Primarschule Islisberg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Primarschule Islisberg"

Transkript

1 Primarschule Islisberg Primarschule Islisberg Steindlerstrasse Islisberg Seite 1 von 15

2 Kurzporträt der Primarschule Islisberg Islisberg ist eine kleine, ländliche Gemeinde mit ungefähr 600 Einwohnern. Als östlichste Gemeinde des Kantons Aargau grenzt Islisberg an den Kanton Zürich. Wir sind eine überschaubare Schule an der sich alle kennen. Momentan besuchen 54 Kinder den Kindergarten und die Primarschule. Wir haben vier Abteilungen, alle werden altersdurchmischt geführt. An unserer Schule unterrichten 4 Hauptlehrpersonen, ein schulischer Heilpädagoge und 6 Fachlehrpersonen. Für einen reibungslosen Schulbetrieb sorgen die Schulleiterin und der Hauswart. Über ein Sekretariat verfügen wir nicht. Da unsere Schüler und Schülerinnen in den Kanton Zürich in die Oberstufe übertreten, stützen wir uns auf die Lehrpläne des Kantons Aargau und des Kanton Zürich. Unsere Kinder werden deshalb ab der 2. Klasse in Englisch und ab der 5. Klasse in Französisch unterrichtet. Seit 2000 verfügen wir über eine neue, moderne Schulanlage mit grossem Fussballrasen und Hartplatz. Wir haben keine eigene Turnhalle und gehen deshalb nach Bonstetten ins Turnen. Unser wichtigstes Ziel ist die ganzheitliche Bildung unserer Kinder. Neben den kognitiven Fächern soll der Schulalltag auch Platz für kreative und sportliche Tätigkeiten haben. Ganz wichtig sind der Schule und der Gemeinde Islisberg soziale Anlässe, welche offen für alle Einwohner Islisbergs sind. Seite 2 von 15

3 Inhaltsverzeichnis Wichtige Telefonnummern 4 Stundenplan Kindergarten 5 Stundenplan Primarschule 6 Schwimmplan 7 Schulordnung 8-9 Semesterplan 1 10 Semesterplan 2 11 Ferienplan 12 Bestimmungen Jokertage 13 Formular für Jokertage 15 Seite 3 von 15

4 Telefonnummern der Schule Schule Islisberg Lehrerzimmer Schulleitung Kindergarten Hauswart Hallenbad Ottenbach Präsidentin Schulpflege Jolanda Eggenberger Gemeindekanzlei Ursula Marfort Schulleitung: Sandra Mäder Bürozeiten Montag: Donnerstag: Uhr Uhr Uhr Uhr, Uhr Sprechstunden nach Vereinbarung. Weitere Informationen finden Sie unter Wichtige Anlaufstellen Schulpsychologischer Dienst Wohlen Inspektorat Jugend- und Familienberatung Bremgarten Telefonhilfe für Jugendliche 147 Toxikologisches Informationszentrum 145 Sanitätsnotruf 144 Polizei 117 Feuerwehr 118 Seite 4 von 15

5 Stundenplan Kindergarten SJ 2014/2015 Zeit Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Empfangszeit Unterricht für alle Unterricht für alle Turnen Kinder im 2. Kiga-Jahr Unterricht für alle Unterricht für alle Waldvormittag Verabschiedungszeit Mittag Mittag Mittag Mittag Mittag Empfangszeit Empfangszeit Unterricht für Gruppe A Unterricht für Gruppe B Verabschiedungszeit Empfang: bis Uhr Vormittag Unterricht: bis Uhr Verabschiedung: bis Uhr Empfang: bis Uhr Nachmittag Unterricht: bis Uhr Verabschiedung: bis Uhr Telefonnummern Kindergarten Patricia Rieser-Benninger Milly Humbel-Battiston Schulleitung Seite 5 von 15

6 Seite 6 von 15

7 Schwimmunterricht im Schuljahr 2014/15 Der Schwimmunterricht für die Unter- und Mittelstufe findet am Freitagnachmittag in Ottenbach statt. Er wird durch Frau Vroni Schiegg erteilt. Die Kinder werden gemäss untenstehender Aufstellung in 3 Abteilungen aufgeteilt. Jede Gruppe wird von einer Lehrperson begleitet. Abteilung Datum Lehrperson 3. und 4. Klasse 22. August 2014 bis 21. November 2014 (10x) Kein Schwimmen in den Herbstferien und und 6. Klasse 28. November 2014 bis 13.. März 2015 (10x) Kein Schwimmen in den Weihnachts- und Sportferien, und und 2. Klasse 20. März 2015 bis 3. Juli 2015 (10x) Kein Schwimmen in den Frühlingsferien + Auffahrtsbrücke und Fronleichnamsbrücke Gina Stocker Ulrich Meister Christine Leibundgut Das Schwimmen findet an Stelle des Turnens statt und dauert von 14h20 bis 15h10. Die Rückkehr erfolgt um ca 15h30. Der Transport wird mit Schulbus und Privatautos gewährleistet. Gruppen, welche nicht zum Schwimmen fahren, turnen am Freitagnachmittag witterungsunabhängig immer in Islisberg. Für allfällige Fragen stehen Lehrkräfte und Schulleitung gerne zur Verfügung. Seite 7 von 15

8 Zweck Schulordnung der Primarschule Islisberg Um das Leben unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege und Lehrerschaft die vorliegende Schulordnung. Sie stützt sich auf das derzeit gültige Schulgesetz des Kantons Aargau und die Verordnung über die Volksschule. 2. Information und Zusammenarbeit Allgemeine Informationen Elternabend Standortgespräch Schulbesuch 3. Absenzen Krankheit Unfall Jokertage Urlaub Die Schule ist auf die Zusammenarbeit und auf die Unterstützung der Erziehungsberechtigten angewiesen. Allgemeine Informationen zum Schulbetrieb und zur Schulordnung werden jährlich durch die Schulleitung am Informationsabend vermittelt. Die Daten sind dem Semesterplan zu entnehmen. Die verantwortlichen Lehrpersonen führen jährlich einen Elternabend durch, an welchem verschiedene klassenspezifische Themen wie Lernziele, Fokusthemen, Übertritt etc. behandelt werden. Die Daten sind dem Semesterplan zu entnehmen. Die Teilnahme durch mindestens einen Erziehungsberechtigten wird erwartet. Gespräche zwischen Eltern und Lehrpersonen sind ein wichtiger Baustein unserer Zusammenarbeit. Die verantwortlichen Lehrpersonen führen jährlich ein individuelles Standortgespräch durch. Die Daten werden durch die Lehrperson kommuniziert. Auf Wunsch können weitere Gesprächstermine vereinbart werden. Schulbesuche werden begrüsst und ermöglichen den Eltern einen Einblick in den Schulalltag ihres Kindes. Besuchstermine werden in der Regel mit der Lehrperson vorgängig abgesprochen. Sobald feststeht, dass ein Kind krankheitshalber oder unfallbedingt dem Unterricht fernbleiben muss, sind die betroffenen Lehrpersonen umgehend darüber zu informieren. Auf Ersuchen der Inhaber der elterlichen Sorge haben Schülerinnen und Schüler Anspruch auf einen freien Schulhalbtag pro Quartal ( 38 Abs. 1 des Schulgesetzes des Kantons Aargau). Die pro Schuljahr anfallenden freien Schulhalbtage können auch kumuliert bezogen werden ( 16 Abs. a Verordnung über die Volksschule des Kantons Aargau). Die Eltern teilen den Bezug mindestens zwei Schultage zuvor der Lehrperson zuhanden der Schulleitung mit dem entsprechenden Formular mit. Davon ausgenommen sind offizielle Schulanlässe ( 16 Abs. b Verordnung über die Volksschule des Kantons Aargau). Weitere Informationen hierzu siehe Bestimmungen Jokertag und Jahresprogramm der Schule Islisberg. Die Eltern sind dafür verantwortlich, dass der verpasste Schulstoff vor- bzw. nachgeholt wird. Verpasste Prüfungen sind nachzuschreiben. Nach 13 der Verordnung über die Volksschule des Kantons Aargau kann die Schulpflege aus wichtigen Gründen Kinder vom Unterrichtsbesuch dispensieren. Ausserordentliche Urlaubsgesuche sind schriftlich 30 Tage im Voraus mit Begründung an die Schulleitung zuhanden der Schulpflege zu stellen. Seite 8 von 15

9 Den Familien stehen zwölf Wochen unterrichtsfreie Zeit zur Verfügung, um Ferien zu planen, deshalb bewilligt die Schulpflege zusätzliche Urlaubstage nur in sehr gut begründeten Ausnahmefällen. 4. Verkehrssicherheit und Unfälle Schulweg Verkehrs- Erziehung Schulbus Unfälle 5. Tagesstrukturen Blockzeiten Stundenausfall Der Schulweg fällt in die Verantwortlichkeit der Eltern bis die Kinder das Schulhaus betreten. Die Schülerinnen und Schüler kommen auf dem sichersten Weg zu Fuss zur Schule und sind angehalten, nach Schulschluss direkt nach Hause zu gehen. Die Eltern zeigen ihren Kindern den sichersten Weg zum Kindergarten oder zur Schule, weisen auf Gefahren hin und bringen ihnen bei, diesen Weg mit der Zeit alleine zu gehen. Ergänzend wird die Schule regelmässig durch den Schulpolizisten besucht, welcher Verkehrsunterricht erteilt, auf die Veloprüfung vorbereitet und diese durchführt. Die Gemeinde Islisberg stellt der Schule einen Schulbus zur Verfügung, der für die Transporte in den Schwimm- oder Turnunterricht, sowie in die Religionsstunden und für die Einschulungsklasse, eingesetzt wird. Unfälle sind obligatorisch durch das Krankenversicherungsgesetzt (KVG) abgedeckt. In Ergänzung zu dieser obligatorischen Krankenversicherung sind die Schülerinnen und Schüler durch die Schule gegen die Folgen von Unfällen im Zusammenhang mit dem Schulbetrieb versichert. Der Stundenplan ist in Blockzeiten strukturiert. Bei ausfallenden Lektionen wird die Betreuung der Kinder durch die Schule sichergestellt. 6. Aufenthalt in der Aussenanlage Freizeit Spielwiese Schneeball- Werfen Velos und Mofas Das Schulareal steht den Schülerinnen und Schülern ausserhalb der Schulzeit für Spiel und Sport zur Verfügung. Dabei haben die Anwesenden gegenseitig aufeinander Rücksicht zu nehmen und das Benützungs- und Ruhezeitenreglement einzuhalten. Die Verantwortung und die Haftung liegen bei den Eltern. Reklamationen bei widerrechtlichem Verhalten ausserhalb der Schulzeiten sind an die Regionalpolizei zu richten. Nasse Spielwiesen dürfen nicht betreten werden. Schuhe mit Stollen (Nockenschuhe) sind nicht erlaubt. Im Winter ist das Schneeballwerfen nur innerhalb der grossen Spielwiese erlaubt. Das Schneeballwerfen von der Wiese auf den Hartplatz und umgekehrt sowie gegen das Schulhaus ist nicht gestattet. Das Velo- und Mofa- Fahren ist auf dem ganzen Schulareal untersagt. Velos und Mofas müssen in den Velounterstand gestellt werden 7. Umgang mit Sachmitteln und Einrichtungen Das Schulhaus und dessen Einrichtungen sind sorgfältig zu behandeln. Beschädigungen an Lehrmitteln und Einrichtungen werden auf Kosten der Eltern instand gestellt oder ersetzt. Wir danken für die gute Zusammenarbeit! Die Schulpflege, die Schulleitung und die Lehrpersonen Juli 2014 Seite 9 von 15

10 Jahresplanung Primarschule Islisberg 1. Semester SJ 2014/2015 August 11. August Erster Schultag nach den Sommerferien* 15. August Mariä Himmelfahrt (keine Schule) 25. August Elternabend Kindergarten 19 Uhr 27. August Elternabend 1./2. Klasse Uhr September 02. September Elternabend 3./4. Klasse 19 Uhr 04. September Papiersammlung nachmittags Klasse* 09. September Elternabend 5./6. Klasse 19 Uhr 11. September Herbstausflug (Verschiebedatum 18. September)* 15. September AGV Schülertag in Eiken 5./6. Klasse* 27. Sept 19. Okt Herbstferien Oktober 31. Oktober Weiterbildung Lehrpersonen (keine Schule) November 01.November Allerheiligen (keine Schule) 06. November Räbeliechtliumzug* 07. November Kürbissuppe Essen 5./.6. Klasse 13. November Zukunftstag 5./6. Klasse Dezember 18. Dezember Weihnachtsfeier 18 Uhr* 19. Dezember Schulschluss 12 Uhr 20. Dez. 04. Jan. Weihnachtsferien Änderungen vorbehalten! * gesperrt für Jokertage Seite 10 von 15

11 Jahresplanung Primarschule Islisberg 2. Semester SJ 2014/ Jan. Erster Schultag nach den Ferien 14. Jan. Elternbesuchsvormittag 8 10 Uhr 24. Jan. 08. Feb. Wintersportferien Februar 12. Februar Wintersporttag (Verschiebedaten: DI oder DO )* März 05. März Papiersammlung nachmittags (1. 6. Klasse)* 18. März Café parlando 19 Uhr Eltern im Gespräch mit der Schulleitung April 03. April 19. April Frühlingsferien Mai 01. Mai keine Schule 14. / 15. Mai Auffahrt (keine Schule) 25. Mai Pfingstmontag- ( keine Schule) Juni 04./05. Juni Fronleichnam (keine Schule) 05. Juni Weiterbildung Lehrpersonen (keine Schule) Juni Klassenlager 5./6. Klasse in Le Bémont* 15. Juni Besuchsnachmittag neue Kindergärtner 18. Juni Papiersammlung nachmittags (1. 6. Klasse)* 19. Juni Elternbesuchsvormittag 8 10 Uhr 22. Juni Café parlando 19 Uhr Eltern im Gespräch mit der Schulleitung Juli 04. Juli Schulschlussfeier vormittags obligatorisch* 10. Juli Letzter Schultag vor den Ferien, Abgabe Zeugnisse, Schulschluss am Mittag 11.Juli 09. August Sommerferien Änderungen vorbehalten! * gesperrt für Jokertage Seite 11 von 15

12 Ferienplan Primarschule Islisberg 2014/2015 Schuljahr Ferienkalender Ferienstart Ferien Erster Schultag Samstag Freitag Nachmittag Samstag Freitag Freitag Nachmittag Start Schuljahr MO 11. Aug 2014 Herbstferien (27.Sept Okt. 14) MO 20. Okt 2014 Weihnachtsferien (20.Dez Jan.15) MO 05. Jan 2015 Sportferien (24.Jan Feb.15) MO 09. Feb 2015 Frühlingsferien (03.Apr Apr.15) MO 20. Apr 2015 Sommerferien (11.Jul Aug.15) MO 10. Aug 2015 Schulfreie Tage Schuljahr 2014/2015 Datum Erster Schultag Mariä Himmelfahrt Freitag Montag Weiterbildung Lehrpersonen (ganzer Tag) Freitag Montag Allerheiligen Samstag Montag Freitagnachmittag Freitag, Montag Karfreitag (Ostern in den Frühlingsferien) 1.Mai (ganzer Tag) Auffahrt (mit Brücke) Karfreitag Montag Freitag Montag Donnerstag Freitag Montag Pfingstmontag Montag Dienstag Fronleichnam (mit Brücke) Weiterbildung Donnerstag Freitag Montag Freitagnachmittag Freitag Montag Seite 12 von 15

13 Bestimmungen Jokertage 1. Ausgangslage Auf Ersuchen der Inhaber der elterlichen Sorge haben Schüler/innen Anspruch auf einen freien Schulhalbtag pro Quartal ( 38 Abs. 1 Schulgesetz des Kantons Aargau). Die pro Schuljahr anfallenden freien Schulhalbtage können auch kumuliert bezogen werden ( 16 Abs. a Verordnung über die Volksschule des Kantons Aargau). Die Eltern teilen den Bezug mindestens zwei Schultage zuvor der Lehrperson zuhanden der Schulleitung mit dem entsprechenden Formular mit. 2. Bestimmungen Nicht bezogene Jokerhalbtage verfallen am Ende des Schuljahres. an folgenden Tagen dürfen keine Jokertage eingesetzt werden ( 16 Abs. b Verordnung über die Volksschule des Kantons Aargau): Sporttagen Schulreisen und Exkursionen Projektwochen und Klassenlagern Schulschlussfeier 1. Schultag im neuen Schuljahr (1. Schultag nach den Sommerferien) weiteren von der Schulpflege, der Schulleitung oder der Klassenlehrperson anfangs des Schuljahres bekannt gegebenen Anlässen Die gesperrten Daten werden im Jahresprogramm der Schule Islisberg entsprechend markiert. Die Eltern melden den Bezug der Jokerhalbtage mittels Formular, mindestens zwei Schultage vor dem gewünschten Datum, der Klassenlehrperson zuhanden der Schulleitung. Die Schulleitung führt eine Übersicht über den Bezug der Jokerhalbtage. Die Eltern sind dafür verantwortlich, dass der verpasste Schulstoff vor- bzw. nachgeholt wird. Verpasste Prüfungen sind nachzuschreiben. Juli 2014 Schulpflege Islisberg Seite 13 von 15

14 Seite 14 von 15

15 Formular Jokertag SJ 2014/15 Dieses Formular muss mindestens zwei Tage vor dem gewünschten Datum bei der Klassenlehrperson zuhanden der Schulleitung eingereicht werden. Name des Kindes... Klasse... Datum des Jokertages / der Jokertage:. o Vormittag o Nachmittag o Ein ganzer Tag o Zwei ganze Tage Datum : Unterschrift des Erziehungsberechtigten:. Formular Jokertag SJ 2014/15 Dieses Formular muss mindestens zwei Tage vor dem gewünschten Datum bei der Klassenlehrperson zuhanden der Schulleitung eingereicht werden. Name des Kindes... Klasse... Datum des Jokertages / der Jokertage:. o Vormittag o Nachmittag o Ein ganzer Tag o Zwei ganze Tage Datum : Unterschrift des Erziehungsberechtigten:. Seite 15 von 15

Mi 27.8. Prüfung praktisch; Fr 29.8. Prüfung mündlich

Mi 27.8. Prüfung praktisch; Fr 29.8. Prüfung mündlich Terminkalender für das Herbstsemester 2014 August 2014 Mo, 18.8. Mi, 20.8. Mo, 25.8. bis Di, 26.8. Mi, 27.8. bis Fr, 29.8. Fr, 29.8. Fr, 29.8. Beginn des Herbstsemesters Unterricht gemäss Stundenplan für

Mehr

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil Wer lernt, einen respektvollen Umgang mit allen Menschen zu haben, wer darauf achtet, dass sich alle wohl fühlen können, wer lernt, Sorge zu tragen zu Material, Gebäuden und Umgebung, wer lernt, sich an

Mehr

Haus- und Schulordnung

Haus- und Schulordnung Haus- und Schulordnung Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft die vorliegende Hausordnung. Sie stützt sich auf das Aargauische

Mehr

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli

Schul- und Hausordnung. Oberwil-Lieli Schul- und Hausordnung Oberwil-Lieli Inhaltsverzeichnis Hausordnung Allgemeines... 3 Schulhaus... 3 Turnhalle und Aula... 3 Schulareal... 4 Sorgfaltspflicht... 4 Schulordnung Besuch des Unterrichts...

Mehr

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain

Willkommen an der Schule Neftenbach. Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Willkommen an der Schule Neftenbach Elternabend 2010/11, 30. September 2010, Mehrzweckhalle Auenrain Herzlich willkommen! Elvira Venosta Präsidentin der Schulpflege Programm Begrüssung (Elvira Venosta,

Mehr

Schul- und Hausordnung Kindergarten und Primarschule Stetten

Schul- und Hausordnung Kindergarten und Primarschule Stetten SCHULE STEH EN Schulleitung Schulhaus Egg 5608 Sterten 056 496 57 88 Schul- und Hausordnung Kindergarten und schule Stetten Gültig ab Schuljahr 2016/17 Lehrpersonen und Hauswart setzen sich dafür ein,

Mehr

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15

Infoheft SVK Schuljahr 2014/15 Volksschulamt Heilpädagogisches Schulzentrum Balsthal Falkensteinerstrasse 20 4710 Balsthal Telefon 062 391 48 64 www.hpsz.ch ab September 2014 (Natel 079 515 40 52) hps-balsthal@bluewin.ch Infoheft SVK

Mehr

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Die Präsentation des Informationsabends erscheint hier in gekürzter Form und ohne Bildmaterial! Einstieg Ablauf des Abends

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung:

Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: Schulordnung Der Primarschulrat Bütschwil erlässt gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 (SGS 213.1) folgende Schulordnung: I. Einleitung Art. 1 Die Schulordnung enthält ergänzende

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Informationen der Primarschule Neuendorf

Informationen der Primarschule Neuendorf Informationen der Primarschule Neuendorf Begrüssung aller Primarschüler am 1. Schultag 2015/16 Impressionen aus dem vergangenen Schuljahr 2014/15 Feierliche Eröffnung des Kindergartens durch den Gemeindepräsidenten

Mehr

Informationen zum Kindergarten

Informationen zum Kindergarten Informationen zum Kindergarten 044 767 09 79 Kiga A 044 767 09 57 Kiga B 043 466 80 64 Kiga C Primarschulpflege Knonau Schulverwaltung Schulhausstrasse 16 Postfach 46 8934 Knonau Tel. 044 776 80 15 sekretariat@schule-knonau.ch

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Schule Full Reuenthal. Informationen für Eltern und Kinder

Schule Full Reuenthal. Informationen für Eltern und Kinder Schule Full Reuenthal Informationen für Eltern und Kinder Adressen und Telefonnummern Primarschule Rüttistr. 111 Tel. 056 246 18 23 Kindergarten Schulstr. 510 Tel. 056 246 10 72 Schulleitung Ueli Zulauf

Mehr

HAUS- UND PAUSENORDNUNG

HAUS- UND PAUSENORDNUNG Heilpädagogische Schule Staffelstrasse 91 5430 Wettingen T 056 437 00 21 F 056 437 00 25 Margrit Wahrstätter Madlen Bärtschi Schulleitung 056 437 00 20 hps@schule-wettingen.ch Heilpädagogische Schule Wettingen:

Mehr

Kindergarten Informationen Humlikon 2014/15

Kindergarten Informationen Humlikon 2014/15 Kindergarten Informationen Humlikon 2014/15 Liebe Eltern Nachfolgend haben wir Ihnen ein paar Informationen zum Kindergarten Humlikon zusammengestellt. Bei weiteren Fragen oder Anregungen kommen Sie bitte

Mehr

Informationen zur Schule Bellikon. Schuljahr 2015/16

Informationen zur Schule Bellikon. Schuljahr 2015/16 Informationen zur Schule Bellikon Schuljahr 2015/16 Inhalt Kindergarten und Primarschule... 3 Aufgabenhilfe... 4 Deutsch als Zweitsprache (DaZ)... 4 Dyskalkulie-Therapie... 4 Einschulungsklasse... 4 Elternabende...

Mehr

ABSENZEN... 2 BEITRÄGE... 3 FUNDSACHEN... 4 HANDY... 5 KONFLIKTLÖSESCHEMA... 6 RAUCHEN... 7 VERSICHERUNG... 8

ABSENZEN... 2 BEITRÄGE... 3 FUNDSACHEN... 4 HANDY... 5 KONFLIKTLÖSESCHEMA... 6 RAUCHEN... 7 VERSICHERUNG... 8 SCHULE TELEFON 041 676 75 30 SCHULHAUSPLATZ 2 ADMIN@GISWIL.EDUCANET2.CH 6074 GISWIL WWW.SCHULE-GISWIL.CH ABC Inhaltsverzeichnis ABSENZEN... 2 BEITRÄGE... 3 FUNDSACHEN... 4 HANDY... 5 KONFLIKTLÖSESCHEMA...

Mehr

Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr

Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr Die neue private forum-oberstufe mit staatlicher Bewilligung bietet eine umfassende Schulausbildung. Immersionsunterricht auf Englisch ergänzt das Programm. So werden

Mehr

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015)

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele Reglement (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele - Reglement Liebe Eltern Mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt für Ihr Kind ein neuer

Mehr

Die Einführung der Blockzeiten an der Volksschule gewährleistet einen ununterbrochenen Unterricht während des ganzen Vormittags.

Die Einführung der Blockzeiten an der Volksschule gewährleistet einen ununterbrochenen Unterricht während des ganzen Vormittags. Primarschule Steinmaur Schul-ABC Dieses ABC der Schule Steinmaur will über Wissenswertes rund um die Primarschule und den Kindergarten informieren. Diese Plattform soll auch Einblick geben in die Organisation

Mehr

Elterninformation 2013/2014 Nr. 2

Elterninformation 2013/2014 Nr. 2 Niederrohrdorf, 27. Januar 2014 Elterninformation 2013/2014 Nr. 2 Sehr geehrte Eltern Mit diesem Schreiben informieren wir Sie über Aktuelles an der Primarschule Niederrohrdorf. Spielsachen Nach wie vor

Mehr

Kontaktadressen und Telefonnummern

Kontaktadressen und Telefonnummern Schule In der Ey Adressen Kontaktadressen und Telefonnummern Adresse Schulhaus In der Ey, In der Ey 20, 8047 Zürich Telefon Lehrerzimmer (08.00-08.15 Uhr und 10.00 10.15 Uhr) 043 311 10 61 Pavillon (08.00-08.15

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

Anmeldung und Vertrag

Anmeldung und Vertrag Anmeldung und Vertrag Personalien Kind Nationalität: Klasse: Lehrperson: Schulhaus: Kindergarten: Geschwister Personalien Eltern Mutter Vater Strasse: Ort: Nationalität: Zivilstand: Telefon Privat: Telefon

Mehr

Verein Mittagstisch Veltheim. Betriebsreglement

Verein Mittagstisch Veltheim. Betriebsreglement Verein Mittagstisch Veltheim Betriebsreglement Inhaltsverzeichnis 1 Betriebsreglement... 3 2 Allgemeines... 3 2.1 Aufnahme... 3 2.2 Öffnungszeiten... 3 2.3 Ort und Räumlichkeiten... 3 2.4 Betreuung...

Mehr

ELTERNINFORMATIONEN. der. Pavillonschule Oberstufe Wildegg

ELTERNINFORMATIONEN. der. Pavillonschule Oberstufe Wildegg ELTERNINFORMATIONEN der Pavillonschule Oberstufe Wildegg Juni 2013 Inhalt 1. Kontakt... 4 1.1. Ansprechpersonen... 4 1.2. Elternabende, Elternanlässe... 5 1.3. Elterngespräche... 5 1.4. Sprechstunden...

Mehr

Schulordnung der Schule Feldbrunnen-St.Niklaus

Schulordnung der Schule Feldbrunnen-St.Niklaus Schulordnung der Schule Feldbrunnen-St.Niklaus Überarbeitet 2015 Inhalt 1. Zweck der Schulordnung... 2 2. Die Volksschule... 2 2.1 Obligatorische Schulzeit... 2 2.2 Einschulung... 3 2.3 Übertritte in die

Mehr

Unsere Schulhäuser sind Orte der Begegnung. Wir begegnen einander freundlich und gehen sorgfältig mit Materialien und Einrichtungen um.

Unsere Schulhäuser sind Orte der Begegnung. Wir begegnen einander freundlich und gehen sorgfältig mit Materialien und Einrichtungen um. Schul-ABC August 2015 Schule Gränichen Postfach 255 5722 Gränichen 062 855 05 05 www.schule-graenichen.ch Unsere Schulhäuser sind Orte der Begegnung. Wir begegnen einander freundlich und gehen sorgfältig

Mehr

A B C zum Schulbetrieb

A B C zum Schulbetrieb A B C zum Schulbetrieb Absenzen Schüler und Schülerinnen Bitte der Lehrperson sobald als möglich unter Angabe des Grundes melden und entschuldigen (telefonisch oder schriftlich). Dauert das Versäumnis

Mehr

Schulordnung der Einwohnergemeinde Welschenrohr

Schulordnung der Einwohnergemeinde Welschenrohr Schulordnung der Einwohnergemeinde Welschenrohr Die Einwohnergemeinde Welschenrohr beschliesst auf Antrag des Gemeinderates und gestützt auf 56 Bst.a des Gemeindegesetztes vom 6.Februar 99 und 7 Bst.m

Mehr

Kindergarten Windisch

Kindergarten Windisch Kindergarten Windisch Eine Informationsbroschüre für Eltern Herausgegeben von der Schulleitung und dem Kindergartenteam Schuljahr 14/15 Liebe Kindergarten-Eltern Mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt

Mehr

Kindergartenreglement. Gemeinde Schinznach

Kindergartenreglement. Gemeinde Schinznach Gemeinde Schinznach Kindergartenreglement Gemeinde Schinznach - 2 - Allgemeine Informationen Mit dem Besuch des Kindergartens beginnt ein neuer Abschnitt im Leben Ihres Kindes. Es tritt aus der Geborgenheit

Mehr

Liebe Eltern. Mit freundlichen Grüssen B. Schenk Schulleiter Möriken

Liebe Eltern. Mit freundlichen Grüssen B. Schenk Schulleiter Möriken Liebe Eltern Herzlich willkommen an der Schule Möriken! Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihrem Kind. Gerne überreichen wir Ihnen mit diesem Elternbüchlein einige Hinweise zum Schulalltag.

Mehr

Schulordnung Schule Waltenschwil

Schulordnung Schule Waltenschwil Schule 5622 Waltenschwil 056 619 18 40 schulsekretariat@waltenschwil.ch Schulordnung Schule Waltenschwil Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege, Schulleitung

Mehr

SCHULE EHRENDINGEN Schulordnung August 2014

SCHULE EHRENDINGEN Schulordnung August 2014 Schulordnung August 2014 1 Zweck Zweck der Schulordnung ist es, das allgemeine Wohlbefinden von Kindern und Erwachsenen zu gewährleisten. Schülerinnen und Schüler Erziehungsberechtigte Lehrpersonen Schulleitung

Mehr

Schule Randental Beggingen - Schleitheim. Schul-ABC. Stand 7. August 2015. Die aktuellste Version unter schulerandental.ch

Schule Randental Beggingen - Schleitheim. Schul-ABC. Stand 7. August 2015. Die aktuellste Version unter schulerandental.ch Schule Randental Beggingen - Schleitheim Schul-ABC Stand 7. August 2015 Die aktuellste Version unter schulerandental.ch 2 Schule Randenta Schule Randental 3 Inhalt Absenzen... 4 Arbeitshaltung... 4 Arbeitsplatz

Mehr

Terminliste GIBZ Stand

Terminliste GIBZ Stand 10 Di, 07.03.2017 Di, 07.03.2017 18:00 21:00 Seminarraum 2.112 Öffentliche VA Präsentation - Zielgruppe: Lernende, Eltern, Lehrbetriebe 10 Sa, 11.03.2017 Sa, 11.03.2017 08:00 12:00 Seminarraum 2.112 Nachholprüfungen

Mehr

Weitsicht Sekundarschulzentrum. Schul-ABC

Weitsicht Sekundarschulzentrum. Schul-ABC Schul-ABC Absenzen Kontaktperson für Absenzen ist die Klassenlehrperson. Erkrankte Schülerinnen und Schüler müssen vor 07.15 Uhr (am Nachmittag vor 13.25 Uhr) von ihren Eltern telefonisch abgemeldet werden

Mehr

Schuljahr 2015/2016 Lyonel-Feininger-Grundschule Staatliche Grundschule Mellingen

Schuljahr 2015/2016 Lyonel-Feininger-Grundschule Staatliche Grundschule Mellingen Schuljahr 2015/2016 Lyonel-Feininger-Grundschule Staatliche Grundschule Mellingen Umpferstedter Straße 18 a 99441 Mellingen Tel.: 036453-81 314 Fax: 036453-74 98 36 Tel.-Hort: 036453-74 964 und 0160-9690

Mehr

Checkliste 1.Klassen

Checkliste 1.Klassen Checkliste 1.Klassen Adresse und wichtige Telefonnummern WMS/pORg3 Komensky Schützengasse 31,1030 Wien www.orgkomensky.at Direktion: Mag. Helena Huber: 713 31 88-60 (Fax: Durchwahl 960) Lehrerzimmer: 713

Mehr

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Schulzentrum Gemeinschaftsschule Stetten a.k.m. Stetten a.k.m. 2014/15 Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Lerntagebuch des der Gemeinschaftsschule Schulzentrum Stetten a.k.m Layout: K. Klaiber, S. Unger, H.J.

Mehr

Schuljahr 16/17. Informationen für die Eltern der Schulkinder der Primarschule Säli

Schuljahr 16/17. Informationen für die Eltern der Schulkinder der Primarschule Säli Schuljahr 16/17 Informationen für die Eltern der Schulkinder der Primarschule Säli Informationen zum Schuljahresbeginn Liebe Eltern Olten, im August 2016 Willkommen zum Schuljahr 2016/17! Erstmals erscheint

Mehr

Schulhausordnung der Freien Katholischen Schule Wiedikon Oberstufe

Schulhausordnung der Freien Katholischen Schule Wiedikon Oberstufe Schulhausordnung der Freien Katholischen Schule Wiedikon Oberstufe Präambel: Eine Gemeinschaft Stachelschweine drängte sich an einem kalten Wintertag recht nahe zusammen, um sich durch die gegenseitige

Mehr

Schwimmen für alle. Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern

Schwimmen für alle. Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern Schwimmen für alle Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Es gibt viele

Mehr

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil Rechte und Pflichten Autor: Schulpflege Version: V 2.1/18.11.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Allgemeines... 3 1.2 Zielsetzung... 3 1.3 Örtliche Verantwortung der... 3 2 Informationskultur...

Mehr

Schulordnung Kindergarten und Primarschule Dürrenäsch

Schulordnung Kindergarten und Primarschule Dürrenäsch SCHULPFLEGE 5724 DÜRRENÄSCH Schulordnung Kindergarten und Primarschule Dürrenäsch Dezember 2013 Wer lernt, einen respektvollen Umgang mit allen Menschen zu haben, wer darauf achtet, dass sich alle wohl

Mehr

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen

Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und Blockseminar 08:30 16:30 8 Lektionen Stundenplan Technische Kaufleute 2015 2017 Die Ausbildung dauert 4 Semester und umfasst 815 Lektionen. Unterrichtszeiten Dienstag/Donnerstag/Freitag 18:00 21:15 4 Lektionen Samstag und 08:30 16:30 8 Lektionen

Mehr

Anstellung und Unterrichtspensum im Kindergarten, Informationsschreiben

Anstellung und Unterrichtspensum im Kindergarten, Informationsschreiben DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Sektion Organisation 15. Januar 2014 Anstellung und Unterrichtspensum im Kindergarten, Informationsschreiben Seit Beginn des Schuljahrs 2013/14

Mehr

Die Primarschule Ins von A Z A bsenzen Die Eltern melden die Kinder bei Krankheit oder Arztbesuchen bei den betreffenden Lehrkräften oder im

Die Primarschule Ins von A Z A bsenzen Die Eltern melden die Kinder bei Krankheit oder Arztbesuchen bei den betreffenden Lehrkräften oder im Die Primarschule Ins von A Z A bsenzen Die Eltern melden die Kinder bei Krankheit oder Arztbesuchen bei den betreffenden Lehrkräften oder im Lehrerzimmer / Sekretariat ab. Bei Abmeldungen ins Schulhaus

Mehr

Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr

Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr Disziplinarreglement Berufsbildung Disziplinarreglement Berufsvorbereitungsjahr (vom 5. März 05) Die Bildungsdirektion verfügt: I. Es wird ein Disziplinarreglement für Schulen der Berufsbildung erlassen.

Mehr

Baden ist. Schule. www.schule baden.ch. A - Z für Eltern der Tagesschule Baden. Juni 2015

Baden ist. Schule. www.schule baden.ch. A - Z für Eltern der Tagesschule Baden. Juni 2015 A - Z für Eltern der Tagesschule Baden Juni 2015 www.schule baden.ch Baden ist. Schule Liebe Eltern Wir danken für das Vertrauen, das Sie uns mit der Anmeldung Ihres Kindes an die Tagesschule entgegenbringen

Mehr

Info-Elternabend Vorschule 2015. am 28. Januar 2015

Info-Elternabend Vorschule 2015. am 28. Januar 2015 Info-Elternabend Vorschule 2015 am 28. Januar 2015 Kontakt Telefon: 74 68 54 07 Homepage: www.dsfeldstedt.dk e-mail: info@dsfeldstedt.dk Die Deutsche Privatschule Feldstedt hat z. Zt. 21 Schüler in den

Mehr

Kreisprimarschule & Kreiskindergarten Nusshof-Wintersingen WEGWEISER SCHULJAHR 2015 / 2016

Kreisprimarschule & Kreiskindergarten Nusshof-Wintersingen WEGWEISER SCHULJAHR 2015 / 2016 Kreisprimarschule & Kreiskindergarten Nusshof-Wintersingen WEGWEISER SCHULJAHR 2015 / 2016 Hauptstrasse 85, 4451 Wintersingen Tel. 061 973 08 57 Email Schulleitung: Email Sekretariat: kreisschule.nu.wi@gmx.ch

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

Haus- und Schulordnung Schulanlagen Waltenschwil

Haus- und Schulordnung Schulanlagen Waltenschwil Schule 5622 Waltenschwil 056 619 18 40 schulsekretariat@waltenschwil.ch Haus- und Schulordnung Schulanlagen Waltenschwil Um das Leben in unserer Schulgemeinschaft angenehm zu gestalten, erlassen Schulpflege,

Mehr

ABC der Schule Hirschthal

ABC der Schule Hirschthal ABC der Schule Hirschthal Inhalt ABC der Schule Hirschthal 4 bis 9 Unsere Regeln 10 Adressen Schulhauskollegium 11 Hirschthal, August 2015 / Seite 2 von 9 ABC der Schule Hirschthal Absenzen Adressen Adressänderung

Mehr

Jahresplanung: Schuljahr 2017/2018

Jahresplanung: Schuljahr 2017/2018 August 2017 September 2017 1. Aug Di 1. Sep Fr Elternbesuchstag 2. Aug Mi 2. Sep Sa 3. Aug Do 3. Sep So 4. Aug Fr 4. Sep Mo Elternabend KLU 5. Aug Sa 5. Sep Di Herbstwanderung 6. Aug So 6. Sep Mi 7. Aug

Mehr

Tarife Espace d Enfance

Tarife Espace d Enfance Tarife Espace d Enfance Mit dem Espace d Enfance können Sie für ihr Kind seine individuelle und optimale Ausserschulische Betreuung schaffen. Das Espace d Enfance ist während 51 Wochen im Jahr geöffnet

Mehr

DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. 1. Januar 2014 ELTERN-INFORMATION. Eltern und Kinder: Die wesentlichen Rechte und Pflichten

DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. 1. Januar 2014 ELTERN-INFORMATION. Eltern und Kinder: Die wesentlichen Rechte und Pflichten DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule. Januar 04 ELTERN-INFORMATION Eltern und Kinder: Die wesentlichen Rechte und Pflichten Rechte Pflichten Art. 6 Bundesverfassung "Der Grundschulunterricht

Mehr

Reglement der Musikschule Niederwil

Reglement der Musikschule Niederwil Reglement der Musikschule Niederwil 1 Sinn und Zweck 1 Die Musikschule Niederwil vermittelt Kindern aller Schulstufen sowie Jugendlichen und Erwachsenen eine qualifizierte musikalische Ausbildung, fördert

Mehr

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge.

Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne die Wochentage und ihre Reihenfolge. Checkliste Kalender & Zeit Das kann ich unter normalen Umständen. Das kann ich gut und leicht.! Das ist ein Ziel für mich. START ENDE Meine ZIELE! Ich kann erklären, warum es Tag und Nacht gibt. Ich kenne

Mehr

Schule Kienberg. Schuljahr 2016/2017. Informationsheft der Schule Kienberg, Kindergarten - 6. Klasse

Schule Kienberg. Schuljahr 2016/2017. Informationsheft der Schule Kienberg, Kindergarten - 6. Klasse Schule Kienberg Schuljahr 2016/2017 Informationsheft der Schule Kienberg, Kindergarten - 6. Klasse Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler Das neue Schuljahr steht unter dem Motto «Hand in Hand, Schritt

Mehr

Hausordnung. Aufenthalt im Schulhaus

Hausordnung. Aufenthalt im Schulhaus Hausordnung Die Schülerinnen und Schüler bilden mit den Lehrpersonen und dem Hauswartpersonal eine Gemeinschaft. Anständiges Verhalten und Freundlichkeit innerhalb und ausserhalb unseres Schulhauses sind

Mehr

ELTERNINFORMATIONEN. Primarschule Wildegg

ELTERNINFORMATIONEN. Primarschule Wildegg ELTERNINFORMATIONEN Primarschule Wildegg Juni 2016 1. Informationsfluss Informationen, welche Ihr Kind und/oder seine Klasse betreffen, erhalten Sie direkt von den Klassenlehrpersonen, diese sind auch

Mehr

GemeindeVerband. Tagesbetreuungsangebote. Verordnung

GemeindeVerband. Tagesbetreuungsangebote. Verordnung GemeindeVerband Tagesbetreuungsangebote Verordnung vom 1. August 2013 Seite 2/5 Der Verbandsrat des Gemeindeverbandes Koppigen gestützt auf das Volksschulgesetz des Kantons Bern vom 29. Januar 2008 (VSG;

Mehr

Das Schuljahr besteht aus - dem Unterrichtsjahr (dieses besteht aus zwei Semestern und den Semesterferien) und - den Hauptferien.

Das Schuljahr besteht aus - dem Unterrichtsjahr (dieses besteht aus zwei Semestern und den Semesterferien) und - den Hauptferien. SCHULZEIT Schuljahr Ferien Schultag Unterrichtsstunden und Pausen SCHULZEIT Schuljahr Das Schuljahr beginnt in den Bundesländern - Burgenland, Niederösterreich und Wien am ersten Montag im September, -

Mehr

Herzlichen Dank für Ihre Kenntnisnahme und für eine gute Zusammenarbeit. Lehrpersonen, Schulleitung und Schulpflege der Schule Villmergen

Herzlichen Dank für Ihre Kenntnisnahme und für eine gute Zusammenarbeit. Lehrpersonen, Schulleitung und Schulpflege der Schule Villmergen Liebe Schülerinnen und Schüler Liebe Eltern Sie erhalten die aktualisierte Schulordnung der Schule Villmergen. Sie gilt für den Kindergarten, die Primar- und die Oberstufe. Die Schulregeln Bündten/Dorf/Hof/Mühlematten

Mehr

1. Semester Schuljahr 2015/2016

1. Semester Schuljahr 2015/2016 Oberdiessbach / Bleiken, im August 2015 1. Semester Schuljahr 2015/2016 Kindergarten und Primarschule Oberdiessbach und Primarstufe Bleiken Elterninformationen Liebe Eltern Sie erhalten eine Zusammenfassung

Mehr

Aus der Schule geplaudert

Aus der Schule geplaudert Schule Mägenwil Aus der Schule geplaudert Juni 2014 Ausgabe 45 Seite 1 von 6 Liebe Eltern Juni 2014 Bald ist mein 1. Schuljahr als neue Schulleiterin schon wieder Vergangenheit. Ich konnte eine sehr interessante,

Mehr

Informationen 2015/16

Informationen 2015/16 Informationen 2015/16 Schulen Rüegsau - Sekundarstufe I Ein Ort der Begegnung und Entfaltung Traditionell steht in der Sekundarstufe I die ganzheitliche Bildung im Zentrum, wo gefördert und gefordert,

Mehr

Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen

Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen Direktion Schule und Kultur Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Schule und Sport Direktion Soziales und Vormundschaft Eine Dienstleistung der Gemeinde

Mehr

Schulordnung der Gemeinde

Schulordnung der Gemeinde Schulordnung der Gemeinde Küttigen Rombach Die vorliegende Schulordnung ersetzt diejenige vom Juni 1999. Küttigen, im Dezember 2005 Schulpflege, Schulleitung und Lehrerschaft Ergänzt im Januar 2013 Schulordnung

Mehr

Geltungsbereich Schulpflicht Schulangebot Schulbetrieb Hausordnung Absenzen Dispensationen Schulweg Versicherung Wohnortwechsel

Geltungsbereich Schulpflicht Schulangebot Schulbetrieb Hausordnung Absenzen Dispensationen Schulweg Versicherung Wohnortwechsel Geltungsbereich Schulpflicht Schulangebot Schulbetrieb Hausordnung Absenzen Dispensationen Schulweg Versicherung Wohnortwechsel 1 GELTUNGSBEREICH Diese Schulordnung gilt für alle Kinder, die in Schenkon

Mehr

Schule Windisch Wissenswertes von A-Z

Schule Windisch Wissenswertes von A-Z Schule Windisch Wissenswertes von A-Z U = Unterstufe / M = Mittelstufe / O = Oberstufe U/M/O Absenzen Die Eltern sind verpflichtet, ihre Kinder zu regelmässigem und pünktlichem Schulbesuch anzuhalten.

Mehr

Reglement Schulergänzende Betreuung (Tagesstrukturen)

Reglement Schulergänzende Betreuung (Tagesstrukturen) Schule Reglement Schulergänzende Betreuung (Tagesstrukturen) Betreuungsgrundsätze Das Betreuungsteam schafft ein anregendes und altersgerechtes Umfeld, welches vielfältige und sinnvolle Erfahrungen im

Mehr

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz Schul- und Kindergartengesetz der Stadt Ilanz Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Art. 2 Schultypen 2.1.1 Art. 3 Schulpflicht, Schulzeit 2.1.1 Art. 4 Beginn des Schuljahres 2.1.1 II. Primarschule

Mehr

Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17

Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17 Abgabetermine zur Intrahandelsstatistik 2016/17 Die Meldungen zur Intrahandelsstatistik sind spätestens am 10. Arbeitstag nach Ablauf eines Berichtsmonats an das Statistische Bundesamt zu senden. Eine

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

Schul-ABC für Eltern der Sekundarschule Wängi

Schul-ABC für Eltern der Sekundarschule Wängi Schul-ABC für Eltern der Sekundarschule Wängi Absenzen Kontaktperson für Absenzen ist die Klassenlehrperson. Erkrankte Schülerinnen und Schüler müssen vor 7.30 Uhr von ihren Eltern telefonisch abgemeldet

Mehr

PASSERELLE. von der. Berufsmaturität. zum. allgemeinen Hochschulzugang

PASSERELLE. von der. Berufsmaturität. zum. allgemeinen Hochschulzugang u Gymnasium Kirschgarten / Passerelle PASSERELLE von der Berufsmaturität zum allgemeinen Hochschulzugang Ab Oktober 2014: Sandra Eggli-Glaser Provisorium Hermann Kinkelin-Str. 10 Engelgasse 122 CH-4051

Mehr

Theorieplan Januar 2015

Theorieplan Januar 2015 Theorieplan Januar 2015 Donnerstag 01.01.2015 Freitag 02.01.2015 Samstag 03.01.2015 Sonntag 04.01.2015 Montag 05.01.2015 9 6 Dienstag 06.01.2015 1 11 Mittwoch 07.01.2015 10 7 Donnerstag 08.01.2015 2 12

Mehr

Willkommen. zum Übertrittselternabend. Beat Widmer Hauptschulleiter

Willkommen. zum Übertrittselternabend. Beat Widmer Hauptschulleiter Willkommen zum Übertrittselternabend Beat Widmer Hauptschulleiter Wer sind wir? 415 SchülerInnen an zwei Standorten Lengnau: Real- und Sekundarschule 209 SchülerInnen 25 Lehrkräfte Endingen: Bezirksschule

Mehr

INFORMATIONEN FÜR ELTERN

INFORMATIONEN FÜR ELTERN S CH UL E H ER Z O G E NB UC H S E E INFORMATIONEN FÜR ELTERN Kindergarten Hubel 1 und 2 Kindergarten Kreuz Kindergarten HAGEZ Kindergarten Rosenweg Kindergarten Schulstrasse Kindergarten Aeschistrasse

Mehr

Schul- und Hausordnung

Schul- und Hausordnung Volksschule Baden Oberstufe & Sonderformen Schulleitung Schul- und Hausordnung Die im Folgenden festgelegten Regeln sollen das Zusammenleben und den Schulbetrieb erleichtern. Respekt, Toleranz und Rücksichtnahme

Mehr

Bordbuch. Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags.

Bordbuch. Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags. Bordbuch von Klasse Mein Bordbuch hilft mir beim Arbeiten und Lernen. Es unterstützt mich beim gezielten Planen und Gestalten meines Schulalltags. Ich habe es immer dabei. Es ist mein ständiger Begleiter.

Mehr

Kindergarten ein Ort für Kinder

Kindergarten ein Ort für Kinder Schule Niederlenz Kindergarten ein Ort für Kinder Der Kindergarten ist die erste Bildungsstufe in unserem Schulsystem. Er unterstützt die Eltern bei der Erziehung der vorschulpflichtigen Kinder und fördert

Mehr

Herzlich Willkommen zum Informationsabend Übertritt Kindergarten - Primarschule

Herzlich Willkommen zum Informationsabend Übertritt Kindergarten - Primarschule Herzlich Willkommen zum Informationsabend Übertritt Kindergarten - Primarschule Übertritt Schulleitungen Barbara Iten Kiga Lehrperson Fabio Fräfel Heidi Baer Schulpflege Eszter Markus Gesamtschulleiter

Mehr

Kindergarten und Primarschule Berlingen. Schul-ABC

Kindergarten und Primarschule Berlingen. Schul-ABC Kindergarten und Primarschule Berlingen Schul-ABC Absenzen Kontaktperson für krankheits- oder anderweitig bedingte Absenzen ist die Klassenlehrperson. Betroffene Schüler und Schülerinnen sollten vor Unterrichtsbeginn

Mehr

Mitteilungen aus der Primarschulgemeinde Münsterlingen

Mitteilungen aus der Primarschulgemeinde Münsterlingen Mitteilungen aus der Primarschulgemeinde Münsterlingen Personelles: Wir begrüssen Michael Preiss als neuen Hauswart in Landschlacht. Er hat seine Tätigkeit am 1. Februar aufgenommen. Herzlich willkommen

Mehr

Schulordnung. Auw. Schulordnung Schule Auw

Schulordnung. Auw. Schulordnung Schule Auw Schulordnung Auw Schulordnung Schule Auw 4. Auflage, März 2013 INHALT 1. Für die Kinder... 4 1.1 Rechte und Pflichten... 4 1.2 Verhalten... 4 1.3 Ordnung im Schulhaus... 4 1.3.1 Garderobe... 4 1.3.2 Fundkiste...

Mehr

Eltern-ABC Kindergarten/Primarschule Sins

Eltern-ABC Kindergarten/Primarschule Sins Kindergarten/Primarschule 5643 Sins Tel. 041 789 65 00 www.schulesins.ch Eltern-ABC Kindergarten/Primarschule Sins März 2014 Schulleitung Kindergarten/Primarschule Eltern-ABC Kindergarten/Primarschule

Mehr

Kauffrau/Kaufmann Berufsmaturität (BM1)

Kauffrau/Kaufmann Berufsmaturität (BM1) Profil M: Kauffrau/Kaufmann Berufsmaturität (BM1) Der Text auf den folgenden Seiten behandelt die Themenbereiche: 1. Ausbildungsziele 2. Schulische Voraussetzungen 3. Persönliche Voraussetzungen 4. Unterricht

Mehr

Seitenzahl Begrüssung 5. Schulleitung / Sekretariat /Lehrpersonen 6. Wir sind für Sie da 7. Stundenplan Kindergarten 8. Rundtelefon Kindergarten 9

Seitenzahl Begrüssung 5. Schulleitung / Sekretariat /Lehrpersonen 6. Wir sind für Sie da 7. Stundenplan Kindergarten 8. Rundtelefon Kindergarten 9 2 Inhalt Seitenzahl Begrüssung 5 Schulleitung / Sekretariat /Lehrpersonen 6 Wir sind für Sie da 7 Stundenplan Kindergarten 8 Rundtelefon Kindergarten 9 Stundenplan 1./2. Klasse 10 Rundtelefon 1./2. Klasse

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

SCHULZENTRUM WEHRLI INFORMATIONEN ZUM SCHULJAHR

SCHULZENTRUM WEHRLI INFORMATIONEN ZUM SCHULJAHR SCHULZENTRUM WEHRLI INFORMATIONEN ZUM SCHULJAHR 2016-17 1 Schulzentrum Wehrli ➊ Schulpräsidium, Pestalozzistr. 15 071 677 10 00 Schulpflege, Pestalozzistr. 15 071 677 10 10 Logopädischer Dienst, Pestalozzistr.

Mehr

Schulprogramm 2011/12 bis 2015/16 Vierjahresprogramm Primarschule Humlikon

Schulprogramm 2011/12 bis 2015/16 Vierjahresprogramm Primarschule Humlikon Schulprogramm 2011/12 bis 2015/16 Vierjahresprogramm Primarschule Humlikon Von der Schulpflege genehmigt am 11.01.2011 Vorgabe/Thema Ist-Zustand Zielsetzung Umsetzung Messbare Kriterien Zeitraum WERTE

Mehr

Schulblatt. Oberlunkhofen. 6. Ausgabe Winter Liebe Eltern. Inhalt

Schulblatt. Oberlunkhofen. 6. Ausgabe Winter Liebe Eltern. Inhalt Schulblatt 6. Ausgabe Winter 2016 Oberlunkhofen Inhalt Bericht: Projekt Streitschlicher von Barbara Fleischli Seite 2 Austretende Teammitglieder Seite 3 Neue Gesichter an der Schule Seite 3/4 Impressionen

Mehr

Schuljahr 2014 / 2015

Schuljahr 2014 / 2015 Schuljahr 2014 / 2015 Liebe Leserinnen und Leser Wir freuen uns, Ihnen unser Nachschlagewerk Schule von A-Z abzugeben. Dieses Schreiben informiert Sie über die wichtigen Punkte der Schule Vitznau und das

Mehr