Vierter JAhresbericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vierter JAhresbericht"

Transkript

1 DAS DEUTSCHE PROTONen THERAPIE ZENTRUM Vierter JAhresbericht THE STATE OF THE ART IN RADIO ONCOLOGY Die Erfahrungen aus der Behandlung der ersten Patienten RINECKER PROTON THERAPY CENTER

2 Inhalt RINECKER PROTON THERAPY CENTER DAS DEUTSCHE PROTONen THERAPIE ZENTRUM Vierter JAhresbericht Das THE Deutsche STATE OF Protonen THE ART IN Therapie-Zentrum RADIO ONCOLOGY Die Erfahrungen aus der Behandlung der ersten Patienten Jahresbericht April März Vorwort Der Weg des Patienten im Center DAS TEAM Wachwechsel: Von Prof. Herbst zu Prof. Bachtiary Unser Leitungsteam Unser Wissenschaftlicher Beirat DIE TECHNIK Die Welt des Protonen-Scannings Wie oft muss der Patient bestrahlt werden? Problem: Krebs als Folge einer Strahlentherapie DIE THERAPIE Übersicht Behandlungen am RPTC Bestrahlung von Kindern am RPTC Ergebnisse aus 500 bestrahlten Prostatakarzinomen Ergebnisse der neuartigen Protonenbestrahlung des Pancreas Fallbeispiele aus dem RTPC 110 Kontakt / Impressum 3

3 Vorwort Vorwort EUROPAS MODERNE KREBSBESTRAHLUNG: DAS VIERTE JAHR Das vierte Betriebsjahr war für die ProHealth AG und das RPTC ein Erfolg. Die Leistung, sowohl im Hinblick auf die Fallzahlen, als auch auf die technische Qualität, konnte gesteigert werden. Trotz der herausfordernden gesundheitspolitischen Lage konnten wir Verbesserungen bei der Einbindung des RPTC als Leistungserbringer in das deutsche Gesundheitssystem erreichen und somit die Protonentherapie mehr Patienten zugänglich machen. Wir freuen uns, dass die Vorteile der Protonentherapie sowohl von Patienten als auch Krankenkassen und Ärzten immer mehr erkannt und genutzt werden. Insbesondere, da Krebs nach Herzkreislauferkrankungen die zweithäufigste Todesursache weltweit ist, Tendenz steigend. Waren es 1981 in Deutschland noch Neuerkrankungen, so betrug die Zahl 2012 bereits bei etwa gleichbleibender Bevölkerungszahl. Die Krankheit ist jedoch nicht nur ein soziologisches Problem. Kosten im Zusammenhang mit Krebs belasten das Gesundheitssystem und andere Bereiche der Volkswirtschaft in Europa jährlich mit rund 120 Milliarden Euro. Jedoch entfallen lediglich 36% dieser Kosten auf die Behandlung an sich. Weitere 36% entstehen durch Einkommensausfälle aufgrund starker Therapienebenwirkungen. Es besteht also, sowohl soziologisch als auch ökonomisch, ein hoher Bedarf an effektiveren und schonenderen Krebstherapien, die bessere Heilungserfolge erbringen und gleichzeitig die ökonomische Belastung von Krebserkrankungen reduzieren. Ein entscheidender Schritt in diese Richtung ist die Protonentherapie. Anders als Röntgenstrahlen geben Protonen auf ihrem Weg zum Tumor nur wenig Energie ab. Ihre maximale Dosis, die für die Zerstörung der Tumorzellen verantwortlich ist, wird erst freigesetzt, wenn die Protonen stoppen (im Bragg-Peak). Dieser Ort, und somit der Ort des Dosismaximums, ist mittels ihrer Geschwindigkeit (Energie) präzise dreidimensional bestimmbar. Die Geschwindigkeit wird so gewählt, dass die Protonen exakt an einer vorab berechneten Stelle im Tumor stoppen. Das gesunde Gewebe hinter dem Tumor bleibt strahlungsfrei, das vor dem Tumor wird wesentlich weniger belastet als bei Röntgen. Insgesamt kann die Strahlenbelastung im Gesunden mit Protonen um über zwei Drittel (gegenüber Röntgen) verringert werden, bei gleicher oder höherer Tumordosis. Die Protonentherapie ermöglicht somit nicht nur höhere Heilungschancen, sondern mindert durch Reduzierung der Akut- und Spätnebenwirkungen sowie des Risikos von Sekundärtumoren auch die Folgebelastungen der Strahlentherapie. Am Beispiel des Prostatakarzinoms bedeutet dies neben hervorragenden medizinischen Ergebnissen eine Reduzierung der Behandlungsdauer um fast 50%, eine Reduzierung der Akut- und Spätnebenwirkungen und in der Regel den Wegfall einer Reha-Behandlung nach der Therapie. Höhere Behandlungskosten werden somit durch reduzierte Nebenkosten aufgefangen. Obwohl die Eigenschaften von Protonenstrahlen bereits Anfang des 20ten Jahrhunderts entdeckt und erste medizinische Tests ab Mitte der 1950er Jahre unter anderem in Harvard USA durchgeführt wurden, entstand die erste vollklinische Protonentherapieanlage erst Um diese hochpräzise Therapie optimal einsetzen zu können mussten erst die bildgebenden Diagnostikverfahren weit genug entwickelt sein. Denn anders als bei einer Bestrahlung mit Röntgen, bei der Präzision aufgrund des Durchschuss-Charakters der Röntgenstrahlen nur zweidimensional gefordert ist, muss bei der Protonentherapie dreidimensional geplant werden. Erst mit der heutigen Technologie ist das optimal möglich. Seitdem sind bereits über Menschen weltweit mit Protonen behandelt worden. Die Therapie gilt mittlerweile in immer mehr Bereichen als Gold Standard, so zum Beispiel bei der Bestrahlung von Kindern und Tumoren der Schädelbasis. Auch die Weltführer in der Krebstherapie betreiben bereits Protonentherapieanlagen (MD Anderson, Massachusetts General Hospital (Harvard)), oder bauen Protonen-Center (Mayo Clinics 2 Anlagen, Sloan-Kettering, John Hopkins u.a.). Auch der arabische Raum hat die Bedeutung dieser Therapie erkannt. Nur Europa hinkt der Entwicklung spürbar hinterher und riskiert den Anschluss an die Weltspitze zu verpassen. Das RPTC in München, Europas erste vollklinische Protonen-Serienanlage, ist mit 4 vollbeweglichen Gantries sowie einem Fixed-Beam für Tumore am Auge ausgestattet. Es ist zudem neben dem MD Anderson-Center, der weltweiten Nummer Eins in der Krebstherapie, die einzige klinische Anlage, die Protonentherapie in ihrer durchentwickelten Form, dem Scanning-Verfahren, anbietet. Das RPTC macht somit nicht nur Deutschland zu einem Weltführer in der Krebstherapie, es ist mit über behandelten Patienten seit 2009 auch das Zentrum mit der weltweit größte Erfahrung im Protonen-Scanning, und ist so bereits zur Behandlungswahl für Patienten aus über 44 Nationen geworden. Seit Betriebsbeginn besteht ein die Kostenübernahme sichernder Versorgungsvertrag mit der AOK Bayern, seit 2011 mit der Debeka, Deutschlands größtem privaten Krankenversicherer. Gespräche mit weiteren Kassen laufen, um auch hier die Kostenbewilligungen zu beschleunigen. Tun wir etwas, um das unermessliche Leid, das die Krebserkrankungen den Menschen auferlegen, zu lindern. Hans Rinecker PD Dr. med. Dr. med. habil. Aufsichtsratsvorsitzender 4 5

4 RINECKER PROTON THERAPY CENTER DER WEG DEs PATIENTEN IM CENTER 8 Empfang und Wartebereich 10 Diagnostik und Zielplanung 12 TumorBoard 12 Arztgespräch 14 Patientenmanagement 15 Bestrahlungsvorbereitung 16 Die Bestrahlung in der Gantry 18 Gästehaus 7

5 DER WEG DES PATIENTEN IM CENTER DER WEG DES PATIENTEN IM CENTER Empfang und Wartebereich Am Empfang des RPTC erhalten die Patienten bei ihrer Ankunft alle Informationen, damit sie sich im RPTC zurecht finden. Auch während der Zeit der Behandlung ist der Empfang eine Anlaufstelle für Fragen. 8 9

6 DER WEG DES PATIENTEN IM CENTER DER WEG DES PATIENTEN IM CENTER Diagnostik und Zielplanung In den ersten Tagen am RPTC werden eine sorgfältige Diagnostik und Therapieplanung durchgeführt: Bei einer Staging-Untersuchung wird der gesamte Körper nach Tumormanifestationen und Metastasen abgesucht. Dies wird mit einer Ganzkörper-Kernspintomografie (MRT), mitunter in Verbindung mit einem PET CT (Positronen-Emissionstomografie), völlig schmerzfrei durchgeführt. Falls erforderlich, werden weitere Untersuchungen wie Endoskopie, Ultraschall oder Angiografie vorgenommen. Für die darauffolgende Zielplanung wird eine hochauflösende Computertomografie (CT) durchgeführt. Sämtliche dafür erforderlichen Einrichtungen sind im RPTC vorhanden, um den Ablauf für die Patienten so mühelos wie möglich zu gestalten. Zudem wird jedem Patienten ein Dosisvergleich für eine Röntgen-Bestrahlung angeboten, um zu demonstrieren, dass die Bestrahlung mit Protonen eine überlegene Dosisverteilung liefert

7 DER WEG DES PATIENTEN IM CENTER DER WEG DES PATIENTEN IM CENTER Tumorboard Da sich die Onkologie auf viele verschiedene Spezialgebiete verteilt, beziehen wir Spezialisten in den jeweiligen Gebieten in die Behandlung mit ein. Dazu verfügt das RPTC über ein sogenanntes Tumorboard aus Fachärzten für Radiotherapie, Radiodiagnostik, Chirurgie, Onkologie der Inneren Medizin, Urologie sowie für Pathologie. Das Tumorboard überprüft die jeweilige Therapieentscheidung und wird in die Zielplanung mit eingebunden. Je nach Fall werden weitere Spezialisten und, soweit möglich, der einweisende Arzt mit einbezogen. Arztgespräch In einem ersten Arztgespräch wird mit dem Patienten ausführlich gesprochen. Es werden ihm die Therapiemöglichkeiten, die Indikation zur Protonentherapie, deren Nebenwirkungen sowie der Behandlungsablauf im Einzelnen erläutert

8 DER WEG DES PATIENTEN IM CENTER DER WEG DES PATIENTEN IM CENTER Patientenmanagement Bestrahlungsvorbereitung Nachdem der Patient sich für die Protonentherapie entschieden hat, werden im Patientenmanagement die Bestrahlungstermine festgelegt und mögliche verbleibende Fragen des Patienten beantwortet. Der Patient erhält hier seinen individuellen Bestrahlungskalender, Informationen zum Behandlungsablauf und sein persönliches Armband als zusätzliche Identifikation während der Behandlung. Auf diesem Armband befinden sich patientenspezifische Daten. Diese Informationen werden vor jeder Bestrahlung elektronisch abgelesen, um Verwechslungen auszuschließen. Um die hohe Präzision der Protonentherapie ideal nutzen zu können, ist es wichtig, dass sich der Tumor bei jeder Bestrahlung an derselben Stelle befindet. Hierfür kommen unsere Patienten vor der ersten Bestrahlung in die sogenannte Moulageanpassung. Zur Immobilisation erhält der Patient eine eigens an ihn angepasste Liege, die es dank eines Vakuumsystems möglich macht, den Patienten bei jeder Bestrahlung wieder in die gleiche Position zu bringen

9 DER WEG DES PATIENTEN IM CENTER DER WEG DES PATIENTEN IM CENTER Die Bestrahlung in der Gantry Die Bestrahlung findet in einer der sogenannten Gantries statt. Diese wiegen 150 Tonnen, haben einen Durchmesser von 11 Metern und können innerhalb einer Minute um 360 sub-millimetergenau um den Patienten gedreht werden. Der Patient kann so aus medizinisch optimalen Richtungen bestrahlt werden. Im Gegensatz zur Röntgenbestrahlung wird hier mit äußerster Präzision in allen drei Raumdimensionen gezielt. Der Strahl kann mit Abweichungen von weniger als 1 Millimeter hochpräzise geführt werden. Für die Protonenbestrahlung verwendet das RPTC ein spezielles Voxel-to-Voxel-Modulated -Scanning-Verfahren, das die modernste Form der Protonentherapie darstellt, um den Tumor punktgenau rasterartig mit bis zu Zielpunkten im Tumor abzufahren. Die Eindringtiefe des Strahls wird über die variierbare Protonengeschwindigkeit gesteuert. Dieses Verfahren erlaubt als einziges, die Therapiedosis also die Höchstdosis streng auf den Tumor zu begrenzen. Die Anzahl der Bestrahlungen richtet sich nach der Art und Größe des Tumors. Durchschnittlich ist mit circa 16 Sitzungen insgesamt (Mo-Sa, eine pro Tag) zu rechnen. Der komplette Bestrahlungsvorgang nimmt typischerweise nur Minuten in Anspruch, wobei die Bestrahlung an sich nur etwa Sekunden dauert und völlig schmerzfrei ist. Pro Therapiesitzung sind im Normalfall einschließlich Vorbereitung nicht mehr als 30 bis 45 Minuten einzuplanen. In manchen Fällen werden Diagnostik und Bestrahlung in einer leichten Kurznarkose durchgeführt etwa bei Kindern, denen das Stillhalten meist schwerfällt. Bei Tumoren der Lunge und der Leber spielen außerdem Atembewegungen eine erhebliche Rolle. Hier wird während einer Kurznarkose die Lunge durch Sauerstoffzufuhr in einen kontrolliert stabilen Zustand gebracht, der eine exakte Bestrahlung des Tumors erlaubt. Ein Sauerstoffmangel tritt nicht auf

10 DER WEG DES PATIENTEN IM CENTER DER WEG DES PATIENTEN IM CENTER Gästehaus Für maximalen Komfort haben unsere ambulanten Patienten die Möglichkeit eines der schönen Einund Zweibettzimmer oder eine der Suiten im angrenzenden GÄSTEHAUS AM RPTC zu buchen. Das Gästehaus, welches sich in einer Grünanlage direkt neben dem RPTC befindet, bietet den Komfort eines gehobenen 3-4 Sternehotels mit zahlreichen Möglichkeiten zur Entspannung wie einer ruhigen Terrasse, der Hotelbar, oder einem hellen Wintergarten. An der Lobby stehen kostenfreie Magazine und die aktuellsten Zeitungen zur Verfügung. Zudem bietet das Gästehaus einen Fitnessraum, Spielplatz und ein Kinderspielzimmer. Das Internet ist kostenfrei

11 RINECKER PROTON THERAPY CENTER Das Team Wachwechsel: Von Prof. Herbst zu Prof. Bachtiary Unser Leitungsteam Unser Wissenschaftlicher Beirat 21

12 Wachwechsel Wachwechsel MAnfred Herbst Prof. Dr. med. Aufsichtsrat Medizin ProHealth AG WACHWECHSEL: VON PROF. HERBST ZU PROF. BACHTIARY Barbara Bachtiary Prof. Dr. med. Vorstand Medizin ProHealth AG Der Ärztliche Direktor unserer Gründungszeit, Prof. Dr. med. Manfred Herbst ist in unseren Aufsichtsrat gewechselt. Seine Nachfolgerin als Ärztlicher Vorstand ist Frau Prof. Dr. med. Barbara Bachtiary. Das RINECKER PROTON THERAPY CENTER war damals die erste zur Patientenversorgung, nicht zu Studien- und Experimentalzwecken gebaute Protonen- Scanning-Anlage in Europa. In den USA sind ähnliche Vorläuferanlagen zwar schon seit Jahren in Betrieb, in Deutschland aber lagen keine klinischen Erfahrungen mit derartigen Therapiegeräten vor. Die Einstellung von amerikanischen Chefärzten aber scheiterte an behördlichen Vorschriften; das Verständnis des deutschen Strahlenschutzgesetzes wird behördlicherseits Fremdsprachigen nicht zugetraut. Vielerorts in Deutschland gab es immerhin schon universitäre Projekte für Protonentherapieanlagen. Im Jahr 2000 lehnte die Bayerische Landesregierung die Errichtung universitärer Protonenanlagen ab: technisch zu komplex, anscheinend nicht in die Personalstrukturen hiesiger Öffentlicher Einrichtungen passend. Zu den in ihren Zukunftsvisionen daher gescheiterten universitären Protonen-Visionären gehörte in vorderster Linie auch Herr Prof. Dr. med. Manfred Herbst. Wir hatten das große Glück, ihn nach seiner Emeritierung als Ordinarius für Strahlenheilkunde der Universität Regensburg für uns als Ärztlichen Direktor und Vorstand Medizin gewinnen zu können. Er beriet uns während des Endteils des Aufbaus des Centers, oft genug führte er unsere Hand, wenn es darum ging, die Anlage auf die praktischen Belange eines radioonkologischen Klinikbetriebs hin zu tunen. Prof. Herbst therapierte den ersten, mit einem vollelektronischen, endentwickelten Protonen-Scanning- System behandelten Patienten in Europa: an unserer Anlage am 16. März Sein Engagement, seine große klinische Erfahrung im Bestrahlungsbereich und seine souveräne Intellektualität beim Einsatz dieser fortgeschrittenen Methode prägt unsere Klinik für lange. Die hohe Strahlpräzision der Anlage, die überlegene Leistungsfähigkeit veränderte den klinischen Betrieb gegenüber allen konventionellen Röntgenbestrahlungsmethoden mehr als im Voraus geahnt: Die Möglichkeiten, mit dieser extrem exakten Bestrahlung besser zu helfen als bisher, waren kaum vorauszusehen. Noch heute sind ein Viertel unserer Patienten Krebskranke, bei denen vorher eine Röntgenbestrahlung erfolglos geblieben war (aber wegen Aufsättigung der Umgebung nicht wiederholt werden konnte) oder die andernorts für eine Bestrahlung als letztes wirksames Therapeutikum aus technischen Gründen abgelehnt werden mussten. Prof. Herbst verlässt uns nicht; obwohl an Körper und Geist ewig jung erscheinend, zog er sich im August 2012 in unseren Aufsichtsrat zurück. Wir sind sehr glücklich, ihn weiterhin an unserer Seite zu haben. Seine Nachfolgerin ist Frau Prof. (Univ. Wien) Dr. med. MSc. Barbara Bachtiary. Prof. Bachtiary stammt aus einem der größten radioonkologischen Behandlungscentren Europas am Allgemeinen Krankenhaus Wien (AKH). Sie ist eine erfahrene Radioonkologin, die für sich persönlich den Sprung zu der Fortentwicklung Protonen-Scanning gewählt hat. Ihre Aufgabe zentriert sich nach mittlerweile mit Protonen- Scanning am RPTC behandelten Krebspatienten jetzt auf die Einbindung dieser Protonentherapie in das gesamte Spektrum der Radioonkologie. Nicht zuletzt unsere kollegialen Außenbeziehungen und wissenschaftlichen Kooperationen, wie auch die Arbeit mit unserem Wissenschaftlichen Beirat sind hier wichtig. Gleichzeitig mit dieser Neubesetzung haben wir die Chefarztstruktur der Klinik geändert. Erfahrungen im praktischen Betrieb zeigten, dass die Wartungszeiten dieser Anlage sich als erfreulich kurz erwiesen haben. Das heißt, die Anlage kann täglich und wöchentlich deutlich länger betrieben werden, als dies der Arbeitszeit eines einzelnen verantwortlichen Chefarztes zuzumuten ist. Einen zeitlich präformierten Ersatz des Chefarztes durch nur nachgeordnete Ärzte wollten wir nicht anstreben. Wir haben daher das Center in zwei selbstständige Kliniken aufgeteilt, unter den Radioonkologen Dr. med. Alfred Haidenberger und Dr. med. Marc Walser. In beiden Kliniken muss das Gesamtspektrum unserer Bestrahlungsmöglichkeiten gepflegt werden; gewisse Spezialisierungen der Chefärzte sind dennoch natürlich. In dieser Konstruktion ist es entscheidend wichtig, über diesen beiden Kliniken eine verbindende Leitung zu haben: Frau Prof. Bachtiary ist als Vorstand Medizin für die Koordination bezüglich Indikationskonzepten, Qualitätskontrollen und Prozeduren zwischen den beiden Abteilungen verantwortlich. Dem entspricht die Aufnahme von Prof. Bachtiary in den Vorstand unserer ProHealth AG, wo sie zudem auch die Vertretung ärztlicher Belange in der Geschäftsführung sichert. Die ersten Monate mit dieser Struktur haben gezeigt, dass sie funktioniert und über die gesamte Anlagenbetriebszeit täglich/wöchentlich eine hohe Behandlungsqualität sichert. Hans Rinecker PD Dr. med. Dr. med. habil. Aufsichtsratsvorsitzender ProHealth AG Barbara Bachtiary Prof. Dr. med. Vorstand Medizin ProHealth AG 22 23

13 LEITUNGSTEAM LEITUNGSTEAM UNSER LEITUNGSTEAM Qualität hat bei uns oberste Priorität. Daher haben wir nicht nur eine Anlage mit der besten derzeit verfügbaren Bestrahlungstechnologie, sondern, neben unserem Wissenschaftlichen Beirat für die wissenschaftliche Begleitung unserer Arbeit, auch ein Team von erfahrenen Spezialisten aus den Gebie- ten der Radioonkologie, Diagnostik, Medizinphysik, Anästhesie und Qualitätssicherung. Technik, wissenschaftliche Beratung und hochkompetente Ärzte und Physiker arbeiten Hand in Hand, um den Patienten des RPTC die bestmögliche Therapie zukommen zu lassen. Lernen Sie unser Leitungsteam kennen: Ao. Univ.-Prof. Dr. Barbara Bachtiary Medizinischer Vorstand ProHealth AG Frau Prof. Dr. med. Barbara Bachtiary ist seit 2012 Ärztlicher Vorstand der ProHealth AG. Nach dem Studium der Biologie und der Humanmedizin an der Universität Wien wurde Prof. Bachtiary 2003 von der Universitätsklinik für Strahlentherapie der Medizinischen Universität Wien zum Facharzt für Strahlentherapie-Radioonkologie ernannt. Im Anschluss folgte ein Forschungsaufenthalt in Kanada bis 2005 und eine darauffolgende Stelle als Oberärztin für Radioonkologie an der Abteilung für Strahlentherapie der Medizinischen Universität Wien erfolgten die Habilitation und die Ernennung zur Außerordentliche Universitätsprofessorin, 2008 wurde Prof. Bachtiary die Leitung der Ambulanz für HNO-Tumore an der Abteilung für Strahlentherapie der medizinischen Universität Wien übertragen bevor sie 2011 ans RPTC wechselte hat Prof. Bachtiary die Protonenfachkunde erhalten Universitätsklinik für Strahlentherapie der Medizinischen Universität Wien seit 01/2003 Fachärztin für Strahlentherapie Clinical Research Fellow, Department of Radiation Oncology, Princess Margaret Hospital, Ontario, Kanada Oberärztin für Radioonkologie an der Medizinischen Universität Wien seit 2008 Leitung der Ambulanz für HNO- Tumore seit 06/2011 seit 04/2012 seit 2012 am RPTC in München Protonenfachkunde Ärztlicher Vorstand der ProHealth AG 24 25

14 LEITUNGSTEAM LEITUNGSTEAM Dr. med. Alfred Haidenberger Leitung Klinik I Dr. med. Marc Walser Leitung Klinik II Dr. med. Alfred Haidenberger ist seit Juli 2012 Chefarzt und Leiter der Strahlenklinik I am RPTC. Seine Ausbildung mit dem Abschluss zum Facharzt für Strahlentherapie hat er an der Universitätsklinik Innsbruck absolviert. Nachdem er als Oberarzt langjährige Erfahrung im Bereich der herkömmlichen Strahlentherapie gesammelt hat, erarbeitete sich Dr. Haidenberger im Jahre 2010 die Fachkunde für Protonentherapie, die ihm von der Bayerischen Ärztekammer verliehen wurde. Dr. Haidenberger war in Österreich in mehreren wissenschaftlichen Gremien und Expertenteams aktiv tätig, war 9 Jahre Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Strahlentherapie/Radioonkologie (ÖGRO), Gründungsmitglied beim Tiroler Arbeitskreis Experimentelle Onkologie (TEXO) und ist seit 2010 Präsident des Vereines Zukunftsorientierte Radioonkologie (ZORO). Medizinstudium in Innsbruck, 1999 MD Universitätsklinik für Radioonkologie Innsbruck seit 12/2005 Facharzt für Strahlentherapie Oberarzt für Radioonkologie an der Universitätsklinik Innsbruck Oberarzt für Radioonkologie im Krankenhaus Wiener Neustadt Dr. med. Marc Walser arbeitet seit November 2010 als Strahlentherapeut am RPTC und ist dort seit Juli 2012 Leiter der Strahlenklinik II. Nach seinem Medizinstudium an der Universität Zürich absolvierte Dr. Walser seine Ausbildung zum Facharzt für Strahlentherapie am Universitätsklinikum Erlangen und am Universitätsspital Zürich. Bevor er ans RPTC wechselte, arbeitete er in der Strahlentherapie in Amberg als Oberarzt und Chefarztstellvertreter. Im Mai 2011 erlangte er die Fachkunde für Protonentherapie. Medizinstudium an der Universität Zürich, 2002 Diplom Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universität Erlangen Klinik für Radioonkologie Universitätsspital Zürich Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Universität Erlangen seit 11/2009 Facharzt für Strahlentherapie Oberarzt für Radioonkologie im Krankenhaus Vöcklabruck Strahlentherapie am Gesundheitszentrum St. Marien Amberg seit 07/2010 am RPTC in München seit 11/2010 am RPTC in München seit 02/2011 Fachkunde für Protonentherapie seit 05/2011 Fachkunde für Protonentherapie seit 2012 Leitung Klinik I am RPTC seit 2012 Leitung Klinik II am RPTC 26 27

15 LEITUNGSTEAM LEITUNGSTEAM Dr. med. Christian Zechmann Leitung Diagnostik Dr. med. Morten Eckermann Leitung Anästhesie Dr. med. Christian Zechmann ist seit 2013 Leiter der Diagnostik am RPTC. Nach seiner Ausbildung zum medizinisch technischen Radiologie-Assistenten studierte Dr. Zechmann Humanmedizin an den Universitäten Heidelberg und Mannheim. Nach Abschluss des 3. Staatsexamens folgte die Facharztweiterbildung für Radiologie an der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim, der Universität Heidelberg sowie dem Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Bei letzterem war er zuletzt als Oberarzt tätig. Anschließend wechselte Dr. Zechmann in die Abteilung Nuklearmedizin der Universität Heidelberg, wo er seinen Schwerpunkt in der Diagnostik des Prostatakarzinoms um die Techniken der PET/CT (Cholin und Gallium-PSMA) vertiefen konnte. Nach Erlangung der Fachkunde Nuklearmedizin übernahm Herr Dr. Zechmann die Leitung der Diagnostik am RPTC. Durch seine Arbeit an den Universitäten Mannheim und Heidelberg und dem Deutschen Krebsforschungszentrum bringt er eine umfassende Erfahrung im Bereich der Onkologischen Radiologie mit Universitätsklinikum Mannheim (Institut für Klinische Radiologie) Abteilung Radiologie am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg Rotation an die Abteilung Radiologie an der Universitätsklinik Heidelberg in die konventionelle Röntgendiagnostik und Angiographie Funktionsoberarzt am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg seit 07/2008 Facharzt für Radiologie Oberarzt am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg Dr. med. Morten Eckermann leitet seit 2009 die Anästhesieabteilung am RPTC. Nach seinem Studium an der Universität Regensburg und der Technischen Universität München und mehrjähriger Assistenzarztzeit in der Chirurgie erfolgte die Facharztausbildung zum Anästhesisten im Verbund der Städtischen Krankenhäuser in München. Seit 1999 arbeitete er als Oberarzt in der Anästhesieabteilung der CHIRURGISCHEN KLINIK DR. RINECKER, bevor er 2009 die Leitung der Anästhesie am RPTC übernahm. Mit seinem Team hat er hier mehr als Narkosen durchgeführt, die Technik und Ergebnisse der weltweit nur im RPTC realisierten Protonenbestrahlung atemverschieblicher Tumore unter Atemstillstand in Allgemeinanästhesie wurden auf diversen internationalen Kongressen vorgestellt. Medizinstudium an der Universität Regensburg und der TU München Chirurgischer Assistenzarztzeit in den Bereichen Allgemein- und Unfallchirurgie, Plastische Chirurgie mit Schwerverbrannten-Intensivmedizin. Weiterbildung zum Facharzt für Anästhesiologie im Verbund der Städtischen Krankenhäuser in München seit 08/1998 Facharzt Anästhesie Oberarzt an der CHIRURGISCHEN KLINIK DR. RINECKER Nuklearmedizin an der Universitätsklinik Heidelberg seit 2009 Leitung Anästhesie am RPTC seit 01/2013 Leitung Diagnostik am RPTC 28 29

16 LEITUNGSTEAM LEITUNGSTEAM Markus Wilms Leitung klinische Qualitätssicherung Christian Skalsky Leitung Medizinphysik Markus Wilms ist seit 2009 Fachoberarzt im Rinecker Proton Therapy Center in München. Nach dem Studium der Humanmedizin an der Ludwig- Maximilians-Universität in München war Herr Wilms Assistenzarzt in der Radiologischen Gemeinschaftspraxis Ingolstadt tätig wurde Herr Wilms Facharzt für Strahlentherapie, seit 2009 hat er ebenso die Fachkunde für Protonentherapie. Studium an der LMU München Assistenzarzt in Radiologischer Gemeinschaftspraxis Ingolstadt seit 06/2004 Facharzt für Strahlentherapie Facharzt am RPTC seit 06/2006 Beauftragter für Qualitätsmanagement am RPTC seit 05/2009 Protonenfachkunde seit 2009 seit 10/2011 Fachoberarzt am RPTC Leitung klinische Qualitätssicherung Dipl.-Phys. Christian Skalsky ist seit Dezember 2008 als Medizinphysiker am RPTC tätig, seit März 2010 leitet er die Abteilung für Medizinphysik am RPTC. Nach dem Physikstudium an der Universität Regensburg und dem Abschluss der Diplomarbeit über Protonentherapie an der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Universitäts-Klinikum Regensburg war Herr Skalsky dort als Physiker an der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie tätig bevor er 1996 als Medizinphysiker an das Institut für Strahlentherapie und Nuklearmedizin am Klinikum Rosenheim wechselte. Dort war Herr Skalsky von unter anderem auch als Dozent im Fach Physik an der Berufsfachschule für Krankenpflege/-hilfe und von als verantwortlicher Physiker für die technische Umstrukturierung des Instituts für Strahlentherapie und Nuklearmedizin in das Medizinische Versorgungszentrum am Klinikum Rosenheim GmbH für Strahlentherapie und Nuklearmedizin tätig. Nach der Umstrukturierung arbeitete er bis zum Wechsel an das RPTC dort als verantwortlicher Medizinphysiker. Von 2004 bis 2008 war Herr Skalsky zudem betreuender Medizinphysik-Experte der Nuklearmedizin an der Klinik Bad Trissl und am Inn-Salzach-Klinikum. Studium an der Universität Regensburg 1996 Medizinphysiker an der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie der Universität Regensburg Medizinphysiker im Institut für Nuklearmedizin und Strahlentherapie am Klinikum Rosenheim Betreuender Medizinphysik-Experte der Nuklearmedizin an der Klinik Bad Trissl und am Inn-Salzach-Klinikum Medizinphysiker im Medizinischen Versorgungszentrum am Klinikum Rosenheim für Strahlentherapie und Nuklearmedizin seit 03/2009 Protonenfachkunde seit 2010 Leitender Medizinphysiker am RPTC 30 31

17 WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT UNSER WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT Ein weiteres Unternehmens-Highlight des vergangenen Jahres war die Einrichtung des Wissenschaftlichen Beirats. Es ist dem RPTC gelungen, einen Kreis hervorragender Berater zusammenzurufen. Aufgabe dieses Beirats ist es, die klinischen Tätigkeiten des RPTC wissenschaftlich zu begleiten. Hauptziele sind dabei eine beständige Verfahrensoptimierung, und die Definition des RPTC als Leistungserbringer innerhalb der Radioonkologie in Deutschland und Europa. Es gilt, die Leistungsfähigkeit der Protonentherapie im Kontext der verschiedenen heute zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten zu definieren. Das RPTC hat mit über behandelten Patienten in vier Jahren nunmehr nicht nur eine hohe Zahl an Patienten bestrahlt, weltweit die meisten mit vollelektronischem Protonen-Scanning, sondern verfügt auch über aussagekräftige Daten aus der Nachbeobachtung. Daher wurde jetzt der wissenschaftliche Beirat zur Bewertung unserer Erfahrungen eingerichtet. Die Teilnehmer sind hervorragende Persönlichkeiten aus den Bereichen der Medizin und des Gesundheitswesens im Allgemeinen. Die Gruppe der Ärzte und Medizinphysiker wird durch ärztliche Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen ergänzt, um das Protonen-Scanning auch aus der Sicht der Kostenträger einzuwerten. Ao. Univ.-Prof. Dr. Barbara Bachtiary Medizinischer Vorstand ProHealth AG Beruflicher Werdegang: Seit 07/2012 Ärztlicher Vorstand der ProHealth AG Seit 04/2012 Protonenfachkunde Seit 06/2011 Tätigkeit als Fachärztin für Radioonkologie am RPTC Oberärztin für Radioonkologie an der Abteilung für Strahlentherapie der Medizinischen Universität Wien; seit 2008: Leitung der Ambulanz für HNO-Tumore 2006 Habilitation: Lehrbefugnis für Strahlentherapie und Radioonkologie Clinical Research Fellow, Department of Radiation Oncology, Princess Margaret Hospital, Ontario Cancer Institute, Toronto, Canada 01/2003 Anerkennung zur Fachärztin für Strahlentherapie-Radioonkologie Assistenzärztin in Ausbildung zur Fachärztin für Strahlentherapie-Radioonkologie an der Universitätsklinik für Strahlentherapie der medizinischen Universität Wien 1997 Anerkennung zur Ärztin für Allgemeinmedizin (jus practicandi) Frau Prof. Dr. Barbara Bachtiary vertritt die ProHealth AG und damit das RPTC im Wissenschaftlichen Beirat

18 WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT Prof. Dr. med. Christian G. Chaussy Facharzt für Urologie Jürgen Malzahn Leiter der Abteilung Stationäre Versorgung, Rehabilitation im AOK-Bundesverband, Berlin Beruflicher Werdegang: Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 1972 Promotion, danach am Institut für Chirurgische Forschung Entwicklung der Extrakorporalen Stoßwellenlithotripsie, Februar 1980 Behandlung des ersten Patienten 1981 Professor für Urologie in München, 1984 Professor für Urologie an der University of California Los Angeles, Leiter der Urologie am Klinikum Harlaching in München Beratende Professur Universität Regensburg, Professur an der Keck School of Medicine California Ab 1996 in Harlaching Behandlung von Prostatakrebs durch Ultraschall (High Frequency Focused Ultrasound, HIFU). Weitere Auszeichnungen: Maximilian Nitze Preis der Deutschen Gesellschaft für Urologie, von dort auch Ritter von Frisch Preis. Lifetime Achievement Award der Endourological Society und Präsident seit 2012 dort, Ehrenmitglied des Royal College of Surgeons Edinburgh, Ehrenprofessur an der Medizinischen Hochschule Peking, Ehrenmitglied der chinesischen urologischen Gesellschaft. Die Behandlung des Prostatakarzinoms ist zurzeit hoch kompetitiv: Ersatz der operativen Prostatektomie durch Röntgenbestrahlung. Versuch extreme Hypofraktionierung mit Photonen - wie mit Protonen. Wir freuen uns, mit Herrn Professor Chaussy einen weltweit geachteten Urologen gefunden zu haben, der uns bei der Dosiswahl für die Prostatabestrahlung beraten kann. Beruflicher Werdegang: Seit 2007 Abteilungsleiter Stationäre Versorgung/ Rehabilitation im AOK Bundesverband, Berlin Wechsel ins Referat Krankenhäuser des AOK-Bundesverbandes und Mitarbeit beim DRG System Tätigkeit im Referat Krankenhaus- Fallmanagement des AOK-Bundesverbandes Studium der Humanmedizin in Berlin und Frankfurt am Main Herr Malzahn ist Vertreter der AOK, dem größten bundesweit agierenden Einzelanbieter gesetzlicher Krankenversicherungen. Die AOK ist ein entscheidender Partner des RPTC bei der Zurverfügungstellung der Protonenbestrahlung für gesetzlich Versicherte

19 WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT Prof. Dr. med. Oliver Micke Chefarzt der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Franziskus Hospital, Bielefeld Dr. med. Klaus-Peter Thiele Stellvertretender Leiter des Kompetenz-Zentrums Onkologie der MDK Gemeinschaft, Medizinischer Dienst der Krankenkassen (MDK), Nordrhein Beruflicher Werdegang: Seit 2006 Chefarzt der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie am Franziskus Hospital, Bielefeld Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie Radioonkologie, Universtitätsklinikum Münster Wissenschaftliche und klinische Ausbildung am Universitätsklinikum Münster, Memorial Sloan- Kettering Cancer Center in New York und Karolinska Cancer Center in Stockholm Prof. Micke ist eine Kapazität auf dem Gebiet der Strahlentherapie des Pancreaskarzinoms sowie in der Neuroonkologie. Gerade die Protonentherapie im Scanningverfahren hat am RPTC zu neuen, erfolgreichen Therapiekonzepten für das Pancreaskarzinom geführt. Auch die Bestrahlung von Tumorerkrankungen im Schädel- wie im Wirbelsäulenbereich gilt international als klassische Domäne der Protonentherapie. Beruflicher Werdegang: Seit 2000 Stellvertretender Leiter Kompetenz- Zentrum Onkologie. MDK Nordrhein Assistenzarzt Uniklinik Düsseldorf, Abt. Hämatologie, Onkologie und Klinische Immunologie Dr. Thiele ist als stellvertretender Leiter des Kompetenz-Centrums Onkologie der MDK-Gemeinschaft, MDK Nordrhein auch Mitglied im gemeinsamen Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen (GBA). In den wissenschaftlichen Beirat beauftragt von der AOK Bayern. Dr. Thiele ist damit von großer Bedeutung für eine Eingliederung der Protonentherapie in das deutsche öffentliche Gesundheitssystem

20 WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT Prof. Dr. rer. nat. Jan J. Wilkens Leiter Medizinphysik der Klinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkologie, Technische Universität München Prof. Dr. med. Normann Willich Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) Leiter Register zur Erfassung radiogener Spätfolgen bei Kindern und Jugendlichen (RISK) Beruflicher Werdegang: Seit 2009 Associate Editor European Journal of Medical Physics Seit 2008 W2-Professor für das Fachgebiet Advanced Technologies in Radiation Therapy Technische Universität München Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Krebsforschungszentrum 2006 Post Doctoral Research Associate an der Washington University in St. Louis 2005 Fachanerkennung für Medizinische Physik der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Physik e.v. (DGMP) 2003 Research Fellow am Massachusetts General Hospital, North-East Proton Therapy Center (NPTC), Boston (USA) Promotion in Physik an der Universität Heidelberg (summa cum laude) Studium Medizinische Physik und Technik, Universität Kaiserslautern Studium der Physik, Universität München und University of Nottingham; Diplom Prof. Dr. Wilkens hat sich ausgezeichnet durch eine langjährige Erfahrung im Bereich der Partikeltherapie mit verschiedenen Ionenarten, sowie einem Forschungsschwerpunkt in der technischen Weiterentwicklung von Protonenbeschleunigung. Auf Grund der aufwändigen und komplexen Technologie des Protonenscanningverfahrens am RPTC nimmt die Medizinphysik hier eine besondere Stellung ein. Beruflicher Werdegang: Seit 2011 Geschäftsführer der DEGRO (Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie) Direktor der Poliklinik für Strahlentherapie und Radiologie der Universität Münster 1989 Habilitation in München Training Radiation Oncology Medical School, University of Munich 1981 Promotion in Augsburg Weiterbildung in Chirurgie und Radiologie in Augsburg Medical residency in Pediatrics, Neurology/Psychiatry Anaesthesiology, Internal Medicine, Surgery in Berlin, Oberhausen, Kiel, Augsburg, Germany Medizinstudium an der Universität Kiel Prof. Willich ist ein ausgewiesener Experte für Radioonkologie bei Kindern und Leiter des Registers zur Erfassung radiogener Spätfolgen bei Kindern und Jugendlichen (RISK). Protonentherapie gilt heute als der Goldstandard bei der Behandlung von Kindern

Protonentherapie RINECKER PROTON THERAPY CENTER

Protonentherapie RINECKER PROTON THERAPY CENTER Protonentherapie NEUE CHANCE bei KREBS RINECKER PROTON THERAPY CENTER INHALT 2 Seite 5 Seite 8 Seite 9 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Seite 18 Seite 20 Seite 23 Seite 24 Seite 25 Seite 26 Seite 27 VORWORT:

Mehr

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013

Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Verleihung der Röntgen-Plakette 2013 Die Verleihung der Röntgen-Plakette findet in diesem Jahr statt. am Samstag, dem 04. Mai 2013 um 11.00 Uhr im Röntgen-Gymnasium in Remscheid-Lennep (Röntgenstraße 12)

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

1. Brandenburger Krebskongress Wirklichkeiten und Visionen in der Onkologie Onkologische Versorgungsqualität. Protonentherapie Bald auch in Potsdam?

1. Brandenburger Krebskongress Wirklichkeiten und Visionen in der Onkologie Onkologische Versorgungsqualität. Protonentherapie Bald auch in Potsdam? 1. Brandenburger Krebskongress Wirklichkeiten und Visionen in der Onkologie Onkologische Versorgungsqualität Protonentherapie Bald auch in Potsdam? Karin Koch 27. und 28. November 2009 Potsdam Land Brandenburg

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Dem Krebs durch innovative Radiochirurgie den Kampf ansagen

Dem Krebs durch innovative Radiochirurgie den Kampf ansagen Dem Krebs durch innovative Radiochirurgie den Kampf ansagen Ausschüttung ab 8 % Mindestzeichnung 5.000 Wir unterstützen: Laufzeit 15 Jahre Diese Vorabinformation enthält nicht alle Angaben, die für eine

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

http://www.martini-klinik.de/unsere-leistungen/strahlentherapie.html

http://www.martini-klinik.de/unsere-leistungen/strahlentherapie.html Tomotherapie: http://www.martini-klinik.de/unsere-leistungen/strahlentherapie.html http://www.klinikum.bamberg.de/internet/index_home.php?nav=66,237,342,343,853&si te=kliniken&phpsessid=18db32c79fe0c19569613e42eeeb2e49

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll

Prof. Dr. med. Thomas Knoll Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll 1. PERSÖNLICHE DATEN 1. Geburtsdatum 12.06.1971 Geburtsort Eberbach, Neckar-Odenwald-Kreis 2. SCHULAUSBILDUNG 1977 1982 Grundschulen Beerfelden und Bad König, Odenwaldkreis

Mehr

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch

Radioonkologie als klinisches Fach. Der klinische Radioonkologe benötigt Betten. Memorandum für den internen Gebrauch Radioonkologie als klinisches Fach Der klinische Radioonkologe benötigt Betten Memorandum für den internen Gebrauch Das Gebiet Strahlentherapie umfasst die Strahlenbehandlung maligner und benigner Erkrankungen

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs

Curriculum Vitae. Prof. Dr. med. Joachim Drevs Curriculum Vitae Prof. Dr. med. Joachim Drevs Kontakt UNIFONTIS Praxis für Integrative Onkologie Ärztlicher Direktor Hoppe-Seyler-Str. 6 72076 Tübingen, Germany phone: +49 (0)7071 / 40 78-216 / 217 fax:

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger

CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger CURRICULUM VITAE Prof. Dr. med. Claus Ferdinand Eisenberger Universitäre Ausbildung und Studium: 1989 Humanmedizin, Eberhard-Karls-Universität Tübingen 1991 Physikum 1992 1. Staatsexamen 1994 2. Staatsexamen

Mehr

Der Fall Warta. Gutachten Gutachter. Rechenübungen

Der Fall Warta. Gutachten Gutachter. Rechenübungen Der Fall Warta Gutachten Gutachter Rechenübungen Sebastian Pflugbeil Gesellschaft für Strahlenschutz 1 Dosisangaben, die vom TAD der Berufsgenossenschaften für Herrn Warta gemacht wurden: 7.12.1995 RnFP=23

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin PD Dr. med. Claudia Lengerke Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie 8. September 2012

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Strahlenwirkung und Strahlenschutz. Medizintechnik Bildgebende Verfahren

Strahlenwirkung und Strahlenschutz. Medizintechnik Bildgebende Verfahren Strahlenwirkung und Strahlenschutz Medizintechnik Bildgebende Verfahren Die Deutsche Röntgen-Gesellschaft hat festgestellt, dass die Hälfte der Röntgenaufnahmen in Deutschland überflüssig ist. aus: Strahlenthemen,

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM REFERAT IM RAHMEN DES FACHSEMINARS WS2009/10 AUSARBEITUNG BEI PROF. KARL-OTTO LINN BJÖRN SAßMANNSHAUSEN 1 0. INHALT 1. Vorwort... 3 2. Geschichte Der Computertomogrphie...

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen

Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Klinik und Poliklinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie/ Plastische Operationen Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. dent. Dr. med. H.- R. Metelmann Daten und Fakten Ferdinand - Sauerbruch - Straße Bettenhaus

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Warum ist radioaktive Strahlung gefährlich? Wie wirkt radioaktive Strahlung?

Warum ist radioaktive Strahlung gefährlich? Wie wirkt radioaktive Strahlung? Warum ist radioaktive Strahlung gefährlich? Wie wirkt radioaktive Strahlung? Mozart-Schönborn-Gymnasium Würzburg März 2010 (Mai 2007) 1 Wie wird radioaktive Strahlung absorbiert? 2 Biologische Wirkung

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

Strahlenschutz-Nachwuchs in Deutschland Aktuelle Situation Sven Nagels

Strahlenschutz-Nachwuchs in Deutschland Aktuelle Situation Sven Nagels Strahlenschutz-Nachwuchs in Deutschland Aktuelle Situation Sven Nagels Inhalt Nachwuchsförderung? Wozu braucht man Strahlenschutz? Fachkunde im Strahlenschutz Akademische Ausbildung im Strahlenschutz (Beispiele)

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Pankreaszentrum Das Pankreaszentrum Mu nchen: Strukturen, Patient Flow, Netzwerke München C. J. Bruns, V. Heinemann Chirurgische Klinik und Poliklinik Klinikum Grosshadern LMU Muenchen Das Pankreaszentrum

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Krebszentren und ambulante

Krebszentren und ambulante Krebszentren und ambulante Onkologie: Wohin geht die Entwicklung? Ralf Bargou CCC Mainfranken Universitätsklinikum Würzburg Neue genomische Hochdurchsatzverfahren & Bioinformatik ermöglichen eine rasche

Mehr

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh

Präparationskurs und Symposium. Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh 10 Jahre Leipziger Handchirurgischer Operationskurs Präparationskurs und Symposium 30. Juli bis 1. August 2009 Klinik für Plastische und Handchirurgie mit Brandverletztenzentrum In Zusammenarbeit mit der

Mehr

1 Erforderliche Fachkunde im Strahlenschutz für Medizinphysik-Experten

1 Erforderliche Fachkunde im Strahlenschutz für Medizinphysik-Experten Anlage A 2 1 Erforderliche Fachkunde im Strahlenschutz für Medizinphysik-Experten Die erforderliche Fachkunde im Strahlenschutz für Medizinphysik-Experten kann auf dem Gesamtgebiet oder auf den Anwendungsgebieten

Mehr

www.klinikamrhein.de

www.klinikamrhein.de www.klinikamrhein.de INHALTSVERZEICHNIS KLINIKPORTRÄT 4 6 7 8 10 12 14 16 18 Die Privatklinik Plastische Chirurgie Erfahrung & fachliches Können Das Team Leistungsspektrum Modernste 3-D-Kamera Service

Mehr

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch

Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Curriculum vitae Prof. Dr. med. M. Wabitsch Persönliche Daten Name: Prof. Dr. med. Martin Wabitsch Familienstand: verheiratet, 2 Kinder Geburtsdatum: 12.06.1963 Nationalität: Deutsch Anschrift: Sektion

Mehr

Tabellarischer Lebenslauf

Tabellarischer Lebenslauf Tabellarischer Lebenslauf Name Geburtsdatum/-ort Staatsangehörigkeit Derzeitige Positionen Prof. Dr. med. Jalid Sehouli 19. April 1968 / Berlin Deutsch Direktor der Klinik für Gynäkologie, Charité Campus

Mehr

27. Mai 2013. Strahlentherapie. Dr. med. Monika Hänggi, MBA. Radioonkologin FMH Leiterin Medizincontrolling KSBL Bruderholz

27. Mai 2013. Strahlentherapie. Dr. med. Monika Hänggi, MBA. Radioonkologin FMH Leiterin Medizincontrolling KSBL Bruderholz HERZLICH WILLKOMMEN 27. Mai 2013 Strahlentherapie Dr. med. Monika Hänggi, MBA Radioonkologin FMH Leiterin Medizincontrolling KSBL Bruderholz Inhaltsverzeichnis 1. Strahlenphysik 2. Strahlenbiologie 3.

Mehr

Strahlenquellen. Strahlenarten. Ultraviolett (UV) Licht / Wärme (IR) Laser. Röntgenstrahlung. Radioaktivität. Elektromagnetische Felder (EMF), HF, NF

Strahlenquellen. Strahlenarten. Ultraviolett (UV) Licht / Wärme (IR) Laser. Röntgenstrahlung. Radioaktivität. Elektromagnetische Felder (EMF), HF, NF Strahlenarten Radioaktivität α - Strahlung β - Strahlung Röntgenstrahlung γ - Strahlung Ultraviolett (UV) Licht / Wärme (IR) Laser Handy Elektromagnetische Felder (EMF), HF, NF Photonenstrahlung Korpuskularstrahlung

Mehr

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode

CURRICULUM VITAE. Professor Dr. med. Holger N. Lode 1 SCHULAUSBILDUNG CURRICULUM VITAE Professor Dr. med. Holger N. Lode 1973-1977 Grundschule, Frittlingen, Baden-Württemberg 1977-1986 Leibniz-Gymnasium, Rottweil, Baden-Württemberg 1986 Abitur WERDEGANG

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc.

Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. Lebenslauf Prof. Dr. med. Thomas Knoll, M. Sc. 1. HOCHSCHULAUSBILDUNG 1991 1998 Medizinstudium an den Universitäten Heidelberg und Mannheim 1995 1997 Doktorand an der V. Medizinischen Klinik (Nephrologie/Endokrinologie)

Mehr

Präsentation 1. Dezember 2014

Präsentation 1. Dezember 2014 Präsentation 1. Dezember 2014 1 2 Die Zweitmeinung Was ist eine medizinische Zweitmeinung? Eine zusätzliche, unabhängige Beurteilung von vorgeschlagenen oder durchgeführten Therapien durch einen zweiten

Mehr

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten

Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System. Information für Patienten Die minimal-invasive Operation bei lokalem Prostatakrebs mit dem Da-Vinci-System Information für Patienten 1 INHALTSÜBERSICHT EINLEITUNG Herzlich willkommen Einleitung 3 Die Krankheit 4 Da-Vinci-Operationssystem

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE Chirurgie Praxis DR. Bubb Praxis & Belegabteilung für Plastische & Ästhetische Chirurgie im Ärztehaus Landshut-Achdorf Praxis DR. Bubb Wir stellen uns vor Liebe Patientinnen, liebe

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Symposium Tumorzentrum 13.Dezember 2012. Sarkomzentrum: Interdisziplinäre Qualität mit Zukunft. Prof. Bruno Fuchs

Symposium Tumorzentrum 13.Dezember 2012. Sarkomzentrum: Interdisziplinäre Qualität mit Zukunft. Prof. Bruno Fuchs Symposium Tumorzentrum 13.Dezember 2012 Sarkomzentrum: Interdisziplinäre Qualität mit Zukunft Prof. Bruno Fuchs Historie 2005 Gründung des Labors für MSK (Tumor-)Forschung 2007 Gründung des Sarkomboardes

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr

Mutige Männer Vorsorge rettet Leben. Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Mutige Männer Vorsorge rettet Leben Einladung Mittwoch, 27. Mai 2015, 18 Uhr Sehr geehrte Damen und Herren, gesunde Menschen zu einer Untersuchung zu bewegen, ist generell nicht ganz einfach. In Deutschland

Mehr

Personalisierte Krebsmedizin

Personalisierte Krebsmedizin Personalisierte Krebsmedizin Oncology PERSONALISIERTE MEDIZIN IN DER KREBSTHERAPIE gesunde Zelle Zellkern mit intakter DNA intakte DNA Genveränderung/ -mutation Zellteilung Genetisch veränderte Tochterzellen

Mehr

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 o r d i n a t i o n d d r. k a r l - g e o r g h e i n r i c h 1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 ddrheinrich.com E-Mail: info@ddrheinrich.com Clinic DDr. Heinrich

Mehr

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE DR. BUBB & DR. HARTL

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE DR. BUBB & DR. HARTL PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE DR. BUBB & DR. HARTL PRAXIS & BELEGABTEILUNG FÜR PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE IM ÄRZTEHAUS LANDSHUT-ACHDORF DR. BUBB & DR. HARTL WIR STELLEN UNS VOR LIEBE PATIENTINNEN,

Mehr

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Dr. med. Hermann Solz, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chefarzt der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie 1. Immer mehr Patienten

Mehr

Leben ohne Brille und Linsen... Erfahrung und Erfolg in lasergestützer Sichtkorrektur

Leben ohne Brille und Linsen... Erfahrung und Erfolg in lasergestützer Sichtkorrektur Leben ohne Brille und Linsen... Erfahrung und Erfolg in lasergestützer Sichtkorrektur Wie wäre es,... wenn Sie morgens nach dem Aufwachen die Welt sofort klar sehen könnten?... wenn Sie unbeschwert Berufs-,

Mehr

Als Rheumatologe im China-Einsatz

Als Rheumatologe im China-Einsatz Als Rheumatologe im China-Einsatz Einsatzort: Northern Jiangsu Peoples Hospital Yangzhou Zeitraum: Oktober/November 2013 Tätigkeitsschwerpunkte: Ausbildung von Assistenzärzten des Departments of Rheumatology

Mehr

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Beschleuniger und Detektoren Anja Vest Wie erzeugt man das Higgs? Teilchenbeschleuniger Erzeugung massereicher Teilchen Masse ist eine Form von Energie! Masse und

Mehr

Universitätsklinikum Köln

Universitätsklinikum Köln Frauenklinik, Brustzentrum Kerpener Str. 34 50931 Köln Gebäude 47 Telefon: 0221 / 478 4910 (Telefonzentrale) 0221 478 86545/87743 (Brustzentrum) Fax: 0221 / 478 86546 E-Mail: brustzentrum@uk-koeln.de www.brustkrebsschwerpunkt-koeln.de

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren

Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren EXTRACRANIELLE STEREOTAKTISCHE RADIOTHERAPIE (ESRT) AKZENTE 1/07 Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren Meistens wird eine Strahlentherapie als fraktionierte Behandlung über mehrere Wochen

Mehr

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler

Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Der Masterstudiengang (M.Sc.) Medical Process Management Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Jürgen Schüttler Gesundheitswirtschaft Biomedizinische Forschung Logopädie (BSc) Molekulare Medizin (BSc/MSc) Medical

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM

END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM EDZ 1/2012 END- UND DICKDARM-ZENTRUM MANNHEIM Die Institution für End- und Dickdarmleiden Praxis, Klinik, Institut Bismarckplatz 1 D-68165 Mannheim Tel. 0621/123475-0 Fax 0621/123475-75 www.enddarm-zentrum.de

Mehr

Einladung Kinderklinik 8. Oktober 2009

Einladung Kinderklinik 8. Oktober 2009 UNIVERSITÄT INNSBRUCK EDMEDIZINISCHE HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEILEN FORSCHEN LEHREN HEIL

Mehr

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz Tumorboard Gesetzliche Vorgabe Krankenanstaltenträger eine organisatorische Verpflichtung, für eine Behandlung nach dem medizinischen Standard zu sorgen seit 2008 müssen Tumorbefunde nicht mehr nur von

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust

Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln. Patienteninformation Trichterbrust Kliniken der Stadt Köln ggmbh Lungenklinik Merheim 51109 Köln Beschreibung Ursachen Symptome Diagnose Operation Nichtchirurgische Behandlung Nachbehandlung Behandlungsablauf Patienteninformation Trichterbrust

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

DIE STRAHLENBEHANDLUNG

DIE STRAHLENBEHANDLUNG Strahlenklinik 10.12.2008 9:08 Uhr Seite 1 DIE STRAHLENBEHANDLUNG Hinweise für unsere Patienten Klinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkokogie St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe Akademisches Lehrkrankenhaus

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Patientengewinnung im Ausland Weg oder Irrweg der Krankenhausfinanzierung?

Patientengewinnung im Ausland Weg oder Irrweg der Krankenhausfinanzierung? Patientengewinnung im Ausland Weg oder Irrweg der Krankenhausfinanzierung? Zur Person Rückblick Das Prostatazentrum Nordwest (PZNW) Entwicklung der Fallzahlen am PZNW PCa / Marktpotentiale Ausländische

Mehr

Interview. 1. Dr. Otte, welchen Ihrer Patient(inn)en empfehlen Sie Macrolane?

Interview. 1. Dr. Otte, welchen Ihrer Patient(inn)en empfehlen Sie Macrolane? Interview Dr. med. Jens Otte, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Zürich, arbeitet bereits erfolgreich mit Macrolane. Ein Grund, ihn nach seinen ganz persönlichen Eindrücken und Erfahrungen

Mehr

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium

Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland. Symposium Praxisberichte und Erfahrungen nach 5 Jahren der DRG-Einführung in Deutschland Was ist in der Schweiz anders und was sollte unbedingt jetzt getan und beachtet werden? Symposium 11. Mai 2009 Zürich Marriott

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

3D-Computernavigation vs.

3D-Computernavigation vs. Praxisjournal 3D-Computernavigation vs. Strah hlenbelastung 199 März 2011 Verfasst von: Dr. Robert Pernar Praxisjournal 3D-Computernavigation vs. Strahlenbelastung Einführung Die 3D-Computernavigationn

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

internationaler patientenservice

internationaler patientenservice internationaler patientenservice Herzlich willkommen, die PRO HEALTH COMPLETE CARE SERVICE GMBH (PH-CCS) möchte Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten. Im Auftrag des RINECKER PROTON THERAPY

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

LHC: Die größte Maschine der Welt

LHC: Die größte Maschine der Welt 2 Atomhülle LHC: Die größte Woraus besteht die Materie? Durchmesser: 10-10 m Teilchen: Elektronen Atomkern Durchmesser 1 fm = 10-15 m Femtometer Teilchen: Protonen, Neutronen 3 Einfachstes Beispiel: Wasserstoff

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

Die Leistungsbereiche am Ethianum

Die Leistungsbereiche am Ethianum Heidelberg, 05. August 2010 Die Leistungsbereiche am Ethianum Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie Die Plastisch-Rekonstruktive Chirurgie dient der Wiederherstellung grundlegender Körperfunktionen. So hilft

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell

Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Zukünftige Kompetenz- anforderungen in der Pflege: Ein neues achtstufiges Karrieremodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft,

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie

Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische Chirurgie DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 14. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Massiver Gewichtsverlust Bariatrische und Postbariatrische

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Verdacht auf Behandlungsfehler: Was leistet der MDK? Priv.-Doz. Dr. med. Astrid Zobel Leitende Ärztin Bereich Sozialmedizin - MDK Bayern MDK Kongress 27. 28. März 2012 - Maritim proarte

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Für Ihre Gesundheit immer in Bewegung

Für Ihre Gesundheit immer in Bewegung Für Ihre Gesundheit immer in Bewegung - Mitglied in der Gesellschaft in China ausgebildeter Ärzte - - Mitglied in der Forschungsgruppe Akupunktur - Dr. med. Ralf Köhler Facharzt für Orthopädie Hauptstr.

Mehr

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html

http://www.khdf.de/cms/kliniken+und+institute+/kliniken/klinik+für+dermatologie+und+allergologie-p- 125.html Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt Klinik für Dermatologie und Allergologie Chefarzt Prof. Dr. med. Uwe Wollina Friedrichstraße 41 01067 Dresden Chefarztsekretariat Annett Thiele Telefon 0351 480-1685

Mehr