Career Service. der Universität des Saarlandes. Wintersemester 2011/12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Career Service. der Universität des Saarlandes. Wintersemester 2011/12"

Transkript

1 Veranstaltungen für Studierende Zentrum für Schlüsselkompetenzen der Universität des Saarlandes Wintersemester 2011/12 Career Service der Universität des Saarlandes Zentrum für Schlüsselkompetenzen Universität des Saarlandes

2 Inhalt 2 Seite Einleitung Career Service der Universität des Saarlandes 4 Career Service-Aufgaben 7 Anmeldung, Anerkennungsmöglichkeiten, Team, Kontakt 8 Career Service-Workshops und Veranstaltungen: Bewerbungstraining 9 Das Assessment Center (AC) 10 Individualberatung Bewerbungsmappe 11 Fit für die Großregion! 12 Zeit- und Karrieremanagement 13 Strategische Finanzplanung 14 Projektmanagement 15 Ideengewitter - Von der Idee zum Konzept 16 Wirtschaftsethik 17 Kooperatives Lernen und Arbeiten 18 Improved Reading 19 Bühnenreife 20 argumentieren debattieren 21 Verhandeln im multikulturellen Umfeld 22

3 Inhalt 3 Seite Interkulturelle Kompetenz und Teamentwicklung 23 Muslime in Deutschland und im Saarland 24 Kulturmanagement 25 Neu: Leadership -Programm: Kommunikationsund Führungskompetenzen 26 Basisworkshop Kommunikations- und Führungskompetenzen 27 Teaching Assistant Programm (TAP) 28 Basisworkshop: Lernen und Lehren - im Studium 29 Basisworkshop: Präsentieren und Moderieren 30 Anerkennungsmöglichkeiten aller Career Service Veranstaltungen 31 Tandem-Programm zur Berufsvorbereitung 32 GradUS 33 Career Service Referent/innen & Entwickler/innen 34 Lageplan 39 Ankündigung Karriere-Tag 40

4 Einleitung Career Service der Universität des Saarlandes 4 Wir freuen uns, Ihnen auch in diesem Semester ein vielseitiges und umfangreiches Veranstaltungsangebot im Rahmen des Career Service der Universität des Saarlandes (UdS) anbieten zu können. Das Ziel des Career Service ist es, Ihnen als Studierende der Universität des Saarlandes die Möglichkeiten zu eröffnen, sich über ihr eigentliches Studium hinaus, studiums- und berufsrelevante Schlüsselkompetenzen anzueignen. Die Weiterentwicklung von sozialen, persönlichen und methodischen Kompetenzen steht dabei im Mittelpunkt. Diese Schlüsselkompetenzen unterstützen Sie sowohl im Studium als auch im Übergang von der Hochschule in den Beruf. Die Zielgruppe umfasst universitätsweit alle Studierenden der Universität des Saarlandes, unabhängig davon, welchen Studienabschluss Sie anstreben. Der Career Service der Universität des Saarlandes ist in das Zentrum für Schlüsselkompetenzen integriert. Durch den Einsatz erfahrener Referent/innen und die Arbeit in kleinen, die Interaktion fördernden Gruppen mit der Möglichkeit zur Selbsterprobung ermöglichen ein großer Teil der Workshops eine konzentrierte und effektive Erweiterung des persönlichen Kompetenzprofils. Nach der aktiven und vollständigen Teilnahme an einem Workshop erhalten Sie einen Career Service Teilnahmenachweis. Durch die Vorlage bei Ihrem zuständigen Prüfungsamt können Sie sich die Veranstaltung in Ihr Diploma Supplement aufnehmen lassen. Das Zentrum für Schlüsselkompetenzen bietet Ihnen im Career Service der UdS Schlüsselkompetenzen-Workshops und Veranstaltungen für das Studium und den Übergang von der Hochschule in den Beruf Neu: Das Leadership -Programm: Kommunikations- und Führungskompetenzen Das Teaching Assistant Programm Tandem-Programm zur Berufsvorbereitung Individualberatung Bewerbungsmappe Karriereberatung-Sprechstunde Karriere-Tag und Forum Schlüsselkompetenzen Job-Portal: bundesweite Stellenangebote und Praktika Online-Portal: Wissen und Fakten rund um die Bewerbung Einbindung von Wirtschafts- und Wissenschaftskompetenz Vernetzungsportal: Schlüsselkompetenzen-Angebote in der UdS

5 5 Kooperationen mit dem Bachelor Optionalbereich und dem Kompass Internationales der Universität des Saarlandes Viele speziell ausgewiesene Veranstaltungen des Zentrums für Schlüsselkompetenzen/ Career Service werden im Teilbereich 3 Berufsfeldorientierung, Existenzgründung und Praxisbezug des Bachelor Optionalbereichs der Philosophischen Fakultäten (BOB) angerechnet. Einzelne speziell ausgewiesene Veranstaltungen werden im Kompass Internationales oder im Zertifikat Nachhaltigkeitswissenschaft anerkannt. Studierende erwerben grundlegende Lehr-Lern-Kompetenzen im Teaching Assistant Programm Fortgeschrittene Studierende, z. B. Masterstudierende aller Fakultäten, können in unserem Teaching-Assistant-Programm grundlegende hochschuldidaktische Schlüsselkompetenzen für eine Aufgabe als studentische Lehrkraft und/oder für ihre berufliche Einstiegsqualifizierung erwerben. Sie finden alle nötigen Angaben auf unserer Webseite: www. uni-saarland.de/schluesselkompetenzen. Neu: Das Leadership -Programm: Kommunikationsund Führungskompetenzen Im vergangenen Semester haben wir es bereits angekündigt: Das Leadership -Programm: Kommunikations- und Führungskompetenzen richtet sich an fortgeschrittene Studierende aller Fachrichtungen, die sich auf eine Tätigkeit als Führungskraft vorbereiten wollen. Masterstudierende werden häufig sehr schnell nach dem Berufseinstieg mit Führungsaufgaben betraut. Der Career Service unterstützt Sie im Rahmen des Leadership-Programms mit Basiskompetenzen, sich auf diese Aufgabe vorzubereiten. Schlüsselkompetenzen-Angebote der UdS-Personalentwicklung Auch in diesem Semester werden im Rahmen der Personalentwicklung der UdS zwei Schlüsselkompetenzen-Workshops im Career Service für die Führungskräfte und Mitarbeiter/innen der Universität des Saarlandes geöffnet. Bei den für das Personal der UdS geöffneten Angeboten handelt

6 6 es sich um die Informations- und Diskussionsveranstaltung Projektmanagement Strukturen und Arbeitsweisen sowie um den Workshop Interkulturelle Kompetenz und Teamentwicklung. Das Zentrum für Schlüsselkompetenzen realisiert auf diese Weise Personalentwicklung und innerbetriebliche Weiterbildung in der UdS, kommt durch diese Öffnung der hohen Nachfrage vonseiten der Universitätsbeschäftigten nach und möchte den Austausch zwischen dem berufserfahrenen Personal der UdS und den sich für die Berufswelt öffnenden Studierenden fördern. Neu: Karriere-Tag der Universität des Saarlandes Am 18. Januar 2012 veranstaltet der Career Service mit zahlreichen Kooperationspartner/innen den ersten Karriere-Tag der Universität des Saarlandes. Studierende, Doktorand/innen und alle weiteren Interessierten in der UdS können so vielfältige Orientierungsmöglichkeiten und Hilfestellungen für den Berufseinstieg oder umstieg im Überblick kennen lernen. Neben kleinen berufsrelevanten Appetizern beispielsweise rund um die Bewerbung, Teambuilding oder Existenzgründung bieten Unternehmens- und Programmpräsentationen, Informationsstände sowie die Simulation eines Company-Speed-Datings die ideale Plattform für Entwicklungsideen sowie Gespräche und interessante Kontakte zu Universitäts- und Unternehmenspartner/innen, die Sie bei der Berufsvorbereitung kompetenzentwickelnd unterstützen können. Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei unseren internen und externen Partner/innen des Zentrums für Schlüsselkompetenzen, die durch ihre Kompetenz und Expertise das vielfältige Career Service Programm bereichern. Wir freuen uns auf Ihr Interesse, Ihre Anregungen und natürlich auf Ihre zahlreichen Anmeldungen. Prof. Dr. Volker Linneweber (Universitätspräsident) Prof. Dr. Manfred J. Schmitt (Vizepräsident für Lehre und Studium) Dr. Birgit Roßmanith (Leitung Career Service)

7 Career Service Aufgaben 7 Schlüsselkompetenzen-Workshops und Veranstaltungen für das Studium und den Übergang von der Hochschule in den Beruf (siehe Seite 9-30). Neu: Leadership -Programm: Kommunikations- und Führungskompetenzen für fortgeschrittene Studierende, insbesondere Masterstudierende aller Fachrichtungen (siehe Seite 26-27). Karriereberatung-Sprechstunde für Studierende, die Fragen rund um den Übergang von der Hochschule in den Beruf haben. Vereinbaren Sie einen Termin per Mail: Jobportal für Studierende, die bundesweit nach passenden Stellen- und Praktikumsangeboten etc. suchen. (www.uni-saarland.de/jobportal) Vermittlung von Mentor/innen im Tandem-Programm zur Berufsvorbereitung für Studierende aller Fakultäten (siehe Seite 32). Teaching Assistant Programm für fortgeschrittene Studierende, die grundlegende hochschuldidaktische Schlüsselkompetenzen für eine Aufgabe als studentische Lehrkräfte und/oder für Ihre berufliche Einstiegsqualifizierung erwerben wollen. (siehe Seite 28-30). Informationen rund um das Thema Beruf und Karriere für Studierende (neu:) am Karriere-Tag und auf der Homepage des Career Service (z. B. Jobmessen, Bewerbungsunterlagen etc.) (siehe Seite 40). Integration von Wirtschaftskompetenzen Der Career Service unterstützt durch verschiedene Veranstaltungen den Kontakt zu Vertreter/innen aus der Wirtschaft.

8 Anmeldung, Anerkennungsmöglichkeiten, Team, Kontakt 8 Anmeldung für die Veranstaltungen und Programme über das Anmeldeformular auf den Seiten des Career Service des Zentrums für Schlüsselkompetenzen: Anerkennungsmöglichkeiten Jede/r Studierende erhält einen Teilnahmenachweis. Viele speziell ausgewiesene Veranstaltungen des Zentrums für Schlüsselkompetenzen/ Career Service werden im Teilbereich (TB) 3 Berufsfeldorientierung, Existenzgründung und Praxisbezug des Bachelor Optionalbereichs der Philosophischen Fakultäten (BOB) angerechnet. Dieses Modul wird mit einem Schlüsselkompetenzen-Portfolio abgeschlossen. Die Rahmenbedingungen finden Sie auf unserer Career Service Webseite.Verschiedene ausgewiesene Veranstaltungen werden imteilbereich (TB) 2 oder 4 des Bachelor Optionalbereichs der Philosophischen Fakultäten (BOB), im KomPass Internationales, im Leadership -Programm, im Teaching Assistant Programm, im Tandem-Programm sowie im Zertifikat Nachhaltigkeitswissenschaft (BOB) anerkannt. Wir freuen uns, auch einzelne Veranstaltungen für das Personal der UdS im Rahmen der Personalentwicklung öffnen zu können. Die Veranstaltungen sind speziell ausgewiesen. Die genauen Anerkennungsmöglichkeiten der einzelnen Career Service Workshops, -Veranstaltungen und -Programme finden Sie auf der Seite 31. Team des Zentrums für Schlüsselkompetenzen Dr. Birgit Roßmanith (Leitung), Daniela Freiberger, Johanna Green, Claudia Thiel, Jennifer Uder, Stephanie Youssef (siehe Seite 30-32) Kontakt Career Service der UdS Universität des Saarlandes Zentrum für Schlüsselkompetenzen - Career Service Campus A4 4, 1. OG (Campus Center) D Saarbrücken Telefon: / Fax: / Homepage: Facebook:

9 Bewerbungstraining 9 Der Workshop Bewerbungstraining hat zwei inhaltliche Schwerpunkte: die schriftlichen Bewerbungsunterlagen und das Vorstellungsgespräch. Das Grundanliegen des Workshops besteht darin, den Teilnehmenden ein möglichst umfangreiches Wissen rund um das Thema Bewerbung zu vermitteln. Der Workshop setzt thematisch vor der eigentlichen Bewerbungsphase an und hilft den Teilnehmenden bei der Definition ihrer Potentiale und Ziele. Zur Vorbereitung der Potentialanalyse erarbeiten die Teilnehmenden im Vorfeld ihr persönliches Kompetenz-Profil mithilfe eines E-Learning-Moduls. Im Anschluss an die Erarbeitung einer persönlichen Potentialanalyse und der Analyse von Stellenausschreibungen stehen formale Aspekte zur Gestaltung des Bewerbungsschreibens im Fokus. Im zweiten Teil des Workshops werden Fragestellungen rund um das Thema des persönlichen Bewerbungsgesprächs bearbeitet. Dazu gehören sowohl die Vorbereitungsphase im Vorfeld des Gesprächs als auch bedeutsame Elemente wie Selbstpräsentation, Sprachstil und Körpersprache in der Vorstellungssituation selbst. In Rollenspielen wird den Studierenden die Möglichkeit gegeben, die Situation eines Vorstellungsgespräches exemplarisch simuliert zu erleben und Feedback zum eigenen Auftreten zu erhalten. Dabei unterstützt werden die Teilnehmenden von Dr. Susann Breßlein, die als Geschäftsführerin des Klinikums Saarbrücken über langjährige Erfahrungen in der Personalauswahl verfügt. Die Teilnehmer/innen werden gebeten, einen aktuellen Lebenslauf und eine für sie interessante Stellenanzeige zur Veranstaltung mitzubringen. Anerkennungsmöglichkeiten: siehe S. 31 Referent/innen: Johanna Green (siehe S. 36) Dr. Susann Breßlein (siehe S. 34) Infos zum Workshop: Datum: 14. November 2011 Uhrzeit: 09:00-18:00 Uhr s.t. Ort: Campus A4 4, Raum 2.42 Anmeldung: siehe S. 8

10 Das Assessment Center (AC) 10 Abschluss an der Uni was nun? Oftmals wird die Erreichung des Traumjobs zur Hürde die von Ihnen als mögliche Arbeitgeber ausgewählte Firmen/Konzerne bitten Sie zu einem AC, einem Auswahlverfahren für Bewerber/innen. Hier werden bestimmte Fähigkeiten der eingeladenen Bewerber/innen für den zu besetzenden Arbeitsplatz abgeprüft. In unserem Workshop erhalten Sie einen Einblick darüber, was es mit einem AC auf sich hat und wie es aufgebaut ist. Sie lernen verschiedene Bewertungsmaßstäbe kennen und können in einem Praxisteil diverse Übungen selbst erleben als Bewerber/in und/ oder als Beobachter/ in. Der Workshop richtet sich an Studierende aller Fakultäten. Anerkennungsmöglichkeiten: siehe S. 31 Referentin: Iris Seim (siehe S. 37) Infos zum Workshop: Datum: 19. Dezember 2011 Uhrzeit: 09:00-18:00 Uhr s.t. Ort: Campus A4 4, Raum 2.42 Anmeldung: siehe S. 8

11 Individualberatung Bewerbungsmappe - Sichtung Ihrer schriftlichen Bewerbung 11 Sobald das Examen in greifbare Nähe rückt, sollten sich Studierende auch mit dem Leben nach dem Studium befassen. Die Eintrittskarte ins Berufsleben ist, neben dem erfolgreichen Abschluss, eine ansprechende Bewerbung. Im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Zentrum für Schlüsselkompetenzen und dem Hochschulteam der Agentur für Arbeit laden wir Sie ein, Ihre persönlichen Bewerbungsunterlagen in einem individuellen Beratungsgespräch mit durchzusehen und zu optimieren. Bringen Sie zu dem Einzelgespräch Ihre komplette Mappe mit, damit wir auf alle Einzelheiten eingehen können. Das Angebot kann von allen Studierenden genutzt werden, die sich auf eine Bewerbungssituation beispielsweise auch für ein Praktikum vorbereiten. Im Wintersemester bieten wir Ihnen die Möglichkeit einer Individualberatung zu zwei verschiedenen Zeitpunkten an. Zu allen Terminen ist eine telefonische Anmeldung im Zentrum für Schlüsselkompetenzen erforderlich. Die Individualberatung findet in Zusammenarbeit mit dem Hochschulteam der Bundesagentur für Arbeit statt. Referentin: Karoline Bauer (siehe S. 34) Infos zum Workshop: Datum: 08. Dezember 2011, 12. Januar 2012 Uhrzeit: 08:30, 09:30, 10:30, 11:30 Uhr s.t. Ort: Campus A4 2, Raum 0.17 Anmeldung: siehe S. 8

12 Fit für die Großregion 12 Die Großregion ist ein transnationales Gebiet, das sich aus dem Großherzogtum Luxemburg, den beiden deutschen Bundesländern Saarland und Rheinland-Pfalz, der französischen Region Lothringen und der Regionalregierung Wallonien mit der Französischen Gemeinschaft und der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens zusammensetzt. Sie bildet die Basis wichtiger wirtschaftlicher und kultureller Beziehungen. Wenngleich täglich rund Berufspendler die Grenzen passieren, kann die Stellensuche und Bewerbung im Ausland gerade junge Berufseinsteiger/innen vor einige Herausforderungen stellen: So gibt es beispielsweise Unterschiede in den Bewerbungsmentalitäten, Gehaltsstrukturen, Renten-, Krankenversicherungs- und Steuersystemen. Der Workshop richtet sich an Studierende, die sich für ein Praktikum, einen Job oder Arbeitsplatz auf der anderen Seite der Grenze in Frankreich, Luxemburg oder Belgien interessieren und bietet eine erste Orientierung auf den Arbeitsmärkten der Grenzregionen. Neben konkreten Hilfestellungen für die Arbeitssuche in den Nachbarländern erhalten die Teilnehmer/innen durch die internationale Besetzung des Referententeams konkreten Input aus erster Hand und interaktives, individuelles Feedback auf Ihre Fragen und Anliegen. Da einige der Referent/innen aus französischsprachigen Teilen der Großregion kommen, werden bei Bedarf die wichtigsten französischen Passagen der Veranstaltung ins Deutsche übersetzt. Die Veranstaltung unterstützt das Projekt Universität der Großregion. Das Frankreichzentrumsprojekt Trouver un stage kann Ihre Kompetenzen aufbauend nachhaltig vertiefen. Anerkennungsmöglichkeiten: siehe S. 31 Referent/innen: Johanna Green (siehe S. 36) Anne-Françoise Crovisier (siehe S. 34) Achim Dürschmid (siehe S. 35) Romain Raux (siehe S. 36) Anne Thiriet (siehe S. 37) Infos zum Workshop: Datum: 16. Dezember 2011 Uhrzeit: 09:00-18:00 Uhr s.t. Ort: Campus C7 4, Raum 1.17 Anmeldung: siehe S. 8

13 Zeit- und Karrieremanagement 13 Unabhängig davon, wohin der Weg nach dem Hochschulabschluss führen soll, ob in die Wirtschaft, die Wissenschaft oder eine Organisation, eine frühzeitige Auseinandersetzung mit den Themenfeldern Zeit- und Karrieremanagement lohnt sich in jedem Fall. Vor allem das Thema Zeitmanagement hat auch bereits während des Studiums eine große Bedeutung, die sich in das weitere berufliche Leben transportiert. Volle Stundenpläne, Noten- und Leistungsdruck, Hausarbeiten, Klausuren, Nebenjob und Privatleben gilt es unter einen Hut zu bringen und zu organisieren. Dabei immer den Überblick zu behalten und ein gutes Gleichgewicht im Sinne einer Work-Life-Balance herzustellen, ist nicht einfach. Der Workshop bietet die Möglichkeit, frühzeitig die eigenen Zielen und die damit verbundene Karriereplanung zu reflektieren und zu überprüfen, ob die richtigen Weichen gestellt werden. Außerdem findet eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Zeitmanagement statt, die dazu führen soll, Gründe für nicht so gelungenes Zeitmanagement zu identifizieren und Methoden kennenzulernen, um zufriedener und effizienter mit dem persönlichen Zeitbudget umzugehen. Anerkennungsmöglichkeiten: siehe S. 31 Referentin: Daniela Freiberger (siehe S. 35) Infos zum Workshop: Datum: 05. Dezember 2011 Uhrzeit: 09:00-18:00 Uhr s.t. Ort: Campus A4 4, Raum 2.42 Anmeldung: siehe S. 8

14 14 Strategische Finanzplanung für Studierende und Akademiker/innen beginnt sinnvollerweise an der Universität - Info- und Diskussionsveranstaltung - Spätestens nach dem Abschluss des Studiums oder der Promotion sollte man sich mit seiner Lebens- und Karriereplanung auch in finanzieller und versicherungstechnischer Hinsicht befassen. Dazu gehört die strategische Finanzplanung die umfassende, aufeinander abgestimmte Planung von Versicherungs- und Finanzthemen. Das Know-how und der Grundstein für diese Finanz- und Lebensplanung sollte bereits während der Promotion oder dem Studium gelegt werden. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass sich viele Doktoranden und Studierenden zu wenig mit Finanz- und Versicherungsthemen beschäftigen und unbeabsichtigt (finanzielle) Risiken eingehen. So nimmt bspw. ein großer Teil der Doktoranden mit einer Stelle im öffentlichen Dienst sog. Vermögenswirksame Leistungen nicht in Anspruch; oder studentische Mitarbeiter/innen wie Doktoranden verschenken staatliche Fördermöglichkeiten bei der Altersvorsorge. In einer Informationsveranstaltung bieten wir Ihnen deshalb einen praxisnahen und umfassenden Überblick über Versicherungs- und Finanzthemen (unter Berücksichtigung von Steuer- und Sozialversicherungsaspekten) wie bspw. Systematik der Altersvorsorgemöglichkeiten Altersvorsorgebedarf und Inanspruchnahme staatlicher Förderungen Vermögenswirksame Leistungen Absicherung existenzieller Risiken (z.b. Berufsunfähigkeit, Unfall, Pflege, Haftung, Krankheit) Weitere Versicherungen und Optimierung bei Partnern Haftung im öffentlichen Dienst Die Veranstaltung wird als Kooperation zwischen dem Zentrum für Schlüsselkompetenzen und dem Graduiertenprogramm GradUS angeboten. Anerkennungsmöglichkeiten: siehe S. 31 Referenten: Uwe Schäuffele (siehe S. 36) Axel Walter, Personalabteilung der UdS Infos zum Veranstaltung: Datum: 23. November 2011 Uhrzeit: 16:00-20:00 Uhr s.t. Ort: Campus A1 3, Raum (Kellergeschoss) Anmeldung: siehe S. 8

15 Projektmanagement: Strukturen und Arbeitsweisen - Info - und Diskussionsveranstaltung - 15 Projekte bestimmen unseren Arbeitsalltag und schaffen immer mehr Arbeitsplätze. Ob in Wirtschaft, Wissenschaft oder Kultur - für viele sind sie ein erster Einstieg in die Berufswelt. Diese Veranstaltung gibt einen Überblick über die ablauforganisatorischen Herausforderungen an ein effizientes Projektmanagement. Projektarbeit findet sich überall: in Wirtschaftsunternehmen, Wissenschaft, Kulturinstituten und -initiativen sowie in staatlichen Einrichtungen. Diese ergänzen ihre institutionelle Kernarbeit durch Projektangebote. Themeninhalte der Veranstaltung werden sein: Begriffsannäherung, Projekte als Organisationsform, Merkmale und Chancen von Projekten, praktische Tipps und Hinweise für das Projektmanagement, Charakteristika des Projektmanagements und Methoden im Projektmanagement. Die Veranstaltung richtet sich an Studierende aller Fakultäten der Universität des Saarlandes. Die Studierenden erhalten einen Teilnahmenachweise des Zentrums für Schlüsselkompetenzen. Die Veranstaltung wird im Rahmen einer Kooperation mit der Hochschule für Musik Saar angeboten. Die Veranstaltung ist als interaktiver Vortrag inklusive Diskussionsmöglichkeiten mit dem erfahrenen Projektmanager Wolfgang Bogler angelegt. Im Workshop Ideengewitter (siehe nächste Seite) können Studierende Projektmanagement selbst erproben. Um einige reale Transfermöglichkeiten bereits in der Veranstaltung andiskutieren zu können, werden zwei Zielgruppen in die Veranstaltung integriert: Studierende und Personal der UdS. Anerkennungsmöglichkeiten: siehe S. 31 Referent: Wolfgang Bogler (siehe S. 34) Infos zur Veranstaltung: Datum: 30. November 2011 Uhrzeit: 15:30-19:30 Uhr s.t. Ort: Campus B2 2, Raum 2.23 Anmeldung: siehe S. 8

16 Ideengewitter: Von der Idee zum Konzept 16 In dem eintägigen Workshop Ideengewitter: Von der Idee zum Konzept erhalten Studierende der Universität des Saarlandes die Möglichkeit, kreative Antworten auf eine reale Fragestellung aus einem saarländischen Unternehmen zu entwickeln. Sie werden mit Kreativitätstechniken und Problemlösestrategien vertraut gemacht, die sowohl beim wissenschaftlichen Arbeiten als auch im Berufsleben in den Bereichen Projektentwicklung und Projektmanagement hilfreich sind. Bei der Bearbeitung der Problemstellung erhalten die Teilnehmer/innen Einblick in den Betriebsablauf des beteiligten Unternehmens und lernen zentrale Managementfragen kennen. Die Erarbeitung konkreter Lösungsvorschläge erfolgt in interdisziplinär besetzten Teams, für die einzelnen Arbeitsschritte erhalten Studierende kompetente Anleitung und Feedback. Der Workshop wird im Rahmen einer Kooperation der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (KWT) und dem Zentrum für Schlüsselkompetenzen angeboten und soll Studierenden in der Entwicklung ihrer persönlichen, sozialen, beruflichen und unternehmerischen Kompetenzen unterstützen. Die Teilnehmer/innen erhalten einen Teilnahmenachweis. Anerkennungsmöglichkeiten: siehe S. 31 Referentin: Stephanie Youssef (siehe S. 38) Workshopbetreuung: Christine Feiler (siehe S. 35) Infos zum Workshop: Datum: 12. Dezember 2011 Uhrzeit: 09:00-18:00 Uhr s.t. Ort: Campus A1 1 (Starterzentrum) Anmeldung: Homepage der KWT - Link siehe LSF

17 Wirtschaftsethik 17 Die Diskussion der Wirtschaftsethik hat aufgrund des zunehmend komplexen Wirtschaftsgefüges stark zugenommen. Kapitalismus, Globalität, Armut, Umweltzerstörung, Nachhaltigkeit, Diskriminierung, Arbeitslosigkeit, Korruption, Bilanzfälschung sind nur einige Aspekte, die in diesem Zusammenhang anklingen. Die Diskussion der Wirtschaftsethik ist für jeden von Interesse, da ökonomische Denkweisen und Handlungen nicht auf die Wirtschaft beschränkt bleiben, sondern vielfältige gesellschaftliche Auswirkungen haben. Die Ethik im Sinne einer wissenschaftlichen Theorie der Moral bietet einen Rahmen menschliches Handeln und menschliche Wertesysteme beschreibend und wertend zu untersuchen. Das Ziel des Workshops ist es, die Grundlagen der Wirtschaftsethik kennen zu lernen und einige Anwendungen anhand von Unternehmensbeispielen zu diskutieren. Der Workshop Wirtschaftsethik richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen, die an einem Austausch zu ethischen Aspekten insbesondere im Berufsleben (z.b. als zukünftige Unternehmensgründer/innen, Führungskräfte, Mitarbeiter/innen) interessiert sind. Anerkennungsmöglichkeiten: siehe S. 31 Referentin: Anke Diederichsen (siehe S. 35) Infos zum Workshop: Datum: 02. Dezember 2011 Uhrzeit: 09:00-18:00 Uhr s.t. Ort: Campus A4 4, Raum 2.42 Anmeldung: siehe S. 8

18 Kooperatives Lernen und Arbeiten 18 Kooperativ lernen und arbeiten zu können, ist eine Schlüsselkompetenz für das Studium und darüber hinaus für das gesamte Berufsleben. Das Lernen und Arbeiten in Teams bietet den Vorteil zielführend, systematisch und verbindlich gute Lern-/Arbeitserfolge zu erreichen, erfordert von den Beteiligten jedoch auch jeweils ein hohes Maß an Kooperationsbereitschaft, Verständnis für unterschiedliche Lern-/Arbeitsweisen sowie besondere Organisationsfähigkeiten. Hierbei gilt es nicht nur dabei zu sein (Re-Akteur), sondern das Lernen und Arbeiten aktiv mitzugestalten (Akteur). Ziel dieses Workshops ist es, die essentiellen Elemente des proaktiven koperativen Lernens und Arbeitens zu kennen und in gelebte Praxis zu übertragen. Themen sind dabei u.a.: Nachhaltige Selbstorganisation Teamentwicklung und Kooperation Effektive innere Einstellung als Motivator Lern- und Arbeitsmethoden (Lern-)Zielorientierung Die Studierenden werden durch die intensive Reflexion der eigenen Lern- und Arbeitsweisen in die Lage versetzt, individuelle Maßnahmenpläne für ihre (neue) kooperative Lern- und Arbeitspraxis zu entwerfen. Anerkennungsmöglichkeiten: siehe S. 31 Referent: Dr. Anders Seim (siehe S. 37) Infos zum Workshop: Datum: 11. November 2011 Uhrzeit: 09:00-18:00 Uhr s.t. Ort: Hermann Neuberger Sportschule, Tagungsraum 41 (Geb. 4) Anmeldung: siehe S. 8

19 Improved Reading Schneller lesen - besser verstehen 19 Eine der größten Herausforderungen im Studium und später im Beruf ist die Bewältigung der enormen Mengen schriftlicher Informationen. Die Universität des Saarlandes möchte Sie dabei unterstützen. Denn lesen kann man schneller und besser, als es herkömmliche Lesetechniken ermöglichen. In einem Lesetraining erschließen Sie weit effizientere Techniken und spüren sofort, was eigentlich möglich ist. Wir haben das erfolgreichste deutsche Lesetraining dafür gewinnen können, einen Pilotkurs bei uns durchzuführen: Lesen ist die Schlüsselqualifikation für jedes Lernen. Dabei wird unser Leseverhalten immer noch durch Techniken aus der Grundschule bestimmt. Keine andere Basisqualifikation wird so wenig weiterentwickelt. Erwachsene können mehr: Wir können unsere Blickprozesse bewusst steuern; außerdem sind unser Wortschatz und unser Basiswissen wesentlich größer, und wir erkennen viele Wörter automatisch. Nur zwei Tage Training für olympischen Erfolg! Ob Tennis, Fußball, Laufen oder Golf: Das Training der richtigen Technik setzt Leistungsreserven frei, an die man vorher nie glaubte. Genau das Gleiche erleben Sie mit Improved Reading: Nach Ihrem Training lesen Sie deutlich produktiver und können Ihre Studienzeit entspannter einsetzen. Ganz besonders Studierende erreichen mit einer besseren Leseleistung viel: Improved Reading trainiert beides: Schnelligkeit UND Verständnis Sie bauen Lesehemmnisse ab und setzen neue Lesetechniken richtig ein 82% aller Improved Reading Teilnehmer in Deutschland erreichen mindestens eine Verdopplung ihrer Leseeffizienz, 33% verdreifachen sie sogar Ihr persönlicher Effizienzgewinn ist messbar, Ihre Effective Reading Rate zertifizieren wir z.b. für künftige Bewerbungen Über 70% unseres Wissens erwerben wir durch Lesen. Verdoppeln Sie Ihre Leseleistung! Anerkennungsmöglichkeiten: siehe S. 31 Referentin: Britta Sösemann (siehe S. 37) Infos zum Workshop: Datum: 11./12. Oktober 2011 (2-tägig) Uhrzeit: 10:00-17:30 Uhr s.t. (11.10.), 09:00-16:00 Uhr s.t. (12.10.) Ort: Campus C7 4, Raum 1.17 Anmeldung: siehe S. 8 (Noch Wartelistenplätze)

20 Bühnenreife 20 Im Zentrum dieses Workshops steht die Frage: Wie stelle ich mich dar? Die Kursteilnehmer/innen lernen über das Annehmen verschiedener Rollentypen, ein Bewußtsein für das eigene Auftreten zu entwickeln. Dabei steht der Körper in seiner Veränderbarkeit im Mittelpunkt der Arbeit. So erforscht man in Schauspielimprovisationen die Vielfältigkeit körperlichen Ausdrucks und das Zusammenwirken von Mimik, Gestik, Stimme und Atmung. Das Erlernen einiger Techniken zum bewussten Einsetzen dieser Ausdrucksmittel ist Ziel dieses Workshops. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Spontaneität. In Einzel- und Paarimprovisationen soll der spontane Zugriff auf den eigenen Einfallsreichtum trainiert werden. Bitte bequeme Kleidung mitbringen! Anerkennungsmöglichkeiten: siehe S. 31 Referentin: Nina Schopka (siehe S. 36) Infos zum Workshop: Datum: 28. November 2011 Uhrzeit: 09:00-18:00 Uhr s.t. Ort: Campus B3 1, Dekanatssaal der Philosophischen Fakultät Anmeldung: siehe S. 8

21 argumentieren debattieren 21 Reden zu können, beinhaltet nicht nur den eigenen Standpunkt argumentativ darlegen zu können, sondern ebenso die Argumentationswege der anderen zu verstehen. Die Teilnehmer/innen des Workshops sollen sensibilisiert werden für das Erkennen von Streitpunkten und Gemeinsamkeiten. Aus diesem Grund werden sie gleichermaßen im Zuhören geschult und in die Grundlagen der Argumentation eingeführt. Im Anschluss soll dann sowohl das Hörverstehen als auch das Argumentieren in einer Debatte praktisch erprobt werden. Das Debattieren stellt eine rhetorische Übungsform dar, eine Form des kultivierten Streitgesprächs. Die argumentative Auseinandersetzung von Pro und Contra in einem strittigen Sachverhalt wurde bereits im antiken Griechenland kultiviert. Die Teilnehmer/innen lernen, sich als Meinungsgegner zu verstehen und mit Gründen zu streiten. Die strukturierenden Gesprächsregeln der Debatte gewährleisten Fairness und bieten einen optimalen Rahmen, kommunikative Kompetenzen wie Schlagfertigkeit, Eloquenz, Gesprächsfähigkeit und Konfliktfähigkeit zu erproben und zu trainieren. Anerkennungsmöglichkeiten: siehe S. 31 Referentin: Katharina Dorp (siehe S. 35) Infos zum Workshop: Datum: 04. November 2011 Uhrzeit: 09:00-18:00 Uhr s.t. Ort: Campus A4 4, Raum 2.42 Anmeldung: siehe S. 8

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Isabel Roessler 26.05.2011 Frankfurt/Oder www.che.de Hintergrund CHE-HochschulRanking Absolventenurteile

Mehr

innen des Newsletters,

innen des Newsletters, NEWSLETTER 9 / 2014 Nicola Furkert/pixelio.de Liebe Abonnent_inn innen des Newsletters, Um Sie als Studierende und Absolvent_innen der Universität Hildesheim bei der beruflichen Entscheidungsfindung und

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Vorwort............................................. V 1. Einleitung: Qualifikationen für Studium und Beruf..... 1 1.1 Bedeutung von Schlüsselkompetenzen und Zielsetzung des Bandes..... 1 1.2 Literatur

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Die REBL-Methode. zur Förderung von Führungskompetenz in konsekutiven technischen Studiengängen. Sabine Langkamm, M. H. Edu.

Die REBL-Methode. zur Förderung von Führungskompetenz in konsekutiven technischen Studiengängen. Sabine Langkamm, M. H. Edu. Die REBL-Methode zur Förderung von Führungskompetenz in konsekutiven technischen Studiengängen, M. H. Edu. Gliederung Über mich Master-Studiengang MEDIAN Die REBL-Methode Problemlage Führungskompetenz

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München Es gibt kaum eine Kanzlei, in der Associates so durchdacht gefördert werden. Frühzeitiger Mandantenkontakt sorgt dafür, dass die jungen Kollegen im Team Verantwortung tragen. Die Einbindung in die Managementaufgaben

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Ziel des Career Service

Ziel des Career Service Ziel des Career Service Studierende auf die Berufswelt optimal vorbereiten und vernetzen: Welcher Berufsoptionen stehen mir offen und welches Berufsfeld bzw. Unternehmen passt zu mir? Welche Zusatzqualifikationen

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Passagement Consultant

Passagement Consultant Passagement Consultant Ausbildung in Organisationsentwicklung und Coaching MAICONSULTING GmbH & Co.KG Telefon +49 (0) 6221 650 24 70 Telefax +49 (0) 6221 650 24 74 Kontakt: info@maiconsulting.de Inhalt

Mehr

Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät

Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät Bachelor of Arts/ Master of Arts an der Philosophischen Fakultät ALLGEMEINE STUDIENBERATUNG & CAREERS SERVICE Stand: Juni 2012 2 Universität Rostock Bachelor of Arts und Master of Arts an der Philosophischen

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend MBA Responsible Leadership Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen In Kooperation mit Responsible Leadership In sechs Semestern zum MBA Studiengang

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis

Duales Masterprogramm Informatik. Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Duales Masterprogramm Informatik Kompetenz durch Studium und Praxis Es freut uns, dass Sie sich für das Duale Masterprogramm Informatik

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de

Marketing/Vertrieb/ Medien. Master of Arts. www.gma-universities.de Marketing/Vertrieb/ Medien Master of Arts www.gma-universities.de Vorwort Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleiter Liebe Studieninteressierte, die Hochschulen Ingolstadt und Augsburg bieten gemeinsam den

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

meet@grossregion Die Karrieremesse für Akademiker in der Großregion

meet@grossregion Die Karrieremesse für Akademiker in der Großregion meet@grossregion Die Karrieremesse für Akademiker in der Großregion LUXEXPO Luxemburg 10 circuit de la Foire Internationale 1347 Luxemburg-Kirchberg 5. Februar 2015 10 16 Uhr In Kooperation mit Treffen

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon"

1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik Alice Salomon 1. Änderung der Studienordnung für den Studiengang Pflege/Pflegemanagement der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik "Alice Salomon" Aufgrund von 61 BerlHG hat der Akademische Senat am 15.02.2000

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

VERANSTALTUNGEN DES ZETUP CAREER SERVICE IM WINTERSEMESTER 2014/2015

VERANSTALTUNGEN DES ZETUP CAREER SERVICE IM WINTERSEMESTER 2014/2015 VERANSTALTUNGEN DES ZETUP CAREER SERVICE IM WINTERSEMESTER 2014/2015 MEINE SPUREN IM NETZ. ONLINE-REPUTATION UND DIGITALES SELBSTMARKETING Mittwoch, 29.10.2014, 15.00 18.00 Uhr MASTER OF LIFE (TEIL I).

Mehr

STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE

STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE STUDIENGANG Betriebswirtschaft, B.A. berufsbegleitend STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE Der STudiengang Maßgeschneidert für ambitionierte Berufstätige! Erwerben Sie in drei Jahren das betriebswirtschaftliche

Mehr

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung

vom 02.02.2005 1 Grundsatz der Gleichbehandlung Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) vom 6. Juli 2004 (GVBl. Nr. 17, S. 394 ff.) hat der

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit PERFORMANCE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit Kooperationsoptionen zwischen Hochschule und Wirtschaft März 2015 Unser Kooperationsidee im Hochschulumfeld Die AG ist ein auf SAP spezialisiertes Beratungsunternehmen

Mehr

Computerspielwissenschaften.

Computerspielwissenschaften. Computerspielwissenschaften. Der Masterstudiengang Die Computerspielwissenschaften in Bayreuth zeichnen sich durch eine intensive Verbindung von theoretisch-analytischen mit praktischkonzeptuellen Zugangsweisen

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

Berufseinstieg von Promovierten

Berufseinstieg von Promovierten Berufseinstieg von Promovierten Deutschland und Frankreich im Vergleich Deutsch-Französische Veranstaltung 27. Januar 2010, Potsdam-Griebnitzsee Bérénice Kimpe Referentin ABG-DFH www.dfh-ufa.org/forschung/abg

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin

Sozialberufliches Management. Ihre Karrierechance. Bachelor of Arts (B.A.) in Business Administration. St. Loreto ggmbh. Steinbeis-Hochschule Berlin St. Loreto ggmbh Institut für Soziale Berufe Schwäbisch Gmünd und Ellwangen Ihre Karrierechance Steinbeis-Hochschule Berlin staatlich & international anerkannter Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse

Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coachingausbildung Systemische Transaktionsanalyse Coaching Coaching bezeichnet die professionelle Beratung, Begleitung und Unterstützung von Menschen in herausfordernden Situationen. Es bezieht sich besonders

Mehr

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program

MBA. Executive Bachelor. St. Galler Management Seminar. PEP up your Career! Professional Education Program MBA Executive Bachelor St. Galler Management Seminar PEP up your Career! Professional Education Program Professional Education program Was genau ist das PEP-Modell? Dem berufsintegrierten Prinzip folgend,

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe Hintergrund: Im Rahmen des Crossmentoring-Programms CroMe an der DHBW sind wir auf der Suche nach Führungskräften, die sich dem Programm als Mentorin oder Mentor

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

TVD-Akademie 2015 Beschreibung der IFH-Seminare für TVD-Mitglieder

TVD-Akademie 2015 Beschreibung der IFH-Seminare für TVD-Mitglieder TVD-Akademie 2015 Beschreibung der IFH-Seminare für TVD-Mitglieder 1. Es ist Zeit für Zeitmanagement Zeit gewinnen durch effektives Zeitmanagement im Berufsleben 2. The Power of Social Media Verbessern

Mehr

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche

Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Fachbereiche Service-Veranstaltungen für Studierende anderer Studienprojekt Quality & Usability Projekt, 4.0 SWS Aktuelle Themen aus dem Forschungsschwerpunkt des Fachgebietes werden bezüglich der notwendigen Grundlagen

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen

Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Bildungsinitiative Schaufenster Elektromobilität Bayern / Sachsen Referent: Dr. Frank Diermeyer Datum: 09.12.2013 Ort: Nürnberg Veranstaltung: 1. Jahrestagung Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT

Mehr

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur

Berlin, 17. Februar 09. Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Berlin, 17. Februar 09 Fast Track Exzellenz und Führungskompetenz für Wissenschaftlerinnen auf der Überholspur Ausgangslage Frauen sind in Führungspositionen in Wissenschaft und Forschung eklatant unterrepräsentiert.

Mehr

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement

Verfassen von Arbeitszeugnissen Personalauswahl für Handwerksbetriebe/Kleine Unternehmen Bestimmte Facetten des Outplacement Leistungen Schriftliche Bewerbung Detaillierter Bewerbungscheck Bewerbung Leistungsumfang I ( Wir teilen uns die Arbeit. ) Bewerbung Leistungsumfang II ( Ich setze alles für Sie um. ) Bewerbung Leistungsumfang

Mehr

MBA CHANNEL www.mba-channel.com

MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA CHANNEL www.mba-channel.com MBA Channel vernetzt auf der Website www.mba channel.com die Zielgruppen im unmittelbaren Umfeld des Master of Business Administration: Business Schools, (potenzielle) Studierende

Mehr

Anpassungsqualifizierung. für zugewanderte Akademiker/-innen 2014

Anpassungsqualifizierung. für zugewanderte Akademiker/-innen 2014 Anpassungsqualifizierung für zugewanderte Akademiker/-innen 2014 - Version 2.2 - Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das Bundesministerium für Bildung und

Mehr

Absolventenmesse together

Absolventenmesse together Absolventenmesse together Wie muss ich vorgehen, um die passende Einstiegsstelle zu finden? als Prozess Standortbestimmung Berufswelt / Arbeitsmarkt Bewerbung Vorstellungsgespräch I. Standortbestimmung

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING 2 WILLKOMMEN WILLKOMMEN 3 Liebe Leserinnen und Leser! * Mal angenommen, Sie wollen die Zugspitze als Tourist besteigen. Dann

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter*

Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* TRAINING Change Management Das Training für Führungskräfte und Mitarbeiter* Führen Sie Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter sicher und erfolgreich durch Veränderungsprozesse. Gestalten Sie mit Herz und

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe berufsbegleitend

Mehr

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N

C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N C A R E E R & S T U D Y B A C H E L O R U N D M B A T A L E N T E F I N D E N P O T E N Z I A L E F Ö R D E R N K A R R I E R E N B E G L E I T E N INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG

Mehr

Master General Management

Master General Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law IMB Institute of Management Berlin Master General Management Master General Management HWR Berlin In diesem berufsbegleitenden

Mehr

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Trainingsangebot Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Anbieter MA&T Organisationsentwicklung GmbH Olvenstedter Straße 39/40 39108 Magdeburg Ansprechpartner Oliver Lilie Telefon:

Mehr