Gut beraten MARKENFÜHRUNG. markenartikel 3/2013 HANDEL SERVICE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gut beraten MARKENFÜHRUNG. markenartikel 3/2013 HANDEL SERVICE"

Transkript

1 Gut beraten 19 Die Marktforschungsbranche befindet sich im Transformationsprozess. Die Anbieter entwickeln sich von reinen Datenlieferanten zu Beratern, die Informationen nicht nur analysieren, sondern auch interpretieren und daraus Handlungsanweisungen ableiten. MARKENARTIKEL: Die Marktforschungsbranche steht aufgrund des technologischen und gesellschaftlichen Wandels vor neuen Herausforderungen. Was sind Ihrer Meinung nach die dringlichsten Aufgaben? Hartmut Scheffler: Es gibt aktuell zwei Diskussionen: Liefert die Marktforschung in Zukunft über das Bauchgefühl der Entscheider und über die automatisch anfallenden Daten Stichwort Big Data und Social Media hinaus noch entscheidungsrelevante Erkenntnisse? Oder reichen Big Data-Informationen aller Art ergänzt um Marken-, Marketing- und Managementkenntnisse der Entscheider aus? Und zum anderen: Sind die Instrumente der Marktforschung in der Lage, auch unterbewusst und unbewusst ablaufende Prozesse abzubilden? Kann Marktforschung also valide Ergebnisse und damit Erkenntnisse liefern? MARKENARTIKEL: Die Marktforschung muss sich also verändern, um Unternehmen auch im Jahr 2020 noch relevante Informationen zu liefern? Ralf Ganzenmüller: Ich gehe davon aus, dass die Hälfte des derzeitigen Kerngeschäfts der Branche, 2020 nicht mehr existieren wird und die Geschwindigkeit dieses Evolutionsprozesses nimmt jährlich zu. Das Thema Beratung bekommt in diesem Zusammenhang eine immer stärkere Bedeutung. Wenn wir heute für einen Kunden eine Social Media-Studie durchführen, möchte er zum Beispiel oft daraus eine Social Media-Strategie abgeleitet haben. Scheffler: Marktforscher haben gelernt, qualitativ relevante Daten von qualitativ unsinnigen zu unterscheiden. Es war schon immer ihre Aufgabe, eine Vielzahl von Informationen auf wesentliche Erkenntnisse herunterzubrechen und aus diesen dann Empfehlungen abzuleiten. Die Marktforschung wird deshalb auch künftig nicht an Relevanz verlieren. Denn sie hat die Voraussetzungen, aus den Informationsmengen, die in Zukunft an allen Ecken automatisch anfallen, eine Datenverdichtung, -veredelung und -synthese vorzunehmen. Wichtig ist dabei, dass die Branche endlich den Mut zu klaren Empfehlungen hat und Informationen interessanter und intelligenter aufbereitet. MARKENARTIKEL: Der Wandel birgt also auch viele Chancen? Matthias Hartmann: Kommunikation, Medienkonsum und Einkaufsverhalten wandeln sich mit atemberaubender Geschwindigkeit. Als Marktforscher müssen wir Schritt halten. Schaut man auf das Tempo, mit dem zum Beispiel Smartphones den Alltag verändern, wird deutlich, wie kurz Innovationszyklen heute sind und wie schnell die Verbraucher neue Technologien in ihr Leben integrieren. Unsere Kunden müssen sich permanent auf diese Veränderung einstellen und haben einen hohen Beratungsbedarf, da Geschäftsmodelle, Vertriebswege und Kundenkommunikation auf dem Prüfstand stehen. Aus meiner Sicht sind wir hier erst am Anfang einer großen Evolution. Themen wie Location-based Services, Mobile Commerce und Augmented Reality werden künftig das Leben weiter bereichern. Stephan Thun: Die Digitalisierung bietet neue Möglichkeiten der Datenerhebung und Kommunikation mit den Kunden, um Feedback einzuholen zum Beispiel direkt nach Kauf eines Produktes oder beim Verlassen eines Hotels. Unternehmen können dadurch zeitnah und individuell reagieren. Ralph Ohnemus: Die Vermarktungsstrategie muss deshalb alle Aufmerksamkeit auf die Kontaktpunkte von Marke und Kunde richten und das Erleben der Marke da stärken, wo es sich am besten rechnet. Die Zeit des 360-Grad-Marketings ist unwiderruflich vorbei. Die digitale Ära und der Information Overload machen ein solches Vorgehen selbst für große Marken unbezahlbar. MARKENARTIKEL: Und bei der Entwicklung neuer Strategien hilft die Marktforschung den Markenartiklern? Thun: Früher ging es ausschließlich um die Erfassung, später auch um die Präsentation der Daten. Heute geht

2 Markenartikel 3/ Matthias Hartmann, Vorstandsvorsitzender GfK:»Online-Communities sind für Hersteller eine Möglichkeit, um mehr darüber zu erfahren, was die eigenen Kunden wünschen oder womit sie Probleme haben. Sie liefern aber keine Erkenntnis darüber, was die Kunden der Konkurrenz bevorzugen. Dies ist allerdings entscheidend, um die Marktstellung auszubauen. Marktforscher können den Online- Buzz mit Ergebnissen aus repräsentativen Studien ergänzen.«hartmut Scheffler, Geschäftsführer TNS Infratest:»Die Marktforschung hat die Voraussetzungen, aus den Informationsmengen, die in Zukunft an allen Ecken automatisch anfallen, eine intelligente und bewusste Datenverdichtung, -veredelung und -synthese vorzunehmen. Wichtig ist dabei, dass die Branche endlich den Mut zu klaren Empfehlungen hat und Informationen interessanter und intelligenter aufbereitet.«es darum, die Datenfülle gezielt zu nutzen und zu konsolidieren, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu bekommen, das auf Basis fundierter Analytik kurze, knappe und verständliche Handlungsanweisungen liefert. Der spannendste Aspekt in unserer Branche ist, dass wir jetzt einen Punkt erreicht haben, an dem wir uns endgültig von einem Datenerfassungssektor zu einem echten Beratungssektor weiterentwickeln, der auf der Grundlage einer nie dagewesenen Informationsdichte Unternehmen dabei unterstützt, effektive Maßnahmen abzuleiten, um profitabel zu wachsen. MARKENARTIKEL: Marktforscher werden also zunehmend zu Beratern? Scheffler: Die Marktforschung muss die gesamte Prozesskette anbieten. Sie darf sich nicht nur auf das Feld des Datenlieferanten spezialisieren. Sie wird aber weiterhin der Dienstleistungsanbieter mit den meisten Kenntnissen und Erfahrungen im Bereich der begründeten Methodenauswahl und Datenerhebung sein. Diese qualitativ hochwertige, auf wissenschaftstheoretischen Erkenntnissen beruhende Datenerhebung wird aber stärker als je zuvor eingebettet sein in ein datenbasiertes Beratungsgerüst. Hartmann: Als Marktforscher sind wir sowohl hoch spezialisierte Datenlieferanten als auch Premiumanbieter von strategischen Insights. Wir haben dabei unterschiedliche Kundengruppen mit unterschiedlichen Bedürfnissen: Große Konzerne unterhalten eigene Marktforschungsabteilungen, die mit entsprechenden Tools auf Daten zugreifen, die wir beispielsweise mit unseren Handels- und Haushaltspanels gewinnen. Sie können dann selbst Analysen durchführen und interne Infor- mationen hinzufügen. Im selben Unternehmen beraten wir aber auch andere Fachabteilungen wie Marketing, Vertrieb oder die Geschäftsführung, denen wir dann ganz konkrete Handlungsempfehlungen auf strategische Fragen liefern. MARKENARTIKEL: Dann haben die Anforderungen der Unternehmen zugenommen? Ganzenmüller: Die Research-Zyklen werden immer kürzer und globaler. Die Kunden benötigen ihre Ergebnisse immer schneller. Und auch die Anforderungen an die Erreichbarkeit der Institute sind gestiegen. Es wird häufig erwartet, dass wir 24/7 erreichbar sind. Zudem müssen wir Daten immer besser miteinander verknüpfen. Aus Speed und Kontext ergibt sich dann hoffentlich Relevanz. Denn vor dem Hintergrund des ständig steigenden Budgetdrucks und der dadurch zunehmenden Power der Einkaufsabteilungen muss Marktforschung mehr denn je ihren ROI beweisen. Und das geht nur durch Relevanz. Ohnemus: Das stellen wir auch fest. Viele Kunden haben keine Zeit mehr für detaillierte Analysen. Sie wollen den roten Faden der Erkenntnisse so einfach, prägnant und präzise wie möglich aufbereitet bekommen. Dazu fordern sie Empfehlungen, die nicht bei der Datenanalyse enden, sondern ein fundiertes markenstrategisches Know-how und tiefes Verständnis für das menschliche Verhalten verbinden und die auch ein Gespür für die organisatorischen Umsetzungsmöglichkeiten beim Auftraggeber erkennen lassen. MARKENARTIKEL: Die Gefahr, dass die Marktforschung ihre Rolle im Geschäft mit der Datengewinnung und

3 21 Stephan Thun, Managing Director Europe Maritz Research:»Es reicht nicht mehr, Feedback einzuholen, Daten zu analysieren und Standardpräsentationen zu erstellen. (...) Heute geht es darum, die Datenfülle gezielt zu nutzen und zu konsolidieren, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu bekommen, das auf Basis fundierter Analytik kurze, knappe und verständliche Handlungsanweisungen liefert.«ralph Ohnemus, Vorstand K&A BrandResearch:»Kunden wollen den roten Faden der Erkenntnisse so einfach, prägnant und präzise wie möglich aufbereitet bekommen. Dazu fordern sie Empfehlungen, die nicht bei der Datenanalyse enden, sondern ein fundiertes markenstrategisches Know-how und tiefes Verständnis für das menschliche Verhalten verbinden und die ein Gespür für die organisatorischen Umsetzungsmöglichkeiten erkennen lassen.«-aufbereitung verlieren könnte, weil die Kommunikation heute auch direkt zwischen Unternehmen und deren Zielgruppen über Online-Communities stattfindet, sehen Sie also nicht? Ohnemus: Die Marketingabteilungen werden feststellen, dass sie viele Fragestellungen für die Markenführung nicht allein mit Hilfe von Online-Communities zuverlässig beantworten können. Daten, die einfach zu erheben sind und die alle haben, werden kaum zu differenzierenden Erkenntnissen führen. Sandro Kaulartz: Obwohl in der Praxis durchaus gewisse Schnittmengen beispielsweise Co-Creation zu beobachten sind, gehen wir nicht davon aus, dass sich unser Geschäft durch Branded Communities verändern wird. Solide Stichprobenstrukturen und Methodenwissen werden unabdingbar bleiben, um die strategischen Entscheidungen marktforscherisch zu stützen. Brand Communities, die von Marken selbst oder Agenturen installiert werden, verfolgen meist markenstrategische Ziele und dienen als Tool für das Conversational Marketing, die Markenloyalität und die emotionale Aufladung der Marke. Diese Plattformen eignen sich in der Regel nicht als Analysebasis für die Marktforschung. Thun: Ich glaube, dass es eine große Chance für Marktforschungsinstitute ist, dass die Unternehmen einer wachsenden Flut an Informationen gegenüber stehen. Keine andere Branche bringt vergleichbare analytische Kompetenz mit, um die wachsende Menge unterschiedlicher Datenquellen sinnvoll zu integrieren. Wer darüber hinaus die Informationen auch relevant konsolidieren kann, wird Unternehmen erfolgreich datenbasiert beraten können. Scheffler: Das sehe ich ähnlich. Unternehmen und Agenturen stellen mittlerweile fest, dass die Tools keine Selbstläufer sind, sondern Anwendungs-, Umsetzungs- und Interpretationswissen voraussetzen. Für die Marktforschung wird es aber mehr als bisher darauf ankommen, die Verhaltensinformationen durch häufig qualitative»warum -Informationen zu ergänzen. MARKENARTIKEL: Es geht also mehr denn je darum, die angehäuften Informationen auch einzuordnen? Ganzenmüller: Es wird immer ein Thema der Marktforscher bleiben, wirklich relevante Daten zu liefern und diese in den richtigen Kontext zu stellen, das heißt beispielsweise auch andere Daten in die Analyse mit einzubeziehen wie Strukturdaten, Trends, ökonomische Größen, Werbeausgaben, aber auch Blog- Aussagen, etc. Hartmann: Richtig. Online-Communities sind zum Beispiel für Hersteller eine Möglichkeit, um mehr darüber zu erfahren, was die eigenen Kunden wünschen oder womit sie Probleme haben. Sie liefern aber keine Erkenntnis darüber, was die Kunden der Konkurrenz bevorzugen. Gerade dies ist allerdings entscheidend, um die Marktstellung auszubauen. Marktforscher können den reinen Online-Buzz mit Ergebnissen aus repräsentativen Studien und Informationen beispielsweise zum Einkaufsverhalten ergänzen. Wir liefern unseren Kunden also einen Mehrwert. MARKENARTIKEL: Welche Themen werden denn am meisten nachgefragt? Hartmann: Die grundsätzlichen Fragestellungen haben sich nicht verändert. Es geht immer noch darum he-

4 Markenartikel 3/ Ralf Ganzenmüller, CEO Ipsos Deutschland:»Die Research-Zyklen werden immer kürzer und globaler. ( ) Auch die Anforderungen an die Erreichbarkeit der Institute sind gestiegen. ( ) Zudem müssen wir Daten immer besser miteinander verknüpfen. (...) Vor dem Hintergrund des ständig steigenden Budgetdrucks und der zunehmenden Power der Einkaufsabteilungen muss Marktforschung mehr denn je ihren ROI beweisen. Und das geht nur durch Relevanz.«Sandro Kaulartz, Head of Research Innovation & Applied Technology Ipsos:»Digital Research sollte nicht als Substitut traditioneller Marktforschung gesehen werden, sondern vielmehr als notwendiges Instrument, um die virtuelle Normalität, die bereits stattfindet, valide und objektiv erforschen zu können. (...) Generell muss sich die Marktforschung aber darauf einstellen, dass wir die Wahl des Methodendesigns stärker am Konsumenten ausrichten.«rauszufinden, was unterschiedliche Zielgruppen kaufen, wo sie es kaufen und warum, welche Werbung wirkt und wie Produkte und Dienstleistungen gestalten sein müssen, damit sie die Bedürfnisse treffen. Was sich verändert hat, ist die Komplexität der Märkte. MARKENARTIKEL: Können Sie das erläutern? Hartmann: Es gibt für Produkte eine größere Zahl an Absatzwegen und auch neue Wettbewerber. Werbung muss integriert über alle Print-, TV- und Online-Kanäle gesteuert werden, damit sie den maximalen Erfolg bringt und alle Zielgruppen erreicht. Die Welt ist globalisiert, und Unternehmen benötigen vergleichbare Informationen aus allen Ländern, in denen sie aktiv sind. Über Social Media-Kanäle liegen eine Fülle von Daten vor, die aber ohne Interpretation und Verknüpfung mit anderen Informationen keine Antworten bringen, sondern nur neue Fragen aufwerfen. Es ist unsere Aufgabe, diese Komplexität für unsere Kunden zu reduzieren. Thun: Die Messung und das gezielte Management von Kundenzufriedenheit gewinnen deshalb an Bedeutung. Kunden nutzen verstärkt soziale Medien, um über ihre Produkt- und Serviceerfahrungen zu berichten. Da wird es immer wichtiger, diese Feedbackkanäle aktiv zu steuern, um Kundenbedürfnisse besser zu verstehen und aktiv und individuell auf sie einzugehen. MARKENARTIKEL: Die Digitalisierung verändert auch die Marktforschung selbst durch die neuen Online- Tools, die zur Verfügung stehen. Welche Vor- und auch Nachteile sehen Sie hier? Kaulartz: Digital Research sollte nicht als Substitut traditioneller Marktforschung gesehen werden, sondern vielmehr als notwendiges Instrument, um die virtuelle Normalität, die bereits stattfindet, valide und objektiv erforschen zu können. Durch Online-Marktforschung und die damit verbundenen Technologien eröffnen sich für den Marktforschungssektor viele neue Perspektiven, die dazu führen, dass wir Verhalten genauer messen können, weniger Fragen stellen müssen und näher am Konsumenten forschen können. MARKENARTIKEL: Macht das Web die klassische Marktforschung am Ende obsolet? Kaulartz: Etablierte Verfahren der klassischen Umfrageforschung bilden auch heute noch das Fundament der Marktforschung und sind unverzichtbar. Generell muss sich die Marktforschung aber darauf einstellen, dass wir die Wahl des Methodendesigns stärker am Konsumenten ausrichten. Denn am Ende zählt, mit der richtigen Methode zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort die richtige Frage zu stellen. Ohnemus: Wenn neue technische Möglichkeiten entstehen, setzt gerne das lineare Denken ein und der Untergang der alten Angebote wird prognostiziert. Digitale und analoge Marktforschung werden aber beide erhalten bleiben. Gefährlich bei der digitalen Marktforschung ist, dass von vielen Unternehmen vor allem die Kostenvorteile gesehen werden. Scheffler: Es ist richtig, dass Online-Forschung meistens weniger kostet. Ob sie preiswerter im Sinne der Kosten- Nutzen-Relation ist, hängt aber von Fragestelllungen und Verfahren ab. Und Online-Forschung ist zwar häufig schneller, aber eben bei weitem nicht immer. Eine

5 23 gut gemachte Community braucht ebenfalls ihre Zeit. Auf jeden Fall wird der Bereich weiter wachsen und ein wesentlicher Teil der Marktforschungsmethodik werden, sie wird aber andere Verfahren nicht ersetzen. Hartmann: Online-Forschung gewinnt nicht zuletzt auch an Bedeutung, um jüngere Zielgruppen zu erreichen. Facebook, Youtube und Google ersetzen bei ihnen klassische Medien und Kommunikationskanäle, das Smartphone ist immer dabei. Online haben die Befragten die Wahl, wann sie an Umfragen teilnehmen. So können wir auch der rückläufigen Teilnehmerquote bei Telefonumfragen entgegenarbeiten. Ein weiterer Vorteil ist die Geschwindigkeit, mit der Umfragen durchgeführt werden, und die Möglichkeit, in Echtzeit die Ergebnisse mitzuverfolgen und gegebenenfalls weitere Aspekte in die Umfrage zu integrieren. Es spricht also eine Vielzahl von Gründen für die Online-Marktforschung, aber es sprechen auch viele Argumente dafür, dass klassische Instrumente weiter notwendig sind. MARKENARTIKEL: Und zwar? Hartmann: Gerade ältere Menschen lassen sich über das Internet oft noch nicht erreichen. Und wir dürfen auch nicht vom Technologisierungsgrad unserer Gesellschaft auf alle Länder schließen. In den Wachstumsmärkten, die für viele unserer Kunden im Fokus stehen, ist die Verfügbarkeit des Internets derzeit noch limitiert, obwohl Smartphones hier schon bald für einen Technologiesprung sorgen werden. Es kommt immer darauf an, für jede Fragestellung den optimalen Mix an Methoden einzusetzen. Interview: Vanessa Göbel [brænd] Erlebnis Information-Overload und Digitalisierung sind die drängenden Herausforderungen für die Markenführung. Ein Vorgehen ist bereits unbezahlbar. Nur wenn Marken erlebbar sind, werden sie auch gekauft! Markenerleben wird zum Leuchtfeuer der Markenführung. Wir helfen mit effizienten Tools zur präzisen Messung des Markenerlebens. Wie wird Ihre Marke wo erlebt? Welche Touchpoints überzeugen Ihre Kunden am stärksten? Wo bekommen Sie den besten ROI für Ihre Investitionen? Was hilft das Markenerleben zu steigern? Wir finden die Antworten. Auf den Punkt, mit eindeutigen Empfehlungen. Telefon

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt?

Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Social Media Monitoring Was wird über Sie und Ihre Wettbewerber gesagt? Donnerstag, 31. Mai 2012 Toocan GmbH Tobias Görgen Inhaber & Geschäftsführer Social Media Monitoring & Management Gegründet 2010

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe

Jochen Lenhard Geschäftsführer. Mediaplus Gruppe Jochen Lenhard Geschäftsführer Mediaplus Gruppe Die Digitalisierung verändert die Konsumenten-Ansprache revolutionär und eröffnet neue, kreative Wege für Botschaften, die besser wirken. Das Haus der Kommunikation

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Digital Excellence Index

Digital Excellence Index Digital Excellence Index Den digitalen Wandel gezielt angehen Der DEX ermittelt den digitalen Status Quo - Bestehendes Know-how der Mitarbeiter zu einzelnen digitalen Kanälen (Social Media, Display Marketing,...),

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar!

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar! Customer Co-Creation Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren Auch als offenes Seminar! 13./14. November 2014, Berlin Informationen: www.workshop-innovation.de Kunden in die

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 8. September 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

Statements der United E-Commerce Partner

Statements der United E-Commerce Partner Statements der United E-Commerce Partner econda GmbH - Katrin Maaß, Partner Manager Das Netzwerk United E-Commerce ist für uns eine gute Möglichkeit, uns mit starken Partnern im Magento-Umfeld zu positionieren.

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1

CRM vs CEM. Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics. Juni 2015. 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 CRM vs CEM Was unterscheidet beide voneinander? Präsentiert von Metrinomics Juni 2015 2015 Metrinomics GmbH CRM vs CEM 1 Hans Jürgen Schmolke Geschäftsführer +49 30 695 171-0 +49 163 511 04 89 h.schmolke@metrinomics.com

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing? (Mehrfachnennungen möglich)

Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing? (Mehrfachnennungen möglich) Expertenumfrage : Online-Marketing-Trends 2014 Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die wichtigsten Trends im Online Marketing? (Mehrfachnennungen möglich) Customer Journey Analyse Mobile Marketing / Mobile

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck 2. Juli 2014 Fürstenfeldbruck SolutionDay 2014»Die innovativste Konferenz für den Mittelstand«Zusammen mit unseren marktführenden Partnern präsentieren wir Ihnen einen Tag geballte Informationen im Veranstaltungsforum

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Strategien für das digitale Business Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Kurzprofil smart digits GmbH Daten & Fakten Unternehmerisch ausgerichtete Beratungsund Beteiligungsgesellschaft Hintergrund:

Mehr

Social Media Monitoring im Tourismus

Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Monitoring im Tourismus Social Media Fakten über 1 Mrd. Mitglieder 750 Tweets pro Sekunde 3 Mio. neue Blogs pro Monat über 75 Mio. Erfahrungsberichte Unzählige Kommentare & Meinungen Bestes

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Marketing in Zeiten von Big Data

Marketing in Zeiten von Big Data Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Marketing in Zeiten von Big Data Data Driven Marketing Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Seit über 50 Jahren beschäftigen sich die Unternehmen der infas Holding AG mit der

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen 1 Umfassendes Kundenverständnis Existieren in Ihrem Unternehmen verschiedene Befragungsdaten?

Mehr

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel Wien, 06.August 2012 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2012 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in Kooperation

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

MEDIAPLANUNG II DAS W&V EXTRA IN AUSGABE 39/2015

MEDIAPLANUNG II DAS W&V EXTRA IN AUSGABE 39/2015 MEDIAPLANUNG II DAS W&V EXTRA IN AUSGABE 39/2015 MEDIAPLANUNG II DAS W&V EXTRA IN AUSGABE 39/2015 2 THEMENVORSCHAU AUSGABE 39/2015 MEDIAPLANUNG II - das W&V EXTRA als eigenständiges Heft eingeheftet in

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Einführung in Social Media

Einführung in Social Media Die marketingorientierte Web & Corporate Design Agentur Einführung in Social Media Thomas Schüpfer, CEO www.3w-publishing.ch Zu meiner Person Thomas Schüpfer, CEO Seit 1998 Inhaber und CEO der 3w-publishing

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Emotional Shopping Willkommen im Online-Shop der Zukunft! MARKETING ON TOUR Zürich, 25.10. 2012

Emotional Shopping Willkommen im Online-Shop der Zukunft! MARKETING ON TOUR Zürich, 25.10. 2012 Emotional Shopping Willkommen im Online-Shop der Zukunft! MARKETING ON TOUR Zürich, 25.10. 2012 Die Ausgangssituation Das E-Commerce Volumen wächst Ist die Branche zufrieden? Die Welt wird digital Das

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Online Marketing ohne SPAM!?

Online Marketing ohne SPAM!? infomantis GmbH Osnabrück Geschäftsführer Jörg Rensmann Online Marketing ohne SPAM!? Agenda kurze Vorstellung Ist - Situation Alternativen? Zusammenfassung Anhang Vorstellung Jörg Rensmann www.xing.com/profile/joerg_rensmann

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren.

Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Webmonitoring: Analysieren. Reagieren. Optimieren. Was Sie über Ihre Website wissen sollten und wie Sie diese optimal als Marketing- und Kommunikationsinstrument einsetzen. ERST ANALYSIEREN, DANN REAGIEREN.

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Budgetplanungen für digitales Marketing

Budgetplanungen für digitales Marketing Sapient GmbH, Kellerstraße 27, 81667 München Juni 2009 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Einfluss der Finanzkrise auf Marketing Programme Veränderungen des Budgets für digitale Marketing Programme Bewertung

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Beschreibung Dienstleistung Dienstleistungsanbieter erbringen Leistungen direkt am Mensch bzw. direkt an Objekten. Charakteristika von Dienstleistungen

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

INVISO Alles aus einer Hand

INVISO Alles aus einer Hand QR-CODE MOBILE RESEARCH UNMITTELBAR PREISWERT SCHNELL UNIVERSELL IPhone Android 1 INVISO - UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM INVISO Alles aus einer Hand Unter diesem Motto gliedert sich unser Unternehmen in 4 Bereiche

Mehr

Baden Kulturpicknick

Baden Kulturpicknick Pressemitteilung Baden Kulturpicknick Mit intelligentem und nachhaltigem Online-Marketing die Logiernächte in der Stadt Baden gesteigert. Die Ziele der Online-Kampagne sind auf der qualitativen Ebene die

Mehr

Consumer Insights. Verstehen statt zählen.

Consumer Insights. Verstehen statt zählen. Consumer Insights Verstehen statt zählen. Berlin, November 2008 Agenda 1. Marktforschung: Informationen in Hülle und Fülle 2. Consumer Insights: Erkenntnisse auf den Punkt gebracht 3. Consumer Insights:

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler.

Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis. Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern. tradedoubler. Mobile & das digitale Shopping-Erlebnis Wie Perfomance Marketing und Mobile das Kaufverhalten der Verbraucher verändern tradedoubler.com Performance Marketing-Kanäle für Mobilgeräte führen in ganz Europa

Mehr

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK.

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. PROGRAMMPLAN: 16.01.2016-30.06.2017 DEIN PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN 18 MONATE: INDIVIDUELLE PROJEKTMODULE: #ONE ART OF THE START #PROJEKT 1 SOCIAL #SUPPORT 1 GOALSET

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen?

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Ihr Ansprechpartner bei EITCO Johannes Schabel Head of Business Unit BI Fon +49 (228) 33 88

Mehr

Customer Journey und POS im Healthcare Markt

Customer Journey und POS im Healthcare Markt Der Moment-of-Truth Customer Journey und POS im Healthcare Markt Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Der Moment-of-Truth Customer

Mehr

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen

Bildbeispiel. Marketing Trends im Handel. Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann. Forschung Konferenzen Verlag Messen Bildbeispiel Marketing Trends im Handel Ergebnisse der EHI-Marktforschung Marketing Forum 2012 Marlene Lohmann Forschung Konferenzen Verlag Messen Teilnehmer, Methode Gesamt: 55 Teilnehmer, alle Branchen,

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Köln,19. März 2013 Dipl. Bw. Meike Schumacher Hochschule Aschaffenburg Fragestellung: Akzeptanz von Systemen ein wichtiges Thema im IMI: ESF-geförderte Projekte:

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11. Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.2009 Bremerhaven, 09.11.2009 Seite 1 Gliederung Inhalt 1. Welche

Mehr

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen:

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen: : Symposium Kommunikation in Business-to-Business-Märkten 7. März 2013 Zur Person und zur JP DTM Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr