:LHQ².ODVVH :RFKHQWKHPD/HLOHL 6WXQGH8 687HVW 2UJDQLVDWRULVFKHV 0'DV(LQVLQVHLQVYRQ 6WXQGH8 (663$86( KDWGUHL(FNHQ³%HZHJXQJ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ":LHQ².ODVVH :RFKHQWKHPD/HLOHL 6WXQGH8 687HVW 2UJDQLVDWRULVFKHV 0'DV(LQVLQVHLQVYRQ 6WXQGH8 (663$86( KDWGUHL(FNHQ³%HZHJXQJ"

Transkript

1 :RFKH 0RQWDJ :RFKHQWKHPD/HLOHL 687HVW 2UJDQLVDWRULVFKHV 0'DV(LQVLQVHLQVYRQ (663$86( 0(%O GHOOLHGÄ0HLQ+XWGHU KDWGUHL(FNHQ³%HZHJXQJ - :+GHV(LQPDOHLQVYRQP QGOLFKGDQQDQGHU7DIHO - =XMHGHP0DOVlW]FKHQSDVVWDXFKHLQ,Q6lW]FKHQÅ7DIHO - $%/(LQWUDJHQGHV(LQVLQHLQVYRQLQV5HFKHQKHIW - 7H[WHUDUEHLWHQ - 0HORGLHHUDUEHLWHQ - VLQJHQ - QDFKXQGQDFKZHUGHQ7H[WVWHOOHQGXUFK%HZHJXQJHQHUVHW]W - EHQ 0hEXQJ(LQVLQHLQVYRQ 5HFKHQEXFK /h5hfn $XIZlUPHQ 765XQGHQ$XVGDXHUODXI )DQJVSLHO:DVVHUPDQQ +DXSWWHLO *UXSSHQ:HFKVHOLQGHU+DOE]HLWGHU7XUQVWXQGH*UXSSH$ %DVNHWEDOO=LHOZHUIHQ.RUEXQG.LQGHUNDVWHQLP:HFKVHO *UXSSH%5HFN - +LQGXUFKVFKZLQJHQ - $XIVW W]HQ - $XIVW W]HQXQG$EUROOHQ±[ $EVFKOXVV C(YHU\ERG\ZKR VZHDULQJVRPHWKLQJLQEOXHUHGSXUSOHJRH DQGGUHVVXS $UEHLWDP:RFKHQSODQ 7DQ]HQ% FKHUZ UPHU9DOHULHXQGGLH*XWH1DFKW6FKDXNHOYRUOHVHQ %(Ä0L[0D[³ - $=HLFKHQSDSLHULQGUHLJOHLFKJUR H7HLOHIDOWHQ - -HGHV.LQGPDOWQXQPLW)LO]VWLIWHQGHQ.RSIHLQHUEHOLHELJHQ )DVFKLQJVILJXU - %HLHLQHP=HLFKHQZLUGGDV%ODWWVRJHIDOWHWGDVGHU.RSIQLFKW PHKUVLFKWEDULVWXQGGHP1DFKEDUQZHLWHUJHJHEHQGHUGHQ. USHUVHLQHU)LJXUGD]X]HLFKQHW - *OHLFKHV3UR]HGHUHEHLGHQ%HLQHQ

2 :RFKH 'LHQVWDJ :RFKHQWKHPD/HLOHL '*HVWHUQKHXWHPRUJHQ (663$86( ')DVFKLQJVNRVW PH EHVFKUHLEHQP QGOLFK - :RUWNlUWFKHQDQ7DIHOVROOHQLQGLH7DEHOOHQÄJHVWHUQ³ÄKHXWH³ ÄPRUJHQ³HLQJHRUGQHWZHUGHQ - :R=HLWIRUPHQIHKOHQVROOHQGLHSDVVHQGHQHUJlQ]WZHUGHQ - 6FKXO EXQJÅ6lW]HELOGHQ - %LOGHUDXVGHP6SUDFKEXFK)LJXUEHVFKUHLEHQÅGHU5HVWGHU.ODVVHUlWGHXWOLFKHV6SUHFKHQLQJDQ]HQ6lW]HQ - (UNHQQWQLVMHPHKULFKQXUNOHLQH'HWDLOVEHVFKUHLEHXPVR VFKZLHULJHULVWHVI UGLH0LWVSLHOHU 6WXQGH:( $UEHLWVEODWWVFKZDFKH.LQGHUOHJHQPLW5HFKHQPDWHULDO 0hEXQJYRQJDQ]HQ =HKQHUQZHJQHKPHQ /HUQVSLHOZHUNVWDWW0XVLNDNWLY)X EDOOMHGH:RFKH $UEHLWDP:RFKHQSODQ 7H[W+lNHOQ/XIWPDVFKHQ -.LQGHUDUEHLWHQVHOEVWVWlQGLJ/KLOIW - $UEHLWEHHQGHQ&ROODJH$XV/XIWPDVFKHQNHWWHXQG 6WRIIUHVWHQZLUGQDFK)DQWDVLHGHU.LQGHUHLQ%LOGJHVWDOWHW 7HFKQ.HU]HQKDOWHUDXV.LQGHUDUEHLWHQVHOEVWVWlQGLJ.OXSSHQ]XVDPPHQOHLPHQ - )HUWLJVWHOOHQGHU$UEHLW7HHOLFKWLQGHU0LWWHGHV.HU]HQKDOWHUV +RO]NOXSSHQ EHIHVWLJHQDQOHLPHQ 6WXQGH5HOLJLRQ.ODVVHQ EHUJUHLIHQGH)UHL]HLWVWXQGHI UGLH6FKXOVWXIH

3 :RFKH 0LWWZRFK :RFKHQWKHPD/HLOHL ')DVFKLQJVNRVW P EHVFKUHLEHQVFKULIWOLFK (663$86( (/ROOLSRS6SLHOC5LGGOH PHULGGOHPH - 6SUDFKEXFK9RUOHVHQHLQLJHU%HLVSLHOH - 0 QGOLFKXQWHU(LQEH]LHKXQJGHU6FKODJZRUWHDXVGHP%XFK - 6FKULIWOLFK - 6SLHOÄ,FKVHKLFKVHKZDVGXQLFKWVLHKVW³LQHQJOLVFKHU 6SUDFKH ) 0hEXQJYRQJDQ]HQ =HKQHUQZHJQHKPHQ '8PGLH:HWWHOHVHQ 0(Ä0HLQ+XWGHUKDWGUHL (FNHQ³ - :HLWHUI KUXQJGHV$%/YRP9RUWDJ :HLWHUI KUXQJGHU9RUZRFKH6LHJHUHKUXQJ - hehq *HPHLQVDPHV3ODQHQGHV )DVFKLQJVIHVWHV $UEHLWDP:RFKHQSODQ 6SRUWEORFN(LVODXIHQDP5DWKDXVSODW]:U(LVWUDXP±JDQ]H.ODVVH

4 :RFKH 'RQQHUVWDJ :RFKHQWKHPD/HLOHL '6FKUHLEVFKULIWZ, z =XQG]SUlVHQWLHUHQ - =XQG]XQWHUDQGHUHQ=HLFKHQKHUDXVILQGHQ - /XIWVFKUHLEHQ6FKUHLEHQPLW5DGLHUJXPPLDXIGHU8QWHUODJH - 5HJHQERJHQEODWW$0LWgONUHLGHQ*UR EXFKVWDEHQQDFKIDKUHQ EHL*RQJLQGHU7LVFKJUXSSHLP8KU]HLJHUVLQQZHLWHUJHEHQ± 7LVFKJUXSSHQUXQGHÅ%ODWWXPGUHKHQJOHLFKHV3URFHGHUHPLW.OHLQEXFKVWDEHQ - 6FKUHLEEODWW (663$86( 0:HLWHUDUEHLWDQGHU (LQPDOHLQVPDSSH /h:huihqxqg)dqjhqplw *\PQDVWLNElOOHQ.LQGHUVROOHQPLW+LOIHGHU(LQPDOHLQVPDSSHGDV(LQPDOHLQVLQ LKUHPHLJHQHQ7HPSRIHVWLJHQXQG EHQ 0DSSHHQWKlOWYHUVFKLHGHQH6WDWLRQHQ6SLHOH/HJHDXIJDEHQ $UEHLWVEOlWWHUGLHGHU5HLKHQDFKPHWKRGLVFKHU$XIEDX GXUFKJHDUEHLWHWXQGDXIHLQHU/LVWHHLQJHWUDJHQZHUGHQVROOHQ 6WDWLRQHQYRP(LQPDOHLQVWDJG UIHQVRIHUQHUOHGLJWEHUHLWV YHUPHUNWZHUGHQ $P(QGHGHU0DSSHNDQQVLFKMHGHV.LQGYRP/HKUHUDESU IHQ ODVVHQ:LUGGLH0DOUHLKHEHKHUUVFKWEHNRPPWGDV.LQGHLQHQ 6WHPSHOLQGHQ(LQPDOHLQVI KUHUVFKHLQ:HUHVVLFK]XWUDXW GDUIVLFKQDW UOLFKDXFKVFKRQIU KHUDESU IHQODVVHQE]Z ZHUGHQ.LQGHUDXFK]XPQRFKPDOLJHQhEHQ]XU FNJHVFKLFNW $XIZlUPHQ 765XQGHQ$XVGDXHUODXI )DQJVSLHO*UHQ]JlQJHU +DXSWWHLO 3DUWQHUDXIVWHOOXQJ - :HUIHQXQG)DQJHQPLWHLQHU+DQG - :HUIHQXQG)DQJHQPLWGHUDQGHUHQ+DQG - EHLGKlQGLJHV:HUIHQXQG)DQJHQ - =XZHUIHQXQG)DQJHQLP*HKHQ - =XZHUIHQXQG)DQJHQLPODQJVDPHQ/DXIWHPSR $EVFKOXVV =LHOZHUIHQLQGHQ.LQGHUNDVWHQ:HUGUHLPDOJHWURIIHQKDWGDUI VLFKDQ]LHKHQJHKHQ $UEHLWDP:RFKHQSODQ 6WXQGH5HOLJLRQ :RFKHQ5K\WKPXV.RFKHQ&OXE.UHDWLY)DVFKLQJVGHNRUDWLRQ,,

5 :RFKH )UHLWDJ :RFKHQWKHPD/HLOHL '6FK QVFKUHLEKHIW (LQWUDJHQGHUQHXJHOHUQWHQ%XFKVWDEHQGHU6FKUHLEVFKULIWLQV 6FK QVFKUHLEKHIWPLW) OOIHGHU 6&+8/)$6&+,1*6)(67 6WXQGH0LWWDJHVVHQ9(57(,/81*'(56&+8/1$&+5,&+7(1 8KU6FKXOVFKOXVV6(0(67(5)(5,(1

6 ²6(0(67()(5,(1

7 :RFKH 0RQWDJ :RFKHQWKHPD:LQWHUVSRUWPDFKW6SD 9HUVHW]HQ )HULHQJHVFKLFKWHQ D: Schreibschrift: X, x M: WH der bisher erlernten Rechenverfahren in spielerischer Form - X und x präsentieren - X und x unter anderen Zeichen herausfinden - Luftschreiben, Schreiben mit Radiergummi auf der Unterlage - Regenbogenblatt A3 (Mit Ölkreiden Großbuchstaben nachfahren, bei Gong in der Tischgruppe im Uhrzeigersinn weitergeben 1 Tischgruppenrunde Å Blatt umdrehen: gleiches Procedere mit Kleinbuchstaben) - Schreibblatt - div. Rechenspiele nach Wunsch der Kinder - ABL: WH: ZE +/- E ohne Über- und Unterschreitung ME: Wh: Mein Hut, der hat drei Ecken /h%doovslhoh Aufwärmen: 5 TS-Runden Ausdauerlauf Wunschspiel Hauptteil: Ball über die Schnur: - WH der Regeln - Wählen - Spielen 2 Durchgänge Abschluss: 0LWJHVFKORVVHQHQ$XJHQDXIGHQ%DXFKOHJHQ/JHKWKHUXP XQGVWUHLFKHOW.LQGHUQVDQIW EHUGHQ5 FNHQÅDQ]LHKHQ JHKHQ Wochenplan folgende Stationen werden angeboten: Rechenbuch 1 (Übungsrechnen ZR 100), ABL (Übungsrechnen im ZR 100), 1 Karteikarte (Übungsrechnen im ZR 100); Sprachbuch 1 (Sätze zu einer Geschichte ordnen), Sprachbuch 2 (Farbwörter), Sprachbuch 3 (Wörter nach der Buchstabenanzahl ordnen), Sprachbuch 4 (Wortfamilie Schnee ); Lesen und Erzählen eines Textes; Malblatt: Der Baum im Jahreskreis, Lernspiel zur Orientierung auf der Hundertertafel, Einmaleinslernspiel; Lernwörterkartei; Übe für die Ansage Jedes K muss 6 Stationen bewältigen. BE: Malen mit Deckweiß: Schi fahren I 7DQ]HQ% FKHUZ UPHU%LEOLRWKHN - Mit Deckweiß Piste und Schneefall malen (Strichrichtung beachten)

8 :RFKH 'LHQVWDJ :RFKHQWKHPD:LQWHUVSRUWPDFKW6SD D: Schönschreibheft 68:LQWHUVSRUWDUWHQ 3LVWHQUHJHOQ Eintragen der neugelernten Buchstaben der Schreibschrift ins Schönschreibheft mit Füllfeder - OH: Bildimpuls: Was haben Bilder gemeinsam? Å Wintersportarten - benennen, ev. Erklären - OH: Pistenbild: Was wird hier alles falsch gemacht? Å Pistenregeln D: WH: Satzzeichen - Mündliches Wiederholen 6WXQGH:( - Satzzeichenkärtchen: L nennt Sätze Å Kinder halten das passende Kärtchen hoch Lernspielwerkstatt / Musik aktiv / Fußball (jede 2. Woche) $UEHLWDP:RFKHQSODQ Text.: Vom Faden zum Gewebe Kurze Einführung über die Geschichte des Webens. Weben Begriffsklärung (Webbrett bzw. Webrahmen, Schiffchen bz. Webnadel, Kette und Schuss). Gemeinsames Bespannen des Webbrettes Techn.: Nagelbild Erklärung der Arbeit. Holzbretter zuschneiden 6WXQGH5HOLJLRQ Klassenübergreifende Freizeitstunde für die 2. Schulstufe

9 :RFKH 0LWWZRFK :RFKHQWKHPD:LQWHUVSRUWPDFKW6SD D: Satzzeichen festigen 0)UDJHQ]X 6DFKDXIJDEHQIRUPXOLHUHQ - Sprachbuch: Impulsbild mit Sprechblasen Å Satzzeichen fehlen - Sprechblasen betont vorlesen lassen, passende Zeichen einsetzen - Schulübung OH-Bild: - Rechengeschichten dazu erfinden - Fragen dazu formulieren lassen - lösen - Rechentexte: vorlesen, Fragen formulieren - Rechenbuch ) SU: Der Winter Tafelbild: - Was verändert sich im Winter? - Wie verhalten sich Tiere / Pflanzen / Menschen? - Gefühle im Winter - Positive und negative Aspekte der kalten Jahreszeit PA: ABL (Winter: + / -) - Kinder sollen in PA positive und negative Aspekte des Winters formulieren - Präsentation der einzelnen Ergebnisse Å Plakat mit den häufigsten Empfindungen $UEHLWDP:RFKHQSODQ Sportblock ( Eis laufen: Albert-Schulz-Halle) ganze Klasse

10 :RFKH 'RQQHUVWDJ :RFKHQWKHPD:LQWHUVSRUWPDFKW6SD D: Schreibschrift: Y, y D: Bildgeschichte: Schneeballschlacht - differenziert - Y und y präsentieren - Y und y unter anderen Zeichen herausfinden - Luftschreiben, Schreiben mit Radiergummi auf der Unterlage - Regenbogenblatt A3 (Mit Ölkreiden Großbuchstaben nachfahren, bei Gong in der Tischgruppe im Uhrzeigersinn weitergeben 1 Tischgruppenrunde Å Blatt umdrehen: gleiches Procedere mit Kleinbuchstaben) - Schreibblatt - Bilder gemeinsam besprechen und ordnen - Gruppe A: freies Schreiben (Merkblatt mit wichtigen Stichwörtern und gängigen Satzanfängen als Hilfe); Gruppe B: Sätze/Satzanfänge sollen helfen die Geschichte gut zu gliedern; Gruppe C: Lückentext (mit im Vergleich zum ersten Halbjahr immer größer werdenden Lücken) Schulveranstaltung: TROMMLER Arbeit am Wochenplan 6WXQGH5HOLJLRQ 5RGHOQJDQ]H.ODVVH

11 :RFKH )UHLWDJ :RFKHQWKHPD:LQWHUVSRUWPDFKW6SD D: Schönschreibheft E/Lollipop: Rhyme `The snowman Eintragen der neugelernten Buchstaben der Schreibschrift ins Schönschreibheft - mit Füllfeder - Text mit Bildunterstützung erarbeiten - Text in Teilschritten üben - Ganzes Gedicht üben D: Farbwörter - Sprachbuch: Satzfragmente durch Farbwörter vervollständigen - Farbwörter sind immer Wiewörter Å klein - Schulübung BE: Malen mit Deckweiß: Schi fahren II M: Weiterarbeit an der Einmaleinsmappe M: Weiterarbeit an der Einmaleinsmappe 6FKLIDKUHUPLW)LO]VWLIWEHPDOHQDXVVFKQHLGHQXQGDXINOHEHQ Arbeit am Wochenplan.LQGHUVROOHQPLW+LOIHGHU(LQPDOHLQVPDSSHGDV(LQPDOHLQVLQ LKUHPHLJHQHQ7HPSRIHVWLJHQXQG EHQ Mappe enthält verschiedene Stationen (Spiele, Legeaufgaben, Arbeitsblätter,...), die der Reihe nach (methodischer Aufbau!) durchgearbeitet und auf einer Liste eingetragen werden sollen. Stationen vom Einmaleinstag dürfen (sofern) erledigt bereits vermerkt werden. Am Ende der Mappe kann sich jedes Kind vom Lehrer abprüfen lassen. Wird die Malreihe beherrscht, bekommt das Kind einen Stempel in den Einmaleinsführerschein. Wer es sich zutraut darf sich natürlich auch schon früher abprüfen lassen, bzw. werden Kinder auch zum nochmaligen Üben zurückgeschickt! Spiele allerlei / Brot backen.lqghuvroohqplw+loihghu(lqpdohlqvpdsshgdv(lqpdohlqvlq LKUHPHLJHQHQ7HPSRIHVWLJHQXQG EHQ Mappe enthält verschiedene Stationen (Spiele, Legeaufgaben, Arbeitsblätter,...), die der Reihe nach (methodischer Aufbau!) durchgearbeitet und auf einer Liste eingetragen werden sollen. Stationen vom Einmaleinstag dürfen (sofern) erledigt bereits vermerkt werden. Am Ende der Mappe kann sich jedes Kind vom Lehrer abprüfen lassen. Wird die Malreihe beherrscht, bekommt das Kind einen Stempel in den Einmaleinsführerschein. Wer es sich zutraut darf sich natürlich auch schon früher abprüfen lassen, bzw. werden Kinder auch zum nochmaligen Üben zurückgeschickt!

12 :RFKH 0RQWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 25. Woche) D: Schreibschrift: Qu, qu - Qu und qu präsentieren - Qu und qu unter anderen Zeichen herausfinden - Luftschreiben, Schreiben mit Radiergummi auf der Unterlage - Regenbogenblatt A3 (Mit Ölkreiden Großbuchstaben nachfahren, bei Gong in der Tischgruppe im Uhrzeigersinn weitergeben 1 Tischgruppenrunde Å Blatt umdrehen: gleiches Procedere mit Kleinbuchstaben) - Schreibblatt M: Einmaleins-Tag von 4 Im Stationenbetrieb wird das Einmaleins von 4 erarbeitet. Pflichtstationen: - Perlen fädeln + ABL - 2 Legeaufgaben der Einmaleinsmappe - Türme bauen + ABL - Einmaleinsdrehscheibe - Einmaleinswickelstern - Einmaleinswickelkarte - Einmaleinstempelhüpfen - Einmaleinskassette (Walkman) - Einmaleinspuzzle - ABL 1 (Bildern die Malsätzchen zuordnen) - ABL 2 (Einmaleinszahlen auf der Hundertertafel suchen) - ABL 3 (Einmaleinszahlen auf dem Zahlenstrahl suchen und Rechenaufgaben mit der neuen Malreihe) Zusatzstationen: - Einmaleinsspiel - Gummispanner /h5lqjhä)hqvwhuvwxu]³ Aufwärmen: 5 TS-Runden Ausdauerlauf Schwänzchenrauben Hauptteil: 2 Gruppen hinter je einem Ringpaar (Schulterhöhe); Übungen: - Schwingen - In die Ringe hinein setzen, normaler Abgang - In die Ringe hinein setzen Å Fenstersturz 2x Abschluss: :HJUlXPHQ%DOOVSLHO6DDODXVUlXPHQ Wochenplan folgende Stationen werden angeboten: Rechenbuch 1 (Einmaleins von 4), ABL 1 (Einmaleins von 4), ABL 2 ( Strecken abmessen), ABL 3 (m dm cm); 1 Karteikarte (Aufforderungssätze), 1 Karteikarte (Wörter mit stummem h ); Lesen und Erzählen eines Textes zum Wochenthema; Lernspiel (Wörter mit stummem h ), Lernspiel (Sätze bauen), Bildgeschichte ordnen, 10 Wörter aus dem Lernwörterkarteikasten üben; Übe für die Ansage; Lernwörterkartei; Pauli-Aufgabe (individuelle Aufgabe) Ab dieser Woche wird die Anzahl der zu erledigenden Stationen individuell festgelegt! Wochenplan gilt für 2 Wochen! 7DQ]HQ% FKHUZ UPHU%LEOLRWKHN D: Geschichte vom Donnerstag der Vorwoche ins Geschichtenheft eintragen

13 :RFKH 'LHQVWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 25. Woche) D: Schönschreibheft SU: Brainstrorming zum Projektthema Weltall 0:+0HWHU(LQI KUXQJ =HQWLPHWHU $UEHLWDP:RFKHQSODQ 6WXQGH:( Text.: Vom Faden zum Gewebe - Weben Eintragen der neugelernten Buchstaben der Schreibschrift ins Schönschreibheft - mit Füllfeder - Im Sk wird den Kindern das Projektthema kurz vorgestellt. Sie sollen nun auf Zetteln aufschreiben, was ihnen dazu einfällt bzw. was sie daran besonders interessiert. - Auswertung der Notizen - Erinnern an das letzte Schuljahr Å Wie gibt man Längen richtig an?: Meter - Ausprobieren: Ausmessen der Klasse (Länge und Breite), Abmessen des Tisches - Messen kleinerer (kürzerer) GegenständeÅ Meter sehr ungenau: Zentimeter (+ Begriffsklärung: woher kommt der Name?) - 1 cm ist ungefähr so lang wie eine Daumenbreite Å ausprobieren - Wie oft geht sich ein Zentimeter am Meterstab aus? - Rechenheft Lernspielwerkstatt / Musik aktiv / Fußball (jede 2. Woche) Einführung der Webtechnik, Wiederholung der wichtigsten Fachbegriffe. Beginn des Werkstückes Techn.: Nagelbild Bretter schleifen 6WXQGH5HOLJLRQ Klassenübergreifende Freizeitstunde für die 2. Schulstufe

14 :RFKH 0LWWZRFK :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 25. Woche) ) M: Zentimeter: Messen mit dem Lineal 68''LH(QWVWHKXQJGHV :HOWDOOV8UNQDOOWKHRULH $XVHLQHP7H[WZLFKWLJH,QIRUPDWLRQHQKHUDXVOHVHQ XQGXQWHUVWUHLFKHQ E/Lollipop: WH/Übung: Rhyme `My snowman - Mündlich: WH: Zentimeter Meter - OH: Dinge mit dem Lineal abmessen (Wie lege ich richtig an? Wo lese ich ab?) - Kinder messen einige Gegenstände selbst ab und vergleichen - Rechenbuch - Text über die Entstehung des Weltalls wird gemeinsam gelesen und besprochen: Schwerpunkt: Was könnte besonders wichtig sein? Å unterstreichen (L zeigt am OH vor) - PA: Frageblatt zum eben erarbeiteten Text M: Rechenheft: Merktext zum Thema 1m = 100cm - Mündliches Wiederholen - Verfassen des Merktextes, Eintrag ins Rechenheft $UEHLWDP:RFKHQSODQ Sportblock (Rodeln auf einem Rodelhügel in Schulnähe) ganze Klasse

15 :RFKH 'RQQHUVWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 25. Woche) ''HKQXQJHQ - Bilder an der Tafel sollen in drei Gruppen geordnet werden: Wörter mit -aa- / -ie- / -h- (besonders deutliches und überzogenes Sprechen) - Schriftbild darunter - Schulübung (Tabellenform) 68''LH3ODQHWHQ - *$-HGH*UXSSHEHDUEHLWHW7H[W]XHLQHP3ODQHWHQ XQWHUVWUHLFKHQ - Daraus wird Plakat gestaltet (Merkblatt mit Gliederungshilfe) - Bild vom Planeten darunter malen /h5hfn Aufwärmen: 5 TS-Runden Ausdauerlauf Schwänzchenrauben Hauptteil: 2 Gruppen: Gruppe 1 Reck: - Stange beliebig überwinden - aufstützen und abrollen - aufstützen, grätschen und nach vorne abgehen Gruppe 2 Gymnastkbälle (selbstständig): - trippeln (Slalom um Kegel herum) - Zupassen im Lauftempo - Trippeln und zupassen im Lauftempo Abschluss: 6DDODXVUlXPHQ Arbeit am Wochenplan 6WXQGH5HOLJLRQ :RFKHQ5K\WKPXV.RFKHQ&OXE.UHDWLY9LGHRVFKDXHQ,QHLQHP/DQGYRUXQVHUHU=HLW± JDQ]H.ODVVH

16 :RFKH )UHLWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 25. Woche) M: Einsineins von 4 - Einmaleins von 4 wiederholen: Boing-Spiel (statt Zahl der Viererreihe muss immer Boing gesagt werden) - Malsätzchen mit Ergebniszahlen verbinden (Tafel) - Zu jedem Malsätzchen passt auch immer ein Insätzchen - Rechenheft - ABL SU/D: Planeten II; Entstehung des Lebens - Plakate vom Vortag präsentieren - Fragen klären BE: Mischen mit Deckweiß: Rakete (PA) Entstehung des Lebens: - Text: wichtiges unterstreichen (gemeinsam) - PA: Frageblatt zum Text - Rakete auf dunklem Naturpapier im A3-Format vorzeichnen M: Weiterarbeit an der Einmaleinsmappe Diverse Versuche zum Projektthema.LQGHUVROOHQPLW+LOIHGHU(LQPDOHLQVPDSSHGDV(LQPDOHLQVLQ LKUHPHLJHQHQ7HPSRIHVWLJHQXQG EHQ Mappe enthält verschiedene Stationen (Spiele, Legeaufgaben, Arbeitsblätter,...), die der Reihe nach (methodischer Aufbau!) durchgearbeitet und auf einer Liste eingetragen werden sollen. Stationen vom Einmaleinstag dürfen (sofern) erledigt bereits vermerkt werden. Am Ende der Mappe kann sich jedes Kind vom Lehrer abprüfen lassen. Wird die Malreihe beherrscht, bekommt das Kind einen Stempel in den Einmaleinsführerschein. Wer es sich zutraut darf sich natürlich auch schon früher abprüfen lassen, bzw. werden Kinder auch zum nochmaligen Üben zurückgeschickt! Spiele allerlei / Brot backen ME: Klangexperimente - Mit div. Alltagsutensilien sollen Weltraumklänge improvisiert werden - Aufnahme auf Audiokassette - Abspielen und Anhören (geschlossene Augen, Verdunkelung Stimmung wirken lassen)

17 :RFKH 0RQWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 24. Woche) M: Zentimeter: Ergänzen auf Meter SU: Der Mond E/Lollipop: Space-song BE: Mischen mit Deckweiß: Rakete (PA) - Rechengeschichten (OH) - Wie kann so etwas gerechnet werden, wenn Meter ja nicht das selbe sind wie Zentimeter? Å umwandeln - Beispiele lösen - Rechenbuch - Text: wichtiges unterstreichen (gemeinsam) - PA: Frageblatt zum Text - Vokabelerarbeitung - Mit der Handpuppe Paul wird der Text mit Bildunterstützung erarbeitet - Melodie vorstellen - Singen - Farben mischen - Malen (großflächig, dicker Borstenpinsel) /h5lqjh:+ä)hqvwhuvwxu]³ Aufwärmen: 6 TS-Runden Ausdauerlauf Wunschspiel $UEHLWDP:RFKHQSODQ Hauptteil: 2 Gruppen vor je einem Ringpaar in Schulterhöhe: - in Ringe hinein setzen Fenstersturz (2x) Ringe so hochziehen, dass sie auf Zehenspitzen stehend gerade noch erreicht werden können: - Schwingen - Kaffeemühle (im Hängen die gestreckten Beine im Kreis bewegen) 2x Abschluss: Ä9 JOHLQZLHSLHSVWGX"³ 7DQ]HQ% FKHUZ UPHU9RUOHVHVWXQGH BE: Rakete fertig stellen - Arbeit beenden und trocknen lassen - wegräumen

18 :RFKH 'LHQVWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 24. Woche) M: Einführung: Dezimeter - Es gibt noch eine Einheit beim Abmessen von Längen/Strecken/Gegenständen, die kürzer ist als ein Meter, aber länger als 1 Zentimeter Å raten lassen (Name + Länge) - 1 Dezimeter ist ungefähr so lang wie eine Handspanne Å ausprobieren; Name klären - Messen einiger Dinge in dm - Umwandlungsbeispiele: dm cm - Rechenheft (663$86( 6WXQGH:( SU/D: Die Sonne / Tag und Nacht - Text: wichtiges unterstreichen (gemeinsam) - PA: Frageblatt zum Text - Flachmodell zur Veranschaulichung des Sonnenstandes basteln Lernspielwerkstatt / Musik aktiv / Fußball (jede 2. Woche) 'LY9HUVXFKH]XP3URMHNWWKHPD Weiterführung der Webarbeit Text.: Vom Faden zum Gewebe Weben Techn.: Nagelbild Entwurf für das Nagelbild zeichnen. 6WXQGH5HOLJLRQ Klassenübergreifende Freizeitstunde für die 2. Schulstufe

19 :RFKH 0LWWZRFK :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 24. Woche) ME: Guten-Morgen-Lied mit Xylophonbegleitung erarbeiten ) M: Umwandeln: m dm - cm - Mündliches Wiederholen und Veranschaulichen mit Beispielen aus dem Alltag der Kinder - Umrechenbeispiele an der Tafel - Partner finden: Kinder erhalten Kärtchen mit Maßangaben Å sollen ihren Partner finden - Rechenheft ')DQWDVLHJHVFKLFKWHPLW,PSXOVELOG D: Arbeit mit der Lernwörterkartei in PA M: ABL Festigung/Übung: m dm -cm $UEHLWDP:RFKHQSODQ - Kinder können zwischen mehreren Impulsbildern wählen, die alle ein Ende offen lassen - WH: Satzanfänge, Aufbau einer Geschichte (mündlich) - Verfassen des Textes Sportblock (Schwimmen - Hallenbad) ganze Klasse

20 :RFKH 'RQQHUVWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 24. Woche) 0(Ä*XWHQ0RUJHQ/LHG³PLW ;\ORSKRQEHJOHLWXQJ D: Wörter mit stummem h - WH (mündl.): Welche Dehnungen kennt ihr bereits? - Bilder an Tafel; Aufgabenstellung; Alle Wörter mit stummem h finden - Je 1 Kind darf nun den Namen unter das Bild schreiben - Schulübung: Sätze bilden '68'LH6WHUQHXQG*DOD[LHQ - Text: wichtiges unterstreichen (gemeinsam) - PA: Frageblatt zum Text /h6wxihqeduuhqhlqi KUHQ Aufwärmen: 6 TS-Runden Ausdauerlauf Ball über die Schnur Hauptteil: 2 Gruppen (Wechsel in der Halbzeit): Gruppe 1 Stufenbarren: - am höheren Teil schwingen - am niedrigeren Teil aufstützen, grätschen - am niedrigeren Teil aufstützen, grätschen, sitzen Å über höheren Teil abschwingen Gruppe 2 Springschnüre (selbstständig!): - vorwärts springen einbeinig - vorwärts springen beidbeinig - rückwärts springen einbeinig - rückwärts springen beidbeinig Abschluss: :HJUlXPHQ Arbeit am Wochenplan 6WXQGH5HOLJLRQ :RFKHQ5K\WKPXV.RFKHQ&OXE.UHDWLY9RUEHUHLWXQJHQI UGDVÄ$OLHQ)HVW³

21 :RFKH )UHLWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 24. Woche) SU/D: Meteoriten und Kometen - Text: wichtiges unterstreichen (gemeinsam) - PA: Frageblatt zum Text M: Sachgeschichten mit Längen OH: - Text gemeinsam lesen, relevante Zahlen und Wörter unterstreichen - Rechnung finden und lösen - Antwortsätze: mehrere Lösungen besprechen - Rechenbuch (selbständiges Arbeiten) BE/ME: Mandala malen zu Musik - Einstimmung: kurze Meditiationsübung mit Kerze (Deckblatt für Projektmappe) - Malen mit Filzstiften M: Weiterarbeit an der Einmaleinsmappe Arbeit am Wochenpaln.LQGHUVROOHQPLW+LOIHGHU(LQPDOHLQVPDSSHGDV(LQPDOHLQVLQ LKUHPHLJHQHQ7HPSRIHVWLJHQXQG EHQ Mappe enthält verschiedene Stationen (Spiele, Legeaufgaben, Arbeitsblätter,...), die der Reihe nach (methodischer Aufbau!) durchgearbeitet und auf einer Liste eingetragen werden sollen. Stationen vom Einmaleinstag dürfen (sofern) erledigt bereits vermerkt werden. Am Ende der Mappe kann sich jedes Kind vom Lehrer abprüfen lassen. Wird die Malreihe beherrscht, bekommt das Kind einen Stempel in den Einmaleinsführerschein. Wer es sich zutraut darf sich natürlich auch schon früher abprüfen lassen, bzw. werden Kinder auch zum nochmaligen Üben zurückgeschickt! Spiele allerlei / Brot backen SU: Freie Lernphase - Div. Lernspiele zum Projektthema werden vorgestellt - Freie Wahl und Zeiteinteilung durch Kinder

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden.

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden. Spiel und Spaß im Freien Arbeitsblatt 1 Arbeitsblat 1 Zeichnung: Gisela Specht Arbeitsblatt 1 Was kann man mit diesen Dingen machen? Was passt zusammen? Verbinde die richtigen Bildkarten miteinander. 2

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel für 2 Spieler ab 8 Jahren Autor Reinhold Wittig Inhalt 1 Spielbrett (Hunderter-Tafel) 1 transparente Maske

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Bereich: Zahlen und Operationen. Schwerpunkt: Flexibles Rechnen. Zeit/ Stufe

Bereich: Zahlen und Operationen. Schwerpunkt: Flexibles Rechnen. Zeit/ Stufe Schwerpunkt: Flexibles Rechnen Thema Kompetenz Kenntnisse/ Fertigkeiten/ Voraussetzungen, um die Kompetenz zu erlangen - Flexibles Rechnen (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division) - nutzen aufgabenbezogen

Mehr

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl)

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) LZW - der Trainingsplan Mobilisieren Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) Aufwärmen 5 Minuten locker und aufrecht gehen, um den Körper in Schwung zu bringen. Läufer-Armhaltung einnehmen.

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen. Datum:

Selbsteinschätzungsbogen. Datum: Arbeitsverhalten Leistungsbereitschaft Ich arbeite interessiert und konzentriert, auch über einen längeren Zeitraum. Ich beginne meine Arbeit zügig. Ich strenge mich auch bei unbeliebten Aufgaben an. Ich

Mehr

Lernbegleitbuch Klasse 1 / 2

Lernbegleitbuch Klasse 1 / 2 Grundschule Wiegboldsbur Südbrookmerland Lernbegleitbuch Klasse 1 / 2 für: Schuljahr 20 / Lernbegleitbuch Klasse 1/2 der Grundschule Wiegboldsbur Seite 1 ARBEITEN UND SOZIALES LERNEN Arbeitsverhalten L

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen:

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler, Spitzer Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: 21.2 4.3.2011 Projektziele: Sich am gemeinsam Projektthema erfreuen können

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Weiter im Einmaleins. 100 nur das Schaf schaut noch verwundert. bellt der Dackel Heinz. pfeift das Murmeltier. Panda kann sich freu'n.

Weiter im Einmaleins. 100 nur das Schaf schaut noch verwundert. bellt der Dackel Heinz. pfeift das Murmeltier. Panda kann sich freu'n. Weiter im Einmaleins bellt der Dackel Heinz. pfeift das Murmeltier. Panda kann sich freu'n. Grabi kann das Jumbo frisst sie Biene Maja schlecht seh'n. und entspannt sich. rechnet fleißig. das Huhn meint

Mehr

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen.

von alltäglichen Dingen Oberbegriffe bilden (z. B. Obst), 3 oder 4 Einzelbilder (z. B. einer Bildergeschichte) in der richtigen Reihenfolge ordnen. Was ein Schulanfänger können, kennen bzw. wissen sollte (Ihr Kind muss nicht schon alles beherrschen - aber je mehr von diesen Punkten zutreffen, desto leichter kann es vermutlich in der Schule mitarbeiten

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Box. Mathematik 2. Begleitheft mit. 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle. Beschreibung der Übungsschwerpunkte. Beobachtungsbogen.

Box. Mathematik 2. Begleitheft mit. 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle. Beschreibung der Übungsschwerpunkte. Beobachtungsbogen. Box Mathematik 2 Begleitheft mit 20 Kopiervorlagen zur Lernstandskontrolle Beschreibung der Übungsschwerpunkte Beobachtungsbogen Lernbegleiter -Box Mathematik 2 Inhalt des Begleitheftes Zur Konzeption

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Unterrichtseinheit»Der Weg eines Straßenkindes«

Unterrichtseinheit»Der Weg eines Straßenkindes« Thema: Straßenkinder Zeit: 90 Minuten Schwierigkeitsstufe II Schlagwörter: Straßenkinder, Kinder weltweit, Straßenkinderprojekte, Lebensweg Straßenkind selbst entwickeln, Fotoreihe Übersicht der Unterrichtseinheit

Mehr

Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz

Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz für Die dargestellten Ausgleichsübungen können Sie regelmäßig zwischendurch am Arbeitsplatz durchführen. Nehmen Sie die jeweils beschriebene

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

-Förderbox Mathematik Zahlenraum bis 10 / bis 20

-Förderbox Mathematik Zahlenraum bis 10 / bis 20 -Förderbox Mathematik Zahlenraum bis / bis 0. Lernstandskontrollen. Lernstandskontrollen mit Lösungen. Kompetenzübersicht. Lerner-Mini. Faltanleitung zum Lerner-Mini LOGICO-Förderbox Mathematik Zahlenraum

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Aktive Pause am Arbeitsplatz

Aktive Pause am Arbeitsplatz Aktive Pause am Arbeitsplatz Inhaltsübersicht Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Mobilisation Wirbelsäule/ Schulter-Nacken-Bereich Kräftigung Rumpfmuskulatur Übungen für die Augen ein bewegter Arbeitstag Richtig

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Worterarbeitung Hund

Worterarbeitung Hund Hund. Aus Knetmasse die Buchstaben formen (auch einen Hund formen) Die Buchstaben aus der Kiste der Holzbuchstaben suchen, das Wort zusammensetzen, betrachten, auseinaderbauen, wieder zusammensetzen etc.

Mehr

Atome so klein und doch so wichtig

Atome so klein und doch so wichtig Atome so klein und doch so wichtig Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Fachliche Kompetenzen Sprachliche Kompetenzen Chemie Atombau und Periodensystem 8 (4. Klasse)

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

WIE FUNK- TIONIERT DAS?

WIE FUNK- TIONIERT DAS? DIE NEUE UND INTERAKTIVE ALTERNATIVE ZU SCHULTAFELN UND FOLIEN. WIE FUNK- TIONIERT DAS? OXFORD PAPERSHOW ist eine interaktive Schreiblösung, bei der ein Notizblock virtuell mit der Projektionsfläche verbunden

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Inhalt Modul Prüfungsmanagement: Fit in die mündliche Prüfung Schriftliche Prüfungen meistern Prüfungsangst überwinden Projektmanagement Fit in die mündliche

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz»

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 4 Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KÜCHE Didaktisierung des Lernplakats KÜCHE 1. LERNZIELE Die Lerner können Verwandte Wörter in der polnischen und deutschen Sprachen verstehen Unterschiede in der Aussprache der neuen Wörter heraushören und nachsprechen

Mehr

Modulbeschreibung. Bonhoeffer - die letzte Stufe. Schularten: Fächer:

Modulbeschreibung. Bonhoeffer - die letzte Stufe. Schularten: Fächer: Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autorin: Zeitumfang: Gymnasium; Werkrealschule/Hauptschule Geschichte (Gym); Katholische Religionslehre (Gym); Evangelische Religionslehre (Gym); Evangelische

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Restauration und Vormärz in Deutschland - Vom Wiener Kongress bis 1848 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

M ATHEMATIK Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen. Der Zahlenraum bis 1000 (S. 14 25)

M ATHEMATIK Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen. Der Zahlenraum bis 1000 (S. 14 25) M ATHEMATIK Klasse 3 Stoffverteilungsplan Sachsen Duden Mathematik 3 Lehrplan: Lernziele / Inhalte Der (S. 14 25) Entwickeln von Zahlvorstellungen/Orientieren im Schätzen und zählen, Zählstrategien, Anzahl

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Bruchzahlen. Zeichne Rechtecke von 3 cm Länge und 2 cm Breite. Dieses Rechteck soll 1 Ganzes (1 G) darstellen. von diesem Rechteck.

Bruchzahlen. Zeichne Rechtecke von 3 cm Länge und 2 cm Breite. Dieses Rechteck soll 1 Ganzes (1 G) darstellen. von diesem Rechteck. Bruchzahlen Zeichne Rechtecke von cm Länge und cm Breite. Dieses Rechteck soll Ganzes ( G) darstellen. Hinweis: a.) Färbe ; ; ; ; ; ; 6 b.) Färbe ; ; ; ; ; ; 6 von diesem Rechteck. von diesem Rechteck.

Mehr

Ich kann richtig schreiben1

Ich kann richtig schreiben1 Ich kann richtig schreiben1 Wenn du diese Zeichen siehst, dann sollst du schreiben anmalen verbinden einkreisen Silben schwingen Silbenbögen malen sprechen genau hinhören suchen, genau hinschauen lesen

Mehr

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Kann-Buch für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Seit Beginn des Schuljahres 2005/2006 gestaltet jedes Kinder aus den beiden dritten Schuljahren unserer Grundschule im Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Mehr

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Teil 1 & 3 A A }6m Teil 2 B A: Laufübungen B: Zurückrennen B! FELDVORBEREITUNG A: Running exercise B: Jog back 6 Markierungen sind im Abstand von ca. 5 6 m in zwei

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

Modulbeschreibung. Heiliger Nikolaus. Schulart: Fächer:

Modulbeschreibung. Heiliger Nikolaus. Schulart: Fächer: Modulbeschreibung Schulart: Fächer: Zielgruppe: Autorin: Zeitumfang: Grundschule Katholische Religionslehre (GS); Evangelische Religionslehre (GS) 2 (GS) Veronica Stella Rutmayer Fünf Stunden Das Nikolausfest

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern

Mehr

Unterrichtshilfen Literatur

Unterrichtshilfen Literatur Grobziele - Unterrichtshilfen - Literatur Seite 1 Hinweis: Die folgende Zusammenstellung zeigt auf, in welchen Büchern sich zu den jeweiligen Arbeitsbereichen bzw. Grobzielen des Lehrplans Bildnerisches

Mehr

Tastschreiben in den Jahrgangsstufen 5 und 6

Tastschreiben in den Jahrgangsstufen 5 und 6 Fortbildung am Montag, 25.10.2010 13:30 Uhr bis 15:30 Uhr Tastschreiben in den Jahrgangsstufen 5 und 6 1. Begrüßung der Teilnehmer 2. Lehrplangrundlagen 2.1. Lehrplaninhalte der 7. Jahrgangsstufe 2.2.

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1 Inhaltsverzeichnis Danksagung 1 I. Einführung 2 I.1 Klassischer Liegestütz 2 I.1.1 Anfängerposition 3 I.1.1.1 Liegestütz auf den Unterarmen 3 I.1.1.2 Liegestütz gegen die Wand 4 I.2 Positiver Liegestütz

Mehr

Meine Ideen gegen die Hitze: Meine Ideen gegen die Kälte: Unsere Reise zum Merkur

Meine Ideen gegen die Hitze: Meine Ideen gegen die Kälte: Unsere Reise zum Merkur Der Merkur ist der Planet, der am nächsten an der Sonne liegt. Tagsüber ist es auf dem Merkur sehr heiss. Es sind bis zu 400 C. Das ist viermal so heiss wie auf einer heissen Herdplatte. Nachts wird es

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Schienenfahrzeug Schuljahr 2009/10

Schienenfahrzeug Schuljahr 2009/10 Kooperationsprojekt Schienenfahrzeug Schuljahr 2009/10 Berufsschule 2 Ausbildungsbetriebe und IHK Team-Nr.: Ausbildungsbetrieb/e Teammitarbeiter: Die Aufgabe Am 7. Dezember 1835, um 9 Uhr, bestieg die

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Wahl eines sicheren Passworts

Wahl eines sicheren Passworts Zur Verfügung gestellt von Mcert Deutsche Gesellschaft für IT Sicherheit Weitere Informationen unter www.mcert.de Wahl eines sicheren Passworts Version 1.0 Letzte Änderung: 21. Juli 2005 Impressum Mcert

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1. Bildgeschichte 3. Erzähltext zur Bildgeschichte 4. Klammerkarte 5. Klammerkarte 6.

Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1. Bildgeschichte 3. Erzähltext zur Bildgeschichte 4. Klammerkarte 5. Klammerkarte 6. beim Fußballspielen Inhalt Vorschlag zur Unterrichtsgestaltung 1 Bildgeschichte 3 Erzähltext zur Bildgeschichte 4 Helfi und seine Freunde stellen sich vor Insektenstich im Schwimmbad Verstauchung am Skaterplatz

Mehr

Das Trainingsprogramm «Die 11».

Das Trainingsprogramm «Die 11». Das Trainingsprogramm «Die 11». Suva Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Telefon 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Fachträgerschaft: Prof. Dr. J. Dvorak, FIFA-Medical

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

ORIENTIERUNGSARBEIT (OA 11) Geographie. Fachgruppe der Gymnasien des Kantons Baselland. Taschenrechner (alle eigenen Programme und Daten gelöscht)

ORIENTIERUNGSARBEIT (OA 11) Geographie. Fachgruppe der Gymnasien des Kantons Baselland. Taschenrechner (alle eigenen Programme und Daten gelöscht) Gymnasium 2. Klassen MAR Code-Nr. (5-stellig):............... Schuljahr 2007 /2008 Datum der Durchführung: Dienstag, 11.03.08 ORIENTIERUNGSARBEIT (OA 11) Gymnasium Geographie Verfasser: Zeit: Fachgruppe

Mehr

Mathematik für Regelschullehrer

Mathematik für Regelschullehrer Mathematik für Regelschullehrer Dieses Informationsblatt soll Ihnen Tipps und Tricks zum Unterricht mit sehgeschädigten Schülern geben. Grundsätzlich handelt es sich hierbei um allgemeine Empfehlungen,

Mehr

Bezirkslehrwart Oberbayern: Günter Schilcher Frühlingstraße 8 82380 Peißenberg erg Tel. : 08803 / 9245 Mobil.:0170 / 9892030 E-Mail.

Bezirkslehrwart Oberbayern: Günter Schilcher Frühlingstraße 8 82380 Peißenberg erg Tel. : 08803 / 9245 Mobil.:0170 / 9892030 E-Mail. Bezirkslehrwart Oberbayern: Günter Schilcher Frühlingstraße 8 82380 Peißenberg erg Tel. : 08803 / 9245 Mobil.:0170 / 9892030 E-Mail.: guenter.schilcher@gmx.de Bericht zur TA-Ausbildung Ausbildung 2014

Mehr

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy Zahn, Blüte Modell Lieder, Geräusche, Fremdsprache Interview Cd Player Audio Printmedien Bücher, Hefte, Mappen, Arbeitsblatt, Kartei, Zeitung, Landkarte, Stationskarten Vertonung von Büchern Tonaufnahmegerät

Mehr

Sport als Abiturprüfungsfach

Sport als Abiturprüfungsfach Sport als Abiturprüfungsfach Bewertung der Leistungen im Fach Sport als Abiturprüfungsfach Bewertung in den einzelnen Ausbildungsschnitten Im Fach Sport als Abiturprüfungsfach mit besonderer Fachprüfung

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

Vergleichsarbeit Mathematik

Vergleichsarbeit Mathematik Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Vergleichsarbeit Mathematik 3. Mai 005 Arbeitsbeginn: 0.00 Uhr Bearbeitungszeit: 0 Minuten Zugelassene Hilfsmittel: - beiliegende Formelübersicht (eine Doppelseite)

Mehr

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Detektivparty 1. Einladung 2. Ankunft: 10:00 Uhr 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Bei der Ankunft der Kinder musste von jedem Kind ein Foto geschossen werden, damit später der Detektivausweis

Mehr

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch Einsatz von Ipads in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule 1 Die Chamäleonklasse 14 Kinder verschiedner Herkunftsländer (Syrien, Bosnien, Albanien, Nigeria, Sudan, Bulgarien, Tschetschenien und

Mehr

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren

Computerkompetenz. Indikatoren. Deskriptoren 4. Schlüsselkompetenz Computerkompetenz Name, Klasse: 4.1 - Bedienen und verwalten 4.2 - Texte und Bilder bearbeiten 4.3 - Darstellen und präsentieren 4.4 Informationen einholen, Verzung ermöglichen INDI-

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern.

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autoren: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Informationstechnische Grundbildung (WRS/HS); Bildende Kunst (RS); Bildende Kunst

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Deutsche Schule Tokyo Yokohama. Federmäppchen Anzahl Farbe. Allgemein Anzahl Farbe. Deutsch Anzahl Farbe. Mathematik Anzahl Farbe

Deutsche Schule Tokyo Yokohama. Federmäppchen Anzahl Farbe. Allgemein Anzahl Farbe. Deutsch Anzahl Farbe. Mathematik Anzahl Farbe Klasse: Materialliste Federmäppchen Füller oder Pilot Frixion Ball (Pilot Frixion Ball 7 mm, Links- und Rechtshänderfüller beachten) Füllerpatronen oder Pilot Frixion Ball - Minen (Pilot Frixion Ball 7

Mehr