und Schirrmacher (1993); Maute u. a. (1999) ist mittlerweile zu einem etabliertem numerischen Werkzeug in der Strukturoptimierung geworden. Zur Lo sung der klassischen Topologieoptimierung, d.h. die Minimierung der Verzerrungsenergie der Finite-Elemente-Struktur mit nur einer Volumenrestriktion, wurden spezielle, sehr effiziente OC-Verfahren (optimality criterion, Sigmund (2000); 2

3 Abbildung 2: Vordefinierte und nutzerangepasste Workflows in TopoSLang. Abbildung 3: Graphical user interface von TopoSLang. 3

4 Abbildung 4: Beispiel eines Dialoges zur Definition der numerischen Parameter der Topologieoptimierung mit Default-Einstellungen. Vogel (2000)) entwickelt. Außerdem wurden in den letzten Jahren große Fortschritte in der Entwicklung mathematischer Optimierungsalgorithmen für die Lösung von Aufgaben mit bis zu Optimierungsvariablen und Restriktionen erreicht, siehe dazu u.a. Svanberg (1993); Zillober (1993, 2001) Diese Verfahren konnten erfolgreich in der virtuellen Produktentwicklung, siehe z.b. Vogel (1997); Thomas u. a. (2002), angewendet werden. 2.2 Workflow-Konzept Bei der Entwicklung von TopoSLang (siehe Roos u. a. (2002)) wurde sehr viel Wert auf ein benutzerfreundliches, den Nutzer führendes Workflow-Konzept gelegt (siehe Abb. 2 bis 4). Innerhalb eines gewählten TopoSLang-Workflows (siehe Abb. 2) sollen vom Anwender möglichst nur physikalische Informationen (welche Lasten, wie viel Material, welche Materialdicken, welche Spannungsniveaus) interaktiv abgefragt werden. Numerische Parameter sind mit stabilen Default-Werten belegt und sollen im Normalfall nicht modifiziert werden (siehe Abb. 4). Zu jedem Zeitpunkt der Optimierung in TopoSLang kann die Oberfläche der Struktur über eine Stereolithography (STL)-Schnittstelle (siehe Abb. 5) in beliebige CAD-Systeme eingelesen werden und steht dort für die weitere Bearbeitung des Bauteils nach Gesichtspunkten der Herstellbarkeit, der Funktionalität o.a. Kriterien zur Verfügung. Gegenüber üblichen Approximationen von Geometrien aus Punktewolken oder FE-Netzen, die häufig nicht robust möglich sind, verwendet TopoSLang immer exakt die Außenflächen der FE-Strukturen. Damit sind wasserdichteöberflächenfacetten gesichert und die STL- Körper bilden geschlossene Volumina. 4

5 Abbildung 5: CAD-Export des Optimierungsergebnisses als Stereolithography (STL)-Format. Abbildung 6: Definition von Workflows zur multidisziplinären Parameteroptimierung und Sensitivitätsanalyse in OptiSLang/flowGuide. 5

6 Abbildung 7: Grafischen Editor für die Parametrisierung von ASCII-Input/Output Files beliebiger Solver. Abbildung 8: Parameterbaum in OptiSLang zur Definition der Design-Variablen, Ausgabeparameter und stochastischen Variablen. Abbildung 9: Beispiel eines Dialoges zur Definition der Restriktionen und Zielfunktion in OptiS- Lang. 2.3 Einschränkungen des Workflow-Konzeptes Das STL-Format bietet zusätzlich zu der CAD-Visualisierung noch die Möglichkeit des Rapid-Prototyping. Im Allgemeinen kann aber der Design-Entwurf nicht sofort zu einem realen Prototypen umgesetzt werden, da in der Regel das vorliegende Ergebnis hinsichtlich konstruktiver Erfordernisse modifiziert werden muss. Das STL-Format mit den Dreiecks-Oberflächenelementen kann zwar in CAD-Flächen umgewandelt werden, sogar mit einer gewissen Datenreduktion in Bereichen koplanarer Flächen, jedoch ist der Konstruktionsbaum des ursprünglichen Entwurfes naturgemäß verloren gegangen, so dass ein neues CAD-Modell unter Nutzung ausgesuchte Keypoints neu konstruiert werden muss. Diese Einschränkung trifft genauso für höherwertige Approximationen-Flächen zu, da auch diese Flächen die Anforderungen an ein CAD-Modell nicht erfüllen. Die Topologieoptimierung auf der Basis von Finite-Elemente-Modelle kann somit nicht in einem kontinuierlichem Workflow, von dem CAD-Modell beginnend über die Optimierung zum CAD-Modell hin zum realen Prototyp oder aber einer erneuten Optimierung, abgebildet werden. Weiterhin erfordern die genannten mathematischen Optimierungsalgorithmen analytische Gradienten der finiten Elemente, so dass der Optimierungs-Workflow auch immer abhängig ist von der eingesetzten externen FE-Solver-Technologie. Diese Gradienten lassen sich aber nur für eine eingeschränkte Klasse von Restriktionen und Zielfunktionen berechnen. 6

7 Abbildung 10: Dialog zur Einstellung der NLPQL-Parameter. Abbildung 11: Dialog zur Auswahl eines Design of Experiment. Abbildung 12: Definition der Haupt-Parameter für Genetik/Evolutiosstrategie. Abbildung 13: Weiter Parameter der Genetik/Evolutiosstrategie. 3 Multidisziplinäre Parameteroptimierung und Sensitivitätsanalyse 3.1 Einleitung 3.2 Workflow-Konzept Der virtuelle Entwurfsprozess ist im Allgemeinen gekennzeichnet durch das komplexe Zusammenspiel interdisziplinärer Prozesse miteinander, verschiedener Analyse- und Entwurfs-Programme und durch unterschiedliche Restriktionen und Zielfunktionen. Dies erfordert robuste mathematische Optimierungsmethoden einerseits und sichere, effiziente Workflow-Konzepte andererseits zur Optimierung und Robustheitsbewertung dieser multidisziplinären u.u. schlecht-gestellten, d.h. nicht-differenzierbaren, nicht-konvexen und nicht-glatten Aufgabenstellungen. Die Optimierungsplattform OptiSLang setzt nicht auf eine Methode, sondern auf einen möglichst kompletten Satz robuster Algorithmen zur Auswahl geeigneter Methoden für die vielfältigen multidisziplinären Aufgabenstellungen. In OptiSLang können zur allgemeinen Parameteroptimierung Gradientenverfahren (Schittkowski (1985/86)), Genetische Algorithmen und Evolutiosstrategien (Riedel (2000)) sowie Response-Surface-Methoden (Box und Draper (1987); Myers (1971); Myers und Montgomery (1995)) mit verschiedenen Design of Experiments verwendet werden. Aus Sicht optimaler Bauteilauslegung ist eine angemessene Berücksichtigung von unvermeidlichen zufälligen Streuungen ein besonders wichtiger Punkt. Zusätzlich zur Optimierung kann eine Robustheitsbewertung des Designs - eine Analyse der Sensitivität von Ausgangsgrößen auf kleine Änderungen von Eingangsgrößen - durchgeführt werden. Dazu steht ein umfangreicher Satz von stochastischen Sampling-Methoden (Plain-Monte-Carlo, Latin Hypercube) und statistischen Verfahren (Histogramm, Anthill-Plot, Principal-Component-Analysis) zur Verfügung. Eine moderne Software-Architektur muss nicht nur über verschiedene robuste und sichere Optimierungs- und Sensitivitätsmethoden verfügen, sondern muss darüber hinaus diese möglichst nutzerfreund- 7

8 MONI OBJ_HIST Objective Value; Click to see details 9.0E gradients line search Number of design MONI DES_VAL Relative Size 1.0E0 0.5 Best Design; Click to see history Emod_1 2e+11 Emod_2 1.8e Number of Parameter Objective History Design Parameters MONI TERM_VAL Best Design; Click to see history Relative Size 1.0E0 MONI RESP_VAL Best Design; Click to see history Relative Size 1.0E v_diff e 11 h_diff 1.146e 12 OBJ e Terms Objectiv Constraints VEC Disp_v Disp_h Number of Response Terms, Objective and Constrains Response Parameter MONI HISTORY MONI RESP_COMP Disp_h (1) 14.0E gradients 12.0 line search Number of design 7.0E Number of Component History Vector Elements Abbildung 14: Postprocessing für die multidisziplinäre Parameteroptimierung in OptiSLang. Die sechs interaktiven Fenster visualisieren den Verlauf der Zielfunktion, Design-Variablen, Strukturantworten und Restriktionen. 8

9 RobFramSlang_Corr_mat Click on one element to see more E E From Latin HyperCube with 47 Samples. RobFramSlang_ANT_disp_2_x_w w 6.0E rho = E-1 disp_2_x 46 RobFramSlang_HISTO2_w w: Mean = 50161, COV = %: 46162; 95%: E E-2 Min: 44184; Max: RobFramSlang_HISTO1_disp_2_x disp_2_x: Mean = , COV = E E-1 RobFramSlang_Weight_PC Click on one element to see more 1.0E RobFramSlang_PC_1 Principal Component E E SLang the Structural Language, Version Created on 23-Oct Abbildung 15: Postprocessing einer Sensitivitätsanalyse in OptiSLang. Die sechs interaktiven Fenster visualisieren (von oben links nach unten rechts): (I) Lineare Korrelationen zwischen den Parametern. Von Null verschiedene Werte verweisen auf Eingabe-Parameter mit großem Einfluss auf Ausgabe- Parameter. (II) Anthill-Plot zweier ausgewählter Parameter. Mögliche Ausreißer eines nicht-robusten Designs können identifiziert werden. (III-IV) Histogramme der ausgewählten Parameter. (V) Principal Values der Korrelationsmatrix, geordnet nach der Einflussgröße einer Gruppe von Parametern. (VI) Mit Hilfe der Principal Components der Korrelationsmatrix können nichtlineare Korrelationen zwischen Gruppen von Parameter identifiziert werden. 9

10 lich und ggf. für den heterogenen Netzwerkeinsatz geeignet zur Verfügung stellen. OptiSLang ist eine Optimierungsplattform, die mittels eines grafischen Editors (siehe Abb. 7) beliebige Solver über ASCII-Input/Outputdeck integrieren kann. OptiSLang bietet damit die Möglichkeit, multidisziplinäre Optimierung und stochastische Analyse auch vom Nicht-Optimierungs-Spezialisten einfach und sicher anzuwenden. Mit Hilfe eines übersichtlichen Parameterbaumes (siehe Abb. 8) können Variablentyp, Grenzen, usw. der Design-Variablen und stochastischen Variablen definiert werden. Die Abb. 9 zeigt ein Beispiel eines Dialoges zur einfachen Festlegung der Restriktionen und der Zielfunktion. Wichtigste Innovation von OptiSLang sind einfach zu bedienende, vordefinierte Workflows (siehe Abb. 6) zur Problemdefinition, zur Optimierung bzw. stochastischen Analyse und zum Postprozessing (siehe Abb. 14 und 15). Die numerischen Parameter der Optimierungsverfahren sind mit stabilen Default- Werten belegt und müssen im Normalfall nicht modifiziert werden (siehe Abb. 10 bis 13). Durch die Einbindung in flowguide (siehe u.a. Von Montigny u. a. (2002) und ist es möglich, beliebig komplexe Berechnungsabläufe externer Solver in heterogenen Netzwerken oder auf Unix-Cluster anzuschließen. 3.3 Einschränkungen des Workflow-Konzeptes Ein kontinuierlicher Workflow-Prozess vom CAD-Modell über die multidisziplinäre Parameteroptimierung zurück zum CAD-Modell erfordert naturgemäß automatisierbare und kontinuierliche Entwicklungsprozesse. Häufig erschweren die unterschiedlichen Modell- und Datenbasen der Analyse- und CAD- Programme einen konsistenten Simulationsprozess. Beispielsweise müssen bei einer Fahrzeugauslegung alle interdisziplinären Wechselwirkungen zwischen Crash, Festigkeit, Akustik oder Lebensdauer in dem Simulationsprozess konsistent abgebildet werden. Dies ist u.u. mit einem beträchtlichem Integrationsaufwand verbunden (siehe auch das Beispiel in Will u. a. (2002)). Weiterhin soll an dieser Stelle darauf hingewiesen werden, dass die Parametrisierung sehr vieler Eingabe- und Ausgabeparameter sehr zeitaufwendig und fehleranfällig sein kann und u.u. einen wirtschaftlichen Einsatz der Optimierung erschwert. 4 CAD- und FEM-basierte Strukturoptimierung 4.1 Einleitung Um die im vorherigen Abschnitt genannten Einschränkungen einer multidisziplinären Parameteroptimierung zu beseitigen, wäre eine Simulationsumgebung notwendig, in der alle eingesetzten Analyse- und CAD-Programme auf eine gemeinsame Modell- und Datenbasis zugreifen. Die Software-Architektur von ANSYS Workbench verfügt über ein derartiges Framework (siehe Abb. 16, welches über ein Interface zu den gängigen CAD-Formaten verfügt und ein Interface für FE-Solver zur Verfügung stellt. Durch die Integration von OptiSLang entsteht ein kontinuierlicher Workflow mit größter Nutzerfreundlichkeit und Robustheit. Über ein allgemein einsetzbares Binary-ASCII-Interface zwischen OptiSLang und ANSYS Workbench können alle parametrisierten Design-Variablen und Strukturantworten innerhalb einer gemeinsamen Datenbasis automatisch für eine Optimierung oder für eine Sensitivitätsanalyse genutzt werden. 4.2 Workflow-Konzept für OptiSLang ANSYS Workbench Das folgende, sehr einfach gehaltene, Beispiel demonstriert dieses neue konsistente und sehr robuste, d.h. nutzerfehlerunanfällige, Workflow-Konzept. Die Abb. 17 zeigt einen typischen Workflow. Der Nutzer generiert zunächst ein parametrisiertes CAD-Modell in einem der in der Abb. 16 aufgezählten CAD-Formate. In dem Beispiel der Abb. 18 wäre es z.b. sinnvoll, die drei Stegbreiten und eventuell noch den Radius der Bohrungen als Parameter zu definieren und diese Parameter somit für eine Optimierung mittels OptiSLang freizugeben. Zusätzlich soll das Volumen parametrisiert werden, damit aus diesem Parameter in OptiSLang die Zielfunktion zusammengesetzt werden kann. ANSYS Workbench erzeugt nun ein FE-Netz und verfeinert automatisch die Diskretisierung in den Bereichen mit hohen Spannungsgradienten (siehe Abb. 19). 10

11 Abbildung 16: Software-Architektur von ANSYS Workbench. Das Application Framework von AN- SYS Workbench ist eine Interface-Architektur für unterschiedliche CAE-Anwendungen. Das Parameter- Management von ANSYS Workbench übernimmt die automatische Modifikation des CAD- und des FE- Modelles. Abbildung 17: Optimierungs-Workflow zwischen ANSYS Workbench und OptiSLang. 11

12 Abbildung 18: Generierung eines parametrisierten CAD-Modell z.b. im DesignModeler. Abbildung 19: Automatische Generierung eines parametrisierten FEM-Modelles in ANSYS Workbench. 12

13 Monitoring_Gen obj_hist Objective Value; Click to see details 14.0E4 Monitoring_Gen des_val Best Design; Click to see history Relative Size 1.0E begin of generation 12.0 oben radius Number of design links unten Number of Parameter Monitoring_Gen term_val Best Design; Click to see history Relative Size 1.0E0 Monitoring_Gen resp_val Best Design; Click to see history Relative Size 1.0E0 0.5 Constr Seqv Usum Volumen OBJ Volumen Terms Objective Constraints Number of Response Monitoring_Gen history Monitoring_Gen resp_comp Seqv 6.5E2 6.0 begin of generation Number of design SLang the Structural Language, Version Created on 02-Oct Abbildung 20: Monitoring und Postprocessing eines GENETIK-Workflows in OptiSLang. Dargestellt sind (von oben links nach unten rechts): (I) Der Verlauf der Zielfunktion (Volumen) und bestes Design. (II) Die Werte der Design-Variablen (hier: Stegbreiten links, oben, unten und der Radius) können für jeden Zeitpunkt des Optimierungslaufs angegeben werden. (III) Die Zielfunktions-Terme (Volumen), die Zielfunktion und die Restriktionen. (IV) Werte der Ausgabeparameter (hier: Strukturantworten Volumen, Vergleichsspannung (Seqv) und Gesamtverformung (Usum)) können zu jeden Zeitpunkt kontrolliert werden. (V) Verlauf eines ausgewählten Parameters oder (Terms der) Zielfunktion oder Restriktion (hier: Vergleichsspannung (Seqv)). 13

14 Abbildung 21: Vergleichsspannung im Ausgangs-Design. Abbildung 22: Vergleichsspannung des optimierten Designs (minimales Volumen mit Spannungsrestriktionen). 14

15 Im zweiten Schritt definiert der Nutzer den Simulationsprozess und die Strukturantworten, die für die Festlegung des Optimierungsziels und der Restriktionen benötigt werden. Darüber hinaus können auch zusätzliche Design-Variablen festgelegt werden. In dem gezeigten Beispiel sollen nur die Vergleichsspannung und die Gesamtverformung begrenzt werden (siehe Abb. 21). Die Übergabe der Parameter an die Optimierung erfolgt über die XML-Schnittstelle von OptiSLang automatisch, so dass im nächsten Schritt der Nutzer innerhalb von OptiSLang nur noch die Grenzen der Parameter und die Restriktionen sowie die Zielfunktion festlegen muss. Als nächstes startet der Nutzer die Optimierung, eventuell mit parallel ablaufender Solver-Steuerung. ANSYS Workbench übernimmt dabei die automatische Modifikation der CAD-Geometrie und des FE-Modelles. Zeitgleich ablaufend kann der Nutzer den Optimierungsfortschitt verfolgen (siehe Abb. 20) und gegebenenfalls die Optimierung anhalten oder beenden, wenn eine ausreichende Design-Verbesserung gefunden worden ist. Desweiteren können das CAD- und das FE-Modell und die Ergebnisse der Simulation für jedem Zeitpunkt der Optimierung in ANSYS-Workbench visualisiert werden (Abb. 21 bis 22). Die Abb. 21 zeigt den Verlauf der Vergleichsspannung im Ausgangs-Design und die Abb. 22 den des optimierten Designs. 5 Zusammenfassung In der sehr frühen Konzeptphase und für vorwiegend strukturmechanische Beanspruchungen ist der vorgestellte Workflow von TopoSLang für die Topologieoptimierung mit anschließender Formoptimierung gut geeignet, um steifigkeitsoptimale und spannungsgeglättete Design-Vorschläge zu erhalten. Ein flexibler Einsatz in der multidisziplinären Parameteroptimierung mit den unterschiedlichsten Restriktionen und Zielfunktionen ist allerdings nicht möglich. Das zweite vorgestellte Workflow-Konzept ist dagegen allgemein einsetzbar im virtuellen Entwurfsprozess, welches auch durch das komplexe Zusammenspiel verschiedener interdisziplinärer Prozesse gekennzeichnet sein kann. Unter der Voraussetzung, dass automatisierbare und konsistente Simulationsprozesse geschaffen werden können, bietet OptiSLang eine umfangreiche flexible Komplettlösung für nahezu jedes Optimierungsproblem. Über ein ASCII-Interface können beliebig komplexe Berechnungsabläufe externer Solver angeschlossen werden. Weiterhin erlaubt das Workflow-Konzept von OptiSLang die Berücksichtigung beliebiger Optimierungsziele und Restriktionen. Die Optimierung und die Robustheitsbewertung und die einzelnen Solver-Läufe können zeitsparend in heterogenen Netzwerken oder auf Unix-Clustern erfolgen. Die größte Nutzerfreundlichkeit und Robustheit, allerdings zu Lasten der Flexibilität, ist durch die Integration der multidisziplinären Parameteroptimierung in ein gemeinsames Framework unterschiedlicher CAD- und FEM-Anwendungen zu erreichen. Das Application Framework von ANSYS Workbench ist eine erste und sehr perspektivreiche Interface-Architektur für unterschiedliche CAE-Anwendungen. Durch die Integration von OptiSLang können somit beliebige CAD- und FE-Parameter zur selben Zeit und in einem gemeinsamen Optimierungs-Workflow und in einer gemeinsamen Nutzerumgebung betrachtet werden. Das Parameter-Management von ANSYS Workbench übernimmt die automatische Modifikation des CAD- und des FE-Modelles. Literatur BENDSØE, M.: Optimization of Structural Topology, Shape, and Material. Springer Verlag, 1995 BENDSØE, M. ; KIKUCHI, N.: Generating Optimal Topologies in Structural Design Using a Homogenization Method. In: Comp. Meth. Appl. Mech. Engng. 71 (1988), S BOX, G. E. P. ; DRAPER, N. R.: Empirical Model Building and Response Surfaces. New York,USA : John Wiley and Sons, 1987 KOHN, R. V. ; STRANG, G.: Optimal design and relaxation of variational problems. I-III. In: Comm. Pure Appl. Math. 39 (1986), S , , MAUTE, K. ; SCHWARZ, S. ; RAMM, E.: Structural Optimization The Interaction between Form and Mechanics. In: ZAMM Zeitschrift für Angewandte Mathematik und Mechanik 79 (1999), Nr. 10, S

16 MLEJNEK, H.P. ; SCHIRRMACHER, R.: An Engineering Approach to Optimal Material Distribution and Shape Finding. In: Comp. Meth. Appl. Mech. Engng. 106 (1993), S MYERS, R. H.: Response Surface Methodology. BostonUSA : Allyn and Bacon Inc., 1971 MYERS, R. H. ; MONTGOMERY, D. C.: Response Surface Methodology - Process and Product Optimization Using Designed Experiments. New York : John Wiley & Sons, Inc., 1995 RIEDEL, J.: Gewichtsoptimierung eines Schiffes unter Spannungsrestriktionen. Weimar, Germany, 2000 ROOS, D. ; WILL, J. ; VOGEL, F.: TopoSLang A Software Package for Structural Optimization of Solid Components, Biological Growth Strategies and Mesh Smoothing. Friedrichshafen, Lake Constance, Germany, October 9-11, 2002 SCHITTKOWSKI, K.: NLPQL: A FORTRAN subroutine solving constrained nonlinear programming problems. In: Annals of Operations Research 5 (1985/86), S SIGMUND, O.: A 99 line topology optimization code written in Matlab. In: Structural Optimization 21 (2000), S SVANBERG, K.: The method of moving asymptotes - A new method for structural optimization. In: International journal for numerical methods in engineering 24 (1993), S THOMAS, H. ; ZHOU, M. ; SCHRAMM, U.: Issues of commercial optimization software development. In: Struct Multidisc Optim 23 (2002), S VOGEL, F.: Topology Optimization of linear-elastic Structures with ANSYS 5.4. In: Proc. NAFEMS Conference on Topology Optimization, 23 Sept VOGEL, F.: Topology Optimization API - a User s Manual. inutech GmbH, 2000 VON MONTIGNY, C. ; SCHWITALLA, J. ; SEIPP, I. ; NIEMEIER, R.: Integrated Workflow Management. Friedrichshafen, Lake Constance, Germany, October 9-11, 2002 WILL, J. ; AKGÜN, T. ; BUCHER, C. ; RIEDEL, J.: Genetische Optimierung von punktgeschweißten Strukturen im Fahrzeugbau. Friedrichshafen, Lake Constance, Germany, October 9-11, 2002 ZILLOBER, Ch.: A globally convergent version of the method of moving asymptotes. In: Structural optimization 6 (1993), S ZILLOBER, Ch.: Software manual for SCPIP 2.2. Technical Report : Informatik Universität Bayreuth,

Durchgängige Parameteroptimierung mit Hilfe der CATIA/Abaqus-Schnittstellen CATIA Associative Interface und OptiqusCatia

Durchgängige Parameteroptimierung mit Hilfe der CATIA/Abaqus-Schnittstellen CATIA Associative Interface und OptiqusCatia Weimarer Optimierungs- und Stochastiktage 7.0 Durchgängige Parameteroptimierung mit Hilfe der CATIA/Abaqus-Schnittstellen CATIA Associative Interface und OptiqusCatia Dr. Samir Mahfoudh samir.mahfoudh@de.bosch.com

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4 Lagrange-Funktion und Dualität... 63 4.1 Lagrange-FunktionmitGleichheitsrestriktionen... 63

Inhaltsverzeichnis. 4 Lagrange-Funktion und Dualität... 63 4.1 Lagrange-FunktionmitGleichheitsrestriktionen... 63 1 Einleitung... 1 1.1 Optimierungstypen.............................................. 3 1.2 Motivation und Grundbegriffe der Optimierung........................... 4 1.3 Allgemeine Form des Optimierungsproblems............................

Mehr

Robust Design als Design for Six Sigma Baustein bei der Robert Bosch GmbH

Robust Design als Design for Six Sigma Baustein bei der Robert Bosch GmbH Robust Design als Design for Six Sigma Baustein 1 Inhalt Entwicklungsprozess und DFSS-Methoden Schulungskonzept für DFSS-Methoden Inhalt des Seminars Robust Design Warum brauchen wir Robust Design? Definition

Mehr

Geometrieoptimierung eines Radialkompressorlaufrades mit Hilfe automatisierter Optimierungsmethoden

Geometrieoptimierung eines Radialkompressorlaufrades mit Hilfe automatisierter Optimierungsmethoden Geometrieoptimierung eines Radialkompressorlaufrades mit Hilfe automatisierter Optimierungsmethoden Prof. Dr.-Ing. Marius Geller, M.Eng. Dipl.-Ing. Christoph Schemmann Fachhochschule Dortmund, Dortmund,

Mehr

Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems

Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems Robustes Design versus Toleranzmanagement am Beispiel eines KFZ Schließsystems Weimarer Optimierungs- und Stochastiktage 6.0 Peter Gust // Christoph Schluer f Lehrstuhl Konstruktion (Engineering Design)

Mehr

Methoden zur Visualisierung von Ergebnissen aus Optimierungs- und DOE-Studien

Methoden zur Visualisierung von Ergebnissen aus Optimierungs- und DOE-Studien Methoden zur Visualisierung von Ergebnissen aus Optimierungs- und DOE-Studien Katharina Witowski katharina.witowski@dynamore.de Übersicht Beispiel Allgemeines zum LS-OPT Viewer Visualisierung von Simulationsergebnissen

Mehr

Verwendung von LS-OPT zur Generierung von Materialkarten am Beispiel von Schaumwerkstoffen

Verwendung von LS-OPT zur Generierung von Materialkarten am Beispiel von Schaumwerkstoffen Verwendung von LS-OPT zur Generierung von Materialkarten am Beispiel von Schaumwerkstoffen Katharina Witowski (DYNAmore GmbH) Peter Reithofer (4a engineering GmbH) Übersicht Problemstellung Parameteridentifikation

Mehr

Optimierung einer Ölwanne - Anwendung der Prozesskette ProE - ANSYS Workbench - optislang. Vorträge. Andreas Veiz & Johannes Will

Optimierung einer Ölwanne - Anwendung der Prozesskette ProE - ANSYS Workbench - optislang. Vorträge. Andreas Veiz & Johannes Will Vorträge Optimierung einer Ölwanne - Anwendung der Prozesskette ProE - ANSYS Workbench - optislang Andreas Veiz & Johannes Will präsentiert auf den Weimarer Optimierungs- und Stochastiktagen 2008 Quelle:

Mehr

Auslegung und Dimensionierung eines Rotorkopf- Sterns in Composite-Solidbauweise

Auslegung und Dimensionierung eines Rotorkopf- Sterns in Composite-Solidbauweise Auslegung und Dimensionierung eines Rotorkopf- Sterns in Composite-Solidbauweise EVEN AG Technoparkstrasse 1 8005 Zurich Switzerland Name: Phone: Fax: Mail: Web: Dr. René Roos +41 44 500 93 60 +41 44 500

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Maßhaltigkeitsoptimierung bei der Blechumformung für hochfeste Stähle mit LS-DYNA und HyperWorks

Maßhaltigkeitsoptimierung bei der Blechumformung für hochfeste Stähle mit LS-DYNA und HyperWorks 4. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2005 Umformen II Maßhaltigkeitsoptimierung bei der Blechumformung für hochfeste Stähle mit LS-DYNA und HyperWorks Christof Bäuerle (Altair Engineering GmbH) Dr.-Ing. Steffen

Mehr

Die CUTEr Testbibliothek

Die CUTEr Testbibliothek Die CUTEr Testbibliothek Slide 1 Motivation Softwarepakete mit vollkommen verschiedenen Anwendungsschwerpunkten Optimierung entweder nur einer von vielen Schwerpunkten oder sogar nur Nebenprodukt zur Lösung

Mehr

Topologie- und Gewichtsoptimierung BMC Fahrrad-Vorbau und AMZ Radträger

Topologie- und Gewichtsoptimierung BMC Fahrrad-Vorbau und AMZ Radträger Topologie- und Gewichtsoptimierung BMC Fahrrad-Vorbau und AMZ Radträger VPE Swiss Symposium 2013 Hochschule für Technik Rapperswil Benjamin Schwenter CADFEM (Suisse) AG Pascal Fischer Akademischer Motorsportverein

Mehr

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b.

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b. Institut für Computational Engineering ICE N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t w w w. n t b. c h Rechnen Sie mit uns Foto: ESA Das Institut für Computational Engineering

Mehr

Parametrische Multiphysik-Simulation

Parametrische Multiphysik-Simulation FACHBERICHT Parametrische Multiphysik- Multiphysik-en verbessern das Verständnis der komplexen physikalischen Prozesse in mehreren physikalischen Domänen. Als Beispiel wird die Berechnung der Stromtragfähigkeit

Mehr

Optimierung eines Coriolis Durchfluss Messgeräts

Optimierung eines Coriolis Durchfluss Messgeräts Products Solutions Services Optimierung eines Coriolis Durchfluss Messgeräts Parametrische Optimierung eines Coriolis Durchfluss Messgeräts durch Kopplung von COMSOL und optislang mit MATLAB Folie 1 Endress+Hauser

Mehr

Optimierung von Systemen mit ANSYS Workbench und optislang

Optimierung von Systemen mit ANSYS Workbench und optislang STRUKTURMECHANIK Optimierung von Systemen mit ANSYS Workbench und optislang 28 ANSYS Competence Center FEM Steigender Zeitdruck und wachsende Kosten stellen den Ingenieur immer wieder vor neue Herausforderungen.

Mehr

Einführung. Vita Rutka. Universität Konstanz Fachbereich Mathematik & Statistik AG Numerik SS 2009

Einführung. Vita Rutka. Universität Konstanz Fachbereich Mathematik & Statistik AG Numerik SS 2009 Einführung Vita Rutka Universität Konstanz Fachbereich Mathematik & Statistik AG Numerik SS 2009 Was ist FEM? Die Finite-Elemente-Methode (FEM) ist ein numerisches Verfahren zur näherungsweisen Lösung,

Mehr

Computer Aided Engineering

Computer Aided Engineering Computer Aided Engineering André Dietzsch 03Inf Übersicht Definition Teilgebiete des CAE CAD FEM Anwendungen Was hat das mit Rechnernetzen zu tun? André Dietzsch 03Inf Computer Aided Engineering 2 Definition

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

1. Automatisierte Lösungssuche mit num. Optimierung. 2. Beispiel: Magnetantrieb (SimulationX und OptiY)

1. Automatisierte Lösungssuche mit num. Optimierung. 2. Beispiel: Magnetantrieb (SimulationX und OptiY) Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Feinwerktechnik und Elektronik-Design Optimierung feinwerktechnischer Systeme Dr.-Ing. Alfred Kamusella, 06.11.2007 Gliederung 1. Automatisierte

Mehr

SIMULIA isight Prozessautomatisierung und Parameter Optimierung

SIMULIA isight Prozessautomatisierung und Parameter Optimierung SIMULIA isight Prozessautomatisierung und Parameter Optimierung Übersicht SIMULIA 2 Die Entwicklung der SIMULIA Simulation (1978) FE-DESIGN (2013) Engineous (2008) ABAQUS, Inc. (2005) Isight Tosca Safe-

Mehr

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Johannes Michler, PROMATIS software GmbH DOAG Development; Bonn, 19. Mai 2013 1 Agenda Einführung Ausgangssituation Anforderungen Ansätze

Mehr

M E S S T E C H N I K

M E S S T E C H N I K M E S S T E C H N I K Service / Dienstleistung Die Springer GmbH ist Ihr Dienstleister in dem Bereich der industriellen Messtechnik. Mit stetig wachsendem Leistungsumfang sowie einem motivierten und qualifizierten

Mehr

Berücksichtigung von fertigungsbedingten Restriktionen in der Gestaltoptimierung

Berücksichtigung von fertigungsbedingten Restriktionen in der Gestaltoptimierung Symposium Simulation in der Produkt- und Prozessentwicklung, 5.-7. November 2003, Bremen 87 Berücksichtigung von fertigungsbedingten Restriktionen in der Gestaltoptimierung Boris Lauber, Tobias Helfrich

Mehr

QUALITÄT KONSTRUIEREN

QUALITÄT KONSTRUIEREN QUALITÄT KONSTRUIEREN Universität des Saarlandes, 06.02.2014 Prof. Dr.-Ing. Michael Vielhaber Lehrstuhl für Konstruktionstechnik Prof. Dr.-Ing. Michael Vielhaber Produktentwicklung bei ABB, Husky, Daimler

Mehr

Roter Faden. IMES ST : Tools Kurs FEM Programme 2011: ANSYS Classic APDL 1 ZÜRICH

Roter Faden. IMES ST : Tools Kurs FEM Programme 2011: ANSYS Classic APDL 1 ZÜRICH Roter Faden ANSYS Parametric Design Language (APDL) Grenzen des Arbeitens mit dem Graphical User Interface (GUI) DB LOG File Erläuterung der APDL Befehle für das Lochplattenproblem Erklärung der Syntax

Mehr

Design of Virtual Experiments in der Praxis. Dr. Martin Bünner, Institute for Computational Engineering (ICE), NTB Buchs

Design of Virtual Experiments in der Praxis. Dr. Martin Bünner, Institute for Computational Engineering (ICE), NTB Buchs Design of Virtual Experiments in der Praxis Dr. Martin Bünner, Institute for Computational Engineering (ICE), NTB Buchs Agenda I. Einführung II. Optimierung in der Praxis - Telekommunikation - Flugzeugbau

Mehr

Morphing mit ANSA für die Formoptimierung mit LS-OPT

Morphing mit ANSA für die Formoptimierung mit LS-OPT 5. LS-DYNA Anwenderforum, Ulm 2006 Robustheit / Optimierung I Morphing mit ANSA für die Formoptimierung mit LS-OPT Authors: George Korbetis, Beta CAE Systems S.A. Mario Seidel, LASSO Ingenieurgesellschaft

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

IMW - Institutsmitteilung Nr. 38 (2013) 91

IMW - Institutsmitteilung Nr. 38 (2013) 91 IMW - Institutsmitteilung Nr. 38 (2013) 91 IMW-Flankengenerator Arslan, G. Zur FEM-Berechnung von Maschinenelementen ist die Geometriedarstellung von zentraler Bedeutung. Am Institut für Maschinenwesen

Mehr

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG

Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology. Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Mögliche Wege Ihrer Legacy-Applikationen in die Moderne mit Bison Technology Diego Künzi, Produktmanager Bison Technology, Bison Schweiz AG Inhalt Weshalb Legacy Applikationen modernisieren? Mögliche Strategien

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

Evolutionäre Algorithmen Software

Evolutionäre Algorithmen Software Evolutionäre Algorithmen Software Prof. Dr. Rudolf Kruse Pascal Held {kruse,pheld}@iws.cs.uni-magdeburg.de Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Wissens- und Sprachverarbeitung

Mehr

Herzlich Willkommen. Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA

Herzlich Willkommen. Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA Herzlich Willkommen Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA 6. HyperWorks Anwendertreffen für Hochschulen 07.November 2011, World Conference Center Bonn stefan.binder@hs-bochum.de Hochschule Bochum -

Mehr

Kombination von Optimierung und Robustheit in der Simulation mechanischer Systeme

Kombination von Optimierung und Robustheit in der Simulation mechanischer Systeme Kombination von Optimierung und Robustheit in der Simulation mechanischer Systeme Markus Könning 1 1 Robert Bosch GmbH, CR/ARD4, 71701 Schwieberdingen Zusammenfassung Die Optimierung und Robustheitsbewertung

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Sonderdruck zum CAD.de-Newsletter Ausgabe 12/2015

Sonderdruck zum CAD.de-Newsletter Ausgabe 12/2015 Sonderdruck zum CAD.de-Newsletter Ausgabe 12/2015 Ansys AIM: Besseres Produktverständnis möglich Um allen Konstrukteuren ein besseres Verständnis ihrer Produkte zu ermöglichen, nicht nur betreffend der

Mehr

Robustheitsuntersuchung am Beispiel der rechnerischen Simulation der ECE-R14

Robustheitsuntersuchung am Beispiel der rechnerischen Simulation der ECE-R14 alt 1. Vergleich der Methoden Reine Monte-Carlo-Analyse Ersatzflächenbasierte Monte-Carlo-Analyse 2. Restriktionen nach ECE-R14 3. FEM-Modell 4. Bauteile/ Parameter 5. Anwendung beider Methoden auf ECE-R14

Mehr

Topologieoptimierung mit HyperShape for CATIA

Topologieoptimierung mit HyperShape for CATIA mit HyperShape for CATIA Daniel Fischer, Michael Illik, Torben Möller, Gangolf Kohnen DHBW Mosbach 5. Hyperworks Anwendertreffen für Hochschulen 26. November 2010, Böblingen Kontakt: kohnen@dhbw-mosbach.de

Mehr

Optimierung für Nichtmathematiker

Optimierung für Nichtmathematiker Optimierung für Nichtmathematiker Typische Prüfungsfragen Die folgenden Fragen dienen lediglich der Orientierung und müssen nicht den tatsächlichen Prüfungsfragen entsprechen. Auch Erkenntnisse aus den

Mehr

Optimal Control in Air Traffic Management

Optimal Control in Air Traffic Management Optimal Control in Air Traffic Management DGLR Workshop Bestimmung optimaler Trajektorien im Air Traffic Management 23.04.2013 Deutsche Flugsicherung GmbH, Langen 23.04.2013 1 Inhalt. Hintergrund und Motivation.

Mehr

Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering

Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering Wer sind wir Die Use-Lab GmbH untersucht und spezifiziert unabhängig und objektiv die Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten,

Mehr

Ermitteln von Materialparametern aus Bauteilversuchen

Ermitteln von Materialparametern aus Bauteilversuchen 5. HyperWorks Anwendertreffen für Hochschulen (26. Nov. 2010) Ermitteln von Materialparametern aus Bauteilversuchen Manuel Roth, FH Giessen-Friedberg Prof. Dr.-Ing. Stefan Kolling, FH Giessen-Friedberg

Mehr

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012

Pressemitteilung. Produktoptimierung mittels Data-Mining BMW setzt auf ClearVu Analytics. Dortmund, 30.01.2012 Pressemitteilung ANSCHRIFT Joseph-von-Fraunhofer-Str.20 44227 Dortmund TEL +49 (0)231 97 00-340 FAX +49 (0)231 97 00-343 MAIL kontakt@divis-gmbh.de WEB www.divis-gmbh.de Dortmund, 30.01.2012 Produktoptimierung

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 HyperWorks in der Lehre der RWTH 1. Die RWTH 2. Das ikt und Konstruktionslehre II 3. HyperWorks in

Mehr

Tecnomatix Plant Simulation 8.1 Lizenzarten

Tecnomatix Plant Simulation 8.1 Lizenzarten Tecnomatix Plant Simulation 8.1 Lizenzarten März 2007 Sie können das Simulationssystem Plant Simulation mit einer Reihe von optionalen Produkten/Bibliotheken und für unterschiedliche Lizenzarten erwerben.

Mehr

Simulation of Longitudinal Beam Dynamics

Simulation of Longitudinal Beam Dynamics Fachgebiet Theoretische Elektrotechnik und Numerische Feldberechnung PD Dr. Markus Clemens DESY Beam Dynamics Meeting Simulation of Longitudinal Beam Dynamics, Markus Clemens Chair for Theory in Electrical

Mehr

Entwicklung optimaler Turbinen für Kleinwasserkraftwerke

Entwicklung optimaler Turbinen für Kleinwasserkraftwerke Entwicklung optimaler Turbinen für Kleinwasserkraftwerke R. Schilling, S. Thum, A. Gantner, M. Hutter Lehrstuhl für Fluidmechanik TU München 16. Internationales Anwenderforum Kleinwasserkraftwerke Luzern/CH

Mehr

Licom AlphaCAM 2012 R1

Licom AlphaCAM 2012 R1 Licom AlphaCAM 2012 R1 What is New Seite 1 von 17 Borchersstr. 20 Sehr geehrte AlphaCAM Anwender, anliegend finden Sie die Update-Information zu unserer AlphaCAM Haupt-Release für das Jahr 2012, der Version

Mehr

NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen

NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen Webinar : 20. November, 14:00 15:00 Uhr Ihr heutigen Referenten: Andrej Funke, NX Presales Peter Scheller, NX Marketing Unrestricted

Mehr

Naked-FHIR. Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. Textmasterformate durch Klicken bearbeiten

Naked-FHIR. Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Naked-FHIR Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. HL7 Jahrestagung 2015 18. März 2015 Einführung HL7 FHIR stellt eine Reihe an Basis-Ressourcen zur Verfügung Über Zweite Conformance

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Make It Easy Ein Tool zur automatisierten Auswertung und Analyse für einen automatisierten Simulationsprozess

Make It Easy Ein Tool zur automatisierten Auswertung und Analyse für einen automatisierten Simulationsprozess Make It Easy Ein Tool zur automatisierten Auswertung und Analyse für einen automatisierten Simulationsprozess DI Werner Tieber, DI Werner Reinalter Mehrkörpersimulation (MKS) MAGNA STEYR Engineering Austria

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Vergleich von Simulationen mittels Pro/MECHANICA und ANSYS. Sven D. Simeitis

Vergleich von Simulationen mittels Pro/MECHANICA und ANSYS. Sven D. Simeitis Vergleich von Simulationen mittels Pro/MECHANICA und ANSYS Sven D. Simeitis 04/2011 Gliederung Einleitung Art um Umfang der Berechnungen MECHANICA (p-methode) ANSYS (h-methode) Berechnungsbeispiele Rundstab

Mehr

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Alexander Fischer, Marius Korfanty, Ralph-Peter Müller CFturbo Software & Engineering GmbH, München Johannes Strobel

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R

Vector Software. Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung W H I T E P A P E R Vector Software W H I T E P A P E R Test Automation mit VectorCAST während der gesamten Softwareentwicklung VectorCAST Produktfamilie Die VectorCAST Produktfamilie automatisiert Testaktivitäten über den

Mehr

A Domain Specific Language for Project Execution Models

A Domain Specific Language for Project Execution Models A Domain Specific Language for Project Execution Models Eugen Wachtel, Marco Kuhrmann, Georg Kalus Institut für Informatik Software & Systems Engineering Inhalt Einführung und Hintergrund Problembereiche

Mehr

Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced)

Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced) All rights reserved Copyright per DIN 34 Seite 1 Alleinstellungsmerkmale und Vorteile von Creo Simulate (mit Advanced) Dr. Stefan Reul x y z PRETECH GmbH März 2012 All rights reserved Copyright per DIN

Mehr

Software-Modul zum 4- und 5-Achs-Fräsen von Zahnrädern

Software-Modul zum 4- und 5-Achs-Fräsen von Zahnrädern Software-Modul zum 4- und 5-Achs-Fräsen von Zahnrädern EUKLID GearCAM - Revolution in Genauigkeit und Wirtschaftlichkeit Die Verzahnung wurde bisher von CAD/CAM-Systemen wenig beachtet. Euklid bietet nun

Mehr

Nichtlineare Materialparameteroptimierung für reibungsbehaftete einachsige Elastomerdruckproben

Nichtlineare Materialparameteroptimierung für reibungsbehaftete einachsige Elastomerdruckproben VPE Symposium Nichtlineare Materialparameteroptimierung für reibungsbehaftete einachsige Elastomerdruckproben Autor: Dr.-Ing. Robert Eberlein Dozent für Mechanik Inhalt Beschreibung der Ausgangslage Problemstellung

Mehr

Engineering Design via Surrogate Modelling Sampling Plans

Engineering Design via Surrogate Modelling Sampling Plans Engineering Design via Surrogate Modelling Sampling Plans Lisa Weber Universität Trier 01.06.2011 L. Weber (Universität Trier) Surrogate Models - Seminar Numerik 11 01.06.2011 1 / 34 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

Tiefgreifende Einblicke in den Bauprozess Das 3D-Modell drängt auf die Straße

Tiefgreifende Einblicke in den Bauprozess Das 3D-Modell drängt auf die Straße Tiefgreifende Einblicke in den Bauprozess Das 3D-Modell drängt auf die Straße Dipl.-Ing Helmut Mörtel NWSIB-Tage, Gelsenkirchen, November 2013 Vor allem im Bereich des Maschinenbaus sind 3D- Modelle längst

Mehr

Mean-Variance-Portfoliooptimierungs-Tool

Mean-Variance-Portfoliooptimierungs-Tool Anleitung der c-alm AG zum Mean-Variance-Portfoliooptimierungs-Tool Kontakt: Philipp Weber, CFA; Consultant Datum: 27. November 2013 Email: philipp.weber@c-alm.ch; Tel.: 071 227 35 35 Inhaltverzeichnis

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28.

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28. PPC und Data Mining Seminar aus Informatik LV-911.039 Michael Brugger Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg 28. Mai 2010 M. Brugger () PPC und Data Mining 28. Mai 2010 1 / 14 Inhalt

Mehr

Teil II Optimierung. Peter Buchholz 2016. Modellgestützte Analyse und Optimierung Kap. 9 Einführung Optimierung

Teil II Optimierung. Peter Buchholz 2016. Modellgestützte Analyse und Optimierung Kap. 9 Einführung Optimierung Teil II Optimierung Gliederung 9 Einführung, Klassifizierung und Grundlagen 10 Lineare Optimierung 11 Ganzzahlige und kombinatorische Optimierung 12 Dynamische Optimierung Literatur: zu 10-12: Neumann,

Mehr

Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace

Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace Konstruktionsbegleitende Berechnung mit ANSYS DesignSpace FEM-Simulation für Konstrukteure von Christof Gebhardt 1. Auflage Hanser München 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Landing Page Optimization. durch Web Analytics (insb. Testing)

Landing Page Optimization. durch Web Analytics (insb. Testing) Landing Page Optimization durch Web Analytics (insb. Testing) Agenda 1. Worum geht s? Begrifflichkeiten Thematik 2. Testing Verfahren A/B-Tests Multivariate Tests Reduktion der Testvarianten Technische

Mehr

Kennfeldverbreiterung eines Radialverdichters für Abgasturbolader durch multidisziplinäre CFD-FEM-Optimierung mit FINE /Turbo

Kennfeldverbreiterung eines Radialverdichters für Abgasturbolader durch multidisziplinäre CFD-FEM-Optimierung mit FINE /Turbo 2011 Kennfeldverbreiterung eines Radialverdichters für Abgasturbolader durch multidisziplinäre CFD-FEM-Optimierung mit FINE /Turbo Th. Hildebrandt, L. Gresser, M. Sievert Inhaltsverzeichnis 01 02 03 04

Mehr

Probabilistische Optimierung am Beispiel eines Magnetantriebes

Probabilistische Optimierung am Beispiel eines Magnetantriebes 19. Symposium Simulationstechnik. Proceedings. 12.-14. September 2006 Hannover. S 195-200 Probabilistische Optimierung am Beispiel eines Magnetantriebes Dr. The-Quan Pham info@optiy.de OptiY e.k. Glattbacher

Mehr

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services

conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services conuno - WIR GESTALTEN FÜR SIE Development Services Beratung für Finanzdienstleister Innovative Produktlösungen IT Services & Sourcing c o n s u l t i n g g e s t a l t e n s o f t w a r e g e s t a l

Mehr

Portabilität über Cloud Grenzen

Portabilität über Cloud Grenzen Portabilität über Cloud Grenzen Standardisierung und Open Source Ergebnisse Universität Stuttgart Universitätsstr. 38 70569 Stuttgart Prof. Dr. Frank Leymann Institut für Architektur von Anwendungssystemen

Mehr

Software Plattform für Sensitivitätsstudien, multikriterielle und multidisziplinäre Optimierung, Robustheitsbewertungen, Zuverlässigkeitsanalyse

Software Plattform für Sensitivitätsstudien, multikriterielle und multidisziplinäre Optimierung, Robustheitsbewertungen, Zuverlässigkeitsanalyse Software Plattform für Sensitivitätsstudien, multikriterielle und multidisziplinäre Optimierung, Robustheitsbewertungen, Zuverlässigkeitsanalyse sowie Robust Design Optimierung PRODUCT OVERVIEW PRODUCT

Mehr

1 EINLEITUNG 1 2 TECHNOLOGIE 23

1 EINLEITUNG 1 2 TECHNOLOGIE 23 IX INHALT 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zielsetzung für das Buch 2 1.2 Industrielle Produktion im Wandel 4 1.3 Umgang mit neu aufkommenden Technologien 9 1.4 Begriffe der generativen Fertigungsverfahren 11 1.5 Einordnung

Mehr

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung Leseprobe Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher 11 - Portefeuilleanalyse 61 11 Portefeuilleanalyse 11.1 Das Markowitz Modell Die Portefeuilleanalyse

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

SplineGen. Modellierung

SplineGen. Modellierung SplineGen SplineGen ist ein im Rahmen des generischen Modells entstandenes Programmpaket, das bei der Festigkeitsanalyse von Laufrädern eingesetzt werden kann. Modellierung Die hier vorgestellte Software

Mehr

Rechnerpraktikum zur Optimierung III

Rechnerpraktikum zur Optimierung III TU München Lehrstuhl Mathematische Optimierung Prof. Dr. M. Ulbrich Dipl.-Math. Florian Lindemann Sommersemester 2007 Teil I Rechnerpraktikum zur Optimierung III P1. Durchhängenes Seil Die senkrechten

Mehr

Software Engineering in der Praxis

Software Engineering in der Praxis Software Engineering in der Praxis Praktische Übungen Adersberger, Spisländer FAU Erlangen-Nürnberg Software-Metriken 1 / 26 Software-Metriken Josef Adersberger Marc Spisländer Lehrstuhl für Software Engineering

Mehr

Basistraining Vektorgrafik

Basistraining Vektorgrafik Basistraining Vektorgrafik Der kreative Pfad zu besseren Grafiken Bearbeitet von Von Glitschka 1. Auflage 2014. Taschenbuch. XVI, 234 S. Paperback ISBN 978 3 86490 182 9 Format (B x L): 18,5 x 24,5 cm

Mehr

Die ippe-produktstruktur

Die ippe-produktstruktur Die ippe- Die des Integrated Product and Process Engineerings Die SAP-Lösung Integrated Product and Process Engineering (ippe) ermöglicht die Zusammenfassung von konstruktions- und fertigungsspezifischen

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Übung 7: Xylophon, Modalanalyse, ANSYS

Übung 7: Xylophon, Modalanalyse, ANSYS Übung 7: Xylophon, Modalanalyse, ANSYS Teil I: Modellierung der Eigenfrequenzen und Eigenmoden des Xylophon Tons Fis Wir betrachten ein einfaches handelsübliches Xylophon mit Tonstäben aus Stahl. Durch

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Inverse Simulation Fertigungseinflüsse frühzeitig berücksichtigen

Inverse Simulation Fertigungseinflüsse frühzeitig berücksichtigen CAD-CAM REPORT Nr. 10 Oktober 2012 Nr. 10 Oktober 2012 Euro 24,- ISSN 0930-7117 7297 www.plm-it-business.de Inverse Simulation Fertigungseinflüsse frühzeitig berücksichtigen Bild: Volkswagen Systems Engineering

Mehr

Universität Paderborn Die Universität der Informationsgesellschaft. Validierung und Verifikation (inkl. Testen, Model-Checking, Theorem Proving)

Universität Paderborn Die Universität der Informationsgesellschaft. Validierung und Verifikation (inkl. Testen, Model-Checking, Theorem Proving) Universität Paderborn Die Universität der Informationsgesellschaft Analyse, Entwurf und Implementierung zuverlässiger Software und (inkl., Model-Checking, Theorem Proving) Torsten Bresser torbre@uni-paderborn.de

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D

Anwendertreffen 25./26. Februar. IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D IFC-Schnittstelle Import in cadwork 3D Was ist IFC IFC, Abkürzung für Industry Foundation Classes, wird zu einem neuen Datenaustauschformat zwischen 3D CAD-Systemen. Die bisher in der Bauindustrie praktizierte

Mehr

Nachstellung von Bewegungen in Schlittenversuchen Ein Optimierungsbeispiel mit LS-DYNA, LS-OPT und HyperMorph

Nachstellung von Bewegungen in Schlittenversuchen Ein Optimierungsbeispiel mit LS-DYNA, LS-OPT und HyperMorph 5. LS-DYNA Anwenderforum, Ulm 2006 Robustheit / Optimierung II Nachstellung von Bewegungen in Schlittenversuchen Ein Optimierungsbeispiel mit LS-DYNA, LS-OPT und HyperMorph Christoph Lind 1 Reinhard Leeb

Mehr