DREES & SOMMER-GRUPPE JAHRESBERICHT 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DREES & SOMMER-GRUPPE JAHRESBERICHT 2014"

Transkript

1 2014 DREES & SOMMER-GRUPPE JAHRESBERICHT 2014

2 KONZERNERGEBNIS 2014 INHALT 242,0 Umsatz in Mio. Euro 26,2 Operatives Ergebnis in Mio. Euro 29,8 % Eigenkapitalquote BERICHT DES VORSTANDS 2 Ca Mitarbeiter 38 Standorte und Repräsentanzen BERICHT DES AUFSICHTSRATS IM FOKUS Weltweit an der Seite der Kunden PROJEKTE IHRE ANSPRECHPARTNER Partner und Assoziierte Partner Standorte, Repräsentanzen und Ansprechpartner Ansprechpartner für Branchenund Spezialthemen BILDNACHWEISE 109 IMPRESSUM 111

3 KONZERNERGEBNIS 2014 GEWINN-UND-VERLUST-RECHNUNG BILANZ 1. Umsatzerlöse 2. Bestandsveränderung unfertige Leistungen (Angaben in Euro) AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände (Angaben in Euro) PASSIVA A. Eigenkapital I. Gezeichnetes Kapital (Angaben in Euro) ,0 3. Sonstige betriebliche Erträge 4. Aufwendungen für bezogene Leistungen 5. Personalaufwand a) Löhne und Gehälter b) soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung 6. Abschreibungen 7. Sonstige betriebliche Aufwendungen II. III. 1. EDV-Software, Lizenzen 2. Firmenwert aus der Kapitalkonsolidierung Sachanlagen 1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten 2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 3. Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau Finanzanlagen abzüglich Nennbetrag der eigenen Anteile II. Kapitalrücklage III. Gewinnrücklagen IV. Bilanzgewinn V. Veränderung der Eigenmittel aus Kursdifferenz VI. Anteile in Fremdbesitz Umsatz in Mio. Euro 26,2 8. Erträge aus Beteiligungen 9. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 10. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 11. Operatives Ergebnis 12. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Beteiligungen 2. Sonstige Ausleihungen B. Umlaufvermögen I. Vorräte B. Rückstellungen 1. Rückstellungen für Pensionen 2. Steuerrückstellungen Operatives Ergebnis in Mio. Euro 13. Sonstige Steuern 14. Jahresüberschuss 15. Anteile anderer Gesellschafter 16. Gewinnvortrag aus dem Vorjahr abzgl. Dividenden 17. Eigenkapitalveränderung aufgrund von Erwerb/Veräußerung eigener Anteile 18. Konzernbilanzgewinn II. III. 1. Unfertige Leistungen /. erhaltene Anzahlungen Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Forderungen gegen Beteiligungen Sonstige Vermögensgegenstände Wertpapiere Sonstige Rückstellungen C. Verbindlichkeiten 1. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen 2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ,8 % Eigenkapitalquote 1. Sonstige Wertpapiere Verbindlichkeiten gegenüber Beteiligungen IV. Schecks, Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten C. Rechnungsabgrenzungsposten (Sonstige) D. Aktive Steuerabgrenzung E. Aktiver Unterschiedsbetrag a. d. Vermögensverrechnung Sonstige Verbindlichkeiten D. Rechnungsabgrenzungsposten (Sonstige) Ca Mitarbeiter GEWINN-UND-VERLUST-RECHNUNG Der Konzernumsatz ist um 37,3 Mio. Euro gewachsen und beträgt 242,0 Mio. Euro (Vorjahr 204,7 Mio. Euro). Die Aufwendungen sind im Berichtsjahr um 32,7 Mio. Euro auf 216,4 Mio. Euro angestiegen (Vorjahr 183,7 Mio. Euro). Das operative Ergebnis ist um 5,2 Mio. Euro auf 26,2 Mio. Euro gestiegen, der Jahresüberschuss beträgt 17,8 Mio. Euro. BILANZ Die Überleitung des Bilanzgewinns in Höhe von 10,5 Mio. Euro zum Eigenkapital ergibt zusammen mit dem gezeichneten Kapital, den Kapitalrücklagen sowie den Gewinnrücklagen ein Eigenkapital von 35,8 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote liegt bei 29,8 Prozent. Bilanzsumme UMSATZ IN MIO. EURO 145,6 146,5 150,5 172,5 204, ,0 Bilanzsumme OPERATIVES ERGEBNIS IN MIO. EURO 12,4 13,2 15,3 18,3 21,0 26,2 38 Standorte und Repräsentanzen Die Rückstellungen für Pensionen, Steuern und variable Vergütung sind um 11,6 Mio. Euro auf 43,3 Mio. Euro gestiegen. Die Verbindlichkeiten z. B. für Lieferanten und Subunternehmer sind um 3,4 Mio. Euro auf 21,5 Mio. Euro gestiegen. Die erhaltenen Anzahlungen auf Bestellungen sind um 7,0 Mio. Euro auf 19,5 Mio. Euro gestiegen. Insgesamt ergibt sich für das Jahr 2014 eine Bilanzsumme von 120,2 Mio. Euro (Vorjahr 88,3 Mio. Euro)

4 2 BERICHT DES VORSTANDS lässigkeit geboten. Voraussetzung hierfür war, dass wir in unserer Leistungserbringung sehr effektiv das Know-how der jeweiligen Fachexperten mit dem Wissen unserer regional und lokal erfahrenen Mitarbeiter verbinden konnten. Vorstand und Partner (von links) Peter Tzeschlock Vorstandsvorsitzender Dierk Mutschler Steffen Szeidl, seit Joachim Drees, bis (nicht im Bild) Erneut hat Drees & Sommer ein Geschäftsjahr erfolgreich abgeschlossen. Wir bedanken uns daher bei den Mitarbeitern des Unternehmens für ihr überdurchschnittliches Engagement und nicht zuletzt den gelebten Spirit. Das Jahresergebnis 2014 Der Konzernumsatz 2014 liegt mit 242,0 Mio. Euro um 18,2 Prozent über dem Niveau des Vorjahres (204,7 Mio. Euro). Das operative Ergebnis wurde um 5,2 Mio. Euro oder 24,5 Prozent auf 26,2 Mio. Euro gesteigert (Vorjahr 21,0 Mio. Euro). Um 13,0 Prozent ist die Anzahl der Mitarbeiter gewachsen von auf Die positive Entwicklung aller wichtigen Kennzahlen ist auf die konsequente Umsetzung unserer Unternehmensstrategie zurückzuführen. Diese stellt die Anforderungen und Ziele des Kunden jederzeit in den Mittelpunkt. Wesentlicher Bestandteil der Strategie war eine nachhaltige Stärkung der Branchen Automotive, Healthcare, Life Sciences, Retail, Industrie, Wohnungswirtschaft sowie Hospitality. Der engagierte Einsatz der gesamten Unternehmensgruppe für diese Wirtschaftszweige trägt einen großen Anteil an unserem Wachstum Methodisch wurde die Entwicklung von mehreren Seiten unterstützt. Zum einen ist es uns noch besser gelungen, die verschiedenen fachlichen Kompetenzen und Disziplinen im Unternehmen zu bündeln und zu vernetzen sowie gezielt auf den Bedarf unserer Kunden abzustimmen. Zum anderen haben wir unseren Marktauftritt mit innovativen, zukunftsfähigen Konzepten unterstrichen und gleichzeitig unseren Kunden einen gewohnt hohen Qualitätsstandard und absolute Zuver- Wichtige Wachstumsschritte Einen weiteren großen Schritt auf unserem Wachstumspfad stellt unter anderem der gezielte Ausbau des Engineering-Bereichs dar, der auch 2014 fortgeführt wurde. Wichtiger Meilenstein war dabei der Erwerb des TGA-Planers Thurm & Dinges. Mehr als 50 Mitarbeiter wurden erfolgreich in das Unternehmen integriert überwiegend am Standort Stuttgart und in der Schweiz. Durch unser ganzheitliches Denken und Handeln im Sinne einer Verbindung von ökonomischen, ökologischen und funktionalen Aspekten haben wir unseren Auftraggebern zahlreiche Mehrwertperspektiven aufgezeigt. Sowohl in der Beratung und Planung als auch in der Bauausführung und im Betrieb konnten unsere Kunden auf diese Weise von unseren Leistungen profitieren. Ein Beispiel dafür ist die konsequente Anwendung des Lean-Management-Ansatzes. Die Methode bietet Bauherren zahlreiche Vorteile etwa eine frühzeitige Fixierung von Anforderungen, Design to Cost, die effektive Steuerung von Maßnahmen und den sicheren Umgang mit Störgrößen wie etwa Leistungsdefiziten. Des Weiteren haben wir den Bereich Baumanagement inklusive Gesamtbauleitung an den Standorten Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart aufgrund gestiegener Anforderungen unserer Kunden auf insgesamt über 100 Mitarbeiter ausgebaut. Ausblick Der Fokus wird im anstehenden Geschäftsjahr über die bestehenden Branchenschwerpunkte hinaus verstärkt auf der Repositionierung von Bestandsimmobilien liegen. Gerade bei Objekten, die vor 30 bis 40 Jahren entstanden sind, bietet sich durch eine stimmige Umnutzungsstrategie erhebliches Renditepotenzial. Daneben werden wir weiterhin intensiv das Thema Cradle to Cradle in der Bau- und Immobilienwirtschaft vorantreiben. Dadurch, dass es letztlich alle an einem Bauprojekt Beteiligten unmittelbar betrifft, wird Cradle to Cradle in den kommenden Jahren den Planungs- und Bauprozess fundamental EIGENTLICH IST ES GANZ EINFACH, DIE RICHTIGEN DINGE ZU TUN: DEM KUNDEN ZUHÖREN. SEIN KERNGESCHÄFT VERSTEHEN. ANSCHLIESSEND DIE BESTEN SPEZIALISTEN UND MANAGER MIT EINER KLAREN ZIELDEFINITION INS RENNEN SCHICKEN. DER ERFOLG EINES SOLCHEN PROJEKTS IST VORPROGRAMMIERT umkrempeln. Nicht weniger revolutionär verändern schon heute Building Information Modeling (BIM) in Verbindung mit Lean-Management- Methoden das Planen und Bauen. Ergebnisse, die bislang in Projekten nicht erreicht werden konnten, rücken damit in greifbare Nähe: Um zehn Prozent bessere Ergebnisse oder zehn Prozent mehr fürs gleiche Geld sind damit keine reine Zukunftsmusik mehr. Durch diese Ansätze kommen wir in Verbindung mit neuen Planungs- und Bauabläufen dem Ziel einer Industrialisierung des Bauwesens deutlich näher. Das bedeutet: höhere Vorfertigungsraten, eine bessere Qualität und dadurch insgesamt schnellere und günstigere Prozesse.

5 4 BERICHT DES AUFSICHTSRATS Inhalt der Sitzung am 13. Mai 2014 waren der Jahres- und Konzernabschluss 2013 und unsere Beschlussvorschläge an die Hauptversammlung Hierbei überzeugte sich der Aufsichtsrat erneut von der erforderlichen Unabhängigkeit des Abschlussprüfers. Der Abschlussprüfer hat gegenüber dem Prüfungsausschuss erklärt, dass keine Umstände vorlägen, die Anlass gäben, seine Befangenheit anzunehmen. Unter Teilnahme des Abschlussprüfers erörterte der Aufsichtsrat den Jahres- und Konzernabschluss für das Geschäftsjahr INNOVATIONSKRAFT, INTELLIGENTE MARKTBEARBEITUNG UND EINE KUNDENORIENTIERTE PROJEKTABWICKLUNG AUF HOHEM NIVEAU SIND DIE GRUNDPFEILER DES ERFOLGS In unserer Sitzung am 14. Oktober 2014 haben wir neben der allgemeinen Geschäftsentwicklung in den ersten Monaten schwerpunktmäßig die Entwicklung unserer Geschäfte in Russland behandelt. Der Aufsichtsrat hat zugestimmt, die Geschäfte auf reduziertem Niveau mit aller Anstrengung weiterzuführen. Im Fokus unserer Sitzung am 8. Dezember 2014 standen die Prognosen für 2015 sowie der Businessplan für das Geschäftsjahr 2015 nebst den entsprechenden Planungen der einzelnen Organisationseinheiten. zustimmend zur Kenntnis genommen. Wir haben den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss und Konzernabschluss in unserer Sitzung am 12. Mai 2015 gebilligt. Der Vorstand hat vorgeschlagen, den Bilanzgewinn der Drees & Sommer AG zur Zahlung einer Dividende von 2,30 Euro je Aktie und einer Sonderdividende von 1,00 Euro je Aktie zu verwenden und den Restbetrag sowie den Betrag, der auf die von der Gesellschaft zum Zeitpunkt der Hauptversammlung gehaltenen eigenen Aktien entfällt, auf neue Rechnung vorzutragen. Diesen Vorschlag haben wir erörtert und gebilligt. Aufsichtsrat Prof. Dr. Hans Sommer Vorsitzender Dr. Johannes Fritz Stellvertretender Vorsitzender Eva Dietl-Lenzner Dr. Bernd Gaiser Prof. Holger Hagge Volker Mack Trotz eines schwieriger gewordenen Marktumfelds, das uns vor allem durch den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine sowie anhaltende politische Unruhen in Nahost betroffen hat, konnte unser Unternehmen das Geschäftsjahr 2014 erfreulich abschließen. Allen Mitarbeitern von Drees & Sommer möchte ich im Namen des Aufsichtsrats für ihren engagierten Einsatz danken. Der Dank gilt gleichermaßen den Mitgliedern des Vorstands, den Partnern und allen Führungskräften, die das Unternehmen erfolgreich gesteuert haben. Kontinuierlicher Dialog mit dem Vorstand Die uns als Aufsichtsrat nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben haben wir auch im Geschäftsjahr 2014 ordnungsgemäß wahrgenommen. Insbesondere haben wir die Arbeit des Vorstands sorgfältig und regel- mäßig überwacht und ihn bei der Leitung und strategischen Weiterentwicklung des Unternehmens sowie bei wesentlichen Entscheidungen beraten. Schwerpunkte der Aufsichtsratssitzungen In allen Sitzungen haben wir die Berichte des Vorstands besprochen und mit ihm die Entwicklung des Unternehmens sowie strategische Fragen diskutiert. Auch haben wir jeweils die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und ihren Einfluss auf das Geschäftsmodell der Drees & Sommer-Gruppe erörtert. In der Sitzung am 17. März 2014 wurden im Wesentlichen strategische Überlegungen diskutiert, wie sichergestellt werden kann, dass die Rendite aus Eigenleistungen (ohne Subunternehmer) in Zukunft prozentual im gleichen Verhältnis wie die Eigenleistung wächst. Jahres- und Konzernabschluss 2014, Abschlussprüfung Der Jahresabschluss und der Konzernabschluss der Drees & Sommer AG wurden vom Vorstand nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuchs (HGB) aufgestellt. Die von der Hauptversammlung zum Prüfer der Abschlüsse 2014 gewählte Gesellschaft Deloitte hat den Jahresabschluss 2014 und den Konzernabschluss einschließlich der Lageberichte geprüft. Deloitte hat die Prüfung in Übereinstimmung mit Paragraf 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsgemäßer Abschlussprüfung durchgeführt. Der Jahres- und der Konzernabschluss wurden jeweils ohne Einschränkungen testiert. Der Vorschlag des Vorstands für die Verwendung des Bilanzgewinns der Drees & Sommer AG lag allen Mitgliedern des Aufsichtsrats rechtzeitig vor. Diese Unterlagen haben wir geprüft und in der Sitzung am 12. Mai 2015 im Beisein des Abschlussprüfers, der über die wesentlichen Ergebnisse seiner Prüfungen berichtete, erörtert. Die Berichte des Abschlussprüfers haben wir Risikomanagement Ferner hat sich der Aufsichtsrat mit Fragen des Risikomanagements befasst. Der Schwerpunkt lag hierbei auf dem Risikomanagementsystem bei Drees & Sommer, wobei wir uns über größere Einzelrisiken berichten ließen. Bestandsgefährdende Risiken waren nicht erkennbar. Veränderungen im Aufsichtsrat und Vorstand Im Aufsichtsrat gab es im Berichtsjahr keine Veränderungen. Das Vorstandsmitglied Joachim Drees ist auf eigenen Wunsch zum 1. Oktober 2014 aus dem Unternehmen ausgeschieden. Der Aufsichtsrat hat Steffen Szeidl zum neuen Vorstand ab 1. Januar 2015 bestellt. Stuttgart, den 12. Mai 2015 für den Aufsichtsrat

6 6 IM FOKUS WELTWEIT AN DER SEITE DER KUNDEN Der globale Austausch von Waren, Dienstleistungen und Informationen wächst seit Jahren kontinuierlich. Einhergehend damit ändern sich die Anforderungen an Bau-, Infrastruktur-, Industrie- und Immobilienlösungen. Drees & Sommer unterstützt seine Kunden weltweit bei der Umsetzung von Projekten. ländern erschließen sich mittlerweile international Investitionsstandorte. So haben zum Beispiel an Standorten wie Berlin Investitionen aus China, Russland und Saudi-Arabien massiv zugenommen. Und damit der Bedarf, die Akteure mit internationalem Verständnis und international erprobten Leistungen und Werkzeugen zu begleiten. Dabei sind die Projekte in zunehmendem Maß von der internationalen Zusammenarbeit geprägt. So stammen beim Neubau der Shoppingmall AVIAPARK in Moskau die Investoren aus Russland, das Entwicklerteam aus Schweden und der Generalübernehmer aus der Türkei. Dabei übernahm Drees & Sommer als deutsches Unternehmen über seine seit zehn Jahren vor Ort präsente Landesgesellschaft die Projektsteuerung und die Bauherrenvertretung. EU-15 CHINA NORDAMERIKA ASIEN OHNE CHINA NEUE EU-MITGLIEDS- LÄNDER SEIT 2004 SÜDAMERIKA UND ANDERE RUSSLAND, UKRAINE, SÜDOSTEUROPA (OHNE EU-LÄNDER), TÜRKEI % (46 %) % (42 %) % (26 %) 21 % (23 %) 20 % (23 %) 28 % (23 %) 36 % (30 %) Auslandsinvestitionen deutscher Industrieunternehmen nach Zielregionen (in Prozent, Mehrfachnennungen möglich) Quelle: DIHK Die meisten Länder und Regionen sind heute massiv von der internationalen Verflechtung der Wirtschaft geprägt. So nahmen bereits in den zurückliegenden Jahrzehnten global sowohl die Aus- wie auch die Einfuhren deutlich zu. Neue Technologien beschleunigen diese Entwicklung. Beispiel Deutschland: Asien stieg im letzten Vierteljahrhundert zum zweitwichtigsten Handels Russland, Ukraine, Südosteuropa (ohne EU-Länder), Türkei Neue EU-Mitgliedsländer seit 2004 Nordamerika EU-15 Südamerika und andere Asien ohne China China 2015 partner nach der Europäischen Union auf. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Direktinvestitionen ausländischer Unternehmen in Deutschland beständig zu, weltweit steht das Land heute an siebter Stelle. Die Anteile der Wirtschaft an der Intensivierung der internationalen Beziehungen sind vielfältig: In der Industriebranche eröffnen Unternehmen beispielsweise in Osteuropa und in Asien fortlaufend neue Produktionsstätten, um von lokalen Kostenstrukturen zu profitieren und neue Märkte zu erschließen. In der Retail-Branche werden Mega-Cities der Developing Countries mit immer größeren Shoppingmalls erschlossen. Die Hospitality-Branche eröffnet international neue Standorte, Destinationen und Formate. Gleichzeitig wird in vielen Regionen die Verkehrsund Informationsinfrastruktur modernisiert und erweitert und damit der neuen internationalen Vernetzung angepasst. Nicht nur in den Industrie- und Handelsbranchen, sondern auch in der Bau- und Immobilienwirtschaft erstrecken sich Wertschöpfungsprozesse längst über Ländergrenzen und Kontinente hinweg. Sie verlaufen dabei keineswegs mehr nur in eine Richtung. Beteiligte aus seitherigen reinen Ziel- Weltweit präsent Mit seiner Leistungsfähigkeit aus 25 Jahren internationaler Erfahrung und Kompetenz ist Drees & Sommer weltweit an der Umsetzung von Projekten beteiligt. Dabei stehen unseren Kunden an Länderstandorten, über Repräsentanzen und an Projektstandorten erfahrene Experten zur Seite, die nachhaltig in die Drees & Sommer-Gruppe eingebunden sind. Damit stellt das Unternehmen sicher, dass weltweit Kompetenz Made in Germany, internationale Erfahrung und lokales Umsetzungs-Know-how für starke Projektergebnisse effektiv erbracht werden. Das Management, die Beratung und Planungsaufträge in internationalen Projektteams erfordern erprobten Umgang mit Vergabeformen, Vertragsarten, Managementstandards und Zertifikationssystemen. Drees & Sommer setzt nicht nur auf lokale Erfahrung, sondern auch auf ein vernetztes internationales Wissens- und Qualitätsmanagement, das internationale Kompetenz sicherstellt. Länderstandorte: jederzeit vor Ort Drees & Sommer verfügt in Ländern wie Deutschland, China, Belgien/Frankreich/Luxemburg, Österreich, Russland mit den GUS-Staaten, der Schweiz und Saudi-Arabien (KSA) über Länderstandorte, an denen durch lokal permanent präsente Experten der Drees & Sommer-Gruppe deren volles Leistungsbild erbracht wird. Die Präsenz und Qualifikation vor Ort ermöglicht, dass ständig eine Brücke zwischen lokaler Umsetzungs- und internationaler Erfahrung und Kompetenz der Gruppe gespannt ist. Nicht nur dank der persönlichen Einbindung und Qualifikation unserer Experten, sondern auch durch bereits langzeiterprobte Werkzeuge wie Videokonferenzsysteme, das ProjektKommunikationsManagement (PKM) oder die integrale Projektplanung (BIM) arbeiten die jeweils beteiligten Fachleute aus den Länderstandorten mit den weltweiten Expertenzentren (Branchen, Leistungen) zusammen. Entfernungen spielen keine Rolle mehr Drees & Sommer ist an diesen Standorten permanent präsent und umgehend lieferfähig! Anteil Funktionsschwerpunkt Kostenersparnis Anteil Funktionsschwerpunkt Produktion zwecks Markterschließung Anteil Funktionsschwerpunkt Vertrieb/Kundendienst Repräsentanzen: bedarfsgerechte Unterstützung Zu den festen Auslandsstandorten kommen Repräsentanzen hinzu, die das Unternehmen in zahlreichen Ländern unterhält. Von diesen aus unterstützen unsere Mitarbeiter Kunden bei Bedarf. Unter anderem zählen hierzu eingetragene Gesellschaften in Dänemark, Italien, der Türkei, Brasilien oder den USA. In diesen Ländern ist Drees & Sommer kurzfristig lieferfähig und kann auf die Erfahrung aus vielen Hundert erfolgreichen Projekten verweisen vom Auditorium in Rom über das Einkaufszentrum Marmara Park in Istanbul bis zum Bispebjerg Hospital in Kopenhagen. In welchen Regionen investieren deutsche Industrieunternehmen aktuell? (In Prozent, Mehrfachnennungen möglich, Angaben in Klammern Vorjahreswerte) Quelle: DIHK 2015 Drees & Sommer verfügt momentan über 38 Länderstandorte und Repräsentanzen die meisten in großen Metropolen

7 8 IM FOKUS DREES & SOMMER BEGLEITET IN ZAHLREICHEN LÄNDERN KUNDEN AUS UNTERSCHIEDLICHEN BRANCHEN VOR ORT. EIN ENGES NETZWERK AUS STANDORTEN, REPRÄSENTANZEN UND EXPERTEN MIT REGIONAL- UND PROJEKTERFAHRUNG ERMÖGLICHT DABEI WELTWEIT EINE KOMPETENTE UNTERSTÜTZUNG Projektstandorte: regionale Erfahrung Gemäß unserer Philosophie Go with the Clients begleitet Drees & Sommer Kunden darüber hinaus bei projektbezogenen Aufgaben. Temporäre Projektstandorte von Drees & Sommer befinden sich buchstäblich auf der ganzen Welt eben überall dort, wo unsere Kunden uns gerade brauchen. Wesentlich unterstützt werden diese Standorte durch das eigene firmeninterne Netzwerk und die Plattform Drees & Sommer International (DSI). Hierdurch ist der koordinierte Einsatz internationaler Experten, Kompetenzen und Werkzeuge auch in Ländern sichergestellt, in denen noch keine eigene Gesellschaft installiert ist. Die Mitarbeiter der jeweiligen Teams verfügen neben ihrer fachlichen Erfahrung über den passenden kulturellen Hintergrund, regionale Kenntnisse und Kontakte und können so dem Kunden vor Ort optimale Sicherheit bieten. So zum Beispiel beim Neubau der Deutschen Botschaft in Canberra, bei dem ein internationales Team die Realisierung eines Projekts in Australien begleitet. Rund Flugkilometer sammelte ein fünfköpfiges Drees & Sommer-Team aus Deutschland binnen eines Jahres während eines in China vor Ort betreuten Projekts Drees & Sommer bietet flexible, projektorientierte Lösungen kurzfristig verfügbar, territorial unabhängig, aber eingebunden in bekannte Qualität und Effizienz der Gruppe. Bei den Projektstandorten profitiert das Team aus Projektbeteiligten besonders vom frühen Einstieg in Projekte. Häufig werden die ersten Konzepte am Hauptstandort der Auftraggeber erarbeitet. Diese Zeiten nutzt Drees & Sommer, um das erforderliche lokale Projekt-Set-up vorzunehmen. Wir stellen so sicher, dass erfahrene Experten unserer weltweiten Kompetenzcenter an jedem internationalen Standort größten Mehrwert erbringen können. Go with the Clients Unterstützung mit professioneller Logistik Je weiter die Projekte vom Hauptsitz des Kunden entfernt sind, desto größer wird der Aufwand für das Projektmanagement. Auswahl der Mitarbeiter, Reisekosten, Hotelkosten, Auslösungen, Arbeitsplätze, Kontakte vor Ort, Sprache, regionale Kenntnisse ein Projekt im Projekt. Standortkriterien Länderstandorte Repräsentanzen Projektstandorte

8 10 IM FOKUS Die Mitarbeiter von Drees & Sommer kommen aktuell aus etwa verschiedenen 45 Ländern und sprechen rund 50 Sprachen Mehraufwand bei internationalen Einsätzen Genau hierauf ist Drees & Sommer spezialisiert: Entweder sind wir vor Ort präsent oder wir kennen uns dort aus und verfügen über lokale Kontakte und Partnerschaften. Und wir haben die Mitarbeiter, die für solche Einsätze ausgebildet sind. Mittels spezieller Schulungen zum Umgang sowie Verhalten und mit Vorgaben wie Anzeigepflichten garantiert Drees & Sommer eine unternehmensweite Compliance. Natürlich entsteht auch bei uns gegenüber nationalen Projekten ein Mehraufwand, der honoriert werden muss. Aber durch unser Netzwerk sind wir in der Lage, den Aufbau eines Projektmanagement-Teams, einer Expertengruppe oder die Unterstützung einer Due Diligence in allen betreuten Ländern schnell, effektiv und so kostengünstig wie möglich zu gestalten. Unterschiedlichkeit und fachlichen Breite. Zusätzlich müssen gleichzeitig einheitliche Standards für harte Themen wie Qualität, Geschwindigkeit und Kostensicherheit gelten. In dieser Verbindung entstehen auch international erfolgreiche Projekte, die den Grundstein für einen langfristigen Erfolg im Wettbewerb legen können. Neben Aufgaben für weltweit agierende Nutzer, Investoren und Entwickler sind wir auch in Partnerschaft mit führenden Beratern, Planern, Zulieferern, finanzierenden Institutionen, Fachorganisationen und Ausführenden an internationalen Projekten beteiligt und verfügen über ein entsprechendes Netzwerk. Wesentliche Kompetenzen Um international erfolgreich zu sein, ist neben einem professionell anwendbaren Expertenwissen vor allem internationale Erfahrung gefragt. INTERNATIONALE LEISTUNGSBILDER (AUSWAHL) Technisches Projektmanagement (TPM) Construction Management Lean Construction Management (LCM)/ Lean Site Management (LSM) Due Diligence Prozessberatung KOOPERATIONSPARTNER (AUSWAHL) Netzwerk in USA (Südstaaten und Ostküste) Netzwerk in Brasilien (São Paolo) Netzwerk in Mexiko im Aufbau Sweett Group (GB) LÄNDERSTANDORTE REPRÄSENTANZEN PROJEKTSTANDORTE KOMPETENZEN HUMAN RESOURCES Personalbeschaffung Ausbildung Onboarding Lokale Betreuung Integration lokaler Mitarbeiter MEHRAUFWAND + REISEZEIT > 2 STUNDEN MEHRAUFWAND + REISEZEIT > 6 STUNDEN Erfindungsreichtum, Qualität, Präzision, Termintreue: Diese und ähnliche Eigenschaften verbinden die Menschen rund um den Globus mit Made in Germany. Dabei ist für weltweit operierende Unternehmen mehr und mehr das Teamwork von Mitarbeitern aus unterschiedlichen Kulturen und Herkunftsländern erfolgsentscheidend. Hierfür qualifizieren wir Mitarbeiter aller Standorte und Länder in einer unternehmenseigenen Akademie und stellen damit sicher, dass Standards, Prozesse und Werkzeuge für gleichbleibende Qualität weltweit angewendet werden. KEY ACCOUNT MANAGEMENT INTERNATIONAL Namhafte Unternehmen unter anderem aus den Branchen: Automotive Finanzwirtschaft Industrie Life Sciences Retail Telekommunikation INTERNATIONALE REFERENZEN (AUSWAHL) Safari City, Arusha London Underground AVIAPARK, Moskau The Chedi Andermatt Wirtschaftsuniversität Wien BMW Brilliance, Shenyang Der Mehraufwand bei internationalen Einsätzen resultiert unter anderem aus Faktoren wie Sprachkursen, interkulturellen Trainings oder der Art der Unterbringung (zum Beispiel Hotel oder Wohnung). Eine wichtige Rolle spielt auch die Reisedauer MEHRAUFWAND + REISEZEIT > 10 STUNDEN Dabei ist es für uns besonders wichtig, den Prozess perfekt vorzubereiten und uns im Vorfeld mit dem Auftraggeber auf eindeutige Ziele zu einigen, um falschen Erwartungen und Diskussionen vorzubeugen. Um erfolgreich zu sein, müssen beide Seiten auch bereit sein, unkonventionelle Wege zu gehen und bei Erfordernis den zu Hause eingeübten Perfektionismus abzulegen. Das alles zeigt: Die wichtigste Ressource sind die Mitarbeiter und zwar gerade in ihrer kulturellen Das Management, die Beratung und Planungsaufträge in internationalen Projektteams erfordern souveränen Umgang mit Vergabeformen, Vertragsarten, Managementstandards und Zertifikationssystemen. Dafür braucht es lokale Erfahrung und ein vernetztes internationales Wissens- und Qualitätsmanagement. Die lokale Umsetzung internationaler Standards ist die wesentliche Aufgabe bei den meisten unserer Projekte. Durch lokale Präsenz stellen wir sicher, dass in jeder Stufe eines Projektes die notwendigen Leistungen erbracht werden, und dies oft über mehrere Zeitzonen. Wo auch immer auf der Welt Drees & Sommer Projekte betreut eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Kunden und Projektbeteiligten basiert vor allem auf einer durch gegenseitige Akzeptanz geprägten Cultural Awareness. Zudem ist es von größter Wichtigkeit, eine lokale Sprache zu sprechen. Ob Deutsch, Englisch, Französisch oder Spanisch Drees & Sommer hat Mitarbeiter, die rund 50 internationale und Landessprachen sprechen, darunter Arabisch, Azeri, Chinesisch, Dänisch, Flämisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch, Schwyzerdütsch und Türkisch. Interkulturelle Kompetenz bedeutet auch, die Erfahrung und den Hintergrund des Gegenübers zu respektieren und in den Projekten lokale Gepflogenheiten zu beachten. Erfolgreiche Projekte hängen immer mehr von weltweit verfügbaren Daten und Informationen, international erprobten Engineering- und Managementinstrumenten ab. Neben marktüblichen Werkzeugen für das Termin-, Kosten-, Daten- und Risikomanagement kommen im Rahmen unserer Projekte auch selbst entwickelte Werkzeuge zum Einsatz, wie zum Beispiel das ProjektKommunikationsManagement (PKM). PKM wird mittlerweile seit gut zehn Jahren mehrsprachig, lokal angepasst und weltweit für jährlich mehrere Hundert Projekte eingesetzt. Bei allen unseren internationalen Projekten setzen wir uns für die Einhaltung von Prinzipien der Nachhaltigkeit ein. Unser Engineering steht für energieeffiziente, ressourcenbewusste Lösungen. Ob bei der lokalen Umsetzung von internationalen Green-Building-Standards wie Zertifizierungen nach BREEAM, LEED und anderen oder als Initiator der Anwendung von Cradle to Cradle in der Bau- und Immobilienwirtschaft: Für uns ist Nachhaltigkeit ein Erfolgsfaktor. Die Bestandteile der internationalen Präsenz der Drees & Sommer-Gruppe

9 12 IM FOKUS Durch Innovationen zur Optimierung und Steigerung der Effizienz in der Abwicklung von Projekten oder neuen Prozessen wie dem Building Information Modeling (BIM) gehört Drees & Sommer zu den Innovationstreibern mit internationaler Reichweite. KNOW-HOW MADE IN GERMANY Die richtigen Leistungen, Tools und unternehmerischen Werte bilden die Basis für Erfolge im internationalen Projektgeschäft INTERNATIONALE WERKZEUGE PARTNERSCHAFTLICH INNOVATIV QUALITÄTSBEWUSST LEAN CONSTRUCTION MANAGEMENT NACHHALTIG DENKEND UND HANDELND INTERKULTURELL COMPLIANCE LOKALE PRÄSENZ WERTEBEWUSST BUILDING INFORMATION MODELING VERNETZT Drees & Sommer-Gesellschaften und -Projektteams werden weltweit durch ein zentrales Qualitätsmanagement und durch deutsche Prüfer des TÜV Rheinland beraten und kontrolliert! In der ganzen Unternehmensgruppe kommen einheitliche Maßstäbe nach aktuellen Qualitätsmanagementstandards zum Einsatz. Wir haben uns schon immer konsequent zu Transparenz, Kontrolle und Nachhaltigkeit verpflichtet. Ein zentrales Controlling nach höchsten deutschen und europäischen Standards steuert, berät und kontrolliert seit Jahrzehnten die Abwicklungen der Projekte. Großgeschrieben wird auch das Thema Compliance, das wir in allen Teilen des Unternehmens fest verankert haben. Country-Desks für internationale Kunden In den letzten Jahren haben immer mehr ausländische Unternehmen Deutschland als Investitionsstandort entdeckt. Vor allem aus Asien und aus dem arabischen Raum kommen interessierte Firmen. So unterstützt zum Beispiel die chinesische Regierung Auslandsinvestitionen einheimischer Unternehmen. Deutschland bildet hierbei vor allem mit seinen Schlüsselindustrien Maschinenbau und Automotive einen Schwerpunkt. Internationalisierung gilt also auch umgekehrt: Ausländische Märkte sind aus Sicht des jeweiligen Zielmarktes in Zeiten der Globalisierung zunehmend attraktiv. Zugang zu und Erfolgschancen auf diesen zunächst fremden Märkten hängen ganz wesentlich davon ab, inwiefern man allgemeine und branchentypische Herausforderungen meistert. Auch wer auf dem deutschen oder europäischen Markt neu ist, stellt sich Fragen wie: Wer ist der richtige Ansprechpartner? Welche Kosten kommen auf mich zu, mit welchen Preisen muss ich rechnen? Welche Gesetze und Regularien sind zu beachten? Wir unterstützen ausländische Unternehmen beim Markteinstieg in Deutschland/Europa aber auch in China, Russland und Saudi-Arabien mittels sogenannter Country Desks. Interkulturelle Kompetenz ist also nicht nur an den Auslandsstandorten, sondern auch in unseren Heimatmärkten gefordert. So sind immer mehr unserer Mitarbeiter an Programmen beteiligt, bei denen sie in Zielmärkte entsandt werden und nach zwei oder drei Jahren im Ausland wieder zurückkommen. Sie kennen den Bedarf und die Mentalität der ausländischen Kunden und können sie auf hohem fachlichem und kulturellem Niveau weiter begleiten. Beispielsweise betreuen sprachlich und kulturell erfahrene Kollegen von Berlin aus russische Unternehmen bei ihrem Markteinstieg in Deutschland. Selbstverständlich in deren Muttersprache und in Zusammenarbeit mit den Ansprechpartnern in Moskau, die auch im Herkunftsland der Investoren eine Betreuung sicherstellen. Investoren im Real-Estate-Bereich aus der Schweiz und aus Italien unterstützt das Unternehmen nicht nur bereits in deren Heimat, sondern vor allem an renditeträchtigen Standorten wie Düsseldorf und München. Überhaupt ist das Management großer Immobilientransaktionen bei Drees & Sommer stark international geprägt etwa dann, wenn Berater des Unternehmens global agierende Fonds unterstützen. Durch die enge Zusammenarbeit unterschiedlicher Experten und Disziplinen ist die Verbindung von Qualität und Geschwindigkeit dabei kein Widerspruch mehr. Branchenlösungen Build to Suite Weltweit tätige Unternehmen erzielen heute ohne einen in Bau-, Immobilien- und Prozessfragen international erfahrenen Partner kaum mehr die notwendige Sicherheit für ihre Vorhaben. Nur wenn bei Planung und Bau die höchstmögliche Kosten und Terminsicherheit erreicht ist und darüber hinaus auch noch die Qualität stimmt, lassen sich in der Folge die angestrebten Ziele bei Marktdurchdringung und Absatzzahlen erreichen. Dies setzt Lösungen voraus, die für die einzelnen Branchen passen. Ob Gründer, Mittelständler oder Großkonzern: Bei einer Expansion ins Ausland oder beim Ausbau eines bestehenden internationalen Engagements warten auf die Unternehmen viele Hürden. Sprachschwierigkeiten, bürokratische Probleme oder oft sehr spezifische nationale Richtlinien und Gesetze sind dabei nur die eine Seite. Herausforderungen für die produzierende Industrie Das Beispiel der produzierenden Industrie zeigt, wie Drees & Sommer seine Kunden bei komplexen Herausforderungen sowohl im Herkunftsland als auch im Zielmarkt unterstützen kann. Für Unternehmen wie Werkzeugmaschinenhersteller oder Automobilzulieferer steht der Produktionsprozess im Mittelpunkt der Wertschöpfung. Für sie ist es wichtig, beim Aufbau neuer Standorte und bei der Erschließung neuer Märkte auch im Ausland so schnell wie möglich den Start der regulären Produktion zu erreichen. Die Prozessberater von Drees & Sommer erreichen gemeinsam mit unseren Kunden mittels bewährter, aber auch individueller Lösungsansätze pünktlich den Status Full Operating. Detaillierte Meilensteinpläne ergänzt um Checklisten und klare Definitionen von Verantwortungsbereichen zur täglichen Statusabfrage stellen hier insbesondere in neuen und zum Teil noch unbekannten Märkten die notwendige Steuerung und Kontrolle sicher. Hierbei folgt das Beraterteam dem Gedanken einer schlanken, verlustarmen Prozesskette, eines Lean Managements das natürlich behutsam an lokale Gepflogenheiten angepasst wurde. Dieses Anpassen kann bedeuten, dass die Verantwortlichen bei der Belegschaft zunächst Widerstände gegen die fremden Vorgaben abbauen müssen. Dazu ist es notwendig, die Mehrwerte zu verdeutlichen und Vertrauen zu schaffen. Insbesondere bei Ansätzen aus dem Lean-Management-Bereich kann Drees & Sommer mit erfahrenen Mitarbeitern und der sprachlichen Vermittlungskompetenz die Kontinuität und den Erfolg solcher Prozesse für Industrieunternehmen sicherstellen. Life-Sciences-Projekte: Aktuelle Informationen sind essenziell Bei internationalen Pharmabauprojekten lassen sich drei Herausforderungsbereiche unterscheiden: zunächst diejenigen, die sich an die Prozesstechnik stellen. Dann die möglichen Fallstricke, die es bei der Planung und beim Bauablauf bzw. der Bautechnik zu beachten gilt. Und zudem die unterschiedlichen Anforderungen der Qualifizierungen. Das erste Feld, die Prozesstechnik, kann oft vom Heimatstandort aus entwickelt werden. Anlagen und Maschinen werden im Pharmabereich in der Regel über den internationalen Markt bezogen. Schnelle und kostengünstige Bauabläufe waren auch für Ford in Valencia bei der Erweiterung des Werks Grundlage für einen zügigen Start der Produktion

10 14 IM FOKUS Investitionen in die Infrastruktur wie bei der Fehmarnbeltquerung zwischen Dänemark und Deutschland werden weltweit immer wichtiger Weltweites durchschnittliches Investitionsvolumen für den Bau neuer beziehungsweise die Instandhaltung bestehender Straßen : 270 Mrd. US-$ pro Jahr Quelle: OECD/Allianz Global Investors 2012 Bei den bauspezifischen Herausforderungen jedoch tut sich eine Vielzahl von möglichen Hürden auf. Bereits bei der Vorplanung und der Planung, im Vergabeprozess wie aber auch bei der Bauausführung und im Betrieb gibt es eine ganze Reihe von Besonderheiten. Sie müssen frühzeitig erkannt werden und in die Projektplanung sowie das Risikomanagement einfließen. Anwendungsbeispiel: Schon vor der Planung eines Pharmabauprojekts müssen die geltenden Compliance-Leitlinien der Good Manufacturing Practice (GMP) bzw. Produktions- und Zertifizierungsregularien abgeklärt werden. Je nachdem, in welchen Ländern später das Pharmaprodukt verkauft werden wird, sind die jeweiligen Regelwerke einzuhalten und nachzuweisen (Qualifizierung). Für die USA gilt so beispielsweise der Standard der Food and Drug Administration (FDA). Für viele europäische Länder müssen dagegen die Regeln beachtet werden, die sich an den EU-GMP-Richtlinien oder denjenigen der Weltgesundheitsorganisation WHO orientieren. Denn vor jedem Verkaufsstart eines Medizinprodukts entscheiden die jeweils zuständigen Inspektoren eines Landes vor Ort an der Produktionsstätte, ob das Produkt in den Handel kommt. Healthcare-Consulting: weltweit wirtschaftliche Klinikprojekte Vor ganz eigenen Herausforderungen steht auch die Healthcare-Branche. Geben in Deutschland die Umbrüche im Gesundheitssystem momentan die Rahmenbedingungen vor, so geht es international oftmals um den Auf- und Ausbau einer leistungsfähigen Gesundheitsinfrastruktur. Ausgangspunkt hierfür bildet in der Regel eine fundierte Beratung für ein stimmiges Gesamtkonzept einer neuen Klinik. Ziel muss es sein, neben einer flexiblen Grundstruktur eine höchstmögliche medizinische Funktionalität zu gewährleisten. Der Spagat zwischen Wirtschaftlichkeit und Patientenorientierung gelingt dann, wenn die Grundrisse flexibel gestaltet werden und eine modulare Grundstruktur eine schnelle Anpassung an neue Bedarfe ermöglicht. Plant und steuert man die Leistungen innerhalb der Kooperation von Architekten, Planern und medizinischen Fachexperten vorausschauend, lassen sich auch über Ländergrenzen hinweg wichtige Projektmeilensteine zeitnah sicherstellen. Dies ist auch dann wichtig, wenn gewachsene Krankenhausstrukturen in bereits bestehenden Gebäuden modernisiert werden müssen. Nicht selten verhält es sich dabei so, dass die verschiedenen Liegenschaften über eine Stadt verteilt sind. Dies impliziert in den meisten Fällen logistische Schwierigkeiten und organisatorische Redundanzen also letztlich handfeste wirtschaftliche Hemmnisse für einen effizienten Klinikbetrieb. Infrastruktur: weltweites Rückgrat der Wirtschaft Investitionen in die Erhaltung und Erweiterung der Infrastruktur machen weltweit einen ganz erheblichen Teil der öffentlichen Haushalte aus. Dies gilt nicht nur für die aufstrebenden Volkswirtschaften wie Brasilien, China oder Indien. Gerade in den frühindustrialisierten westlichen Nationen muss die Verkehrsinfrastruktur beständig modernisiert und ausgebaut werden. Noch bis 2018 saniert beispielsweise die Acht- Millionen-Metropole London in die Jahre gekommene U-Bahn-Stationen. Drees & Sommer unterstützt die Planung, Steuerung und Überwachung des Bauablaufs mit Lean Construction Management (LCM). Die Herausforderung: 70 U-Bahnhöfe instand zu setzen, ohne dabei die Tube aus dem Takt zu bringen. Das bedeutet auch, dass bestimmte Tätigkeiten nur nachts durchgeführt werden können, wenn keine Züge fahren. Entsprechend klein sind die Zeitfenster für manche Arbeiten. Eine perfekte Vorbereitung und exakte Taktung sind daher besonders wichtig. LCM stellt den Gedanken der gemeinsamen Baustelle (Collaborative Site) ins Zentrum. Damit das bei einem internationalen Großprojekt funktioniert, werden die innovativen Methoden und Inhalte den Projektbeteiligten teilweise vor Ort, teilweise auch mittels Webinaren vermittelt. Fazit Projekte platzieren in einem internationalen Netzwerk von Standorten! Dies entspricht den Entwicklungsstrategien der Branchen und unserer Kunden und ist auch substanzieller Bestandteil der Ausrichtung der Drees & Sommer-Gruppe. Unsere internationale Strategie hat zwei Zielrichtungen: zum einen die, unsere Kunden international professionell zu betreuen und zu begleiten. Und zum anderen die, Investoren und Auftraggebern beim Markteintritt in Europa und an anderen Standorten professionelle Umsetzung zu garantieren. Beispiel BMW Brilliance in Shenyang: Hohe Qualität und Terminsicherheit stehen für Unternehmen auch international ganz oben auf der Wunschliste

11 16 AUSZUG AUS AKTUELLEN PROJEKTEN INFRASTRUKTUR, FLÄCHENENTWICKLUNG, VERKEHR Airport City, Jeddah Franklin-Kaserne, Mannheim Rheinhochwasserdamm, Baden-Württemberg Saarbahn, Saarbrücken BÜROGEBÄUDE, WOHNEN Bâtiment Belair, Brüssel CSSF Luxemburgische Finanzaufsicht, Luxemburg degewo Zukunftshaus, Berlin Deutsches Haus, Ho-Chi-Minh-Stadt Europäische Zentralbank, Frankfurt am Main Industrie- und Handelskammer, Stuttgart PalaisQuartier, Frankfurt am Main RheinEnergie, Köln Smart Campus Wiener Netze, Wien TÜV Rheinland, Köln Unternehmenszentrale 50Hertz, Berlin RETAIL, FREIZEIT, MESSEN UND KONFERENZEN AVIAPARK, Moskau Biosphäre Potsdam Das GERBER, Stuttgart experimenta, Heilbronn Messe Hannover ZEISS Forum, Oberkochen HEALTHCARE, LIFE SCIENCES, LEHRE UND FORSCHUNG Aesculap Innovation Factory, Tuttlingen Inselspital Bern Klinikum Stuttgart Toni-Areal, Zürich INDUSTRIE, AUTOMOTIVE BASF, Ludwigshafen DHL, Leipzig KAEFER Isoliertechnik, Bremen MAN, Pinetown ZF KAMA, Naberezhnye Chelny

12 18 IMMOBILIENENTWICKLER ENTWICKLUNGSMANAGEMENT AIRPORT CITY, JEDDAH WIRTSCHAFTLICHER MASTERPLAN FÜR AIRPORT CITY RENTABLES KONZEPT FÜR FLÄCHENENTWICKLUNG IN REKORDZEIT Rund um den Flughafen der saudi-arabischen Hafenstadt Jeddah soll auf zwei Millionen Quadratmetern eine Airport City entstehen. Drees & Sommer berät eine Entwicklergruppe, die dort investieren will. SA AF International, Jeddah November 2014 Januar 2015 Wesentliche Kennwerte: BGF: ca. 1,3 Mio. m² Baukosten: ca. 7 Mio. Wer von außerhalb Saudi-Arabiens nach Mekka pilgert, kommt in der Regel über Jeddah. Das macht die Stadt zu einer der bedeutendsten Saudi- Arabiens. Um der besonderen Lage Rechnung zu tragen, baut die Regierung derzeit den King Abdulaziz International Airport in Jeddah aus. Zudem ist mit dem Projekt Haramain eine Hochgeschwindigkeitszugstrecke nach Mekka und Medina geplant. Die Regierung verspricht sich neue kommerzielle, touristische und kulturelle Ansiedlungen für die Stadt. Die Flächen um den Flughafen will sie langfristig an Projektentwickler verpachten. Drees & Sommer berät die Entwicklergruppe SA AF, die auf Grundlage eines Masterplans ein Angebot für die Flächen abgeben will. Nur wenige Wochen blieben den Beratern nach der Beauftragung, um für den Kunden verschiedene Szenarien auszuarbeiten und durchzuspielen. > TECHNISCHE UND PLANERISCHE BERATUNG, ERSTELLEN EINES MASTER- PLANS, KOSTENSCHÄTZUNGEN, ABWICKLUNGSMODELLE UND FINANZIERUNGS- KONZEPT, WIRTSCHAFTLICHKEITSBERECHNUNG, VISUALISIERUNG < Sie analysierten zunächst die vorhandenen Daten, ließen Ergebnisse aus der Marktforschung und Best-Practice-Projekten einfließen und untersuchten die Gegebenheiten vor Ort. Neben der Airport City gehört auch die Fläche des nahen Al Nuzha Parks zum Projektgebiet. Mithilfe eines eigens programmierten dynamischen Modells gelang es den Beratern, ihre Planungsvarianten ansprechend darzustellen und mit den entscheidenden wirtschaftlichen Daten zu verknüpfen. Die Projektentwickler erkannten so, wie sich welches Szenario finanziell auswirkt. Einige Bereiche, beispielsweise die zentrale Achse und der Al Nuzha Park wurden daraufhin neu geplant. Entstanden ist ein Masterplan, der Städtebau, Nutzungen, realisierbare Bruttogrundflächen und die erforderlichen Investitionen zeigt. Der Plan berücksichtigt auch Themen wie ressourceneffiziente Energiesysteme und Green Buildings, da SA AF das Areal später als nachhaltiges Stadtquartier entwickeln wird.

13 20 ÖFFENTLICHE HAND KONVERSION MILITÄRGELÄNDE, MANNHEIM MANNHEIM ERWIRBT EHEMALIGE KASERNE Fünf von sechs Standorten mit rund 500 Hektar Kasernengelände der amerikanischen Streitkräfte wurden in Mannheim aufgegeben. Für das künftige Stadtbild hat die Entwicklung der Konversion Franklin eine besondere Bedeutung, sollen doch einmal rund Menschen auf dem Areal wohnen und arbeiten. Drees & Sommer begleitet die Entwicklung des Konversionsprozesses und betreute erfolgreich die Ankaufsverhandlungen. KLARE VERHANDLUNGS- STRATEGIE FÜHRT ZU EINVERNEHMLICHEM ERGEBNIS MWS Projektentwicklungsgesellschaft mbh, Mannheim Juli 2012 Dezember 2015 Wesentliche Kennwerte: Grundstücksfläche: 144 ha Nettobauland: m² Neue Einwohner: ca Entwicklungsvolumen: ca. 220 Mio. In Mannheim spielen die frei werdenden Kasernenstandorte aufgrund ihrer Zahl, ihrer Verteilung und Größe eine wichtige Rolle für die Stadtentwicklung. Im Jahr 2011 hat Mannheim in einem Weißbuch-Prozess beschlossen, die Areale dem Bund als Eigentümer abzukaufen. Drees & Sommer hat die dafür gegründete MWS Projektentwicklungsgesellschaft mbh in der Folge begleitet. Nach dem Erwerb der Konversionen Turley und Taylor konnte Anfang 2014 mit den Ankaufsverhandlungen der Franklin-Kaserne begonnen werden. Es folgte ein Jahr intensiver Begutachtung der vorhandenen Gebäude und Infrastruktur, die Fortschreibung der Rahmenplanung und Vorbereitung der Baurechtschaffung. Gemeinsam mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) hat man sich bei der Ermittlung des Ankaufswerts auf ein gemeinsames Wertgutachten einigen können. Das Team von Drees & Sommer koordinierte in diesem Zeitraum die notwendigen Vorbereitungen und Abstimmungen zwischen der Verkäuferin BImA und der MWSP. > ENTWICKLUNGSBERATUNG, STRATEGISCHE BERATUNG ANKAUF, BUSINESSPLANUNG UND ORGANISATIONSBERATUNG, MACHBARKEITSSTUDIE MIT BESTANDSAUFNAHME, VORBEREITENDE UNTERSUCHUNGEN, ORGANISATION DER VERHANDLUNGEN MIT DEM VERKÄUFER < Herausforderungen im Projekt waren unter anderem die Preisvorstellungen der BImA. Die Experten begegneten dem mit einer klaren Verhandlungsstrategie und arbeiteten wesentliche Faktoren für die Wertermittlung zu, darunter Flächenbilanzen, Entwicklungskosten und Absatzprognosen. Durch Transparenz und tragfähige Unterlagen konnte ein für beide Seiten akzeptables Ergebnis erzielt werden. In zwei Sitzungen Anfang 2015 stimmte der Aufsichtsrat der MWSP zu, das Areal zu erwerben. Grundlage für die Entscheidung war der von Drees & Sommer entwickelte Businessplan. Die Vertragsverhandlungen werden mit einem Notartermin voraussichtlich im Mai 2015 abgeschlossen.

14 22 ÖFFENTLICHE HAND SANIERUNG HOCHWASSERDAMM, BADEN-WÜRTTEMBERG ERTÜCHTIGUNG DES RHEINHOCHWASSERDAMMS SCHREITET VORAN Zur Verbesserung des Hochwasserschutzes führt das Land Baden-Württemberg ein umfangreiches Sanierungsprogramm an den Dämmen entlang des Rheins durch. Drees & Sommer begleitet die Planung und Ausführung eines wichtigen Teilabschnitts als Projektsteuerer. KUNDE PERSONELL ENTLASTET, DURCHGÄNGIGE KOMMUNIKATION GEWÄHRLEISTET Regierungspräsidium Karlsruhe November 2009 Dezember 2019 Wesentliche Kennwerte: Länge Dammabschnitt: ca. 16 km Bewegte Erdmassen: ca. 1,2 Mio. m 3 Gesamtkosten: ca. 26 Mio. netto Das Vorhaben umfasst den Rheinhochwasserdamm RHWD XXX nördlich von Karlsruhe. Dieser erstreckt sich über eine Länge von rund 16 Kilometern von Eggenstein-Leopoldshafen bis nach Dettenheim. Der Dammabschnitt geht in seinem Ursprung auf die alten Tulla-Dämme zurück. Der badische Ingenieur Johann Gottfried Tulla begradigte Anfang des 19. Jahrhunderts den Rhein und gab damit der Oberrheinregion ihr heutiges Aussehen. Das Sanierungsprogramm soll unter anderem die Standsicherheit der Dämme erhöhen und deren Verteidigung bei kritischen Hochwasserlagen erleichtern. > PROJEKTSTEUERUNG, PROJEKTKOMMUNIKATIONSMANAGEMENT (PKM), UNTERSTÜTZUNG FACHLICHE PLANUNG UND MANAGEMENT GRUNDERWERB < Legende: fertiggestellt in der Ausführung im Ausschreibungsverfahren in der Planung Die Maßnahmen wurden im Juni 2008 planfestgestellt, Beginn des ersten Bauabschnitts war im Mai Seit Ende 2009 fungiert Drees & Sommer als Projektsteuerer und führt ergänzend die notwendigen VOF-Verfahren für die Architekten- und Ingenieurleistungen sowie das Management zum Grunderwerb durch. Zudem unterstützt das Projektteam die fachliche Planung. Mit dem ProjektKommunikationsManagement-System (PKM) ermöglichen die Experten einen durchgängigen und transparenten Informationsfluss zwischen den Beteiligten Meter Um die Sanierungsmaßnahmen durchführen zu können, muss das Regierungspräsidium Karlsruhe Grundstücke von Gemeinden und Bürgern erwerben. Projektmanager von Drees & Sommer betreuen die dazu nötigen Abstimmungen und erwirken so rechtzeitige Baufreigaben und Beurkundungen.

15 24 MOBILITÄT, TRANSPORT UND LOGISTIK PROJEKTLEITUNG STADTBAHN-ERWEITERUNG, SAARBRÜCKEN INFRASTRUKTUR-EXPERTEN BRINGEN SAARBAHN AUF ERFOLGSSPUR Stadtbahn Saar GmbH, Saarbrücken April 2008 Juni 2015 Wesentliche Kennwerte: Gesamte Streckenlänge: 44 km Länge Teilstrecke: 12 km Tunnellänge: 476 m Länge Viadukt: 126 m Zweisystem-Bahn: 750 V Gleichstrom und 15 kv Wechselstrom Investitionsvolumen: 85 Mio. Stadtbahnen erleben in Deutschland momentan eine Renaissance. Das hat gute Gründe: Effektiv und ökologisch verbinden sie Städte untereinander und mit den angrenzenden Regionen. Auch die Stadtbahn Saar GmbH (SBS) hat die Wiedereinführung der Saarbrücker Straßenbahn nach über 30 Jahren als regionale Stadtbahn in Angriff genommen. Das moderne Verkehrskonzept sieht auch die Anbindung des Saarbrücker Umlands vor vom französischen Sarreguemines im Süden bis nach Lebach-Jabach im Norden. Schon im Oktober 1997 nahm das Unternehmen die ersten Abschnitte der insgesamt 44 Kilometer langen Strecke in Betrieb. Nachdem Ende März 2008 der Planfeststellungsbeschluss für den Abschnitt von Etzenhofen bis Lebach- Jabach erlassen worden war, konnten die Planungen bis zur Ausführungsreife fortgeführt und mit der Umsetzung konnte begonnen werden. > PROJEKTLEITUNG, PROJEKTSTEUERUNG, COSTMONITOR < Die Straßenbahn wurde 1997 als Stadtbahn reaktiviert und seitdem schrittweise erweitert. Mit 100 Millionen Passagieren hatte sie zehn Jahre später fast doppelt so viele Fahrgäste wie prognostiziert. Noch bis Mitte 2015 steuert Drees & Sommer die Fertigstellung des letzten Streckenabschnitts. Drees & Sommer erhielt im April 2008 den Auftrag für die Projektleitung als Teil der von der Geschäftsführung der SBS eingesetzten Projektgruppe, die für das Projekt die Gesamtverantwortung trägt. Darüber hinaus verantworten die Infrastruktur-Spezialisten zusammen mit Experten der SBS noch bis Projektende das Kostenmanagement. Eine weitere zentrale Aufgabe ist, neben den stadtbahnspezifischen Anforderungen auch die Vorschriften der Deutschen Bahn bei den weiteren Planungen und der Ausführung zu beachten. Hintergrund: Die Erweiterung der Stadtbahnlinie wird als Nebenbahn auf Basis der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) reaktiviert und statt mit den üblichen 15 kv Wechselstrom mit 750 V Gleichstrom elektrifiziert. Die neue Strecke entsteht auf der ehemaligen Trasse der in den 1980er-Jahren stillgelegten Köllertalbahn. Neben der Instandsetzung von Dämmen, Brücken und Entwässerungsanlagen müssen auch einzelne, technisch abhängige Ingenieurbauwerke wie Bohrpfahlwände oder Trog- und Stützbauwerke neu errichtet werden. Eine besondere Herausforderung war die Sanierung des rund 470 Meter langen Eiweiler Spitzeichtunnels und des Eiweiler Viadukts. KOSTENSICHERHEIT FÜR NACHHALTIGE MOBILITÄT AN DER SAAR

16 26 IMMOBILIENWIRTSCHAFT PROJEKTENTWICKLUNG BÜROGEBÄUDE, BRÜSSEL ANKAUF UND KERNSANIERUNG VON TOPIMMOBILIE GEMEISTERT Ein großer Fondsinitiator hat Drees & Sommer mit der Ankaufsprüfung einer Immobilie und dem anschließenden Controlling der laufenden Kernsanierung betraut. Besonderheit: Das Objekt befindet sich in bester Lage mitten in Brüssel. Hannover Leasing GmbH & Co. KG, Pullach im Isartal November 2012 Dezember 2014 Architekt: M. & J-M. Jaspers-J. Eyers & Partners, Brüssel Wesentliche Kennwerte: BGF insgesamt: ca m² BGF Bürogebäude: ca m² BGF Feuerwache: ca m² BGF Retail: ca. 129 m² Anzahl Parkplätze: 681 ERFOLGREICHER IMMOBILIENKAUF UND PERFEKTE ERFÜLLUNG DER MIETERWÜNSCHE IM KOSTENRAHMEN

17 28 IMMOBILIENWIRTSCHAFT PROJEKTENTWICKLUNG BÜROGEBÄUDE, BRÜSSEL Die Hannover Leasing hat 2012 mit ihrem Joint-Venture-Partner das Brüsseler Belair-Gebäude erworben. Das Objekt besteht aus zwei Gebäuden: dem ehemals als Verwaltung genutzten Hauptgebäude des Areals und dem Teil eines Parkhauses. Beide Immobilien liegen in der Stadtmitte in der ehemaligen Cité Administrative. Drees & Sommer unterstützte den Finanzdienstleister während des Ankaufsprozesses mit einer Technischen Due Diligence. Während der Kaufvertragsverhandlungen haben die Experten den Kunden zudem in allen technischen Fragen beraten. Eine wesentliche Aufgabe war zunächst, schnell die für den Deal wichtigen Informationen zu gewinnen. Begleitend konnte Drees & Sommer dank interkultureller Kompetenz und Mehrsprachigkeit gezielt zwischen den Beteiligten vermitteln. Zur Abnahme der Immobilie und zur Mängelnachverfolgung überprüfte das Team die Mängellisten auf Vollständigkeit, ergänzte weitere Positionen und unterstützte die Bepreisung der Mängel entscheidend. Weiter entlasteten die Spezialisten den Kunden dadurch, dass sie ihn bei Vor-Ort-Begehungen und Besprechungen personell verstärkten oder vertraten. > TECHNISCHE DUE DILIGENCE, INVESTORENCONTROLLING, BETREUUNG TRANSAKTIONSPROZESS, KAUFVERTRAGSBERATUNG, BEGLEITUNG ABNAHMEN UND GEBÄUDEÜBERGABE, PRÜFUNG FM-AUSSCHREIBUNG UND DOKUMENTATION < Nachdem die Hannover Leasing im Rahmen eines Forward Deals das Objekt erworben hatte, beauftragte das Unternehmen Drees & Sommer für die laufende Entkernung und Erweiterung des Bürogebäudes mit dem technischen Controlling, um die vertraglich vereinbarte Qualität zu gewährleisten. Zusätzlich sicherten die Experten die Termine und begleiteten Abnahme und Übergabe des Gebäudes. Eine besondere Herausforderung waren hierbei Wünsche der belgischen Nationalpolizei, die als künftiger Mieter unter anderem besondere Einbauten benötigte. Auf Grundlage der positiven Erfahrungen mit Drees & Sommer erhielt das Unternehmen von der Hannover Leasing Aufträge für weitere Technische Due Diligences in der belgischen Hauptstadt und in Deutschland.

18 30 FINANZWIRTSCHAFT NEUBAU BÜROGEBÄUDE, LUXEMBURG VERWALTUNGSNEUBAU PROFITIERT VON KONSTANTER UNTERSTÜTZUNG Die Luxemburgische Finanzaufsicht (CSSF) baut ein nachhaltiges Verwaltungsgebäude mit 650 Arbeitsplätzen. Bei dem innovativen Bau verantwortet Drees & Sommer neben technischen Themen die Kosten- und Terminsicherheit mit Erfolg. Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF), Luxemburg August 2011 Juli 2015 Architekten: JSWD Architekten, Köln A + A, Luxemburg Wesentliche Kennwerte: Grundstücksfläche: m² BGF: m² Projektkosten: 34 Mio. netto Außer modernen Büros entstehen auf fünf oberirdischen und einem unterirdischen Geschoss weitere Funktionsbereiche. Dazu gehören eine Kantine, ein Fitnesssaal, eine Bibliothek, ein Konferenzbereich sowie unterirdische Parkflächen. Drees & Sommer unterstützt den Bauherrn als Projektmanager mit langjähriger lokaler Marktkenntnis und ist dabei unter anderem für die Organisation eines kompetenten Projektteams und als Ansprechpartner für technische Themen zuständig. Der baufachliche Schwerpunkt der Experten liegt auf der Energiekonzeption und dem technisch-wirtschaftlichen Controlling. Eine erste anspruchsvolle Aufgabe bestand darin, die Planerauswahl auf hohem Niveau zu realisieren. > ORGANISATION ARCHITEKTENWETTBEWERB, PROJEKTMANAGEMENT, ENERGIEMANAGEMENT, TECHNISCH-WIRTSCHAFTLICHES CONTROLLING, GREEN BUILDING QUICK CHECK, PROJEKTKOMMUNIKATIONSMANAGEMENT (PKM), COSTMONITOR, CONTRACE < Als zentrale Herausforderung erwies sich das sehr enge Kostenbudget des Bauherrn bei einem zugleich weit überdurchschnittlichen Qualitäts- und Energieeffizienzstandard, der vorgegeben war. Die Projektmanagement- Spezialisten von Drees & Sommer schafften den Spagat durch den engagierten Einsatz eines durchgängigen interdisziplinären Projektteams mit individuellen Lösungsvorschlägen in komplexen Situationen. Das ProjektKommunikationsManagement-System (PKM) sorgte für Transparenz. HOHER QUALITÄTS- UND ENERGIEEFFIZIENZSTANDARD IM KOSTENRAHMEN UMGESETZT Beides zahlt sich für den Kunden aus: Ungeachtet des knapp bemessenen Kostenrahmens gelingt es Drees & Sommer, ohne Qualitätsverlust rund zwei Millionen Euro Einsparpotenzial zu generieren und den geplanten Endtermin zu halten.

19 32 IMMOBILIENWIRTSCHAFT ENERGETISCHE WOHNGEBÄUDE-SANIERUNG, BERLIN EIGEN-ENERGIE-HAUS MIT DEUTLICH REDUZIERTEN NEBENKOSTEN Die deutsche Bundeshauptstadt ist bald um ein innovatives Gebäude reicher. Ab 2016 entsteht hier im Zuge einer Bestandssanierung das erste energetisch nahezu autarke Mehrfamilienwohngebäude. Drees & Sommer sorgt schon während der Planung für stringente Prozesse und zukunftsfähige Technologien. degewo AG, Berlin November 2012 Dezember 2016 Architekt: IBUS Architekten und Ingenieure, Berlin Wesentliche Kennwerte: BGF: m² Wohneinheiten: 8 Geschosse mit insgesamt 64 Wohneinheiten Baukosten: 3,05 Mio. netto Anvisierte Reduzierung der Nebenkosten für Heizung/ Warmwasser: von 1,04 pro m² auf 0,29 pro m² Einmal mehr wird Berlin Premierenstadt. Erstmals in Deutschland plant dort die Wohnungsbaugesellschaft degewo den Umbau eines Mehrfamilienhauses zum Eigen-Energie-Haus. Das sanierungsbedürftige Objekt aus dem Jahr 1954 im Stadtteil Lankwitz soll ab 2017 seine Energie (Wärme, Strom) weitgehend selbst am Gebäude erzeugen und lokal speichern. Ziel des Vorhabens ist die Verknüpfung bestehender mit neuartigen Technikkomponenten, etwa Solarhybrid-Module (PVT) und Redox-Flow-Stromspeicher. Mehr noch: In einem innovativen Modell aus Energieerzeugung, -speicherung, -steuerung und -verteilung erwachsen gleichzeitig neue Geschäftsmodelle. So entsteht ein nachhaltiger Gesamtansatz für urbanes Wohnen. degewo zeigt damit, dass auch durchschnittlich große Mietgebäude im Bestand auf höchstem energetischen Niveau zu Gebäuden der Zukunft umgebaut werden können. Drees & Sommer berät den Bauherrn seit 2012, begleitet und steuert unter anderem vertragliche Verfahren und technischenergetische Prozesse. Hocheffiziente Lüftung mit Wärmerückgewinnung Wärme auf Niedrigtemperatur- Niveau (LowEx) für Flächenheizung Gebäudehülle hochgedämmt (Passivhaus-Standard) mit Fassaden-Fotovoltaik Moderne Wohnungen inklusive Grundrissänderungen Fotovoltaik, Solarthermie = Nutzung von selbst erzeugtem erneuerbarem Strom und selbst erzeugter Wärme vor Ort Solarhybrid (PVT): Strom und Wärme aus einem Modul Technologien nach außen sichtbar (Fassaden-PV, Energiezentrale, Redox-Flow- Speicher) Strom + Wärmespeicherung Nutzerzufriedenheit und Behaglichkeit Wärme aus der Umgebung (Erdspeicher, Solar, Außenluft) > MACHBARKEITSSTUDIEN, VERGABESTRATEGIE, FÖRDERMITTELCONTROLLING, KOSTEN-, TERMIN- UND VERTRAGSMANAGEMENT, REVIEW VON PLANUNGSERGEBNISSEN, SYSTEMPLANUNG, RAUMKLIMA- UND ENERGIE- KONZEPTE, ENERGIEDESIGN, TECHNISCH-WIRTSCHAFTLICHES CONTROLLING < Im Juni 2013 konnten die Experten die Machbarkeitsstudie zum Projekt abschließen. Die Gesamtkonzeption überführten sie zwischen November 2013 und März 2014 in eine Systemplanung mit Kostenberechnung. Baubeginn wird 2016 sein. Das Projekt hat konkretes strategisches Potenzial. Die um mehr als zwei Drittel sinkenden Nebenkosten machen das Vorhaben nicht nur für die Mieter, sondern auch als Blaupause für den Vermieter interessant. Grund: degewo verfügt noch über insgesamt rund weitere Wohnungen. Das Eigen-Energie-Haus vereint viele innovative Technologien KONZEPT UND KNOW-HOW FÜR ENERGETISCHE UNABHÄNGIGKEIT GRÖSSERER BESTANDSWOHNGEBÄUDE ENTWICKELT

20 34 IMMOBILIENWIRTSCHAFT FASSADENPLANUNG HOCHHAUS, HO-CHI-MINH-STADT ENERGIEEFFIZIENTE FASSADE FÜR DAS DEUTSCHE HAUS Ein Investorenkonsortium baut derzeit das Deutsche Haus in Ho-Chi-Minh-Stadt. Der künftige Amtssitz des deutschen Generalkonsuls mitten in der vietnamesischen Millionen-Metropole erhält eine Doppelfassade die erste in der Region. Dafür, dass sie die hohen Ansprüche an Komfort und Energieeffizienz erfüllt, sorgen die Fassadenplaner von Drees & Sommer. sie auch die Abstimmungen mit dem Bauherrn, den Fachplanern in Vietnam und den Architekten in Hamburg. Neben den ästhetischen und funktionellen Ansprüchen an die Fassadenkonstruktion steht die Energieeffizienz des Gebäudes im Vordergrund. Aufgrund des feuchtwarmen Klimas in Vietnam kommt dabei dem Sonnenschutz eine besondere Bedeutung zu. Während Büroräume in typischen Gebäuden in der Region mit Spiegelglasfassaden und blickdichten Rollos auch tagsüber Kunstlicht brauchen, bieten im Deutschen Haus motorisch verstellbare Außenlamellen Tageslicht, Transparenz und Komfort. Der energetisch hoch effektive Sonnenschutz reduziert die äußeren Lasten für die Klimaanlage auf circa 50 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Konstruktionen. Deutsches Haus Ho Chi Minh Stadt Ltd. März 2014 September 2017 Architekt: gmp international, Hamburg TGA-Planung: WSP Vietnam Projektmanagement: Mace Vietnam Wesentliche Kennwerte: BGF: ca m² Nachhaltigkeitszertifizierung: LEED Gold, DGNB Silber Das Projekt erfolgt im Rahmen einer strategischen Partnerschaft zwischen Vietnam und Deutschland mit Beteiligung des Auswärtigen Amts 2011 und 2013 schlossen die beiden Länder entsprechende Regierungsabkommen. Als Dreh- und Angelpunkt für Wirtschaftsinvestitionen soll das Deutsche Haus den Austausch zwischen Deutschen und Vietnamesen fördern und für den Standort Deutschland werben. Das Deutsche Generalkonsulat in Ho-Chi-Minh- Stadt zieht in das sechste der 25 Stockwerke ein mit eigenem Eingang und gesichertem Foyer im Erdgeschoss. Zudem entstehen hochwertige Mietbüros und -wohnungen, ein Restaurantgeschoss mit Außenterrasse und Pool sowie Ausstellungs- und Verkaufsflächen. Eröffnet werden soll das Deutsche Haus im dritten Quartal > MACHBARKEITSSTUDIE, FASSADENTECHNIK, DETAILPLANUNG, AUSSCHREIBUNG, QUALITÄTSSICHERUNG < Die Anforderungen an Qualität und Effizienz sind hoch. Seit März 2014 arbeiten die Experten von Drees & Sommer daran, diese umzusetzen und die beste Fassade in Vietnam zu bauen wie im Wettbewerb gefordert. Nach einer erfolgreichen Machbarkeitsstudie und Beratung des Bauherrn zum richtigen Fassadensystem in der Region erhielten sie den Auftrag, die technische Planung der Fassade zu übernehmen. KOMFORT, TAGESLICHT UND SCHALLSCHUTZ BEI EINER PERFEKT AUF KLIMA UND NUTZER ABGESTIMMTEN FASSADE Auf Basis einer in Deutschland erstellten Grundkonstruktion erarbeiteten die Drees & Sommer-Ingenieure am Standort Shanghai die flächendeckende Leitdetailplanung zur Fassadenausschreibung. Von Shanghai aus koordinieren

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Projektentwicklung. Plus.

Projektentwicklung. Plus. Projektentwicklung. Plus. Unternehmen 02 Unser Mehrwert: Vernetzte Kompetenz. Kreativität, Know-how und Leistungsbereitschaft, aber vor allem die Leidenschaft für Immobilien haben Kai 18 Projekte zu einem

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg

Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Energiegemeinschaft Weissacher Tal eg Jahresbericht 2010 Weissach im Tal Cottenweiler 47 kwp Bildungszentrum Weissacher Tal Anbau West Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat über den Geschäftsverlauf und

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170 Perfektes Timing für ihre Eröffnung unsere Shop Construction Services Starkes Netzwerk für starke Logistiklösungen Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe,

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick CP-Cash ist ein Modul der Corporate Planning Suite. KUrZFriStigeS LiqUiDitätSMAnAgeMent Kurzfristiges Liquiditätsmanagement. Mit CP-Cash können

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012

Willkommen auf der. Hauptversammlung 2012 Willkommen auf der Hauptversammlung 2012 1 2 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2 Quelle: Statistisches Bundesamt 3 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 3 4 Kursentwicklung 2011/2012 4 5 Konzernbilanz zum

Mehr

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Jederzeit ein Partner. Was Sie auch vorhaben, wir machen es möglich Die MKB/MMV-Gruppe ist einer der bundesweit führenden Finanzierungsund Leasingspezialisten

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft

Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Kompetenz für die Immobilienwirtschaft Mit unserem 360 -Leistungsspektrum sind wir der ideale Partner für die Immobilienwirtschaft. Sicherheit zuverlässig erfahren strategisch praxisbezogen partnerschaftlich

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG

Q1/2012 FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG FINANZBERICHT ÜBER DAS ERSTE QUARTAL 2011/12 UNTERNEHMENS INVEST AG Q1/2012 Zwischenlagebericht Seite 2 Verkürzter Zwischenabschluss Seite 5 Anhang zum Zwischenabschluss Seite 7 Erklärung der gesetzlichen

Mehr

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CSBA Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Globalisierung von IT-Services & Software

Globalisierung von IT-Services & Software Erfolgsfaktoren & Fallstricke bwcon: SIG Globalisierung "Markteintritt in globale Märkte" Freiburg, 30.April 2013 Dr. Linda von Delhaes-Guenther, AHP International GmbH & Co. KG Mitglied der AHP - Gruppe

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31.

Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 , Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2013 Aktiva 31.12.2013 31.12.2012 A. Anlagevermögen Finanzanlagen

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m.

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. Präsentationsthema: Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. erstellt durch: Sebastian Hölzlein, Geschäftsführer

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Information und subjektive Wahrnehmung bei Bilanzierungsentscheidungen Information und Unternehmensumfeld

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Agenda 1. 2. 3. 4. 5. Die Commerzbank Partner des Mittelstands Überblick: Deutsche Wirtschaft und Finanzmärkte

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012 TÜV SÜD Gruppe Wir bieten Ihnen erfolgreiche Lösungen in den Bereichen Prüfung, Inspektion, Zertifizierung und Training Präsentiert von: Stephan Hild Berlin, 4. Juni 2013 TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern.

Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern. Bilfinger Bauperformance GmbH Beraten. Planen. Steuern. Leistung steigern. Stand: September 2014 Wer wir sind Beratung, Planung und Steuerung rund um die Performance von Immobilien 200 Mitarbeiter Erfahrene

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr