Geschäftsbericht Zeichnung: kadawittfeldarchitektur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2013. Zeichnung: kadawittfeldarchitektur"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2013 Zeichnung: kadawittfeldarchitektur

2

3 Geschäftsbericht 2013

4

5 Inhalt Beteiligungsübersicht Vertriebsregion Organe der Gesellschaft Bericht des Aufsichtsrats Vorwort der Geschäftsführung Bericht zur Geschäftsentwicklung des Konzerns Konzernabschluss zum Konzernbilanz Konzerngewinn- und -verlustrechnung Konzernanhang Konzernkapitalflussrechnung Konzerneigenkapitalspiegel Bestätigungsvermerk Titelmotiv: Auf dem Campus-Gelände der Hochschule Niederrhein entsteht etwas komplett Neues: das NEW-Blauhaus. Es symbolisiert die enge Verbindung von Wissenschaft und Wirtschaft in Mönchengladbach. Das moderne Energieeffizienz- Zentrum wird von der NEW und der Hochschule Niederrhein gemeinsam genutzt werden. Zeichnung: kadawittfeldarchitektur Inhalt

6 NEW Kommunalholding GmbH Beteiligungsübersicht (Auszug) 5 % NEW mobil und aktiv Viersen GmbH West-Bus GmbH 64 % 17,8 % 100 % 100 % 100 % NEW mobil und aktiv Mönchengladbach GmbH Mönchengladbacher Freizeit- und Bäderwelt GmbH EMG Entwässerung Mönchengladbach GmbH Flughafengesellschaft 29,964 % Mönchengladbach GmbH KlickEnergie GmbH & Co. KG KlickEnergie Verwaltungs GmbH Biogas Wassenberg GmbH & Co. KG 65 % 65 % Eicken Biogas GbR 49 % GWG Kommunal GmbH 100 % 32,4 % Biogas Wassenberg Verwaltungs GmbH 32,4 %

7 55,61 % NEW AG NEW Netz GmbH 99,99 % 99,99 % NEW Viersen GmbH 100 % NEW Schwalm-Nette GmbH 100 % NEW Schwalm-Nette Netz GmbH ReEnergie Niederrhein Biogas Schwalmtal 63,79 % GmbH & Co. KG 50 % Erdgasversorgung Schwalmtal GmbH & Co. KG NEW Service GmbH 100 % Biogasanlage Schwalmtal GmbH 48 % 50 % Erdgasversorgung Schwalmtal Verwaltungs-GmbH NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH 100 % NEW Tönisvorst GmbH 95 % b_gas Eicken GmbH 100 % 33,33 % Niederrheinwerke Impuls GmbH 33,33 % 73 % NEW 27 % WLN Wasserlabor NiederrheinWasser 45 % Niederrhein GmbH GmbH 50 % WestEnergie und Verkehr GmbH 100 % West-Gleis GmbH Trinkwasserverbund Niederrhein 33,33 % TWN GmbH 12,3 % WGV Wirtschaftsbetriebe Grevenbroich GmbH 100 % Kreisverkehrsgesellschaft Heinsberg mbh GWG Grevenbroich GmbH 60 % 20 % NEW Re GmbH 54,9 % 06 Beteiligungsübersicht 07

8 NEW-KundenCenter MAAS Nettetal-Lobberich An St. Sebastian 11, Nettetal Tönisvorst Ringstraße 1, Tönisvorst (St. Tönis) Viersen Stadthaus, Rathausmarkt 1, Viersen BRÜGGEN Schwalmtal St.-Michael-Passage, Schwalmtal Vertriebsregion Wegberg Bahnhofstraße 30-32, Wegberg Mönchengladbach Odenkirchener Straße 201, Mönchengladbach Heinsberg Apfelstraße 40-52, Heinsberg Erkelenz Mühlenstraße 30, Erkelenz Grevenbroich Am Markt 4, Grevenbroich Geilenkirchen Nikolaus-Becker-Straße 28-34, Geilenkirchen SELFKANT NIEDERLANDE WALD- FEUCHT WASSENBERG HEINSBERG NIEDERKRÜCHTEN HÜCKEL- HOVEN GANGELT GEILENKIRCHEN ÜBACH- PALENBERG

9 NIERS NETTETAL TÖNISVORST VIERSEN WILLICH SCHWALMTAL KAARST MÖNCHENGLADBACH KORSCHEN- BROICH WEGBERG JÜCHEN DORMAGEN ERKELENZ GREVENBROICH JACKERATH BEDBURG TITZ LINNICH NEW Schwalm-Nette GmbH NEW Tönisvorst GmbH NEW Viersen GmbH NEW AG GWG Grevenbroich GmbH WestEnergie und Verkehr GmbH NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH 08 Vertriebsregion 09

10 Organe der Gesellschaft AUFSICHTSRAT Norbert Bude Oberbürgermeister der Stadt Mönchengladbach Vorsitzender Mitglied seit dem Thomas Gütgens Bankkaufmann Sparkasse Krefeld 1. stellvertretender Vorsitzender Mitglied seit dem Michael Jans Betriebsratsvorsitzender NEW AG/NEW mobil und aktiv Mönchengladbach GmbH 2. stellvertretender Vorsitzender Mitglied seit dem Lothar Beine Finanzbeamter i. R. Mitglied seit dem Rolf Besten selbstständiger Ingenieur Mitglied seit dem Volker Dörbandt EDV-Betriebswirt NEW Service GmbH Mitglied seit dem Jürgen Jansen Betriebsrat NEW AG/NEW mobil und aktiv Mönchengladbach GmbH Mitglied seit dem Burkhard Küpper Geschäftsführer Steuerberatungsgesellschaft Albers mbh Mitglied seit dem Frank Meurer kaufmännischer Angestellter NEW Netz GmbH Mitglied seit dem Karl Sasserath Diplomsozialarbeiter Mitglied seit dem Dr. Hans Peter Schlegelmilch Geschäftsführer imat uve GmbH Mitglied seit dem Günter Thönnessen Bürgermeister der Stadt Viersen Mitglied seit dem

11 GESCHÄFTSFÜHRUNG Friedhelm Kirchhartz 10 Organe der Gesellschaft 11

12 Bericht des Aufsichtsrats Im Berichtsjahr 2013 hat der Aufsichtsrat die ihm nach Gesetz und Satzung obliegenden Aufgaben sorgfältig wahrgenommen. Mit der Lage des Unternehmens und des Konzerns hat er sich intensiv beschäftigt sowie die Geschäftsführung kontinuierlich beratend begleitet und in ihrer Geschäftstätigkeit stetig überwacht. Erkennbare Fehldispositionen und Unterlassungen als auch ungewöhnliche, risikoreiche oder nicht ordnungsgemäß abgewickelte Geschäftsvorfälle wurden nicht festgestellt. Der Aufsichtsrat wurde zugleich von der Geschäftsführung zeitnah, umfassend und regelmäßig über wesentliche Ereignisse der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage informiert. Die Planungen des Unternehmens und der Beteiligungen, besonders in den Bereichen Finanzen, Investitionen und Personal, waren ebenfalls Gegenstand der Beratungen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr kam der Aufsichtsrat zu vier turnusmäßigen Sitzungen zusammen. Es wurden alle bedeutsamen Sachfragen des Unternehmens und der Beteiligungsgesellschaften sowie grundsätzliche Fragen der Unternehmens- und Konzern-Geschäftspolitik eingehend beraten und die erforderlichen Entscheidungen getroffen. Der Aufsichtsratsvorsitzende hat auch außerhalb der Sitzungen des Aufsichtsrates in Gesprächen mit der Geschäftsführung wichtige Einzelvorgänge besprochen und Fragen der Unternehmensstrategie erörtert. Folgende Beratungsthemen sind hervorzuheben : Compliance-Richtlinie im NEW-Konzern Einbeziehung des Kreises Heinsberg in das bestehende Holdingmodell Einbringung und Zuordnung der NEW Umwelt Viersen in den NEW-Konzern Änderung von Gewinnabführungsverträgen Der von der Geschäftsführung nach den Regeln des Handelsgesetzbuches aufgestellte Einzel- und Konzernabschluss sowie die Berichte zur Lage der Gesellschaft bzw. des Konzerns sind durch die vom Aufsichtsrat vorgeschlagene und von der Gesellschafterversammlung bestellte PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft worden. Die Bestätigungsvermerke wurden ohne Einschränkungen erteilt. Die Abschlussunterlagen und die Berichte der Abschlussprüfer sind dem Aufsichtsrat rechtzeitig vor der Bilanzsitzung vorgelegt und am umfassend im Plenum erörtert worden. Die Abschlussprüfer nahmen an der Beratung teil und erläuterten die Ergebnisse ihrer Prüfung. Der Aufsichtsrat hat nach seiner eigenen Prüfung keine Einwendungen gegen die vorgelegten Abschlüsse, er billigt sie und nimmt die Lageberichte zustimmend zur Kenntnis. Dem Vorschlag der Geschäftsführung zur Ausschüttung an die Gesellschafter schließt er sich ebenso an, wie den Ergebnissen der Wirtschaftsprüfer. Der Aufsichtsrat empfiehlt der Gesellschafterversammlung den Jahresabschluss wie vorgelegt festzustellen, den Konzernabschluss und die Lageberichte zustimmend zur Kenntnis zu nehmen sowie den Jahresüberschuss in Höhe von ,35 EUR an die Gesellschafter gemäß Gesellschaftsvertrag auszuschütten. Der Aufsichtsrat spricht der Geschäftsführung der NEW Kommunalholding, den Unternehmensleitungen, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Arbeitnehmervertretungen der Beteiligungsgesell-

13 schaften seinen Dank und seine Anerkennung für das große Engagement und die erfolgreiche Arbeit im Geschäftsjahr aus. Mönchengladbach, im Juni 2014 Norbert Bude Aufsichtsratsvorsitzender Norbert Bude 12 Bericht des Aufsichtsrats 13

14 Vorwort der Geschäftsführung Das Geschäftsjahr 2013 war erneut sehr erfolgreich. Die NEW Kommunalholding weist einen Jahresüberschuss von rund 9 Mio. EUR aus, der mit rund 4 Mio. EUR auf die Stadt Mönchengladbach (einschließlich EWMG) und mit 5 Mio. EUR auf die Stadt Viersen entfällt. Die Ergebnisse der defizitären Daseinsvorsorgebereiche (Verkehr und Bäder) der beiden Städte aus den Gesellschaften NEW mobil und aktiv Mönchengladbach und Viersen sind auf der Holding-Ebene mit dem jeweiligen Gewinnanteil der Städte aus den Versorgungsbereichen der NEW AG dabei schon verrechnet. Das Ergebnis der NEW Kommunalholding übertrifft unsere Erwartungen nach der Planung (7,0 Mio. EUR) um 2,0 Mio. EUR. Die NEW mobil und aktiv Viersen konnte ihren Verlust gegenüber der Planung um 1,5 Mio. EUR und die NEW mobil und aktiv Mönchengladbach um 1,2 Mio. EUR verringern. Erfreulicherweise trägt bei der NEW mobil und aktiv Viersen die Verkehrssparte mit einem Gewinn zu dem geringeren Verlust bei. Bei der NEW AG führen einmalige, nicht planbare außerordentliche Erträge im zweistelligen Millionenbereich zu einem gegenüber der Planung deutlich verbesserten Ergebnis. Durch steuerliche Mehrbelastungen wirkt sich dieser Effekt bei der Holding aber nur zum Teil aus. Innerhalb der NEW-Gruppe sind alle Versorgungsaktivitäten unter dem Dach der NEW AG gebündelt. Sie stellt sich mit ihren Töchtern den Herausforderungen der netzseitigen Regulierung und dem Wettbewerb im Energievertrieb. Und das ist im vergangenen Geschäftsjahr gut gelungen. Erstmalig seit Beginn der Liberalisierung haben wir mehr Kunden gewonnen als an Wettbewerber abgegeben. Dazu hat ganz besonders unser eigenes Online-Produkt NEWstrom Online beigetragen. Wir bieten dieses Produkt bundesweit an und haben auch außerhalb unserer Stammgebiete am Niederrhein zahlreiche neue Kunden gewinnen können. Unsere bundesweiten Vertriebsbemühungen mit unserem eigenen Online-Produkt werden seit Ende vergangenen Jahres noch ergänzt durch die Produkte von KlickEnergie, einer gemeinsamen Tochtergesellschaft mit der Stadtwerke Neuss GmbH. Ein ganz wesentlicher Vertriebskanal bei allen Online-Produkten sind die Vergleichsportale im Internet, bei denen unsere Stromund Gasprodukte im vorderen Bereich gelistet sind. Eine weitere energiewirtschaftliche Säule neben dem Vertriebsgeschäft ist das Netzgeschäft. Der Wettbewerb um Strom- und Gaskonzessionen wird seit einigen Jahren schon sehr intensiv geführt. Mit dem erfolgreichen Neuabschluss von acht Bestandskonzessionen konnten wir unsere Position im Netzbereich zukunftsfähig festigen. Wir mussten allerdings neben den zusätzlich gewonnenen Teilkonzessionen für Korschenbroich und Grevenbroich den Verlust der Stromkonzession in Titz-Jackerath hinnehmen. Etwas sehr Erfreuliches: Die Entscheidung für die Erweiterung der NEW Kommunalholding um den Kreis Heinsberg, die kreisangehörigen Kommunen und die Gemeinde Niederkrüchten ist Ende des vergangenen Jahres positiv gefallen. Ab werden die Kreiswerke Heinsberg GmbH neue Gesellschafterin der NEW Kommunalholding, die ab diesem Zeitpunkt mit der West Verkehr eine neue Tochtergesellschaft erhält. Die derzeit verpachtete Versorgung der west wird als Tochtergesellschaft zu 100 % (bisher 50 %) in die NEW AG integriert. Die Partnerschaft mit dem Kreis Heinsberg und den kreisangehörigen Kommunen wird damit für die Zukunft nochmals deutlich gestärkt. Unser im Aufbau befindliches neues Geschäft Glasfaser entwickelt sich mit derzeit rund Kunden, die von uns Internetdienstleistungen beziehen, sehr positiv. Auch das Modell Stadtwerke Korschenbroich hat sich im Laufe des vergangenen Jahres weiter entwickelt. Die Stadtwerke Korschenbroich werden bis keinen eigenen Netzbetrieb aufnehmen. Die Stadt Korschenbroich hat jedoch die Option auf Übertragung des Netzes auf die Stadtwerke unter ihrer gleichzeitigen Beteiligung als Gesellschafterin. Im Bereich der NEW mobil und aktiv Mönchengladbach konnte im vergangenen Jahr die Umgestaltung der Bäderlandschaft und die Umsetzung des Bäderkonzeptes in Mönchengladbach abgeschlossen werden. Innerhalb der letzten zehn Jahre wurden rund 50 Mio. EUR investiert. Mönchengladbach verfügt über eine sehr moderne und attraktive Bäderstruktur, die für alle zukünftigen Herausforderungen gut gerüstet ist. Ein weiteres Highlight ist im Bereich der NEW mobil

15 Die Vorstände der NEW AG Friedhelm Kirchhartz, Dr. Rainer Hellekes und Frank Kindervatter und aktiv Mönchengladbach das NEW Blauhaus. Zusammen mit der Hochschule Niederrhein wird ab Frühjahr 2014 auf dem Hochschulcampus ein Nullemissionsgebäude nach Passivhausstandard mit einem Investitionsvolumen von 11 Mio. EUR errichtet. Das Gebäude wird zukünftig als Instituts- und Bibliotheksgebäude für die Hochschule sowie für die Energieberatung der NEW ab der voraussichtlichen Fertigstellung zum Wintersemester 2015 genutzt. Das Ergebnis der NEW mobil und aktiv Viersen GmbH hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr besonders gut entwickelt. Ursächlich für die positive Ergebnisentwicklung sind Sondereffekte in der Verkehrssparte, die sich nicht in vollem Umfang verstetigen lassen wurde die Aufgabe des Baus und der Sanierung von Abwasseranlagen der Stadt Viersen auf die NEW mobil und aktiv Viersen GmbH übertragen. Mit zunehmendem Investitionsvolumen wird diese Sparte einen dauerhaften positiven Ergebnisbeitrag für die Gesellschaft leisten. Im Bereich der erneuerbaren Energien sind aufgrund von Standortdiskussionen und Bürgerbetroffenheiten Erfolge nicht so leicht zu erzielen. Daher freuen wir uns umso mehr, dass wir in Grevenbroich eine Windenergieanlage und in Tripsrath zwei Windenergieanlagen in 2013 errichten und in Betrieb nehmen konnten. Weitere Projekte sind in der Planung. Die Realisierung hängt aber letztlich entscheidend von der Akzeptanz an den geplanten Standorten und den künftigen Rahmenbedingungen der Förderungen nach dem EEG ab. Das Fundament des Erfolges sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die unbedingte Zielausrichtung auf unsere Kunden muss Tag für Tag unter Beweis gestellt werden. Die Motivation für dieses Engagement kann nur aus einer emotional geprägten Identifikation mit dem eigenen Unternehmen kommen. Bob Haas, ein amerikanischer Topmanager, hat es einmal so zum Ausdruck gebracht: Sie können Menschen nur in Schwung bringen oder ihre Unterstützung gewinnen, wenn das Unternehmen, dem sie sich verpflichten, Seele hat. In diesem Sinne wollen wir auch zukünftig weiter an uns arbeiten. Wir danken unseren Kunden und Partnern für das Vertrauen, die Verbundenheit und die Treue im vergangenen Jahr. Friedhelm Kirchhartz 14 Vorwort der Geschäftsführung 15

16 Bericht zur Geschäftsentwicklung des Konzerns GESELLSCHAFTSRECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND GRUNDLAGEN DES KONZERNS Der NEW-Konzern ist ein erfolgreiches kommunales Unternehmen mit einem großen Leistungsspektrum für die Region mittlerer Niederrhein. Das nachhaltige Angebot umfasst die Versorgung mit Strom, Gas, Fernwärme und Wasser, die Erbringung energienaher Dienstleistungen, die Betriebsführung der Abwasserbeseitigung, die Bereitstellung von Strom- und Gasnetzkapazitäten bis hin zum ÖPNV und zum Betrieb von Bädern sowie dem Halten und Verwalten von Beteiligungen zu diesem Zweck. Mit großen Investitionen adressieren wir unsere Verantwortung an die Zukunft, wie z.b. die Sicherung der Energieversorgung auch mit erneuerbaren Energien und die Bereitstellung weiterer Dienstleistungen in unserem Leistungsspektrum zu einem guten Preis- Leistungsverhältnis für unsere Kunden. Wir setzen insbesondere auch auf eine nachhaltige Erzeugung von erneuerbaren Energien wie Windkraft, Sonnenenergie, Biogas, Kraft-Wärme-Kopplung und Block-Heizkraftwerke. Umwelt- und Klimaschutz sind eine besondere Herausforderung für uns. Dabei sind wir uns auch unserer sozialen Verantwortung bewusst und setzen auf die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen, der Aus- und Weiterbildung, der Energieeinsparung sowie der Kultur- und Sportförderung. WIRTSCHAFTSBERICHT ALLGEMEINE WIRTSCHAFT LICHE ENTWICKLUNG Die deutsche Wirtschaft hat sich 2013 mit beachtlichem Erfolg unter schwierigen Rahmenbedingungen entwickelt. Hinter der verhaltenen Zunahme der gesamtwirtschaftlichen Leistung um 0,5 % verbergen sich eine Reihe bemerkenswerter Einzeleffekte. Ein wesentlicher Aspekt der gesamtvolkswirtschaftlichen Erfolgsbilanz des abgelaufenen Jahres ist das erneute Beschäftigungswachstum. Mit der Zunahme der Beschäftigungszahlen korrespondiert eine aufwärtsgerichtete Lohn- und Gehaltsentwicklung. Das verfügbare Einkommen wird dabei vermehrt für Konsumzwecke und Wohnungsbauinvestitionen verwendet. Verstärkt durch das niedrige Zinsniveau und eine gesamtgesellschaftlich deutlich gestiegene Anschaffungsneigung sinkt die Sparquote zugunsten steigender Konsumausgaben und Investitionen. Zudem nahmen die Verbraucherpreise im abgelaufenen Jahr mit etwa 1,5 % nur moderat zu. Leicht unterausgelastete Produktionskapazitäten und ein reichliches Energieangebot haben die Preise für Konsumgüter und Energie im Jahresverlauf deutlichem Druck ausgesetzt. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass die Binnennachfrage und hier insbesondere der Konsum zu einem Träger des wirtschaftlichen Aufschwungs geworden ist. Die Konsumausgaben nahmen 2013 preisbereinigt um etwa 0,8 % zu. Die privaten Haushalte sind damit eine wesentlichen Stütze des Wirtschaftswachstums in Deutschland. Die Ausfuhr von Waren und Dienstleistungen verzeichnete 2013 nur einen geringen Anstieg um 0,3 %. Die Wirtschaftskraft des Euro-Raumes schrumpfte 2013 nochmals um etwa 1 %. Mit einem Anteil von mehr als einem Drittel an den deutschen Gesamtexporten hat die gesunkene Nachfrage aus den Ländern des Euro- Raumes erhebliche Auswirkungen auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Auch die Weltwirtschaft wird mit etwa 2,75 % etwas schwächer wachsen als in den Vorjahren. Gewichtet mit den wichtigen deutschen Absatzmärkten lag der Zuwachs sogar nur bei 1,25 %. Zusätzlich belastet wurde die wirtschaftliche Entwicklung im Berichtsjahr durch den langen Winter, die ungünstigen Witterungsbedingungen im Frühjahr sowie die Flutkatastrophe in weiten Teilen Ost- und

17 Süddeutschlands. Erst nach der Sommerpause zog die Industrieproduktion wieder merklich an. Insgesamt konnte die gewerbliche Wirtschaft im zweiten Halbjahr deutliche Zuwächse verbuchen. Allerdings liegen die Investitionen in energieintensiven oder exportabhängigen Branchen zum Teil unter der Höhe der Abschreibungen, so dass die betroffenen Unternehmen von der Substanz leben und mit Einschränkungen bei der Produktivität oder Wettbewerbsfähigkeit rechnen müssen. Braunkohle lag dagegen leicht im Plus, da mehrere neue Kraftwerksblöcke mit hohen Wirkungsgraden ans Netz gingen und weniger effiziente Altanlagen abgeschaltet wurden. Die Kernenergie verminderte ihren Beitrag zur Energiebilanz leicht um 3 % und deckte nur noch etwa 15 % des Stromverbrauchs. ERDGAS PROFITIERT VON NIEDRIGEN TEMPERATUREN Da ein großer Teil der Binnennachfrage durch Importwaren gedeckt wird, verminderte sich der Exportüberschuss in der Leistungsbilanz leicht gegenüber den Vorjahren. Dennoch startete die EU-Kommission eine Initiative, die darauf abzielt, den im Vergleich mit anderen EU-Ländern hohen Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands abzubauen. Energiemärkte Infolge der anhaltend kalten Witterung wurde vor allem in der ersten Jahreshälfte deutlich mehr Erdgas zur Wärmerzeugung eingesetzt. Insgesamt übertraf der Erdgasverbrauch im Jahresverlauf das Vorjahresniveau um rund 8 % und erreichte eine Gesamthöhe von knapp 109 Mio. t SKE. Temperaturbereinigt wäre der Erdgasverbrauch nur um etwa 2 % gestiegen. Der Anteil des Erdgases am Gesamtenergieverbrauch stieg von 21,9 % auf 23,1 %. ENERGIEVERBRAUCH GESTIEGEN Der Energieverbrauch in Deutschland stieg 2013 um etwas mehr als 2 % und erreichte eine Gesamthöhe von etwa Petajoule (PJ) beziehungsweise rund 479 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (Mio. t SKE). Wichtigste Ursache für den Verbrauchsanstieg war der erhöhte Bedarf von Wärmeenergien im Zuge des langen Winters und eines kühlen und niederschlagsreichen Frühjahres. Von der wirtschaftlichen Entwicklung gingen dagegen kaum Impulse auf den Energieverbrauch aus. Auch Steigerungen der Energieeffizienz sind 2013 durch die Temperatureffekte überkompensiert worden. Erstmals seit 2008 hat der Ölverbrauch in Deutschland wieder zugenommen. Bei einer insgesamt stabilen Nachfrage nach Kraftstoffen war insbesondere der um über 10 % höhere Absatz an leichtem Heizöl für die Gesamtentwicklung verantwortlich. Bei einem Ölpreis von durchschnittlich 109 US-Dollar je Fass der Sorte Brent und einem Wechselkurs von 1,32 US-Dollar je Euro entspannten sich die Preise für Mineralölprodukte auf dem deutschen Markt etwas und erleichterten den Verbrauchern die Bevorratung. Deutliche Spuren hat der Weltmarkt auch beim Einsatz von Kohle in Deutschland hinterlassen. Die inländische Förderung wurde auf nur noch drei Bergwerke beschränkt und gegenüber dem Vorjahr um gut ein Drittel vermindert. Die Importe stiegen dagegen um etwa 13 %. Trotz zuletzt leicht angestiegener Frachtraten stehen derzeit weltweit beträchtliche Mengen preiswerter Kraftwerkskohle zur Verfügung. Bei der ausschließlich aus inländischem Tagebau geförderten Braunkohle gab es bei der Produktion ein leichtes Minus auf etwa 55 Mio. t SKE. Die Stromerzeugung aus Der Einsatz von Erdgas für die Elektrizitäts- und Wärmeerzeugung in den Kraftwerken der Versorger ging deutlich zurück. Vor allem gegenüber der Kohle ist Erdgas derzeit in der Stromerzeugung nicht wettbewerbsfähig, was negative Auswirkungen auf den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung und den Betrieb vieler Gaskraftwerke in Deutschland hat. Neben niedrigen Weltmarktpreisen für Kohle beeinträchtigen auch niedrige CO 2 -Preise innerhalb des europäischen Emissionshandels die Wettbewerbsfähigkeit des Erdgases in der Stromerzeugung. Auf dem Wärmemarkt blieb Erdgas dagegen voll wettbewerbsfähig. Die hohen Ölpreise der Vergangenheit haben sogar dafür gesorgt, dass sich die Zahl der Heizungsumstellungen und Neuanlagen auf Erdgasbasis deutlich positiv entwickelt hat. Bei der Deckung des Erdgasbedarfs war Deutschland verstärkt auf Importe angewiesen. Da die Inlandsförderung leicht abnahm, verzeichneten die Importe mit einem Plus von rund 9 % eine stärkere Zunahme als der Gesamtbedarf. Der Anteil der inländischen Erdgasproduktion am Gesamtaufkommen ging auf etwa 10 % zurück. Im Zuge des langen Winters kam es zu einer weitgehenden Entleerung der Erdgasspeicher. Die Füllstände der inländischen Speicher sanken bis Mitte April auf einen Wert von unter 20 % des Maximums ab. Ende Oktober waren wieder Füllstände von etwa 90 % erreicht. Den Erdgasspeichern wurde 2013 eine Gesamtmenge von rund 22,7 Mrd. Kubikmetern entnommen, gut 11 % mehr als Insgesamt erwies sich die Erdgasversorgung im Berichtsjahr als robust und leistungsfähig. ERNEUERBARE LEGEN WEITER ZU Die erneuerbaren Energien legten 2013 insgesamt um 6 % zu. Ihr Anteil am gesamten Energieverbrauch stieg auf knapp 11 %. Der Anteil der Erneuerbaren an der 16 Konzernlagebericht 17

18 Stromerzeugung erreichte über 23 %. Die Beiträge der einzelnen Energien waren allerdings unterschiedlich und wurden stark vom außergewöhnlichen Witterungsverlauf geprägt. Die Wasserkraft (ohne Pumpspeicher) profitierte von hohen Niederschlagsmengen im Frühjahr und steigerte ihren Beitrag um rund 6 %. Die Windkraft verzeichnete dagegen ein Minus in der gleichen Größenordnung. Vor allem zum Jahresbeginn und im Hochsommer blieben die gemessenen Windstärken deutlich hinter dem Vorjahr zurück. Der Beitrag der Photovoltaik lag um 5 % über dem Wert des Vorjahres, was dem weiteren starken Ausbau der Erzeugungskapazitäten entspricht. Die Sonnenscheindauer lag dagegen deutlich unter dem langjährigen Mittelwerten, lediglich der Juli und der August zeichneten sich durch eine hohe Sonnenscheindauer aus. Mit steigenden Anteilen der erneuerbaren Energien an der inländischen Stromerzeugung erhöhen sich die Volatilität der Einspeisungen, der Bedarf an Reservekapazität und schnell regelbaren Kraftwerken sowie die Risiken für die Netzstabilität. In den ersten beiden Monaten des Berichtsjahres lieferten die Erneuerbaren nur geringe Beiträge und die witterungs- und jahreszeitlich bedingte hohe Netzlast musste vorwiegend durch den konventionellen Kraftwerkspark gedeckt werden. Im weiteren Jahresverlauf kam es dagegen immer häufiger zu Situationen, in denen eine hohe Einspeisung von Wind- und Sonnenstrom auf eine niedrige Netzlast stießen, vornehmlich an Wochenenden. Bei einer Netzlast zwischen 40 und 70 Gigawatt werden die Erneuerbaren in Zukunft immer häufiger größere Teile der Versorgung übernehmen. Die konventionellen Kraftwerke werden auf diese Entwicklung mit einer geringeren Zahl von Benutzungsstunden sowie höherer Flexibilität und deutlich beschleunigten Laständerungsgeschwindigkeiten reagieren. Damit steht das bisherige Geschäftsmodell der Großkraftwerksbetreiber zur Disposition. Es sah vor, dass sich die Erträge aus der Stromproduktion in der Grund-, Mittel- und Spitzenlast relativ zuverlässig planen und berechnen lassen. Zukünftig wird es nötig sein, neben den Erlösen aus dem Stromverkauf auch Prämien für die Leistungsbereitstellung und Gewährleistung der Netzsicherheit zu erwirtschaften. Ob dies ausreichen wird, Altanlagen durch moderne Kraftwerke zu ersetzen, ist derzeit zweifelhaft. ENERGIEMARKT UNTER STARKEM ANPASSUNGSDRUCK Der Umbau des deutschen Energiesystems zu einer kernenergiefreien, kohlenstoffarmen und effizienten Stromversorgung schreitet dynamisch voran. Der Transformationsprozess erzeugt aber auch neue Probleme und Herausforderungen. Das Berichtsjahr hat erneut deutlich gemacht, dass starre Ziele für die Höhe des Energieverbrauchs oder die Verbesserung der Energieeffizienz sich von Basisfaktoren wie dem Witterungsverlauf oder von Preis- sowie internationalen Marktentwicklungen nicht vollständig freimachen können. Außerdem sind die Auswirkungen politischer Ziele und Entscheidungen auf die inländische Wirtschaft und den europäischen Energiebinnenmarkt zu berücksichtigen. Als größtes Hindernis beim Umbau der Stromversorgung erweist sich der zunehmende Konflikt zwischen der witterungsbedingt schwankenden Stromerzeugung aus Wind und Sonne und der geringen Nachfrageelastizität des Strommarktes. Obwohl derzeit bereits rund 60 % des gesamten Stromverbrauchs in Deutschland leistungsmessend erfasst wird, gibt es kaum Modelle der wirksamen Nachfragesteuerung. Selbst bei industriellen Großverbrauchern ist meist nur eine geringe zeitliche Verzögerung leistungsstarker Abnahmesituationen möglich. Nachfrageelastizität ist zum Kernproblem der Energiewende geworden. Einen Beitrag zur Lösung soll der Verordnungspakt Intelligente Netze leisten. Als Konsequenz des schnellen Ausbaus erneuerbarer Energien in der Stromerzeugung müssen konventionelle Kraftwerke zwar als Reserve vorgehalten werden, können aber nur wenig Strom verkaufen. Geld können sie nur in Stunden großer Knappheit verdienen. Preis, Auslastungs- und Risikoeffekte schrecken Investoren ab. Die Versorgungssicherheit muss wieder in den Vordergrund gerückt werden. Daher ist ein wettbewerblich organisierter Markt für Kraftwerkskapazitäten nötig. Der kräftige Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen hat in Verbindung mit den gesunkenen Verkaufserlösen für Strom an den Börsen zum Jahresbeginn zu einer kräftigen Erhöhung der EEG-Umlage auf rund 5,3 Cent/kWh geführt. Nach der Prognose der Übertragungsnetzbetreiber musste die EEG-Umlage zum Jahresbeginn 2014 erneut um etwa einen Cent je Kilowattstunde angehoben werden. Viele Stromversorger haben erfolgreich versucht, diesen Anstieg zumindest teilweise über Vorteile beim Stromeinkauf auszugleichen. Dennoch müssen die nicht-privilegierten Stromverbraucher mit leicht steigenden Strompreisen rechnen. AUSBLICK UND AKTUELLE ENERGIE- POLITISCHE ENTWICKLUNGEN Das Ergebnis der Wahlen zum 18. Deutschen Bundestag führte zur Neuauflage einer Großen Koalition. Arbeitsgruppen haben im Herbst 2013 einen Koalitionsvertrag vorbereitet, welcher im Dezember 2013 unterzeichnet wurde. Für die gemeinsame Energie- und Klimapolitik der neuen Legislaturperiode zeichnet sich ein Rahmen

19 ab, der es erlaubt, die Energiewende erfolgreich fortzuführen. Dazu gehören ambitionierte Klimaziele. Daneben bleiben Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit gleichwertige Ziele der nationalen Energiepolitik. Der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien wird durch die Festlegung von Ausbaukorridoren einem besseren Planungs- und Steuerungsprozess unterworfen. Durch die vereinbarten Zielkorridore lassen sich Ausbaukosten stärker lenken und die Belastungen für die Verbraucher könnten sinken oder stabilisiert werden. Bei der Windenergie werden die Fördersätze sinken und die ehrgeizigen Planungen bei den Offshore-Windparks reduziert. Die Förderung der Photovoltaik wird fortgesetzt, allerdings unter Beibehaltung der bisherigen Obergrenzen. Eine grundlegende Veränderung des Fördersystems soll es nicht geben, um Planungssicherheit und Bestandsicherung für Anlagenbauer, Betreiber und Investoren zu gewährleisten. Für die Industrie sind weiterhin Erleichterungen und Ausgleichsregelungen geplant, sofern die internationale Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätze konkret gefährdet sind und die Regelungen nicht gegen EU-Recht verstoßen. Die anstehende Entscheidung bleibt aber abzuwarten. Auch die neue Bundesregierung hält daran fest, dass der Strommarkt effiziente und flexible konventionelle Kraftwerke zur Sicherung der Versorgung benötigt. Dazu soll die Einführung eines Kapazitätsmechanismus geprüft und entwickelt werden. Zusätzlich sind Maßnahmen zur Stützung und zum weiteren Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung geplant. Die neue Bundesregierung ist zudem der Ansicht, dass die Dezentralisierung der Stromerzeugung mit einer grundlegenden Erneuerung der Verteilnetze einhergehen muss. Deshalb sollen investitionsfreundliche Rahmenbedingungen für den Verteilnetzbereich geschaffen werden. Daneben soll die Energieeffizienz als zweite Säule der Energiewende politisch und finanziell stärker gefördert werden. Das energie- und klimapolitische Programm der neuen Bundesregierung tangiert zahlreiche Handlungsfelder der regionalen und örtlichen Energieversorger und Netzbetreiber. Zusammen mit den investitionswilligen Verbrauchern und einem sich aufhellenden konjunkturellen Umfeld ergeben sich insgesamt positive Zukunftserwartungen für Unternehmen und Dienstleister der Energieversorgung sowie der Netzwirtschaft. Verkehrswirtschaftliche Rahmenbedingungen Zum ist ein novelliertes Personenbeförderungsgesetz (PBefG) in Kraft getreten. Das neue PBefG hält einerseits am Vorrang eigenwirtschaftlich finanzierter Verkehre fest. Darunter sind Verkehre zu verstehen, für die grundsätzlich keine Ausgleichsleistungen entsprechend der Verordnung (EG) 1370/2007 bezahlt werden. Andererseits sichert es die Direktvergabe von Verkehrsdienstleistungen an interne Betreiber im nationalen Recht eindeutig ab und schafft insoweit ein höheres Maß an Rechtssicherheit. Das Konzept des deutschen Gesetzgebers geht davon aus, dass Linienverkehrsgenehmigungen des PBefG keine ausschließlichen Rechte im Sinne der Verordnung 1370/2007 darstellen. Diese Auffassung dürfte in den kommenden Jahren zum Gegenstand zahlreicher gerichtlicher Verfahren werden. Auf europäischer Ebene werden inzwischen im Zusammenhang mit den Beratungen zur Verabschiedung eines sogenannten vierten Eisenbahnpakts zahlreiche Änderungen der Verordnung 1370/2007 diskutiert. Die aktuelle EU-Verordnung 1370/2007 räumt Kommunen unter bestimmten Voraussetzungen insbesondere die Möglichkeit ein, im Bereich des ÖPNV weiterhin auf Ausschreibungen von bezuschussten Verkehrsleistungen zu verzichten. Dieser Weg einer Direktvergabe droht künftig durch zusätzliche Bedingungen auf europäischer Ebene weiter erschwert zu werden. Soweit Kommunen bisher von dieser Option Gebrauch machten, waren solche Vorhaben häufig Gegenstand gerichtlicher Verfahren. Eine einheitliche und gesicherte Praxis der Rechtsprechung ist gegenwärtig hinsichtlich wesentlicher juristischer Fragestellungen noch nicht mit hinreichender Sicherheit erkennbar. Für ein kommunales Verkehrsunternehmen ist es notwendig, Verkehrsleistungen zu wettbewerbsfähigen Bedingungen zu erbringen. Diese Notwendigkeit resultiert nicht nur aus den Regelungen der Verordnung, sondern auch aus den politischen Rahmenbedingungen und ist nicht zuletzt der generellen Finanzierungssituation des ÖPNV geschuldet. Trotz hoher Steuereinnahmen stehen aufgrund der Schuldenbremse in den Verkehrshaushalten nicht genügend öffentliche Mittel für Ausbau und Unterhalt der Verkehrsinfrastruktur zur Verfügung. Die Konkurrenz um die öffentlichen Mittel als solche wird weiter zunehmen. Insbesondere die Bundesfinanzhilfen des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) wurden durch die Föderalismusreform I zum Auslaufmodell erklärt. Ein Ersatz dieser Mittel durch neue Finanzierungsinstrumente ist immer noch nicht in Sicht. Gleichzeitig steigt, dem Bundestrend folgend, auch in der Region der Erneuerungsbedarf bei bestehenden Infrastrukturen massiv an. Der ÖPNV steht zusätzlich vor der Herausforderung, die aus dem Bevölkerungs- und Pendlerwachstum resultierende steigende Nachfrage insbesondere zu den Hauptverkehrszeiten quantitativ, qualitativ und ökonomisch zu bewältigen. In Anbetracht stetig steigender Kosten bei im Gegenzug weitestgehend ausgeschöpften Rationalisierungspotenzialen führt diese Entwicklung zu einer stetigen Verschärfung der Finanzierungsbedingungen. 18 Konzernlagebericht 19

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende

Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende Drei Jahre ist es her, seit Deutschland endgültig die Energiewende beschlossen hat. Heute stammen bereits 25,4 Prozent des Stromverbrauchs

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

Star-Energiewerke stützen Rastatter Konjunktur

Star-Energiewerke stützen Rastatter Konjunktur Geschäftsführung Pressemitteilung 21.10.2009 Ky/Neu Star-Energiewerke stützen Rastatter Konjunktur Städtisches Unternehmen investiert in zwei Jahren rund neun Millionen Euro Großteil des Gewinns geht an

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

AK Energiepreismonitoring April 2015

AK Energiepreismonitoring April 2015 AK Energiepreismonitoring April 2015 Seit Mitte 2008 beobachtet die AK laufend die Preisentwicklungen von ausgewählten Strom- und Erdgaslieferanten in Österreich. Primäres Ziel der AK-Erhebung ist ein

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

ist eins sicher: eure energieversorgung

ist eins sicher: eure energieversorgung Stadtwerke Heidelberg Energie Produkte und Dienstleistungen 1 für euch ist eins sicher: eure energieversorgung Produkte und Dienstleistungen 2 Produkte und Dienstleistungen Stadtwerke Heidelberg Energie

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Inhalt. Beteiligungsübersicht. Vertriebsregion. Organe der Gesellschaft. Bericht des Aufsichtsrats. Vorwort der Geschäftsführung. Konzernlagebericht

Inhalt. Beteiligungsübersicht. Vertriebsregion. Organe der Gesellschaft. Bericht des Aufsichtsrats. Vorwort der Geschäftsführung. Konzernlagebericht Geschäftsbericht 2012 Geschäftsbericht 2012 Inhalt Beteiligungsübersicht Vertriebsregion Organe der Gesellschaft Bericht des Aufsichtsrats Vorwort der Geschäftsführung Konzernlagebericht Entwicklung

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Dr. Reinhold Elsen Leiter Forschung und Entwicklung Deutschland, RWE Power AG Die Energiewende, e e ihre Folgewirkungen

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Fragen und Antworten rund um. den Strompreis.

Fragen und Antworten rund um. den Strompreis. Fragen und Antworten rund um den Strompreis. 0bb0on 1 us! We fos auf Mehr Inite 9 Se Kraftwerksauslastungen, die Bewegungen an der Strombörse Warum ändert sich mein Strompreis? Wir möchten Ihnen zuverlässige

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Nicht die Energiewende, sondern die vielen Ausnahmen zugunsten der Industrie und zu Lasten der Verbraucher sind größter Strompreistreiber

Nicht die Energiewende, sondern die vielen Ausnahmen zugunsten der Industrie und zu Lasten der Verbraucher sind größter Strompreistreiber Die Kosten der Energiewende gerecht verteilen: Nicht die Energiewende, sondern die vielen Ausnahmen zugunsten der Industrie und zu Lasten der Verbraucher sind größter Strompreistreiber Der Strompreis für

Mehr

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015

KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 KONZERN-NEUNMONATSBERICHT 2015 1. Januar 2015 bis 30. September 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.09.2015 01.01.2014 30.09.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 12.122 13.308 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität BEE-Workshop Kapazitätsmärkte, Berlin, 18. September 2014 Daniel Hölder Fluktuation und Flexibilität statt Grund-, Mittel-

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN Das EEG 2042 Watt 2.0 stellt dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur EEG- Novellierung ihr Modell für das EEG 2042 gegenüber. Diese zukunftsfähige Alternative basiert

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite

Strukturprobleme und Arbeitsplatzdefizite 2.3.5 Energiepolitik Die Energiewende hinterlässt ihre Spuren Die Energiewende ist auch im Saarland angekommen. Aber auf niedrigem Niveau. Weiterhin bestimmend für die saarländische Energiewirtschaft sind

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung

Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum. mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Zukunftsfähige Energieversorgung im ländlichen Raum mit Bürgerbeteiligung und Direktbelieferung Garching, 13. Juni 2013 Dr. Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender NATURSTROM AG Die Energieversorgung der

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Der Strompreis setzt sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher Bestandteile zusammen. Diese lassen sich generell in von uns nicht beeinflussbare

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Leipziger Institut für Energie Werner Bohnenschäfer Energiekosten und -preisentwicklung Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Eugen Haug / pixelio.de Rainer Sturm / pixelio.de

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt.

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt. Strompreise 2015 Die Strompreise 2015 werden bis Ende August 2014 veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2015 beeinflussen, sind bereits jetzt absehbar. Der Strompreis setzt sich zusammen

Mehr

I. Inhalte der Untersuchung

I. Inhalte der Untersuchung Ergebnisbericht der Landeskartellbehörde Niedersachsen zu der Wirtschaftszweiguntersuchung nach 32e Abs. 3 GWB 1 der lokalen niedersächsischen Strommärkte für SLP-Kunden 2 im Jahr 2010 I. Inhalte der Untersuchung...1

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr