Dickhäuter- Gedächtnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dickhäuter- Gedächtnis"

Transkript

1 Digitaler Sonderdruck für Deepinvent Software Dickhäuter- Gedächtnis -Archivierungslösungen Elektronische Nachrichten ersetzen immer häufiger die Briefpost. Leider lassen sich Mails nicht einfach Lochen und Abheften für die Langzeitsicherung muss daher eine andere Lösung her. Unternehmenskritische Informationen und Abläufe werden immer häufiger über elektronische Mails abgewickelt. Der Anwender muss für sich und sein zuständiges Finanzamt sicherstellen, dass geschäftsrelevante Nachrichten nicht verloren gehen. Dazu genügt es nicht, die Nachrichten in einem Ordner irgendwo im Outlook oder einem anderen Mailclient abzulegen. Dort sind sie nicht vor Hard- und Softwarefehlern des Clients geschützt und lassen sich zudem manipulieren. -Archivprogramme schützen s in einer nicht mehr veränderbaren Form. Sie arbeiten in der Regel unabhängig vom verwendeten Mailserver oder -Client. Damit überleben die archivierten Informationen auch umfassende Konfigurationsänderungen der IT-Infrastruktur. Hersteller von Backup- oder Dokumenten-Management-Lösungen offerieren oft optionale Module, welche s über die Basisplattform sichern. Diese Lösungen bleiben in diesem Test außen vor. Network Computing prüfte einige reinrassige -Archivierungslösungen. Dabei handelt es sich nicht um 1:1 vergleichbare in Konkurrenz zueinander stehende Lösungen. Vielmehr soll der Test einen Überblick über die möglichen Lösungsansätze geben. Im Test finden sich Produkte für kleine Unternehmen ohne lokalen Mailserver ebenso, wie Systeme, die bis tausende Benutzer skalieren. Mailstore 4 Von der Firma Deepinvent stammt eine simple Windows-Lösung für kleinere und mittelgroße Unternehmen. Mailstore besteht aus insgesamt drei Komponenten: Der Mailstore-Server beherbergt das Archiv und der Mailstore-Client gibt dem Endanwender darauf Zugriff. Der Mailstore-Proxy fängt eingehende und ausgehende POP3/SMTP-Nachrichten ab. Der eigentliche Mailstore-Server gibt sich mit recht wenig zufrieden. Dem Programm genügt Ausgabe November

2 bereits ein Windows-XP-Rechner. Nach der Installation übernimmt ein eigenes Tool die Basiskonfiguration. Dort legt der Verwalter das Verzeichnis des Archivs fest und konfiguriert die IP- Ports. Mailstore kommuniziert über Port 8460 mit seinen Clients. Zudem können Anwender ohne Client via Browser über http und https mit dem Server auf festzulegenden Ports eine Verbindung aufbauen. Alle weiteren Konfigurationen wickelt der Mailstore-Client entweder auf dem Server-PC oder jedem beliebigen anderen Rechner im LAN ab. In der Verwaltung kann der Administrator händisch lokale Benutzer mit jeweils mehreren Mail-Adressen anlegen. Zudem kann sich das Programm in ein bestehendes Active-Directory integrieren und die Benutzerkonten daraus extrahieren. Der Server kann mehrere Speicherorte für das Archiv verwalten. Das erlaubt beispielsweise, pro Quartal ein Archiv anzulegen. Die Indizes machen dabei alle Archive durchsuchbar. Bei der Index-Verwaltung kann der Verwalter pro Benutzer zudem angeben, ob die Inhalte von Anhängen wie DOC- oder PDF-Dateien für die Suche indiziert werden. Um SMTP-Mails abzufangen muss der Verwalter den Mailstore-Proxy auf der Mailstore- Server oder einer anderen Maschine einrichten. Dieser Proxy akzeptiert alle ankommenden Nachrichten und leitet diese unverändert an den anzugebenden Zielserver weiter. Eine Kopie jeder Mail speichert der Proxy als eml-datei plus ein Textdokument mit den Header-Informationen in einem Verzeichnis. Ein SMTP- Routing für verschiedene Mail-Domains beherrscht der Proxy nicht. Allerdings kann der Verwalter mehrere SMTP-Weiterleitungen auf verschiedenen Ports konfigurieren: Also: Eingehende SMTP-Mail auf Port 25 geht an Mailserver1 während Mail über Port 26 dem Mailserver2 zugestellt wird. Mailstore 4 Hersteller: Deepinvent Potenzial Charakteristik: -Archivierung Preis: 300 Euro (5-User-Lizenz) Web: + Viele Funktionen für Mail-Import + Simple Administration und Konfiguration IMAP-Import kann abbrechen Der SMTP-Proxy kann auch als transparenter POP3-Proxy zwischen Mailclient und dem Mailserver eines Providers fungieren. Viele Wege in den Mailstore Zu den Stärken dieser Lösung zählen die vielen Funktionen des Mailstore-Clients, um Nachrichten in das Archiv zu verfrachten. Die Software kann: Mailserver über POP3 oder IMAP4 abfragen, Outlook-PSTs auslesen, rohe Mail-Dateien (.msg oder.eml) importieren, sich per WebDAV mit Exchange 2003/2007 Der Mailstore- Client gibt dem Verwalter Zugriff auf alle Archive. verbinden, Thunderbird/Seamonkey-Verzeichnisse importieren, Outlook-Express-Nachrichten einlesen, AVM-KEN-Maiboxen abfragen sowie Googl konten abrufen. Mit diesen Funktionen kann der Administrator Profile pro Benutzer generieren und diese einmalig oder als geplanten Task regelmäßig ausführen. SMTP-Nachrichten fängt Mailstore dabei über die Funktion eml-import und den SMTP-Proxy ein. Der Verwalter kann dabei festlegen, dass die über den SMTP-Proxy korrekt importierten Nachrichten gelöscht werden. Dabei bleiben die SMTP-Mails, mit denen Mailstore erst einmal nichts anfangen kann zumindest im Proxy gesichert. Im Test arbeiten nahezu alle geprüften Funktionen ohne Fehler. Lediglich ein Lotus-Domino-Server schafft es, den IMAP-Import von Mailstore auszuhebeln. Im Test trennt der Lotus-Server aus unbekannten Gründen immer bei einer besonderen Mail die IMAP-Verbindung. Auf diesen Sonderfall ist der IMAP-Import von Mailstoree leider nicht vorbereitet. Es fehlt eine Recovery-Funktion, welche die defekte Mail auslässt und alle anderen importiert. Der Task läuft stets nur bis zum Abbruch durch den Notes-Server. Network Computing hat den Hersteller über dieses Problem informiert und Deepinvent will in einer der kommenden Programmversionen den IMAP-Import verbessern. Unter dem Strich ist der Fehler nicht so tragisch und lässt sich mit einer der vielen anderen Import-Funktionen umschiffen. Im Test greift Network Computing einfach über einem Outlook-Client auf den IMAP-Dienst von Notes zu. Danach schickt der Mailstore-Client über den Outlook-Import-Filter die Nachrichten in das Archiv. Dabei fällt auch auf, dass Mailstore sehr zuverlässig Dubletten erkennt und entfernt. Auch wenn eine Mail über zwei verschiedene Pfade wie IMAP und Outlook-Plugin an das Archiv gelangt, sichert das Archiv die Nachricht nur einmal ab. Der Client-Zugriff erfolgt über das Web-Gui oder den Mailstore-Client. Der in Mailstore definierte Anwender kann hier komfortabel in allen ihm zugewiesenen Mailkonten nach Nachrichten suchen. Zudem gibt es eine gute Export- Funktion, die ausgewählte Nachrichten in Dateien sichert oder per SMTP versendet. Fazit: Mailstore 4 kann mit seinem großen Funktionsumfang überzeugen. Gut gefallen die vielen Import-Funktionen, die flexible Konfigurierbarkeit und die Option, pro Benutzer völlig unterschiedliche Mailkonten im Archiv zusammenzufassen. Den guten Eindruck trübt nur der Fehler im IMAP-Import. Das flexible Konzept lässt zudem viel Raum für Sicherheitslücken. Der SMTP- Proxy lässt beispielsweise ungeschützte Kopien aller Nachrichten unverschlüsselt auf einem XP-Verzeichnis, im Zweifelsfalle sogar mit SMP/CIFS-Freigabe, liegen. Hier wäre eine Echtzeit-Proxy-Funktion, welche SMTP-Mails direkt bei Ankunft in das Archiv verfrachtet eine sicherere Lösung. Mailstore 4 eignet sich für kleinste und kleine Unternehmen, welche zu Beginn vielleicht noch nicht einmal einen eigenen Mailserver oder eine eigene Maildomäne verfügen. Dank der vielen und sehr flexiblen Funktionen kann 2 Ausgabe November 2009

3 Mailstore mit dem Unternehmen wachsen und sich an Änderungen der Infrastruktur anpassen. Auch mittelgroße Installationen mit Kerio/ Mdaemon- oder Exchange-Installationen und hunderten Benutzern können das Archiv verwenden. Für kommende Versionen hat der Hersteller Verbesserungen beim IMAP-Import und den Support von Linux als Mailstore-Server und -Client-OS angekündigt. Reddoxx Mail Depot Einen etwas anderen Ansatz verfolgt Reddoxx mit dem Mail-Depot. Die Lösung arbeitet als Appliance. Der Anwender kann dabei wahlweise eine vorkonfigurierte Hardware mit erwerben oder eine Virtual-Appliance für Vmware nutzen. Das Mail-Depot ist dabei nur eine von drei Komponenten des Reddoxx»Mail Protectors«. Die zwei anderen Komponenten kümmern sich um den Spam- und Virenschutz sowie die Mailverschlüsselung nach S-Mime-Standard. Das Lizenzmodell von Reddoxx erlaubt, die Komponenten einzeln zu verwenden. Die Appliance nutzt ein Linux-System als Basis. Nach dem initialen und wahrscheinlich einzigen Login des Administrators an der Konsole des Systems, ändert dieser die IP-Parameter und das Admin-Kennwort ab. Die weitere Konfiguration erfolgt im Reddoxx-Admin- Tool. Die kompakte Windows-Applikation läuft ohne vorherige Installation. Die Quick-Start- Option regelt die Grundeinstellungen wie IP- Informationen, Mail-Domain und SMTP-Routingpfad. Die Baumansicht des eigentlichen Admin- Tools stellt die einzelnen Module der Appliance dar. Bevor es an die Konfiguration der Komponente Mail-Depot geht, legt der Verwalter weitere Grundparameter fest. Darunter finden sich auch Parameter für den Betrieb in einem Fail-Over-Cluster. Einen erheblichen Raum nehmen die umfangreichen Konfigurationsoptionen für die E- Mail-Weiterleitung ein. Mail-Depot arbeitet dabei als SMTP-Router, welcher Nachrichten in Das Mail- Depot routet eingehende SMTP-Nachrichten zum jeweiligen Mailserver und sichert Kopien ins Archiv. Mail Depot Hersteller: Reddoxx Charakteristik: -Archivierung Preis: 1490 Euro für RX-50 VMware mit unlimited User (Spamfinder+ Mail-Depot), Option: MSX-Agent für 600 Euro für interne Archivierung bei Einsatz eines Exchange Servers. Web: + flexibles SMTP-Routing mit multipler Verzeichnisintegration + Spam/Virenschutz und Verschlüsselung als Option auf der Appliance fehlender Web-Client Abhängigkeit der Zieladresse an verschiedene Mailserver versendet. Zu jeder Mail-Domain kann der Verwalter einen LDAP-Verzeichnisdienst angeben. So kann die Software bereits vor dem Durchreichen an den Mailserver prüfen, ob der Zielbenutzer überhaupt existiert. Mails an falsche Adressen wandern direkt in die Spam- Mülltonne und helfen dem optionalen Spamfilter. Zudem kann Reddoxx über die LDAP-Integration neue Anwender ermitteln und in die lokale Konfiguration eintragen. Als LDAP-Server können das Active-Directory (für Exchange 2003/2007) Exchange 5.5, Lotus-Domino oder Open-LDAP zum Einsatz kommen. Parallel zur Directory-Integration kann Mail- Depot aber auch mit lokalen Benutzern arbeiten. Über Aliase lassen sich den lokal definierten Benutzern auch mehrere Postfächer zuordnen. Die lokalen Appliance-Benutzer lassen sich unabhängig von den Mail-Domains und deren Anwendern gestalten. Auch hier lässt sich die Appliance an bestehende Verzeichnisdienste ankuppeln oder arbeitet mit lokalen Konten. Die Verwaltung des Archiv-Speichers arbeitet noch nicht sonderlich flexibel. Bevorzugt setzt die Appliance lokale Plattenressourcen ein. Alternativ kann Mail-Depot auf ein via SMB/CIFS gemountetes Netzwerklaufwerk zugreifen. Aktuell werden weder die schnelleren NFS-Freigaben, noch die Konfiguration mehrere Depots unterstützt. Laut Reddoxx soll das jedoch in der nächsten Version von Mail-Depot funktionieren. Exchange via Journal In erster Linie bezieht das Archiv seine Nachrichten aus dem weitergeleiteten SMTP-Traffic. Auch der Betrieb als transparenter POP3-Proxy ist möglich. Jedoch beherrscht die Reddoxx- Software kein IMAP-Protokoll. Für Exchange- Benutzer gibt es ein besonderes Plugin. Um das ans Laufen zu bekommen, muss der Verwalter Ausgabe November

4 4 einen besondern Journal-Benutzer auf dem Exchange-Server erstellen und Exchange anweisen, eine Kopie jeder ein- oder ausgehenden Mail ins Postfach des Journal-Accounts zu legen. Die händische Konfiguration dieser Option dauert etwas. Reddoxx liefert jedoch eine gute Beschreibung mit, so dass der MSX-Agent fehlerfrei seinen Betrieb aufnehmen kann. Als Client muss der Anwender ebenfalls auf ein kleines Windows-Tool zurückgreifen, was nicht explizit installiert werden muss. Ein Web- Frontend fehlt der aktuellen Programmversion. Auch hier soll das angekündigte Release 2 nachbessern. Nach der Anmeldung am Client erhält der Benutzer Zugriff auf sein Archiv mit allen zuvor deklarierten Mailkonten. Die Suchfunktion hilft, Inhalte im Mailkörper und den Kopfzeilen zu finden. Auch Anhänge werden vom Mail-Depot indiziert. Allerdings kann es nach der Installation der Reddoxx-Appliance einen Tag dauern, bis der Index zur Verfügung steht. Die Vorgabe-Konfiguration frischt die Indizes nachts auf. Ein kleines Outlook-Plugin integriert den Reddoxx-User-Client in den Outlook-Verzeichnisbaum. Allerdings kann der Anwender hier nicht einfach per Drag-and-Drop Nachrichten in das Archiv schieben. Fazit: Mail-Depot zeigt sich bei den Import- Funktionen ein wenig unflexibler als Mailstore. Reddoxx bietet größeren Kunden jedoch an, über nicht im Lieferumfang enthaltene Tools die initiale Fütterung des Archivs als Service durchzuführen. Gut gefällt an der Reddoxx-Lösung der flexibel konfigurierbare SMTP-Router und die Option, sich für Mail-Domänen und lokale Benutzer simultan in verschiedene Verzeichnisse einzuhängen. Die optionalen Dienste für Spam- und Virenschutz machen in einer integrierten Appliance sehr viel Sinn, da sich die Module gegenseitig unterstützen und zentrale Komponenten wie Mail- Routing und Directory-Integration gemeinsam nutzen. Die Lösung eignet sich für mittelgroße und große Unternehmen mit Exchange oder beliebigen anderen Mailservern. Das Test-Team vermisst im getesteten Release einen Browser- TESTVERFAHREN Ausgabe November 2009 EMA S40 -ARCHIVIERUNG Hersteller: Artec Charakteristik: -Archivierung Preis: ab 2000 Euro Web: + Simpler Betriebsmodus als transparente Bridge + gute Integration in Verzeichnisdienste kein SMTP-Forwarder Zugang zum Archiv, um auch Mac- und Linux- Nutzern Zugriff zum Archiv zu gewähren. Die kommende Version 2 muss zeigen, ob Reddoxx die Nachbesserungsversprechen erfüllen kann. Artec EMA Artec setzt auf eine Appliance als Archivlösung. Der Hersteller offeriert Geräte in verschiedenen Größen. Diese unterstützen sowohl kleine Büros mit einzelnen PCs als auch Unternehmen mit hunderten Arbeitsplätzen. Ins Labor Poing entsendete Artec die kompakte, lüfterlose S40-Appliance mit VIA-CPU und 2,5-Zoll-Festplatte für kleine Installationen. Zum Test der Funktionen genügt dieses Modell. Die EMA unterstützt einen Betriebsmodus, welcher besonders den kleinen Installationen entgegen kommt. Das Gerät lässt sich als Bridge mit zwei LAN-Adaptern zwischen den Router und den LAN-Switch einbinden. Fortan fängt es alle Nachrichten ab, die per POP3 oder SMTP gesendet und empfangen werden. Die Benutzerkonten lernt die EMA selbständig aus den Mail- Headern. Der transparente POP3-Proxy fängt zudem die Kennwörter der Anwender ab und kann damit automatisch passende Accounts auf der Appliance generieren. Die Benutzer erhalten dabei über den Web-Client sofort Zugriff auf ihr Archiv. Sollte der Verwalter dies nicht wünschen, stellt die Software den Benutzern eine Für den Test setzt Network Computing insgesamt vier Mailserver mit eigenen Mail-Domains ein: Alt-N Mdaemon , Kerio 6.6.2, Lotus-Domino und Microsoft-Exchange 2003 SP2 Mit Ausnahme von Lotus-Domino laufen alle Mailserver auf virtuellen Maschinen im Vmware-Cluster des Labors in Poing. Alle Server verfügen über ein paar Testbenutzer die regelmäßig Mails erhalten auch wenn es sich dabei nur um alle möglichen Newsletter handelt. Als Clients setzt das Test-Team Outlook-XP auf Windows-XP, Outlook-2007 auf Windows 7 und Mozilla Thunderbird auf Ubuntu 9.04 und Windows 7 ein. Die Hälfte der Windows-Clients arbeiten als Teil des Labor-ADS. Willkommens-Nachricht mit einem zufällig generierten Kennwort zu. Der transparente Betrieb eignet sich sehr für kleine Büros ohne eigenen Mailserver. Dabei ist nicht einmal eine Grundkonfiguration der Appliance nötig, da diese im Bridge-Modus sofort und ohne weitere Parameter ans Werk geht. In der Mehrzahl der Fälle arbeitet eine EMA jedoch mit einem lokalen Mail-Server zusammen. Dafür schaltet der Verwalter den Bridge- Modus ab und konfiguriert direkte IP-Adressen. Das zweite LAN-Interface kann in diesem Fall verwendet werden, um Mail-Server in anderen Netzwerksegmenten (beispielsweise der DMZ) abzufragen. Ein drittes LAN-Interface der zum Test vorliegenden S40-Appliance bleibt mit fixer IP-Adresse als Management-Port reserviert. Damit garantiert der Hersteller, dass der Verwalter auch bei einer völlig vermurksten Konfiguration immer noch an die Konsole heran kommt. Für den Test deaktiviert Network Computing die Bridge und startet das Gerät mit fixer IP- Konfiguration neu. Die Grundkonfiguration führt den Anwender durch umfangreiche Setup-Dialoge. Dabei legt der Verwalter die zu archivierenden Mail-Domänen und die Anbindung zu einem Verzeichnisdienst fest. Dabei fällt auf, dass die EMA für den Betrieb mit einem Mailserver konzipiert ist dieser kann dabei natürlich mehrere Domains verwalten. Zwar unterstützt Artec viele verschiedene Systeme wie Exchange, Kerio oder auch Lotus-Domino aber nur mit Abstrichen im Simultanbetrieb. Es ist beispielsweise nicht möglich, das Gerät mit mehreren LDAP-Servern zu koppeln, um Benutzer für verschiedene Mail-Domänen zu synchronisieren. Im Regelfall integriert der Verwalter die EMA mit dem vorliegenden Benutzerverzeichnis. Das kann Lotus-Domino, Exchange/ADS, Imail oder einfach Open-LDAP sein. Dabei wird die Appliance immer versuchen, die zu archivierenden Mails den Benutzern dieses Verzeichnisses zuzuordnen. Mit der richtigen LDAP-Konfiguration können sich alle Mail-Benutzer ohne weitere Vorbereitung an dem Web-Gui der S40-Appliance anmelden. Die Benutzerverifikation erledigt die Artec-Lösung direkt über LDAP. Als Archivspeicher kann die lokale Platte der Appliance alleine herhalten. Das alleine genügt dem Hersteller jedoch nicht. Vielmehr soll der Verwalter dem Gerät Massenspeicher über SMB/CIFS, NFS, SSH oder iscsi zuweisen. Das Archiv liegt dann in Kopie auf der LAN/SAN- Freigabe und der lokalen Platte. Letztere behält dabei jeweils nur die aktuellsten Daten um schnelle Suchergebnisse liefern zu können, während die Daten auf der LAN/SAN-Freigabe vollständig archiviert sind. Die archivierten Nachrichten verschlüsselt und signiert die EMA, um Modifikationen auszuschließen.

5 Auch beim Zugriff über das Gui kann Artec einen verbesserten Zugriffsschutz aktivieren. Dabei darf ein einzelner Verwalter nicht alleine in die Archive der Benutzer blicken. Das Vier- Augen-Prinzip gibt dabei vor, dass sich zwei zuvor festgelegte Verwalter an der Appliance anmelden müssen, bevor sie Zugriff auf Benutzer- Mails erhalten. Auch die Rechte der Anwender selbst lassen sich sehr detailliert konfigurieren. Der Administrator kann einzelne festlegen, ob Anwender Mails aus ihrem Archiv herunterladen, weiterleiten als ZIP verpacken oder gar komplett exportieren dürfen. Zudem gibt es eine Vertreterregelung, bei der Anwender zeitbeschränkt anderen Anwendern Zugriff auf ihr Archiv geben können. Saugen statt weiterleiten Bei den Funktionen zum Abrufen von Mails zeigt sich die EMA nicht so flexibel wie der Mailstore. Prinzipiell unterstützt die Archivplattform nur POP3-Downloads oder eine direkte SMTP-Zustellung ohne Weiterleitung. Der Verwalter muss daher immer beim Mail-Server Hand anlegen und dort eine geeignete Weiterleitung konfigurieren. Bei Exchange nutzt Artec die Journaling-Funktion wie das auch bei Reddoxx funktioniert. Während Reddoxx mit einem eigenen Plugin die Journal-Daten vom Exchange-Server an das Archiv anliefert, kontaktierte die EMA über POP3 den Microsoft-Mailserver und holt den Inhalt des Journal-Postfachs per POP3 ab. Bei anderen Mailservern wie Mdaemon oder Kerio muss der Verwalter eine Weiterleitung der Nachrichten über SMTP an eine Pseudo-Adresse einrichten. Im Zweifelsfalle muss der Verwalter diese Weiterleitung jedoch von Hand für alle Mailbenutzer konfigurieren. Für Systeme wie Lotus-Domino gibt es gesonderte Plugins. Im Test ist die EMA zügig installiert und in das Active-Directory des Labors eingebunden. Da für das Setup bereits ein Journal-Benutzer existiert, fällt die Konfiguration für den POP3- Zugang leicht. Fortan bezieht das Archiv alle neuen Nachrichten und legt im Verlauf des Tests auch automatisiert Archive zu allen Exchange- Die EMA bedient sich aus der Journal-Mailbox eines Exchange-Servers oder lässt sich vom jeweiligen Mailserver Kopien aller Mails für das Archiv zusenden. Postfächern an. Die jeweiligen Benutzer können sich, ohne vorher auf der EMA deklariert worden zu sein, am Archiv direkt anmelden und ihre gesicherten Nachrichten einsehen. Fazit: Das transparente Proxy-Konzept der Artec-EMA eignet sich gut für kleine Installationen mit geringem IT-Know-how vor Ort. Auch den regulären Betrieb mit Mailserver beherrscht die Lösung. Gut gefällt dabei die nahtlose Integration in bestehende Verzeichnisse. Im Gegenzug lässt Artec einige Import-Funktionen wie IMAP oder SMTP-Forwarding vermissen und macht dem Verwalter damit im Zweifelsfall die Integration mit bestehenden Mailservern nicht gerade Einfach. Test-Fazit: Im Vergleichstest der Mail-Archivlösungen gibt es auf den ersten Blick keine klaren Gewinner und Verlierer. Alle Lösungen erledigen ihren Job gut wenn sie der Verwalter erst einmal in die Infrastruktur integriert hat. Allerdings unterscheiden sich die drei Systeme sehr stark bei der Art und Weise, wie sie Mails aus dem laufenden Betrieb und bestehenden Servern in ihr Archiv bekommen. Den größten Funktionsumfang liefert Mailstore mit diversen Client-Protokollen und -Tools sowie einem Proxy. Der nimmt es dabei aber nicht so genau mit der Sicherheit. Zudem arbeiten alle Importer dieser Lösung als geplante Tasks und nicht in Echtzeit. Weniger Import-Funktionen weist das Reddoxx-Mail-Depot auf. Dafür leistet die Appliance gute Dienste als flexibler SMTP-Forewarder für viele Mail-Domains sowie -Server und integriert sich bei Bedarf in mehrere verschiedene Verzeichnisdienste.Auch die Option, auf der Appliance gleich Verschlüsselungs- und Anti- Spam/Viren-Dienste mitzuverwenden dürfte vielen Administratoren entgegen kommen. Die EMA von Artec bedient sich sehr leicht und komfortabel und trumpft mit einer guten Verzeichnisintegration sowie dem transparenten Betrieb auf. Dafür kann die Lösung nur mit einem Verzeichnisdienst arbeiten. Zudem fordert diese Lösung vom Administrator etliche Konfigurationsarbeit an seinem Mailserver. Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile erreichen alle Lösungen glatte 4 von 5 Punkten wobei das Mail-Depot von Reddoxx im direkten Vergleich der Features die Nase geringfügig vorne hat aber für volle fünf Punkte genügt es auch hier nicht. Der IT-Manager muss im Detail für sich entscheiden, auf welche Funktionen er in seinem Umfeld gesteigerten Wert legt und worauf er verzichten kann. Ausgabe November

E-Mail- Archivierung. REAL-WORLD LABS: 3 E-Mail-Archivierungslösungen Igel Universal Desktop Netbooksvon Asus und Samsung

E-Mail- Archivierung. REAL-WORLD LABS: 3 E-Mail-Archivierungslösungen Igel Universal Desktop Netbooksvon Asus und Samsung 11 2009 E-Mail- Archivierung Speicherung im Langzeit-Gedächtnis REAL-WORLD LABS: 3 E-Mail-Archivierungslösungen Igel Universal Desktop Netbooksvon Asus und Samsung 11. November 2009 Euro 6,15 ISSN 1435-2524

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

BytStorMail SAAS als Relay

BytStorMail SAAS als Relay BytStorMail SAAS als Relay In dieser Variante wird BytStorMail zwischen Internet und dem Kundenmailserver geschaltet. Dadurch können neben der E-Mailarchivierung auch die Antivirus- und Antispam- Möglichkeiten

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

LDAP-Anbindung der REDDOXX-Appliance

LDAP-Anbindung der REDDOXX-Appliance LDAP-Anbindung der REDDOXX-Appliance 1. Allgemein Die REDDOXX-Appliance bietet eine Anbindung an bestehende Systeme per LDAP. Je nach LDAP-Server ermöglicht die LDAP-Anbindung die Authorisierung von Benutzern,

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

Business-Produkte von HCM. Benno MailArchiv. Revisionssichere und gesetzeskonforme E-Mail Archivierung

Business-Produkte von HCM. Benno MailArchiv. Revisionssichere und gesetzeskonforme E-Mail Archivierung Benno MailArchiv Revisionssichere und gesetzeskonforme E-Mail Archivierung Benno MailArchiv Geschäftsrelevante E-Mails müssen laut Gesetzgeber für einen Zeitraum von 6 bzw. 10 Jahren archiviert werden.

Mehr

E-Mail Management. www.reddoxx.com

E-Mail Management. www.reddoxx.com E-Mail Management www.reddoxx.com Die 100% spamfreie E-Mail Archivierung mit Sicherheitsgarantie: Die REDDOXX-Appliance ist eine unabhängige Instanz im Netzwerk, die wesentliche Belange zum Thema E-Mail

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

MailStore Server 6 - Technische Spezifikationen

MailStore Server 6 - Technische Spezifikationen MailStore Server 6 - Technische Spezifikationen Archivierung Unterstützte E-Mail-Server und Internet-Postfächer Microsoft Exchange Server 2003, 2007 und 2010 (inkl. Windows Small Business Server) Hosted

Mehr

E-Mail Archivierung mit Office 365. Stand 05.06.2013 WWW.REDDOXX.COM

E-Mail Archivierung mit Office 365. Stand 05.06.2013 WWW.REDDOXX.COM E-Mail Archivierung mit Office 365 Stand 05.06.2013 Copyright 2013 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com

Mehr

E-Mail Migration von Thunderbird nach Exchange

E-Mail Migration von Thunderbird nach Exchange E-Mail Migration von Thunderbird nach Exchange Partner: 2/23 Versionshistorie: Datum Version Name Status 20.09.2011 1.1 J. Bodeit Exchange Exportfunktion hinzugefügt 14.09.2011 1.0 J. Bodeit Initiale Version

Mehr

YOUR INFORMATION IS OUR BUSINESS. Dr. Wolfgang Obelöer Technischer Leiter. itiso GmbH. wolfgang.obeloeer@itiso.de www.itiso.de. www.itiso.

YOUR INFORMATION IS OUR BUSINESS. Dr. Wolfgang Obelöer Technischer Leiter. itiso GmbH. wolfgang.obeloeer@itiso.de www.itiso.de. www.itiso. Dr. Wolfgang Obelöer Technischer Leiter itiso GmbH Hamburg wolfgang.obeloeer@itiso.de Information ist Kapital Mail aus dem heutigen Geschäftsprozess nicht mehr wegzudenken Über 70% der schriftlichen Kommunikation

Mehr

GMAIL in Outlook 2010 einrichten. Googlemail Einstellungen für Outlook

GMAIL in Outlook 2010 einrichten. Googlemail Einstellungen für Outlook Googlemail Einstellungen für Outlook Bei Googlemail/GMAIL ist es weiterhin erforderlich, dass man in den Einstellungen des Accounts POP3 freigeschaltet. Dazu klickt man in seinem Googlemail/GMAIL-Account

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

E-Mail Zugang - kanu-meissen.de

E-Mail Zugang - kanu-meissen.de E-Mail Zugang - kanu-meissen.de Webmail: webmail.kanu-meissen.de Benutzername = E-Mail-Adresse Posteingangs-Server (*) IMAP: mail.kanu-meissen.de ; Port 993; Sicherheit SSL/TLS IMAP: mail.kanu-meissen.de

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr.

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr. Gesamtübersicht Server Intranet Wir empfehlen, aus Stabilitäts und Sicherheitsgründen die LAN Anwendungen auf zwei Server aufzuteilen: internetorientierte Anwendungen LAN orientierte Anwendungen. Seite

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfiguration von Mozilla Thunderbird

Konfiguration von Mozilla Thunderbird 1 of 18 23.03.07 TU Wien > ZID > Zentrale Services > Mailbox-Service > Mail-Clients > Mozilla Thunderbird Konfiguration von Mozilla Thunderbird Allgemeines Der kostenlose Mail-Client Mozilla Thunderbird

Mehr

Software / Cross Media Design KERIO MailServer

Software / Cross Media Design KERIO MailServer Software / Cross Media Design KERIO MailServer Seite 1 / 5 KERIO - Kerio MailServer Der MailServer von Kerio für Mac OS X, Windows, Red Hat und SUSE Linux bietet u. a. folgende Features: * Verschlüsselte

Mehr

Visendo popconnect 6 - Handbuch

Visendo popconnect 6 - Handbuch Visendo popconnect 6 - Handbuch Inhaltsverzeichnis Ein Überblick über Visendo popconnect 6...3 Systemvoraussetzung...3 Visendo popconnect 6 installieren...4 Überblick...4 Installation...4 Visendo popconnect

Mehr

Serv-U Distributed Architecture Guide

Serv-U Distributed Architecture Guide Serv-U Distributed Architecture Guide Horizontale Skalierung und mehrstufiges Setup für Hohe Verfügbarkeit, Sicherheit und Performance Serv-U Distributed Architecture Guide v12.0.0.0 Seite 1 von 16 Einleitung

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook Product Info Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

E-Mail Archivierung mit Windream

E-Mail Archivierung mit Windream E-Mail Archivierung mit Windream Matthäi Bauunternehmen GmbH & Co. KG Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt im Bereich Erd- und Straßenbau. Weitere Geschäftsfelder sind Tief-, Stahlbeton- und Ingenieurbau

Mehr

Secure Mail Specials. Wir denken weiter. The Secure Mail Company

Secure Mail Specials. Wir denken weiter. The Secure Mail Company Secure Mail Specials. Wir denken weiter. The Secure Mail Company Secure Mail Specials 2 Secure Mail Specials Für jedes Unternehmen die perfekt passende Lösung. Lösungen Secure Mail ist als 1:1-Funktion

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur Page 1 of 5 Exchange 2007 - Architektur Kategorie : Exchange Server 2007 Veröffentlicht von webmaster am 18.03.2007 Warum wurde die Architektur in der Exchange 2007 Version so überarbeitet? Der Grund liegt

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Ausgabe vom 17. Oktober 2008 Konfigurationsdokument für Hosted Exchange

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Kurzanleitung. Stand 13.08.2014 WWW.REDDOXX.COM

Kurzanleitung. Stand 13.08.2014 WWW.REDDOXX.COM Stand 13.08.2014 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte...3 1.1 Anschluss der Appliance...3 1.2 Registrierung der Appliance...6 2 Firewall Portliste...8 3 Inbetriebnahme und Parametrierung

Mehr

http://www.msexchangefaq.de/howto/w3kfax.htm

http://www.msexchangefaq.de/howto/w3kfax.htm Seite 1 von 7 Kontakt Hilfe Sitemap Impressum Support» Home» How-To» Win FaxDienst How-To: Windows Faxserver nutzen Wer heute einen Mailserver einsetzt, möchte gerne auch die Brücke zum Fax einrichten,

Mehr

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware

Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Sichere Kommunikation mit Outlook 98 ohne Zusatzsoftware Das E-Mail-Programm Outlook 98 von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Protokolls S/MIME (Secure/MIME) die Möglichkeit,

Mehr

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird

Ein Hinweis vorab: Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Mailkonfiguration am Beispiel von Thunderbird Ein Hinweis vorab: Sie können beliebig viele verschiedene Mailkonten für Ihre Domain anlegen oder löschen. Das einzige Konto, das nicht gelöscht werden kann,

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

MailStore Server 6 - Technische Spezifikationen

MailStore Server 6 - Technische Spezifikationen MailStore Server 6 - Technische Spezifikationen Archivierung Unterstützte E-Mail-Server und Internet-Postfächer Microsoft Exchange Server 2003, 2007 und 2010 (inkl. Windows Small Business Server) Hosted

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation

Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Windows Deployment Services 2003 Grundinstallation Inhalthaltsverzeichnis Windows Deployment Services - Installation... 2 Windows Deployment Services Grundkonfiguration Schritt 1... 2 Windows Deployment

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 1 Übersicht: Emailvolumen Zwei getrennte Mailsysteme für Studenten und Mitarbeiter Mailbenutzer mit

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 1.1. Webmailer... 2 1.2. Serverinformationen für den E-Mail-Client... 2 2. POP3 im Vergleich zu IMAP...

Mehr

1. Basis Einrichtung a. Netzwerk Parameter b. Email Setup. 2. Gruppen- und Alarmierungs-Einrichtung. 3. Abfragezeiten Einstellen

1. Basis Einrichtung a. Netzwerk Parameter b. Email Setup. 2. Gruppen- und Alarmierungs-Einrichtung. 3. Abfragezeiten Einstellen PSM Kurz-Installationsanleitung 1. Basis Einrichtung a. Netzwerk Parameter b. Email Setup 2. Gruppen- und Alarmierungs-Einrichtung 3. Abfragezeiten Einstellen 4. Drucker hinzufügen 1. Basis Einrichtung

Mehr

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann.

E-Mail Programm. Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. E-Mail E-Mail Programm Als e-mail Programm oder e-mail Client bezeichnet man Programme mit denen man mails erstellen, versenden, empfangen und lesen kann. Einige E-Mail Programme Einige bekannte Programme

Mehr

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG... 4 Eingehende E-Mails können

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

COSYNUS Backend Communication Server

COSYNUS Backend Communication Server COSYNUS Backend Communication Server Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant Agenda Teil 1 BCS Vorstellung / Fokus: Exchange-Modul ActiveDirectory Grundkenntnisse Exchange 2007/2010 Grundkenntnisse

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Gesetzeskonforme E-Mail-Archivierung für kleine und mittelständische Unternehmen

Gesetzeskonforme E-Mail-Archivierung für kleine und mittelständische Unternehmen MailStore Server 7 Gesetzeskonforme E-Mail-Archivierung für kleine und mittelständische Unternehmen MailStore Server Der Standard für E-Mail-Archivierung Mit Hilfe von MailStore Server können Unternehmen

Mehr

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3.

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3. Version 5.2.0 1 Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihrer SEPPmail Appliance. Dieser Quick Setup Guide soll Ihnen helfen, die Appliance ohne Komplikationen in Betrieb zu nehmen. In diesem Quick Setup

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

E-Mail-Routing in kleineren und mittleren Unternehmen

E-Mail-Routing in kleineren und mittleren Unternehmen E-Mail-Routing in kleineren und mittleren Unternehmen Häufig sind die Exchange-Installationen von Firmen so konfiguriert, dass die E-Mails mit einer Drittanbietersoftware per POP vom Anbieter eines E-Maildienstes

Mehr

SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG. 2005 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.de/

SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG. 2005 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.de/ SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Was ist SPONTS SPONTS ist ein Linux-basierter modularer SMTP-Proxy Linux basiert gehärtetes Linux auf Debian/Woody-Basis hohe Stabilität hohe Sicherheit kleiner

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx und Spam Filter Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis 1 Konfigurierung eines Mailrelays... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 2 Einrichten von SMTP

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

Verschlüsselte Mailverbindungen verwenden

Verschlüsselte Mailverbindungen verwenden Verschlüsselte Mailverbindungen verwenden Neu können Sie ohne lästige Zertifikatswarnungen unterwegs sicher mailen. Dies ist wichtig, um Passwortklau zu verhindern (vor allem unterwegs auf offenen WLANs

Mehr

E-Mail Archivierung mit MS Exchange Server. Stand 24.07.2014 WWW.REDDOXX.COM

E-Mail Archivierung mit MS Exchange Server. Stand 24.07.2014 WWW.REDDOXX.COM E-Mail Archivierung mit MS Exchange Server Stand 24.07.2014 Copyright 2011 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail:

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465 SSL-Konfiguration 1&1 SSL-Konfiguration. Aktivieren Sie "SSL" und tragen Sie, falls erforderlich, den entsprechenden Port ein. Wählen Sie entsprechend den Port für IMAP oder POP3 aus. In den meisten Programmen

Mehr