ber dommonöl-linlbf^uk (mit tuet ftrtabnt unb fünf 9Jläbrf)cnftaffen) tit SSeröffentlidjt am djlufle re 1873/74. X c^ e n.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ber dommonöl-linlbf^uk (mit tuet ftrtabnt unb fünf 9Jläbrf)cnftaffen) tit SSeröffentlidjt am djlufle beg @c^ulja re 1873/74. X c^ e n."

Transkript

1 fr ü ber dommonöl-linlbf^uk (mit tuet ftrtabnt unb fünf 9Jläbrf)cnftaffen) tit SSeröffentlidjt am djlufle re 1873/74. -* *. f :r IW ' j 7 X c^ e n. Qm elbiiöcrtagc ber djulc.

2

3 ber Sommunal-'JtoBfifiulU (m it bier Knaben- itnb fünf SWäbdjenflaffett) in SSeröffentlitfjt am c^iuffe beg djuljafyreg 1873/74. Sefrfjeit. Q m (Selbftöerlage ber djule.

4 3 n I) a 1 1 fjur pflege ber ^Ijantafie be tin b e g, Bon ermcmn 3e&ifä 3 Sdjulnadjrichten botn birig. Oberlehrer 9tlfon 9Ke ner: I. 8u* efdjicf)te ber S ln jta lt II. Sefyrm ittelfam m lung III. er S e l j t l ö t p e r IV. $ ie d ju lju g e n b Y. SEaBelte über bie fdjulpflidjtigen unb fdjutöefucfjenben Sinber ber Politiken emeinbe efd)en unb ber eingefdiulten enteinben VI. 9?acJ)ridjt für bie P. T. I t e m... 40

5 J n i r J f % * h r J f j a n f o f b f o $ JC in b fü. ie <$runbfä e ber Gsrjteljung, audj bie betoä^rteften, finb tueit Weniger üerbreitet ober nur befannt, afö man glaubt." d) mar 5.) ($eftü t auf biefen (Srfafjrunggfaij, unternehme xd), in $adj= freifen fortft ganj 33efannte ben (Mtern ju bringen, ofjne bereu eifrige SJJitmirfung bie cfjufe nie ju bem feejnticfjft gemüufdjten.qiefe gelangen fann. ie ^fjantafie ift eine jener eiftegfunftionen, bie ifjre SBnrjeln in acten brei auptgebieten be Seelenleben^, bie ba finb: ba SSor* [teilen, güfjfen unb SSoffen, fdjfägt." ( itte.) 93ei ber Sefjanbfung funftion bietet ficf) fomit bie efegenljeit, Diele Sljätigfeiten ber eefe ju berühren unb eine f)armo< nifcfje ntmicffung ber Seefenfräfte anjubeuten. Seöor idj aber jitr Eingabe einiger mistiger Mittel jur pflege ber ^[jantafie mit ber nötigen 23emei füf)ntng fcfjreite, mie icfy erft einige rfdjeinungen, toie fie burcf) biefe emig bemegficfje, immer neue Unfterblicf)e, burd) ba diofeftub oto " üeranfafjt toerben, anfitfjren, um baran bal 2öof)ItJ)ätige einerfeitg, aber aucf) ba 9Racf)t^eiIige, ja felbft gurcfjtbare unb cf^recfliceje anbererfeit, bal bie s$f)antafie be= mirfen fann, erfennen ju taffen. SBenn mir ein gotf)ifce)e Söaubenfmaf mit feinen fpi en, nacf) aitfmärtg ftrebenben Sögen unb feinen in bie SBoffen ragenben Stürmen bemunbern: bann füllen mir un über ba Srbifdje fjiitaug auf ein enfeit gemiefen, in meinem ber 3)cenfdj bie mit ott u erreichen Ejufft. SBenn mir bie öttergeftalten, mie fie bie riedjen aus bem rofjeit Steine Rauten, betrauten, fo tritt uns f>ierin ber SJJenfdj in einer (SSeftaft öor bie Wugeit, mie er nid)t mirflid) ift, mie er aber in feiner SBofffommenfyeit fein füllte. 2Bir fetjen fomit itidjt bas Silb eine mirffidjen äftenfdjen, fonbern be bitrd) bie ^ßfjantafie gefdjaffenen ibeellen iüdertfdjen, moran mir itnfer 3Iuge meibett unb unfer ^)erj ergäben.

6 4 Hub jene Sauten unb jene offen unb biefe öttergeftalten finb Sinber ber ^tjantafie bes Sßenfdjen. tfjon tion jetjev liebten bie öon bem Solfe md)t öetftanbenen, aljnunggöolten SItaturerfdjeinungen bie ^ßtjantafiefraft begfelben in %t/ätigteit. Stuf biefe SBeife Bitbeten firf) bie riecfjen bie SDiana, fonft SDJonbgöttin, jur öttin bes 3öatbe unb SBilbeg. Sifdjer jagt: $ ie atjnungsöolle SBirfung ber irrenben 50Jonbftraf)len insbatb= einfamfeit mochte Sintafs fein, ein anbereg SBefen, einen SBalbgeift mit ber $iana, alg Sftonbgöttin, ju oereinigen. ber SÖJonbbeleudjtung, ba Säufelit, Staffeln, fallen, äöiberfjalten im SBalbe mürbe jum Silbe ber fcf)tanfen, leichtfüßigen Sägerin, bie mit ihren 9'h)tnpf)en unb ifjrer SJZeute burd) bie SBätber ftreift." ebenfen mir ber mofjüfjätigeu SBirfungen eineg omer, eineg <Scf)i ter, bie biefe magren imme(sboten nicht bloß bet ihren Nationen ifjrer feiten, fonbern bei ber ganzen SJienfrfjfjeit aller feiten in fitt* lidjer, inteüeftuetfer unb rein dft )etifcf;er. )iitfic jt erzeugten! Sie mürben ju Öiottmenfdjen burd) ifjre $ßf)antafie. afg bie alten Sßerfer fo mutf)ig unb augbanernb im Kampfe maren, mar eine üöirfung ifjrer ^ßfjantafie; benn in ber ade Sölfer be(eud)teuben unb fegensreid) mirfenben (Sonne erfannten fie bie S(uf= forberung, bie Sölfer ju um)pannen unb fegensreid) ju bet)errfd)en, unb heute ttod) fietjt ficfj ber (Sdjah oon Verfielt afg errfdjer ber ganjen rbe an, mooon biefer bei feiner lebten freife nach Europa ben beutlidjften Seraeis lieferte, iubem er bem Äaifer oon Stufgfanb für bie freunblirfje fufnaf)me beg Sohneg ber (Sonne fftufgtanb E)utb= oollft ju fdjenfen geruhte. Söenn ber tränte aller Sdjmerjen oergifgt unb auf Stugenbficfe bag tiicf ber genießt, ja menn felbft (Sterbenben noch bag ln tti ficf) oerflärt, mie eg bei bem erft fürglicf) oerftorbenen öaterlänbifdjen Soffsbidjter granj <3tel$amev fid) geigte; menn ber efangene ficf) feiner geffetn entlebigt toäf)nt; menn ber Unglürflid)e ficf) in ein SßarabieS oerfeljt glaubt; menn ein fdjmadjes SBeib faft Uebermenfd)Iid)eg öerridjtet, bie fjerbftett Qualen erträgt: fo hoben mir in allen biefen bie munberöoüe üöiadjt ber fß^antafie anjuftaunen, jenes göttlichen ßicf)tfmtfeng, ber itng eine leudjtenbe unb märmenbe Sonne ift. ag SJiitteib ferner, bag fo Siele bei bem Ungtüde anberer bewegt, fie jur <gilfeleiftung antreibt unb ju gepriefenen äöohftfjätern

7 5 macht; bie äftitfreube, bie wir, an anberer uns w'eibenb, empfinben: fie finb angenehme folgen unferer mittels tuetd^er wir bie $uftänbe unferer äritmenfcfjen in uns uacfjbilben, welc(je 9iacfj= bilbung eben rmtbbebingung bes SDiitleibeS, ber 9Jatfreube, be äbohlwollens ift. Unb Wenn ber fonft trübe S(icf bes reifes fidj flärt unb bie gebeugte eftalt fice) ergebt unb bas faltenreiche Stntli plöfclidj Wie mit einem rofigeit Schimmer überzogen erfcfieint: bann ift es bie r= innerung an bie fdjöne Sugenbjeit, an bas tfjatenreicfje 3)JanneSleben, meid) erftere er in feiner ^tmtafie noch einmal genießt, meid) festeres er noch einmal üoixfüfirt. Unb ergäben mir uns an ber Haltung unb Semegung bes menfcf>= liehen Körpers, an bem Jon ber Stimme, an ber 2lrt ber Äletbung, ber SebeuSgemohnheit, furj an ber ganjen unb ^anblungsmeife, fo fyafan mir hierin mieber bie äöirffamfeit ber ttjätigen 5ßhantafie ju Bemunbern, unb je gefälliger biefe rfcheinuitgen, befto ebler bie ^p^arttafie, befto fcfjöncr fomit ber (Seift, ber biefe ißhantafte erzeugt, unb nur burch bie ^5^antafietf)ätigfeit fann ber SluSfprudj ber eift formt fiefj feinen Ä'örper" wahr werben. ie ^han*afie Dermag mithin, un ju erheitern, ja uns fogar gu ben glücflichften efdjöpfen ju machen; boch auch tus größte lenb ju ftürjen ift fie im gibt Söeifpiele, woraus bie SBirfung ber?ßhaittafie in ihrer gurdjtbarfeit erfannt Werben ift es namentlich bei epibemifcf)en Äranfheiten ber gall, bafs üiele in $olge einer geängftigten ^hautafie öon bem S obe bahin* gerafft merben. geudjtersleben erjählt in feiner iätetif ber Seele bie wahre Gegebenheit, bafs ein Kellner, ber im September 1824 in einer Leitung bie djilberuitg bes burch öifs eines müthenben unb es erfolgten XobeS eines gemiffen Nantes rem las, nach &cr Seftüre felbft öon ber Söafferfcfjeu befallen würbe. SDieS fonnte borf) nur in golge einer äußerft lebhaften ^3hantafie gefdjeheit. SBer bebenft, meid) elenbes, uerädjtlidjes ßeben ber eijhols führt; mie unglücftidj einerfeits unb mie üeradjtmtgswürbig anbererfeits ber S^eibifc^e ift; Wie tief ber SDienfcfj burch Srunffudjt, Sdjmelgerei unb Söolluft fid) erniebrigt; mer meiter bie frfjrecflidien folgen bes religiöfen Fanatismus, bes 9iationalhaffeS, ber 9{ad)iucf)t u. f. m. er* Wägt unb jugleid) fid) bemufst Wirb, bafs an ber Grntftehung unb 21uS=

8 6 Bilbung biefer unb atter anbern Seibenfdjaften bie «pijantafie fe^r häufig ben größten Slntfjeit at, inbem fid) nämtic^ ber SRenfd) in fein burcf) bie ^hantafie gefc^affenes Gilb oerfief)t unb jebe anblung ber Seibenftfiaft nid)ts anberes ift, atg Slugführung nad) biefem Silbe: ber tnirb wol einfei)eit, bafg biefer <55eifte tf)ätigjeit bie üollfte pflege jujuttienben ift, um fie nid)t jum geinbe beg äjienfdjen werben ju laffen. Senn if)r «öefife tarnt bem 9Kenfdjen eben fo leicfjt gum größten Uitglüde alg jutn höchften (Slüde werben; BeibeS hängt nur öon jenem felbft ab; er wirb aber nicht burd) fid) felbft 9Jtenfd), fonbern burd) feine (Srgiefjer unb burch 2lEe, wag einen erjiehenben (Sinflufg auf ihn augübt. Sinb wir ung beffen ooefommen Bewufgt, bann tritt ung wohl ber heilige ruft flar üor bie Singen, ben wir Bei rfüeung ber Pflichten ben Sinbern gegenüber ju Bewahren l)aben. g fei nun int golgettben einiger Mittel gebaut, burch beren Stnwenbung wir jur Gilbung einer gefunben 5ßhantafie im gelangen ift bem Sinbe etwag Slngeboretteg, feine Kräfte ju gebrauchen, ättbe unb güße in Gewegung p fe en, gu ftrampeln unb ftampfen, ju fehlagen unb ift bieg ber f)ätigfeitgtrie6, ber fid) in bent ftittbe fdjott frühzeitig geltenb mad)t. iefer SrieB muß Gerürf* fidjtigimg finben, muß gehörig gepflegt werben, beim oon ber Slatur felbft wirb ung ber beutlid)fte gingerjeig gegeben, bafg fid) bag Äinb Bewegen müße. sjlun ift aber biefer SrieB, fowie jeber anbere, burd)* aug auf fein beftimmteg Objett gerichtet; woran eg biefen Srieb Be* friebigt, um bag flimmert fid) bag tinb nicht. Slber bent rjieher fann eg nid)t gleidjgiltig bleiben, unb gewiffenbafte (Sltern werben biefen Umftaub freubig benit en, bafg fie nach Geliebelt bag Sinb be* jcfjäftigett fönneu; fie werben gewiß foldje SOJittel wählen, bie bie geiftige (Sntwidluug be ft'inbeg am meiften pflegen, unb in nuferem gatte wieber joldje, bie jitr rjeugung einer gefunben ^hantnl"ie bienen. ( g ift bie bag piel überhaupt, ingbefonbere aber bag mit fo* genannten pielfadjen. Sßenn eg heißt*), bafg ber fpartanifdjesönig SIgefilaog mit ben Sinbern auf bem teden ritt; bafg $eiurid) IV. tion granfreid) feinen ftinbertt felber gumfreitgaut biente unb mit ihnen im ßimmer herum* rutfchte; bafg cfjxtler feineg tarlg Sieblinggfpiel ßöwe unb gmnb" *) 9Jad) gifdjer.

9 7 in ber Stube auf allen Gieren gebulbig nritgemacfjt ha&e; wenn wir ferner lefen, bafs fc^on auf ben ÜDJärften ber alten ried)en & inber= puppen einen fte enben Slrtifel bilbeten; bafs man Sinber, austhiere au f)on unb Sef)tn uadjbilben ließ; unb oon ficf) felbft ergäbt, auf wie mannigfaltige SBeife bas ^ßuppenfpiel feine $hantofte' fraft nebft anberen eiftesfäljtgfeiten geübt unb geförbert (jabe, wie es öietleicf)t auf feinem anbern Söege in fo furger ged, in einem fo engen 9iaume, mit wenigem Stufwanbe hätte gefceje^en fönnen: bann haben wir Anregung unb Urfadje genug bagu, bem Spiele bes föinbes oollfte Stufmerffantfeit gu fchenfen, wenn wir überhaupt bie ($kfd)id)te als eine unferer größten Sehrmeifterin anguerfeitnen oorgebeit. 9Jcöd)ieu fid) bod) aud) unfere Gäter unb SJaitter ihren ftinbern mehr wibmen, als bies gewöhnlich gefd)ieht! as S'inb felbft hält ficf) ja bod) am tiebften bei bem Gater, bei ber SJJutter, Bei ben e= fdjwiftern auf; unb wahrlich, es ift nicht möglich," fchreibt gröbel, bafs uns oon irgenb einer Seite her höhere greube, höherer enufs fomme, als oon ber Rührung unferer Sinber, oon bem SeBen mit unferen Äinbern, baoon, bafs wir nuferen Äinbern leben!" äjiit SieBe unb greunblicf)feit follen wir ihnen Bei ihren Spielen helfen, ihnen manches geigen, unb fie werben es oermöge ihres ÜJladjahmungStalenteS nacfjthun. SSon einem ^ßäbagogen (Sangethal) he^t es, bafs er fich in furger.seit bie bergen aller Zöglinge gewann unb auf biefelben einen tiefen Einfluß ausübte; benn er führte ihrer ^hanta^e burd) Spiele, Sieber, Oebic^te, BefonberS SdjtllerS Gallaben, eine gefunbe Nahrung gu. SDurd) letztere würbe namentlich bie SöifSbegierbe ber Ättaben auf bas fritterwefen gelenft, unb als fie barüber näher Belehrt waren, brang ein neues SeBen in bie ftnaben; bas Sftitterthum BeleBte ihre ^Phantafie, alle Wollten Witter werben unb ed)te eutfd)e fein. Sn äöälbern würben oon alten Äalffteinen Gurgen gebaut, Söurffpieße, Schwerter unb Pfeile gefdjnijjt. ie?ßhantafie bewirfte noch mehr. (Sdjte SDeutfdje trauten feinen ST^ee, Kaffee, ßhofolabe, baher würben fie abgefchafft unb nur 9Jtild) unb Süßaffer getrunfen. SIBhärtung unb enügfamfeit gatten als bie ^aupttugenben eines wahren Gitters unb eutfdjen. Sommer unb hinter trugen baher bie ftnabett leinene Sturnangüge ohne Unterfleiber außer bem. pembe. ro^ Siegen unb Oewitter gingen bie Spagiergänge unb fleinen untfaf)rten oft über Gerg unb Jl)^ unb ebenfo im SGBinter Bei

10 Sturm unb Scfjncee. i e unb Sötte, junger unb urft mürben fcagfos ertragen. ie 9)iacht ber ^ßtjantafie mar es, bie ben SßtHen in ihren ieitft genommen, um bas Gorgenommene energifd) burch* guführen; fie mar es, bie gur Setbftübertoinbung unb Setbftbeherrfdjung führte. ädodj mer märe ber raufame gemefen, biefen Unfd)utbigen bag in g Otjr gu raunen, fie ans ihren füßen Träumereien auf= jurüttetn? SDenn für bie Sinber ift tf)r Spiet nod) mehr als Spiet, es ift ernfte Sptigfeit; eg ift nicht Spielerei, eg ift iljre Strbeit. Sft fomit bas Spiet fo äußerft mistig, bann tritt an ung aucf) bie ^rage heran: 2ßie müßen jene Stoffe CiefcEjaffen fein, bie mir ben Sinbern gum Spieten in bie anb geben? So, baf ber ^S^antafietJjätigfcit ber größte Spielraum geboten ttub getaffen mirb." SÖSie groß finb hierin bie Gergehett, beren fid) ttern ihren Siinbertt gegenüber fd)ulbig machen! Sie meinen, benfetben baburd) bie größte greube gu bereiten, bafg fie fie mit ben pradjtüollften Spietgegenftänben über* fdjütten..ßwar mögen fie bie erwartete greube bewirten, aber oon wie tanger auer biefetbe ift, bas haben gewifg fchott oiete Itern gu ihrem Seibwefen fetbft erfahren. Sn furger $eit lag biefer foftbare egenftaitb gang unberüdfidjtigt, ober bag Sinb fing an, an ihm gu gupfen, gu reißen, gu ftf)tagen. a wirb nun bas ftiitb gefchotten, ein gerftöruugggeift genannt unb ihm im ernfteu Sone gebrofjt, nie mehr burch ein Spielgeug erfreut ober l)öcf)ftens nur mit bem aller* eirtfarf)ften befd)enft gu Werben, mit bem es bann hantieren fönne Wie es Wolle. Sinnes Sittb, bag fo bitter betrübt Wirb ohne Sdjutb, bas eingig uttb allein ber inneren nnwiberftehlidjen üdiadjt folgte, bie e» anleitete, beit egenftanb fo gu bilbeit, Wie ihn bie lebhafte P)an* tafie üormatte, unb wie ihn nun ber SBitle aitd) umgeftalteit will. Glieben bod) nur bie ttern ihrer letjtereit Drohung getreu, fie würben nie Wohlthätiger ftrafen atg biegmal! enn biefe Ökgenftünbe ent* fpred)en bem $wecfe bes Spielet, ber ba ift: bafs bas Äiitb feine Sbeen frei barftelten fönne. enn," Wie grobe! fagt, ift nicht ber äberth unb bas äußere rfdjeitten beg Spielgegenftanbe Urfache oon ber greube bes Sinbeg, fonbern bag, wag bag Sinb burch benfetben barftelten fann; bag, wag währenb beg Spieteng in bem Ätttbe oor* geht; ben (Segenftanb fo geftatten gu fönnen, wie ihn bem Äittbe bie ^h^utafte oorfpiegett." aburdj aber, bafg wir bag ftiitb nidjt frei geftatten taffen, matten wir uitg eineg ungefegmäßigen Singriffes in ben gefe^mäßigen unb nothwenbigen ntwidtungsgang beg 3)fenfdjeit*

11 9 tuefen fdjutbig; eg finb bieg gute ntenfdjlidje Kräfte, Stntagen unb SBeftrebungen, bie ficf) im Sinbe offenbaren, unb benen fo oft füubtjaft wittfürtid) entgegengetreten wirb. Sft es bent ftinbe geftattet, ju formen unb ju geftatten, wie eg ifjnt feine ^tjantafie eingibt, fo er* wäcf)ft baraug für ben (Srgieljer ein boppett großer ÜJlu^eu in bent SBerfe ber (Srjietjung. ettn in ben eftalten, bie bie finblidje Sßtjan* tafie ben Stoffen gibt, erlernten wir bie erfte Sntwidtunggftufe beg finbtidjen eifteg; nodj ntetjr: 2 )em rutjigen, burdjbringenben Glide beg 3)?enfd)enfennerg tiegt in bent freittjatigen Spiele beg S ittbeg bag füttftige, jwar befottberg innere, bod) aud) fd)on bag äußere Seben beg* fetben l)infid)ttid) feineg fjarafterg ttar oor Slttgen; bag Sinb gibt fic^ wie eg ift, bemt eg tjat nod) nid)t geternt, fid) fiinb, Wetdjeg tüchtig, fetbftttjätig, ftitl, attgbatternb big jttr törpertidjen rmübung fpielt, Wirb gewiß and) ein tiidjtiger, ftitter, augbaiteritber, gremben* unb genwotjt beförbernber äftenfd)." Sobatb bafjer ein SDcateriat, bag bem Sittbe in bie föanb ge* geben wirb, nidjt fo befcf»affen ift, bafg eg mit ficf» Geränberungett üornefymen täfgt, oljne in Trümmer ju fallen, fo taugt e nidjt jur Gitbung unb Siätjrwtg ber?ßfjantafie. SDafyer finb am beftett egenftäitbe aug Sef)in, 5 t)on ober ein Spietjeug, mit bem bejügtid) feiner Sage, gornt bie oerfd)icbenften Kombinationen unb Variationen ntögticf) finb. SBettit wir bent 9JJiibcf)en puppen geben, fo follen fie burdjaug nicf)t bie tioufommenften unb fdjimften, fonbern-fo einfad) atg mögticf) fein. 8 a bag erfte befte Stüd otj, etwa ein Stiefetfnedjt, ein Stutjt* ober Tifcpein ift jur (Sntwidtung ber ^Sfyantafie bei Weitem geeigneter atg jene $>oden, bie attenfattg ben Erfolg bewirten, bafg biefe SWäbdjen, bie int Gefitje ber* fetben finb, fetbft red)t batb put}* unb gefaltfüd)tig Werben. $e ein* facf)er, befto ptjantafieerregenber. Söenn batjer bie Knaben ftünbentang mit ber Stufftetlung ge* fd)iti ier Sotbaten fic^ befdjäftigen, wenn fie biefetben Krieg führen, fie fiegen unb fließen taffen, fo ift bag ein fidjereg $eid)en, bafg fie biefeg Spiet intereffirt unb jwar begwegett, Weit babei itjrer ^ßljantafie freier Spielraum gelaffen ift. ine fpietenbe S3efcf)äftigmxg unb für bie ^aittafie fefjr nü^tid) ift bag Gauen mittetg fooiet atg ntöglid) foldjer ötgd)en unb Stötten, bie ba Kinb ju einem attgen geftatten unb biefeg wieber in feine Streite jerlegen fann.

12 10 ebet beut ftittbe bas erfte befte SBlatt Rapier unb tafst cs biefeg, feiner?ß jantafie folgenb, falten tote eg immer wolle, unb eg wirb balb einen Sogel, balb einen Sa^n, balb wieber etwag anbereg fjerbor bringen. Sin einfaches SBlatt Rapier unb eine djeere genügt, um bie ^antafte be ft'inbeg ftunbenlang ju befdjäftigeu, inbem eg früfjer gefe^ene egenftänbe: ein 5ßferb, eine Äulj je. frei aus ber ^antafie nadjfdjiteibet (nur muf? bieg ftetg unter 2Xuffirf)t gefetteten, ittn SSerlefcungen mittels ber djeere gu oerljüten). Uitb fo gibt eg foic )er einfacher, leidfit ju öerfdjaffenber SKittel eine ÜDlenge, buref) weldje bie ^fjautafiefraft Ijeilfant genährt wirb. 211S Oiegel für unfer SSerfyalten wä^renb beg pielettg ber Ä'inber gilt: bafg mir fie für fief) unb untereinanber fpielen unb ifjre jßljantafie nacf) i^rer Söeife tljätig feilt laffen, nid)t aber nad) unferer i nen utt= üerftänblidjen unb unnatürlichen; bamit foll aber nic )t gefagt fein, bafs man fie gar nidjt beobachten foll; man foll ^eilttaljme an ihren Spielen geigen, foll fid) mit iljnen an ihren SBerfen freuen, foll biefe loben, wenn fie eg oerbienen, nur oermetbe man wieber. eine allju grofje fiobpreifmtg, benn babttrdj fönnte leicht itelfeit erzeugt werben. SDZan üerfdjaffe auch beit Jiinbern öfter eine efeufdjaft, befteljenb aus il)re leidjen, bamit fie unter einanber fpielett; baburd) erregen fie gegeitfeitig ihre ^antafie unb öereint fdjaffett fie ein organifdjes (Sange, fowie ung auch bie efdfjichte lefjrt, bafs bie eingebilbeten Silber Sßieler bitrd) 95iele ju einem organifdjen angen geftaltet merben tonnt eit". Sntfalten unb pflegen mir fomit auf eine richtige SBeife ben f)ätig= feitgtrieb beg tinbeg! emt bon ber öollen Gntfaltung unb richtigen pflege ber erften Triebe hängt ab, bafg unb Wie bie eftimmung jebes 2Befen, mithin aud) beg 3Jfenfd)en erreicht merbe. Sßie oben bereits angebeutet würbe, ift bie öilbung ber Sbeen bon )ö )ercn eiftern ( öttern, ngeln, Teufeln) ÜSerf ber ^fjantafie. Slud) hierin faitn fie mieber jur greunbiit mie jur geiitbin beg 3)?enfd)en merben. 23or 21Hein ift bem religiöfen emüthe gebüljrenbe Führung ju bieten. Unb bod) gibt es leiber Itern, bie i )r inb bi unt fd)ttl= Pflichtigen 21lter ofjne biefe Nahrung laffen. ie wirb befonbers burd) ein guteg S3eifpiel, namentlidf) burd) bag ber äkutter geboten. Unb bamit beginne fie jeitig. Sie bete an ber SBiege beg $inbes mit lubad)t; biefeg wirb babttrd), wenn

13 11 ctucf) unbewufgt, Berührt. Saffe, o SDiutter, bag Kinb felbft einige äborte nacfjftamnteln; bete, wie eg bir bag f>erj eingibt, fo, baß bag ebet ber gaffunggtraft beg Kittbeg entfpricfjt; finge Sieber religiöfen Snt)alte unb jörte Töne, bie Smpfinbuttgen fjöfyerer?trt erzeugen. T ir gehört ba Kinb ganj, aber audj Tu mußt bentfelben gang unb ungereift gehören. SSenn bie SÄütter ifjre 5ßflidjten treu erfüllen, bann finb fie eg, bie fic^ um bie menfcfj(id)e efellfdjaft bag fcfjönfte, bag bleibenbfte Gerbienft erwerben. 28amt," fagt Sean ^ßaul, fönnte fdjöner bag geiligfte einwurjelit, alg in ber fjeiftgften 3 eit ber Unfdjulb; ober warnt bag, wag ewig Wirfen foe, alg in ber nämlidjen, bie nie üer* gifgt? 9Htf)t bie äöolfen beg Gor* unb S'lacfjmittagg, fonbern entweber bag ewölfe ober bie Gläue beg 9.)forgeng entfdjeibet über ben SÖertf) beg Tageg." Söie pracf)tüoe, wie waf)r! ÜDWitter, werfet, erhaltet, pfleget baljer burd) Euer Geifpiel bei (Snern Kinbern ben Sinn für ed)te Sfteligiofität.! Sud) gelingt bag am leidjteften, am fidjerfien. Sure Kinber einmal bafür fegnen; beitn Wenn ung ang unferen Kinberjaljren alleg aug bent ebäcfjtniffe fd)winben würbe: bag Gilb unferer SOiutter, alg fie ung lehrte, fteljt ttnoerwifd)bar ftetg üor unferen Stugen. Tag religiöfe efül)l wirb ferner gepflegt äl)lungen religiöfen Snljalteg, Biblifd)e efd)icl)ten unb biegbejügliäje 21bbilbungen. Stetg aber muß hierbei bie Gilbung ber Sßfyantafie berüdficfjtigt werben, runbbebinguttg einer gefunben ^antafie jeboctj finb flare, treue, frifdje Gilber, bie in ber (Seele üott Karen uttb beutlidjeit 2ßafyrnel)* mttngen bleiben; fie finb eg, bie ber ^Ijantafiefraft bag befte, weil natürliche SJJaterial liefern. 5ün aeererften muß fomit 2ttteg, wag bem Kinbe jur SBafjrnefjmung geboten wirb, jur?lufdjaumtg bar* gereicht werben. Tiefe muß Kar, beutticf; unb rttljig tior fid) geljen oljne Sdjmerj, Sdired, SBiberwillen beg Kinbeg. Tie letztgenannten 8 uftäitbe üerurfadjen eine überfdejtuänglictje Smpfinbung unb tier ittbern bentnad) eine flare 2Baf)rnef)mung; ber?ß ;aittafiefraft wirb baburd) eine 9taf)rung jugefütirt, itt Folge bereu bie burd) jene gefdejaffeneit Gilber nicfjt feiten xttxt -Jladjtfjeile, ja felbft jum Uitfjeile beg 9ftenfd)en augfaeen. 9Jun gibt eg aber Dbjefte, bie ber äußeren 2lnfd)auung ent* jogen finb, aber aucf) bei biefen foe ben Kinbern gu flarett Gilbern tierljolfen Werben. g ift bieg bei ( rgäf) ungen im SlEgemeinen ber FaE. Tie Gegebenheiten nun, bie erjäljlt werben, müßen Har unb beutlid) bargeftellt unb ben Kinbern feft eingeprägt Werben unb jwar

14 12 nicht bloß bem äußeren Verlaufe nach, fottbern in ben eigniffen ber Srjäf)(ungen religiöfen ^rtf)alte miißen bie Kinber bie großen Saaten (Sotteg erfennen: (Sott felbft muß bem Sinbe jur 9ln= fdjauung gebracht werben. 2>ag Kinb ift bafjer entweber barauf auf* merffam ju machen, ober aber eg erfennt oon felbft aug ber 2lrt ber (Srjäfyhmg bag S )un bes lebenbigen (Sotteg. SSor StUem aber bietet bie an ein f)öf)ere SBatten ju erinnern unb jur Uteligiofität ju erjiefjen; burd) fie ge* langt ber SOienfcf) jur wahren (Sottesfenntnig unb (Sottegerfenntnig; erfennen mir ja bod) aug bem SBerfe ben (Seift beg Scfjöpferg biefeg ÜEBerfeg. iefer (Sott muß aber unbebingt für ben SKenfdjen ein guter (Sott fein, ein (Sott, bem er ficf) oertraueitsoott nähern fattn. ieg wirb er aber in bem SRenfcfien nicfjt, bem er in feiner Sugenb nur alg jüruenber, ftrenger Dtic^ter befannt gegeben würbe, bem bag Sollen bes onner, bag.guden bes Glifeeg, ber äbotfenbrucf), ber gmgel* fcfifag alg 2fusbritcf)e beg gorneg (Sotteg bargeftettt würben. em Sinbe fotl gar nichts oon öhe unb Teufel, oon Sünbe unb träfe gefagt werben. 3Be e jenen, bie bie eefe beg Kinbeg mit folc )en (Srauefgeftalten erfüllen, bie bie ^Sfjantafie ju teuflifc^en, fdjredltdjen, peittigenben (Seftalten macht; wehe bem SJienfcfjenWefen, bafg eg in feiner ^fjantafie bie Kraft befi t, ficf) 9teueg ju fc )affen, wenn eg nur berartige (Sebilbe erjeugete! Sg wäre jebod) fe )r gefehlt, Wenn man glauben Würbe, bafg burd) bloße Betrachtung ber SBerfe (Sotteg bie ip )antafie bie richtige Nahrung ermatte; beim bag Wäre ber fid)erfte 2Beg jur nichtigen Schwärmerei, jur 23ilbung gefjaltlofer ^phaittüliie $ene wahr* haft göttliche Kraft ttnferer eele würbe jur peinigenben, oerberblichen. äöie biefem oorjubeugen fei? Gor 3lüent baburd), baf bag Kinb ftet thätig fei; bettu nur Religion ohne 2öerftl)ätigfeit, ohne Strbeit fantt jene SCuggeburten ber ^ßhantaHe erzeugen. er SDZenfd) muß felbft bejiehuitggweife c^öpfer fein, ttm ben Schöpfer ju eerftehen." er im Kiitbe frühzeitig ficf) offenbarenbe Scfjaffunggtrieb muß auch Zur (Seltung fotnmen fönnen; eg muß fort unb fort fchaffen unb wirfen fönnen. (Sitte jweite fehr wichtige Gebingttng ift bie gehörige Gilbung beg Gerftanbeg. j&urch biefen foll bie j^h^igfeit ber ^ß^antafie feinegwegg zum Slufhören gebracht werben, fonbern biefe foll fid) nur ben Gefefjlen begfefben fügen. Sie, bie ungejügeltfte, regellofefte aller (Seiftegthätig*

15 13 feiten, bie ba 23üb bes SO^enfc^ert jeljt gurn Säumling, bann gum iganten fcfiafft; bie bie Säume trauern, bie Spiere fpredjen läjst; bie ben 2Salb mit geeit unb gaunen, bas SBaffer mit 9lijen füllt; bie uns gufünftige unb oergangene reigniffe unb rlebniffe borführt: fie bebarf bes SßerftanbeS in feinem geringen rabe. ie (Sebilbe ber $hant fie mitten Klarheit unb $eftimmtf)eit haben; Klarheit unb 93eftiinmtf)eit aber fiitb aupteigenfc )aften bes SSerftanbes: folglich fann bie ^hantaf^e ^es 23erftanbeS nicht entbehren. SOJittelS bes SerftaitbeS bringen mir bas gufünftige mit bem (Gegenwärtigen in Sßerbinbung, fdjliefjen mir bas (Gegenwärtige an ein SSorhergehenbeS. ent Serftanbe fomrnt es fomit gu, ben rab ber SJlöglid^feit ober ÜBahrfcheinlidjfeit ber bon ber ^han*a^e un borgeführten rlebniffe unb reigitiffe gu benteffen. gehlt biefer, bann quälen mir uns burch fcfjredliche Erinnerungen ober mir berfchönern fie un, unb bie eigene elbfterfenntnis unb 93efferung ift unmöglich, ober aber mir fürchten etwas, bas in ber SBirflidjfeit nicfjt ober WeitigftenS nicht fo ftattfinben Wirb, unb Wir quälen uns ebenfalls unb führen bietteid)t bas befürchtete erft red^t herbei, ober aber wir hoffen weit mehr als gu erwarten möglich ift, unb bittere nttäufcfjung Wirb uns gutheil. SBürbe es burchgefjenbs berftänbige SJiertfcfjen geben, bann würbe es nicht fo biele ngelserfcheinmtgen, göttliche Singebungen, ausguftehenbe Quälungen bon Teufeln, nicht fo biele Slbergläubifche geben. S läfst fich nicht hinwegleugnen, bafs man ge= rabe unter bem Weiblichen efdjlechte alle biefe angeführten Serfehrt* heiten am meiften fütbet; ber gemöhnlid)e Orunb hieüon ift befannt. esh<ilb hat ia ailc*j kie SSerftanbesbilbung nur foldfje gu (Gegnern, bie ohne bie geiftige Skrblenbung bes Golfes nicht, menigftens nicht fo ejiftiren fönnten. $ur Söilbung eines gefunben SBerftanbeS fei einiges erwähnt. SSor Sdleiit werbe bas Äinb an ein oerftänbiges Xljim gewöhnt; bies gefchieht befonbers burd) (Gewöhnung an Drbnung, ^ünttlidjfeit, Steinlidjfeit. in Ä'inb, bas nicfjt üon fetbft barauf fieht, bafs fein pielgeug ftets am gehörigen 5ßla ift, bafs feine puppen nett unb rein finb, mufs bon ben Itern ftrenge bagu angehalten werben. (Slucfj bas trägt gur rgeugung ber Drbnitngsliebe bei ben Äinbern bei, bafs ihre Kleiber paffenb gemacht finb, unb weigert fich e'u Äirtb, eine Äleibuttg gu tragen, fo muf} bas nicht gleich itelfeit, fonbern es fann $olge bessewufstfeins fein, bafs bie rfd)einungslusbrucf ber efiitnung ift."

16 14 Mittels bes Verftanbeä mitten wir, wie bereits erwähnt, ben innern $ufamntenhang ber inge erfennen, bie efe^mäfsigfeit, nad) roelcfjer alles auf ber SSett feinen 2ßeg ge^t. Unb wo i)errftf)t mehr (Sefefcmäfügfeit als in ber Statur? ie Statur ift es alfo toieber, in ber unb an ber mir bas Sinb oud) in biefer 9iid)tung gu erjie^en haben. Väter, SDWttter! nehmt baher eure Sinber unb führet fie hinaus in bie Statur, unb fragen fie euch, Warum? woju? Woher? wie? bies unb jenes fei, fo antwortet ihnen fafslich, oerftänblicfj.; untertaffen fie aber biefe fragen, fo ftellt felbft geiftanregenbe, bamit fie gezwungen werben, uadjjubenfen unb oielleicfjt oon felbft auf neue Fragen ju fontnten; benn nur ba fann ficf) ein gefunber SOJenfdjenüerftanb bilben, wo eine flare, richtige Slnfidjt ber inge ber SBirflidjfeit jur VafiS gegeben Wirb. Saburcf) wirb alles Sraftiren mit leeren Spefulationen oerhinbert, ber Voben ber 2Birflid)feit wirb nidjt Oerlaffen! (Schon oben würben bezüglich bes rjählens einige Slnbeutungen gegeben; es ift bies ein fo wichtiges Moment bei ber ^hantafiepflege, bafs bies als eigener ^unft behanbelt ju werben oerbient. 2öie fdaren fich nicht bie Steinen um bie ^erfon, oon ber fie wiffen, bafs fie oon ihr ju hören befommen; fie ift ihnen eine liebe, tljeure ^Serfon. SBie in oielen Fällen, fo fönnen Wir ganj befonbers hierin bie ftinber ju mtferen ßeljrmeiftem unb Dtathgebern Wählen unb am beften werben Wir fahren, wenn Wir ihnen folgen. üftit ftürmifchen Sitten bebrängen fie uns, unb leiber, bafs ficf) oiele erft beftürmen taffen; fie wiffen wahrlich nicht, was fie thun. arum ergäben wir ben Sinbern rec^t oiel (mit gehörigem ÜRafje), recht fchön unb redfjt gut! n SfUjuöiel in ben (Stählungen ift wo! nicht fo leicht ju be= fürchten, eher aber, ob audj ber Inhalt berfelben unb bie Slrt unb 95>eife bes (SrjählenS gut unb richtig ift. SKan fohte glauben, bafs (Stählungen aus ber ftinberwelt bie sphantafie bes tinbes ftarf in Slnfprucf) nähmen; bem ift aber nicht fo; benn bas S'iub will feiner Stnfd)auungSWelt entrüdt, es Will über ficf) hinausgehoben Werben, bod) gefcf)ieht bies unter ber»ebingung, als ihm alles üerftänblid) ift, unb bas ift in ben Fabeln, 9)lärcf)ert, Sagen unb VoIfSerjählungen am früheften ber Fall, unb unter biefen finb Wieber bie beiben erften bie ^ßhantafie bes ftiitbes am meiften anregenb; benn in ihnen finb gewiffe geiftige Sbeett burch Singe unb (Srfcfjeinungen aus ber Statur oerfinnlicf)t, beruhenb auf ber (Erfahrung,

17 15 bafg jwifdjen gewiffen Vorgängen int eifte unb in ber -Statur auf= fattenbe 2Ienlid)feiten ftattfinben; aucfj bie leidjniffe unb Parabeln gehören fjiefjer, bereu fid) Diele ßefjrer bes SSolfeä bebienten, um er= l)abene überfinnlidje 2Bal)rfyeiten aud) bem Ungebilbetften anfd)aulid), flar unb beutlid) ju machen; bod) barf ber geiftige 3 nl)alt berfelben bie gaffunggfraft be Sinbe nidjt überfteigen. Stm meiften entfpredjen biefer Sluforberung bie äftärdjen, ba fie au bem ßinbeSalter ber 9ftenfd)f)eit fjeröorgegangen finb, bie in biefer ßeit bemüht mar, bie Gsrfcfjeinungen ber Statur unb ber Singe burd^ bie Sßljantafie fiel) ju erflären, weil fie e burd) bie Senftljätigfeit, ben SSerftanb, nod) nidjt tfjun fonnte. 2ltö Sn^alt ber gabel eignet fid) am beften ba Sfyierleben; in tl)r bettfen unb fpredjen bie Spiere wie ber SJJenfd). Sie finb furj unb bireft, unb bie ju üeranfdjaulidjenbe 2Baf)rf)eit fomrnt in bem Spiere am beutlidjften jur 2tnfd)auung, benn in jebem Spiere brängt ficf» ftetg eine >aupteigenfd)aft fjeroor: in bem $ud)fe bie Sd)laul)eit, in bem 3iaben bie Stel)lluft, in ber Gstfter bie efc )Wät}igfeit u. f. w. Sie Sage entfpridjt bem (Seifte be Solfeg, bal)er and) leicfjt bem be Sinbe. Sie ift befonbers infofern jur SInregung ber 5J3l)antafie geeignet, als fie Wol Wirflid)e ÜDJenfdf)en junt Stoffe fyat, biefe eftalten aber über alle Sdjranfen ber mettfd)lid)en Sürftigfeit fyitmu erweitert unb ba Serbienft tiieler großer güljrer ber Sölfer, gelben, Stifter üon Staaten, Religionen u. f. w. einzelnen jufdjreibt. So fließen in gauft alle tauberer, in Gsulenfpiegel alle Sdjwänfemadjer be 9ftittel= alterg jufammen; fo Rängen fid) an Obt}ffeu bie Scf)tffermärd)en ber riechen u. f. w. Sie gehört 31t ben öolfgtfyümlidjen (frjäfylungen, bie alle in einer im guten Sinne gemeinen unb baljer faf3lid)en gorm gegeben werben fünnen unb jwar in ^Srofa, bie für bie tiuber am Oerftänblidjften ift. Sod) merfe man fid) wof)l, bafs man faft immer nur bie e= fdjidjte erjäljle; ofyne (Einleitung ftelle man ba efd)el)ene lebhaft, nie ober nur l)öd)ft fetten üoit einer furjett iöelefjnmg unterbrochen, bar unb fei nie ju Weitläufig, benn bas langweilt. 3 m gatte ber 9?otl)Wenbigfeit finbe eine Unterbredjung immer nur burd) furje Sd)il= berungen be befonbers Sluffälligen ftatt, ofjne fid) in Malereien aus* jubreiten. Sßer biefe Regeln nidjt faffen Will, ber fjöre bod) nur ben Sittbern ju, wie fie nad) biefer angegebenen SSeife ergäben, unb afynte fie nad).

18 16 äöas über ben Snljalt ber (Stählungen gefagt würbe, gilt oon ben Südjern, bie ben Sinbern jum liefen gegeben werben. Unb bod), wie arg wirb ba oft oon ben (Sltern gefehlt! Eine bem Sörper fc^äb= lidje Speife ifjreit Äinbent gu geben, Oermeiben fie äugftlidj; inwiefern aber ein Such fchänblidjen Spaltes ber garten Seele fabelt bringen fönne, um bas finb fie nicejt beforgt. 9tur Süd)er bes fittlidjfteu Sn= haltes finb ben Sinbern gu geben. Zweitens ift oor bem guoieeefen gu warnen, benn burd) biefes erhält bie $haittcifie äut>iei Material, etwas, bas oon befonberem Stach* theile für fie ift (wa übrigens auch &ei ber Sammlung bes Stoffes für bie ^ßf;antafie in ber Statur, burch guoiel Spielen jc. gu merfen ift), benn baburcl), bafs fich Silb an Silb in regellofer p Ee brängt, wirb bie ^fjantafie üppig; bie Silber ber ^Phantafie gaufelu in bunten unb unfteten Serwifrf)ungen. ier ift ber Ort, auf eine Slrt oon Süchern aufmerffam gu machen, bie im eure ber, offmannfd)en gefchrieben finb. So un= fchulbsöoe unb harmlos biefe in ber Xfjat finb, fo öerberblid) tonnen fie für bie Pjantafie Werben. Sie finb bie Romane ber Steinen; fie leifteu bem fpäteren oft unheilooeen 9tomanlefen ben eigentlichen Vor* fchub. Sie gefallen gar gu gut, werben gu eifrig unb gu oiel gelefen, unb bie ebanfen werben in eine geträumte Sbealwelt gebannt, ber bie Vorgänge unb gorberungen bes täglichen SebenS nicht entfpredjen, unb es ift ernfte gorberung an bie ^ß^antafte, bafs bei ber Segeifterung burd) fie bie Sefonnenheit nicht oerlorengehe, bafs fie uns im träumen bennod) wachen laffe," bafs Wir uns jeben Slugenblid befinnen fönnen, bafs wir es mit luft gem Ötidjts gu thun haben. Somit fehen wir, bafs bas Sdjäblidje bes 9tomantefeuS weniger im Inhalte als oielmehr in ber SIrt bes SefenS liege. 2öenn biefer runbfa ausgefprod)en wirb, fo haben fe(bftoerftänblid) foldje Romane feinen lutheil baran, beren Säuberungen in fittlicher,'ginficht ernft bebenflid) finb; benen es ferner um bas Sutereffante bes Steufjeren mehr gu thun ift, als um bas innerlich Süchtige. Sille anbern 3tomane fönnen unter ber Sebingung gelefen werben, bafs fie an ber anb eines wahrhaft ftubiert werben. Sn ben Romanen erfdjeint ber SDtenfd) in ben oerfd)iebenften SebenSlagen; in ihnen fommt bas gange Seben nad) ocf) unb Stiebrig, Sinn unb 9teid), lüd unb Unglüd gur Infchauung; hier fann ber Sefenbe auf bie höheren geiftigen wie auf bie nieberen Sräfte bes SOtenft^en aufmerffam gemacht werben.

19 17 (Gerabe baburdj, bafs an jeben Roman biefe {yorberungett geftelft werben mü^en, ift er am wenigsten geeignet, bie ißljantafie affgttfefjr gu er= f)i en, ja er gefjört im (Gegenseite gu jenen nüfefidjen Sidjtunggarten, Welche bem Sefer eine gefmtbe Sßeftanfcfjauung Beibringen unb ifjn wafjrfjaft bilben fönnen; aber nur unter (Erfüllung ber angegebenen 23ebingung, fonft wirb gerabe wieber baburd) bes Romaneg fjödjft fdjäbfid). Siefe bewegt fidj näntlidj auf Wirffidjem 33oben; ber Sefer fann fid) leicfjt mit bem gelben ibentifigieren, er glaubt aud) bag gu erreichen, wie biefer, fjat nur ftet bag Refnftat üor Stugen, nidjt aber bie ÜDZittel, bie perfönlidjen ( igen= f^aften, bie bem gelben gu (Gebote ftanben, bie Serljäftniffe, in benen er lebte. Saburd) atfo, bafg ber.qögfing unter einer öernünftigen Seitung ben Sntyaft in fid) aufnimmt, ober aud) baburd), bafg fid) bie eitern.genaue Redjenfdjaft über bag (Gefefene geben laffen, fann bie fdjäblidje SBirfung beg Romanfefeng insbefonbere üermieben werben. Senn baburd) Wirb bag ß'inb gu geiftiger Strbeit gezwungen, unb bei ber Strbeit begeht bie ^ßfjantafie feine Slugfdjweifungen." (Surtmann.) (Radjträgtid) fei nocf) erwähnt, bafg eg befonberg SRäbdjen am afler= wenigften ertaubt fein folfte, Romane gu lefen, ba ofjrtefjin bie itnge= wöfjnlidj wadjfeitbe (Gefdjwinbigfeit in ber SSeränberuitg förperfidjer 3uftiinbe an unb für fid) ben Sauf ber Sßorftellungen befdjfeuniget). Surdj bie SBorte, beren Wir ung bei bem (Ergäben bebienen, foffen fdjarfe unb beftimmte (Gebanfen gur Srfdjeinung fommen; bocfj fjanbeft eg fid) aud) oft barum, (Gefüfjfe, mpfinbungen, (Gemütf)g= guftänbe gu üeranfdjaulidjen, unb bag gefcf)ief)t burd) bie 9Rufif. Sagu ntufj jebod) üor STUem ber (Gefjörfinn bie gehörige 23erütffidjtigung finben. Söurbe fd)on oben bei bem(srgäfjfen eine wofjfafgentitirte, beut* tid)e unb öernetyrnfidje pradje geforbert, fo ift je t, wo eg fid) um birefte pflege beg (Gef)örfinneg fjanbelt, bieg um fo rnefjr gu forbern. Sag SBo^ftönenbfte Wirb an bag > jr ber ffeinen tinber befonberg burd) ben (Gefang gebracht. Sebe Sftutter ober tinb eg Wärterin finge ba er fo befc )affene Siebcf)en. gur pflege ber ^^antafie bient aud), bafg man bie ßinber SOhtfif lernen läfgt, nur hüte man fid), bie inber gu Sirtuofen fjer* anbitben gu Wolfen. Surdj gn fc^wiertge SJtufifftücfe Wirb bie tafie beg tinbeg gerftreut unb üerwüftet unb baburd) bei förderlich fdjwädjeren Raturen, ingbefonbere bei bem weiblichen (Gefdjfedjte, eine Ueberreigung unb Zerrüttung ber Rertien öeranfafgt. Rur Sompofitionen

20 18 ernfteren Stiles finb ju wählen unb alles weichlich ßerfloffene unb auf ben finnlic )en CSffeft ober bie Anregung ber Seibenfdjaften Se= regnete ift ausjufchließen. Einer Seetenfraft muß nocf) Erwähnung geftfjefjeu, bie unbebingt im ienfte ber sp^arttafie ftefjen muß: e ift bie fraft. urch biefe Sraft wirb bie Seele u einem tiefen Sdjachte, au bem jebergeit SBorte, Silber unb öne fjeröorgerufen werben fönnen, bie bem f)mt ber ^hantafie entfpredjen." Se ftärfer ba ($ebäd)tni, befto me^r Stoff fann gefammelt werben. Son nod) größerer Stotf)' wenbigfeit für bie ^p^antafie ift aber eine anbere Eigenfc^aft be (Se= bädjtniffes, bie Wir mit bem 2Borte SEreue" bejeidjnen; e ift bies jene Eigenfchaft besfelben, bie fich ber unoeränberten SSiebergabe beg (Semerften äußert. Se genauer unb beut(id)er wir ba Sinb ben aufjunehmenben (Segenftanb nacf) allen Seiten betrachten taffert, unb je öfter wir bie wieberholen, befto fefter finb bie Sorftedungen, bie oon ber 2Baf)r= nehmung juriidbleiben, ber Seele inwohnenb. Um nun ba Sinb für ein genaues Slitffaffen gu erregen, muß ber (Segenftanb mit ber nöthigen Sebfjaftigfeit oorgefüf)rt werben unb nur ber Oegenftanb, ber ba Sntereffe bes SinbeS erregt. Sn ber Sugenb ift bie Sütffaffung be attenfcfjen afe am borgen feines SebenStageS am frifcheften. S)er jugenb(id)en Seele ift ftaunenb oie( eigen ju machen. Seiber beuten manche Eltern bies jum 9lach= theile bes Sinbeg au, inbem fie basfelbe in ben erften Saljren bereits nicht genug lernen taffen fönnen. aburcf) Wirb bie ^Phatttafie in ihrem Umlaufe gehemmt, ber (Seift erftarrt förmlich." 2lße ferner, ba bei bem Sinbe juoiel $erftreuung bewirfen fönnte, muß oon ihm ferngehalten werben; fie Wirb befonbers bewirft, Wenn bem Sinbe juüiel jur Söahrnehmung geboten wirb: aßjuüiele Reifen, ju mancherlei Spielfarfjeat, ein ju bewegtes Seben um bas Sinb, fie fchäbigen bie (Sebäd)tni fraft besfelben, benn Wo oiele Sorftedungen fid) brängen, ba wirb auch fiel oergeffen" (Solfmann). Ebenfo gefehlt ift es oon Eltern, Wenn fie bas ebädjtnis ihrer Sinber mit Stoffen belaften, für bereu Snljaft biefe fein SerftänbniS unb fein (Semütf) haben: wie wenn j. S. ber fiebenjährige Snabe Saltaben oon Sdjider jitirt. lleberljaupt ift e bi jum fechften Sahre gar nicht nöthig, mit bem Sinbe befonbere (Sebächtnisübungen

Die billigste Rundfunkzeitung. illustriert / Aktuell / Belehrend / Unterhaltend. J jc h X & f,ü x J r a

Die billigste Rundfunkzeitung. illustriert / Aktuell / Belehrend / Unterhaltend. J jc h X & f,ü x J r a $albmotiafcfö«tft fö«tbcfcnutt6 fdjufifcä)«öicbtmifl ödju fitrtjcrlag i.fjceoe. Se&tori&iMf? / fy n a u s g tb ttt #nuä-^& riffoplj ß a r r g tl H um m er 7 $ 4 tonf

Mehr

f Śląska Biblioteka Publiczna

f Śląska Biblioteka Publiczna f Śląska Biblioteka Publiczna W w m : - S l a /'f - V : v t;. e i n t a ł ^ a l t t t l t r. $te Srafts M iii i n m ßeimatfalenber ö e s ftreifes Kofenbecg

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

^8crg= unb S&üttenxnännifcfye Reifung

^8crg= unb S&üttenxnännifcfye Reifung 33. gieuwu«i)jii>ansig(ler gahrggitfl. ^(Ten/^ufir, ^'iffntocfj, 26. ^íp rif 1893. ^8crg= unb S&üttenxnännifcfye Reifung m i t 6 e m ^ S e i ß C a t t : g? i t ß v e r ö u r c ß ó e n " g ü e v g ß a t

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

9? t«3 0 * S3 eu 11) en, Freitag ben 30. (September. 1 8 5 3 «

9? t«3 0 * S3 eu 11) en, Freitag ben 30. (September. 1 8 5 3 « 9? t«3 0 * S3 eu 11) en, Freitag ben 30. (September. 1 8 5 3 «(Str. 168.) te potnifcben Ueberlättfer Anton olfa unb evetin SSJoitafcpowSEi finb in ber 9tacpt vom 21. gum 22. b. $t. aus bem ^oligeigefängniffe

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

"!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_.

!f. dum du. nff. dum Oh hoh- a\ mit ei - nem ir - ren. ich ei - ne Band auf und. du d; dum Oh hoh. ba da bada da da_. t66 66. Mit 66 Jahren Tenor I ) = 2o 1I :;'.1' ; @F "!t f Musik: Udo Jürgens Text: Wolfgang Hofer Arr.: Oliver Gies Tenor II Bariton m "!f ba bam ba m - ba m - ba m _ ba m ba m _ ba m f "f Bass m "!f -

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Wer nur den lieben Gott läßt walten

Wer nur den lieben Gott läßt walten Wer nur den lieben Gott läßt walten Nr. 1 Choral Felix Mendelssohn-Bartholdi Soprano/ Violino 1 Mein Gott, du weißt am al- ler- be- sten das, was mir Alto/ Violino 2 Mein Gott, du weißt am al- ler- be-

Mehr

Helga Schubert: Jugend in der DDR

Helga Schubert: Jugend in der DDR Übungen und Lernkontrollen zur Zeichensetzung II.1 Helga Schubert: Jugend in der DDR Inhaltsverzeichnis Seite: 1 4 Arbeitstext 5 8 Lösungen zum Arbeitstext Auftrag Trage bei den Fugen zwischen den Satzeinheiten

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Zwei Motetten Op. 74

Zwei Motetten Op. 74 orano lto enor ass 1. Langsam ausdruksvol # um um ist das Liht ge ge en dem Zei Motetten O. 7 ür gemishten Chor a aella Phili itta geidmet um ist das Liht gegeen dem Mühseligen um um # um um. um um (Pulished

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

A German Reader h; i ' FOR BEGINNERS f- in School or College WITH NOTES AND VOCABULARY EDWARD Sr^JOYNES, M. A. Professor in South Carolina Univkrsitv Editor op Joynbs-Mbissner German Grammar, Classic Frsncm

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Ein deutsches Requiem

Ein deutsches Requiem Ein deutsches Requiem nach Worten der Heiligen Schrift Johannes Brahms Op. 45 (1868) for soprano and baritone soli, SATB choir, and orchestra Arranged for organ by Andrew Raiskums Copyright 2006 Andrew

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Sicht-Weise. Sicht-Weise: Kindheit

Sicht-Weise. Sicht-Weise: Kindheit Sicht-Weise Sicht-Weise: Kindheit Ich kann mich noch sehr gut an meine Kindheit erinnern, so als wäre sie erst gestern gewesen. Ich war ein sehr wohl erzogenes Kind. Denn meine Eltern legten großen Wert

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Glaube gibt Flügel Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Liebe Kinder! Schon lange wollte ich euch wieder einmal einen eigenen Hirtenbrief schreiben. Mit einem Hirtenbrief wendet

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

IMMOWARE. Immobilien einfach online verwalten. Intelligentes Immobilienmanagement mit Software als Service.

IMMOWARE. Immobilien einfach online verwalten. Intelligentes Immobilienmanagement mit Software als Service. Immobilien einfach online valn. Inlligens Immobilienmanagement mit oftare als vice. Immobilien einfach online valn. Imm und üball. Immoare24 ist die professionelle Branchenlösu für die Immobilienirtschaft,

Mehr

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015

Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ich freue mich darauf euch kennenzulernen! Leistungsüberblick 01/2015 Leistungsüberblick 01/2015 Euer Hochzeitsfotograf aus Berlin... mit Leib und Seele! Ob ihr diesen Tag jemals vergessen werdet? Ich kann es mir nicht vorstellen. Wenn es allerdings einen Tag in eurem Leben

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Welches 1Trio überquerte als erstes die

Welches 1Trio überquerte als erstes die Welches 1Trio überquerte als erstes die Steinerne Brücke? Ein Hahn, eine Henne und ein Hund. Einer Sage zufolge sollen die Baumeister des Doms und der Brücke gewettet haben, wessen Bauwerk als erstes fertiggestellt

Mehr

Generalstaatsanwaltschaft Berlin

Generalstaatsanwaltschaft Berlin Generalstaatsanwaltschaft Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Dienstag, 27. März 2012 Dieses Dokument enthält 7 Seiten in online Version! Betreff: Öffentliche Anklage gegen Deutsche Bank Privat-

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Inhalt. Liebe Mandanten Liebe Freunde

Inhalt. Liebe Mandanten Liebe Freunde Juli/August 2011 Liebe Mandanten Liebe Freunde Wir freuen uns, Ihnen die vorliegende Ausgabe unseres Newsletters zukommen zu lassen. Wir wollen Sie nicht übermässig von der Sonne fernhalten, deshalb haben

Mehr

Stern des Südens Welche Münchner Fussballmannschaft kennt man auf der ganzen Welt? Wie heißt dieser Club, der hierzulande die Rekorde hält?

Stern des Südens Welche Münchner Fussballmannschaft kennt man auf der ganzen Welt? Wie heißt dieser Club, der hierzulande die Rekorde hält? Stern des Südens Welche Münchner Fussballmannschaft kennt man auf der ganzen Welt? Wie heißt dieser Club, der hierzulande die Rekorde hält? Wer hat schon gewonnen was es jemals zu gewinnen gab? Wer bringt

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Geistige Biografiearbeit und meditative Poesiekunst mit ätherischen Ölen

Geistige Biografiearbeit und meditative Poesiekunst mit ätherischen Ölen Geistige Bigrafiearbeit und meditative Pesiekunst mit ätherischen Ölen Was sind die Grundideen der geistigen Bigraphie-Arbeit mit ätherischen Ölen? Viele Menschen möchten ihre ptenziellen Fähigkeiten und

Mehr

Mechanik 1.Gleichförmige Bewegung 1

Mechanik 1.Gleichförmige Bewegung 1 Mecanik 1.Gleicförige Bewegung 1 1. Geradlinige, gleicförige Bewegung (Bewegung it kontanter Gecwindigkeit) Zeit: 1 Unterricttunde 45 Minuten 2700 Sekunden 1 Sculjar entält etwa 34 Doppeltunden 68 Unterricttunden

Mehr

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A Innenrm-Lsrennshler H 22 Ein- oer Dreiolige sührng Bemessngs-Snnng 12, 25 n 8,5 Bemessngs-Srom n 12 Inhl: DRIESCHER - Innenrm-Lsrennshler n Lsshler- Siherngs-Kominion H 22 nh EN 60265-1 n EN 62271-105

Mehr

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«,

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«, Hänsel und Gretel Am Rande eines großen Waldes wohnte ein armer Holzhacker mit seiner Frau und seinen zwei Kindern, Hänsel und Gretel. Sie waren so arm, dass sie oft nichts zu essen hatten. Als nun eine

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention

Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention Empfehlungen zur Einbruchs- und Überfallprävention - zusammengestellt von Helmut Adrian - Diese Empfehlungen verringern die Gefahr von einem Attentat gegen unsere Person, und die Beobachtung unserer Umgebung

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

BERAUSCHET EUCH BERAUSCHE DICH!

BERAUSCHET EUCH BERAUSCHE DICH! ENIVREZ-VOUS Il faut être toujours ivre. Tout est là: c'est l'unique question. Pour ne pas sentir l'horrible fardeau du Temps qui brise vos épaules et vous penche vers la terre, il faut vous enivrer sans

Mehr

Dann nimmt sie seine Hand

Dann nimmt sie seine Hand 1 Dann nimmt sie seine Hand Nach all der Anstrengung, der Angst, der Hitze ist seine Hand so leicht und kalt. Der Ring glänzt unversehrt. Sie trägt den gleichen. Tausendmal hat sie ihn gedreht in den letzten

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Feng Shui: Entrümpeln leicht gemacht

Feng Shui: Entrümpeln leicht gemacht Feng Shui: Entrümpeln leicht gemacht Sagen Sie Krimskrams, Gerümpel und Unordnung den Kampf an und erfahren Sie, wie wohltuend es sein kann, sich mit Feng Shui von überflüssigem Ballast zu befreien. (mm)

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Von Ferdinand Schmidbauer

Von Ferdinand Schmidbauer Zum Frohen Neuen Jahr Von Ferdinand Schmidbauer ZUM FROHEN [1] NEUEN JAHR WIL VIEL UND WENIG SCHENCKEN/ Jahr HANNS=WURST Wil EIN ARMER BAUER / Viel und Wenig AUF STÄTES ANGEDENCKEN Schencken / So stellt

Mehr

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine.

Dies ist die entscheidende Erkenntnis, um die es in diesem Buch geht. Nach Abschluss der Lektüre werden Sie verstehen, was genau ich damit meine. Das Geheimnis der Spitzenspieler Das Spiel der Quoten No-Limit Hold em ist ein Spiel der Quoten. Liegen Sie mit Ihren Quoten grundlegend falsch, können Sie trotz noch so großem Engagement kein Gewinner

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel.

2 Finden Sie in dem Silbenrätsel sechs Berufe. Schreiben Sie die Berufe mit Artikel. Zwischentest, Lektion 1 3 Name: 1 Ergänzen Sie die Verben. machen kommst heißen ist bist komme 1. Ich aus Frankreich. 4. Wie Sie? 2. Mein Name Sergej. 5. Wer du? 3. Woher du? 6. Was Sie beruflich? 2 Finden

Mehr