PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Kesswil. Vorschau 2. Quartal 2016/17

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Kesswil. Vorschau 2. Quartal 2016/17"

Transkript

1 INFOS aus dem Vorschau 2. Quartal 2016/17 Vorstellung Klassenlehrperson 5./6. Klasse Mein Name ist Magdalena Gisitzki und ich komme aus Konstanz. Diesen Sommer habe ich meine Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule Thurgau abgeschlossen und werde ab Ende November die 5./6. Klasse von Frau Rechsteiner bis zum Ende des Schuljahres übernehmen. Für das Studium an der PHTG entschloss ich mich nach einem Freiwilligen Sozialen Jahr in einem Kindergarten, in welchem ich viele Erfahrungen sammeln durfte. Das Schöne am Lehrerberuf ist für mich, dass man eine positive Spur in so vielen Leben hinterlassen kann. Ich freue mich schon darauf, meine Erfahrungen aus den letzten drei Studienjahren zu nutzen und so zusammen mit den Schülerinnen und Schülern, den Lehrpersonen im Schulhaus und den Eltern ein spannendes Schuljahr zu gestalten. Cailler, Lindt und Co. In der dritten und vierten Klasse starten wir nach den Herbstferien mit dem neuen Realienthema Schokolade. Wir lernen die Zutaten der Schokolade kennen, machen uns über deren Herstellung kundig und besuchen selbst eine Schokoladenfabrik. Und natürlich müssen wir auch den einen oder anderen Geschmackstest vornehmen. Lichterumzug 2016 Der diesjährige Lichterumzug findet je nach Wetter am 11. oder 18. November statt. Die Kinder werden sich in den Klassen auf einen stimmungsvollen Rundgang durchs Dorf begeben. Anschliessend treffen wir uns mit den Eltern und allen Klassen auf dem Pausenplatz, um zu singen und den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen. Tag der Pausenmilch - 3. November 2016 «Mach eine gesunde Pause» Einmal im Jahr ist Tag der Pausenmilch. Seit Jahren im November schenken die Landfrauen der Landfrauenkommission Kesswil-Uttwil-Dozwil in den Schulhäusern und Kindergärten von Uttwil, Kesswil und Dozwil die Pausenmilch aus. Die Aktion erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Bäuerinnen- und Landfrauenverband und den Schweizer Milchproduzenten. Viele Kinder und Lehrpersonen in der ganzen Schweiz werden am 3. November 2016 in der grossen Pause einen Becher Milchshake erhalten. Gesunde Znüni sind ein wichtiges Thema. Milch ist eine praktische, vitamin- und kalziumreiche Pausenverpflegung. Sie tut nicht nur dem Körper gut, sondern versorgt auch Gehirn und Nerven mit allen notwendigen Stoffen, um konzentrierte Kopfarbeit zu leisten. Für die Kinder ist eine gesunde Ernährung in der Schule und beim Spielen besonders wichtig.

2 Vorschau auf den Eltern-Kind-Morgen im Kindergarten am 22. oder 24. oder 25. November 2016: Stern gestalten für unseren Sternenadventskalender In der kommenden Adventszeit wollen wir uns im Kindergarten auf eine spezielle Art Freude machen. Es soll nichts kosten - nur ein bisschen Zeit. Am Eltern-Kind-Morgen (die Eltern wählen das für sie passende Datum Dienstag, 22., oder Donnerstag, 24., oder Freitag, 25. November) verzieren die Kinder zusammen mit ihren Eltern einen Stern. Dieser erstrahlt in der Adventszeit an unserem Sternenhimmel. An jedem geschmückten Stern hängt zusätzlich ein Zettel mit einer Überraschung, wie das Kind einem Sternenkind in der Adventszeit mit Zeit-Schenken eine Freude machen möchte (z.b. Einladung zum Zmittag-Essen, zum Spielen, Guetzli-Backen, Tiere-Anschauen, ). Die Idee muss nicht ausgefallen oder riesengross sein. Am schönsten wäre es, wenn die Kinder etwas finden, das zu ihrer Familie passt. Skilager der 5./6. Klassen Bereits jetzt ist in den 5. und 6. Klassen eine leise Vorfreude auf das Skilager 2017 auszumachen. Das Skilager wird neu in der Woche direkt vor den Sportferien stattfinden, nämlich vom 22. bis 27. Januar Wie immer werden die Kesswiler Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit den 5. und 6. Klassen aus Uttwil den Schnee in Sedrun geniessen. Die Schülerinnen und Schüler dieser Klassen werden in den kommenden Wochen einen umfänglichen Informationsbrief erhalten. Sicherheit durch Sichtbarkeit Kinder machen auf dem Schulweg wichtige Erfahrungen. Sie sollten ihn deshalb - je nach Alter und Entwicklungsstand - möglichst selbstständig zurücklegen. Helfen auch Sie mit, diesen Weg sicher zu gestalten. Während den Herbst- und Wintermonaten empfiehlt sich der Sicherheit zusätzliche Aufmerksamkeit zu schenken. Morgens ist es nun wieder dunkler und nachmittags oft düster, wenn sich die Kinder auf dem Schulweg befinden. Viele Kinder begeben sich dabei in Gefahr, wenn sie von den Autofahrern bei schlechtem Licht nicht deutlich erkannt werden. Wer auf der Strasse sichtbar ist, ist sicherer unterwegs. Die Schule möchte darum in Erinnerung rufen, dass die Kinder Leuchtwesten erhalten haben, durch die sie deutlich besser zu sehen sind. Sollte die Leuchtweste unauffindbar sein, kann bei der Klassenlehrperson kostenlos eine neue bezogen werden. Auf dem Velo gilt: Bei Dunkelheit Licht an - als Ergänzung zu den vorgeschriebenen Rückstrahlern. Für die seitliche Sichtbarkeit sind Speichenreflektoren sinnvoll. Auch für andere Fortbewegungsmittel empfiehlt sich eine gute Beleuchtung und auf jeden Fall das Tragen eines Helms.

3 Aus der Schulbehörde Schulzahnpflege Seit dem letzten Schuljahr finden keine durch die Schule organisierten, jährlichen Zahnkontrollen beim Schulzahnarzt mehr statt. Gemäss Schulzahnpflegereglement ist diese Aufgabe den Eltern übergeben. Bitte vereinbaren Sie mit einem Zahnarzt Ihrer Wahl für die empfohlene, jährliche Zahnkontrolle einen Termin ausserhalb der Schulzeit. Der pauschale Betrag von Fr wird Ihnen wie bisher zurück erstattet. Dazu reichen Sie bitte das vom Zahnarzt ausgefüllte Formular Zahnkontrolle bis zum 30. November bei der Klassenlehrerin/ Kindergärtnerin oder der Schulpflege ein und legen Sie einen Einzahlungsschein bei. Informationen zu weiteren Leistungen ersehen Sie im Reglement. Das Schulzahnpflegereglement und das Formular Zahnkontrolle sind auf der Homepage bei den Reglementen zu finden. Rückblick 1. Quartal 2016/17 Rückblick Semesterstart 10 neue Kinder im 1. Kindergartenjahr, 19 Sechstklässlerinnen und Sechstklässler, 15 Mitarbeitende auf dem Schulareal, Dass die Primarschule Kesswil weit mehr beinhaltet als blosse Fakten, zeigte sich beim gemeinsamen Semesterstart zu Beginn des Schuljahres. Alle Kinder vom Kindergarten bis zur 6. Klasse und die Lehrpersonen kamen zusammen, um vom Schulleiter Andreas Schneider begrüsst zu werden und anschliessend in die Lernkompetenz zu starten. Auf dem Schulgelände verteilte Sticker der Lernkompetenz symbolisierten, dass sie uns im Alltag umgibt. Wir begegnen der Lernkompetenz in vielfältigen Situationen, ohne uns dessen bewusst zu sein. Wird während der Pause miteinander ein Spiel gespielt, der Znüni geteilt, eine Meinungsverschiedenheit ausgetragen, ist Sozialkompetenz gefragt. Im Schulzimmer wird im Umgang mit Erfolg und Misserfolg die Selbstkompetenz gestärkt und beim Üben mit verschiedenen Strategien die Methodenkompetenz erweitert. Wie bisher werden auch in diesem Schuljahr Lektionen mit Fokus auf der Lernkompetenz durchgeführt. Als Besonderheit finden solche Lektionen zusätzlich klassenübergreifend statt. Die Kinder erfahren die Lernkompetenz und deren Ziel, je besser es uns selbst geht umso erfolgreicher das Miteinander, als gemeinsamen Bestandteil der gesamten Schule.

4 Lernkompetenz einmal klassenübergreifend In diesem Schuljahr trifft sich jede Klasse zweimal mit einer anderen, um gemeinsam im Bereich der Lernkompetenz zu arbeiten. Somit erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Schwerpunkte der anderen Klassen. Im Sommerquartal traf sich die 3./4. Klasse mit einer der 5./6. Klasse. Zu Beginn erhielten die Kinder Kärtchen mit beschriebenen Szenarien zum Thema Ausgrenzung, um ein Rollenspiel einzuüben. Die älteren Kinder übernahmen das Vorlesen, Einteilen und die Leitung der Gruppe. Mit viel Spass und Engagement führten sie anschliessend die Szene der ganzen Gruppe vor. Dabei mussten die im Voraus erlernten Methoden bei der Auswertung angewandt werden. Bei der dritten und vierten Klasse wurden Stärken als Sonnenstrahlen gesucht und die Fünft- und Sechstklässler haben ihre Lösungsideen als Brainstorming gesammelt. Beide Techniken wurden den Klassen vorgestellt. Die Kinder haben die Lektionen als lustvoll empfunden und fanden es toll, mit der jeweils anderen Klasse zu arbeiten. Verkehrsunterricht im Kindergarten 29. August 2016 Zu Beginn der 3. Woche kam am Montagnachmittag der Polizist Herr Hinrikson in den Kindergarten, um den Kindern auf spielerische Art und Weise das richtige Verhalten auf der Strasse zu zeigen.

5 Nach dem Üben in der Sicherheit des Stuhlkreises ging es hinaus auf die Strasse. Beim Fussgängerstreifen vor dem Schulhaus überquerten auf dem Hinweg immer zwei Kinder gemeinsam die Strasse. Den Retourweg nahm jedes Kindergartenkind alleine mit mehr oder weniger Herzklopfen unter die Füsse. Am Ende der Woche auf unserem 1. Seespaziergang übten wir das Überqueren der Strasse nochmals ohne Polizist: beim Kreisel mit Fussgängerstreifen sowie an zwei verschiedenen Orten im Seedorf ohne Fussgängerstreifen. Herbstwanderung Kindergarten bis 6. Klasse 2016 Am 23. September 2016 war die Herbstwanderung der Primarschule Kesswil. Die 5. und 6. Klässler von Frau Rechsteiner und Frau Venturelli haben eine Schnitzeljagd gemacht. Die Klasse von Frau Venturelli durfte den Spuren folgen. Wir, die Klasse von Frau Rechsteiner, konnten die Pfeile legen und uns am Ende der Route verstecken. Die andere Klasse musste uns dann suchen. Unser gemeinsames Ziel vom Kindergarten bis zur 6. Klasse war das Mariahüsli in Sommeri. Das Mariahüsi war mit Namen vollgeschrieben, das gefiel mir sehr. Wir durften schlussendlich einen Schatz suchen. Der Schlüssel der Schatztruhe war sehr klein. Im Schatz waren viele Gutscheine für Muffins. Wo wir schon beim Essen sind. Danach durften wir Mittagessen und Spiele spielen, bis wir leider wieder nach Hause mussten. Fast die ganze Schule konnte zusammen nach Kesswil laufen und müde in das Wochenende starten. geschrieben von Joy, 6. Klasse

6 INFORMATION des Amtes für Gesundheit Masernprävention in Kindergärten und Schulen: Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte Masern- Impfung warum gegen Masern impfen Masern sind sehr ansteckend und verbreiten sich rasch unter Personen, die nicht geschützt sind. Immer wieder verursachen Masern in der Schweiz Epidemien. Gefährdet sind auch Personen, die (noch) nicht geimpft werden können, insbesondere Säuglinge, Personen mit einem geschwächten Immunsystem oder Schwangere. Die Masernimpfung schützt also auch weitere Personen vor der Krankheit. Der Masernimpfstoff wird seit über 40 Jahren verwendet, er ist sicher und wirksam. Allfällige Nebenwirkungen sind in der Regel mild und deutlich weniger gefährlich als die Krankheit selber. Schweizweit wird empfohlen, Kleinkindern die erste Impfdosis im Alter von 12 Monaten und die zweite zwischen 15 und 24 Monaten zu verabreichen. Die Masernimpfung kann jedoch in jedem Alter nachgeholt werden. Sehen Sie im Impfausweis nach, ob zwei Masernimpfungen (MMR- Impfung) eingetragen sind oder beraten Sie sich mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt. Die Masern keine harmlose Erkrankung Die Masern sind eine hoch ansteckende Krankheit. Masernviren werden über Tröpfchen übertragen, die in die Luft gelangen, wenn eine infizierte Person hustet oder niest. Die ersten Symptome treten eine bis drei Wochen nach der Infektion auf: Fieber, Schnupfen, Husten sowie Reizung der Augen mit Lichtempfindlichkeit. In einer zweiten Phase erscheinen die für Masern typischen roten Flecken. Diese breiten sich ausgehend vom Gesicht über den ganzen Körper aus und das Fieber steigt auf hohe Werte. Nach der Ausheilung der Masern bleibt das Immunsystem noch einige Wochen geschwächt. Masern können zu teils schweren Komplikationen, zu bleibenden Behinderungen und in seltenen Fällen sogar zum Tod führen. Die Masern sind bereits ansteckend bevor bei der erkrankten Person die roten Flecken auftreten. Welche Richtlinien gelten bei einem Masernfall im Kindergarten oder in der Schule? Um zu verhindern, dass sich die Masern ausbreiten und um diejenigen zu schützen, die nicht geimpft sind: - werden erkrankte Kinder nach Hause geschickt; - werden nicht geimpfte Kinder, die Kontakt zu einer erkrankten Person hatten, für maximal drei Wochen von der Institution ausgeschlossen, es sei denn, sie konnten innerhalb von drei Tagen nach dem Kontakt geimpft werden. weitere Informationen finden Sie unter Kantonsärztlicher Dienst Promenadenstrasse 16, 8510 Frauenfeld T , F

7 2. Quartal 2016/17, Vorschau 3. Quartal 2016/17 Datum Stufe / Klasse Anlass Kiga Kl. Kl. Kl. Kl. Kl. Kl. 25. Okt 16 x Elternabend 6. Kl. Übertritt in die Sek Uhr Lernatelier findet nicht statt x x x x x x 27. Okt 16 (Weiterbildung Lehrpersonen) Thurgauer Unterstufenkonferenz: x x x x 2. Nov Kl. unterrichtsfrei 3. Nov 16 x x x x x x x Tag der Pausenmilch 3. Nov 16 x Elternabend Dybuster 10. Nov 16 x Räben schnitzen für Lichterumzug (Väter 1. Kiga) 10. Nov 16 x Nationaler Zukunftstag 11. Nov 16 x x x x x x x Lichterumzug (Verschiebedatum 18. Nov 16) Thurgauer Mittelstufenkonferenz: x x 16. Nov 16 5./6. Kl. unterrichtsfrei 17. Nov 16 x Verschiebedatum Räben schnitzen Lichterumzug 18. Nov 16 x x x x x x x Verschiebedatum Lichterumzug 22./ 24./ 25. Eltern-Kind-Morgen: Stern für Sternenadventskalender gestalten x Nov Dez 16 x Besuch beim Samichlaus im Wald (morgens) 26. Dez 16 x x x x x x x Weihnachtsferien 26. Dez Jan 2017 freiwilliger Elternabend: Rückblick 1. Semester x 18. Jan 17 und Ausblick 2. Semester 22. Jan 17 x x Skilager Januar Jan 17 x x x x x x x Sportferien 30. Januar Februar 2017 Informationsveranstaltung Lehrplan Volksschule x x x x x x x 16. Feb 17 Thurgau MZH Dozwil Uhr 29. Mrz 17 x x x x x x x Schulgemeindeversammlung Kesswil Uhr 3. Apr 17 x x x x x x x Frühlingsferien April Apr 17 x x Altpapiersammlung Kesswil Lernatelier findet nicht statt x x x x x x 27. Apr 17 (Weiterbildung Lehrpersonen) 25. Mai 17 x x x x x x x Pfingstferien 25. Mai Juni 2017 Besuchsnachmittag der zukünftigen x 16. Jun 17 Kindergartenkinder Uhr Besuchsmorgen nach der Pause in den x x x x x x x 22. Jun 17 zukünftigen Klassen, 6. Kl. an der Sek 26. Jun 17 x x x x x x x Projektwoche Circus Bengalo Juni Jul 17 x x x x x x x Unterrichtsende Uhr 10. Jul 17 x x x x x x x Sommerferien 10. Juli August 2017

Einweihung Anbau PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Dozwil. Vorschau 2. Quartal 2015/16. Aus der Schulbehörde

Einweihung Anbau PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Dozwil. Vorschau 2. Quartal 2015/16. Aus der Schulbehörde INFOS aus dem Vorschau 2. Quartal 2015/16 Räbeliechtliumzug Am Mittwoch, 11. November 15 ist es wieder soweit. Die Kindergarten- und Unterstufenkinder werden ihre selbstgeschnitzten Räbeliechtli durch

Mehr

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Kesswil. Vorschau 3. Quartal 2016/17. Aus der Schulbehörde

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Kesswil. Vorschau 3. Quartal 2016/17. Aus der Schulbehörde INFOS aus dem Vorschau 3. Quartal 2016/17 Aus der Schulbehörde Primarschulgemeindeversammlung vom 29. März 2017 in Kesswil In Dozwil konnte der Erweiterungsbau der Schulanlage in kurzer Zeit geplant und

Mehr

Gesundheitsvorsorge in der Schule

Gesundheitsvorsorge in der Schule Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Gesundheitsvorsorge in der Schule Elterninformation Liebe Eltern Die Gesundheit Ihres Kindes liegt auch der Schule am Herzen. Gut sehen und hören sind zum

Mehr

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN.

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. MASERN SIND KEIN KINDER- SPIEL. Warum Sie sich und Ihre Kinder schützen sollen. MIT DER MMR- GRATIS- IMPFUNG Foto: Corbis MASERN SIND KEIN KINDERSPIEL! Masern sind

Mehr

Masern- Eliminationskampagne des Bundes

Masern- Eliminationskampagne des Bundes Masern- Eliminationskampagne des Bundes Schulmedizinische Fortbildung vom 22.08.2013 lic.phil. Manuela Meneghini, Gesundheitsamt Masern in den Schlagzeilen Was sind Masern? Hochansteckende Viruserkrankung

Mehr

Primarschule Islisberg

Primarschule Islisberg Primarschule Islisberg Primarschule Islisberg Steindlerstrasse 9 8905 Islisberg Seite 1 von 15 Kurzporträt der Primarschule Islisberg Islisberg ist eine kleine, ländliche Gemeinde mit ungefähr 600 Einwohnern.

Mehr

Meine Impfung Dein Schutz. gegen Masern und Keuchhusten

Meine Impfung Dein Schutz. gegen Masern und Keuchhusten Meine Impfung Dein Schutz gegen Masern und Keuchhusten Masern Zum Schutz ihrer Säuglinge empfehlen sowohl das Bundesamt für Gesundheit (BAG) als auch die Ärzteschaft den Eltern die Impfung gegen Masern.

Mehr

Berlinger Schulnews. Lesenacht Räbeliechtliumzug. Salenstein, Anfang September 2011 Oktober 2016 Januar Berlingen, 5.

Berlinger Schulnews. Lesenacht Räbeliechtliumzug. Salenstein, Anfang September 2011 Oktober 2016 Januar Berlingen, 5. Berlinger Schulnews Salenstein, Anfang September 2011 Oktober 2016 Januar 2017 Berlingen, 5. Oktober 2016 Lesenacht 2016 Ein vielgenannter Wunsch der Kinder geht zum Abschluss dieses Jahres in Erfüllung:

Mehr

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15 Volksschulamt Heilpädagogisches Schulzentrum Balsthal Falkensteinerstrasse 20 4710 Balsthal Telefon 062 391 48 64 www.hpsz.ch ab September 2014 (Natel 079 515 40 52) hps-balsthal@bluewin.ch Infoheft SVK

Mehr

Schul- und Hausordnung Kindergarten und Primarschule Stetten

Schul- und Hausordnung Kindergarten und Primarschule Stetten SCHULE STEH EN Schulleitung Schulhaus Egg 5608 Sterten 056 496 57 88 Schul- und Hausordnung Kindergarten und schule Stetten Gültig ab Schuljahr 2016/17 Lehrpersonen und Hauswart setzen sich dafür ein,

Mehr

Projektkonzept: Allgemeine Angaben. Schulstrasse, 8565 Hugelshofen. Telefonnummer 071 /

Projektkonzept: Allgemeine Angaben. Schulstrasse, 8565 Hugelshofen. Telefonnummer 071 / Projektkonzept: Allgemeine Angaben Arbeitstitel (Projekt) Gesund und fit Schule Hugelshofen Adresse Schulstrasse, 8565 Hugelshofen Verantwortliche Person(en) Kathrin Gerster Telefonnummer 071 / 699 20

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

INFOS AUS DER PRIMARSCHULE UTTWIL. Vorschau 4. Quartal 2014/15

INFOS AUS DER PRIMARSCHULE UTTWIL. Vorschau 4. Quartal 2014/15 INFOS AUS DER PRIMARSCHULE UTTWIL Vorschau 4. Quartal 2014/15 Projektwoche 2015 mit Zirkus Bengalo Wie Sie bereits aus dem Informationsschreiben vom 23.März wissen, findet vom 15.-19. Juni 2015 unsere

Mehr

Allgemeine Informationen:

Allgemeine Informationen: Allgemeine Informationen: Idee: RAUS aus dem Schulhaus, REIN in die Natur. Die Projektwoche findet vollständig im Freien statt. Die Kinder sollen an der frischen Luft lernen, erleben, gestalten und spielen

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Informationen zum Kindergarten

Informationen zum Kindergarten Informationen zum Kindergarten 044 767 09 79 Kiga A 044 767 09 57 Kiga B 043 466 80 64 Kiga C Primarschulpflege Knonau Schulverwaltung Schulhausstrasse 16 Postfach 46 8934 Knonau Tel. 044 776 80 15 sekretariat@schule-knonau.ch

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Informationsbroschüre. Kindergarten Felsberg

Informationsbroschüre. Kindergarten Felsberg Informationsbroschüre Kindergarten Felsberg Herzlich Willkommen im Kindergarten Liebe Eltern Wir freuen uns, dass Ihr Kind bald bei uns den Kindergarten besuchen wird. Mit dieser Broschüre möchten wir

Mehr

Schule Full Reuenthal. Informationen für Eltern und Kinder

Schule Full Reuenthal. Informationen für Eltern und Kinder Schule Full Reuenthal Informationen für Eltern und Kinder Adressen und Telefonnummern Primarschule Rüttistr. 111 Tel. 056 246 18 23 Kindergarten Schulstr. 510 Tel. 056 246 10 72 Schulleitung Ueli Zulauf

Mehr

QQU. Personelles. Freundliche Grüsse

QQU. Personelles. Freundliche Grüsse QQU QUARTALSINFO 15. August 2016 www.schule-tuebach.ch Sehr geehrte Eltern Gleich am ersten Schultag gelange ich mit Quartalsinformationen an Sie. Ich hoffe, Sie konnten zusammen mit Ihren Kindern schöne

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Masern

Häufig gestellte Fragen zu Masern Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Stand: 20.04.2011 Häufig gestellte Fragen zu Masern Krankheit 1. Was sind Masern? 2. Wie

Mehr

JAHRESPLAN Schulferien

JAHRESPLAN Schulferien PRIMARSCHULGEMEINDE BOTTIGHOFEN O R G A N I S A T I O N S H A N D B U C H 330.00 10-JAHRESPLAN Schulferien 2010-2020 2010 / 2011 Schuljahresbeginn Montag 16.08.2010 Herbstferien Montag 11.10.2010 bis Sonntag

Mehr

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge.

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge. Checkliste Kalender & Zeit Das kann ich unter normalen Umständen. Das kann ich gut und leicht.! Das ist ein Ziel für mich. START ENDE Meine ZIELE! Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne

Mehr

Informationen der Primarschule Neuendorf

Informationen der Primarschule Neuendorf Informationen der Primarschule Neuendorf Begrüssung aller Primarschüler am 1. Schultag 2015/16 Impressionen aus dem vergangenen Schuljahr 2014/15 Feierliche Eröffnung des Kindergartens durch den Gemeindepräsidenten

Mehr

Kindergarten Informationen Humlikon 2014/15

Kindergarten Informationen Humlikon 2014/15 Kindergarten Informationen Humlikon 2014/15 Liebe Eltern Nachfolgend haben wir Ihnen ein paar Informationen zum Kindergarten Humlikon zusammengestellt. Bei weiteren Fragen oder Anregungen kommen Sie bitte

Mehr

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen Stundenplan Technische Kaufleute 2015 2017 Die Ausbildung dauert 4 Semester und umfasst 815 Lektionen. Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und 08:30 16:30 8 Lektionen

Mehr

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe Sie sind 60 Jahre oder älter? Sie haben Diabetes*? Sie haben eine chronische Herzerkrankung*? Sie haben Asthma* oder COPD*? Dann sollten Sie sich schützen: Impf 2 Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Mehr

Elterninformation Januar 2016 Kindergarten/Primarstufe

Elterninformation Januar 2016 Kindergarten/Primarstufe Elterninformation Januar 2016 Kindergarten/Primarstufe Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte Hoffentlich konnten Sie die sonnigen Weihnachtsferien gemeinsam mit Ihren Kindern geniessen und Kraft tanken.

Mehr

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Impfungen Die HPV-Impfung Weitere Schutzimpfungen Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Durch die Krebsvorsorge ist es gelungen, die Häufigkeit von Gebärmutterhalskrebs deutlich zu verringern.

Mehr

Mach eine gesunde Pause!

Mach eine gesunde Pause! Mach eine gesunde Pause! Mediendossier 7. November: Tag der Pausenmilch 2013 Informationen, Hintergründe und Kontakte für Medienschaffende 2 12 Inhaltsverzeichnis Das Fest des gesunden Znünis 3 Bäuerinnen

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

über die schulärztliche Betreuung im Kindergarten Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die schulärztliche Betreuung im Kindergarten Der Staatsrat des Kantons Freiburg 8.0.8 Verordnung vom 8. März 005 über die schulärztliche Betreuung im Kindergarten Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesundheitsgesetz vom 6. November 999, namentlich den Artikel 30;

Mehr

Influenza A+B EINFACH SCHNELL PRAKTISCH. Sind Sie an einer Grippe erkrankt? Fragen Sie Ihren Arzt nach dem Influenza Schnelltest

Influenza A+B EINFACH SCHNELL PRAKTISCH. Sind Sie an einer Grippe erkrankt? Fragen Sie Ihren Arzt nach dem Influenza Schnelltest Welche Vorteile bietet bionexia Influenza A+B? bionexia Influenza A+B Test ist ein Schnelltest, der Ihrem Arzt eine rasche Diagnose auf Influenza ermöglicht. Typ A und Typ B werden mit nur einem Test diagnostiziert

Mehr

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt?

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt? Deutscher Senioren Ring e.v. : : G E S U N D H E I T I M A LT E R : : Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt? Zum Mitnehmen Impfschutz Grippe Für Senioren besonders gefährlich: die Grippe

Mehr

Schulleitung im August 2016

Schulleitung im August 2016 Schulleitung im August 2016 Liebe Eltern Wir begrüssen Sie herzlich im neuen Schuljahr. Gerne geben wir Ihnen einige wichtige Informationen für das folgende Quartal und den Terminplan für das ganze Schuljahr

Mehr

SCHULE. Eintritt in den Kindergarten Informationsbroschüre

SCHULE. Eintritt in den Kindergarten Informationsbroschüre SCHULE Eintritt in den Kindergarten Informationsbroschüre Gesetzliche Grundlagen Volksschulgesetz Art. 33 Beginn und Dauer 1Das Kindergartenangebot umfasst zwei Jahre. 2Kinder, die bis zum 30. Juni das

Mehr

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Dozwil. Vorschau 1. Quartal 2016/17

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Dozwil. Vorschau 1. Quartal 2016/17 INFOS aus dem Vorschau 1. Quartal 2016/17 Vorstellung Assistenzperson Kindergarten Mein Name ist Rahel Lauber-Koller und ich wohne mit meiner Familie in Steinebrunn. Ich bin Mutter von Livia, 12 Jahre

Mehr

Kombinierter Kindergarten Felsberg

Kombinierter Kindergarten Felsberg Kombinierter Kindergarten Felsberg Inhalt Pädagogischer Ansatz... 3 Standorte... 4 Lehrperson kombinierter Kindergarten... 5 Tages- und Wochenplan... 5 Sicherheit am... 5 Pädagogischer Ansatz Das Gesetz

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Impf 2 ab 60 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Ab 60 Jahre steigt das Risiko an einer Lungen- entzündung* zu erkranken handeln

Mehr

Informationen, Dezember 2016

Informationen, Dezember 2016 Informationen, Dezember 2016 4./5. Klasse 4./5. Klasse 19.12.16 Weihnachtsspiel Elternaufführung 2./3./5. Klasse 20.12.16 Seniorenweihnacht 2./3./5. Klasse 24.12.16 08.01.17 Weihnachtsferien 09.01. 17.02.17

Mehr

Schule Schwanden Informationen von A-Z

Schule Schwanden Informationen von A-Z Schule Schwanden Informationen von A-Z Kindergarten Schwanden Primarschule Schwanden Thonerstrasse 91 Schulhausstrasse 25 8762 Schwanden 8762 Schwanden 055 644 15 73 055 647 35 41 Schulleitung: Schulhaus

Mehr

Kindergartenreglement. Gemeinde Schinznach

Kindergartenreglement. Gemeinde Schinznach Gemeinde Schinznach Kindergartenreglement Gemeinde Schinznach - 2 - Allgemeine Informationen Mit dem Besuch des Kindergartens beginnt ein neuer Abschnitt im Leben Ihres Kindes. Es tritt aus der Geborgenheit

Mehr

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen ermöglichen unserem Körper, seine Abwehrkräfte zu organisieren. Das Immunsystem kann somit später schneller

Mehr

Terminplan der Leistungsnachweise im 1. und 2. Halbjahr 2012/13

Terminplan der Leistungsnachweise im 1. und 2. Halbjahr 2012/13 KW Datum Jahrgang 11 Jahrgang Q3A Jahrgang Q3B 33 Mo 13.Aug 12 Di 14.Aug 12 Mi 15.Aug 12 Do 16.Aug 12 Fr 17.Aug 12 34 Mo 20.Aug 12 Di 21.Aug 12 Mi 22.Aug 12 Do 23.Aug 12 Fr 24.Aug 12 35 Mo 27.Aug 12 Di

Mehr

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich t 61 ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich v Montag - Freitag Samstag Sonntag* 05 30 50 06 10 30 51 07 11 31 51 08 11 31 51 49 49 09 11 31 51 09 29 50 09 29 49 10 11

Mehr

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Die Präsentation des Informationsabends erscheint hier in gekürzter Form und ohne Bildmaterial! Einstieg Ablauf des Abends

Mehr

Wintersporttag Kindergarten und Unterstufe

Wintersporttag Kindergarten und Unterstufe Schulnachrichten 24 Juni 2016 Liebe Kinder, liebe Eltern Bald ist wieder ein halbes Jahr vergangen seit den letzten Schulnachrichten im Januar. Gerne möchten wir Ihnen vor den allseits verdienten Sommerferien

Mehr

Kindergärten Interlaken. Kindergärten Interlaken

Kindergärten Interlaken. Kindergärten Interlaken Kindergärten Interlaken Schuljahr 2016/2017 LIEBE ELTERN, ein neues Kindergartenjahr beginnt... an viele ungewohnte Dinge muss man denken... Um allen den Einstieg etwas zu erleichtern, erhalten Sie ein

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Elternbefragung Sekundarschule Hatzenbühl

Elternbefragung Sekundarschule Hatzenbühl Elternbefragung Sekundarschule Hatzenbühl April 2012 Meine Tochter/mein Sohn besucht die folgende Klasse: A1a, A1b, B1, A2a, A2b, B2, A3a, A3b, B3 (treffendes ankreuzen) trifft voll trifft nicht Startfrage

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 18.10.2015 Sonntag WÜ 19.02.2016 Freitag WÜ Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag WÜ 20.02.2016 Samstag WÜ Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag WÜ 21.02.2016

Mehr

Schmatzplatz Die Tagesstruktur im Tannzapfenland. Reglement V1.2_2015_09_05. Christina Stillhart & Daniel Sigrist Sonnenhofstrasse 7 8374 Oberwangen

Schmatzplatz Die Tagesstruktur im Tannzapfenland. Reglement V1.2_2015_09_05. Christina Stillhart & Daniel Sigrist Sonnenhofstrasse 7 8374 Oberwangen Reglement V1.2_2015_09_05 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeine Bestimmungen... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufnahmeverfahren... 3 4 Kosten... 3 5 Betreuung... 4 6 Versicherung... 4 7 Kündigung...

Mehr

Elterninformation 2013/2014 Nr. 2

Elterninformation 2013/2014 Nr. 2 Niederrohrdorf, 27. Januar 2014 Elterninformation 2013/2014 Nr. 2 Sehr geehrte Eltern Mit diesem Schreiben informieren wir Sie über Aktuelles an der Primarschule Niederrohrdorf. Spielsachen Nach wie vor

Mehr

Schule Gansingen Wissenswertes von A-Z

Schule Gansingen Wissenswertes von A-Z Schulleitung Gansingen Urs Ammann Schulweg 3 5272 Gansingen 079 316 07 84 zdj@bluewin.ch www.schulegansingen.ch Schule Gansingen Wissenswertes von A-Z Absenzen Ansprechperson Arztbesuche Arztuntersuche

Mehr

Eintritt in den Kindergarten Informationsbroschüre

Eintritt in den Kindergarten Informationsbroschüre Eintritt in den Kindergarten Informationsbroschüre Gesetzliche Grundlagen Volksschulgesetz Art. 33 Beginn und Dauer 1Das Kindergartenangebot umfasst zwei Jahre. 2Kinder, die bis zum 30. Juni das vierte

Mehr

Schule Gisikon. Informationen zur Basisstufe

Schule Gisikon. Informationen zur Basisstufe Schule Gisikon Informationen zur Basisstufe Allgemeines zur Basisstufe Kindergarten und die ersten zwei Jahre der Primarschule verbinden Die Basisstufe verbindet den Kindergarten, die erste und die zweite

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

A. UNSERE PÄDAGOGISCHEN ZIELE FÜR DEN KLASSEN- UND DEN SCHÜLERRAT

A. UNSERE PÄDAGOGISCHEN ZIELE FÜR DEN KLASSEN- UND DEN SCHÜLERRAT A. UNSERE PÄDAGOGISCHEN ZIELE FÜR DEN KLASSEN- UND DEN SCHÜLERRAT A.1. KOMPETENZEN A.1.1. Selbstkompetenz Die Kinder werden in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt. Die Kinder werden in ihrer Eigeninitiative

Mehr

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015)

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele Reglement (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele - Reglement Liebe Eltern Mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt für Ihr Kind ein neuer

Mehr

Kindergartenreglement

Kindergartenreglement Schule Fislisbach Fislisbach, Dezember 2013 Kindergartenreglement Schule Fislisbach, Birmenstorferstasse 11, 5442 Fislisbach Tel. 056 493 10 80, Fax 056 493 05 80 www.schulefislisbach.ch Vorwort Durch

Mehr

Kindergarten ein Ort für Kinder

Kindergarten ein Ort für Kinder Schule Niederlenz Kindergarten ein Ort für Kinder Der Kindergarten ist die erste Bildungsstufe in unserem Schulsystem. Er unterstützt die Eltern bei der Erziehung der vorschulpflichtigen Kinder und fördert

Mehr

Liebe Eltern, Elternabend mit Elternbeiratswahl. Erntedankgottesdienst. Familientag am Sportgelände. Gartenaktion

Liebe Eltern, Elternabend mit Elternbeiratswahl. Erntedankgottesdienst. Familientag am Sportgelände. Gartenaktion Liebe Eltern, mit diesem ersten Elternbrief heißen wir Sie im neuen Kindergartenjahr herzlich willkommen. Allen neuen Kindern und Eltern wünschen wir ein gutes Eingewöhnen und hoffen, sie fühlen sich schnell

Mehr

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Willkommen an der Schule Neftenbach Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Herzlich willkommen! Elvira Venosta Präsidentin der Schulpflege Programm Begrüssung (Elvira Venosta,

Mehr

SCHULZENTRUM WEHRLI INFORMATIONEN ZUM SCHULJAHR

SCHULZENTRUM WEHRLI INFORMATIONEN ZUM SCHULJAHR SCHULZENTRUM WEHRLI INFORMATIONEN ZUM SCHULJAHR 2016-17 1 Schulzentrum Wehrli ➊ Schulpräsidium, Pestalozzistr. 15 071 677 10 00 Schulpflege, Pestalozzistr. 15 071 677 10 10 Logopädischer Dienst, Pestalozzistr.

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Jahresplan Schuljahr 2015/2016

Jahresplan Schuljahr 2015/2016 Jahresplan Schuljahr 2015/2016 Stand: 30.08.15 WoTa KW 24. Aug. Mo Sommerferien 2015 25. Aug. Di 27.07.-05.09 26. Aug. Mi 27.07.-05.09 27. Aug. Do 27.07.-05.09 28. Aug. Fr 27.07.-05.09 29. Aug. Sa 27.07.-05.09

Mehr

Hepatitis B. Also vor allem durch ungeschützten Geschlechtverkehr mit Virusträgern.

Hepatitis B. Also vor allem durch ungeschützten Geschlechtverkehr mit Virusträgern. Hepatitis B Was ist Hepatitis? Hepatitis ist eine Entzündung der Leber. Dabei werden die Leberzellen geschädigt, die Leistungsfähigkeit des Organs sinkt und schliesslich versagt es ganz. Der Krankheitsverlauf

Mehr

Tag Datum Zeit Was SCHWEIZER SCHULE ROM SCUOLA SVIZZERA DI ROMA

Tag Datum Zeit Was SCHWEIZER SCHULE ROM SCUOLA SVIZZERA DI ROMA SCHIZER SCHULE ROM SCUOLA SVIZZERA DI ROMA Jahresplan 2016 2017 Zu allen Veranstaltungen wird der Ort noch mit der Einladung bekanntgegeben. Per tutte le manifestazioni il luogo verrà comunicato con l

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 16.04.2016 Samstag H 22.10.2016 Samstag H 23.04.2016 Samstag H 05.11.2016 Samstag H 24.04.2016 Sonntag H 19.11.2016 Samstag H 30.04.2016 Samstag H 26.11.2016

Mehr

KREBS UND GENITALWARZEN Schütze dich, bevor du das erste Mal Sex hast!

KREBS UND GENITALWARZEN Schütze dich, bevor du das erste Mal Sex hast! KREBS UND GENITALWARZEN Schütze dich, bevor du das erste Mal Sex hast! HPV-IMPFUNG für Jugendliche SEX IST AB EINEM GEWISSEN ALTER TEIL DES LEBENS. DAMIT MAN DAS LIEBESLEBEN UNBESCHWERT GENIESSEN KANN

Mehr

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Dozwil. Vorschau 4. Quartal 2015/16. Aus der Behörde

PRIMARSCHULGEMEINDE DOZWIL-KESSWIL. INFOS aus dem Schulhaus Dozwil. Vorschau 4. Quartal 2015/16. Aus der Behörde INFOS aus dem Vorschau 4. Quartal 2015/16 Wasser hält dich in Bewegung! Um körperlich und geistig fit zu bleiben, braucht der Mensch Wasser. Dies ist nicht überraschend, bestehen schliesslich mehr als

Mehr

Mi 27.8. Prüfung praktisch; Fr 29.8. Prüfung mündlich

Mi 27.8. Prüfung praktisch; Fr 29.8. Prüfung mündlich Terminkalender für das Herbstsemester 2014 August 2014 Mo, 18.8. Mi, 20.8. Mo, 25.8. bis Di, 26.8. Mi, 27.8. bis Fr, 29.8. Fr, 29.8. Fr, 29.8. Beginn des Herbstsemesters Unterricht gemäss Stundenplan für

Mehr

Nationaler Zukunftstag Rückblick 2016

Nationaler Zukunftstag Rückblick 2016 Nationaler Zukunftstag Rückblick 2016 RÜCKBLICK 2016 Programm 1. Teil: Beginn und Begrüssung durch Geschäftsleitung Infos und Filme zur VES und zu den Lehrberufen Gemeinsame Pause Rundgang durch den Betrieb

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 21.05.2016 Samstag H 23.09.2016 Freitag H Vertiefungstag 28.05.2016 Samstag H 24.09.2016 Samstag H Vertiefungstag 11.06.2016 Samstag H 25.09.2016 Sonntag H Vertiefungstag

Mehr

Kindergartenblättle aktuell

Kindergartenblättle aktuell Kindergartenblättle aktuell September 2016 Kath. Kindergarten Ulrika Josefstr. 1 76694 Forst Tel. 07251-2222 kigaulrika@gmail.com Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen: Johann Wolfgang v.

Mehr

Sekundarschule Bassersdorf 2. September 2015

Sekundarschule Bassersdorf 2. September 2015 Sekundarschule Bassersdorf 2. September 2015 Die Mösli Reise Reisestart: Montag, 17. August 2015 Reiseziel: Freitag, 13. Juli 2018 Ablauf Elternabend Teil 1 (Singsaal) 19:00 19:30 Uhr Lehrpersonen Aufgaben

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN

REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN REGLEMENT FÜR DIE ELTERNMITWIRKUNG SCHULHAUS GOCKHAUSEN ERSTELLT DURCH DIE SPURGRUPPE ELTERNMITWIRKUNG Inhaltsverzeichnis Grundlagen 2 Geltungsbereich 2 Zweck 2 Abgrenzung 2 Aufgaben 3 Organisation 3 Öffentlichkeitsarbeiten

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

1. Hygienetag HVO. Impfungen. Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG ; 1.

1. Hygienetag HVO. Impfungen. Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG ; 1. 1. Hygienetag HVO Impfungen Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG Impfung Vorbeugende Massnahme Verhindert Infektionskrankheiten und gefährliche Auswirkungen Imitiert eine natürliche Infektion:

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

Kitapost aus dem Regenbogenland Januar 2015

Kitapost aus dem Regenbogenland Januar 2015 Kitapost aus dem Regenbogenland Januar 2015 Liebe Kiga - Eltern, wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie noch ein gesundes, glückliches und zufriedenes neues Jahr 2015 und freuen uns auf ein neues Jahr mit

Mehr

Blaue Verkehrstafeln kennenlernen und gefährliche Stellen auf dem Schulweg erkennen.

Blaue Verkehrstafeln kennenlernen und gefährliche Stellen auf dem Schulweg erkennen. Verkehrsschilder Lektion 1 Kennenlernen der blauen Verkehrsschilder Stufe: Ziel: Ca. 3. 6. Klasse Blaue Verkehrstafeln kennenlernen und gefährliche Stellen auf dem Schulweg erkennen. Material: Arbeitsblatt

Mehr

SCHULE GOSSAU. Elternabend Einschulung 10. Februar Herzlich willkommen! ; 1

SCHULE GOSSAU. Elternabend Einschulung 10. Februar Herzlich willkommen! ; 1 SCHULE GOSSAU Elternabend Einschulung 10. Februar 2015 Herzlich willkommen! 27.03.15; 1 Begrüssung und Vorstellung Referentinnen und Referenten Katharina Schlegel Präsidentin Schulbehörde Martin Boxler

Mehr

«Knigge am Hof» Wir lernen «Knigge» kennen und sammeln Stichworte für das gemeinsame Ziel!

«Knigge am Hof» Wir lernen «Knigge» kennen und sammeln Stichworte für das gemeinsame Ziel! Primarschule Hof «Knigge am Hof» Wir lernen «Knigge» kennen und sammeln Stichworte für das gemeinsame Ziel! Erster gemeinsamer Anlass - Kindergarten - Grundstufe - 3. 6. Klasse 21.09.2016 Begrüssung und

Mehr

Impfung gegen Humane Papillomaviren

Impfung gegen Humane Papillomaviren Impfung gegen Humane Papillomaviren Für alle Jugendlichen! Präsentation für Jugendliche und Eltern Humane Papillomaviren (HPV) können verschiedene Formen von Krebs und Genitalwarzen auslösen. Sie sind

Mehr

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 2/ U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES (US-GESUNDHEITSMINISTERIUM) Centers for Disease

Mehr

Schulordnung der Schule Feldbrunnen-St.Niklaus

Schulordnung der Schule Feldbrunnen-St.Niklaus Schulordnung der Schule Feldbrunnen-St.Niklaus Überarbeitet 2015 Inhalt 1. Zweck der Schulordnung... 2 2. Die Volksschule... 2 2.1 Obligatorische Schulzeit... 2 2.2 Einschulung... 3 2.3 Übertritte in die

Mehr

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir stimmen mit Ihnen den Impftermin ab. Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung. Hamburg, 01.08.2009. Sehr geehrte Damen und Herren, Betr.: INFLUENZA Grippeimpfung Hamburg, 01.08.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, Krankheitsprävention ist in 2009 noch wichtiger als in den Jahren zuvor. Wir empfehlen daher auch in 2009 Ihre Mitarbeiter

Mehr

Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof

Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof Funktionsbeschrieb Elternrat Lindenhof 1. Ziele Der Elternrat ist Ansprechperson für die Schule und setzt sich für eine konstruktive und offene Zusammenarbeit zwischen den Erziehungsberechtigten und den

Mehr

Herausforderung Medienkompetenz

Herausforderung Medienkompetenz Herausforderung Medienkompetenz Ein Elternabend von Eltern und Schule für Eltern Überforderung Medien «Medienkompetenz gehört inzwischen zu den Schlüsselqualifikationen unserer Zeit. Die tollen Nutzungsmöglichkeiten,

Mehr

Jahresplanung Wahlfach Gesundheit und Sport Oberstufe Stadtschulen Zug Schuljahr 2010 / 2011

Jahresplanung Wahlfach Gesundheit und Sport Oberstufe Stadtschulen Zug Schuljahr 2010 / 2011 Jahresplanung Wahlfach Gesundheit und Sport Oberstufe Stadtschulen Zug Schuljahr 2010 / 2011 Annahme: Tag des Wahlfaches: Dienstag oder Mittwoch. 2 Lektionen (1 Doppellektion) pro Woche. Datum Inhalt Wo

Mehr

Schulnachrichten 23. Räben schnitzen im Kindergarten

Schulnachrichten 23. Räben schnitzen im Kindergarten Schulnachrichten 23 Januar 2016 Liebe Kinder, liebe Eltern seit den letzten Schulnachrichten ist bereits wieder ein halbes Jahr vergangen und vieles hat sich verändert; die sommerlichen Temperaturen und

Mehr

WINDPOCKEN / GÜRTELROSE

WINDPOCKEN / GÜRTELROSE WINDPOCKEN / GÜRTELROSE Informationen über Krankheitserreger beim Menschen Impfen schützt! Was sind Windpocken bzw. Gürtelrose? Windpocken sind hoch ansteckend. Sie werden durch Varizella-Zoster-Viren

Mehr

Masern: Antworten auf häufig gestellte Fragen (Stand: März 2015)

Masern: Antworten auf häufig gestellte Fragen (Stand: März 2015) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Abteilung Übertragbare Krankheiten Masern: Antworten auf häufig gestellte Fragen (Stand: März 2015) Inhalt Krankheit, Übertragung

Mehr

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe I. Ausgestaltung der 6. Klasse

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe I. Ausgestaltung der 6. Klasse Von der Primarstufe in die Sekundarstufe I Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Ziele / Ablauf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer > kennen das neue Übertrittsverfahren > kennen das Konzept

Mehr

Schnupperlehrreglement

Schnupperlehrreglement Schnupperlehrreglement Stand 16.11.2016 Schnupperlehren: Reglement und Fahrplan 1. Einleitung Schnupperlehren stellen eine unverzichtbare Erfahrung für die Schülerinnen und Schüler (SuS) in ihrer Berufswahl

Mehr

Für alle Kinder ist diese Zeit bis Weihnachten eine ganz besondere. Rituale, Lieder, Geschichten, Basteln, Adventsecke dies und noch einiges mehr

Für alle Kinder ist diese Zeit bis Weihnachten eine ganz besondere. Rituale, Lieder, Geschichten, Basteln, Adventsecke dies und noch einiges mehr Familie Kath. Kindertagesstätte St. Elisabeth Vorstadt 33, 91344 Waischenfeld, Tel.: 09202-1475 oder 970 879 0 kita@kita-waischenfeld.de, www.kita-waischenfeld.de Für alle Kinder ist diese Zeit bis Weihnachten

Mehr

Mein Kind kommt in den Kindergarten!

Mein Kind kommt in den Kindergarten! Mein Kind kommt in den Kindergarten! Eine Informationsschrift der Schule Walzenhausen 30.01.2014 Mein Kind kommt in den Kindergarten! Der Kindergarten unterstützt und fördert das Kind in seinen elementaren

Mehr