Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?"

Transkript

1 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Segen oder Fluch? Tafeln für n Appel und n Ei AutorIn: Redaktion: Regie: Katja Heijnen Ralf Kröner Katja Heijnen Sendung: Donnerstag, um Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte der Sendungen SWR2 Tandem auf CD können wir Ihnen zum größten Teil anbieten. Bitte wenden Sie sich an den SWR Mitschnittdienst. Die CDs kosten derzeit 12,50 Euro pro Stück. Bestellmöglichkeiten: 07221/ Einfacher und kostenlos können Sie die Sendungen im Internet nachhören und als Podcast abonnieren: SWR2 Tandem können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de 1

2 Anmoderation: Es gibt kaum eine Einrichtung, die so expandiert, wie die Tafel. Über 900 Tafeln gibt es inzwischen in Deutschland, Tendenz steigend. Vor allem nach Einführung von Hartz IV ist die Zahl der Tafeln drastisch angestiegen. Die Idee ist bestechend einfach: In Deutschland werden täglich viele Tonnen Lebensmittel vernichtet. Gleichzeitig gibt es Millionen Menschen, die an der Armutsgrenze leben. Die Tafeln sammeln die Lebensmittel, die Supermärkte sonst wegschmeißen würden, die aber noch brauchbar sind, und geben sie an Bedürftige für einen symbolischen Betrag. Die sind dankbar und die Politiker voll des Lobes über die Tafeln und die vielen Ehrenamtlichen, die hier arbeiten. Dennoch: Als die erste Tafel vor 10 Jahren in Berlin gegründet wurde, hätte keiner daran gedacht, dass die Tafeln mal 1,5 Millionen Menschen mit Lebensmitteln versorgen würden, knapp ein Drittel davon Kinder und Jugendliche. Und bei diesem gigantisch hohen Zahlen mehren sich jetzt vermehrt auch kritische Stimmen - denn wäre es nicht eigentlich Aufgabe des Staates, dafür zu sorgen, dass die Bürger genug zu essen haben? Katja Heijnen hat sich bei der Mainzer Tafel umgesehen: MANUSKRIPT: Atmo Anita und Verkäuferin Verkäuferin: Heute sind wir leider nicht gut bestückt. Es gibt kein Fleisch. Wir haben Wurst, ich kann Ihnen Käse anbieten Habt Ihr Handkäse den berühmten Handkäse? Das ist ja ganz toll von Euch Verkäuferin: Wir sind immer glücklich, wenn Mainzer kommen, die Handkäse essen, weil das leider sehr selten nachgefragt wird Ein Brotaufstrich Philadelphia mit Honig? Oh ja, das esse ich gerne Verkäuferin: Essen Sie auch Müsli? Ein ganz tolles Dinkel Crunchy Waldbeere Das ist gut für mich. Und auch viel Vitamine Verkäuferin: Zusammen mit Joghurt oder auch Quark? Nee, da hab ich genug davon daheim, da kann ein anderer das bekommen Anita packt die Lebensmittel in eine alte zerknitterte Plastiktüte und hängt sie an ihren Rollator. Die Menschen hinter ihr in der Schlange halten rücksichtsvoll Abstand. Man kennt sich vom Sehen, einige sprechen miteinander. Aber im Grunde hat jeder seine eigenen Probleme. Anita trägt Jeans, einen pinkfarbenen Fleecepulli, einfache, zweckmäßige Sachen. Sie hat sich dick eingemummelt, denn draußen ist es eisig kalt. Die Mainzer Tafel liegt in einem unscheinbaren Gebäude in der Neustadt. Von außen sieht das Ganze aus wie ein kleiner Supermarkt mit einzelnen Lebensmittelständen. Nur die Aufschrift auf dem Schaufenster verrät, dass es um etwas anderes geht: Lebensmittel verschenken statt vernichten, steht hier in Großbuchstaben geschrieben, der Slogan der Mainzer Tafel. Anita Weiß hat eine gute halbe Stunde gebraucht, um hierher zu kommen. Sie kann nicht mehr gut laufen. Die Osteoporose hat ihre Knochen kaputt gemacht. Ihr Gesicht ist rot von der Kälte draußen und weil sie unter Bluthochdruck leidet. Sie sieht deutlich älter aus 2

3 als 53. Ihre Hände sind rau, haben Schwielen. Man sieht ihnen an, dass Anita in ihrem Leben schon hart gearbeitet hat: Ich hab schwer geschafft ich hab schon immer schwer geschafft. Ich bin schon in jungen Jahren bei den Bauern mitgegangen und hab Kirschen geroppt und so Sachen also jung, so mit elf, zwölf. Da war ich schon auf dem Acker und hab mitgeholfen. Ich kenn das gar nicht anders Später hat sie in einem Supermarkt Regale eingeräumt, in der Wäscherei eines Hotels gearbeitet und jahrelang ihr Geld damit verdient, Gärten anderer Leute zu pflegen. Um die Euro verdiente sie im Monat und kam damit gut über die Runden. Doch vor vier Jahren hat ihr eine schwere Osteoporose einen Strich durch die Rechnung gemacht. Sie konnte sich vor Schmerzen kaum mehr bewegen, geschweige denn im Garten arbeiten. Seitdem lebt Anita von einer minimalen Berufsunfähigkeitsrente und 70 Euro Zuschuss, damit sie auf den Hartz 4 Satz von 382 Euro kommt: Man muss halt nachgucken, dass man dementsprechend zurechtkommen tut und immer wieder gucken tut: Wo ist es am günstigsten? Ich hab Hauswirtschaft gelernt, ich kann sparen, es fällt mir leichter, als wenn einer viel Geld verdient hat und dann abstürzt. Deswegen jammern manche so. Die sind fertig. Die können auch nicht begreifen, wieso das so ist. Seit sie Harz IV-Aufstockerin ist, ist Anita Kundin der Mainzer Tafel. Einmal pro Woche darf sie sich hier mit Lebensmitteln eindecken. Und ist für das Angebot außerordentlich dankbar: Es macht schon viel aus. Es macht sehr viel aus, wenn man einmal in der Woche hierher geht. Ich mein, manchmal langt s, da hab ich noch genug daheim, da sag ich: Da brauch ich heut mal nicht hinzugehen, da lass ich den anderen das übrig. Und dann geh ich mal wieder hin Gemüse hauptsächlich gerade im Winter, wo es so teuer ist. Und es sind wirklich gute Sachen dabei, da kann man nichts sagen. Auch Gisela ist vom Angebot der Mainzer Tafel überzeugt. Seit sechs Jahren arbeitet sie hier ehrenamtlich mit. Früher war sie Arzthelferin, seit ihrer Pensionierung steht sie hier hinter der Theke; vier Tage die Woche, stets freundlich, gepflegt und wie alle ihre Kollegen: in einer roten Schürze mit der gelben Aufschrift Mainzer Tafel. Gisela: Ich bin morgens um halb acht da und geh so um halb vier, da bin ich dann zuhause. Es macht Spaß und da schaut man auch nicht auf die Uhr, wenn es einem Spaß macht 3

4 Gisela ist eine von 170 ehrenamtlichen Mitarbeitern der Mainzer Tafel. So wie sie sind fast alle Rentner. Sie waren früher Ärzte, Handwerker, Lehrer, Hausmeister und haben sich entschlossen, hier bei der Tafel mitzuarbeiten. Mann hinter Theke: Ich fühl mich einfach noch nicht ausgelastet zuhause, wenn ich so rumgammle als Rentner. Es ist schön, wenn man noch eine gewisse Aufgabe hat. Ich meine, das bringt einem selbst auch sehr viel. Der Umgang mit den Menschen ist einfach schön. Frau hinter Theke: Das Zusammenarbeiten mit den lieben Kollegen erst mal und dann die Menschen, die man kennenlernt und auch die Gespräche, die man führt zwischendurch mit den entsprechenden Abholern. Man erfährt sehr viel Schicksal hier und es macht einfach Spaß. Die meisten helfen hier ein bis zwei Tage die Woche. Am begehrtesten sind die Jobs hinter der Theke, die härtesten die Jobs der Fahrer, die morgens die Supermärkte anfahren, um die Waren aufzuladen: Gisela: Wir würden uns wirklich freuen, wenn wir Jüngere noch kriegen würden. Zum Beispiel die Älteren, die jetzt auch die Geschäfte anfahren: Dadurch, dass das alles Pensionäre, Rentner sind, haben die doch Rückenprobleme, Gelenkprobleme. Und die müssen dann die schweren Körbe mitunter tragen. Es ist ne schwere Arbeit. Wenn Sie überlegen, wenn Sie eine Kiste mit Milch nur tragen müssen das ist dann schon heftig und schwer. Doch sogar für diese Arbeit fanden sich Freiwillige. Die Mainzer Tafel hat kein Problem, Ehrenamtliche zu finden, die hier mitarbeiten. Viele haben sich zuerst auf Ehrenamtsbörsen umgesehen doch keine andere Idee fanden sie so überzeugend wie die Tafel. So ging es auch Gisela: Gisela: Die Grundidee ist halt eben, dass zu viel weggeworfen wird, dass wir auch wirklich eine Produktion von den Geschäften her haben, dass wir sagen: Muss das denn weggeworfen werden? Natürlich kriegen wir auch Lebensmittel, die gestern schon abgelaufen sind. Aber zum Beispiel Joghurt, Sahne, das ist alles noch haltbar, geht aber aus den Geschäften raus, weil die Kunden in den Geschäften das nicht mehr nehmen. Und unsere Kunden, die freuen sich dann drüber. Wir sind in dem Moment ein Auffangpartner. Ab 7 Uhr rollen die ersten Lastwagen der Tafel zu Bäckern, Discountern, Supermärkten und holen das, was die Märkte nicht mehr verkaufen können: Brot vom Vortag, Räucherlachs kurz vor Ablauf der Mindesthaltbarkeit, Geflügelsalat, Blumenkohl, alles bunt durcheinander. Spender für die Mainzer Tafel zu sein den Supermärkten bringt das weitaus mehr als nur ein positives Image. Adolf Reuter, der Vorsitzende der Mainzer Tafel, sieht das ganz klar: 4

5 Adolf Reuter: Die Discounter oder alle Lebensmittelspender sparen durch die Abgabe der Ware die Entsorgung, weil die Entsorgung kostet zum Beispiel bei Fleisch und diesen Waren ein gutes Stück Geld. Weil das kann nicht einfach über den Hausmüll entsorgt werden. Und die Warenspender können von uns auch eine Spendenbescheinigung bekommen am Ende des Jahres, so dass sie dadurch auch ihre steuerlichen Voraussetzungen verbessern können Menschen werden in Mainz pro Woche mit dem versorgt, was die Supermärkte aussortieren. Wer nicht mehr zur Tafel laufen kann, dem bringt der mobile Dienst einmal wöchentlich eine Lebensmitteltüte nach Hause. Wer zur Tafel kommt, findet hier Stände mit Obst und Gemüse, mit Fleisch und Milchprodukten, alles appetitlich präsentiert. Um halb acht fangen Tafelmitarbeiter wie Gisela an, um das zu sortieren, was die Lastwagen anliefern. Es gibt strenge Richtlinien, wie viele Tage das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten werden darf: bei Wurst 4 bis 5 Tage, bei Dauerwurst 10, Antipasti 8, Joghurt 10 Tage. Steht auf der Verpackung die Aufschrift zu verbrauchen bis und ist hier das Datum überschritten, darf die Tafel das Lebensmittel nicht mehr herausgeben. Auf die Stände kommt, was von den Mitarbeitern nicht aussortiert wird. Das Sortiment ist jeden Tag verschieden. Anita ist inzwischen am Stand für Frischfleisch angekommen: Anita und Verkäuferin Verkäuferin: Was möchten Sie denn haben? Was haben Sie denn da? Verkäuferin: Das ist Puten das ist Puten- innen, das ist alles soweit ich sehe Pute. Pute, Pute? Können Sie mir das erste Stück dann geben, ja, das langt mir schon. Vielen Dank! Verkäuferin: Das reicht Ihnen? Ja, danke! Verkäuferin: Sofort verarbeiten oder rausnehmen, waschen und dann gut trocknen und einfrieren. Also das ist schon sehr wichtig, gell? Anita packt ihr Putenfleisch ein. Sie ist zufrieden und kann überhaupt nicht verstehen, warum es Leute gibt, die sich beschweren, weil es zum Beispiel mal keine Butter oder keine Milch gibt oder eben nur Putenfleisch. Dann greift sie ein und spricht Klartext: Also die kriegen dann gesagt: Mach mal langsam, gell! Weißt Du überhaupt, wo Du bist? Manche meinen ja, das hier wäre ein Supermarkt. Das ist kein Supermarkt. Wir kriegen das geschenkt quasi. Und da braucht man nicht sagen: Ich möchte das, ich möchte das. Das ist manchmal so frech. Aber das sind nur manche. Aber die anderen sind alle super. Wir sind auch so freundlich zueinander. Da kannst Du nichts sagen Auffallend freundlich sind auch die Ehrenamtlichen hinter der Theke. Immer wieder fragen sie nach, wie es denn der Familie geht, ob der Mann noch im Krankenhaus 5

6 ist, ob die Schulnoten der Tochter jetzt besser sind. Da die meisten Ehrenamtlichen an einem bestimmten Tag in der Woche arbeiten und auch die Tafel-Kunden an einem festen Tag in der Woche kommen müssen, kennt man sich. Gisela: Wir haben Kunden, die sind schon zehn Jahre dabei, Ältere. Und da baut sich auch - ich will nicht sagen: Freundschaft -, aber ein gutes Zueinander auf. Wir tauschen Rezepte aus, wir kriegen viel von den Familien intern mit. Ja, man kriegt schon viel mit Doch trotz aller Vertrautheit: Faktisch trennt die Theke die, die freiwillig hierherkommen, um etwas Gutes zu tun, und die, die hierherkommen müssen und hier Schlange stehen. Die, die gerne geben und die, die darauf angewiesen sind, zu nehmen: Anita und Verkäufer: So, da fangen wir mal an: Ich möchte gerne Lauch, Porree Verkäufer: Bitte schön. Bohnen Verkäufer: Ich habe hier die schmalen oder lieber die breiten? Geben Sie mir die schmalen So, ich möchte gerne einen kleinen Blumenkohl oder einen halben. Dann kann ein Single die andere Hälfte nehmen so, passt doch, siehste Anita hat Glück: Heute ist sie um 10 Uhr dran und gehört damit zur ersten Gruppe von Kunden. D.h. sie hat die größtmögliche Auswahl. Nächste Woche wird sie eine Viertelstunde später dran sein. Um gerecht zu sein, gibt es bei der Mainzer Tafel ein rotierendes System. Jede Woche verschiebt sich die Einkaufszeit um eine Viertelstunde damit jeder mal zu den Ersten und zu den Letzten zählt. 15 Minuten insgesamt darf Anita im Laden bleiben, dann müssen ihre Einkäufe getätigt sein und die Nächsten sind dran. Die Mitarbeiter der Mainzer Tafel sprechen gezielt von Einkaufszeit und von Kunden. Das ist dem Vorsitzenden der Tafel, Adolf Reuter, sehr wichtig: Adolf Reuter: Ich finde, der Begriff Kunden ist sehr gut gewählt. Wir können sie ja nicht eigentlich als arme Leute bezeichnen, die hier Ware empfangen. Es sind ja im wahrsten Sinne des Wortes Kunden, weil sie ja auch einen kleinen Obolus von 1 Euro pro Erwachsenen pro Abholung bezahlen müssen. Dennoch: den meisten hier ist sehr bewusst, dass sie keine normalen Kunden sind. Sie sind diejenigen, die sich viele Lebensmittel in normalen Supermärkten nicht mehr leisten können. Nur wer einen Sozialausweis hat, darf bei der Tafel einkaufen. Und schon der eine Euro, den sie am Eingang des Tafelladens zahlen müssen, fällt manchen schwer. Gisela hat das oft genug erlebt: 6

7 Gisela: Wir haben auch Kunden, die am Monatsende sagen: Oh, ich habe kein Geld, dann sagen wir: O.k., gehen Sie mal durch. Einmal geht das, zweimal geht auch. Aber irgendwo Wir haben Unkosten, wenn wir mal an die Mieten alleine denken oder wir haben vier Fahrzeuge, die fahren, und wenn wir alles umsonst ausgeben ist das nicht so optimal, nicht? Euro kommen durch den 1-Euro Einkaufsbeitrag zusammen, durch Mitgliedsbeiträge der Tafel-Mitglieder. Bleibt eine offene Summe von Euro pro Jahr, die die Tafel an Fixkosten für Miete, Unterhalt der Fahrzeuge und Versicherungen hat eine Summe, die durch Spenden aufgebracht werden muss. Staatliche Unterstützung gibt es nicht. Spender zu finden, das gehört zu den Aufgaben des Tafelvorsitzenden Adolf Reuter. Als er noch berufstätig war, war er Referent im Umweltministerium und durfte Gelder verteilen jetzt muss er schauen, wie er zu Geld kommt. Adolf Reuter ist der optimale Mann für die Finanzen: nüchtern, exakt, korrekt, zuverlässig. Doch manchmal packen auch ihn Wut und Verzweiflung, wenn er mit den Tafel-Kunden spricht. Adolf Reuter: Man erfährt jeden Tag praktisch noch, dass es Leute gibt, die für vier bis fünf Euro pro Stunde arbeiten. Das kann nicht reichen! Es ist aus meiner Sicht eine Schande, dass Leute, die noch arbeiten gehen, dennoch die Tafel in Anspruch nehmen müssen. D.h. dass sie dennoch zum Sozialamt gehen und sich dort bescheinigen lassen, dass sie einen Sozialausweis brauchen. Das müsste bei uns nicht sein. Familienväter mit drei Kindern, deren Gehalt nicht ausreicht, um ihre Familie zu ernähren, Migranten, die keinen Job finden und hier nie so richtig angekommen sind, Rentner, junge Frauen mit Kinderwagen, oft alleinerziehend: Sie alle stehen an den Theken der Mainzer Tafel Schlange. Die Armut hat viele Gesichter. Auch das der 24- jährigen Julia und das ihres dreijährigen Sohnes Marlon. Der Vater des Kindes lehnt jeden Kontakt zu Marlon ab. Unterstützen kann und will er seine Ex-Freundin nicht. Da ihr Sohn schon auf den Vater verzichten muss, hat die gelernte Einzelhandelskauffrau drei Jahre Elternzeit genommen, um ganz für Marlon da zu sein. Wie 42 Prozent der Alleinerziehenden lebt sie von Harz IV. Für sie und Marlon heißt das: Auskommen mit nur 606 Euro im Monat. Julia: Also ich kann mir eigentlich so gut wie gar nichts erlauben. Meine Fahrkarte muss ich mir ja auch noch selbst kaufen. Wo ja viele sagen: Dann lauf doch. Aber wenn man einkaufen geht, den ganzen Kram nach Hause schleppen wie soll man das schaffen? Dann zum Arzt oder wie auch immer: da braucht man dann die Fahrkarte. Das sind 70 Euro im Monat, da bleibt dann halt nicht mehr viel übrig. Und Kinogehen oder sonst irgendetwas da muss man dann wirklich Monate dafür sparen, wo man dann wirklich sagt: O.k., ich spar jetzt mal drei, vier, fünf Monate und dann gönne ich mir dann mal einen Kinotag mit einer Freundin. Aber dafür fällt dann schon anderes sehr viel weg. Also Klamotten leisten oder sonst irgendetwas: wirklich nur, wenn es nötig ist. Aber ansonsten: Irgendwelche extra Sachen, das ist einfach nicht drin. 7

8 Dennoch: Trotz aller Sparsamkeit hat sie selbst schon oft genug erlebt, dass es am Ende eines Monats für sie und Marlon tagelang nur noch Spaghetti mit Tomatensauce gab: Julia: Ich kann verstehen in gewisser Hinsicht, warum der Hartz IV-Satz so niedrig ist, weil man will ja auch nicht hingehen und den Leuten ein tolles Leben bieten, damit sie nie wieder arbeiten gehen. Aber ich finde, so gewisse Sachen sollte man halt schon lassen. Ich meine alleine schon Kindergeld: Es heißt Kinder-Geld, damit man es fürs Kind hat. Zum Beispiel wenn das Kind wächst, dann braucht es viele neue Klamotten und Schuhe das kostet alles Geld! Wenn man überlegt: Für meinen Sohn, ein paar Schuhe kosten 20 Euro und die trägt der vielleicht ein halbes Jahr höchstens. Und ich zahl 20 Euro für meine Schuhe und die trag ich vielleicht zwei Jahre, wenn nicht sogar länger. Und das ist wirklich ein großer Unterschied, wenn man so viel Geld für diese Schuhe ausgeben muss. Als Harz IV-Empfänger, es wird alles angerechnet Seit einem Jahr nutzt Julia jetzt die Tafel; seither geht es ihr besser. Sie hatte zwar schon vorher den Sozialausweis und damit das Recht, zur Tafel zu gehen, traute sich aber zunächst nicht. Julia: Klar ist es `ne Überwindung, weil man sich selbst eingestehen muss, dass man es alleine nicht schafft. Ich sag mir: Ja, jetzt gerade gehe ich zur Tafel, weil ich es alleine nicht schaffe. Ich meine, ich bin alleinerziehende Mutter und ich mein: Pffft, vom Staat, was kriegt man vom Staat? Gar nichts. Es wird alles angerechnet, alles weggenommen, da kann man sich einfach nichts anderes leisten. Und es ist schwierig, seinem Kind auch gesunde Sachen dann zu kaufen. Weil Obst und Gemüse was kostet das alles! Und man möchte seinem Kind eigentlich abwechslungsreiches Essen bieten, was aber nicht ganz so einfach ist. Da finde ich die Tafel halt dann sehr hilfreich. Demnächst wird Julia wieder als Verkäuferin im Supermarkt hinter der Käsetheke stehen. Marlon hat einen Halbtagsplatz im Kindergarten. Trotzdem wird das, was sie dort halbtags verdient, nicht ausreichen, um sich die Waren, die sie verkauft, auch selbst leisten zu können. Julia: Am Anfang wird es wohl kaum was ausmachen, weil ich ja nur halbtags arbeiten gehen werde. Ich glaube sogar, im Grunde genommen wird s sogar ein bisschen weniger. Aber es ist mir einfach wichtig, arbeiten zu gehen und danach, wenn alles besser läuft und der Kleine sich soweit eingewöhnt hat, dass er auch einen Ganztagsplatz kriegt, möchte ich dann auch gucken, dass ich dann halt Vollzeit arbeiten gehen kann, und dann hoffe ich, dass es wirklich auch besser wird. Ich meine, ich finde die Tafel wirklich total toll, aber ich möchte dann halt auch wieder auf eigenen Beinen stehen, so dass ich es dann nicht mehr brauche. 8

9 Diese Hoffnung hat Anita längst aufgegeben. Sie weiß, dass ihre Krankheit nicht besser wird und dass sie wegen ihrer geringen Berufsunfähigkeitsrente noch lange auf die 70 Euro Aufstockung auf Hartz 4 angewiesen sein wird. Solange sie mit ihrem Rollator noch laufen kann, wird sie weiterhin jeden Dienstag zur Tafel kommen und sich mit Lebensmitteln eindecken: Anita und Verkäufer: Hallöchen Ich bin leider nur eine Person, wie immer Verkäufer hinter der Theke: Äpfel? Ja, bitte. Verkäufer: Grün, rot, oder? Ja, wenn s geht die schönsten ja, so was. Vitamin C - Zitronen brauche ich auch, ich brauche viel Vitamine durch meine Krankheiten Verkäufer: Noch etwas? Kiwi bitte. Ja, super (lacht) Längst gehört Anita zum Inventar der Tafel. Die Mitarbeiter kennen sie und schätzen ihren Mainzer Humor. Sorgen macht sich Tafel-Mitarbeiterin Gisela nicht um sie, sondern um anderen Kunden: Gisela: Die deutschen Rentnerinnen, die schämen sich noch ein bisschen. Die trauen sich nicht, die trauen sich nichts zu sagen, die sagen auch nicht: Guten Tag. Die gehen dann erst mal in die Ecke. Und unsere Dame, die vorne am Empfang sitzt, die muss dann sagen: Um was geht es denn? Man muss da schon ein bisschen Einfühlungsvermögen haben bei den Leuten. Manche, die haben so Angst! Und so Mütterchen Da denk ich mir: Du armes Tier die wissen gar nicht, wie sie sich verhalten sollen. Ich geh locker auf sie zu und sage: Na, neu? Rede nur, es ist kein Problem. Na ja, es ist das dritte Mal komisch - und da habe ich gesagt: Nee, das ist ganz normal! Und genau diese Normalität ist es, die dem Vorsitzenden der Mainzer Tafel Sorge macht. Für die Sozialämter ist es normal geworden, Arbeitslose, Rentner und alleinerziehende Mütter zur Tafel zu schicken. Ursprünglich war die Tafel mal als Einrichtung für die gedacht, die am Rande der Gesellschaft stehen und durchs soziale Netz fallen - zum Beispiel Obdachlose. Inzwischen ist die Tafel Versorgungsstation für die, für die es eigentlich ein soziales Netz gibt - aber eines, das nicht genug trägt. Die Tafel ist längst keine Zusatzversorgung für einige wenige mehr, sondern eine notwendige Unterstützung für viele. Adolf Reuter: Die Politik zeigt damit, dass sie die Tafeln benutzt, um sich ihrer Aufgaben zu entledigen ihrer ureigensten originären Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Bürger eines Landes ausreichend versorgt sind. Da sagt man: ach, da brauch ich mich nicht mehr darum zu kümmern, wir haben ja die Tafeln. In meinen Augen ist das eine Verkehrung der guten Idee der Tafel. 9

10 Dennoch: Adolf Reuter wird weiterhin 20 Stunden pro Woche ehrenamtlich im Dienst der Tafel stehen, sich um die Finanzen kümmern und Spendengelder sammeln. Einfach, weil er sieht, dass die Menschen, die sich hier einmal pro Woche mit Lebensmitteln eindecken, das dringend gebrauchen können, was sonst weggeworfen würde. Doch so richtig wohl ist ihm dabei nicht: Adolf Reuter: Viele sagen mir oft: Ach, es ist toll was Du da machst oder was ihr da macht es ist doch gut, dass es die Tafeln gibt! Da muss ich immer nur sagen: Leute, überlegt mal: Es ist eine Schande, dass es die Tafeln geben muss. In diesem reichen Land Deutschland müsste das eigentlich nicht sein. Aus meiner Sicht wäre das ein ureigenstes Interesse der Politik dafür zu sorgen, dass die Menschen keine Tafeln in Anspruch nehmen müssen. Wenn die Rente hier stimmen täte, dann bräuchte man das hier nicht. Aber warum haben wir sie dann? Weil s nicht stimmt! Und ob da überhaupt noch was kommen tut ich glaub nicht dran! Das kleine Volk bleibt unten. Ich find s traurig für so ein Industrieland wie Deutschland. Es ist ein Armutszeugnis für Deutschland! 10

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück Im Film siehst du, was Rezzan und Florian morgens frühstücken. Was frühstückst du? Schreibe die Getränke und Nahrungsmittel auf und untersuche, welche Nährstoffe darin enthalten sind. Male in die Kreise

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Siehst Du etwas, fragt Jesus? Ich sehe Menschen wie Bäume umhergehen. Da legte ihm Jesus noch einmal die Hände auf die Augen. Da

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

4.2 Planungsaufgaben Level 2

4.2 Planungsaufgaben Level 2 4.2 Planungsaufgaben Instruktion: Sie erhalten ein Arbeitsblatt mit einer Textaufgabe sowie einigen Fragen dazu. Ihre Aufgabe ist es, die Textaufgabe sorgfältig zu lesen und die Fragen zu beantworten.

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut.

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut. Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen _ Ihre Einkaufskarte _Caritas-Markt In Kürze Der Caritas-Markt ist ein Projekt des nationalen Caritas-Netzes. Die Caritas-Märkte in den Regionen werden von

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Lebensmittel sind kostbar In Deutschland werden Schätzungen zufolge pro Person jährlich Lebensmittel im Wert von etwa 300 Euro weggeworfen.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte

10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte 10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte Übersetzung eines Beitrags in www.money.howstuffworks.com Originaltitel: 10 Worst Things to Donate After a Disaster by Dave Ross Sie denken

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen.

Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen. Sachwalter-Recht Angehörige Sachwalterschaft Vorsorge Das Sachwalter-Recht Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für alle, die es brauchen. Das Sachwalter-Recht Leicht zu lesen. Leicht zu verstehen. Für

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat.

Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Im Grunde versuche ich, dass jeder Tag einen positiven Effekt hat. Andrea N., 54 Jahre Warum kann man die ehrenamtliche Tätigkeit nicht als Rentenanwartschaftszeit anerkennen? Das konnte mir noch kein

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org g olf or w. coo n lf o o d p l a et. g or co w w et. ww w.efa d.o.eufic.org w ww rg Weißt Du noch, wie Du Rad fahren lerntest? Das Wichtigste dabei war zu lernen, das Gleichgewicht zu halten. Sobald das

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit?

Sie haben die Wahl zwischen 9 mal 13 und 10 mal 15 in der Größe! Ich meine, wollen Sie die Abzüge schneller oder hat das Zeit? Stundenservice Guten Tag, ich hätte gerne Bilder von diesem Film! Entwicklung und je ein Abzug, 10 mal 15? 150! Das kann man doch selbst im Kopf ausrechnen! Ich meine, welches Format? Na so kleine flache

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr