Projektberatungsprotokoll LEADER Einreichkriterien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektberatungsprotokoll LEADER Einreichkriterien"

Transkript

1 Projektberatungsprotokoll LEADER Einreichkriterien Projektname: Projektträger/Gesellschaftsform: Gesamtkosten: GesprächspartnerIn: LAG-MitarbeiterIn: Datum/Uhrzeit Ort: Allgemeines Inhalt Indikator Erfüllt Anmerkungen Konzept Maßnahmenplan Zeitplan Kostenaufstellung Ist zeitlich und inhaltlich in sich geschlossen und nachvollziehbar Realistische, durchführbare Maßnahmen Bescheide vorhanden Personalressourcen vorhanden Know-how vorhanden Verhandlungen mit Grundeigentümern Realistischer Zeitplan Realistische Kostenschätzung Ja Nein Seite 1 von 13

2 Wirtschaftlich, sparsam, zweckmäßig Finanzierungsplan Einsatz aller öffentlichen Mittel Projektträger Befähigung Förderwerber Förderwerber Behaltefrist Publizitätsvorschriften Netto-Einnahmen Ist Durchführung des Vorhabens ohne Förderung nicht oder nicht in dem notwendigen Umfang wirtschaftlich zumutbar? Vergleichsangebote, Referenzkosten vorhanden? Realistischer Finanzplan/Ausfinanzierung Kommen bei diesem Projekt noch andere Fördermittel zum Einsatz? Vorhanden, förderfähig? Sind erforderlichen fachlichen, wirtschaftlichen, organisatorischen Fähigkeiten zur Vorhabensumsetzung vorhanden? Liegen Ausschlussgründe vor? Natürliche Person Gemeinde LAG Personengesellschaft (Beteiligung Gebietskörperschaft < 25%) Juristische Person (Beteiligung Gebietskörperschaft <25%) 5 Jahre ab Letztzahlung (Nutzungsdauer, Instandhaltung, Versicherung (unbewegliche Investitionen) Sind zwingend einzuhalten, Förderweber erhält dazu Informationsmaterialien Werden während der Umsetzung Nettoeinnahmen erzielt? Werden nach Abschluss des Vorhabens Nettoeinnahmen erzielt? Seite 2 von 13

3 Kostenarten Nicht anrechenbare Kosten Investitionskosten (beweglich, unbeweglich, allgemeine Kosten max.12%) Grund (max. 10%) Neu/gebraucht Personalkosten (max. VII/2) Sachkosten (Bei Reisekosten Abrechnungstabelle lt. Reisegebührenvorschriften) 1. Steuern, öffentliche Abgaben und Gebühren, (ausgenommen indirekte Abgaben, z.b. Ortstaxe, Schotterabgabe und Werbeabgabe) 2. Verfahrenskosten betreffend Verfahren vor Verwaltungsbehörden oder Gerichten; 3. Finanzierungs- und Versicherungskosten; 4. Steuerberatungs-, Anwalts- und Notariatskosten, (ausgen. Vertragserrichtungskosten, Steuerberatungs-, Anwalts- und Notariatskosten im unmittelbaren Zusammenhang mit der Gründung eines Unternehmens) 5. Leasingfinanzierte Investitionsgüter, (ausgen. die vom Förderungswerber als Leasingnehmer in dem für die Programmperiode geltenden Abrechnungszeitraum gezahlten Leasingraten; dabei kann max. vom Nettohandelswert des Leasinggegenstandes (Dauer der Leistung und Berücksichtigung der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer des Leasinggegenstandes) Seite 3 von 13

4 Empfehlung! 6. Nicht bezahlte Rechnungs-Teilbeträge (z.b. Schadenersatzforderungen, Garantieleistungen, Skonti, Rabatte etc.); 7. Repräsentationskosten, Kosten für Verpflegung und Bewirtung, es sei denn, die Notwendigkeit dieser Kosten wird durch den Charakter des Vorhabens bzw. der Aktivität begründet; 8. Kosten, die aus Kleinbetragsrechnungen und Eigenleistungsabrechnungen unter 50,- netto resultieren; 9. nicht eindeutig dem Vorhaben zuordenbare Kosten wie z. B. laufende Betriebskosten, sowie Kosten für Kleidung, Ausrüstung und Werkzeug; 10. Kosten, die vor dem erwachsen sind oder sich auf Vorhaben beziehen, die nicht bis zum oder im Falle der Verlängerung dieser Frist bewilligt wurden Eigenes Konto für die Projektabwicklung anlegen Stichtag für die Einreichung der Unterlagen bei der LAG UK (14 Tage vor Sitzung des LAG- Auswahlgremiums) Seite 4 von 13

5 LAG-Förderquoten: Fördersätze LAG Unterkärnten Förderhöhe Grundfördersatz 40% Zuschlag 1: multisektoral (mind. 2) 5% Zuschlag 2: gesamte Region 10% Zuschlag 3: Zielgruppen (Frauen, Jugend, Migration, Menschen mit besonderen Bedürfnissen) 10% Zuschlag 4: Gemeindekooperationen (mind. 3)/Kooperationen 20% Zuschlag 5: Anpassung an Klimawandel 10% Zuschlag 6: Umweltschutz 5% Zuschlag 7: demographischer Wandel 10% Zuschlag 8: Beitrag zur Standortentwicklung 10% Zuschlag 9: LLL und Gesundheit 10% Pro Projekt können maximal 3 Zuschläge erteilt werden. Ein Projekt muss im Bewertungsverfahren durch das LAG-Auswahlgremium mindestens 45 Punkte erreichen Für nicht direkt einkommensschaffende Maßnahmen hat die LAG Unterkärnten einen Grundfördersatz von 40% angegeben. Es ist möglich bis zu 3 Zuschläge pro Projekt zu erhalten. Somit beträgt die maximale Förderhöhe 80%. Maximale Fördersumme (LEADER-Mittel) pro Projekt: Euro Seite 5 von 13

6 Zulassungskriterien Kriterien Erfüllt Anmerkungen Vollständiger Projektantrag Einhaltung der Richtlinien für Auftragserteilung (Netto-Werte) Projektbeschreibungsblatt Förderantrag Kostenübersicht Plausibilisierungsunterlagen De-minimis Erklärung (falls notwendig) Projektpartnerblatt (bei nationalen/transnationalen Kooperationsprojekten) Vorliegen eines plausiblen Businessplanes (falls marktorientiert und wettbewerbsrelevant) Bis Euro 2 Anbote Ab Euro 2 Anbote Ab Euro Bundesvergaberecht Ja Nein Downloads Unterlagen www. eu-programme.ktn.gv.at (Programm LEADER) Downloads Unterlagen www. eu-programme.ktn.gv.at (Programm LEADER) Seite 6 von 13

7 Handlungsvereinbarungen Wer? Für/an wen? Was? Bis wann? Seite 7 von 13

8 LEADER-ZIELE Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie (19.2.1) Ziele Steigerung der Wertschöpfung: in Land- und Forstwirtschaft, Tourismus, Wirtschaft, Gewerbe, KMU, EPU, Energieproduktion Festigung oder nachhaltige Weiterentwicklung der natürlichen Ressourcen und des kulturellen Erbes: Natur- und Ökosysteme, Kultur, Handwerk Stärkung der für das Gemeinwohl wichtigen Strukturen und Funktionen: Dienstleistungen, Nahversorgung, regionales Lernen und Beteiligungskultur ÜBEREINSTIMMUNG MIT QUERSCHNITTSTHEMEN DER LES Diversitätsperspektive Männer und Frauen Jugendliche Daseinsvorsorge Lebenslanges Lernen JA NEIN Anmerkung JA NEIN Anmerkung Allgemeine Informationen Leistungen und Rechnungen werden ab dem Stichtag wenn der vollständige Antrag bei der Förderstelle einlangt - anerkannt. Die Vergabevorschriften des Programms sind einzuhalten. Die Publizitätsvorschriften sind einzuhalten. Die Verpflichtungserklärung muss durchgelesen/unterzeichnet werden. Bei nicht Einhaltung dieser Kriterien kommt es zu Förderkürzung oder Rückzahlungen. Für die LAG Unterkärnten: Für den Projektträger: Seite 8 von 13

9 Übereinstimmung mit der lokalen Entwicklungsstrategie der LAG UK und den Zielen von LEADER AF1 Outcome/ Ziel Output 1 Output 2 Output 3 Output 4 Output 5 Output 6 Output 7 Output 8 Output 9 Output 10 Interventionsebene Indikatoren JA NEIN Anmerkungen Die Wertschöpfung in unserer Region ist 2020 gesteigert. (Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Tourismus, Wirtschaft, Gewerbe, Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU), Ein Personen Unternehmen (EPU), Energieproduktion). Für EPUs und KMUs wurde eine Initiative für neue betriebsübergreifende Kooperationsformen initiiert und damit das regionale Innovationspotential gestärkt Entrepreneurship-Initiativen mit neuen Arbeitsformen sowie Qualifikation + Begleitung auf Ebene von KMUs/ EPUs wurden umgesetzt Ein Güterverladebahnhof entlang der Koralmbahn wurde in der Region erhalten Die Breitband-Internetversorgung im up-und download-bereich wurde von 1 Mbit auf 100 Mbit ausgebaut Die interkommunale Zusammenarbeit zur Stärkung der Wirtschaftsstandorte wurde ausgebaut Bildungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen für Lehrberufe und Frauen in der Arbeitswelt haben zu neuen Perspektiven geführt; erfolgreiche Initiativen (z.b. Lehrlingsakademie) wurden in diesem Zusammenhang weiter ausgebaut Regionale Produkte und Angebote wurden weiterentwickelt und stärken die Regionalität, die Identität und den Markenwiedererkennungswert In Kooperation mit Ausbildungsinstitutionen wurde eine Sensibilisierung für Produktinnovation, Umweltschutz und Diversifikation erreicht Die Produktion von erfolgreichen und wertschöpfenden Nischenprodukten wurde ausgeweitet Neue Einkommensquellen für die Land- und Forstwirtschaft durch sektorenübergreifende Kooperationen wurden realisiert Anzahl neu geschaffener Arbeitsplätze Anzahl Beschäftigte Anzahl neuer Unternehmen (Gründungen) Kaufkraftkennzahlen je Einwohner Anzahl Kooperationsgemeinschaften EPUs und KMUs Anzahl beteiligter EPUs und KMUs Anzahl neu geschaffener Arbeitsplätze Anzahl an implementierten innovativen Geschäftsideen Anzahl an Interventionen Anzahl an begleitenden Maßnahmen zur Breitband- Initiative im Dauersiedlungsraum Anzahl an interkommunaler Gewerbeparks Anzahl neuer Arbeitsplätze Anzahl an Bildungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen Anzahl an neuen Lehrstellen Anzahl an neuen regionalen Produkten, Angeboten Anzahl an sektorenübergreifenden Kooperationen mit Ausbildungsstätten Ausweitung der Bewirtschaftungsflächen in (Hektar) Anzahl an kulturellen, naturräumlichen und touristischen Kooperationen mit LW/FW Anzahl an gesicherten Arbeitsplätzen Seite 9 von 13

10 Output 11 Output 12 Output 13 Output 14 Output 15 Output 16 Output 17 Output 18 Output 19 Die touristische Infrastruktur wurde erlebnisorientiert ausgebaut. Regionale Kulturkooperationen stärken die wetterunabhängige Angebotsstruktur. Angebote im Gesundheitstourismus wurden weiterentwickelt und die vorhanden Sportmöglichkeiten für neue Zielgruppen ausgebaut bzw. offensiv vermarktet Qualifizierungsmaßnahmen für Einheimische und für im Tourismus beschäftigte Personen wurden weiterentwickelt und implementiert Tourismuskonzepte, die sich an aktuellen Trends orientieren und innovative Umsetzungs- und Vermarktungsmaßnahmen haben die touristische Entwicklung nachhaltig und umweltfreundlich (Klimawandel) verbessert Der Ökotourismus wurde mit neuen (sanften) Mobilitätsangeboten vor allem für Urlaubsgäste - ausgestattet (rein saisonal Radshuttles, Ausflugsbusse etc.) Die kommunale (regionale) Energiebilanz auf Basis erneuerbarer Energieträger und Energieeffizienz wurde verbessert. Die Gemeinden haben eine Vorbildwirkung für die Bevölkerung eingenommen. Regional wirksame Sensibilisierungsmaßnahmen wurden durchgeführt Gemeindekooperationen zur nachhaltigen und CO 2 -einsparenden Energiebewirtschaftung wurden ausgeweitet Energieprojekte wurden durch Bürgerbeteiligung finanziert Anzahl an neuer touristischer Infrastruktur Anzahl neue Kulturkooperationen Anzahl an neuen Produkten und Angeboten im Gesundheits- und Sportbereich Anzahl an implementierten Qualifizierungsmaßnahmen Anzahl Teilnehmer an Qualifizierungsmaßnahmen Feed back der Teilnehmer (Zufriedenheit) Anzahl an trendorientierten Konzepten Anzahl an Umsetzungs- und Marketing-Maßnahmen Anzahl an neuen touristischen Mobilitätsangeboten Anzahl an neuen Klein(Trink)wasserkraftwerken Anzahl der Gemeinden mit eingeführter Energiebuchhaltung Anzahl öffentlicher Gebäudesanierungen CO 2 -Reduktion in Gemeinden (Stand ) Anzahl der jährlichen Energieberatungen für die Bevölkerung - auf kommunaler Ebene (Jahr/Gemeinde) Anzahl an regionalen Veranstaltungen (pro Jahr) Anzahl der KEM-Mitgliedsgemeinden Anzahl neuer Arbeitsplätze Anzahl an umgesetzten Projekten mit finanzieller Bürgerbeteiligung Seite 10 von 13

11 AF 2 Outcome Output 1 Output 2 Output 3 Output 4 Output 5 Output 6 Output 7 Interventionsebene Indikatoren JA/ NEIN Anmerkungen Die natürlichen Ressourcen und das kulturelle Erbe der Region sind gefestigt oder nachhaltig weiterentwickelt. (Natur- und Ökosysteme, Kultur, Handwerk). Netzaufbau zur Bündelung von kulturellen Angeboten hat stattgefunden Kooperationen zwischen kulturellen Einrichtungen und Betrieben konnten verstärkt und verbessert werden Das kulturelle Erbe und Kulturschätze der Region werden als Ressourcen genutzt; neue innovative Produkte und Dienst-leistungen wurden sektoren- und grenzübergreifend entwickelt Erhaltung des kulturellen Erbes wurde durchgeführt Bestehender Naturraum und natürliche Ressourcen wurden durch grenzüberschreitende bzw. sektorenübergreifende Kooperationen gestärkt Die errichtete Naturakademie und der Geopark Karawanken und das Biodiversitätszentrum Kirschentheuer haben die Natur als Lernraum etabliert Die Wissensvermittlung hat durch Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen an Qualität zugenommen Index für natürliche Ressourcen und kulturelles Erbe Anzahl neu entwickelter Produkte und Programme Anzahl durchgeführter Vermarktungsaktivitäten Anzahl sektorenübergreifender Betriebskooperationen Anzahl beteiligter Einrichtungen und Betriebe Anzahl neu entwickelter innovativer Produkte und Dienstleistungen Anzahl an sanierten und in wertgesetzten Einrichtungen Besucherzahlen im Geopark Karawanken (%) Anzahl naturbasierter Lerninitiativen Anzahl errichteter Naturspielplätze und Erlebnisräume Anzahl ausgebildeter Naturguides Anzahl neuer Arbeitsplätze Output 8 Regionale Kompostiermöglichkeit wurde geschaffen Anzahl dezentraler Kompostierung Output 9 Output 10 Aus dem Abfallkreislauf wurden Komponenten entnommen und einer Wiederverwertung zugeführt Strategieentwicklung zum Thema Anpassung an den Klimawandel Anzahl Re-use Maßnahmen Anzahl neuer Arbeitsplätze Anzahl der Strategien Anzahl der involvierten Sektoren Seite 11 von 13

12 Interventionsebene Indikatoren JA / NEIN Anmerkungen AF 3 Outcome/ Ziel Output 1 Output 2 Output 3 Output 4 Output 5 Output 6 Output 7 Für das Gemeinwohl wichtige Strukturen und Funktionen sind gestärkt. (Nahversorgung, Dienstleistungen, regionales Lernen, Beteiligungsprozesse). Ein regionales Raumordnungskonzept definiert neue Funktionsräume Belebung der Dorf- und Stadtkerne durch innovative Ideen wurde realisiert. Prozesse und Maßnahmen zur Erhaltung der Nahversorgung wurden begleitet und umgesetzt Das regionale Mobilitätskonzept wurde mit den öffentlichen Verkehrsträgern verbessert und neue Infrastrukturen wurden geschaffen (Verbesserungsmaßnahmen mit ÖV) Für die Region wurden neue, alternative Mobilitätsangebote entwickelt und umgesetzt, die neben den Alltagsbedürfnissen auch dem Tourismus gerecht werden. Für die Bevölkerung wurde die Mobilität innerregional und zum Zentralraum verbessert Die Sensibilisierungs- und Serviceleistungen der Mobilitätsbüros wurden ausgeweitet Zielgruppenspezifische und ergänzende Bildungsangebote wurden mit den Netzwerkpartnern umgesetzt (für die berufliche und nachberufliche Phase) Index für Gemeinwohl Anzahl an neuen regionalen (gemeindeübergreifenden) Raumordnungskonzepten Anzahl an neu gestalteten und belebten Ortszentren Anzahl an neuen und sanierten Infrastrukturen Anzahl an neuen Serviceleistungen im ländlichen Raum Anzahl an neuen Arbeitsplätzen Anzahl an adaptierten und neuen verkehrswirksamen Infrastrukturen Anzahl an neuen Mobilitätsangeboten für Alltag und Tourismus Anzahl an öffentlich wirksamen Aktionen zur Sensibilisierung Anzahl (pro Tag) an durchgeführten Beratungs- und Serviceleistungen zur Mobilität Anzahl an gesicherten Arbeitsplätzen Anzahl an neuen zielgruppenspezifischen Bildungsangeboten in der beruflichen und nachberuflichen Phase (Anzahl pro Jahr) Anzahl an Jugendlichen, die an innovativen Übergangssystemen ins Berufsleben teilgenommen haben Maßnahmen zur Arbeitsmarktintegration von Frauen unter Berücksichtigung von work-life-balance Kooperative Qualitätsinitiativen mit Bildungsträgern zur Imagesteigerung der Lehrlingsausbildung Seite 12 von 13

13 Output 8 Output 9 Output 10 Output 11 Output 12 Output 13 Output 14 Output 15 Output 16 Input Die Menschen wurden über gezielte Maßnahmen aktiviert, ihren Lebensraum mit zu gestalten (community education) Es wurde ein wirtschaftszentriertes Bildungsforum, nach dem Vorbild des Forum Alpach, entwickelt und etabliert Der Ausbau der regionalen offenen Beteiligungsformate zur Motivation und Förderung von Start-up-Ideen und Innovation wurde verfolgt Das Miteinander von Generationen und Menschen unterschiedlicher Herkunft wurde kultiviert. Die Jugend wurde durch gezielte Maßnahmen stärker im gesellschaftlichen Leben verankert Kinder- und Jugendbetreuungskonzepte und Maßnahmen wurden realisiert Generationenübergreifende Begegnungsräume und Infrastrukturen wurden realisiert Neue Dienstleistungen in der Daseinsvorsorge wurden entwickelt Das Bewusstsein in der Bevölkerung und in Unternehmen für eine gesunde Lebensweise wurde gesteigert Management, Controlling, Marketing und Administration, Projekte lancieren und entwickeln Anzahl an aufgebauten Bürgerbeteiligungsprozessen Anzahl teilnehmende Personen Anzahl an neuen Bildungsforen Anzahl an offenen Beteiligungsformaten zur Ideenfindung für Innovation und start-up Anzahl an neuen Integrationsvereinen Anzahl Gemeinden mit Willkommenspaket Anzahl an neuen Strukturen und Begegnungsräumen für Jugendliche Anzahl beteiligter Gemeinden Anzahl an Abstimmungsprozessen zur Optimierung der Öffnungszeiten Anzahl an generationenübergreifenden Begegnungsräumen Anzahl an neuen Angeboten/Dienstleistungen im Bereich des täglichen Lebens Anzahl neue Personen im Ehrenamt Anzahl an neuen Arbeitsplätzen Anzahl an gesundheitsfördernden Aktivitäten Ressourcen, Kosten, Aktivitäten Seite 13 von 13

Teil C: TOP - Innovation

Teil C: TOP - Innovation Teil C: TOP - Innovation 1 Zielsetzung Ziel dieser Förderung ist die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit der Tourismus- und Freizeitwirtschaft durch die Entwicklung und Umsetzung von innovativen Kooperations-

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009

Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 Logo Klima schützen Werte schaffen Vortrag von Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands im Rahmen der Klimawoche am 13. Juli 2009 1 07/2009 Agenda 1. Die LfA Förderbank Bayern im Überblick 2. Infrakredit

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung

Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Gender Mainstreaming in der Regionalentwicklung Region Steyr-Kirchdorf Doris Hagspiel Regionalmanagerin RMOÖ GmbH GKompZ Berlin, 4.12.08 Regionalmanagement OÖ GmbH 6 Regionalbüros in OÖ, 40 Beschäftigte,

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg

Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg Arbeitsergebnisse 2013 31 Maßnahmen wurden bewilligt (2,44 Mio. Förderung); 12

Mehr

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business Eine Maßnahme im Rahmen der Brandenburger InformationsStrategie 2006 1 Programmstrategie Die innovative Maßnahme Brandenburgs beinhaltet drei Aktionsfelder

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

III. Förderprogramm Gebäude

III. Förderprogramm Gebäude Förderreglement Energie 2011-2014 vom 9. März 2011 (Förderreglement) Der Gemeinderat, gestützt auf den Beschluss der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2010 und 22 Absatz 1 Ziffer 3 der Gemeindeordnung,

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds. Programmperiode 2007-2013

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds. Programmperiode 2007-2013 Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds (Auszug) Investitionsförderung

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice ECO Förderungsupdate/ aws-förderungen Umwelt, Klima und Energie UKE Graz 21.09.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Austria Wirtschaftsservice (aws) - Wer wir sind 2. Leistungsdaten 3.

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur

Infrastruktur. Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende. Infrastruktur Infrastruktur Von Abwasser bis Windpark: Förderung kommunaler Investitionen in die Energiewende Infrastruktur Vortrag von Sally Schumann am 13. Juni 2013 1 13.06.2013 Die LfA Förderbank Bayern im Überblick

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie im Umweltbereich schaffen: Das Umweltinnovationsprogramm Karin Fischer Umweltbundesamt Was ist das Umweltinnovationsprogramm (UIP)? Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt,

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart 1. Allgemeine Bestimmungen Durch Beschluss der Sitzung des Bischöflichen

Mehr

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Schule der Dorfund Landentwicklung Thierhaupten Strategierunden Landkreis Unterallgäu - Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Dokumentation Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für

Mehr

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01. Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.2012 1. Zuwendungszweck Die Unfallkasse kann nach Maßgabe

Mehr

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES)

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Österreichisches Programm für ländliche Entwicklung 04 00: Maßnahme 9 Anhang 8.9.. Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Nr. Zugangskriterium Spezifikation () Der Antrag ist fristgerecht

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Betriebliche Umweltförderung im Inland

Betriebliche Umweltförderung im Inland Betriebliche Umweltförderung im Inland Biogastankstellen und Fuhrparkumstellungen Förderung Karin Schweyer Technischer Consultant Kommunalkredit Public Consulting GmbH Die KPC ist Partner öffentlicher

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Energiemanagement im Bistum Mainz Informationsveranstaltung für die Dekanate und Pfarreien Dr. Franz J. Hock

Energiemanagement im Bistum Mainz Informationsveranstaltung für die Dekanate und Pfarreien Dr. Franz J. Hock Energiemanagement im Bistum Mainz Informationsveranstaltung für die Dekanate und Pfarreien Dr. Franz J. Hock Umweltbeauftragter Bistum Mainz Grundlagen des Energiemanagements Pastorale Richtlinie Nr. 14;

Mehr

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Leader 2007 2013: 86 Lokale Aktionsgruppen, 73.300 km2 = 87 % der Fläche Österreichs, 4,3 Mio. Einwohner = 52

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Förderung und Finanzierung der gewerblichen Wirtschaft Förderchancen 2011 für Unternehmen

Förderung und Finanzierung der gewerblichen Wirtschaft Förderchancen 2011 für Unternehmen Platz für Foto Förderung und Finanzierung der gewerblichen Wirtschaft Förderchancen 2011 für Unternehmen Klaus Seidel, Ribbeck, 28.03.2011 Agenda Seite 2 ILB-Förderpalette ILB-Förderpalette Zuschüsse Darlehen

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg

Unternehmensförderung in Brandenburg Platz für Foto Unternehmensförderung in Brandenburg Cash & Coffee Carsta Matthes, Potsdam, 21. November 2013 Agenda ILB Profil und Zahlen Förderung von Unternehmen - Überblick Zuschussprogramme GRW-G Förderung

Mehr

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase!

Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin. Investitionsbank Berlin. Finanzierungen für die Startphase! Investitionsbank Berlin - Investitionsbank Berlin Investitionsbank Berlin Finanzierungen für die Startphase! Ronald Freier Kundenberatung Wirtschaftsförderung 01. April 2014 Agenda 1. Investitionsbank

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern

Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Öffentliche Finanzierungshilfen der LfA Förderbank Bayern Beratungstag Tourismus Referent: Bernhard Reif 06.07.2015 LfA Förderbank Bayern im Überblick Gegründet 1951, staatliche Spezialbank für eine umfassende

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Informationsseminar. Richtige Abwicklung eines Kleinprojektes. Zwettl, 23.05.2011

Informationsseminar. Richtige Abwicklung eines Kleinprojektes. Zwettl, 23.05.2011 Informationsseminar Richtige Abwicklung eines Kleinprojektes Zwettl, 23.05.2011 Förderfähigkeit der Kosten Unbare Leistungen Freiwillig unbezahlte Arbeit (freiwillig, unbar, außerhalb der Normalarbeitszeit)

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

ERP-Förderungen im Überblick. Dr. Georg Silber

ERP-Förderungen im Überblick. Dr. Georg Silber ERP-Förderungen im Überblick Dr. Georg Silber ERP-Förderungen im Überblick Programme, Fallbeispiele, Verfahren Dr. Georg Silber Leiter Investitionsförderungen ERP-Fonds stv. Leiter KMU und Gründer aws

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Rechtsgrundlagen Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007 2013 (CCI 2007 AT 06 RPO 001).

Rechtsgrundlagen Österreichisches Programm für die Entwicklung des Ländlichen Raums 2007 2013 (CCI 2007 AT 06 RPO 001). Richtlinien für Biomassewärmeanlagen in der Steiermark (Leader) für die Förderung von Investitionen im Bereich der Diversifizierung land- und forstwirtschaftlicher Betriebe durch Energie aus nachwachsenden

Mehr

Beteiligungsmodelle für Kommunen und Bürger, -innen

Beteiligungsmodelle für Kommunen und Bürger, -innen Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Beteiligungsmodelle für Kommunen und Bürger, -innen Die DKB Finanzierungsexperte bei Beteiligungsprojekten Simone Lehmpfuhl Fachbereich

Mehr

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag

Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Application of Innovation & Technology- Management - Gastvortrag Mag. Monika Vcelouch, 21.Juni 2004 Der FFF ist eine wichtige Institution der Innovationsförderung in Österreich. Entwicklung Grundlagen-Angewandtforschung

Mehr

Checkliste zur Berichtslegung AT-HU

Checkliste zur Berichtslegung AT-HU Checkliste zur Berichtslegung AT-HU Diese Checkliste soll als Hilfestellung für die Aufbereitung der Berichtslegung dienen. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich lediglich um eine Zusammenfassung handelt.

Mehr

Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm

Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm Andrea Stockinger 16.4.2013 1 Inhalt Rückblick erste Ausschreibung Projektkategorien unter NER300 Bestimmung der

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Finanzierung kommunaler Energieprojekte aber wie? "Regional und Regenerativ! Nachhaltige Energieversorgung auf kommunaler Ebene Jena, 15.11.

Finanzierung kommunaler Energieprojekte aber wie? Regional und Regenerativ! Nachhaltige Energieversorgung auf kommunaler Ebene Jena, 15.11. Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Finanzierung kommunaler Energieprojekte aber wie? "Regional und Regenerativ! Nachhaltige Energieversorgung auf kommunaler Ebene Jena, 15.11.2011 Deutsche Kreditbank

Mehr

Nachhaltige Beschaffung für NÖ Gemeinden

Nachhaltige Beschaffung für NÖ Gemeinden Nachhaltige Beschaffung für NÖ Gemeinden Nachhaltige Beschaffung Ökologische Aspekte Reduktion des CO 2 -Ausstoßes Energieeinsparung Erhalt der natürlichen Ressourcen Ökonomische Aspekte effizient, zweckmäßig

Mehr

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Karlsruhe und Nordschwarzwald am 05.11.2012 in Pforzheim Vortrag von Cornelia Bressem Leiterin Referat Tourismus Tourismuspolitik des Landes Schwerpunkte

Mehr

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien 18. November 2009 Jürgen Strobel Referent Agribusiness Die Rentenbank auf einen Blick 2/21 Unternehmensform: Anstalt des öffentlichen Rechts Gründung:

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009

Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009 Günther Reithmeir Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009 07/2009 Agenda 1. Aktuelle Zahlen 2. Antragsstellung und Unsere Leistungen 3. Überblick Fördermöglichkeiten 4. Umweltförderung Abteilung

Mehr

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer

Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Förderungen für Gründer & Jungunternehmer Claudia Frank 21.04.08 ERP-Kredite Beteiligungskapital Business Angels Services Tecma Tecnet Zuschüsse Gründungs-/Nachfolgebonus Jungunternehmerförderung Unternehmensdynamik

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt Energielandschaft Morbach Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt 1957-1995 1957-1995 Gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz 1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung:

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Mag. François-Edouard Pailleron Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik Koordinierende Landesförderstelle Niederösterreich

Mehr

Contracting Kongress in Stuttgart Finanzierungslösungen für Bürgerbeteiligungen

Contracting Kongress in Stuttgart Finanzierungslösungen für Bürgerbeteiligungen Contracting Kongress in Stuttgart Finanzierungslösungen für Bürgerbeteiligungen Wilfried Brzynczek Deutsche Kreditbank AG In den vergangenen 25 Jahren hat die DKB Wohnraum verbessert Zur Energiewende beigetragen

Mehr

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

Agenda. Heinrich Weißhaupt, Cottbus 15. Mai 2012 Seite 2

Agenda. Heinrich Weißhaupt, Cottbus 15. Mai 2012 Seite 2 Platz für Foto Neue Förderrichtlinie GRW-G und aktuelle Programme der Brandenburgkreditfamilie als Finanzierungsangebote für Unternehmer Heinrich Weißhaupt, Cottbus, 15.Mai 2012 Agenda GRW-G Zielgruppe

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Kommunikationsbetrieb

Kommunikationsbetrieb Frage. Welche Geschäftsentwicklung erwarten Sie in den nächsten Monaten? Umsatzsteigerung Stagnation des Umsatzes Umsatzrückga ng 1 2 2 1 2 1 1..2-1 Frage. Hat sich die Gästestruktur Ihres Betriebes gegenüber

Mehr

NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen. Referent: Thimo Frielinghaus

NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen. Referent: Thimo Frielinghaus NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen Referent: Thimo Frielinghaus Agenda 1. Grundlage: Der Businessplan 2. Struktur von öffentlichen Finanzierungshilfen 3. Fördervoraussetzungen 4. ausgewählte Förderprogramme

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

STARK III im Spiegel wissenschaftlicher Begleitforschung

STARK III im Spiegel wissenschaftlicher Begleitforschung STARK III im Spiegel wissenschaftlicher Begleitforschung Dr. Gunthard Bratzke, Geschäftsführer isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung Seite 1 Untersuchungsinstrumente der wissenschaftlichen

Mehr

Gewerblicher Umweltschutz

Gewerblicher Umweltschutz 1 Gewerblicher Umweltschutz Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Der nachhaltige Schutz der Umwelt, sowie der effiziente Umgang mit Strom und Wärme haben sich noch nie so schnell ausgezahlt

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

Marketing. als Erfolgsfaktor im Rahmen der Unternehmensstrategie

Marketing. als Erfolgsfaktor im Rahmen der Unternehmensstrategie Marketing als Erfolgsfaktor im Rahmen der Unternehmensstrategie 19. Mai 2009 Gliederung 1. Zielgruppen und Kundenbedürfnisse im Autohandel 2. Neues Rollenverständnis der Autohäuser 3. Aufstellung erfolgreicher

Mehr

Allgemeine Anmerkungen: Rot gekennzeichnete Felder sind als Pflichtfelder vom Projektträger auszufüllen!

Allgemeine Anmerkungen: Rot gekennzeichnete Felder sind als Pflichtfelder vom Projektträger auszufüllen! Agrarmarkt Austria Dresdner Straße 70 A-1200 Wien www.ama.at DVR: 071988 Ausfüllanleitung zum Antrag zur Förderung eines Vorhabens entsprechend den Maßnahmen im Rahmen des Schwerpunktes 4 des Österreichischen

Mehr

Durchblick im Förderdschungel Welche Förderung gibt es für Ihr Unternehmen?

Durchblick im Förderdschungel Welche Förderung gibt es für Ihr Unternehmen? Durchblick im Förderdschungel Welche Förderung gibt es für Ihr Unternehmen? 2. Oktober 2012 Dr. Heike Müller, Förderservice der Wirtschaftskammer Vorarlberg Der Förderdschungel ist groß Land AMS EU Bund

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Für jeden die passende Energieberatung!

Für jeden die passende Energieberatung! Für jeden die passende Energieberatung! Informationsanlass; Energieeffizienz in Unternehmen 1. Juli 2015 Karl Hintermeister, EKZ Energieberatung EKZ ein führendes Unternehmen in Energiefragen ~10% vom

Mehr

s Stiftung der Saalesparkasse

s Stiftung der Saalesparkasse s Stiftung der Saalesparkasse Antrag auf Förderung eines Projektes durch die Stiftung der Saalesparkasse 1. Antragsteller / Ansprechpartner Name:... Straße:... PLZ.:... Ort:... Telefon:... Telefax:...

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

BKB - KMUimpuls. Das Förderprogramm für KMU unterstützt bei Gründung, Wachstums-/Kommerzialisierungsvorhaben und Nachfolgeregelung.

BKB - KMUimpuls. Das Förderprogramm für KMU unterstützt bei Gründung, Wachstums-/Kommerzialisierungsvorhaben und Nachfolgeregelung. BKB - KMUimpuls Das Förderprogramm für KMU unterstützt bei Gründung, Wachstums-/Kommerzialisierungsvorhaben und Nachfolgeregelung. Inhaltsverzeichnis Was ist das BKB-KMUimpuls- Förderprogramm? Was ist

Mehr

Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010

Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010 Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010 Finanzierungsmöglichkeiten von Energieeffizienz- und Innovationsvorhaben - Förderprogramme der KfW Referent: Thilo Bott 1 ERP Umwelt- und Energieeffizienzprogramm

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie für den Umweltschutz fördern: Das Umweltinnovationsprogramm Dipl.-Ing. Manuela Hammer Umweltbundesamt Übergabe der Zuwendungsbescheide auf der Hannover Messe 2014 durch BMin Hendricks

Mehr

Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen

Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen Die Bezeichnungen von Personen, Personengruppen, Funktionen usw. gelten unabhängig vom jeweiligen grammatikalischen Geschlecht des

Mehr

"" ;'I",er,'" " t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung

 ;'I,er,'  t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung 514/A(E) XVIII GP - Entschließungsantrag (gescanntes Original) 1 von 5 " n l(b 2 der Beilagen zu den Stenographisehen Protokollen des Nationalrates XVIII Gesetzgebungsperiode "" ;'I",er,'" " t\ t J J i

Mehr

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz

Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Förderung der Clusterbildung im Bereich Forst und Holz Europäische Strukturfonds Förderung von Innovation, Wissenschaft und Forschung in Hochschulen und Unternehmen in Baden-Württemberg 22.10.2008 Haus

Mehr