ETV-MAGAZIN. Hauptsache Entspannung So besiegen Sie den Stress. Reha-Sport So laufen Sie der Krankheit davon

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ETV-MAGAZIN. Hauptsache Entspannung So besiegen Sie den Stress. Reha-Sport So laufen Sie der Krankheit davon"

Transkript

1 ETV-MAGAZIN D I E G A N Z E W E L T D E S S P O R T S C 2837 F Nr. 3/2006 Hauptsache Entspannung So besiegen Sie den Stress Reha-Sport So laufen Sie der Krankheit davon Schwimmschule Hier lernen Kinder richtig schwimmen Kinder-Olympiade Für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren ist dabei sein diesmal wirklich alles Radsport Als Biker sturzfrei durch den Winter

2 nzeigen S P O R T W E L T Rechtsanwälte Produkttipp Xo Men: Meindl Sehr leichter, vollkommen wasserdichter und sehr atmungsaktiver Halbschuh. Möglich macht das die Verarbeitung von Gore-Tex XCR im Innenfutter. Ob in der Stadt, beim gemütlichen Wandern oder beim Nordic Walking, mit dem XO von Meindl sind Sie stets gut beschuht. Aufgespritzte Kunststoffrippen geben die erforderliche Stabilität ohne das Gewicht erheblich zu erhöhen, eine raffinierte Schnürung im Fersenbereich garantiert perfekten Sitz. Die herausnehmbare Einlegesohle beschleunigt die Trocknung des Schuhs nach Gebrauch und kann bei Bedarf gegen eine Dämpfungs- oder orthopädische Einlage ausgetauscht werden. Obermaterial: Textil, Sohle: Gummi, Preis: 129,95 ExtraTour Hamburg, Schlankreye 73, Tel: , Öffnungszeiten: Mo Mi Uhr, Do Fr Uhr, Sa Uhr UNVERGESSLICH, DER NEUE DAIHATSU TREVIS ER WILL S WISSEN. UND SIE? Sein emotionales Retro-Design verleiht dem 3,40 m langen, fünftürigen Kleinwagen einen unwiderstehlichen Charme. (Autosieger.de, ) PREMIERE am Motor 12-Ventil-DVVT Zylinder 3 Hubraum 989 cm 3 Getriebe 5-Gang, manuell Leistung bei 1/min (1) 43 kw (58 PS)/6.000 Max. Drehmoment bei 1/min (1) 91 Nm/4.000 CO2-Emission (kombiniert) (2) 114 g/km Kraftstoffverbrauch (kombiniert) 4,8 l/100 km Kraftstoffart Normalbenzin Wendekreis 8,8 m Ab 9.990, (1) Gemäß Richtlinie 80/1269/EWG in der gegenwärtig geltenden Fassung. (2) Der angegebene Wert wurde nach dem vorgeschriebenen Messverfahren (Richtlinie 80/1268/EWG in der gegenwärtig geltenden Fassung) ermittelt. Die abgebildeten Fahrzeuge sind teilweise mit Sonderausstattungen bzw. DAIHATSU Originalzubehör gegen Mehrpreis ausgestattet. Lass Lokstedt Lass Wandsbek Mehr Informationen gibt s bei Ihrem DAIHATSU Vertragspartner HH-Lokstedt Autoservice Holger Lass Autohaus Lass HH-Wandsbek Aus Pries wurde Lass Offakamp 9 a Telefon: 040 / Holzmühlenstraße 5 Telefon: 040 /

3 Was für ein Sommer! An diesen Sommer 2006 werden wir sicher noch häufig zurückdenken: pünktlich zur Eröffnung der Fußball-Weltmeisterschaft startete Petrus richtig durch und bescherte nicht nur uns, sondern Tausenden von WM-Gästen einen traumhaft sonnigen und heißen Juni und Juli in Deutschland. Die Bilder von friedlichen, bunt geschminkten Fans und fähnchenbestückten Autos haben sich eingeprägt als Ausdruck einer perfekt organisierten WM in einem weltoffenen Land mit begeisterungsfähigen Menschen. Während der Hitzeperiode arbeiteten Dutzende von Handwerkern in unserem Sportzentrum. Ehrlich gesagt: einige taten mir fast leid, wenn sie bei über 30 Grad alte Fliesen abschlugen oder bröckelnden Putz von der Decke der Robert-Finn-Halle kratzen mussten. Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen: Hell, modern und schön ist das ETV-Sportzentrum geworden. Und der Sommer 2006 bringt noch einige Höhepunkte: Im August ist die Schwimmschule Turmweg eröffnet worden, wo der ETV endlich wieder Wassersport-Kurse anbieten kann. Und am 23. September findet bei uns die 1. Hamburger Kinder-Olympiade statt. Mehr zu beiden Themen lesen Sie in diesem Heft. Da aber auch dieser Sommer demnächst definitiv zu Ende gehen wird, widmen wir die Titelgeschichte dem Trend für Herbst und Winter: Yoga und andere fernöstliche Körper- und Meditationsübungen sind auch beim ETV groß im Kommen. Wir erklären die wichtigsten Begriffe von Hatha bis NIA. Probieren Sie es doch einmal aus und kommen Sie frisch und gelassen durch den Herbst. Herzlichst Frank Fechner Titel 4 Hauptsache Yoga Das Körpertraining für Geist und Seele 6 Die kleine Yoga-Kunde Yoga & Co 7 ETV-Comic von Michael Pahl Junge Sportwelt 7 Porträt: Judoka Jessica Borchardt 8 1. Hamburger Kinder-Olympiade Go for Gold 8 Sportstadt Hamburg TopSportVereine 8 Termine im Überblick 9 Kinderturn-Sonntag 2006 Ein Fest für die Jüngsten 9 Sicherheitstraining Kinder stark machen 9 Gewinnspiel Teufelskicker Der Gewinner 10 Jugendreisen Abenteuer Ponyhof 10 Jugendreisen Action pur auf Sylt Sportwelt 12 Tennis Start der Winterrunde 12 Faustball Wieder Norddeutscher Meister 12 Turnen und Gymnastik Neues Sportangebot Maroha 13 Spinning für Cyclassics Sturzfreies Radtraining im Winter 13 Softball Effenberg wird Bunderstrainerin 13 Fechten Wein und Gefecht Gesundheit 14 Reha Sport Die Killer in uns 16 Reha Sport Feierlicher Senatsempfang für»herz inform«16 Reha Sport Neue Gesichter beim Herzsport Studiowelt 18 Tai Chi Was ist eigentlich Modern Style Tai Chi? 18 Neuer Look für die Homepage Neues Design 19 Massage Ganzheitliche Massage und Wellness 19 Neue Workshops Auch für Kinder Gesellschaft 13 Mit Sportsgeist gegen Armut Eimsbütteler Jungs helfen Straßenkindern Vereinswelt 20 Historie Wer war eigentlich Robert Finn? 20 Schwimmen Seepferdchen am Turmweg 21 Sportzentrum Bundesstraße Neuer Glanz in alten Hallen 21 ETV-Praktikantin Wir stellen vor 22 Renovierung Robert Finn-Halle Wir danken den Spendern 23 Verein Satzungsreform Club Céronne Mitgliederversammlung 24 Senioren Seniorenversammlung 24 Faustball Jahrehauptversammlung 24 Tennis und Hockey Mitgliederversammlung 25 Spätlese Über 60 noch in Schwung Rubriken 11 Veranstaltungskalender 25 Glückwünsche 26 Impressum

4 T I T E L Fitness für Körper und Seele Hauptsache Yoga Das Körpertraining für Geist und Seele Menschen in wallenden Gewändern, die im Nebel von Räucherstäbchen auf ihrer Yogamatte schwebend nach Erleuchtung suchen, um bald ins Nirwana einzugehen so denkt heute wohl kaum jemand mehr über Yoga. Jahrtausendealte asiatische Yoga- Techniken lassen sich mittlerweile in fast jedem modernen Sportstudio überall auf der Welt praktizieren. 4 ETV-Magazin 3/06

5 Yoga Teilnehmer-Stimmen: Franz Ansembourg»Die Atmosphäre in dem Kurs ist einfach gut. Außerdem bietet Yoga einen Gegenpunkt zu anderen Sportarten!«Zeitdruck und Reizüberflutung überfordern den modernen Menschen langfristig. Stressabbauende Ruhephasen sind oft Fehlanzeige. Aktive Entspannungstechniken wie Yoga & Co können hier einen Ausgleich schaffen: Durch Meditationsübungen finden wir das innere Gleichgewicht wieder. Das Angebot an Yoga-Kursen ist vielfältig. Für Einsteiger ist die Wahl nicht leicht. Je nach individueller Vorliebe sollte man unterschiedliche Kurse ausprobieren, um die persönliche Richtung zu finden. Wie wirkt Yoga? Kundalini, Hatha, Qigong oder Tai Chi sie ermöglichen nicht nur spirituelle Erfahrungen. Sie stärken die Gesundheit, indem sie auf Herz, Muskeln und Immunsystem wirken und den Geist entspannen. Besonders hilfreich ist Yoga für Menschen mit chronischen Rückenleiden und anderen Beschwerden des Bewegungsapparates. Die Übungen kräftigen den Körper, dehnen Muskeln und Sehnen und stärken die Nerven. In einer Yoga-Übung folgt der Anspannung eine Entspannung. So kann der Körper regenerieren. Eine besondere Atemtechnik bewirkt, dass man auch bei anstrengenden Übungen innerlich ruhig bleiben kann. Yoga hilft auch ohne theoretisches Drumherum. Wer Rückenprobleme hat oder wem der Stress den Schlaf raubt, findet irgendwann den Weg zum Yoga. Schon bald stellen sich körperliche Erfolgserlebnisse ein, Beschwerden lassen nach oder verschwinden ganz, der nächtliche Schlaf wird wieder erholsam. Yoga ist kein Wundermittel, es kann richtig schweißtreibend sein. Aber es wirkt. Was ist das Ziel der Yoga-Übungen? Das Ziel der Yoga-Sets ist nicht, dass Sie Ihre Kniescheibe möglichst schnell hinter Ihr Ohr klemmen können. Im Yoga geht es um Flexibilität als innere Einstellung, um die Kräftigung von Körper und Geist. Yoga ist Meditation in Bewegung. Für Erfolgserlebnisse braucht man Übung und langen Atem, zumindest in Bezug auf Beweglichkeit und Dehnbarkeit des eigenen Körpers. Dafür sind andere Auswirkungen der regelmäßigen Yoga-Kurs-Besuche sofort und sehr positiv spürbar. Denn nachweislich wirkt Yoga auf das vegetative Nervensystem und hinterlässt einen Ausdruck wohliger Entspannung und Zufriedenheit. Yoga ist eben mehr als die Kunst der Körperverrenkungen. Es gibt auch eher spirituelle Yoga-Techniken wie Kundalini-Yoga. Hier sollen alle Gedanken und Sinneswahrnehmungen durch den Meditierenden hindurchfließen. Der Kopf soll abschalten nicht einfach, aber Übung macht den Meister. Wie finde ich den richtigen Yoga-Kurs? Probieren Sie in Probestunden verschiedene Methoden aus. So bekommen Sie ein Gefühl für die unterschiedlichen Techniken und ihre Wirkung. Was brauche ich, um Yoga zu machen? Zeit, Ausdauer und eine Yoga-Matte. Mit Yoga kann man jederzeit anfangen und Yoga kann man überall machen. Für Anfänger ist es hilfreich, einen Kurs zu besuchen, um die Yoga Übungen richtig zu erlernen. Suzie Wang»Für mich ist Yoga der innere Ausgleich zum Alltagsstress. Mit einem Kind zu Hause sind solche Entspannungsmöglichkeiten einfach wichtig!«christine Brohl»Yoga ist für mich eine Methode zur tiefen Entspannung durch bewusstes Atmen, außerdem dehnt es den ganzen Körper!«Hanna Kubik»Nach meinem Yogakurs fühle ich mich einfach entspannter und kraftvoller!«zwei erste Schritte zum inneren Gleichgewicht Yoga-Übungen für zu Hause oder am Arbeitsplatz Der Frosch Aktivierung des Kreislaufs Gehen Sie in die Hocke, das Gewicht auf die Fußspitzen verlagern, die Fersen berühren sich. Fingerspitzen sind auf den Boden aufgestellt. Beim Einatmen strecken Sie die Beine, Fersen bleiben in der Luft. Beugen Sie den Kopf nach unten, der Rücken hängt nach unten. Beim Ausatmen kommen Sie wieder in die Hocke. Machen Sie ca. 26 Frösche. Schulterkreise Entspannung des Schulter-Nackenbereichs Atmen Sie tief ein, bringen Sie die Schultern nach oben und rollen sie nach hinten. Beim Ausatmen lassen Sie die Schultern fallen und stellen Sie sich vor, dass Sie nun alle Belastungen und Anspannungen herausatmen für ein bis drei Minuten. Silke Güldner ETV-Magazin 3/06 5

6 T I T E L Yoga Who is Who Kleine Yoga-Kunde Asanas im Yoga vorgegebene Sitz- und Körperhaltungen, z.b. der Lotus, als bekannteste Form und typische Haltung von Buddhastatuen Ashtanga Klassische Figuren wie beim Iyengar, aber schnellere Bewegungen. Sie erfordern mehr Kondition Bikram Schweißtreibende neuere Yoga- Variante, bei einer Raumtemperatur von 38 Chakra Nach buddhistischer Lehre, die Energiezentren des Körpers, die mit Kanälen untereinander verbunden sind und in denen die Lebensenergie fließt Hatha Alte Yoga-Form, eine Kombination aus Asanas und Pranayamas Iyengar Nach dem Inder Bellur Iyenagar. Körperbetonte, moderne Yoga-Art, bei der es auf die präzise Ausführung der Übungen ankommt Karma Der Weg des selbstlosen Handelns. Das Karma ist die schicksalhafte Gesamtheit der Folgen des Denkens, Redens und Handelns eines Menschen Kundalini Spirituell ausgerichtete Yoga- Form mit Meditation und Gesängen Mandala Symbolische Körperhaltung der Geste, wörtlich: Siegel Mantra Silben oder Worte, deren dauernde Wiederholung den Geist für die Meditation frei machen, z.b. OM, die Mutter aller Mantras Nirvana Im buddhistischen Verständnis der vom Leiden befreite Endzustand, dem keine Wiedergeburt mehr folgt Power Yoga Athletische Form des Ashtranga Yoga, schnell aufeinander folgende Übungen, sehr dynamisch Pranayamas Atemtechniken des Yoga Sattva Die Klarheit, eines der Grundprinzipien im Yoga. Sie zu steigern durch Verringerung der negativen Einflüsse, wie Unruhe und Trägheit, ist Ziel des Yoga Zazen Sitzen in Stille 3HO Weltweit agierende, Ende der 60er Jahre gegründete Yoga-Guppe, deren 3 H im Namen stehen für»happy, holy, healthy«wege zu mehr innerer Gelassenheit Weitere Kurse, die Yoga-Elemente enthalten und Entspannung sowie Stressabbau förden: Asia Balance Einfache und sanft auszuführende Körperübungen aus dem Yoga, mit bewußter Atmung und Entspannung. Ein ganzheitliches mentales und körperliches Training NIA Ein Tanz von Körper, Geist und Seele. Im NIA werden Elemente aus Tai Chi, Yoga und Kampfsportarten wie Aikido und Tae Kwon Do mit modernen Tanzelementen verbunden. Pilates Sanftes Muskeltraining mit spezieller Atemtechnik. Verleiht dem Körper mehr Leistungsfähigkeit, Beweglichkeit und Balance. Modern Style Tai Chi Eine Kombination von Bewegung und Meditation. Es fördert die seelische Ausgeglichenheit und hilft Stress abzubauen. Trilo Chi Dynamisches Workout für Körper, Geist und Seele. Es enthält Elemente aus Tai Chi, Qigong, Yoga und Pilates, in Kombination mit tänzerischen Elementen. Neugierig geworden? Sie möchten eine Stunde ausprobieren? Kein Problem, Sie können sich im ETV Ihren Lieblingskurs aussuchen und kostenlose Probestunden besuchen. Viele Kurse sind für Einsteiger geeignet, bitte informieren Sie sich. Quellenangabe: Claus Lutterbeck: Hals über Kopf, in: Stern 4/2003; Frank Ochmann: Yoga und Meditation, in: Stern 5/2004; Sylvia Herwig: Yoga im Büro, in: Yoga aktuell 3/2003, Judith Lasater: Die Verkörperung von Geist, in: Yoga aktuell 1/2000. Yoga & Co Hier ein paar Beispiele für Entspannungsangebote im ETV. Weitere Angebote und genaue Zeiten im Sportprogramm, erhältlich im Sportbüro oder unter Wenn Sie Mitglied im ETV-Studio sind: Power-Yoga: täglich Montag Donnerstag NIA: Montag, Dienstag und Freitag Trilo Chi: Dienstag Pilates: Dienstag, Freitag und Sonntag Modern Style Tai Chi: Donnerstag Yoga für Rücken und Gelenke: Freitag Hatha Yoga: Samstag Wenn Sie ETV-Mitglied sind: Yoga & Meditation: Dienstag und Donnerstag Asia Balance: Mittwoch Power Yoga: Donnerstag, Freitag, Sonntag Iyengar Yoga: Freitag Yoga & Entspannung für Kinder: Freitag Pilates: Montag, Mittwoch, Freitag, Sonntag Wenn Sie nicht Mitglied im ETV sind: Besuchen Sie unsere Workshops! Diese Angebote finden regelmäßig statt: Kundalini-Yoga, Qigong, Tai Chi, Progressive Muskelentspannung, Feldenkrais und Pilates. Im ETV-Studio erhalten Sie weitere Informationen zu den Workshops unter: 0 40/ oder hier: Michael Pahl 6 ETV-Magazin 3/06

7 J U N G E S P O R T W E L T Pahl macht ernst Judo Jessica Borchardt Tätigkeitsschwerpunkte: Arbeits-, Sozialversicherungsund Vertragsrecht Fon 040 / Mobil 0179 / Fax 040 / OLIVER W. W. SCHEEL R e c h t s a n w a l t Grindelberg 15 a Hamburg Alter: 19 Beruf: Studentin Mitglied beim ETV seit: 1989 Dein stärkster sportlicher Moment? Eigentlich möchte ich keinen Moment hervorheben, weil fast jeder Moment im Judo ein schöner ist. Es ist immer ein gutes Gefühl, ein Turnier zu gewinnen oder sich zu platzieren. Es ist aber auch schön beim Training, die Freude der Kinder zu sehen, wenn ich sie trainiere. Ansonsten waren der Sieg auf der Norddeutschen Meisterschaft der Frauen 2005 (ich war noch U 20) und die Prüfung zum Schwarzgurt ganz besondere Momente für mich. Wer ist dein sportliches Vorbild? Habe ich nicht, außer ich nenne hier jeden, der es schafft, seine Ziele zu erreichen und dabei glücklich zu sein. Ich versuche einfach, sportlich das Beste aus mir herauszuholen, ohne dabei den Rest meines Lebens zu vernachlässigen und den Spaß an der Sache zu verlieren. Wie verbringst du deine freie Zeit? So wie die meisten in meinem Alter wohl auch: Ich treffe mich mit meinen Freunden, entspanne mich vom vielen Training, gehe gerne einkaufen, sehe Filme Abends gehe ich gern feiern und tanzen. Lieblingsmusiker/-band? Ich höre viele Sachen, am liebsten Reggaeton, Black und Dancehall. Ansonsten auch fast alles außer Techno, Trance etc. Lebensmotto Always look on the bright side of life Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag. Dein peinlichstes Erlebnis? Hab ich wohl erfolgreich verdrängt Lieblingsfilm/-buch? Es gibt zu viele gute Filme und Bücher, als dass ich mich entscheiden könnte Wofür würdest du dein Konto überziehen? Für Reisen an alle interessanten Orte dieser Welt (Und davon gibt es eine Menge) Wo würdest du in 10 Jahren sportlich gerne stehen? In zehn Jahren würde ich gerne immer noch ganz viel Spaß am Judo haben, eine gute Trainerin sein und die Ziele erreicht haben, die ich mir bis dahin gesetzt habe. Wie genau diese Ziele aussehen kann ich leider noch nicht sagen, aber ich hoffe, dass ich zufrieden bin mit dem, was ich erreicht habe. ETV-Magazin 3/06 7

8 J U N G E S P O R T W E L T 1. Hamburger Kinder-Olympiade Go for Gold Ein toller Tag für alle zwischen 6 und 14 Jahren Am Samstag, 23. September findet im ETV-Sportzentrum Bundesstraße eine große Kinder-Olympiade statt. Höher, schneller, weiter heißt es ab Uhr für alle Kinder und Jugendlichen zwischen sechs und 14 Jahren. An unterschiedlichen Stationen in drei Sporthallen können Fitness und Geschicklichkeit getestet werden. Außerdem gibt es ein buntes Sportangebot mit Tischtennis, Badminton, Boxen, Unihockey und vielem mehr. Die ETV-OlympiasiegerInnen werden durch einen offiziellen Parcours in drei Altersklassen ermittelt: von 6 bis 8 Jahren, 9 bis 11 und 12 bis 14 Jahren. Und natürlich gibt es für alle jungen Sportler und Sportlerinnen Urkunden und Medaillen. Eine Woche später, am 1. Oktober zwischen und Uhr folgt ein großes hamburgweites Sportstadt Hamburg TopSportVereine 22 Hamburger Vereine bilden Zusammenschluss 22 Vereine haben sich zu der Gemeinschaft Top- SportVereine Metropolregion Hamburg zusammengeschlossen. Alle TopSportVereine sind in ihrem Stadtteil zu Hause, für ihre Mitglieder sind sie der Sportverein um die Ecke und bieten ein Stück Heimat. Gleichzeitig bilden die TopSportVereine gemeinsam eine sportpolitische Kraft und begreifen sich als Basis der Sportstadt Hamburg. Vor allem im Rahmen der geplanten Hamburger Olympiabewerbung für 2016 wollen die TopSportVereine eine tragende Rolle spielen und die bislang wenig genutzten Potenziale des Breitensports aufzeigen. Der Slogan»Wir sind top!«ist Programm. An folgenden Punkten lassen sich die TopSportVereine messen: Wir sind top für unsere Mitglieder Die TopSportVereine stehen für einen modernen und hochwertigen Vereinssport. Sie sind professionell gemanagt und besitzen eigene Sportanlagen. Ihren Mitgliedern bieten sie ein umfassendes und differenziertes Sport- und Bewegungsprogramm auf hohem Niveau. für die Sportstadt Hamburg Hamburg will sich erneut um die Olympischen Spiele bewerben. Die TopSportVereine wollen dazu beitragen, den Finale in der Uni-Halle im Sportpark Rotherbaum. Denn die Kinder-Olympiade findet in fast allen der 22 TopSportVereine Hamburgs gleichzeitig statt. Die Sportsenatorin Alexandra Dinges-Dierig hat die Schirmherrschaft für die 1. Hamburger Kinder- Olympiade übernommen. Die Gewinner aus den Vereinen treten beim Finale gegeneinander an, um die Hamburger Kinder-OlympiasiegerInnen zu küren. Alle, die mitmachen möchten, kommen vorbei und melden sich am besten vorher im ETV-Sportbüro (Tel.: 0 40/ ) an. Auch alle Freunde, die nicht Mitglied im ETV sind, sind herzlich eingeladen mitzumachen. Und über Eltern, Großeltern, Tanten und Onkel, die anfeuern und mitfiebern, freuen wir uns natürlich ebenso. guten Ruf der Sportstadt weiter zu verbessern. Der Sport, wie er täglich von Tausenden Menschen in Hamburger Vereinen betrieben wird, soll stärker sichtbar werden und enger mit der Idee der Olympia-Bewerbung verknüpft werden. für die Wirtschaft Die TopSportVereine sind interessante Partner für Wirtschaftsunternehmen. Sie bieten Unternehmen interessante Darstellungsmöglichkeiten, auch jenseits der klassischen Werbung. Die TopSportVereine bieten potenziellen Wirtschaftspartnern den direkten Zugang zu Mitgliedern. in der Kommunikation Die TopSportVereine werden zukünftig mit einer Stimme sprechen. Ziel ist, sportpolitisch abgestimmt zu agieren und die Presse regelmäßig mit Informationen bedienen. Zudem werden gemeinsame Breitensport-Aktionen zum Mitmachen organisiert. in Aktion Die TopSportVereine werden zukünftig stärker sichtbar sein und gemeinsame Aktionen durchführen. Den Beginn macht eine»kinderolympiade«, die zeitgleich in allen 22 Vereinen stattfinden wird. Christina Kühl Christina Kühl TERMINE Kompakttag Spielerisches Sicherheitstraining Datum: 16. September Zeit: Ort: Sportzentrum Bundesstraße Anmeldung: 0 40/ Kinderolympiade Datum: 23. September Zeit: ab Uhr Ort: Sportzentrum Bundesstraße Anmeldung: Sportbüro, 0 40/ Flohmarkt Datum: 8. Oktober Zeit: Uhr Ort: Sportzentrum Bundesstraße Anmeldung: voraussichtlich vom im Sportbüro Laternenumzug Datum: 3. November Zeit: Treffen Ort: auf dem Schulhof des Kaifu-Gymnasiums Kinderturn-Sonntag Datum: 12. November Zeit: voraussichtlich Uhr Ort: Sportzentrum Bundesstraße Boxabend Datum: voraussichtlich Ende November Zeit: bitte Aushänge beachten Ort: Sportzentrum Bundesstraße 8 ETV-Magazin 3/06

9 Sicherheitstraining Kinder stark machen! Gewaltfrei mit Gewalt umgehen lernen Kinderturn-Sonntag 2006 Ein Fest für die Jüngsten»Echt starkecht stark«lautete das Motto des letzen Kinderturn- Sonntags. Die 250 Kinder, die 2005 durch unsere Halle turnten, haben unsere Erwartungen übertroffen. Bis zum nächsten Kinderturn-Sonntag dauert es zum Glück nicht mehr lange: Am sind wieder Sport, Spiel und Spaß angesagt. Wir haben das Angebot wegen der großen Nachfrage auf zwei Hal- len ausgeweitet und bis in den Nachmittag verlängert. Das bunte Mitmachprogramm richtet sich an Kinder von eins bis sechs. In der Zeit von Uhr verwandelt sich unsere Robert-Finn-Halle in eine große Bewegungslandschaft mit verschiedenen Stationen, in der Unteren Halle können Kinder bis vier Jahre ihren Bobbycar-Führerschein machen und die Jüngsten können die Krabbelecke in Besitz nehmen. Alle Kinder dürfen hier in Begleitung ihrer Eltern spielen und sich austoben, rutschen und klettern, krabbeln und rennen. Und für die Eltern hält das Ehrenstein 9 Kaffee bereit. Sport und Bewegung ist wichtig für Kinder und macht»stark«. Daher versuchen die Hamburger Vereine mit diesem Kinderturn-Sonntag Kinder so früh wie möglich zu begeistern und mit Sport vertraut zu machen. Bewegung ist gerade für Kinder sehr wichtig und macht»stark«, daher versuchen die Hamburger Vereine mit diesem Kinderturn-Sonntag, Kinder so früh wie möglich zu begeistern und mit dem Sport vertraut zu machen. Alle Kinder von eins bis sechs sind herzlich eingeladen sich in Begleitung von Eltern, Familie, Freunden und Interessierten nach Herzenslust auszutoben. Datum: 12. November 2006 Zeit: Uhr Ort: Bundesstr. 96, Hamburg Infos: Lena Iden, Tel Lena Iden ETV-Sportpädagoge Helmut Jung lädt wieder Mädchen und Jungen zum gemeinsamen Kompakttag ein: Spielerisches Sicherheitstraining in Mädchen- und Jungensportgruppen (Bewegungsförderung Soziales Lernen Gewaltprävention) Termin: Sonnabend, , Uhr, Untere Halle Kostenbeitrag: 19,00 Es stehen maximal 15 Plätze zur Verfügung. Fragen und Anmeldung unter Tel.: 040/ Kooperationspartner 2006: Kinderschutzzentrum Hamburg, Herr Kaulen (Emilienstrasse 78) Bitte haben Sie Verständnis, dass nur Kinder mitmachen können, die im Verein angemeldet sind. Außerdem ist die Anwesenheit mindestens eines Elternteils Voraussetzung für eine Teilnahme. Für die Eltern wird es eine extra Gesprächsrunde mit Herrn Kaulen geben. Die teilnehmenden Kinder können danach in die aktuellen Trainingsgruppen integriert werden: Mädchensportgruppe: Freitag Uhr Jungensportgruppe: Dienstag Uhr Gewinnspiel Teufelskicker Wir gratulieren dem Gewinner unseres Teufelskicker-Gewinnspiels aus unserem letzten ETV- Magazin: Alan- Felix Behre! Er freut sich über ein Teufelskicker Trikot und vier Folgen der Teufelskicker auf CD! Herzlichen Glückwunsch! ETV-Magazin 3/06 9

10 J U N G E S P O R T W E L T Jugendreise Abenteuer Ponyhof Ganz schön sattelfest Reiterferien mit den ETV-Kids Die Pferde wieherten schon als wir ankamen. Auch in diesen Maiferien wollten 26 Kinder und drei Betreuer eine pferde-intensive Zeit auf dem Ferienbauernhof Lüdersbüttel verbringen. Gleich am ersten Tag gings auf die Pferde. Natürlich unter Aufsicht. Nach dem Reiten haben alle den Hof erkundschaftet. Es gibt dort ein großes Kaninchengehege, Ziegen, Hühner, Schweine und alle Tiere zum anfassen. Aber das war noch nicht alles: Auf zwei großen Trampolinen und auf den Go-Karts haben wir uns so richtig ausgetobt. Abends wurde eine Geschichte vorgelesen und danach natürlich im Bett noch heimlich getuschelt, was uns morgen wohl alles erwarten würde. Die nächsten Tage waren nicht weniger erlebnisreich. Mit zwei Reitstunden pro Tag, den Tieren und allem weiteren Programm waren wir den ganzen Tag über beschäftigt. An einem Nachmittag waren wir mit einigen Kindern schwimmen, einen anderen Abend gab es Lagerfeuer und Stockbrot, wir sind auf Nachtwanderung gegangen und haben sogar eine Nacht auf dem Heuboden geschlafen. Außerdem lernten wir einige Pflichten auf einem Bauernhof kennen: jeder musste täglich»äppeln«gehen, d. h. Pferdeäpfel von der Koppel sammeln. Wir haben frische Milch vom Bauern geholt und die Kaninchen mit Gras versorgt. In den Reitstunden haben wir so viel gelernt, dass nach ein paar Tagen bereits viele Kinder ohne Führung ritten und ihre Führer konnten gemächlich (oder auch nicht so gemächlich, wenn Trab oder gar im Galopp geritten wurde) nebenher gehen. Am Ende der Reise war jeder von uns mindestens ein Mal galoppiert und wir konnten die Pferde weitestgehend selbstständig auftrensen und den Gurt anlegen. Als ein Highlight hat die schwangere Hofkatze am vorletzten Tag ihre Kinder bekommen, damit waren das zwei Wochen alte Lamm und die Fohlen nicht mehr die einzelnen Jungtiere auf dem Hof. Und damit war die Reise auch fast schon vorbei. Am letzten Abend haben wir eine Disco gemacht und merkten erst jetzt, wie schnell die Zeit vergangen ist. Schon die letzte Ponyhofreise hat sehr viel Spaß gemacht, aber diese hat es bei weitem noch übertroffen! Lena Iden Jugendreise Action pur auf Sylt Das ETV-Sommercamp 2006 Viele neue Gesichter, aber auf der Bahnfahrt lernten sich alle so schnell kennen, das die Zimmeraufteilung problemlos gelöst werden konnte. 34 Kinder und das sylterfahrene Betreuerteam, bestehend aus Birgit, Reider, Lena und Florian verbrachten in diesem Jahr 14 Tage im Sonnenschein auf Sylt, im Nordseeheim Wenningstedt. Dieses Jahr hatten die Herren das Sagen, die Mädels haben sich, obwohl sie nur zu neunt waren, aber nicht»die Butter vom Brot«nehmen lassen! Für den einen oder anderen war es schwer zu verstehen, dass man sich auch auf einer Gruppenreise an gewisse Regeln zu halten hat, obwohl das Gehirn voll auf Ferien programmiert ist. Dennoch hatten alle ihren Spaß. Hier ein Ausschnitt aus unserem Programm: Strand, baden, Sandburgen bauen, Fußballturnier, Tischtennisturnier, Strandolympiade, Shoppen in Westerland, Besuch des Aquariums in Westerland, Wattwanderung, Bootsfahrt zu den Seehundsbänken, Disco, Wetten dass, Basteln, DVD-Abend und vieles mehr. Da war für jeden was dabei. Und auch in der Freizeit haben sich viele zu Gruppen zusammen geshlossen, die gemeinsam etwas unternommen haben:»activity«und diverse Kartenspiele standen ganz oben auf der Liste. Es haben sich viele neue Freunde gefunden und vielleicht sehen wir ja einige im nächsten Jahr wieder!!! Lena Iden 10 ETV-Magazin 3/06

11 V E R E I N S W E L T Veranstaltungskalender SEPTEMBER Bundesliga HHer Judo-Team mit Sascha Costa Judo ETV Damen 2. Bundesliga Sportzentrum Bundesstraße Kompakttag Spielerisches Sicherheitstraining Sportzentrum Bundesstraße Einweihung renovierte Robert-Finn-Halle Kinderolympiade Sportzentrum Bundesstraße 23./24.9. Lisa Fernandez Turnier der Baseballabteilung OKTOBER Kinderflohmarkt Sportzentrum Bundesstraße 28./ Weißherbstturnier der Fechtabteilung Sportzentrum Bundesstraße NOVEMBER Laternenumzug Schulhof Kaifu-Gymnasium Gruselnacht der Turn- und Gymnastikabteilung Sportzentrum Bundesstraße Kinderturn-Sonntag Sportzentrum Bundesstraße Sportliche Bedingungen? Sport gehört sicherlich zu den wichtigsten und schönsten Beschäftigungen in unserem Leben, birgt aber auch Gefahren. Ob beim Sport, im Haushalt oder im Straßenverkehr: Unfälle sind häufig kurz und schmerzhaft, manchmal leider mit irreparablen Schäden verbunden. Deshalb sollten diejenigen, die aus gesundheitlichen oder finanziellen Susanne Kazemieh Gründen keine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen können, die auch jede Form von Erkrankung mit absichert, über die günstige Alternative Unfallversicherung nachdenken. Aber Achtung: Noch immer gibt es extreme Unterschiede in Bedingungswerk und Preis. Und noch immer fallen zahlreiche Verbraucher auf die Mogelpackungen herein, die da herkommen und von Beitragsrückgewähr sprechen. Dabei kann man bei genauerer Betrachtung schnell sehen, dass hier nichts anderes zurückgezahlt wird, als die Mehrbeiträge mit Zins und Zinseszins. Die Verzinsung ist unattraktiv, der Vertrag unflexibel. Sinnvoll sind Unfallversicherungen, die erstens diverse Erkrankungen (Vergiftungen, Zeckenbisse etc.) mitversichern und zweitens bei sehr niedrigem Beitrag jährlich problemlos kündbar sind. Bei wirklich verbraucherfreundlichen Policen entfällt für einen gewissen Zeitraum sogar die Beitragszahlung, sollte die Versicherungsnehmerin unverschuldet arbeitslos werden. Kinderpolicen werden beitragsfrei gestellt, falls die Versicherungsnehmerin stirbt. Eine angemessene Absicherung, die u.a. bei Vollinvalidität , Euro bezahlt, darf bis zum 24. Lebensjahr nicht mehr als 50, Euro jährlich kosten! Kinder zahlen vor ihrem 16. Geburtstag nur 36, Euro. Altersvorsorge, Versicherungen, Sparen - bei uns Frauensache. Rufen Sie gerne an! Ihre Susanne Kazemieh FrauenFinanzGruppe S U S A N N E K A Z E M I E H Das können Sie von uns erwarten: Kompetente und unabhängige Beratung Individuelle Vorsorgeplanung Erstklassige Investmentfonds und Versicherungsprodukte Langfristige Betreuung Regelmäßige Informationsbriefe Sonderkonditionen für Alleinerziehende Gute Gespräche sind das Fundament für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. So können wir gemeinsam Ihren Bedarf ermitteln und sinnvolle Bausteine so flexibel wie möglich zusammensetzen. Nehmen Sie sich Zeit! Es ist Ihr Geld. FrauenFinanzGruppe Grindelallee Hamburg Tel.: Internet: ETV-Magazin 3/06 11

12 S P O R T W E L T Tennis Start der Winterrunde Günstige Senioren- und Studententarife! Die nächste Tennishallensaison beginnt in Kürze, am und endet am Platzbuchungen können Sie jederzeit telefonisch bei Herrn Schönleben unter der Telefonnummer: oder , Mo, Di, Do und Fr von Uhr vornehmen. Einige Plätze (siehe Tabelle rechts) sind noch frei und können auch von Nichtmitgliedern der Tennis- und Hockeyabteilung gebucht werden. Bitte beachten: 1.) Pauschalbucher dürfen Ihre Spielzeit bei schlechtem Wetter auch 14 Tage vor und 14 Tage nach Saison kostenlos nutzen. 2.) Mitglieder, die Ihre Winterspielzeit als Ganzjahresplatz nutzen möchten, können diese Spielzeit für zusätzlich 100, pro Platz und Stunde als Ganzjahresplatz buchen. 3.) Zum wird eine elektronische Schließanlage in die Tennishalle eingebaut. Betroffen: Haupteingangstür und Umkleidekabinen. Bitte tauschen Sie im September Ihren Hallenschlüssel um, die möglichen Zeiten hierfür werden per Aushang bekannt gegeben oder können telefonisch unter erfragt werden. 4.) Ab können freie Einzelstunden über Internet unter gebucht werden. Buchungsschluss ist der vorherige Tag der Nutzung bis Uhr. Mitglieder, die keinen Internet- Zugang besitzen, können Einzelplätze telefonisch unter resevieren lassen. Ihre Hallenverwaltung Tag Uhrzeit Saisonpreis pauschal Anzahl freier Plätze Vormittag Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So , 3 freie Plätze Mo, Mi, Do, Sa, So ,- 2 freie Plätze Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So , 2 freie Plätze Di, Mi, Do, Sa, So , 1 freier Platz Do , 1 freier Platz Di, Do, Fr , 2 freie Plätze Nachmittag Mo, Di, Do, Fr, Sa, So , 2 freie Plätze Di, Mi, Do, So , 1 freier Platz Di, Mi, Sa, So , 1 freier Platz Sa, So , 2 freie Plätze Abend Di, Do , 1 freier Platz So , 2 freie Plätze Fr , 1 freier Platz Di, Mi, Do, Fr, So , 1 freier Platz Di, Mi, Do, Fr, So , 1 freier Platz Faustball Wieder Norddeutscher Meister ETV qualifiziert sich für Deutsche Meisterschaft Erneut wurde die Mannschaft»Männer 40«Norddeutscher Meister Anfang Juli in Bremen. Im Endspiel konnten sich die Rothemden gegen den Leichlinger TV mit 28:25 durchsetzen, nachdem sie in der Vorrunde noch Entscheidungsspiele bestreiten mussten und vom selben Gegner mit 15:13 bezwungen wurden. Im Halbfinale schlug der ETV mit 31:25 den Dauerrivalen Bayer Leverkusen, der insgesamt noch Dritter wurde. Namhafte Mannschaften wie HV Wöhren und Ahlhorner SV konnten lediglich die Plätze 4 und 5 belegen und sich somit nicht für die Deutsche Meisterschaftsendrunde Anfang September in Dresden qualifizieren. Auch hier sind die ETVer wieder Favorit. Claus Ehlbeck Turnen und Gymnastik Neues Sportangebot Maroha Maroha aus Neuseeland Jeden Donnerstag von Uhr in der»kleinen Halle«mit Jenny Inhalt: Maroha ist eine Fitness-Stunde gemixt mit Tanzelementen der Maori. Durch spannungsvolle und entspannende Trainingselemente wird das Wohlbefinden gesteigert. Maroha ist der optimale Fett- und Kalorienkiller. 12 ETV-Magazin 3/06

13 Fechten Wein & Gefecht Traditionelles Weißherbst-Turnier Spinning für Cyclassics Sturzfreies Radtraining im Winter Neue ETV Workshop-Serie Dieser Workshop ist der erste einer 4er-Serie, die als Vorbereitungen auf die Cyclassics 2007 gedacht sind. Im Frühjahr sind auch Einheiten auf der Straße geplant. Die Kurse sind jeweils in sich abgeschlossen, doch wer gut über den Winter kommen möchte, bucht alle vier und bleibt so im Training! Als Belohnung gibt es dann die Garantie auf einen Startplatz bei den Vattenfall-Cyclassics 2007! Diesen Workshop kann vom Einsteiger bis zum Fortgeschrittenen jeder mitfahren und unabhängig der Wetterlage gezielt und effektiv an seiner Ausdauer zu arbeiten. Auf speziellen stationären Spinning- Bikes durchfahren wir verschiedenes Terrain und trainieren mit Hilfe von POLAR-Pulsuhren das Herz- Kreislauf-System. Neben dem Radtraining werden die technischen Grundlagen erläutert sowie Trainingstipps gegeben, um später ein eigenständiges Training durchführen zu können. Mitzubringen sind ein Handtuch und eine Trink- flasche sowie feste Turn- oder Radschuhe (SPD-System). Termine: Kurs 1: Kurs 2: Kurs 3: Kurs 4: 11. November 2006 (7 Termine) 20. Januar 2007 (7 Termine) 31. März 2007 (7 Termine) 2. Juni 2007 (7 Termine) Jeweils Samstag Uhr Länge der Einheiten: Min Preis: 67, (ETV-Mitglieder 58, ) Paketpreis für alle 4 Kurse: 255, (ETV-Mitglieder 210, ) Ralf Schmeckel Effenberg wird Bundestrainer Wir sind nicht etwa in die falsche Sportart gerutscht: Claudia Effenberg ist gemeint. Die Schwester des ehemaligen Fußballnationalspielers wird Softball-Bundestrainerin. Die erfolgreiche Spielerin und Trainerin der ETV Hamburg Knights wird ab dem gemeinsam mit Uli Lauven (ETV Hamburg Knigths) und Sandra Frische (Mannheim Tornados) von der Trainingsarbeit mit den Juniorinnen zur Arbeit mit dem neuen Damenkader wechseln. Gesellschaft Mit Sportsgeist gegen Armut Zwei Eimsbütteler Jungs helfen Straßenkindern Einfach mal das warme Duschwasser auf sich prasseln lassen, einfach mal drei Stunden am PC daddeln, einfach mal Es ist schon ein Luxus, in dem wir leben. Anderswo müssen viele bereits im frühen Kindesalter arbeiten. Deshalb wolllen wir jetzt einfach mal aufstehen und anpacken, wo es nötig ist, um denen zu helfen, die nicht die gleichen Chancen hatten wie wir: Wir arbeiten nach dem Abi für ein Jahr ehrenamtlich in Straßenkinderprojekten in Lateinamerika. Ich, Paul Sprüssel, gehe nach Masaya (Nicaragua) in's»centro Creativo«einer Anlaufstätte für Straßenkinder. Dort wird ihnen Bildung und eine aktive Freizeitgestaltung angeboten, um ihnen einen Weg aus der Hoffnungslosigkeit ihres Elends zu ermöglichen. Ich hoffe dabei, meine Erfahrungen als ETV-Volleyballtrainer einbringen zu können: Sport steigert das Selbstwertgefühl und ist eine gute Alternative zu Drogen. Für die norddeutschen Fechter ist es ohne Frage ein fester Termin im sportlichen Jahreskalender, Außenstehende dagegen stutzen bei dem außergewöhnlichen Namen: Das jährliche»weißherbst-turnier«entstand 1988 als»er & Sie«Spaßturnier ausschließlich für Degenfechter. Zu gewinnen gab es jahreszeitlich passend Wein der Sorte»Weißherbst«. Der Name ist geblieben, der Spaß auch, aber fast alles andere hat sich geändert: Aus dem Geheimtipp ist eine beachtete Tradition geworden. Am letzten Oktoberwochenende findet es dieses Jahr wieder statt: Am 28. und im ETV-Sportzentrum Hoheluft. Zuschauer werden nicht nur mit einer großartigen Stimmung belohnt, sondern auch mit interessanten Gefechten. Infos oder unter Ich, Malte Johann, gehe in die»comunidad Esperanza«, eine Kindertagesstätte in einem Armenviertel der Stadt Cobán (Guatemala), die von insgesamt 150 Kindern und Jugendlichen aus drei umliegenden Randvierteln besucht wird. Auch mache schon lange Sport beim ETV und möchte Sport in den Mittelpunkt meiner Arbeit mit den Kindern stellen. Die»Weltweite Initiative für Soziales Engagement e.v.«(wise e.v.) organisiert das Sozialprojekt. Wir müssen Teilkosten in Höhe von 6000 Euro selbst tragen. Gitarrespielen in der Mönckebergstraße und die Teilnahme am Osterstraßenflohmarkt haben noch nicht gereicht. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, würde uns eine Spende auf folgendes Konto sehr weiterhelfen: Wise e.v., Bank für Sozialwirtschaft, BLZ Kto-Nr , Betreff»Spende «. Für Fragen und Infos: oder Paul Sprüssel und Malte Johann ETV-Magazin 3/06 13

14 SG PE OS UR NT WD HE EL TI T Reha-Sport Die Killer in uns Wie man mit gezieltem Sport seine»killerzellen«stärken und Krankheiten bekämpfen kann lich schwer belastet sind, erholen sich wesentlich besser, wenn sie Sport in Maßen betreiben. Dabei tut die körperliche Betätigung nicht nur dem Körper gut, sondern auch der Seele. Besonders Sport in der Gruppe kann helfen, diese Schwierigkeiten zu überwinden. Diese Erkenntnis war nicht immer so:»strengen Sie sich bloß nicht an, was sie jetzt brauchen ist vor allem Ruhe.«Dieser jahrzehntelang zu hörende ärztliche Ratschlag war ebenso gut gemeint wie verkehrt. Egal ob Rückenschmerzen, Brustkrebs, Knierheuma oder Herzkrankheiten: Die wohlmeinenden Mediziner haben ihren Patienten mit den unterschiedlichsten Gebrechen meist geraten, ihren geschundenen Körper zu schonen. Inzwischen belegen Studien, dass eine angepasste sportliche Aktivität die Heilungschancen bei einer Vielzahl von Krankheiten deutlich erhöht. Der Reha- Sport des ETV basiert auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen dieser Studien. Derzeit gibt es 18 Reha-Sportgruppen, in denen Menschen mit be- Ein Leben lang sollen uns unsere Muskeln und Gelenke durch die Welt tragen, sollen Herz und Gefäße stark und elastisch sein, unsere Sinne klar wir möchten uns energiegeladen und tatenfreudig fühlen. Alle Strukturen des menschlichen Körpers machen im Laufe des Lebens Entwicklungen und Veränderungen durch. Die Molekülstruktur von Knochen etwa verändert sich je nach Nährstoffzufuhr und Beanspruchung, der Zustand des Herzens wird maßgeblich von der Lebensweise beeinflusst. Über Sport und Bewegung können wir auf den Gesundheitszustand unseres Körpers und unsere Lebensqualität Einfluss nehmen. Sport hat gleich mehrere positive Effekte auf den Körper. Die Aktivität»stärkt das Immunsystem«, sagt Thorsten Schulz, Wissenschaftler am Lehrstuhl für Sport und Gesundheitsförderung der Technischen Universität München,»und verbessert bestimmte Zellsysteme wie die natürlichen Killerzellen, die gezielt gegen Krebs vorgehen können.«patienten, die nach Operationen oder Chemotherapien körperstimmten Erkrankungen gemeinsam Sport treiben und auf diese Weise viel für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden tun. Besonders geeignet, um von Krankheit Betroffene wieder an Bewegung heranzuführen, sind Sportarten wie Walking, Gymnastik, Stretching und manche Ballsportarten. Aber nicht nur als Therapie ist Sport wirkungsvoll. Zwar, so Thorsten Schulz, gebe es keine Studien, die belegten, dass man dem Krebs davonlaufen könne. Gleichwohl gibt es Hinweise, dass man die Krankheitsrisiken minimieren kann, sagt der Wissenschaftler vor allem mit Sport, am besten in der Gruppe. Auf eine Art also, die sich die Mediziner vor ein paar Jahrzehnten noch nicht hätten träumen lassen. Britta Vester 14 ETV-Magazin 3/06

15 Anzeigen FRISUREN KOSMETIK MICHAELA KÜLLMER Beim Schlump 48 / Ecke Bundesstraße Damen Herren Kinder Damenkosmetik Herrenkosmetik Hautdiagnose Gesichtsbehandlung Handpflege Studentenrabatt Hausbesuche Hochsteck- und Brautfrisuren Spez. Preis für Jungs und Mädchen Nageldesign Unsere Vereinszeitschrift finden Sie auch bei der Laufwerk Hamburg GMBH Hoheluftchausee 42 DRK-Sozialstationen: Gut versorgt zu Hause leben. Wir beraten Sie gern kostenlos zu unseren vielfältigen Angeboten der häuslichen Pflege und Betreuung! u Kranken-, Alten- und Familienpflege, Nachtdienst u Haushilfe, Zivildienst: Einkauf, Begleitung zum Arzt, Spaziergang u Ehrenamtlicher Besuchsdienst u Betreutes Wohnen u Hausnotruf u Angebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen: Angehörigentreffen, Besuchsdienst, Betreuungsgruppe Eimsbüttel-Nord Heußweg Hamburg Telefon: (040) ETV-Magazin 3/06 15

16 SG PE OS UR NT WD HE EL TI T Reha-Sport Feierlicher Senatsempfang für»herz InForm«Zum Senatsempfang ins Rathaus lud die Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz anlässlich des 35jährigen Bestehens der Arbeitsgemeinschaft Herz Kreislauf Hamburg Herz InForm ein. Der ETV als langjähriger Kooperationspartner von Herz InForm in Sachen Herzsport und neuerdings auch im Diabetes-Sport, war durch Frank Fechner (Geschäftsführer des ETV) und Britta Vester (verantwortlich für den Rehasport im ETV), vertreten. In den feierlichen Räumen wurde die Arbeit aller Mitwirkenden an der kardiologischen Rehabilitationsphase III (Herzgruppen) gewürdigt. Staatsrat Wersich zeigte den richtungsweisende Verlauf des»hamburger Modells«auf. Es wurde in den frühen 70er Jahren für Infarktnachsorgegruppen im Sportverein entwickelt und weitete sich zu einem bundesweiten Erfolgsmodell aus. In einer sehr leidenschaftlichen und mit zahlreichen Anekdoten geschmückten Rede stellte der Ehrenvorsitzende Prof. Dr. Krasemann den langen Weg dar, den der Herzsport in den vergangenen Jahrzehnten genommen hat. Herr PD Dr. Nägele, derzeitiger Vorsitzender, betonte in seiner Ansprache die immer noch hochaktuelle Form der Bewegungstherapie chronisch Herzkranker. Der ETV gratuliert dem Geschäftsführer H.-Hauke Engelhardt zu dem großen Erfolg der Arbeitsgemeinschaft und dankt für sein Engagement im Herzsport wie für die enge und sehr gute Zusammenarbeit der letzten Jahre. Britta Vester Britta Vester (ETV-Reha-Sport) und H.-Hauke Engelhardt (Herz InForm) Reha-Sport Neue Gesichter beim Herzsport 3 4 Herzsport wird immer wichtiger. Um der gestiegenen Wir wünschen dem Herzsport-Team und allen Teil- Nachfrage und den neuen Herausforderungen ge- nehmerinnen der Gruppen viel Spaß beim Herz- recht zur werden schickt der ETV ein neues Team sport. Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich will- ins Rennen Als Trainerin bringt Heidrun Peithmann (1) die kommen. Britta Vester Sportlerinnen und Sportler (50 und 75 Watt Belastung) mit unterschiedlichen Übungen von Kraft über Koordination, von Herz-Kreislauf-Anregung bis zur Entspannung in Bewegung, Hajo Plume (2) hält seine Gruppe (100 Watt) mit Ausdauereinheiten und Kräftigungsübungen in Schwung. Ärztlich werden die Gruppen betreut von Dr. Simona Günther (3), Dr. Michael Entrup (4) und Dr. Andreas Stoppa (5). Frau Dr. Irene Mayen-Hertwig (6) übernimmt die ärztliche Vertretung Alles Organisatorische wie das Führen von Teilneh- 2 7 merlisten, die Verwaltung der Rehasport-Verordnungen oder die Planung der Weihnachtsfeiern innerhalb der Gruppen übernimmt schon seit fast 20 Jahren ehrenamtlich Frau Ruth Schuster (7) ihr Einsatz für die Herzsportler und den ETV ist außerordentlich. Auf diesem Wege möchten wir uns ganz herzlich bei ihr für diese Arbeit bedanken. 16 ETV-Magazin 3/06

17 Anzeigen Unsere Vereinszeitschrift finden Sie auch bei Frisuren - Kosmetik Michaela Küllmer Beim Schlump 48 Ecke Bundestraße Ein Haus an drei Standorten: Diakonie Krankenhaus Alten Eichen Krankenhaus Bethanien Krankenhaus Elim Folgende fachärztliche Abteilungen sind bei uns zu finden: Innere Medizin, Chirurgie, Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Gynäkologie, Geburtshilfe, Anästhesiologie, Intensivmedizin, Diabetologie, Geriatrie, Geriatrische Tagesklinik Das evangelische Krankenhaus der Zukunft. BÄDER. GASHEIZUNG. BEDACHUNG 0 40 / Lokstedter Steindamm Hamburg Anzeigenannahme: Reiner Hansen Tel.: Fax: ETV-Magazin 3/06 17

18 S TP UO DR IT O WE EL LT T Was ist eigentlich Modern Style Tai Chi? Bewegung mit Melodie Modern Style Tai Chi ist die weiterentwickelte und moderne Form des Tai Chi-Trainings, wie es seit über 800 Jahren in China praktiziert und gelehrt wird. Ein rhythmisches Körpertraining für die Stärkung der inneren Balance und den Ausgleich der Kräfte und Ressourcen. Es wird mit Melodien und Musik angeleitet, die einen bestimmten Bewegungsrhythmus erfordern. Wie wirkt MODERN STYLE TAI CHI? Modern Style Tai Chi wirkt ausgleichend auf die Körperspannung, fördert die innere Ruhe und baut Stress ab. Dieses Körpertraining ist gesundheitsfördernd und wirkt unterstützend auf die Lebensenergie und positiv auf das Lebensgefühl. Langfristig stellt sich eine ausgeglichene seelische Konstitution ein. Was ist besonders an MODERN STYLE TAI CHI? Die Bewegungen des Modern Style Tai Chi werden im Takt ausgeführt und erfassen den gesamten Körper, ausgehend von der Körpermitte. Auch der Atemrhythmus folgt bis auf wenige Ausnahmen dem Takt der Musik. Das Training besteht aus fließenden, harmonischen Bewegungen und Meditation. Was ist das Trainingsziel? Durch die Bewegungsführung wird die Körperwahrnehmung verbessert. Das Trainingsziel ist die Steigerung der Konzentration und der Ausgleich muskulärer Dysbalancen. Die Teilnehmer lernen den Ausgleich zwischen Spannung und Entspannung, Stärke und Schwäche, Aktivität und Passivität kennen. Der Körper erhält langfristig mehr Power, Spannkraft und Geschmeidigkeit. Wer kann MODERN STYLE TAI CHI mitmachen? Modern Style Tai Chi ist ein gesundheitsförderndes und spaßorientiertes Training für ein breites Publikum. Unabhängig von Alter und Konstitution kann jeder Modern Style Tai Chi ausüben. MODERN STYLE TAI CHI mit Alexander Kron im ETV-Studio: Jeden Donnerstag von Uhr. Eine Probestunde ist kostenlos. Mehr Informationen über Modern Style Tai Chi auf der Homepage von Alexander Kron: Neue Geräte auf der Trainingsfläche Der neue Technogym-Wave ist das erste Cardio-Gerät, mit dem die Abduktoren und die Adduktoren trainiert werden können. Es simuliert eine»skatebewegung«und verbessert die Koordination und Kräftigung der Beinmuskulatur. Auf dem Recumbant-Bike von Technogym wird liegend oder sitzend gegen einen variablen Wiederstand getreten und auf dem Posteromed können die tiefliegenden Muskelschichten von Rumpf und Beinen im Stehen trainiert werden. Am besten gleich selbst ausprobieren! Alle neuen Mitglieder erhalten eine komplette Geräteeinweisung mit individuellem Trainingsplan und ärztlicher Eingangsuntersuchung. Neuer Look für die Homepage Die Homepage des ETV-Studios erstrahlt im neuen Design. Jetzt finden Sie schneller und übersichtlicher Ihre Lieblingskurse, Wokshops und News. Wir freuen uns auf Ihren Besuch: Informationen und Neues unter 040/ ETV-Magazin 3/06

19 Neue Workshops INLINE-SKATING für Erwachsene Intensiv Wochenende für Einsteiger am 9./ Massage Ganzheitliche Massage und Wellness im ETV-Studio Traditionelle Thai-Massage, In Touch-Massage und Reki Behandlungen fördern das persönliche Wohlbefinden und die Gesundheit. Im ETV Studio bieten zertifizierte Therapeuten diese Körperbehandlungen zur Stressbewältigung, Entspannung und Durchblutungsförderung an. In der Thai-Massage werden durch Hand- und Daumen- druck auf im Körper verlaufende Meridiane (Energielinien) Verspannungen gelöst und die Vitalität wird gefördert. Der Körper wird während der Mas- sage gedehnt und gestreckt, so wird die Beweglichkeit gefördert. In einer Reki Behandlung werden durch sanftes Handauflegen die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert und das Immunsystem gestärkt. Eine ideale Ergänzung zum herbstlichen Fitness-Programm! 50 Minuten Thai-Massage für 35, und 30 Minuten In Touch-Massage für 18,50. Anmeldung im ETV- Studio. Der Besuch in der gemischten finnischen Sauna rundet den Studio-Besuch ab. Sie ist ganztägig geöffnet, auf beheizt und grenzt an einen Schwall- duschenbereich an. Abschließend können die Mitglieder im Ruheraum die Entspannung genießen und den Alltag vergessen. Mitglieder des ETV, die nicht gleichzeitig Studio- Mitglieder sind, haben die Möglichkeit, eine 5er Saunakarte für 35, für den Vormittag zu erwerben. LAUFEN für Einsteiger ab , dienstags von Uhr WALKING für Einsteiger ab 1.11., mittwochs von Uhr Hier können Sie Laufen lernen! Der neue Einsteiger Workshop: Dieser Workshop besteht aus 5 Phasen, die aufeinander aufbauen und das richtige Laufen mit Leichtigkeit vermitteln! Phase 1 die Basis des Laufens und der Einstieg mit Walking. Das Tempo steigert sich langsam und Technikstops zwischendurch senken die Herzfrequenz. Übungen zu Atemtechnik, Körperhaltung und Koordination ergänzen das Training in dieser Phase. Phase 2 kleinere Laufabschnitte ergänzen das Walking, ein lockerer Laufstil mit Technikstops wird eingeübt. Phase 3 überwiegendes Laufen mit Kontrolle der erlernten Lauftechnik und Atmung. Nur noch kleine Walking-Einheiten zur Herzfrequenzsenkung. Phase 4 durchgängiges Laufen. Der individuelle Laufstil zeigt sich und wird mit Atmung und Lauftechnik ergänzt. Keine Stops. Phase 5 intensivieren des Laufens und Übungen zur Verbesserung der Schnellkraft und der Koordination. Nach diesem Lauf-Training können Sie nun locker um die Alster laufen, viel Spaß! Der neue Workshop im ETV-Studio startet am Neue Workshops: Inline-Skating für Kids! Der Einsteiger Intensiv-Kurs für Kinder, die das sichere Fahren auf Inline-Skates erlernen wollen, findet am Samstag und Sonntag statt. Für Kinder mit Vorkenntnissen, die ihre koordinativen Fähigkeiten verbessern möchten, bieten wir einen Intensiv-Workshop für Fortgeschrittene am Samstag und Sonntag den an. Anmeldung im ETV- Studio. Fragen zu den Workshops beantwortet Ihnen gerne das ETV-Studio-Team. Das nächste Workshop-Programm erscheint im September. Kinder-Club Der Kinder-Club im ETV-Studio ist montags und donnerstags von Uhr geöffnet. Für ETV- Studio Mitglieder ist die Kinder-Betreuung kostenlos, ETV-Mitglieder können eine 10er Karte zum Preis von 25, erwerben. Informationen im ETV-Studio, Tel. 0 40/ ETV-Magazin 3/06 19

20 V E R E I N S W E L T Historie Wer war eigentlich Robert Finn? Robert Finn, Namensgeber unserer renovierten Sporthalle, wurde am 11. Oktober 1899 als ältester Sohn eines Hamburger Kaufmanns geboren. Als er sieben Jahre alt war, trat er in den ETV ein. Schon bevor er 1917 mit dem Notabitur zum Kriegsdienst eingezogen wurde, engagierte er sich im Jugendbereich des Vereins. Nach dem Krieg studierte Robert Finn in Hamburg Deutsch, Geschichte und Kunstgeschichte und wollte ins höhere Lehramt. Auf Anraten seines Vaters wurde er jedoch Kaufmann. Bevor er 1921 bis 1924 aus beruflichen Gründen in Rio de Janeiro und Las Palmas verbrachte, arbeitete er unter anderem als Redakteur der Zeitschrift»Jungs und Mädels im ETV«, als Wanderführer, als Leiter von Wanderführer-Lehrgängen und als Regisseur von Weihnachtsmärchen im ETV. Nach seiner Zeit im Ausland arbeitete er einige Jahre in Niedersachsen und trat 1929 in die Deutsche Shell AG ein. Im 2. Weltkrieg leitete er die deutsche Schmierölversorgung. Später wurde er Direktor der Shell Chemie in Hamburg. In dieser Zeit war er mit verschiedenen Aufgaben im ETV betraut und wurde 1948 zum 1. Verbandsvorsitzenden gewählt. Robert Finn trieb den Wiederaufbau der im Krieg zerstörten Anlagen mit Tatkraft voran und war dabei sehr findig in der Geldbeschaffung. Er sorgte für den Wiederaufbau und Ausbau der Tennis- und Fußballanlage und des Gebäudes an der Bundesstraße. Die Kleine Halle wurde wiederhergestellt, die große Halle, die 1977 zu Ehren des langjährigen Ersten Vorsitzenden in Robert-Finn-Halle umbenannt wurde, entstand durch eine waagerechte Unterteilung neu. Der Bereich darunter wurde von der Edeka Großeinkauf als Lagerraum genutzt baute die Philips-Sport-Gemeinschaft diese Fläche für Sportzwecke aus. Zehn Jahre später wurde auch die Kleine Halle waagerecht unterteilt und der Céronne-Saal entstand. Damit hatte Robert Finn die nutzbare Fläche des Vorkriegshauses für rund DM verdoppelt. Auch die Gründung und der Anschluss neuer Abteilungen wurden von Robert Finn stark vorangetrieben und führten zum Aufschwung des ETV, der zu einem der größten deutschen Turn- und Sportvereine wurde. Doch nicht nur im ETV engagierte sich Robert Finn für den Sport übernahm er den Vorsitz im Finanzausschuss für die Vorbereitung und Durchführung des Deutschen Turnfestes in Hamburg. Außerdem war er von 1957 bis 1971 im Vorstand des Hamburger Sportbundes tätig und wurde anschließend Ehrenmitglied. Nach 25-jähriger Amtszeit kandidierte er nicht wieder für das Amt des ersten Verbandsvorsitzenden und wurde 1973 von Karl-Heinz Lanser abgelöst. Anlässlich seines Todes am 11. Juni 1974 schrieb Paul Ritter:»Trotz der Erfolge und der Anerkennung, die Robert Finn von allen Seiten zuteil wurde, blieb er immer derselbe Mensch: Er war gewandt im Umgang, nie anmaßend und überheblich. Er hatte Humor und konnte herzhaft lachen. Er erzählte gern von seinen Erlebnissen und Begegnungen mit Menschen jedes Standes, wobei er ein erstaunliches Gedächtnis bewies. Aber er konnte auch gut zuhören, und so ergab sich oft ein lebhafter, sachlicher Meinungsaustausch.«Christina Kühl Schwimmen Seepferdchen am Turmweg ETV-Schwimmschule geht mit Schwimmkursen und Aqua-Fitness an den Start Am 21. August war es endlich soweit: der ETV eröffnete zusammen mit vier weiteren Trägern die Schwimmschule Turmweg. Jeweils montags und mittwochs nachmittags bieten wir neue Kurse für Wassergewöhnung, Eltern-Kind-Schwimmen, Seepferdchen- und Flipper-Abzeichen für Kinder, Wassergymnastik und Anfänger-Schwimmen für Erwachsene an. In den aktuell gestarteten Kursen sind derzeit nur noch Restplätze zu buchen. Neue Kurse mit jeweils acht bis zehn Einheiten starten im Dezember. Die monatelangen Verhandlungen mit der Stadt Hamburg um die Übernahme des Lehrschwimmbeckens, das eigentlich geschlossen werden sollte, sind am Ende erfolgreich gewesen, weil es gelang, die Stadt vom Betreiberkonzept für die Schwimmschule Turmweg zu überzeugen. Für den ETV als Universalsportverein ist es von zentraler Bedeutung, Kindern das Schwimmenlernen mit qualifizierten Übungsleitern zu ermöglichen, in dieser Kernsportart auszubilden und für den Schwimmsport zu begeistern. Daneben wird das Angebotsspektrum im Gesundheitssport durch Aqua-Fitness-Kurse noch attraktiver. Interessierte können sich im ETV-Sportbüro oder telefonisch unter für die Kurse anmelden. Aktuelle Informationen zum Schwimmangebot sind auch im Internet unter abzurufen. Frank Fechner Eröffnung der Schwimmschule am Turmweg mit Kindern 20 ETV-Magazin 3/06

21 Sportzentrum Bundesstraße Neuer Glanz in alten Hallen Das ETV-Sportzentrum erstrahlt in Weiß und Rot»Oh, hier wird gebaut. Das wurde aber auch mal Zeit.Das sieht aber gut aus.die machen hier ja alles neu!das sind schöne Farben, aber ich finde es etwas zu bunt.«wer in den vergangenen acht Wochen zum Sport ins ETV-Zentrum an der Bundesstraße kam, konnte solche und ähnliche Kommentare hören. Jetzt ist die Renovierung und Modernisierung der Robert- Finn-Halle, der Treppenhäuser und des Eingangsbereichs mit Sportbüro endlich fertig. Wir bedanken uns an dieser Stelle für Ihr Verständnis und Ihre Improvisationsbereitschaft während der Bauphase. Und wir finden: der Aufwand und die Mühen haben sich gelohnt. Das»Herz des ETV«, die Robert-Finn-Halle wurde vollständig renoviert, 13 neue Fenster sind eingebaut worden, neue wettkampfgerechte Leuchten, eine neue Wandverkleidung, ein neuer Prallschutz, ein neuer Gerätebereich. Die Robert-Finn-Halle ist mit inzwischen 96 Jahren nicht nur die älteste noch im Betrieb befindliche Sporthalle Hamburgs, jetzt ist sie wohl auch (wieder) die schönste. AB-Tec Im gesamten Gebäude wurde in den Fluren und Treppenhäusern ein Steinteppich verlegt, der Vitrinengang und die Beleuchtung erneuert, die Wandverkleidungen einheitlich gestaltet, und natürlich alle Wände und Türen gestrichen. In der Unteren Halle ist ein Prallschutz eingebaut worden, im Gymnastiksaal II ist ein großes Fenster eingesetzt worden, die Fenster in den Damen- und Herrenduschräumen sind ebenso erneuert wie die Duschanlage des Club Ceronne, außerdem ist die Lüftungsanlage instandgesetzt. Über Euro wurden investiert, davon sind rd Euro Zuschüsse vom HSB, vom Sportamt und vom Bezirk für Instandhaltungs- und Energiesparmaßnahmen. Der Spendenaufruf an unsere Mitglieder hat zudem eine fünfstellige Summe eingebracht, wofür wir uns bei allen Spendern herzlich bedanken. Damit konnten wesentliche Maßnahmen umgesetzt worden, die auch im Rahmen der ETV- Mitgliederbefragung bemängelt wurden. Allerdings bleibt trotzdem noch einiges zu tun: in einem weiteren Schritt sollen die Judo-Hallen, die Untere Halle, die Kleine Halle sowie einige Sanitärräume renoviert und modernisiert werden. Abdichtungstechnik GmbH Steinteppiche aus Colorquarzen oder Marmorkiesel für innen und außen unbegrenzte Gestaltungsmöglichkeiten staubschluckend, dekorativ, verschleißfest, pflegeleicht AB-Tec Abdichtungstechnik GmbH Liebigstraße 66 D Hamburg Telefon: Telefax: Schmuckstück: Am Sonntag, 17. September wird die»neue Robert- Finn-Halle«mit einer ETV-Sportshow und vielen Gästen aus Sport, Politik und Medien offiziell eröffnet. Der Verein macht sich und seine Sportanlagen fit für die Zukunft. Unser Anspruch ist es, qualitativ gute und vielseitige Sport- und Fitnessangebote für unsere Mitglieder in angenehmer Atmosphäre und guten Sporträumen bieten zu können. Wir hoffen, dass Sie sich wohl fühlen im «neuen ETV«. ETV Praktikantin Wir stellen vor Name: Luzy Nörring Geburtstag: Frank Fechner Hobbies: Sport, Freunde treffen, meine kleine Cousine Ausbildung: Abitur im Kaiser-Friedrich- Ufer Gymnasium, jetzt Studium»Sportmanagement«an der Fachhochschule Braunschweig/ Wolfenbüttel am Standort Salzgitter Warum der ETV? Ein Praxissemester im Verein zu machen ist auf jeden Fall immer eine spannende Sache. Als kleiner Knirps habe ich im ETV fast drei Jahre Judo gemacht und später auf dem Gymnasium fanden all meine Sportstunden in den Halle des ETV statt. Als ich dann an meiner Hochschule eine Stellenausschreibung für ein Praktikum im ETV fand war klar:»das mache ich!«zukunft: Erstmal noch zwei Jahre studieren, dann die Diplomarbeit und vielleicht noch Eventmanagement studieren. Und später hoffentlich zu»adidas«, wenn die mich wollen. ETV-Magazin 3/06 21

22 SV PE RO ER IT NW SEW L ET L T Neue Fenster in der Robert-Finn- Halle! Wir danken den Spendern Das ETV-Sportzentrum erstrahlt endlich wieder in frischem Glanz. Wir bedanken uns bei allen für Geduld und Verständnis während der Bauarbeiten. Vor allem aber danken wir für die Spenden, durch die der Austausch der großen Fenster in der Robert-Finn-Halle erst möglich wurde: Birgit Ahrendt, Juliana Bachmann, Baul Muluy Pipes & Drums, Marion Baur, Anke Behrensmeyer, Ruth Bergert, Klaus-Jürgen Biertz, Bastian Borchfeld, Uwe Boysen, Jan Bürger, Ralf von Busch, Café Ehrenstein 9, Hannelore Cote, Uta Dau, Jutta Dittmer, Susanne Dobler, Peter Ehlbeck, Stephanie Elisabeth, Maike Erlemann, Frank Fechner, P. W. Filzler, Armin Finn, Volker Finn, Erika Franz, Dr. Andreas Freitag, Michael Frey, Elisabeth Fricke, Holger Gasau, Dr. Rolf Gatzemeyer, K. Geiger, Jürgen Glismann, Brigitte Großmann, Anke Grund, Bernd Grundlach, Bernd Haberland, Susann Haltermann, Antje Harders, Helga Hartje, Gerhard Hass, Dna Hassanin, Anke Hauschildt, Patrick Hemmingson, Peter Herkt, Hannelore Herrmann, Sabine Heuck, Karoline Hoffmann, Ingo Hofmeister, Thorsten Holst, Volker Iserhoht, Sabine Jacobs, Ingrid Jahnke, Hildegard Janzen, Andrea Jungk, Jürgen Kalitzky, Wulf Hans Kappes, Ursula Kirsch, Iris Kleinert, Annemarie Knoop, Fa. Knüppel Elektroinstallation, Sandra Koch, Ursula Kranz, Dr. Renate Kratzenstein, Erich Kröger, Marina Krusekamp, Hans Kuhn, Ulrike von Lacroix, Jochen Lüder, Adelheid Ludwig, Elsbeth Manshardt, Lore Manshardt, Ingeborg Merzzrath, Klaus Meyer, Mathias Meyer, Gerd Nachtigal, Ulrich Nellen, Gundula Nitschke, Jochen Oeser, Angelika Oldhaber, Klaus Papist, Jens Perßon, Jürgen Petersen, Joachim Pfahl, Ulli Pfarr, Ruth-Marion Plume, Katharina Regenstein, Martin Reichardt, Henning Reinstorff, Anja Rittmoeller, Monika Schäfer, Gisela Schaeffer, Gertraud Schneider, Hans Schneider, André Schöneberger, Ulrike Schoenfelder, Gerhard Schultz, Ruth Schuster, Dieter Schütt, Melsene Spiegelberg, Monika Stark, Cornelia Stolze, Erika und Fritz Thiele, Eva Thorsen, Kerstin Tschöcke, Irmlind Waupke, Joachim Wells, Katja Wiedemann, Juliana Willer, Eduard Wünning, Horst Zoeller Richtig Gutes Spielzeug Bastelmaterial Liebe ETV erinnen, aufgrund einer Kooperation mit der DBV-Winterthur bekommen alle Mitglieder des ETV's ab sofort Versicherungsleistungen jeglicher Art zu besonderen Konditionen. Die DBV-Winterthur hat für uns einen speziellen Haustarif entwickelt, den es sonst nur für Mitarbeiter großer Konzerne gibt. Neben Laufzeiten von einem Jahr und günstigen Preisen wurde uns eine unkomplizierte Schadensabwicklung im Falle eines Falles zugesichert. Kontakt nehmen Sie bitte bei Interesse nur über die in der unteren Anzeige genannte Vertrauensperson auf. Zweitwagen ab 85% 1. Kfz muss nicht bei uns sein. Highlights Auslandreise-Krankenversicherung für die Familie 17,76 EUR und Single 9,12 EUR. Neues Produkt»Box Plus«bis zu 20% Bündelnachlass in den Sparten (Haftpflicht, Hausrat, Unfall, Wohngebäude, Rechtsschutz) und bessere Bedingungen! Vergleichen Sie Ihre bestehenden Versicherungen mit»box Plus«. Ergänzungstarif (033) zur gesetzlichen Krankenversicherung (Brillen/Kontaktlinsen, Zahnersatz, Krankheitskosten auf Auslandsreisen usw.) 30 jährige/r Frau = 5,58 EUR / Mann = 4,00 EUR p.m. Kinder 0 15 Jahre = 1,59 EUR p.m. Zahnzusatztarif DENT (wir zahlen den gleichen Betrag, der von der GKV als Festzuschuss für den Zahnersatz erstattet wird.) 0-20Jahre = 2,50EUR, Jahre = 7,40, Jahre = 9,70, ab 61 Jahre = 12,80 Feldmann_ETV_115x77_sw Spezialtarife für ÖD erfragen Sie bitte bei unserer Vertrauensperson! 12:22 Uhr Seite 1 Nutzen Sie Ihren Vorteil! Nutzen Sie Ihren Vorteil als ETV-Mitglied Wir sorgen für komplette und beitragsgünstige Angebote. Privatvorsorge/Berufsunfähigkeit/ betriebliche Altersvorsorge (Pensionskasse) Baufinanzierun/Bausparen Sach- und Schadenversicherungen (KFZ, Haftpflicht, Hausrat, Unfall) Private Krankenversicherung Investment/Geldanlagen Hier ein paar Beispiele nur für ETV-Mitglieder: Familienhaftpflicht-Versicherung pro Jahr = 65,98 EUR Singlehaftpflicht-Versicherung pro Jahr = 52,78 EUR Hundehaftpflicht-Versicherung pro Jahr = 77,75 EUR Kinderunfall-Versicherung pro Jahr = 34,80 EUR Sprechen Sie mich an: Vertrauensperson Arthur Feldmann Tel.: Fax: Mobil: dbv-winterthur.de 22 ETV-Magazin 3/06

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien

Gesundheit und Sport. Interne Weiterbildung. Fachhochschule des bfi Wien Interne Weiterbildung Fachhochschule des bfi Wien Gesundheit und Sport Information und Anmeldung: Mag. a Evamaria Schlattau Personalentwicklung / Wissensmanagement Fachhochschule des bfi Wien Wohlmutstraße

Mehr

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in

Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild Qigong- und Taiji Quan Lehrer/in Berufsbild des Qigongund Taiji Quan Lehrers Inhaltsverzeichnis 1 GENERELLE FESTSTELLUNG...2 1.1 PRÄAMBEL... 2 1.2 CHARAKTERISTIKA DES QIGONG UND TAIJI QUAN

Mehr

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt

Yoga im Büro Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Rückenschule Hannover - Ulrich Kuhnt Was ist Yoga? Yoga ist vor ca. 3500 Jahren in Indien entstanden. Es ist eine Methode, die den Körper, den Atem und den Geist miteinander im Einklang bringen kann. Dadurch

Mehr

Mike Diehl I Felix Grewe FIT. Bodyweight- Über 100. Übungen EINFACH

Mike Diehl I Felix Grewe FIT. Bodyweight- Über 100. Übungen EINFACH Mike Diehl I Felix Grewe EINFACH FIT. Über 100 Bodyweight- Übungen Training ohne Geräte Danksagung Ich danke meiner bezaubernden Frau Rike für ihre Unterstützung bei der Arbeit an diesem Buch. Mike Diehl

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

WS 301 Gladiator Workout-Best of!

WS 301 Gladiator Workout-Best of! WS 301 Gladiator Workout-Best of! Gladiator Workout - Die 5 motorischen Eigenschaften (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination) werden hier fürs Gruppentraining neu definiert. Lass

Mehr

Personal Training. Für Ihren Erfolg. Angebote und Preise 2011/2012. www.saentispark.ch

Personal Training. Für Ihren Erfolg. Angebote und Preise 2011/2012. www.saentispark.ch Personal Training Für Ihren Erfolg Angebote und Preise 2011/2012 www.saentispark.ch Programme Liebe Leser Erfolg überzeugt. Erfolgreich sein kann aber nur, wer dafür etwas tut. Mit Personal Training kommen

Mehr

Bei uns sind Sie goldrichtig!

Bei uns sind Sie goldrichtig! Bei uns sind Sie goldrichtig! WILLKOMMEN im OXYGYM Ihre Gesundheit und Ihre Zufriedenheit stehen bei uns an erster Stelle. Höchste Qualität erwartet Sie täglich in jedem Bereich: grosszügige Infrastruktur,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz

Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz Yofe! präsentiert: Traditionelle Thai Yoga Massage /Thai Massage mit Alexandre Molina / Schweiz Was ist Traditionelle Thai Yoga Massage / Thai Massage? Traditionelle Thai Yoga Massage / Thai Massage steht

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Bildschirmarbeitsplatz Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Vermeiden Sie langes Sitzen! Vor oder nach dem Mittagessen "eine Runde um den Block gehen" Papierkorb weiter weg vom Schreibtisch stellen

Mehr

Aktionen und Programme der Vereine zum Gesundheitstag am 1. März 2009

Aktionen und Programme der Vereine zum Gesundheitstag am 1. März 2009 Aktionen und Programme der Vereine zum Gesundheitstag am 1. März 2009 AMTV-Hamburg von 1893 e.v. Kontakt: Marc Sinnewe Rahlstedter Str. 159 22143 Hamburg Tel. 040/675 95 06 www.amtv.de Vortrag 14.30 Uhr

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT Wie man die Übungen während der Schwangerschaft abändern kann... Bitte vergewissere dich, dass du all diese Abänderungen verstehst und dass du weißt, wie du sie in der

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Funktionelles Ganzkörpertraining

Funktionelles Ganzkörpertraining Wer Wo Warum Alle Altersgruppen, je nach Kurs aufgeteilt Im Freien, Yogilates Spiez, Fitself Spiez, n.v. Körper und Geist ganzheitlich trainieren -> mehr Leistung und Wohlbefinden KURSANGEBOT Funktionelles

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Auf dem Weg zu neuer Vitalität

Auf dem Weg zu neuer Vitalität Auf dem Weg zu neuer Vitalität www.purevitality.ch Nutzen Sie die Kraft Ihres Wohlbefindens. Ihre Zeit ist knapp und wertvoll. Damit Sie sie optimal nutzen können, brauchen Sie einen Körper, in dem Sie

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970

VITAL-ANALYSE 11.04.2014 08:09 leistungsstarker Manager geb. 26.10.1970 geb. 26.10.1970 PULSKURVE LEBENSFEUER Daten der Analyse Aktuelles Biologisches Alter 27 Jahre General Vitality Index 449 Anzahl Herzschläge 117.950 Mittlere HR gesamt 65 BpM Mittlere HR Tag 72 BpM Mittlere

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Myofasziale Entspannung durch Selbstmassage

Myofasziale Entspannung durch Selbstmassage Myofasziale Entspannung durch Selbstmassage Erfolg = workout + rollout Massieren Kräftigen Dehnen Mobilisieren Einführung Übungen mit der Black Roll können Verspannungen im Gesäss- und Rückenbereich lösen.

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen Übung 1: Ausgleichsübung für die Halswirbelsäule. Hinweis: Wiederholen Sie diese Übung fünfmal. Legen Sie die Hände entspannt auf Ihre Oberschenkel,

Mehr

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ:

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ: 7. - Citylauf 29. September 2013 Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen Partner des LAZ: Großer Sportsonntag mit dem Siegburger-Citylauf um den und die Siegburger Stadtmeisterschaft Pokal Veranstalter:

Mehr

mehr für Gesundheit und Geldbeutel!

mehr für Gesundheit und Geldbeutel! Gesundheit in besten Händen. Wir sammeln lieber Auszeichnungen als Zusatzbeiträge! Die AOK Bremen/Bremerhaven schneidet erstklassig ab zum Beispiel beim Service. Anstatt Sie mit einem Zusatzbeitrag zu

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

aerobic & class entspannung Yoga zu zweit

aerobic & class entspannung Yoga zu zweit aerobic & class entspannung Yoga zu zweit 20 trainer 1/2009 entspannung aerobic & class Mit Partneryoga Brücken bauen Als Paar gemeinsam Yoga zu praktizieren, kann Beziehungen vertiefen. Durch Paarübungen

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

Langlaufen tut gut. Bergwinter Tirol. Tipps für den Langlauf-Urlaub in Tirol. www.tirol.at/langlaufen Tirol / Herz der Alpen

Langlaufen tut gut. Bergwinter Tirol. Tipps für den Langlauf-Urlaub in Tirol. www.tirol.at/langlaufen Tirol / Herz der Alpen Langlaufen tut gut Tipps für den Langlauf-Urlaub in Tirol Bergwinter Tirol Tirol / Herz der Alpen Langlaufen Gesunde Bewegung im Bergwinter Tirol Tirol bewegt und Tirol lädt zur Bewegung ein. An sonnigen

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Health Management/Health Promotion Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Herbst/Winter 2015/16 Intern Siemens AG 2015 Alle Rechte vorbehalten. Vielseitige zu Bewegungsund Gesundheitsthemen

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

balancierten Führungspersönlichkeit

balancierten Führungspersönlichkeit DER Wegbegleiter zur balancierten Führungspersönlichkeit DAS INDIVIDUELLE HEALTH MANAGEMENT-PROGRAMM Was ist IN BALANCE? IN BALANCE ist ein individuelles Health Management-Programm für Ihre Führungskräfte

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

FC Utzenstorf F - Junioren

FC Utzenstorf F - Junioren Spass am Fussball spielen steht im Kinderfussball absolut im Vordergrund - das Siegen ist zweitrangig Fussball gehört seit jeher zu den beliebtesten Sportarten und Freizeitbetätigungen unserer Gesellschaft.

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Und so wird s gemacht: Bei allen folgenden Übungen sitzen Sie gerade auf Ihrem Stuhl. Die Hände entspannt auf die Oberschenkel legen: Kopf nach rechts drehen und das

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren

Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Informationensmappe Augenlaser Supracor Verfahren Einleitung Mein Name ist Özge Tor. In 2007 war ich in derselben Situation wie Sie. Mein größter Wunsch war es meine Augen Lasern zu lassen, da ich große

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Einführung Liebe Leserinnen und liebe Leser Einseitige Körperhaltungen wie langes Sitzen oder Stehen führen zu Bewegungsmangel

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

TRYPTO relax you up. Kundenpräsentation.indd 1 06.11.13 10:00

TRYPTO relax you up. Kundenpräsentation.indd 1 06.11.13 10:00 Kundenpräsentation.indd 1 06.11.13 10:00 Leitbild (Bedarf - Mission - Sinn u. Zweck - Vision) http://www.trypto.at/wp-content/uploads/2012/11/leitbild_trypto.pdf Kundenpräsentation.indd 2 06.11.13 10:00

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Sicher stehen und gehen. Bleiben Sie selbstständig und mobil

Sicher stehen und gehen. Bleiben Sie selbstständig und mobil Sicher stehen und gehen Bleiben Sie selbstständig und mobil Inhalt 3 Vorwort 4 Fit für den Alltag 5 Trainieren Sie für Ihre Selbstständigkeit 6 Bewegung im Alltag: Sorgen Sie für Abwechslung 7 Mein Training

Mehr

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch - und sorgen Sie für mehr Gesundheit, Schwung und Wohlbefinden in Ihrem Arbeitsalltag... www.linak.de/deskline www.deskfit.de In einer modernen Arbeitsumgebung ist das

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Geburt des Kindes. Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen?

Geburt des Kindes. Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen? Geburt des Kindes Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen? RUND UM DIE GEBURT ANGEBOT Es ist uns ein Anliegen, Ihre Fragen rund um die Geburt Ihres Babys zu beantworten. In diesem Folder finden

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Training. Weich Wird knackig Lässt das Fett verschwinden und schärft die konturen

Training. Weich Wird knackig Lässt das Fett verschwinden und schärft die konturen Po Training Weich Wird knackig Lässt das Fett verschwinden und schärft die konturen PLatt Wird rund kräftigt die gesäßmuskulatur und formt einen schönen Po SchWach Wird Stark auch Bauch, rücken und Schultern

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen

Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen Bewegungsförderung 60+ Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis Zweite Regionalkonferenz des Zentrums für Bewegungsförderung Nordrhein-Westfalen 26. Oktober 2010, Essen Posterausstellung: Strukturen

Mehr