Evaluierungsbericht. LEADER Südschwarzwald

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evaluierungsbericht. LEADER 2007-2013 - Südschwarzwald"

Transkript

1 Evaluierungsbericht LEADER Südschwarzwald

2 Esslingen, Juli 2013 Dipl.-Geogr. Petra Schmettow Dr. phil. Peter Patze-Diordiychuk f i n e p forum für internationale entwicklung + planung Plochinger Str Esslingen Germany Tel. 0711/ Fax 0711/ Aus Gründen der Lesbarkeit soll auf die gleichzeitige Nennung der weiblichen und männlichen Form verzichtet werden. Obwohl im Text nur die männliche Form verwendet wird, beziehen sich die Formulierungen selbstverständlich auf Angehörige beider Geschlechter. 2

3 Inhalt 1. LEADER im Südschwarzwald Methodik der Abschlussevaluation Aspekte der Abschlussevaluation Umsetzung der Maßnahmenbereiche Beachtung der Querschnittsthemen Berücksichtigung der LEADER-Prinzipien Interesse am LEADER-Programm Schlussfolgerung

4 1. LEADER im Südschwarzwald Die LEADER-Region Südschwarzwald liegt im Südwesten des Landes Baden-Württemberg. Sie erstreckt sich über die zentralen Bereiche des Hochschwarzwaldes und die daran angrenzenden Gebiete der Vorbergzone des Tälerschwarzwaldes und Hotzenwaldes. Die höchste Erhebung der Region ist der Feldberg mit 1493 Metern. Die LEADER-Region Südschwarzwald umfasst 55 Gemeinden und eine Fläche von etwa km². In ihr wohnen und leben knapp Menschen. Mit einer Bevölkerungsdichte von 73 Einwohnern/km² zählt die Region zu einer der am dünnsten besiedelten Gebiete Deutschlands. Trotz der Attraktivität seiner Landschaft steht der Südschwarzwald vor enormen Herausforderungen. Die Landwirtschaft als prägendes Element der Kulturlandschaft ist von großen Veränderungen betroffen. Der traditionsreiche Tourismus muss sein Potential besser nutzen, damit die Region konkurrenzfähig bleibt. Siedlungsstruktur und demografische Entwicklung fordern neue Konzepte zur Aufrechterhaltung der Infrastruktur. Nur dann ist die Region gerüstet für die Zukunft. Gemäß dieser Problemlage hat die LEADER-Aktionsgruppe Südschwarzwald 2007 vier zentrale Ziele mit konkreten Maßnahmenbereichen definiert. Sie bilden den Rahmen für die Förderung von Projekten durch LEADER : Vitaler Südschwarzwald Naturschutz und Erhalt der Kulturlandschaft Wettbewerbsfähiger Südschwarzwald Regionale Wirtschaft als Impulsgeber der regionalen Entwicklung Attraktiver Südschwarzwald Förderung des landschafts- und naturverträglichen Qualitätstourismus Lebenswerter Südschwarzwald Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Lebensund Siedlungsraumes 2. Methodik der Abschlussevaluation Die Abschlussevaluation fand im Rahmen eines halbtägigen Evaluierungsworkshops (unter Verwendung der World Café-Methode) im Juni 2013 am Schluchsee statt. Schriftlich eingeladen wurden von der LEADER-Geschäftsstelle alle 97 Projektträger, 55 Bürgermeister und die 33 Mitglieder der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Südschwarzwald. Insgesamt wurden 185 Einladungen ausgesprochen. Zur Evaluation erschienen 39 Personen. 4

5 Dieser Personenkreis wurde eingeladen, weil er einerseits direkt von den LEADER-Projekten betroffen ist bzw. zu ihnen arbeitet und andererseits bereits die beiden vorherigen Evaluierungen (Zwischenevaluation 2010 (Glaser & Glaser) und Wirkungsbeobachtung 2012 (LAG)) diesen Akteurskreis in den Blick nahmen. Die Evaluierungsfragen greifen daher die inhaltlichen Aspekte der Zwischenevaluation 2010 und Wirkungsbeobachtung 2012 auf. So lassen sich einerseits qualitative Aussagen zum Verlauf und den Ergebnissen der Förderperiode treffen als auch Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Zwischenevaluierungen und der Abschlussevaluierung herausarbeiten. Ziel des Evaluierungsworkshops war es, mit einer möglichst breit gefassten Stichprobe (Teilnehmern aus Politik, Verwaltung und Gesellschaft) die folgenden Evaluierungsfragen zu diskutieren/zu bearbeiten, um so qualitativ und quantitativ den Erfolg der LEADER- Förderperiode im Südschwarzwald bemessen und Schlussfolgerungen für die Erstellung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) ziehen zu können. Den Teilnehmern wurden folgende Leitfragen gestellt: Wie bewerten Sie die Umsetzung der Maßnahmenbereiche am Ende der Förderperiode? Bei welchen Themen sehen Sie in Zukunft geringeren bzw. erhöhten Förderbedarf? Wie bewerten Sie am Ende der Förderperiode die Umsetzung der LEADER-Prinzipien? Welche Vorschläge haben Sie, damit die LEADER-Prinzipien zukünftig noch stärker umgesetzt werden können? Wie bewerten Sie am Ende der Förderperiode die Beachtung der Querschnittsthemen? Welche Risiken und Chancen verbinden Sie mit den Querschnittsthemen? Wie beurteilen Sie den Kenntnisstand zu LEADER am Ende der Förderperiode? Wie bewerten Sie das Potential und Interesse der Bürgerschaft, LEADER-Projekte zu beantragen? Welche Ideen haben Sie, um LEADER im Südschwarzwald künftig noch stärker in der Bevölkerung zu verankern? Diese Evaluierungsfragen leiten sich aus der Zwischenevaluierung vom März 2010 ab. Schriftlich befragt wurden damals die Mitglieder der LEADER-Aktionsgruppe sowie die Bürgermeister aus dem LEADER-Aktionsgebiet Südschwarzwald. Insgesamt erhielten die Evaluatoren 33 ausgefüllte Fragebögen zurück. Die Zwischenevaluierung war unterteilt in eine Prozessevaluation (Realisierung der LEADER-Prinzipien, Qualität der Arbeit der LAG) und eine Erfolgsevaluation zum Umsetzungsstand der Maßnahmenbereiche. Neben der Zwischenevaluierung wurden im Sommer kommunale und private Projektträger schriftlich befragt. Hierbei handelt es sich um Projekte, die im Zeitraum Mai 2009 bis April 2012 abgeschlossen und bis auf eine Ausnahme am Stichtag abgerechnet wurden. Das Ziel der Wirkungsbeobachtung der LAG bestand darin, von den Projektträgern eine Rückmeldung bzgl. der Zielerreichung ihrer Projekte als auch eine qualitative Einschätzung zum Antrags- und Abrechnungsprozess zu erhalten. 5

6 3. Aspekte der Abschlussevaluation 3.1. Umsetzung der Maßnahmenbereiche Die Zwischenevaluation 2010 erbrachte mit Blick auf den Umsetzungsstand der Maßnahmenbereiche ein alles in allem zufriedenstellendes Ergebnis. Gleichwohl wurde deutlich, dass die Maßnahmenbereiche Förderung des Qualitätstourismus und Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Lebens- und Siedlungsraumes von den Projektträgern am stärksten genutzt werden. Ein Ziel der Abschlussevaluation 2013 war es nun, am Ende der Förderperiode zu eruieren, wie die vier Maßnahmenbereichen umgesetzt wurden. Insgesamt wurden in der LEADER-Förderperiode Südschwarzwald 97 Projekte umgesetzt. Rund 38 Prozent der Projekte entfielen auf private Initiativen, bei 62 Prozent waren Kommunen die Projektträger. Zunächst erfasste die LEADER-Geschäftsstelle fortlaufend, welche Projekte welchen Maßnahmenbereichen zuzuordnen sind. Nicht immer ließen sich die Projekte eindeutig einem Maßnahmenbereich zuweisen, weil sie gleichzeitig mehrere Entwicklungsziele adressieren. Nichtsdestotrotz wird auch hier deutlich, dass in den Maßnahmenbereichen 3 Förderung des Qualitätstourismus und 4 Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Lebens- und Siedlungsraumes die mit Abstand meisten Projekte umgesetzt wurden. Die folgende Tabelle gibt Auskunft darüber, in welchem Umfang die Projekte die Maßnahmenbereiche adressieren (Anzahl an Zuordnungen, Mehrfachnennungen sind möglich). Nr. Maßnahmenbereiche Zuordnungen 1 Naturschutz und Erhalt der Kulturlandschaft 13 2 Regionale Wirtschaft als Impulsgeber der regionalen Entwicklung 14 3 Förderung des Qualitätstourismus 53 4 Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Lebens- und Siedlungsraumes 68 Die Aufgabe der Evaluationsteilnehmer bestand v.a. darin, am Ende der Förderperiode zusätzlich eine qualitative Bewertung zur Umsetzung der Maßnahmenbereiche zu treffen. Die Evaluierungsfragen lauteten: Wie bewerten Sie die Umsetzung der Maßnahmenbereiche am Ende der Förderperiode? Bei welchen Themen sehen Sie in Zukunft geringeren bzw. erhöhten Förderbedarf? Die Teilnehmer hinterfragten zunächst die Zuordnung der Projekte zu den Maßnahmenbereichen und regten an, bei der Zuordnung zukünftig die Wirkungen der Projekte als Zuordnungskriterien zu wählen, weil dies die Realität besser abbilde. Beispielsweise förderten viele Projekte aus dem Maßnahmenbereich Förderung des Qualitätstourismus 6

7 die ländliche Wirtschaft und wären insofern schlüssiger im Maßnahmenbereich Regionale Wirtschaft als Impulsgeber der regionalen Entwicklung einzuordnen. Dennoch konnte die Abgrenzung zwischen Tourismus und ländlicher Wirtschaft auch nachvollzogen werden, weil sie auf eine Diversifizierung der Wirtschaft zielt. Ferner schlugen die Teilnehmer vor, mit dem Thema Kultur zukünftig einen eigenständigen Maßnahmenbereich zu schaffen und aus dem Maßnahmenbereich Förderung des Qualitätstourismus herauszulösen. Diese Abgrenzung wird als sinnvoll erachtet, weil viele Kulturprojekte eine andere Zielsetzung und Wirkung haben als Tourismusprojekte. Mit Blick auf die einzelnen Maßnahmenbereiche regten die Teilnehmer folgendes an. Maßnahmenbereich Naturschutz und Erhalt der Kulturlandschaft Eher geringer Handlungsbedarf wurde beim Kulturlandschafts- und Klimaschutz gesehen, da dieser Maßnahmenbereich bereits durch andere Programme gefördert wird (z.b. Landes-Förderprogramm Bioenergiedörfer ). Diese Einschätzung spiegelt auch das quantitative Ergebnis aus der Zuordnung der Projekte zu den Maßnahmenbereichen wieder, das hier nur 13 Übereinstimmungen ausweist. Die Diskussion legte offen, dass der Kulturlandschaftsschutz aus der Sicht vieler Teilnehmer weiter ein eigener LEADER-Maßnahmenbereich bleiben sollte, jedoch mit einem anderen Akzent: Kulturlandschaftsschutz weniger punktuell angehen (z.b. Weidezäune errichten), sondern Maßnahmen fördern, die den Wert und die Bedeutung der Kulturlandschaft vermitteln und so zu ihrem Erhalt beitragen. Maßnahmenbereich Regionale Wirtschaft als Impulsgeber der regionalen Entwicklung Angesichts der relativ wenigen Projekte, die sich der regionalen Wirtschaftsförderung widmeten (außer Tourismusprojekte), kamen die Teilnehmer zu dem Ergebnis, dass diesem Thema mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte, v.a.: o Gleichwertige Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen zwischen Stadt und Land herstellen (z.b. Breitbandinternetversorgung) und o Kooperationen/Zusammenarbeit zwischen den Wirtschaftstreibenden fördern (z.b. Gewerbevereine fördern). Maßnahmenbereich Förderung des Qualitätstourismus Die hohe Anzahl an Projekten, die zum Thema Qualitätstourismus umgesetzt wurden, verdeutlicht, dass der Tourismus im Südschwarzwald einen äußerst wichtigen Wirtschaftszweig bildet und weiter in Richtung Qualitätstourismus ausgebaut werden sollte (v.a. Förderung privatgewerblicher Tourismusprojekte). Den Teilnehmern war es wichtig, dass Infrastrukturmaßnahmen für den Qualitätstourismus durch Fördermittel unterstützt werden, v.a. wenn es darum geht, jene bestehende Infrastruktur zu erhalten und aufzuwerten, die eine große Bedeutung für die Zukunft der Region hat. 7

8 Darüber hinaus schlugen die Teilnehmer vor, den Wert von Infrastrukturmaßnahmen im Tourismusbereich nicht nur anhand wirtschaftlicher Gesichtspunkte zu bemessen, sondern auch anhand sozialer Aspekte (z.b. Zusammenleben der Generationen fördern, Orte der Kommunikation erhalten). Maßnahmenbereich Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Lebens- und Siedlungsraumes Mit Blick auf den Maßnahmenbereich 4 schlugen die Teilnehmer zahlreiche Themen vor, die zukünftig noch stärker adressiert werden sollten, denn die hohe Anzahl an Projekten in diesem Bereich weist auf einen hohen Handlungsbedarf hin: o Kurze Wege bei der Grund- und Nahversorgung erhalten (z.b. Schulen und Geschäfte), o Förderung der Mobilität für alle Generationen (z.b. für Senioren und Auszubildende), o Image der Wohnregion Südschwarzwald verbessern (nicht nur Urlaubsregion), o Attraktivität der Orte zum Wohnen und Leben erhöhen (z.b. hochwertige regionaltypische Architektur erhalten und renovieren), o Förderung der Innenentwicklung der Gemeinden durch Wiederbelebung von Leerständen (z.b. Folgenutzung gewerblicher Leerstände), o Stärkung lokaler Initiativen durch Bildungsangebote (z.b. Seminare in Projektmanagement), o Nicht nur Anschubfinanzierungen für Projekte ermöglichen, sondern auch weiterführende finanzielle Förderungen (z.b. Betriebskostenzuschüsse), o Kulturelle Angebote (weiter-)entwickeln. Neben diesen inhaltlichen Punkten beschäftigten sich die Teilnehmer des Evaluierungsworkshops mit Prozessfragen, die die formale Abwicklung der Projekte betreffen. Sehr kritisch äußerten sich die Teilnehmer hinsichtlich der Zielerreichung jener Maßnahmenbereiche, die zum Zeitpunkt der Wirkungsbeobachtung 2012 nur zum Teil bzw. bis jetzt nicht umgesetzt wurden. Auf die Frage nach der retrospektiven Bewertung und den möglichen Ursachen für die eher schleppende Umsetzung der Projekte wurden v.a. bürokratische Hürden beim Antragsverfahren und der Auszahlung der Zuschüsse genannt. Kritik wurde gegenüber der Europäischen Union (EU), der Landesbank (LB) und des Regierungspräsidiums (RP) geäußert. Insbesondere wurden folgende Punkte angesprochen: Es fehlt ein Leitfaden bzw. die Kommunikation klarer Abläufe bei der Antragsstellung und Auszahlung der Zuschüsse, die es v.a. auch privaten Initiativen ermöglichen würden, Projekte zügig zu beantragen und abzuwickeln. 8

9 Die Haltung der Behörden (mit Ausnahme der LEADER-Geschäftsstelle) wurde kritisiert. Insbesondere forderten die Teilnehmer mehr lokale Handlungsspielräume. Es gebe v.a. auf der Landesebene Angst vor der EU und ihren Regularien. Hieraus resultiert ein hohes Maß an Bürokratie. Auch lange Planungsvorläufe ohne Fördergarantie - stellten in den Augen der Teilnehmer ein Hindernis bei der Projektabwicklung dar. Als ein weiteres Problem wurde angeführt, dass zugesicherte Mittel im Nachhinein gekürzt wurden. Die Teilnehmer hielten außerdem fest, dass das Zusammenspiel der Behörden von Diskrepanzen geprägt sei. Im Allgemeinen wurde mit Blick auf das gesamte LEADER-Programm von den Teilnehmern mehr Transparenz und Planungssicherheit eingefordert. Des Weiteren wäre es nach Einschätzung der Teilnehmer für private Antragsteller sehr hilfreich, wenn das LEADER- Programm breiter und intensiver in Richtung der Zielgruppen kommuniziert würde Beachtung der Querschnittsthemen Die Querschnittsthemen stellen keinen eigenständigen Maßnahmenbereich dar. Vielmehr berühren sie die vier vorgenannten Maßnahmenberieche gleichermaßen und bilden zentrale Größen für die Regionalentwicklung. Eine Evaluierung der Querschnittsthemen ist bisher nicht gesondert und qualitativ erfolgt, sondern wurde lediglich als eine Einzelfrage in der Zwischenevaluation 2010 quantitativ erfasst. Da die Querschnittsthemen jedoch sehr wichtig für die Entwicklung der LEADER-Region Südschwarzwald sind, wurden sie in die Abschlussevaluation in qualitativer Form mit einbezogen. Die Querschnittsthemen der LEADER-Förderperiode waren folgende: Frauen im ländlichen Raum, Generationenfreundlichkeit im Ländlichen Raum, Jugendliche als Akteure und Zielgruppe, Förderung des bürgerschaftlichen und ehrenamtlichen Engagements, Einsatz neuer Technologien und Weiterentwicklung der Informationsgesellschaft. Die Teilnehmer des Evaluierungsworkshops erhielten folgende Evaluierungsfragen: Wie bewerten Sie am Ende der Förderperiode die Beachtung der Querschnittsthemen? Welche Risiken und Chancen verbinden Sie mit den Querschnittsthemen? Zunächst betonten die Teilnehmer, dass die Zwischenevaluierung von 2010 mit Blick auf die Querschnittsthemen kaum Ergebnisse brachte, weil zu diesem Zeitpunkt noch nicht so viele Projekte umgesetzt wurden bzw. sich mitten in der Umsetzung befanden. Die Zwischenevaluierung hatte nach Einschätzung der Teilnehmer vielmehr den Effekt einer Aktivierung der Befragten (der LAG-Mitglieder und Bürgermeister aus dem Aktionsgebiet), sich mit Projektideen und -vorschlägen, die auch den Querschnittsthemen Rechnung tragen, am LEADER-Programm zu beteiligen. Die Wirkungsbeobachtung von 2012 griff die Frage nach den Querschnittsthemen nicht mehr auf. 9

10 Ferner sahen die Teilnehmer eine Evaluierung der Querschnittsthemen zum gegebenen Zeitpunkt vergleichsweise kritisch, weil in vielen Fällen eine abschließende Bewertung erst nach Abschluss der Projekte möglich ist und zudem nicht jedes Projekt daraufhin explizit untersucht wurde. Die LEADER-Geschäftsstelle hat die 97 Einzelprojekte den Geschäftsbereichen zugeordnet und aus Gründen der Übersichtlichkeit alle ähnlich gelagerten Projekte zur Projektfamilien und zusammengehörige Projekte zu Projektpaketen zusammengeführt (Vgl. Anlage). Unter diesen Projekten (einschließlich der Projektfamilien und -pakete) adressieren 21 eines oder mehrere Querschnittsbereiche. Auf der Grundlage ihrer breiten Projektkenntnis erörterten die Teilnehmer ausgewählte Projekte, die für die Querschnittsthemen besonders relevant sind, z.b. Hosentaschen- Ranger und Ideensturm im Bereich Einsatz neuer Technologien oder Gasthof Rößle/ Geschwend im Bereich Frauen im ländlichen Raum. Eine valide Überprüfung der Frage, inwiefern die Querschnittsthemen bei den durchgeführten LEADER-Projekten Beachtung fanden, konnten die Teilnehmer indes nicht leisten. Generell wurde angemerkt, die Querschnittsthemen nicht zu wichtig zu nehmen. Für einen erfolgreichen Projektantrag und -umsetzung müssen die Träger sehr viele Hürden nehmen. Die Teilnehmer äußerten die Befürchtung, dass durch eine Überbewertung der Querschnittsthemen die Umsetzungschancen zahlreicher Projektideen unnötig sinken. Zudem wurde vermutet, dass die Querschnittsthemen Einsatz neuer Technologien und Weiterentwicklung der Informationsgesellschaft vergleichsweise wenig Beachtung fanden, weil diese Punkte eher zu privat-gewerblichen Projekten passen, aber weniger zur Mehrzahl der von Kommunen durchgeführten Projekte. Die Frage, warum vergleichsweise so wenige privat-gewerbliche Projekte eingereicht wurden, erklärten sich die Teilnehmer folgendermaßen: Die antragstellenden Betriebe dürfen nicht mehr als zehn Mitarbeiter haben und müssen in der Landwirtschaft bzw. den ihr vor- und nachgelagerten Branchen tätig sein. Die Banken als den Betrieben nahestehende Beratungsinstitutionen informieren häufig nicht über LEADER als Förder- und Entwicklungsinstrument. Darüber hinaus formulierten die Teilnehmer eine Reihe an Ideen, die sie in der Förderperiode vermissten und zukünftig stärker berücksichtigt sehen möchten: Generationenfreundlichkeit: Es kommt in Zukunft stärker als darauf an, Projekte zu initiieren, die das soziale Miteinander stärken und zu einem aktiven Austausch aller Generationen beitragen. Landflucht bremsen: Die Projekte sollten daraufhin geprüft werden, inwiefern sie junge Menschen im ländlichen Raum halten bzw. neue Zielgruppen ( Kreative, Individualisten, Beratungs- und Dienstleistungsfirmen) in die Region locken. Regionales Profil: Da der ländliche Raum nicht direkt mit den Agglomerationsräumen in Konkurrenz treten kann, muss er verstärkt das eigene Profil klären. 10

11 Wissenstransfer: Wichtig ist es, den Wissenstransfer in die Region hinein zu stärken, um so insgesamt die Kompetenzen der Region verbessern zu können. Demografischer Wandel: Alle Projekte müssen daraufhin überprüft werden, inwiefern sie die demografischen Herausforderungen adressieren. Möglicherweise ist es sinnvoll, einen Maßnahmenbereich demografischer Wandel zu schaffen. Interkommunale Zusammenarbeit: Kontrovers wurde diskutiert, inwieweit der Aspekt der interkommunalen Zusammenarbeit größere Bedeutung erlangen sollte. Viele der Teilnehmer betonten, dass in Bereichen, in denen den Gemeinden schon heute ein Nutzen aus der Zusammenarbeit erwachse (z.b. gemeinsame Verwaltungseinheiten, Tourismus) sei die interkommunale Kooperation eine Selbstverständlichkeit. Da, wo es [inhaltlich-konzeptionell] passt, sei es sinnvoll, in Projekten durchaus noch mehr interkommunale Zusammenarbeit einzufordern. Andererseits setze die Topografie im Südschwarzwald teilweise faktische Grenzen und die positive Umdeutung des Begriffes Kirchturmpolitik ergibt eine Stärkung des eigenen Profils/Stärken. Es gab aber auch deutliche kritische Stimmen, die mahnten, dass das Potenzial der interkommunalen Zusammenarbeit v.a. bei der Baulandpolitik - noch lange nicht ausgereizt sei. Auch, wenn es hier an Rahmensetzungen durch übergeordnete Stellen mangle, so wäre im Bereich von Bewusstseinswandel und Netzwerkarbeit genügend Spielraum zum Handeln. Die Mitglieder der LAG führten zudem aus, dass ihnen die Querschnittsthemen dabei helfen, Projekte zu priorisieren, z.b. wenn mehr Anträge vorliegen als bewilligt werden können. Dann könnte die Annahme, ob ein Projekt einen stärkenden Beitrag zu einem Querschnittsbereich leisten wird oder nicht, den Charakter eines Kriteriums erlangen. Durch die Diskussion zog sich generell die Beobachtung, dass griffige, gut verständliche Querschnittsthemen für die Kommunikation wichtig und hilfreich seien, u.a. um im Dialog mit potenziellen Projektträgern Projektvorschläge noch innovativer gestalten zu können. Dieses Kriterium erfüllen zahlreiche LEADER-Projekte bisher nur bedingt. In der Summe überwog der Tenor, die Querschnittsbereiche als etwas zu sehen, was dabei hilft, Projekte innovativer auszugestalten (also einen positiven Anreiz darstellt) und nicht so weit zu gehen, dass ihre Nicht-Beachtung als K.o.-Kriterium für den Projektantrag herangezogen wird. Dies könne nicht im Interesse der Region sein und wäre zu riskant Berücksichtigung der LEADER-Prinzipien Die Zwischenevaluation 2010 erbrachte mit Blick auf die Berücksichtigung der LEADER- Prinzipien ein positives Ergebnis. Die Evaluatoren stellten fest, dass die positive Innensicht der LAG-Mitglieder hinsichtlich der LEADER-Prinzipien mit der Außensicht der LEA- DER-Bürgermeister praktisch in allen Punkten übereinstimmt. Dennoch verweist die Zwischenevaluation darauf, dass die acht Prinzipien unterschiedlich gut berücksichtigt wurden. Ziel der Abschlussevaluation 2013 war es daher, am Ende der Förderperiode nochmals eingehend zu eruieren, wie die Umsetzung der LEADER-Prinzipien eingeschätzt wird. 11

12 Zunächst stellten die Teilnehmer fest, dass eine gewisse Unsicherheit bzgl. der LEADER- Prinzipien besteht, weil die LEADER-Geschäftsstelle und die Zwischenevaluatoren 2010 mit unterschiedlichen Interpretationen der LEADER-Prinzipien arbeiteten. Die vorliegende Abschlussevaluierung 2013 nimmt Bezug auf die verdichtete Variante der Geschäftsstelle, da sich z.b. die Prinzipien Akteure mobilisieren und Bottom-up-Ansatz realisieren der Zwischenevaluatoren 2010 inhaltsrichtig zum Kriterium Bürgerbeteiligung/ehrenamtliches Engagement verdichten lassen. Die verdichtete Variante der Geschäftsstelle umfasst folgende Kriterien: 1. Inwiefern wurden die Projekte partizipativ durchgeführt (Beteiligungsgrad)? 2. In welchem Maße sind die Projekte innovativ (Innovationsgrad)? 3. Inwiefern setzen die Projekte auf regionale Vernetzung (Vernetzungsgrad)? Die Geschäftsstelle hat die Projekte fortlaufend und intuitiv bewertet, inwiefern sie diesen Prinzipien Rechnung tragen. Die Skale umfasst die Antwortmöglichkeiten gering, mittel und hoch. Es lässt sich zusammenfassend festhalten, dass der überwiegende Teil der Projekte nur einen geringen bzw. mittleren Beitrag zur Umsetzung der LEADER- Prinzipien geleistet hat. Der Anteil der Projekte, bei denen alle drei Prinzipien umfänglich berücksichtigt wurden, ist nach Einschätzung der Geschäftsstelle, die alle Projekte gut kennt, nicht sehr groß. Daraus resultiert unmittelbar die Fragestellung, wie die Berücksichtigung der LEADER-Prinzipien zukünftig verbessert werden kann. Den Teilnehmern wurden folgende Evaluierungsfragen gestellt: Wie bewerten Sie am Ende der Förderperiode die Berücksichtigung der LEADER-Prinzipien? Welche Vorschläge haben Sie, damit die LEADER-Prinzipien zukünftig noch besser berücksichtigt werden? Mit Blick auf die drei verdichteten LEADER-Prinzipien ergaben sich folgende Ergebnisse. Prinzip Bürgerbeteiligung Die Teilnehmer machten die Grenzen des bürgerschaftlichen Engagements bzw. der Bürgerbeteiligung 1 deutlich, denn wenn diese zum nahezu alleinigen Erfolgs- und Entscheidungskriterium erhoben werden, kann sich dies auch kontraproduktiv auswirken: Manche Ideen aus der Bürgerschaft sind nicht realisierbar, z.b. aufgrund fehlender Kofinanzierungsmittel oder wegen Unkenntnis der und Nichtvereinbarkeit mit den geltenden Vorschriften. Eine engere Kooperation mit den kommunalen Verwaltungen, die die Formalien gut kennen, ist daher sinnvoll. Es ist relativ leicht, situativ Begeisterung in der Bürgerschaft zu generieren, erforderlich ist jedoch oft eine jahrelange anhaltende Verantwortung und Bereitschaft der kontinuierlichen Projektbetreuung. Bürgerschaftliches Engagement hängt oft an motivierten Einzelpersonen/kleinen Gruppen. Fallen diese aus oder werden sie zu alt, ist der Projekterfolg gefährdet. 1 Wir verwenden an dieser Stelle bewusst beide Begriffe ohne klare inhaltliche Abgrenzung. 12

13 Durch bürgerschaftliches Engagement angestoßene Projekte müssen nicht unbedingt einen breiteren Bürgerwillen wiederspiegeln. Denkbar ist auch, dass Partikularinteressen, eher kleine, aber durchsetzungsstarke Akteursgruppen, dominieren. Es zeigt sich, dass Bürgerbeteiligung ein wichtiges und zu stärkendes Element ist, aber seine Grenzen hat. Eine realistische Einschätzung der Potentiale wie der Grenzen von Bürgerbeteiligung ist nach Bewertung der Teilnehmer daher unbedingt erforderlich. Der Gegensatz Bürgerschaft versus Verwaltung ist auf kommunaler Ebene in der Regel nicht stark ausgeprägt, insofern sollte er auch im LEADER-System nicht konstruiert werden. Eine weitere Gefahr, die gesehen wurde, ist die Möglichkeit, dass bereits bei der Auswahl der Regionen die sozioökonomisch strukturschwächeren Regionen ins Hintertreffen geraten nämlich dann, wenn nicht primär die Strukturschwäche das zentrale Auswahlkriterium ist, sondern vorrangig die Umsetzung von Beteiligungsprozessen. Dies könnte dazu führen, dass relativ gutgestellte Regionen, in denen die Zivilgesellschaft aktiver ist, zukünftig in die LEADER-Förderung kommen, zu Lasten der strukturschwachen Gebiete. Schließlich wurde mit Blick auf das Merkmal Bürgerbeteiligung die von der EU vorgesehene größere Bedeutung der ex-ante-planung kritisiert. Denn gerade bottom-up-prozesse könnten doch nur in eingeschränktem Maße geplant und vorhergesehen werden. Viele Projektideen entstehen erst im Verlauf des LEADER-Prozesses. Es muss demzufolge v.a. die Möglichkeit geben, innerhalb von LEADER vielfältige Projekte umzusetzen und nicht nur Prozesse zu gestalten. Letztere könnten zu wenig ertragreichen Debattierübungen umschlagen und kaum nachhaltige Wirkungen hervorbringen. Neben diesen eher grundsätzlichen Überlegungen wurden seitens der Teilnehmer auch konkrete Vorschläge zur zukünftigen Ausrichtung und Organisation von LEADER gemacht. Danach kann eine bessere Bürgerbeteiligung/Bürgerengagement durch eine gut aufeinander abgestimmte Anzahl von Einzelmaßnahmen erreicht werden, z.b.: Verstärkte und kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit, Verbindlichkeit herstellen (Bürgerbeteiligung bedeutet auch Bürgerverpflichtung), Bildung von (Bürger-)Netzwerken ermöglichen, verstärktes Angebot von kulturellen und sozialen Veranstaltungen (keine ausschließliche Förderung von Investivmaßnahmen mehr), Sensibilisierungsangebote, Fortbildungen oder Bürgerlehrgänge für folgende Zielgruppen: Bürger, Ehrenamtliche, Schulen, Handwerker, etc., Förderung und Stärkung der regionalen Kultur, Finanzielle Förderung des Ehrenamts (Aufwandsentschädigung aus Fördermitteln), Prozessförderung nur, wenn auch ein konkreter Projektbezug besteht. Die Teilnehmer stellten fest, dass Bürgerbeteiligung ein wichtiges Schlüsselthema ist, das in realistischer und nicht übertrieben idealisierender Art und Weise zu implementieren sei. Dann könnte nach Einschätzung der Teilnehmer Bürgerbeteiligung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreicheren Umsetzung des LEADER-Programms sein. 13

14 Prinzip Innovation Bezüglich des Prinzips Innovation erbrachte die Diskussion relativ wenige Ergebnisse. Innovation ist nach Auffassung der Teilnehmer ein zu unklarer Begriff. Zudem werden durch die landesspezifische LEADER-Konstruktion tendenziell eher Mainstream-Projekte bevorzugt. Eine Neuausrichtung könnte nach Auffassung einiger Teilnehmer hier automatisch einen höheren Anteil innovativer Projekte hervorbringen. Bezüglich einer noch innovativeren Ausrichtung des REK wurde von den Teilnehmern eine stärkere Orientierung an den Erfordernissen einer zukunftsorientiertem Dorfentwicklung angeregt, um die Landflucht eindämmen und die Zukunftsfähigkeit der Gemeinden stärken zu können. Dazu können die folgenden Maßnahmenbereiche beitragen: Förderung von Treffpunkten und Begegnungsstätten für die Bürgerschaft, Entwicklung neuer Konzepte für Einrichtungen der Grundversorgung sowie Entwicklung von Leitlinien, z.b. für den Umgang mit dem Gebäudebestand, etc. Prinzip Vernetzung Die Vernetzung in der Region wurde von den Teilnehmern in ihren verschiedenen Facetten bereits als recht gut eingeschätzt, sodass hier kein erhöhtes Augenmerk erforderlich ist. Der hohe Bürokratieaufwand bei Projektanträgen wurde in diesem Zusammenhang wiederholt kritisiert. Eine realistische Aussicht, dass sich dieser zukünftig nennenswert verringert, wurde nicht gesehen. Um zu verhindern, dass aufgrund des hohen Maßes an Bürokratie gute Projekte scheitern, regten die Teilnehmer durch mehr Vernetzung und kommunale Beratung eine bessere Unterstützung der Antragsteller an, v.a.: eine transparentere Darstellung des Antragsprozesses durch geeignete Materialien, z.b. Visualisierung der Antragsschritte mittels flow-charts. eine intensivere Beratung der Antragsteller durch die Gemeindeverwaltungen, denn die Gemeinden kennen die Verwaltungsabläufe besser als Privatpersonen, sind aber näher an den Antragstellern dran als die LEADER-Geschäftsstelle. Organisation von Vernetzungsveranstaltungen für ehemalige und potentielle Antragsteller aus verschiedenen Gemeinden und Regionen. intensive Projektnachbetreuung und regelmäßige Erfolgskontrolle. Einen Hauptgrund für die mangelnde Umsetzung der LEADER-Prinzipien sahen die Teilnehmer in den spezifischen Förderbedingungen in Baden-Württemberg, die die Umsetzung von Mainstream-Projekten grundsätzlich begünstigen (bisherige Ausrichtung von LEADER primär als reine Fördermittelquelle für Einzelprojekte, relativ geringe Bedeutung des bottom-up-ansatzes und von Vernetzungsaktivitäten). Faktisch ist LEADER in Baden- Württemberg eher top down orientiert, denn die LAGs haben geringe Entscheidungskompetenzen und viele lokale Projekte wurden nach Auffassung der Teilnehmer aufgrund der inhaltlichen Einmischung der Landesbehörden verhindert. 14

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen

Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen Die EU- Förderperiode 2014-2020 Potenziale transnationaler EU-Förderprogramme für Kommunen Anna Lenka Schlosser, a.schlosser@the-blue.net Pertti Hermannek, pertti.hermannek@ph-projectconsult.eu 20130516

Mehr

Fachübergreifende Zusammenarbeit und Mittelbündelung im Rahmen der Regionale 2016 in NRW

Fachübergreifende Zusammenarbeit und Mittelbündelung im Rahmen der Regionale 2016 in NRW Fachübergreifende Zusammenarbeit und Mittelbündelung im Rahmen der Regionale 2016 in NRW Quelle: ILS (www.ils.nrw.de) WER IST REGIONALE 2016? 35 Städte und Gemeinden in 5 Kreisen, 3 Regierungsbezirken

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Innovationsfonds Projektförderung nach altem Muster oder nachhaltige Versorgung in der Fläche?

Innovationsfonds Projektförderung nach altem Muster oder nachhaltige Versorgung in der Fläche? Gesundheit Mobilität Bildung Innovationsfonds Projektförderung nach altem Muster oder nachhaltige Dr. Karsten Neumann, IGES Institut 6. Nationaler Fachkongress Telemedizin Berlin, 5. November 2015 IGES

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Vorstellung des. Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand - ZIM

Vorstellung des. Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand - ZIM Vorstellung des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand - ZIM Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) Z I M Modul 1 ZIM-KOOP FuE-Kooperationen zwischen Unternehmen und mit Forschungseinrichtungen

Mehr

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit

KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit KURZVERSION-INFORMATION zum Mediengespräch mit Obfrau LAbg. KommR Gabriele Lackner-Strauss, EUREGIO bayerischer wald böhmerwald RMOÖ Geschäftsstellenleiter Wilhelm Patri MAS, Regionalmanager für Raum-

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR)

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) Bekanntmachung des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum über die Ausschreibung des Jahresprogramms 2006 vom 20.06.2005 Das Ministerium für Ernährung

Mehr

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Institut für Öffentliche Dienstleistungen und Tourismus Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Dr. Roland Scherer Hannover, den 29. Oktober 2008 Die Ausgangssituation Kleinräumige Strukturen

Mehr

FAQ zum Thema LEADER Erstellung des REK

FAQ zum Thema LEADER Erstellung des REK FAQ zum Thema LEADER Erstellung des REK Ergänzung vom 18.12.2014 Bewilligungszeitraum REK Die Bewilligungsbescheide für die Erstellung der REK werden nicht vor Januar 2015 versandt. Der Bewilligungszeitraum

Mehr

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020

Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Treffen der regionalen Akteure der Schaalseeregion im Treibhaus der Zukunft Informationen zur Förderperiode 2014 bis 2020 Thomas Reimann Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH 1 CleanEnergy Project 2 Die folgende Präsentation fasst die Ergebnisse der im März 2012 von GlobalCom PR- Network und CleanEnergy Project durchgeführten Studie zum Thema Smart Homes zusammen. 1.014 Teilnehmer

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Nachhaltige Kommunalentwicklung

Nachhaltige Kommunalentwicklung Nachhaltige Kommunalentwicklung Workshop Donnerstag, 19.11.2015 Nachhaltigkeitsprozesse mit Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeit lateinisch perpetuitas : das Beständige das ununterbrochen Fortlaufende das

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick

Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen. Bewertung und Ausblick Regionalisierte Teilbudgets in Niedersachsen Bewertung und Ausblick Eberhard Franz Abteilungsleiter Regionale Landesentwicklung, EU-Förderung Berlin 05.11.2013 Kernelemente der RTB in der Förderperiode

Mehr

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE 1 Lokale Entwicklungsstrategien für die Region Altenbeken, Augustdorf, Bad Lippspringe, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen 2 ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE Quellenangabe:

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Ein lokaler Agenda-Prozeß hat den Zweck, die Entwicklung einer Kommune allmählich am Nachhaltigkeitsziel zu orientieren. Dies soll durch eine langfristige,

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg

Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg Gliederung 1. Vorgehen der AG Gemeinschaftliches Wohnen 2.Gemeinschaftliches Wohnen: Definition, Bedarf, Vorteile, Problemfelder 3. Wohnprojekte in Marburg 4.Handlungsempfehlungen

Mehr

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL

Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Evaluation der innova Entwicklungspartnerschaft für Selbsthilfegenossenschaften im Rahmen der GI EQUAL Schriftliche Befragung von Rezipienten / Intermediären zur Erfassung der Umsetzung des Mainstreaming

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Der Regionalpark Rhein-Neckar. Der Wettbewerb Landschaft in Bewegung. Inhalt. 1. Anlass der Auslobung

Der Regionalpark Rhein-Neckar. Der Wettbewerb Landschaft in Bewegung. Inhalt. 1. Anlass der Auslobung Der Regionalpark Rhein-Neckar Der Wettbewerb Landschaft in Bewegung Inhalt 1. Anlass der Auslobung 2. Auslober und Gegenstand des Wettbewerbes Landschaft in Bewegung 3. Teilnehmer und Zulassungsbereich

Mehr

13. Wahlperiode 19. 05. 2004

13. Wahlperiode 19. 05. 2004 13. Wahlperiode 19. 05. 2004 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Entwicklung der Geothermie in Baden-Württemberg und Erdwärmeprojekt in Bad Urach Antrag Der Landtag

Mehr

Lahn-Taunus. Name: Straße/Hausnr.: PLZ/Ort: Unternehmensnummer: 3. Übereinstimmung mit den Zielen der ELER-VO und des EPLR EULLE

Lahn-Taunus. Name: Straße/Hausnr.: PLZ/Ort: Unternehmensnummer: 3. Übereinstimmung mit den Zielen der ELER-VO und des EPLR EULLE LAG Lahn-Taunus, Checkliste zur Projektauswahl I. Allgemeine Angaben LEADER-Aktionsgruppe (LAG): Lahn-Taunus Name des Vorhabens 1 : 1. Angaben zum Träger des Vorhabens Träger des Vorhabens Name: Straße/Hausnr.:

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Schule und soziale Netzwerke

Schule und soziale Netzwerke Schule und soziale Netzwerke Erste Ergebnisse der Befragung von Schulleitern zur Zusammenarbeit allgemein bildender Schulen mit anderen Einrichtungen und Personen Jens Lipski, Doris Kellermann Zwischenbericht

Mehr

Bewerbungsformular für das Förderprogramm

Bewerbungsformular für das Förderprogramm Bewerbungsformular für das Förderprogramm Gut beraten! Beratungsgutscheine zur Förderung der Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg Jeder möchte gerne in einer lebenswerten Stadt

Mehr

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft?

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Forum 1 Marion Steffens, Gitte Langrebe Arbeitszeiten und geplanter Ablauf 11.00 12.30 Uhr: Erste Arbeitseinheit

Mehr

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern

Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Schlüsselfaktor des Projekterfolgs und woran Projekte scheitern Ergebnisse einer Befragung von Projekt Management Austria und Fellner Executivetraining & Consulting pma focus 2008 Mag. Irene Fellner, MBA

Mehr

Ergebnisse der Konsultation. freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger

Ergebnisse der Konsultation. freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger Ergebnisse der Konsultation freiwillig international mobil: Mobilität junger Freiwilliger Koordinierungsstelle zur Umsetzung des Strukturierten Dialogs in Deutschland c/o Deutscher Bundesjugendring Mühlendamm

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Integrierte Sozialraumplanung

Integrierte Sozialraumplanung LIGA-Studie Machbarkeit zur Implementierung eines strategischen Zentrums für Sozialplanung Integrierte Sozialraumplanung Fachtagung 06. Juli 2011 Bad Blankenburg Komplexe sozialpolitische Megatrends viele

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Stadt Freudenberg. Ausbau der Bürgerbeteiligung

Stadt Freudenberg. Ausbau der Bürgerbeteiligung Stadt Freudenberg Ausbau der Bürgerbeteiligung Lebendige Demokratie vor Ort gestalten und weiterentwickeln *) Gemeinschaftsgefühl und Aufbruchstimmung erzeugen In Zeiten knapper Kassen sind Kommunen gelegentlich

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Karlsruhe und Nordschwarzwald am 05.11.2012 in Pforzheim Vortrag von Cornelia Bressem Leiterin Referat Tourismus Tourismuspolitik des Landes Schwerpunkte

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Dieses Formular dient zur Vorbereitung einer Einzelberatung, Teamberatung oder zur Vorbereitung einer Projektbegleitung

Mehr

Checkliste funtasy projects

Checkliste funtasy projects Checkliste funtasy projects Etappe 1 erkennen und orientieren Die Situation ist erfasst und der Handlungsbedarf ist ausgewiesen. Um was geht es, was ist das «Thema, Problem», wie sieht die Situation aus?

Mehr

Wie viele Quadratmeter braucht der Mensch? Volker Hauff, Vorsitzender des Rates für Nachhaltige Entwicklung

Wie viele Quadratmeter braucht der Mensch? Volker Hauff, Vorsitzender des Rates für Nachhaltige Entwicklung 1 Wie viele Quadratmeter braucht der Mensch? Volker Hauff, Vorsitzender des Rates für Nachhaltige Entwicklung Statement zum Abschluss der gleichnamigen Veranstaltung des Rates für Nachhaltige Entwicklung

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

I. A2 Gesunde Führung

I. A2 Gesunde Führung I. A2 Gesunde Führung I. A2-Anlage-04 Mitarbeitermotivation Zusammenfassung Was können Sie als Chef unternehmen, dass alle im Betrieb an einem Strang ziehen? Warum sind einige Mitarbeiter motiviert oder

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung

Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Mehr Frauen in Führungspositionen - Regionale Bündnisse für Chancengleichheit Aufruf zur Bewerbung Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert von 2012 bis 2015 zehn Regionale

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign des Projektes Forschungsdesign Allgemeines Bei der sowie beim Monitoring wird darauf geachtet, dass stets ein konkreter Bezug zur Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt besteht. Dort formulierte

Mehr

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen:

Die Hintergründe dafür liegen unseres Erachtens bei mehreren gesellschaftspolitischen und fachlichen Diskursen, denen wir uns stellen: Geschäftsfeldziel 2013/2014: "wieder wohnen" setzt sich seit längerer Zeit mit dem Thema der Beteiligung von NutzerInnen auseinander. Konkret geht es um die Beteiligung an der Leistungsbewertung sowie

Mehr

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel

3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel 3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel Ablauf Ablauf _Leitbildentwurf Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe

Mehr

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan

1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan 1. Checkliste, Vorlage Projektbeschreibung und Finanzplan Im Folgenden finden Sie - eine Checkliste in der wir die wichtigsten Schritte bei der Abwicklung Ihres LEADER-Projektes aufgelistet haben, - eine

Mehr

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Region Steyr-Kirchdorf Doris Hagspiel Regionalmanagerin RMOÖ GmbH GKompZ Berlin, 4.12.08 Regionalmanagement OÖ GmbH 6 Regionalbüros in OÖ, 40 Beschäftigte,

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE Ergebnisse aus dem Landeswassertourismuskonzept Seen- und Flusslandschaft

Mehr

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Ressortübergreifendes Modellprojekt von vier bayerischen Staatsministerien Hintergründe und Ziele des Projektes PLANUNGSBÜRO SKORKA Architektur. Stadtplanung.

Mehr

Perspektiven ohne Siedlungswachstum

Perspektiven ohne Siedlungswachstum Perspektiven ohne Siedlungswachstum Qualitatives Wachstum für die Natur- und Kulturlandschaft im Kanton Zürich Gemeindeforum 2014 Dr. Stefan Lüthi Zürich, 18. November 2014 1 Vielfalt im Metropolitanraum

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Externe Mitarbeitende in der Bundesverwaltung

Externe Mitarbeitende in der Bundesverwaltung Externe Mitarbeitende in der Bundesverwaltung Stellungnahme des Bundesrates vom 12. August 2015 Stellungnahme der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 10. November 2015 2002... 1 Bericht 1 Einleitung

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 3. DB Nachhaltigkeitstag Deutsche Bahn AG Dr. Karl-Friedrich Rausch CSO 18.11.2014 Profitabler Marktführer - Initiative Mobilität 4.0 - Abschluss LuFV II - Entwicklung neues

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr