AUSGABE 24 FEBRUAR 2010 UERSCHNITT. Beiträge aus Forschung und Entwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AUSGABE 24 FEBRUAR 2010 UERSCHNITT. Beiträge aus Forschung und Entwicklung"

Transkript

1 AUSGABE 24 FEBRUAR 2010 UERSCHNITT Q Beiträge aus Forschung und Entwicklung

2

3 AUSGABE 24 FEBRUAR 2010 UERSCHNITT Q Beiträge aus Forschung und Entwicklung

4 QUERSCHNITT 24 WIR VERBINDEN WISSENSCHAFT UND PRAXIS FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG UND DIE ENGE ZUSAMMENARBEIT MIT EXTERNEN PARTNERN BILDEN DIE BASIS FÜR EXZEL- LENTE LEHRE UND INNOVATIONSFÄHIGKEIT Pneu Eine aufblasbare Tasche (siehe Seite 134) 2

5 VORWORT Die Kratzfestigkeit von Lacken in der Waschanlage Dübel besonderer Bauart eine aufblasbare Tasche telematisch gesteuertes Lkw-Parken Wenn Sie die vorliegende Ausgabe des Querschnitts Beiträge aus Forschung und Entwicklung in die Hand nehmen, so sehen Sie auf der Titelseite und den ganzseitigen Fotos an verschiedenen Stellen in unserem Magazin Beispiele für Kooperationspro - jekte der Hochschule Darmstadt Gemeinsam mit Unternehmen haben Angehörige der Fachbereiche Bauingenieurwesen, Gestaltung sowie Maschinenbau und Kunststofftechnik im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten technische Lösungen oder Produktideen für die Praxis entwickelt Exemplarisch lässt sich an diesen ins Bild gesetzten Forschungsarbeiten die Stärke von Forschung an Fachhochschulen verdeutlichen Als Hochschule für angewandte Wissenschaften ist es ein Ziel der Hochschule Darmstadt, anwendungsnahe Forschung zu realisieren, deren Ergebnisse möglichst direkt in die Praxis einfließen können Zugleich verstehen die Wissenschaftler und Wissenschaftlerin nen an der h_da ihre Forschungsarbeiten als einen Ansatz, praktische Frageund Problemstellungen aufzugreifen und in die Lehre einzubringen Fachhochschulen ver knüpfen auf diese Weise Lehre und Forschung zu einer Einheit, denn gute praxisorientierte Forschung ist Voraussetzung für eine praxisnahe Ausbildung der Studierenden Forschungskooperationen führen so zu einer Win-win-Situation für Hochschule und Kooperationspartner Ob es um die Berechnung von Regenmengen und die daraus abzuleitenden Querschnitte von Abwasserkanälen geht (Drechsel), um die Steuerung von Smart Homes (Massoth u a), um die Datenqualität in der betrieblichen Praxis (Hildebrand) oder um die Integration von Datenbeständen im Rahmen von Mergers & Acquisitions (Fengel/Rebstock), gemeinsam ist diesen Forschungsprojekten ihre praktische Relevanz Die Hochschule Darmstadt trägt mit diesem praktischen Forschungsprofil zum Innovationsgeschehen sowie zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit in der Region und darüber hinaus bei Wir freuen uns, Ihnen mit der vorliegenden Ausgabe einen Überblick über aktuelle Forschungsarbeiten an der Hochschule Darmstadt bieten zu können Besonders freut es uns, wenn Sie die eine oder andere Anregung oder Antwort in unserem Forschungsmagazin finden, die Sie für Ihre eigene praktische Arbeit nutzen können Präsidentin der Hochschule Darmstadt Prof Dr Maria Overbeck-Larisch Leiter des Zentrums für Forschung und Entwicklung Prof Dr Bernd Steffensen 3

6 QUERSCHNITT 24 Baupraktische Berechnungen von Dübeln besonderer Bauart (siehe Seite 135) 4

7 INHALT Seite 3 VORWORT DER PRÄSIDENTIN UND DES LEITERS DES ZENTRUMS FÜR FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG Seiten 8 83 PROJEKTE Seiten 8 19 BERÜCKSICHTIGUNG DER UNGLEICHMÄSSIGEN ÜBERREGNUNG BEI DER HYDRAULISCHEN BERECHNUNG GROSSER KANALNETZE Prof Dr-Ing Ulrich Drechsel Fachbereich Bauingenieurwesen Seiten KONZEPT FÜR EINEN ZUKUNFTS FÄHIGEN ÖPNV BEI DER SCHÜLER BEFÖRDERUNG IM KREIS OFFENBACH Prof Dr-Ing Jürgen Follmann, Marcell Biederbick Fachbereich Bauingenieurwesen Seiten WIE ZUVERLÄSSIG IST DIE KÜNFTIGE, REGENERATIVE UND DEZENTRALE STROMVERSORGUNG? Bernhard Fenn, HSE AG, Thorsten Fiedler, Hochschule Darmstadt, Dieter Metz, Hochschule Darmstadt Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Seiten KONTURVERFOLGUNG MIT ROBOTERN SEMI-AUTOMATISCHE OFFLINE- PROGRAM MIERUNG VON INDUSTRIEROBOTERN DURCH STEREOREKONSTRUKTION Alexander König, Heiko Koch, Alexandra Weigl-Seitz, Karl Kleinmann Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Seiten CLIMA-PRO ENTWICKLUNG VON INSTRUMENTEN ZUR VERBESSERUNG DES MARKTZUGANGS DEUTSCHER UNTERNEHMEN BEI UMWELT- UND KLIMASCHUTZ- PROJEKTEN IN SCHWELLEN- UND ENTWICKLUNGSLÄNDERN Karsten Barginda Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Seiten MATERIAL- UND DIMENSIONSSTUDIE AN DIESELPARTIKELFILTERN Claus Dieter Vogt, Philipp Kattouah, Gerald Ruß, Andreas Rothenbach Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik 5

8 QUERSCHNITT 24 INHALT Seiten INHÄRENT SICHERES VERHALTEN AM BEISPIEL THERMISCHER ANIMATION AEROSOLBELASTETER REKOMBINATOREN Prof Dr-Ing habil Jochem Unger Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik Seiten DATENMÜLL DIE VERSCHMUTZUNG DER INFORMATIONSSYSTEME Prof Dr Knut Hildebrand Fachbereich Wirtschaft Seiten PROJEKTBERICHTE Seiten ASYMMETRISCHE INDUKTION DURCH LÖSUNGSMITTEL AUS DEM NATURAL CHIRAL POOL Stefan H Hüttenhain, Friedrich Kruse, Nina Dickerhof, Christoph Baldauf, Isabelle Salwig, Birgit Spitznagel, Stefanie Kern, Kristina Müller, Nancy Krummrich, Janine May, Melanie Meister, Sabine Rauer, Nico Scharpfenecker Fachbereich Chemie und Biotechnologie Seiten WO IST WAS? INERTIALE OBJEKTVERFOLGUNG AUF BASIS VON LOW-COST-INERTIALSENSOREN MIT ADMIN Prof Dr Markus Haid, Miriam Heil, Ersan Günes Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik Seiten ZUKUNFT DER SCHULE WELCHE ROLLE KANN DIE AUSSERSCHULISCHE BILDUNG SPIELEN? Prof Dr Achim Schröder Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Seiten VORHERSAGE DER TEAMLEISTUNG VON VIRTUELLEN SOFTWARE-ENTWICKLUNGSTEAMS IN BEZUG AUF DIE ZU ERWARTENDE PROJEKTKOMPLEXITÄT Ralf Friedrich, Udo Bleimann, Thomas Martens, Ingo Stengel, Paul Walsh Fachbereich Informatik Seiten HÄUSER FERNSTEUERN UND PROZESSE OPTIMIEREN DURCH MOBILE LÖSUNGEN Prof Dr Michael Massoth, Robin Acker, Prof Dr Ronald Moore Fachbereich Informatik 6

9 Seiten MOBILE UMFRAGEN MIT DEM HANDY VON DEN ERSTEN PROTOTYPEN ÜBER DIE SERIENFERTIGUNG BIS ZU EINSATZERFAHRUNGEN Prof Dr Heinz-Erich Erbs, Florian Miess Fachbereich Informatik Seiten CASED EIN DARMSTÄDTER FORSCHUNGSZENTRUM ENTWICKELT IT-SICHERHEITSBAUSTEINE VON MORGEN Prof Dr Harald Baier, Prof Dr Christoph Busch Fachbereich Media, Fachbereich Informatik Seiten DIE ELEKTRONISCHE EDITION DER BRIEFE VON UND AN FRANK WEDEKIND: EIN INNOVATIVES PROJEKT IN DEN E-HUMANITIES Prof Dr Ulrike Steierwald, Prof Dr Uta Störl, Prof Dr Hartmut Vinçon, Stefan Gründling Fachbereich Media, Fachbereich Informatik, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Seiten HÖRBÜCHER UND PODCASTING FÜR BILDUNGSZWECKE Prof Sabine Breitsameter Fachbereich Media Seiten DYNAMISCHE MODELLINTEGRATION IM ELEKTRONISCHEN GESCHÄFTSVERKEHR DAS FORSCHUNGSPROJEKT MODI Janina Fengel, MSc, Prof Dr Michael Rebstock Fachbereich Wirtschaft Seiten FORSCHUNG INS BILD GESETZT Seiten ABSCHLUSSARBEITEN Seiten DANKSAGUNG Seite 170 IMPRESSUM 7

10 QUERSCHNITT 24 8

11 Berücksichtigung der ungleichmäßigen Überregnung bei der hydraulischen Berechnung großer Kanalnetze FACHBEREICH BAUINGENIEURWESEN BERÜCKSICHTIGUNG DER UNGLEICH- MÄSSIGEN ÜBERREGNUNG BEI DER HYDRAULISCHEN BERECHNUNG GROSSER KANALNETZE Autor Prof Dr-Ing Ulrich Drechsel Im Bauingenieurwesen werden für die Bemessung von Bauteilen Belastungsannahmen verwendet Im Hochbau handelt es sich dabei meist um Maximalbelastungen, da ein Versagen nicht tolerabel ist In der Wasserwirtschaft werden entsprechend des Gefährdungspotentials differenzierte Versagenswahrscheinlichkeiten angesetzt Bei der Bemessung der Kanalisation handelt es sich bei der Belastung um den gefallenen Niederschlag Da die Schäden, die durch Überlastung auftreten, meist nur materieller Art sind und sich durch Objektschutz oder durch angepasstes Verhalten minimieren lassen, wird je nach System ein rechnerisches Versagen alle zwei bis zehn Jahre akzeptiert Im Rahmen eines Forschungssemesters wurden Untersuchungen durchgeführt, in denen die Auswirkungen von unterschiedlichen Niederschlagsbelastungen auf die Genauigkeit der Ergebnisse und damit auf die Versagenswahrscheinlichkeit analysiert wurden [2] In diesem Artikel sind einige wesentliche Aus züge aus den erarbeiteten Ergebnissen aufgeführt Angesichts der im städtischen Bereich sehr hohen Kosten für den Austausch eines Kanalabschnittes entsteht bei unzureichend genauer Planung eine volkswirtschaftliche Belastung, die insbesondere in Zeiten von knappen öffentlichen Kassen nicht hin genommen werden kann und Überlegungen erzwingen, wie die Bemessungsansätze verbessert werden können Die Ergebnisse der Untersuchung liefern hier eine Hilfestellung 9

12 QUERSCHNITT 24 7 Modellregen nach Euler Niederschlagshöhe [mm] 7 Blockregen Niederschlagshöhe [mm] Regendauer [min] Regendauer [min] Abbildung 1 Beispiel für Modell- und Blockregen 1 Einführung, Stand der Forschung Kanalnetze dienen der Ableitung des Schmutzwassers und der niederschlagsbedingten Abflüsse Da ein Kanalnetz aus wirtschaftlichen und bautechnischen Gründen nicht auf den größten vorstellbaren Niederschlag ausgelegt wird, ist für die Bemessung und den Nachweis die Wahrscheinlichkeit des Versagens zu bewerten Wenn ein Kanalnetz das Niederschlagswasser aus einem Starkregen nicht mehr ableiten kann, dann kommt es zum Beispiel bei Straßeneinläufen oder an Kanaldeckeln zu einem Wasseraustritt Die zulässige Häufigkeit einer solchen Überlastung ist geregelt Mit der europäischen Normierung wurde der Überflutungsschutz 1 mit unterschiedlichen Häufigkeiten als zentrales Bewertungskriterium eingeführt Im Arbeitsblatt 118 der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall ev DWA [3] wird zusätzlich der Begriff Überstau 2 verwendet Bei dem Nachweis von Kanalnetzen mit Berechnungsmodellen werden meist keine realen gemessenen Niederschlagsbelastungen, sondern Block- oder Modellregen mit der gewünschten Häufigkeit aus einer Niederschlagshöhenstatistik 3 abgeleitet und als einheitliche Belastung für das gesamte Einzugsgebiet zur Netzberechnung verwendet (Abbildung 1) Insbesondere bei großen Kanalnetzen ist zu beobachten, dass Bereiche als hydraulisch überlastet ausgewiesen werden, bei denen bisher noch nie oder wesentlich seltener Probleme beobachtet wurden Neben Unzulänglichkeiten in der Modellierungsgüte und den Systemdaten ist als wesentliche Ursache die insbesondere bei Starkregen vorhandene ungleichmäßige Überregnung zu nennen In der Fachliteratur sind zur ungleichmäßigen Überregnung zahlreiche Veröffentlichungen zu finden, die sich aber hinsichtlich der Daten, der Methodik und der Ziele nicht direkt vergleichen lassen Das Problem der ungleichmäßigen Überregnung wurde zunächst im Bereich der Modellierung von Flussgebieten mit Einzugsgebietsgrößen von mehr als 100 km² erkannt und bearbeitet In etlichen Untersuchungen (z B Fuchs; Flender [5], Grobe [6], Huff [7], Verworn; Schmidtke [11]) wurden Niederschlagsdaten von mehreren Regenschreibern ausgewertet Die dort vorhandene Regenschreiberdichte ließ nicht in allen Fällen gesicherte Rückschlüsse auf kleinere Einzugsgebiete zu Grobe [6] hat Untersuchungen im Emscher- und Lippegebiet durchgeführt Mit steigender Gebietsgröße und mit abnehmender Dauer des Regens ist die flächengemittelte Niederschlagshöhe gegenüber dem an einem Punkt gemessenen Niederschlag immer stärker abzumindern Für die bei der Stadtentwässerung interessanten Flächengrößen werden praktisch keine Aussagen getroffen Bei Fuchs und Flender [5] wurden Auswertungen an Messnetzen in Hamburg und Hannover vorgenommen Die erhaltenen Ergebnisse sind für die hier vorliegende Fragestellung zutreffender Neben den zuvor genannten Abhängigkeiten wurde ein Zusammenhang mit der Häufigkeit des Regens festgestellt Der neueren Veröffentlichung von Verworn und Schmidtke [11] liegen Untersuchungen im Einzugsgebiet von Emscher (30 Regenschreiber), Wupper (27) und Bode (24) zugrunde Die Datensituation war somit erheblich besser Es konnten auch kleinere Gebietsgrößen unter 100 km² betrachtet werden Im 10

13 Berücksichtigung der ungleichmäßigen Überregnung bei der hydraulischen Berechnung großer Kanalnetze FACHBEREICH BAUINGENIEURWESEN 1,0 Grobe Abminderungsfaktor [-] 0,8 0,6 0,4 0,2 0, Einzugsgebietsgröße [km 2 ] 1,0 Fuchs/Flender Abminderungsfaktor [-] 1,0 Verworn/Schmidtke Abminderungsfaktor [-] 0,8 0,8 0,6 0,6 0,4 0,4 0,2 0,2 0, Einzugsgebietsgröße [km 2 ] 0, Einzugsgebietsgröße [km 2 ] Abbildung 2 Abminderungen abhängig von Einzugsgebietsgröße, Dauer bzw Häufigkeit in bisherigen Untersuchungen ([5], [6], [11]) D = 12 h, D = 5 min, n = 0,1, n = 0,01, D = 12 h, D = 15 min Gegensatz zu den zuvor geschilderten Untersuchungen wurde keine Abhängigkeit der Abminderung von der Häufigkeit der Niederschläge festgestellt Neben der Tatsache, dass die in Abbildung 2 dargestellten Abminderungsfaktoren sehr stark differieren, ist die Frage nach der Berücksichtigung der Abminderung bei Bemessungsaufgaben bzw Modellanwendungen bisher nicht zufrieden stellend beantwortet Neben den aufgeführten niederschlagsbezogenen Untersuchungen gibt es auch Veröffentlichungen über die Auswirkungen der ungleichmäßigen Überregnung auf die Berechnungsergebnisse, wie zum Beipiel in Schmitt [9] oder Thomas et al [10] Allerdings war hier der zeitliche Umfang der Daten wesentlich kürzer als im nachfolgend beschriebenen Projektgebiet, bzw es wurden nur einzelne Ereignisse untersucht 2 Beschreibung des Projektgebietes und der Daten Die Stadt Mainz hat eine Stadtfläche von knapp 100 km² und ca Einwohnern Das gesamte Kanalnetz umfasst etwa Haltungen bei einer Kanallänge von 690 km Da im Stadtgebiet nur der Rhein als Gewässer für Einleitungen nutzbar ist, muss der gesamte Niederschlagsabfluss aus einem sehr großen Bereich durch die Innenstadt zum Rheinufer transportiert werden In mehreren umfangreichen Niederschlag-Abfluss- Mess pro grammen wurde der Datensatz aufwändig kalibriert [1] Dieser Schritt ist insbesondere bei größeren Berechungsgebieten unbedingt erforderlich, da sonst die Realität nur unzureichend wiedergegeben werden kann Im Stadtgebiet von Mainz sind derzeit 17 Regenschreiber in Betrieb, die den Niederschlag in 5-Minuten-Schritten erfassen An 5 Standorten liegen kontinuierliche Messungen über 32 Jahre, an 5 weiteren über 15 Jahre vor Die Aufzeichnungsdauer der übrigen 7 Schreiber war für diese Untersuchung noch nicht ausreichend Die Lage der einzelnen Regenschreiber ist dem Übersichtslageplan (Abbildung 3) des Mainzer Kanal netzes zu entnehmen Die langjährigen Schreiber sind von MZ 1 bis MZ 5 nummeriert 3 Durchgeführte Niederschlagsauswertungen Im Rahmen der Bearbeitung wurden zunächst umfangreiche Datenprüfungen und Niederschlagsauswertungen durchgeführt, um Fehler in den Messdaten zu erkennen und zu bereinigen (z B Jahres-, Monats-, Tageswerte, Niederschlagshöhenstatistiken, Starkregenauswertung, siehe auch [4]) Vor dem Hintergrund zu erwartender Klimaänderungen konnten anhand der Messdaten keine signifikanten Zusammenhänge oder Trends erkannt werden Es wurde auch untersucht, ob sich anhand von Nachbarstationen datumsgerechte Niederschlagsdaten synthetisch generieren lassen Hier waren aber keine zufrieden stellenden Ergebnisse zu erzielen 1 Wasseraustritt, der einen Schaden verursacht 2 Wasser auf Gelände 3 In einer Niederschlagshöhenstatistik werden langjährig gemessene Niederschlagsmessungen ausgewertet Ergebnis ist die Auftretenswahrscheinlichkeit von Niederschlagshöhen und -intensitäten in Abhängigkeit von der Regendauer 11

14 QUERSCHNITT 24 MZ 1 Rhein MZ 9 Mainz Innenstadt MZ 6 MZ 8 MZ 10 MZ 3 ~13 km MZ 2 MZ 7 ~10 km MZ 5 MZ 4 Abbildung 3 Lage der Regenschreiber [1] 12

15 Berücksichtigung der ungleichmäßigen Überregnung bei der hydraulischen Berechnung großer Kanalnetze FACHBEREICH BAUINGENIEURWESEN / MZ 2 Niederschlagshöhe [mm] 4,6 4 3,6 3 2, ,5 10,9 mm 0,5 0,3 0 13:50 13:55 14:00 14:05 14:10 14:15 Uhrzeit / MZ 1 Niederschlagshöhe [mm] / MZ 1+2 gemittelt Niederschlagshöhe [mm] , ,4 1, ,0 13:50 0,0 13:55 0,2 mm 0,1 14:00 0,1 14:05 0,5 0,8 14:10 14:15 Uhrzeit 1 0 0,2 13:50 13:55 5,6 mm 14:00 14:05 0,5 0,5 14:10 14:15 Uhrzeit Abbildung 4 Vorgehensweise zur Erstellung der Gebietsniederschläge 4 Statistik der Gebietsniederschlagshöhen Um die ungleichmäßige Überregnung auch statistisch beschreiben zu können, wurden die Niederschlagsdaten der einzelnen Messstationen zu Gebietsniederschlagsreihen zusammengesetzt In Abbildung 4 ist die Vorgehensweise beispielhaft dargestellt Die linke Abbildung zeigt ein Ereignis am Schreiber MZ 2, welches im Jahr 1995 die größte Niederschlagshöhe für eine Dauer von 15 Minuten aufwies Zeitgleich fiel am Schreiber MZ 1 fast kein Niederschlag (rechts) Mit einem Wichtungsfaktor von jeweils 0,5 folgt ein Gebietsniederschlag, der hinsichtlich des 15-minütigen Niederschlags keinen jährlichen Maximalwert mehr liefert (unten) Bei der zusammengesetzten Niederschlagsreihe trat das für die Statistik verwendete 15-Minuten-Maximum des Jahres 1995 zu einem völlig anderen Zeitpunkt auf Es wurden mehrere Kombinationen von Niederschlagsstationen untersucht Dazu wurden die Niederschlagswerte der verwendeten Regenschreiber arithmetisch gemittelt Für die so erhaltenen neuen Regenreihen wurden dann Niederschlagshöhenstatistiken erstellt Nachfolgend sind beispielhaft einige Ergebnisse dargestellt: Schreiber MZ 1 alleine (Referenz) Schreiber MZ (Wichtungsfaktor 0,5) Schreiber MZ (Wichtungsfaktor 0,33) Schreiber MZ (Wichtungsfaktor 0,25) Schreiber MZ (Wichtungsfaktor 0,2) Abbildung 5 bestätigt die auch bei Verworn und Schmidtke [11] festgestellte Unabhängigkeit der Abminderungsfaktoren von der Häufigkeit In Abbildung 6 sind Abminderungsfaktoren für verschiedene Dauerstufen dargestellt Erwartungsgemäß treten bei kurzen Dauerstufen mit zunehmender Anzahl von zusammengefassten Stationen (entspricht einem größeren Einzugsgebiet) wesentlich stärkere Abminderungen auf Bei der Mittelung aller 5 Regenschreiber wird eine Abminderung auf 90 % (Dauerstufe 12 h) bzw auf 50 % (Dauerstufe 5 min) des Referenzwertes der Reihe 1 berechnet Bei einer gesamten Einzugsgebietsfläche von ca 100 km 2 und 5 Niederschlagsschreibern beträgt die Fläche pro Schreiber vereinfacht 20 km 2 Damit kann anstelle der zuvor verwendeten Beschriftung der Abszisse auch eine Flächenangabe verwendet werden und ein gute Übereinstimmung mit den Ergebnissen von Verworn/Schmidtke [11] gezeigt werden (Abbildung 7) 5 Auswirkungen auf die Kanalnetzberechnung Neben der reinen Niederschlagsauswertung sollten im Rahmen dieser Untersuchung insbesondere die Auswirkungen unterschiedlicher Niederschlagsbelastungen auf die Ergebnisse der Kanalnetzberechnung untersucht werden 51 Kanalnetzprogramm Zur Verwendung kam ein Kanalnetzprogramm auf der Grundlage der vollständigen Differentialgleichungen von Saint- 13

16 QUERSCHNITT Abminderung Punktniederschlag [D = 15 min] Abminderung [%] 120 Abminderung Punktniederschlag (alle Tn gemittelt) Abminderung [%] Statistik für Regenschreiber Statistik für Regenschreiber Abbildung 5 Abminderung für die Dauerstufe 15 min und für verschiedene Häufigkeiten n = 1, n = 0,5, n = 0,2, n = 0,01 Abbildung 6 Abminderung für verschiedene Dauerstufen D = 5 min, D = 15 min, D = 60 min, D = 12 h Venant Das Programm ermöglicht die hydraulisch korrekte Erfassung von Netzverzweigungen sowie von besonderen Fließzuständen wie Rückstau, Fließumkehr, schießender Abfluss und von Sonderbauwerken (Regenüberläufe, Rückhaltebecken, usw) Neben der Berechnung von Einzelregen und der Langzeitseriensimulation kann auch eine echte Langzeitkontinuumssimulation unter Berücksichtigung der ungleichmäßigen Überregnung durchgeführt werden Damit sind Häufigkeitsaussagen über bestimmte Netzzustände (Überstau, Beckeneinstau, Entlastungsvolumina) möglich Die Rechenzeit für eine Kontinuumssimulation des Mainzer Netzes für Niederschlagsreihen mit 32 Jahren Aufzeichnungsdauer betrug mit einem der im Jahr 2008 leistungsfähigsten PCs etwa 50 Stunden 52 Berechnungsergebnisse Für die Bewertung der Ergebnisse von Kanalnetzberechnungen ist die Häufigkeit von Überstauereignissen und das dabei an einem Schacht austretende Wasservolumen eine aussagekräftige Größe In den nachfolgenden Grafiken wird das an überlasteten Schächten rechnerisch ermittelte Überstauvolumen für jeweils zwei unterschiedliche Niederschlagsbelastungen gegenübergestellt Für alle überlasteten Schächte sind die jeweils berechneten Überstauvolumina als Kreuze dargestellt So wurde in Abbildung 8 z B an dem Schacht 2787 für die Belastung 1 ein Überstauvolumen von 417 m 3 und für Belastung 2 ein Volumen von 490 m 3 berechnet Analog stehen alle weiteren Kreuze jeweils für ein Wertepaar an einem überlasteten Kanalschacht Die durchgezogene Linie stellt die lineare Regressionsgerade (y = 1,17 x) und die strichlierte Linie die Geradengleichung durch den Ursprung mit der Steigung 1 dar Falls die Niederschlagsbelastungen 1 und 2 gleiche Ergebnisse liefern, müssten alle Kreuze auf der strichlierten Linie liegen und die Regressionsgerade ebenfalls eine Steigung von 1 haben Als Vergleichswerte können die innerhalb des Simulationszeitraums aufgetretenen Maximalwerte des Überstauvolumens herangezogen werden Diese haben eine Auftretenshäufigkeit von einmal oder seltener innerhalb des Messzeitraums Hinsichtlich der im DWA-Arbeitsblatt 118 [3] geforderten Überstausicherheiten sind diese Häufigkeiten zu klein Daher werden hier nur die bemessungstechnisch relevanten Ergebnisse mit einer Häufigkeit von einmal in 3 Jahren (n = 1/3 = 0,33) dargestellt Bei einem hydraulisch ausreichend sanierten Netz dürften bei dieser Häufigkeit keine Überlastungen auftreten 521 Vergleich Langzeitkontinuumssimulation mit Langzeitseriensimulation Bei der Langzeitseriensimulation werden aus einer langjährigen Regenreihe über eine Ereignisdefinition stärkere Niederschlagsereignisse abgegrenzt und diese dann als einzelne Belastung gerechnet Bei der Langzeitkontinuumssimulation werden die Regenreihen einschließlich aller Trockenwetterperioden zusammenhängend berechnet Mit einer Vergleichsberechnung wurde untersucht, ob die aus Rechenzeitgründen 14

17 Berücksichtigung der ungleichmäßigen Überregnung bei der hydraulischen Berechnung großer Kanalnetze FACHBEREICH BAUINGENIEURWESEN 120 Vergleich der Abminderung mit Verworn/Schmidtke Abminderung [%] Gebietsgröße [km 2 ] Abbildung 7 Vergleich der Abminderung mit Verworn / Schmidtke [11] D = 12 h, Verworn, D = 12 h, Mainz, D = 90 min, Verworn, D = 90 min, Mainz, D = 15 min, Verworn, D = 15 min, Mainz gewünschte Vereinfachung der Langzeitseriensimulation gegenüber der Kontinuumssimulation zulässig ist (Abbildung 9) Die Ergebnisse der Langzeitkontinuumssimulation stimmen gut mit denen der Langzeitseriensimulation überein Bei einer an die Netzeigenschaften angepassten Ereignisdefinition kann somit auch die weniger aufwändige Langzeitseriensimulation gute Ergebnisse liefern 522 Vergleich Langzeitsimulation der einzelnen Regenreihen Häufig ist die Datensituation nicht so gut wie in Mainz und es steht nur eine Regenreihe zur Verfügung Im Folgenden wird daher der Einfluss einzelner Regenreihen auf die Zielgröße Überstauvolumen untersucht Dazu wurden mit den Regenreihen MZ 1, MZ 2 und MZ 3 jeweils Langzeitkontinuums-Berechnungen durchgeführt und gegeneinander verglichen Die mit den Regenschreiberdaten MZ 1 und MZ 2 erzielten Ergebnisse stimmen sehr gut überein (Abbildung 10) Bei den Ergebnissen von MZ 1 und MZ 3 treten unakzeptabel große Abweichungen (+ 44 %) auf (Abbildung 11) Die Wahl des verwendeten Regenschreibers hat selbst bei relativ dicht beieinander liegenden Stationen einen erheblichen Einfluss auf das Berechnungsergebnis 523 Vergleich zwischen gleichmäßiger und ungleichmäßiger Überregnung bei Langzeitsimulation Zur Erfassung der ungleichmäßigen Überregnung konnten bei den 32-jährigen Reihen aufgrund der Lage der Regenschreiber im Entwässerungsgebiet nur die drei Stationen MZ 1, MZ 2 und MZ 3 verwendet werden Bei einer Verkürzung der Simulationsdauer auf 15 Jahre waren die Daten von acht Stationen (MZ 1 bis MZ 3 und MZ 6 bis MZ 10) nutzbar Die Ergebnisse (Abbildung 12) entsprechen den Erwartungen Eine ungleichmäßige Überregnung führt zu einer geringeren Belastung der Kanalisation und damit zu kleineren Überstauvolumina Ein Vergleich der Überstauvolumina aus der Regenreihe MZ 1 (gleichmäßige Überregnung) mit denen der Reihen MZ 1, 2 und 3 (ungleichmäßige Überregnung) zeigt eine durchschnittliche Abweichung von minus 30 % Bei den zusätzlich mit einem Kreissymbol hervorgehobenen Schächten innerhalb des zentralen, nicht entlasteten Netzteils mit sehr langen Fließzeiten sind die Abweichungen noch größer Allerdings kommt es infolge des räumlich verteilt berücksichtigten Niederschlags und damit einer lokal zum Teil ungünstigeren Regenverteilung an einigen Schächten außerhalb dieses Bereiches sogar zu einem größeren Überstauvolumen Ungeachtet der Empfehlung, dass die kürzeren Zeitreihen mit 15 Jahren keine adäquate Auswertung ermöglichen, wurde dennoch mit der Langzeitsimulation ein Vergleich der 15-jährigen Regenreihe MZ 1 (gleichmäßig überregnet) mit den acht ebenfalls 15-jährigen Regenreihen MZ 1 3 und MZ 6 10 (ungleichmäßig überregnet) durchgeführt Dadurch kann der Effekt der ungleichmäßigen Überregnung infolge der erhöhten Anzahl von Regenreihen besser aufgezeigt werden Die Ergebnisse in Abbildung 13 zeigen zumindest qualitativ, dass die Abminderung der Überstauvolumina infolge der ungleichmäßigen Überregnung noch wesentlich stärker sein 15

18 QUERSCHNITT 24 LZKS MZ 1 gegen LZSS MZ1 für n = 0,33 Überstauvol Langzeitserie MZ 1 [m³] Niederschlagsbelastung 1 gegen 2 Überstauvol Belastung 2 [m³] y = 1,17x y = 1,10x z B Ergebnis für Schacht 2787 Überstvol 1: V1 = 417 m 3 Überstvol 2: V2 = 490 m Abbildung 8 Beispiel für die grafische Ergebnisdarstellung Überstauvol Langzeitkontinuum MZ 1 [m³] Überstauvol Belastung 1 [m³] Abbildung 9 Vergleich von Langzeitkontinuumssimulation (LZKS) mit Langzeitseriensimulation (LZSS) LZKS MZ 1 gegen LZSS MZ2 für n = 0,33 Überstauvol Langzeitkontinuum MZ 2 [m³] LZKS MZ 1 gegen LZKS MZ3 für n = 0,33 Überstauvol Langzeitkontinuum MZ 3 [m³] y = 1,01x y = 1,44x Überstauvol Langzeitkontinuum MZ 1 [m³] Überstauvol Langzeitkontinuum MZ 1 [m³] Abbildung 10 Vergleich der Ergebnisse von MZ 1 mit MZ 2 Abbildung 11 Vergleich der Ergebnisse von MZ 1 mit MZ 3 wird Die durchschnittlichen Abweichungen liegen bei mehr als minus 50 % Auch hier sind die durch das zusätzliche Kreissymbol hervorgehobenen Schächte des zentralen nicht entlasteten Innenstadtbereichs in besonderem Maße an diesem Ergebnis beteiligt Vorstehende Ergebnisse zeigen die Bedeutung der ungleichmäßigen Überregnung und damit die Notwendigkeit eines dichten Regenschreibermessnetzes zur Erzielung realitätsnaher Berechnungsergebnisse sehr deutlich 524 Vergleich zwischen Modellregen und ungleichmäßiger Überregnung Da die erforderliche Dichte und die zeitliche Ausdehnung von Niederschlagsmessdaten nur selten gegeben ist, muss in vielen Projektgebieten aus der Not heraus mit vereinfachten Niederschlagsbelastungen gearbeitet werden Es war deshalb zu untersuchen, ob sich auch mit Modellregen, die problemlos aus bundesweit verfügbaren Niederschlagshöhenstatistiken abgeleitet werden können, akzeptable Ergebnisse produzieren lassen Setzt man den in der Kanalnetzberechnung üblichen Modellregen als flächendeckend einheitliche Belastung an, ergeben 16

19 Berücksichtigung der ungleichmäßigen Überregnung bei der hydraulischen Berechnung großer Kanalnetze FACHBEREICH BAUINGENIEURWESEN LZKS MZ 1 gegen LZKS MZ1 3 für n = 0,33 Überstauvol Langzeitkontinuum MZ 1 3 [m 3 ] LZKS MZ 1 gegen LZKS MZ1 10 für n = 0,33 Überstauvol Langzeitkontinuum MZ 1 10 [m³] y = 0,70x 200 y = 0,47x Überstauvol Langzeitkontinuum MZ 1 [m 3 ] Überstauvol Langzeitkontinuum MZ 1 [m³] Abbildung 12 Vergleich der Ergebnisse für die Langzeitsimulation über 32 a von MZ 1 mit den Reihen MZ 1 MZ 3 Abbildung 13 Vergleich der Ergebnisse für die Langzeitsimulation über 15 a von MZ 1 (gleichmäßige Überregnung) mit den Reihen MZ 1 3 und 6 10 (ungleichmäßige Überregnung) MR MZ 1 gegen LZKS MZ1 3 für n = 0,33 Überstauvol Langzeitkontinuum MZ 1 3 [m³] MR MZ 1 (85%) gegen LZKS MZ1 3 für n = 0,33 Überstauvol Langzeitkontinuum MZ 1 3 [m³] y = 1,01x y = 0,71x Überstauvol Modellregen MZ 1 [m³] Überstauvol Modellregen MZ 1 (85 % abgemind) [m³] Abbildung 14 Vergleich der Ergebnisse für den Modellregen für MZ 1 (gleichmäßige Überregnung) mit den Reihen MZ 1 3 (ungleichmäßige Überregnung) Abbildung 15 Vergleich der Ergebnisse für den abgeminderten Modellregen MZ 1 (85 %, gleichmäßige Überregnung) mit den Reihen MZ 1 3 (ungleichmäßige Überregnung) sich neben der erwarteten Abweichung von durchschnittlich minus 30 % auch Streuungen an einzelnen Schächten, die als nicht zufrieden stellend zu bezeichnen sind Der Modellregen liefert Ergebnisse, die im Schnitt deutlich über den Ergebnissen der Langzeitsimulation mit ungleichmäßiger Überregnung liegen Basierend auf hier nicht weiter ausgeführten Vorüberlegungen wurden verschiedene Abminderungen des Modellregens untersucht Mit einer der untersuchten Varianten erhält man Ergebnisse, die eine akzeptable mittlere Abweichung gegenüber der Langzeitsimulation mit ungleichmäßiger Überregnung aufweisen Die Streuung um die Regressionsgerade ist aber nicht zu unterdrücken 6 Beurteilung und Empfehlung Die vorgenannten Untersuchungen und die erzielten Ergebnisse lassen folgende Aussagen und Empfehlungen als gerechtfertigt erscheinen: Eine Modellkalibrierung mit entsprechenden Messdaten des Niederschlags und des Abflusses sowie die Verwendung eines geeigneten stabilen Kanalnetzberechnungsmodells sind unabhängig von der zu verwendenden Niederschlagsbelastung zwingend notwendig Eine Langzeit-Seriensimulation liefert bei einer auf die Eigenschaften des Kanalnetzes abgestimmten Ereignisdefinition gegenüber einer Langzeit-Kontinuumssimulation vergleichbare Ergebnisse 17

20 QUERSCHNITT 24 Mit den abgeminderten Modellregen konnte zwar eine bessere, aber noch keine zufrieden stellende Übereinstimmung mit den Ergebnissen der ungleichmäßigen Langzeitsimulation erzielt werden Falls jedoch im Projektgebiet gar keine Niederschlagsdaten vorliegen, stellen diese Modellregen gegenüber der bisherigen Praxis eine wesentliche Verbesserung dar Mit nur drei langjährigen Niederschlagsmessstationen im Einzugsgebiet der Stadt Mainz konnten die Auswirkungen der ungleichmäßigen Überregnung zwar deutlich erkannt, aber noch nicht zufrieden stellend beschrieben werden Für große Netze liefert derzeit nur eine hydrodynamische Langzeitsimulation mit ungleichmäßiger Überregnung auf der Basis örtlich gemessener langjähriger Niederschlagsdaten hoher Auflösung wirklichkeitsnahe Berechnungsergebnisse Falls die Datensituation Berechnungen mit Langzeitsimulation und mehreren Niederschlagsreihen zulässt, sollte davon unbedingt Gebrauch gemacht werden Die Planungsleistungen sind wesentlich aufwändiger und müssen deshalb auch zu höheren Ingenieurhonoraren führen Bei dem hier untersuchten Projekt kann der Mehraufwand beim Ingenieurhonorar gegenüber einer konventionellen Planung mit sicherlich beziffert werden Der Nutzen der realitätsnäheren Berechnungsergebnisse und die damit unter Umständen verbundenen Einsparungen bei der Sanierung machen diesen Mehraufwand aber selbst rein monetär betrachtet schnell wieder wett Die Baukosten liegen je nach Kanaldurchmesser und Einbauort zwischen 500 und 1500 für einen Meter Kanal In städtischen Einzugsgebieten entstehen oft auch deutlich höhere Kosten Wenn demnach durch die aufwändigere Planung nur ein einziger Kanalabschnitt mit etwa 50 m Länge nicht ausgewechselt werden muss, dann hat sich das höhere Honorar bereits rentiert Im vorliegenden Projektgebiet ist ein erheblich größeres Einsparpotential festgestellt worden Einschränkend ist aber leider zu sagen, dass die Datensituation in vielen Städten bei weitem nicht so gut ist wie in Mainz und aufgrund der hohen Anforderungen an den planenden Ingenieur und das verwendete Modell die Realität noch anders aussieht Hier könnten aber zumindest Vergleichsberechnungen mit dem wie aufgezeigt abgeminderten Modellregen einen Anhalt liefern, ob die Gefahr einer Überbemessung besteht Danksagung Dem Wirtschaftsbetrieb der Stadt Mainz AdöR sei an dieser Stelle für die Unterstützung vorstehender Untersuchung und die Bereitstellung der Daten herzlich gedankt Literatur 1 Brandt-Gerdes-Sitzmann Wasserwirtschaft GmbH, Hydrau lische Überrechnung des Kanalnetzes von Mainz, Darmstadt, Drechsel, U, Sachgerechte Berücksichtigung der ungleichmäßigen Überregnung zur Durchführung von Simulationsberechnungen im Bereich der Stadtentwässerung, Forschungsbericht, Darmstadt,

Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE)

Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE) Synthetische Niederschläge für Kanalnetzberechnungen (SYNOPSE) U. Haberlandt et al. Koordination: Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und landwirtschaftlichen Wasserbau, Leibniz Universität Hannover

Mehr

Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau

Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau Informationsveranstaltung 03. Juni 2014 im Auftrag der: 1 Mobilitätsverhalten ändert sich bis 2030 signifikant Verkehrsangebot

Mehr

OF-95 Urberach Dietzenbach Neu-Isenburg Bf

OF-95 Urberach Dietzenbach Neu-Isenburg Bf - Geschwister-Scholl-Straße - E.-Reuter-Schule - Frankfurter Straße - Kirchbornstraße - Waldorf-Schule Heusenstamm Feldbergstraße - Ad.-Reichwein-Schule Gravenbruch Kreuzung - Autobahnmeisterei Neu-Isenburg

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung

Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung Beratende Ingenieure Bauwerke zur Abwasserableitung und Regenwasserbehandlung sind der zentrale Bestandteil unserer Abwasserentsorgung und repräsentieren einen

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Taxi : Taxistand vor dem Hauptbahnhof: Einzelfahrt ca. 12 Euro, Dauer ca. 10 Min.

Taxi : Taxistand vor dem Hauptbahnhof: Einzelfahrt ca. 12 Euro, Dauer ca. 10 Min. Wegbeschreibungen: Hauptbahnhof Arabella Congress Hotel Öffentliche Verkehrsmittel: Straßenbahnhaltestelle vor dem Haupteingang: Mit Tram Linie 12 (Richtung Rheinlandstraße/Schwanheim) bis Haltestelle

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten Kurze Einführung ins Data Mining Ein Beispiel aus dem Verkehrsbereich

Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten Kurze Einführung ins Data Mining Ein Beispiel aus dem Verkehrsbereich 9. Thurgauer Technologietag vom 27. März 2009 Paul Widmer, Marcel Dettling SVI Forschungsprojekt Neue Erkenntnisse zum Mobilitätsverhalten dank Data Mining? Einleitung Mobilitätsverhalten Daten zum Mobilitätsverhalten

Mehr

» Fünf Linien, ein System StadtBus Korbach. Mit aktuellen Fahrplänen! So erreichen Sie alle wichtigen Ziele für Schule, Beruf und Freizeit in Korbach!

» Fünf Linien, ein System StadtBus Korbach. Mit aktuellen Fahrplänen! So erreichen Sie alle wichtigen Ziele für Schule, Beruf und Freizeit in Korbach! » Fünf Linien, ein System StadtBus Korbach So erreichen Sie alle wichtigen Ziele für, Beruf und Freizeit in Korbach! Mit aktuellen Fahrplänen! Gemeinsam mehr bewegen. Mit dem StadtBus-System einfach unterwegs

Mehr

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 Lukas Foljanty Forum Nahverkehr Berlin, 22. Januar 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Inhalt 1 2 3 Aufgaben und Inhalte des

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Bus und Bahn macht Schule

Bus und Bahn macht Schule Bus und Bahn macht Schule Philipp Spitta Grundschule an der Langforthstraße und ZfsL Bochum JuMo-Workshop 26.11.2012 Hannover Philipp Spitta Grundschullehrer in Herne seit 1997 Aktiv im Verkehrsclub Deutschland

Mehr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr Technik (be)greifbar machen Informationstage für Schülerinnen und Schüler an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK Haus A Von-Ossietzky-Straße 99 37085

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Inhaltsverzeichnis Formularsammlung für Mitarbeiter

Inhaltsverzeichnis Formularsammlung für Mitarbeiter Inhaltsverzeichnis Formularsammlung für Mitarbeiter Tabellenblatt: Inhalt: Anwesenheit+Abrechnung Anwesenheits-Liste Honorarabrechnungen Veranstaltungsabrechnung Auslagenabrechnung Reisekostenabrechnung

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de

Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de Fachhochschule Köln Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arrenberg@fh-koeln.de Übungen zur Statistik für Prüfungskandidaten und Prüfungskandidatinnen Rechnen

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in Niedersachsen vor Kultusministerin Frauke Heiligenstadt stellt Konzept für ein modernes Abitur nach 13 Jahren ( G9 ) in vor Auszug aus dem Koalitionsvertrag: Die rot-grüne Koalition nimmt den Wunsch zahlreicher Eltern ernst,

Mehr

MVV-Kundenbarometer-Tracking

MVV-Kundenbarometer-Tracking MVV-Kundenbarometer-Tracking Titel Power-Point Präsentation MVV-Kunden-Zufriedenheit Arial mit 16 Punkt, Leistungsmerkmalen Schnitt fett im MVV insgesamt sowie in den MVV-Landkreisen Kumulierte Monats-Ergebnisse

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Deutscher Wetterdienst CDC. Climate Data Center. Zugang zu den Klimadaten des. Deutschen Wetterdienstes

Deutscher Wetterdienst CDC. Climate Data Center. Zugang zu den Klimadaten des. Deutschen Wetterdienstes Deutscher Wetterdienst CDC Climate Data Center Zugang zu den Klimadaten des Deutschen Wetterdienstes DWD als Referenz: CDC das Climate Data Center Für das Erkennen, Verstehen und Bewerten des Klimawandels

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr 6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr am 16.11.2011 bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Tagesordnung: 9:00 Uhr Begrüßung und Einführung Herr Alexander Freitag, Geschäftsführer MVV GmbH Herr Gunnar

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Herr Landrat Kühn hat auf der letzten Kreistagssitzung

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

FLEXIBUS als ergänzende Betriebsform des ÖPNV im ländlichen Raum. Praxisbericht aus Mittelschwaben

FLEXIBUS als ergänzende Betriebsform des ÖPNV im ländlichen Raum. Praxisbericht aus Mittelschwaben FLEXIBUS als ergänzende Betriebsform des ÖPNV im ländlichen Raum Praxisbericht aus Mittelschwaben September 2013 Josef Brandner, Krumbach, 2013 Folie 1 Mittelschwaben Lkr. Günzburg 120.130 Einwohner (31.12.12)

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 01107 Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Niederlassung Nord Nr. Name der

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Bauen im Bestand - Baugruben für den Neubau der Schleusen Münster

Bauen im Bestand - Baugruben für den Neubau der Schleusen Münster Bauen im Bestand - Baugruben für den Neubau der Schleusen Münster Dr.-Ing. Markus Herten Bundesanstalt für Wasserbau Karlsruhe, Abteilung Geotechnik 1 Einleitung Die Südstrecke des Dortmund-Ems-Kanals

Mehr

- 2 - Dies soll an folgenden Beispielen erklärt werden:

- 2 - Dies soll an folgenden Beispielen erklärt werden: Seit mehr als 50 Jahre erfassen die Kontrollringe im Rahmen der sogenannten Betriebszweigauswertung biologische und ökonomische Daten auf ihren Mitgliedsbetrieben, um daraus Beratungsempfehlungen abzuleiten.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

AGE CERT - der SElbSTChECk für AlTERSGEREChTE PERSonAlEnTwiCklunG 1. hintergrund

AGE CERT - der SElbSTChECk für AlTERSGEREChTE PERSonAlEnTwiCklunG 1. hintergrund AGE CERT - der Selbstcheck für altersgerechte Personalentwicklung 1. Hintergrund Altersgerechte Personalentwicklung wird im Rahmen des demografischen Wandels der Gesellschaft sowohl für Unternehmen als

Mehr

intermobil region dresden

intermobil region dresden Kontakt Dipl. Soz. Mark R. Nerlich fon: 040 42878 3978 fax: 040 42878 2635 mail: nerlich@tu-harburg.de Dipl. Ing. Thomas Reichling fon: 040 42878 3980 mail : reichling@tu-harburg.de Adresse TU Hamburg-Harburg

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Analyse der Lysimeterrandbedingungen

Analyse der Lysimeterrandbedingungen Analyse der Lysimeterrandbedingungen Gerhard Kammerer 1 Willibald Loiskandl 1 Sabine Klepsch 2, 3 Universität für Bodenkultur Wien Department für Wasser-Atmosphäre- Umwelt 1 Universität für Bodenkultur

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Lernpartnerschaften mit TNT Express

Lernpartnerschaften mit TNT Express Lernpartnerschaften mit TNT Express WIN/WIN ist erlaubt! Oliver Roentgen, Dezember 2006 TNT Express im KEP-Markt TNT Express ist ein Unternehmen der Kurier-, Express- und Paketdienst-Branche. Der KEP-Markt

Mehr

KEHR-RITZ & KOLLEGEN ÜBER UNS

KEHR-RITZ & KOLLEGEN ÜBER UNS KEHR-RITZ & KOLLEGEN ÜBER UNS 02 W E R W I R S I N D W a s W I R l e i s t e n W a s W I R k o s t e n 04 Die Kanzlei KEHR-RITZ & KOLLEGEN wurde 1985 gegründet. Unser Branchenschwerpunkt liegt seit über

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

"sf CT CO. Ps r" C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT

sf CT CO. Ps r C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift DEUTSCHLAND ^ 3f @ Aktenzeichen: P 31 47 894.8 @ Anmeldetag: 3.12.81 DEUTSCHES @ Offenlegungstag: 16. 6.83 PATENTAMT jj) Anmelder: < ) Zusatz zu: P 30 45 578.8 Klein,

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt)

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) NQuE - Netzwerk Qualifizierung Elektromobilität Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) Prof. Dr. Thomas Doyé Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein Prof.

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

6. Hessischer Breitbandgipfel. Joachim Gross, Bereichsleiter Netzplanung

6. Hessischer Breitbandgipfel. Joachim Gross, Bereichsleiter Netzplanung 6. Hessischer Breitbandgipfel Joachim Gross, Bereichsleiter Netzplanung Mrz. 03 Aug. 03 Feb. 04 Aug. 04 Feb. 05 Jul. 05 Jan. 06 Jul. 06 Jan. 07 Jun. 07 Dez. 07 Jun. 08 Dez. 08 Mai. 09 Nov. 09 Mai. 10 Nov.

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen 13. Symposium Photovoltaische Solarenergie Staffelstein 11.-13. März 1998 Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen DR.-ING. VOLKR QUASCHNING UND PROF. DR.-ING. HABIL. ROLF HANITSCH

Mehr

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Die EKZ versorgen fast eine Millionen Menschen mit sicherem, kostengünstigem Strom Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Weiterbildungskonten

Weiterbildungskonten Quartalsbericht 1 2015 Weiterbildungskonten Das Engagement der Versicherungsvermittler in Sachen Weiterbildung nimmt weiterhin zu: Ende März 2015, ein Jahr nach dem Eröffnen der gut beraten- Weiterbildungsdatenbank,

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

Bias-Korrektur von CLM-Niederschlagsdaten. in dynaklim. Markus Quirmbach, Elke Freistühler dr. papadakis GmbH

Bias-Korrektur von CLM-Niederschlagsdaten. in dynaklim. Markus Quirmbach, Elke Freistühler dr. papadakis GmbH Bias-Korrektur von CLM-Niederschlagsdaten für die Impactmodelle in dynaklim Markus Quirmbach, Elke Freistühler dr. papadakis GmbH Zusammenfassung bisheriger Erkenntnisse Bias in den Jahresniederschlagssummen

Mehr

Solarsupport Unterrichtskonzepte Wir optimieren unsere Solaranlage

Solarsupport Unterrichtskonzepte Wir optimieren unsere Solaranlage Solarsupport Unterrichtskonzepte Wir optimieren unsere Solaranlage 17.02.08 1 Aufbau der Unterrichtseinheit 0 Vorbereitung: Messungen durchführen 20 Minuten, Messen bzw. vorhandene Messungen auswerten

Mehr

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen target presentation Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen anläßlich der Tagung am 16.03.2000 in Zürich Gliederung 1. Einführung in die Methode 2. Unterschiedliche Ansätze 2.1 Die Full-Profile-Methode

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen?

Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Fragestellung: Wie viele CPU Kerne sollte eine VM unter Virtualbox zugewiesen bekommen? Umgebung Getestet wurde auf einem Linux-System mit voller invis-server Installation, auf dem eine virtuelle Maschine

Mehr

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB), Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Kooperation der NaBau eg und BERR eg Jochen Scherrer Loccum, 04.07.2015 Inhalt Unsere Genossenschaft Unsere bisherigen Projekte Unser Mietermodell Ein Blick in die

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Schulamt für den Kreis Unna Postfach 21 12 59411 Unna Fort- und Weiterbildung Veranstaltungs-Nr.: (ohne Angabe ist keine Bearbeitung möglich!) Name, Vorname

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr