Monatsbrief. Presbyterwahl am 5. Februar Tipp des Monats Februar. der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Münstereifel. Endlich achtzehn!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monatsbrief. Presbyterwahl am 5. Februar 2012. Tipp des Monats Februar. der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Münstereifel. Endlich achtzehn!"

Transkript

1 Monatsbrief der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Münstereifel Tipp des Monats Februar Presbyterwahl am 5. Februar 2012 Gehen Sie wählen! Zeigen Sie Interesse an Ihrer Gemeinde! Unterstützen Sie durch Ihre Wahlbeteiligung die Menschen, die sich ehrenamtlich für Sie in Ihrer Kirchengemeinde engagieren! Wahlbüros am : Gemeindehaus Arloff, Blumenweg 17, Uhr Evangelische Kirche Bad Münstereifel, Langenhecke 33, Uhr Das Gemeindebüro Bad Münstereifel Langenhecke 33 ist geöffnet: Montag 8 16 Uhr Dienstag, Mittwoch, Freitag 8 12 Uhr Donnerstag geschlossen / Jahrgang Februar 2012 Endlich achtzehn! Ja, er ist heiß begehrt, der 18. Geburtstag. Obwohl man seit einigen Jahren den Führerschein schon mit 17 Jahren machen kann, gilt der 18. Geburtstag immer noch als ein magisches Datum. Ab 18 gilt man in unserem Land als volljährig. Das bedeutet, dass man Dinge darf, die einem sonst verwehrt werden. Denn ab 18 gilt man nicht mehr als Jugendlicher, sondern als Erwachsener. So darf man dann beispielsweise offiziell Alkohol kaufen (in den USA übrigens erst ab 21!), Verträge abschließen, richtige Jobs annehmen, das Konto überziehen, Filme ab 18 gucken und bis Ultimo in irgendwelche Diskotheken gehen. Das Einspruchsrecht der Eltern, der Erziehungs-berechtigten und auch der Jugendämter erhält ab dem 18. Geburtstag den ultimativen Dämpfer. Endlich darf man alles selbst entscheiden. Ob das immer so gut ist? Die Gerichte haben da ihre Zweifel, weswegen ein unter Einundzwanzigjähriger beim Konflikt mit dem Gesetz unter Umständen noch auf das mildere Jugendstrafrecht hoffen kann. Aber das ist ja ein Vorteil und ändert nichts an den Freiheiten, die einem ab 18 zugesprochen werden. Auch ich habe damals meinen 18. Geburtstag wie ein bestandenes Examen gefeiert. Und dann? Dann blieb bei mir erst mal alles beim Alten. Ich ging weiter auf die Schule, blieb weiter bei meinen Eltern wohnen, obwohl ich dem Gesetz nach hätte ausziehen dürfen. Aber warum hätte ich das tun sollen? Nur weil ich 18 war? Ich hatte mich mit meinen Eltern doch immer relativ gut verstanden und Geld für eine eigene Wohnung hatte ich sowieso nicht. Warum sollte ich, nur weil ich es vom Gesetz her durfte, auf einmal alles ändern, die Schule abbrechen und zu Hause ausziehen? Wäre damals ein ziemlicher Blödsinn gewesen und hätte mir nichts gebracht. In seinem ersten Brief nach Korinth schreibt der Apostel Paulus (1. Kor. 10, 23-24): Alles ist erlaubt, aber nicht alles nützt. Alles ist erlaubt, aber nicht alles baut auf. Denkt dabei nicht an euch selbst, sondern an die anderen. Hintergrund ist nicht, dass die Adressaten in der Stadt Korinth volljährig wurden, sondern dass sie zu Christen geworden waren. Sie hatten sich taufen lassen, wurden Mitglieder einer kleinen, neuen christlichen Gemeinde und hatten ihre alte Religion hinter sich gelassen. Denn das hatte damals jeder Mensch: eine Religionszugehörigkeit und es war sehr mutig, von einer Religion in eine andere zu wechseln, weil man damit das soziale Umfeld, die Freunde und Bekannten, möglicherweise sogar die Familie, verlor. Zudem bedeutete eine neue Religion Unsicherheit. Was darf ich, was nicht? Religionen schreiben seit jeher Menschen gern etwas vor, um ihnen Wegweisung zu geben und das Gefühl zu vermitteln, sie könnten ihre Gottheit für sich durch Riten oder besondere Verhaltensweisen gnädig stimmen. Was dürfen wir als Christen? Was sollen wir tun? Und was lassen wir besser bleiben? So fragten sich die Menschen in Korinth, zumal Korinth als multireligiöse und multikulturelle Hafenstadt mit ihrem bedeutenden Aphroditekult heutzutage eher erst ab 18 Zutritt gewährt hätte. Die Antwort des Apostels verblüfft. Alles ist erlaubt! Gott schränkt die Menschen nicht ein. Auch wenn sich im Laufe der Kirchengeschichte wieder Riten und Regeln, Gebote und Verbote eingeschlichen haben, hier in Korinth, 20 Jahre nach Jesu Tod und Auferstehung, ganz am Anfang, gilt: alles ist erlaubt! Wenn alles erlaubt ist, heißt das aber noch lange nicht, dass man alles tun sollte. Denn manche Dinge bringen einem nur Ärger und Leid, auch wenn sie einen reizen. Das habe ich damals, als ich 18 geworden war und alles dürfte, schnell kapiert. Paulus appelliert an die Intelligenz der Christen in Korinth: Nicht alles ist nützlich, nicht alles baut einen auf! Und er nennt noch ein Kriterium: Bei allem, was ihr tut, denkt nicht an euch selbst, denkt an die anderen! Er sagt wohlgemerkt nicht: Bei allem, was ihr tut, denkt nicht nur an euch selbst, sondern auch mal an andere! Nein, das Kriterium des Paulus ist das gleiche wie bei Christus: nur der Blick von sich selbst weg auf den Nächsten und sein Wohlergehen führt auf den Weg zu Gott. Aber auch da gilt es genau hinzuschauen und abzuwägen, denn dass man durch die Rücksicht auf andere selbst komplett zu kurz kommt, ist nicht gemeint. Auch ist nicht gemeint, dass man sich durch den Blick auf das Wohlergehen anderer das Himmelreich erkaufen könnte. Denn: Alles ist erlaubt, aber nicht alles nützt. Alles ist erlaubt, aber nicht alles baut auf. Das herauszufinden, bleibt immer schwierig, denn es bedeutet immer wieder von Neuem abzuwägen, nachzudenken, das eigene Gewissen zu schärfen. Aber es beinhaltet gleichzeitig eine unendliche Freiheit, die die Christen in Korinth zu schätzen wussten. Und ich denke, wir heute auch! Ihr Pfarrer Raschke

2 Dringender Aufruf! Liebe Gemeinde! Ich richte an alle wahlberechtigten Gemeindemitglieder die herzliche Bitte, sich auch tatsächlich an der Wahl am Sonntag, den 5. Februar 2012, zu beteiligen. Die Erfahrungen der zurückliegenden Wahlen haben gezeigt, dass die Wahlbeteiligung noch um ein Vielfaches höher sein könnte. Zu denken, die machen s schon richtig, zeugt zwar von Vertrauen, kommt aber als solches bei den Mitgliedern des Presbyteriums nicht unbedingt an. Darum: Tun Sie durch Ihre Stimmabgabe kund, dass Sie an Ihrer Kirchengemeinde Interesse haben. Machen Sie den Kandidatinnen und Kandidaten deutlich, dass Sie für deren Engagement und Einsatzbereitschaft dankbar sind. Bitte beteiligen Sie sich an der Wahl des Presbyteriums Ihrer Kirchengemeinde! Das macht uns haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden Mut! Pfarrer Raschke als Vorsitzender des Presbyteriums Ort und Zeit der Wahl am 5. Februar Das Presbyterium hat am 5. Februar zwei Wahllokale eingerichtet. Wahllokal 1: 1 Wahllokal 2: 2 Arloff, Gemeindehaus, Blumenweg 17. che, Langenhecke 33. Saal unter der Evangelischen Kir Uhr Andacht, danach Wahlmöglichkeit bis Uhr. Wahlmöglichkeit bis Uhr. 10 Uhr Gottesdienst, danach Als Wahlberechtigte können Sie sich aussuchen, in welchem der beiden Wahllokale Sie Ihre Stimmen abgeben möchten. Bitte bringen Sie dazu unbedingt Ihre Wahlbenachrichtigung mit! Keine Zeit am 5. Februar 2012? - Briefwahl! Gemeindeglieder, die am 5. Februar nicht persönlich zur Wahl kommen können, bitten wir sehr herzlich von der Briefwahlmöglichkeit Gebrauch zu machen. Einen Antrag auf Briefwahl können Sie schriftlich stellen, indem Sie Ihre Wahlbenachrichtigungskarte in einen frankierten Briefumschlag stecken und an das Ev. Gemeindebüro in der Langenhecke 33 schicken. Sie können auch persönlich die Karte Pfarrer Raschke geben oder im Gemeindebüro vorbei bringen. Ihnen werden dann die Briefwahlunterlagen zugeschickt. Wieviele Personen können gewählt werden? Acht Presbyterstellen sind neu zu besetzen. Auf diese acht Stellen bewerben sich neun Kandidatinnen und Kandidaten. Auf dem Wahlzettel darf man daher maximal acht Personen ankreuzen. Man kann auch weniger ankreuzen. Wahlzettel mit mehr als acht angekreuzten Personen sind allerdings ungültig. Telefonische Anträge sind nicht möglich. Die letzte Möglichkeit zur A n f o r d e r u n g d e r B r i e f w a h l - unterlagen ist Dienstag, der 31. Januar 2012, bis Uhr mittags. Der ausgefüllte Briefwahlschein muss dann spätestens am Sonntag, den 5. Februar, bis Uhr im Wahllokal im Saal unter der Kirche in Bad Münstereifel sein. Er kann bis dahin persönlich überreicht oder mit der Post zugeschickt werden. Im letzten Fall muss er also bis zum Samstag, den 4. Februar, im Gemeindebüro per Briefpost vorliegen. Wahlergebnis Presbyterium und Vertrauensausschuss werden gleich nach Abschluss der Wahl um Uhr am 5. Februar mit der Auszählung der Stimmen beginnen. Das Wahlergebnis wird der Gemeinde in den nachfolgenden Gottesdiensten, im Schaukasten vor der Kirche und im Märzmonatsbrief bekannt gegeben. Dank an Werner Meyer Wir danken Herrn Werner Meyer ganz herzlich für sein Engagement als Presbyter und stellvertretendem Baukirchmeister. Er gehört seit 2004 unserem Presbyterium an. Er hat als Baukirchmeister sehr viel Gutes für unsere Gemeinde getan. Er hat sein Fachwissen und seine persönliche Arbeitskraft ehrenamtlich eingebracht, damit in unseren Gebäuden und Grundstücken alles in Ordnung ist. Das ist ihm sehr gut gelungen und wir sind sehr dankbar für diesen tatkräftigen Einsatz. Durch seine hilfsbereite Art hat er unser Presbyterium sehr bereichert und gestützt. Schade, dass er aus Altersgründen nicht mehr als Presbyter zur Verfügung steht. Zum Glück bleibt er uns als aktives Gemeindemitglied ganz besonders natürlich bei Baufragen - erhalten! Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Münstereifel Mitarbeiterpresbyterin Jedem Presbyterium gehört laut Kirchenordnung mindestens ein Mitglied aus dem Kreis der hauptamtlich Mitarbeitenden an. Bei uns ist das bisher Frau Christiane Müller. Da unser hauptamtliches Mitarbeitendenteam recht klein ist, steht bei dieser Wahl außer Frau Müller aus dem Kreis der evangelischen Mitarbeitenden keine andere Kandidatin zur Verfügung. Frau Müller ist somit auch weiterhin Mitarbeiterpresbyterin. Das Presbyterium dankt ihr für die erneute Wahrnehmung dieser ehrenamtlichen Aufgabe. Andacht in Arloff zur Wahl - ausnahmsweise Sonntagmorgen Normalerweise finden zu besonderen Feiertagen im Gemeindehaus in Arloff samstagabends um Uhr Gottesdienste statt. Diese Gottesdienste zeichnen sich durch eine gemütliche und schon fast familiäre Stimmung aus. Im Februar findet in Arloff ein Gottesdienst ausnahmsweise am Sonntagmorgen, den 5. Februar, um 9.00 Uhr, statt, denn im Anschluss an den Gottesdienst besteht bis Uhr die Möglichkeit, seine Stimme für die Presbyterwahl im Gemeindehaus in Arloff abzugeben. (fr)

3 Kandidatinnen und Kandidaten für die Presbyteriumswahl 2012 am 5. Februar Zur Wiederwahl stellen sich: Decker, Daniela 46 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, Hauswirtschafterin, Iversheim, Mitglied des Presbyteriums seit 2008; (Ökumene, Jugendausschuss, Diakonie) Forsbeck, Rüdiger 69 Jahre, verheiratet, 2 erw. Kinder, Versicherungskaufmann, Iversheim, Mitglied des Presbyt. seit 1977 (stellv. Vorsitzender, Baukirchmeister, stellv. Finanz-kirchmeister) Kohnert, Olaf 48 Jahre, verheiratet, 3 Kinder, techn. Kaufmann, Bad Münstereifel, Mitglied des Presbyteriums seit 2000 (Finanzkirchmeister, organisatorische Aufgaben) Leucht, Annemie 64 Jahre, verheiratet, 2 erw. Kinder, Hauptschullehrerin i. R., Kalkar, Mitglied des Presb. seit 1992 (Gemeindefrühstück, Jugendausschuss, Besuchsdienst, Vertreterin der Gemeinde bei der Kreissynode) Prall, Marianne 47 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, Kinderkrankenschwester, z. Zt. Hausfrau u. Mutter, Arloff, Mitglied des Presb. seit 2008 (Konfirmanden u. Jugendarbeit, Diakonie) Reichert, Armin 57 Jahre, 4 Kinder, Dipl.-Pädagoge u. Suchttherapeut, Rodert, Mitglied des Presb. seit 1996 (Prädikant, Gottesdienste, Ökumene) Neue Kandida nnen und Kandidaten sind: Zimmerman Jürgen 57 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, Lehrer am Bundessprachenamt, Scheuerheck, Mitglied des Presb. seit 2000 (Seelsorge) Adelt, Hans-Jürgen 68 Jahre, 2 erw. Kinder, seit in BAM, ehrenamtl. tätig für die Kirchengemeinde (Monatsbrief, Seniorenarbeit) Braun, Britta 43 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, Lehrerin, Bad Münstereifel (Ökumene, Seniorenarbeit, Besuchsdienst)

4 Am 4. Dezember 2011 hat der Ökumenische Kochkreis in den Gemeindesaal der Evangelischen Kirchengemeinde in der Langenhecke zu einem Drei-Gänge-Menü, für einen guten Zweck, eingeladen. Die Resonanz war zu unserer Freude sehr groß. Es waren viele Gäste gekommen, um uns bei unserer Spendenaktion zu helfen. Durch Ihr Mitwirken konnten wir einen Reinerlös von 800 erzielen. Dafür möchten wir uns bei Ihnen nochmals herzlich bedanken. Ganz besonders bedanken wir uns Der ÖKK dankt! bei dem Chor Allegro Vivace, der uns nicht nur musikalisch unterstützt hat, sondern auch unser Angebot zum Essen mit zahlreichen Anmeldungen wahrgenommen hat. Durch Ihre Teilnahme an unserem Benefizmenü, konnten wir dem Frauenhaus in Euskirchen und der Evangelischen Kirchengemeinde für die Glocke beim Neujahrsempfang am 15. Januar symbolisch je einen Scheck über 400 überreichen. Das Geld wurde bereits den Empfängern überwiesen. Vielen lieben Dank für Ihre Hilfe. Herzlich - Ihr ÖKK-Team Neuer Gemeindepraktikant - Samuel Dörr Hallo, meine Name ist Samuel Dörr und ich mache vom bis zum ein Praktikum in Ihrer Kirchengemeinde. Ich bin 24 Jahre alt und komme ursprünglich aus Andernach. Zurzeit wohne ich allerdings in Greifswald, wo ich im siebten Semester Theologie studiere. In meiner Feizeit lese ich viel und mache gerne Sport. Wenn ich mal länger frei habe, verreise ich auch sehr gerne, meistens in den Norden nach Norwegen oder Schottland. Ich hoffe ich habe Ihnen durch diese kurze Vorstellung einen ersten Eindruck von mir verschaffen können, ich bin gespannt auf das Praktikum und freue mich darauf die Gemeinde kennenzulernen. Frau Giovanna Krumbein vom ÖKK überreichte Pfr. Raschke für die Kirchenglocke sowie den beiden Vertreterinnen des Euskirchener Frauenhauses Frau Alt und Frau Esch-Redlin je einen Scheck über 400 E. Gebäck- und Marmeladenver- kauf zur Adventszeit Der Ökumenische Kochkreis hat wieder Plätzchen und Marmelade verkauft. Der Erlös des Verkaufs ist für einen neuen Teppich vor dem Altar in unserer Kirche gedacht. Da viele Gottesdienstbesuchende unsere Plätzchen und Marmelade gekauft haben, konnten wir einen Spendenbetrag von 400 Euro verbuchen. Auch dafür recht herzlichen Dank. Natürlich müssen wir noch etwas sparen und sammeln weiterhin für einen neuen Teppich, aber wir haben durch den Erlös dank Ihrer Hilfe einen guten Anfang geschaffen. Lieben Dank! Herzlich Ihr ÖKK-Team Offener Frühstückstreff Am 16. Februar findet unser erster Offener Frühstückstreff in diesem Jahr statt. Hierzu laden wir Sie alle ganz herzlich ein. An Weiberfastnacht um 9.00 Uhr im Gemeindesaal möch-ten wir dann mit Ihnen ausgelassen frühstücken, feiern und gemeinsam singen. Wie auch im letzten Jahr werden wir Ihnen wieder einige karnevalistische Einlagen bieten. Wir freuen uns schon jetzt auf ein buntes Frühstück mit Ihnen. Ihr Frühstücksteam Das Gemeindebüro sucht für eine bedürftige Person ein noch gut er- haltenes Damenfahrrad. Bitte anrufen unter Tel Filmdinner 9. März 2012 um 18 Uhr M - eine Stadt sucht einen Mörder Wir beginnen das neue Jahr mit einem Filmklassiker von 1931 in schwarz-weiß. Fritz Langs Krimiklassiker ist ein Kultfilm, den man unbedingt gesehen haben muss. M ist einer der ersten deutschen Tonfilme und zeichnet ein treffendes Bild von der sozialen Spannung in den letzten Jahren der Weimarer Republik. Fritz Lang nutzt die Möglichkeiten des Tons konsequent, um die suggestive Kraft des Films zu steigern und erschüttert damit unsere Vorstellung von Gut und Böse. Ein spannendes Menü soll uns nach dem Film entspannen. Es wird Frühling und die Speisen werden luftig und leicht. Elke Andersen

5 Unsere Gemeindepädagogin Christiane Müller erhielt beim Neujahresempfang von Pfr. Frank Raschke einen Blumenstrauß als Anerkennung für ihre fast drei Jahrzehnte währende Tätigkeit im Kindergottesdienst. Rembrandt - gespiegelt Der Neue Frauenkreis besucht die Aachener Ausstellung. Rembrandt ( ) verkörpert wie kein Zweiter das "Goldene Zeitalter" der niederländischen Kunst. In seinem Werk zeigt sich sein unvergleichliches Gespür für die Dramaturgie des Lichtes und zwar in seinen Gemälden wie auch in seiner Druckgrafik. In großer thematischer Bandbreite bekommen wir Einblick in seine Sichtweise: Neben religiösen und mythologischen Szenen finden sich Selbstbildnisse und Porträts, Landschaften sowie auch Figurenstudien von Bauern und Bettlern. Die Ausstellung im Suermondt-Ludwig- Museum zeigt die Entwürfe für die Druckgrafiken des Meisters auch in ihrer ursprünglichen Form, so wie er sie bei der Arbeit vor Augen hatte. Denn man darf ja nicht vergessen, dass das gedruckte Werk stets die gespiegelte Wiedergabe der ursprünglichen Komposition auf der Kupferplatte ist. Nicht selten verändert sich dadurch die Wirkung entscheidend. Weil beides nebeneinander präsentiert wird, sind spannende Vergleiche möglich. Haben Sie Interesse an dieser Ausstellung, so sind Sie herzlich eingeladen mitzufahren: Am Freitag, , um Uhr. Bitte melden Sie sich umgehend an bei C. Müller (Tel.: ) oder im Gemeindebüro. Bitte vormerken: Am 2. März ist Weltgebetstag Die Gebetsordnung stammt in diesem Jahr aus Südostasien: aus Malaysia. Die Frauen haben sie unter das Thema "Steht auf für Gerechtigkeit" gestellt. Die Gottesdienstzeiten werden rechtzeitig bekanngegeben. Mit Menschen auf dem Weg 50 Jahre Diakonie Euskirchen Ein kleiner Raum in der Evangelischen Kirchengemeinde Euskirchen. Ein alter Küchentisch als Arbeitsplatz. Eine engagierte junge Frau mit großen Visionen. So wurde am 01. April 1962 das Diakonische Werk Euskirchen von Frau Ingrid Witte gegründet. Inzwischen ist das Diakonische Werk von früher nicht mehr wieder zu erkennen. Einige Arbeitsbereiche wurden eingestellt, aber noch mehr Arbeitsbereiche sind gewachsen oder wurden neu gegründet. Dabei war es uns stets wichtig die Bedürfnisse der Menschen, für die wir Dienst tun, im Blick zu behalten und unsere Angebote daran auszurichten. Mit-Menschen auf dem Weg. Dies ist nicht nur das Motto unseres 50. Jubiläums, sondern das Verständnis unserer Arbeit. Deshalb möchten wir mit Ihnen feiern. Alle Menschen, die sich der Diakonie verbunden fühlen oder uns gerne kennen lernen möchten, sind herzlich eingeladen, unser Jubiläum gemeinsam mit uns zu feiern. Am 01. April 2012 starten wir um Uhr mit einem Festgottesdienst in der Evangelischen Kirche Euskirchen. Im Anschluss gibt es im Gemeindezentrum einen Sektempfang mit Mittagsimbiss. Ab ca Uhr gibt es ein buntes Nachmittagsprogramm zum Thema Diakonie Euskirchen: gestern, heute, morgen. Um ca Uhr gibt es zum Abschluss ein Konzert zum Zuhören und Mitmachen. Wir freuen uns auf einen lebendigen Tag mit vielen bunten Gästen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Geschäftsstelle und im Internet. Diakonie Euskirchen Kaplan Kellermann Straße Euskirchen Tel.: Seit einigen Jahren gibt es ein KiGo - Team, das sowohl bei der Planung als auch bei der Gestaltung des sonntäglichen Kindergottesdienstes aktiv ist. Zum Team gehören Frau Brodesser, Frau Seifert und Familie Simon. Alle Teamanwesenden durften sich beim Neujahresempfang aus der von Frau Müller mitgebrachten Kirche mit Kindern - Tasche ein kleines Belohnungsgeschenk aussuchen.

6 Gottesdienste Termine Informationen Grüße Februar 2012 Gottesdienste Ev. Kirche jeweils um 10 Uhr: So Abendmahlsgottesdienst So Gottesdienst So Taufgottesdienst So Gottesdienst (Pfr. Raschke) (Pfr. Raschke) (Pfr. Zumbusch) (Pfr. Thönes) Am So findet um 9.00 Uhr ein Gottesdienst zur Presbyteriumswahl, im Gemeindehaus in Arloff, statt. Der Kindergottesdienst findet jeden Sonntag, um 10 Uhr im Kigo-Raum, unter der Leitung von Frau Müller statt. Wir holen Sie gerne zum Gottesdienst ab! Bitte bis spätestens Freitag, Uhr im Gemeindebüro anmelden! Ökumenisches Friedensgebet Thema >Sambia< Mittwoch, um Uhr in der Kirche Ökumenischer Bibelkreis Dienstag, um Uhr im Gemeindesaal Kinder Familie Gemeindehaus Arloff, Blumenweg 17 Mo Uhr Kindergruppe Theater (mit Kindern ab ca. 8 Jahre) Mi Uhr Kindergruppe Basteltreff (mit Kindern ab 5 Jahre) Fr Uhr Spielstube für Eltern mit kleinen Kindern Jugend Rotes Haus Langenhecke 33 Jeden Donnerstag um Uhr Offener Jugendtreff und Betreuertreff im Jugendraum Gemeindesaal Konfirmandenunterricht: Mittwoch Gruppe I Uhr Mittwoch Gruppe II Uhr Filmdinner Freitag, den 9. März, um Uhr im Geimeindesaal >M Eine Stadt sucht einen Mörder< Anmeldungen bitte unter Fam. Andersen 4474 oder im Gemeindebüro. Wichtige Telefonnummern: Pfarrer Frank G. Raschke: Bad Münstereifel, Langenhecke 33, Tel /6146 Pfarrerin Renate Kalteis: Tel / Gemeindepädagogin: Christiane Müller Bad Münstereifel, Steinbüchel 2, Tel /5267 Küsterin: Giovanna Krumbein Tel /2478 Gemeindebüro: Anneliese Silcock Mo. von 8.00 bis Uhr Di. Mi. Fr. von 8.00 bis Uhr, Do. geschlossen Bad Münstereifel, Langenhecke 33 Tel /6146, Fax 02253/8094, Organist: Axel Wilberg Krisenberatung : Pfarrerin i. R. Ursula Koch-Traeger Bad Münstereifel, Siemensstr. 18 Tel / Telefonseelsorge: 0800/ Diakonisches Werk Euskirchen: Kaplan-Kellermann-Str. 12 Geschäftsführung: Walter Steinberger Verwaltung, Seniorenerholung Tel / (Frau Kuschel) Diakoniestation: Tel /4448 (Herr Steinberger) Ehe und Lebensberatung: Tel / Hilfen im Alltag: Tel / (Frau Görgens-Bork) Familienunterstützender Dienst: Tel / Kreise und Veranstaltungen Die um Uhr >Themenabend< -Weltgebetstagsland Malaysia- Mo und um Uhr >Kindergottdienstvorbereitungskreis< im Kigo-Raum Die und um Uhr >Frauenstunde< So um 9.00 Uhr >Gemeindefrühstück< Do um 9.00 Uhr >Offener Frühstückstreff< Mi um Uhr >Presbyteriumssitzung< ab Uhr gemeinsame Sitzung mit dem Presbyterium der Ev. Kirche Flamersheim Di um 9.00 Uhr >Monatsbriefkreis< Ausstellungsbesuch Am Freitag, den fährt der >Neue Frauenkreis< zur Ausstellung Rembrandt gespiegelt nach Aachen. Abfahrt ist um Uhr an der Kirche. Anmeldungen bitte bei Frau Müller 5267 oder im Gemeindebüro Geburtstagsgrüße im Februar Manfred Reyer Ruth Keller Hanno Allolio Werner Keßler Inge Zessin Erika Metzen Ursula Keßler Sophie Blaeske Emma Emmerich Anna Heinrichs Helene Schellbach Christa Pastor Reinhard Böttcher Nelli Müller Gertrud Martin Horst-G. Rauprich Liesbeth Cremer Marion Clages Lieselotte Thüner Bruno Gödde Klaus Werger Dr. Ursula Hendrichs Christa Krebs Bernd Schwob Nina Rauprich Erika Leuschner Rolf Berg Hedwig Ertel Gerd Hoffmann Erika Wans Anneliese Nürrenberg W. von Kirschbaum Heinz Eckstein Harry Fabian Irmgard Berens Arthur Nehring Christa Schwob Rosalinde Libor Aus unserer Gemeinde verstorben sind: David Felk , 84 J. Erika Vossen , 81 J.- Gudrun Lorenz , 81 J. Ulrich Lemm, J. getauft wurden: Leon Römer, Noel Richter, Grace Biedermann, Konto-Nr. der Kirchengemeinde: Kreissparkasse Euskirchen BLZ Konto-Nr Website: Impressum: Herausgeber, v.i.s.d.p.: Ev. Kirchengemeinde Bad Münstereifel; Redaktion: Walter Leucht, Frank G. Raschke; Druck: Ev. Gemeindebüro Bad Münstereifel

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Pfarrnachrichten. 14. April - 22. April 2012. www.st-petronilla.de

Pfarrnachrichten. 14. April - 22. April 2012. www.st-petronilla.de Pfarrnachrichten 14. April - 22. April 2012 www.st-petronilla.de Gottesdienstordnung: Samstag, 14.04.2012 14.00 Uhr Taufe: Nicolas Ademmer St. Petronilla 17.00 Uhr Vorabendmesse St. Mariä Himmelfahrt 18.30

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 25.10. 01.11.2015 30. Sonntag im Jahreskreis Weltmissionssonntag 25.10.2015 Millionen Menschen sind am

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Kirchenvorstandswahlen - Ihre Stimme zählt!

Kirchenvorstandswahlen - Ihre Stimme zählt! Kirchenvorstandswahlen - Ihre Stimme zählt! Die nächste Kirchenvorstandswahl in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) findet am Sonntag, 26. April 2015, statt. Alle evangelischen Gemeindemitglieder,

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016

Kolpingsfamilie Welden. Jahresprogramm 2016 Kolpingsfamilie Welden Jahresprogramm 2016 Inhalt Impressum... 2 Geleitwort des Präses... 3 Termine 2016... 5 Termine 2017... 8 Sponsoren... 9 Vorstandschaft... 16 Impressum Kolpingsfamilie Welden Vertreten

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016 Mittwoch 2. März Kein Konfirmandenunterricht, Konfirmanden im Gemeindepraktikum 20.00 Uhr Bibelwochenabend im mit Pfarrer Sung Kim (Mähringen- Immenhausen) und Posaunenchor Freitag 4. März 20.00 Uhr Weltgebetstag

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Auf dem Weg im Gemeindebereich Lirich Mai - Juni 2011 Die Lokalteile der anderen Gemeindebereiche liegen aus. Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Am Freitag, dem 11. März war es soweit: Nachmittags

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Kandidatinnen und Kandidaten zur Kirchenvorstandswahl

Kandidatinnen und Kandidaten zur Kirchenvorstandswahl Kandidatinnen und Kandidaten zur Kirchenvorstandswahl Niederhone Wahl am 29. September 2013 M EIN KREUZ ZÄHLT Unter diesem Motto werden am 29. September 2013 in der Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck neue

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

PFARRBRIEF- SONDERAUSGABE ZUR

PFARRBRIEF- SONDERAUSGABE ZUR PFARRBRIEF- SONDERAUSGABE ZUR in den Pfarrgemeinden St. Antonius und St. Pius Liebe Mitglieder unserer Pfarrgemeinden St. Antonius, Künzell und St. Pius, Fulda! Sie halten eine Sondernummer des Pfarrbriefes

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de WEDEMARKGLOCKEN DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. April-Mai 2015 www.kirche-bissendorf-wietze.de I Auf ein Wort Liebe Gemeinde. Acht Orte hatte ich im Titel, als ich

Mehr

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl Deckblatt - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl 1 Sollen wir das Gute aus Gottes Hand nehmen, das Schlechte aber ablehnen? Hiob 2,10 (NL) Das ist meiner Meinung nach eine herausfordernde

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Predigt am 20. Sonntag nach Trinitatis 2013, 13. Oktober, Amanduskirche Freiberg

Predigt am 20. Sonntag nach Trinitatis 2013, 13. Oktober, Amanduskirche Freiberg Predigt am 20. Sonntag nach Trinitatis 2013, 13. Oktober, Amanduskirche Freiberg Text: Markus 2, 23-28 Liebe Gemeinde, die Jünger raufen Ähren am Sabbat, um ihren Hunger zu stillen, begehen Mundraub am

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit.

Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. November 2015 Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Johannes 1:14 Input Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Johannes

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr