Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Nervensystem. Die Unterteilung des ZNS"

Transkript

1 Das Nervensystem Die Unterteilung des ZNS 1. Vorderhirn 1a. Telencephalon 1. Neocortex, Basalggl. Seitenventrikel (Prosencephalon) (Endhirn) limbisches System Bulbus olfact 1b. Diencephalon 2. Thalamus dors., Hypothal., III. Ventrikel Subthalamus, Epithalamus Retina, N. & Tr. Opticus 2. Mittelhirn 2. Mesencephalon 3. Mittelhirn Aquaeductus cerebri (Mesencephalon) Tectum, Tegmentum 3. Nachhirn 3a. Metencephalon 4. Pons & Cerebellum IV. Ventrikel (Rhombencephalon) (Nachhirn) 3b. Myelencephalon 5. Medulla oblongata IV. Ventrikel (verl. Mark) 4. kaudaler Teil des 4. kaudaler Teil des 6. Rückenmark Zentralkanal Neuralrohrs Neuralrohrs Aus der Neuralleiste entstehen: Spinalganglien u. -nerven afferente Teile der Hirnnerven vegetative Ganglien Nebennierenmark Glia des PNS, Schwannzellen Melanozyten (außer Retina & Gehirn) 1

2 Die Unterteilung des ZNS Die Unterteilung des ZNS Parietal Lappen Occipital Lappen Temporal Lappen 2

3 Die Unterteilung des ZNS Wichtige Neurotransmittersysteme des ZNS Serotonin Dopamin Noradrenalin Adrenalin Acetylcholin Zur Form. Ret. Dorsales Tegmentum Basales Vorderhirn CH1-CH4 3

4 Rezeptoren und Effektorsysteme Rezeptoren und Effektorsysteme 4

5 Rezeptoren und Effektorsysteme Neurotransmittersysteme und ihre Rezeptoren Transmitter ermöglichen die chemische Signalübertragung Der Transmitternachweis läßt verschiedene neuronale Systeme erkennen, die unterschiedliche Hirnregionen zu neuene Funktionseinheiten zusammenfassen Rezeptoren bestimmen die Wirkung von Transmittern bei der Erregungsübertragung 5

6 Neurotransmittersysteme und ihre Rezeptoren Dopamin Noradrenalin Adrenalin Acetylcholin Monoamine Acetylcholin Gylcin Katecholamine Dopamin, Noradrenalin, Adrenalin Indolamine Serotonin, Histamin Glutamat GABA Aminosäuren Glutamat, Aspartat, GABA, Glycin Serotonin Neurotransmittersysteme und ihre Rezeptoren (Acetylcholin) Beteiligt an Motorik vegetative Regulation Lernen und Gedächtnis 6

7 Cholinerge Synapse Neurotransmittersysteme und ihre Rezeptoren (Glutamat) wichtigster Transmitter für Exzitatorische Synapsen Afferenzen von Sinnesorganen zum Cortex und Lernvorgängen Freisetzung ist von [Ca 2+ ] abhängig Wirkungsbeendigung durch ReUptake öffnet für Na + /Ca 2+ rein, K + raus 1 wichtiger Haupttyp des postsynaptischen Rezeptors ist der NMDA-Rezeptor: Erregung durch N-Methyl-D-Aspartat. Mg 2+ ist dabei ein kompetitiver Blocker Vordepolarisation durch AMPA nötig, damit Mg 2+ den Na + /Ca 2+ /K + -Kanal freigibt => verstärktes EPSP (LTP) Gefahr von Exzitotoxizität bei zu starkem Ca 2+ - Einstrom durch langsame Desensitisierung Wiederaufnahme in Präsynapse/Glia-Zelle 7

8 Glutamaterge Synapse Neurotransmittersysteme und ihre Rezeptoren (GABA) wichtigster Transmitter für inhibitorische Synapsen Transmitter inhibitorischer Interneurone an allen Stellen im ZNS Ausschüttung durch cerebellare Purkinje-Fasern GABA-Rezeptoren Typen: GABA A/B/C Typ A + C = Cl - -Kanal Typ B = K + -Kanal (G-Protein gesteuert) haben 2 Dockstellen 1. GABA und 2. Barbiturate, Steroide, Benzodiazipine (Wirkungsverstärker) Präsynaptische Wiederaufnahme 8

9 GABAerge Synapse Neurotransmittersysteme und ihre Rezeptoren (Glycin) wichtigster Transmitter für inhibitorische Synapsen wirkt an Inhibitorischen Synapsen ist ein Neuromodulator Hemmeung der α-motoneurone des Rückenmarks Strychnin = Antagonist => Krämpfe durch fehlende a-motoneuron Hemmung öffnen Cl-Kanal => IPSP Wiederaufnahme in die Präsynapse 9

10 Neurotransmittersysteme und ihre Rezeptoren (Serotonin) modulatorischer Neurotransmitter Serotonin im Körper weit verbreitet, im Gehirn bes. in den Raphe-Kernen von dort viele Projektionen ins limbische System, Thalamus und Hypothalmus, ins Vorderhirn, Kleinhirn und Rückenmark Kontrolle der neuronalen Funktion über obige Bahnen Transmitterfreisetzung erfolgt auf übliche Weise Wirkungsbeendigung durch ReUptake Postsynaptische Rezeptoren entfalten Wirkung über G-Proteine oder Ionenkanäle für Ca2+ oder K+ Wichtig für die Regulation von Körpertemperatur, Blutdruck, endokriner Aktivität, Eß- und Sexualverhalten, Erbrechen, Nozizeption und Motorik Tranquilizer, Depression, Schizophrenie Serotonerge Synapse 10

11 Neurotransmittersysteme und ihre Rezeptoren (Dopamin) modulatorischer Neurotransmitter vork. in Basalganglien, mesolimbisches System versch. Dopamin-Rezeptoren die alle über G-Proteine vermittelt werden wirken exzitatorisch oder inhibitorisch sehr schnelle Wiederaufnahme in Präsynaptische Endigung Wirkungsbeendigung durch Metabolisierung Morbus Parkinson: Degeneration der Dopaminergen Neurone in der Substantia Nigra Wichtige Substanz für die zentrale Wirkung natürlicher, als belohnend empfundener Reize und für die Wirkung von Drogen, wie Opiaten, Kokain und Alkohol zuviel => Schizophrenie Dopaminerge Synapse 11

12 Neurotransmittersysteme und ihre Rezeptoren (Adrenalin / Noradrenalin) Noradrenalin modulatorischer Neurotransmitter Noradreanlin"wird von Neuronen des locus coeruleus als Transmitter verwendet modulierender Einfluß auf: Reifungsprozesse, Lernvorgänge, Schlafregulation, endogene Schmerzhemmung, Verarbeitung von Sinnesreizen im PNS Transmitter des Symphaticus Mangel => Depression Adrenalin vork. vorwiegend im PNS als Überträgerstoff des Symphaticus Noradrenerge Synapse 12

13 Neurotransmittersysteme und ihre Rezeptoren (Histamin) modulatorischer Neurotransmitter wichtiger Modulator im Gehirn Beeinflussung der Wach-Zustandes, der mot. Aktivität, Nahrungsaufnahme, Sexualverhalten und Hirnstoffwechsels Wirkung an Effektororgan über H1-Rezeptor (allergische Reaktion) und H2-Rezeptor (Magensäuresekretion) Neurotransmittersysteme und ihre Rezeptoren (Peptide) modulatorischer Neurotransmitter An allen Abschnitten des NS Transmitter oder Neuromodulatoren (2-30 AS groß) wirken an den Synapsen an denen auch Opiate wirken verhindern Schmerzweiterleitung im Rückenmark wirken auf limbisches, motorisches und autonomes System modulieren Prä-/Postsynatische Wirkung von Neurotransmittern Minutenlange Stärkung/Schwächung der Neurotransmitterwirkung 13

14 Die Unterteilung des ZNS 14

Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials?

Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials? 1 Was versteht man unter einer Depolarisation bzw. einer Hyperpolarisation des Membranpotentials? 2 Was ist der Unterschied zwischen der absoluten und der relativen Refraktärzeit eines Aktionspotentials?

Mehr

Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe. besteht aus 2 Bestandteilen:

Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe. besteht aus 2 Bestandteilen: Anatomie/Physiologie 19.05.04 (Dr. Shakibaei) Nervengewebe besteht aus 2 Bestandteilen: Nervenzelle ( Neuron : Signal aufnehmen, verarbeiten und weiterleiten) Gliazelle, Stützzelle: div. metabolische Funktionen

Mehr

Limbische Hirnzentren

Limbische Hirnzentren Dr.Dr.R.Beck Wie das Gehirn die Seele macht (G. Roth, Neurobiologie der Pschotherapie, Schattauer, 2003, S. 28 ff. Neurobiologie:Limbisches Sstem Ventrales tegmentales Areal (VTA), entrales Höhlengrau

Mehr

Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007. PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette

Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007. PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette Herzlich willkommen! Sucht und Gehirn 17. Jan. 2007 PD Dr. Bernd Grünewald PD Dr. Petra Skiebe-Corrette Wie wirken Drogen im Gehirn? http://www.gfs-ebs.de/index.htm PD Dr. Bernd Grünewald Institut für

Mehr

Zentrales Nervensystem

Zentrales Nervensystem Zentrales Nervensystem Funktionelle Neuroanatomie (Struktur und Aufbau des Nervensystems) Evolution des Menschen Neurophysiologie (Ruhe- und Aktionspotenial, synaptische Übertragung) Fakten und Zahlen

Mehr

Grundlagen der Physiologie. Torsten E. Wieden Schmerzzentrum Celle 2008. des Schmerzes

Grundlagen der Physiologie. Torsten E. Wieden Schmerzzentrum Celle 2008. des Schmerzes Grundlagen der Physiologie Torsten E. Wieden Schmerzzentrum Celle 2008 des Schmerzes Grundlagen Schmerzverarbeitung Ein Sinnesreiz wird von einem Rezeptor aufgenommen Nachgeordnete neuronale Strukturen

Mehr

Zelltypen des Nervensystems

Zelltypen des Nervensystems Zelltypen des Nervensystems Im Gehirn eines erwachsenen Menschen: Neurone etwa 1-2. 10 10 Glia: Astrozyten (ca. 10x) Oligodendrozyten Mikrogliazellen Makrophagen Ependymzellen Nervenzellen Funktion: Informationsaustausch.

Mehr

Zelluläre Kommunikation

Zelluläre Kommunikation Zelluläre Kommunikation 1. Prinzipien der zellulären Kommunikation?? 2. Kommunikation bei Nervenzellen Die Zellen des Nervensystems Nervenzellen = Neuronen Gliazellen ( Glia ) Astrozyten Oligodendrozyten

Mehr

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung. Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung. Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie Seit 1998 erfolgreich in der Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/in Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie Thema:

Mehr

Allgemeine Psychologie: Neurophysiologie. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt

Allgemeine Psychologie: Neurophysiologie. Sommersemester 2008. Thomas Schmidt Allgemeine Psychologie: Neurophysiologie Sommersemester 2008 Thomas Schmidt Folien: http://www.allpsych.uni-giessen.de/thomas Literatur Rosenzweig et al. (2005), Ch. 2 + 3 Anatomie des Nervensystems Zentrales

Mehr

Kontaktstellen zwischen Neuronen, oder zwischen Neuronen und Muskel (neuromuskuläre Synapse)

Kontaktstellen zwischen Neuronen, oder zwischen Neuronen und Muskel (neuromuskuläre Synapse) Synapsen Kontaktstellen zwischen Neuronen, oder zwischen Neuronen und Muskel (neuromuskuläre Synapse) Der Begriff geht auf Sir Charles Scott Sherrington (1857 1952) zurück, der Professor der Physiologie

Mehr

Der Grundbauplan des menschlichen Nervensystems

Der Grundbauplan des menschlichen Nervensystems Der Grundbauplan des menschlichen Nervensystems Skript zur Vorbereitung auf den Neuroanatomieteil des Göttinger Präparierkurses zusammengestellt von Prof. Dr. Bernhard Reuss, Göttingen Version 2009-09

Mehr

Das sensomotorische System

Das sensomotorische System Das sensomotorische System 1. Funktionsprinzip des sensomotorischen Systems 2. Assoziationskortex 3. Motorischer Kortex 4. Kleinhirn und Basalganglien 5. Absteigende motorische Bahnen 6. Sensomotorische

Mehr

Abbildungen Schandry, 2006 Quelle: www.ich-bin-einradfahrer.de Abbildungen Schandry, 2006 Informationsvermittlung im Körper Pioniere der Neurowissenschaften: Santiago Ramón y Cajal (1852-1934) Camillo

Mehr

Opioide & Opioidrezeptoren

Opioide & Opioidrezeptoren Opioide & Opioidrezeptoren Geschichte des Opiums: Opium ist ein getrockneter Milchsaft, der aus den Samenkapseln des Schlafmohnes gewonnen wird. Dazu wird die Samenkapsel angeritzt, der austretende Saft

Mehr

Unruhe und Angst. 7 Vorwort. 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken. 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka?

Unruhe und Angst. 7 Vorwort. 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken. 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka? 7 Vorwort 9 Psychopharmaka:Was sie sind und wie sie wirken 9 Was sind»psychopharmaka«? 11 Wie wirken Psychopharmaka? 12 Neurotransmitter, die Zelle und ihre Synapse 14 Das neuronale Netz 17 Psychische

Mehr

Synapsen und synaptische Integration: Wie rechnet das Gehirn?

Synapsen und synaptische Integration: Wie rechnet das Gehirn? Synapsen und synaptische Integration: Wie rechnet das Gehirn? Kontaktstellen zwischen Neuronen, oder zwischen Neuronen und Muskel (neuromuskuläre Synapse) Entsprechend der Art ihrer Übertragung unterscheidet

Mehr

GRUNDLAGEN NEUROANATOMIE...

GRUNDLAGEN NEUROANATOMIE... Inhaltsverzeichnis 1 NEUROLOGIE... 2 1.1 GRUNDLAGEN NEUROANATOMIE... 2 1.1.1 Allgemeines... 2 1.1.2 Aufbau eines Neurons... 2 1.1.3 Information des Nervensystems... 3 1.1.4 Synapse... 5 1.1.5 Isolierung

Mehr

Entwicklung von Sucht im Alter

Entwicklung von Sucht im Alter www.mutterhaus.de Entwicklung von Sucht im Alter 19.11.2014 Version 1.4 Dr. Dr. med. Dipl.-Psych. Wilhelm Classen Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Neurologie, Suchtmedizinische Grundversorgung,

Mehr

Transmitter: Acetylcholin Abk. ACh; Essigsäureester des Cholins, der als physiol. Neurotransmitter an Nervenendigungen

Transmitter: Acetylcholin Abk. ACh; Essigsäureester des Cholins, der als physiol. Neurotransmitter an Nervenendigungen Transmitter: Amine: Acetylcholin Abk. ACh; Essigsäureester des Cholins, der als physiol. Neurotransmitter an Nervenendigungen frei wird: 1. an efferenten Synapsen des Parasympathikus; 2. an allen prä-

Mehr

1000 & X Trainingsfragen zur Neuroanatomie

1000 & X Trainingsfragen zur Neuroanatomie 1000 & X Trainingsfragen zur Neuroanatomie Zur Vorbereitung auf den Neuroanatomieteil des Kursus der makroskopischen Anatomie des Studiengangs Humanmedizin der Universitätsmedizin Göttingen Zusammengestellt

Mehr

REPETITORIUM: BIOPSYCHOLOGISCHE GRUNDLAGEN: VON ZELLULÄREN UND SYSTEMPROZESSEN ZU PSYCHISCHEN REAKTIONEN

REPETITORIUM: BIOPSYCHOLOGISCHE GRUNDLAGEN: VON ZELLULÄREN UND SYSTEMPROZESSEN ZU PSYCHISCHEN REAKTIONEN REPETITORIUM: BIOPSYCHOLOGISCHE GRUNDLAGEN: VON ZELLULÄREN UND SYSTEMPROZESSEN ZU PSYCHISCHEN REAKTIONEN BIOPSYCHOLOGICAL BASICS: FROM CELLULAR AND SYSTEM PROCESS TO PSYCHOLOGICAL REACTIONS Serge K. D.

Mehr

1.1 Informationsfluss im Nervensystem... 2. 1.3 Transmitter und Transmitter-Rezeptoren... 10. 1.6 Entwicklung des Nervensystems...

1.1 Informationsfluss im Nervensystem... 2. 1.3 Transmitter und Transmitter-Rezeptoren... 10. 1.6 Entwicklung des Nervensystems... IX Inhaltsverzeichnis 1 Grundelemente des Nervensystems... 2 1.1 Informationsfluss im Nervensystem... 2 1.2 Nervenzellen und Synapsen... 3 1.3 Transmitter und Transmitter-Rezeptoren... 10 1.4 Neuronenverbände...

Mehr

BK07_Vorlesung Physiologie. 05. November 2012

BK07_Vorlesung Physiologie. 05. November 2012 BK07_Vorlesung Physiologie 05. November 2012 Stichpunkte zur Vorlesung 1 Aktionspotenziale = Spikes Im erregbaren Gewebe werden Informationen in Form von Aktions-potenzialen (Spikes) übertragen Aktionspotenziale

Mehr

Zentrum für ganzheitliche Traumatherapie. Waakirchner Weg 1. 83703 Gmund. info@meeresperle.de 21.09.2014

Zentrum für ganzheitliche Traumatherapie. Waakirchner Weg 1. 83703 Gmund. info@meeresperle.de 21.09.2014 Was ist Neurostress? Die Bezeichnung - Neurostress wurde in den 1990iger Jahren, zusammen mit dem medizinischen Fachgebiet der Psycho -, Neuro -, Endokrinoimmunologie eingeführt. In diesem Fachgebiet wird

Mehr

Skript zur Vorlesung Biologische Psychologie (PD Dipl.-Psych. Dr. med. Robert Bering) Wintersemester 2010/2011

Skript zur Vorlesung Biologische Psychologie (PD Dipl.-Psych. Dr. med. Robert Bering) Wintersemester 2010/2011 Weder die Autorin noch der Fachschaftsrat Psychologie übernimmt Irgendwelche Verantwortung für dieses Skript. Das Skript soll nicht die Lektüre der Prüfungsliteratur ersetzen. Verbesserungen und Korrekturen

Mehr

Fortleitung des Aktionspotentials

Fortleitung des Aktionspotentials Fortleitung des Aktionspotentials außen innen g K Ströme während des Aktionspotentials Ruhestrom: gleich starker Ein- und Ausstrom von K+ g Na Depolarisation: Na+ Ein- Strom g K Repolarisation: verzögerter

Mehr

7.Welcher Dopaminagonist wird einem Parkinson-Patienten verabreicht? 1) MDMA 2) Benzodiazepin 3) L-Dopa (x) 4) Cortisol

7.Welcher Dopaminagonist wird einem Parkinson-Patienten verabreicht? 1) MDMA 2) Benzodiazepin 3) L-Dopa (x) 4) Cortisol Gedächtisprotokoll Biopsychologie WiSe 2014/1516.02.2015.pd Fragen 1-29 1. Welche Wirkung hat Ritalin, ein Dopamin-Agonist? a) Es verringert die Synthese von Dopamin. b) Es blockiert Dopamin-Rezeptoren

Mehr

Gezielte Aminosäuretherapie

Gezielte Aminosäuretherapie Gezielte Aminosäuretherapie Die Neuroendokrine Stressachse des Menschen dient der Bewältigung aller physischen, mentalen, emotionalen oder psychischen Belastungen, die akut, vorübergehend oder länger anhaltend

Mehr

Das synaptische Interaktionsgeflecht

Das synaptische Interaktionsgeflecht Synaptische Integration und Plastizität. Synaptische Mechanismen von Lernen und Gedächtnis Das synaptische Interaktionsgeflecht Praesynapse Praesynapse Postsynapse Astroglia Verrechnung (Integration) an

Mehr

Ein kurzer Überblick, zusammengestellt aus internationaler Literatur von A. Zverev 2006

Ein kurzer Überblick, zusammengestellt aus internationaler Literatur von A. Zverev 2006 Quelle: http://www.biokurs.de/skripten/5-htp.htm Ein kurzer Überblick, zusammengestellt aus internationaler Literatur von A. Zverev 2006 5-HTP, Modulator bei der Schmerzempfindung, Depression, Angst, Aggression,

Mehr

Der Einfluss von 5-HT 1A Rezeptoren auf die embryonale und postnatale Entwicklung des serotonergen Systems im Gehirn der Maus

Der Einfluss von 5-HT 1A Rezeptoren auf die embryonale und postnatale Entwicklung des serotonergen Systems im Gehirn der Maus Aus dem Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Medizinischen Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin DISSERTATION Der Einfluss von 5-HT 1A Rezeptoren auf die embryonale und postnatale

Mehr

Ätiologie-adhs. IPSM-adhs Grundlagen, Teil 1 Dr. Lucien NICOLAY (2008) Inhaltsverzeichnis 24/08/2009. 1. Exogene Faktoren. 2. Genetische Ursachen

Ätiologie-adhs. IPSM-adhs Grundlagen, Teil 1 Dr. Lucien NICOLAY (2008) Inhaltsverzeichnis 24/08/2009. 1. Exogene Faktoren. 2. Genetische Ursachen Ätiologie-adhs Ppt1/ 09 IPSM-adhs Grundlagen, Teil 1 Dr. Lucien NICOLAY (2008) Inhaltsverzeichnis 1. Exogene Faktoren 2. Genetische Ursachen 3. Biochemische Ursachen 4. Neuropsychologische Ursachen 5.

Mehr

Seminare Biochemie (3. Semester)

Seminare Biochemie (3. Semester) Seminare Biochemie (3. Semester) im WS15/16: 5/1. Molekulare Vorgänge der Signaltransduktion 5/2. Hormone und ihre Wirkung 6/1. Gastrointestinaltrakt 6/2. Blut I: Hämoglobin und Eisenstoffwechsel 7/1.

Mehr

Fragenkatalog Biologie

Fragenkatalog Biologie Fragenkatalog Biologie (1) Einführung in die Biologische Psychologie Nennen Sie 5 Teilbereiche der biologischen Psychologie. - Physiologische Psychologie - Psychoneuroendokrinologie - Psychoneuroimmunologie

Mehr

regulation of hippocampal neurotransmission:

regulation of hippocampal neurotransmission: Diss. ETH ex. 6 Diss. ETHNo. 10180 regulation of hippocampal neurotransmission: from Synapses to Synaptic Networks A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY, ZURICH for the

Mehr

1. Reflexe = langsamer als die Erregungsleitung entlang des Axons -> Synapse verzögert die Erregungsleitung

1. Reflexe = langsamer als die Erregungsleitung entlang des Axons -> Synapse verzögert die Erregungsleitung 16 SYNAPSEN UND MEDIKAMENTE / DROGEN DAS KONZEPT DER SYNAPSE Synapse = Kommunikationspunkt zwischen 2 Neuronen CAJAL (Ende 18.Jhd.): entdeckt, daß Neurone durch Spalt getrennt sind. CHARLES SCOTT SHERRINGTON

Mehr

AD(H)S Therapeutische Möglichkeiten

AD(H)S Therapeutische Möglichkeiten AD(H)S Therapeutische Möglichkeiten 1 Ritalin 2 Aminosäuren Balancierung der Neurotransmitter 3 Fischöl 4 Mikronährstoffe: Zink, Magnesium, Eisen 5 Aminosäure L-Theanin 6 EPD - Oligoantigene Diät Dr. med.

Mehr

Autismus. autism spectrum disorders

Autismus. autism spectrum disorders Autismus autism spectrum disorders Index Was ist Autismus? Wissenschaftliche Grundlagen Phelan-McDermid-Syndrome (PMDS) Pharmakologische Tests Zusammenfassung Schlussfolgerungen Methoden Elektrophysiologische

Mehr

Einführung in die Bewegungswissenschaft SS 2007

Einführung in die Bewegungswissenschaft SS 2007 Einführung in die SS 2007 Sensomotorischer Informationsumsatz I 2. Stufen der Informationsverarbeitung Reaktionsprogrammierung Informationsaufnahme Informationsverarbeitung Informationsabgabe Reizidentifikation

Mehr

Biochemie der Sucht Suchterkrankungen

Biochemie der Sucht Suchterkrankungen Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Biochemie der Sucht Suchterkrankungen 9. März

Mehr

Die Nervenzelle 1. EINLEITUNG 2. NEURONEN (= NERVENZELLEN) Biopsychologie WiSe Die Nervenzelle

Die Nervenzelle 1. EINLEITUNG 2. NEURONEN (= NERVENZELLEN) Biopsychologie WiSe Die Nervenzelle Die Nervenzelle 1. Einleitung 2. Neuronen (Evolution & Funktionelle Anatomie) 3. Neuronentypen 4. Gliazellen 5. Methoden zur Visualisierung von Neuronen Quelle: Thompson Kap. (1), 2, (Pinel Kap. 3) 1.

Mehr

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar

JUGEND, DROGEN UND GEHIRN. Prof. DDDr. Felix Tretter. Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar JUGEND, DROGEN UND GEHIRN Prof. DDDr. Felix Tretter Psychologie LMU-MUC und IAK-KMO-Haar 1. PHILOSOPHIE (Phänomenologie u. Anthropologie) Mensch-in-der-Welt, Hirn im Menschen, Bewusstsein im Hirn?. Ohne

Mehr

22.01.2010 Station 5 (Jaspers ) der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie C. de Matos

22.01.2010 Station 5 (Jaspers ) der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie C. de Matos Fallvorstellung Altersdepression Pharmakotherapie bei Angsterkrankungen im Rahmen der interdisziplinären Fallvorstellungen der Kliniken für Neurologie, Psychosomatische Medizin& Psychotherapie Kompetenzfeld

Mehr

Stress und Mikronährstoffe

Stress und Mikronährstoffe Die Naturheilkunde, Heft 2/ 2007: Stress und Mikronährstoffe Hans-Günter Kugler E s ist heute zweifelsfrei nachgewiesen, dass der chronische psychische Stress oder Dauerstress ein erheblicher Risikofaktor

Mehr

Wie steuert unser Gehirn Bewegungen?

Wie steuert unser Gehirn Bewegungen? Wie steuert unser Gehirn Bewegungen? Schema der motorischen Kontrolle Kontrollzentren im Gehirn (motorischer Cortex, Basal- Ganglien, Cerebellum) Zentrale Rhythmusgeneratoren im Rückenmark Absteigende

Mehr

Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung und Medizin

Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung und Medizin Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Einblicke ins Hirn Bildgebende Verfahren in Forschung

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression Definition der Depression Depressive Episode ANTIDEPRESSIVA gedrückte Stimmung Verminderung von Antrieb und Aktivität verminderte Fähigkeit zu Freude, Interesse und Konzentration ausgeprägte Müdigkeit

Mehr

Physiologie des Schmerzes. Schmerzes

Physiologie des Schmerzes. Schmerzes Physiologie des Schmerzes OA Dr Maria Lorünser LKH Bludenz Physiologie des Schmerzes OA Dr Maria Lorünser LKH Bludenz 1 International Association for the Study of Pain Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes-

Mehr

Basalganglien: Pharmakotherapie des Morbus Parkinson. Morbus Parkinson. M. Parkinson: 1% der über 65-jährigen

Basalganglien: Pharmakotherapie des Morbus Parkinson. Morbus Parkinson. M. Parkinson: 1% der über 65-jährigen Pharmakotherapie des Morbus Parkinson M. Parkinson: 1% der über 65-jährigen 1817 Parkinson: Paralysis agitans 1960 Hornykiewicz: Dopaminmangel ( 80% symptomatisch) Einführung der L-DOPA-Therapie 1982 Californische

Mehr

Glatte Muskulatur. Dr. G. Mehrke

Glatte Muskulatur. Dr. G. Mehrke Glatte Muskulatur 1 Glatte Muskulatur Eigenschaften und Unterschiede zur Skelettmuskulatur: Spindelförmige, einkernige Zellen, funktionell über Gap Junctions verbunden. Aktin- und Myosinfilamente sind

Mehr

Datum: Name: Bio-LK Neurophysiologie Aufbau der Nervenzelle

Datum: Name: Bio-LK Neurophysiologie Aufbau der Nervenzelle Datum: Name: Selbst bei den einfachsten tierischen Organismen findet man spezialisierte Zellen die entweder Reize wahrnehmen oder die Reizinformation weiterleiten und verarbeiten. Alle mehrzelligen Tiere

Mehr

Das Gehirn Eine kurze zusammenfassung über das gehirn und das Nervensystem Society for neuroscience

Das Gehirn Eine kurze zusammenfassung über das gehirn und das Nervensystem Society for neuroscience Das Gehirn Eine kurze zusammenfassung über das gehirn und das Nervensystem Society for neuroscience Das Gehirn Eine kurze Zusammenfassung über das Gehirn und das Nervensystem Das Gehirn Eine kurze Zusammenfassung

Mehr

GERHARD ROTH PERSÖNLICHKEITSUNTERSCHIEDE AUS SICHT DES GEHIRNS

GERHARD ROTH PERSÖNLICHKEITSUNTERSCHIEDE AUS SICHT DES GEHIRNS GERHARD ROTH PERSÖNLICHKEITSUNTERSCHIEDE AUS SICHT DES GEHIRNS INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2010 PERSÖNLICHKEIT Die Persönlichkeit eines Menschen ist eine lebenslang andauernde

Mehr

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Psychologie Dr. Markus Mühlhan Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Warum sind neurobiologische

Mehr

2. Lernen aus neurobiologischer Perspektive

2. Lernen aus neurobiologischer Perspektive 2. Lernen aus neurobiologischer Perspektive Zwei Faktoren spielen für das Lernen eine bedeutsame Rolle: einmal das Gehirn bzw. genauer der Cortex ( auch Kortex, Großhirnrinde, siehe Kapitel 2.1 ) und zum

Mehr

Suchtgedächtnis. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010. Bezirksverband Potsdam e.v.

Suchtgedächtnis. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010. Bezirksverband Potsdam e.v. Selbsthilfethemennachmittag FSHG 23.April 2010 Suchtgedächtnis Suchtgedächtnis 1. Definitionen 2. Grundlagen 3. Gedächtnis & Lernen 4. Neurobiologisches Belohungssystem 5. Besonderheiten des Suchtgedächtnisses

Mehr

Mechanismen und Regulation der HCl Sekretion im Magen und ihre pharmakologische Beeinflussung

Mechanismen und Regulation der HCl Sekretion im Magen und ihre pharmakologische Beeinflussung Mechanismen und Regulation der HCl Sekretion im Magen und ihre pharmakologische Beeinflussung Parietalzellen große Drüsenzellen in der Magenmucosa von Fundus und Corpus mit Eosin stark anfärbbar spalten

Mehr

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS

1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft. 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen. 3 15.11.06 Genetische Grundlagen. 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 1 25.10.06 Biopsychologie als Neurowissenschaft 2 8.11.06 Evolutionäre Grundlagen 3 15.11.06 Genetische Grundlagen 4 22.11.06 Mikroanatomie des NS 5 29.11.06 Makroanatomie des NS: 6 06.12.06 Erregungsleitung

Mehr

DAS WISSEN VOM GEHIRN

DAS WISSEN VOM GEHIRN NEUROWISSENSCHAFTEN DAS WISSEN VOM GEHIRN EINE EINFÜHRUNG FÜR JUNGE SCHÜLER British Neuroscience Association European Dana Alliance for the Brain Dieses Lehrheft wurde im Auftrag der British Neuroscience

Mehr

Lern-und Gedächtnisprozesse Plastizität des Gehirns

Lern-und Gedächtnisprozesse Plastizität des Gehirns Fortbildungsveranstaltung im Rahmen des Programms Neurowissenschaften in der gymnasialen Oberstufe der Neurowissenschaftlichen Gesellschaft e.v. zum Thema Lern-und Gedächtnisprozesse Plastizität des Gehirns

Mehr

Die Suchtfalle. hirnforschung ı Drogenwirkung

Die Suchtfalle. hirnforschung ı Drogenwirkung hirnforschung ı Drogenwirkung Die Suchtfalle Rauschgifte wie Kokain und Heroin blockieren über neuronale Lernmechanismen die Fähigkeit, bewusste Entscheidungen zu treffen. Der Genfer Neurobiologe Christian

Mehr

Traut euch! Arbeit darf Spaß machen!

Traut euch! Arbeit darf Spaß machen! Traut euch! Arbeit darf Spaß machen! Warum bin ich beim Gründertag? 2 Ich suche eine/n Nachfolger/in Ja Nein Weiß nicht Ich will gründen! Ja wenn ja, warum? Nein Weiß nicht Glückshormone oder Stolperstein?

Mehr

Morphinantagonisten Stellenwert im neuro-endokrinologischen System

Morphinantagonisten Stellenwert im neuro-endokrinologischen System Morphinantagonisten Stellenwert im neuro-endokrinologischen System Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Struktur physiologischer Rezeptoren und ihre Signaltransduktionswege

Mehr

Was geschieht im Gehirn süchtiger Patienten?

Was geschieht im Gehirn süchtiger Patienten? Wege aus der Alkoholabhängigkeit: Lernbezogene neuroadaptive Veränderungen bei Alkoholabhängigkeit Miriam Sebold Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité- Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte

Mehr

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol

Wie Alkohol im Gehirn wirkt. Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Charité Campus Mitte Neurobiologische Grundlagen der Alkoholabhängigkeit Wie Alkohol im Gehirn wirkt Jana Wrase 15.06.2009 Aktionswoche Alkohol Überblick 1. akute

Mehr

Afferenzen der Spinalmotorik. Golgi-Sehnenorgane. Muskelspindel. 2 Neuromuskuläre Grundlagen der Bewegung. 2.2 Nervensystem

Afferenzen der Spinalmotorik. Golgi-Sehnenorgane. Muskelspindel. 2 Neuromuskuläre Grundlagen der Bewegung. 2.2 Nervensystem 2 Neuromuskuläre Grundlagen der Bewegung 2.2 Nervensystem 2.2.1 Bauelemente des Nervensystems Neuron, Rezeptor, Synapse 2.2.2 Spinalmotorisches System Afferenzen der Spinalmotorik Spinalmotorische Reflexe

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER MOTIVATION FÜR DEN LERNERFOLG

DIE BEDEUTUNG DER MOTIVATION FÜR DEN LERNERFOLG GERHARD ROTH DIE BEDEUTUNG DER MOTIVATION FÜR DEN LERNERFOLG INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2014 LEHREN UND LERNEN SIND EINE SACHE DES VERTRAUENS UND DER MOTIVATION Folgende Faktoren

Mehr

Somatoviszerale Sensibilität und Schmerz

Somatoviszerale Sensibilität und Schmerz Somatoviszerale Sensibilität und Schmerz 1. Einleitung 2. Somatoviszerale Sensibilität 2.1 Mechanorezeption 2.2 Tiefensensibilität 2.3 Thermorezeption 2.4 Viszerale Sensibilität 3. Zentrale Weiterleitung

Mehr

Nervensystem. www.tu-ilmenau.de/nano

Nervensystem. www.tu-ilmenau.de/nano Nervensystem ist übergeordnete Steuerungs- und Kontrollinstanz des Körpers besteht aus Nervenzellen und Stützzellen (z. B. Glia) hat drei Hauptfunktionen Reizaufnahme Reizintegration, Interpretation, Handlungsplanung

Mehr

SUCHT: DIE DUNKLE SEITE DES LERNENS. Christian Lüscher

SUCHT: DIE DUNKLE SEITE DES LERNENS. Christian Lüscher SUCHT: DIE DUNKLE SEITE DES LERNENS Christian Lüscher Drogen wie Kokain, Nikotin oder Heroin werden konsumiert, weil sie ein Belohungsgefühl vermitteln. Bei gewissen Konsumenten führt dies zu grundlegenden

Mehr

Wie findet die Botschaft ihren Weg ins Gehirn? Was Fachleute der Suchtprävention nie vergessen dürfen

Wie findet die Botschaft ihren Weg ins Gehirn? Was Fachleute der Suchtprävention nie vergessen dürfen Wie findet die Botschaft ihren Weg ins Gehirn? Was Fachleute der Suchtprävention nie vergessen dürfen F.X. VOLLENWEIDER Psychiatrische Universitätsklink Zürich (PUK) Behavioral Pharmacology and Brain Imaging

Mehr

Stresshormone und Neurotransmitter

Stresshormone und Neurotransmitter Stresshormone und Neurotransmitter Bisher erschienen: Fachinformationen Mikronährstoff-Diagnostik COMP cpsa Darmkrebs Histamin-Intoleranz (HIT) Glutathion-Stoffwechsel Coenzym Q10 Thrombozytenfunktionstest

Mehr

Aus der Klinik für Neurologie Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Wolfgang H. Oertel des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg

Aus der Klinik für Neurologie Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Wolfgang H. Oertel des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg Aus der Klinik für Neurologie Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Wolfgang H. Oertel des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg Die Effekte des α7-nikotinergen Acetylcholin-Agonisten PNU-282987

Mehr

6 Autonomes Nervensystem

6 Autonomes Nervensystem Autonomes Nervensystem.1 Bau und Aufgaben des peripheren autonomen Nervensystems 102.1.1 Anteile des peripheren autonomen Nervensystems 102.1.2 Antagonistische und synergistische Wirkungen von Sympathikus

Mehr

Auf einen Blick 1 Grundelemente des Nervensystems 2 Sensibles System 3 Motorisches System

Auf einen Blick 1 Grundelemente des Nervensystems 2 Sensibles System 3 Motorisches System I Auf einen Blick 1 Grundelemente des Nervensystems 1 2 Sensibles System 17 3 Motorisches System 55 4 Hirnstamm 117 5 Kleinhirn 239 6 Zwischenhirn und vegetatives Nervensystem 259 7 Limbisches System 311

Mehr

WHO Schema ist out mechanismenorientierte Schmerztherapie ist in

WHO Schema ist out mechanismenorientierte Schmerztherapie ist in WHO Schema ist out 10. Pflegefachtagung Die Freien, Highlights aus 10 Jahren Handwerkskammer Hamburg Holstenwall, 10. Mai 2012 Dr. med. H. Christoph Lenzen Facharzt für Anaesthesiologie Spezielle Schmerztherapie

Mehr

Die Entwicklung des Kindes und der Einfluss persistierender frühkindlicher Reflexe

Die Entwicklung des Kindes und der Einfluss persistierender frühkindlicher Reflexe Die Entwicklung des Kindes und der Einfluss persistierender frühkindlicher Reflexe Gabriele Gehauf GEHAUFRECHT 2010 - 1 - Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 1 Neurophysiologische Grundlagen 5 1.1 Nervenzelle

Mehr

Etwa 100 Neuronen migrieren entlang einer Kletterstange. Dabei knüpfen sie bevorzugt untereinander erste Kontakte; so entstehen Mikro-Kolumnen,

Etwa 100 Neuronen migrieren entlang einer Kletterstange. Dabei knüpfen sie bevorzugt untereinander erste Kontakte; so entstehen Mikro-Kolumnen, 1. Ursprung und moduläre Organisation des ZNS Etwa 100 Neuronen migrieren entlang einer Kletterstange. Dabei knüpfen sie bevorzugt untereinander erste Kontakte; so entstehen Mikro-Kolumnen, Dendritenbündel

Mehr

157 Höhere Funktionen des ZNS L. H.

157 Höhere Funktionen des ZNS L. H. 157 Höhere Funktionen des ZNS L. H. Synaptische Plastizität Synaptische Plastizität Eine zentrale Rolle für Lern- und Gedächtnisvorgänge spielt die adaptive Veränderung der synaptischen Übertragung zwischen

Mehr

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung Bipolare Störung Manisch depressive Erkrankung Inhalt Beschreibung Diagnostik Phasen Verlaufsformen Ursachen Behandlung Beschreibung psychische Störung, die zu den Affektstörungen zählt erste Beschreibung

Mehr

Gebt das Hanf für Kranke frei! Vorschläge zur Vereinfachung der Ausnahmegenehmigung zur medizinischen Verwendung von Cannabis

Gebt das Hanf für Kranke frei! Vorschläge zur Vereinfachung der Ausnahmegenehmigung zur medizinischen Verwendung von Cannabis Gebt das Hanf für Kranke frei! Vorschläge zur Vereinfachung der Ausnahmegenehmigung zur medizinischen Verwendung von Cannabis Franjo Grotenhermen nova-institut, Hürth Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin

Mehr

Anatomie und Physiologie des Schmerzes

Anatomie und Physiologie des Schmerzes Anatomie und Physiologie des Schmerzes -WarumtunSchmerzenweh?- Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin Klinikum Heidenheim Überblick ÿ Einleitung ÿ Definitionen ÿ Schmerzkomponenten, Schmerzarten

Mehr

Entstehung chronischer Schmerzen

Entstehung chronischer Schmerzen Entstehung chronischer Schmerzen.1 Was ist Schmerz eigentlich?. Schmerzkrankheit.3 Akuter Schmerz und chronischer Schmerz 5. Schmerzverarbeitung auf neuronaler Ebene 6..1 Der Weg vom Schmerzreiz zum Gehirn

Mehr

Wilhelm Feuerlein Alokoholismus Warnsignale, Vorbeugung, Therapie

Wilhelm Feuerlein Alokoholismus Warnsignale, Vorbeugung, Therapie Unverkäufliche Leseprobe Wilhelm Feuerlein Alokoholismus Warnsignale, Vorbeugung, Therapie 121 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-406-45533-9 Verlag C.H.Beck ohg, München III..Bedingungsgefüge des Alkoholismus

Mehr

SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT. F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost

SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT. F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost SYSTEMBIOLOGIE DER SUCHT F. Tretter Psychologisches Institut (LMU) und Isar Amper Klinikum Klinikum München Ost 1.GEHIRN-GEIST-PROBLEM - Neuropsychologie / Neuropsychiatrie - WENIG GEHIRN, trotzdem GENUG

Mehr

Bipolare Störungen. Praxisrelevante Aspekte der Neurobiologie bipolarer Störungen. Schläper,T., Winkler, R. Nernvenheilkunde 3/2008, S.

Bipolare Störungen. Praxisrelevante Aspekte der Neurobiologie bipolarer Störungen. Schläper,T., Winkler, R. Nernvenheilkunde 3/2008, S. Praxisrelevante Aspekte der Neurobiologie bipolarer Störungen. Schläper,T., Winkler, R. Nernvenheilkunde 3/2008, S. 127-132 Lebenszeitprävalenz für beide Geschlechter 1 % Bei ca. 20% rezidiv depressiver

Mehr

F A C H A R B E I T. aus dem Fach. Biologie

F A C H A R B E I T. aus dem Fach. Biologie Gymnasium Weilheim Kollegstufenjahrgang 2007/2009 F A C H A R B E I T aus dem Fach Biologie Thema: Dopamin als zentraler Neurotransmitter am Beispiel des Segawa-Syndroms und der Schizophrenie Verfasser:

Mehr

WIE KANN PSYCHOTHERAPIE MENSCHEN VERÄNDERN?

WIE KANN PSYCHOTHERAPIE MENSCHEN VERÄNDERN? GERHARD ROTH WIE KANN PSYCHOTHERAPIE MENSCHEN VERÄNDERN? INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2012 VERHALTENSTHERAPIE Verhaltenstherapie beruht auf der Annahme, dass psychische Erkrankungen

Mehr

Basiswissen Biopsychologie Ein Lernskript für Studierende der Psychologie KARIN BORN, MARKUS HEINRICHS Psychologisches Institut Bonn, 1993 (mit kleinen Ergänzungen durch PINEL, 1996 und BIRBAUMER & SCHMIDT,

Mehr

Die twall : interaktives Reaktionstraining im Leistungssport und Bewegungsanbahnung in der Rehabilitation

Die twall : interaktives Reaktionstraining im Leistungssport und Bewegungsanbahnung in der Rehabilitation Körperliche Aktivität und Mobilität - (k)eine Frage des Alters!? Die twall : interaktives Reaktionstraining im Leistungssport und Bewegungsanbahnung in der Rehabilitation Geschäftsleiter Gesundheit / Medizintechnik

Mehr

ERHOLUNG VON GEHIRNSCHADEN

ERHOLUNG VON GEHIRNSCHADEN 163 ERHOLUNG VON GEHIRNSCHADEN A) GEHIRNSCHADEN UND WIEDERHERSTELLUNGSMECHANISMEN 1. URSACHEN FÜR GEHIRNSCHÄDEN BEIM MENSCHEN: = vielfältig, z.b. Schlag auf den Kopf, Sturz auf den Kopf, Verkehrsunfall,

Mehr

22 2 Antidepressiva. Dreher: Psychopharmakotherapie griffbereit. ISBN: 978-3-7945-3078-6. Schattauer GmbH

22 2 Antidepressiva. Dreher: Psychopharmakotherapie griffbereit. ISBN: 978-3-7945-3078-6. Schattauer GmbH 22 2 Antidepressiva Behandlungsverlauf bei Gabe von Antidepressiva In den ersten zwei Wochen verspürt der Patient im Wesentlichen die Nebenwirkungen des Antidepressivums, eine erwünschte Wirkung ist oft

Mehr

Neurobiologie der Abhängigkeit

Neurobiologie der Abhängigkeit Neurobiologie der Abhängigkeit Grundlagen und Konsequenzen für Diagnose und Therapie von Suchterkrankungen Bearbeitet von Andreas Heinz, Anil Batra, Norbert Scherbaum, Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank, Ulrich

Mehr

Methoden der Neurowissenschaften II. Susanne Leiberg

Methoden der Neurowissenschaften II. Susanne Leiberg Methoden der Neurowissenschaften II Susanne Leiberg 1 2 Gliederung Wiederholung Läsionen Transkranielle Magnetstimulation (TMS) & Transkranielle Direkte Stromstimulation Psychopharmakologie (Neurotransmitter

Mehr

Teil 1 Kapitel 4. Orofaziale Schmerzen aus klinischer Sicht. Dr. med. dent. Horst Kares. Seite

Teil 1 Kapitel 4. Orofaziale Schmerzen aus klinischer Sicht. Dr. med. dent. Horst Kares. Seite Teil 1 Kapitel 4 Orofaziale Schmerzen aus klinischer Sicht Dr. med. dent. Horst Kares Seite 4.1 Zusammenfassung XX 4.2 Was versteht man unter dem Phänomen»Schmerz«? XX 4.3 Klassifikation von Schmerzen

Mehr

Aktuelles zur Diagnose und Therapie von Alzheimer und anderen Demenzformen

Aktuelles zur Diagnose und Therapie von Alzheimer und anderen Demenzformen Aktuelles zur Diagnose und Therapie von Alzheimer und anderen Demenzformen Alexander Kurz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Technische Universität München Hintergrund Nervenzelluntergang ist häufigste

Mehr

Quelle: Birbaumer & Schmidt Kap. 22. Zirkadiane Rhythmen: circa einen Tag, also circa 24h dauernd Abb. B&S 22.1, B&S 7.12

Quelle: Birbaumer & Schmidt Kap. 22. Zirkadiane Rhythmen: circa einen Tag, also circa 24h dauernd Abb. B&S 22.1, B&S 7.12 Zirkadiane Rhythmen 1. Einleitung 2. Biologische Rhythmen 3. Prinzipien zirkadianer Periodik Perinatale Entwicklung Komponenten der zirkadianen Rhythmik 4. Neuronale Grundlagen Nucleus suprachiasmaticus

Mehr

Dissertation zum Erwerb des Doktorgrades der Medizin an der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität zu München

Dissertation zum Erwerb des Doktorgrades der Medizin an der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität zu München Aus der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität München Vorstand: Prof. Dr. med. H.-J. Möller Etablierung einer Methode für die High-Performance-Liquid-

Mehr

Tutoriat zur VL Psychotropika, Neurotoxine, Drogen im Herbstsemester 2010

Tutoriat zur VL Psychotropika, Neurotoxine, Drogen im Herbstsemester 2010 Tutoriat zur VL Psychotropika, Neurotoxine, Drogen im Herbstsemester 2010 Was ist das wesentliche Hindernis zwischen der Blutbahn und dem Gehirn, das den Übertritt von Substanzen vom Blut ins Gehirn behindert

Mehr