:LHQ².ODVVH :RFKHQWKHPD/HLOHL 6WXQGH8 687HVW 2UJDQLVDWRULVFKHV 0'DV(LQVLQVHLQVYRQ 6WXQGH8 (663$86( KDWGUHL(FNHQ³%HZHJXQJ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ":LHQ².ODVVH :RFKHQWKHPD/HLOHL 6WXQGH8 687HVW 2UJDQLVDWRULVFKHV 0'DV(LQVLQVHLQVYRQ 6WXQGH8 (663$86( KDWGUHL(FNHQ³%HZHJXQJ"

Transkript

1 :RFKH 0RQWDJ :RFKHQWKHPD/HLOHL 687HVW 2UJDQLVDWRULVFKHV 0'DV(LQVLQVHLQVYRQ (663$86( 0(%O GHOOLHGÄ0HLQ+XWGHU KDWGUHL(FNHQ³%HZHJXQJ - :+GHV(LQPDOHLQVYRQP QGOLFKGDQQDQGHU7DIHO - =XMHGHP0DOVlW]FKHQSDVVWDXFKHLQ,Q6lW]FKHQÅ7DIHO - $%/(LQWUDJHQGHV(LQVLQHLQVYRQLQV5HFKHQKHIW - 7H[WHUDUEHLWHQ - 0HORGLHHUDUEHLWHQ - VLQJHQ - QDFKXQGQDFKZHUGHQ7H[WVWHOOHQGXUFK%HZHJXQJHQHUVHW]W - EHQ 0hEXQJ(LQVLQHLQVYRQ 5HFKHQEXFK /h5hfn $XIZlUPHQ 765XQGHQ$XVGDXHUODXI )DQJVSLHO:DVVHUPDQQ +DXSWWHLO *UXSSHQ:HFKVHOLQGHU+DOE]HLWGHU7XUQVWXQGH*UXSSH$ %DVNHWEDOO=LHOZHUIHQ.RUEXQG.LQGHUNDVWHQLP:HFKVHO *UXSSH%5HFN - +LQGXUFKVFKZLQJHQ - $XIVW W]HQ - $XIVW W]HQXQG$EUROOHQ±[ $EVFKOXVV C(YHU\ERG\ZKR VZHDULQJVRPHWKLQJLQEOXHUHGSXUSOHJRH DQGGUHVVXS $UEHLWDP:RFKHQSODQ 7DQ]HQ% FKHUZ UPHU9DOHULHXQGGLH*XWH1DFKW6FKDXNHOYRUOHVHQ %(Ä0L[0D[³ - $=HLFKHQSDSLHULQGUHLJOHLFKJUR H7HLOHIDOWHQ - -HGHV.LQGPDOWQXQPLW)LO]VWLIWHQGHQ.RSIHLQHUEHOLHELJHQ )DVFKLQJVILJXU - %HLHLQHP=HLFKHQZLUGGDV%ODWWVRJHIDOWHWGDVGHU.RSIQLFKW PHKUVLFKWEDULVWXQGGHP1DFKEDUQZHLWHUJHJHEHQGHUGHQ. USHUVHLQHU)LJXUGD]X]HLFKQHW - *OHLFKHV3UR]HGHUHEHLGHQ%HLQHQ

2 :RFKH 'LHQVWDJ :RFKHQWKHPD/HLOHL '*HVWHUQKHXWHPRUJHQ (663$86( ')DVFKLQJVNRVW PH EHVFKUHLEHQP QGOLFK - :RUWNlUWFKHQDQ7DIHOVROOHQLQGLH7DEHOOHQÄJHVWHUQ³ÄKHXWH³ ÄPRUJHQ³HLQJHRUGQHWZHUGHQ - :R=HLWIRUPHQIHKOHQVROOHQGLHSDVVHQGHQHUJlQ]WZHUGHQ - 6FKXO EXQJÅ6lW]HELOGHQ - %LOGHUDXVGHP6SUDFKEXFK)LJXUEHVFKUHLEHQÅGHU5HVWGHU.ODVVHUlWGHXWOLFKHV6SUHFKHQLQJDQ]HQ6lW]HQ - (UNHQQWQLVMHPHKULFKQXUNOHLQH'HWDLOVEHVFKUHLEHXPVR VFKZLHULJHULVWHVI UGLH0LWVSLHOHU 6WXQGH:( $UEHLWVEODWWVFKZDFKH.LQGHUOHJHQPLW5HFKHQPDWHULDO 0hEXQJYRQJDQ]HQ =HKQHUQZHJQHKPHQ /HUQVSLHOZHUNVWDWW0XVLNDNWLY)X EDOOMHGH:RFKH $UEHLWDP:RFKHQSODQ 7H[W+lNHOQ/XIWPDVFKHQ -.LQGHUDUEHLWHQVHOEVWVWlQGLJ/KLOIW - $UEHLWEHHQGHQ&ROODJH$XV/XIWPDVFKHQNHWWHXQG 6WRIIUHVWHQZLUGQDFK)DQWDVLHGHU.LQGHUHLQ%LOGJHVWDOWHW 7HFKQ.HU]HQKDOWHUDXV.LQGHUDUEHLWHQVHOEVWVWlQGLJ.OXSSHQ]XVDPPHQOHLPHQ - )HUWLJVWHOOHQGHU$UEHLW7HHOLFKWLQGHU0LWWHGHV.HU]HQKDOWHUV +RO]NOXSSHQ EHIHVWLJHQDQOHLPHQ 6WXQGH5HOLJLRQ.ODVVHQ EHUJUHLIHQGH)UHL]HLWVWXQGHI UGLH6FKXOVWXIH

3 :RFKH 0LWWZRFK :RFKHQWKHPD/HLOHL ')DVFKLQJVNRVW P EHVFKUHLEHQVFKULIWOLFK (663$86( (/ROOLSRS6SLHOC5LGGOH PHULGGOHPH - 6SUDFKEXFK9RUOHVHQHLQLJHU%HLVSLHOH - 0 QGOLFKXQWHU(LQEH]LHKXQJGHU6FKODJZRUWHDXVGHP%XFK - 6FKULIWOLFK - 6SLHOÄ,FKVHKLFKVHKZDVGXQLFKWVLHKVW³LQHQJOLVFKHU 6SUDFKH ) 0hEXQJYRQJDQ]HQ =HKQHUQZHJQHKPHQ '8PGLH:HWWHOHVHQ 0(Ä0HLQ+XWGHUKDWGUHL (FNHQ³ - :HLWHUI KUXQJGHV$%/YRP9RUWDJ :HLWHUI KUXQJGHU9RUZRFKH6LHJHUHKUXQJ - hehq *HPHLQVDPHV3ODQHQGHV )DVFKLQJVIHVWHV $UEHLWDP:RFKHQSODQ 6SRUWEORFN(LVODXIHQDP5DWKDXVSODW]:U(LVWUDXP±JDQ]H.ODVVH

4 :RFKH 'RQQHUVWDJ :RFKHQWKHPD/HLOHL '6FKUHLEVFKULIWZ, z =XQG]SUlVHQWLHUHQ - =XQG]XQWHUDQGHUHQ=HLFKHQKHUDXVILQGHQ - /XIWVFKUHLEHQ6FKUHLEHQPLW5DGLHUJXPPLDXIGHU8QWHUODJH - 5HJHQERJHQEODWW$0LWgONUHLGHQ*UR EXFKVWDEHQQDFKIDKUHQ EHL*RQJLQGHU7LVFKJUXSSHLP8KU]HLJHUVLQQZHLWHUJHEHQ± 7LVFKJUXSSHQUXQGHÅ%ODWWXPGUHKHQJOHLFKHV3URFHGHUHPLW.OHLQEXFKVWDEHQ - 6FKUHLEEODWW (663$86( 0:HLWHUDUEHLWDQGHU (LQPDOHLQVPDSSH /h:huihqxqg)dqjhqplw *\PQDVWLNElOOHQ.LQGHUVROOHQPLW+LOIHGHU(LQPDOHLQVPDSSHGDV(LQPDOHLQVLQ LKUHPHLJHQHQ7HPSRIHVWLJHQXQG EHQ 0DSSHHQWKlOWYHUVFKLHGHQH6WDWLRQHQ6SLHOH/HJHDXIJDEHQ $UEHLWVEOlWWHUGLHGHU5HLKHQDFKPHWKRGLVFKHU$XIEDX GXUFKJHDUEHLWHWXQGDXIHLQHU/LVWHHLQJHWUDJHQZHUGHQVROOHQ 6WDWLRQHQYRP(LQPDOHLQVWDJG UIHQVRIHUQHUOHGLJWEHUHLWV YHUPHUNWZHUGHQ $P(QGHGHU0DSSHNDQQVLFKMHGHV.LQGYRP/HKUHUDESU IHQ ODVVHQ:LUGGLH0DOUHLKHEHKHUUVFKWEHNRPPWGDV.LQGHLQHQ 6WHPSHOLQGHQ(LQPDOHLQVI KUHUVFKHLQ:HUHVVLFK]XWUDXW GDUIVLFKQDW UOLFKDXFKVFKRQIU KHUDESU IHQODVVHQE]Z ZHUGHQ.LQGHUDXFK]XPQRFKPDOLJHQhEHQ]XU FNJHVFKLFNW $XIZlUPHQ 765XQGHQ$XVGDXHUODXI )DQJVSLHO*UHQ]JlQJHU +DXSWWHLO 3DUWQHUDXIVWHOOXQJ - :HUIHQXQG)DQJHQPLWHLQHU+DQG - :HUIHQXQG)DQJHQPLWGHUDQGHUHQ+DQG - EHLGKlQGLJHV:HUIHQXQG)DQJHQ - =XZHUIHQXQG)DQJHQLP*HKHQ - =XZHUIHQXQG)DQJHQLPODQJVDPHQ/DXIWHPSR $EVFKOXVV =LHOZHUIHQLQGHQ.LQGHUNDVWHQ:HUGUHLPDOJHWURIIHQKDWGDUI VLFKDQ]LHKHQJHKHQ $UEHLWDP:RFKHQSODQ 6WXQGH5HOLJLRQ :RFKHQ5K\WKPXV.RFKHQ&OXE.UHDWLY)DVFKLQJVGHNRUDWLRQ,,

5 :RFKH )UHLWDJ :RFKHQWKHPD/HLOHL '6FK QVFKUHLEKHIW (LQWUDJHQGHUQHXJHOHUQWHQ%XFKVWDEHQGHU6FKUHLEVFKULIWLQV 6FK QVFKUHLEKHIWPLW) OOIHGHU 6&+8/)$6&+,1*6)(67 6WXQGH0LWWDJHVVHQ9(57(,/81*'(56&+8/1$&+5,&+7(1 8KU6FKXOVFKOXVV6(0(67(5)(5,(1

6 ²6(0(67()(5,(1

7 :RFKH 0RQWDJ :RFKHQWKHPD:LQWHUVSRUWPDFKW6SD 9HUVHW]HQ )HULHQJHVFKLFKWHQ D: Schreibschrift: X, x M: WH der bisher erlernten Rechenverfahren in spielerischer Form - X und x präsentieren - X und x unter anderen Zeichen herausfinden - Luftschreiben, Schreiben mit Radiergummi auf der Unterlage - Regenbogenblatt A3 (Mit Ölkreiden Großbuchstaben nachfahren, bei Gong in der Tischgruppe im Uhrzeigersinn weitergeben 1 Tischgruppenrunde Å Blatt umdrehen: gleiches Procedere mit Kleinbuchstaben) - Schreibblatt - div. Rechenspiele nach Wunsch der Kinder - ABL: WH: ZE +/- E ohne Über- und Unterschreitung ME: Wh: Mein Hut, der hat drei Ecken /h%doovslhoh Aufwärmen: 5 TS-Runden Ausdauerlauf Wunschspiel Hauptteil: Ball über die Schnur: - WH der Regeln - Wählen - Spielen 2 Durchgänge Abschluss: 0LWJHVFKORVVHQHQ$XJHQDXIGHQ%DXFKOHJHQ/JHKWKHUXP XQGVWUHLFKHOW.LQGHUQVDQIW EHUGHQ5 FNHQÅDQ]LHKHQ JHKHQ Wochenplan folgende Stationen werden angeboten: Rechenbuch 1 (Übungsrechnen ZR 100), ABL (Übungsrechnen im ZR 100), 1 Karteikarte (Übungsrechnen im ZR 100); Sprachbuch 1 (Sätze zu einer Geschichte ordnen), Sprachbuch 2 (Farbwörter), Sprachbuch 3 (Wörter nach der Buchstabenanzahl ordnen), Sprachbuch 4 (Wortfamilie Schnee ); Lesen und Erzählen eines Textes; Malblatt: Der Baum im Jahreskreis, Lernspiel zur Orientierung auf der Hundertertafel, Einmaleinslernspiel; Lernwörterkartei; Übe für die Ansage Jedes K muss 6 Stationen bewältigen. BE: Malen mit Deckweiß: Schi fahren I 7DQ]HQ% FKHUZ UPHU%LEOLRWKHN - Mit Deckweiß Piste und Schneefall malen (Strichrichtung beachten)

8 :RFKH 'LHQVWDJ :RFKHQWKHPD:LQWHUVSRUWPDFKW6SD D: Schönschreibheft 68:LQWHUVSRUWDUWHQ 3LVWHQUHJHOQ Eintragen der neugelernten Buchstaben der Schreibschrift ins Schönschreibheft mit Füllfeder - OH: Bildimpuls: Was haben Bilder gemeinsam? Å Wintersportarten - benennen, ev. Erklären - OH: Pistenbild: Was wird hier alles falsch gemacht? Å Pistenregeln D: WH: Satzzeichen - Mündliches Wiederholen 6WXQGH:( - Satzzeichenkärtchen: L nennt Sätze Å Kinder halten das passende Kärtchen hoch Lernspielwerkstatt / Musik aktiv / Fußball (jede 2. Woche) $UEHLWDP:RFKHQSODQ Text.: Vom Faden zum Gewebe Kurze Einführung über die Geschichte des Webens. Weben Begriffsklärung (Webbrett bzw. Webrahmen, Schiffchen bz. Webnadel, Kette und Schuss). Gemeinsames Bespannen des Webbrettes Techn.: Nagelbild Erklärung der Arbeit. Holzbretter zuschneiden 6WXQGH5HOLJLRQ Klassenübergreifende Freizeitstunde für die 2. Schulstufe

9 :RFKH 0LWWZRFK :RFKHQWKHPD:LQWHUVSRUWPDFKW6SD D: Satzzeichen festigen 0)UDJHQ]X 6DFKDXIJDEHQIRUPXOLHUHQ - Sprachbuch: Impulsbild mit Sprechblasen Å Satzzeichen fehlen - Sprechblasen betont vorlesen lassen, passende Zeichen einsetzen - Schulübung OH-Bild: - Rechengeschichten dazu erfinden - Fragen dazu formulieren lassen - lösen - Rechentexte: vorlesen, Fragen formulieren - Rechenbuch ) SU: Der Winter Tafelbild: - Was verändert sich im Winter? - Wie verhalten sich Tiere / Pflanzen / Menschen? - Gefühle im Winter - Positive und negative Aspekte der kalten Jahreszeit PA: ABL (Winter: + / -) - Kinder sollen in PA positive und negative Aspekte des Winters formulieren - Präsentation der einzelnen Ergebnisse Å Plakat mit den häufigsten Empfindungen $UEHLWDP:RFKHQSODQ Sportblock ( Eis laufen: Albert-Schulz-Halle) ganze Klasse

10 :RFKH 'RQQHUVWDJ :RFKHQWKHPD:LQWHUVSRUWPDFKW6SD D: Schreibschrift: Y, y D: Bildgeschichte: Schneeballschlacht - differenziert - Y und y präsentieren - Y und y unter anderen Zeichen herausfinden - Luftschreiben, Schreiben mit Radiergummi auf der Unterlage - Regenbogenblatt A3 (Mit Ölkreiden Großbuchstaben nachfahren, bei Gong in der Tischgruppe im Uhrzeigersinn weitergeben 1 Tischgruppenrunde Å Blatt umdrehen: gleiches Procedere mit Kleinbuchstaben) - Schreibblatt - Bilder gemeinsam besprechen und ordnen - Gruppe A: freies Schreiben (Merkblatt mit wichtigen Stichwörtern und gängigen Satzanfängen als Hilfe); Gruppe B: Sätze/Satzanfänge sollen helfen die Geschichte gut zu gliedern; Gruppe C: Lückentext (mit im Vergleich zum ersten Halbjahr immer größer werdenden Lücken) Schulveranstaltung: TROMMLER Arbeit am Wochenplan 6WXQGH5HOLJLRQ 5RGHOQJDQ]H.ODVVH

11 :RFKH )UHLWDJ :RFKHQWKHPD:LQWHUVSRUWPDFKW6SD D: Schönschreibheft E/Lollipop: Rhyme `The snowman Eintragen der neugelernten Buchstaben der Schreibschrift ins Schönschreibheft - mit Füllfeder - Text mit Bildunterstützung erarbeiten - Text in Teilschritten üben - Ganzes Gedicht üben D: Farbwörter - Sprachbuch: Satzfragmente durch Farbwörter vervollständigen - Farbwörter sind immer Wiewörter Å klein - Schulübung BE: Malen mit Deckweiß: Schi fahren II M: Weiterarbeit an der Einmaleinsmappe M: Weiterarbeit an der Einmaleinsmappe 6FKLIDKUHUPLW)LO]VWLIWEHPDOHQDXVVFKQHLGHQXQGDXINOHEHQ Arbeit am Wochenplan.LQGHUVROOHQPLW+LOIHGHU(LQPDOHLQVPDSSHGDV(LQPDOHLQVLQ LKUHPHLJHQHQ7HPSRIHVWLJHQXQG EHQ Mappe enthält verschiedene Stationen (Spiele, Legeaufgaben, Arbeitsblätter,...), die der Reihe nach (methodischer Aufbau!) durchgearbeitet und auf einer Liste eingetragen werden sollen. Stationen vom Einmaleinstag dürfen (sofern) erledigt bereits vermerkt werden. Am Ende der Mappe kann sich jedes Kind vom Lehrer abprüfen lassen. Wird die Malreihe beherrscht, bekommt das Kind einen Stempel in den Einmaleinsführerschein. Wer es sich zutraut darf sich natürlich auch schon früher abprüfen lassen, bzw. werden Kinder auch zum nochmaligen Üben zurückgeschickt! Spiele allerlei / Brot backen.lqghuvroohqplw+loihghu(lqpdohlqvpdsshgdv(lqpdohlqvlq LKUHPHLJHQHQ7HPSRIHVWLJHQXQG EHQ Mappe enthält verschiedene Stationen (Spiele, Legeaufgaben, Arbeitsblätter,...), die der Reihe nach (methodischer Aufbau!) durchgearbeitet und auf einer Liste eingetragen werden sollen. Stationen vom Einmaleinstag dürfen (sofern) erledigt bereits vermerkt werden. Am Ende der Mappe kann sich jedes Kind vom Lehrer abprüfen lassen. Wird die Malreihe beherrscht, bekommt das Kind einen Stempel in den Einmaleinsführerschein. Wer es sich zutraut darf sich natürlich auch schon früher abprüfen lassen, bzw. werden Kinder auch zum nochmaligen Üben zurückgeschickt!

12 :RFKH 0RQWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 25. Woche) D: Schreibschrift: Qu, qu - Qu und qu präsentieren - Qu und qu unter anderen Zeichen herausfinden - Luftschreiben, Schreiben mit Radiergummi auf der Unterlage - Regenbogenblatt A3 (Mit Ölkreiden Großbuchstaben nachfahren, bei Gong in der Tischgruppe im Uhrzeigersinn weitergeben 1 Tischgruppenrunde Å Blatt umdrehen: gleiches Procedere mit Kleinbuchstaben) - Schreibblatt M: Einmaleins-Tag von 4 Im Stationenbetrieb wird das Einmaleins von 4 erarbeitet. Pflichtstationen: - Perlen fädeln + ABL - 2 Legeaufgaben der Einmaleinsmappe - Türme bauen + ABL - Einmaleinsdrehscheibe - Einmaleinswickelstern - Einmaleinswickelkarte - Einmaleinstempelhüpfen - Einmaleinskassette (Walkman) - Einmaleinspuzzle - ABL 1 (Bildern die Malsätzchen zuordnen) - ABL 2 (Einmaleinszahlen auf der Hundertertafel suchen) - ABL 3 (Einmaleinszahlen auf dem Zahlenstrahl suchen und Rechenaufgaben mit der neuen Malreihe) Zusatzstationen: - Einmaleinsspiel - Gummispanner /h5lqjhä)hqvwhuvwxu]³ Aufwärmen: 5 TS-Runden Ausdauerlauf Schwänzchenrauben Hauptteil: 2 Gruppen hinter je einem Ringpaar (Schulterhöhe); Übungen: - Schwingen - In die Ringe hinein setzen, normaler Abgang - In die Ringe hinein setzen Å Fenstersturz 2x Abschluss: :HJUlXPHQ%DOOVSLHO6DDODXVUlXPHQ Wochenplan folgende Stationen werden angeboten: Rechenbuch 1 (Einmaleins von 4), ABL 1 (Einmaleins von 4), ABL 2 ( Strecken abmessen), ABL 3 (m dm cm); 1 Karteikarte (Aufforderungssätze), 1 Karteikarte (Wörter mit stummem h ); Lesen und Erzählen eines Textes zum Wochenthema; Lernspiel (Wörter mit stummem h ), Lernspiel (Sätze bauen), Bildgeschichte ordnen, 10 Wörter aus dem Lernwörterkarteikasten üben; Übe für die Ansage; Lernwörterkartei; Pauli-Aufgabe (individuelle Aufgabe) Ab dieser Woche wird die Anzahl der zu erledigenden Stationen individuell festgelegt! Wochenplan gilt für 2 Wochen! 7DQ]HQ% FKHUZ UPHU%LEOLRWKHN D: Geschichte vom Donnerstag der Vorwoche ins Geschichtenheft eintragen

13 :RFKH 'LHQVWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 25. Woche) D: Schönschreibheft SU: Brainstrorming zum Projektthema Weltall 0:+0HWHU(LQI KUXQJ =HQWLPHWHU $UEHLWDP:RFKHQSODQ 6WXQGH:( Text.: Vom Faden zum Gewebe - Weben Eintragen der neugelernten Buchstaben der Schreibschrift ins Schönschreibheft - mit Füllfeder - Im Sk wird den Kindern das Projektthema kurz vorgestellt. Sie sollen nun auf Zetteln aufschreiben, was ihnen dazu einfällt bzw. was sie daran besonders interessiert. - Auswertung der Notizen - Erinnern an das letzte Schuljahr Å Wie gibt man Längen richtig an?: Meter - Ausprobieren: Ausmessen der Klasse (Länge und Breite), Abmessen des Tisches - Messen kleinerer (kürzerer) GegenständeÅ Meter sehr ungenau: Zentimeter (+ Begriffsklärung: woher kommt der Name?) - 1 cm ist ungefähr so lang wie eine Daumenbreite Å ausprobieren - Wie oft geht sich ein Zentimeter am Meterstab aus? - Rechenheft Lernspielwerkstatt / Musik aktiv / Fußball (jede 2. Woche) Einführung der Webtechnik, Wiederholung der wichtigsten Fachbegriffe. Beginn des Werkstückes Techn.: Nagelbild Bretter schleifen 6WXQGH5HOLJLRQ Klassenübergreifende Freizeitstunde für die 2. Schulstufe

14 :RFKH 0LWWZRFK :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 25. Woche) ) M: Zentimeter: Messen mit dem Lineal 68''LH(QWVWHKXQJGHV :HOWDOOV8UNQDOOWKHRULH $XVHLQHP7H[WZLFKWLJH,QIRUPDWLRQHQKHUDXVOHVHQ XQGXQWHUVWUHLFKHQ E/Lollipop: WH/Übung: Rhyme `My snowman - Mündlich: WH: Zentimeter Meter - OH: Dinge mit dem Lineal abmessen (Wie lege ich richtig an? Wo lese ich ab?) - Kinder messen einige Gegenstände selbst ab und vergleichen - Rechenbuch - Text über die Entstehung des Weltalls wird gemeinsam gelesen und besprochen: Schwerpunkt: Was könnte besonders wichtig sein? Å unterstreichen (L zeigt am OH vor) - PA: Frageblatt zum eben erarbeiteten Text M: Rechenheft: Merktext zum Thema 1m = 100cm - Mündliches Wiederholen - Verfassen des Merktextes, Eintrag ins Rechenheft $UEHLWDP:RFKHQSODQ Sportblock (Rodeln auf einem Rodelhügel in Schulnähe) ganze Klasse

15 :RFKH 'RQQHUVWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 25. Woche) ''HKQXQJHQ - Bilder an der Tafel sollen in drei Gruppen geordnet werden: Wörter mit -aa- / -ie- / -h- (besonders deutliches und überzogenes Sprechen) - Schriftbild darunter - Schulübung (Tabellenform) 68''LH3ODQHWHQ - *$-HGH*UXSSHEHDUEHLWHW7H[W]XHLQHP3ODQHWHQ XQWHUVWUHLFKHQ - Daraus wird Plakat gestaltet (Merkblatt mit Gliederungshilfe) - Bild vom Planeten darunter malen /h5hfn Aufwärmen: 5 TS-Runden Ausdauerlauf Schwänzchenrauben Hauptteil: 2 Gruppen: Gruppe 1 Reck: - Stange beliebig überwinden - aufstützen und abrollen - aufstützen, grätschen und nach vorne abgehen Gruppe 2 Gymnastkbälle (selbstständig): - trippeln (Slalom um Kegel herum) - Zupassen im Lauftempo - Trippeln und zupassen im Lauftempo Abschluss: 6DDODXVUlXPHQ Arbeit am Wochenplan 6WXQGH5HOLJLRQ :RFKHQ5K\WKPXV.RFKHQ&OXE.UHDWLY9LGHRVFKDXHQ,QHLQHP/DQGYRUXQVHUHU=HLW± JDQ]H.ODVVH

16 :RFKH )UHLWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 25. Woche) M: Einsineins von 4 - Einmaleins von 4 wiederholen: Boing-Spiel (statt Zahl der Viererreihe muss immer Boing gesagt werden) - Malsätzchen mit Ergebniszahlen verbinden (Tafel) - Zu jedem Malsätzchen passt auch immer ein Insätzchen - Rechenheft - ABL SU/D: Planeten II; Entstehung des Lebens - Plakate vom Vortag präsentieren - Fragen klären BE: Mischen mit Deckweiß: Rakete (PA) Entstehung des Lebens: - Text: wichtiges unterstreichen (gemeinsam) - PA: Frageblatt zum Text - Rakete auf dunklem Naturpapier im A3-Format vorzeichnen M: Weiterarbeit an der Einmaleinsmappe Diverse Versuche zum Projektthema.LQGHUVROOHQPLW+LOIHGHU(LQPDOHLQVPDSSHGDV(LQPDOHLQVLQ LKUHPHLJHQHQ7HPSRIHVWLJHQXQG EHQ Mappe enthält verschiedene Stationen (Spiele, Legeaufgaben, Arbeitsblätter,...), die der Reihe nach (methodischer Aufbau!) durchgearbeitet und auf einer Liste eingetragen werden sollen. Stationen vom Einmaleinstag dürfen (sofern) erledigt bereits vermerkt werden. Am Ende der Mappe kann sich jedes Kind vom Lehrer abprüfen lassen. Wird die Malreihe beherrscht, bekommt das Kind einen Stempel in den Einmaleinsführerschein. Wer es sich zutraut darf sich natürlich auch schon früher abprüfen lassen, bzw. werden Kinder auch zum nochmaligen Üben zurückgeschickt! Spiele allerlei / Brot backen ME: Klangexperimente - Mit div. Alltagsutensilien sollen Weltraumklänge improvisiert werden - Aufnahme auf Audiokassette - Abspielen und Anhören (geschlossene Augen, Verdunkelung Stimmung wirken lassen)

17 :RFKH 0RQWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 24. Woche) M: Zentimeter: Ergänzen auf Meter SU: Der Mond E/Lollipop: Space-song BE: Mischen mit Deckweiß: Rakete (PA) - Rechengeschichten (OH) - Wie kann so etwas gerechnet werden, wenn Meter ja nicht das selbe sind wie Zentimeter? Å umwandeln - Beispiele lösen - Rechenbuch - Text: wichtiges unterstreichen (gemeinsam) - PA: Frageblatt zum Text - Vokabelerarbeitung - Mit der Handpuppe Paul wird der Text mit Bildunterstützung erarbeitet - Melodie vorstellen - Singen - Farben mischen - Malen (großflächig, dicker Borstenpinsel) /h5lqjh:+ä)hqvwhuvwxu]³ Aufwärmen: 6 TS-Runden Ausdauerlauf Wunschspiel $UEHLWDP:RFKHQSODQ Hauptteil: 2 Gruppen vor je einem Ringpaar in Schulterhöhe: - in Ringe hinein setzen Fenstersturz (2x) Ringe so hochziehen, dass sie auf Zehenspitzen stehend gerade noch erreicht werden können: - Schwingen - Kaffeemühle (im Hängen die gestreckten Beine im Kreis bewegen) 2x Abschluss: Ä9 JOHLQZLHSLHSVWGX"³ 7DQ]HQ% FKHUZ UPHU9RUOHVHVWXQGH BE: Rakete fertig stellen - Arbeit beenden und trocknen lassen - wegräumen

18 :RFKH 'LHQVWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 24. Woche) M: Einführung: Dezimeter - Es gibt noch eine Einheit beim Abmessen von Längen/Strecken/Gegenständen, die kürzer ist als ein Meter, aber länger als 1 Zentimeter Å raten lassen (Name + Länge) - 1 Dezimeter ist ungefähr so lang wie eine Handspanne Å ausprobieren; Name klären - Messen einiger Dinge in dm - Umwandlungsbeispiele: dm cm - Rechenheft (663$86( 6WXQGH:( SU/D: Die Sonne / Tag und Nacht - Text: wichtiges unterstreichen (gemeinsam) - PA: Frageblatt zum Text - Flachmodell zur Veranschaulichung des Sonnenstandes basteln Lernspielwerkstatt / Musik aktiv / Fußball (jede 2. Woche) 'LY9HUVXFKH]XP3URMHNWWKHPD Weiterführung der Webarbeit Text.: Vom Faden zum Gewebe Weben Techn.: Nagelbild Entwurf für das Nagelbild zeichnen. 6WXQGH5HOLJLRQ Klassenübergreifende Freizeitstunde für die 2. Schulstufe

19 :RFKH 0LWWZRFK :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 24. Woche) ME: Guten-Morgen-Lied mit Xylophonbegleitung erarbeiten ) M: Umwandeln: m dm - cm - Mündliches Wiederholen und Veranschaulichen mit Beispielen aus dem Alltag der Kinder - Umrechenbeispiele an der Tafel - Partner finden: Kinder erhalten Kärtchen mit Maßangaben Å sollen ihren Partner finden - Rechenheft ')DQWDVLHJHVFKLFKWHPLW,PSXOVELOG D: Arbeit mit der Lernwörterkartei in PA M: ABL Festigung/Übung: m dm -cm $UEHLWDP:RFKHQSODQ - Kinder können zwischen mehreren Impulsbildern wählen, die alle ein Ende offen lassen - WH: Satzanfänge, Aufbau einer Geschichte (mündlich) - Verfassen des Textes Sportblock (Schwimmen - Hallenbad) ganze Klasse

20 :RFKH 'RQQHUVWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 24. Woche) 0(Ä*XWHQ0RUJHQ/LHG³PLW ;\ORSKRQEHJOHLWXQJ D: Wörter mit stummem h - WH (mündl.): Welche Dehnungen kennt ihr bereits? - Bilder an Tafel; Aufgabenstellung; Alle Wörter mit stummem h finden - Je 1 Kind darf nun den Namen unter das Bild schreiben - Schulübung: Sätze bilden '68'LH6WHUQHXQG*DOD[LHQ - Text: wichtiges unterstreichen (gemeinsam) - PA: Frageblatt zum Text /h6wxihqeduuhqhlqi KUHQ Aufwärmen: 6 TS-Runden Ausdauerlauf Ball über die Schnur Hauptteil: 2 Gruppen (Wechsel in der Halbzeit): Gruppe 1 Stufenbarren: - am höheren Teil schwingen - am niedrigeren Teil aufstützen, grätschen - am niedrigeren Teil aufstützen, grätschen, sitzen Å über höheren Teil abschwingen Gruppe 2 Springschnüre (selbstständig!): - vorwärts springen einbeinig - vorwärts springen beidbeinig - rückwärts springen einbeinig - rückwärts springen beidbeinig Abschluss: :HJUlXPHQ Arbeit am Wochenplan 6WXQGH5HOLJLRQ :RFKHQ5K\WKPXV.RFKHQ&OXE.UHDWLY9RUEHUHLWXQJHQI UGDVÄ$OLHQ)HVW³

21 :RFKH )UHLWDJ :RFKHQWKHPD,P:HOWDOO(+ 24. Woche) SU/D: Meteoriten und Kometen - Text: wichtiges unterstreichen (gemeinsam) - PA: Frageblatt zum Text M: Sachgeschichten mit Längen OH: - Text gemeinsam lesen, relevante Zahlen und Wörter unterstreichen - Rechnung finden und lösen - Antwortsätze: mehrere Lösungen besprechen - Rechenbuch (selbständiges Arbeiten) BE/ME: Mandala malen zu Musik - Einstimmung: kurze Meditiationsübung mit Kerze (Deckblatt für Projektmappe) - Malen mit Filzstiften M: Weiterarbeit an der Einmaleinsmappe Arbeit am Wochenpaln.LQGHUVROOHQPLW+LOIHGHU(LQPDOHLQVPDSSHGDV(LQPDOHLQVLQ LKUHPHLJHQHQ7HPSRIHVWLJHQXQG EHQ Mappe enthält verschiedene Stationen (Spiele, Legeaufgaben, Arbeitsblätter,...), die der Reihe nach (methodischer Aufbau!) durchgearbeitet und auf einer Liste eingetragen werden sollen. Stationen vom Einmaleinstag dürfen (sofern) erledigt bereits vermerkt werden. Am Ende der Mappe kann sich jedes Kind vom Lehrer abprüfen lassen. Wird die Malreihe beherrscht, bekommt das Kind einen Stempel in den Einmaleinsführerschein. Wer es sich zutraut darf sich natürlich auch schon früher abprüfen lassen, bzw. werden Kinder auch zum nochmaligen Üben zurückgeschickt! Spiele allerlei / Brot backen SU: Freie Lernphase - Div. Lernspiele zum Projektthema werden vorgestellt - Freie Wahl und Zeiteinteilung durch Kinder

Meine. Lernziele. für das. 1. + 2. Schuljahr

Meine. Lernziele. für das. 1. + 2. Schuljahr Meine Lernziele für das 1. + 2. Schuljahr Was ich alles kann! Name, Klasse und Datum: Arbeits- und Sozialverhalten: Ich kann alleine passende Arbeit finden. Ich kann konzentriert arbeiten. Ich teile mir

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Arten der Winkel. Weiterführende Arbeitsanregungen OH-Projektor, leere OH-Folie. Karteikarten und Legematerial

Arten der Winkel. Weiterführende Arbeitsanregungen OH-Projektor, leere OH-Folie. Karteikarten und Legematerial Der Winkel MATHEMATIK Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Fachliche Kompetenzen Sprachliche Kompetenzen Zeitbedarf Mathematik Zeichnen und Messen von Winkeln Arten

Mehr

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden.

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden. Spiel und Spaß im Freien Arbeitsblatt 1 Arbeitsblat 1 Zeichnung: Gisela Specht Arbeitsblatt 1 Was kann man mit diesen Dingen machen? Was passt zusammen? Verbinde die richtigen Bildkarten miteinander. 2

Mehr

Werkstatt Ostern Kooperatives Lernen

Werkstatt Ostern Kooperatives Lernen Werkstatt Ostern Kooperatives Lernen Werkstatt Ostern Diese Lernwerkstatt für das 3./4. Schuljahr lässt österliche Vorfreude im Unterricht aufkommen. Aufgaben aus den verschiedensten Lernbereichen sind

Mehr

Lehrziele für die 2.Schulstufe. Deutsch-Lesen-Schreiben:

Lehrziele für die 2.Schulstufe. Deutsch-Lesen-Schreiben: Lehrziele für die 2.Schulstufe Deutsch-Lesen-Schreiben: Sprechen Erzählen, mitteilen, zuhören: Erlebnisse in einfachen Sätzen wiedergeben können Zu Bildern und Wörtern Sätze finden Reimwörter bilden können

Mehr

Ich lerne hier: meine Schulsachen auf Deutsch nennen

Ich lerne hier: meine Schulsachen auf Deutsch nennen Ich lerne hier: meine Schulsachen auf Deutsch nennen was mein Lehrer im Unterricht braucht was ich im Deutschunterricht mache über meine Schulfreunde den Lehrer verstehen bitten und kurz antworten das

Mehr

Silben sprechen und Wörter richtig trennen... 8. Lesen üben genaues Hinsehen trainieren... 11. Vergangenheitsformen von Verben zuordnen...

Silben sprechen und Wörter richtig trennen... 8. Lesen üben genaues Hinsehen trainieren... 11. Vergangenheitsformen von Verben zuordnen... Inhaltsverzeichnis Lernportion 1 Nomen für Gefühle erkennen und bilden..................................................... 5 Pronomen passend eintragen...................................................................

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Das Lineal (Lernposter)

Das Lineal (Lernposter) Das Lineal (Lernposter) Das Lineal ist ein Zeichengerät. Es ist ein Hilfsmittel zum Zeichnen von geraden Linien und Strecken. Mithilfe der Skala kannst du Längen von Linien und Strecken messen. Der erste

Mehr

Stundenentwurf Englisch, Klasse 6 Thema: Einführung des Simple Past

Stundenentwurf Englisch, Klasse 6 Thema: Einführung des Simple Past 1 Friedrich-Schiller-Universität Jena Institut für Erziehungswissenschaft HS: Didaktische Konzepte und Unterrichtsmethoden Leiter: R. Hepp im SS 2009 Stundenentwurf Englisch, Klasse 6 Thema: Einführung

Mehr

Bereich: Zahlen und Operationen. Schwerpunkt: Flexibles Rechnen. Zeit/ Stufe

Bereich: Zahlen und Operationen. Schwerpunkt: Flexibles Rechnen. Zeit/ Stufe Schwerpunkt: Flexibles Rechnen Thema Kompetenz Kenntnisse/ Fertigkeiten/ Voraussetzungen, um die Kompetenz zu erlangen - Flexibles Rechnen (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division) - nutzen aufgabenbezogen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 METHODENTRAINING Inhaltsverzeichnis Checkliste für mein Unterrichtsmaterial 3 Ordentlicher Umgang mit den Unterrichtsmaterialien 4 Wichtige Abkürzungen 5 Verwendete Farben 6 Hefteinträge 7 Richtig abschreiben

Mehr

Offenes Lernen mit Your Turn

Offenes Lernen mit Your Turn Offenes Lernen mit Your Turn Die Vorteile Nun naht schon bald die zweite Schularbeit und es lohnt sich, davor noch eine intensive Wiederholungsphase einzulegen. Im offenen Lernen kann jeder nach seinem

Mehr

Handreichungen Aufgaben für zu Hause 3. Schuljahr

Handreichungen Aufgaben für zu Hause 3. Schuljahr Handreichungen Aufgaben für zu Hause 3. Schuljahr Liebe Eltern, in der Liebfrauenschule wurden die Hausaufgaben durch Lernzeiten ersetzt. Wir finden es dennoch weiterhin wichtig, dass Sie zu Hause mit

Mehr

Vokabeln nicht nur einfach leise durchlesen, sondern: ansehen à laut lesen und dadurch hören à aufschreiben

Vokabeln nicht nur einfach leise durchlesen, sondern: ansehen à laut lesen und dadurch hören à aufschreiben Vokabeln lernen: So geht s richtig! Grundsatz: Vokabeln lernen mit allen Sinnen Vokabeln nicht nur einfach leise durchlesen, sondern: ansehen à laut lesen und dadurch hören à aufschreiben Vokabelheft Am

Mehr

Lernfortschrittsdokumentation / Lernzielkatalog

Lernfortschrittsdokumentation / Lernzielkatalog Offene Volksschule 1080 Wien, Zeltgasse 7 Lernfortschrittsdokumentation / Lernzielkatalog für:... geboren am... Religionsbekenntnis:... Grundstufe 1 Schuljahr: 2005/ 2006 2. Klasse / 2. Schulstufe Er /

Mehr

Elternbroschüre mit Lerninhalten der Unterstufe Ennetmoos Schuljahr 2013 / 2014

Elternbroschüre mit Lerninhalten der Unterstufe Ennetmoos Schuljahr 2013 / 2014 Elternbroschüre mit Lerninhalten der Unterstufe Ennetmoos Schuljahr 2013 / 2014 Diese Broschüre wurde im Rahmen des Unterstufen-Elternabends vom 23.9.2013 abgegeben. Lehrpersonenteam: S. Hess, S. Locher,

Mehr

2013 Kinder in aller Welt

2013 Kinder in aller Welt 2013 Kinder in aller Welt ESSL Christa, HETTEGGER Katharina Sommersemester 2013 KATHARINA Klasse: 3A/VS Pfarrwerfen [Geben Sie den Firmennamen ein] 01.01.2013 Zeitraum: 18.02.2013 01.03.2013 Kinder sollten

Mehr

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig

Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel. Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel Reinhold Wittig Ein Rechenspiel auf der Hunderter-Tafel für 2 Spieler ab 8 Jahren Autor Reinhold Wittig Inhalt 1 Spielbrett (Hunderter-Tafel) 1 transparente Maske

Mehr

Zählen. 1) Gegenstände im Kinderzimmer zählen und mit Strichen darstellen.

Zählen. 1) Gegenstände im Kinderzimmer zählen und mit Strichen darstellen. Zählen ) Gegenstände im Kinderzimmer zählen und mit Strichen darstellen. Immer! Wie viele Möglichkeiten findest du? Vergleiche mit anderen Kindern. Vier zerlegen ) Vierer-Muster erfinden. Gefundene Möglichkeiten

Mehr

Projekt: Das Getreide in unserem Frühstück Gegenstand: Sachunterricht Schulstufe/n: 4. Klasse

Projekt: Das Getreide in unserem Frühstück Gegenstand: Sachunterricht Schulstufe/n: 4. Klasse Das Getreide 1 Projekt: Das Getreide in unserem Frühstück Gegenstand: Sachunterricht Schulstufe/n: 4. Klasse Lehrplanbezug: Die Beziehung des Menschen zur Natur verstehen lernen. Dabei ist gemeint, dass

Mehr

Vorschlag für die Jahresplanung

Vorschlag für die Jahresplanung Vorschlag für die Jahresplanung mit nverweise auf das 1504-54 * Die mit Sternchen gekennzeichneten n können bei Zeitdruck notfalls ausgelassen werden. Abkürzungen: KV = Kopiervorlage, ZW = Arbeitsblätter

Mehr

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl)

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) LZW - der Trainingsplan Mobilisieren Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) Aufwärmen 5 Minuten locker und aufrecht gehen, um den Körper in Schwung zu bringen. Läufer-Armhaltung einnehmen.

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Charles-Hallgarten-Schule Klasse 4 Lehrplan Deutsch Grundstufe März 2009

Charles-Hallgarten-Schule Klasse 4 Lehrplan Deutsch Grundstufe März 2009 Schreiben Über einen zunehmend differenzierten Wortschatz verfügen; sich in Sätzen ausdrücken ; kurze Geschichten nacherzählen ; Reime, kleine Gedichte auswendig lernen Einfache Sätze zu Bildern ; kleine

Mehr

1.2 Einführung der Zahl Dominik Schomas Clemens Blank

1.2 Einführung der Zahl Dominik Schomas Clemens Blank 1.2 Einführung der Zahl Dominik Schomas Clemens Blank Die Zahl wird über den konstanten Quotienten eingeführt. Der Umfang sowie der Durchmesser werden von den Schülern experimentell gemessen mit und in

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

VORSCHAU. Ab Klasse 2

VORSCHAU. Ab Klasse 2 Gra mma tik le rne n mit Spa ß Arbe itshe ft Worta rte n Ab Klasse 2 Ab Klasse 2 werden laut Rahmenplänen die Wortarten explizit eingeführt. Für viele Kinder ist es schwierig, sich die Unterschiede zu

Mehr

Gegenstände (Karte 1), Tiere (Karte 2), Berufe (Karte 3), Gefühle und Zustände (Sternchenkarte 4 für starke Lerner) sind.

Gegenstände (Karte 1), Tiere (Karte 2), Berufe (Karte 3), Gefühle und Zustände (Sternchenkarte 4 für starke Lerner) sind. Lernen in der Landschaft - Nomen ab Klasse 2 Angeboten wird eine Lernlandschaft zum Themenfeld Nomen für die Klasse 2. Die Lernlandschaft besteht aus vier Lerneinheiten mit jeweils drei bis fünf aufeinander

Mehr

Die Banane ist weiß. Eigentlich sind Bananen gelb.

Die Banane ist weiß. Eigentlich sind Bananen gelb. In der zehnten Lektion werden die Themen Mode und Geschmack behandelt. Man lernt Farben zu benennen, über Geschmack zu diskutieren, Personen und Dinge zu beschreiben, hört von kleineren Katastrophen, beschreibt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wochenplan Deutsch / 3. Schuljahr. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Wochenplan Deutsch / 3. Schuljahr. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Wochenplan Deutsch / 3. Schuljahr Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 3. Schuljahr Sabine Hauke Wochenplan Deutsch

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Silben-Training 47: Jahreszeiten Winter

Silben-Training 47: Jahreszeiten Winter Silben-Training 47: Jahreszeiten Winter 1) Klatschwörter Das Kind spricht die Klatschwörter und klatscht gleichzeitig dazu die Silben. a) Persönliches Lieblingsklatschwort b) Themenbezogenes Klatschwort:

Mehr

e Du machst im Unterricht mit. OOOO Du arbeitest selbstständig. OOOO

e Du machst im Unterricht mit. OOOO Du arbeitest selbstständig. OOOO Zeugnis für Klasse 1 g Du bist freundlich. Du hilfst anderen. Du hältst dich an Regeln. e Du machst im Unterricht mit. Du arbeitest selbstständig. Du hältst deine Sachen in Ordnung. Deutsch, zuhören mit

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Selbsteinschätzungsbogen. Datum:

Selbsteinschätzungsbogen. Datum: Arbeitsverhalten Leistungsbereitschaft Ich arbeite interessiert und konzentriert, auch über einen längeren Zeitraum. Ich beginne meine Arbeit zügig. Ich strenge mich auch bei unbeliebten Aufgaben an. Ich

Mehr

PSE-KONZEPT DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

PSE-KONZEPT DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE PSE-KONZEPT DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau

Mehr

Klassenarbeit 8 Vorgangsbeschreibung 1: Bastelanleitung

Klassenarbeit 8 Vorgangsbeschreibung 1: Bastelanleitung Klassenarbeit 8 Vorgangsbeschreibung 1: Bastelanleitung Aufgabe In deiner Klasse ist die Idee entstanden, gemeinsam ein Bastelbuch zu erstellen und dieses dann beim Schulfest am Schuljahresende zu verkaufen.

Mehr

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto -

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto - ,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein Ich bin - mein Foto - In diesem Heftchen könnt ihr alle lesen, was ich als Vorschulkind schon alles kann. Fülle die Felder aus: Ich heiße: (Vor- und Zuname)

Mehr

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S.

Wiesenerkundung S. 12 16 (6 h) Copy 2. Projekt: Computer S. 17 27 (1 3 Wo.) Copy 3. Projekt: Computer S. 17 27. Projekt: Computer S. Lehrplan Mit eigenen Worten 3 S. 7 11 (5 h) Copy 1 S. 12 16 (6 h) Copy 2 (1 3 Wo.) Copy 3 Miteinander reden... - Grundtechniken einer Diskussion einüben S. 9, S. 11 Trainingseinheit: Diskutieren S. 37

Mehr

Der Herbst. Materialideen aus: W. Grießhaber, Sprachförderung PLUS, Klett-Verlag (grüner Band)

Der Herbst. Materialideen aus: W. Grießhaber, Sprachförderung PLUS, Klett-Verlag (grüner Band) Der Herbst Materialideen aus: W. Grießhaber, Sprachförderung PLUS, Klett-Verlag (grüner Band) A) Wortschatz zum Herbst 1. Jahreskreis und Schilder Jahreszeiten legen, feststellen: Jetzt ist Herbst!! 2.

Mehr

ANLEITUNG FÜR EINE GEHEIMSCHRIFT

ANLEITUNG FÜR EINE GEHEIMSCHRIFT NIVEAU G Thema: Geheimnisse ANLEITUNG FÜR EINE GEHEIMSCHRIFT Möglicher Ablauf Einstieg Bildimpuls: Folie Verschlüsselung in einer geheimen Botschaft präsentieren (vgl. Folie/Anhang) spontane Äußerungen

Mehr

Was passt nicht dazu? Warum? Streiche durch! Wie nennt man diese Gegenstände mit einem Wort? Was fehlt auf diesem Bild? Zeichne das, was fehlt, ein!

Was passt nicht dazu? Warum? Streiche durch! Wie nennt man diese Gegenstände mit einem Wort? Was fehlt auf diesem Bild? Zeichne das, was fehlt, ein! Was passt nicht dazu? Warum? Streiche durch! Wie nennt man diese Gegenstände mit einem Wort? Was fehlt auf diesem Bild? Zeichne das, was fehlt, ein! Was kann in dem leeren Feld sein? Male es dazu! Was

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ich lerne Zeiteinteilungen kennen: Eine Reise ins Uhrenland

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ich lerne Zeiteinteilungen kennen: Eine Reise ins Uhrenland Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Ich lerne Zeiteinteilungen kennen: Eine Reise ins Uhrenland Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Teil 2.5 Ich lerne

Mehr

DOWNLOAD. Adjektive grammatisch richtig verwenden. Ellen Müller. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Adjektive grammatisch richtig verwenden. Ellen Müller. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Ellen Müller Adjektive grammatisch richtig verwenden Downloadauszug aus dem Originaltitel: Setze das Wiewort ein. Schreibe so: gelb gelb die gelbe Banane Die Banane ist. u blau Der Himmel ist.

Mehr

Lernzielmappe Name 1.Klasse/1.Semester

Lernzielmappe Name 1.Klasse/1.Semester Lernzielmappe Name 1.Klasse/1.Semester Schuljahr Arbeitsverhalten kann alleine passende Arbeit finden. führe meine Arbeiten zu Ende. kann konzentriert arbeiten. teile mir meine Zeit gut ein. gehe verantwortlich

Mehr

Übertrittsprüfung 2011

Übertrittsprüfung 2011 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Übertrittsprüfung 2011 Aufgaben Prüfung an die 1. Klasse Sekundarschule / 1. Klasse Bezirksschule Prüfung Name und Vorname der Schülerin / des

Mehr

Kompetenzerwartungen für alle Schuljahre, Arbeits- und Sozialverhalten

Kompetenzerwartungen für alle Schuljahre, Arbeits- und Sozialverhalten Kompetenzerwartungen für alle Schuljahre, Arbeits- und Sozialverhalten Sozialverhalten Zuverlässigkeit / Sorgfalt Leistungsbereitschaft geht respektvoll mit anderen um (Höflichkeit/Akzeptanz/Sprache) kann

Mehr

Orientierungsarbeit in der Jahrgangsstufe 4. Schuljahr 2013/2014. Deutsch

Orientierungsarbeit in der Jahrgangsstufe 4. Schuljahr 2013/2014. Deutsch Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Orientierungsarbeit in der Jahrgangsstufe 4 Schuljahr 2013/2014 Deutsch Name: Klasse: Name: Klasse: Datum: Orientierungsarbeit Deutsch Schuljahr 2013/2014 Aufgabe

Mehr

Darauf sollten Sie achten. Sechs Übungen zum Aufwärmen. Übungen für Fortgeschrittene. Übungen für Einsteiger. 3. Hampelmann. 1. Grätschstand..

Darauf sollten Sie achten. Sechs Übungen zum Aufwärmen. Übungen für Fortgeschrittene. Übungen für Einsteiger. 3. Hampelmann. 1. Grätschstand.. Darauf sollten Sie achten Gleichgültig, wie fit Sie bereits sind, oder welche Muskeln Sie kräftigen wollen: Muskeln sind im kalten Zustand ein recht sprödes Gewebe. Wärmen Sie sich deshalb vor jedem Kräftigungsprogramm

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr Technische Universität Dresden Dresden, den 05.06.2014 Fakultät Verkehrswissenschaften Institut Verkehrspsychologie Lehr / Lernpsychologie: Anwendungen im Kontext Verkehr Unterrichtsprojekte Verkehr Dozentin:

Mehr

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen:

Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler Stephanie, Spitzer Yvonne Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: Projekt- Konzept Volksschule Michaelbeuern 1. Klasse Studentinnen: Rogler, Spitzer Projektthema: Urwald, Dschungel Projektrahmen: 21.2 4.3.2011 Projektziele: Sich am gemeinsam Projektthema erfreuen können

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Lernportion 5 Adjektive Adjektive kennen lernen... 38 Adjektive zuordnen... 39 Gegensatzpaare finden... 40 Adjektive anpassen... 41 Adjektive passend

Lernportion 5 Adjektive Adjektive kennen lernen... 38 Adjektive zuordnen... 39 Gegensatzpaare finden... 40 Adjektive anpassen... 41 Adjektive passend Inhaltsverzeichnis Lernportion 1 Nomen Vornamen ordnen................................................................ 5 Nomen für Menschen kennen lernen....................................... 6 Nomen

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Zeit U-Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform

Mehr

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf

1.Gemeinschaftsschule Reinickendorf Sozialverhalten Ich bin freundlich zu meinen Mitschülern. Ich bin hilfsbereit. Ich halte mich an festgelegte Regeln. Ich unterhalte mich in angemessenem Ton. Ich kann Streit mit Worten klären. Arbeitsverhalten

Mehr

Thema: Der elektrische Strom Gegenstand: Sachunterricht Schulstufe/n: 3./4. Klasse

Thema: Der elektrische Strom Gegenstand: Sachunterricht Schulstufe/n: 3./4. Klasse Thema: Der elektrische Strom Gegenstand: Sachunterricht Schulstufe/n: 3./4. Klasse Zur Gewinnung und Vertiefung von Kenntnissen über den elektrischen Strom (Stromkreis, Leiter, Isolator) nur im Kleinstspannungsbereich

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Lernbegleitbuch Klasse 1 / 2

Lernbegleitbuch Klasse 1 / 2 Grundschule Wiegboldsbur Südbrookmerland Lernbegleitbuch Klasse 1 / 2 für: Schuljahr 20 / Lernbegleitbuch Klasse 1/2 der Grundschule Wiegboldsbur Seite 1 ARBEITEN UND SOZIALES LERNEN Arbeitsverhalten L

Mehr

Autorenporträt Goethe

Autorenporträt Goethe In der nächsten Zeit werdet ihr mit einem Wochenplan arbeiten. Einige werden erste Erfahrungen mit dieser Arbeitsform sammeln, andere haben schon öfter mit solchen Plänen gearbeitet. Bei der Wochenplanarbeit

Mehr

Baustein 1 : Zahlenraum bis 100

Baustein 1 : Zahlenraum bis 100 Baustein 1 : Zahlenraum bis 100 kann Vorgänger/Nachfolger bestimmen kann Nachbarzehner bestimmen kann die Zahlwörter schreiben kann Zahlen in versch. Darstellungen lesen kann zu einer Zahl Rechenbilder

Mehr

Ganztagsschule. Betreuungs- und Kursangebote in der Grundschule. Montag. 1. Betreuung Klasse 2-4 Frau Heldt Herr Ihrke

Ganztagsschule. Betreuungs- und Kursangebote in der Grundschule. Montag. 1. Betreuung Klasse 2-4 Frau Heldt Herr Ihrke Ganztagsschule Betreuungs- und Kursangebote in der Grundschule im ersten Schulhalbjahr 2012/2013 1. Betreuung Klasse 2-4 Herr Ihrke 2. Mittagsbetreuung für Kl. 1/(2) Frau Stannek Frau Scharffetter Montag

Mehr

Rechtschreiben mit der FRESCH Methode

Rechtschreiben mit der FRESCH Methode Rechtschreiben mit der FRESCH Methode 1. Sprechschreiben und Schwingen Bild 1: Besieht man sich den deutschen Grundwortschatz, so erkennt man, dass die Hälfte der Wörter lautgetreu geschrieben werden (Bild

Mehr

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung . Lehre Weiterbildung Forschung Projekt AdL Math Monika Schoy-Lutz In Kooperation mit der PHGR Thema Kompetenzen konkret Zahlbereichsentwicklung: Zahlen Woche 1, Lektion 1 Zahl und Variable Operieren und

Mehr

36. Woche Montag, 4. 5. 1998 GTVS Hammerfestweg1 1220 Wien 1. Klasse Wochenthema: Im Haushalt gibt es viel zu tun

36. Woche Montag, 4. 5. 1998 GTVS Hammerfestweg1 1220 Wien 1. Klasse Wochenthema: Im Haushalt gibt es viel zu tun 36. Woche Montag, 4. 5. 1998 GTVS Hammerfestweg1 Wochenthema: Im Haushalt gibt es viel zu tun 1. Stunde: U D: Ansage Vor Beginn der Ansge führen KK mit L einige edu-kinesthetische Übungen zur Beruhigung

Mehr

Was kann ich schon? Lesen Ich kann. Schilder verstehen: Rauchen verboten. in Texten Informationen finden, die ich brauche. Einladungen verstehen

Was kann ich schon? Lesen Ich kann. Schilder verstehen: Rauchen verboten. in Texten Informationen finden, die ich brauche. Einladungen verstehen Lesen Schilder verstehen: Rauchen verboten in Texten Informationen finden, die ich brauche Einladungen verstehen Abkürzungen verstehen: Mo Fr, Tel. verstehen, was ich lese gut vorlesen Schreiben meinen

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 2. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 2. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 2. Klasse Seite 1 1. Zählen, Mengen erfassen und Zahlen schreiben 1. Mengen erfassen 1 2. Mengen erfassen 2 3. Zähle die Kästchen 4. Zähle die Gegenstände 5. Zähle

Mehr

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Inhaltsverzeichnis Lernen lernen...1 Die Farben der Fächer...2 Die Federmappe...2 Das Hausaufgabenheft...3

Mehr

Themenkreise der Klasse 5

Themenkreise der Klasse 5 Mathematik Lernzielkatalog bzw. Inhalte in der MITTELSTUFE Am Ende der Mittelstufe sollten die Schüler - alle schriftlichen Rechenverfahren beherrschen. - Maßeinheiten umformen und mit ihnen rechnen können.

Mehr

BEWEGTER UNTERRICHT. Zeilensprung. Wochentipp 33. 10 Min. Sozialform. Ziel. Fach. Voraussetzungen. Quelle. Vorbereitung:

BEWEGTER UNTERRICHT. Zeilensprung. Wochentipp 33. 10 Min. Sozialform. Ziel. Fach. Voraussetzungen. Quelle. Vorbereitung: BEWEGTER UNTERRICHT Wochentipp 33 Zeilensprung Die Schülerinnen und Schüler erhalten den Auftrag, einen vorbereiteten Text auf Zehenspitzen mit einem Klebeband an einer Wand aufzuhängen, so dass die oberste

Mehr

Methodenkompendium der MS Altmannstein

Methodenkompendium der MS Altmannstein Methodenkompendium der MS Altmannstein Inhaltsverzeichnis: 1. Texte lesen und verstehen mit der 5- Punkte Methode 2. Das Referat 3. Eine Wandzeitung gestalten 4. Power Point Präsentation gestalten 5. Lernplakat

Mehr

Textrechnungen zu Schulbeginn

Textrechnungen zu Schulbeginn Textrechnungen zu Schulbeginn Carina hat schon 26 gespart. Vom Onkel bekommt sie noch 3 und von der Tante 6. Wie viel hat Carina jetzt? Die Mutter hat 50 in der Geldtasche. Sie kauft Lebensmittel um 8.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Was kann ich? Wie bin ich? Das Praktikum. Sport macht Spaß. Die Gestaltung von Sitzmöbeln

Inhaltsverzeichnis. Was kann ich? Wie bin ich? Das Praktikum. Sport macht Spaß. Die Gestaltung von Sitzmöbeln Inhaltsverzeichnis Was kann ich? Wie bin ich? 8 15 Stärken erkennen - das kann Oskar Die Berufsanforderungen - das muss Oskar können Die eigenen Stärken erkennen - das kann ich Die Berufsanforderungen

Mehr

der, die, das Schulsachen

der, die, das Schulsachen ,, Male an: = blau, = rot, = grün Ringle Wörter in richtigen Farbe ein! Schreibe Wörter in Spalten! Bleistift Spitzer Schultasche Fepennal Buch Füllfe Schere Mappe Heft Rargummi Pinsel Kreide Lineal Tafel

Mehr

Große Anzahlen schätzen. 1 Da sind ja viele Menschen! Schätze, wie viele Menschen auf dem Bild zu sehen sind.

Große Anzahlen schätzen. 1 Da sind ja viele Menschen! Schätze, wie viele Menschen auf dem Bild zu sehen sind. Große Anzahlen schätzen 1 Da sind ja viele Menschen! Schätze, wie viele Menschen auf dem Bild zu sehen sind. Ich schätze, es sind Menschen. Wie weiß man, wie viele Menschen das ungefähr sind? Kennst du

Mehr

16. Woche Montag, 15. 12. 1997 GTVS Hammerfestweg1 1220 Wien 1. Klasse Wochenthema: Weihnachtsvorbereitungen / Auf dem Christkindlmarkt

16. Woche Montag, 15. 12. 1997 GTVS Hammerfestweg1 1220 Wien 1. Klasse Wochenthema: Weihnachtsvorbereitungen / Auf dem Christkindlmarkt 16. Woche Montag, 15. 12. 1997 GTVS Hammerfestweg1 Wochenthema: Weihnachtsvorbereitungen / Auf dem Christkindlmarkt 1. Stunde: U 2. Stunde: U 3. Stunde: U Adventkalendergeschic hte / Adventkalender öffnen

Mehr

aus: MathematikMethoden, Heft 2, Februar 2008

aus: MathematikMethoden, Heft 2, Februar 2008 Die Schüler/innen entwickeln Verständnis für Maßgrößen und Maßumwandlungen und diskutieren deren Bedeutung im Alltag. Vorbereitung und Hinweise Die Aufgabenkärtchen der vier Rallye- Stationen: Längenmaße,

Mehr

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 1-8 Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 Religion Thema Schulstufe Lehrplanbezug Ziel Methoden 2. Klasse VS Themenfeld 2.3 Mit Geheimnissen leben Hinter die

Mehr

Mathematik für die 1. Klasse der Volksschule Übungsteil

Mathematik für die 1. Klasse der Volksschule Übungsteil David Wohlhart - Michael Scharnreitner Mathematik für die. Klasse der Volksschule Übungsteil Inhaltsverzeichnis. Du gehörst dazu Merkmale beschreiben, Gruppen bilden, ordnen. Ich kann zählen 6 Aufbau der

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Entwurf Stoffverteilungsplan

Entwurf Stoffverteilungsplan Entwurf Stoffverteilungsplan Einsterns Schwester 3 Zeit: 37 Wochen Lernportion Sprachgebrauch und Sprache untersuchen und reflektieren Richtig schreiben Schreiben Lesen mit Büchern weiteren und Medien

Mehr

Offenes Lernen mit Your Turn

Offenes Lernen mit Your Turn Offenes Lernen mit Your Turn Die Vorteile Nun neigt sich das Schuljahr dem Ende zu. Damit Sie in der zweiten Klasse auf ein möglichst solides Fundament aufbauen können, lohnt es sich, auch zum Abschluss

Mehr

PÄDAGOGISCHER BERICHT (VS) des Klassenlehrers / der Klassenlehrerin

PÄDAGOGISCHER BERICHT (VS) des Klassenlehrers / der Klassenlehrerin PÄDAGOGISCHER BERICHT (VS) des Klassenlehrers / der Klassenlehrerin 1. DATEN / / Name des Kindes Geburtsdatum Muttersprache Schule: Klasse: Schulstufe: Schulbesuchsjahr: Schullaufbahn: vorzeitige Aufnahme:

Mehr

VORANSICHT. Schritt für Schritt zum Moosgummidruck Druckphasen M 3

VORANSICHT. Schritt für Schritt zum Moosgummidruck Druckphasen M 3 V Sieben Sachen... 3 Klassen 1/2 Ein Weihnachtsbuch drucken 13/26 Schritt für Schritt zum Moosgummidruck Druckphasen 1 2 3 4 1 Schneide die Bilder aus, ordne sie und vergleiche an der Tafel. 2 Klebe die

Mehr

Sybille Löcher. Stundenverlaufsplan

Sybille Löcher. Stundenverlaufsplan Stundenverlaufsplan Gruppe: Zeit: Erwachsene mit mittlerem Leistungsstand, 40+, seit 1 Jahr in der Gruppe 60 Minuten: 10 Minuten Aufwärmen; 40 Minuten Kraft-Ausdauer-Zirkel; 10 Minuten Ausklang Phase/Zeit

Mehr

Wir werden Statistiker Kinder starten kleine Umfragen, werden mit Diagrammen vertraut und erstellen eigene Statistiken (Klasse 3)

Wir werden Statistiker Kinder starten kleine Umfragen, werden mit Diagrammen vertraut und erstellen eigene Statistiken (Klasse 3) Wir werden Statistiker Kin starten kleine Umfragen, werden mit Diagrammen vertraut und erstellen eigene Statistiken (Klasse 3) Eike Buttermann, Autorin Denken und Rechnen Ausgangslage: Schon am Ende des

Mehr

Programmbeschreibungen. PIH-Software. Alexander M. Hüther. für WINDOWS & MAC-OS

Programmbeschreibungen. PIH-Software. Alexander M. Hüther. für WINDOWS & MAC-OS Programmbeschreibungen PIH-Software für WINDOWS & MAC-OS Alexander M. Hüther Stand: November 2002 PIH-CD Teil 1 Rechnen Zahlenstrahl bis 100 Übung 1: Durch das Eingeben einer beliebigen Zahl wandert der

Mehr

-Förderbox Mathematik Zahlenraum bis 10 / bis 20

-Förderbox Mathematik Zahlenraum bis 10 / bis 20 -Förderbox Mathematik Zahlenraum bis / bis 0. Lernstandskontrollen. Lernstandskontrollen mit Lösungen. Kompetenzübersicht. Lerner-Mini. Faltanleitung zum Lerner-Mini LOGICO-Förderbox Mathematik Zahlenraum

Mehr

VORANSICHT. Das Geodreieck als Mess- und Prüfinstrument. 1 Mit der langen Seite kannst du messen und gerade Linien zeichnen.

VORANSICHT. Das Geodreieck als Mess- und Prüfinstrument. 1 Mit der langen Seite kannst du messen und gerade Linien zeichnen. 1 as Geodreieck als Mess- und Prüfinstrument VORNSI 1. Lies die Sätze. Ordne den ildern die richtige Nummer zu. 1 Mit der langen Seite kannst du messen und gerade Linien zeichnen. 2 Mit der Mittellinie

Mehr

Vorderthal, 15. April 2013. Liebe Eltern,

Vorderthal, 15. April 2013. Liebe Eltern, Vorderthal, 15. April 2013 Liebe Eltern, die Qualität unserer Schule ist uns wichtig. Da zum Lernerfolg eines Kindes auch die Erledigung von Hausaufgaben und das Lernen zu Hause gehören, sind Sie als Eltern

Mehr

Arbeitsplan Mathe, 3. Schuljahr

Arbeitsplan Mathe, 3. Schuljahr : 1.-10.Woche Lernvoraussetzungen erfassen Wiederholung des in Klasse 2 Gelernten Lerninhalte des 2. Schuljahres beherrschen Eingangsdiagnostik Wiederholung mit abgewandelten Übungen Diagnosebögen zum

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

2. Propädeutische Geometrie Klasse 5/6. Für den Geometrieunterricht ausnützen!

2. Propädeutische Geometrie Klasse 5/6. Für den Geometrieunterricht ausnützen! 2. Propädeutische Geometrie Klasse 5/6 2.1 Zur Entwicklung der Schüler Kinder im Alter von 10-12 Jahren sind wissbegierig neugierig leicht zu motivieren anhänglich (Lehrperson ist Autorität) zum Spielen

Mehr

Wirkungsvoll vorlesen Übersicht

Wirkungsvoll vorlesen Übersicht Gestaltend vorlesen SH. Wirkungsvoll vorlesen Übersicht Wenn du eine Geschichte vorliest, kannst du das auf verschiedene Arten tun. Lies den Text still für dich. Stell dir die Geschichte genau vor: Was

Mehr

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention Übungen zur Stärkung des Gleichgewichts

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention Übungen zur Stärkung des Gleichgewichts Gut für das Gleichgewicht Ein trainierter Gleichgewichtssinn gibt dem Pflegebedürftigen Sicherheit und Selbstvertrauen. Je abwechslungsreicher die Bewegungen, desto besser wird das Zusammenspiel von Muskeln

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr