FondsInvestor. Dr. Christian Kosch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FondsInvestor. Dr. Christian Kosch"

Transkript

1 FondsInvestor F ü r K u n d e n d e r S i e m e n s K a p i t a l a n l a g e g e s e l l s c h a f t m b H / A u s g a b e 1 2 J u n i SKAG EuroCash: Ausgezeichneter Parkplatz (Seite 2) Konjunktureller Pulsschlag schwach (Seite 3) Aktueller Buchtipp (Seite 6) Liebe Anlegerin, lieber Anleger, Anfang Juni 2003 wurden Sie bereits schriftlich über den Übertrag Ihrer Investmentdepots informiert. Spätestens ab dem 1. Dezember 2003 wird die Fondsplattform ebase als Partner der SKAG ihre depotführende Stelle sein. Aus diesem Grunde haben sich mit Wirkung zum 1. Juli 2003 unsere Bedingungen für SKAG-Investmentdepots geändert. Ebase ist die führende Fondsplattform Deutschlands und verwaltet mehr als eine Million Depots. Im Unterschied zur bisherigen Depotführung bei der SKAG können Sie zukünftig Fondsanteile und Fondssparpläne verschiedener Investmentgesellschaften in einem einzigen Investmentdepot verwahren. Wir sind überzeugt, dass Sie von den umfangreichen Dienstleistungen der ebase profitieren werden. Sie erhalten nun ein Depot für Fonds unterschiedlicher Anbieter, d. h. Sie können Ihre Investmentfonds, die Sie bei unterschiedlichen Fondsgesellschaften und/oder Kreditinstituten verwahren, bei ebase zusammenführen. Die Depotgebühren betragen jährlich pauschal 36 EUR pro Investmentdepot. Für Depotinhaber ist bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres die Depotführung entgeltfrei. Außerdem stehen Ihnen die fünf Publikumsfonds der SKAG weiterhin wie gewohnt ohne Ausgabeaufschlag zur Verfügung! Viele Grüße Ihre SKAG Deflation. Gefahr im Verzug? Dr. Christian Kosch Einer im Mai erschienenen Studie des Internationalen Währungsfonds war zu entnehmen, dass das Risiko einer Deflation in Europa zwar gering, aber auch nicht völlig vernachlässigbar ist. Besonders Deutschland zählt danach zu den unsicheren Kandidaten. Dadurch wurde das Interesse einer breiteren Öffentlichkeit auf ein Thema fokussiert, das schon seit Herbst letzten Jahres durch die Wirtschaftspresse geistert. Zentralbanker haben sich immer wieder zu beruhigenden Kommentaren veranlasst gesehen. Droht eine Deflationsspirale die europäischen Volkswirtschaften dennoch nach dem Muster Japans in die wirtschaftliche Depression zu ziehen? Das Thema ist durchaus komplex, deshalb sollen hier nur die wesentlichsten Aspekte stichpunktartig angesprochen werden. 1. Was ist Deflation? Von Deflation spricht man bei einem anhaltenden Rückgang des allgemeinen Preisniveaus. Beschrieben werden damit also weder kurzfristige Effekte (z.b. einen kräftigen Einbruch der Rohölpreise) noch ein Preisverfall einzelner Güter oder Dienstleistungen. Zu unterscheiden ist zudem von der Disinflation. Letztere beschreibt den Prozess der Rückbildung einer positiven Inflationsrate, es handelt sich also um eine Abschwächung, aber keine Umkehrung des Preisauftriebs. 2. Ist eine Deflation per se schädlich? Nein, wenn die Ursache in Produktivitätsschüben durch technischen Fortschritt oder etwa im Wegfall von Handelsbarrieren liegt. Anzuführen ist etwa die Preisentwicklung im Vereinigten Königreich während des neunzehnten Jahrhunderts, die durch einen rückläufigen Preistrend bei gleichzeitiger Verdreifachung des Pro-Kopf-Einkommens geprägt war. Ein Beispiel aus der jüngsten Zeit ist die VR China. Dort herrscht ein anhaltend hohes Outputwachstum bei gleichzeitig milder Deflation. 3. Warum wird ein deflationärer Trend als so bedrohlich empfunden? Ernste Probleme treten auf, wenn der Deflationsimpuls von einer Nachfrageschwäche ausgeht, die sich selbst immer weiter verstärkt: Die Investitionsdynamik kommt zum Erliegen, der Verlust von Arbeitsplätzen drückt die Fortsetzung auf Seite 4 Siemens Kapitalanlagegesellschaft mbh

2 F O N D S I M F O K U S SKAG EuroCash: Ein von Profis ausgezeichneter Parkplatz Markus Thomas, SKAG Geldmarktfonds sind ein unverzichtbares Investment-Instrument für Fondssparer. Als Parkplatz oder Zwischenstation sind sie ein flexibles Mittel, um extrem schwankenden Börsenbewegungen aus dem Weg zu gehen. Gerade wenn Aktien- und Rentenmärkte nicht die gewünschten Ertragschancen versprechen, nutzen viele Anleger Geldmarktfonds. SKAG EuroCash erlebt relativ kontinuierliche Steigerungen des Fondspreises. Liquidität Die Parkmöglichkeit von Liquidität zu attraktiven Konditionen hat den Geldmarktfonds in den letzten Jahren einen Anteil von rund 15% am deutschen Publikumsfonds-Markt beschert. Deutsche Anleger nutzen Geldmarktfonds vor allem als jederzeit verfügbares Liquiditätspolster und Parkplatz in kritischen Börsensituationen, gerade wenn sie sich die weitere Entwicklung der Zins- bzw. Aktienmärkte unsicher sind. Insbesondere sicherheitsorientierte Anleger bevorzugen Geldmarktfonds für kurzzeitige Umschichtungen in ihrem Fondsvermögen. Doch auch aus Gründen der Risikostreuung können Geldmarktfonds als Stabilitätspfeiler sinnvoll sein. Nach der dreijährigen Talfahrt der Aktienmärkte haben immer mehr Anleger den Weg in eine sichere Anlagemöglichkeit gewählt. Interessant sind Geldmarktfonds auch in den Phasen inverser Zinsstrukturen am Geldmarkt, falls die Zinsen für Dreimonatsgeld höher liegen als im Zweijahresbereich. Stabilität Die stabile Wertentwicklung von Geldmarktfonds resultiert aus den gesetzlichen Vorgaben. Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass die Restlaufzeit der festverzinslichen Wertpapiere zwölf Monate nicht überschreiten darf oder deren Verzinsung während ihrer gesamten Laufzeit regelmäßig, mindestens aber einmal in zwölf Monaten marktgerecht angepasst wird. Dadurch ist das Zinsänderungsrisiko bei Geldmarktfonds wesentlich geringer als bei Rentenfonds, deren durchschnittliche Restlaufzeit nicht selten zehn Jahre beträgt. Die Renditen der einzelnen Instrumente, die dem Fondsmanagement bei Geldmarktfonds zur Verfügung stehen, bewegen sich damit meist in der Nähe des aktuellen Leitzinsniveaus, das gegenwärtig in Euroland bei 2 % liegt. Währungsrisiken kennen die Geldmarktfonds nicht, da sie wie der SKAG EuroCash ausschließlich in Euro-Papiere investieren. Dies bringt zusätzliche Sicherheit. Großanlegerkonditionen Aufgabe des Fondsmanagments beim SKAG EuroCash ist, entsprechend seiner Einschätzung über mögliche Leitzinsänderungen die günstigste Restlaufzeit der Anlagen auszuwählen. Den angemessenen Zeitpunkt für eine Investitionsentscheidung am Geldmarkt zu ermitteln, ist deshalb keine leichte Aufgabe. In Phasen fallender Zinsen am Euro-Geldmarkt muss die Duration rechtzeitig verlängert werden, denn je länger die Duration, desto positiver wirken sich die Zinsänderungen auf die Kurse der Geldmarktpapiere aus. Zudem kann der Fonds durch die Anlage in Festgeld zu Großanlegerkonditionen attraktive Renditen für die Anleger sicherstellen. Wertentwicklung zum Seit Auflage: 10,9 % Rumpffondsgeschäftsjahr 2000: Jahr 2001: Jahr 2002: 1. Halbjahr 2003: 1,5 % 3,7 % 3,7 % 1,6 % Von Profis ausgezeichnet Wie erfolgreich der SKAG EuroCash in den letzten Jahren war, belegen nicht nur die stetigen Wertzuwächse pro Kalenderjahr, sondern auch mehrere Auszeichnungen von Finanzprofis. Im fondsmeter-ranking der Finanzagentur Financial Webworks wurde der SKAG EuroCash zum Stichtag unter den besten 10 % bei europäischen Geldmarktfonds eingestuft. Der Fonds erhielt ein Triple +++ im Einjahreszeitraum. Basis ist die risikoadjustierte Rendite, bei der Wertentwicklung und Volatilität berücksichtigt werden. Zudem wurde der SKAG EuroCash - wie berichtet - vom Magazin FINANZN zu den Fonds des Jahres 2002 in der Kategorie Euro- Geldmarktfonds gewählt. Telefon 089 /

3 M Ä R K T E I M Ü B E R B L I C K Konjunktureller Pulsschlag weiterhin schwach Dr. Patrick Muhl, SKAG Auch nach dem Ende des Irak-Krieges blieb der konjunkturelle Pulsschlag der Weltwirtschaft schwach. Obwohl die militärischen Auseinandersetzungen im März/April 2003 zum Sturz des Regimes von Saddam Hussein führten und eine vielfach befürchtete Ausweitung des Krieges in der Golfregion ausblieb, wurden die Hoffnungen auf eine merkliche Konjunkturerholung enttäuscht. In der Eurozone herrscht Wachstumslethargie. Die zu Jahresbeginn noch freundliche Industriekonjunktur erschlafft. Der geopolitischen Verunsicherung folgten konjunkturelle Skepsis und breite Diskussionen über strukturelle Reformen. Mit der kräftigen Euro-Aufwertung verpufft zudem die preisliche Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen. Dies belastet die Exporte, eine bis dato wesentliche Konjunkturstütze. Der private Verbrauch bleibt vor dem Hintergrund steigender Abgaben und vielfach vorhandener Sorgen um den Arbeitsplatz verhalten. Auch bei den Unternehmen bleibt die Investitionsneigung schwach ausgeprägt. Doch der beruhigte Preisauftrieb und der deutlich aufgehellte Inflationsausblick erlaubte der EZB Anfang Juni 2003 eine kräftige Senkung der Leitzinsen. Die US- Wirtschaft bietet ein freundlicheres Bild. Die Industriekonjunktur zeigt Anzeichen einer Stabilisierung, das Produktivitätswachstum, der private Verbrauch und die Bauaktivität im privaten Wohnungsbau bleiben freundlich, Lagerbestand-zu-Umsatzverhältnisse und Realzinsen sind extrem niedrig. Zusätzlich stimulieren geld- und fiskalpolitische Impulse. Demgegenüber bietet der US- Arbeitsmarkt weiterhin Anlass für Sorgenfalten. Das Schreckgespenst einer Deflation nach japanischem Muster sorgte in den letzten Monaten insbesondere unter den wirtschaftspolitischen Entscheidungsträgern für Unruhe. Dazu trugen vor allem die müde Konjunkturentwicklung und die sich in den wichtigsten Industriestaaten abschwächenden Preissteigerungsraten bei. Die reale Gefährdung erscheint indes selbst im deutschen Fall gering. Devisenmärkte Stand Währung Wert Veränderung in % 1 Monat 3 Monate Lfd. Jahr EUR USD 1,1483-2,4 5,3 9,3 EUR JPY 137,90-1,9 7,2 10,6 Geldmarkt + Rentenmärkte Region Kategorie Wert [%] Veränderung in Basispunkten 1 Monat 3 Monate Lfd. Jahr Euroland EZB-Zinsen 2, Deutschland 10 J Anleihen 3, USA 10 J Treasury 3, Aktienmärkte Region Index Wert Veränderung in % 1 Monat 3 Monate Lfd. Jahr Europa DJ-Stoxx ,5 14,1-0,5 Deutschland TecDax ,4 29,1 18,4 USA DowJones ,5 12,4 7,7 USA Nasdaq ,3 18,0 22,2 Japan Topix-C ,4 14,1 1,2 Japan Jasdaq ,5 10,4 7,5 Performance der SKAG Fonds im Überblick* Fondsname Anteilpreis Performance in %** in EUR 1 Monat 3 Monate Lfd. Jahr seit Auflage SKAG EuroCash 1 SKAG Euroinvest Renten 2 SKAG Euroinvest Aktien 2 SKAG Weltinvest Aktien 3 SKAG Neue Märkte Welt 4 10,97 11,91 7,36 4,96 2,24 0,2-0,9 5,0 7,6 7,0 0,7 0,5 16,4 9,4 16,0 1,6 4,1 4,9-2,4 11,7 10,9 27,1-26,1-50,4-77,6 1 Auflagedatum: ; 2 Auflagedatum: ; 3 Auflagedatum: ; 4 Auflagedatum: ; *Abweichungen zwischen Anteilpreisveränderungen und der ausgewiesenen Performance bei einzelnen Fonds ergeben sich aus Effekten bei der Wiederanlage ordentlicher Erträge zum jeweiligen Geschäftsjahresende. **Die Wertentwicklung in der Vergangenheit bietet keine Garantie für die Wertentwicklung in der Zukunft. Die Angaben zur bisherigen Wertentwicklung beruhen auf der BVI-Methode. 3

4 I N F O B Ö R S E Fortsetzung von Seite 1 (Artikel von Dr. Kosch) Endnachfrage weiter, Produktion und Preise fallen. Die Erwartung weiterer Preisrückgänge führt zur Verschiebung von Konsum- und Investitionsausgaben und vertieft die Nachfrageschwäche. Die Schuldner leiden unter der realen Aufblähung der verliehenen Darlehensbeträge. Die Zahl der notleidenden Kredite steigt, weitere Produktionsausfälle und Arbeitsplatzverluste sind die Folge. Die geldpolitische Steuerungsfähigkeit der Zentralbank über den Realzins wird immer mehr eingeschränkt und schließlich aufgehoben, wenn die Nominalzinsen nicht weiter gesenkt werden können. 4. Wann tritt der Notfall ein? Wie dramatisch dieser Prozess abläuft, hängt wesentlich vom strukturellen Zustand der jeweiligen Volkswirtschaft ab. Besondere Brisanz erfährt eine Deflation in Verbindung mit Spekulationsblasen und einer exzessiven Verschuldung des privaten Sektors. In einem derartigen Szenario wirkt die Deflation krisenverschärfend. Die Überschuldung löst irgendwann eine Tilgungswelle aus. Der Preisverfall lässt die Realzinsen und die reale Verschuldung dennoch steigen. Mit immer neuen Schuldentilgungsschüben setzt ein Teufelskreis in die Depression ein. Eine derartige Deflationsspirale gewinnt an zusätzlichem Momentum, falls die Preise für Vermögenstitel, insbesondere für Aktien und Immobilien, vom allgemeinen Preisverfall mit erfasst werden, da diese Aktiva in großem Umfang als Kreditsicherheiten dienen. Prototyp einer Deflationsspirale war die Great Depression in den Vereinigten Staaten von 1929 bis 1933, als der durchschnittliche Preisrückgang 6 % pro Jahr betrug, die gesamtwirtschaftliche Produktion sich merklich abschwächte, die Unterauslastung der Kapazitäten erreichte mehr als 20 %. Das aktuelle Beispiel ist die Wirtschaftsentwicklung in Japan seit Anfang der 1990er Jahre, die ebenfalls durch das Platzen eines Booms eingeleitet wurde. 5. Taugt die japanische Krankheit als Referenzmodell für Europa? Nein, die Inkubationszeit der japanischen Krankheit betrug nahezu vier Jahrzehnte. Japans Rahmenbedingungen sind in Europa nicht gegeben: In Europa liegt ein marktwirtschaftlich geleitetes Wirtschaftssystem vor, das sich durch eine doch deutlich höhere Flexibilität und Deregulierung als das japanische System auszeichnet. Zudem unterliegen die einzelnen Mitgliedsstaaten der Europäischen Währungsunion einem erheblichen Systemwettbewerb, der eine dauerhaft fehlerhafte Wirtschaftspolitik sanktioniert. Im europäischen Bankensystem liegen nicht die regulatorischen Verkrustungen japanischen Ausmaßes vor. Der europäische Bankensektor ist zwar in den letzten Jahren unbestreitbar in eine kritische Ertragslage geraten, aber die Verschlechterung der Bilanzqualität liegt im Rahmen früherer Rezessionen. Die Liquiditätskennzahlen der größten Banken im Euroraum sind im Durchschnitt stabil. Eine Kreditklemme ist derzeit nicht erkennbar. Die Zentralbanken, auch die EZB, haben aus den Fehlern der Bank of Japan gelernt. Die EZB etwa hat bei der letzten Überprüfung ihrer geldpolitischen Strategie am 8. Mai 2003 ausdrücklich betont, dass zum Schutz gegen Deflationsrisiken für eine ausreichende Sicherheitsmarge beim Inflationsziel zu sorgen sei. Fazit Eine milde Deflation von kurzer Dauer kann auch in Europa nicht völlig ausgeschlossen werden. Aber Krisenszenarien nach dem Vorbild Japans sind äußerst unwahrscheinlich. Gleichwohl muss die Entwicklung insbesondere in Deutschland aufmerksam beobachtet werden. Dr. Christian Kosch ist Leiter Communications im Geschäftsgebiet Investment Management der Siemens Financial Services GmbH. Fit für Fonds! Volatilität Jeder Anleger merkt sehr bald, dass ein Kapitalinvestment mehr oder weniger risikobehaftet ist. Eine der Grundaussagen der modernen Kapitalmarkttheorie, wonach eine höhere Rendite nur unter Inkaufnahme eines höheren Risikos erzielbar ist, findet sich tendenziell in der Realität bestätigt. Vernachlässigt man die übliche Zweiteilung zwischen systematischen und unsystematischen Risiken, gilt die Volatilität gemeinhin als Maß des Gesamtrisikos einer Anlage. Die Volatilität ist ein statistisches Maß für die Kursschwankungen einer Aktie oder eines Fonds über eine bestimmte Periode. Je höher die Volatilität, desto höher ist in der Regel das Risiko. Dies setzt indes voraus, dass Risiko als quantifizierbare positive und negative Abweichungen von geplanten Zielgrößen definiert wird und die Renditen zumindest annähernd normal verteilt sind. Die Berechnung der Volatilität fußt auf der Ermittlung des statistischen Streuungsmaßes der Standardabweichung. Für die SKAG Fonds werden jährliche Volatilitätszahlen berechnet. Zum 30. Juni 2003 ergab sich dabei folgendes Bild: Während SKAG Euroinvest Renten nur eine Volatilität von 4 % aufwies, liegen die Schwankungen bei den Aktienfonds um ein Vielfaches höher: SKAG Euroinvest Aktien 38 %, SKAG Weltinvest Aktien 27 % und SKAG Neue Märkte Welt 26 %. Dass die Volatilität bei den globalen Aktienfonds niedriger liegt, beruht auf dem Diversifikationseffekt. Die Volatilität kann auch anhand eines Index gemessen werden. So gibt beispielsweise der V-DAX die vom Terminmarkt erwartete Schwankungsbreite des DAX an, mit der die Anleger innerhalb der nächsten 45 Tage rechnen können. Erinnert sei daran, dass die Risikokennziffer Volatilität bei einer gut diversifizierten Anlagestrategie nicht das adäquate Risikomaß darstellt. Vielmehr ergänzt in diesem Fall unsystematische Risiken werden wegdiversifiziert der Beta-Faktor die Volatilität als Risikobarometer. Ein Beta-Faktor von 1 heißt, dass der Kursverlauf eines Fonds genau demjenigen des Gesamtmarktes entspricht. Dr. Patrick Muhl Fax 089 /

5 F O N D S K O S T E N I M F O K U S Anlegerfreundliches und transparentes Kostenmanagement Markus Thomas, SKAG Auf Basis der Wohlverhaltensregeln des BVI veröffentlicht die SKAG wie berichtet die so genannte Gesamtkostenquote (TER) seit März Die TER-Angaben werden bereits zum abgelaufenen Fondsgeschäftsjahr publiziert. Ab August 2003 werden die TER-Angaben auch in den Rechenschaftsberichten abgedruckt. Die TER-Angaben der beiden europäischen Fonds SKAG Euroinvest Aktien und SKAG Euroinvest Renten liegen zum 31. Mai 2003 bei 1,29 % bzw. 1,06 %. Die Gesamtkostenquoten aller SKAG Fonds liegen im Durchschnitt nur geringfügig über den Verwaltungsvergütungen (VVG). Gründe für diese günstige Gesamtkostenstruktur sind neben unserem effizienten Kostenmanagement, dem elektronischen Publizieren auch die geringen Kosten bei der Depotbankvergütung. Historische TER-Werte SKAG Fonds (in %) Vorteile der Gesamtkostenquote (1) Sie liefert die tatsächliche Gesamtkostenbelastung eines Fonds. (2) Sie stellt ein umfassendes Maß für die jährliche Kostenbelastung eines Fonds dar. Die TER berücksichtigt nicht nur die Verwaltungsvergütung und die Depotbankvergütung, sondern auch Prüfungskosten, Druckkosten und sonstige Kosten. (3) Sie erleichtert den Kostenvergleich unterschiedlicher Fonds und Fondsgruppen. Zu beachten ist, dass der Ausgabeaufschlag bei der TER keine Berücksichtigung findet. In der TER werden die Transaktionskosten beim Fondsmanagement nicht berücksichtigt. Da dies für alle Fonds gilt, besteht in diesem Fall keine Wettbewerbsverzerrung. Dennoch werden bei der Berechnung der Gesamtkostenquote ebenso wie bei der Wertentwicklung eventuell anfallende Ausgabeaufschläge nicht berücksichtigt. Für einen echten Vergleich bei den Gesamtkosten und der Wertentwicklung sollten Anleger also immer berücksichtigen, ob ein Ausgabeaufschlag das Anlageergebnis gedrückt hat. Auch andere Fondsgesellschaften veröffentlichen seit diesem Frühjahr immer häufiger in ihren Darstellungen die Gesamtkostenquoten (TER). Mittlerweile haben über ein Dutzend Fondsgesellschaften zu rund 700 Fonds ihre Gesamtkostenquoten gemeldet. Nach einer Studie der Consultingfirma ifa vom Mai 2003 unterscheiden sich die Gesamtkostenquoten für unterschiedliche Fondstypen erheblich. Laut der ifa-studie fallen für Aktienfonds bzw. für Rentenfonds mit Ausgabeaufschlag durchschnittlich Gesamtkosten von 1,73 % bzw. 1,08 % an. Für Fonds ohne Ausgabeaufschlag liegen die Gesamtkostenquoten jeweils um etwa einen halben Prozentpunkt höher. Die Gesamtkosten betragen laut ifa in diesen Fällen 2,24 % für Aktienfonds, 1,54 % für Rentenfonds und 0,69 % für Geldmarktfonds. TER-Angaben der SKAG am 31. Mai 2003 (Fondsgeschäftsjahr): SKAG Euroinvest Aktien: SKAG Euroinvest Renten: SKAG Weltinvest Aktien: 1,25 % p.a. VVG 1,00 % p.a. VVG 1,50 % p.a. VVG 1,37 % TER 1,06 % TER 1,56 % TER Fazit Die Gesamtkostenquote erhöht die Kostentransparenz erheblich. Sie hilft Anlegern bei ihrer Fondsanlage, neben der Wertentwicklung auch die Gesamtkosten zu vergleichen. Erfreulich für SKAG Anleger ist, dass die Gesamtkosten der einzelnen SKAG Fonds seit Jahren konstant niedrig sind und den Vergleich nicht zu scheuen brauchen, was sich letztlich auch positiv auf die Wertentwicklung auswirkt. 5

6 S E R V I C E Buchtipp Geld, Bank, Börse Das Nachschlagewerk Geld, Bank, Börse. Lexikon der Kapitalanlage von Hugo Zimmermann aus dem schweizerischen Versus Verlag ist ein fundiertes Nachschlagewerk. Auf über 470 Seiten wird nicht nur Einsteigern der Weg in die Finanzwelt geebnet, sondern selbst Profis erfahren viel Neues. Neben den Grundbegriffen der Kapitalanlage wird auch auf Spezialgebiete wie Derivate und andere strukturierte Produkte eingegangen. Die Ausführungen berücksichtigen neben den europäischen und amerikanischen Märkten auch schweizerische Besonderheiten. Der Autor vermittelt alle wesentlichen Informationen, um das Geschehen an den Finanzmärkten zu verstehen. Die Texte sind im Lexikonstil formuliert und gut verständlich. Zahlreiche Grafiken illustrieren anschaulich die Erläuterungen, auch Chart-Formationen werden plausibel dargestellt. Ein Extra-Lob verdient das Lexikon für seine übersichtliche und visuell sehr ansprechende Gestaltung. Trotz des Preises von 46,20 EUR dürften viele Privatanleger, aber auch professionelle Investoren, das Lexikon immer wieder zur Hand nehmen. Neuer Ausbildungsberuf: Investmentfondskaufmann/-frau Namensänderung: SKAG Global Growth Nach der endgültigen Auflösung des Börsensegments Neuer Markt im März 2003 hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die SKAG gebeten, den Fonds SKAG Neue Märkte Welt umzubennen. Zwischenzeitlich hat die SKAG dem BaFin den neuen Fondsnamen SKAG Global Growth vorgeschlagen und einen Antrag auf Anpassung des Verkaufsprospektes eingereicht. Die Anlagepolitik des Fonds wird weiterhin auf Wachstumsunternehmen fokussiert sein. Auch die breite regionale Streuung des Fonds auf die USA, Japan und Deutschland wird erhalten bleiben. Die Rechte der Anteilsinhaber für den Fonds mit der ursprünglichen Fondsbezeichnung SKAG Neue Märkte Welt werden nach der Namensänderung weiterhin Gültigkeit besitzen. Die Umbenennung des Wachstumsfonds in SKAG Global Growth wird drei Monate nach Genehmigung durch das BaFin in Kraft treten. Dies dürfte aller Voraussicht nach im Herbst 2003 der Fall sein. Das Wachstum und die enormen Veränderungen der Fondsbranche in den letzten Jahren haben es mit sich gebracht, dass sich die realen Aufgaben im Finanzsektor in vielen Fällen immer stärker vom ursprünglichen Berufsbild entfernt haben. Daher hat der BVI wie schon berichtet den neuen Ausbildungsberuf Investmentkaufmann/-frau initiiert. Die Ausbildungsordnung und der Rahmenlehrplan wurden von Bund und Ländern verabschiedet und die ersten Verträge mit Ausbildungsbeginn können im Sommer 2003 registriert werden. Der neue qualifizierte Ausbildungsberuf ermöglicht Schulabgängern neue Perspektiven in der Fondsbranche, die schon heute mehr als Mitarbeiter rund um das Geschäft mit Publikums- und Spezialfonds beschäftigt. Bei der Ausbildung zum/zur Investmentkaufmann/-frau steht selbstverständlich das Fachwissen um Fonds, Wertpapiere und Immobilien im Zentrum. Die Ausbildung erfolgt im dualen System, d. h. neben der theoretischen Wissensvermittlung in der Berufsschule steht die praktische Arbeit im Betrieb. Investmentkaufleute arbeiten schwerpunktmäßig im Depotgeschäft, in der Fondsbuchhaltung und im Fondscontrolling. Sie leisten bei der Verwaltung von Fonds sowie für das Fondsmanagement entscheidende und unterstützende Arbeit. Zu den Ausbildungsschwerpunkten gehören u. a. die kaufmännische Steuerung und Kontrolle von Fonds, das fondsbezogene Rechnungswesen, der Investmentprozess und das Depotgeschäft. Die Ausbildung für Investmentkaufleute dauert in der Regel bis 3 Jahre und endet mit einer Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer. Weitere Infos rund um den neuen Ausbildungsberuf bietet der BVI an. Schauen Sie dazu einfach im Internet unter: Impressum FondsInvestor Herausgeber: SKAG, München Redaktion: Dr. Christian Kosch, Dr. Patrick Muhl, Markus Thomas Layout: Rudi Huber Hinweise Der öffentliche Vertrieb der Investmentfonds der SKAG ist nur in Deutschland zulässig. Der Erwerb von Investmentanteilen durch Steuerausländer kann mit erheblichen steuerlichen Nachteilen verbunden sein. Ein Erwerb von Investmentanteilen durch US-Bürger ist ausgeschlossen. Genauere Informationen zu den einzelnen Fonds enthalten die jeweiligen Verkaufsprospekte mit den Vertragsbedingungen. Diese stellen die allein verbindliche Grundlage für den Erwerb dar. Die Verkaufsprospekte werden durch den aktuellen Rechenschaftsbericht bzw. den Halbjahresbericht ergänzt. Die genannten Unterlagen erhalten Sie bei der SKAG, München. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten. Die in dieser Veröffentlichung zum Ausdruck gebrachten Informationen, Prognosen und Meinungen können sich ohne vorherige Mitteilung ändern. Sie geben die aktuelle Einschätzung der Verfasser wieder. Alle Angaben beziehen sich - falls nicht anders vermerkt - auf den Stichtag Redaktionsschluss: Die Angaben zur bisherigen Wertentwicklung beruhen auf der BVI-Methode. Vergangenheitswerte sind keine Gewähr für die Zukunft. Vermögenswerte können sowohl steigen als auch fallen. Siemens Kapitalanlagegesellschaft mbh 6

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

5 Hochspekulativ. 4 Risikoorientiert. 3 Wachstumsorientiert. 2 Sicherheitsbetont. 1 Wertbewahrend

5 Hochspekulativ. 4 Risikoorientiert. 3 Wachstumsorientiert. 2 Sicherheitsbetont. 1 Wertbewahrend FONDSPORTRAIT Mit dem HANSAsecur erwirbt der Anleger einen Aktienfonds, der fast ausschließlich in deutsche Titel des HDAX investiert. Der HDAX umfasst die Aktienwerte aller 110 Unternehmen aus den Indizes

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse.

LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. LBBW Dividenden Strategie Euroland Sorgfältige Auswahl für glänzende Ergebnisse. Fonds in Feinarbeit. Der LBBW Dividenden Strategie Euroland war einer der ersten Fonds, der das Kriterium Dividende in den

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds.

Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. AL Trust FONDS. n Aktienfonds. AL Trust FONDS n Aktienfonds n Dachfonds n Renten- und Geldmarktfonds Lassen Sie es sich richtig gut gehen! Mit den attraktiven Fonds der ALTE LEIPZIGER Trust. Was Sie auch vorhaben. Mit uns erreichen

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Der internationale Aktienfonds.

Der internationale Aktienfonds. Internationale Fonds Der internationale Aktienfonds. SÜDWESTBANK-InterShare-UNION. Handverlesen. Mit diesem Aktienfonds können Sie die Chancen an den internationalen Aktienmärkten für Ihr Portfolio nutzen.

Mehr

Monega Germany. by avicee.com

Monega Germany. by avicee.com by avicee.com Monega Germany Der Monega Germany (WKN 532103) ist ein Aktienfonds, der in seinem Fondsvermögen die Aktien der 30 größten deutschen Unternehmen versammelt. So bilden die Schwergewichte Siemens,

Mehr

Monega Ertrag. by avicee.com

Monega Ertrag. by avicee.com by avicee.com Monega Ertrag Der Monega Ertrag (WKN 532108) ist ein Dachfonds, der bis 100% in Rentenfonds mit einer hohen Bonität investiert. Je nach Marktsituation und um auch von den Aktienmärkten zu

Mehr

Monega Zins ProAktiv. by avicee.com

Monega Zins ProAktiv. by avicee.com by avicee.com Monega Zins ProAktiv Der Monega Zins ProAktiv (WKN 532109) ist ein Dachfonds und investiert in das gesamte Spektrum fest verzinslicher Wertpapiere. Dabei gehören klassische Staatsanleihen

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Für die gemischten Publikums-Sondervermögen

Für die gemischten Publikums-Sondervermögen Unabhängig seit 1674 Vereinfachter Verkaufsprospekt Für die gemischten Publikums-Sondervermögen Metzler Target 2015 Metzler Target 2025 Metzler Target 2035 Metzler Target 2045 Metzler Target 2055 Stand:

Mehr

Kai Wieters Financial Consultant Bankkaufmann, MBA

Kai Wieters Financial Consultant Bankkaufmann, MBA Kai Wieters Financial Consultant Bankkaufmann, MBA 1 Konzept Die Bundesbürger hüten trotz Niedrigzinsen zig Milliarden auf Tages- oder Festgeldkonten Sie scheuen die Geldanlage in Aktienfonds, da sie dem

Mehr

MEAG ist Asset Manager von Munich Re

MEAG ist Asset Manager von Munich Re MEAG Investmentfonds tf - das Ergebnis zählt Nur zur internen Verwendung März 2011 MEAG ist Asset Manager von Munich Re Munich Re Weltweit führender Risikoträger Integriertes Geschäftsmodell aus Erst-

Mehr

Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan.

Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan. Mit Kapitalschutz* + Förderung + Renditechancen Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan. *Garantie auf eingezahlte Beiträge und Zulagen zu Beginn der Auszahlungsphase.

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial

Exchange Traded Funds. Vielseitig und transparent. Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot. ebase. Werbematerial Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial ebase Ganz einfach... ETFs bei ebase Exchange Traded Funds (ETFs) sind börsengehandelte

Mehr

Fondssparvertrag Stand: 31. Juli 2009

Fondssparvertrag Stand: 31. Juli 2009 Stand: 31. i 2009 Bei dem UniWertSparplan 10+ handelt es sich um eine speziell für den Vermögensaufbau konzipierte Produktlösung. Sie können die überdurchschnittlichen Ertragschancen der internationalen

Mehr

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien Investieren Sie in Erfolgsimmobilien hausinvest. Seit 972. Dauerhaft beständig. Offener Immobilienfonds Diese Verbraucherinformation dient Werbezwecken. Bequem investieren Immobilien-Anlagen für Jedermann

Mehr

Exchange Traded Funds

Exchange Traded Funds Exchange Traded Funds Vielseitig und transparent Die ideale Portfolio-Beimischung für Ihr Investmentdepot Werbematerial Ganz einfach... ETFs bei ebase Clever kombinieren Exchange Traded Funds (ETFs) sind

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest

Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Anlagechancen nutzen. Auf Sicherheit vertrauen. Vorsorgeinvest Vorsorge invest Ihr intelligentes Anlagekonzept. Private Vorsorge ist unverzichtbar! 200 TEUR 150 TEUR 100 TEUR Sie wollen von den Chancen

Mehr

Allianz Global Investors GmbH

Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH, Bockenheimer Landstraße 42-44, 60323 Frankfurt am Main Fondsverschmelzung auf den Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr geehrter Anteilinhaber,

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

5 Hochspekulativ. 3 Wachstumsorientiert. 2 Sicherheitsbetont. 4 Risikoorientiert. 1 Wertbewahrend

5 Hochspekulativ. 3 Wachstumsorientiert. 2 Sicherheitsbetont. 4 Risikoorientiert. 1 Wertbewahrend FONDSPORTRAIT Mit dem HANSAsecur erwirbt der Anleger einen Aktienfonds, der fast ausschließlich in deutsche Titel des HDAX investiert. Der HDAX umfasst die Aktienwerte aller 110 Unternehmen aus den Indizes

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Vereinfachter Verkaufsprospekt

Vereinfachter Verkaufsprospekt Vereinfachter Verkaufsprospekt Mischfonds 07/2010 Ein Unternehmen der Talanx Vereinfachter Verkaufsprospekt 07/2010 Vereinfachter Verkaufsprospekt (DE000A0MY1C5) Mischfonds 07/2010 Kurzdarstellung des

Mehr

Deka-Treasury Total Return

Deka-Treasury Total Return Anforderungen aus Sicht des Anlegers Eine für den risikobewussten Anleger attraktive Investitionsmöglichkeit zeichnet sich aus durch: die Möglichkeit flexibel auf globale Investitionschancen zu reagieren

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen.

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. SV WERTKONZEPT Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de SV Wertkonzept die neue Anlagestrategie.

Mehr

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2

Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI. www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Monatsbericht 31. Oktober 2015 D3RS WELT AMI www.bv-vermoegen.de 2 D3RS Welt AMI Anlegen mit System Vorstellung Investmentphilosophie Portfoliostruktur Anlageausschuss www.bv-vermoegen.de

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

2 Sicherheitsbetont. 1 Wertbewahrend. 4 Risikoorientiert. 3 Wachstumsorientiert. 5 Hochspekulativ

2 Sicherheitsbetont. 1 Wertbewahrend. 4 Risikoorientiert. 3 Wachstumsorientiert. 5 Hochspekulativ FONDSPORTRAIT Mit dem HANSAsecur erwirbt der Anleger einen Aktienfonds, der fast ausschließlich in deutsche Titel des HDAX investiert. Der HDAX umfasst die Aktienwerte aller 110 Unternehmen aus den Indizes

Mehr

DIRK MÜLLER PREMIUM AKTIEN FONDS

DIRK MÜLLER PREMIUM AKTIEN FONDS DIRK MÜLLER PREMIUM AKTIEN FONDS Ein substanzstarker globaler Aktienfonds mit Premiumcharakter Transparent Innovativ Unabhängig DER ANSATZ: PREMIUM FÜR ALLE PROBLEMSTELLUNG DER KUNDEN Die Finanzkrise hat

Mehr

DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger

DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger DWS Fondsplattform Die Investmentplattform für professionelle Anleger *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle: BVI. Stand: 30. April 2007. Alle

Mehr

Investmentfonds. Christina Merres

Investmentfonds. Christina Merres Investmentfonds Christina Merres 1 Gliederung: 1. Was sind Investmentfonds? 1.1 Definition Investmentfonds 2. Unterscheidung von Investmentgesellschaften 2.1 Deutsche Investmentgesellschaften 2.2 Ausländische

Mehr

Monega Chance. by avicee.com

Monega Chance. by avicee.com by avicee.com Monega Chance Der Monega Chance (WKN 532107) ist ein Dachfonds, der ausschließlich in reine Aktienfonds investiert. Den Anlageschwerpunkt bildet der asiatische Raum. Die rohstoffreichen Länder

Mehr

Lernmodul Regelmäßiges Sparen

Lernmodul Regelmäßiges Sparen Zinsprodukte Zinsberechnung Mit dem Tag des Geldeingangs beginnt die Verzinsung des eingezahlten Kapitals. Der Zinssatz bezieht sich auf ein Jahr, d. h. nur wenn das Kapital das komplette Jahr angelegt

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

FondsInvestor Magazin für Kunden und Interessenten der Siemens Kapitalanlagegesellschaft mbh

FondsInvestor Magazin für Kunden und Interessenten der Siemens Kapitalanlagegesellschaft mbh FondsInvestor Magazin für Kunden und Interessenten der Siemens Kapitalanlagegesellschaft mbh Ausg. 02 2010 In dieser Ausgabe lesen Sie auf der Seite: 02 04 06 08 Märkte im Überblick Fonds im Überblick

Mehr

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien

Investieren Sie in Erfolgsimmobilien Investieren Sie in Erfolgsimmobilien hausinvest. Seit 972. Jedes Jahr im Plus. Offener Immobilienfonds QR-Code scannen und die hausinvest-erfolgsimmobilie Place d léna hautnah erleben. Diese Verbraucherinformation

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen. LBB-INVEST informiert Nr. 3 / 2014

Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen. LBB-INVEST informiert Nr. 3 / 2014 Schritt für Schritt zum Vermögen Setzen Sie auf die Vorteile von Fondssparplänen LBB-INVEST informiert Nr. 3 / 214 Fondssparen Nutzen Sie die Vorteile des Fondssparens! Welche Wünsche Sie sich auch immer

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23 KBC-Life Invest Plan Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Invest Plan 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Anlagefonds verbunden ist. Konkret haben

Mehr

Metzler TORERO MultiAsset Börsen zähmen Risiken bändigen

Metzler TORERO MultiAsset Börsen zähmen Risiken bändigen Metzler TORERO MultiAsset Börsen zähmen Risiken bändigen Egal für welchen Zweck Sie Ihr Geld anlegen im Prinzip haben Sie nur ein Ziel Einen Vermögenszuwachs zu erzielen und dies bei geringem und überschaubarem

Mehr

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds

Die exklusive Dachfondsstrategie. Santander Select Fonds Die exklusive Dachfondsstrategie Santander Select Fonds Auf Erfolgskurs gehen: Santander Select Fonds. 100 % objektiv nur die leistungs starken Fonds kommen mit an Bord. Die Santander Select Fonds sind

Mehr

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort.

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Kapitalanlage, Kapitalanlage, Steuerfreiheit, Kapitalanlage, DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Die aktuellen Versicherungsbedingungen sowie weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

Pro Fonds (Lux) Premium Das Prime Time Konzept immer zur besten Zeit investiert. PRÄSENTATION 31. August 2015

Pro Fonds (Lux) Premium Das Prime Time Konzept immer zur besten Zeit investiert. PRÄSENTATION 31. August 2015 Das Prime Time Konzept immer zur besten Zeit investiert PRÄSENTATION 31. August 2015 1 Investmentkonzept: Sell in May and go away : Wer hat diese Börsenregel nicht schon einmal gehört? Tatsächlich weisen

Mehr

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination Optimale Ertrags-Risiko-Kombination mit deiner EBM-FAMILIE EBM Portfolio Bond Protect EBM Portfolio Klassik Ausgewogen Wachstum Spass am Investment Deine EBM-FAMILIE Welcher Anlegertyp sind Sie? Ausgewogen:

Mehr

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem

Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem * Ein Teilfonds der Franklin Templeton Investment Funds (FTIF), eine in Luxemburg registrierte SICAV. Marathon-Strategie I das Basisinvestment mit langem Atem WAS SIE ÜBER DEN FRANKLIN TEMPLETON GLOBAL

Mehr

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland STARS Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Exchange Traded Funds (ETFs) erfreuen sich seit Jahren einer rasant steigenden

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Oktober 2006 2006 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

UniProfiRente Altersvorsorgevertrag

UniProfiRente Altersvorsorgevertrag Stand: 31. 2008 Bei der UniProfiRente handelt es sich um eine speziell für die geförderte Altersvorsorge konzipierte Produktlösung. Ihre staatlich geförderten eingezahlten Beiträge und Zulagen sind zum

Mehr

Bank für Kirche und Caritas eg

Bank für Kirche und Caritas eg Bank für Kirche und Caritas eg Steuern steuern 25% auf alles - Die Abgeltungsteuer kommt was nun? - 19. April 2008 Union Investment stellt sich vor: Die Fondsgesellschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

Volkswirtschaftliche Entwicklung und Finanzmarktperspektiven 2014

Volkswirtschaftliche Entwicklung und Finanzmarktperspektiven 2014 Volkswirtschaftliche Entwicklung und Finanzmarktperspektiven 2014 Prof. Dr. Stefan May, ikf Institut GmbH, Hochschule für angewandte Wissenschaften, Ingolstadt Die folgenden Angaben, Informationen und

Mehr

DIRK MÜLLER PREMIUM AKTIEN FONDS

DIRK MÜLLER PREMIUM AKTIEN FONDS DIRK MÜLLER PREMIUM AKTIEN FONDS Ein substanzstarker globaler Aktienfonds mit Premiumcharakter Transparent Innovativ Unabhängig DER ANSATZ: PREMIUM FÜR ALLE PROBLEMSTELLUNG DER KUNDEN Die Finanzkrise hat

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. risikobewußt 100.000. Musterdepot - risikobewußt Otto-Nuschke-Str.13 01987 Schwarzheide

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. risikobewußt 100.000. Musterdepot - risikobewußt Otto-Nuschke-Str.13 01987 Schwarzheide W & P Assekuranz Carsten Walendy, Otto-Nuschke-Str. 13, 01987 Schwarzheide Musterdepot - risikobewußt Otto-Nuschke-Str.13 01987 Schwarzheide Anlageempfehlung risikobewußt 100.000 Finanz- und Versicherungsmakler

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Finanz GmbH MET Finanz GmbH Gründung im Jahr 2003 Gründer: Simone Müller-Esche Heinz-Dieter Müller Fondsverantwortliche seit

Mehr

TOP SELECT PLUS DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG. Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage. Referent: Ulrich G. W.

TOP SELECT PLUS DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG. Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage. Referent: Ulrich G. W. DIE FONDSPORTFOLIO - VERWALTUNG Messekongress 2012 Anspruch und Wirklichkeit - die ersten 150 Tage Referent: Ulrich G. W. Harmssen VORWORT 3 Thesen: 1. Die Welt des Vertriebs von Investmentfonds ist geprägt

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB

Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB Investieren mit dem MÜNCHNER INVESTMENT CLUB Dieses Handout sowie der zugehörige Vortrag sind sorgfältig erarbeitet. Der Münchner Investment Club (MIC) sowie der Referent übernehmen jedoch keine Gewähr

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013

Fragen & Antworten zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Fragen & en zur Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) mit Wirkung ab dem 22. Juli 2013 Anlagen in Offene Immobilienfonds grundbesitz europa (RC) und grundbesitz global (RC) vor dem 22. Juli 2013

Mehr

FondsInvestor. Exklusiv für Kunden der Siemens Kapitalanlagegesellschaft mbh / Ausgabe 7 April 2002. Ein kurzer Blick in die jüngste Vergangenheit

FondsInvestor. Exklusiv für Kunden der Siemens Kapitalanlagegesellschaft mbh / Ausgabe 7 April 2002. Ein kurzer Blick in die jüngste Vergangenheit FondsInvestor Exklusiv für Kunden der Siemens Kapitalanlagegesellschaft mbh / Ausgabe 7 April 2002 Riester-Rente als vierte Säule der Altersvorsorge? (Seite 2) Wie steht es um die Konjunktur? (Seite 3)

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997 ISIN Anteilklasse I: DE000A0HF491)

MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München. MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997 ISIN Anteilklasse I: DE000A0HF491) MEAG MUNICH ERGO Kapitalanlagegesellschaft mbh München MEAG Nachhaltigkeit (ISIN Anteilklasse A: DE0001619997 ISIN Anteilklasse I: DE000A0HF491) Änderung der Besonderen Vertragsbedingungen Alle nachfolgend

Mehr

LBB-INVEST informiert Nr. 4 / 2014. Vermögenswirksame Leistungen. Der Zuschuss vom Chef für Ihr Vermögen damit Sie sich später etwas leisten können.

LBB-INVEST informiert Nr. 4 / 2014. Vermögenswirksame Leistungen. Der Zuschuss vom Chef für Ihr Vermögen damit Sie sich später etwas leisten können. LBB-INVEST informiert Nr. 4 / 2014 Vermögenswirksame Leistungen. Der Zuschuss vom Chef für Ihr Vermögen damit Sie sich später etwas leisten können. Vermögenswirksame Leistungen Investieren Sie mit geschenktem

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.)

KlawInvest-Trading A0M1UF 327,0111 33,3400 EUR 10.902,55 19,23 % 3 03.07.2015 (F) 10.000,00 902,55 (9,03%/18,70% p.a.) Lahnau, 05.07.2015 FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8, 35633 Lahnau FONDS UND MEHR Dipl.Ökonom Uwe Lehmann Vermögensberatung Lilienweg 8 35633 Lahnau Vermögensübersicht

Mehr

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation Juni 2007 Rolle der Garantien Inhalt Rolle der Garantien Marktdaten zum 31.05.2007 Sparbuchverzinsung und Inflation Fonds-Einblicke: Kulturelle Unterschiede in der Kapitalanlage werden besonders beim Thema

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

FondsInvestor. Exklusiv für Kunden der Siemens Kapitalanlagegesellschaft mbh / Ausgabe 2 Januar 2001

FondsInvestor. Exklusiv für Kunden der Siemens Kapitalanlagegesellschaft mbh / Ausgabe 2 Januar 2001 FondsInvestor Exklusiv für Kunden der Siemens Kapitalanlagegesellschaft mbh / Ausgabe 2 Januar 2001 Deferred Compensation: Die Zukunft der betrieblichen Altersvorsorge (Seite 2) Finanzthemen mal anders

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Dynamisch Investieren zahlt sich aus.

Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Ihr Geld arbeitet. Marina Kamleitner Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise Seite 2 Bitte beachten Sie,

Mehr

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1 Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des Bankhaus Bauer Premium Select 31. Dezember 2011 1 Die Anlagepolitik des Bankhaus Bauer Premium Select 2 Die Anlagepolitik des Premium Select genügend Freiraum

Mehr