Fach-Information Abrechnungshilfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fach-Information Abrechnungshilfe"

Transkript

1 Fach-Information Abrechnungshilfe Da Wärmemengenzähler (WMZ) Energie in kwh (Kilowattstunden) oder in MWh (Megawattstunden) anzeigen (je nach Gerätetyp), bitte folgenden Umrechnungsfaktor beachten 1 MWh 1000 kwh, 1 kwh 0,001 MWh. Die Nachkommastellen der MWh-Anzeige entsprechen den Kilowattstunden. Die Erläuterung der einzelnen Formulare 1. Formular Kontrollkarte Dieses Formular (Karte) wird entweder am Messgerät (Wärmezähler, Wasserzähler) oder in der Nähe der Messgeräte angebracht (aufbewahrt). Es dient dazu, bei der jährlichen Ablesung den Verbrauch festzuhalten, 1.1. damit dieser als Basis für das nächste Jahr sofort zu ersehen ist, und 1.2. dokumentiert und quittiert wird durch die Unterschriften des Ablesenden und des Nutzers (z. B. der Mieter). Dieses Formular stellt sicher, dass es im Rahmen der Heiz- und Wasserkostenabrechnung nicht zu Streitigkeiten kommt in Bezug auf das Verbrauchsergebnis. 2. Formular Heizkostenaufstellung Aufstellung der Gesamtkosten Mit diesem Formular werden jährlich einmal die gesamten Kosten erfasst, die durch den Betrieb der Heizungsanlage während der Heizperiode entstanden sind und gemäß der gesetzlichen Vorschriften abgerechnet werden dürfen. Diese Kosten werden aufgeteilt gem. der Vorgabe durch das Formular in Brennstoffkosten und Heiznebenkosten. Die Summe der so ermittelten Heizkosten (Summe Heizkosten) wird zwecks der gesetzlich vorgeschriebenen Aufteilung in das Formular Abrechnungsdaten-Aufteilung der Gesamtkosten, Blatt 1, übertragen. Das Formular Heizkostenaufstellung Aufstellung der Gesamtkosten ist eine so genannte Arbeitsunterlage und verbleibt immer beim Abrechner. 3. Formular Aufteilung der Gesamtkosten In diesem Formular werden alle festen und veränderlichen Daten zusammengefasst, die dann Eingang finden in die eigentliche Heiz- und Wasserkostenabrechnung. Anschließend wird, den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend und den darauf aufbauenden Vereinbarungen, mit dem Verwalter/Betreiber der Anlage die Aufteilung der Gesamtkosten durchgeführt in die so genannten a) Grundkostenanteile (Basis in der Regel m 2 -Wohnfläche) und b) Verbrauchskostenanteile (Basis -, MWh/kWh-Verbrauchsanzeigen der Messgeräte). Dabei geht die Aufteilung der Gesamtkosten Heizung und Gesamtkosten Warmwasser folgendermaßen vor sich 3.1. Von Blatt 2 Heizkostenaufstellung wird der -Betrag aus Spalte E Summe Heizkosten nach Blatt 1 in die Spalte G Summe Heizkosten (von Bl. 2) übertragen. Daraufhin beginnt die Ermittlung der anteiligen Warmwasser-Aufbereitungskosten, sofern das Warmwasser in Form einer verbundenen Anlage über einen Wärmetauscher im Rahmen der Zentralheizungsanlage erwärmt wird. Diese Kostenermittlung basiert auf einer gesetzlich anerkannten Methode gem. DIN 4713 und wird in Spalte H Ermittlung Warmwasser nach DIN 4713, Teil 5 durchgeführt und im folgenden beschrieben Allmess GmbH Am Voßberg 11 D Oldenburg i.h. Telefon ( ) Telefax ( ) info allmess.de Zertifiziertes Unternehmen nach DIN ISO 9001 Reg.-Nr. 468 QM mit staatlich anerkannten Prüfstellen WM 5 für Messgeräte für Wasser KM 1 für Messgeräte für Wärme Änderungen vorbehalten Technischer Stand April 2003 P /03

2 Hierbei wird zuerst ermittelt, mit welcher Temperatur das Warmwasser aufbereitet und ins System eingespeist wird. Eintragung Warmwassertemperatur Dann wird der Warmwasser-Gesamtverbrauch der Liegenschaft aus Spalte F in übernommen und eingetragen in Gesamtverbrauch der Liegenschaft Aus der Tabelle auf der Rückseite des Formulares wird gemäß Spalte Heizöl nach DIN Teil 2 (weil die Beispiel-Anlage mit Heizöl betrieben wird) aus dem Bereich Brennstoffbedarf Bt bei Solltemperatur Warmwasser in, Spalte 55 der Wert 11,6 Ltr. (1) hinter das x (1,, kg) auf der Vorderseite eingetragen. Aus der Multiplikation ergibt sich nunmehr der Brennstoffverbrauch in Litern für die Warmwassererzeugung. Der Brennstoffverbrauch Warmwasser wird nun in Relation gesetzt zum Verbrauch in der Abrechnungsperiode aus der Spalte, Blatt 2 (Heizkostenaufstellung). Daraus ergibt sich der Anteil in % des Gesamtverbrauchs in Spalte H, Blatt 1. Dieser %-Satz ist gleichzeitig der %-Satz von den Gesamtkosten und wird in das Feld % von den Gesamtkosten eingetragen. Nunmehr wird dieser %-Satz auf die Gesamtkosten aus Spalte G Summe Heizkosten angewendet und daraus der Gesamtbetrag in für die Warmwasserbereitung ermittelt Nach diesen Rechengängen zur Kostenermittlung,,Warmwasser" kann jetzt auch der Betrag Gesamtkosten Heizung in Spalte G dadurch ermittelt werden, dass von dem Betrag Summe Heizkosten der Betrag Gesamtkosten Warmwasser abgezogen wird. Anschließend erfolgt die Aufteilung der Gesamtkosten Heizung und Gesamtkosten Warmwasser nach den vereinbarten Schlüsseln % Grundkosten und % Verbrauchskosten aus Spalte E bzw. Spalte F. 4. Formular Heizkosten-Einzel-Abrechnung Dieses Formular enthält nun die eigentliche Heiz- und/oder Warmwasserkostenabrechnung und wird dem Nutzer (Mieter) übermittelt. Daraus ergeben sich für diesen Nachzahlungen oder Guthaben, die ihm zu erstatten sind. Wichtig hierbei ist, dass aufgrund der gesetzlichen Anforderungen sowohl sämtliche Kosten noch einmal aufzuführen sind als auch der Ermittlungsgang zur Errechnung des Warmwasserkostenanteils wiederholt wird. Die Summe der Gesamtkosten wird in das Feld,,Aufteilung der Gesamtkosten übertragen. Dann wird weitergerechnet gemäß dem,,rechengang für Ihre Heizkostenabrechnung. Alle die hierfür benötigten Daten der Grund- und Verbrauchskosten, m 2 -Wohnflächen der Liegenschaft und der Nutzer, Verbrauchseinheiten der Messgeräte wiederum für die Liegenschaft und die einzelnen Nutzer, Vorauszahlungen der Nutzer usw. findet der Abrechner in dem Blatt 1 Abrechnungsdaten-Aufteilung der Gesamtkosten. Sonderfälle wie z. B. Abrechnungen bei Nutzerwechsel sind auf der Rückseite des Abrechnungsformulars erläutert.

3 Erläuterungen und Basisdaten zum Abrechnungsbeispiel 1. Liegenschaftsdaten 1.1 Mehrfamilienhaus mit 6 Wohnungen Nutzeinheiten 1.2. Gesamt-Wohnfläche 580 m Zentral-Heizungsanlage kombiniert mit Brauch-Warmwassererzeugung Brennstoff Leichtes Heizöl (EL) 1.4. Durchschnittliche Brauchwassertemperatur Gesamtwärmeverbrauch kwh 1.6. Gesamtwarmwasserverbrauch Brennstoffkosten 8.315, Heiznebenkosten 421,10 2. Nutzerdaten 2.1. Nutzeinheit (Wohnung) 110 m Technische Ausrüstung zur Verbrauchserfassung Heizungswärme Wärmemengenzähler1 x / NE Warmwasser Warmwasserzähler 2 x / NE Verbrauch Warmwasser 39 Wärme kwh Vorauszahlung 1.400,00 NE Nutzereinheit

4 Geräte-Typ Geräte-Nr. Kontrollkarte für Allmess Wärmezähler / Kalt- oder Warmwasserzähler Jahr der Erstbeglaubigung Wärmezähler INTEGRAL - MK Multisensor Jahr der Nachbeglaubigung 2005 Datum der Unterschrift Unterschrift Jahr Anzeige Ablesung Ableser Nutzer lehmann Dabelstein lehmann Dabelstein Erläuterungen Nichtzutreffendes bitte streichen Bei Verbrauchsanzeigen Wärmezähler MWh/kWh, bei Wasserzählern. Eintragung von rechts nach links!

5 A B D E F G H Abrechnungsdaten Aufteilung der Gesamtkosten HAUSHEiM Zufriedenhausen Säckelweg Zufriedenhausen Fortschrittstraße Zufriedenhausen Fortschrittstraße , Verwalter/Betreiber Name, PLZ, Ort, Straße, Nr. Liegenschaftsdaten PLZ, Ort, Straße, Nr. Gesamt-Wohnfläche in m 2 für Heizung Gesamt-Wohnfläche in m 2 für Warmwasser Nutzer-/Abnehmerdaten Name, PLZ, Ort, Straße, Nr. Wohnfläche in m 2 für Heizung ❶ Einzugsdatum ❸ Wohnfläche in m 2 für Warmwasser ❶ Auszugsdatum Geleistete Vorauszahlung ❷ Gradzahltage ❶ Heizung neuer Stand MWh/kWh Verbrauch laut Wärmemengenzähler Nr. 82/4711 Einbaujahr 2000 alter Stand MWh/kWh Aufteilung der ❶ Gesamtkosten 30 % als Grundkosten Verbrauch MWh/kWh Gesamtverbrauch 70 % als Verbrauchskosten der Liegenschaft MWh/kWh Warmwasser Verbrauch laut Wärmemengenzähler ❶ neuer Stand minus alter Stand Summe Heizkosten (von Bl. 2) Gesamtkosten Heizung ❶ davon davon % Grundkosten % Verbrauchskosten Gesamtkosten Warmwasser ❷ davon davon Abrechnungs-Nr. Abrechnungszeitraum Abrechnung erstellt am 82/4711 Warmwasserverbrauch in Aufteilung der ❷ Gesamtkosten Nr. Nr. Nr. Nr. Einbaujahr Einbaujahr Einbaujahr Einbaujahr Aufteilung der Gesamtkosten % Grundkosten % Verbrauchskosten Ermittlung Warmwasser nach DIN 4713, Teil 5 Warmwassertemperatur Gesamtverbrauch der Liegenschaft ❶ x (l,, kg) (l,, kg) % des Gesamtverbrauchs; % von Gesamtkosten Für die Richtigkeit und Belegbarkeit bis % als Grundkosten Gesamtverbrauch % als Verbrauchskosten der Liegenschaft Kostenart Betrag Betrag Betrag 2.174, ,51 593,92 890,88 Ort Datum Unterschrift , , , , , , Rechnungsort vom Röhrich ! 8.734,10 INSTALLATION SERVIE!!!! Blatt 1

6 Auszug aus DIN 4713 Teil 5 Tabelle 1 Brennstoffbedarf B t für die Erwärmung von 1 Wasser von 10 auf Solltemperatur Warmwasser in Brennstoff-Einheiten (bei mittlerer Wirkungsgrad-Ziffer 45) Heizwert 1 ) Brennstoffbedarf Bt Brennstoff Hu Brennstoff- bei Solltemperatur in kwh je Einheit Warmwasser in Brennstoff-Einheit Heizöl nach DIN Teil 2 EL 10 1 Ltr 9,1 10,4 11,6 12,9 7,9 11,6 13,1 14,7 16,4 L Erdgas bis 10,1 8,9 10,2 11,6 12,9 nach VDI *) Blatt 1 Tafel 14 9,42 9,6 11,1 12,4 13,8 H bis 11,86 7,8 8,7 9,8 10,9 4,2 21,6 24,7 27,6 30,7 A Stadtgas bis 4,9 18,4 21,1 23,8 26,2 nach VDI *) Blatt 1 Tafel 14 4,42 20,4 23,3 26,2 29,3 B bis 5,23 17,3 19,8 22,2 24,7 1 8,02 11,3 12,9 14,4 16 Brechkoks nach VDI 20672) 2 7,8 1 kg 11,6 13,3 14,9 16,4 Blatt 1 Tafel , ,8 15,6 17,3 1) Zwischenwerte können durch Interpolation ermittelt werden. *) Betriebs-Kubikmeter Erläuterungen E F ❶ Hier ist die beheizte Wohnfläche gemeint. ❷ Nur Vorauszahlung für Heizung und/oder Warmwasser. ❸ Des betreffenden ausgezogenen oder des eingezogenen Nutzers Mieter. ❶ Für Grundkosten zwischen 30 % und 70 %. Für Verbrauchskosten zwischen 70 % und 30 %. ❶ Verbräuche der jeweiligen installierten Wasserzähler eintragen. F F ❷ Für Grundkosten zwischen 30 % und 50 %. Für Verbrauchskosten zwischen 70 % und 50 %. ❸ Weitere Methoden gemäß Verordnung über die verbrauchsabhängige Abrechnung der Heiz- und Warmwasserkosten (kann beim Bundesministerium für Wirtschaft, Referat Presse und Information, Villemombler Straße 76,53123 Bonn, angefordert werden).

7 A B Heizkostenaufstellung Aufstellung der Gesamtkosten HAUSHEiM Zufriedenhausen Säckelweg Zufriedenhausen Fortschrittstraße 10 Verwalter/Betreiber Name, PLZ, Ort, Straße, Nr. Liegenschaftsdaten PLZ, Ort, Straße, Nr. Aufstellung der Gesamtkosten❶ Brennstoffkosten Brennstoffrest vom Vorjahr Brennstoffkauf in der Abrechnungsperiode X Öl/l Erdgas Erdgas Stadtgas Stadtgas Koks Fernwärme Strom kwh kwh kg MWh/kWh kwh Rechnung vom Menge Betrag in Gesamt in , 9.820, 8.500, 8.100, 1.251, , , ,56 Blatt 2 Bitte unbedingt ankreuzen! Summe Brennstoffrest am Ende der Abrechnungsperiode , 6.900, , ,77 Verbrauch in der Abrechnungsperiode , 8.313, 8.313, D E Heiznebenkosten Rechnung vom Betrag in Betriebsstrom (Pumpe, Brenner, Licht), falls kein getrennter Zähler, Pauschalanteil vom Gemeinschaftsstrom Immissionsmessung Kesselreinigung Brennerwartung Bedienungskosten (nur, wenn Rechnung vorliegt) Kosten der Verwendung einer Ausstattung zur Verbrauchserfassung Kosten der Abrechnung sonstige umlagefähige Heiznebenkosten lt. Mietvertrag Summe Heiznebenkosten Summe Heizkosten ❶ (zur Verteilung nach Bl. 1, Spalte G ) sonstige Betriebskosten (Kaminfeger) Gesamtkosten Mehrwertsteuerausdruck ja nein , , , , ,50 421,10 421, ,10 Erläuterungen B ❶ lt. Heizkostenverordnung bzw. Neubaumietenverordnung und DIN 4713 E ❶ wird übertragen nach Blatt 1 Abrechnungsdaten Aufteilung der Gesamtkosten, Spalte G Summe Heizkosten Für die Richtigkeit und Belegbarkeit Ort Datum Unterschrift Zufriedenhausen Bleischmidt HAUS HEIM

8 Fortsetzung Die Preise gelten für eine Wartungsdienst-, bzw. Abrechnungssaison, max. für 12 Monate. Mit Erscheinen einer neuen Preisliste werden die bisherigen Preise ungültig. Die Terminbenachrichtigungen erfolgen per Hausaushang, Ausnahme A 1. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auftragnehmers. Änderungen vorbehalten. Abrechnungsgrundlagen Abrechnungszeitraum vom Erste Ablesung im Monat Eigentumswohnungen X Mietwohnungen Gewerbliche Nutzung eines Jahres Juni 30 mit öffentlichen Mitteln geförderter Wohnungsbau frei finanzierter Wohnungsbau Heizung-Umlage Warmwasser-Umlage Grundkosten % Schlüssel % m 2 Wohn-/Nutzfläche 70 m 2 % Schlüssel % Schlüssel 40 MWh/kWh 60 bis / Jahr Die Umlage der Wartungsdienstgebühren auf die Abnehmer/Nutzer erfolgt automatisch innerhalb der Heizkostenabrechnung.

9 Abrechnung erstellt am Abrechnungszeitraum Versorgungszeitraum Heizung/Warmwasser Liegenschaft/Nutzer Herr/Frau/Firma (Name, PLZ, Ort, Straße, Nr.) H. Fröhlich Fortschrittstraße Zufriedenhausen Diese Abrechnung wurde erstellt aufgrund der Angaben der Hausverwaltung und der ermittelten Ableseergebnisse. Zahlungen u. Rückfragen nur bei der Verwaltung/Betreiber 8.734,48 Heizkosten-Einzel-Abrechnung 82/4711 Abrechnungs-Nr. Abgerechnet durch (Bei Rückfragen stets angeben) Aufstellung der Gesamtkosten Brennstoffkosten/Datum Menge Betrag Ltr. kg Anfangsbestand Lieferungen Restbestand Verbrauch Summe Brennstoffkosten , ,77 Fa. NSTALLAT ON SERV E Zählerring Rechnungsort Heiznebenkosten Datum Betrag Übertrag Verbrauch Betriebsstrom lmmissionsmessung Kesselreinigung Brennerwartung Bedienungskosten Kosten der Verwendg. von Messgeräten Abrechnungskosten Sonstige umlagefähige Kosten Summe Heizkosten Summe Gesamtkosten Aufstellung der Gesamtkosten von Abnehmer-Abrechnung Rechengang für Ihre Heizkostenabrechnung Betrag Gesamteinheiten Betr. pro Einheit x Ihre Einheiten Ihr Kostenanteil Mieterwechselberechng , X , 1.251, , 3.514, , 3.302, , 3.002, , 2.758, , 8.313, , 8.313, Gesamtkosten Heizung davon % verteilt als Grund-Kosten 2.174,79 m 2 Wohnfl. x m 2 Einheiten davon 70 % verteilt als Verbrauchs-Kosten 5.074, wärmezähler 0, , ,84 x kwh Einheiten Gesamtkosten Warmwasser 1.484,80 davon 40 % verteilt als Grund-Kosten 593, m 2 Wohnfl. 1, ,64 x m 2 Einheiten davon 60 % verteilt als Verbrauchs-Kosten 890, wärmezähler 2,767 39,00 107,91 x Einheiten Sonderkosten Einzelabnehmer 3, , , 116,43 14,75 38, 148,40 103, , ,48 Sonstige Betriebskosten Ermittlung Warmwasserkosten nach DIN 4713, Teil Tabelle 1, Wassertemperatur zutreffendes ankreuzen x (L,, kg) 3.735,2 (L) 17 % vom Gesamtverbrauch , , ,86 Spar Zahl AG BLZ Kto.-Nr. % von Gesamt-Brennstoffkosten Verwalter/Betreiber (Name, PLZ, Ort, Str., Nr.) Bankverbindung HAUS HE M Zufriedenhausen Säckelweg X Ihre Gesamtbetriebskosten Nutzerwechselkosten Zwischenablesung Ihre Gesamtkosten Ihre Vorauszahlung Guthaben Nachzahlung 1.373, , ,- 26,11 Enthaltene MwSt.

10 Abrechnungsmodus Nutzerwechsel bei Zwischenablesung Wärmezähler und Wasserzähler 1. Heizkosten Die Grundkostenumlage erfolgt nach m 2 Wohnfläche und Gradzahltagen gem. der Nutzungsdauer in Monaten und Tagen gemäß nebenstehender Tabelle. Anzahl Gradzahltage Nutzungsdauer x m 2 Wohnfläche Ihre Anzahl Gradzahltage Versorgungszeitraum m 2 Wohnfläche für die Nutzer-Grundkostenberechnung Die Verbrauchskostenberechnung erfolgt nach dem Ableseergebnis. 2. Warmwasserkosten Die Grundkostenumlage erfolgt nach anteiliger Nutzungsdauer m 2 Nutzereinheit Ihre m 2 Wohnfläche für die Nutzer- 12 Monate Versorgungszeitraum Grundkostenberechnung Monate Ihre Nutzungsdauer Die Verbrauchskostenberechnung erfolgt nach dem Ableseergebnis. Abrechnungsmodus Nutzerwechsel ohne Zwischenablesung Wärmezähler und Wasserzähler 1. Heizungskosten Die Grundkostenumlage erfolgt nach m 2 Wohnfläche und Gradzahltagen gem. der Nutzungsdauer in Monaten und Tagen gemäß nebenstehender Tabelle. Anzahl Gradzahltage Nutzungsdauer x m 2 Wohnfläche Ihre Anzahl Gradzahltage Versorgungszeitraum m 2 Wohnfläche für die Nutzer-Grundkostenberechnung Die Verbrauchskosten werden gem. den Ableseeinheiten umgelegt. Ihr Nutzeranteil errechnet sich folgendermaßen Anzahl der Gradzahltage Nutzungsdauer kwh Anzahl der Gradzahltage Versorgungszeitraum x Ihre Verbrauchswerte 2. Warmwasser Die Grundkosten und Verbrauchskosten errechnen sich mangels fehlender Zwischenablesung nach der anteiligen Nutzungsdauer, nicht nach Gradtagszahlen Grundkosten m 2 Nutzereinheit 12 Monate Versorgungszeitraum Ihre m 2 Wohnfläche für die Nutzer- Grundkostenberechnung Monate Ihre Nutzungszeitraum Tabelle der Gradtagszahlen gem. DIN 4713, Teil 5, Abs. 5 Anteile je Versorgungszeitraum Nutzerzeitraurn Monate Tag ❶ Monate Tage Monate Tage September 30 1,0 Oktober 80 2,58 November 120 4,0 Dezember 160 5,16 Januar 170 5,48 Februar 150 5,35 5,17 März 130 4,19 April 80 2,66 Mai 40 1,29 Juni 14 0,47 Juli 13 0,42 August 13 0,42 Summe 1000 Summe ❶ Die Tagesbewertung tritt dann zusätzlich ein, wenn der Nutzerwechsel nicht am Ende eines Monats stattfindet. Verbrauchskosten kwh Verbrauchseinheiten Nutzer - Gesamt 12 Monate Versorgungszeitraum Monate Nutzungszeitraum kwh Ihre Verbrauchswerte

11 Geräte-Typ Geräte-Nr. Kontrollkarte für Allmess Wärmezähler / Kalt- oder Warmwasserzähler Jahr der Erstbeglaubigung Jahr der Nachbeglaubigung Datum der Unterschrift Unterschrift Jahr Anzeige Ablesung Ableser Nutzer Erläuterungen Nichtzutreffendes bitte streichen Bei Verbrauchsanzeigen Wärmezähler MWh/kWh, bei Wasserzählern. Eintragung von rechts nach links!

12 A Abrechnungsdaten Aufteilung der Gesamtkosten Verwalter/Betreiber Name, PLZ, Ort, Straße, Nr. Blatt 1 B Liegenschaftsdaten PLZ, Ort, Straße, Nr. Gesamt-Wohnfläche in m 2 für Heizung Gesamt-Wohnfläche in m 2 für Warmwasser Nutzer-/Abnehmerdaten Name, PLZ, Ort, Straße, Nr. D E F Wohnfläche in m 2 für Heizung ❶ Einzugsdatum ❸ Wohnfläche in m 2 für Warmwasser ❶ Auszugsdatum Geleistete Vorauszahlung ❷ Gradzahltage ❶ Abrechnungs-Nr. Abrechnungszeitraum Abrechnung erstellt am vom Heizung neuer Stand MWh/kWh Verbrauch laut Wärmemengenzähler Nr. Einbaujahr alter Stand MWh/kWh Aufteilung der ❶ Gesamtkosten % als Grundkosten Verbrauch MWh/kWh Gesamtverbrauch % als Verbrauchskosten der Liegenschaft MWh/kWh Warmwasser Verbrauch laut Wärmemengenzähler ❶ bis neuer Stand Nr. Nr. Nr. Nr. minus Einbaujahr Einbaujahr Einbaujahr Einbaujahr alter Stand G Warmwasserverbrauch in Aufteilung der ❷ Gesamtkosten Aufteilung der Gesamtkosten % als Grundkosten Gesamtverbrauch % als Verbrauchskosten der Liegenschaft Kostenart Betrag Betrag Betrag Summe Heizkosten (von Bl. 2) Gesamtkosten Heizung ❶ davon davon % Grundkosten % Verbrauchskosten Gesamtkosten Warmwasser ❷ davon davon % Grundkosten % Verbrauchskosten H Ermittlung Warmwasser nach DIN 4713, Teil 5 Warmwassertemperatur Gesamtverbrauch der Liegenschaft ❶ x (l,, kg) (l,, kg) % des Gesamtverbrauchs % von Gesamtkosten Für die Richtigkeit und Belegbarkeit Ort Datum Unterschrift

13 Auszug aus DIN 4713 Teil 5 Tabelle 1 Brennstoffbedarf B t für die Erwärmung von 1 Wasser von 10 auf Solltemperatur Warmwasser in Brennstoff-Einheiten (bei mittlerer Wirkungsgrad-Ziffer 45) Heizwert 1 ) Brennstoffbedarf Bt Brennstoff Hu Brennstoff- bei Solltemperatur in kwh je Einheit Warmwasser in Brennstoff-Einheit Heizöl nach DIN Teil 2 EL 10 1 Ltr 9,1 10,4 11,6 12,9 7,9 11,6 13,1 14,7 16,4 L Erdgas bis 10,1 8,9 10,2 11,6 12,9 nach VDI *) Blatt 1 Tafel 14 9,42 9,6 11,1 12,4 13,8 H bis 11,86 7,8 8,7 9,8 10,9 4,2 21,6 24,7 27,6 30,7 A Stadtgas bis 4,9 18,4 21,1 23,8 26,2 nach VDI *) Blatt 1 Tafel 14 4,42 20,4 23,3 26,2 29,3 B bis 5,23 17,3 19,8 22,2 24,7 1 8,02 11,3 12,9 14,4 16 Brechkoks nach VDI 20672) 2 7,8 1 kg 11,6 13,3 14,9 16,4 Blatt 1 Tafel , ,8 15,6 17,3 1) Zwischenwerte können durch Interpolation ermittelt werden. *) Betriebs-Kubikmeter Erläuterungen E F ❶ Hier ist die beheizte Wohnfläche gemeint. ❷ Nur Vorauszahlung für Heizung und/oder Warmwasser. ❸ Des betreffenden ausgezogenen oder des eingezogenen Nutzers Mieter. ❶ Für Grundkosten zwischen 30 % und 70 %. Für Verbrauchskosten zwischen70 % und 30 %. ❶ Verbräuche der jeweiligen installierten Wasserzähler eintragen. F F ❷ Für Grundkosten zwischen 30 % und 50 %. Für Verbrauchskosten zwischen 70 % und 50 %. ❸ Weitere Methoden gemäß,,verordnung über die verbrauchsabhängige Abrechnung der Heiz- und Warmwasserkosten" (kann beim Bundesministerium für Wirtschaft, Referat Presse und Information, Postfach, 5000 Bonn-Duisdorf, angefordert werden).

14 A Heizkostenaufstellung Aufstellung der Gesamtkosten Verwalter/Betreiber Name, PLZ, Ort, Straße, Nr. Blatt 2 Liegenschaftsdaten PLZ, Ort, Straße, Nr. B Aufstellung der Gesamtkosten❶ l Erdgas Erdgas Stadtgas Stadtgas Koks Fernwärme Strom Brennstoffkosten kwh kwh kg MWh/kWh kwh Brennstoffrest vom Vorjahr Brennstoffkauf in der Abrechnungsperiode Rechnung vom Menge Betrag in Gesamt in Bitte unbedingt ankreuzen! Summe Brennstoffrest am Ende der Abrechnungsperiode Verbrauch in der Abrechnungsperiode D Heiznebenkosten Rechnung vom Betrag in Betriebsstrom (Pumpe, Brenner, Licht), falls kein getrennter Zähler, Pauschalanteil vom Gemeinschaftsstrom Immissionsmessung Kesselreinigung Brennerwartung E Bedienungskosten (nur, wenn Rechnung vorliegt) Kosten der Verwendung einer Ausstattung zur Verbrauchserfassung Kosten der Abrechnung sonstige umlagefähige Heiznebenkosten lt. Mietvertrag Summe Heiznebenkosten Summe Heizkosten ❶ (zur Verteilung nach Bl. 1, Spalte G ) sonstige Betriebskosten (Kaminfeger) Gesamtkosten Mehrwertsteuerausdruck ja nein Erläuterungen B ❶ lt. Heizkostenverordnung bzw. Neubaumietenverordnung und DIN 4713 E ❶ wird übertragen nach Blatt 1 Abrechnungsdaten Aufteilung der Gesamtkosten, Spalte G Summe Heizkosten Für die Richtigkeit und Belegbarkeit Ort Datum Unterschrift

15 Fortsetzung Die Preise gelten für eine Wartungsdienst-, bzw. Abrechnungssaison, max. für 12 Monate. Mit Erscheinen einer neuen Preisliste werden die bisherigen Preise ungültig. Die Terminbenachrichtigungen erfolgen per Hausaushang, Ausnahme A 1. Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auftragnehmers. Änderungen vorbehalten. Abrechnungsgrundlagen Abrechnungszeitraum vom Erste Ablesung im Monat Eigentumswohnungen Mietwohnungen Gewerbliche Nutzung mit öffentlichen Mitteln geförderter Wohnungsbau frei finanzierter Wohnungsbau Heizung-Umlage Warmwasser-Umlage bis / Jahr Grundkosten % Schlüssel % m 2 Wohn-/Nutzfläche % Schlüssel % Schlüssel Die Umlage der Wartungsdienstgebühren auf die Abnehmer/Nutzer erfolgt automatisch innerhalb der Heizkostenabrechnung.

16 Abrechnung erstellt am Abrechnungszeitraum Versorgungszeitraum Heizung/Warmwasser Liegenschaft/Nutzer Herr/Frau/Firma (Name, PLZ, Ort, Straße, Nr.) Diese Abrechnung wurde erstellt aufgrund der Angaben der Hausverwaltung und der ermittelten Ableseergebnisse. Heizkosten-Einzel-Abrechnung Abrechnungs-Nr. Abgerechnet durch (Bei Rückfragen stets angeben) Aufstellung der Gesamtkosten Brennstoffkosten/Datum Menge Betrag Ltr. kg Anfangsbestand Lieferungen Restbestand Verbrauch Heiznebenkosten Datum Betrag Übertrag Verbrauch Betriebsstrom lmmissionsmessung Kesselreinigung Brennerwartung Bedienungskosten Kosten der Verwendg. von Messgeräten Abrechnungskosten Sonstige umlagefähige Kosten Summe Heizkosten Zahlungen u. Rückfragen nur bei der Verwaltung/Betreiber Summe Brennstoffkosten Summe Gesamtkosten Aufstellung der Gesamtkosten von Abnehmer-Abrechnung Rechengang für Ihre Heizkostenabrechnung Betrag Gesamteinheiten Betr. pro Einheit x Ihre Einheiten Ihr Kostenanteil Mieterwechselberechng. Gesamtkosten Heizung davon % verteilt als Grund-Kosten m 2 Wohnfl. x m 2 Einheiten davon % verteilt als Verbrauchs-Kosten wärmezähler x kwh Einheiten Gesamtkosten Warmwasser davon % verteilt als Grund-Kosten m 2 Wohnfl. x m 2 Einheiten davon % verteilt als Verbrauchs-Kosten wärmezähler x Einheiten Sonderkosten Einzelabnehmer Sonstige Betriebskosten Ermittlung Warmwasserkosten nach DIN 4713, Teil 5, Tabelle 1, Wassertemperatur zutreffendes ankreuzen x (L,, kg) (L) % vom Gesamtverbrauch % von Gesamt-Brennstoffkosten A A Verwalter/Betreiber (Name, PLZ, Ort, Str., Nr.) Bankverbindung BLZ Kto.-Nr. Ihre Gesamtbetriebskosten Nutzerwechselkosten Zwischenablesung Ihre Gesamtkosten Ihre Vorauszahlung Guthaben Nachzahlung Enthaltene MwSt. A

17 Abrechnungsmodus Nutzerwechsel bei Zwischenablesung Wärmezähler und Wasserzähler 1. Heizkosten Die Grundkostenumlage erfolgt nach m 2 Wohnfläche und Gradzahltagen gem. der Nutzungsdauer in Monaten und Tagen gemäß nebenstehender Tabelle. Anzahl Gradzahltage Nutzungsdauer x m 2 Wohnfläche Ihre Anzahl Gradzahltage Versorgungszeitraum m 2 Wohnfläche für die Nutzer-Grundkostenberechnung Die Verbrauchskostenberechnung erfolgt nach dem Ableseergebnis. 2. Warmwasserkosten Die Grundkostenumlage erfolgt nach anteiliger Nutzungsdauer m 2 Nutzereinheit Ihre m 2 Wohnfläche für die Nutzer- 12 Monate Versorgungszeitraum Grundkostenberechnung Monate Ihre Nutzungsdauer Die Verbrauchskostenberechnung erfolgt nach dem Ableseergebnis. Abrechnungsmodus Nutzerwechsel ohne Zwischenablesung Wärmezähler und Wasserzähler 1. Heizungskosten Die Grundkostenumlage erfolgt nach m 2 Wohnfläche und Gradzahltagen gem. der Nutzungsdauer in Monaten und Tagen gemäß nebenstehender Tabelle. Anzahl Gradzahltage Nutzungsdauer x m 2 Wohnfläche Ihre Anzahl Gradzahltage Versorgungszeitraum m 2 Wohnfläche für die Nutzer-Grundkostenberechnung Die Verbrauchskosten werden gem. den Ableseeinheiten umgelegt. Ihr Nutzeranteil errechnet sich folgendermaßen Anzahl der Gradzahltage Nutzungsdauer kwh Anzahl der Gradzahltage Versorgungszeitraum x Ihre Verbrauchswerte 2. Warmwasser Die Grundkosten und Verbrauchskosten errechnen sich mangels fehlender Zwischenablesung nach der anteiligen Nutzungsdauer, nicht nach Gradtagszahlen Grundkosten m 2 Nutzereinheit 12 Monate Versorgungszeitraum Ihre m 2 Wohnfläche für die Nutzer- Grundkostenberechnung Monate Ihre Nutzungszeitraum Tabelle der Gradtagszahlen gem. DIN 4713, Teil 5, Abs. 5 Anteile je Versorgungszeitraum Nutzerzeitraurn Monate Tag ❶ Monate Tage Monate Tage September 30 1,0 Oktober 80 2,58 November 120 4,0 Dezember 160 5,16 Januar 170 5,48 Februar 150 5,35 5,17 März 130 4,19 April 80 2,66 Mai 40 1,29 Juni 14 0,47 Juli 13 0,42 August 13 0,42 Summe 1000 Summe ❶ Die Tagesbewertung tritt dann zusätzlich ein, wenn der Nutzerwechsel nicht am Ende eines Monats stattfindet. Verbrauchskosten kwh Verbrauchseinheiten Nutzer - Gesamt 12 Monate Versorgungszeitraum Monate Nutzungszeitraum kwh Ihre Verbrauchswerte

Aufstellung der Gesamtkosten

Aufstellung der Gesamtkosten HGH Service & Abrechnungen GmbH Berliner Straße 120 10713 Berlin Telefon: 030-3384391-00 Telefax: 030-3384391-24 HGH Service & Abrechnungen GmbH-Berliner Straße 120-10713 Berlin Hausverwaltung Manfred

Mehr

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung

Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Wärmerechnung Erläuterungen zu Ihrer Wärmerechnung Damit Ihre Rechnung verständlicher und übersichtlich für Sie wird, haben wir unser Rechnungsformular überarbeitet. Die wichtigsten Positionen der Rechnung

Mehr

Fragen und Antworten zur Ablesung. Verbrauchswerteermittlung

Fragen und Antworten zur Ablesung. Verbrauchswerteermittlung Fragen und Antworten zur Ablesung Verbrauchswerteermittlung Die Ermittlung von geprüften Verbrauchswerten Liebe Mieterin, lieber Mieter, sicher haben Sie sich schon oft Fragen rund um die Erfassung Ihrer

Mehr

BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG KEINE HÖHERE MATHEMATIK!

BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG KEINE HÖHERE MATHEMATIK! BETRIEBSKOSTENABRECHNUNG KEINE HÖHERE MATHEMATIK! 2 Sehr geehrte Mieterin, sehr geehrter Mieter, Betriebs- und Heizkostenabrechnungen wurden in den letzten Jahren durch zahlreiche gesetzliche Änderungen

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur verbrauchsabhängigen Abrechnung

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur verbrauchsabhängigen Abrechnung FAQ - Häufig gestellte Fragen zur verbrauchsabhängigen Abrechnung Wir helfen Ihnen und geben Antworten In der Liste der häufig gestellten Fragen, finden Sie Antworten zu vielen Bereichen rund um die Abrechnung

Mehr

Lexikon der Heizkostenabrechnung

Lexikon der Heizkostenabrechnung Lexikon der Heizkostenabrechnung Kurz und knapp das Wichtigste Lexikon der Heizkostenabrechnung Die Heizkostenabrechnung: Ein Buch mit sieben Siegeln? Bestimmt nicht. Die technischen und rechtlichen Vorgaben

Mehr

KOSTENABRECHNUNG IN DER GEBÄUDEWIRTSCHAFT - FUNKTIONSBESCHREIBUNG -

KOSTENABRECHNUNG IN DER GEBÄUDEWIRTSCHAFT - FUNKTIONSBESCHREIBUNG - ZIELSETZUNG In der Gebäudebewirtschaftung steht, im Zusammenhang mit der automatisierten Erfassung von Verbrauchsdaten, die durchgängige Kostenverteilung und -abrechnung aller Energiearten durch die Betreibergesellschaften

Mehr

Ratgeber Mietrecht. Nebenkostenabrechnung des Vermieters: Was ist zu beachten? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart

Ratgeber Mietrecht. Nebenkostenabrechnung des Vermieters: Was ist zu beachten? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Ratgeber Mietrecht Nebenkostenabrechnung des Vermieters: Was ist zu beachten? Autorin: Rechtsanwältin Simone Scholz, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung einer Nebenkostenabrechnung 2. Form einer

Mehr

Richtlinien zur Ermittlung angemessener Heizkosten beim Bezug von Leistungen. 1. Einleitung Seite 2

Richtlinien zur Ermittlung angemessener Heizkosten beim Bezug von Leistungen. 1. Einleitung Seite 2 Richtlinien zur Ermittlung angemessener Heizkosten beim Bezug von Leistungen nach dem 1. Einleitung Seite 2 1.1 Feststellung eines Heizbedarfs 1.1.1 Feststellung eines Heizbedarfs im Rahmen der Übernahme

Mehr

Prozesseinheit II 2004/05 Heiz- und Nebenkostenabrechnung. 1. Planung 2. 1.1 Meine Prioritäten 2 1.2 Mindmap 2. 2. Stichwörter zum Thema 3+4

Prozesseinheit II 2004/05 Heiz- und Nebenkostenabrechnung. 1. Planung 2. 1.1 Meine Prioritäten 2 1.2 Mindmap 2. 2. Stichwörter zum Thema 3+4 Inhaltsverzeichnis 1. Planung 2 1.1 Meine Prioritäten 2 1.2 Mindmap 2 2. Stichwörter zum Thema 3+4 3. Erstellen einer Heiz- und Nebenkostenabrechnung 5 3.1 Was ist eine Heiz- und Nebenkostenabrechnung?

Mehr

Abrechnungen erstellen: Heizkostenabrechnung

Abrechnungen erstellen: Heizkostenabrechnung Abrechnungen erstellen: Heizkostenabrechnung Die Heizkostenabrechnungen erstellen! Worauf muss geachtet werden und wie gehe ich am besten vor? Sie haben nun sämtliche Abgaben hinterlegt und alle, den Abrechnungszeitraum

Mehr

Die Verbrauchsanalyse zur Verbrauchsabhängigen Abrechnung

Die Verbrauchsanalyse zur Verbrauchsabhängigen Abrechnung EnergieManagement Die Verbrauchsanalyse zur Verbrauchsabhängigen Abrechnung Verbrauch analysieren - Kosten senken Die Verbrauchsanalyse Ihre Minol-Verbrauchsanalyse kommt mit der Abrechnung Übrigens Die

Mehr

Heiz- und Betriebskostenservice

Heiz- und Betriebskostenservice Heiz- und Betriebskostenservice Messen, auswerten, abrechnen wie kann ich das optimieren? Wenn es um das Ablesen von Verbrauchswerten geht, punktet die Funkablesung. Das spart Ihnen Zeit, Nerven und schont

Mehr

BUNDESWEIT 2014. Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2. -Emissionen für das Abrechnungsjahr 2013 EIN PROJEKT VON:

BUNDESWEIT 2014. Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2. -Emissionen für das Abrechnungsjahr 2013 EIN PROJEKT VON: BUNDESWEIT 2014 Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2 -Emissionen für das Abrechnungsjahr 2013 EIN PROJEKT VON: GEFÖRDERT DURCH: IN ZUSAMMENARBEIT MIT: Liebe Klimaschützer, stöhnen

Mehr

Modernste Verbrauchserfassung mit Funktechnologie Funksystem symphonic sensor net

Modernste Verbrauchserfassung mit Funktechnologie Funksystem symphonic sensor net Modernste Verbrauchserfassung mit Funktechnologie Funksystem symphonic sensor net Systemtechnik Funk Sie zahlen nur, was Sie verbraucht haben Das ista Funksystem symphonic sensor net macht s möglich: Ihre

Mehr

Wohnen in Dessau-Nord

Wohnen in Dessau-Nord Wohnen in Dessau-Nord Gemütliche Wohnung sucht netten Mieter! 3-Raumwohnung Wolfgangstraße 10, Dessau-Nord ca. 83 m², 3. Etage links Ausstattung: bezugsfertiger Wohnraum Bad gefliest mit Dusche große Wohnküche

Mehr

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II

Merkblatt. Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Merkblatt Kosten der Unterkunft und Heizung beim Bezug von Arbeitslosengeld II Stand 01.01.2015 Vorwort Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Information über die Kosten der Unterkunft und Heizung beim

Mehr

die Softwarelösung für Ihre Externe Verbrauchsabrechnung von Data Service GmbH Riesa

die Softwarelösung für Ihre Externe Verbrauchsabrechnung von Data Service GmbH Riesa die Softwarelösung für Ihre Externe Verbrauchsabrechnung von Data Service GmbH Riesa VORTEILE: Flexibilität durch modularen Aufbau Effizientere Datengewinnung Erhöhung des Mieterservice Senkung der Nebenkosten

Mehr

Berücksichtigung der Rohrwärmeabgabe in der Heizkostenabrechnung

Berücksichtigung der Rohrwärmeabgabe in der Heizkostenabrechnung Berücksichtigung der Rohrwärmeabgabe in der Heizkostenabrechnung ista spezial Der Unterschied zwischen den Systemen Ein- und Zweirohrheizung KESSEL KESSEL Einrohrheizung Zweirohrheizung In Liegenschaften

Mehr

LANDKREIS HILDESHEIM 2012. Gutschein. Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2. -Emissionen für das Abrechnungsjahr 2011

LANDKREIS HILDESHEIM 2012. Gutschein. Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2. -Emissionen für das Abrechnungsjahr 2011 mit Gutschein für ein kostenloses Heizgutachten (solange das Kontingent reicht, max. bis 28.02.2013) LANDKREIS HILDESHEIM 2012 Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2 -Emissionen für

Mehr

Einfache Maßnahmen, um die Heiz- & Stromkosten zu senken. beim Heizen. Abteilung Umwelt- und Anlagentechnik

Einfache Maßnahmen, um die Heiz- & Stromkosten zu senken. beim Heizen. Abteilung Umwelt- und Anlagentechnik Einfache Maßnahmen, um die Heiz- & Stromkosten zu senken Geld sparen beim Heizen Abteilung Umwelt- und Anlagentechnik Tipps zur Senkung der Energiekosten Die Kosten fürs Heizen und für Strom steigen laufend

Mehr

Mietvertrag kostenlos (Download)

Mietvertrag kostenlos (Download) Seite 1 von 6 My Umzug GmbH Berlin + Hamburg 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN FIRMENUMZÜGE HAUSHALTSAUFLÖSUNG WOHNUNGSAUFLÖSUNG

Mehr

1. SEITE MUSTERRECHNUNG

1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1 1 Anhand der Kunden- und Rechnungsnummer können Ihre persönlichen Daten eindeutig zugeordnet werden. Bitte halten Sie diese stets bei Anfragen bereit. Unsere Mitarbeiter werden

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Energie sparen als Mieter Allein in den letzten zehn Jahren haben sich die Energiekosten verdoppelt. Längst sind die Heizkosten zur zweiten Miete geworden. Mieter haben meist keine Möglichkeit, die Kosten

Mehr

Hier sehen Sie Ihren direkten Ansprechpartner mit sämtlichen Kontaktdaten. Hier finden Sie Ihre Angaben zum Verbrauch bzw. zur Verbrauchsstelle.

Hier sehen Sie Ihren direkten Ansprechpartner mit sämtlichen Kontaktdaten. Hier finden Sie Ihre Angaben zum Verbrauch bzw. zur Verbrauchsstelle. Erläuterung Rechnung und Gebührenbescheid Kundennummer: Unsere Kunden sind für uns zwar keine Nummern, aus verwaltungstechnischen Gründen ist eine solche namentliche Zuordnung allerdings notwendig. Bitte

Mehr

Gerichtsurteile zur Wärmekostenabrechnung

Gerichtsurteile zur Wärmekostenabrechnung MINOL INFORMIERT Gerichtsurteile zur Wärmekostenabrechnung Bevor es zum Streit kommt: Leitsätze wichtiger Urteile Die Heizkostenverordnung, die DIN/EN 834/835-Normen und das Mietrecht bieten im Normalfall

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

bundesweit 2012 Gutschein kostenloses Heizgutachten Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2

bundesweit 2012 Gutschein kostenloses Heizgutachten Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2 Gutschein für ein kostenloses Heizgutachten (solange das Kontingent reicht, max. bis 28.02.2013) bundesweit 2012 Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2 -Emissionen für das Abrechnungsjahr

Mehr

Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser

Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser Objekt: Altbau saniert; vollständiger Ersatz einer alten Ölheizung durch ein neues Heizsystem Tabelle und Grafik: Jahreskosten nach Annuitätenmethode

Mehr

Kosten 44.736,88 2.883,77 Erlöse Gesamtbelastung 44.736,88 2.883,77. - Ihre Vorauszahlung 45.360,00 2.970,00 - Sonderumlagen 0,00

Kosten 44.736,88 2.883,77 Erlöse Gesamtbelastung 44.736,88 2.883,77. - Ihre Vorauszahlung 45.360,00 2.970,00 - Sonderumlagen 0,00 INNOVA Objektverwaltung GmbH Henrichsallee 6b 45527 Hattingen Herrn Max Mustermann Musterstr. 1 12345 MusterstadtAngela Reiermann Altenbochumer Str. 10 44803 Bochum Objekt 00211 / Altenbochumer Str. 8/10

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Leitfaden Energieausweis.

Leitfaden Energieausweis. Deutsche Energie -Agentur GmbH (dena) Energieeffizienz im Gebäudebereich Auszug aus Leitfaden Energieausweis. Teil 3 Verbrauchserfassung von Energieträgern M i t f r e u n d l i c h e r U n t e r s t ü

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Musterabrechnung Photovoltaik-Anlage - gültig für Anlagen mit Inbetriebnahme zwischen Juli 2010 und März 2012

Musterabrechnung Photovoltaik-Anlage - gültig für Anlagen mit Inbetriebnahme zwischen Juli 2010 und März 2012 ZEBI N01 Rev.: P_ P6CM1601100515D 20131015 Bayernwerk AG Postfach 12 52 84005 Landshut Bayernwerk AG Postfach 12 52 84005 Landshut www.bayernwerk.de Bei Fragen zur Rechnung: T 0871 965 60120 F 0871 965

Mehr

Unterkunft und Heizung Heizung und Warmwasser 35-3 35 SGB XII

Unterkunft und Heizung Heizung und Warmwasser 35-3 35 SGB XII Suchbegriffe: Heizkosten, Warmwasserkosten, Gasheizung, Nachtspeicherheizung Seite: 1 Die hier durchgehend verwendete männliche Form gilt auch für Frauen. Inhaltsverzeichnis 1. Vorauszahlungen und Abschlagszahlungen

Mehr

HAUSVERWALTUNG MIETVERWALTUNG

HAUSVERWALTUNG MIETVERWALTUNG H. Weingart Schafhofstr. 2 73479 Ellwangen Max 2 Jahresabschlußrechnungsmappe (Muster) 0 / Sehr geehrter Herr, anbei übersenden wir Ihnen die Abrechnung des Wirtschaftsjahres 2004.) Einladung zur Eigentümerversammlung

Mehr

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Ziele Erhebung eingesetzte Energieträger Darstellung der Ist-Energieverbräuche von Bürogebäuden

Mehr

Heizungsvollkostenvergleich

Heizungsvollkostenvergleich Heizungsvollkostenvergleich Die vorliegenden Berechnungsergebnisse basieren auf Listenpreisen führender Hersteller inkl. Lieferung und Montage, so dass bei individuellen Vergleichsrechnungen andere Ergebnisse

Mehr

WÄRME-, WASSER- UND NEBENKOSTENABRECHNUNG

WÄRME-, WASSER- UND NEBENKOSTENABRECHNUNG WÄRME-, WASSER- UND NEBENKOSTENABRECHNUNG WEGLEITUNG UND ARBEITSHILFE IHR PARTNER FÜR GEBÄUDE- UND UMWELTTECHNIK VERURSACHERPRINZIP GERECHTE KOSTENVERTEILUNG MIT DER VERBRAUCHSABHÄNGIGEN HEIZ- UND WASSERKOSTENABRECHNUNG

Mehr

ALTBAU-SANIERUNG. Heizsysteme im Kostenvergleich. Wir denken an morgen Wir denken an morgen WÄRMEPUMPEN-HEIZUNG

ALTBAU-SANIERUNG. Heizsysteme im Kostenvergleich. Wir denken an morgen Wir denken an morgen WÄRMEPUMPEN-HEIZUNG WÄRMEPUMPEN-HEIZUNG Wärmepumpen-Häuser sind Wohfüh-Häuser! Das beiebte Heiz system ist gerade in Oberösterreich weit verbreitet. Der Einsatz dieses sparsamen und umwetschonen - den Heizsystems wird auch

Mehr

RATGEBER. Betriebskostenverordnung BetrKV. Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten (Betriebskostenverordnung BetrKV)

RATGEBER. Betriebskostenverordnung BetrKV. Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten (Betriebskostenverordnung BetrKV) verordnung BetrKV (verordnung BetrKV) gültig seit dem 01. 01. 2004 S E I T E 0 1 verordnung BetrKV (verordnung BetrKV) 1 BetrKV (1) sind die Kosten, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das

Mehr

Achtung Planungsvariante: Gebäude ist noch nicht erstellt. Karl-Stieler-Str. 17, 12169 Berlin. Verwendung: Vorabzug

Achtung Planungsvariante: Gebäude ist noch nicht erstellt. Karl-Stieler-Str. 17, 12169 Berlin. Verwendung: Vorabzug gemäß den 6 ff. der Energieeinsparverordnung (EnEV) vom Gültig bis: Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil 3 Baujahr Gebäude Aussteller ISRW Dr.-Ing. Klapdor GmbH Reuchlinstrasse 0-0553 Berlin 0.09.2024

Mehr

Die erste Nebenkostenabrechnung

Die erste Nebenkostenabrechnung Die erste Nebenkostenabrechnung Im Laufe der Jahre hat der Gesetzgeber immer neue Anforderungen an die Abrechnung der sogenannten Betriebs- oder Mietnebenkosten gestellt. Für die meisten Privatvermieter

Mehr

Frau Karin Musterfrau Musterstrasse 50 45257 Essen. Berlin, den 17.09.2013

Frau Karin Musterfrau Musterstrasse 50 45257 Essen. Berlin, den 17.09.2013 co2online gemeinnützige GmbH Postfach 11 02 47 10832 Berlin Frau Karin Musterfrau Musterstrasse 50 45257 Essen co2online gemeinnützige GmbH Postfach 11 02 47 10832 Berlin www.heizspiegel.de info@heizspiegel.de

Mehr

J a h r e s a b r e c h n u n g

J a h r e s a b r e c h n u n g Garnisonstr.22, 4021 Linz, Telefon 0732/9396 Sitz/FB-Gericht: Linz/Linz Firmenbuchnummer 75894 i, DVR-Nr. 0068624 Linz, am 01.05.2011 L A W O G Gemeinn.Landeswohn.Gen.mbH/OÖ Garnisonstr.22, 4021 Linz 4810

Mehr

Heizsysteme im Kostenvergleich

Heizsysteme im Kostenvergleich Niedrigstenergiehaus NEUBAU WÄRMEPUMPEN-HEIZUNG Wärmepumpen-Häuser sind Wohfüh-Häuser! Das beiebte Heizsystem ist gerade in Oberösterreich weit verbreitet. Wer die Wärmepumpe bereits im Panungsstadium

Mehr

Muster GmbH Haus- und Grundbesitzverwaltung Musterstraße 2 12345 Düsseldorf Tel. 0211-0000000 Fax 0211-0000001. Abrechnung

Muster GmbH Haus- und Grundbesitzverwaltung Musterstraße 2 12345 Düsseldorf Tel. 0211-0000000 Fax 0211-0000001. Abrechnung Muster GmbH Haus- und Grundbesitzverwaltung Musterstraße 2 12345 Düsseldorf Tel. 0211-0000000 Fax 0211-0000001 Muster GmbH Musterstraße 2 12345 Düsseldorf Herrn Hans Mustermann Frau Helena Mustermann Musterstraße

Mehr

>> Ein Leistungskonzentrat >> Sehr einfache Bedienung

>> Ein Leistungskonzentrat >> Sehr einfache Bedienung SOLAR HOLZ WÄRMEPUMPEN ÖL/GAS-BRENNWERTKESSEL Naneo G A S - B R E N N W E R T - W A N D K E S S E L EASYLIFE Der Kern der Brennwerttechnik >> Optimierte Funktionen und Ausrüstungen >> Ein Leistungskonzentrat

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

BIZ Bürgerinitiative Zukunft für Koblenz e.v.

BIZ Bürgerinitiative Zukunft für Koblenz e.v. in öffentlichen Einrichtungen Universitätsprofessor Dr.-Ing. Elmar Schlich Justus-Liebig-Universität Gießen Professur für Prozesstechnik in Lebensmittel- und Dienstleistungsbetrieben Schlich E: in öffentlichen

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

Welche Nebenkosten sind zulässig?

Welche Nebenkosten sind zulässig? Die Heiz- und Nebenkostenabrechnung Welche Nebenkosten sind zulässig? Nebenkosten müssen im Mietvertrag erwähnt sein Hotline des Schweizerischen s 0900 900800 CHF 3.70/Min. für Anrufe vom Festnetz täglich

Mehr

GÜTERSLOH 2009. Gutschein. Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2. -Emissionen. für ein kostenloses Heizgutachten

GÜTERSLOH 2009. Gutschein. Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2. -Emissionen. für ein kostenloses Heizgutachten Gutschein für ein kostenloses Heizgutachten GÜTERSLOH 2009 Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2 -Emissionen Eine Kampagne von: gefördert vom: in Zusammenarbeit mit: BMU-Klimaschutzinitiative

Mehr

e-service Helse Software GbR Tel: +049 3641 21 97 10 Guenter Helbig & Dipl. Ing. Jörg Seilwinder Fax: +049 3641 21 97 20

e-service Helse Software GbR Tel: +049 3641 21 97 10 Guenter Helbig & Dipl. Ing. Jörg Seilwinder Fax: +049 3641 21 97 20 e-service Anwenderhandbuch Helse Software Softwareentwicklung für klein und mittelständige Unternehmen Die in den Helse Software - Handbüchern enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung

Mehr

BUNDESWEIT 2013. Gutschein. kostenloses Heizgutachten. Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2

BUNDESWEIT 2013. Gutschein. kostenloses Heizgutachten. Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2 Gutschein für ein kostenloses Heizgutachten (solange das Kontingent reicht, max. bis 31.03.2014) BUNDESWEIT 2013 Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2 -Emissionen für das Abrechnungsjahr

Mehr

Alternative Energieversorgungssysteme. 2. April 2014. John Deer Forum Mannheim

Alternative Energieversorgungssysteme. 2. April 2014. John Deer Forum Mannheim Alternative Energieversorgungssysteme 2. April 2014 John Deer Forum Mannheim Heiz- und Betriebskostenabrechnung mit transparente Energie Monitoring Modularer Aufbau Obere Etagen Ölzähler Wasserzähler Wärmemengenzähler,

Mehr

Rechnungserklärung Das Übersichtsblatt

Rechnungserklärung Das Übersichtsblatt Das Übersichtsblatt Hier erfahren Sie übersichtlich auf einem Blatt Ihre Energiekosten Ihre gesamten Stromkosten Ihren gesamten Stromverbrauch Ihren neuen Teilzahlungsbetrag 1 Kundendaten Wichtig für Rückfragen

Mehr

Bürgerbeteiligung im Stephankiez

Bürgerbeteiligung im Stephankiez QM Perspektiven um die Entwicklung der Bürgerbeteiligung im Stephankiez Gedankenaustausch mit Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke am 12.06.2008 Stephan la Barré Energie und Kosten sparen! BürSte berät,

Mehr

Differenzen in der Heizkostenabrechnung

Differenzen in der Heizkostenabrechnung Differenzen in der Heizkostenabrechnung 1. Zwischen dem Hauptzähler und der Summe der Nebenzähler, hier: Wärmezähler Der Hauptzähler ist bei der Heizkostenabrechnung häufig ein Gaszähler oder Ölzähler.

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Energieteam, Markgrafenstraße 66, 10969 Berlin www.verbraucherzentrale-energieberatung.de Energieberatung Ihr Ansprechpartner: Gedruckt auf 100% Recyclingpapier

Mehr

Energiedienstleistungen Angebot

Energiedienstleistungen Angebot Energiedienstleistungen Angebot Objekt Angebot Nr. Einfamilienhaussiedlung Bruggenmatt in 8606 Bonstetten C07006b Variante 2, Erdgas Datum 11. August 2010 Energiedienstleistungsangebot Nr. C07006b 2 /

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

Antrag. 1. Kind Name, Vorname: Geb.-Datum: Name, Vorname: Geb.-Datum: Arbeitgeber: Staatsangeh./Nationalität: Name, Vorname: Geb.

Antrag. 1. Kind Name, Vorname: Geb.-Datum: Name, Vorname: Geb.-Datum: Arbeitgeber: Staatsangeh./Nationalität: Name, Vorname: Geb. Stadt/Gemeinde: Kindertagesstätte: Datum: Antrag gemäß 90 SGB VIII auf Übernahme der Betreuungskosten in der Kindertagesstätte (Feststellungsbogen zum Nachweis der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse)

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

Berghoff & Schleypen

Berghoff & Schleypen Rechtsanwä lte Berghoff & Schleypen P a r t n e r s c h a f t s g e s e l l s c h a f t Rechtsanwälte Berghoff & Schleypen Hauptstraße 143, D- 51465 Bergisch Gladbach Rechtsanwälte in Partnerschaft Ralph

Mehr

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten!

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Tag der Städtebauförderung, Informationen zum Thema heizen mit Erdgas Bleicherode, 09. Mai 2015 Uta Torka Energieberatung /Smart Home Agenda 1. Thüringer Energie

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag.

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag. Rechnungserklärung Die Rechnung - oft ein Buch mit sieben Siegeln. Bei uns nicht: Wir sagen Ihnen, was sich hinter den einzelnen Bestandteilen unserer Rechnung konkret verbirgt. Keine Frage: Die Rechnung

Mehr

Name der Mieterin / des Mieters

Name der Mieterin / des Mieters Mietvertrag (Muster) (XXX) (Wohn-/Baugesellschaft / Hauseigentümer Duisburg, Mülheim, Dortmund) - Vermieter - schließt mit Name der Mieterin / des Mieters - Mieter - diesen Vertrag. Vertragsgrundlage Dieser

Mehr

MÜNCHEN 2013. Gutschein. kostenloses Heizgutachten. Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2

MÜNCHEN 2013. Gutschein. kostenloses Heizgutachten. Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2 Gutschein für ein kostenloses Heizgutachten (solange das Kontingent reicht, max. bis 31.03.2014) MÜNCHEN 2013 Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2 -Emissionen für das Abrechnungsjahr

Mehr

ERDGAS SICHERN! swb-förderprogramm

ERDGAS SICHERN! swb-förderprogramm swb-förderprogramm ERDGAS Ihr Förderprogramm für die Umstellung Ihrer Wärmeerzeugungsanlage auf swb Erdgas und die Entsorgung Ihrer alten Öltankanlage JETZT BIS ZU 300 SICHERN! Ihr Förderprogramm für die

Mehr

Energieberatung. Energie sparen als Mieter

Energieberatung. Energie sparen als Mieter Energieberatung Energie sparen als Mieter Zweite Miete senken Mehr als einen Euro pro Quadratmeter bezahlt ein Mieter im Durchschnitt jeden Monat für Heizung und Warmwasser. Wärme hat damit den größten

Mehr

Herzlich Willkommen zum Wettbewerb. Eine erkenntnisreiche Teilnahme am WS 1 Energieträger

Herzlich Willkommen zum Wettbewerb. Eine erkenntnisreiche Teilnahme am WS 1 Energieträger Herzlich Willkommen zum Wettbewerb Eine erkenntnisreiche Teilnahme am WS 1 Energieträger wünscht Ihnen Thomas Königstein WS 1 Energieträger S. 198 Leistung [W bzw. kw] und Arbeit [kwh] Kleine Leistung

Mehr

Wohnungs-Mietvertrag

Wohnungs-Mietvertrag Wohnungs-Mietvertrag Der (Die) Vermieter wohnhaft in und der (die Mieter) schließen folgenden Mietvertrag: 1 Mieträume Im Hause (Ort, Straße, Haus-Nr., Etage) werden folgende Räume vermietet: Zimmer, Küche/Kochnische,

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen.

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. 02 Inhalt Was ist eine Wärmepumpe? Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Ökobilanz Die unterschiedlichen Wärmeträger Die Kosten Die Förderung

Mehr

Rechnungserläuterung. Info Spot Zeigt an, dass weitere Informationen zum Verständis hinterlegt sind.

Rechnungserläuterung. Info Spot Zeigt an, dass weitere Informationen zum Verständis hinterlegt sind. EnBW Vertrieb GmbH. 70641 Stuttgart CX-0000-00-0000-00 Rechnungserläuterung Liebe Kunden, auf den folgenden drei Seiten haben wir eine Beispielrechnung für Sie erstellt. Sie soll Ihnen helfen, Ihre Rechnung

Mehr

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Gültig ab 01.01.2015 des Lieferanten Stadtwerke Sindelfingen GmbH, nachfolgend SWS genannt Allgemeines Die SWS bietet die

Mehr

Lernfeld 5 Wohnräume verwalten. Buchführung bei der Betriebskosten-Abrechnung. Modul - Lernaufgaben

Lernfeld 5 Wohnräume verwalten. Buchführung bei der Betriebskosten-Abrechnung. Modul - Lernaufgaben Lernfeld 5 Wohnräume verwalten Buchführung bei der Betriebskosten-Abrechnung Modul - Lernaufgaben Inhalte Umlage kalter und warmer Betriebskosten Aktivierung der tatsächlich umlagefähigen BeKo Umlageausfallwagnis

Mehr

Ein Service von ImmobilienScout24 und dem Deutschen Mieterbund (DMB)

Ein Service von ImmobilienScout24 und dem Deutschen Mieterbund (DMB) Der (Die) Vermieter wohnhaft in und der (die Mieter) schließen folgenden Mietvertrag: 1 Mieträume 1. Im Hause (Ort, Straße, Haus-Nr., Etage) werden folgende Räume vermietet: Zimmer, Küche/Kochnische, Bad/Dusche/WC,

Mehr

Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW

Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW Strom und Wärme selbst erzeugen mit dem Erdgas-BHKW * Förderung bis 31.12.2015 gefördert von Pfalzgas GmbH Bis zu 3.000 Euro Zuschuss* BHK Erzeugen Sie Strom und Wärme selbst Das Erdgas-Blockheizkraftwerk:

Mehr

Mietvertrag für Untermieter

Mietvertrag für Untermieter Seite 1 von 6 Ihr Partner für Umzüge & Haushaltsauflösungen. Noch Fragen? Rufen Sie uns an! 0 3 0-499 88 55 0 UMZUG BERLIN, HAMBURG & BUNDESWEIT ENTSORGUNGEN BÜROUMZUG GESCHÄFTSUMZUG BETRIEBSUMZUG EINLAGERUNGEN

Mehr

Energieberatung. Beratung rund um Erdgas & Solar. ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis ggmbh Am Mühlkanal 16 75172 Pforzheim

Energieberatung. Beratung rund um Erdgas & Solar. ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis ggmbh Am Mühlkanal 16 75172 Pforzheim Energieberatung ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis ggmbh Am Mühlkanal 16 75172 Pforzheim Telefon (0700) 32 90 32 90 Internet www.ebz-pforzheim.de Öffnungszeiten Dienstag und Donnerstag

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Alle Infos auf einen Blick Hinweise zu Ihrer Rechnung

Alle Infos auf einen Blick Hinweise zu Ihrer Rechnung Alle Infos auf einen Blick Hinweise zu Ihrer Rechnung Sparen und gewinnen! Werden Sie Stromsparer! Jetzt Strom sparen und in mehrfacher Hinsicht profitieren. Senken Sie Ihren Verbrauch im Vergleich zur

Mehr

Begeisterte Kunden sind unsere beste Werbung.

Begeisterte Kunden sind unsere beste Werbung. Begeisterte Kunden sind unsere beste Werbung. Ihr Fachbetrieb für Kraft-Wärme-Kopplung. Wir reduzieren die Energiekosten in Ihrem Betrieb! Meine sehr geehrte Damen und Herren, fast täglich werden wir von

Mehr

Rechnung für Gaslieferung

Rechnung für Gaslieferung DIG GmbH Kundenservice Postfach 30 12 09 04252 Leipzig Herr 1 Max Mustermann Musterstraße 1 Vertragskonto: 12345678 99999 Musterhausen Rechnungsnummer: 1122334455 Ihr Ansprechpartner: Service-Team Telefon:

Mehr

Antrag auf Wirtschaftliche Jugendhilfe

Antrag auf Wirtschaftliche Jugendhilfe Absender: Datum: Tel. E-Mail: Gemeinde Nordstemmen FB 1 - Bildung, Kultur, Freizeit, Ordnungsangelegenheiten Rathausstraße 3 31171 Nordstemmen Ihre Ansprechpartner: Frau Dombrowski (Bereich A M): 800-45

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Wohngenossenschaft Hohmad Thun, 23. Oktober 2004 Hohmadstrasse 22 3600 Thun Tel. + Fax: 033 / 221 44 57 E-Mail: kontakt@hohmad.ch Web: www.hohmad.

Wohngenossenschaft Hohmad Thun, 23. Oktober 2004 Hohmadstrasse 22 3600 Thun Tel. + Fax: 033 / 221 44 57 E-Mail: kontakt@hohmad.ch Web: www.hohmad. Wohngenossenschaft Hohmad Thun, 23. Oktober 2004 Hohmadstrasse 22 3600 Thun Tel. + Fax: 033 / 221 44 57 E-Mail: kontakt@hohmad.ch Web: www.hohmad.ch Änderungen bei den Heiz- und Nebenkosten Einführung

Mehr

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH

Gasversorgung Frankenwald GmbH. Gasversorgung Frankenwald GmbH Gasversorgung Frankenwald GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Gasversorgung Frankenwald GmbH DVGW-Code-Nummer:

Mehr

Photovoltaik und Heizen?

Photovoltaik und Heizen? Photovoltaik und Heizen? Dr. Gerhard Rimpler energenium Consulting Großer Nachholbedarf bei Heizung mit erneuerbarer Energie 2 Mit Photovoltaik heizen unmöglich? Irrtum 1: Photovoltaik ist viel zu teuer

Mehr

Erdgas- und Biogastarif für die von Energie Wasser Bern versorgten Gemeinden

Erdgas- und Biogastarif für die von Energie Wasser Bern versorgten Gemeinden 6. Februar 205 (Stand: 0.02.205) Erdgas- und Biogastarif für die von Energie Wasser Bern versorgten Gemeinden Der Verwaltungsrat von Energie Wasser Bern (ewb), gestützt auf Artikel 34 des Reglements Energie

Mehr

Betriebskostenarten und -Struktur gemäß GEISLINGER KONVENTION. Hauptkostenart A. Kostengruppe. Kostengruppe. Hauptkostenart B.

Betriebskostenarten und -Struktur gemäß GEISLINGER KONVENTION. Hauptkostenart A. Kostengruppe. Kostengruppe. Hauptkostenart B. Betriebskostenarten und -Struktur gemäß GEISLINGER KONVENTION Konvention Hauptkostenart A Kostengruppe Unterkostenart 1 Unterkostenart 2 Unterkostenart 3 Unterkostenart 4 Kostengruppe Unterkostenart 1

Mehr

ERFASSUNGSBOGEN Energieberater 18599- Version 7.5.0-2013

ERFASSUNGSBOGEN Energieberater 18599- Version 7.5.0-2013 Handy 0173.2086569 - e-ail guenter.oldigs@t-online.de - Internet www.gebgo.de ERFASSUNGSBOGEN Energieberater 18599- Version 7.5.0-2013 Erfasser Datu 24.12.2013 Nae Straße Günter Oldigs Häuslerreihe 6a

Mehr

a) des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage;

a) des Betriebs der zentralen Heizungsanlage einschließlich der Abgasanlage; Gesetzestext Zweite Berechnungsverordnung (II. BV) Anlage 3 Anlage 3 zu 27 II. BV Betriebskosten sind nachstehende Kosten, die dem Eigentümer (Erbbauberechtigten) durch das Eigentum (Erbbaurecht) am Grundstück

Mehr