: informieren, argumentieren, diskutieren April wir auch schnell die Dorfgemeinschaft und die Vereine auf den zahlreichen Veranstaltungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ": informieren, argumentieren, diskutieren April 2010. wir auch schnell die Dorfgemeinschaft und die Vereine auf den zahlreichen Veranstaltungen"

Transkript

1 Hürtgenwald report: : informieren, argumentieren, diskutieren April 2010 Neuer Vorsitzender der CDU Hürtgenwald wir auch schnell die Dorfgemeinschaft und die Vereine auf den zahlreichen Veranstaltungen kennen. Die schnelle Integration in die Dorfgemeinschaft hat mich sehr zuversichtlich gestimmt. schon. Haben Sie keine Scheu mich anzusprechen oder mir eine Mail zu schicken. e Belange werde ich dann gerne in der Fraktion oder auch mit unserem Bürgermeister Axel Buch besprechen. Liebe Leserinnen, liebe Leser, in der heutigen Ausgabe des CDU-Reports möchte ich die Gelegenheit nutzen, mich bei Ihnen als neuer CDU Vorsitzender der Gemeinde Hürtgenwald vorzustellen. Im Jahr 2000 bin ich mit meiner Frau nach Straß in den Lerchenweg gezogen. Durch unseren Schwager Bernward Blens lernten Durch mehrere Gespräche mit dem damaligen Ortsvorsteher Oswald Huppertz und danach auch mit Volker Beißel sah ich mich dazu bewogen, in der Kommunalpolitik tätig zu werden. Ich freue mich auf die vor mir liegenden Aufgaben und werde gerne mit meinen Vorstandskollegen diese Herausforderung annehmen. Ein herzliches Dankeschön schicke ich auf diesem Weg meinem Vorgänger Stefan Grießhaber, der die letzten Jahre diese Aufgabe mit großem Engagement und Zuverlässigkeit erledigt hat. Auf eine ehrliche und konstruktive Zusammenarbeit mit allen Bürgern Hürtgenwalds freue ich mich jetzt Markus Blessing Lerchenweg 11, Hürtgenwald Tel / Geboren: 6. April 1966 Familienstand: verheiratet keine Kinder Beruf: selbst. KFZ-Sachverständiger Politische Aktivitäten: Sachkundiger Bürger im Bauausschuß Vorsitzender des Ortsverbandes Gey-Straß seit März 2010: Vorsitzender der CDU Hürtgenwald Dritte Fahrspur zwischen Gey und Großhau Der CDU-Gemeindevorstand hat in seiner Jahreshauptversammlung einen Antrag beschlossen, auf der B 399 zwischen Gey und Großhau die Errichtung einer dritten Fahrspur auf den Weg zu bringen. Einen entsprechenden Vorschlag bringt die CDU-Fraktion in der Ratssitzung am 27. Mai 2010 in die politische Beratung ein. Nach Fertigstellung der Ortsumgehung Gey sieht die CDU Hürtgenwald die Notwendigkeit, die B 399 aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens auch im weiteren Verlauf in Richtung Eifel zu optimieren. Trotz der Umfahrung der Ortslage Gey bietet sich für Autofahrer bis hinter der Ortslage Kleinhau kaum eine sichere Möglichkeit, landwirtschaftlichen Verkehr oder langsamen Schwerlastverkehr zu überholen. Auf dieser Strecke ist in den letzten Jahren eine deutliche Zunahme an LKW zu verzeichnen, die aus Kostengründen die Autobahn meiden und von der Rheinschiene kommend in Richtung Belgien/Niederlande über Land fahren. Davon ist die B 399 in besonderem Maße betroffen. Die Einrichtung einer Kriechspur von Gey in Richtung Großhau würde dieser Entwicklung Rechnung tragen und zu einer Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr beitragen. In diesem Zusammenhang kann auch der Unfallschwerpunkt in Höhe des Parkplatzes Honighecke entschärft werden. Gemeinsam mit der Straße soll auf dem genannten Abschnitt auch ein Fahrradweg realisiert werden, so dass die Lücke entlang der B 399 im Hürtgenwalder Gemeindegebiet immer mehr geschlossen wird. Die CDU Hürtgenwald und alle CDU-Ortsvorsteher wünschen Ihnen ein frohes Osterfest und schöne Ferien!

2 report: April 2010 Grußwort Liebe Leserinnen und Leser! Bei der Mitgliederversammlung der CDU Hürtgenwald habe ich mein Amt als Vorsitzender aus beruflichen Gründen niedergelegt. Durch meine neue Aufgabe als Allgemeiner Vertreter von Bürgermeister Axel Buch bei der Gemeindeverwaltung musste ich bereits zum Jahresende 2009 mein Ratsmandat abgeben. Mein Nachrücker im Rat aus der CDU- Fraktion, Rolf Sieben aus Straß, wird sich bestimmt gemeinsam mit den anderen Ratsvertretern genau so engagiert für die Belange der Bürgerinnen und Bürger einsetzen. Neuer Vorsitzender der CDU Hürtgenwald ist Markus Blessing. Ich wünsche ihm für die kommende Wahlperiode viel Erfolg und eine glückliche Hand. Die CDU in Hürtgenwald ist gut aufgestellt. Wir haben bei der Kommunalwahl nicht mit diffamierenden Flugblättern, sondern mit den richtigen Inhalten und sachlichen Argumenten überzeugt. Das haben die Bürgerinnen und Bürger mit ihren Entscheidungen und den vielen Kreuzen an der richtigen Stelle bestätigt! Auch in Zukunft bleibt die CDU mit ihrer absoluten Mehrheit im Gemeinderat die entscheidende politische Kraft in Hürtgenwald. Dieser Verantwortung stellen sich sowohl die CDU-Fraktion als auch der Parteivorstand sehr gerne. Die CDU ist verlässlicher Partner der Bürgerinnen und Bürger und bildet ein starkes Team erfolgreich für Hürtgenwald! Herzliche Grüße! Stefan Grießhaber DSL-Ausbau im Gemeindegebiet Hürtgenwald Nachdem die Bundesregierung 2009 im Rahmen des Konjunkturpaket II beschlossen hat, auch in den ländlichen Gebieten die Breitbandversorgung (DSL) weiter auszubauen, hat auch der Gemeinderat von Hürtgenwald weiteren Ausbaumaßnahmen zugestimmt und aus dem Konjunkturpaket II zusätzliche Mittel bereitgestellt. In einigen Ortschaften im Gemeindegebiet stehen diese schnellen (bis zu Megabits) Verbindungen bereits zur Verfügung. Es lohnt sich also noch einmal bei em Anbieter nachzufragen, ob es auch bei Ihnen schon möglich ist eine schnellerer Internetverbindung zu erhalten. Diese Maßnahmen stärken den Standort Hürtgenwald und machen ihn noch ein Stück attraktiver. Impressum V.i.S.d.P.: Markus Blessing, Lerchenweg Hürtgenwald, Tel / Produktion: Rainer Valder, Tel / Neues Ratsmitglied Rolf Sieben Seit über 20 Jahren bin ich Bürger der Ortschaft Straß. In herrlicher Lage und netter Nachbarschaft fühlten wir uns sofort wohl. Sehr bald kam man mit den Anwohnern ins Gespräch und diskutierte das eine oder andere Problem an. Da ich allerdings ein Mann der Tat bin, wollte ich nicht nur diskutieren, sondern auch die Ideen an richtiger Stelle in die Tat umsetzen. Aus diesem Grund trat ich 2004 in die CDU ein und wurde sachkundiger Bürger im Schulausschuß. Durch das Ausscheiden von Stefan Grießhaber rückte ich im Januar 2010 als ordentliches Ratsmitglied nach. Durch meine berufliche Tätigkeit als Konrektor der GHS Simmerath wurde ich von der CDU- Fraktion in den Schulausschuss und gleichzeitig in den Ausschuß für Jugend, Kultur und Vereine berufen. Zeitgleich vertraute mir die CDU auch den Geschäftsführerposten der Ratsfraktion an, den ich auch mit vollem Engagement ausüben werde. Als Ratsmitglied werde ich die Belange der Bürger unserer Orte im Gemeinderat würdig vertreten. Aus diesem Grunde habe ich ein offenes Ohr für konstruktive Kritik und Belange der Bürger. Sprechen Sie mich einfach an, wo immer sie mich treffen. Rolf Sieben Adresse: Sonnenweg 9, Hw.-Straß Tel Geboren: 16. Juni 1954 Familie: verheiratet, 2 Kinder (18 und 20 Jahre) Ausbildung: Philologe (1. und 2. Staatsexamen Sport und Geographie) Informatiker (Staatsexamen Informatik und Mathematik) Beruf: Konrektor an der GHS Simmerath Politik: seit 2004 Sachkundiger Bürger im Schulausschuß seit 2008 Sachkundiger Bürger im Ausschuss für Jugend, Kultur und Vereine seit 2010 Ratsmitglied (Schulausschuss, Ausschuss für Jugend, Kultur u. Vereine) seit 2010 Geschäftsführer der CDU-Ratsfraktion

3 Mitgliederversammlung der CDU Hürtgenwald Am 4. März fand die diesjährige Mitgliederversammlung der CDU Hürtgenwald im Pfarrheim in Gey statt. Insgesamt waren 37 Parteifreundinnen und Parteifreunde der Einladung gefolgt. Der Vorsitzende Stefan Grießhaber begrüßte neben Bürgermeister Axel Buch insbesondere den Landtagsabgeordneten Rolf Seel, der die Versammlung auf die Landtagswahl am 9. Mai einstimmte. Jubilare der CDU Hürtgenwald In seinem Bericht blickte Stefan Grießhaber hauptsächlich auf die sehr erfolgreiche Kommunalwahl am 30. August 2009 zurück, bei der die CDU wiederum 13 der 14 Wahlkreise direkt gewann und im Gemeinderat weiterhin über die absolute Mehrheit verfügt. Auch die Kreistagsabgeordnete der CDU, Eva Hellwig, bekam ein herausragendes Ergebnis und Axel Buch hatte mit 68,5% der Stimmen das zweitbeste Resultat der CDU-Bürgermeister im Kreis Düren. Grießhaber bedankte sich bei allen Parteimitgliedern für den engagierten Wahlkampf: Wir haben in den letzten Jahren zusammengefunden und sind zusammengewachsen. Im letzten Jahr sind wir anders als politische Mitbewerber als Team aufgetreten! Das hat uns ausgezeichnet! Die Bevölkerung habe der CDU erneut vertraut, weil sie nicht mit diffamierenden Flugblättern, sondern mit richtigen Inhalten und sachlichen Argumenten überzeugt hat. Wir haben in der Vergangenheit viel erreicht und die Wählerinnen und Wähler haben das honoriert, zog Stefan Grießhaber ein positives Fazit der Kommunalwahl. Er appellierte an die Partei, auch in den kommenden Jahren als Mannschaft aufzutreten, auch wenn die finanzielle Lage in Hürtgenwald schwieriger wird und es sicherlich noch schmerzhafte Beschlüsse zu verantworten gilt. Im weiteren Verlauf der Versammlung zeichnete Stefan Grießhaber verdiente und langjährige Mitglieder aus (siehe untenstehender Kasten). Anschließend stand die Neuwahl eines Vorsitzenden auf der Tagesordnung. Einziger Kandidat war Markus Blessing aus Straß, der dem Gemeindevorstand bereits als Beisitzer angehörte und ebenso Vorsitzender des Ortsverbandes Gey/Straß ist. Herzlichen Glückwunsch! 50 Jahre: Günther Dolfen 40 Jahre: Hermann-Josef Kirch und Horst-Peter Fleck 25 Jahre: Iris Hürtgen und Helmut Keßel Bei der Abstimmung erhielt Blessing 32 Ja- Stimmen, zwei Mitglieder enthielten sich und zwei stimmten mit Nein. Stefan Grießhaber gratulierte seinem Nachfolger und wünschte ihm eine glückliche Hand und viel Erfolg in der Führung der CDU Hürtgenwald. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Prof. Dr. Reinhard Odoj bedankte sich stellvertretend für die anwesenden Mitglieder bei Stefan Grießhaber für dessen geleistete Arbeit für die CDU Hürtgenwald mit einem Präsent. Abschließend stimmte der CDU-Landtagsabgeordnete Rolf Seel aus Kreuzau seine Parteifreunde auf die bevorstehende Landtagswahl ein. NRW muss stabil bleiben! so lautete das Credo von Seel und er zeigte die Argumente auf, warum es keine wahre Alternative zur CDU in unserem Bundesland gibt. Auch wenn der CDU derzeit arg der Wind ins Gesicht bläst, so haben wir in den letzten fünf Jahren doch deutlich mehr erreicht als die Regierungen vor uns, so Rolf Seel. Er bat seine Parteifreunde, sich im Wahlkampf weiterhin zu engagieren und um jede Stimme zu kämpfen, denn eins ist klar: Wenn die SPD die Chance sieht, mit den Linken gemeinsam an die Regierung zu kommen, dann werden sie das machen, egal was sie vor der Wahl gesagt haben! Dies gilt es auch in Hürtgenwald zu verhindern.

4 report: April 2010 Forstamt in Hürtgen: Ein Kampf hat sich gelohnt! Es ist noch nicht lange her, da sollte der Standort unseres Forstamtes im Rahmen der allgemeinen Verwaltungsreform nach Nettersheim verlegt werden. Dieses konnte durch die Initiative der CDU und vor Allem durch den unermüdlichen Einsatz unseres Bürgermeisters Axel Buch, der jede Gelegenheit nutzte bei Umweltminister Uhlenberg für den Erhalt des Standortes Hürtgenwald zu kämpfen, verhindert werden. Auch wenn es heute Regionalforstamt Rureifel-Jülicher-Börde heißt, für uns bleibt es das Forstamt Hürtgenwald. Und das ist gut so, denn der Forstamtsstandort Hürtgenwald steht für: Sichere ortsnahe Arbeitsplätze Ausbildungsstelle für Forstwirte, Fachkräfte für Bürokommunikation und Forstanwärter für den gehobenen und höheren Forstdienst Praktikantenstellen für alle Schularten Nachhaltige Holznutzung für die Industrie und den Brennholzmarkt. Erhalt eines artenreichen gesunden Waldes für die Naherholung und den sanften Tourismus. Aber nicht nur diese Aufgaben bereichern unsere Gemeinde. So unterhält das Forstamt den Bodenlehrpfad Todtenbruch in Raffelsbrand (im Sommer auch barrierefrei), der dem Besucher trockenen Fußes einen einmaligen Einblick in eine 3000 Jahre alte Hochmoorlandschaft bietet; wenn die letzten bürokratischen Hürden genommen sind, in Kürze einen Höhenerlebnislehrpfad, von dem aus der Wald und seine Bewohner mal aus einer anderen Perspektive gezeigt werden, und führt seit 2 Jahren den Hürtgener Wintermarkt durch, der für unsere Gemeinde, durch die dort angebotenen regionalen Produkte, eine neue Attraktion geworden ist. In diesem Sinne können Sie sicher sein, dass sich die CDU auch in Zukunkt immer wieder engagieren wird, wenn es darum geht die Infrastruktur in Hürtgenwald zu erhalten und auszubauen, denn wie Sie am Beispiel des Forstamtes sehen, lohnt es sich zu kämpfen. CDU Hürtgenwald ist offen für die Offene Ganztagsgrundschule Die offene Ganztagsgrundschule (OGS) wurde im Schuljahr 2006/2007 in den beiden Gemeinschaftsgrundschulen Gey und Vossenack mit je einer Gruppe eingeführt. Die OGS bietet den teilnehmenden Kindern in der Zeit von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr eine Betreuung durch qualifizierte Mitarbeiter/Innen außerhalb des Unterrichts an, zu welcher ein Mittagessen, Hausaufgabenbetreuung sowie verschiedene Kursangebote gehören. Während damals die Anmeldezahlen noch gering ausfielen, hat sich die OGS innerhalb eines Grundschuljahrgangs als feste Einrichtung etabliert: Mittlerweile nehmen immer mehr Familien in Hürtgenwald das Konzept der OGS dankend in Anspruch. Im laufenden Anmeldeverfahren für das Schuljahr 2010/2011 steht jetzt schon ein erneuter Anstieg der zu betreuenden Kinder fest. Dann müssen in den Gruppen jeweils mehr als 30 Kinder betreut werden, welches die räumliche Situation sowie die personelle und sachliche Ausstattung der Gruppen übersteigt. Bei ungeänderter Situation könnte demnach schon für das Schuljahr 2010/2011 nicht mehr allen Aufnahmewünschen entsprochen werden. Daher hat die CDU Hürtgenwald im letzten Schulausschuss die Verwaltung mit der Kostenermittlung für die Einrichtung einer zweiten Gruppe jeweils in Vossenack und Gey beauftragt. Erst wenn dieser Schritt getan ist, können wir über ein weiteres Vorgehen entscheiden, um für die Gemeinde Hürtgenwald die beste Lösung zu finden.

5 Neuer Fremdenverkehrsbeitrag im Gemeinderat beschlossen Bereits im Frühjahr 2009 hatte der Gemeinderat die Verwaltung damit beauftragt, mit Beginn des Jahres 2010 die Einführung eines Fremdenverkehrsbeitrages für selbständig erwerbstätige natürliche und juristische Personen vorzubereiten. Die dafür erforderliche Satzung wurde jetzt in der Ratssitzung am beschlossen. Grundlage für die Bemessung des Beitrags ist bei Gewerbesteuerpflichtigen der Gewinn des Vorjahres, bei natürlichen Personen der Gewinn nach Einkommensteuergesetz. Zur Berechnung werden für alle Betroffenen unterschiedliche Prozentsätze herangezogen. Die jeweilige prozentuale Heranziehung orientiert sich an dem Umfang des unmittelbaren oder mittelbaren besonderen wirtschaftlichen Vorteils durch den Fremdenverkehr. So müssen zum Beispiel Hotels oder andere Beherbergungsbetriebe einen höheren Beitrag leisten als beispielsweise Tankstellen, Gärtnereien oder Friseurgeschäfte. Außerdem sieht die Satzung der Gemeinde Hürtgenwald, die sich eng an die Mustersatzung des Städte- und Gemeindebundes NRW anlehnt, eine höhere Beitragspflicht der Erwerbstätigen in den Ortschaften Vossenack, Simonskall, Raffelsbrand und Zerkall vor. Somit wird die Abgabe zu einem höheren Prozentsatz in genau den Orten erhoben, die auch in einem deutlich höheren Maße als das übrige Gemeindegebiet vom Tourismus profitieren. Wichtig ist, dass die Gemeinde diese neue Einnahme zu 100 Prozent in den Tourismus reinvestiert. Der Fremdenverkehr ist ein wichtiger Faktor in der Nationalparkgemeinde Hürtgenwald. Alle Beteiligten profitieren davon, dass die Erlöse aus dem Beitrag für die Fremdenverkehrswerbung sowie für die Herstellung, Anschaffung, Erweiterung und Unterhaltung der gemeindlichen Anlagen und die Durchführung von touristischen Veranstaltungen verwendet wird. Der Fremdenverkehrsbeitrag wird der Gemeinde finanzielle Spielräume bewahren und den Tourismusstandort Hürtgenwald mit den daran hängenden Arbeitsplätzen weiter stärken. Fuß- und Radweg zwischen Straß und Gey Der Kreis Düren hat im Februar schriftlich mitgeteilt, dass für den geplanten Ausbau eines Fuß- und Radweges entlang der K31 zwischen Straß und Gey die Voraussetzungen nicht mehr gegeben sind. Die Begründung zu dieser Einschätzung spiegelt nicht die tatsächlichen Gegebenheiten wider und verharmlost das Gefahrenpotenzial für unsere Bürger in eklatanter Weise. Zudem werden Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung an den Ortseingängen von Straß sowie die Sperrung des Durchgangverkehrs für Lkw ab 7,5 to überhaupt nicht berücksichtigt. Deshalb widerspricht nicht nur die CDU dieser Einschätzung vehement. Orts- und parteiübergreifend wurde jahrelang für den Bau eines von der Fahrbahn der K31 abgetrennten kombinierten Fußund Radweges zuletzt im Frühjahr 2008 geworben, unterstützt von Thomas Rachel (MdB) und Rolf Seel (MdL). Das Anliegen wurde bisher von der Kreisverwaltung stets positiv zur Kenntnis genommen, wobei letztlich die Planung für diesen Fuß- und Radweg auf einen Zeitpunkt nach der Fertigstellung der Ortsumgehung Gey terminiert wurde. Mit der jetzt vorliegenden abschlägigen Beurteilung beträgt die Verbindlichkeit der Zusage genau zwei Jahre. Durch die ausgebliebene, frühzeitig begleitende planerische Mitgestaltung an den Baumaßnahmen und die jetzt vorliegende fatale Fehleinschätzung stiehlt sich die Kreisverwaltung Düren aus ihrer Verantwortung, eine für Fußgänger und Radfahrer notwendige, dauerhaft sichere Verbindung zwischen Straß und Gey zu schaffen. Fakt ist, dass sich die Situation für Fußgänger und Radfahrer nicht verändert hat: Gerade bei beidseitigem Pkw- Verkehr auf der K31 ist diese Fahrbahn sehr eng, so dass hier oft nur der Sprung in den unbefestigten Seitenbereich hilft. Darüber hinaus ist jetzt eine gefahrlose Überquerung der B399n kaum noch möglich. Es ist nicht zu vermitteln, dass für unsere Einwohner entsprechende Schutzmaßnahmen abgelehnt werden, während Amphibien und Frösche als besonders schützenswert gelten und für diese Tiere mit großem Aufwand prestigeträchtig Querungskanäle und Leitsysteme installiert wurden. Die CDU wird jetzt mehr denn je ihren Einfluss geltend machen und sich weiterhin unbeirrt für den Ausbau der K31 einsetzen.

6 report: Landtagswahl am 9. Mai 2010 Am 9. Mai bei der Landtagswahl in Nordrhein Westfalen geht es nicht nur um die Sitzverteilung in Düsseldorf. Es geht es um mehr: Es geht darum, ob wir eine Politik für die Mitte unserer Gesellschaft machen die Arbeitnehmer, die Mittelständler, die Familien, die Menschen, die morgens früh aufstehen, hart arbeiten und den Wohlstand für alle erarbeiten aber auch für Kinder und Rentner. Mit Jürgen Rüttgers an der Spitze haben wir Nordrhein-Westfalen in den vergangenen Jahren vorangebracht. Wir stehen dafür, dass wirtschaftliche Vernunft und soziale Gerechtigkeit zwei Seiten einer Medaille sind. Wir sind die Partei der wirtschaftlichen Kompetenz, des Industriestandortes NRW und des Mittelstands. Wir sorgen uns aber auch, dass es in unserem Land sozial gerecht zugeht. Dass Leistung sich lohnt. Dass Leistung aber auch für alle möglich sein muss. Jeder muss die Chance zu sozialem Aufstieg haben. Wir sorgen uns, dass keiner durch das Raster fällt und vergessen wird. Arbeit Für uns haben Arbeitsplätze oberste Priorität. Wir kümmern uns um den Erhalt der Arbeitsplätze im Land und zwar erfolgreich: Die Arbeitslosigkeit konnte bis Ende 2008 um 25 % gesenkt werden - gleichzeitig sind fast zusätzliche sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in NRW geschaffen worden. Wir haben dafür gekämpft, dass jemand, der sein Leben lang gearbeitet hat, im Fall der Arbeitslosigkeit länger Arbeitslosengeld bekommt als jemand, der kaum gearbeitet hat und wir haben die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes verlängert. Deshalb helfen wir denen, die durch die Krise in Not geraten sind - das Kurzarbeitergeld wurde von 12 auf 24 Monate verlängert. Wir haben in der Wirtschafts- und Finanzkrise alles unternommen, um den mittelständischen Unternehmen zu helfen nicht nur den Großunternehmen und Banken. Die NRW.Bank hat Unternehmen mit Förder- und Kreditprodukten in Höhe von 1,6 Mrd. versorgt. um Arbeitsplätze zu schaffen und zu erhalten. Kommunalfinanzen Der Anteil der Leistungen des Landes an die Kommunen betrug in der Zeit bis 2005, als noch die SPD das Sagen im Düsseldorfer Finanz- und Innenministerium hatte, 22,6 Prozent am Gesamthaushalt des Landes NRW. Wir haben das auf 26,2 Prozent gesteigert. Das heißt: Gut jeder vierte Euro des Landes fließt an die Kommunen. Das waren in dieser Legislaturperiode 10 Milliarden Euro mehr als zur rot-grünen Regierungezeit. Damit erweisen sich Landesregierung und die Regierungsfraktionen als die verlässlichen Partner der Städte und Gemeinden in NRW." Bürokratieabbau Wir stehen für Bürokratieabbau. Inzwischen haben wir 138 Behörden abgeschafft, kommunalisiert oder privatisiert. In sechs Paketen haben wir seit der Regierungsübernahme rot-grüne Bürokratie ausgemistet. Kinder Wenn wir in der Zukunft bestehen wollen, müssen wir in unsere Kinder investieren. Seit 2005 haben wir 2,1 Milliarden Euro mehr für Kinder, Jugend und Bildung bereitgestellt. Wir haben die Betreuungssituation in unseren Kindergärten für unter 3-jährige Kinder von auf mehr als Plätze in diesem Jahr 2010 ausgebaut. Jede Familie muss sich darauf verlassen können, dass ihre Kinder bestmöglich gefördert werden. Dafür haben wir bis Ende 2009 fast neue Lehrerstellen geschaffen. Wir konnten den Unterrichtsausfall um 55 Prozent zurückfahren. Wir setzen auf individuelle Förderung und investieren in den Ausbau von Ganztagsschulen. Wir stehen zum gegliederten Schulsystem! Bündnis von Rot-Rot Mit der Linkspartei ist kein Staat zu machen - wir führen als einzige Partei eine Auseinandersetzung mit den programmatischen Inhalten der Linkspartei. Mit ihren haltlosen Versprechen betreiben sie eine unverantwortliche Politik. Die Linkspartei plant die Verstaatlichung von Hauseigentum, die Abschaffung des Religionsunterrichts an Schulen - bei der Linkspartei soll nur noch der Staat festlegen dürfen, an was die Menschen glauben dürfen. Unternehmen sollen verstaatlicht, öffentliche Einrichtungen kostenlos zugänglich sein - alles finanziert durch massive Steuererhöhungen für die, die arbeiten - ein Paket von 160 Milliarden. Eine Partei mit einem solchen Programm ist nicht koalitions- und regierungsfähig. Frau Kraft und ihre SPD will mit Hilfe der Linkspartei in NRW an die Macht und verspricht wie die Linken Wahlgeschenke in Milliardenhöhe - Geld was wir nicht haben. Lassen Sie uns alle gemeinsam dafür kämpfen, dass wir in NRW eine bürgerliche Mehrheit behalten wir haben allen Grund optimistisch in die Wahl zu gehen daher am 09. Mai 2010: Beide Stimmen für die Rolf Seel

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt Mein Lebenslauf Ich wurde am 3. März 1956 in Hillerse geboren, bin seit 26 Jahren verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Während meines Lehramtsstudiums trat ich 1977 in die SPD ein. Nach meinem

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS www.cdu-vettweiss.de Bewährtes erhalten Neues gestalten Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS Liebe Bürgerinnen und Bürger, in den vergangenen Monaten haben Sie bereits einiges

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 04-2 vom 18. Januar 2008 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung Aufstieg durch Bildung

Mehr

I. Name Sitz und Zweck des Vereins

I. Name Sitz und Zweck des Vereins Seite 1 (von 6) I. Name Sitz und Zweck des Vereins 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Förderverein Seniorenzentrum Oferdingen Nach seiner Eintragung in das Vereinsregister erhält er den Zusatz

Mehr

Stefan Schmitt möchte dabei Thalexweiler gerne

Stefan Schmitt möchte dabei Thalexweiler gerne Unser ortsvorsteherkandidat Stefan Schmitt erfahren - kompetent - bürgernah Mit Stefan Schmitt, 50 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder und stellvertretender Direktor des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Lebach,

Mehr

Sylvia Löhrmann: "Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens"

Sylvia Löhrmann: Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens Artikel Bilder Schulstruktur Zweigliedrigkeit: Ist immer drin, was draufsteht? didacta 2012 Themendienst: Sylvia Löhrmann und Bernd Althusmann zum Dauerthema Schulstruktur Mehr zu: didacta - die Bildungsmesse,

Mehr

Vorstellung als Bürgermeisterkandidat in der CDU-Mitgliederversammlung vom 28.08.2008

Vorstellung als Bürgermeisterkandidat in der CDU-Mitgliederversammlung vom 28.08.2008 Vorstellung als Bürgermeisterkandidat in der CDU-Mitgliederversammlung vom 28.08.2008 1 Meine sehr geehrten Damen und Herren, Herren Abgeordnete, Herr Bürgermeister, Herr Kreisdirektor, Herr Vorsitzender,

Mehr

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention

Ein Gespräch kann. Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ein Gespräch kann Leben retten. [U25] Online-Suizidprävention Ich bin mir heute noch sicher, dass dieser Kontakt mein Leben rettete Hannah, ehemalige Nutzerin von [U25] 520 Jugendliche haben sich 2013

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Keine Scheidung ist einfach.

Keine Scheidung ist einfach. FLICK Scheidungen 02 Keine Scheidung ist einfach. Daher ist es wichtig, einen Fachmann als Ansprechpartner zu haben, der Sie in allen Belangen unterstützt. Kompetenz, persönliche Betreuung und gewissenhafte

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf. Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin,

Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf. Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin, Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen Bevollmächtigte des Landes beim Bund Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Grußwort des Thüringer Justizministers anlässlich der 150. Rechtsberatung im Jugendrechtshaus Erfurt e. V. im Jugendrechtshaus Erfurt Eichenstraße 8 (am Hirschgarten, Gebäude der Dussmann AG, 4. Etage

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Klaus Voussems Themen der Woche

Klaus Voussems Themen der Woche Ausgabe 18/11 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, in der heutigen Ausgabe des Newsletters berichten wir Ihnen über die Antwort der Landesregierung auf meine Kleine Anfrage bezüglich EU-Fördermittel

Mehr

4 Vereinsjahr. 5 Organe des Vereins. 6 Mitgliederversammlung

4 Vereinsjahr. 5 Organe des Vereins. 6 Mitgliederversammlung SATZUNG DER MITTELDEUTSCHEN FACHAKADEMIE DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT E.V. Der Verein trägt den Namen 1 Name und Sitz des Vereins Mitteldeutsche Fachakademie der Immobilienwirtschaft e.v. Er hat seinen Sitz

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³

3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ 3URMHNWÄ*UXQGVFKXOHGHU=XNXQIW³ [ ] Wenn in einem Haus das Dach undicht ist hat man zwei Möglichkeiten: Man kann wegschauen. Dann ist jedoch irgendwann das ganze Dach kaputt und man muss das Haus abreißen.

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht

aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 1 von 8 23.12.2013 08:07 aktueller Newsletter MdB Albert Rupprecht 17.12.2013 16:41 Von albert.rupprecht@bundestag.de An Sehr geehrter Herr Oliver-Markus Völkl, auch diese

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten

sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig www.hodel-daniel.ch mit Elan voran Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten sachlich zuverlässig weitsichtig bodenständig mit Elan voran www.hodel-daniel.ch Gemeinderat Daniel Hodel Wahl zum Gemeindepräsidenten Informationen und Meilensteine Beruf Tätigkeit Familie Politik Vorstände

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

N i e d e r s c h r i f t. über die Sitzung der Gemeindevertretung am 25.04.2005 um 19.30 Uhr im Rathaus Calden

N i e d e r s c h r i f t. über die Sitzung der Gemeindevertretung am 25.04.2005 um 19.30 Uhr im Rathaus Calden 39. Sitzung der Leg.-Periode 2001/2006 N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung der Gemeindevertretung am 25.04.2005 um 19.30 Uhr im Rathaus Calden Gesetzliche Mitgliederzahl der Gemeindevertretung 31

Mehr

RTL-West Sommerinterview mit Andreas Pinkwart in Guten Abend, RTL am 1. Juli 2008

RTL-West Sommerinterview mit Andreas Pinkwart in Guten Abend, RTL am 1. Juli 2008 RTL-West Sommerinterview mit Andreas Pinkwart in Guten Abend, RTL am 1. Juli 2008 Dolgner: Genauso sieht s aus. Herzlich willkommen hier in Düsseldorf! Und zusammen mit dem RTL-West-Chef Jörg Zajonc wollen

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

36. Plenarsitzung am 25. Mai 2011 - Antrag der Fraktion SPD zum Thema: "Die sächsische Oberschule als alternativer und gleichwertiger Bildungsweg"

36. Plenarsitzung am 25. Mai 2011 - Antrag der Fraktion SPD zum Thema: Die sächsische Oberschule als alternativer und gleichwertiger Bildungsweg 36. Plenarsitzung am 25. Mai 2011 - Antrag der Fraktion SPD zum Thema: "Die sächsische Oberschule als alternativer und gleichwertiger Bildungsweg" Patrick Schreiber, CDU: Sehr geehrter Herr Präsident!

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977

Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Satzung für die Volkshochschule der Stadt Hattingen vom 22. Juli 1977 Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Hattingen hat in der Sitzung vom 26. Mai 1977 aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für das

Mehr

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Thomas Petersen Volksparteien Nach der Bundestagswahl: ohne Volk? Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Klausurtagung des Landesvorstandes Tagung: Parteienlandschaft

Mehr

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates

Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Satzung des Verein zur Förderung des Deutschen Kulturrates Stand Präambel Der Deutsche Kulturrat e.v. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Seine Mitglieder sind acht Zusammenschlüsse von Bundeskulturverbänden.

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Gerhard Bruschke Ihr Bürgermeister-Kandidat

Gerhard Bruschke Ihr Bürgermeister-Kandidat Gerhard Bruschke Ihr Bürgermeister-Kandidat Persönliche Vorstellung: Noch 57 Jahre alt. Geboren in Völlinghausen. Beruf: Diplom-Finanzwirt (Dienstrang: Steueroberamtsrat) Dienstort: Finanzamt Meschede

Mehr

Verein zur Förderung des Behindertensports in Rheinland-Pfalz e.v. (Förderverein BSV RLP)

Verein zur Förderung des Behindertensports in Rheinland-Pfalz e.v. (Förderverein BSV RLP) Satzung Verein zur Förderung des Behindertensports in Rheinland-Pfalz e.v. (Förderverein BSV RLP) 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Verein zur Förderung des Behindertensports in

Mehr

TOP 3. Doppelhaushalt 2015/16 ruiniert. Finanzpolitik auf Jahre nachhaltig!

TOP 3. Doppelhaushalt 2015/16 ruiniert. Finanzpolitik auf Jahre nachhaltig! 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 117. Sitzung Mittwoch, 17. Dezember 2014, 10:00 Uhr TOP 3 Doppelhaushalt 2015/16 ruiniert Finanzpolitik auf Jahre nachhaltig! Rede von Klaus Herrmann MdL Finanzpolitischer

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 31. März 2010, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e.v. Satzung

Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e.v. Satzung Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e.v. Satzung 1 Name des Vereins Der Verein führt den Namen Tennis-Gesellschaft Ebingen 1929 e. V und ist im Vereinsregister eingetragen. 2 Sitz und Geschäftsjahr Der Sitz

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders

zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi beschäftigt und beunruhigt. Einiges war hervorragend, anders Stellungnahme des Vorsitzenden der ehemaligen Kommission zur Hamburger Hochschul-Strukturreform zum Bericht des Senats nach fünf Jahren Dr. Klaus von Dohnanyi Universität und der Wissenschaftsstandort

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v."

Satzung des Vereins Kiel-Marketing e.v. Satzung des Vereins "Kiel-Marketing e.v." 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Kiel-Marketing e.v.". Er wird in das Vereinsregister des Amtsgerichts Kiel eingetragen. 2. Der Sitz

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 30-3 vom 10. April 2008 Rede des Bundesministers für Arbeit und Soziales, Olaf Scholz, zum Entwurf eines Gesetzes zur Rentenanpassung 2008 vor dem Deutschen Bundestag am

Mehr

BIO-Fraktion: Rede zum Haushalt 2015 in der Ratssitzung am 17.12.2014

BIO-Fraktion: Rede zum Haushalt 2015 in der Ratssitzung am 17.12.2014 Bürger Initiative Otterstadt e.v. Bürger Initiative Otterstadt e.v., Reiherstraße 25, 67166 Otterstadt Fraktionssprecherin Birgid Daum Reiherstraße 25 67166 Otterstadt Telefon: +49 6232 44145 E-Mail: birgid.daum@bio-otterstadt.de

Mehr

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

SATZUNG. des Vereins. Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim

SATZUNG. des Vereins. Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim SATZUNG des Vereins Förderverein der Stiftung Zivilhospital Altenzentrum Oppenheim M_Vertr._Satzung_AZO_Satzung_Förderverein 1 Name, Sitz, Eintragung 2 (1) Der Verein führt den Namen Förderverein der Stiftung

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

S a t z u n g. der. Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v.

S a t z u n g. der. Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v. S a t z u n g der Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v. (In der Online-Fassung sind alle Angaben und Inhalte ohne Gewähr auf Richtigkeit) ursprüngliche Satzung vom 17.11.1988 geänderte

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Liebe Freundinnen und Freunde, die Digitalisierung unserer Gesellschaft schreitet voran. Tagtäglich surfen wir im Internet, sind

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

Satzung. Studenten helfen Schülern

Satzung. Studenten helfen Schülern Satzung von Studenten helfen Schülern 1. Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen Studenten helfen Schülern. Er ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Heidelberg einzutragen. Nach der Eintragung führt

Mehr

4. ZeugInnenbegleitprogramme für kindliche Opfer Stellungnahme und Antworten der Parteien

4. ZeugInnenbegleitprogramme für kindliche Opfer Stellungnahme und Antworten der Parteien 4. ZeugInnenbegleitprogramme für kindliche Opfer Stellungnahme und Antworten der Parteien Die öffentliche Diskussion zum sexuellen Missbrauch in Institutionen und die in den Medien dokumentierten Fälle

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg)

Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg) Förderverein Luftrettungszentrum Christoph 29 (Hamburg) Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen: Förderverein Christoph 29. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden,

Mehr

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Aufgrund des 32 Abs. 2 in Verbindung mit 15 Abs. 1 des Gesetzes über den Brandschutz und die Technischen Hilfeleistungen durch

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

Folgende Stellungnahmen haben wir für Euch noch einmal zusammen gefasst: - Bernhard Kaster MdB, CDU 21.08.2008. - Bernhard Kaster MdB, CDU 21.08.

Folgende Stellungnahmen haben wir für Euch noch einmal zusammen gefasst: - Bernhard Kaster MdB, CDU 21.08.2008. - Bernhard Kaster MdB, CDU 21.08. Im Sommer 2008 plante die Deutsche Telekom AG den Call-Center Standort Trier zu schließen und in weiteren Standorten die Beschäftigtenanzahl drastisch zu senken. Dieses konnte glücklicherweise verhindert

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Das wird insbesondere verwirklicht durch:

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Das wird insbesondere verwirklicht durch: Vereinssatzung für den Tourismus-Marketing Schlaubetal e.v. 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungskreis (1) Der Tourismus-Marketing Schlaubetal e.v. hat seinen Sitz in 15299 Müllrose Kietz 7, im Haus des

Mehr

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim 22. September 2013! Leichte Sprache Liebe Mannheimer und liebe Mannheimerinnen, Sie dürfen abstimmen. Das nennt man Bürger-Entscheid. Die Frage

Mehr

Entwicklung in Weiden

Entwicklung in Weiden Entwicklung in Weiden W G S MIT VISIONEN ZUM ZIEL. Verantwortung übernehmen. Stadtentwicklung aktiv gestalten. PERSPEKTIVEN GESTALTEN. FÜR DIE. FÜR DIE MENSCHEN. Weiden hat sich in den letzten Jahren positiv

Mehr

Satzung für Drolshagen Marketing e.v.

Satzung für Drolshagen Marketing e.v. Satzung für Drolshagen Marketing e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein führt den Namen "Drolshagen Marketing. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und trägt dann den Zusatz "eingetragener

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

REGIEREN IM SAARLAND

REGIEREN IM SAARLAND 15. Wahlperiode 42. Landtagssitzung REGIEREN IM SAARLAND Plenar-Extra der Regierungsfraktion SPD zur 42. Landtagssitzung Neuer Landtagspräsident gewählt Nach der Wahl: Die stellvertretende Landtagspräsidentin

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr