Diese Stadt hat Zukunft Standort-Check Duisburg: Nicht nur im weltgrößten Binnenhafen stehen die Zeichen auf Wachstum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diese Stadt hat Zukunft Standort-Check Duisburg: Nicht nur im weltgrößten Binnenhafen stehen die Zeichen auf Wachstum"

Transkript

1 Wirtschaft regional! Das Standortmagazin FÜR die Metropole Ruhr deutschlands auflagenstärkstes transportmedium für ideen im mittelstand. Ausgabe 3/11 5. Jahrgang 5,- EURO Diese Stadt hat Zukunft Standort-Check Duisburg: Nicht nur im weltgrößten Binnenhafen stehen die Zeichen auf Wachstum Pioniergeist in der Metropole Ruhr metropoleruhr GmbH-Chef Westphal setzt auf den Wandel Bewegende Ideen Konzepte und Lösungen, die Menschen, Material und Maschinen bewegen exklusiv Der Chancen- Quotient CQ wo man im Land noch Fachkräfte findet

2 Wachsender Erfolg bei voller Kostenkontrolle! BlackBerry Flat BASE Professional Internet Handy Flat BASE/E-Plus Flat Allnet Flat Festnetz Flat Allnet Flat 500 Günstig Kostenlose mobile Gespräche innerhalb der Firma. * Allnet Flat 100 Flexibel Flats monatlich je nach Telefonieverhalten der einzelnen Mitarbeiter hinzubuchen oder kostenlos abwählen. Kein Risiko Keine monatlichen Fixkosten im Basistarif. Kostenlos Anschlusspreis, Service-Hotline, Mailbox und Papierrechnung. Jetzt informieren und Details anfordern: Heko Büroservice An Fürthenrode Geilenkirchen Hotline: S & F Consulting e. K. Grevener Str Münster Hotline: W.E.S. Kommunikation GmbH Schleefstr Dortmund Hotline: BASE/E-Plus Shop Bad Godesberg Koblenzer Str Bad Godesberg Hotline: Alle Angebote gelten ab 1. November Alle Preise exkl. MwSt. * BASE Professional: Mit einem Mobilfunkvertrag im Tarif BASE Professional sind mobile Gespräche von BASE Professional zu BASE Professional inklusive (keine Gespräche vom und ins Firmenfestnetz), 24 Monate Mindestlaufzeit. Der einmalige Anschlusspreis entfällt. Jede angefangene Gesprächsminute wird unabhängig von ihrer tatsächlichen Dauer stets voll berechnet (Minutentakt). Außerhalb der Inklusiveinheiten: 0,12 pro Min./SMS. Gespräche von BASE Professional ins Ausland (von Deutschland aus abgehend) nach Europa und Nordamerika: 0,24 pro Min.; restliche Welt: 0,48 pro Min., Mailbox kostenlos, Professional-Hotline ( ) kostenlos. Für Sondernummern und (Mehrwert-) Dienste gelten andere Preise.

3 Editorial Anzeige Mehr Bewegung. Mehr Ruhrgebiet! Liebe Leser! Unternehmertum heißt Bewegung wer zeigt das besser, als die dynamische Wirtschaft in der Metropole Ruhr! Deshalb haben wir bewegenden Ideen und Lösungen einen Schwerpunkt in diesem Heft gewidmet. Darin spricht der frischgebackene Präsident des Familienunternehmer-Verbandes, der Krefelder Unternehmer Lutz Goebel, im Wirtschaftsblatt-Interview in offenen Worten über das, was Familienunternehmer bewegt. Und über das, was sich leider zu wenig bewegt in Berlin. Bewegung wird auch den Arbeitnehmern abverlangt. Denn Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt differiert in unserer Region und in ganz Deutschland. Das Wirtschaftsblatt hat dazu exklusiv den CQ berechnet, den Chancenquotienten. Er zeigt an, wo Sie als Unternehmer die besten Chancen haben, Arbeitskräfte zu finden. Viel Bewegung findet sich auch in Duisburg. Für unseren StandortCheck hat sich unsere Redaktion auf den Weg gemacht. Und präsentiert die Standortfakten, die Pläne der Stadtspitze und die Stützen des Standorts. Doch auch Ihr Wirtschaftsblatt ist in Bewegung. Mit dem letzten Heft haben wir durch nunmehr 13 regionalen Ausgaben und über Empfängern die bundesweite Vernetzung der Unternehmer und Entscheider der deutschen Wirtschaft vollzogen. Wir sind damit Deutschlands auflagenstärkstes Transportmittel für Ideen und Kooperationen im Mittelstand! Mit diesem Heft nun zünden wir die versprochene zweite Raketenstufe : Sie finden Ihr Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr noch stärker auf das heimische Wirtschaftsgeschehen hin ausgerichtet. So haben wir den regionalen Nachrichtenteil erweitert und an den Heftanfang gestellt. Themen beleuchten wir konsequent auf unsere heimische Bedeutung hin. Und natürlich finden Sie in Ihrem Wirtschaftsblatt auch künftig einen reichen Fundus an Impulsen aus den Unternehmen selbst, die Sie für Ihr eigenes Geschäft nutzen können. Damit sich noch mehr bewegt. In Deutschland und im Ruhrgebiet! Viel Spaß beim Lesen wünschen Ihr Michael Oelmann, Herausgeber, und Ihr Regionalteam Metropole Ruhr: Gisela Splitt, Esther Fernholz und Martina Gorlas. Sie erreichen uns unter

4 4 Index A Alexanderwerk AG, Remscheid Andres, Dr. Dirk, Kanzlei Andres Schneider 98 Antoniadis, Nikolaos, Metzeler von der Fecht, D dorf 43 Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz Auerbachs Keller Rothenberger Betriebs GmbH, Leipzig 47 B Banning, Dr. Thomas E., Naturstrom AG 16 Barth, Klaus-Dieter, Metzeler von der Fecht, D dorf Becker, Susanne, Büro f. lokale Wirtschaftsentwicklung 16 Behrendt, Christopher, MANO GmbH 90 Best, Hans-Jürgen, Stadtdirektor Essen 9 Blaum, Dr. Hugo, GEA Group Aktiengesellschaft 50 Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) C Currenta GmbH Co. OHG, Krefeld 85 D DEFRU-Gruppe, Duisburg 93 Demgen, Johannes, DEFRU-Gruppe, Duisburg G GEA Group Aktiengesellschaft, Düsseldorf 50 Gesche, Philipp, InduSer Industrieservice GmbH 54 Goebel, Lutz, Die Familienunternehmer GOP Varieté-Theater Essen GmbH & Co. KG 45 Goralczyk, Bernhard, InduSer Industrieservice GmbH 54 Grand City Hotels GmbH, Berlin 94 Grote, Hubertus, GOP Varieté-Theater Essen GmbH H Hampe, Joachim, Stadtrat Gelsenkirchen 16 Helmholtz-Gemeinschaft Dt. Forschungszentren 83 Hemker, Udo, Franz Haniel & Cie. GmbH Hennes, Beate, Kita Haus-Knipp-Straße, Duisburg 83 Herget, Sabine, GOP Varieté-Theater Essen GmbH Hermans, Leopold, DCGV, Venlo 71 H.J.P. Hoteldienstleistungen GmbH, Grevenbroich 42 Hofmann, Sven, Auerbachs Keller, Leipzig 47 Hüttebräucker, Dagmar, Winterhoff Picard GmbH 61 Hüttebräucker, Ralf, Winterhoff Picard GmbH 61 I Iffert, Dr. Martin, Trimet Aluminium AG 11 InduSer Industrieservice GmbH & Co. KG, Ratingen 54 Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) INOVATOR Schnellauftore GmbH, Langenfeld 55 J Klein, Rolf, INOVATOR Schnellauftore, Langenfeld 55 Kluge, Dr. Jürgen, Franz Haniel & Cie. GmbH, Duisburg 83 Knoell, Dr. Hans-Emil, Dr. Knoell Consult GmbH 74, Kopetsch, Dr. Thomas, Kassenärztl. Bundesvereinigung 21 Krohne Messtechnik, Duisburg 88-89, Kühne & Nagel, Hamburg 85 Kullmann, Jürgen, Alexanderwerk AG Kutscher, Jörg, DEFRU-Gruppe, Duisburg Sauerland, Adolf, Oberbürgermeister Duisburg L 92 Demgen, Klaus und Mallach, Wolfgang, DEFRU Deutsche Bank AG, Frankfurt 37 Deutscher Industrie- und Handelskammertag Development Company Greenport Venlo 71 DKT Duisburg Kombi Terminal GmbH, Duisburg 85 Dr. Knoell Consult GmbH, Leverkusen 76 Dubbick, Michael, KROHNE Messtechnik GmbH Duisburger Hafen AG, Duisburg E Jacobi, Dr. Christian, Bundesvereinigung Logistik (BVL) 10 JOB AG Personaldienstleistungen AG, Düsseldorf 29 Jöring, Klaus, MANO GmbH 90 K Kaefer Construction, Bremen 85 Kanders, Hermann-Josef, Volksbank Rhein-Ruhr 8 Karl Berg GmbH, Düsseldorf 49 Keil, Andreas, Initiative Innozent OWL 27 Klein, Heather, INOVATOR Schnellauftore, Langenfeld 55 Klein, Mark, INOVATOR Schnellauftore, Langenfeld 55 Leutheusser-Schnarrenberger, Sabine, Bundesjustizmin. 39 Linssen, Jan, DCGV, Venlo 71 M Matthes, Andre, MATTHES Maschinen-Industrietechnik MATTHES Maschinen-Industrietechnik, Mettmann 57 Matthes, Siegfried, MATTHES Maschinen-Industrietechnik McKinsey & Company, Düsseldorf 83 Meister, Stefan, Franz Haniel & Cie. GmbH 87 Metzeler, Friedrich Wilhelm Metzeler von der Fecht, Düsseldorf Meurer, Ralf, Wirtschaftsförderung Duisburg 83, Meyer, Werner, TÜV Rheinland Middendorf, Anja, MedEcon Ruhr 21 N Neukamm, Erich, JOB AG Personaldienstleistungen AG 29 Eberhardt, Dr. Runar, Dr. Knoell Consult GmbH Eckl, Verena, RWI 16 Elster GmbH, Mainz-Kastel F Fecht, Dr. Wolf von der, Metzeler von der Fecht, D dorf 43 Fleuret, Hans-Peter, MANO GmbH 90 Franz Haniel & Cie. GmbH, Duisburg Frye, Bernd, Karl Berg GmbH Jacobi, Dr. Christian, Bundesvereinigung Logistik Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 3/11

5 Personen und Unternehmen in dieser Ausgabe Anzeigen O Ohles, Hans-Dieter, TÜV Rheinland Olderdissen, Sven, Dt. Bank AG, Essen 37 Ostermeyer, Bardo, weseralu GmbH & Co. KG P PASSENDE KONZEPTE FÜR IHRE SICHERHEIT Peiniger, Matthias, GOP Varieté-Theater Essen GmbH Pellengahr, Hubertus, Initiative Neue Soz. Marktwirtschaft Piwek, Andreas, Wirtschaftsförderung Gelsenkirchen 16 Przechowski, Franz, Unicblue Kommunikation GmbH 16 R 8 Welge, Karin, Beigeordnete, Gelsenkirchen Ramsauer, Dr. Peter, Bundesverkehrsminister 85 Rothenberger, Bernhard, Auerbachs Keller, Leipzig Rothenberger Betriebs GmbH, Leipzig Rothenberger, Christine, Auerbachs Keller, Leipzig S Sauerland, Adolf, Oberbürgermeister Duisburg Schiereck, Horst, Oberbürgermeister Herne 10 Schmitz, Manfred, Windhoff Bahn- und Anlagentechnik 72 Schrenk, Manfred, CORP 9 Schröder, Carsten, JOB AG Personaldienstleistungen AG 29 V Vennemann, Georg, Windhoff Bahn- u. Anlagentechnik 72 Voigtsberger, Harry K., Wirtschaftsminister NRW 11 W Wehmeyer Lifestyle GmbH, Düsseldorf 42 Weiß, Heike, Auerbachs Keller, Leipzig Welge, Karin, Beigeordnete und Kämmerin Stadt Xanten 8 weseralu GmbH & Co. KG, Minden Westphal, Thomas, Wifö metropoleruhr GmbH Wild, Markus, Wilddesign, Gelsenkirchen 16 Windhoff Bahn- und Anlagentechnik GmbH, Rheine 72 Winterhoff, Ewald, Winterhoff Picard GmbH 61 Winterhoff Picard GmbH, Remscheid 61 Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH Wohnungsbaugesellschaft THS, Gelsenkirchen 14 Wölke, Ernst, Handwerkskammer Dortmund 8 Z Zygart, Christian, MANO GmbH 90 unabhängiger Versicherungsmakler Tel DH STUDIO, Köln Tagen im Waldhotel - das heißt erfolgreich arbeiten in 12 hellen, modernen Veranstaltungsräumen umringt von entspannendem, vitalen Grün zentral vor den Toren Düsseldorfs gelegen. Parkstraße Heiligenhaus (bei Düsseldorf) Tel.: / Fax: / Wölke, Ernst, HWK Dortmund Schulz, Claudia, JOB AG Personaldienstleistungen AG 29 Schulz-Werner, Marko, Auerbachs Keller, Leipzig Schwerdtner, Markus, MANO GmbH 90 Siemens- und die Dietmar Hopp Stiftung 83 Staake, Erich, Duisburger Hafen AG Stadt Gelsenkirchen, Wirtschaftsförderung 16 Stolle, Jutta, Franz Haniel & Cie. GmbH Strauch, Nadine, Kita Haus-Knipp-Straße 83 T Tanski, Markus, JOB AG Personaldienstleistungen AG 29 Trimet Aluminium AG, Essen 11 TÜV Rheinland Industrie Service GmbH 31 Titel duisport Duisburger Hafen AG, Seite WHH_Anz_60x79_tag.indd Demski, Frank & Nobbe Patentanwälte Patente, Gebrauchsmuster, Geschmacksmuster, Marken im In- und Ausland. Wir beraten Sie gern. Augustastraße 15, Hilden Tel.: 02103/ , Fax: 02103/

6 6 Inhalt 3/11 14 Interview Was metropoleruhr-chef Westphal über die Region denkt 64 Bewegen 96 Recht & Unternehmensberatung Welche Räder der neue ASU-Präsident Goebel drehen will Welche Tips Spezialisten wie Trost Rudoba & Partner bereit halten 78 Standort-Check Duisburg Warum Unternehmen wie Krohne zu den Stützen des Standorts zählen Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 3/11

7 Inhalt 3/11 Anzeige Metropole Ruhr 8-11 Nachrichten / Das Wichtigste aus der Region Hansetag / Die glücklichen Interview / metropoleruhr-chef Thomas Westphal über Pioniergeist 16 Gelsenkirchen / Kunst für alle 17 Stammbäume / Geschichten hinter den Unternehmen des Ruhrgebiets 18 Treffpunkte / Wirtschaftsblatt-BusinessMeetings Gesundheit / Mangelversorgung in der Metropole Ruhr? Fachkräfte Thema / Die Metropole Ruhr hat einen hohen CQ Fachkräftemangel / Den Wettbewerb annehmen 28 Chancenquotient / Die Länder-Rangliste Fachkräfte / Unternehmen im Porträt 33 Handwerk / Professor Wolfgang Schulhoff über Einwanderung Themen Börse / Kapitalmarkt und KMU Firmenmarkt / Sanierungspartner Mittelstand Problemlöser / Passende Spezialisten Chemie / Wir gehen dorthin, wo die Kunden sind Markt & Standort Die Unternehmensplattform im Wirtschaftsblatt Bewegen Bewegende Ideen / Stillstand ist Rückschritt Lunch mit... Lutz Goebel / Der Politik zeigen, dass wir stark sind Bewegen / Unternehmen im Portrait Standort-Check Duisburg Duisburg definiert / Die Stadt im Fakten-Check 83 Wirtschaftsförderung / Ganz schön forsch Stützen des Standorts / Unternehmen im Porträt Interview / Oberbürgermeister Adolf Sauerland im Gespräch Rubriken 96 Gut zu wissen / Empfehlenswerte Dienstleister 97 Intern / Impressum Teamköpfe 98 Letzte Seite / Kopfschüttler Postskriptum 99 Service / Informationen zum kommenden Heft

8 8 Metropole Ruhr Das Wichtigste vom Standort in Kürze. Frisch aus der Metropole-Ruhr-Redaktion des Wirtschaftsblatt. Schreiben Sie an Aussteiger des Monats: Hermann- Josef Kanders verlässt nach fast zwölf Jahren den Vorstand der Volksbank Rhein-Ruhr, um den Ruhestand anzutreten. Umsteigerin des Monats: Karin Welge (Xanten) wechselt als Beigeordnete nach Gelsenkirchen. Sie steht den Bereichen Arbeit und Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz vor. Aufsteiger des Monats: Ernst Wölke, seit Januar kommissarisch Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Dortmund, wurde von der Vollversammlung offiziell bestätigt. Ruhr-Exodus stoppen Die Ruhris verlassen ihr Revier. Die Metropole Ruhr schrumpft weiter. Gut zu wissen, dass die Entscheider nicht tatenlos zusehen. Besonders stark betroffen vom Bevölkerungsrückgang sind Gelsenkirchen und Herne mit mehr als fünf Prozent in zehn Jahren. Ob das Fortziehen der Ruhr-Bürger mit dem mangelnden Verkehrsfluss zwischen Hamm und Duisburg zusammenhängt, verrät die Erhebung des Statistischen Landesamtes nicht. Ein vielzitierter Grund sind fehlende Arbeitsplätze. Doch viele Unternehmen stemmen sich flankiert von der Politik gegen die Abwanderung: Sie schaffen neue Stellen, gründen Bildungsstätten und vernetzen sich für mehr Mobilität innerhalb der Metropole Ruhr, versteht sich. jdw rewirpowerstadion, Bochum

9 Anzeige Menschen und Ereignisse 9 Foto: Hans Blossey Platz für Neues: Das Areal des Essener Universitätsquartiers aus der Luft K.u.K. trifft Maloche Real Corp ist Stadtplanern bekannt. Der europäische Kongress für Stadtentwicklung, Informations- und Wissensgesellschaft brachte Fachleute aus aller Welt an einen Tisch. Diesmal in Essen. G enauer: im Sanaa-Kubus auf dem Gelände des Weltkulturerbes Zollverein. Rund 400 Experten versammelten sich dort, um unter dem Thema Veränderung als Voraussetzung für Stabilität von Städten und Regionen zu debattieren. Für uns gab es keine bessere Region, um den nunmehr 16. Kongress abzuhalten. Gerade die Metropole Ruhr hat sich in den letzten Jahrzehnten fundamentalen urbanen Veränderungen gestellt, begründete Manfred Schrenk, Vorsitzender des Kongressveranstalters CORP Kompetenzzentrum für Stadtplanung und Regionalentwicklung die Standortwahl. Die deutsch-österreichische Kompetenzkooperation führte zu einer interessanten Gegenüberstellung: We come from coal and steel stand We never had Industries gegenüber. Projektbeispiele aus Essen wie die Wandlung des Areals der ehemaligen Gussstahlfabrik zum Krupp-Gürtel kontrastierten mit innerstädtischen Neubau-, Umbau- und Sanierungsvorhaben in Wien. Die Unterschiede lagen auf der Hand: Wien galt immer schon als klassische Weltstadt. Die Metropole Ruhr hingegen ist von völlig anderer Struktur. Unsere Schlösser waren die Zechen, hier herrschten die Schlotbarone, unser Reichtum war die Arbeit der Bergleute. Das alles gibt es nicht mehr, das Ruhrgebiet ist eine Region, die sich ständig neu erfinden muss, konstatierte Essens Stadtdirektor Hans-Jürgen Best. In Sachen Stadtentwicklung und Transformation hat sich in der Metropole Ruhr eine gute Denkschule etabliert. Solche Kongresse sind wichtig, damit wir das nach außen demonstrieren können. MG Standort 1 Oberhausen/Gladbeck: Grenzen überschreiten Über die Stadtgrenze hinweg investiert Lenord + Bauer zwölf Millionen Euro. Im Gladbecker Heinrich-Hertz-Gewerbepark baut der Oberhausener Automationsspezialist ein neues Werk. Neueinstellungen sind bei Quadratmetern neuer Nutzfläche, überproportionalem Wachstum und einer Ausbildungsquote von zehn Prozent zu erwarten. 2 Gelsenkirchen: Weltneuheit Den wohl ersten Autoschalter für Döner hat Mr. Chicken in seiner neuen Firmenzentrale in Gelsenkirchen eröffnet. Die Fast-Food-Kette bietet nur halal, also nach islamischen Vorschriften zubereitetes Essen, an. Erster Kunde war Schalker-Urgestein Rudi Assauer. 3 Dortmund: Neue Bundesbankfiliale Für rund 200 Millionen Euro baut die Deutsche Bundesbank in Dortmund ihre mit über 200 Mitarbeitern größte Filiale. Die Standorte Bochum, Düsseldorf, Essen, Hagen und Dortmund sollen dort zusammengefasst, die bisherigen Filialen verkauft werden. 4 Bochum: Neue Firmenzentrale Auf dem ehemaligen Nokia-Gelände will der Metall- und Werkzeugfachhändler Wollschläger eine neue Firmenzentrale bauen. Dort sollen rund 500 Beschäftigte arbeiten. Durch den Ausbau der Sparte Industrieservice könnten 200 weitere hinzukommen. 5 Duisburg/Bochum: ThyssenKrupp bleibt Ein weiteres Bekenntnis zum Standort Ruhr von ThyssenKrupp: Nach dem Umzug der Zentrale von Düsseldorf nach Essen investiert der Konzern nun in die Wettbewerbsfähigkeit der Stahlwerke in Duisburg (250 Millionen Euro) und Bochum (50 Millionen) mit beziehungsweise Beschäftigten. 2 Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 3/11

10 10 Metropole Ruhr Menschen und Ereignisse Standort 1 Ennepetal: Ehrgeizige Ziele Der Türenspezialist Dorma kündigt an, Umsatz, Rendite und Mitarbeiterzahl bis 2020 zu verdoppeln. Erreicht werden soll das durch internationale Expansion und die Einführung eines Service-Segments. 2 Bottrop: Baubeginn im Herbst Das Hansa-Zentrum am Berliner Platz soll ab Herbst mit 50 Millionen Euro des Investors Apollo-Redos revitalisiert werden. Die Eröffnung mit Quadratmetern Verkaufsfläche ist für das Frühjahr 2013 geplant. 3 Witten: Modernisierung bis 2014 Ihre größte Investition seit 20 Jahren hat die Deutsche Edelstahlwerke GmbH begonnen. Die Sekundärmetallurgie in Witten soll für rund 50 Millionen Euro modernisiert werden. Der Österreicher Anlagenbauer Inteco führt die Arbeiten aus. 4 Mülheim: Neuer Vorsitz Seit 2007 gehört Dr. Christian Jacobi dem Förderbeirat der Bundesvereinigung Logistik (BVL) an. Nun wurde er zum Vorsitzenden gewählt. Das Gremium identifiziert Forschungs- und Innovationsfelder auf dem Gebiet der Logistik und adressiert diese an Forscher und Fördermittelgeber. 5 Dortmund: Kreativpreis für faire Milch Mit zehn Cent pro Liter fairer Milch unterstützt die REWE Dortmund Großhandel eg Milchbauern im Münsterland. Dafür erhielt sie den Kreativpreis des Mittelstandsverbundes ZGV. Seit September 2009 wurden 1,7 Millionen Euro zugunsten lokaler Landwirte eingespielt. 6 Gevelsberg/Friedrichshafen: Kohlenfaser für Luftschiffe Maßgebliche Bauteile aus Kohlenfaser für drei Luftschiffe der ZLT Zeppelin Luftschifftechnik liefert die Gevelsberger CI Composite Impulse GmbH & Co. 4 Herne aufmöbeln Mit seinem neuen Wohn-Zentrum in Herne will Zurbrüggen Arbeitsplätze schaffen und energetische Maßstäbe setzen. M ehr als fünf Hektar Bruttogeschossfläche, davon Quadratmeter für den Verkauf und 42 Millionen Euro Gesamtinvestition das sind die Eckdaten des neuen Einrichtungshauses, das Zurbrüggen auf dem Herner Regenkamp-Gelände baut. Viel spannender für Oberbürgermeister Horst Schiereck dürfte die Aussicht auf 200 neue Arbeitsplätze sein: Menschen die vorher arbeitslos waren, werden wir in einer speziellen Weiterbildungsmaß- Weltheimat Unternehmen aus der Metropole Ruhr auf globalen Märkten nahme schulen, versprach Geschäftsführer Christian Zurbrüggen bei der Grundsteinlegung. Mit dem ambitionierten Neubau liegt das Familienunternehmen auch aus ökologischer Sicht vorne. Wir wollen das energieeffizienteste Möbelhaus Deutschlands bauen, sagt Geschäftsführer Achim Zurbrüggen und zählt auf: Wärmerückgewinnung, Dreifachverglasung, Spezialdämmungen, LED-Beleuchtung, Dachbegrünung und Regenwasserversickerung. Verantwortung in Indien übernehmen Sicher ist Indien nicht das Land, das einem als erstes zum Thema Arbeitsschutz einfällt. Dennoch bezieht die Wollschläger GmbH & Co. KG ihre Arbeitsschutzkleidung hierher. Seit mehr als zehn Jahren arbeiten die Bochumer mit Singhvi International aus Kalkutta zusammen. Die Firmengründer S. R. und Virenda Singhvi haben eine Hilfsorganisation gegründet, die kostenlose künstliche Gliedmaßen für behinderte Menschen in Kalkutta herstellt. Von den rund 400 Mitarbeitern ist ebenfalls ein Teil behindert, dennoch produzieren sie jährlich eine halbe Million Arbeitshandschuhe und andere hochwertige Schweißerkleidung. Um sich vom Engagement und den guten Produktionsbedingungen ihrer Partner zu überzeugen, reisten Geschäftsführer Carsten Wollschläger und Produktmanager Hartmut Brachten nach Indien. Dabei schlossen sie eine weitere Kooperationsvereinbarung mit Frontier Textiles ab. Das Unicef-zertifizierte Unternehmen beschäftigt über 50 Gehörlose. jdw Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 3/11

11 Menschen und Ereignisse 11 Standort Fachkraft der Zukunft Die neue Freizügigkeit wird auch wertvolle Fachkräfte bringen, sagen Experten. In Mülheim verlässt man sich nicht darauf. W ährend der Ost- und Mitteleuropa Verein über die Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU debattiert, um zwischen Zuwanderung von Fachkräften und Billigkonkurrenz abzuwägen, zieht man sich in Mülheim den Fachkräftenachwuchs selbst heran: Die Luisenschule hat ein Lehr- und Lernangebot entwickelt, bei dem Kinder über Roboterkurse spielerisch an technische Inhalte herangeführt werden. Für höhere Jahrgänge gibt es Ministerbesuch Zu Besuch am Essener Standort der Trimet Aluminium AG tauschte sich Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger (M.) am Standort Essen mit Vorstandsmitglied Dr. Martin Iffert (l.) und dem Leiter der Energiewirtschaft Heribert Hauck über aktuelle, politische Themen aus. Im Mittelpunkt stand laut Trimet die gesicherte, bezahlbare und wettbewerbsfähige Stromversorgung energieintensiver Unternehmen. Trimet ist nach eigenen Angaben Deutschlands größter Aluminiumproduzent mit annähernd Mitarbeitern und 1,4 Milliarden Euro Umsatz. jdw ein Wahlpflichtfach Informatik/Technik und in der Oberstufe einen naturwissenschaftlich-technischen Schwerpunkt. Statt grauer Theorie stehen praktische Erfahrungen im Fokus. Einen Schritt weiter sind die Schüler des städtischen Gymnasiums Kamen, die mit ihrer Schülerfirma envolisten und einem Hörbuch zum Thema Umweltschutz den JUNIOR-Landeswettbewerb 2011 gewannen. Sie setzten sich gegen 38 andere Schülerfirmen aus ganz Nordrhein-Westfalen durch. 1 Essen: Zwei Millionen Euro für die Forschung Das Mercator Research Center Ruhr stellt der Universitätsallianz Metropole Ruhr zwei Millionen Euro zur Verfügung. 13 neue Forschungsprojekte zwischen den Universitäten Duisburg- Essen, Bochum und der TU Dortmund mit Themen wie Pumpspeicherkraftwerken oder medizinische Fallstudien werden gefördert. 2 Unna: Neuer Hochschul- Campus Mit gleich zwei Fachhochschulen wird Unna zur Hochschulstadt: Die Fachhochschule für angewandtes Management und die H:G Hochschule für Gesundheit und Sport sind Mitglieder des International University Network und bieten Online-Kurse in Verbindung mit Präsenzphasen an. 3 Bochum: Schule für Gesundheitssektor Für zehn Millionen Euro will die Aesculap Akademie ein Fort- und Weiterbildungszentrum für Mediziner und Pflegekräfte errichten. Das Grundstück im Biomedizinpark Bochum hat die Tochter der B. Braun AG bereits erworben. Geplanter Baubeginn ist Witten/Herdecke: Internet-Sprachschule ausgezeichnet Bei Glovico global video conference unterrichten afrikanische und lateinamerikanische Muttersprachler deutsche Sprachschüler auf Französisch und Spanisch; dabei liegt ihr Lohn über dem jeweiligen Landesschnitt. Das Social Business soll sich selbst tragen, aber keine Gewinne machen. 5 Bochum: Ruhrmobil-E wählt neuen Vorstand Das Netzwerk für Elektromobilität hat Professor Dr. Rudolf Staiger, Vizepräsident der Hochschule Bochum, zum neuen Vorstandsvorsitzenden gewählt. Unterstützt wird er von Holger Rost (Stadtwerke Bochum) und Rainer Einenkel (BR Opel Bochum). Ziele für 2011 sind die weitere Professionalisierung des Netzwerks sowie öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen. 6 Essen: Initiativmitglied Nummer 68 Die Deutsche Post AG ist das 68. Mitglied des Initiativkreises Ruhr (IR). IR-Moderator Bodo Hombach sieht in der Mitgliedschaft einen wichtigen Baustein des gesellschaftlichen Engagements und der gelebten Verantwortung der Unternehmen. Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 2/11

12 12 Metropole Ruhr Menschen und Ereignisse Die glücklichen 23 Die neue Hanse besinnt sich auf ihre wirtschaftlichen Wurzeln. Nach fast 18monatiger Evaluierung fiel beim 31. Hansetag im litauischen Kaunas der Startschuss zu einem ehrgeizigen Vernetzungsprojekt. Von Michael Kranz A us 8 europäischen Ländern haben 23 Städte (siehe Kasten) Ende Mai ein Projekt gestartet, um ihre Unternehmen zu vernetzen und ihnen neue Geschäftsfelder und Märkte zu öffnen. Verantwortlich für die gründliche Evaluierung im Vorfeld und die Organisation des Kick-off-Meetings war Marion Köhn von der Wirtschaftsförderung Herford. Durchgeführt wird das Projekt von den Professoren Dr. Klaus Niederdrenk und Dr. Thomas Baaken von der Fachhochschule Münster. Über Sprachbarrieren Im Konferenzbereich des Hotels Kaunas war anfangs die Spannung mit Händen zu greifen. Vor allem die Vertreter aus den Niederlanden und Polen wollten schon zu Beginn mögliche Fronten klären. Agnieszka Szczyglinska-Szuchnik von der Wirtschaftsförderung Olsztyn machte deutlich, dass als Projektsprache nur englisch in Frage komme. Ins gleiche Horn stieß auch Mischa de Gier von der Wirtschaftsförderung Groningen. Alle Befürchtungen hinsichtlich einer sprachlichen Dominanz der Deutschen waren allerdings überflüssig, denn schon bei der Auswahl der wissenschaftlichen Partner hatte Marion Köhn auf Mehrsprachigkeit geachtet. Es war für uns sofort klar, dass wir dieses erste wirtschaftliche Kooperationsprojekt auf Hanseebene auf jeden Fall in englischer Sprache durchführen werden, erklärte Dr. Thomas Baaken, der an der Fachhochschule Mün ster den weltweit ersten strategischen Ansatz zur Vermarktung von Forschungskompetenzen, Forschungskapazitäten und Forschungsleistungen entwickelt hat. Sein Kollege Dr. Klaus Niederdrenk ist Spezialist für Quantitative Methoden und Anzeige Unser Service hat ein Gesicht! Die Agentur für Arbeit berät nicht nur Arbeitsuchende, arbeitslose Personen oder Ausbildungssuchende, sondern auch Arbeitgeber. Damit die Suche nach den passenden Bewerbern nicht zur Zeitfalle für Arbeitgeber wird, bietet der Arbeitgeber-Service seine Dienstleistungen und kompetente Beratung an. Für die Unternehmen werden verschiedene Möglichkeiten bereit gehalten, um die Suche nach dem Fachpersonal zu erleichtern: - Arbeitgeber bekommen Hilfestellung bei der detaillierten Tätigkeitsbeschreibung der Stelle - Unternehmen erhalten eine direkte Auskunft, wie schnell und passgenau die freie Stelle besetzt werden kann - Zudem werden die Stellenausschreibungen auf der Homepage der Arbeitsagentur unter eingestellt. Dieser Service ist natürlich kostenlos und kann von dem Arbeitgeber direkt erfolgen oder auf Wunsch auch durch die Mitarbeiter/ Innen des Arbeitgeber-Service. - Ein weiterer Vorteil ist die kompetente Beratung der Vermittlungsfachkräfte zu den Förderleistungen der Agentur für Arbeit Melden Sie sich einfach! Wir freuen uns auf Sie! Agentur für Arbeit Oberhausen Mülheimer Straße Oberhauen Agentur für Arbeit Mülheim/Ruhr Kaiserstraße Mülheim Tel.: * *3,9 ct/min aus dem Festnetz, Mobilfunkpreise höchstens 42 ct/min Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 3/11

13 Menschen und Ereignisse 13 Marktforschung. Die Professionalität, mit der die beiden Wissenschaftler die Auftaktveranstaltung zelebrierten, erzeugte bei allen Anwesenden eine positive Grundhaltung. Man war sich schnell einig, dass hier etwas sehr Spannendes beginnt. Über Inhalte Während der mehrstündigen Startveranstaltung wurden Ziele formuliert und das weitere Vorgehen abgestimmt. So einigten sich die Teilnehmer zum Beispiel auf ein gemeinsames Internetnetzwerk, um sich schneller austauschen zu können. Erster Schritt des Projektes ist jetzt zunächst eine Standort- und Potentialanalyse, um valide Daten über Standortkriterien und Wirtschaftsstrukturen der beteiligten Städte zu erhalten. Mit Beginn des kommenden Jahres soll bereits die Netzwerkarbeit anfangen, Kooperationsprojekte sollen angeschoben werden. Die Unternehmen in den 23 Projektpartnerstädten mit rund 1,75 Millionen Einwohnern können von der internationale Zusammenarbeit nur profitieren. Sie können die Hanse wieder zu dem machen, was sie früher einmal war: Ein starkes Wirtschaftsbündnis, getragen und gelebt von Handel, Produktion und Austausch. Weitere Informationen: Marion Köhn Workshops, Verträge und Info-Veranstaltungen boten den Hansepartnern reichlich Gelegenheit zum Austausch Anzeige Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 3/11

14 14 Metropole Ruhr Menschen und Ereignisse Hier ist Pioniergeist vorhanden Seit sechs Monaten leitet Thomas Westphal die Geschäfte der Wirtschaftsförderung metropoleruhr GmbH. Im Interview mit Wirtschaftsblatt-Redakteur Jan D. Walter zieht er eine erste Bilanz und spricht über Anforderungen an sich und die regionale Wirtschaft sowie seine Hoffnung, dass sich das Image der Metropole Ruhr endlich wandelt. Herr Westphal, vor einem halben Jahr haben Sie mit Vorfreude auf Ihre Aufgaben geblickt. Ist es dabei geblieben? Nein. Heute blicke ich mit Vorfreude auf die Lösungen jener Aufgaben. Wir haben viele Anknüpfungspunkte gefunden und stehen voll im Thema. Und wie sehen die aus? Zunächst benötigen wir Klarheit über die Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 3/11 Ausgangssituation. Dazu werden wir im Herbst, unter Mithilfe aller Wirtschaftsförderungen, eine Gesamtsicht auf die Lage der Wirtschaft vorstellen. Was sich schon abzeichnet: Unsere Zukunft rankt sich um die Themen Energieeffizienz, Innovation für urbane Erneuerung, Gesundheit, Integration und Mobilität. Aber auch unsere Zukunft als Messe- und Kongressstandort sowie der Ausbau unserer Infrastruktur stehen ganz oben auf der Tagesordnung. Mobilität bleibt Ihr vorrangiges Thema? Auch, aber ich würde es gerne breiter fassen: Unsere Aufgabe ist es, gesellschaftliche Herausforderungen wirtschaftlich zu lösen. Wir müssen erkennen, wie Menschen in Zukunft leben, welche Produkte sie konsumieren wollen. Mobilität spielt da eine große Rolle. Und was rückt noch in den Fokus? Nehmen wir den demografischen Wandel: Die Wohnungsbaugesellschaft THS in Gelsenkirchen bietet älteren Mietern Serviceleistungen an, mit denen sie in ihren Wohnungen bleiben können, statt in betreute Einrichtungen umzuziehen: direkte Verbindung zum Hausarzt, Barrierefreiheit, Versorgungs- und Freizeitprogramme. Aber auch die Nachfrage nach regenerativen Energiequellen, Speichermedien oder Übertragungsnetzen wird steigen. Namhafte Unternehmen der Metropole Ruhr stellen sie bereits heute zur Verfügung und werden die Gewinner sein. Welche Rolle spielen Sie dabei? Wir stoßen solche Themen an oder greifen sie auf, um Unternehmen regional miteinander zu vernetzen. Wir koordinieren diese Projekte aber auch auf übergeordneter Ebene, stimmen sie mit Landes- und Bundesregierung sowie mit der Europäischen Kommission in Brüssel ab. Zur Elektromobilität etwa gibt es verschiedene Forschungsprojekte an allen drei Universitäten der Region; unsere Aufgabe ist es, sie zusammenzuführen und in Berlin oder Brüssel Fördergelder einzuwerben. Für

15 Menschen und Ereignisse 15 die Teilnahmen an der Exzellenzinitiative CleanTech unterstützen wir eine Kooperation von rund 140 Unternehmen, die über Speichermedien für die chemische Industrie forscht, sich Richtung Bunderegierung zu positionieren. Wo gibt es im Ruhrgebiet noch Spitzenforschung? Die TU Dortmund ist meines Wissens der einzige Standort bundesweit, an dem Spitzenforschung zur Logistik betrieben wird. Dortmund, Essen und Duisburg sind im Ingenieurwesen sehr stark. Und Essen hat den weltweit renommiertesten Lehrstuhl für Mathematik. Das nützt uns aber nur dann etwas, wenn wir regionalwirtschaftliche Effekte daraus gewinnen, also Forschungsergebnisse in die Wirtschaft transferieren. Und zwar wie? Indem Projekte von vorneherein gemeinsam angegangen werden. Zum Beispiel wie bei der RAG, die ihr Pumpspeicherkraftwerk von Beginn an mit zwei ausgewiesenen Geowissenschaftlern geplant hat. Im Wasserbau, auch beim Emscherumbau, funktioniert das schon gut. Aber häufig erhalten Unternehmen aus anderen Regionen den Vorzug. Eins Ihrer Anliegen ist, die historische Mittelstandslücke zu schließen Durch die rasante Entwicklung der Montanindustrie haben sich allumfassende Konzerne gebildet, die von der Förderung über die Stahlproduktion bis hin zur Wartung der eigenen Anlagen alles machten. Ein Mittelstand konnte sich da nicht herausbilden. Das prägt die Metropole Ruhr noch heute. Wir wollen den Trend der letzten Jahre zur Unternehmensgründung unterstützen. Pioniergeist ist zweifelsohne vorhanden und zwar in praktisch allen Altersklassen. Wie unterstützt man so etwas? Nordrhein-Westfalen verfügt über einen ausgedehnten Förderteppich: Ein Gründer-Wettbewerb um Venture-Capital reiht sich an den nächsten. Das Business- Angels Netzwerk Deutschland aus Essen hat inzwischen die Bundesgrenzen überschritten. Dortmund ist dadurch die Gründerstadt in Deutschland geworden. Wir beraten Start-Ups, wie sie an Startkapital gelangen; und wir sorgen für ausreichend bezahlbare Gewerbefläche. Das klingt, als würde es ganz gut laufen. Zumindest sind wir auf dem richtigen Weg. Umso erstaunlicher ist die gelegentlich negative Presse über das Ruhrgebiet. Es gibt Probleme, klar wie in jedem Ballungsraum. Von daher ist es bedauerlich, dass, während Städte wie zum Beispiel Berlin oder München abgesehen von Einzelberichten in der Kommunikation generell als coole und hippe Metropolen daherkommen, das Ruhrgebiet immer wieder als schwache Region auftaucht, die angeblich nichts mehr hat außer ihrem Fußball. Und das stimmt natürlich nicht. Jeder, der sich in dieser Region wirklich umgesehen und bewegt hat, weiß das. Zum Schluss noch die regionale Gretchenfrage: Nun sag, wie hast du s mit der Autobahn A 52? Die eigentliche Gretchenfrage ist: Wie wollen wir in Zukunft Mobilität organisieren? Wir müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass wir mit unserem ÖP- NV-Netz dem Anspruch, eine Metropole zu sein, weit hinterher hängen. Mit der Norderweiterung der A 52 kann man sicher den Verkehrsfluss an einer Stelle optimieren, aber man löst nicht die Verkehrsprobleme der Region. Allein flächenmäßig bekommen wir ein Problem, wenn jeder sein eigenes Auto hat. Hinzu kommt, dass gerade junge Menschen nicht mehr so viel Geld ausgeben wollen, damit ein Auto 23 Stunden am Tag vor der Tür steht. Deshalb reicht es aus meiner Sicht nicht, ohne innovatives Gesamtkonzept über die A 52 zu sprechen. Anzeige 55 Jahre Möbel Steinbach auf über m Stadtlohn An der B 70 / Burgstraße Telefon Auf über m 2 in Stadtlohn bieten wir Ihnen ein hochwertiges Markensortiment für Ihre individuellsten Möbel wünsche. Lassen Sie sich von unserer exklusiven Möbelaus wahl verführen und besuchen Sie uns in Stadtlohn. Sie wer den angenehm überrascht sein. Wir freuen uns auf Sie! Nur 20 Minuten vom Ruhrgebiet entfernt Nur 2 Minuten bis zur hülsta-werkausstellung A31 Abfahrt Gescher-Stadtlohn Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 3/11

16 16 Metropole Ruhr Gelsenkirchen Infoservice der Stadt (Anzeige) Herausforderungen im Fokus Wie können kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) künftig ihren Personalbedarf decken? Welche Bedeutung haben die globalen Märkte für heimische Unternehmen? Diesen Fragen stellt man sich in Gelsenkirchen offensiv und gibt wertvolle Hinweise. Zusammenschluss Gelsenkirchener Künstler Kunst für alle Alteingesessene und Neuankömmlinge der Kunstszene beleben den Kreativschauplatz Gelsenkirchen mit ihren Ideen und Aktionen. Die Wirtschaftsförderung hat deren Potential für die Stadt längst erkannt. Sie bietet den Künstlern Starthilfe und Standortvorteile. H ot Spot für die Kreativen ist der Südosten der Revierstadt. Mit der höchsten Galeriedichte in der Metropole Ruhr wartet die Bergmannstraße im Ortsteil Ückendorf auf. Über 30 Künstler sind hier zu Hause. Unter ihnen viele Alteingesessene wie der bekannte Fotodesigner Peter Liedtke. Was die Kreativen wie Liedtke am Standort so sehr schätzen, ist neben dem inspirierenden Klima mit besten Vernetzungsmöglichkeiten auch ein geldwerter Vorteil: Die Mieten sind hier vergleichsweise günstig. Dafür setzt sich Susanne Becker vom Büro für lokale Wirtschaftsentwicklung (BfW) ein. Wir bieten den Kreativen einen Rundum-Service, vermitteln ihnen passende Räume und stellen den Kontakt zu Immobilienbesitzern her, sagt sie. Mit messbarem Erfolg: Seit Dezember 2009 ist die Galeriemeile ein Zusammenschluss vor allem bildender Künstler von fünf auf 13 Mitglieder gewachsen. Darunter sind renommierte Ateliers wie die Galerie Stein und die traditionsreiche Künstlersiedlung Halfmannshof. Bei Aktionen wie Tür auf (1. Maiwochenende) oder der Advent-Veranstaltung Licht an (1. Adventswochenende) präsentieren sie sich den Bewohnern des Stadtteils und der Region. Gefördert werden das Künstler-Netzwerk und seine Aktivitäten vom BfW im Rahmen des EU- Ziel 2-Projektes. Populär ist der Standort nicht nur bei Kunstschaffenden, sondern auch beim Design-Nachwuchs, berichtet Wirtschaftsförderer Andreas Piwek. Die Agentur Wilddesign mit Hauptsitz im Wissenschaftspark an der Munscheidstraße, eines von zehn kreativwirtschaftlichen Unternehmen im Gebäude, setzt aktuell eine Idee um, die Gelsenkirchen weltweit als Kreativstandort bekannter machen soll: Seit Anfang Juli beschäftigt Geschäftsführer Markus Wild zwei Inder und einen Koreaner in seiner Agentur. Die Studenten leben in einer Praktikanten-WG in Ückendorf. Erprobt hatte Wild die Kreativ-WG-Idee Die Zukunftsbranche der Erneuerbaren Energien sucht Spezialisten ebenso wie Quereinsteiger. Zusammen kamen sie bei der siebten bundesweiten Job- und Bildungsmesse Erneuerbare Energien im Wissenschaftspark. Knapp 60 Firmen, Hochschulen und Weiterbildungsinstitute präsentierten sich hier Ende Mai rund Besuchern, darunter viele Studenten und Schüler. Mit im Gepäck hatten die Unternehmen rund 500 Jobangebote. Wir suchen händeringend Mitarbeiter, bestätigte der Vorstand der Naturstrom AG, Dr. Thomas E. Banning. Besonders begehrt: Quereinsteiger, etwa aus den Gesellschaftswissenschaften und Spezialisten. Globale Potentiale Die Bedeutung der internationalen Ausrichtung für KMU betonten die Vortragenden beim 4. Internationalen Gelsenkirchener Unternehmertag. Etwa 150 Firmenchefs, die hier ihren Hauptsitz oder Dependancen haben, verfolgten die Informationsbeiträge. Unter den Podiumsgästen waren auch Franz Przechowski, Managing Partner der Unicblue Kommunikation GmbH und Verena Eckl vom RWI. Internationalität ist ein Teil der Ruhrgebiets-Kultur und wichtiger Baustein jedes erfolgreichen Geschäfts, so Stadtrat Joachim Hampe. bereits in der Dependance in Shanghai. Jetzt holt Wilddesign junge, kreative Asiaten ins Revier. Stadt Gelsenkirchen Wirtschaftsförderung Munscheidstr Gelsenkirchen Andreas Piwek Tel.: / Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 3/11

17 Die Geschichten hinter den Familienunternehmen aus dem Ruhrgebiet Stammbäume 17 Sie prägen ihre Standorte, stehen für Verantwortung, Arbeitsplätze, Stabilität und Heimat: Die Unternehmerfamilien der Region. Ihnen wird jetzt ein Buch und eine ganze Ausgabe des Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr gewidmet. A m Anfang jeder erfolgreichen Unternehmensgeschichte gibt es nur den Menschen und seine Vision. Weil es so faszinierend ist, was aus einer ersten Idee alles werden kann, lohnt es sich, die besten Beispiele zu dokumentieren, begründet Wirtschaftsblatt-Herausgeber Michael Oelmann das ambitionierte Buchprojekt Stammbäume im Wachstum. In dem Kompendium verwebt der Verlag Unternehmerbiografien und Firmenchroniken aus Vergangenheit und Gegenwart mit aktuellen Leistungsprofilen und spannenden Zukunftsplänen. Wegen des hohen Stellenwerts wird das Buchprojekt von einem Schwerpunkt in Ausgabe 5/2011 des Wirtschaftsblatt flankiert. Auch mit dieser Initiative fördert die Verlagsgesellschaft die Vernetzung der Wirtschaft in der Region und darüber hin aus. Stammbäume im Wachstum soll zu einem Nachschlagwerk für gute Ideen und besondere Kompetenzen werden, erläutert Wirtschaftsblatt-Chefredakteur Michael Kranz. Neben der spannenden Aufbereitung der geschichtlichen Fakten wollen seine Redakteure auch über persönliche Motive und gesammelte Erfahrungen berichten. Die besten Geschichten schreibt immer das Leben, ist er sich sicher. Mit Stammbäume im Wachstum richtet sich das Wirtschaftsblatt gezielt an Familienunternehmen mit Verantwortungsbewusstsein. Ihre geschäftlichen Entscheidungen haben Auswirkungen auf die Wirtschaft in der Metropole Ruhr. Zwar ist die Region auch von Konzernen geprägt, doch bei über 95 Prozent aller Unternehmen liegen Eigentum und Leitung in einer Hand. Vor allem bei Beschäftigung und Ausbildung sind Familienunternehmen die tragende Säule der deutschen Wirtschaft. Sie stellen 57 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse. An dem kombinierten Buch- und Magazinprojekt können nicht nur Firmen mit langer Tradition teilnehmen. Auch junge Familienunternehmen können ihre Erfahrungen beisteuern. Allen Firmenpartnern wird eine Doppelseite eingeräumt, um Ideen, Menschen und Leitungen vorzustellen. In einem Zeitstrahl erscheinen die wichtigsten Meilensteine und entscheidenden Köpfe. Michael Oelmann: Die vielen Erfolgsgeschichten aus unserem Mittelstand sind ein echter Fundus an beispielhafter Initiative. Informationen: Anja Schumacher Hat in den vergangenen Jahren ein immenses Wachstum hingelegt: Die Essener MCE-CON- SULT AG mit den Vorständen Michael C. Eichner (l.) und Christoph Surmann begleitet Bauvorhaben auf der ganzen Welt. Zusätzliche Dependancen in Deutschland sind im Aufbau Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 3/11

18 18 Wirtschaftsblatt BusinessMeetings Wird er, oder wird er nicht? Bereits zum neunten Mal fand er statt, der Unternehmertag. Doch dass Wirtschaftsblatt-Chefredakteur Michael Kranz bei seiner Moderation dieses Mal in noch enger bestuhlte Zuschauerreihen blickte, lag zweifelsfrei am Gast dieses Jahres: Mit Peer Steinbrück wurde ein Key-Speaker gewonnen, der momentan wieder mehr ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerät. Der ehemalige Bundesfinanzminister ist zwar aktuell nur einfacher Bundestagsabgeordneter aus dem Wahlkreis Mettmann I. Doch mancher sähe ihn gerne als kommenden Kanzlerkandidaten der SPD (man munkelt, er auch). Weil das so ist, hatten sogar die Kollegen vom Nachrichtenmagazin Spiegel einen Redakteur und der Bayrische Rundfunk ein Kamerateam nach Hilden bei Düsseldorf geschickt. Zu möglichen Ambitionen auf den Führungsposten im kommenden Bundestagswahlkampf hat Peer Steinbrück allerdings nichts durchsickern lassen. Mit Witz und klaren Aussagen setzte er sich bei den über 200 Unternehmensvertretern allerdings in ein ausgezeichnetes Licht. Nach dem Vortrag stellte er sich dann noch gänzlich unprätentiös in die Reihe der Unternehmer, die auf dem Podium über ihre Erfahrungen diskutierten: Herbert Groß, Geschäftsführer des Automobilzulieferers Wielpütz, Kristina Kleinpeter vom Schulungsspezilaisten TLS Communications, Dr. Thomas Troullidis, geschäftsführender Gesellschafter der BBS Röhren sowie Dr. Ulrich Schriek, Vorstand Unternehmensentwicklung beim Gentechnik-Weltmarktführer Qiagen. Made im Ländle Z u einer KompetenzArena über die Bedeutung von Made in Germany im Vertriebs- und Produktionsalltag lud das Wirtschaftsblatt anläßlich der Dialogmesse B2D am 19. Mai in die Stuttgarter Schleyer-Halle. Den Fragen von Herausgeber Michael Oelmann stellten sich Experten verschiedener Unternehmensgrößen der baden-württembergischen Wirtschaft. Hans Sondermann, Geschäftsführer der SEW-Eurodrive in Technology bei Varta Microbattery in Ellwangen, beschrieben die Bedeutung von Bruchsal, Matthias Engel, Geschäftsführer der Engel Präzisionsprofile aus Neustetten und Dr. Jürgen Lindner, Head of New Made in Germany jeweils aus ihrer Unternehmenspraxis. Chinesische Werte A uch im Reich der Mitte existieren seit dem Beginn der wirtschaftlichen Öffnung Familienunternehmer. Um Erfahrungen und Paralellen auszuloten, wurde im Mai der erste Deutsch-chinesische Familienunternehmerabend ausgerichtet. Im Düsseldorfer China-Center trafen sich zum Gespräch mit dem Wirtschaftsblatt Christiane Underberg und Tochter Hubertine Underberg-Ruder, NRW-Wirtschaftsminister in China, Michael Dubbick, Inhaber der Harry K. Voigtsberger, Robert Cao, Gründer des China Centers und Sohn einer der ersten Unternehmerfamilien Duisburger Krohne Messtechnik, sowie Raymund Scheffler, Niederlassungsleiter der Berenberg Bank in Düsseldorf. Meinungsstarke Runde I n Bremen stiegen in die Kompetenz- Arena des Wirtschaftsblatt am 22. Juni in der Messe Bremen der Vorsitzende der Metropolregion Bremen-Oldenburg und Landrat des Landkreis Diepholz, Gerd Stötzel, Franz-Josef Wöstmann vom Fraunhoferinstitut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung (IFAM) und Jens Kühl, Geschäftsführer von Saertex in Stade. Moderiert wurde die meinungsstarke Runde von Chefredakteur Michael Kranz. Die größte Bedro- Jetzt tritt das Szenario ein, auf das viele keine Fachkräfte, berichtete Jens Kühl. hung für die Produktionskompetenzen Experten uns schon seit zehn Jahren immer wieder hingewiesen haben, meinte der Unternehmen werteten die Diskutanten im Fachkräftemangel: Wir finden auch Landrat Stötzel. Wirtschaftsblatt 3/11

19 TOPS & T R E U E P R O G R A M M MORE Auf die Kräuter kommt es an Copyright 2011 by Underberg AG, Dietlikon/Zurich

20 20 Gesundheit Mangelversorgung in der Metropole Ruhr? Gesundheitswirtschaft: Eine Analyse der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Bundesärztekammer von Ende 2010 prognostiziert für die nächsten zehn Jahre im ambulanten Bereich einen besorgniserregenden Mangel an Ärzten in Deutschland. Auch in der Metropole Ruhr zeigen sich Probleme. Von Susanne Grobosch Wirtschaftsblatt Metropole Ruhr 3/11

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen

networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen networker NRW e. V. Der IT-Verband in Nordrhein-Westfalen Wer sind wir Wir sind ein Netzwerk persönlicher Kontakte für Unternehmer aus den Bereichen IT und Medien in Nordrhein-Westfalen mit knapp 180 Mitgliedern.

Mehr

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets INITIATIVE OPEN RUHR IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets 04.2013 Die IT-Organisation der Kommunen des Ruhrgebiets ist sehr uneinheitlich. In vielen Städte und Gemeinden ist die IT ein direkter

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

3. LOG BW Expertenworkshop

3. LOG BW Expertenworkshop 3. LOG BW Expertenworkshop Aktuelle Situation auf dem Fachkräftemarkt für Logistik aus der Sicht eines Personalberaters Chancen und Risiken Vorgestellt am 28.02.2012 durch Steffen Kruse logistic people

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010

Aktiv, vorausschauend und. OB Bernd Tischler, Bottrop. dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Den Wandel als Region gestalten: Aktiv, vorausschauend und nachhaltig OB Bernd Tischler, Bottrop dynaklim Symposium 2010 09.11.2010 Bottrop im Herzen des Reviers Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets Grafik:

Mehr

Alles fit in Düsseldorf Gesundheit: Warum die Stadt keinen Ärztemangel kennt und wer die Menschen fit hält

Alles fit in Düsseldorf Gesundheit: Warum die Stadt keinen Ärztemangel kennt und wer die Menschen fit hält Wirtschaft lokal! Das Standortmagazin FÜR Düsseldorf deutschlands auflagenstärkstes transportmedium für ideen im mittelstand. Ausgabe 3/11 8. Jahrgang 5,- EURO Alles fit in Düsseldorf Gesundheit: Warum

Mehr

Der Böglerhof erstrahlt in Magenta

Der Böglerhof erstrahlt in Magenta Mittwoch, www.wirtschaftsblatt.at E V E N T PA P E R P R O D U Z I E R T F Ü R T- M O B I L E AU ST R I A Der Böglerhof erstrahlt in Magenta Wirtschafts-Cocktail. Die Networking-Veranstaltung von T-Mobile

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Information für die Presse 17.06.2011

Information für die Presse 17.06.2011 Information für die Presse 17.06.2011 Das Leibniz-Institut für Altersforschung in Jena baut seine Beziehungen zu China weiter aus: Neuer Kooperationsvertrag mit chinesischer Eliteuniversität abgeschlossen

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR QUÉBEC UND ENTDECKEN SIE INNOVATION UND KREATIVITÄT Stockholm TALENTIERTE ARBEITSKRÄFTE London

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server

Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server Service / Apple Mac Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server Seite 1 / 5 Wartung UBUNTU/SAMBA UNIX Server bootfähige Datensicherung erstellt mit Actronis TrueImage auf externe FireWire Harddisk auf Partition:

Mehr

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der in NRW Region Bezeichnung Region Aachen Netzwerk Seit März 2009 Dorothea Maaß Regionalagentur Region Aachen c/o Zweckverband Region Aachen

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Pressemitteilung PM 55 (2011) Stand 15. Juli 2011 3. Tag der IT-Sicherheit Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Mit der wachsenden Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologie steigt

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können

Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Pressemitteilung Stolz: Beispielgebende Kooperation von Unternehmen, um Familie und Beruf in Einklang bringen zu können Seite 1 von 5 Spatenstich mit Ministerin Dr. Monika Stolz für die Kita Schloss-Geister

Mehr

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Donnerstag, www.wirtschaftsblatt.at E V E N T PA P E R I M AU F T R A G P R O D U Z I E R T F Ü R A C P ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Anlaufstelle für IT-Verantwortliche: Im Rahmen der

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus

Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus Mitsubishi Electric baut Vertrieb weiter deutlich aus - Positive Geschäftsentwicklung: Verstärkung im Vertrieb - Drei Neueinstellungen im Produktbereich Klimatechnik - Zwei weitere Mitarbeiter für den

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Recruiting für den Profisport Die Agentur: nur Profi-Sport buchberger. network in sports ist die erste und einzige deutsche Personalberatungsagentur, die ausschließlich im Bereich der Besetzung von Positionen

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern CALL FOR PAPERS 7. Wissenschaftsforum Mobilität National and International Trends in Mobility 18. Juni 2015 im InHaus II an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg Seit 2008 findet jährlich das

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel Datum: 30. August 2012 AirKey: Jetzt wird das Handy zum Schlüssel. Der erste große Feldtest von EVVA und A1 ist erfolgreich abgeschlossen! Von der

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Rückblick auf das Expertenforum Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Mittwoch, 17. November 2010 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

N E W S. Implenia AG Industriestrasse 24, CH-8305 Dietlikon, T +41 58 474 74 77, F +41 58 474 95 03. www.implenia.com

N E W S. Implenia AG Industriestrasse 24, CH-8305 Dietlikon, T +41 58 474 74 77, F +41 58 474 95 03. www.implenia.com N E W S Hochhaus-Ensemble Quadro in Zürich-Oerlikon eingeweiht Neuer von Implenia entwickelter und realisierter Dienstleistungskomplex vollendet Projekt setzt wichtigen städtebaulichen Akzent im aufstrebenden

Mehr

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt.

»Kinderpatenschaft. Die Patenschaft, die zu mir passt. »Kinderpatenschaft Die Patenschaft, die zu mir passt. 2 » Eine Kinderpatenschaft bewegt Maria, 8 Jahre (Patenkind) Etwas abzugeben und einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen macht mich einfach glücklich.

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Krefeld... 29

Inhaltsverzeichnis. Krefeld... 29 IX Inhaltsverzeichnis I. Forderungen an die Tarifvertragsparteien 1 Herausforderungen der Tarifpolitik gegenüber der deutschen Wirtschaft Dr.-Ing. Guido Rettig Vorsitzender des Vorstandes der TÜV Nord

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v.

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Die renommierten IT-Unternehmen DocuWare, GDC und SMF haben sich zu einer Mitgliedschaft im VDEB entschlossen. Interessenvertretung, Internationalisierung

Mehr

Die beste Verbindung für Ihr Unternehmen Unser Anspruch, Ihr Erfolg. HFO Telecom. Wir. Bei Dir.

Die beste Verbindung für Ihr Unternehmen Unser Anspruch, Ihr Erfolg. HFO Telecom. Wir. Bei Dir. Die beste Verbindung für Ihr Unternehmen Unser Anspruch, Ihr Erfolg. HFO Telecom Wir. Bei Dir. Erfolgreich, profitabel und kompetent Wir die HFO Telecom Vertriebs GmbH sind ein Tochterunternehmen der HFO

Mehr

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München?

Bildung im globalen Wettbewerb. Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Bildung im globalen Wettbewerb Konsequenzen für Deutschland? Chancen für München? Prof. Dr. Max G. Huber, Universität Bonn Vizepräsident Deutscher Akademischer Austauschdienst DAAD Bildung im globalen

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Dokumentation des 3. NRW-Nahversorgungstages. 12. Februar 2014 Heinrich-von-Kleist-Forum Hamm/Westfalen

Dokumentation des 3. NRW-Nahversorgungstages. 12. Februar 2014 Heinrich-von-Kleist-Forum Hamm/Westfalen Dokumentation des 3. NRW-Nahversorgungstages 12. Februar 2014 Heinrich-von-Kleist-Forum Hamm/Westfalen Mit freundlicher Unterstützung von: Programm 3. NRW-Nahversorgungstag Moderation: Kay Bandermann (WDR)

Mehr

Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft 06./07. Oktober Goethe - Universität

Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft 06./07. Oktober Goethe - Universität Lead or Die: Führt Marketing in Zukunft 06./07. Oktober Goethe - Universität Eine Veranstaltung des Marketing eine Faszination, die seit vielen Jahren nicht mehr nur Instrument ist, sondern zur Unternehmensphilosophie

Mehr

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 4. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar www.wissenstransfertag-mrn.de Hauptsponsoren Eine Veranstaltung in der Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

franffurterjwgcmrine

franffurterjwgcmrine 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Bertram Theilacker (Hrsg.) Banken und Politik Innovative Allianz

Mehr

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk Mitgliederversammlung mit Rückblick und Vorstandswahl Karlsruhe, 20. Mai 2014. Das Unternehmernetzwerk CyberForum e. V. präsentierte kürzlich

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3.

NEUBAU BÜROCENTER. Neusser City am Bahnhof. Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof NEUSS FURTHER STR. 3. NEUBAU BÜROCENTER Neusser City am Bahnhof direkt gegenüber NEUSS FURTHER STR. 3 Büros Ladenlokal angeschlossenes Parkhaus direkt am Neusser Bahnhof Ihr Büro Ihr Erfolg! Ihr Office am optimalen Standort

Mehr

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen

Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen 1 Die Kandidaten für die Wahl zum IHK-Gremium Erlangen Wahlgruppe Industrie Beck, Petra geb. 1959 in Der Beck GmbH Geus, Wolfgang geb. 1955 Erlanger Stadtwerke AG Haferkamp, Carsten geb. 1968 AREVA GmbH

Mehr

GRASS PRESSEINFORMATION»MESSEREPORT INTERZUM«MAI 2009

GRASS PRESSEINFORMATION»MESSEREPORT INTERZUM«MAI 2009 Seite 2 GRASS setzt ein leuchtendes Zeichen auf der interzum 2009 Köln, 16. Mai 2009 - Auch in diesem Jahr bot die interzum mit fast 50.000 Fachbesuchern aus aller Welt die perfekte internationale Bühne,

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Circle of Excellence in Marketing

Circle of Excellence in Marketing Circle of Excellence in Marketing Ausschreibung für 2012/2013 CEM Circle of Excellence in Marketing 1-jähriges Programm für herausragende Studierende, die großes Interesse an Marketingfragestellungen haben"

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Die komplette Produktwelt interaktiv erleben GRASS bewegt auf der interzum 2011 in Köln

Die komplette Produktwelt interaktiv erleben GRASS bewegt auf der interzum 2011 in Köln Die komplette Produktwelt interaktiv erleben GRASS bewegt auf der interzum 2011 in Köln Grün fluoreszierender GRASS-Cube gibt den Puls an Bewegungs-Systeme real und interaktiv erleben Besucher aus aller

Mehr

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post Mediadaten 2014 RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post RP Hier ist Leben drin. Rheinische Post RP ONLINE online seit 1996 Verlagsgründung 1946 auflagenstärkste Tageszeitung im Rheinland: verkaufte

Mehr

WILLKOMMEN BEI DER HELABA

WILLKOMMEN BEI DER HELABA Vorwort WILLKOMMEN BEI DER HELABA Ebene für Ebene informiert Sie diese Broschüre in kompakter Form über die Leistungen der Helaba rund um erfolgreiche Gewerbeimmobilien. Dabei haben wir stets die gesamte

Mehr

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet

Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Der gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet Ansprache von Klaus Zumwinkel Präsident, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn Vorstandsvorsitzender, Deutsche Post World Net anlässlich der Verleihung

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Trendkonferenz am 08.05.2014

Trendkonferenz am 08.05.2014 Trendkonferenz am 08.05.2014 XRM, das 100%- Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, sondern auch Mitarbeiter, Partner, Lieferanten, Journalisten oder Kapitalgeber bilden heute das Beziehungsnetzwerk von

Mehr

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw.

DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. informationen & persönliche mitgliedschaft. Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. www.dvgw. informationen & persönliche mitgliedschaft Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. l www.dvgw.de DVGW. Ihre Bezirksgruppe. Einfach gut betreut. Immer aktuell www.dvgw-bezirksgruppen.de Sehr geehrte

Mehr

Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung ausländischer Mitarbeiter

Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung ausländischer Mitarbeiter Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) Internationaler Personalservice (IPS) Stefan Sonn, IPS Baden-Württemberg Fachkräfte für Deutschland Unterstützungsangebot der BA / ZAV bei der Rekrutierung

Mehr

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung Zukunft bauen: Wohnraumförderung Investitions-Sicherheit im 21. Jahrhundert Zahlen zählen,werte bleiben. Natürlich müssen erst mal die Zahlen stimmen, für unser Unternehmen haben aber auch die zwischenmenschlichen

Mehr

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG Sprechen Sie uns an... Tradition - Ein Wert mit Zukunft Wir helfen Ihnen gerne weiter mit den speziellen Dienstleitungen der Maklerfirma Fritz Wübbenhorst und unserer Immobilienverwaltungsgesellschaft

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG BESCHLUSS-PROTOKOLL über die 3. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Hochtaunuskreises als Akteneinsichtsausschuss in der IX. Wahlzeit am Montag, dem 23.12.2010, im Landratsamt Bad Homburg v.d.höhe.

Mehr

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung!

Dachmarkenforum 2015. Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing. Mittwoch, 11. März 2015. Dachmarkenforum.com. aus Online Betrachtung! Dachmarkenforum 2015 Multi-Channel Ι Omni-Channel Ι Cross-Marketing aus Online Betrachtung! Mittwoch, 11. März 2015 Halle 29 Ι Showroom Seidensticker Rheinmetall Allee 3 Ι Düsseldorf Dachmarkenforum.com

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

09.06.2015 Seite 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 09.06.2015 1 09.06.2015 1 SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH FACHHOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 09.06.2015 09.06.2015 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN

Mehr

EXPERTENsucHe. Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung

EXPERTENsucHe. Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung EXPERTENsucHe Gewinnen Sie mit uns den entscheidenden Vorsprung Expertensuche Leicht gemacht 2 Imagebroschüre Wir kümmern uns um Ihr Recruiting, Sie kümmern sich um Ihr Geschäft. Die richtigen Experten

Mehr