Wesentliche Neuerungen bei Widerrufsrecht, Verbraucherkrediten und Zahlungsdienstleistungen im BGB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wesentliche Neuerungen bei Widerrufsrecht, Verbraucherkrediten und Zahlungsdienstleistungen im BGB"

Transkript

1 19. August 2008 Wesentliche Neuerungen bei Widerrufsrecht, Verbraucherkrediten und Zahlungsdienstleistungen im BGB Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz zum Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, des zivilrechtlichen Teils der Zahlungsdiensterichtlinie sowie zur Neuordnung der Vorschriften über das Widerrufs- und Rückgaberecht Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Fachbereich Finanzdienstleistungen Markgrafenstr Berlin

2 Einleitung Mit dem Referentenentwurf zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, des zivilrechtlichen Teils der Zahlungsdiensterichtlinie sowie zur Neuordnung der Vorschriften über das Widerrufsund Rückgaberecht liegt ein bedeutendes und komplexes Gesetzgebungsverfahren vor, mit dem grundlegende und weitreichende Änderungen der Rechtslage einhergehen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) wird dieses Verfahren im Folgenden in drei Teilen kommentieren, zuerst hinsichtlich des Widerrufs- und Rückgaberechts bei Verbraucherverträgen (A), dann hinsichtlich der Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie (B) und schließlich bezüglich der Umsetzung der Zahlungsdiensterichtlinie (C). Die jeweiligen Teile beinhalten Zusammenfassungen mit der Aufzählung der für uns wichtigsten Positionen und Anregungen an das Bundesministerium der Justiz. Diese befinden sich jeweils auf Seite 6, 22 und 47 ff. Im Bereich des Widerrufs- und Rückgaberechts bei Verbraucherverträgen werden durch den neuen Gesetzesentwurf im Wesentlichen die Interessen der anbietenden Wirtschaft bei der Angleichung der Widerrufsfrist für Internetauktionen (Ebayfälle) und der Überführung der Musterbelehrung in das EGBGB-RefE zur Lösung der Abmahnproblematik berücksichtigt. Außer Acht gelassen werden demgegenüber die Interessen der Verbraucher an einer sachgerechten Ausgestaltung des Widerrufsrechts, einer kurzen und verständlichen Widerrufsbelehrung sowie dem erforderlichen gerichtlichen Schutz vor irreführenden Belehrungen. Im Bereich der Finanzdienstleistungen sind wir uns bewusst darüber, dass durch das Ziel der Vollharmonisierung für den Gesetzgeber lediglich begrenzter Spielraum bei der Umsetzung der Verbraucherkredit- und Zahlungsdiensterichtlinie besteht. Um ein hohes Verbraucherschutzniveau zu gewährleisten, müssen die bestehenden Spielräume jedoch effektiver genutzt werden. Bezüglich der Zahlungsdiensterichtlinie gibt es eine Reihe von Verschlechterungen zu beklagen. Besonders gravierend ist die Wirkung im Zusammenspiel der neuen Regelungen: Zum einen wird der Widerruf von Zahlungsaufträgen auch bei sofort erkannten Fehlern fast unmöglich, zum anderen ist aber nur noch die Kontonummer alleiniges Kriterium richtiger Buchungen. Dies steht im Gegensatz zur Rechtsauffassung des Bundesgerichtshofs, der diesen Angaben den nötigen Schutz vor der Gefahr einer Verwechslung abgesprochen hat. Die Verwechslungsgefahr wird durch die überlangen, neuen Kontonummern verstärkt, die dann für Zahlungsvorgänge vom Zahlungsdienstanbieter verlangt werden. Der Verbraucher macht schneller Fehler, kann sie aber nicht mehr unbürokratisch beseitigen. 2

3 Inhaltsverzeichnis Teil A. Widerrufs- und Rückgaberecht bei Verbraucherverträgen... 6 I. Zusammenfassung... 6 II. Kommentierung des Referentenentwurfs im Einzelnen Widerrufsfrist... 7 a. Fristbeginn bei Haustürgeschäften, 312 d, 355 BGB-RefE... 7 b. Widerrufsrecht vor Fristbeginn, 355 Abs. 3 BGB-RefE... 7 c. Länge der Widerrufsfrist, 355 Abs. 2 BGB RefE Hinsendekosten, 357 BGB-RefE Allgemeine Informationspflichten a. Informationspflichten in laufenden Vertragsbeziehungen... 9 b. Sprachenproblematik bei grenzüberschreitenden Verträgen Belehrungspflichten im Zusammenhang mit dem Widerrufsrecht a. Belehrungspflichten über Ausnahmen vom Widerrufsrecht b. Konkrete Datumsangabe anstelle einer Fristberechnung c. d. Richtigkeitsvermutung und Irreführungsvorbehalt in 360 Abs. 3 BGB-RefE Deutliche Gestaltung des Textes bei Verwendung der Musterbelehrung Musterwiderrufs- und Rückgabebelehrung, Art Abs. 3 EGBGB-RefE, Anlage 1 und a. Allgemeine Anmerkungen zu Musterbelehrung b. Streichung des Hinweises über die Wertersatzpflicht in den Mustern c. Hinweis auf die Ausnahmen vom Widerrufs- oder Rückgaberecht d. Formulierungsvorschlag Teil B. Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie I. Zusammenfassung II. Kommentierung des Referentenentwurfs im Einzelnen Verbundene Verträge a. Definition b. Kein Einwendungsdurchgriff bei Kleinstkrediten c. Fehlende Umsetzung des Art. 15 Abs. 2 Richtlinie Anwendungsbereich des Verbraucherdarlehensvertrags Vertragsschluss a. Schriftform des Vertragsschlusses b. Elektronischer Vertragsschluss Tilgungsplan Teilzahlungsgeschäfte Standardinformationen in der Werbung Zeitpunkt der vorvertraglichen Informationen Inhalt der vorvertraglichen Informationen

4 a. Kombinationsverträge b. Repräsentatives Beispiel c. Eingeräumte Überziehungsmöglichkeit Vorfälligkeitsentschädigung Kreditvermittler a. Streichung des 655 d S. 2 BGB b. Übertragung der Regeln für Versicherungsvermittler auf Kreditvermittler c. Zentrale Aufsicht über alle Formen der Finanzvermittlung d. Lückenhafte Umsetzung des Art. 21 Richtlinie e. Streichung des 655 a Abs. 2 S. 3 BGB-RefE Verantwortliche Kreditvergabe a. Bewertung der Kreditwürdigkeit des Verbrauchers b. Aufsichtstätigkeit der BaFin c. Zivilrechtliche Sanktionen d. Kettenkredite e. Cross-Selling f. Außerordentliches Kündigungsrecht Gesamtkosten des Kredits a. Effektiver Jahreszins b. Restschuldversicherung c. Informationspflichten bei der Restschuldversicherung Zugang zu Datenbanken Teil C. Umsetzung der Zahlungsdienstrichtlinie I. Zusammenfassung II. Kommentierungen des Referentenentwurfs im Einzelnen Informationspflichten a. Bereitstellung von Informationen und Unterrichtung bei Zahlungsdienstleistungen nach 675 a, 675 d BGB RefE i.v.m. Art. 248 EGBGB-RefE b. Sprache der Informationen Art EGBGB-RefE c. d. e. Form der Information Art i.v.m 6, 9, 11 und 13 EGBGB-RefE Wesentliche Definitionen und Zahlungsdienste als Geschäftsbesorgung c BGB-RefE Regelungsbedarf zu Informationspflichten über den Anwendungsbereich der Richtlinie hinaus, 675 d Abs. 1 und 675 e Abs. 2 BGB Ref-E Engere Grenzen bei der Abdingung zur Wertstellung, 675 e Abs. 3 BGB Ref-E Zur Abgrenzung zu Nicht-Verbrauchern nach 675 e Abs. 4 Ref.-E Entgelte für die Nutzung bestimmter Zahlungsinstrumente, 675 f Abs 5 BGB Ref-E Schweigen als Willenserklärung, Kündigungen und Vertragsanpassungen 675 g BGB Ref-E und Art Abs. 1 Ziff 6 EGBGB-RefE

5 6. Variable Konditionen, 675 g Abs. 2 und 3 BGB Ref-E Kündigung von Rahmenverträgen, 675 h BGB Ref-E Kleinbetragsinstrumente und elektronisches Geld, 675 i BGB Ref-E Autorisierung, 675 j BGB Ref-E Sperrung des Zahlungsinstruments nach 675 k Abs. 2 Ziff. 3 BGB Ref-E Pflichten a. Pflichten des Zahlungsdienstenutzer, 675 l BGB-Ref-E b. Pflichten des Zahlungsdienstleisters, 675 m BGB Ref-E c. Pflicht zur Respektierung dritter Sicherheitsvorkehrungen Zugang und Unwiderruflichkeit von Aufträgen. Auslegungsproblem bei der Lastschrift, 675 n, 675 o, 675 p BGB Ref-E Entgeltlichkeit von Ablehnung und Widerruf, 675 o, 675 p BGB Ref-E Entgelte, 675 q BGB Ref-E Kundenidentifikatoren, 675 r BGB Ref-E Ausführungszeiten/Wertstellungsdatum, 675 s, 675 t BGB Ref-E Haftung a. Haftung bei nicht autorisierten Zahlungsvorgängen, 675 u BGB Ref-E b. Haftung bei missbräuchlicher Nutzung und Nachweis der Authentifizierung, 675 v, 675 w BGB Ref-E c. Erstattung von Lastschriften, 675 x BGB Ref-E d. Haftung des Zahlungsdienstleisters bei fehlerhafter Ausführung und Verschulden, 675 y, 675 z, 676, 676 a

6 Teil A. Widerrufs- und Rückgaberecht bei Verbraucherverträgen I. Zusammenfassung Der Verbraucherzentrale Bundesverband unterstützt die neue Systematik des Widerrufs- und Rückgaberechts im Referentenentwurf, sieht aber erheblichen Änderungs- und Ergänzungsbedarf bei einzelnen Regelungen. Der Referentenentwurf berücksichtigt im Wesentlichen die Interessen der anbietenden Wirtschaft bei der Angleichung der Widerrufsfrist für Internetauktionen (Ebayfälle) und der Überführung der Musterbelehrung in das EGBGB-RefE zur Lösung der Abmahnproblematik. Unberücksichtigt bleiben demgegenüber die Interessen der Verbraucher an einer sachgerechten Ausgestaltung des Widerrufsrechts, einer kurzen und verständlichen Widerrufsbelehrung sowie dem erforderlichen gerichtlichen Schutz vor irreführenden Belehrungen. Die wichtigsten Punkte sind: 1. Bei Haustürgeschäften (einschließlich Kaffeefahrten ) darf die Widerrufsfrist erst mit Lieferung der Sache beginnen. Zahlreiche Erfahrungen vor allem mit sogenannten Kaffeefahrten zeigen, dass die Ware bei späterer Lieferung gerade nicht von der versprochenen und vorgeführten Art und Güte ist. Die Ungleichbehandlung von Haustür- und Fernabsatzverträgen ist deshalb nicht gerechtfertigt, wenn die Ware wie im Versandhandel - erst später geliefert wird. 2. Die Verlängerung der Widerrufspflicht auf 1 Monat als Sanktion für die verspätete Information des Verbrauchers soll laut Referentenentwurf auf die neu geregelte Internetauktion (ebay-fälle) beschränkt werden. Diese Einschränkung ist nicht gerechtfertigt. Auch bei anderen Verträgen muss die Verletzung von vorvertraglichen Informationspflichten durch eine verhältnismäßige Verlängerung der Widerrufsfrist auf 1 Monat sanktioniert werden. 3. Die obligatorische Übernahme der Hinsendekosten durch den Unternehmer führt in der Praxis immer noch zu juristischen Auseinandersetzungen. Der Gesetzgeber sollte die Neuregelung des Widerrufsrechts nutzen, um diese Frage eindeutig im Sinne der europäischen Fernabsatzrichtlinie zu lösen und damit mehr Rechtssicherheit für alle Beteiligten zu schaffen. 4. Die gesetzliche Fiktion, dass bei Verwendung der Musterbelehrung in jedem Fall richtig belehrt wurde, muss unter dem Vorbehalt eines Irreführungsverbots stehen. Ein solcher Vorbehalt ist erforderlich, damit Verbraucherverbände auch künftig eine irreführende Belehrung unterbinden können. Die Lösung der gewerblichen Abmahnproblematik würde dadurch kaum berührt, weil es bei gewerblichen Abmahnungen in der Regel nicht um Irreführung der Verbraucher, sondern um die formale Abweichung von den gesetzlichen Vorgaben geht. 5. Die Musterbelehrung ist für Durchschnittsverbraucher zu kompliziert und dürfte auch wegen ihrer Länge vielfach gar nicht mehr zur Kenntnis genommen werden. Die Musterbelehrung muss deshalb gekürzt und verständlicher formuliert werden. Hinweise über die Wertersatzpflicht, die allein dem Interesse der Unternehmen dienen, sollten aus dem gesetzlichen Muster entfernt werden. 6

7 II. Kommentierung des Referentenentwurfs im Einzelnen 1. Widerrufsfrist a. Fristbeginn bei Haustürgeschäften, 312 d, 355 BGB-RefE Die Widerrufsfrist sollte auch bei Haustürverträgen über die Lieferung von Waren erst mit der Lieferung beginnen. Die bislang auf den Fernabsatzvertrag begrenzte Regelung in 312 d Abs. 2 BGB-RefE sollte hierfür in die allgemeine Regelung zum Fristbeginn in 355 Abs. 3 BGB- RefE übernommen werden. Begründung Die Widerrufsfrist beginnt nach der allgemeinen Regel des 355 Abs. 3 Satz 1 BGB-RefE mit der Belehrung in Textform. Lediglich bei Fernabsatzverträgen über die Lieferung von Waren kommt die zusätzliche Voraussetzung hinzu, dass die Ware auch tatsächlich geliefert sein muss. Die Regelung führt bei Haustürgeschäften dazu, dass die Widerrufsfrist in der Regel zum Zeitpunkt der Lieferung der Ware bereits abgelaufen ist. Verbraucher haben kein Prüfungsrecht, obwohl auch hier die gelieferte Ware häufig nicht der zuvor während der Haustürsituation beworbenen Ware entspricht. Die Interessenlage bei Haustürgeschäften ist also durchaus mit Fernabsatzverträgen vergleichbar, wird aber vom Gesetz ungleich behandelt. Diese Konstellation lag auch der Rechtsprechung des Landgerichts Siegen zugrunde, das den Fristbeginn bei Warenlieferung aus 355 Abs. 3 Satz 2 BGB herleitet. Auch wenn diese Begründung dogmatisch zweifelhaft gewesen sein mag, verdeutlicht sie doch den verbraucherpolitischen Handlungsbedarf für eine Angleichung von Haustür- und Fernabsatzrecht. Darüber hinaus würde ein genereller Fristbeginn bei Warenlieferung auch gegenüber Verbrauchern leichter zu vermitteln sein. Folglich könnte der Gestaltungshinweis 3 im Muster (Anlage 1) weitgehend entfallen und die Widerrufsbelehrung damit auch für die Anbieterseite übersichtlicher werden. b. Widerrufsrecht vor Fristbeginn, 355 Abs. 3 BGB-RefE In 355 Abs. 3 BGB-RefE sollte eine klare Regelung über den Beginn des Widerrufsrechts aufgenommen werden. Der Verbraucher kann den Widerruf unmittelbar nach Abgabe seiner Vertragserklärung und unabhängig vom Beginn der Widerrufsfrist erklären. Begründung Nach der gesetzlichen Terminologie beginnt die Widerrufsfrist mit der Belehrung in Textform ( 355 Abs. 3 Satz 1 BGB-RefE) und bei Fernabsatzverträgen über die Lieferung von Waren zusätzlich nach Lieferung der Ware ( 312 d Abs. 2 BGB-RefE). Nach herrschender Auffassung ist die Widerrufsfrist als Ausschlussfrist zu verstehen und ist damit nicht gleichbedeutend mit dem Widerrufsrecht. Verbraucher können also auch dann widerrufen, wenn die Frist noch nicht läuft. 7

8 Diese Interpretation der Vorschrift ist jedoch nicht zwingend und wird teilweise bestritten. Nach anderer Auffassung besteht das Widerrufsrecht nur während der Frist und nicht bereits vorher. Der Unternehmer kann dann durch falsche Belehrung den Fristbeginn und damit das Widerrufsrecht als solches unendlich hinauszögern; die Folgen des Widerrufsrechts Rückabwicklung würden nicht eintreten. c. Länge der Widerrufsfrist, 355 Abs. 2 BGB RefE Die Verletzung der vorvertraglichen Informationspflicht gemäß Art Abs. 1 Nr. 10 EGBGB-RefE sollte in jedem Fall mit der verlängerten Widerrufsfrist von einem Monat sanktioniert werden. Die entsprechende Voraussetzung in 355 Abs. 2 Satz 2 BGB-RefE sollte deshalb in Satz 3 übertragen werden. 355 Abs. 2 Satz 2 und 3 BGB-RefE würden damit lauten: Bei Fernabsatzverträgen steht eine unverzüglich nach Vertragsschluss in Textform mitgeteilte Widerrufsbelehrung einer solchen bei Vertragsschluss gleich. Wird die Widerrufsbelehrung dem Verbraucher nach dem gemäß Satz 1 oder Satz 2 maßgeblichen Zeitpunkt mitgeteilt oder hat der Unternehmer den Verbraucher nicht gemäß Artikel Abs. 1 Nr. 10 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch unterrichtet, beträgt die Widerrufsfrist einen Monat. Begründung Die faktische Verkürzung der Widerrufsfrist bei Vertragsabschlüssen durch Zeitablauf (ebay) ist auch verbraucherpolitisch hinzunehmen. Ein Grund für eine Besserstellung derartiger Vertragsschlüsse ist nicht erkennbar. Die unverzügliche Nachbelehrung in Textform ist deshalb ebenso als rechtzeitig anzusehen. Nicht nachvollziehbar ist jedoch, warum der Referentenentwurf die Voraussetzungen einer rechtmäßigen Belehrung trotz dieser Angleichung unterschiedlich abfasst. Die Verletzung vorvertraglicher Informationspflichten soll gemäß 355 Abs. 2 Satz 3 BGB-RefE offenbar nur bei der unverzüglichen Nachbelehrung sanktioniert werden, nicht aber im Fall der Belehrung bei Vertragsschluss. Die Beschränkung der Sanktion auf die ebay-fälle wäre vordergründig lediglich mit der veränderten Rechtslage und dem möglicherweise noch anhaltenden Verbrauchervertrauen in eine Monatsfrist zu begründen. Diese Begründung kann jedoch kaum überzeugen, weil damit die unterschiedliche Fristenberechnung bei Internetauktionen und anderen Internetgeschäften auf Dauer zementiert wird. Bei Verbrauchern wird jedoch gerade diese Ungleichbehandlung zu Verwirrung führen, weil in einem Fall die vorvertragliche Fehlinformation weiterhin zur Monatsfrist führt, während es in anderen Fällen bei der Zweiwochenfrist bleiben soll. Anstelle dieser unnötig komplizierten Regelung sollten künftig alle Fernabsatzgeschäfte gleich behandelt werden und die Verletzung der vorvertraglichen Informationspflicht gemäß Art Abs. 1 Nr. 10 EGBGB-RefE generell mit der Verlängerung der Widerrufsfrist auf einen Monat sanktioniert werden. 8

9 2. Hinsendekosten, 357 BGB-RefE Bei der Neufassung des Widerrufsrechts sollte die Verteilung der Hinsendekosten ausdrücklich geregelt werden. Ein klarstellender Hinweis sollte in 357 BGB-RefE eingefügt werden. 357 Abs. 2 Satz 2 BGB könnte dann beispielsweise lauten: Kosten und Gefahr der Versendung (Hin- und Rücksendung) trägt bei Widerruf und Rückgabe der Unternehmer. Begründung Die Frage, wer die Hinsendekosten zu tragen hat, ist im Gesetz bislang nicht geregelt und war in der Vergangenheit trotz der entsprechenden Regelung in Art. 6 Abs. 2 Satz 2 Fernabsatzrichtlinie immer wieder strittig. Im Interesse der Rechtssicherheit sollte deshalb eine klare Regelung zur Umsetzung der Fernabsatzrichtlinie eingeführt werden. 3. Allgemeine Informationspflichten a. Informationspflichten in laufenden Vertragsbeziehungen Verbraucher sollten bei allen Fernabsatzverträgen die Möglichkeit haben, die wesentlichen Vertragsinformationen einschließlich der Widerrufsbelehrung zu verlangen. Dieses Recht ist im jetzigen 312 Abs. 3 BGB bereits für Finanzdienstleistungen angelegt, so dass lediglich die Beschränkung auf Finanzdienstleistungen entfallen müsste. Formulierungsvorschlag für 312 c Abs. 3 BGB: Der Verbraucher kann während der Laufzeit des Vertrags jederzeit vom Unternehmer verlangen, dass ihm dieser die Vertragsbestimmungen einschließlich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Widerrufsbelehrung in Textform und bei Finanzdienstleistungen in einer Urkunde zur Verfügung stellt. Begründung: Gegenwärtig müssen die jeweiligen Informationen zu unterschiedlichen Zeitpunkten übermittelt werden. Die zeitliche Staffelung ist sinnvoll, weil Verbraucher nicht alle Informationen in jedem Stadium des Vertragsschlusses benötigen. Während Widerrufsbelehrungen regelmäßig zu Beginn des Vertrages gebraucht werden, müssen Garantiebestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen häufig erst zu einem deutlich späteren Zeitpunkt eingesehen werden. Dabei ist es möglich, dass eine einmal gegebene Information zum maßgeblichen Zeitpunkt nicht wieder auffindbar ist, sei es, weil sie im Internet oder in einem Katalog an versteckter Stelle steht oder der Verbraucher auf eine (verschuldet oder unverschuldet) nicht mehr zugreifen kann. In diesen Fällen wäre es sinnvoll, wenn die Informationspflicht auf Nachfrage weiterhin bestehen würde und der Verbraucher die Information erneut abfragen könnte. Für den Unternehmer wird mit der Informationspflicht keine zusätzliche Speicherungspflicht verbunden sein. Auch die Auskunft ist mit einem äußerst geringen Aufwand verbunden und sollte eigentlich im Rahmen der laufenden Vertragsbeziehung selbstverständlich sein. Um aber auch diejenigen Unterneh- 9

10 men, die eine nachvertraglichen Information verweigern, zu mehr Transparenz zu zwingen, wäre eine ausdrückliche Regelung wünschenswert. b. Sprachenproblematik bei grenzüberschreitenden Verträgen Bislang müssen nur Anbieter von Finanzdienstleistungen ihre Kunden vorvertraglich über die zur Abwicklung des Vertrags verwendeten Sprachen unterrichten ( 1 Abs. 2 Nr. BGB-InfoVO). An dieser Regelung wird im Referentenentwurf festgehalten (Art Abs. 2 Nr. 6 EGBGB- RefE). Erforderlich wäre demgegenüber eine Ausweitung dieser Vorschrift auf alle Fernabsatzverträge. Art Abs. 2 Nr. 6 sollte deshalb aufgehoben und die Vorschrift in den Katalog der allgemeinen vorvertraglichen Informationspflichten in Art Abs. 1 EGBGB-RefE übernommen werden. Darüber hinaus sollte klargestellt werden, dass in derjenigen Sprache, die der Unternehmer zur Vertragsanbahnung (Werbung) verwendet, jedenfalls auch die gesetzlichen Pflichtinformationen zur Verfügung gestellt werden müssen. Die oben genannte Regelung ist deshalb um folgende Formulierung zu ergänzen: Die bei der Vertragsanbahnung oder Werbung verwendete Sprache ist auch für die gesetzlichen Pflichtinformationen zu verwenden. Begründung Der Europäische Binnenmarkt für Verbraucher ist das erklärte politische Ziel der Angleichung von Fernabsatzregelungen in den Zivilrechtsordnungen der EU-Mitgliedstaaten. Diesen politischen Erwartungen entsprechend, sollen und werden Unternehmer Ihr Angebot künftig zunehmend an Verbraucher in anderen Mitgliedstaaten mit unterschiedlichen Muttersprachen ausrichten. Im nicht vollständig harmonisierten Bereich schützen die Regeln des Internationalen Privatrechts (künftig Rom I) die Verbraucher in der Regel wirksam vor intransparenten Vertragsbedingungen, indem sie zwingende Regelungen des Heimatrechts zur Anwendung bringen. Ob und in welchem Umfang Verbraucher dabei auf die Verwendung ihrer Heimatsprache vertrauen können, ist damit in erster Linie dem innerstaatlichen Gesetzgeber überlassen. Bei Verwendung unterschiedlicher Sprachen treten erfahrungsgemäß schon jetzt Verständigungs- und Transparenzprobleme auf. Eine eindeutige Regel, in welchen Fällen Verbraucher deutschsprachige (oder auch anderssprachige) Information verlangen können, gibt es nicht. Da der grenzüberschreitende Handel für die deutschen Verbraucher bislang zahlenmäßig kaum in Erscheinung tritt, ist das Problembewusstsein entsprechend gering ausgeprägt. Für die Zukunft wird es aber zunehmend wichtig sein, hier eine eindeutige Regelung zu haben. Damit Verbraucher sich in Deutschland auch künftig darauf verlassen können, dass sie alle wichtigen Informationen in der gleichen Sprache erhalten, in der sie vom Unternehmen angesprochen wurden, sollte der Gesetzgeber diese Regelung im Fernabsatzrecht verankern. 10

11 4. Belehrungspflichten im Zusammenhang mit dem Widerrufsrecht a. Belehrungspflichten über Ausnahmen vom Widerrufsrecht In den Fällen der 312 b Abs. 3, und 312 d Abs. 4 BGB besteht von Gesetzes wegen kein Widerrufsrecht. Über diese Ausnahme sollte ein Verbraucher informiert sein, nicht zuletzt um das Widerrufsrecht nicht zu verlieren (beispielsweise wegen Entsiegelung von Datenträgern). Die Regelungen über den Inhalt der Widerrufs- und Rückgabebelehrung ( 360 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 2 Nr. 1 BGB-RefE) sollten deshalb entsprechend ergänzt werden: - einen Hinweis auf das Recht zum Widerruf und gegebenenfalls auf das Nichtbestehen oder Erlöschen des Widerrufs- oder Rückgaberechts gemäß 312 b Abs. 3 Ziff. 4-7 und 312 d Abs. 4. Begründung Verbraucher gehen erfahrungsgemäß davon aus, dass ihnen im Versandhandel ein Widerrufsrecht zusteht. Eine Belehrung über Ausnahmen kann deshalb häufig wichtiger sein, als die Belehrung über das Bestehen des Widerrufsrechts. Hiervon ist offensichtlich auch der Gesetzgeber ausgegangen, als er die vorvertragliche Belehrung über das Widerrufsrecht gemäß 1 Abs. 1 Nr. 10 BGB-InfoVO (Art Abs. 1 Nr. 10 EGBGB-RefE) ausdrücklich auf das Nichtbestehen eines Widerrufsrechts ausdehnte. Es ist kaum nachvollziehbar, dass diese Verpflichtung nicht im Katalog der Anforderungen an die Widerrufsbelehrung bei oder unverzüglich nach Vertragsschluss wiederholt wird. Dadurch ist im Ergebnis eine Abweichung zwischen vorvertraglicher Information und späterer Widerrufsbelehrung vorprogrammiert. Auch die gesetzliche Richtigkeitsfiktion der Musterbelehrung, die den Hinweis auf die Ausnahmen ebenfalls nicht enthält, wird den Unternehmer davon abhalten, den Hinweis in der Belehrung aufzunehmen, weil er die Fiktion nicht gefährden möchte. Eine Belehrungspflicht über Ausnahmen einschließlich der besonders wichtigen Erlöschungstatbestände des 312 d Abs. 4 Nr. 2 BGB ist damit auch im unternehmerischen Interesse dringend zu empfehlen. Hinzukommen mögliche vertragliche Haftungs- und Regressansprüche gegen den Unternehmer. Obwohl die Ausnahmen (anders als die vertraglich dem Verbraucher aufzuerlegenden Rücksendekosten) von Gesetzes wegen feststehen, ist eine Nichtbelehrung hierüber für den Unternehmer sehr risikoreich. Soweit der Unternehmer eine ausnahmslose Widerrufsbelehrung übermittelt, schafft er möglicherweise ein vertragliches Widerrufsrecht oder löst Schadensersatzansprüche aus. Wenn der Unternehmer diese Rechtsfolgen vermeiden will, muss er gegenwärtig und künftig auf die Ausnahmen hinweisen, damit vom Muster abweichen und folglich die Fiktionswirkung gefährden. Sowohl im Verbraucher- wie auch im Unternehmerinteresse sollten Verbraucher im Rahmen der Widerrufsbelehrung richtig und umfassend über die Ausnahmen informiert werden. Die Informationspflicht über Ausnahmen sollte deshalb in die Anforderungskataloge von 360 Abs. 1 und 2 BGB-RefE aufgenommen werden. 11

12 b. Konkrete Datumsangabe anstelle einer Fristberechnung Die Widerrufs- und Rückgabebelehrung sollte so konkrete wie möglich abgefasst werden. Neben den Angaben über Fristbeginn und Dauer des Widerrufsrechts sollte deshalb auch die Angabe eines konkreten Datums für den Ablauf des Widerrufsrechts möglich sein. Formulierungsvorschlag für 360 Abs. 1 Nr. 4 BGB-RefE: a) die Angabe des Datums, an dem die Frist auslaufen wird oder einen Hinweis auf Dauer und Beginn der Widerrufsfrist und b) einen Hinweis darauf, dass zur Fristwahrung die rechtzeitige Absendung der Widerrufserklärung oder der Sache genügt. ( 360 Abs. 2 Nr. 5 BGB-RefE müsste für das Rückgaberecht entsprechend angepasst werden.) Begründung Die gesetzlichen Vorgaben für die Musterbelehrung in 360 Abs. 1 und 2 BGB-RefE beschränken sich neben inhaltlichen Punkten auf die Angabe des Fristbeginns und die Dauer der Widerrufsfrist. Für den Verbraucher ist jedoch vor allem das Fristende von Bedeutung; das Fristende ist jedoch gerade nicht anzugeben und soll lediglich anhand der Pflichtangaben berechenbar sein. Dementsprechend kennt auch die Musterbelehrung nur die abstrakte Angabe von juristischen Tatbestandsmerkmalen, aus denen sich der Verbraucher die konkrete Frist und deren Ablauf selbst berechnen muss. Diese Berechnung verlangt ein juristisches Subsumtionsvermögen, das eine laienverständliche Belehrung im Unterschied zum Gesetz gerade nicht voraussetzen sollte. Für Verbraucher wesentlich verständlicher und einfacher wäre es deshalb, wenn sie stattdessen mit einem konkreten Datum über das Fristende belehrt würden. Die Angabe eines konkreten Datums hätte den Vorteil, dass sowohl die abstrakten Formulierungen über den Fristbeginn wie auch Angabe der Fristlänge entfallen könnte und der Verbraucher genau wüsste, bis wann er den Widerruf oder die Ware abschicken muss. Auch wenn die konkrete Datumsangabe im Einzelfall nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich sein sollte, so sind doch Fälle denkbar, in denen das Fristende zum Belehrungszeitpunkt absehbar ist und automatisch berechnet und bekanntgegeben werden kann. Mit einer entsprechenden Klarstellung könnte die anbietende Wirtschaft ermutigt werden, eine solche verbraucherfreundliche Lösung tatsächlich auch zu wählen. Ein Zwang für eine solche Lösung wäre damit nicht verbunden. c. Richtigkeitsvermutung und Irreführungsvorbehalt in 360 Abs. 3 BGB-RefE Die uneingeschränkte Fiktion der rechtmäßigen Belehrung bei Verwendung des gesetzlichen Musters in 360 Abs. 3 BGB-RefE erstreckt sich auch auf Fälle, auf die die Musterbelehrung nicht zugeschnitten ist. Die Fiktionswirkung sollte deshalb dort ihre Grenze haben, wo bei Verwendung des Musters eine Irreführung der Verbraucher droht. Formulierungsvorschlag für 360 Abs. 3 Satz 1 und 2 BGB: 12

13 Die dem Verbraucher gemäß 355 Abs. 3 Satz 1 mitzuteilende Widerrufsbelehrung genügt den Anforderungen des Absatzes 1 und den diesen ergänzenden Vorschriften dieses Gesetzes, wenn das Muster der Anlage 1 zum Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche in Textform verwendet wird, soweit dieses im konkreten Fall nicht irreführend wirkt. Die dem Verbraucher gemäß 356 Abs. 2 Satz 2 in Verbindung mit 355 Abs. 3 Satz 1 mitzuteilende Rückgabebelehrung genügt den Anforderungen des Absatzes 2 und den diesen ergänzenden Vorschriften dieses Gesetzes, wenn das Muster der Anlage 2 zum Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche in Textform verwendet wird, soweit dieses im konkreten Fall nicht irreführend wirkt. Begründung Die Richtigkeitsfiktion gegenüber der Musterbelehrung beruht auf der Annahme, dass die zu regelnden Lebenssachverhalte insoweit identisch sind, wie sie sich in den Tatbestandsmerkmalen der Belehrungspflichten widerspiegeln. Die wenigen Abweichungen sollen dabei mit Hilfe der Gestaltungshinweise erfasst werden. Tatsächlich sind aber Fälle aufgetreten, in denen die Belehrung nicht weiterhilft oder sogar irreführend wirkt. Beispielsweise ist der Hinweis auf das Prüfungsrecht wie im Ladengeschäft irreführend, wenn eine Prüfung der Sache nicht ohne gleichzeitige Ingebrauchnahme möglich ist. Dies ist etwa bei Babykostwärmern oder Werkzeug der Fall. Im Ladengeschäft gibt es hierfür häufig einen Vorführartikel, der nicht mehr zum Verkauf bestimmt ist, aber im Fernabsatz nicht zur Verfügung steht. Besonders deutlich wird die Diskrepanz bei Fernabsatzverträgen über Neuwagen (EU- Neuwagenverkauf über das Internet). Die Prüfung in Form einer Probefahrt nach Anmeldung führt hier zu einem erheblichen Wertverlust, während im Laden in der Regel ein vergleichbares Fahrzeug für die Probefahrt zur Verfügung steht. Vor diesem Hintergrund sollte der Gesetzgeber die Fiktionswirkung unter den Vorbehalt einer nicht irreführenden Belehrung im Einzelfall stellen. Ein solcher Vorbehalt würde auch die im Übrigen aufrecht erhaltene Fiktionswirkung im Interesse einer abmahnungssicheren Widerrufsbelehrung nicht erschüttern. Eine Abmahnung mit der Begründung, dass das Muster den gesetzlichen Anforderungen an die Widerrufsbelehrung nicht gerecht werde, würde damit entsprechend der Intention des Gesetzgebers nicht mehr möglich sein. Lediglich die Verwendung für eine besondere tatsächliche Konstellation, für die das Muster nicht geschaffen ist, wäre angreifbar. Schließlich ist darauf hinzuweisen, dass die Fiktion bei Verwendung des Musters auch nach dem vorliegenden Referentenentwurf mit Blick auf die Gestaltungshinweise nicht uneingeschränkt gelten kann. Denn das Angebot der Gestaltungshinweise ist so vielfältig und zwingt den Anwender zu einer durchaus kreativen Gestaltung seiner individuellen Musterbelehrung. Die Fiktion kann in diesen Fällen nur die richtige Verwendung der Gestaltungshinweise erfassen. Eine falsche Gestaltung der Belehrung müsste demnach auch weiterhin mit dem Vorwurf der Irreführung angreifbar sein. Hier wäre es nur konsequent, wenn der Irreführungsvorbehalt als übergeordnetes Korrektiv im Interesse der Rechtssicherheit Einzug ins Gesetz halten würde. 13

14 d. Deutliche Gestaltung des Textes bei Verwendung der Musterbelehrung Die optische Gestaltung der Musterwiderrufsbelehrung zählt in der Praxis zu den wichtigsten Voraussetzungen für eine wirksame Verbraucherinformation. Es ist deshalb sicherzustellen, dass auch das gesetzliche Muster die Anforderungen an eine deutliche Gestaltung gemäß 360 Abs. 1 Satz 1 BGB-RefE erfüllt. Dies sollte bei der Richtigkeitsfiktion in Abs. 3 berücksichtigt werden: Der Formulierungsvorschlag für einen anzufügenden 360 Abs. 3 Satz 4 lautet mithin: Die Anforderungen an eine deutliche Gestaltung gemäß Abs. 1 Satz 1 bleiben unberührt. Begründung Die Richtigkeitsfiktion in 360 Abs. 3 BGB-RefE umfasst auch die Pflicht zur deutlichen Gestaltung in 360 Abs. 1 Satz 1 BGB-RefE. In 360 Abs. 3 Satz 3 BGB-RefE wird jedoch ergänzend geregelt, dass Abweichungen in Format und Schriftgröße diese Fiktion nicht erschüttern. Die Fiktionswirkung einer deutlich gestalteten Belehrung wird also allein wegen der Verwendung des Mustertextes - und zwar unabhängig von Format und Größe - aufrechterhalten. Die Verwendung des Mustertextes darf den Unternehmer nicht von der Pflicht zur deutlichen Gestaltung befreien. Es ist auch kaum anzunehmen, dass der Gesetzgeber diese Befreiung beabsichtigt. Vielmehr dürfte es sich um einen systematischen Fehler handeln, der mit der vorgeschlagenen Formulierung vermieden werden kann. 5. Musterwiderrufs- und Rückgabebelehrung, Art Abs. 3 EGBGB- RefE, Anlage 1 und 2 a. Allgemeine Anmerkungen zu Musterbelehrung Die gesetzliche Musterbelehrung des Referentenentwurfs entspricht im Wesentlichen dem Text des jetzigen Musters in der BGB-Informationspflichtenverordnung. Die Verständlichkeit dieses Textes leidet unter dem Anspruch einer technischen Perfektion und Vollständigkeit, die eine von juristischem Denken überlagerte Fachsprache hervorbringt und von Durchschnittsverbrauchern nicht oder nur unzureichend verstanden werden kann. Viele Formulierungen in der Musterbelehrung sind für breite Bevölkerungsschichten schwer verständlich und damit nicht geeignet, dem Durchschnittsverbraucher seine wesentlichen Rechte zu vermitteln. Der Belehrungstext ist an vielen Stellen abstrakt gefasst und verwendet eine Vielzahl juristischer Fachtermini. Statt die Verbraucher über ihre bestehenden Rechte klar zu informieren, werden sie darüber teilweise im Unklaren gelassen, teilweise wird ihnen auch eine nicht immer einfache rechtliche Prüfung auferlegt (z.b. im Falle von verbundenen Geschäften). Der Gesetzgeber sollte den Anspruch an eine juristisch perfekte Belehrung aufgeben und erkennen, dass der Durchschnittsverbraucher nicht über die entsprechende Vorbildung und das juristische Differenzierungsvermögen verfügen kann, um aus den sprachlichen Feinheiten der Musterbelehrung die für ihn richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. Die perfekte Musterbelehrung ist nicht die juristisch bestmögliche, aber für den Verbraucher eben nur halbwegs ver- 14

15 ständliche Übersetzung juristischer Sachverhalte, sondern die wenn auch im Detail unzureichende allgemeinverständliche Formulierung der wesentlichen Rechte und Pflichten. Deshalb sollte die Reform des Widerrufs nicht nur dazu genutzt werden, den Unternehmern mehr Rechtssicherheit zu bieten. Es sollte vielmehr das Ziel in den Vordergrund gerückt werden, den eigentlichen Sinn der Belehrungen zu erreichen: Verbraucher verständlich zu informieren und sie damit in die Lage zu versetzen, wirtschaftliche Entscheidungen tatsächlich in Kenntnis ihrer Rechte treffen zu können. Dieses Ziel kann unseres Erachtens nur mit einem kurzen, für breite Bevölkerungsschichten verständlichen Text erreicht werden. Für die Verbraucher, die die Belehrung lesen und verstehen sollen, muss sie vor allem die folgenden Voraussetzungen erfüllen: 1. Sie muss den Verbraucher über seine wichtigsten Rechte informieren. 2. Sie muss klar und verständlich formuliert sein. 3. Sie darf keine juristischen Fachbegriffe verwenden und dem Verbraucher keine juristische Subsumtionsleistung abverlangen. 4. Sie muss kurz und übersichtlich sein. Diese Voraussetzungen erfüllt weder die bisherige Musterwiderrufsbelehrung noch der aktuelle Änderungsvorschlag. Der Referentenentwurf belässt es im Wesentlichen bei dem langen, teils nur schwer verständlichen Text der bisherigen Musterbelehrung und vernachlässigt dabei das von der Rechtsprechung geforderte Verständlichkeits- und Transparenzgebot. Der Vorschlag führt mithin nicht zu einer unmissverständlichen und aus dem Verständnis der Verbraucher eindeutigen Belehrung. Die inhaltlichen Anforderungen an die Musterbelehrung werden bislang von den entsprechenden gesetzlichen Vorschriften abgeleitet. Der hohe Detaillierungsgrad der gesetzlichen Vorgaben entpuppte sich dabei zunehmend als das entscheidende Hindernis für eine kurze und verständliche Belehrung. Die Erfahrungen mit dem bisherigen Muster sollten deshalb zu einer Umkehrung der Reihenfolge Anlass geben. Ausgangspunkt der gesetzgeberischen Aktivitäten sollte die Formulierung einer kurzen und verständlichen Belehrung sein. Anschließend sollten die gesetzlichen Vorgaben soweit erforderlich derart geändert werden, dass das Muster in möglichst vielen Fällen gefahrlos Verwendung finden kann. b. Streichung des Hinweises über die Wertersatzpflicht in den Mustern Die Belehrung über die Wertersatzpflicht und die Möglichkeit der Vermeidung gehört zu den umstrittensten Hinweisen in der Musterbelehrung und sollte möglichst entfallen. Ein entsprechender Hinweis ist nicht gesetzlich vorgeschrieben und liegt ausschließlich im Interesse des Unternehmers. Dementsprechend konsequent taucht die Belehrung über die Wertersatzpflicht auch nicht im gesetzlichen Katalog über die inhaltlichen Anforderungen an die Belehrung auf (vgl. 360 BGB RefE). Es gehört deshalb auch nicht zu den Aufgaben des Gesetzgebers, Muster für diese je nach Einzelfall sehr unterschiedlichen Belehrungstexte zu Wertersatzpflicht Muster zur Verfügung zu stellen. Zu erwägen wäre an dieser Stelle allenfalls der allgemeine Hinweis, dass man sich die Ware anschauen und hierfür aus der Verpackung nehmen darf, dabei aber vorsichtig vorgehen muss, um Gebrauchsspuren zu vermeiden. Einzelheiten, wie hierfür zu verfahren ist, müsste der Unternehmer je nach Ware selbst formulieren, um Verbraucher verständlich und produktbezogen zu informieren. 15

16 c. Hinweis auf die Ausnahmen vom Widerrufs- oder Rückgaberecht Das Muster enthält bislang keinen Hinweis auf die Ausnahmen (das Nichtbestehen oder Erlöschens) des Widerrufsrechts. Dieser Hinweis sollte soweit im konkreten Fall einschlägig - ergänzt werden, weil er zu den wesentlichen Informationen gehört, die der Verbraucher zur Wahrnehmung seiner Rechte benötigt. Das gilt insbesondere für die praktisch besonders wichtigen Fälle, in denen das Widerrufsrecht wegen Entsiegelung des Datenträgers erlischt ( 312 d Abs. 4 Nr. 2 BGB). Insoweit wird auf die Ausführungen zur Ergänzung von 360 RefE unter oben IV. 1. verwiesen. Die Erforderlichkeit eines solchen Hinweises ergibt sich darüber hinaus aus dem gesetzlichen Hinweis über die Verwendung des Musters zur Erfüllung vorvertraglicher Informationspflichten in Art Abs. 3 EGBGB-RefE. Der Gesetzgeber unterstellt, dass der Unternehmer seine vorvertraglichen Informationspflichten gemäß Art Abs. 1 Nr. 10 EGBGB-RefE erfüllt, wenn er das Muster verwendet. Zu diesen Pflichten gehört aber auch die Information über das Nichtbestehen des Widerrufsrechts, mithin über die Ausnahmen. Zu den Ausnahmen gibt es aber in den jetzigen Mustern keinen Hinweis. Auch aus diesem Grund wäre es naheliegend, die Muster entsprechend zu ergänzen (mindestens aber die Fiktion der Erfüllung von Informationspflichten in Art Abs. 3 EGBGB-RefE zu streichen). d. Formulierungsvorschlag Im Interesse einer möglichst kurzen und verständlichen Belehrung könnte der folgende Formulierungsvorschlag als Orientierung dienen: Widerrufsrecht Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen [oder bis zum xx.xx.xxxx] in Textform (z. B. Brief, Fax, ) oder durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist läuft erst, wenn Sie die Ware erhalten haben und kann im Einzelfall auch später als zwei Wochen danach enden; lassen Sie sich ggf. fachkundig beraten. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Der Widerruf ist zu richten an: [Firma, Hausanschrift] Ausnahmen [nur soweit einschlägig] Sie haben kein Widerrufsrecht bei [Beispiel: nach Ihren Wünschen maßgeschneiderten Kleidungsstücken]. Das Widerrufsrecht erlischt, [Beispiel: wenn Sie die Schutzfolie von einer CD oder DVD entfernen]. Widerrufsfolgen (bei Warenlieferungen) Im Falle eines wirksamen Widerrufs müssen Sie die Ware auf unsere Kosten zurücksenden. Weist die Ware Gebrauchsspuren oder Beschädigungen auf, müssen Sie uns insoweit möglicherweise Schadensersatz leisten. Dies gilt nicht, wenn die Gebrauchsspuren auch bei vorsichtiger Prüfung nicht vermeidbar sind. [ggf. Erläuterungen in Bezug auf die konkrete Ware, wie eine Verschlechterung der Ware vermieden werden kann]. Wir erstatten Ihnen den von Ihnen geleisteten Kaufpreis einschließlich der Rücksendekosten innerhalb von 30 Tagen nach Eingang Ihres Widerrufes. 16

17 Teil B. Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie I. Zusammenfassung Mit dem Referentenentwurf (RefE) liegt ein wichtiges Gesetzgebungsverfahren vor, welches vielfältige und einschneidende Änderungen der Rechtslage mit sich bringen wird. Uns ist bewusst, dass durch das Ziel der Vollharmonisierung für den Gesetzgeber lediglich begrenzter Spielraum bei der Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie besteht. Der Referentenentwurf hat jedoch die Spielräume, die in der Richtlinie vorhanden sind, nicht ausreichend genutzt, um ein hohes Verbraucherschutzniveau zu gewährleisten. Deshalb fordert der vzbv das Bundesministerium der Justiz auf, sich im Zuge der Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie für folgende Forderungen einzusetzen: 1. Um die Lockvogelangebote der Kreditwerbung einzudämmen, sollte die britische 66%-Regel übernommen werden: Danach muss das beworbene Zinsangebot für die Mehrheit der Verbraucher erhältlich sein. 2. Die Vorfälligkeitsentschädigung führt zu einer Schlechterstellung des Verbrauchers, die durch sein neues Kündigungsrecht nicht aufgewogen wird, da dieses nur geringen Mehrwert im Vergleich zu der bisherigen Regelung bietet. Um den Nachteil der Vorfälligkeitsentschädigung abzumildern, ist ein Schwellenwert in Höhe von Euro zu verankern. 3. Die Verschärfung gesetzlicher Regelungen für Kreditvermittler ist notwendig, um die Anzahl der unseriösen Anbieter zu reduzieren. 4. Die Konsequenz unverantwortlicher Kreditvergabe muss ein zivilrechtlicher Anspruch des Verbrauchers gegen den Kreditgeber auf Herabsenkung des Zinssatzes und Anpassung der monatlichen Rückzahlungsverpflichtung an die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit sein. 5. Das Schriftformerfordernis des Verbraucherdarlehensvertrags übt eine notwendige Warnfunktion aus und muss beibehalten werden. Wenn der elektronische Vertragsschluss nicht verhindert wird, so ist die Warnfunktion zumindest zum Teil zu erhalten, indem die elektronische Signatur Wirksamkeitsvoraussetzung für den elektronischen Vertragsschluss ist. 17

18 II. Kommentierung des Referentenentwurfs im Einzelnen 1. Verbundene Verträge a. Definition Wie in der Begründung ausgeführt, ist die Definition des verbundenen Kreditvertrags in Art. 3 n) Richtlinie weiter als die bisherige in 358 Abs. 3 BGB. Zur Vermeidung eventueller Rechtsstreitigkeiten und zur Gewährleistung der Rechtssicherheit ist es wünschenswert, dass an das Ende des 358 Abs. 3 S. 1 BGB der Halbsatz oder wenn im Kreditvertrag ausdrücklich die spezifischen Waren oder die Erbringung einer spezifischen Dienstleistung angegeben sind eingefügt wird. Gesetze sollten allgemein verständlich sein, das gilt auch für verbraucherschützende Normen. Der betroffene Verbraucher kann von einer in der Begründung herangezogenen richtlinienkonformen Auslegung nichts wissen. Mit der Einfügung des genannten Halbsatzes würde auch der betroffene Verbraucher verstehen, dass sein Vertrag ein verbundener Vertrag ist und er die sich daraus ergebenden Rechte ausüben kann. Der Umweg über eine richtlinienkonforme Auslegung wäre somit entbehrlich. b. Kein Einwendungsdurchgriff bei Kleinstkrediten Die Vorschrift 359 S. 2 BGB regelt, dass der Verbraucher bei Kleinstkrediten unter 200 Euro die Rückzahlung des Darlehens auch dann nicht verweigern kann, wenn seine Einwendungen gegenüber dem Unternehmer ihn dazu berechtigen würden. Es ist unbillig, Menschen, für die bereits die Rückzahlung eines Kleinstkredits eine finanzielle Hürde darstellt, gegenüber solventeren Kreditnehmern zu benachteiligen. Es gibt Personengruppen wie z.b. Arbeitnehmer mit Niedriglohneinkommen, die zur Anschaffung von notwenigen Haushaltsgeräten, Kleidung etc. auf die Inanspruchnahme von Kleinstkrediten angewiesen sind. Wenn sie z.b. eine Waschmaschine kaufen, die nicht funktionstüchtig ist, müssen sie trotzdem die Kreditraten zuzüglich Zinsen vollständig an den Kreditgeber bezahlen, obwohl sie eine mangelbehaftete Gegenleistung erhalten haben. Es ist zu beobachten, dass die Anzahl der Kleinstkredite und dadurch bedingt die Benachteiligung finanziell Schwächerer zunehmen. Erwägungsgrund 10 Richtlinie erlaubt es den Mitgliedstaaten ausdrücklich, Vorschriften für Kreditverträge über einen Betrag von weniger als 200 Euro einzuführen, die den Bestimmungen der Richtlinie entsprechen. Deshalb fordern wir die Streichung des 359 S. 2 BGB. c. Fehlende Umsetzung des Art. 15 Abs. 2 Richtlinie Entgegen den Ausführungen in der Begründung halten wir eine Änderung des 359 BGB für die Umsetzung des Art. 15 Richtlinie für geboten. Nach Art. 15 Abs. 2 Richtlinie kann der Verbraucher Rechte gegen den Kreditgeber geltend machen, wenn er [ ] seine Rechte gegen den Lieferanten oder den Dienstleistungserbringer geltend gemacht hat [ ]. Die Richtlinie spricht allgemein von Rechten und schränkt diese nicht ein. Der 359 BGB schränkt die Gewährleistungsrechte des Verbrauchers gegenüber dem Darlehensgeber jedoch dahingehend ein, dass lediglich ein Leistungsverweigerungsrecht und kein Rückforderungsrecht gewährt wird. 18

19 Wenn der Verbraucher z.b. das Recht auf Kaufpreisminderung ausgeübt hat, aber bereits mehr als den geminderten Kaufpreis an den Darlehensgeber gezahlt hat, so ist es nur billig, dass er diesen Mehrbetrag von dem Darlehensgeber zurückfordern kann. Nach aktueller Rechtslage ist dies jedoch nicht möglich. Genauso ist es billig, dass der Verbraucher Schadensersatzansprüche gegen den Darlehensgeber geltend machen kann: Der Kreditgeber profitiert finanziell und organisatorisch von dem Institut des verbundenen Vertrags. Durch die Arbeitsteilung entstehen typische Marktvorteile der Spezialisierung, der Wahlmöglichkeit und des Wettbewerbs. Zugleich entstehen aber auch Nachteile für den Verbraucher bezüglich Transparenz, Effizienz von Schutzvorschriften sowie bei Gestaltungsrechten und in der Risikotragung. Der Einwendungsdurchgriff wurde entwickelt, um die Effekte, die die Auslagerung von Pflichten und Kosten aus dem Darlehensvertrag auf Kaufvertrag, Servicevertrag, Vermittlervertrag oder andere Hilfsverträge für Effektivzins, Wucher und Preisangabe haben, zu mildern und um das Widerrufsrecht und Einwendungsrechte zu erhalten. Unter diesem Aspekt ist es nur konsequent, wenn im Zuge einer Novellierung des BGB eine konkrete Rückgriffsmöglichkeit des Verbrauchers gegen das beteiligte Kreditinstitut möglich ist. Nur dadurch ist der Verbraucher effektiv gegen die Zahlungsunfähigkeit des Warenlieferanten geschützt. Das beteiligte Kreditinstitut hat hingegen durch seine Kooperation mit dem jeweiligen Warenanbieter und dessen Lieferanten genug Möglichkeiten, um die Gefahren einer mangelhaften Lieferung abzuschätzen, bzw. sich im internen Verhältnis gegenüber dem Warenlieferanten durch etwaige Rückgriffsansprüche abzusichern. Der Verbraucher darf gemäß Art. 15 Abs. 2 Richtlinie erst dann Rechte gegen den Kreditgeber geltend machen, wenn er seine Rechte gegen den Lieferanten oder den Dienstleistungserbringer nicht durchsetzen konnte. Dies darf jedoch nicht für die Fälle gelten, bei denen von Anfang an offensichtlich ist, dass ein Rückgriff auf den Lieferanten aussichtslos ist, weil dieser insolvent ist oder ein gerichtliches Verfahren gegen ihn aus anderen Gründen von vornherein nicht erfolgversprechend ist. Es darf dem Verbraucher nicht zugemutet werden, einen offensichtlich aussichtslosen Prozess anstrengen zu müssen, bevor er die ihm zustehenden Schadensersatzansprüche gegenüber dem Kreditgeber geltend machen kann. In einem solchen Fall sollte ein direkter Durchgriff möglich sein. Diese Möglichkeit ist auch von der Richtlinie umfasst: Gem. Art. 15 Abs. 2, S. 2 Richtlinie haben die Mitgliedstaaten den Spielraum zu bestimmen, in welchem Maße und unter welchen Bedingungen die Rechtsmittel ausgeübt werden. 2. Anwendungsbereich des Verbraucherdarlehensvertrags Die Fassung des 491 BGB-RefE führt dazu, dass Kleinstkreditnehmer (Kreditbetrag unter 200 Euro) bei einem verbundenen Vertrag nach erteiltem Widerruf des Vertrags über die Lieferung einer Ware oder die Erbringung einer anderen Leistung dennoch an den Verbraucherdarlehensvertrag gebunden sind. Bisher ist der 491 Abs. 2 BGB so gefasst, dass er lediglich die Anwendung folgender Vorschriften auf Verbraucherdarlehensverträge, bei denen das auszuzahlende Darlehen 200 Euro nicht übersteigt, ausschließt. Damit finden nur die 491 ff. BGB keine Anwendung auf die Kleinstkredite - die 355, 356, 357 BGB hingegen schon. Es ist nicht ersichtlich, weshalb Kleinstkreditnehmer zukünftig nicht mehr in den Schutzbereich dieser Vorschriften einbezogen werden sollen. Das gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass bereits jetzt viele Warenhäuser verbundene Geschäfte im Kleinstkreditbereich anbieten, z.b. zur Finanzierung von Elektronikgeräten. Wir fordern insofern eine Umformulierung, die sich an dem jetzigen 491 Abs. 2 BGB orientiert. 19

20 3. Vertragsschluss a. Schriftform des Vertragsschlusses Die Bundesregierung hat stets bekundet, dass sie auf die Schriftlichkeit des Vertragsschlusses nicht verzichten will. Wie problematisch ein Vertragsschluss per Mausklick wäre, hat bereits das Bundesministerium der Justiz 2003 in seiner Stellungnahme zu einem Vorschlag über die Verbraucherkreditrichtlinie ausgeführt: Es bestehen erhebliche Bedenken gegen den in Artikel 10 Abs. 1 bei Kreditverträgen und Sicherungsverträgen vorgesehenen Verzicht auf die Schriftform. Das gegenwärtige deutsche Recht und die Richtlinie 87/102/EWG sehen mit Recht für Verbraucher bei Darlehensverträgen und Bürgschaftserklärungen die Schriftform vor. Die damit verbundene Beweis- und Warnfunktion ist für den Verbraucher von besonderer Bedeutung, so dass darauf nicht verzichtet werden darf. Die jetzige Fassung des Vorschlags würde einen Vertragsschluss per einfacher E - Mail ohne jegliche Identitätssicherung ermöglichen und dadurch große Manipulationsgefahren und Unsicherheiten für beide Seiten schaffen. Dies kann insbesondere nicht im Interesse des Verbraucherschutzes liegen. Im Rahmen der von dem vzbv in Auftrag gegebenen Studie zum Fernabsatz von Finanzdienstleistungen musste festgestellt werden, dass selbst geschulte Tester häufig nicht wussten, wie der Vertrag zustande kommt und wann sie sich vertraglich binden. Mehrfach haben Tester unabhängig voneinander um Unterstützung gebeten, weil es für sie unklar war, ob sie bei weiterem Ausfüllen der Online-Fragebögen eine rechtliche Verpflichtung eingehen. Ein Tester schloss, obwohl dies ausdrücklich nicht vorgesehen war, zwei rechtlich verbindliche KFZ- Versicherungen ab, die widerrufen werden mussten. Das Zustandekommen eines verbindlichen Vertragsverhältnisses wurde offenbar beim Online-Vorgang falsch eingeschätzt. Die zitierten Ausführungen und die Erkenntnisse unserer Studie stellen außer Zweifel, dass der elektronische Vertragsschluss große Gefahren birgt und deshalb verhindert werden muss. Wir können jedoch nicht erkennen, wie sich der Gesetzgeber in dieser Frage entschieden hat: 492 Abs. 1 Satz 1 BGB (Schriftform) bleibt bestehen, S. 2 ( Der Abschluss des Vertrags in elektronischer Form ist ausgeschlossen ) wird gestrichen. Die Begründung zur Änderung des 492 BGB verweist darauf, dass die elektronische Form nun zugelassen werden soll. 494 Abs. 1 BGB-RefE hingegen regelt, dass die fehlende "Schriftform" des Verbraucherdarlehensvertrags zu seiner Nichtigkeit führt, was auch in der Begründung zu 494 BGB bekräftigt wird. Ob mit dem Begriff Schriftform tatsächlich nur die schriftliche Form oder auch deren Ersetzung gem. 126 Abs. 3 BGB durch die elektronische Form gemeint ist, erschließt sich nicht. Die Vorschriften und Begründungen scheinen sich zu widersprechen. Der Art. 10 Abs. 1 S. 3 Richtlinie eröffnet dem Gesetzgeber die Möglichkeit, das Erfordernis der Schriftform als vertragsrechtliche Wirksamkeitsvoraussetzung beizubehalten, sofern dies mit dem Gemeinschaftsrecht im Einklang steht. Aus der Begründung entnehmen wir, dass Art. 9 Abs. 1 der Richtlinie 2000/31/EG (E-Commerce-Richtlinie) die Mitgliedstaaten verpflichten soll, den Abschluss von Kreditverträgen auf elektronischem Wege zu ermöglichen. Diese Einschätzung teilen wir nicht. Der Art. 9 Abs. 2 lit c) E-Commerce-Richtlinie sieht vor, dass Mitgliedstaaten festlegen können, dass Bürgschaftsverträge und Verträge über Sicherheiten mit Verbrauchern nicht elektronisch abgeschlossen werden können. Dass die E-Commerce-Richtlinie die Kreditverträge an dieser Stelle nicht ausdrücklich aufgeführt hat, liegt daran, dass die Schriftlichkeit von Kreditverträgen bereits in der damaligen Verbraucherkreditrichtlinie gewährleistet wurde. Es ist ein Ver- 20

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008

292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008 292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008 Dritte Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung Vom 4. März 2008 Auf Grund des Artikels 245

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher

Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher Vortrag am 28.09.2010 Alexander Knauss Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Übersicht 1. Verbraucherkreditrecht für

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 82/10 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Dezember 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

495 BGB 355 BGB 355 BGB

495 BGB 355 BGB 355 BGB Zeitraum 01.01.2002-31.07.2002 Text 495 BGB (1) Dem Darlehensnehmer steht bei einem Verbraucherdarlehensvertrag ein Widerrufsrecht nach 355 zu. (2) Hat der Darlehensnehmer das Darlehen empfangen, gilt

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13669 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11643 Entwurf

Mehr

Internetrecht, Verbraucherschutzrecht

Internetrecht, Verbraucherschutzrecht Gericht BGH Aktenzeichen VIII ZR 82/10 Datum 01.12.2010 Vorinstanzen LG Gießen, 24.02.2010, Az. 1 S 202/09, AG Gießen, 28.04.2009, Az. 43 C 1798/07 Rechtsgebiet Schlagworte Internetrecht, Verbraucherschutzrecht

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014

Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Kurz gefasst: Das ändert sich für den Internethandel durch die Verbraucherrechterichtlinie zum 13.06.2014 Am 13.06.2014 ändert sich vieles für den Internethandel. Die Umsetzung des deutschen Gesetzgebers

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Ausgewählte Fragen zum Widerrufsrecht nach 8, 9 VVG

Ausgewählte Fragen zum Widerrufsrecht nach 8, 9 VVG Ausgewählte Fragen zum Widerrufsrecht nach 8, 9 VVG Dr. Peter Reusch Düsseldorf 26.10.2012 Überblick 1. Textform 2. Zeitpunkt der Widerrufsbelehrung 3. Musterbelehrung nach 8 Abs. 5 VVG 4. Abweichungen

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Bundesrat Drucksache 363/10. Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages

Bundesrat Drucksache 363/10. Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Bundesrat Drucksache 363/10 BRFuss 18.06.10 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages R Gesetz zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge, zur Änderung der Vorschriften

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

WIDERRUFSRECHT BEI FERNABSATZGESCHÄFTEN (ONLINE-SHOPS) IN DEUTSCHLAND

WIDERRUFSRECHT BEI FERNABSATZGESCHÄFTEN (ONLINE-SHOPS) IN DEUTSCHLAND WIDERRUFSRECHT BEI FERNABSATZGESCHÄFTEN (ONLINE-SHOPS) IN DEUTSCHLAND Am 4. August 2011 sind in Deutschland neue Vorschriften bezüglich des Widerrufsrechts bei Fernabsatzgeschäften (Online-Shops) in Kraft

Mehr

Bundesministerium der Justiz Referat B 2 Herrn Bernhard Schröder Mohrenstraße 37. D-11015 Berlin

Bundesministerium der Justiz Referat B 2 Herrn Bernhard Schröder Mohrenstraße 37. D-11015 Berlin Bundesministerium der Justiz Referat B 2 Herrn Bernhard Schröder Mohrenstraße 37 D-11015 Berlin Berlin, den 05.12.2007 Unser Zeichen: BVDW_wider_071205 Stellungnahme zum Diskussionsentwurf für eine dritte

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Stand: 5. November 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, des zivilrechtlichen Teils der Zahlungsdiensterichtlinie sowie zur Neuordnung

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server

Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server Informationen für Verbraucher bei Fernabsatzverträgen sowie Kundeninformationen bei Verträgen im elektronischen Geschäftsverkehr Unsere Angebote,

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/11643. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/11643. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/11643 16. Wahlperiode 21. 01. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, des zivilrechtlichen Teils der

Mehr

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank.

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank. Europäische Verbraucherkreditinformationen bei Überziehungskrediten DIE SKG BANK 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler www.skgbank.de 2. Beschreibung

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

A. Regelungen zu Verbraucherverträgen

A. Regelungen zu Verbraucherverträgen Auszug aus: Modul des Fernlehrgangs: Weitere Infos im Internet: Bitte beachten: Skript Schuldrecht AT Wirtschaftsrechtsassistent (ZAR) www.wirtschaftsrechtsassistent.de Die Nutzung oder Verwertung des

Mehr

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte Bearbeitungsstand: 17.06.2008 9:18 Uhr Referentenentwurf Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, des zivilrechtlichen Teils der Zahlungsdiensterichtlinie sowie zur Neuordnung der Vorschriften

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 2 1 Aufklärungspflichten iws Informationspflicht Auskunftspflicht Hinweispflicht Warnpflicht Angabepflicht Aufklärungspflicht

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 49, ausgegeben zu Bonn am 3. August 2009

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 49, ausgegeben zu Bonn am 3. August 2009 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 49, ausgegeben zu Bonn am 3. August 2009 2355 Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie, des zivilrechtlichen Teils der Zahlungsdiensterichtlinie sowie

Mehr

Abteilung: Unser Zeichen Ka. Datum 02.06.2010

Abteilung: Unser Zeichen Ka. Datum 02.06.2010 Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe Postfach 15 01 62 53040 Bonn Vorsitzende und Geschäftsführer der Fabrikatsvereinigungen Geschäftsführer der Landesverbände zur Kenntnis: - Mitglieder des Vorstandes

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Darlehensvermittlungsvertrag zwischen und im folgenden Auftraggeber der Firma CreditConnect GmbH, Berliner Allee 15, 40212 Düsseldorf

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website Leipzig, 27.03.2012 Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website RA Alexander Wagner Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

(4) Der Vertragstext steht ausschließlich in deutscher Sprache zur Verfügung.

(4) Der Vertragstext steht ausschließlich in deutscher Sprache zur Verfügung. AGB für kleiderstil der Helpdesk GmbH Heinrich-Franck-Straße 2 06112 Halle (Saale) 1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen (1) Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Webshopanbieter (nachfolgend Anbieter

Mehr

Kaufen und Verkaufen durch Kommunen bei ebay. Rechtsanwältin Sabine Heukrodt-Bauer, LL.M. Mainz www.res-media.net

Kaufen und Verkaufen durch Kommunen bei ebay. Rechtsanwältin Sabine Heukrodt-Bauer, LL.M. Mainz www.res-media.net Kaufen und Verkaufen durch Kommunen bei ebay ebay als elektronische Form des Einkaufs? Zulässigkeit in den neuen EU- Vergaberichtlinien Vgl. Art. 1 Abs. 6, 33 VKR (= 2004/18/EG, klassische Richtlinie betreffend

Mehr

Dritte Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten- Verordnung

Dritte Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten- Verordnung Diskussionsentwurf Dritte Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten- Verordnung A. Problem und Ziel Von einigen Gerichten und teilweise im Schrifttum werden 14 Abs. 1 und 2 der Verordnung über

Mehr

CHECKLISTE Neues Verbraucherrecht ab 13.6.2014

CHECKLISTE Neues Verbraucherrecht ab 13.6.2014 CHECKLISTE Neues Verbraucherrecht ab 13.6.2014 I. Anwendungsbereich des Fernabsatzrechts 1. Müssen wir uns um das Fernabsatzrecht kümmern? Gilt nur für B2C (bei B2B auf ausreichende Abgrenzung achten)

Mehr

Umgestaltung des Verbraucherprivatrechts

Umgestaltung des Verbraucherprivatrechts Umgestaltung des Prof. Dr. Markus Artz 1 Hintergrund der Neuregelung Umsetzung der Richtlinie über Verbraucherrechte (2011/83/EU) vom 25.10.2011 Umsetzungsgesetz vom 20.9.2013 Inkrafttreten nach Vorgabe

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Änderungen im Widerrufsrecht bei Online-Shops ab 13.06.2014. Zu beachten, wichtig für alle eshopv5 Betreiber INFO

Änderungen im Widerrufsrecht bei Online-Shops ab 13.06.2014. Zu beachten, wichtig für alle eshopv5 Betreiber INFO Änderungen im Widerrufsrecht bei Online-Shops ab 13.06.2014 Zu beachten, wichtig für alle eshopv5 Betreiber INFO Inhalt 1 Neues Widerrufsrecht für Online Business ab 13.6.2014... 3 2 Anzeige und Einstellungen

Mehr

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie tritt zum 11. Juni 2010 in Kraft. Es ändert u. a. das Bürgerliche Gesetzbuch

Mehr

Hinweise für Veranstalter von Fernlehrgängen zur Gestaltung eines Fernunterrichtsvertrags sowie des der Werbung dienenden Informationsmaterials

Hinweise für Veranstalter von Fernlehrgängen zur Gestaltung eines Fernunterrichtsvertrags sowie des der Werbung dienenden Informationsmaterials Hinweise für Veranstalter von Fernlehrgängen zur Gestaltung eines Fernunterrichtsvertrags sowie des der Werbung dienenden Informationsmaterials In 3 des Fernunterrichtsschutzgesetzes (FernUSG) bzw. in

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen Rechtssicherheit in 10 Schritten 1. Anbieterkennzeichnung Impressum, 5 TMG Name, Firma, Anschrift, Vertretungsberechtigter Telefon- und Emailadresse (sofern

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Verbraucherkreditrichtlinie Neue Pflichten für Kfz-Betriebe ab 11.06.2010

Verbraucherkreditrichtlinie Neue Pflichten für Kfz-Betriebe ab 11.06.2010 Verbraucherkreditrichtlinie Neue Pflichten für Kfz-Betriebe ab 11.06.2010 I. Ausgangslage Mit der Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, die Verbraucherrechte beim

Mehr

Bundesministerium der Justiz

Bundesministerium der Justiz Freitag, 14. März 2008 Amtlicher Teil Bundesanzeiger Nummer 42 Seite 957 Bundesministerium der Justiz Bekanntmachung der Begründung zur Dritten Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Sie können diese AGB auch als PDF-Version herunterladen. 1. Geltungsbereich 1.1 Die Internetseite www.zmarta.de wird von der Freedom Finance GmbH betrieben. Zmarta ist eine

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen

Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen Rechtsanwälte Michael Falter und Marco Müller-ter Jung * Lohnender Ausstieg aus Verbraucherdarlehensverträgen Das historisch niedrige Zinsniveau macht es für Verbraucher zunehmend attraktiver, bestehende

Mehr

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt,

1. bei denen der Nettodarlehensbetrag (Artikel 247 3 Abs. 2 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche) weniger als 200 Euro beträgt, Stand 11.06.2010 491 Verbraucherdarlehensvertrag (1) Die Vorschriften dieses Kapitels gelten für entgeltliche Darlehensverträge zwischen einem Unternehmer als Darlehensgeber und einem Verbraucher als Darlehensnehmer

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Ihr Widerrufsrecht als Verbraucher Übersicht 1. Wann gilt welche Widerrufsbelehrung? 2. Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren 3. Widerrufsbelehrung für den Erwerb von digitalen Inhalten, die nicht

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES (Richtlinie 2008/48/EG des Europäischen Parlaments und

Mehr

Stellungnahme des bvh (Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v.) zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechte-

Stellungnahme des bvh (Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v.) zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechte- Stellungnahme des bvh (Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.v.) zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Verbraucherrechte- Richtlinie, zur Änderung des Verbrauchsgüterkaufrechts und zur Änderung

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Wichtiger Hinweis: Diese AGB regeln in Ergänzung bzw. Abänderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen VR-Web die vertraglichen

Mehr

Infopflichten, Widerrufsrecht & Co. Bringt die Verbraucherrechterichtlinie den Europastandard? Till-Florian Schäfer - Trusted Shops GmbH, Köln

Infopflichten, Widerrufsrecht & Co. Bringt die Verbraucherrechterichtlinie den Europastandard? Till-Florian Schäfer - Trusted Shops GmbH, Köln Bringt die Verbraucherrechterichtlinie den Europastandard? Till-Florian Schäfer - Trusted Shops GmbH, Köln Agenda Fragestellungen aus der Praxis Fernabsatzrecht heute Neuerungen durch die VRRL Fazit 2

Mehr

der Verbraucherkreditrichtlinie betreffen, sollten daher erst zum 12. Mai 2010 in Kraft treten.

der Verbraucherkreditrichtlinie betreffen, sollten daher erst zum 12. Mai 2010 in Kraft treten. Verband der Privaten Bausparkassen e.v. Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen Klingelhöferstraße 4 ٠ 10785 Berlin Telefon 030 / 59 00 91 500 ٠ Telefax 030 / 59 00 91 501 Postfach 30 30 79 ٠10730 Berlin

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Referentenentwurf für ein

Referentenentwurf für ein ABI. A. Problem und Ziel cherdarlehensverträge Gesetz zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbrau Referentenentwurf für ein Searbetungsstand: 0312.2009 12:00 Uhr cherkreditrichtlinie, des

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen EuroNatur Service GmbH, Radolfzell

Allgemeine Geschäftsbedingungen EuroNatur Service GmbH, Radolfzell Allgemeine Geschäftsbedingungen EuroNatur Service GmbH, Radolfzell 1 Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle in unserem Online-Shop, telefonisch, per Fax, per E-Mail oder

Mehr

3375/AB XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3375/AB XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3375/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 3375/AB XXIII. GP Eingelangt am 20.03.2008 BM für Soziales und Konsumentenschutz Anfragebeantwortung Ich beantworte die an mich gerichtete schriftliche parlamentarische

Mehr

WEBSHOP. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) EINLEITUNG 1. BESTELLVORGANG UND VERTRAGSSCHLUSS 2. PREISE SOFTWARE TOOLS CONSULTING

WEBSHOP. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) EINLEITUNG 1. BESTELLVORGANG UND VERTRAGSSCHLUSS 2. PREISE SOFTWARE TOOLS CONSULTING WEBSHOP Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) EINLEITUNG Die Yatta Solutions GmbH mit Sitz in Kassel, Deutschland (Yatta Solutions) bietet über ihre Internet-Plattform (Webshop) herunterladbare Softwareprodukte,

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung Stand: März 2010

Gesetzentwurf. der Bundesregierung Stand: März 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Stand: März 2010 Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge, zur Änderung der Vorschriften über das Widerrufsrecht

Mehr

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos.

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos. AGBs Kurzversion Stand 05.04.2010 Das Wichtigste in Kürze: Wir möchten Ihnen das Bestellen auf www.slowfashion.at so einfach, bequem und sicher als möglich machen. Schließlich sollen Sie sich in unserem

Mehr

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ)

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ) MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ) zwischen [Name und Anschrift Kreditsuchender] - im folgenden Auftraggeber und der Firma auxmoney GmbH, Königsallee 60 F, 40212 Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Immobilienforum 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Dortmund, 04. Juni 2014

Immobilienforum 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Dortmund, 04. Juni 2014 Immobilienforum 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Dortmund, 04. Juni 2014 Der Makler und das neue Verbraucherrecht Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

Menge Leistung* Preis mtl.* Preis Setup* VarioWeb Saphire 1x de-domain, 200 MB Speicher, 5x Subdomains, 5x POP3/IMAP-Konten,

Menge Leistung* Preis mtl.* Preis Setup* VarioWeb Saphire 1x de-domain, 200 MB Speicher, 5x Subdomains, 5x POP3/IMAP-Konten, Unternehmen Ansprechpartner Straße PLZ und Ort Telefon/Telefax Umsatz-ID Kunden-Nr. email-adresse (für allgemeines) email-adresse (für Rechnungen) Bestellung VarioWeb Menge Leistung* Preis mtl.* Preis

Mehr

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto Sonderbedingungen Tagesgeldkonto I. Informationen zum Tagesgeldkonto 1. Wesentliche Leistungsmerkmale Das Tagesgeldkonto dient der Anlage kleinerer und mittelgroßer Geldbeträge bei der Varengold Bank AG

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 15/3483 15. Wahlperiode 30. 06. 2004 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 15/2946 eines

Mehr

Immobilienscout24 Foren 2014

Immobilienscout24 Foren 2014 Immobilienscout24 Foren 2014 Widerruf von Maklerverträgen - Probleme und Lösungen Die Rechtslage seit dem 13.06.2014 Dr. Oliver Buss LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt

Mehr

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts

Stellungnahme des VATM zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Neuregelung des Post- und Telekommunikationssicherstellungsrechts Mit Mailanschreiben vom 2. Februar 2010 haben wir den Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für ein Gesetz zur Neuregelung - und zur Änderung telekommunikationsrechtlicher

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai Tel.:0351/88922890 Fax:0351/88922891 Gutachten für Kasko- und Haftpflichtschäden Kurzgutachten zur Kleinschadenabwicklung Lackgutachten mit Schichtdickenbestimmung Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen - AGB's

Allgemeine Geschäftsbedingungen - AGB's Allgemeine Geschäftsbedingungen - AGB's 1 Geltungsbereich Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. 2 Vertragspartner, Kundendienst Der Kaufvertrag kommt zustande mit

Mehr

Workshop Neues IT-Recht für den Onlinehandel

Workshop Neues IT-Recht für den Onlinehandel Workshop Neues IT-Recht für den Onlinehandel Aktuelle Urteile und Änderungen 2013 Was bringt die EU-Verbraucherrichtlinie? Referent: Dr. Christian Klostermann Onlinehandel 2013 Überblick geltende Rechtslage

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen

Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1 Sämtliche Leistungen und Lieferungen der Wirtschaftsgesellschaft des Kfz-Gewerbes mbh (kurz Anbieter ) über den Online-Shop AutoBerufe

Mehr

Verbraucherschutz bei Verbraucherverträgen und besonderen Betriebsformen

Verbraucherschutz bei Verbraucherverträgen und besonderen Betriebsformen Verbraucherschutz bei Verbraucherverträgen und besonderen Betriebsformen Neuregelung des Rechts bei besonderen Betriebsformen (insb. Einzelheiten des Haustürgeschäfts (nunmehr außerhalb von Geschäftsräumen

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex. der Abbildung Istockphoto svanhorn

Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher. Kodex. der Abbildung Istockphoto svanhorn Verantwortungsvolle Kreditvergabe für Verbraucher Kodex der Abbildung Istockphoto svanhorn Präambel Unsere Verantwortung Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes sind sich ihrer Verantwortung als Kredit

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.volksbank.at DAS NEUE VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK KUNDEN INHALTSÜBERSICHT Was bringt das neue Verbraucherkreditgesetz (VKrG)? Wo kommt das neue Gesetz zur Anwendung? Welche

Mehr