Überblick über die Arbeit der Bonner Tafel Stand Februar 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überblick über die Arbeit der Bonner Tafel Stand Februar 2009"

Transkript

1 Überblick über die Arbeit der Bonner Tafel Stand Februar Grundsätzliches Bonner Tafel wurde 1997 gegründet, zusammen mit Rheinbach und Meckenheim, seit 1998 eigenständige Bonner Tafel Eingetragener Verein, als gemeinnützig anerkannt Motto ist Verteilen statt Vernichten Brücke zwischen Überfluß und Bedürftigkeit - Abholung von überzähligen Lebensmitteln und Verteilung an Bedürftige Knapp die Hälfte unserer Ware geht an bedürftige Bonner Bürger in privaten Haushalten, die von uns Lebensmittel zur Zubereitung erhalten. - keine Grundversorgung aufgrund wechselnder Warenangebote - aber Ergänzung/Bereicherung des Speiseplans (Obst, Gemüse, Mipro) stehen für viele Kinder aus diesen Familien nicht mehr zur Verfügung - kein Zukauf von Lebensmitteln nicht Tafelidee - keine Suppenküche, keine Zubereitung von Speisen kooperieren statt konkurrieren da keine Konkurrenz zu bestehenden Einrichtungen (VfG, Prälat-Schleich-Haus) Ergänzung - Keine Kleiderstube, kein Möbellager, nur Lebensmittel (manchmal Kosmetik ) 2. Welche Lebensmittel werden abgeholt? Wir sehen unsere Aufgabe darin, vitaminreiche und qualitativ hochwertige Nahrung in großer Vielfalt einzusammeln (kein Sprudelwasser!!). Sie muss in einwandfreiem Zustand sein, so dass kein Gesundheitsrisiko für die Abnehmer besteht. Im einzelnen handelt es sich um - Obst und Gemüse mit kleinen Schönheitsfehlern (eine Apfelsine ist im Netz faulig, Bananen sind etwas braun) - Backwaren vom Vortag, die bei verschiedenen Bäckereien im Stadtgebiet abgeholt werden - Ware aus Überproduktion bei Herstellern oder die sich nicht gut verkaufen läßt z.b. Kekse, Schokolade - Milchprodukte mit kurzer Haltbarkeit - Ware die falsch gekennzeichnet wurde - Obst und Gemüse vom Großmarkt in Roisdorf, die die strengen Auflagen der Großhändler nicht erfüllen - Konserven - andere Lebensmittel mit eingerissener Verpackung - und noch vieles mehr... Man glaubt gar nicht, was alles in unserer Gesellschaft weggeworfen wird! Nicht abgeholt werden - Ware mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum (außer Kekse, Schokolade, Kaffee oder mit Unbedenklichkeitsbescheinigung des Herstellers etc.) - Buffets von Hotels oder privaten Festlichkeiten (nicht eingerichtet dafür/strenge Auflagen des Gesundheitsamts/keine Küche zur Aufbereitung) - Selbstgemachtes von privaten Haushalten (keine Herstellerhaftung)

2 Die Lebensmittel werden von unseren Freiwilligen an Ort und Stelle, also beim Händler nach unseren eigens erarbeiteten Tafelrichtlinien aussortiert. Strenge Kontrolle der Lebensmittel Qualität geht vor Quantität. Seit 2005 (Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln) enger Kontakt zu Gesundheitsamt - Beratung Wir haben keine Mülltonne und keine Möglichkeit der kostenlosen Entsorgung von Lebensmitteln. Nach dem Auslesen werden die Lebensmittel in unsere Transportkisten gepackt und in die mittlerweile drei Vereinsfahrzeuge mit Kühlung geladen. Die Ware wird uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Es ist nicht Tafelidee, Ware dazuzukaufen. Lieferanten: - Wir sind in der glücklichen Lage in Bonn, genügend Backwaren zu erhalten - Milchprodukte und Feinkost kommen eher sporadisch - Obst/Gemüse aus Großmarkt Roisdorf und Edeka Zentrallager Meckenheim - Problem: wenige Großunternehmen in Bonn Großmarkt in Bornheim (Täglich), Edeka in Meckenheim (3 Mal ) verschiedene Supermärkte (Aldis, Extra..) - Tafeln tauschen Überschüsse aus/regionalprinzip aber auch schon Konkurrenz durch große Tafeldichte in der Umgebung Mittlerweile sehr viel Logistik: - wie viel nimmt jede Stelle ab? - wie lange ist Haltbarkeitsdatum / Wochenende? - Wie viel Kühlkapazitäten in Einrichtung vorhanden? - Roisdorf: Ware wird gekippt, wenn nicht sofort abgeholt - wie lange kann ungekühlt gelagert werden? - Wie beliebt ist das Obst/Gemüse? - Problem mit Spargel, Rosenkohl, Salat, Sellerie, Zitrus im Januar - Spender: was essen eigentlich eure Leute?? Fingerspitzengefühl!!! Problem Warenmenge: - ist nicht vorhersehbar - große Mengen, aber nicht gleichmäßig verteilt - Wintersaison mit Zitrusfrüchte, Kohl etc. pro Monat ca. 15 t Obst/Gemüse - Im Lauf der Jahre mehr Bedürftige, aber sinkende Warenmenge durch bessere Logistik der Unternehmen, dadurch - Tafelbetrieb lässt sich nicht beliebig erweitern 3. Wie funktioniert der Tafelbetrieb? Für die Abholung der Lebensmittel stehen uns drei Mercedes Sprinter mit Kühlaggregaten zur Verfügung. Wir arbeiten an fünf Tagen in der Woche, an drei Tagen werden zusätzlich abends noch Bäckertouren gefahren. Für jeden Tag ist ein Tourenplan ausgearbeitet. In der Regel beginnen die Touren morgens zwischen 9 und 10 Uhr. Zunächst werden bei verschiedenen Geschäften die Lebensmittel sortiert und dann in die Vereinsfahrzeuge geladen. Je nach Tag und Warenmenge dauert dies bis in die Nachmittagstunden. Danach werden die Lebensmittel zu den verschiedenen Einrichtungen gebracht bzw. zur Geschäftsstelle. Hier steht eine neue Besatzung und sortiert und zählt nochmals die Ware, so dass wir sicher gehen, dass auch jeder Abnehmer entsprechend seiner Haushaltsgröße Ware erhält.

3 - Neben den regelmäßigen Abholungen gibt es noch Sondertouren auf Abruf - Im Jahr 2008 insgesamt 80 Sonderabholungen (Konserven, Kartoffeln, Weihnachts- oder Ostersüßigkeiten nach den Feiertagen) - Abholung von Ware bei der Lebensmittelbank in Aachen (arbeiten mit großen Lebensmittelherstellern zusammen), Abholung auf Zuruf direkt aus LKW in Tafelfahrzeuge (Müsliriegel, Knödel, Lindt-Schokolade, Marmelade etc.) 4. Wer erhält diese Lebensmittel? a) Verteilung an Privathaushalte Etwa die Hälfte der Lebensmittel wird an private Haushalte über unsere Geschäftsstelle verteilt. Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag werden Lebensmittel ausgegeben. Zuerst muss ein Antrag auf eine Berechtigungskarte gestellt werden. Wir überprüfen die Bedürftigkeit anhand eines Einkommensnachweises. Etwa 600 Haushalte haben eine Berechtigungskarte, wovon regelmäßig etwa 500 Haushalte zur Verteilung kommen. Wir erreichen etwa 1100 Personen. Obwohl wir versuchen, die Schwelle der Beantragung niedrig zu halten, schämen sich viele - Kontakt zu älteren Mitbürgern schwierig - Über 85 % der Abnehmer sind Aussiedler, etwa 7 % ausländische Mitbürger und nur etwa 5 % deutsche Sozialhilfeempfänger (Scham/Bequemlichkeit??) - Mittlerweile an Grenzen gestoßen, Kapazität erschöpft, Berechtigungskarten nur noch für alte und kranke Menschen - Abweisung von jüngeren Sozialhilfeempfängern mangels Kapazität - Problematik: Verwechslung mit dem Sozialamt, - Einforderung unserer Dienstleistung - Seit 2008: Priorität in der Vergabe von Berechtigungskarten auf nicht erwerbsfähige Personen/Haushalte gelegt: - Ältere Bedürftige, Behinderte, Im Durchschnitt erhält jeder Backwaren, mind. 2 Sorten Obst und Gemüse je nach Saison, ein Milchprodukt und noch ein Extra-Teil (Kekse, Schokolade, Marmelade etc.). Die Sachen werden in die Taschen gepackt, die unsere Abnehmer mitbringen. Der Warenwert ist etwa 10 bis 12 Euro bei einer Ausgabe. b) Einrichtungen Insgesamt 38 Einrichtungen erhalten andere Hälfte der Lebensmittel. Darunter fallen das Frauenhaus, Bonn Lighthouse, Haus Sebastian (Notunterkunft) und der Verein für Gefährdetenhilfe (Großabnehmer). In den letzten drei Jahren haben wir verstärkt Schulen, Kindertagesstätten und Jugendzentren in sogenannten sozialen Brennpunkten beliefert. Unsere neue Statistik zeigt, dass wir nun in 27 Kinder- und Jugendeinrichtungen etwa 2000 Kinder erreichen. Geliefert werden insbesondere Obst und Milchprodukte, die zu einem gesunden Frühstück oder als Nachtisch oder Zwischenmahlzeit gereicht werden. Wir erreichen damit viele Kinder, oft mit Migrationshintergrund, die in der Einrichtung ohne Diskriminierung Obst essen können und deren Eltern nicht zu unserer privaten Verteilung kommen wollen oder können. - Einrichtungen stellen Antrag auf Belieferung; seit Einführung der offenen Ganztagesschulen großer Zuwachs. Auch schon früher Schulen und Kindertagesstätten beliefert, aber allein in diesem Jahr sind viele neue Schulen dazugekommen.

4 Ein neues Schlagwort in Verbindung mit Kinderarmut ist die Kindertafel. In Berlin gibt es mittlerweile zwei Kinderrestaurants, in Dresden und Hannover werden Frühstücksbeutel gepackt. Die Lüneburger Tafel bietet außer gesunder Ernährung auch Hausaufgabenbetreuung, PC-Kurse, Sport und offene Jugendarbeit. Es gibt viele unterschiedliche Beispiele und schöne Ideen. Wir hier in Bonn haben keine Kindertafel, obwohl wir bevorzugt 2000 Kinder und Jugendliche beliefern. Wir konzentrieren uns auf die eigentlichen Aufgaben der Tafeln, nämlich Lebensmittel vor dem Wegwerfen zu retten und damit Bedürftige zu versorgen. Unsere MitarbeiterInnen sind keine SozialarbeiterInnen, ErzieherInnen, ErnährungswissenschaftlerInnen, aber wir wissen ganz genau, worin unsere Stärken liegen und wie wir soziale Einrichtungen für Kinder und Jugendliche unterstützen können, ohne in Konkurrenz zu treten. 5. Wer arbeitet bei der Bonner Tafel? - z.zt. über 70 Ehrenamtliche, die monatlich etwa 1000 Stunden leisten Vorstand auch ehrenamtlich - Meist regelmäßig 1 Mal pro Woche Einsatz, manche auch öfters - Am Freitag (2 Ausgabestellen, 5 Einrichtungen) 18 MitarbeiterInnen - Seit Herbst 2005 zwei Teilzeitkräfte im Einsatz (Betriebsleiter für Logistik und einen Springer/Wartung Fahrzeuge etc.) - 60 % sind Frauen, 40 % Männer (erhöht in den letzten Jahren) - unterschiedliche Berufsbilder jeder kann sich einbringen! (z.b. Homepage wird ehrenamtlich erstellt) - zwischen 25 und 75 Jahre alt, Mehrzahl 60 plus, Problem der Überalterung! - aus aktivem Arbeitsleben ausgeschieden - Anforderungen: körperliche Fitness, Arbeit im Team, Belastbarkeit - Optimal sind "handfeste" Mitarbeiter mit "Hausfrauenblick" - Die Verantwortung für die übernommenen Pflichten bei allen Tafelhelfern sehr groß und geht bei vielen bis an die körperlichen Grenzen. Tafelarbeit ist ein Knochenjob! Die Motivation, einwandfreie Lebensmittel nicht wegzuwerfen, sondern sie einem guten Zwecke zuzuführen, steht bei den meisten im Vordergrund. 6. Wer unterstützt die Tafeln? Auf regionaler Ebene: Lebensmittelhändler, Produzenten - Stellen uns Ware kostenlos zur Verfügung. Zusammenarbeit mit der Tafel ist für beide Seiten von Nutzen, da diese Unternehmen die oft beträchtlichen Kosten der Entsorgung sparen Der Generalanzeiger unterstützt uns mit einer kostenlosen Spendenwerbung. Die Stadtverwaltung Bonn und insbesondere das Sozialamt steht uns als Kooperationspartner zur Seite. Daneben pflegen wir enge Beziehungen zu den karitativen Einrichtungen, denen Lebensmittel kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Auf überregionaler Ebene ist die Bonner Tafel Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Tafeln, dem die mittlerweile über 800 Tafeln in Deutschland angehören. - Austausch mit anderen Tafeln und konkrete Hilfsangebote: - Vereinsfahrzeuge durch ein Sponsoring von DaimlerChrysler - ADAC unterstützt die Tafeln - Continental 1 Satz Reifen für Tafelfahrzeuge pro Jahr

5 - Kontakte zu REWE und Metrogroup auf überregionaler Ebene - gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit 7. Wie finanzieren wir unsere Arbeit? Arbeitsleistung ist umsonst unbezahlbar Kosten für Miete, Teilzeitkräfte, Büromaterial, Telefon, Vereinsfahrzeuge, Abschreibungen etc. belaufen sich auf etwa 5000 Euro pro Monat. Wir sind bestrebt, dass wir den Tafelbetrieb unabhängig von öffentlichen Geldern aufrechterhalten können. Die Betriebskosten müssen somit über Spenden und Bußgelder finanziert werden, die jedoch nicht kalkulierbar sind. 6. Wie geht es weiter? - Seit der Gründung der Bonner Tafel vor über 10 Jahren (mit etwa 12 MitarbeiterInnen) ist der Verein zu einem mittelständischen Betrieb gewachsen. Wir haben jetzt einen Punkt erreicht, an dem es gilt, die geschaffenen Strukturen zu festigen. - Warenmenge lässt sich nicht beliebig vergrößern (bessere Logistik, mehr Tafeln), daher maximal 120 Haushalte pro Verteilung die Obergrenze Problem in Bonn: keine großen Lebensmittelkonzerne Konkurrenz unter den Tafeln entsteht Regionalprinzip Kapazität erreicht! Können nur noch alte oder kranke Menschen in Verteiler aufnehmen. - Bürokratische Anforderungen wachsen z.b. Rückverfolgbarkeit der Lebensmittel 2005 Lieferscheine 2006 Hygieneschutzverordnung Schulung aller MitarbeiterInnen - Bessere Nutzung von Überschüssen durch - Einbau einer Kühlzelle im Dezember 2007: - Anschaffung eines dritten Vereinsfahrzeugs im Juli Anschaffung eines vierten Vereinsfahrzeugs im Sommer 2009 (für Sondertouren etc.) Tafelmotto: Helfen ist ganz einfach jeder tut das, was er kann Februar 2009 Edith Trittler Öffentlichkeitsarbeit Vortrag

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger. Referent: Marc Niemann

Präsentationsfolien zum Vortrag. Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger. Referent: Marc Niemann Präsentationsfolien zum Vortrag Referent: Marc Niemann Seminar für die Mitglieder der Renten- und Widerspruchsausschüsse 2014 21. Januar 2014, Berchtesgaden Einstieg: Fallbeispiel Presseinformation 247/2007

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org g olf or w. coo n lf o o d p l a et. g or co w w et. ww w.efa d.o.eufic.org w ww rg Weißt Du noch, wie Du Rad fahren lerntest? Das Wichtigste dabei war zu lernen, das Gleichgewicht zu halten. Sobald das

Mehr

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Studentische Eltern-Kind-Initiativen Tel. 089/396-214 Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Boltzmannstr. 15 85748 Garching Tel. und Fax 089 3202608 E-mail: sonnenkaefer@stwm.de KRIPPENORDNUNG Liebe Eltern,

Mehr

Erdäpfel Top Beilage

Erdäpfel Top Beilage Erdäpfel Top Beilage Chart 1) Frage: Gerade bei Fleischgerichten machen Beilagen oft erst den vollen Genuss aus. Welche Beilagen fallen Ihnen spontan ein? 1. Nennung, Top 10 Erdäpfel / Brat- / Petersil-

Mehr

Ermittlung der Mengen weggeworfener Lebensmittel und Hauptursachen für die Entstehung von Lebensmittelabfällen in Deutschland

Ermittlung der Mengen weggeworfener Lebensmittel und Hauptursachen für die Entstehung von Lebensmittelabfällen in Deutschland Ermittlung der Mengen weggeworfener Lebensmittel und Hauptursachen für die Entstehung von Lebensmittelabfällen in Deutschland Zusammenfassung einer Studie der Universität Stuttgart (März 2012) Das Institut

Mehr

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut.

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut. Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen _ Ihre Einkaufskarte _Caritas-Markt In Kürze Der Caritas-Markt ist ein Projekt des nationalen Caritas-Netzes. Die Caritas-Märkte in den Regionen werden von

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Löffler, Wulff + Partner 1956-2006 Zukunft braucht Herkunft und Tradition fördert Innovation 2 Es spricht: Werner Löffler Steuerberater über die Geschichte von Löffler, Wulff + Partner

Mehr

ERNÄHRUNGSQUIZ / Mit Vitaminen die Nase vorn

ERNÄHRUNGSQUIZ / Mit Vitaminen die Nase vorn Quelle: Artikel aus einer Tageszeitung geändert und gekürzt ERNÄHRUNGSQUIZ / Die Schüler einer 4. Klasse / 8. Schulstufe hatten den Auftrag, in Partnerarbeit 9 Quizaufgaben (9 Fragen + 9 Antworten) zu

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild

Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. Leitbild Der kleine Zauberer MoriMu* gibt unserer Kinderkrippe ihren Namen. MoriMu lebt in einer Hütte am Rande des Waldes im Zauberreich Mu. Er versinnbildlicht das Leben in der Natur, in Wald und Wiese. Das ist

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Siebter Rundbrief Dezember 2013

Siebter Rundbrief Dezember 2013 Siebter Rundbrief Dezember 2013 Liebe Freunde, Sponsoren, HelferInnen und Interessierte unserer Ausgabestelle in Ortenberg, in Kurzfassung kommt pünktlich zu Weihnachten und zum Jahresende 2013 der siebte

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

carte la à Diabetes qualitativ

carte la à Diabetes qualitativ à la carte Diabetes qualitativ Frühstück Brot Vollkorntoast Vollkornbrötli Ruchbrot Brötli dunkel Schwöbli Zöpfli Gipfeli* Müeslimischung (in Kompottschale) Knäckebrot Zwieback Butter Butter Margarine

Mehr

Iniatitiven: Neugründung Stelle Naturgefahrenprävention und Beratung und Generation 60+

Iniatitiven: Neugründung Stelle Naturgefahrenprävention und Beratung und Generation 60+ Iniatitiven: Neugründung Stelle Naturgefahrenprävention und Beratung und Generation 60+ 2. Workshop Steiermark - Projekt VOICE Graz, 4. Juni 2014 Dr. Clemens Pfurtscheller 06/06/2014 1 Großereignisse als

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Lebensmittel sind kostbar In Deutschland werden Schätzungen zufolge pro Person jährlich Lebensmittel im Wert von etwa 300 Euro weggeworfen.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Ausbildungsnachweis. Verkauf von Maschinen zur Vereinfachung und Automatisierung der der Abläufe im Logistik- und Versandbereich.

Ausbildungsnachweis. Verkauf von Maschinen zur Vereinfachung und Automatisierung der der Abläufe im Logistik- und Versandbereich. Inhaltsverzeichnis I. Projektarbeit/Akquise/Bedarfsermittlung II. Beratung am Telefon III. Vorführung der Maschinen in der eigenen Ausstellung IV. Bestellung der Maschinen V. Service erstellen VI. Ausarbeitung

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Dabei möchte ich nochmals anmerken, dass diese nicht aus sport,- und ernärungwissenschaflicher

Dabei möchte ich nochmals anmerken, dass diese nicht aus sport,- und ernärungwissenschaflicher Hallo Leute, da ich mich momentan sehr intensiv und seit längerer Zeit mit dem Thema Muskelaufbau befasse, habe ich beschlossen, meine derzeitige Vorgehensweise niederzuschreiben. Denn ich habe meiner

Mehr

Ressourceneffizienz der Speisenversorgung in Care- Einrichtungen steigern Erfahrungen und Tipps aus Praxisbetrieben

Ressourceneffizienz der Speisenversorgung in Care- Einrichtungen steigern Erfahrungen und Tipps aus Praxisbetrieben Ressourceneffizienz der Speisenversorgung in Care- Einrichtungen steigern Erfahrungen und Tipps aus Praxisbetrieben Institut für Nachhaltige Ernährung und Ernährungswirtschaft 08. Mai 2015 M. Sc. oec.

Mehr

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund 16:30 Uhr Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen Ansprechpartner: Andrea Grund Handynr.: 0171 1766996 e-mail: grund@kernzeit-fsg.de homepage: www.kernzeit-fsg.de

Mehr

10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte

10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte 10 Sachen, die man nach einer Katastrophe nicht spenden sollte Übersetzung eines Beitrags in www.money.howstuffworks.com Originaltitel: 10 Worst Things to Donate After a Disaster by Dave Ross Sie denken

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin

Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Elternreglement der Kindertagestätte Grendolin Aufnahmebedingung In der Kindertagesstätte Grendolin werden Kinder ab 3 Monaten bis zum Kindergartenaustritt betreut. Den Kindern wird Gelegenheit geboten,

Mehr

Dankbarkeit ist der Wächter am Tor der Seele gegen die Kräfte der Zerstörung.

Dankbarkeit ist der Wächter am Tor der Seele gegen die Kräfte der Zerstörung. Weisheit Dankbarkeit ist der Wächter am Tor der Seele gegen die Kräfte der Zerstörung. Gabriel Marcel 152 www.planb-bayreuth.de Kapitel 14 GÜNSTIG EINKAUFEN 1. Lebensmittel Im Stadt- und Landkreis Bayreuth

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten HiPP Sonden- und Trinknahrung Richtig gute Lebensmittel auf Basis natürlicher Zutaten erlebe Nicht nur der Körper, sondern auch die Sinne zählen. Der Mensch ist, was er isst : Nicht umsonst gibt es dieses

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung

Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Ihr leistungsstarker Partner für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung Nutzen Sie die regionale Flexibilität und die Vorteile einer großen Kooperation! Die Intergast-Gruppe Intergast

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Freie Auswahl in der Mensa des Schulzentrums Gaildorf

Freie Auswahl in der Mensa des Schulzentrums Gaildorf Freie Auswahl in der Mensa des Schulzentrums Gaildorf Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, nach langer Zeit gründlicher Planung und Entwicklung wird die Mensa des Schulzentrums Gaildorf ab dem

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Das Gesundheits- und Familienmobil des Hamburger Kinderschutzbundes

Das Gesundheits- und Familienmobil des Hamburger Kinderschutzbundes Das Gesundheits- und Familienmobil des Hamburger Kinderschutzbundes Das Projekt Gesundheits- und Familienmobil ist der vorerst letzte Baustein der Kampagne Starke Familien gesunde Kinder. Die Einzelbausteine

Mehr

G E S C H Ä F T S O R D N U N G

G E S C H Ä F T S O R D N U N G G E S C H Ä F T S O R D N U N G Diese Geschäftsordnung regelt den betrieblichen Ablauf der Kindertagesstätte des Vereins "Wespennest e.v." Eltern, deren Kinder in die Kindergruppe aufgenommen wurden, erklären

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Presseunterlagen biond GmbH. 1. Unternehmensdarstellung 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Was bedeutet biond? 4. Die biond Werte

Presseunterlagen biond GmbH. 1. Unternehmensdarstellung 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Was bedeutet biond? 4. Die biond Werte Presseunterlagen biond GmbH 1. Unternehmensdarstellung 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Was bedeutet biond? 4. Die biond Werte 1. Unternehmensdarstellung 100 Prozent Bio Zutaten, Regionalität und maximale Frische

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Ehrenamt Einsatz, der sich wirklich lohnt.

Ehrenamt Einsatz, der sich wirklich lohnt. Hilfen für Kinder, Jugendliche, und Eltern Hilfen für ältere und kranke Hilfen für mit Behinderungen Hilfen für psychisch kranke und suchtkranke Ehrenamt Einsatz, der sich wirklich lohnt. Hilfen für Kinder,

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

E-Commerce Camp 2015 in Jena

E-Commerce Camp 2015 in Jena Die Fakten im Überblick E-Commerce Camp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013, einer gut besuchten zweiten Auflage in 2014, geht das E-Commerce Camp 2015 in die nächste Runde. Entwickler und Intergratoren

Mehr

LÖSUNGSANSÄTZE UND LEITBILD

LÖSUNGSANSÄTZE UND LEITBILD LÖSUNGSANSÄTZE UND LEITBILD PROBLEM BROT Recherchen ergaben, dass bis zu 30% der sechs bis zehn jährigen Schüler an Grundschulen während des Unterrichts an akutem Hunger leiden. Sie kommen ohne Frühstück,

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Gut versorgt durch den Tag!

Gut versorgt durch den Tag! Gut versorgt durch den Tag! Eine Portion deckt zu 100 % den Tagesbedarf eines Erwachsenen an lebensnotwendigen Nährstoffen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente mit Gerstenmalzextrakt Calcium, Magnesium,

Mehr

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten www.swissmilk.ch NEWS ER Aktuelles aus Ernährungsforschung und -beratung Dezember 2009 Znüni und Zvieri Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli.

Betriebsreglement. Tagesbetreuung Rainhöfli. Ein Raum für Kinder. Julia Heinrich. Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach. www.rainhoefli. Betriebsreglement Tagesbetreuung Rainhöfli Ein Raum für Kinder Julia Heinrich Rainhöfli Hildisriederstrasse 5 6204 Sempach 041 460 31 64 www.rainhoefli.ch julia.heinrich@rainhoefli.ch Betriebsreglement

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

das Bio-Obst- und Gemüseangebot zum Studententarif * Liebe Studierende der WiSo Nürnberg,

das Bio-Obst- und Gemüseangebot zum Studententarif * Liebe Studierende der WiSo Nürnberg, Die Hutzelhof-Tüte das Bio-Obst- und Gemüseangebot zum Studententarif * Liebe Studierende der WiSo Nürnberg, sneep Nürnberg hat für euch, in enger Zusammenarbeit mit dem Hutzelhof, die Hutzelhof-Tüte ins

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

FFS Fresh Food Services

FFS Fresh Food Services FFS Fresh Food Services Die Alternative im Food Service. Seit der Jahrtausendwende sind wir für Sie da. Genuss in allen Bereichen. Mit der Jahrtausendwende hat sich vieles verändert. Durch die Neuaufstellung

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung

Fit in den Sommer. Mit Begeisterung Ihr TEAM GSFood. Allgemeine Infos für eine optimale Ernährung Fit in den Sommer Wir möchten Ihnen durch dieses Programm einen kostenlosen Leitfaden bieten, um Fit in den Sommer zu kommen. Wir schlagen Ihnen vor, zuerst Ihre Muskeln aufzubauen. Mehr Muskeln verbrauchen

Mehr

Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken

Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken www.zielpunkt.at Zielpunkt: Supermarkt mit Frische-Fokus & einem breiten Sortiment an Markenartikeln und Eigenmarken Feinkost-Theke mit Österreich-Schwerpunkt Bio-Produkte, preiswerte Eigenmarken, Ethno-Food

Mehr

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Digital Insights Industrie 4.0 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Prognostizierte Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen Die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen

Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen Fundraising für Patenschaftsprojekte Lasst auch Förderer und Geförderte zusammen wachsen Kiel, 14. September 2011 Jens Uwe Böttcher Dr. iur. (Bonn) LL.M. (UBC) Zur Einstimmung: Worum es im Kern geht: Warum

Mehr

Schulverpflegung basis -

Schulverpflegung basis - Realschule Lohmar Schulverpflegung basis - Schulverpflegung bargeldlos mit der GeldKarte bezahlen. Zukünftig (ab dem 20.11.2009): Bestellung + Bezahlung des Essens im Voraus mit der GeldKarte an einem

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke ʺDie Kommunalenʺ 1 Trägerschaft Der Bundesverband der kommunalen Senioren und Behinderteneinrichtungen e.v. (BKSB) mit Sitz in Köln (Boltensternstr.

Mehr

I I. Anlage 2. 4.8. Räu,nrlichkeiten und denen Ausstattung. 2. Definition von Jugendclubs

I I. Anlage 2. 4.8. Räu,nrlichkeiten und denen Ausstattung. 2. Definition von Jugendclubs Anlage 2 Q u,a I itä*tssta nda rds f ti r e h re na rnu lche J u gendc I u bs 1. Definition ehrcnamttriche Tätigkeit 2. Definition von Jugendclubs 3. Wer ist Betreiber von einem Jugendclub? 3 3. Qualitätsstandards

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Schulverpflegung basis - Schulverpflegung bargeldlos mit der GeldKarte bezahlen.

Schulverpflegung basis - Schulverpflegung bargeldlos mit der GeldKarte bezahlen. - Schulverpflegung bargeldlos mit der GeldKarte bezahlen. Zukünftig (ab dem 5.3.29): Bestellung + Bezahlung des Essens im Voraus mit der GeldKarte an einem speziellen Terminal. Ihr benötigt bis spätestens

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Qualitätsmanagement. Die Zeit hinterläßt ihre Spuren an Equipment, Wissenschaft und Team

Qualitätsmanagement. Die Zeit hinterläßt ihre Spuren an Equipment, Wissenschaft und Team Qualitätsmanagement Die Zeit hinterläßt ihre Spuren an Equipment, Wissenschaft und Team Lagern Sie QM und Fehlermanagement für Ihr Notfallequipment und die jährlichen Schulungen aus! Seien Sie und Ihr

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

WIR HELFEN FLÜCHTLINGEN WINTERHILFE FÜR DIE FLÜCHTLINGE AUS SYRIEN UND AUS DEM IRAK ZUM ABSCHLUSS DER KAMPAGNE

WIR HELFEN FLÜCHTLINGEN WINTERHILFE FÜR DIE FLÜCHTLINGE AUS SYRIEN UND AUS DEM IRAK ZUM ABSCHLUSS DER KAMPAGNE Die Menschen brauchen Winterhilfe: Eine Familie im Außenbezirk von Gaziantep WIR HELFEN FLÜCHTLINGEN WINTERHILFE FÜR DIE FLÜCHTLINGE AUS SYRIEN UND AUS DEM IRAK ZUM ABSCHLUSS DER KAMPAGNE Stand: Februar

Mehr

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen:

Faire Osterstraße. Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Fairer Wind in Hamburgs Straßen: Faire Osterstraße Schokokränzchen, Cocktailabend, Rosenverteilung, Kinoabend, Verkostungen und fair gehandelte Mode. Die Aktionen vom 14.09.-28.09.2012 im Rahmen der Fairen

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014

RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 c/o Jan Kuhl Schützenstraße 58a 35398 Gießen Tel.: 0641-9482126 e-mail: info_kuhl@hilfefuerafrika.de RUNDBRIEF FÜR DAS JAHR 2014 Liebe Freundinnen und Freunde von Hilfe für Afrika.e.V.! Auch 2014 konnten

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

LeMit Deutschland 2015. Fachmesse und Forum der Lebensmittelbranche. 10.-11. Mai 2015. BUV Bundesverband der Unternehmervereinigungen e.v.

LeMit Deutschland 2015. Fachmesse und Forum der Lebensmittelbranche. 10.-11. Mai 2015. BUV Bundesverband der Unternehmervereinigungen e.v. LeMit Deutschland 2015 Fachmesse und Forum der Lebensmittelbranche 10.-11. Mai 2015 BUV Bundesverband der Unternehmervereinigungen e.v. Programmvorstellung Die LeMit, Fachmesse und Forum der Lebensmittelbranche,

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Vitalstoffkrise schützen!

Vitalstoffkrise schützen! Das Elefanten Syndrom Abgase Alkohol Bewegungsmangel Burnout-Syndrom Fastfood Elektrosmog Industrienahrung Kantinenessen OZON MIKROWELLE Rauchen ÜBERGEWICHT STRESS Vitaminverlust Wie Sie Ihre Gesundheit

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen

Arbeitsbegleitende Maßnahmen. holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen. Anmeldungen holländerhof Werk- und Wohnstätten für behinderte Menschen Anmeldungen Über die jeweiligen Gruppenleitungen und den Sozialen Dienst Solvejg Goldbach T 0461 / 676-207 Arbeitsbegleitende Maßnahmen Stand

Mehr