Marktkommentar KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Politisches Verwirrspiel Silber an Aufwärtstrendlinie. Inhaltsverzeichnis SEITE 2 KOMMENTAR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marktkommentar 21.10.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Politisches Verwirrspiel Silber an Aufwärtstrendlinie. Inhaltsverzeichnis SEITE 2 KOMMENTAR"

Transkript

1 Marktkommentar KOMMENTAR >> Politisches Verwirrspiel Silber an Aufwärtstrendlinie Das politische Verwirrspiel zur Täuschung des Souveräns bezüglich der wahren fiskal- und gelpolitischen Ziele erreichte in dieser Woche wieder eine neue Qualität. Nachdem der EFSF-(Banken-)Rettungssfonds nach ersten Überlegungen per Bankenlizenz über die EZB gehebelt werden sollte, denkt man mittlerweile über eine nicht so offensichtliche Lösung nach, um den Garantierahmen inoffiziell ausweiten zu können, ohne über die Parlamente und die Wähler gehen zu müssen. Nun will man mit einer teilweisen Versicherung von Staatsanleihen die vielfache Hebelung des Ausleihvolumens ermöglichen. Da es bei diesem Modell zu größeren Ausfällen bei den Gläubigern kommen könnte, ist bei der aktuellen Eigenkapitalsituation der Banken nicht damit zu rechnen, solange diese noch ausfallgefährdete Staatsanleihen im Portfolio haben und diese nicht über die EZB oder den EFSF sozialisiert wurden. Ob es nun auf die eine oder andere Weise geschieht, ist grundsätzlich nebensächlich. Beide Wege werden letztlich über erhöhte Staatsschulden durch Haftungsleistungen und durch Enteignung mittels einer weiteren Aufblähung der Geldmengenbasis auf die Steuerzahler abgewälzt werden. Das ist der einzig gangbare Weg für die Regierenden, um ein zentral geplant und gelenktes Europa umsetzen zu können. ÜBERBLICK >> Inhaltsverzeichnis SEITE 2 KOMMENTAR >> EFSF mit Hebelung über eine Versicherung? >> Ökonomische Desinformation auf breiter Front >> Erzeugerpreise steigen um 5,5% WEITERE BEOBACHTUNGEN SEITE 3 TECHNISCHE ANALYSE >> Gold noch im kurzfristigen Abwärtstrend >> Silber sitzt auf langfristiger Aufwärtstrendlinie >> Kupfer weiter im freien Fall SEITE 4 NEUESTE COT-DATEN SEITE 5 AUTOR / DISCLAIMER / ABONNEMENT Gegen die Krise lehnt sich seit wenigen Wochen vermeintlich die weltweite Occupy Wall Street Bewegung. Kennzeichnend für diese Demonstrationen, die zu ersten Ausschreitungen führten, sind

2 Marktkommentar Forderungen, welche die Verursacher der Krise stärken, anstatt ihnen entgegen zu treten. Geführt von Sozialisten, welche grundlegende ökonomische Zusammenhänge ignorieren, skandieren viele unwissende Protestler im Einklang mit den Redelsführern die meist sinnlosen Parolen, die an der Ursache des Problems bewusst vorbei führen und den 1%, denen sie vermeintlich entgegen treten, gar nutzen, anstatt ihnen zu schaden. Die Campaign for Liberty, die Ron Paul Revolution sowie die Tea Party Bewegung in den USA, über die wir mehrmals berichteten, füllten vor 2-3 Jahren bereits ganze Footballstadien mit Liberalen und Libertären, die an den wirklichen Ursachen und den Grundfesten des Finanzsystems rüttelten. Die Ursache liegt in den Zentralbanken und in dem Geldmonopol der Staaten, was auf den Occupy Wall Street Demonstrationen gänzlich ausgeblendet wird. Auch die neue Diskussion über die Einführung eines Trennbankensystems, um das Investmentbanking vom Kreditgeschäft zu trennen, ist Augenwischerei und verkehrt die Ursachen sogar noch in das Gegenteil. Man fühlt sich in das Jahr 1933 zurückversetzt, als man zum Beginn der Weltwirtschaftskrise in den USA mit dem Glass-Steagall Act, das gleiche Ablenkungsmanöver fuhr. Bis heute habe ich keinen Analysten oder Marktreporter in den Medien vernehmen können, der nicht das Investmentbanking als spekulativ und das ordinäre Kreditgeschäft als solide bezeichnet hätte. Eine Investmentbank kann nur das Kapital verlieren, das ihr zur Verfügung steht. Kreditbanken schöpfen jedoch Geld aus dem Nichts und sind damit Verursacher aller Konjunkturzyklen und Finanzier sonst ökonomisch unmöglich hoher Staatsverschuldungen. Auch hier wird die unwissende Masse bewusst auf die falsche Spur geführt. Ohne Identifizierung und Bennenung des Problems, wird dieses auch nicht gelöst werden können und so verwundert es nicht, dass die US- Notenbank FED die Konjunkturaussichten wieder schlechter einstufte und keine Verbesserung sah. Auch die Bundesregierung senkte nun als Letzter, mit einigen Monaten Nachlauf zu Anderen und mit einem Jahr Nachlauf zu unseren Prognosen, die Konjunkturaussichten für das kommende Jahr auf ein Prozent. Deflationiert mit der richtigen Preissteigerungsrate wird es zu einem Rückfall in die Rezession kommen. Die Immobilienmärkte in den USA bleiben schwach und in Deutschland zeichnet sich seit Längerem eine weitere Eintrübung ab. Der Immobilienfonds Axa Immoselect, der zwei Jahre lang eingefroren war, wird nun aufgelöst. Auch weitere Immobilienfonds stehen vor der Auflösung und auf den Gesamtmarkt dürften jetzt schwere Zeiten zukommen, da die Inflation massiv auf die Preis- und Zinsentwicklung einwirken wird. Wir raten bereits seit Jahren zu Investmentzwecken nicht in Immobilien zu investieren, da diese in der kommenden Krise real massiv an Wert verlieren werden. Insgesamt sehen wir weder von der Seite der Regierung, der Opposition, noch vom Volke aus Initiativen, die der weiteren Rohstoffhausse irgendwie entgegen träten, sodass die Aussichten für Gold und Silber weiterhin äußerst optimistisch bleiben. Weitere Entwicklungen >> Griechenland verhandelt mit der Schweiz über ein mögliches Steuerabkommen, um vermögende Griechen, die Ihr Geld ins Ausland schafften, noch besteuern und die Staatskasse aufbessern zu können. Die EU plant ein Verbot ungedeckter Kreditausfallversicherungen für Staatsanleihen. Die EU will den Ratingagenturen verbieten Bonitätsbewertungen von kriselnden Euroländern zu veröffentlichen, damit der Markt vermeintlich nicht merkt, wie schlimm die Lage ist. Das Beseitigen des Fieberthermometers, anstatt die Ursache des Fiebers zu bekämpfen, ist keine Lösung und kann noch größere Verwerfungen verursachen, wenn keine fiebersenkenden Maßnahmen eingeleitet werden. Die Erzeugerpreise in der Bundesrepublik stiegen im September zum Vorjahr um 5,5% an. Zum Vormonat stiegen die Preise um,3%. Besonderen Einfluss auf die Berechnung hatten stark gestiegene Preise für Mineralölerzeugnisse (+18,3%) und Nahrungsmittel (5,8%). Dies unterstützt unsere Berechnungen, wonach trotz der Abkühlung der Wirtschaftstätigkeit mit unverändert hohen Preissteigerungen bei Konsumgütern zu rechnen ist. In den USA stiegen die Konsumentenpreise im September zum Vorjahr um 3,9% und damit ähnlich stark wie in der Europäischen Union (3%). 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1,, Erzeugerpreise Bundesrepublik 3, 9 Veränderung zum Vorjahresmonat 4, 3 4, 4 5, 3 5, 7 6, 4 6, 2 6, 4 6, 1 5, 6 5, 8 5, 5 5, Sep Okt Nov Dez Jan Feb M rz Apr M ai Jun Jul Aug Sep Die Bad Bank der Hypo Real Estate (FMS Wertmanagement), benötigt in Bälde weitere Gelder vom Staat, nachdem allein im ersten Halbjahr 211 ein Nettoverlust von 69 Mio. Euro realisiert wurde. Griechische Staatsanleihen im Volumen von 7,2 Mrd. Euro stehen immer noch in den Büchern. Das Budget der Bad Bank ist bereits aufgebraucht, sodass im beim nächsten Verlust der Bankenrettungsfonds SoFFin Gelder nachschießen muss. Im Zuge der aktuellen Krise sind weitere Ausfälle und Lasten für den Bund zu erwarten

3 Marktkommentar TECHNISCHE ANALYSE >> >> Gold noch an Abwärtstrendlinie Kupfer weiter im freien Fall Der Goldpreis hangelte sich in dieser Woche an der im letzten Marktkommentar skizzierten Abwärtstrendlinie hinab. Da Gold ein monetäres und kaum industriell genutztes Edelmetall ist, wird sich die Lage der Weltwirtschaft auch nur kurzfristig auf den Preis ausgewirkt haben. Die COT-Daten sind positiv und die ETF-Bestände zeigen, dass Investoren bei der sozialistischen Politik nicht daran denken ihren Inflationsschutz zu verkaufen. Im Worst-Case sehen wir noch einen Abverkauf bis in den Bereich von 1.45 USD bis 1.5 USD. Wahrscheinlicher ist aber ein nochmaliger Rücksetzer an die 2-Tage- Linie, die zum Einstieg für Positionen im mittel- und langfristigen Zeitfenster genutzt werden sollte. Ein Bruch des kurzfristigen Abwärtstrends könnte zu einer weiteren Bewegung bis 1.7 USD führen. Der Handel zum Wochenbeginn sollte genau beobachtet werden, um sich ggf. kurzfristig entsprechend zu positionieren. Gold Gold 4 Jahre kurzfristig noch neutral mittelfristig bulllisch Silber testete in der vergangenen Woche den Widerstand bei 33 US- Dollar. Wäre dieser Widerstand geknackt worden, so hätte dies zu Anschlusskäufen geführt. Doch der Preis scheiterte an der Marke und korrigierte im Verlauf dieser Woche bis an die psychologische Unterstützung bei 3 US-Dollar. Die COT-Daten sind extrem bullisch für Silber, doch die für den Markt immer noch ungewisse Konjunkturlage, drückt auf den Preis. Ebenso wie bei Gold könnte ein erneuter Test der Vormonatstiefs die bereits eingestiegenen Long-Spekulanten noch einmal aus dem Markt schütteln und dem Smart Money genügend Material zum günstigen Preis liefern. Spätestens dann sollte der Markt bereinigt und bereit für einen neuen mittel- bis langfristigen Anstieg sein. Aktuell sitzt der Silberpreis in USD sowie in Euro auf einer langfristigen Aufwärtstrendlinie auf. Diese Unterstützung und die Marke von 3 US-Dollar, sollten zum Wochenbeginn gut beobachtet werden. Silber Silber 4 Jahre kurzfristig noch neutral mittelfristig bullisch Der Kupferpreis gab wie erwartet weiter ab und erreichte zum Wochenschluss ein 15-Monatstief. Das Potenzial einer weltwirtschaftlichen Depression ist mittlerweile dermaßen groß und die Preissteigerungsraten so hoch, dass der Kupferpreis mittelfristig weiter unter die Räder kommen sollte. Langfristig wird erstmal nur die Inflation für preissteigernde Effekte sorgen. Der Preis findet bei 6. US Dollar eine erste Unterstützung, die kurzfristig Halt bieten könnte. Wird diese mittelfristig auch gebrochen, finden sich erst wieder bei 5.5 USD und 4.8 USD die nächsten Unterstützungen. Wir sehen keinen Grund hier gegen den Abwärtstrend zu spekulieren und empfehlen nach technischen Korrekturen in den fallenden Trend short zu gehen, wobei jede Position grundsätzlich entsprechend abgesichert werden sollte. Kupfer Kupfer 4 Jahre negativ

4 Marktkommentar COMMITMENT OF TRADERS >> >> Die Situation für Gold und Silber verbesserte sich in der Vorwoche nochmals leicht, nachdem weitere Spekulanten das Handtuch auf schnelle Gewinne warfen und die Preise dabei dennoch stabil blieben. Die spekulativ orientierten Investoren wurden in der Crash- und in der Folgewoche förmlich aus dem Markt geschwemmt. Die Daten für Silber bleiben bullischer als nach dem Einbruch in 28, was sehr optimistisch stimmt. Die Wahrscheinlichkeit einer Bodenbildung im Bereich zwischen 26 und 3 USD/Unze für Silber ist äußerst hoch. Bei Gold wurden die Tiefs von 28 noch nicht erreicht. Die hohen Positionen bei Platin verringerten sich bisher immer noch nicht in dem Maß, wie zu erwarten war und wie sich die von Palladium bereits verringerten. Dies ist grund- sätzlich negativ zu werten. Die Short- Positionen beim Euro erhöhten sich wieder um 7%. Die erwartete Stabili- sierung im Bereich von 1,3 USD bis 1,33 USD trat ein. Trotz der Wechselkurserholung zum US-Dollar sind die Spekulanten immer noch auf der Verkäuferseite, was auf einen weiterhin starken Euro hoffen lässt. Nettopositionen spekulativer Investoren Tsd. Kontrakte % Veränd. Basispreis % Veränd. Gold , ,14 -,41 Silber ,86 32,4 -,5 Palladium ,68 621,36 2,69 Platin , ,75,89 WTI ,71 88,5 3,75 EUR/USD ,14 1,3735, COT Gold (COMEX) Invest oren: Au: COT Palladium (NYMEX) Invest oren: Pld: COT WTI ÖL (NYMEX) (COMEX) Invest oren: WTI OIL: 88,5 positiv neutral/positiv neutral COT Silber (COMEX) Invest oren: Ag: 32, COT Platin (NYMEX) negativ 47, ,5 4 37, ,5 3 27, ,5 2 17, ,5 1 7, COT COT EUR/USD EUR/USD (CME) (CME) positiv 15. 1, Invest oren: Plt : sehr positiv Invest oren: EUR/ USD: 1, ,5 1,4 1,3 1,2 1,1

5 Marktkommentar IMPRESSUM >> >> Markus Blaschzok Liegnitzer Straße Herzogenaurach TELEFON: () (2,79 aus dem Festnetz) TELEFAX: () INTERNET: ABONNEMENT >> << ABONNIEREN SIE DEN WÖCHENTLICH ERSCHEINENDEN MARKTKOMMENTAR IM PDF-FORMAT PER HIER >> >> DISCLAIMER >> AUTOR >> Diese Analyse dient ausschließlich der Information des jeweiligen Empfängers. Ohne schriftliche Einwilligung des Autors darf diese Publikation nicht nachträglich verändert oder weiterverwendet werden. Bei Zitaten ist es angemessen, auf die Quelle zu verweisen. Diese Publikation darf als Ganzes vervielfältigt und an andere Personen weitergegeben werden. Die in dieser Veröffentlichung dargelegten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf dar. Die gesamte Analyse und die daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen spiegeln die Meinung und Ansichten des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wider und dürfen nicht als Empfehlung, Anlageberatung oder Ähnlichem verstanden werden. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit wird nicht übernommen. Eine Haftung für Vermögensschäden, die aus dieser Veröffentlichung resultieren, ist ausgeschlossen. Eine Verpflichtung dieses Dokument zu aktualisieren, in irgendeiner Weise abzuändern oder die Empfänger zu informieren, wenn sich eine hier dargelegte Stellungnahme, Einschätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird, besteht nicht. Markus Blaschzok, Markus Blaschzok, Dipl.-Betriebswirt (FH), CFTe, ist seit 21 Mitglied in der Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands (VTAD). Als Verfechter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie verfolgt er einen ganzheitlichen Analyseansatz. Er hält Vorträge zu Themen der Österreichischen Schule, wie beispielsweise den monetär bedingten Konjunkturzyklen als Ursache von Wirtschaftskrisen, sowie der Vermögenssicherung mit Edelmetallen und Rohstoffen. Von 29 bis 211 schrieb er als Chef-Analyst bei pro aurum einen wöchentlich erscheinenden Marktkommentar und untersuchte erfolgreich die mittel- bis langfristige Entwicklung der Finanz-, Rohstoff- und insbesondere der Edelmetallmärkte. Weiterhin ist er Autor verschiedener Fachpublikationen und gibt Schulungen in Bereichen der Österrreichischen Schule der Nationalökonomie. Facebook: Die Verwendung von Hyperlinks auf andere Webseiten in diesem Dokument beinhaltet keineswegs eine Zustimmung, Empfehlung oder Billigung der dort dargelegten oder von dort aus zugänglichen Informationen. Markus Blaschzok übernimmt keine Verantwortung für deren Inhalt oder für eventuelle Folgen aus der Verwendung dieser Informationen. Desweiteren werden weder wir, noch unsere Geschäftsorgane, sowie Mitarbeiter, eine Haftung für Schäden die ggf. aus der Verwendung dieses Dokuments, seines Inhalts oder in sonstiger Weise, entstehen, übernehmen. Gemäß 34b WpHG weisen wir darauf hin, dass der Autor derzeit in ein oder mehrere der besprochenen Investmentmöglichkeiten investiert ist

Marktkommentar 30.09.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Geldpolitik kein Allheilmittel Palladium mit weiterem Potenzial. Inhaltsverzeichnis

Marktkommentar 30.09.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Geldpolitik kein Allheilmittel Palladium mit weiterem Potenzial. Inhaltsverzeichnis Marktkommentar 3.9.211 KOMMENTAR >> Geldpolitik kein Allheilmittel Palladium mit weiterem Potenzial Der Ratifizierungsprozess zur Ausweitung des EFSF (European Financial Stability Fascility) von 44 Mrd.

Mehr

Marktkommentar 20.04.2012 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Silber die 31 USD halten bisher CoT mit Kaufsignalen. Inhaltsverzeichnis

Marktkommentar 20.04.2012 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Silber die 31 USD halten bisher CoT mit Kaufsignalen. Inhaltsverzeichnis Marktkommentar 2.4.212 KOMMENTAR Silber die 31 USD halten bisher CoT mit Kaufsignalen ÜBERBLICK Inhaltsverzeichnis Trotz der zwei, dank Billionenhilfen der EZB, geglückten Emmision zweiund zehnjähriger

Mehr

Marktkommentar 26.08.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Palladium vor Signal Goldminen immer noch trendlos. Inhaltsverzeichnis SEITE 2 KOMMENTAR

Marktkommentar 26.08.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Palladium vor Signal Goldminen immer noch trendlos. Inhaltsverzeichnis SEITE 2 KOMMENTAR Marktkommentar 26.8.211 KOMMENTAR >> Palladium vor Signal Goldminen immer noch trendlos Die vergangene Handelswoche verlief relativ ruhig, da es nur wenige marktbewegende Meldungen gab. Auch die lang erwartete

Mehr

Marktkommentar 03.06.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> EU-Hilfspaket bestätigt Wirtschaftsausblick trübt sich ein. Inhaltsverzeichnis

Marktkommentar 03.06.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> EU-Hilfspaket bestätigt Wirtschaftsausblick trübt sich ein. Inhaltsverzeichnis Marktkommentar 3.6.211 KOMMENTAR >> EU-Hilfspaket bestätigt Wirtschaftsausblick trübt sich ein Hinweis: In dieser Woche gibt es aufgrund der Umstrukturierung nochmals einen kürzeren Marktkommentar. Aus

Mehr

Marktkommentar 22.07.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Inflationierung und Wirtschaftsplanung Gold und Silber vor Entscheidung. Inhaltsverzeichnis

Marktkommentar 22.07.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Inflationierung und Wirtschaftsplanung Gold und Silber vor Entscheidung. Inhaltsverzeichnis Marktkommentar 22.7.211 KOMMENTAR >> Inflationierung und Wirtschaftsplanung Gold und Silber vor Entscheidung Das endlose Theater um vorgetäuschte Meinungsverschiedenheiten und einem angeblich ungewissen

Mehr

Marktkommentar 14.10.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Inflationsrate bei 3% - die Stagflation ist da. Inhaltsverzeichnis SEITE 2 KOMMENTAR

Marktkommentar 14.10.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Inflationsrate bei 3% - die Stagflation ist da. Inhaltsverzeichnis SEITE 2 KOMMENTAR KOMMENTAR >> Inflationsrate bei 3% - die Stagflation ist da EU-Kommissionspräsident Barroso sagte in dieser Woche, dass die Banken binnen neun Monaten ihre Kernkapitalquote auf mindestens neun Prozent

Mehr

Marktkommentar 05.08.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Distributionsphase abgeschlossen Industriemetalle in der Korrektur. Inhaltsverzeichnis

Marktkommentar 05.08.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Distributionsphase abgeschlossen Industriemetalle in der Korrektur. Inhaltsverzeichnis Marktkommentar 5.8.211 KOMMENTAR >> Distributionsphase abgeschlossen Industriemetalle in der Korrektur Die Aktien- und Rohstoffmärkte bewegten sich lange genug auf hohem Niveau trendlos seitwärts, bei

Mehr

Marktkommentar 17.06.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Aufstockung des Rettungsfonds auf 1.500 Mrd. Euro S&P 500 erreicht Kursziel. Inhaltsverzeichnis

Marktkommentar 17.06.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Aufstockung des Rettungsfonds auf 1.500 Mrd. Euro S&P 500 erreicht Kursziel. Inhaltsverzeichnis Marktkommentar 17.6.211 KOMMENTAR >> Aufstockung des Rettungsfonds auf 1.5 Mrd. Euro S&P 5 erreicht Kursziel Das Thema Griechenland wurde in dieser Woche medial stark aufbereitet und die vor einigen Monaten

Mehr

Marktkommentar 11.11.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Platin mustergültig mit Pull Back EZB kauft weiter. Inhaltsverzeichnis SEITE 2 KOMMENTAR

Marktkommentar 11.11.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Platin mustergültig mit Pull Back EZB kauft weiter. Inhaltsverzeichnis SEITE 2 KOMMENTAR Marktkommentar 11.11.211 KOMMENTAR >> Platin mustergültig mit Pull Back EZB kauft weiter Zur Vorwoche gab es kaum Veränderungen, sodass die Aktienmärkte auf dem gleichen Niveau aus dem Handel gingen. Zur

Mehr

Marktkommentar 09.09.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Silber im bärischen Keil vor Ausbruch? Inhaltsverzeichnis SEITE 2 KOMMENTAR

Marktkommentar 09.09.2011 KOMMENTAR >> ÜBERBLICK >> Silber im bärischen Keil vor Ausbruch? Inhaltsverzeichnis SEITE 2 KOMMENTAR KOMMENTAR >> Silber im bärischen Keil vor Ausbruch? Als der Schweizer Franken vor einem Monat die Parität zum Euro erreichte, gab die SNB bekannt, dass man darüber nachdenke, den Schweizer Franken vorübergehend

Mehr

TRADER S BLOG. Morgenanalyse vom 03. Juli 2012

TRADER S BLOG. Morgenanalyse vom 03. Juli 2012 Morgenanalyse vom 03. Juli 2012 Inhalt: 1) FDAX 2) BundFuture 3) EUR/USD 4) WTI Crude Oil 1) FDAX Der FDAX handelte gestern die deckelnde Trendlinie(schwarz gestrichelt) an. Weiterhin kann der steigende

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Indien Der Goldtreiber

Indien Der Goldtreiber Indien Der Goldtreiber 22. November 2010 Obwohl das Jahr 2010 noch nicht zuende ist, hat der indische Goldverbrauch die asiatische Nation bereits zum weltweit größten Verbraucher des Edelmetalls gemacht,

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 Trotz der Kursverluste der Metalle in den letzten Tagen ist charttechnisch kein Schaden für bullisch eingestellte Investoren entstanden. a) Gold: Abb. 1: Gold-Wochenchart

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

Edelmetalle Was bewegt die Märkte

Edelmetalle Was bewegt die Märkte Edelmetalle Was bewegt die Märkte 9. Frankfurter Investmenttag Goldmarkt 1994 Anbieter Zentralbanken (insb. Europa) Produzenten (Forward Hedging) Nachfrager Schmuckindustrie Investment - Nachfrage Goldmarkt

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Die US-Regierung, die nächste Blase?

Die US-Regierung, die nächste Blase? Die US-Regierung, die nächste Blase? Können wir eine Schuldenkrise wirklich vermeiden? 18. April 2011 Zurück in die 70er? Die Rohstoffpreise setzten diese Woche ihren unerbittliche Anstieg fort, wobei

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Volksbank Donau-Neckar Kundencentrum International

Volksbank Donau-Neckar Kundencentrum International Der taumelnde Euro! Dauerzustand oder fängt sich die Gemeinschaftswährung wieder? Auswirkung auf die Zins- und Rohstoffmärkte Volksbank Donau-Neckar Kundencentrum International 13. April 2015 Jürgen Meyer

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Merkel nutzt Flüchtlinge aus - Wochenanalyse 39. KW

Merkel nutzt Flüchtlinge aus - Wochenanalyse 39. KW www.in-trading.eu Merkel nutzt Flüchtlinge aus - Wochenanalyse 39. KW Autor: Andrey Bulezyuk, 20.09.2015 Wichtige Termine für diese Handelswoche Fundamentale Nachrichten und Wirtschaftsindikatoren Merkel

Mehr

DollarIndex? AUD/JPY, AUD/USD? CHF/JPY - EUR/CHF, EUR/GBP, EUR/JPY, EUR/USD -

DollarIndex? AUD/JPY, AUD/USD? CHF/JPY - EUR/CHF, EUR/GBP, EUR/JPY, EUR/USD - MikeC.Kock FOREX - Wochenausblick KW 30 DollarIndex? AUD/JPY, AUD/USD? CHF/JPY - EUR/CHF, EUR/GBP, EUR/JPY, EUR/USD - NZD/JPY, NZD/USD? USD/JPY Viel wird aktuell über die wirtschaftlichen Auswirkungen

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 3. August 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 3. August 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst?

Gesamtergebnis: 193. Die gestrigen Trades. EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Die gestrigen Trades EUR/USD Trade ausgelöst? GBP/USD Trade ausgelöst? USD/JPY Trade ausgelöst? Short 1,4250 Pips Short 1,6235 Pips Short 80,85 Pips 100% Kursziel 1,4180 70 100% Kursziel 1,6165 70 100%

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Hard Asset- Makro- 49/15

Hard Asset- Makro- 49/15 Hard Asset- Makro- 49/15 Woche vom 30.11.2015 bis 04.12.2015 Flankendeckung geschaffen Von Mag. Christian Vartian am 06.12.2015 Abermals gute US- Arbeitsmarktdaten lassen der FED kaum eine Möglichkeit,

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld

Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld Rohstoff- und Edelmetallinvestments im aktuellen Kapitalmarktumfeld WertpapierForum der Kreissparkasse Düsseldorf Düsseldorf, 20. Mai 2014 LBBW Macro and Strategy Research Thorsten Proettel Mai 2014, Landesbank

Mehr

US-FED VERSTÄRKT DIE KORREKTUR

US-FED VERSTÄRKT DIE KORREKTUR 23/3/214 1 FED tapert weiter 3 Krim aus Sicht der Wiener Schule 7 Impressum Disclaimer Märkte fallen durch ihr Eigengewicht Manipulation der Metalle Belgien kauft US-Schulden 4 Palladium Widerstandbei

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Gold als Ersatzwährung! 31. März 2016

Fokus Edelmetall. Gold Gold als Ersatzwährung! 31. März 2016 Fokus Edelmetall 31. März 2016 1. Gold Gold als Ersatzwährung! 2. Silber Hohe Nachfrage im Investmentsegment 3. Platin - China läuft sich wieder warm! 4. Rhodium Das Allroundmetall! Gold Gold als Ersatzwährung!

Mehr

8. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 10. März 2012

8. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 10. März 2012 8. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 10. März 2012 Claudia Jankewitz Unabhängige Anlageberaterin und Finanztrainerin Technische Analystin CFTe II Tradingschwerpunkte US-Options, Point & Figure Analyse

Mehr

Sehr geehrte Optionstrader und interessenten

Sehr geehrte Optionstrader und interessenten Sehr geehrte Optionstrader und interessenten In unserem dritten Exemplar des OptionsUniversum Newsletters wollen wir Ihnen sowohl einen Tipp zum effizienteren Arbeiten mit der Trader Work Station (TWS)

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

12. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. Mai Der Realzins hat immer Recht

12. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. Mai Der Realzins hat immer Recht 12. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. Mai 2016 Der Realzins hat immer Recht Entwicklung der Renditen Der Realzins hat immer Recht Robert Rethfeld Robert Rethfeld Wellenreiter-Invest - Handelstäglicher

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Marktkommentar 20.05.2011 KOMMENTAR >> AUF EINEN BLICK >> EUsozialistische Umverteilung wird fortgesetzt. Inhaltsverzeichnis SEITE 2 KOMMENTAR

Marktkommentar 20.05.2011 KOMMENTAR >> AUF EINEN BLICK >> EUsozialistische Umverteilung wird fortgesetzt. Inhaltsverzeichnis SEITE 2 KOMMENTAR KOMMENTAR >> EUsozialistische Umverteilung wird fortgesetzt Zum Beginn der Woche beschlossen die Finanzminister der EuroZone einstimmig das 78MilliardenEuroPaket, mit welchem das ansonsten in Bälde bankrotte

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

TRADER S BLOG. Morgenanalyse vom 01. August 2012

TRADER S BLOG. Morgenanalyse vom 01. August 2012 Morgenanalyse vom 01. August 2012 Inhalt: 1) FDAX 2) BundFuture 3) EUR/USD 1) FDAX Der Aufwärtsimpuls wurde gestern um knapp 20 Punkte fortgesetzt, wobei eine negative Divergenz zu den Umsätzen, die den

Mehr

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München Happy Thanksgiving und Frohe Weihnachten Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München 26.11.2013 1 DISCLAIMER / RISIKOHINWEIS Die bereitgestellten Informationen richten sich

Mehr

MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei

MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei MikeC.Kock MPK Trader Ausbildung 2013 - der erste Monat ist vorbei Heute vor genau einem Monat begann die erste MPK Trader Ausbildung mit 50% Gewinnbeteligung. Genau 10 Teilnehmer lernen in den nächsten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011 Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg Schuldenkrise in Europa kommt nun n die große Inflation? Lindenberg, 8. Juni 2011 Staatsschulden und kein Ende Staatsverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Gold-Serie, Teil 1: Martin Siegel: "Kurspotential von mehreren 100 Prozent für Goldminenaktien"

Gold-Serie, Teil 1: Martin Siegel: Kurspotential von mehreren 100 Prozent für Goldminenaktien Gold-Serie, Teil 1: Martin Siegel: "Kurspotential von mehreren 100 Prozent für Goldminenaktien" Der jüngste Goldpreisanstieg sei vor allem auf spekulative Käufe zurückzuführen, meint Martin Siegel. Warum

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Goldrausch in der Schweiz? 30. Oktober 2014

Fokus Edelmetall. Gold Goldrausch in der Schweiz? 30. Oktober 2014 Fokus Edelmetall 30. Oktober 2014 1. Gold Goldrausch in der Schweiz? 2. Silber Rekordangebot lastet weiterhin auf dem Kurs 3. Palladium Quo Vadis Russland? 4. Platin PKW-Neuzulassungen als Lichtblick Gold

Mehr

Primus Marktinformation vom 10. März 2011

Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte leichter

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Investitionsgelder fließen in den Euro

Investitionsgelder fließen in den Euro Investitionsgelder fließen in den Euro 17. Januar 2011 In den letzten Wochen ist die Euro-Schuldenkrise erwacht. Anleihen von Portugal, Griechenland und Irland wurden stark verkauft, wobei die portugiesischen

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015

Newsletter 02/2015 29. Juli 2015 Sehr geehrte Optionstrader und -interessenten Im zweiten Exemplar unseres Newsletters wollen wir ein aktuelles Marktthema aufgreifen (Kapitulationsverhalten in einem Rohstoffwert). In Zukunft wird es auch

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015 Fokus Edelmetall 25. März 2015 1. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller 2. Silber Leichte Erholung des Silberkurs 3. Platin Angebotsdefizit für 2015 erwartet 4. Palladium Berg- und Talfahrt im

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Die Schweiz vor dem Referendum. 27. November 2014

Fokus Edelmetall. Gold Die Schweiz vor dem Referendum. 27. November 2014 Fokus Edelmetall 27. November 2014 1. Gold Die Schweiz vor dem Referendum 2. Palladium Russland und China als Preistreiber 3. Platin World Platinum Investment Council (WPIC) gegründet 4. EUR/USD Der US-Dollar

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Heute mit ausgewählten Langfristcharts am Ende des Dokuments Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Trotz US-Arbeitsmarkt erfreulicher Wochenschluss; Hoffnung auf mehr Die internationalen

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

STEP by STEP in die Vorsorge investieren. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 STEP by STEP in die Vorsorge investieren Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 20 INVESTIEREN in WERTPAPIERE An den Börsen herrscht trotz der jüngsten Kurserholung eine gewisse Unsicherheit. Niemand

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Vortrag zu Immobilien Deutschland

Vortrag zu Immobilien Deutschland Handout Vortrag zu Immobilien Deutschland Warum in Immobilien investieren? Warum börsengehandelte Werte? Vorteile des wikifolios WFHWIMMDE1 Disclaimer Seite 1 Warum in Immobilien investieren? Immobilien

Mehr

Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand.

Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand. Zur Politik der Importsubstitution in Russland. Eine ökonomische Betrachtung. Russland-Konferenz Markt. Modernisierung. Mittelstand. Dr. Ricardo Giucci, Berlin Economics Haus der Deutschen Wirtschaft,

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Hard Asset- Makro- 18/16

Hard Asset- Makro- 18/16 Hard Asset- Makro- 18/16 Woche vom 02.05.2016 bis 06.05.2016 Verwirren zum Verschieben Von Mag. Christian Vartian am 08.05.2016 Die aktuellen US- Zahlen von vorletzter Woche zur Erinnerung: - Die Housing

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Auf einen Blick. Edelmetall. Chartpunkte. 0.9015 1.2745 0.8945 1.2660 0.8860 1.2565 Aktuell Aktuell. Resistenz

Auf einen Blick. Edelmetall. Chartpunkte. 0.9015 1.2745 0.8945 1.2660 0.8860 1.2565 Aktuell Aktuell. Resistenz Rückblick Der Euro hat zum Wochenausklang wieder stark an Wert verloren. Eine Reihe von "bad news" brachten die Gemeinschaftswährung unter markanten Verkaufsdruck. Gegenüber dem Schweizer Franken verzeichnete

Mehr

Der riskante Griff nach dem Hebel

Der riskante Griff nach dem Hebel Der riskante Griff nach dem Hebel Diskussion mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Berlin, 26. Oktober, 2011 Prof. Harald Hau, PhD Universität Genf und Swiss Finance Institute www.haraldhau.com 1

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Tungsten Investment Funds Asset Management Boutique Fokus auf Multi Asset- und Absolute Return Strategien Spezialisiert auf den intelligenten Einsatz von

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr