WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT?"

Transkript

1 WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT? Dr. Richard J. Krejcir Into Thy Word Ministries 1

2 Den Anfang setzen: Wenn man die Beziehung zu Gott vertieft, wird man Seinem Herzen näher kommen! In seinem ersten Brief spricht der Apostel Petrus über Demut, die dadurch gekennzeichnet ist, dass man als Christ im Glauben wachsen möchte, von Christus lernen und in der Erkenntnis wachsen möchte. Die zwei besten Möglichkeiten um dies zu erreichen sind: persönliche Andacht oder stille Zeit mit Gott und die Teilnahme an einer Kleingruppe oder einem Hausbibelkreis. Petrus sagt auch, dass wir untereinander demütig sein sollen, damit wir die Gnade Gottes erkennen und nicht gegen seinen Willen handeln. Als Zweites betont Petrus, dass wir nicht nur untereinander, sondern auch Gott gegenüber demütig sein sollen. Hier gibt es nichts zu diskutieren; dieses ist grundlegend wenn wir ein gesegneter Christ sein möchten und eine gesegnete Gemeinde, ein wachsender Christ sein möchten und eine wachsende Gemeinde, nicht nur zahlenmäßig sondern im Allerwichtigsten in der Jüngerschaft. Dies ist die Grundlage dafür, dass wir mehr auf Ihn vertrauen, von Ihm lernen, in Ihm wachsen und einen Lebensstil der Anbetung führen! Wie kann ich meine Zeit mit dem Herrn wertvoller gestalten um mehr Reife und Tiefgang als Christ zu bekommen? Hier findet ihr 9 Gedanken, die euch in die richtige Richtung führen werden: A. Ziel: Bestimme wo du dich in geistlicher Hinsicht befindest (Apg. 22:8-10; Phil. 2:13) und lege fest wo du dich hinbewegen musst. Setze dann dein Ziel fest, und mache es dir verständlich. Dein Ziel muss es sein ein kompletter Mensch zu sein, welches bedeutet eine Vollkommenheit in Christus (Kol. 1:28); oder um es mit anderen Worten auszudrücken, das Ziel ist es als Christ eine Reife zu erlangen, die es bewirkt, dass unsere Gesinnung und unsere Taten Christus widerspiegeln. Wo befindest Du Dich in Deinem geistlichen Leben und wo musst Du dich hinbewegen? Das bedeutet sich nicht nur dahin zu bewegen wo man hin möchte, sondern auch dahin wo Gott einen hin ruft. B. Der Prozess: Verstehe, dass dies ein Prozess ist (Psalm 16:11; 73:28; Sprüche 16:9; Hebr. 11:1-6). Geistliche Reife erlangt man nicht von einem Tag auf den anderen, man bekommt sie auch nicht in einer Flasche serviert; man kann sie nicht einem Regal entnehmen und erlangt sie nicht durch s Sitzen auf einer Kirchenbank. Der Prozess bewirkt das 2

3 WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT? Wachstum. Nicht nur das Endziel ist wichtig, sondern auch der Weg dahin. Ein grundlegender erster Schritt um das Ziel zu erreichen, ist die tägliche persönliche Zeit mit Gott. Deshalb ist der Prozess fast wichtiger als das Ziel, weil wir auf unserem Weg lernen und wachsen! Wenn wir am Ziel ankämen ohne die Beschwernisse des Weges erlebt und gemeistert zu haben, hätten wir auch nicht die entsprechende Ausdauer, Kraft und Reife erlangt! Wir müssen einfach sicherstellen, dass unser Ziel mit Gottes Ziel übereinstimmt und dass unser Stolz und unsere Überheblichkeit uns den Weg nicht vernebeln. C. Plan: im Voraus planen (Jesaja 26:3, Markus 1:35). Es passiert nichts automatisch. Du musst deine stille Zeit mit Gott im Voraus planen damit sie effektiver werden kann. Man kann einfach im Voraus gute Andachtsbücher erwerben, oder sich am Sonntag Abend hinsetzten und entscheiden über welche Bibelstellen man in der Woche nachdenken möchte. Wenn man so im Voraus plant, hat man auch nicht das Problem, dass man jeden Tag aufs neue erst überlegen muss, was man aus der Bibel lesen möchte und worüber man nachdenken möchte. Selbst wenn man ein Andachtsbuch oder einen Bibelleseplan nutzt, sollte man nicht einfach loslegen, sondern sich vorher einen Plan machen. D. Inhalt: Gestalte deine stille Zeit mit Gott abwechslungsreich und beständig (Psalm 16:8-11). Einen Monat lang, könnte man sich zum Beispiel mit einen Brief aus dem Neuen Testament befassen. Danach könnte man Erzählungen, wie z.b. im 1. Buch Samuel untersuchen. Dann könnte man wieder zum Studium eines theologischen Lehrsatzes im Neuen Testament, z. B. im Römerbrief, zurückkehren. Als nächstes könnte man eines der Bücher der kleineren Propheten, z.b. Joel, untersuchen. Es wäre empfehlenswert, in einem oder zwei Jahren, die ganze Bibel auf diese Art zu ergründen. Beschäftige Dich nicht nur mit einem bestimmten Thema, z.b. in einem der Briefe, und lasse auch das Alte Testament nicht aus, weil Du sonst auch das Neue Testament nicht verstehen können wirst. Es lohnt sich auch nicht den gleichen Bibelleseplan Jahr für Jahr zu benutzen. Unterbreche die Routine, versuche etwas Neues. Verfahre in der gleichen Weise mit den Andachtsbüchern. Wenn Du ein gutes Andachtsbuch hast, benutze es ein ganzes Jahr; im nächsten Jahr musst Du dann ein Anderes versuchen, und in dem darauf folgendem Jahr kannst Du dann wieder zum Ersten zurückkehren. Wenn man beständig etwas Einseitiges tut, dann wirkt der Text zu abgedroschen und zu bekannt um ihn noch richtig zu hören. Dann ist die stille Zeit zu einer Routine geworden. 3

4 E. Besinnung: versuche an jedem Tag zu einer bestimmten Zeit dich auf den Zweck deines geistlichen Wachstums und Reifungsprozesses zu besinnen und setze deine Prioritäten dementsprechend (Psalm 119:130: Jesaja 42:16; Johannes 4:23-24, 15). Dieser Schritt wird es dir ermöglichen die Sache mit Leidenschaft und Energie anzugehen. Lasse es zu, dass Christus dich durch sein Wort verändert! Deine Einstellung ist grundlegend! Du musst damit anfangen die richtige Einstellung zu haben. Du wirst vor den Heiligen Gott treten. Meistens ist es hilfreich, wenn man den größten Anteil der Stillen Zeit dem Studium einiger weniger Bibelverse widmet, und nicht versucht größere Textabschnitte zu bewältigen. Auf diese Weise wird man eher konzentriert bleiben. Manche Christen finden es hilfreich sich Notizen dabei zu machen; andere schreiben sich ihre Fragen auf, um dann mit einen Mentor darüber zu reden. Aber es kann auch mal hilfreich sein sich zu entscheiden auch hier mal von der Routine abzuweichen und an einem bestimmten Tag in der Woche mehrere Kapitel am Stück aus einem anderen Bibelbuch zu lesen, anstatt sich nur wenige Verse im Detail anzuschauen. Wie immer man es angeht, man muss sich darauf besinnen und konzentriert bleiben und nicht mehr abbeißen als man kauen kann. F. Material: kaufe dir das beste Andachtsmaterial, dass Du bekommen kannst und eine Bibel, in einer Übersetzung, die leicht verständlich ist (Epheser 4:1-3). Für ein ernsthaftes Bibelstudium sollte man aber eine Bibelübersetzung benutzen, die den Urtext möglichst getreu wiedergibt. Der Gebrauch einer Studienbibel ist auch sehr zu empfehlen. Kaufe Dir auch ein Notizbuch, welches Du nur dafür verwenden wirst Gedanken aufzuschreiben die mit deiner Beziehung zu Gott und anderen Menschen zu tun haben. Somit werden deine Notizen das Gelernte und deine Fragen dazu wiedergeben. G. Ort: suche dir einen ruhigen und stillen Ort (Lukas 5:16) wo Du von nichts abgelenkt wirst. Entferne alles was Dich ablenken könnte. Ziehe die Vorhänge zu, verschließe die Tür, schalte das Radio und den Fernseher aus, räume die unerledigten Aufgaben auf dem Tisch zur Seite und schließe die Katze im Badezimmer ein was immer es sein mag. Du wirst Dich dann viel besser konzentrieren können und eine viel wertvollere Zeit mit Gott verbringen. Nimm es nicht auf die leichte Schulter; Dein Treffen mit Gott ist eine wichtige und ernste Angelegenheit! 4

5 WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT? H. Zeit: wähle den besten Zeitpunkt dafür (Epheser 2:18). Wähle für die stille Zeit mit Gott den geeignetesten Zeitpunkt, eine Tageszeit wo man auf der Höhe ist. Meistens ist der beste Zeitpunkt früh am Morgen, weil die Ablenkungen von außen zu der Zeit noch minimal sind. Wenn Du kein Frühaufsteher bist, wähle einen Zeitpunkt wenn Du am aufmerksamsten bist. Gib Gott Deine beste Zeit! Setze fest wie lange Du lesen bzw. das Wort betrachten willst, und auch wie lange Du beten willst. Sei aber flexibel genug es zu verändern, wenn der Geist Gottes dich innerhalb dieser Zeiten anders führt. Wenn deine Konzentrationsspanne ziemlich kurz ist, dann ist es hilfreich sich die Zeit mit Gott über den ganzen Tag zu verteilen. Vielleicht könntest Du am Morgen aus dem Alten Testament lesen, zur Mittagszeit aus dem Neuen Testament, und am Abend dann die Andacht und die Fürbitte halten. Bitte bedenke, dass diese Zeit heilig ist, denn sie ist für Gott und allein für Gott bestimmt. Sei aber auch nicht zu stark auf den geplanten Ablauf oder Zeitplan fixiert. Lass Gott Raum zur Entfaltung. Dein Plan ist nur eine Hilfe um geistlich zu reifen, er ist nicht das Wachstum an sich. I. Teile: lass andere an dem was Du gelernt hast teilhaben (Psalm 55:14; Matthäus 18:20, Römer 12:2; 2 Kor. 12:18). Eine Möglichkeit zu lernen ist, wenn man das Gelernte in die Tat umsetzt und andere daran teilhaben lässt. Was wir bekommen haben ist meistens nicht nur für uns allein bestimmt, sondern es ist ein Geschenk das wir weitergeben sollen um anderen zu helfen. Ein williges Herz, ein formbarer Geist, eine Bereitschaft zu teilen dies sind fundamentale Eigenschaften der Jünger unseres Herrn! Wenn wir diese neuen Vorschläge befolgen, werden wir realisieren, dass in der Nachfolge Christi wir nicht nur seinem Charakter immer ähnlicher werden, sondern auch seinem Verhalten. Die Werte der täglichen Nachfolge werden dann, durch unser Verhalten, andere Menschen beeinflussen und wiederum auch unseren Charakter weiter formen. Man kann niemanden dahin führen, wo man selbst noch nicht gewesen ist, oder wenn man selbst die Richtung nicht kennt. Deshalb ist Jüngerschaft fundamental in jedem Aspekt des Lebens als Christ. Wir sind berufen Jüngerschaft zu leben und nicht um sie uns vorzustellen oder um darüber zu reden. Man kann nicht im Nachdenken über das Essen seinen Hunger stillen. Die Zutaten müssen zuerst besorgt werden, danach kann man die Mahlzeit zubereiten. Erst dann wird gegessen. Ein Christ, der in seiner Nachfolge die Beziehung zu Gott vertiefen möchte um geistliche Reife zu erlangen, wird das Wort und den Aufruf des Herrn ernst nehmen und es in seinem Leben anwenden! 5

6 Anwendung: hier nun einige Gedanken dazu, wie man die stille Zeit mit Gott im Alltag anwenden und in die Tat umsetzen kann. A. Du wirst nie den vollen Wert deiner stillen Zeit mit Gott erfahren, wenn Du dich nicht davon überzeugen lässt das Gelernte auch anzuwenden. Du musst davon überzeugt sein, dass Gott Dir eine Gelegenheit geben wird es anzuwenden. Wenn solch eine Gelegenheit kommt, dann ergreife sie ohne Furcht oder Bedenken. Dein Vertrauen in Gott muss eingesetzt werden und real sein! B. Die Ergebnisse dessen, was man anwendet, sollten messbar sein. Versuche dabei die Fragen zu beantworten die mit wer, was, wo, wann, wie und warum anfangen, wie z.b. Ich werde anfangen meine Liebe zum Nächsten zum Ausdruck zu bringen, indem ich meine ältere Nachbarin frage, ob ich bei meinem nächsten Einkauf für sie aus dem Geschäft etwas mitbringen kann. C. Manchmal wird es so sein, dass Du mehrere Möglichkeiten erkennen wirst, wie eine bestimmte Bibelstelle angewendet werden kann. Es ist sicher einfacher, wenn man sich an einem bestimmten Tag für eine dieser Möglichkeiten entscheidet, und sie dann auch in die Tat umsetzt, anstatt sich in mehreren Anwendungsversuchen zu verzetteln. Wenn Du dich nicht für eine Möglichkeit entscheiden kannst, dann wähle die Erstbeste oder diejenige, die Dich am meisten herausfordert. D. Schiebe die Anwendung des Gelernten und die Möglichkeiten die Du hast nicht auf die lange Bank. Nimm Dir vor es am nächsten Tag zu tun oder innerhalb einer Woche zu erledigen. Von Zeit zur Zeit wird Gott dich auf ein Langzeitprojekt in deinem geistlichen Leben aufmerksam machen. Freue Dich darüber, denn so etwas fördert und fordert Wachstum und geistliche Reife. Zur gleichen Zeit darfst Du deine aktuellen Lernprojekte nicht vernachlässigen. Diese sind die kleinen Schritte, derer es bedarf, um am Marathon teilzunehmen. Erlaube Gott an jedem Tag eine Veränderung in Dir zu wirken, und sei dankbar, dass er in Dir aktiv am Werke ist. Fazit: Es gibt viele effektive Wege um die Bibel zu entdecken und die stille Zeit mit Gott zu gestalten. Es gibt keinen einzigen besten Weg; das Wichtigste ist einfach, dass man es tut. Viele Christen gehen davon aus, dass ihr geistliches Wachstum sich natürlich und von allein ohne ihr Zutun entwickeln wird, oder allein davon, dass sie am Sonntag in einer 6

7 WIE GESTALTE ICH MEINE PERSÖNLICHE STILLE ZEIT MIT GOTT? Kirchenbank sitzen bzw. ein christliches Radio oder Fernsehprogramm einschalten. Aber so kann eine wirkliche Veränderung unseres Lebens nicht stattfinden. Genauso, wie es unmöglich ist durch einfaches Herumstehen in der Gemüseabteilung eines Supermarktes zu einer Gurke zu werden, ist es auch nicht möglich ohne persönliche Mühe tiefer in Christus verwurzelt werden zu wollen. Um Wachstum und Reife zu bewirken, müssen Christen sich aktiv in das Wort Gottes vertiefen. Man kann so etwas nur erreichen durch Gebet, Disziplin, harte Arbeit, Konzentration, Anwendung und noch mehr Gebet! Nimm dir diesen Zuspruch zu Herzen: Jesus hat nichts von uns verlangt, ohne uns dafür auch mit der nötigen Kraft auszurüsten (Matt. 28:20) Behalte immer in Erinnerung, dass Jesus dich liebt und das Beste für dich will. Sein Weg ist der beste Weg, und wir müssen auf Ihn und die uns versprochene Ewigkeit schauen und nicht auf unsere begrenzten Gefühle und Bedürfnisse. Der natürliche Mensch aber vernimmt nichts vom Geist Gottes; es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen; denn es muss geistlich beurteilt werden. Der geistliche Mensch aber beurteilt alles und wird doch selber von niemandem beurteilt. (1 Kor. 2:14-15) Hier einige Bibelstellen über Jüngerschaft und Begleitung als Mentor, die aufzeigen, dass es sich dabei nicht um Möglichkeiten, sondern um einen Auftrag handelt: Sprüche 18:24; Matthäus 7:18-24; 10:1-42; 19:28-30; 28:16-20; Markus 1:1-5; 1:35 2:12; Lukas 9:23-25, 48; 14: 26-27; Johannes 8:31; 12:20-26;14; 15; 1 Johannes 5:3; Römer 12; 1 Korinther 3:5-11; 12; Galater 6:1-10; 2 Timotheus 2:7; 1 Petrus 3:15. 7

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Lerne Gott zu vertrauen

Lerne Gott zu vertrauen Inhalt TEIL 1 Wann, Gott, wann? Einleitung.... 7 Vertrauen und der richtige Zeitpunkt... 7 Zur rechten Zeit... 8 Die festgesetzte Zeit.... 11 Die Berufung...... 12 Die Bevollmächtigung... 13 Ausgesondert.....

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Prediger: Ort: Emanuel Weiss Christliches Zentrum Buchegg Bibeltext: 2. Timotheusbrief 3,14-17 Es gibt im Judentum einen schönen

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8

Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt. Römer 12,4-8 Begabt?! Deine Begabungen und Gabenvielfalt Römer 12,4-8 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) 1. Die Besonderheit: Einheit in Vielfalt (V 4+5) Es ist wie bei unserem Körper: Er besteht aus

Mehr

Inhalt. Durch seine Striemen sind wir geheilt... 35

Inhalt. Durch seine Striemen sind wir geheilt... 35 Inhalt Gottes Wort ist Heilung... 5 Nehmen Sie Ihre Medizin ein... 5 Der Herr, der uns heilt... 8 Er ist unsere Zuflucht... 10 Der neue Bund: Vergebung und Heilung... 13 Sein Wort hat Kraft... 13 Freude

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Thema 8: Wenn Gott unsere Gebete (nicht) erhört

Thema 8: Wenn Gott unsere Gebete (nicht) erhört Thema 8: Wenn Gott unsere Gebete (nicht) erhört Einleitung Wir haben uns inzwischen viel mit dem Gedanken beschäftigt, dass Gott es liebt, auf unsere Gebete zu hören und sie zu beantworten. Aber oft beten

Mehr

Grundlagen des Glaubens

Grundlagen des Glaubens Grundlagen des Glaubens Einheit 5 Der Heilige Geist Wer oder was ist eigentlich der Heilige Geist? Unsere Vorstellungen sind oft recht diffus Eine unpersönliche Macht... die Eingeweihten zur Verfügung

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens

Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens 1 Einleitung Für viele Christen ist es selbstverständlich, von Bekehrung zu sprechen. Stellt sie doch den Beginn des neuen Lebens im Glauben

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Gottesdienst auf dem Jahrestreffen der Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben, 26. April 2015,

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

Gedanken zur Bibelübersetzung in deutsche Dialekte

Gedanken zur Bibelübersetzung in deutsche Dialekte Gedanken zur Bibelübersetzung in deutsche Dialekte vom 05.06.2015 Autor: Wolfram Hüttermann, E-Mail: wolfram.huettermann@email.de Überarbeitet von: Dieter Zimmer, E-Mail: d_zimmer@gmx.de Dankesworte Ich

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Ja, mit Gottes. Segen. Alles über die kirchliche Trauung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Ja, mit Gottes. Segen. Alles über die kirchliche Trauung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg Ja, mit Gottes Segen Alles über die kirchliche Trauung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg Liebes Brautpaar, wir freuen uns mit Ihnen, dass Sie sich gefunden haben. In der Kirchlichen Trauung tritt neben

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Peter Riedl BFP-Regionalkonferenz Freiburg 20.10.2012

Peter Riedl BFP-Regionalkonferenz Freiburg 20.10.2012 BFP-Regionalkonferenz Freiburg Das normale Gemeindeleben Universell Zeitlos Umfassend Missional Pfingstlich/Charism. Systemisch 1.Tim 4,12 Niemand soll dich gering schätzen, nur weil du jung bist. Sei

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Grundlagen des Glaubens

Grundlagen des Glaubens Grundlagen des Glaubens Einheit 9 Persönliches Glaubensleben Teil I: Die Beziehung zu Gott vertiefen 1. Stille Zeit 2. Gebet 3. Lobpreis und Anbetung Stille Zeit Tief präge ich mir Dein Wort ein, damit

Mehr

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben 1 Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben Klaus Richter Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Glaube an Gott als den Schöpfer und Erlöser ihre Freiheit in unerträglicher

Mehr

Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de

Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de (Quelle: Elberfelder Studienbibel, Brockhaus Verlag 2005) 1 / 6 (Quelle: Elberfelder Studienbibel, Brockhaus Verlag 2005) 2 / 6 Warum Leid? Eigene Schuld

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

Lesungen aus dem Alten Testament

Lesungen aus dem Alten Testament Lesungen aus dem Alten Testament Lesung aus dem Buch Exodus (Ex 17,3-7) Das Volk dürstete dort nach Wasser und murrte gegen Mose. Sie sagten: Warum hast du uns überhaupt aus Ägypten hierher geführt? Um

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. 31.7.2011, 6. Sonntag nach Trinitatis, 18 Uhr Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Pfarrer Martin Germer Predigttext: 5. Mose 7, 6-12 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Heilsgewissheit. IV. Die Auswirkungen der Heilsgewissheit. I. Was ist Heilsgewissheit? und der Anfang eines neuen Lebens. 1.

Heilsgewissheit. IV. Die Auswirkungen der Heilsgewissheit. I. Was ist Heilsgewissheit? und der Anfang eines neuen Lebens. 1. IV. Die Auswirkungen der Heilsgewissheit Echter Glaube hat Auswirkungen. Aufgrund der Heilsgewissheit können wir ein frohes und befreites Glaubensleben führen. Unsere Beziehung zu Gott und zu unseren Mitmenschen

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

In himmlischen Regionen WKG-Predigt

In himmlischen Regionen WKG-Predigt WKG-Predigt In meiner letzten Predigt haben wir gesehen dass es Gottes Liebe ist, die in uns kommen muss, damit auch wir vollkommen sein können, wie Gott vollkommen ist: 1. Johannes 4,16-17 Und wir haben

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Glaubensgrundkurs Lektion 3: Gott kennenlernen

Glaubensgrundkurs Lektion 3: Gott kennenlernen Glaubensgrundkurs Lektion 3: Gott kennenlernen A. Namen Gottes in der Bibel In seinem Buch mit dem Titel Namen des Ewigen listet Abraham Meister mehr als 600 Namen für Gott in der Bibel auf. Der Autor

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Mentoring (Kurzzusammenfassung von Dr. Richard Clinton)

Mentoring (Kurzzusammenfassung von Dr. Richard Clinton) Mentoring (Kurzzusammenfassung von Dr. Richard Clinton) Definition von Mentoring Mentoring basiert auf einer persönlichen Beziehung, zwischen einem Mentor, der etwas weiss oder erlebt hat, und einem Mentoranden,

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Predigt. Mein neues Leben. Baptistengemeinde Baden-Wettingen. Kolosser 1,1-3. Jürgen Wolf. Neustrasse 57, 5430 Wettingen http://www.baptists.

Predigt. Mein neues Leben. Baptistengemeinde Baden-Wettingen. Kolosser 1,1-3. Jürgen Wolf. Neustrasse 57, 5430 Wettingen http://www.baptists. Baptistengemeinde Baden-Wettingen E v a n g e l i s c h e F r e i k i r c h e Predigt Mein neues Leben Kolosser 1,1-3 Jürgen Wolf Wettingen, den 14.5.14 Adresse: Website: Neustrasse 57, 5430 Wettingen

Mehr

Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes."

Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes. von Charles Grandison Finney herausgegeben und bearbeitet von Keith und Melody Green Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes." - 1. Kor. 10,31 Und alles, was ihr tut,

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört:

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Meiner Familie und besonders meinem Mann Günther und meinen beiden Kindern Philipp und Patrick gewidmet. Ich danke

Mehr

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde!

Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde! Predigtreihe Was wir glauben Ich glaube an Gott, den Vater. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus Liebe Gemeinde! Eine 4-teilige Predigtreihe über die Frage Was wir glauben. Gut, ich mache mittlerweile

Mehr

Auferstehung und Erhöhung Jesu als Zentrum unserer Hoffnung (Apg 2,22-36; 3,12-21)

Auferstehung und Erhöhung Jesu als Zentrum unserer Hoffnung (Apg 2,22-36; 3,12-21) 1 Auferstehung und Erhöhung Auferstehung und Erhöhung Jesu als Zentrum unserer Hoffnung (Apg 2,22-36; 3,12-21) Gliederung 1. Die Grundlage der Hoffung (Apg 2,23-24; 3,14-15.18) 2. Die gegenwärtige Auswirkung

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III)

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) (039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.) Amen. Gottes hl. Wort beim Evangelisten Lukas im 11. Kapitel:

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Paulus musste es lernen in allem volle Genüge zu haben.

Paulus musste es lernen in allem volle Genüge zu haben. Zufrieden und unzufrieden?! 2012.06.10 / Paul Amacker Eine junge Frau, welche zur Ausbildung auf einer guten Schule war, schrieb selten nach Hause. Als die Eltern wieder einmal einen Brief bekamen waren

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

153 Bibelverse für Konfirmation, Taufe und Trauung

153 Bibelverse für Konfirmation, Taufe und Trauung 1 Evangelische Kirchengemeinde Niederweidbach Mittelstraße 9 35649 Bischoffen phone: 06444 92 18 54 fax: 06444 92 18 55 Niederweidbach-evangelisch@gmx.de 153 Bibelverse für Konfirmation, Taufe und Trauung

Mehr

"Jürgen Grote" - Oh, ja. Es ist nicht ganz passend, aber wenn Du dran bist, dann kann ich schlecht das Gespräch abbrechen. Das wäre nicht gut.

Jürgen Grote - Oh, ja. Es ist nicht ganz passend, aber wenn Du dran bist, dann kann ich schlecht das Gespräch abbrechen. Das wäre nicht gut. 1 Konfirmationspredigt 2001 Jer 33,3 Die Grundidee dieser Predigt ist von Friedrich Preißler, der seine Predigt unter www.kanzelgruss.de Konfirmationspredigten veröffentlicht hat. Ihm sei Dank gesagt für

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Finanzen, oder wem gehört dein Herz

Finanzen, oder wem gehört dein Herz Finanzen, oder wem gehört dein Herz A) man kann nur einem Herrn dienen Er sprach aber auch zu den Jüngern: Es war ein reicher Mann, der einen Verwalter hatte; und dieser wurde bei ihm angeklagt, als verschwende

Mehr

Schickliche Kleidung - Sittsamkeit

Schickliche Kleidung - Sittsamkeit Schickliche Kleidung - Sittsamkeit Was sagt die Bibel zum Thema Kleidung? Heute entdecken mehr und mehr Frauen beim Lesen von Gottes Wort das Prinzip der Sittsamkeit. Sie sind von deren Fehlen in der modernen

Mehr

Die Praxis der persönlichen Andacht

Die Praxis der persönlichen Andacht Die Praxis der persönlichen Andacht In der Bibel wird die Erhaltung und die Förderung des geistlichen Lebens oft mit dem Essen verglichen (5.Mose 8,3; Jer 15,16; Mt 4,4). Aus diesem Vergleich können wir

Mehr

Gottesdienst-Serie "Geistlich konstant wachsen" Teil 3

Gottesdienst-Serie Geistlich konstant wachsen Teil 3 Gottesdienst-Serie "Geistlich konstant wachsen" Teil 3 Thema: Wie kann ich Gottes Wirken in meinem Alltag erleben? I. Sei offen und bereit lass Dich leiten II. Sei dankbar lebe mit geöffneten Augen für

Mehr

zu einem unverweslichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, welches in den Himmeln aufbewahrt ist für euch,

zu einem unverweslichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, welches in den Himmeln aufbewahrt ist für euch, 1.Petrus 1,3-9 *3 Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der nach seiner großen Barmherzigkeit uns wiedergezeugt hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr