Berufsbegleitender Masterstudiengang HdBA Stand: Arbeitsmarktorientierte Beratung (M.A.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsbegleitender Masterstudiengang HdBA Stand: 23.07.2014. Arbeitsmarktorientierte Beratung (M.A.)"

Transkript

1 HdBA Stand:

2 an der HdBA Weitere Informationen: Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA) Seckenheimer Landstr Mannheim Mannheim/Schwerin, Entwicklungsstand:

3 Inhaltsverzeichnis 1. Wichtige Fakten im Überblick Ziel Zielgruppe Zulassung Qualifikationsprofil Inhalt des Studiums Schwerpunkt - Arbeitsmarktorientierte Beratung Beratungsverständnis Perspektiven der Beratung Struktur des Studiums Anhang Übersicht der Module (Curriculum) Übersicht der Module (Tabelle)

4 1. Wichtige Fakten im Überblick Bezeichnung Abschluss: Regelstudienzeit: Studienform: Zuordnung des Studiums: Master of Arts (M.A.) 5 Semester (120 ECTS) Teilzeit Weiterbildend Aufnahme des Studienbetriebs: Oktober 2015 Sprachen: Studienort: Deutsch/ Englisch Mannheim/Schwerin/Kooperationshochschulen 1.1 Ziel Das Studium fokussiert die wissenschaftlich fundierte Entwicklung von Beratungskompetenzen im Tätigkeitsfeld Arbeitsmarkt. Die Absolventinnen und Absolventen sind in der Lage, eine professionelle Beratung unter Zuhilfenahme inhalts- und prozessorientierter Konzepte und wissenschaftlicher Methoden zu sichern, indem disziplinäres Wissen sowohl transversal angewendet als auch praxisbezogen verknüpft wird. Der Studiengang bereitet auf folgende Handlungssituationen vor: Unterstützung einer am Arbeitsmarkt tätigen Organisation als Expertin/Experte in den Leitthemen Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik, Management und Führung sowie Bildung und Beruf Wissenschaftliche Evaluation, Weiter- und Neuentwicklung von Instrumenten und Maßnahmen der Bundesagentur für Arbeit (BA) und Begleitung der Implementierung Zielgerichtete Führung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer am Arbeitsmarkt tätigen Organisation zur Förderung der Professionalität in der Beratung 1.2 Zielgruppe Der Studiengang richtet sich an berufstätige Akademikerinnen und Akademiker, die bereits im Kontext arbeitsmarktorientierter Beratung tätig sind und ihre Beratungskompetenz über eine Verknüpfung mit den Themenbereichen Bildung und Beruf, Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik sowie Management und Führung ausbauen wollen. 1.3 Zulassung Für das Studium des Masterstudiengangs sind die Voraussetzungen einer mindestens zweijährigen Tätigkeit in der BA und eines ersten berufsqualifizierenden Studienabschlusses zu erfüllen. 3

5 2. Qualifikationsprofil Die Basis zur Beschreibung des Kompetenzprofils bilden die beruflichen Handlungsfelder, in denen die Absolventinnen und Absolventen aktiv sein werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BA erbringen Dienstleistungen im Bereich der Arbeitsförderung im Sinne des dritten Sozialgesetzbuches. Die Absolventinnen und Absolventen unterstützen eine am Arbeitsmarkt tätige Organisation als Expertin/Experte in den Themenbereichen Bildung und Beruf, Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik sowie Management und Führung. Innerhalb dieser Tätigkeit führen sie wissenschaftliche Evaluationen, Weiter- und Neuentwicklungen von Instrumenten und Maßnahmen der BA durch und begleiten die Implementierung. Über eine zielgerichtete Führung von Arbeitsgruppen oder Abteilungen einer am Arbeitsmarkt tätigen Organisation fördern sie die Professionalität in der Beratung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern sowie politischen Entscheidungsträgern. Die in diesen Tätigkeitsfeldern notwendigen Kompetenzen und Fertigkeiten werden innerhalb des Masterstudiengangs entwickelt. Daraus ergibt sich für die Absolventinnen und Absolventen folgendes Kompetenzprofil: Im Bereich der Fachkompetenzen haben die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs umfassendes und detailliertes Wissen über die/den Beratene/n und ihre/seine Bezugssysteme. Neben diesen, eine professionelle Beratung inhaltlich fundierenden, Elementen ergeben sich prozessorientierte Anforderungen der Beratung, die dem Spezifikum der Kontext- und Zielgruppenabhängigkeit der Beratung Rechnung tragen. Dieses prozess- und inhaltsorientierte Wissen entstammt den verschiedenen Fachwissenschaften: Wirtschaftswissenschaft, Erziehungswissenschaft, Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft sowie Psychologie. Die Absolventinnen und Absolventen sind in der Lage, die Besonderheiten ihres Fachgebietes terminologisch und thematisch zu definieren und entwickeln darüber Expertise in Spezialbereichen. Sie sind darüber hinaus in der Lage, dieses Wissen reflektiert und disziplinübergreifend (transversal) anzuwenden. Die Absolventinnen und Absolventen können im Rahmen der entwickelten Sozialkompetenz herausgehobene Positionen in Organisationen bekleiden und Arbeitsgruppen oder Abteilungen leiten. Sie sind in der Lage, aufgabengerechte Arbeitsstrukturen zu installieren, die Leistungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu beurteilen und deren fachliche Entwicklung gezielt zu fördern. Für die Ergebnisse ihrer Organisationseinheit übernehmen sie die Verantwortung, sie kommunizieren diese adressatengerecht und vertreten sie im fachlichen Diskurs. Die Absolventinnen und Absolventen entwickeln innerhalb des berufsbegleitenden Studiums ein hohes Maß an Selbstkompetenz. So können sie eigenverantwortlich und selbstgesteuert Projekte durchführen, verschiedene Verfahren beurteilen und geeignete Vorgehensweisen auswählen. Sie sind in der Lage, die Anforderungen anwendungs- oder forschungsbezogener Aufgabenstellungen zu analysieren, notwendige Kompetenzen zu identifizieren und eigenständig relevantes Wissen zu erschließen. 4

6 Auf der Grundlage eines fundierten Wissens und Könnens haben die Absolventinnen und Absolventen Methodenkompetenzen erworben, um wissenschaftliche Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. Sie können Ideen für die Lösung strategischer, forschungsbezogener oder anwendungsnaher Probleme von Arbeitsmarktorganisationen generieren. Dabei transferieren sie bestehendes Wissen auf komplexe Aufgabenstellungen und begründen erarbeitete Lösungswege unter Abwägung von Alternativen. Diese Konzipierungsexpertise ermöglicht es ihnen, Lösungsansätze auch für neue Situationen mit unvollständiger Informationslage zu entwickeln. Sie kennen die jeweils verwendeten Forschungsmethoden, können deren Leistungsfähigkeit beurteilen und tätigkeits- und aufgabenspezifisch anwenden. 3. Inhalt des Studiums Die BA hat als dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales zugeordnete Behörde die Aufgabe der Arbeitsförderung in Umsetzung und Anwendung des dritten Sozialgesetzbuchs. In diesem Sinne trägt die BA aktiv Verantwortung für die Gestalt und die Gestaltung des Arbeitsmarktes. Ihr Aufgabengebiet erstreckt sich von der Berufs- und Arbeitgeberberatung über die Unterstützung der Prozesse der Berufsausbildung sowie der beruflichen Weiterbildung bis hin zur Vermittlung von Ausbildungs- und Arbeitsstellen. Darüber hinaus sorgt sie für die Umsetzung der Chancengleichheit von Männern und Frauen sowie die Überwindung behinderungsspezifischer Nachteile. Auch die Gewährung von Entgeltersatzleistungen und Leistungen zur Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen gehört in das Ausgabengebiet der Bundesagentur für Arbeit. 1 Die Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA) bietet seiner Trägerin im Sinne der Schnittstellenposition zur Wissenschaft akademische Studien- und Weiterbildungsangebote. Die akademische Selbstständigkeit und Selbstbestimmung der Hochschule ermöglicht eine kritische und reflektierte Gestaltung von Lehre, Studium und Forschung in den Themenfeldern Arbeitsmarkt, Bildung und Beratung Schwerpunkt - Arbeitsmarktorientierte Beratung Der Masterstudiengang ergänzt das akademische Angebot der HdBA um ein wichtiges Element, das die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit innerhalb ihrer Arbeitsaufgabe dabei unterstützt, den Akteuren auf dem Arbeitsmarkt in einer zunehmend komplexer und unübersichtlicher werdenden Arbeitswelt Orientierung zu bieten. Zur Umsetzung dieses Aufgabenportfolios steht die Förderung von arbeitsmarktorientierten Beratungskompetenzen und damit die Sicherung von Professionalität in der Beratung im Mittelpunkt der Ziele der Bundesagentur für Arbeit und ihrer Hochschule. 1 Vgl. BA (2013): BA Antworten auf Fragen der Zukunft, S Vgl. HdBA (2012): Grundordnung. 5

7 3.2 Beratungsverständnis Zur Abstimmung auf eine einheitliche Definition und Abgrenzung des Begriffs Beratung sowie zur Positionierung der Hochschule in der wissenschaftlichen Diskussion ist die Entwicklung eines gemeinsamen Beratungsverständnisses unabdingbar. In die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Themenfeld der Beratung fließt eine Vielzahl unterschiedlicher disziplinärer Zugänge. An der HdBA sind dies im speziellen die Wirtschaftund Sozialwissenschaften, Erziehungswissenschaften und Psychologie sowie die Rechtswissenschaften. Ziel der Formulierung eines Beratungsverständnisses ist es, als eine allgemeine Grundlage das Wirkungsumfeld der Beratung zu definieren und abzugrenzen, um darauf aufbauend Spezialisierungen und Schwerpunkte sowohl disziplinär als auch interdisziplinär systematisieren zu können. Professionelle Beratung ist ein strukturierter Kommunikationsprozess, der sich im lebensund arbeitsweltlichen Umfeld vollziehen kann. Innerhalb des Beratungsprozesses findet zwischen den Beratenen (Kundinnen/ Kunden) und den Beratenden (Beraterinnen/Beratern) über einen längeren Zeitraum eine ergebnisoffene Interaktion statt. Im Mittelpunkt des Beratungsprozesses befinden sich die Beratenen als Person, Gruppe, Organisation oder Netzwerk. Diese können sowohl zu den Kreisen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern als auch zu den Arbeitgeberorganisationen sowie politischen Entscheidungsträgerinnen und -trägern gehören. Die Kundinnen und Kunden sind umgeben von Bezugssystemen, die sie direkt oder auch indirekt beeinflussen. In der arbeitsmarktorientierten Beratung sind im Besonderen die Bezugssysteme Bildungs- und Beschäftigungssystem sowie der Arbeitsmarkt von Bedeutung. Die Beratenden haben die Aufgabe die inneren Strukturen und Wirkungsmechanismen der Beratenen zu analysieren. Darüber hinaus haben sie ein Verständnis der Funktionsweise der, die Beratenen umgebenen, Bezugssysteme und verschaffen, über eine Informationsaufbereitung und vermittlung, Transparenz über die Interaktionsräume zwischen der Kundin/dem Kunden und ihrer/seiner Bezugssysteme. Diese Transparenz äußert sich darin, dass die Beratenen in die Situation versetzt werden, die Funktionsweise der Bezugssysteme und die sie betreffenden Wirkungskanäle zu verstehen und diese Informationen mit den Ergebnissen der begleiteten (Selbst-)Reflektion zu verknüpfen. Auf dieser Informationsgrundlage aufbauend wird über professionelle Beratung verantwortungsvolles Handeln gefördert. Beispielsweise zielt die Berufs- und Bildungsberatung darauf ab, dass die Individuen über eine begleitete Selbstanalyse eigene Potenziale erkennen und diese mit Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten verknüpfen können. Durch entwickeln die Individuen bildungs- und berufsbiografische Gestaltungskompetenz, die ihre Möglichkeiten zur Bildungsbeteiligung und ihre Integrationschancen am Arbeitsmarkt erhöhen. Ausgangspunkt des Beratungsprozesses kann eine als nicht optimal wahrgenommene Ausgangssituation ( Problem, Konflikt ) sein, die innerhalb des Beratungsprozesses in einen erwünschten Zielzustand überführt wird. 3 Dabei gestaltet sich der Beratungsprozess jedoch nicht als Aneinanderreihung der aus der Medizin abgeleiteten Schritte Diagnose, Indikation und Verschreibung, sondern als Prozess einer iterativen Strategiefindung zur Problemlösung. Dabei kann Beratung, auch ohne einen definitiven Auslöser, als ein 3 Vgl. Rübner, M. & Sprengard, B. (2011): Beratungskonzeption der Bundesagentur für Arbeit. S. 9. 6

8 langfristig begleitender Prozess implementiert werden, was die Möglichkeit zu Tage fördert, die Kundin oder den Kunden sowohl vergangenheits-, gegenwarts- als auch zukunftsgerichtet in der Komplexität seines Kontextes zu erfassen. 4 In einem kooperativ gestalteten Beratungs-prozess übernehmen sowohl die/der Beratende als auch die/der Beratene Verantwortung. Die Ziele der Beratung erstrecken sich dabei über mehrere Betrachtungsebenen, die nicht selten konfliktär zueinander bestehen. Neben dem Ziel auf Mikroebene, eine Gestaltungskompetenz der Individuen im Sinne einer professionellen Arbeitnehmerberatung zu sichern, ergeben sich auf der Mesoebene weitere Zielsetzungen, die die Beratung von Arbeitgeberorganisationen betreffen. Makroökonomisch spielen neben sozialpolitischen auch bildungs-, beschäftigungs-, und arbeitsmarktpolitische Ziele eine Rolle. Beispielsweise kann professionelle Beratung danach streben, die Funktionsfähigkeit des Arbeitsmarktes langfristig zu unterstützen oder die Effektivität und Effizienz des Bildungssystems auszubauen. Aber auch sozialpolitische Ziele, wie soziale Integration von bestimmten Gruppen, können Ziele der Beratung sein 5. Als Abgrenzung zu anderen sozialen Dienstleistungen, die nicht in diesem Beratungsverständnis enthalten sind, geht das hier zu Grunde gelegte Verständnis von Beratung über die reine Vermittlung von Informationen (wie z.b. in der medizinischen Vorsorgeberatung) hinaus und schließt keine direkte Intervention im Sinne einer Handlungsvorgabe als Expertenlösung (wie z.b. in der klassischen Unternehmensberatung, Steuerberatung) mit ein. 3.3 Perspektiven der Beratung Die Perspektive Bildung und Beruf bietet einen wissenschaftlichen Einblick in das Bildungssowie Beschäftigungssystem als Kontexte von Beratung. Neben der Analyse von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern als Zielgruppe einer Bildungs- bzw. Berufsberatung wird das Fundament für eine arbeitgeberorientierte Beratung gelegt. Empirische und theoretische Ansätze werden dazu genutzt, ein Verständnis der Wirkungsweise von Bildungs- und Beschäftigungssystemen sowie beruflicher Arbeitsmärkte zu entwickeln. In den vertiefenden Modulen der Perspektive werden die Veränderungen von Arbeitsprozessen aufgezeigt und Möglichkeiten der Personal- und Kompetenzentwicklung als Fundament einer arbeitgeberorientierten Beratung diskutiert. Die Perspektive Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik bietet einen wissenschaftlichen Einblick in die Bezugssysteme Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik. Neben der theoretischen Auseinandersetzung mit mikro- und makroökonomischen Konzepten, werden empirische Analysen dazu genutzt, die Funktionsweise des Arbeitsmarktes und die Wirkung arbeitsmarktpolitischer Instrumente zu verstehen. In den vertiefenden Modulen der 4 Vgl. Ertelt, B. J. & Frey, A. (2012): HR zwischen Anpassung und Emanzipation: Beiträge zur Entwicklung einer eigenständigen Berufspersönlichkeit. Peter Lang. S. 108f. 5 Vgl. Schiersmann, C.& Haas, M.& Weber, P. C. & Paulsen, B. (2012): Beratungsqualität in Bildung, Beruf und Beschäftigung: Kompetenzprofil für Beratende. W. Bertelsmann Verlag. S. 9. 7

9 Perspektive stehen die Analyse regionaler Arbeitsmärkte und Auswirkungen demografischer Veränderungen auf die Akteure des Arbeitsmarktes sowie organisations- bzw. personalökonomische Betrachtungen von Anreizsystemen im Mittelpunkt der Betrachtung. Die Perspektive Management und Führung bietet einen wissenschaftlichen Einblick in die Wirkungsmechanismen innerhalb von Organisationen und Netzwerken als Zielgruppe und Kontext von Beratung. Mithilfe aktueller theoretischer und empirischer Forschungsergebnisse werden Management- und Führungsansätze in Organisationen und Netzwerken thematisiert und die Spezifika des Managements öffentlicher Verwaltung diskutiert. In den vertiefenden Modulen der Perspektive erfolgt eine Betrachtung von ressourcenorientierter Personalarbeit und Führung sowie des strategischen Managements und organisatorischen Wandels. 4. Struktur des Studiums In dem Studiengang wird das Themenfeld der Beratung mit den Perspektiven Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik, Management und Führung sowie Bildung und Beruf verknüpft. Diese Struktur ermöglicht die Entwicklung einer Beratungskompetenz, die ein tiefgreifendes inhaltliches Verständnis der/des Beratenen, ihrer/seiner Bezugssysteme und der Interaktionsräume fördert und mit dem Spezifikum der Beratung, abhängig von dem Kontext und der Zielgruppe gestaltbar sein zu müssen, verknüpft. Die Pflichtmodule des ersten und zweiten Semesters (Module: 02, 03, 04, 07, 08, 09) und die Wahlpflichtmodule des dritten und vierten Semesters (Module: 12, 13, 14, 17, 18, 19) in den drei Perspektiven legen den inhaltlichen Grundstein für die Entwicklung von Professionalität in der Beratung. Beispielweise ist für eine arbeitsmarktorientierte Beratung das Verständnis der Funktionsweise des Arbeitsmarktes und die kurz- und langfristige Wirkung unterschiedlicher arbeitsmarktpolitischer Instrumente zentral von Bedeutung. Darüber hinaus stellen auch ein Verständnis der Wirkungsmechanismen in Organisationen und Netzwerken, ihre Implikationen für Management- und Führungsansätze sowie ein Überblick über aktuelle Entwicklungen im Beschäftigungs- und Bildungssystem relevante inhaltliche Grundlagen dar. In der Struktur des Studiengangs ist vorgesehen, dass die Studierenden in jeder der drei Perspektiven grundlegendes Wissen aufbauen und darauf aufbauend ab dem dritten Semester zwei Vertiefungen in den Perspektiven wählen. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung wird durch das parallel stattfindende Studium der Forschungsmethoden unterstützt (Module: 05, 10, 15). Ein besonderes Spezifikum der Beratung ist, dass diese in Abhängigkeit von dem Kontext und der Zielgruppe variabel gestaltbar sein muss. Zur Umsetzung dieses Spezifikums in der Studienstruktur ist daher eine begleitende übergreifende Betrachtung notwendig, die die entwickelte inhaltliche Expertise in den Rahmen des Tätigkeitsfeldes Beratung als Beratungsprozess setzt (Module: 01, 06, 11). 8

10 Im vierten Semester werden die Studieninhalte wissenschaftlich und praxisorientiert verknüpft. Auf der einen Seite lernen die Studierenden in dem Modul 16: Internationaler Theorie-Praxis-Transfer eine ausländische am Arbeitsmarkt agierende Organisation kennen und haben die Möglichkeit, die Gesamtheit der entwickelten Kompetenzen im Praxiskontext zu reflektieren. Auf der anderen Seite kann im Forschungsprojekt (Modul: 20) eine komplexe Beratungssituation unter Zuhilfenahme der Fachkompetenzen einer gewählten Studienvertiefung und den entwickelten Methodenkompetenzen analysiert und durch eine projektförmige Gruppenarbeit transdisziplinär bearbeitet werden. Das Studium wird durch die im fünften Semester zu erstellende Masterarbeit (Modul: 21) abgeschlossen. Die Arbeit ist in der Form eines Forschungs- oder Entwicklungsprojekts zu erstellen und innerhalb des Kolloquiums (Modul: 22) zu verteidigen. 9

11 Bildung und Beruf Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik Management und Führung Berufsbegleitender Masterstudiengang 5. Anhang 5.1 Übersicht der Module (Curriculum) Semester 22 ECTS Masterarbeit Kolloquium Semester Internationaler Theorie-Praxis Transfer Lebenslanges Lernen Anreize & Organisationsökonomik Strategisches Management & Change Forschungsprojekt 24 ECTS (4/5) 3. Semester Themenfelder & Akteure in der Beratung 11 Zukunft der Arbeit Regionale Arbeitsmärkte & demografischer Wandel HRM & Leadership 14 Forschungsmethoden ECTS (4/5) 2. Semester 25 ECTS (5/5) Ziele, Mittel und Methoden der Beratung 06 Berufsbiografien im internationalen Vergleich 07 Institutionen, Search & Matching 08 Organisation & Netzwerke 09 Evaluation 10 CH 1. Semester Professionelle Beratung 01 Berufliche Arbeitsmärkte 02 Arbeitsmarktmodelle 03 Public Governance & Public Management 04 Statistik ECTS (5/5) Wahlpflicht Pflicht 10

12 5.2 Übersicht der Module (Tabelle) Nr. Modultitel Semester LP Pflichtmodule 01 Professionelle Beratung Berufliche Arbeitsmärkte Arbeitsmarktmodelle Public Governance & Public Management Statistik Ziele, Mittel & Methoden der Beratung Berufsbiografien im internationalen Vergleich Institutionen, Search & Matching Organisation & Netzwerke Evaluation Themenfelder & Akteure in der Beratung Internationaler Theorie-Praxis Transfer Masterarbeit Kolloquium 5 2 Wahlpflichtmodule 12 Zukunft der Arbeit Regionale Arbeitsmärkte & demografischer Wandel HRM & Leadership Forschungsmethoden 15A Empirische Sozialforschung B Ökonometrie Lebenslanges Lernen Anreize & Organisationsökonomik Strategisches Management & Change Forschungsprojekt

Arbeitsmarktorientierte Beratung (M.A.)

Arbeitsmarktorientierte Beratung (M.A.) HdBA 02.04.2015 Hochschule der Bundesagentur für Arbeit Hochschule der Bundesagentur für Arbeit an der HdBA Akkreditierungszeitraum: 01. Oktober 2015 bis 30. September 2020 Weitere Informationen: Hochschule

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Master Soziale Arbeit Fach Soziale Arbeit an der Universität Vechta

Master Soziale Arbeit Fach Soziale Arbeit an der Universität Vechta Master Fach an der Universität Vechta Informationsveranstaltung Prof. in Dr. Nina Oelkers Promotionsstudium MA G MA SA BAJ BA G BA DLM BA SA BA CS Fächerkombination EW und SW EM, PY, ÖK, ET, PR MA G Promotionsstudium

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1 (Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den. Bakkalaureatsstudiengang

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den. Bakkalaureatsstudiengang Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften Studienordnung für den Bakkalaureatsstudiengang Kulturwissenschaft, Wissensmanagement, Logistik: Cultural

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

1 2 3 4 5 6 7 8 9 Erweiterung der Liste: Stand Juli 2008 Grundständige Bachelor- und Master-Studiengänge an den Juristischen Fakultäten/Fachbereichen Derzeit bieten 13 juristische Fakultäten/Fachbereiche

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich und Zuständigkeit 2 Ziele des Studiums 3 Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Studium. das nach oben führt

Studium. das nach oben führt GEOGRAPHIE INNSBRUCK Master Studium das nach oben führt Institut für Geographie Forschungsgeleitete Lehre Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit - eine Ausbildung mit Zukunft und für die Zukunft Das

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation BIlduNG & SoZIAleS gesundheit & naturwissenschaften internationales & WirTSCHAfT KoMMUniKATion & MEDiEn recht MASTEr of ArTS Short Facts WISSeNScHAFTlIcHe lehrgangsleitung Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. franz

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Übersicht zum Studiengang Recht der Europäischen Integration Universität Leipzig :: Juristenfakultät

Übersicht zum Studiengang Recht der Europäischen Integration Universität Leipzig :: Juristenfakultät Übersicht zum Studiengang Recht der Europäischen Integration Universität Leipzig :: Juristenfakultät (Stand: Juli 2009) Institut für Völkerrecht, Europarecht und ausländisches öffentliches Recht 1. Studiengang:

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 18.01.2016 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz 1, Art. 61 Abs.

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaft Gültig für Studienjahrgänge ab Einschreibung zum WS 2012/13 Stand 06.03.2015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Studiengangsmatrix - Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Informatik/IT-Sicherheit

Studiengangsmatrix - Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Informatik/IT-Sicherheit Studiengangsmatrix - Berufsbegleitender Bachelorstudiengang Informatik/IT-Sicherheit B) Kompetenzarten C) Studienplan D) Umsetzungsprozess E) Monitoring F) Follow-Up Operationalisierung der Studienziele

Mehr

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot

Anbieter. Technische. Universität. Dresden. Angebot-Nr. 00072405. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule. Termin. Permanentes Angebot Gesundheitswissenschaften- Public Health (Master of Public Health) in Angebot-Nr. 00072405 Bereich Angebot-Nr. 00072405 Anbieter Studienangebot Hochschule Termin Permanentes Angebot Technische Universität

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Supervision und Coaching

Supervision und Coaching Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaft Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Supervision und Coaching Akademische/R Supervisor/In und Coach Master of Science in Supervision

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement vom 28.04.2014 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am 28.04.2014 die

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Richtlinien für das Praxissemester im Masterstudiengang Computergestützte Ingenieurwissenschaften

Richtlinien für das Praxissemester im Masterstudiengang Computergestützte Ingenieurwissenschaften Richtlinien für das Praxissemester im Masterstudiengang Computergestützte Ingenieurwissenschaften 1 Ziele Ziel des praktischen Studiensemesters (Praxissemester) ist es, eine enge Verbindung zwischen Studium

Mehr

Ziemlich beste Freunde - gemeinsame Weiterbildungsangebote von Kammern und Hochschulen

Ziemlich beste Freunde - gemeinsame Weiterbildungsangebote von Kammern und Hochschulen Ziemlich beste Freunde - gemeinsame Weiterbildungsangebote von Kammern und Hochschulen Ergebnisse / Erfahrungen aus Projekt DQR Bridge 5 Sigrid Bednarz (BIBB) Fred Schumacher (FBH) Bildungskonferenz 2015

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

geändert durch Satzungen vom 22. Juli 2008 1. September 2009 2. März 2010 11. August 2010 5. November 2010 9. März 2011

geändert durch Satzungen vom 22. Juli 2008 1. September 2009 2. März 2010 11. August 2010 5. November 2010 9. März 2011 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Vom 12. November 2014

Vom 12. November 2014 Fünfte Satzung zur Änderung der fachspezifischen Ordnung für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang an der Universität Potsdam Vom 12. November 2014 Der Fakultätsrat der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den. Master-Fernstudiengang Wirtschaftsinformatik. der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Seite 1 Studienordnung für den der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 30.05.2006 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des

Mehr

Fachbereichstag Mathematik

Fachbereichstag Mathematik Fachbereichstag Mathematik Standards für Bachelor- und Masterstudiengänge in Mathematik an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Mehr als 30 Jahre lang wurden an Fachhochschulen Deutschlands Diplomstudiengänge

Mehr

Pädagogik/Rehabilitation Sozialpolitik Recht Management

Pädagogik/Rehabilitation Sozialpolitik Recht Management VA-Nr. 12251 Das 4x4 für Führungskräfte Pädagogik/Rehabilitation Sozialpolitik Recht Management Sonderpädagogische Zusatzqualifizierung ( 9 WVO) für leitende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der WfbM

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium

B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium B.Sc. Angewandte Therapiewissenschaften Ausbildungsbegleitendes Teilzeitstudium Schwerpunkt Physiotherapie Schwerpunkt Ergotherapie Schwerpunkt Logopädie Berufsbild und Tätigkeitsfelder Medizinischer Fortschritt,

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Personalwesen VSK Sachbearbeiterin Personalwesen VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften

Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften Akademischer Grad Bachelor Modulnummer 05-010-0001 Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen Bildung und

Mehr

Überlegungen zur universitären Ausbildung von Lehrpersonen für wirtschaftsberufliche Schulen auf der Grundlage des BA/MA-Studienkonzepts

Überlegungen zur universitären Ausbildung von Lehrpersonen für wirtschaftsberufliche Schulen auf der Grundlage des BA/MA-Studienkonzepts Überlegungen zur universitären Ausbildung von Lehrpersonen für wirtschaftsberufliche Schulen auf der Grundlage des BA/MA-Studienkonzepts Überblick (1) (2) (3) (4) Thesen zur Bachelor- und Masterstruktur

Mehr

NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012

NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012 NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012 Studienordnung (Satzung) für den Bachelorstudiengang Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation am Fachbereich Medien der

Mehr

Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik

Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Studienordnung für den Studiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Bachelor of Arts Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4VL-A (Version 2.0) Die Studienordnung ist rechtsgeprüft.

Mehr

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK

Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Prüfungsordnung für die berufliche Weiterbildung Sachbearbeiter Marketing/Verkauf VSK Sachbearbeiterin Marketing/Verkauf VSK Gesamtschweizerisch anerkannter Abschluss VSK Ausgabe 2014 VSK Verband Schweizerischer

Mehr

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen,

Mehr

Studienplan. vom 05.06.2013. Inhaltsübersicht

Studienplan. vom 05.06.2013. Inhaltsübersicht Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Organisationsentwicklung des Fachbereiches Sozialwissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern vom 05.06.2013 Inhaltsübersicht 1.

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Akkreditierung und Anerkennung des Trainingskonzepts

Akkreditierung und Anerkennung des Trainingskonzepts Lars Balzer und Andreas Frey Akkreditierung und Anerkennung des Trainingskonzepts 01.12.2011 Mit Unterstützung des Programms für Lebenslanges Lernen der Europäischen Union DE/10/LLP-LdV/TOI/147301/2010-1-DE2-LEO05-05358

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie

Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie Sozial- und Kommunikationspsychologie Goßlerstraße 14 37073 Göttingen Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie Die Sozialwissenschaftliche Fakultät bietet

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Tagesverantwortung in Langzeitinstitutionen

Tagesverantwortung in Langzeitinstitutionen Tagesverantwortung in Langzeitinstitutionen 13. Netzwerktreffen Skill- und Grad Mix vom 14. November 2012 Reinhard Cornelia Lehrbeauftragte Careum Inhalt Ausgangslage der direkte Bezug zum Weiterbildungslehrgang

Mehr

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt.

Vom 22.06.2015. g) In Abs. 1 Satz 1 lit. b wird nach dem Wort liegt das Wort insbesondere eingefügt. Zweite Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang International Business für Ingenieurinnen und Ingenieure an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau für den Studiengang Industrielle Produktion Bachelor of Engineering Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4IP-A (Version 2.0) Die ist rechtsgeprüft. Auf der Grundlage des Gesetzes

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen

Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016. Artikel 1 Änderungen Dreizehnte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 4. März 2016 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

1. Masterstudiengang "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen"

1. Masterstudiengang Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen Bezeichnung: "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen" Studiengangsleitung: Prof. Dr. Ulrich Bartosch 1. Masterstudiengang "Schulsozialarbeit / Jugendsozialarbeit an Schulen" Die Fakultät für

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2010 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad

Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule. Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Kurzinformationen auf einen Blick Abschluss Nach erfolgreicher Beendigung des Studiums wird durch die Hochschule Ludwigshafen der international anerkannte akademische Grad Master of Business Administration

Mehr

Masterstudiengang Frühe Kindheit. Joint Master of Arts der Universität Konstanz und der PHTG 2013/2015. Pädagogische Hochschule Thurgau.

Masterstudiengang Frühe Kindheit. Joint Master of Arts der Universität Konstanz und der PHTG 2013/2015. Pädagogische Hochschule Thurgau. Masterstudiengang Frühe Kindheit Joint Master of Arts der Universität Konstanz und der PHTG Lehre Weiterbildung Forschung 2013/2015 Pädagogische Hochschule Thurgau. Masterstudiengang Frühe Kindheit Die

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT

AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT 17 AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT Herausgeber: Der Präsident der Technischen Universität Berlin Nr. 2/2015 Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin (68. Jahrgang) ISSN 0172-4924 Berlin, den Redaktion: Ref. K

Mehr

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption)

Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) Neueinrichtung von Studiengängen - Kurzbeschreibung des Studiengangs (Konzeption) 1. Bezeichnung des Studiengangs Mathematische und Theoretische Physik (MTP) 2. Ansprechpartner Gernot Akemann, Michael

Mehr

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.)

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.) 5.6 Musik Modul GS Mu 1 Workload gesamt: 3 Titel des Moduls: Studiengang: Abschlussziel: Kompetenzbereich: Davon Präsenzzeit: 135 h Grundlagen Musikwissenschaft/Musikpädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Musik

Mehr

KOMPETENZENTWICKLUNG IN DER PERSONALDIENSTLEISTUNG

KOMPETENZENTWICKLUNG IN DER PERSONALDIENSTLEISTUNG SIMON LESER, MICHAEL NAGY (HRSG.) KOMPETENZENTWICKLUNG IN DER PERSONALDIENSTLEISTUNG EINE BRANCHE PROFESSIONALISIERT SICH HEIDELBERGER HOCHSCHULVERLAG IMPRESSUM HERAUSGEBER HEIDELBERGER HOCHSCHULVERLAG

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

STUDIENPLAN. Nach Abschluss dieses Masterstudiums sind die Absolventinnen und Absolventen in der Lage:

STUDIENPLAN. Nach Abschluss dieses Masterstudiums sind die Absolventinnen und Absolventen in der Lage: STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM DOUBLE DEGREE MARKETING INCOMINGS AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 19.11.2013 und 07.10.2014, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Mehr

M.A. MEDIEN UND GESELLSCHAFT

M.A. MEDIEN UND GESELLSCHAFT Informationen Ι Mastertag 05. Mai 2015 M.A. MEDIEN UND GESELLSCHAFT 4 Fächer 1 Studium Medienwissenschaft Sozialwissenschaften Was wir bieten Unternehmensführung & Medienmanagement Sozio-Informatik 1 Wichtige

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Organisationskommunikation an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Vom 3.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Organisationskommunikation an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Vom 3. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Organisationskommunikation an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vom 3. Februar 2011 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Professionalisierung der Qualifizierungsangebote durch Angebote wissenschaftlicher Weiterbildung

Professionalisierung der Qualifizierungsangebote durch Angebote wissenschaftlicher Weiterbildung Der Markt für Qualifizierungsberatung Fiktion, Realität oder Vision? Forum 2 Qualität Professionalisierung der Qualifizierungsangebote durch Angebote wissenschaftlicher Weiterbildung Dr. Thomas Freiling

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für den Master-Teilstudiengang Bautechnik der Lehramtsstudiengänge der Universität Hamburg

Fachspezifische Bestimmungen für den Master-Teilstudiengang Bautechnik der Lehramtsstudiengänge der Universität Hamburg Fachspezifische Bestimmungen für den Master-Teilstudiengang Bautechnik der Lehramtsstudiengänge der Universität Hamburg Vom 06. April 2011 Das Präsidium der Technischen Universität Hamburg-Harburg hat

Mehr

CURRICULUM. des UNIVERSITÄTSLEHRGANGES FÜR CONTROLLING. an der UNIVERSITÄT KLAGENFURT. Art. 1 Einrichtung

CURRICULUM. des UNIVERSITÄTSLEHRGANGES FÜR CONTROLLING. an der UNIVERSITÄT KLAGENFURT. Art. 1 Einrichtung CURRICULUM BEILAGE 4 zum Mitteilungsblatt 9. Stück 2005/2006 01.02.2006 des UNIVERSITÄTSLEHRGANGES FÜR CONTROLLING an der UNIVERSITÄT KLAGENFURT Unter Berücksichtigung Art. 1 Einrichtung der entscheidenden

Mehr

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3.

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3. Universität Augsburg Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung Modulhandbuch Inhalt Beteiligte Lehrstühle und Professuren 2 Zielsetzung und Profil 3 Modulstruktur

Mehr

Kulturmanagement Hochschule Bremen. Struktur des Curriculums

Kulturmanagement Hochschule Bremen. Struktur des Curriculums Kulturmanagement Hochschule Bremen Struktur des Curriculums Der Studiengang Kulturmanagement (M.A.) ist berufsbegleitend organisiert und wird jeweils in Blockveranstaltungen an Wochenenden angeboten. Er

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Anerkennungsverfahren bei Erasmus und Double Degree

Anerkennungsverfahren bei Erasmus und Double Degree Anerkennungsverfahren bei Erasmus und Double Degree Werner Palz Koordinator Internationales und MA-Studiengänge Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft Universität Konstanz werner.palz@uni-konstanz.de

Mehr